Sicherungsmaßnahmen bei Arbeiten im Gleisbereich von Eisenbahnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherungsmaßnahmen bei Arbeiten im Gleisbereich von Eisenbahnen"

Transkript

1 GUV-Regel Sicherungsmaßnahmen bei Arbeiten im Gleisbereich von Eisenbahnen r GUV-R 2150 Juli 1999 aktualisierte Fassung Januar 2008

2 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Mittelstraße 51-52, Berlin Medienproduktion am Standort München: Fockensteinstraße 1, München Bestell-Nr. GUV-R 2150, zu beziehen vom zuständigen Unfallversicherungsträger, siehe vorletzte Umschlagseite.

3 GUV-Regel Sicherungsmaßnahmen bei Arbeiten im Gleisbereich von Eisenbahnen GUV-R 2150 Juli 1999 aktualisierte Fassung Januar 2008

4 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung Anwendungsbereich Begriffsbestimmungen Unternehmer Für den Bahnbetrieb zuständige Stelle Sicherungsaufsicht Personen, die Sicherungsaufgaben durchführen Arbeiten im Gleisbereich Gleisbereich, Gefahrenbereich Sicherheitsraum Arbeitsgleis Nachbargleis Innengleis Fahrten Sichtbare Abgrenzung Feste Absperrung Sicherungsmaßnahmen Sicherungsanweisung Betriebsanweisung Allgemeine Anforderungen Art und Wertigkeit der Sicherungsmaßnahmen Durchführen der Sicherungsmaßnahmen Aufgaben des Unternehmers Erste Hilfe Körperliche Einsatzfähigkeit und arbeitsmedizinische Betreuung Sicherungsmaßnahmen, gemeinsame Bestimmungen Sicherungsaufsicht Sicherungsposten Sicherung durch Absperrposten Gleisbereich Annäherungsstrecke Wahrnehmbarkeitsprobe Sicherungsmaßnahmen, besondere Bestimmungen Warnsignale Fahrten im gesperrten Gleis Fahrten im nicht gesperrten Gleis

5 5.4 Fahrten im Nachbargleis Geschwindigkeit im Nachbargleis Arbeiten von bis zu 3 Versicherten Gleisbereiche, die mit Geschwindigkeiten über 200 km/h befahren werden Feste Absperrung Sichtbare Abgrenzung Weg zur und von der Arbeitsstelle Streckenbegehungen Gefahr des Eisabwurfes Arbeiten in Tunneln Schneeräumarbeiten Zeitpunkt der Anwendung Anhänge Anhang 1 Gefahrenbereiche und Sicherheitsraum Anhang 2 Raum für das Ablegen von Geräten, Baustoffen und Bauteilen Anhang 3 Rottenwarnsignale Anhang 4 Tabellen der Annäherungsstrecken Anhang 5 Vorschriften und Regeln Stichwortverzeichnis

6 Vorbemerkung Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit sind Zusammenstellungen von Inhalten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften oder EG- Richtlinien, internationalen Übereinkommen, technischen Regeln, insbesondere harmonisierten Normen bzw. sofern solche nicht vorliegen europäischen und nationalen Normen, ergänzt um Erfahrungsgut der Unfallversicherungsträger. Diese Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz ergänzen und konkretisieren die Unfallverhütungsvorschrift Arbeiten im Bereich von Gleisen (GUV-V D 33). Sie richten sich in erster Linie an den Unternehmer, der Arbeiten im Gleisbereich von Eisenbahnen ausführt und sollen ihm Hilfestellungen geben, wie die Sicherheit und der Gesundheitsschutz bei diesen Arbeiten gewährleistet werden können. Vordringliches Ziel dieser Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz ist es, in den Abschnitten 4 und 5 darzustellen, welche Sicherungsmaßnahmen zum Abwenden von Gefahren aus dem Bahnbetrieb bei Arbeiten im Gleisbereich von Eisenbahnen geeignet sind, und wie sie durchzuführen sind. Bei der Durchführung der Sicherungsmaßnahme ist der Unternehmer auf den Bahnbetreiber bzw. die für den Bahnbetrieb zuständige Stelle, in der Regel auch auf Personen, die Sicherungsaufgaben durchführen, angewiesen. Die Regelungen wenden sich deshalb auch an den Bahnbetreiber bzw. die für den Bahnbetrieb zuständige Stelle sowie an Personen, die Sicherungsaufgaben durchführen, und sind für diese als Hilfestellung zur Durchführung der Sicherungsmaßnahmen anzusehen, die erfüllt sein müssen, bevor der Unternehmer mit den Arbeiten im Gleisbereich beginnen darf. Der Unternehmer kann bei Einhaltung der hier wiedergegebenen Regelungsinhalte davon ausgehen, dass die Schutzziele erreicht und Unfälle, die aus den Gefahren des Bahnbetriebes bei Arbeiten im Gleisbereich von Eisenbahnen resultieren, vermieden werden. Diese Regelungsinhalte schließen andere, mindestens ebenso sichere Lösungen nicht aus. Soweit Inhalte aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften sowie aus dem Vorschriftenwerk der Unfallversicherungsträger in diesen Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz wiedergegeben werden, sind diese durch entsprechende Hinweise im nachfolgenden Text, z.b. Siehe auch UVV,Bauarbeiten (GUV-V C 22) kenntlich gemacht. 6

7 Diese Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz können außerdem Empfehlungen enthalten, wie Unfälle vermieden sowie die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Versicherten gefördert werden kann. Erläuterungen hierzu, insbesondere Lösungsmöglichkeiten, werden in diesen Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz durch entsprechende Hinweise in Kursivschrift gegeben, z.b. Dies sind z.b. Feste Absperrungen, in abweisender Stellung gesicherte Weichen, die Verriegelung von Ausgängen zum Gleisbereich hin. Der Geltungsbereich dieser Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz ergibt sich aus 126 Siebtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VII), Zuständigkeit der Eisenbahn- Unfallkasse. 7

8 1 Anwendungsbereich 1.1 Diese Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz gelten für das Abwenden von Gefahren aus dem Bahnbetrieb bei Arbeiten im Gleisbereich von Eisenbahnen und auf den Wegen zu und von diesen Arbeiten, soweit diese Wege im Gleisbereich liegen und Versicherte durch bewegte Schienenfahrzeuge gefährdet werden können. Sie gelten auch bei Arbeiten, bei denen ein unbeabsichtigtes Hineingeraten in den Gleisbereich nicht ausgeschlossen werden kann, wobei Gefahren entstehen können, die z.b. von der Art der Arbeiten, von den örtlichen Verhältnissen, von der Ausdehnung des Gleisbereichs, abhängig sind. 1.2 Diese Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz gelten auch bei Gefahren, die von Fahrleitungsanlagen oder möglichen Rückströmen in Fahrschienen und von Arbeiten an fernbetätigten Gleiseinrichtungen ausgehen können, sowie durch den Einsatz von Fahrzeugen und gleisfahrbaren Maschinen und Geräten entstehen können. Diese Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz gelten nicht für Fahrbewegungen von gleisfahrbaren Baumaschinen in Arbeitsstellung mit einer Fahrgeschwindigkeit bis höchstens 5 km/h. 1.3 Für die von der Arbeitsstelle ausgehenden Gefahren, die eine sichere Durchführung des Eisenbahnbetriebes beeinträchtigen können, sind diese Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz nicht anwendbar. Solche Gefahren können z.b. von Baumaschinen ausgehen, die in den Regellichtraum eines befahrenen Gleises geraten können. Siehe hierzu auch UVV Bauarbeiten (GUV-V C 22). 1.4 Für das Schaffen der erforderlichen Voraussetzungen für organisatorische Maßnahmen, wie z.b. eine Gleissperrung, ist der Bahnbetreiber zuständig. Dazu erforderliche Regelungen werden in eine Betriebsanweisung aufgenommen. Dies gilt auch für Regelungen, die für die sichere Durchführung des Eisenbahnbetriebes erforderlich sind. 8

9 1.5 Eine Koordinierung der erforderlichen Sicherungsmaßnahmen wird immer dann erforderlich, wenn Arbeiten an andere Unternehmer vergeben werden und es zur Vermeidung einer möglichen gegenseitigen Gefährdung erforderlich ist. Siehe 6 Abs. 1 UVV Grundsätze der Prävention (GUV-V A 1). Falls erforderlich sind geeignete Koordinatoren, die die Koordinierung im Sinne der Baustellenverordnung wahrnehmen, gesondert zu bestellen. 1.6 Bei Arbeiten im Bereich von Fahrleitungsanlagen legt die für den Bahnbetrieb zuständige Stelle die erforderlichen Maßnahmen fest und weist den Unternehmer vor der Durchführung der Arbeiten ein. 9

10 2 Begriffsbestimmungen 2.1 Unternehmer Der Unternehmer ist diejenige juristische oder natürliche Person, die Arbeiten im Gleisbereich ausführt und der das Ergebnis des Unternehmens unmittelbar zu Vor- oder Nachteil gereicht. Dem Unternehmer gleich gestellt ist eine Person, die von einem dazu Befugten beauftragt ist, den Betrieb ganz oder teilweise zu leiten, oder ausdrücklich beauftragt ist, in eigener Verantwortung Aufgaben wahrzunehmen, die dem Unternehmer obliegen. Der Aufsicht Führende kann der Beauftragte des Unternehmers sein. Siehe hierzu auch Abschnitt Für den Bahnbetrieb zuständige Stelle Der Eisenbahninfrastrukturunternehmer, im Sinne dieser Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz der Bahnbetreiber, führt verantwortlich den Bahnbetrieb durch. Der Bahnbetreiber legt auf Grund seiner Verpflichtung für das Abwenden der Gefahren aus dem Bahnbetrieb die für den Bahnbetrieb zuständige Stelle fest und teilt diese dem Unternehmer mit. 2.3 Sicherungsaufsicht Die Sicherungsaufsicht führt in der Regel die Sicherungsmaßnahmen zur Abwendung von Gefahren aus dem Bahnbetrieb, soweit diese von bewegten Schienenfahrzeugen ausgehen, verantwortlich durch und hat Weisungsbefugnis gegenüber anderen Personen, die Sicherungsaufgaben durchführen. Die Sicherungsaufsicht ist z.b. nicht für das Abwenden von Gefahren aus Fahrleitungen und in Fahrschienen auftretenden Rückströmen verantwortlich. Die Beaufsichtigung der Sicherungsmaßnahme ist Teil der Durchführung. 2.4 Personen, die Sicherungsaufgaben durchführen Personen, die Sicherungsaufgaben durchführen, sind z.b. Sicherungsposten, Absperrposten, Sicherungsaufsichten. 10

11 Der Sicherungsposten warnt die Versicherten vor sich nähernden Fahrten. Der Außenposten erkennt die Fahrt am Beginn der Annäherungsstrecke. Der Innenposten ist ein Sicherungsposten an der Arbeitsstelle. Ein Innenposten kann bei einfachen Verhältnissen die Aufgabe des Außenpostens mit übernehmen. Zwischenposten stellen die Sicht- und Hörverbindung zwischen Außen- und Innenposten her. Absperrposten hindern die Versicherten am Betreten eines Gleisbereichs. 2.5 Arbeiten im Gleisbereich Arbeiten im Gleisbereich sind alle Tätigkeiten, die zur Errichtung, Instandhaltung, Änderung und Beseitigung von Bahn- und anderen Anlagen im Gleisbereich durchgeführt werden, einschließlich der damit zusammenhängenden Arbeiten, wie z.b. Besichtigungs-, Vermessungs- und Kontrolltätigkeiten, sowie Lerngänge und Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Beseitigung von Unfallfolgen. Zu den Tätigkeiten der Instandhaltung gehören z.b. auch die Störungsbeseitigung, die Reinigung von Bahnanlagen. 2.6 Gleisbereich, Gefahrenbereich Der Gleisbereich ist der von bewegten Schienenfahrzeugen in Anspruch genommene Raum sowie der Raum unter, neben oder über Gleisen, in dem Versicherte durch bewegte Schienenfahrzeuge gefährdet werden können. Zum Gleisbereich gehört bei elektrisch betriebenen Bahnen auch der Bereich der Fahrleitungsanlage mit den davon zusätzlich ausgehenden Gefahren des elektrischen Stromes. Der Gleisbereich schließt den im Anhang 1 dargestellten Gefahrenbereich ein. Der Gleisbereich wird im Einzelfall bestimmt. Für die seitliche Ausdehnung des Gleisbereichs sind in der Regel die Maße des Gefahrenbereichs gemäß Anhang 1 anwendbar. Die Maße des Gefahrenbereichs sind unter Berücksichtigung des Mindestraumbedarfes für den Durchgang der Schienenfahrzeuge (kinematische Grenzlinie) und der bei der Vorbeifahrt von Schienenfahrzeugen auftretenden Windkräfte ermittelt worden. Sind weitere Einflüsse, z.b. das Verkehren von Lademaßüberschreitungen oder das Hantieren mit langen Stangen z.b. bei Gerüstbauarbeiten zu berücksichtigen, wird der Gleisbereich entsprechend festgelegt. 11

12 2.7 Sicherheitsraum An den seitlichen Gleisbereich schließt sich ein Sicherheitsraum für den Aufenthalt der Versicherten an. Er beträgt in der Regel mindestens 0,5 m auf der gleisfreien Seite bzw. zu festen Gegenständen, wie z.b. Stützmauern. Der Aufenthalt zwischen zwei Gleisbereichen ist zugelassen, wenn der Sicherheitsraum mindestens 0,8 m beträgt. Deckt sich der Gleisbereich mit dem Gefahrenbereich, so schließt sich der Sicherheitsraum an den Gefahrenbereich an. Es kann erforderlich werden, die Sicherheitsräume, z.b. beim Mitführen von Ausrüstungsgegenständen wie Atemschutzgeräten, Steuergeräten, entsprechend zu vergrößern. Der Sicherheitsraum für den Aufenthalt von Versicherten unter oder über Gleisen wird im Einzelfall ermittelt. Sicherheitsraum siehe Anhang Arbeitsgleis Das Gleis, in dem die Arbeiten ausgeführt werden, ist das Arbeitsgleis. 2.9 Nachbargleis Nachbargleise sind nebeneinanderliegende Gleise mit einem Sicherheitsraum von weniger als 0,8 m zwischen den Gefahrenbereichen. Es handelt sich z.b. auch dann um Nachbargleise, wenn zwischen den Gleisbereichen ein Sicherheitsraum von weniger als 0,8 m vorhanden ist. Siehe hierzu auch Abschnitt Innengleis Ein Innengleis ist ein Gleis, das zu beiden Seiten ein Nachbargleis hat Fahrten Fahrten im Sinne dieser Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz sind sich nähernde Schienenfahrzeuge, die Versicherte gefährden können. 12

13 2.12 Sichtbare Abgrenzung Eine sichtbare Abgrenzung dient der Kennzeichnung von Bereichen, in denen die Versicherten durch Fahrten gefährdet werden können Feste Absperrung Eine Feste Absperrung hindert Versicherte am unbeabsichtigten Betreten eines Gleisbereichs Sicherungsmaßnahmen Sicherungsmaßnahmen im Sinne dieser Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz sind Maßnahmen zum Schutz der Versicherten vor Fahrten Sicherungsanweisung Sicherungsanweisungen werden von der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle aufgestellt. Sie enthalten neben Einzelfallregelungen auch Rahmenregelungen über die Durchführung und Überwachung der Sicherungsmaßnahmen, die Koordinierung der erforderlichen Sicherungsmaßnahmen aller im Gleisbereich tätigen Unternehmen, die Eignungsanforderungen an Personen, die mit Sicherungsaufgaben betraut werden oder sich als einzelne, besonders unterwiesene Personen im Gleisbereich aufhalten, Art, Umfang und Häufigkeit der Unterweisungen dieser Personen. Als Bestandteil einer Sicherungsanweisung ist der Sicherungsplan auf eine konkrete Arbeitsstelle bezogen, liegt an der Arbeitsstelle vor und enthält insbesondere Angaben über die im Einzelfall durchzuführenden Sicherungsmaßnahmen, die Festlegung des aufzusuchenden Sicherheitsraumes, die Anforderung an das Verhalten des Unternehmers und der Versicherten, z.b. bei Fahrten im Gleisbereich bzw. im Bereich, bei dem die Gefahr des unbeabsichtigten Hineingeratens besteht, sowie bei Fahrten im Gleisbereich eines Nachbargleises, 13

14 die erforderlichen Maßnahmen bei Arbeiten gemäß Abschnitt 5.6, den gegebenenfalls zu benennenden Koordinator. Die Überwachung der Sicherungsmaßnahme kann nicht demjenigen übertragen werden, der die Sicherungsmaßnahme durchführt Betriebsanweisung Eine Betriebsanweisung im Sinne dieser Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz ist eine Regelung des Bahnbetreibers bzw. der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle. Dies kann z.b. eine Betriebs- und Bauanweisung sein. Betriebsanleitungen, z.b. des Herstellers von automatischen Warnsystemen, können Bestandteil von Betriebsanweisungen sein. 14

15 3 Allgemeine Anforderungen GUV-R Art und Wertigkeit der Sicherungsmaßnahmen Die Sicherungsmaßnahmen werden nach ihrer Wertigkeit ausgewählt. Vorrang haben hierbei organisatorische oder technische Maßnahmen, wie die räumliche und zeitliche Trennung von Versicherten und Fahrten durch Sperrung des Gleises, in dessen Bereich die Versicherten tätig werden Die zeitliche Trennung von Versicherten und Gefahr kann durch Sicherungsmaßnahmen, wie signalabhängige Arbeitsstellen-Sicherungsanlagen und Verfahren zur Benachrichtigung von Arbeitsstellen über Zug- und Rangierfahrten erreicht werden, wobei vor der Zulassung der Fahrt die Benachrichtigung durch die Versicherten bestätigt wird. Das Verfahren zur Benachrichtigung von Arbeitsstellen über Zug- und Rangierfahrten kann auch als Sicherungsmaßnahme vor Fahrten in einem Nachbargleis angewendet werden. Der Bahnbetreiber erstellt hierzu eine Betriebsanweisung Bei den technischen Maßnahmen finden vorzugsweise solche Sicherungsmaßnahmen Anwendung, die eine räumliche Trennung von Versicherten und Fahrten bewirken. Dies sind z.b. Feste Absperrungen, in abweisender Stellung gesicherte Weichen, die Verriegelung von Ausgängen zum Gleisbereich hin Hinweisende Sicherungsmaßnahmen, die das Verhalten der Versicherten beeinflussen, können angewendet werden, wenn organisatorische oder technische Maßnahmen nicht ausreichend, nicht möglich oder nicht gerechtfertigt sind. Hinweisende Sicherungsmaßnahmen sind z.b. zur Warnung der Versicherten gegebene akustische oder optische Warnsignale. Eine Sicherungsmaßnahme ist z.b. nicht gerechtfertigt, wenn die Gefährdung bei der Einrichtung der Sicherungsmaßnahme größer ist als diejenige bei den auszuführenden Arbeiten. Automatische Warnsysteme melden Fahrten zuverlässig und geben in der Regel eine optische Dauerwarnung ab Funk- und Fernsprechverbindungen sind zur Übermittlung der Warnung zugelassen, wenn ihre Sicherheit und Zuverlässigkeit hinreichend gewährleistet ist und die ständige Bereitschaft der Sicherungsposten überwacht wird. 15

16 Die Zuverlässigkeit einer Funkverbindung ist z.b. dann hinreichend gewährleistet, wenn die Funktionsfähigkeit der Funkverbindung und die Funktionsfähigkeit der Funkgeräte ständig überwacht werden und im Störungsfall die Störung zuverlässig und sicher angezeigt wird und im Störungsfall die Möglichkeit besteht, den Gleisbereich noch rechtzeitig zu räumen. 3.2 Durchführen der Sicherungsmaßnahmen Die Sicherungsmaßnahmen werden in der Regel von der Sicherungsaufsicht durchgeführt, die von der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle bestimmt wird Die für den Bahnbetrieb zuständige Stelle kann die Sicherungsmaßnahmen selbst durchführen, ein Sicherungsunternehmen mit der Durchführung der Sicherungsmaßnahmen beauftragen oder den Unternehmer selbst mit der Sicherungsmaßnahme beauftragen, der dann seinerseits ein Sicherungsunternehmen beauftragen kann. Diese Regelungen zur Durchführung der Sicherungsmaßnahmen werden in der Sicherungsanweisung dargestellt. Mit den Sicherungsmaßnahmen werden nur geeignete Sicherungsunternehmen (Sicherungsdienste im Sinne der UVV Wach- und Sicherungsdienste [GUV-V C 7]) beauftragt. 3.3 Aufgaben des Unternehmers Der Unternehmer zeigt der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle die Arbeiten im Gleisbereich so rechtzeitig an, dass diese die Sicherungsmaßnahmen anordnen oder durchführen kann Der Unternehmer führt Arbeiten im Gleisbereich nur aus, wenn zuvor die für den Bahnbetrieb zuständige Stelle die erforderlichen Sicherungsanweisungen erstellt und dem Unternehmer die für ihn zutreffenden Inhalte bekannt gemacht hat. Der Unternehmer überprüft die ihm übergebenen Sicherungsanweisungen auf die vorgeschriebenen Inhalte und wirkt gegebenenfalls bei der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle auf die Vervollständigung hin. 16

17 Siehe hierzu auch 4 Abs. 1 UVV Arbeiten im Bereich von Gleisen (GUV-V D 33) Der Unternehmer beachtet die Sicherungsanweisungen und den auf die konkrete Arbeitsstelle bezogenen Sicherungsplan Der Unternehmer sorgt dafür, dass erst dann mit Arbeiten im Gleisbereich begonnen wird, nachdem die Sicherungsmaßnahmen durchgeführt sind. Hierzu gehören z.b., dass die Sicherungsposten ihren Standort eingenommen haben und die Wahrnehmbarkeitsprobe durchgeführt wurde. Hörprobe nach Anhang C der DIN EN ISO 7731 Ergonomie Gefahrensignale für öffentliche Bereiche und Arbeitsstätten Akustische Gefahrensignale. Sicherungsmaßnahmen siehe auch die Abschnitte 4 und Der Unternehmer entscheidet unter Berücksichtigung der Sicherungsanweisung, ob nach Abschnitt 5.6, Arbeiten von bis zu 3 Versicherten, gearbeitet werden darf Den Beginn bzw. das Ende der Arbeiten im Gleisbereich, die Pausenregelung, die Räumzeit und Änderungen im Bauablauf, z.b. durch zusätzlich eingesetzte Maschinen und Geräte, teilt der Unternehmer der Sicherungsaufsicht mit, die, falls erforderlich, die Anpassung der Sicherungsmaßnahmen veranlasst. Die Angaben bestimmen u.a. die Dauer der Sicherungsmaßnahmen, so z.b. den Zeitpunkt, zu dem die Sicherungsposten ihren Standort eingenommen haben müssen. Ist ein Anpassen der Sicherungsmaßnahmen nicht möglich, werden die Arbeiten eingestellt und der Sicherheitsraum aufgesucht Ist die Arbeitsstelle, z.b. während der Anpassung der Sicherungsmaßnahmen, nicht gesichert, sorgt der Unternehmer dafür, dass die Arbeiten für den Zeitraum der Anpassung unterbrochen werden und der Sicherheitsraum aufgesucht wird Der Unternehmer unterweist die Versicherten arbeitsplatzbezogen. Die Unterweisung wird vor dem Betreten des Gleisbereichs durchgeführt. Bei einer Änderung der Gefährdung wird zusätzlich eine an die geänderte Gefährdung angepasste Unterweisung durchgeführt. Die Unterweisung enthält Anweisungen über das Verhalten der Versicherten sowie Erläuterungen über die jeweiligen Gefährdungen und Sicherungsmaßnahmen. 17

18 Hierfür lässt sich der Unternehmer vor Beginn der Arbeiten im Gleisbereich, z.b. über die örtlichen Verhältnisse, betrieblichen Verhältnisse, Sicherungsmaßnahmen, Warnsignale und deren Bedeutung, Ausdehnung des Gleisbereichs, Ausdehnung des gesicherten Arbeitsbereiches, aufzusuchenden Sicherheitsräume, Wege von und zu der Arbeitsstelle und das Verhalten der Versicherten beim Wiederbetreten des Gleisbereichs, von der Sicherungsaufsicht bzw. der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle einweisen Wenn die für den Bahnbetrieb zuständige Stelle die Sicherungsmaßnahmen nicht selbst durchführt, sondern ein Sicherungsunternehmen beauftragt hat, lässt sich der Unternehmer von der Sicherungsaufsicht einweisen. Dies gilt auch dann, wenn ein Sicherungsunternehmen im Auftrag des Unternehmers tätig wird. Die für den Bahnbetrieb zuständige Stelle informiert im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht den Unternehmer bzw. die Sicherungsaufsicht, z.b. über die örtlichen, betrieblichen Verhältnisse. Die für den Bahnbetrieb zuständige Stelle benennt dem Unternehmer den für diese Auskünfte zuständigen Ansprechpartner Bei Änderung einer vereinbarten Art der Betriebsführung sorgt der Unternehmer dafür, dass die Arbeiten eingestellt werden und der Sicherheitsraum aufgesucht wird. Der Unternehmer lässt ein Weiterarbeiten erst dann zu, wenn die Sicherungsmaßnahmen angepasst wurden. Eine vereinbarte Art der Betriebsführung kann z.b. eine Gleissperrung sein Der Unternehmer sorgt dafür, dass die Versicherten seine Anweisungen befolgen. Hierzu gehören z.b. auch Anweisungen über die Durchführung der Sicherungsmaßnahmen und der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle Der Unternehmer sorgt dafür, dass die Versicherten die Warnsignale sofort befolgen und Warnkleidung tragen. 18

19 Warnkleidung siehe hierzu 7 UVV Arbeiten im Bereich von Gleisen (GUV-V D 33) Der Unternehmer sorgt dafür, dass Versicherte die gesicherte Arbeitsstelle nur nach seiner Zustimmung verlassen und sich vor Wiederbetreten des Gleisbereichs über den Warnzustand informieren Der Unternehmer sorgt dafür, dass Versicherte den Gleisbereich nach einer Räumung erst dann wieder betreten, wenn eine Warnung nicht vorliegt. Falls erforderlich, informiert er sich hierüber bei den Personen, die Sicherungsaufgaben durchführen Der Unternehmer teilt bei Bedarf vor Beginn der Arbeiten jedem Versicherten mit, welche Nische beim Verlassen des Gleisbereichs aufgesucht wird Der Unternehmer sorgt dafür, dass Arbeitsstellen ausreichend beleuchtet sind. Arbeitsstätten-Richtlinie Künstliche Beleuchtung für Arbeitsplätze und Verkehrswege im Freien (ASR 41/3) Schienenfahrzeuge, gleisfahrbare Maschinen und Geräte lässt der Unternehmer nur mit Erlaubnis der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle in Gleise ein- oder aussetzen, bewegen und kuppeln. Der Unternehmer unterweist die Versicherten über die möglichen Gefährdungen bei der Mitfahrt und die erforderlichen Maßnahmen zur sicheren Durchführung von Fahrzeugbewegungen, um weder Versicherte noch den Eisenbahnbetrieb zu gefährden. Siehe auch UVV Eisenbahnen (GUV-V D 30.1). Der Unternehmer beachtet die Betriebsanweisung der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle. Dies kann z.b. eine Betriebs- und Bauanweisung sein Der Unternehmer lässt Arbeiten mit gleisfahrbaren Maschinen, Geräten und Schienenfahrzeugen nur zu, wenn der erforderliche Gleisabstand für den Durchgang von Schienenfahrzeugen, z.b. im Nachbargleis, vorhanden und der erforderliche Abstand zu festen Gegenständen eingehalten ist. Neben dem vorhandenen Gleisabstand können noch weitere Parameter, wie z.b. Überhöhung, Bogenverhältnisse für den erforderlichen Gleisabstand Bedeutung haben. 19

20 Der Unternehmer sorgt dafür, dass mit Maschinen, Geräten und Schienenfahrzeugen nur gearbeitet wird, wenn die Bediener nicht unbeabsichtigt in einen Gleisbereich gelangen können, in dem Fahrten stattfinden Der Unternehmer lässt Arbeiten, z.b. in nebeneinander liegenden Gleisen, nur zu, wenn die jeweiligen Sicherungsmaßnahmen durch die Versicherten eindeutig zugeordnet werden können. Dies kann z.b. bei unterschiedlichen Warnsignalen für Fahrten im Arbeitsund Nachbargleis der Fall sein Der Unternehmer sorgt dafür, dass die von der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle angegebenen Mindestabstände für die Lagerung von Geräten, Baustoffen und Bauteilen, auch unter Berücksichtigung von auftretenden Windkräften und Erschütterungen durch Fahrten, eingehalten werden. Dies gilt auch dann, wenn der Gleisbereich verlassen wird. Anhang 2 beschreibt den für den Durchgang der Fahrzeuge freizuhaltenden Raum. Lademaßüberschreitungen sind im Anhang 2 nicht berücksichtigt Der Unternehmer gestattet das Lagern von Bauteilen, Baustoffen und Geräten in Sicherheitsräumen nur dann, wenn ausreichend Raum für den Aufenthalt der Versicherten vorhanden ist. Auf Rangiererwegen dürfen keine Gegenstände gelagert oder abgelegt werden Arbeiten an beweglichen Teilen von fernbetätigten Gleiseinrichtungen, z.b. Weichen, Gleissperren, Gleisbremsen, sowie deren Stellanlagen, z.b. Drahtzugleitungen, Antriebs-, Riegel- und Zungenverbindungsstangen, stellen eine besondere Gefährdung dar, weil beim Bedienen dieser Einrichtungen Versicherte eingeklemmt werden können. Deshalb lässt der Unternehmer Arbeiten an solchen Einrichtungen nur zu, nachdem die für den Bahnbetrieb zuständige Stelle die fernbetätigten Gleiseinrichtungen gegen Bewegungen gesichert hat. Dies ist z.b. durch das Anbringen von Hilfssperren an den Bedienelementen, das Ausschalten der Gleiseinrichtungen möglich. 20

21 Abschnitt gilt nicht für Arbeiten, die nur durch das Umstellen der fernbetätigten Gleiseinrichtungen ausgeführt werden können, und die Versicherten vor dem Umstellen hiervon in Kenntnis gesetzt werden Bei Arbeiten im Bereich von Fahrleitungsanlagen verständigt sich der Unternehmer mit der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle. Siehe hierzu auch Abschnitt Vor dem Beginn von Arbeiten in der Nähe von unter Spannung stehenden Teilen der Fahrleitungsanlagen wird grundsätzlich deren spannungsfreier Zustand hergestellt, geprüft und gesichert. Die Fahrleitungsanlage ist ein Leitersystem zur elektrischen Energieversorgung von Fahrzeugen über Stromabnahmeeinrichtungen. Sie kann als Stromschienen- oder Oberleitungsanlage ausgeführt sein. Zur Fahrleitungsanlage gehören auch Speiseleitungen und andere Leitungen, soweit diese auf den Stützpunkten der Fahrleitungsanlage geführt sind Ist das Herstellen des spannungsfreien Zustandes nicht möglich, sorgt der Unternehmer dafür, dass zum Schutz vor Berührung dieser Teile folgende Mindestabstände eingehalten werden Nennspannung bis AC 1000 V/DC 1500 V Abstand 1,0 m > 1 kv bis 30 kv 1,5 m > 30 kv bis 110 kv 2,0 m Diese Mindestabstände gelten z.b. auch für Arbeitsmaschinen, Geräte, Werkzeuge, Werkstücke. Arbeitsmaschinen können, wenn sie mit der Rückleitung (Bahnerde) verbunden sind und in der Bewegung und Auslegung durch technische Vorrichtungen begrenzt sind, an unter Spannung stehende Teile der Fahrleitungsanlagen bei Nennspannungen bis 15 kv bis auf 0,3 m, bei Nennspannungen über 15 kv bis 30 kv bis auf 0,5 m genähert werden. 21

Arbeiten im Bereich von Gleisen

Arbeiten im Bereich von Gleisen Eisenbahn-Unfallkasse Salvador-Allende-Straße 9 60487 Frankfurt/Main GUV-V D 33 (bisher GUV 5.7) Unfallverhütungsvorschrift Arbeiten im Bereich von Gleisen vom April 1994, in der Fassung vom Juli 1999

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Ausgabe Oktober 2014 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung Richtiges Verhalten bei Bahnübergängen Was ist absolut verboten? Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang Überholen auf dem Bahnübergang Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Mehr

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Herr/Frau, geb. am in, Personal Nr. wird hiermit mit sofortiger Wirkung zur befähigten Person

Mehr

Industriebahn Premnitz

Industriebahn Premnitz Industriebahn Premnitz Anhang 4. Bahnübergänge und Gleistore 1. Betriebsdienstliche Bedienungsanleitung Bahnübergang Bergstraße BÜ 1 Der Bahnübergang Bergstraße befindet sich in Teilverantwortung der DB

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Feuerwehr Netzunabhängige Notbeleuchtung Die netzunabhängige Notbeleuchtung für Rettungswege schafft eine Helligkeit,

Mehr

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH STAND 08/2013 Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH A. Allgemeines 2 1. Lage der Baustelle 2 2. Anschriften und Rufnummern (Siehe Anlage) 2 3. Koordination und Überwachung von Arbeitssicherheit

Mehr

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479)

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Frankfurt am Main, den 13. Mai 2015 1 Anwendungsbereich Dieses Gesetz regelt die Arbeitszeit von selbständigen

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

Sicherheit an Bahnübergängen

Sicherheit an Bahnübergängen Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik Sicherheit an Bahnübergängen Dr.-Ing. Eric Schöne Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Professur für Verkehrssicherungstechnik

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519. AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519. AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren 1 Anwendungsbereich Ausbau von asbesthaltigen Dichtschnüren an Feuerungsanlagen

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten

Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten Informationen zum Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten Rechtslage: ab Oktober 2010 Die Ausübung der Tätigkeit als Schilehrer im Rahmen des Ausflugsverkehrs von Schischulen und Schilehrern

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

schulung 2004 / 2005

schulung 2004 / 2005 WS 2004-1 Winter intersc schulung 2004 / 2005 Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen WS 2004-2 Wirkung des elektrischen Stroms Bereich 1 üblicherweise keine Einwirkung wahrnehmbar Bereich 2 üblicherweise

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 2 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 1. Vorbereitet sein Oder: Was ist eine Pandemie und warum

Mehr

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE!

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! Jetzt Testzugang anfordern: www.car-mobility.com/fsuonline TITELBILD IN ABSTIMMUNG Einfache Lösungen mit Ausrufezeichen. FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! NOTWENDIGKEIT:

Mehr

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg SiGe-Plan Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003 Anschrift: Bauherr: SiGeKo: Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg Udo Hellmann, Rothenburger Straße

Mehr

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Zu meiner Person Klaus Wagner 45 Jahre glücklich verheiratet 5 Kinder (11-19) bis 1992 bei der DB als Servicetechniker (2 Jahre Ausbildung) alle Stellwerkstypen

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG UVV im Fuhrpark Ein Praxisbericht Wer bin ich denn. Michael Schulz 1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG 1991-1999 Mitarbeiter der

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Bauen im Bestand (Kampfmittelverdacht) Schutzmaßnahmen an Bohrgeräten?!?

Bauen im Bestand (Kampfmittelverdacht) Schutzmaßnahmen an Bohrgeräten?!? Bauen im Bestand (Kampfmittelverdacht) Schutzmaßnahmen an Bohrgeräten?!? Einleitung Jährlich werden mehrere tausend Tonnen Kampfmittel aller Art geborgen, Aufkommen in Zukunft - weniger? - Tendenz erkennbar?

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen Gliederung 1. Eingangsverpflichtung 2. Parameter des Systems 3. Funktionsanalyse 4. Gefährdungsanalyse 5. 6. Risikobewertung Eingangsverpflichtung 1. Verpflichtung zur 1.1 Arbeitsschutzgesetz: Nach 1 (Anwendungsbereich)

Mehr

Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro

Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro Inhalt Zuhaltung nach EN 1088 durch Energie zugehalten (Arbeitsstromprinzip)... 2 Verwendete Bauteile / Module... 2 EUCHNER... 2 Andere... 2 Funktionsbeschreibung...

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe für den Bodenbereich

Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe für den Bodenbereich TRGS 610 Seite - 1 - Ausgabe: Januar 2011 GMBl 2011 Nr. 8 S. 163-165 (v. 2.3.2011) Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Übersicht / Inhalte Einleitung - Historische Belege zum Arbeitsschutz - Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention Verantwortung im

Mehr

DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION HABEN FOLGENDE RICHTLINIE ERLASSEN: Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION HABEN FOLGENDE RICHTLINIE ERLASSEN: Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Richtlinie 2003/10/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch physikalische Einwirkungen (Lärm)

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Signalvorschrift. Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden:

Signalvorschrift. Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden: Anlage 2 Signalvorschrift Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden: 1) Weichensignale ( Wn ) Weichensignale zeigen an, für welchen Fahrweg die Weiche gestellt ist. 1.1) Signal

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Landwirtschaft im Straßenverkehr

Landwirtschaft im Straßenverkehr Landwirtschaft im Straßenverkehr Dirk Anders Sachbearbeiter Verkehr Polizeiinspektion Ebersberg Dr.-Wintrich Wintrich- Str. 9 85560 Ebersberg 08092 / 8268-150 Landwirtschaft im Straßenverkehr Zulassung

Mehr

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen 202-091 DGUV Information 202-091 photophonie/fotolia Medikamentengabe in Schulen November 2012 aktualisierte Fassung Juli 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen Pedelec aktuelle Rechtslage LVW / TÜV Thüringen Pedelec = Pedal Electric Cycle Pedelecs 25 Tretunterstützung bis 25 km/h Motorleistung max. 250 W Definition ergibt sich aus Richtlinie 2002/24/EG Elektro-Leichtmofas

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS:

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: Das preisgünstige Einstiegsmodell im Bereich elektromotorisch, höhenverstellbare Schreibtische. Works GE entspricht folgenden Richtlinien: Firma Kinnarps GmbH Mainzer Straße

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Sicherheitsnachweis für Kollaborierende Roboter

Sicherheitsnachweis für Kollaborierende Roboter Sicherheitsnachweis für Kollaborierende Roboter Tagung zur Funktionalen Sicherheit 12.-13.03.2013, Erfurt Michael Huelke, Jürgen Ottersbach 13.03.2013 Motivation zum Vortrag Konkrete funktionale Anforderungen

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung Anlage zum Vertrag vom Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Dienstvertrag/Werkvertrag (Hauptvertrag)

Mehr

!"#$ %!" #$ % " & ' % % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 5 )/ )

!#$ %! #$ %  & ' % % $ (  ) ( *+!, $ ( $ *+!-. % / ). ( , )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 $$ $ 4 9$ 4 5 )/ ) !"#$ %!" #$ % " & ' % &$$'() * % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 % / $-,, / )$ "$ 0 #$ $,, "$" ) 5 )/ )! "#, + $ ,: $, ;)!

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 1. Grundsatz Das Vorschriften- und Regelwerk zum Arbeitsschutz, Sicherheit

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster)

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Anlage 1 zu 6 der Allgemeinen Praktikumordnung der HTW Dresden A 1 P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Zwischen... Firma - Behörde - Einrichtung... Bezeichnung - Anschrift - Fernsprecher vertreten

Mehr

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Inhalt Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) In der Fassung vom 16. November 1970 (BGBl. I S. 1565, 1971 I S. 38), zuletzt geändert durch 35. ÄndVStVR vom 14. Dezember

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Einsatz von Fremdpersonal im Unternehmen Informationen und Hinweise zum Einsatz von Leiharbeitnehmern und Fremdfirmen

Einsatz von Fremdpersonal im Unternehmen Informationen und Hinweise zum Einsatz von Leiharbeitnehmern und Fremdfirmen Sicherheit und Gesundheitsschutz organisieren Einsatz von Fremdpersonal im Unternehmen Informationen und Hinweise zum Einsatz von Leiharbeitnehmern und Fremdfirmen Einsatz von Fremdpersonal im Unternehmen

Mehr

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681

Bedienungsanleitung. Q-Safe. Version 201402 Dokument 841681 Bedienungsanleitung Q-Safe Version 201402 Dokument 841681 INHALT 1. Sicherheitshinweise 5 1.1. Allgemeines 5 1.2. Prüfliste Sicherheit 5 1.3. Begriffe 5 2. Verwendung 6 2.1. Allgemeines 6 2.2. Alarmausgang

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Frage: Sind Elektrofachkräfte gemäß BGV A3 und DIN VDE 0105-100 "automatisch" auch befähigte Personen im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

Kongress Zukunftsraum Schule Vorbeugender Brandschutz an Schulen. Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen

Kongress Zukunftsraum Schule Vorbeugender Brandschutz an Schulen. Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen Vorbeugender Brandschutz an Schulen 1 24 Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen Baulicher vorbeugender Brandschutz aus Sicht des Unfallversicherungsträgers Organisatorischer Brandschutz/ Brandschutzerziehung

Mehr

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift:

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Seite: 1/7 Erstellt von: DRIENYOVSZKI Krisztián Unterschrift: Änderungen: Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Genehmigt von: KENYERESNÉ V. Rita Unterschrift: Index Vers.nr Änderung Datum Geändert

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung für jcloud und Remote-Zugriff im Rahmen des Softwaresupports

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung für jcloud und Remote-Zugriff im Rahmen des Softwaresupports Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung für jcloud und Remote-Zugriff im Rahmen des Softwaresupports 1. Anwendungsbereich Im Rahmen des Supports für das JURION Portal, die jdesk-software einschließlich

Mehr

Haftungsfragen im Amphibienschutz an Straßen Hinweise an die Kreis- und Ortsgruppen des BN

Haftungsfragen im Amphibienschutz an Straßen Hinweise an die Kreis- und Ortsgruppen des BN Haftungsfragen im Amphibienschutz an Straßen Hinweise an die Kreis- und Ortsgruppen des BN Schutzaktivitäten an Amphibienwanderstrecken (Wanderwegsbetreuung) sind wichtige Maßnahmen vieler Kreisund Ortsgruppen

Mehr

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1 1 Einleitung Dieses Informationsblatt enthält Empfehlungen für die Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) von Sicherheitsfunktionen in Dampf-/Heisswasserkesselanlagen gemäss EN 12952 (Wasserrohrkessel)

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Trumspannungsmessgerät. Tension Meter FMG NANO

Trumspannungsmessgerät. Tension Meter FMG NANO Trumspannungsmessgerät Tension Meter FMG NANO Bedienungsanleitung Messprinzip: Das Messgerät FMG-NANO dient zur schnellen und einfachen Messung der Riemenvorspannung. Es ist vollelektronisch und mit modernster

Mehr

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Ausgabe: Juni 2010 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumtemperatur ASR A3.5 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin

Mehr

Feuerwehr Dautphetal. Gefahr im Feuerwehreinsatz

Feuerwehr Dautphetal. Gefahr im Feuerwehreinsatz Gefahr im Feuerwehreinsatz Man sieht sie immer öfter auf den Dächern: Photovoltaik- Anlagen. Was aus ökologischer Sicht durchaus zu schätzen ist, birgt für die Feuerwehr diverse Risiken denn hier haben

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I. Geltungsbereich Betreiber dieser Webseiten ist die EC-Incentive, Marketing & Consulting GmbH. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten in ihrer zum Zeitpunkt

Mehr