Umweltfreundliche Gastlichkeit bei Veranstaltungen. Ein Leitfaden zum nachhaltig Feiern in Salzburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umweltfreundliche Gastlichkeit bei Veranstaltungen. Ein Leitfaden zum nachhaltig Feiern in Salzburg"

Transkript

1 Umweltfreundliche Gastlichkeit bei Veranstaltungen Ein Leitfaden zum nachhaltig Feiern in Salzburg

2 IMPRESSUM Verleger: Land Salzburg, vertreten durch die Abteilung 16, Umweltschutz Herausgeber: Dr. Othmar Glaeser Titelblatt: Grafik Land Salzburg Druck: Hausdruckerei Land Salzburg Alle: Postfach 527, 5010 Salzburg Autor und Layout: DI Christian Pladerer Österreichisches Ökologie-Institut Seidengasse 13, 1070 Wien Tel. ++43/699/ Mitwirkende: Manfred Koblmüller, Margit Kerschbaumer, Iris Gruber, Willi Sieber, Daniela Grabher, Katrin Löning, Georg Tappeiner, Markus Meissner, Wolfram Hirth April 2008 Anmerkung: Sämtliche Formulierungen (z. B. Betreiber, Kunde, Gastronom etc.) in diesem Text sind zum Zweck der leichteren Lesbarkeit geschlechtsneutral gehalten, gelten jedoch gleichermaßen für Frauen und Männer.

3 Umweltfreundliche Gastlichkeit bei Veranstaltungen eine Initiative von Umweltfreundliche Gastlichkeit bei Veranstaltungen Ein Leitfaden zum Nachhaltig Feiern in Salzburg Rahmenbedingungen, Kriterien, Checklisten, Adressen und Informationen für die Organisation umweltfreundlicher und nachhaltiger Veranstaltungen in Salzburg! Salzburg, Ausgabe April 2008

4

5 Inhalt: 1 Einleitung und Recht Was ist Nachhaltigfeiern in der Region? Was bringt Nachhaltigfeiern in der Region? Rechtliche Fragestellungen Veranstaltungsarten und -typen Zielgruppen Kriterien und Tipps für Nachhaltig Feiern in der Region Feste ohne Reste! Sechs Schritte zur abfalloptimierten Veranstaltung Checkliste Abfallvermeidung und trennung Sechs Schritte zur Abfalloptimierung bei Veranstaltungen Bio Regional Saisonal - Fair! Argumente für biologisch und regional produzierte, saisonale und fairgehandelte Lebensmittel und Getränke Tipps für die nachhaltige Speisekarte Saisonkalender Bio-Erkennungszeichen Fair Trade Österreichisches Umweltzeichen Weingütern Bioveritas Marine Stewardship Council und Arge Biofisch Checkliste Bio Regional Saisonal- Fair Abfahren auf Nachhaltig Feiern! Argumente für umweltschonende Mobilität bei Veranstaltungen Checkliste Abfahren auf Nachhaltigfeiern! Soziale Verantwortung! Alkoholkultur für Jugendliche Barrierefreiheit: Checkliste und Tipps Lärm Nützliche Adressen und Kontakte in Salzburg Persönliche Beratung: Umwelt- und AbfallberaterInnen Verleihkontakte von Mehrwegbecher, Geschirr, Geschirrmobile, Zelte, Technik und Partyzubehör Kontakte in benachbarten Regionen Förderung von Abfallvermeidungsmaßnahmen bei Zeltfesten in Salzburger Gemeinden Kontakte zu Salzburger Caterer Fairtrade Kontakte in Salzburg Liste von Salzburger FloristInnen, die Blumen mit dem FLP-Gütesiegel führen Biofisch Kontakte Ökologische Wasch- und Reinigungsmittel Verkehr und Mobilitätskontakte Kombiticket... 88

6 4.8.2 ÖBB EVENTticket Eventshuttles der ÖBB-Postbus GmbH Salzburger Verkehrsverbund Glossar Quellen und weiterführende Literatur Anhang Bestandteile Mustervertrag Catering Checklisten Checkliste Abfallvermeidung und trennung Checkliste Getränkeeinkauf und -ausschank Checkliste Essensausgabe Checkliste Bio Regional Saisonal- Fair Checkliste Abfahren auf Nachhaltigfeiern!...107

7 1 Einleitung und Recht 1.1 Was ist Nachhaltigfeiern in der Region? Sie planen ein Dorf-, Gemeinde- oder Pfarrfest, ein Openairfestival auf der Wiese, ein Rockkonzert im Fußballstadion, einen Kirchtag in der Altstadt, eine Tanzveranstaltung, Theateraufführung oder einen Almabtrieb mit Speis und Trank. Jährlich genießen tausende Österreicherinnen und Österreicher solche regionalen Veranstaltungen und Feste in ihrer Umgebung, wobei es natürlich auch zu negativen Umweltauswirkungen kommt. Um diese möglichst gering zu halten, laden wir Sie ein, mit diesem Leitfaden einen aktiven Beitrag zu einer nachhaltigen Veranstaltungsorganisation zu leisten. Regionale Veranstaltungen können sowohl ökonomisch erfolgreich und gleichzeitig umweltschonend ausgerichtet werden. Die Praxis zeigt uns, dass Umweltschutz und Nachhaltigkeit zur Qualitätssteigerung und Umsatzsteigerung beitragen, da die Zufriedenheit der Gäste gesteigert werden kann. Nach der Veranstaltung sollen schöne Erinnerungen, aber möglichst wenig Abfälle zurückbleiben. Daher steht die Abfallvermeidung im Mittelpunkt der Umweltfreundlichen Gastlichkeit bei regionalen Veranstaltungen und Festen. Der Einsatz von Mehrweggeschirr, Gläsern oder die Verwendung einer abfallarmen Dekoration können Abfallmengen reduzieren. Kurze Transportwege schonen die Umwelt und das Klima, dies gilt nicht nur für Speisen und Getränke sondern auch für die An- und Abreise der Gäste. Bequem und umweltschonende Mobilität ist daher für die nachhaltige regionale Veranstaltung von entscheidender Bedeutung. Was Barrierefreiheit und Alkoholmissbrauch mit einer nachhaltigen Festorganisation zu tun hat, erfahren Sie in diesem Leitfaden. Kriterien von Nachhaltig feiern werden in den Bereichen Abfallvermeidung, Regionale Produkte und umweltschonende An- und Abreise aufgezeigt. Um eine Veranstaltung unter dem Motto Nachhaltig Feiern durchzuführen, muss sich der Veranstalter/die Veranstalterin schriftlich verpflichten, diese Kriterien zu erfüllen. Damit ist für Veranstaltungsbesucherinnen und -besucher sichergestellt, dass bei Verwendung der Werbelinie den Kriterien entsprochen wird. Nachhaltig feiern ist somit ein Veranstaltungsgütesiegel, das umweltbewusstes, traditionelles Feiern garantiert! Seite 5 von 109

8 1.2 Was bringt Nachhaltigfeiern in der Region? Vorteile für Umwelt, Region, Menschen und regionale Wirtschaft Durch die Berücksichtigung der 3 Dimensionen der Nachhaltigkeit wird ein langfristiger Nutzen von umweltschonenden und nachhaltigen Veranstaltungen in der Region gestiftet. Die regionale Wirtschaft wird unterstützt. o Verwendung regional produzierter, verarbeiteter und verfügbarer Produkte wie Lebensmittel, Getränke und Dienstleistungen o Schaffung langfristiger Nutzungskonzepte und Standortkonzepte o Positive Darstellung der Veranstaltungsregion und ihrer wirtschaftlichen Qualitäten Umwelt, Natur und Umgebung wird geschont. o Berücksichtigung von Abfallvermeidungs- und -verwertungsmaßnahmen schon bei der Planung der Veranstaltung o Ausschöpfung von Energiesparpotenzialen und verstärkter Einsatz erneuerbarer Energieträger o Bevorzugung von regionalen, ökologisch produzierten (Bio)-Produkten bzw. aus fairem Handel stammende Produkte bei bspw. Kaffee und Südfrüchte o Minimierung der durch die Veranstaltung verursachten Treibhausgase, Luftverschmutzung und Lärmbelästigung, wie Maßnahmen bzgl. Anreise der Gäste o Bewusstseinsbildung bei den MitarbeiterInnen von Veranstaltungen Positive ökonomische, soziale und kulturelle Akzente im Veranstaltungsbereich werden gesetzt. o Kostenreduktion durch den Einsatz effizienter Technik und Optimierung der Stoffströme (Reduktion von Abfall und Wertstoffsteigerung) o Einbindung der lokalen und regionalen Zielgruppen bei der Veranstaltungsplanung o Vermeidung negativer Effekte auf die Gesundheit der Beschäftigten und Gäste o Schaffung zusätzlicher Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten o Berücksichtigung von Gender Mainstreaming Aspekten in der Veranstaltungsorganisation sowie Vermeidung sexistischer Werbung o Einbindung interkultureller und anti-rassistischer Aspekte o bauliche oder organisatorische Maßnahmen, um auch Menschen mit Handicaps eine ungehinderte Teilnahme zu ermöglichen o Verankern von Nachhaltigkeitsaspekten in der Öffentlichkeit Seite 6 von 109

9 1.3 Rechtliche Fragestellungen Was ist eine Veranstaltung? 1 Eine Veranstaltung ist eine öffentliche, allgemein zugängliche Darbietung und Einrichtung, die zum Vergnügen oder zur Erbauung der Teilnehmer bestimmt ist. Darunter sind zu verstehen: Bewilligungspflichtige Veranstaltungen ( 4 VAG): Filmvorführungen (Kino, Multiplex Kino, Wanderkino) Revue- und Varietevorstellungen Veranstaltungen im Umherziehung unter Verwendung betriebstechnischer Einrichtungen (Zirkus, Wanderbühne, Wanderschaustellungen, Ringelspiel, Hochschaubahn, Schießbude, Tierschau) Für diese Art von Veranstaltungen muss eine Bewilligung beim Amt der Salzburger Landesregierung, Abt. für Kultur und Sport beantragt werden. Anmeldepflichtige Veranstaltungen ( 12 bzw. 15 VAG): Alle nicht bewilligungspflichtigen öffentlichen Veranstaltungen, die allgemein zugänglich und zum Vergnügen und der Erbauung der Teilnehmer bestimmt sind. Darbietungen (Belustigungen) aller Art, soferne nicht bewilligungspflichtig Schaustellungen (Jahrmarkt, Kirtag, Rummelplatz,) Sportliche Vorführungen (Schauturnen) und Sportliche Wettkämpfe (Fußballspiele, Schirennen, Motorsport, Neujahrsspringen, Mountainbike) Vorstellungen und Aufführungen (Theatervorstellungen, Kasperltheater, Laientheater, Opernaufführungen, Marionettentheater) Konzerte (Pop, Rock, Klassische, Blasmusik) Tanzunterhaltungen (Bälle) Feste (Tanzfest, Stadtfest, Dorffest, Seefest, Straßenfest, Kostümfest, Sommerfest eines Vereins für Mitglieder und Gäste, Ortsparteigruppenfest für den gesamten Ortsteil) Party (Techno-Party, Rave-Party, Disco-Party, Clubbing) Schulveranstaltungen, die allgemein zugänglich sind und die außerhalb der Schulliegenschaft stattfindet Brauchtumsveranstaltungen (Feste, Aufzüge, Umzüge, Fackeltanz) Umzüge zu Vergnügungszwecken (Faschingsumzug, Blumenkorso) Festivals (Jazz-Festival) Lesungen und Lichtbildervorträge Straßenmusikanten und -künstler (z.b. Verordnung der Stadt Salzburg) Einrichtungen: Ausstellungen, Tiergarten und Tierschau, Sommerrodelbahn, Tennisplatzes und -halle, Eislaufplatzes und -halle, Golfplatzes, Driving- Range, Spielapparate und -automaten bei denen Waren isd 4 (3) Glücksspielgesetz ausgespielt werden, Spielapparate und Spielautomaten (erlaubte Unterhaltungsspielautomaten wie Flipper etc.) 1 Seite 7 von 109

10 Unterliegt jede Veranstaltung dem Veranstaltungsgesetz? Nur öffentliche Veranstaltungen unterliegen dem Veranstaltungsgesetz. Private Veranstaltungen, die nicht allgemein zugänglich sind, wie private Feste und Partys, interne Vereinsveranstaltung, Schirennen eines Schiklubs nur für seine Mitglieder, Grillfest für geladene Gäste, Hochzeitsfest fallen nicht darunter. Auch Veranstaltungen von Schulen, Kindergärten, Horten und Heimen auf deren Liegenschaften, die von ihrer Leitung oder mit deren Einverständnis von den Schülern, Studenten, Kindern bzw. Heimbewohnern oder deren Erziehungsberichtigten abgehalten werden, unterliegen nicht den Bestimmungen des Veranstaltungsgesetzes. Bei welcher Behörde muss die Anmeldung einer Veranstaltung erfolgen? Für die Anmeldung einer Veranstaltung ist grundsätzlich immer der Bürgermeister (in der Stadt Salzburg: Bundespolizeidirektion = BPD) zuständig. Bgmst. bzw. BPD stellen sowohl für Veranstaltungen von örtlicher als auch überörtlicher Bedeutung eine Bescheinigung über die Anmeldung der Veranstaltung aus, soweit die beabsichtigte Veranstaltung nicht von der Anmeldepflicht ausgenommen ist. Die Anmeldung einer Veranstaltung hat immer beim jeweiligen Bürgermeister der Gemeinde, im Bereich der Landeshauptstadt Salzburg bei der BPD, spätestens 3 Tage vor deren Abhaltung, zu erfolgen. Veranstaltungen von örtlicher und überörtlicher Bedeutung? Spätestens nach Einlangen der Anmeldung hat die Behörde zu entscheiden, ob es sich bei der beabsichtigten Veranstaltung um eine von örtlicher oder überörtlicher Bedeutung handelt. Die Abgrenzung, ob es sich bei einer Veranstaltung um eine von örtlicher oder überörtlicher Bedeutung handelt, ist unbedingt erforderlich für die Beurteilung der weiteren Zuständigkeit der Behörden. In der Praxis verschwimmen die Grenzen oft, was aber bei der Genehmigung der Veranstaltungsstätte oder auch bei der Überwachung zu Unklarheiten führen kann. Argumentationshilfe für die Abgrenzung von örtlich und überörtlich: Nach dem Veranstaltungsgesetz gelten jene anmeldepflichtigen Veranstaltungen, die nach ihrer Art, dem Bereich der Veranstaltungsstätte und dem Ausmaß des zu erwartenden Publikumsinteresses in ihrer Bedeutung nicht über den Bereich einer Gemeinde hinausreichen, als Veranstaltungen von örtlicher Bedeutung ( 2 Abs 2). Anlässlich der Bescheinigung der Veranstaltung können in einem zusätzlichen Bescheid, d.h. in Ergänzung zur Genehmigung der Veranstaltungsstätte (siehe unten), Auflagen für die Abwicklung der Veranstaltung vorgeschrieben werden zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ruhe, Ordnung, Sicherheit und Sittlichkeit (nur hinsichtlich Ort und Zeit der Veranstaltung) zur Errichtung eines Ordnerdienstes bei Sportveranstaltungen mit mehr als BesucherInnen zur Errichtung eines ärztlichen Präsenzdienstes, Rettung, Feuerwehr- Bereitschaftsdienstes (falls erforderlich) Seite 8 von 109

11 Wer erteilt die Genehmigung für die Veranstaltungsstätte? Öffentliche Veranstaltungen dürfen nur in dafür geeigneten und von der Behörde in einem eigenen Verfahren genehmigten Veranstaltungsstätten abgehalten werden. Für die Genehmigung von Veranstaltungsstätten, die nur für Veranstaltungen von örtlicher Bedeutung bestimmt sind, ist der Bürgermeister zuständig, für alle übrigen die Bezirksverwaltungsbehörde (BH bzw. Magistrat Salzburg). Die Erteilung der Genehmigung erfolgt mittels eines separaten Bescheids, wobei von der Behörde entsprechende Auflagen vorgegeben werden können. Keine Veranstaltungsstätten-Genehmigung ist u.a. für folgende Einrichtungen erforderlich: Räumlichkeiten in Gastgewerbebetrieben mit entsprechender Eignung für die konkrete Veranstaltung Räumlichkeiten, wenn sie dafür ausgerichtet und geeignet sind (z.b. Mehrzweckhalle, Vereinsheim, Tanzschulen, ) Wiesen und Flächen im Freien, unter besonderen Voraussetzungen (keine Gefährdungen für die Umgebung oder Gefahren für Menschen) Salzburg Anmeldung der Veranstaltung bei der Behörde (Bürgermeister/ Stadt Salzburg BDP) Prüfung durch Behörde ob: öffentliche Veranstaltung private, verbotene, keine Veranstaltung im Sinne des Veranstaltungsgesetzes örtliche Bedeutung überörtliche Bedeutung Veranstaltungsstätten Genehmigung Bürgermeister Bezirkshauptmannschaft / Stadt Salzburg Magistrat Bescheinigung über Anmeldung Bürgermeister / Stadt Salzburg BPD Bürgermeister/ Stadt Salzburg BDP Überwachung Bürgermeister / Bundespolizeidirektion Bezirkshauptmannschaft / Bundespolizeidirektion + Magistrat Seite 9 von 109

12 2 Veranstaltungsarten und -typen Ein Dorf- oder Pfarrfest, ein Openairfestival auf der Wiese, oder ein Rockkonzert im Fußballstadion, ein Kirchtag in der Altstadt, eine Tanzveranstaltung, Theateraufführung oder ein Almabtrieb mit Speis und Trank stellen unterschiedliche Anforderungen und Aufgaben an die VeranstalterInnen und an die Veranstaltungsorganisationen. In der folgenden Tabelle werden die unterschiedlichen Parameter zur Differenzierung von Veranstaltungsarten bzw. typen aufgelistet. Öffentlichkeit der Veranstaltung (Ist die Veranstaltung öffentlich zugänglich oder nicht?) Öffentliche Veranstaltungen: sind für die Allgemeinheit zugänglich und müssen i. d. R. angemeldet werden. Für diese Veranstaltungen gibt es eine Reihe von Vorschriften, die bereits im Ansuchen berücksichtigt werden müssen Privat, geschlossene Veranstaltungen: Nicht öffentliche Veranstaltungen, zu denen nur ein beschränkter Personenkreis Zutritt hat und welche in privaten Lokalitäten stattfinden, sind i.d.r. nicht meldepflichtig. Verortung der Veranstaltung (Woher kommen die Gäste/ BesucherInnen?) Örtlich, wie Feuerwehrfest, oder Trachtenmusikkapelle, örtlich begrenzter Kartenverkauf mit regionaler Ankündigung in Medien, bis TeilnehmerInnen Überörtlich, wie Rave-Party und Clubbing, durch landes- oder bundesweite Verkaufsstellen, große Anzahl der aufgelegten Karten mit überregionaler Ankündigung in Medien, mit mehr als TeilnehmerInnen (ein Indiz dafür ist der Kartenverkauf) Veranstaltung auf öffentlichen Flächen (Findet die Veranstaltung auf öffentlichen Flächen statt?) Jede Veranstaltung im öffentlichen Raum ist genehmigungspflichtig Veranstaltungen in Gebäuden: Die Genehmigung des Grundeigentümers/der Grundeigentümerin und die Betriebsstättengenehmigung sind verpflichtend. Infrastruktur für die Veranstaltung (Welche Infrastruktur ist am Veranstaltungsort vorhanden?) LKW Zufahrt möglich: Ja Nein Stromanschluss: Ja Nein Frischwasseranschluss: Ja Nein Kanalanschluss: Ja Nein Dauer der Veranstaltung (Wie lange dauert die Veranstaltung) bis zu einem Tag mehrere Tage bis zu mehreren Wochen Seite 10 von 109

13 Art der Veranstaltung (Um welche Veranstaltungsart handelt es sich?) Ort der Veranstaltung (Findet die Veranstaltung in geschlossenen Räumen statt oder nicht?) Kostenpflichtige Veranstaltung (Wird für die Eintritt verlangt?) Anzahl der BesucherInnen (Wie viele BesucherInnen werden erwartet?) Anbot an Getränken (Welche Getränke werden im Ausschank angeboten?) Anbot an Speisen (Welche Speisen werden den BesucherInnen angeboten?) Finanzierungsform der Veranstaltung (Wie wird die Veranstaltung finanziert?) Organisationsform der Veranstaltung? (Wie ist die Struktur der Veranstaltungsorganisation?) Sportlicher Wettbewerb, Wettkampf Jubiläumsfest, Kulinarisches steht im Mittelpunkt Kultur- oder Musikveranstaltungen, Traditionelles (Musikfestival) Indoor, Räumlichkeiten, (in geschlossener Halle, Saal, etc.) Ja bis 500 bis 1,000 Alkoholische Getränke Bier, Radler Wein Hochprozentiges Sekt Heißgetränke Kaffee Tee, Glühwein, etc. Warme Speisen durch Erträge (Teilnahmegebühren, Eintrittsgelder, Festwirtschaft) Interne Vergabe Eigene Mitglieder, ehrenamtlich, Organisationskomitee Gaudiveranstaltungen, Zeltfest, Jahrmarkt Flohmarkt Outdoor, Openair, (im Freien) im Grünen oder auf versiegelten Gebiet, (Plätze, Straßen) Nein bis 5,000 über Softdrinks Mineralwasser (still, natürlich, Tafelwasser, Soda) Fruchtsäfte, -nektare L imonaden Koffeinhaltige Erfrischungsgetränke Energydrinks Kalte Speisen durch Sponsorbeiträge durch Spenden aus der Vereinskasse Externe Vergabe an Eventmanager bzw. Veranstaltungs-organisationsfirma Seite 11 von 109

14 2.1 Zielgruppen Wer sind die Zielgruppen, die durch den Leitfaden angesprochen werden und mit der Plattform arbeiten sollen? In erster Linie sind es VeranstalterInnen (Gemeinden, Vereine, Eventmanager, etc.) Aber auch Anbieter von Dienstleistungen wie Caterer, Mobilitätsanbieter, Verkehrsunternehmen, Verleihdienste, Entsorgungsdienstleister etc. Seite 12 von 109

15 3 Kriterien und Tipps für Nachhaltig Feiern in der Region Der Weg zum maßgeschneiderten Konzept für eine Nachhaltig Feiern! Veranstaltung. 3.1 Feste ohne Reste! Sechs Schritte zur abfalloptimierten Veranstaltung Warum bringt Abfallvermeidung und eine effiziente Abfallsammlung Kostenvorteile und schont auch noch die Umwelt? Feiern, Sportveranstaltungen, Straßenfeste, Openairs oder andere regionale Events bieten vielen Menschen Abwechslung und Lebensfreude und ziehen viele Menschen an. Die Sauberkeit die auch mit der Verpflegung zu tun hat, ist oft ein Problem bei Veranstaltungen jeglicher Art: Littering und Abfallberge werden von den negativen Umweltauswirkungen am stärksten wahrgenommen und stören die Veranstalter und die FestbesucherInnen gleichermaßen. Dazu trägt auch bei, dass sich die Verunreinigungen meist weit über die Grenzen des Veranstaltungsgeländes ausdehnen. Dies führt zu Folgekosten und beeinträchtigt das Image und die Akzeptanz einer Veranstaltung, insbesondere auch von AnrainerInnen, die durch solche Veranstaltungen besonders betroffen sind. Die Hauptquelle der Vermüllung stellen Einweg-Verpackungen aus der Konsumsation von Getränken und Speisen dar. Auch Werbeflyer tragen zur Verschmutzung des Geländes bei. Leider kann solchen Problemen mit zusätzlichen Abfalleimern nicht begegnet werden. Auch die getrennte Sammlung von Wertstoffen im Publikumsbereich funktioniert erfahrungsgemäß nicht. Abfälle müssen deshalb an der Quelle vermieden werden. Nur auf diese Weise lassen sich an Veranstaltungen große Verunreinigungen verhindern und Ressourcen schonen. Sie setzen auf hohe Qualität der Speisen und Getränke, die Sie ihren Gästen anbieten möchten. Qualität bedeutet für sie auch Metallbesteck, Porzellanteller und Gläser oder waschbarer Mehrwegkunststoffbecher statt Einweggeschirr aus Plastik, Papier oder Karton? Durch die Verwendung von Mehrweggeschirr gewinnt jede Veranstaltung gesteigerte Esskultur und bis zu 90% weniger Abfall! Seite 13 von 109

16 Wollen Sie ihre Veranstaltungen abfalloptimiert organisieren? Eckpfeiler sind dabei Checkliste Abfallvermeidung und trennung (speziell für kleinere Veranstaltungen) Sechs Schritte zur Abfalloptimierung bei Veranstaltungen Mehrwegsysteme und/bzw. Geschirrmobil o SCHRITT 1: Getränkeausschank inkl. Anlieferung der Getränke in Großgebinde o SCHRITT 2: Abfallvermeidung bei der Verpflegung o SCHRITT 3: Vereinbarungen mit Stand-, Restaurantbetreiber und Caterer o SCHRITT 4: Abfalltrennung und -recycling bei Veranstaltungen o SCHRITT 5: Prospekte, Flyer, Werbeartikel und Dekoration o SCHRITT 6: Information der Besucherinnen und Besucher Seite 14 von 109

17 3.1.1 Checkliste Abfallvermeidung und trennung TIPP: Regionale Kooperationen Bei regionalen Veranstaltungen wird eine Kooperation mit örtlichen Gastwirtschaften oder Großküchen wie in Schulen, Altersheimen, Kasernen des Bundesheers, etc. empfohlen. Die vorhandene Infrastruktur (Geschirr, Waschanlagen) kann den Einsatz von Mehrweggeschirr erleichtern. Mehrwegsysteme Verwenden Sie Mehrweggeschirr (Metallbesteck, Gläser, Mehrwegkunststoffbecher, waschbares und wieder verwendbares Geschirr, etc.)? Ja Nein Wird eine Geschirrwaschanlage oder Geschirrmobil am Veranstaltungsort eingesetzt? (Siehe TIPP: Regionale Kooperationen) Ja Nein Gibt es einen offenen Ausschank von Getränken aus Mehrwegverpackungen (Fässer, Zapfanlagen, Container, Mehrwegflaschen)? Ja Nein Findet die Anlieferung von Waren oder Lebensmitteln in Mehrwegtransportverpackungen (wieder verwendbaren Verpackungen wie Obststeigen, Bäcker- oder Bierkisten) statt? Ja Nein Werden Großgebinde anstatt von Portionsverpackungen eingesetzt? (Zum Beispiel für Zucker, Milch, Senf, Ketchup, etc.) Ja Nein Werden Einweggetränkeverpackungen (Alu-Dosen, PET-Flaschen, Glas oder Getränkeverbundkarton) verwendet? Ja Nein Verleih- / Mietdienste für die Infrastruktur Werden Verleih- oder Mietdienste für die Infrastruktur in Anspruch genommen? (Tische, Bühnen, Technik, Gastronomie, etc.) Ja Nein Seite 15 von 109

18 Dekorationen, Blumen, Bühnen, Ständen Werden wieder verwendbare Dekorationsmitteln wie Blumen, Bühnen, Stände, etc. benützt? Ja Nein Werden für Dekorationen, Bühnen, Stände umweltfreundliche Materialien eingesetzt? Ja Nein Prospekte und Informationsbroschüren Werden während der Veranstaltung Prospekte oder andere Informationsbroschüren verteilt? Ja Nein Abfalltrennung Gibt es Behälter für getrennte Abfallsammlung im Gastronomiebereich (Küche, Bar, Buffet)? Ja Nein Wenn ja, für welche Abfallarten Bio-Abfälle Kunststoffverpackungen (PET-Flaschen, etc.) Altpapier und Kartonagen Altglas Metallverpackungen (Dosen, etc.) Altspeiseöl- und fett Restabfall etc.: Gibt es Behälter für die getrennte Abfallsammlung im BesucherInnenbereich? Ja Nein Wenn ja, für welche Abfallarten? Bio-Abfälle Kunststoffverpackungen (PET-Flaschen, etc.) Altpapier und Kartonagen Altglas Metallverpackungen (Dosen, etc.) Restabfall etc.: Seite 16 von 109

19 3.1.2 Sechs Schritte zur Abfalloptimierung bei Veranstaltungen In den folgenden 6 Schritten, zeigen wir Ihnen, wie Sie das Mehrwegsystem und weitere Maßnahmen gegen die steigende Abfallmenge erfolgreich umsetzen können: SCHRITT 1: Getränkeausschank inkl. Anlieferung der Getränke in Großgebinde Argumente für den Einsatz von Mehrweggeschirr Essen und Trinken aus Mehrweggeschirr ist stilvoller, steigert die Qualität der Veranstaltung und prägt die Festkultur. Weniger Ressourcen werden verbraucht (Rohstoffe, Wasser, Energie, Luft): Ökobilanzen weisen für Mehrwegbecher und Mehrweggeschirr die geringsten Umweltauswirkungen aus. Das Fest- und Veranstaltungsgelände sowie die unmittelbare Umgebung bleiben sauber und werden nicht vermüllt : Mehrweg führt zu einem sauberen Veranstaltungsort. Aufräumarbeiten und Entsorgungskosten sind geringer. Neben Mehrweggeschirr aus Porzellan und Glas können, wenn es die Sicherheitsbestimmungen erfordern, auch Mehrwegbecher und -teller aus bruchsicherem Hartkunststoff eingesetzt werden. Mehrweg trägt zu einer guten Festatmosphäre bei nicht zuletzt wegen des hohen Trink- und Esskomforts. Mehrweg hat eine hohe Akzeptanz, speziell beim jüngeren Publikum. kann die Verkaufszahlen durch mehrmaligen Kundenkontakt und intensiveres Nutzen der Veranstaltung steigern positives Image bei Medien, Anwohnern und Gästen durch individuelle Gestaltung der Mehrwegbecher (KünstlerInnen-, SportlerInnen-, Motivbecher, etc.) können Mehrwegbecher als Merchandisingartikel verkauft werden. Somit bleibt die Veranstaltung länger in Erinnerung. Seite 17 von 109

20 Wussten Sie, dass... 85% der Besucherinnen und Besucher es angenehmer finden aus Mehrweggeschirr Speisen oder Getränke zu konsumieren und somit Mehrweg gegenüber Einweg vorziehen. (Quelle: PLADERER 2000, im Auftrag der Stadt Wien) 93% der Befragten würden ihr Konsumverhalten bei Veranstaltungen nicht ändern, wenn für Mehrweggeschirr ein Pfand zu bezahlen wäre. (Quelle: PLADERER 2000, im Auftrag der Stadt Wien) Eine Umfrage unter 437 BesucherInnen am Gurtenfestival in der Schweiz belegt, dass 80 Prozent der jungen Gäste den Mehrwegbecher mit Pfand begrüßen. Nur gerade 9 Prozent ziehen einen Wegwerfbecher vor 2. beim Verwenden von Mehrweggeschirr (aus Porzellan) anstelle von Einweggeschirr (aus Polystyrol) die Umwelt 2,5 bis 4 mal weniger belastet wird. (Quelle: Carbotech AG 1999) im Lebensweg eines Kunststoffbechers die Herstellung die größte Umweltbelastung verursacht und dass das Abwaschen von Mehrwegbechern im Verhältnis dazu kaum ins Gewicht fällt. (Quelle: INFRAS 2002, im Auftrag von AUE Basel-Stadt) Bis zu 70% des Abfalls an Veranstaltungen stammt aus dem Getränkebereich, weshalb die primären Maßnahmen zur Abfallvermeidung hier angesetzt werden sollen. Folgende erfolgreichen Varianten bieten sich an: Traditionell (Gläser, Porzellanbecher- oder -tassen): Aus ästhetischer, ökologischer und ökonomischer Sicht empfiehlt sich der Gebrauch von Gläsern und Porzellantassen für Festzelte, Gartenpartys, in Biergärten, bei Veranstaltungen in Restaurants und in Kantinen, also bei Kleinveranstaltungen ohne größere Sicherheitsprobleme. Voraussetzung dafür ist, dass kein erhöhtes Bruchrisiko besteht, was in der Regel gegeben ist, wenn auch Sitzgelegenheiten wie Bänke und Tische vorhanden sind. Auch Bars, welche etwas vom Personenstrom abgeschirmt sind, erfüllen natürlich diese Bedingungen. 2 Martin Gruber-Gschwind, Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt: Seite 18 von 109

21 Bepfandeter Mehrwegbecher aus Polypropylen (PP): Ob Bier, Mineral, Energydrink, Glühwein, Tee oder Sekt, für jedes Getränk gibt es den passenden Mehrwegbecher. Diese Becher überzeugen durch ihr Erscheinungsbild, ihre Stabilität und halten die Getränke länger kühl oder warm im Vergleich zu Einwegbecher. Die Mehrwegbecher sind bedruckbar und können veranstaltungsbezogen gestaltet werden. Bei Grossanlässen und dort, wo ein erhöhtes Bruchrisiko besteht, empfehlen sich Mehrwegbecher aus PP (OpenAir Festivals, Stadien, Sporthallen, Stadtfeste). Die Becher werden bspw. in Boxen à 350 Stück von einer Servicefirma angeliefert. Nach Gebrauch werden sie verschmutzt in die Boxen zurückgelegt. Das Waschen wird von einer Servicefirma übernommen. Aus logistischen Gründen lohnt sich der Einsatz ab ca Becher. Damit die Becher auch wieder zurückgebracht werden, wird ein Pfand von 2,00.- empfohlen. Alternative Materialien: PC (Polycarbonat), SAN (Styrol-Acrylnitril Kunststoff) Bepfandete PET Getränkeflaschen: Einweg-Getränkeflaschen aus PET sind aus ökologischer Sicht auf Grund ihrer höheren Umweltbelastung entlang des Lebenszyklus keine Alternative zu einem funktionierenden Mehrwegsystem. Bei Veranstaltungen mit Laufkundschaft (Faschingsumzüge, etc.) sind sie dank der Wiederverschließbarkeit mit einem Deckel und des geringen Gewichtes bei den Gästen zum Mitnehmen beliebt. Nur wenn PET Flaschen bepfandet sind und so eine Recyclingrate von über 90% erreicht wird, soll ein solches System für bestimmte Veranstaltungsarten (Laufkundschaft) und für bestimmte Getränke (Softdrinks, Erfrischungsgetränke) gewählt werden. Erschwerend kommt für PET Einwegflaschen ein so genanntes Pfand-Chip hinzu, was bei einem Mehrwegbechersystem nicht notwendig ist. Ein Pfand-Chip bei öffentlichen Veranstaltungen ohne Eingangskontrolle wird empfohlen, damit nicht auch für Flaschen aus dem Supermarkt das Pfand abgeholt werden kann (die Rückgabe erfolgt nur, wenn der Kunde Flasche und Chip zusammen abgibt). Seite 19 von 109

22 Checkliste Getränkeeinkauf und -ausschank Grundsatzentscheid im Verein, in der Gemeinde, Firma etc. Einigen Sie sich im Organisationskomitee darauf, dass Ihr Anlass nur mit Mehrweg durchgeführt wird. Die Stichworte sind: Hohe Qualität, besseres Image, Sauberkeit, geringere Kosten, bessere Besucherzahlen, hohe Akzeptanz, gut für die Umwelt, mehr Sicherheit und gute Atmosphäre. Abklärung vorhandene Infrastruktur und Angebote einholen Klären Sie ab, welche Infrastruktur am Veranstaltungsort und in der Gemeinde, in der Sie Ihre Veranstaltung durchführen, vorhanden ist. Holen Sie bei verschiedenen Anbietern von Mehrwegsystemen Offerten ein. Diese können Sie auch bei der Festlegung der richtigen Becher bzw. Geschirrmengen professionell beraten. Entscheiden Sie sich nach Möglichkeit für denjenigen Anbieter, der die kürzesten Transportwege hat. TIPP: Regionale Kooperationen und örtliche Netzwerke Bei regionalen Veranstaltungen wird eine Kooperation mit örtlichen Gastwirtschaften oder Großküchen wie in Schulen, Altersheimen, Kasernen des Bundesheers, etc. empfohlen. Die vorhandene Infrastruktur (Geschirr, Waschanlagen) kann den Einsatz von Mehrweggeschirr erleichtern. Verantwortlichkeiten Bestimmen Sie eine verantwortliche Person für die Organisation der sauberen Veranstaltung. Je nach Größe der Veranstaltung braucht es auch ein Controlling. Kontrollieren Sie, dass alle Standbetreiber mind. 2 Wochen vorher die benötigten Becherund Geschirrmengen bestellt haben. Entscheidend ist, dass die Umsetzung des Konzeptes kontrolliert und deren Umsetzung durchgesetzt wird. Ehrenamtlichkeit und Anerkennung Ehrenamtlichkeit ist das Rückgrat der regionalen Vereine und Netzwerke. Ohne dieses Engagement könnten viele Veranstaltungen erst gar nicht durchgeführt werden. Wichtig ist die Wertschätzung: Anerkennen und belohnen sie den ehrenamtlichen Einsatz auch mit Anreizsystemen wie Gutscheinen, Ausflüge oder Ähnliches. Infrastruktur und Personalaufwand bei Mietsystemen Planen Sie rechzeitig. Bei den Anbietern von Mehrwegsystemen kann es in der Hochsaison zu Engpässen kommen. Kalkulieren Sie die nötige Infrastruktur und den Personalaufwand (eng zusammen mit dem Aufwand für das Reinigungspersonal). Mehrweg bei der Anlieferung der Getränke Achten sie bereits bei der Planung und spätestens beim Einkauf der Getränke, dass diese in Großgebinde wie bspw. Fässer, Container oder Mehrwegflaschen angeliefert werden. Pfandsystem einführen Geben Sie alle Getränkegebinde nur gegen ein Pfand von Euro 2.- ab, damit sie vollständig wieder zurückkommen. Dies gilt auch für PET-Flaschen. Diese werden zusammen mit einem Chip abgegeben. Beim Retournieren muss die Flasche mit dem Chip zurückgebracht werden, damit nicht von außen mitgebrachte Flaschen unberechtigtes Pfand einlösen können. Seite 20 von 109

Mehrweg statt Wegwerf.

Mehrweg statt Wegwerf. Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün Abfallentsorgung Mehrweg statt Wegwerf. Anleitung zum Gebrauch von Mehrweggebinden an Veranstaltungen. Sowie Alternativen zur Vermeidung und Verminderung

Mehr

Kurs Veranstaltungsrecht

Kurs Veranstaltungsrecht Landesverband Salzburger Heimatvereine Kurs Veranstaltungsrecht Mag. Andreas Viehhauser, MBA Salzburg, 27. April 2011 1 Wesentlichen Rechtsgrundlagen Salzburger Veranstaltungsgesetz 1997 (VAG), LGBl. 100/1997

Mehr

Von der Abfallvermeidung zur nachhaltigen Veranstaltungsorganisation!

Von der Abfallvermeidung zur nachhaltigen Veranstaltungsorganisation! Von der Abfallvermeidung zur nachhaltigen Veranstaltungsorganisation! Maßnahmen zur Abfallvermeidung bei Veranstaltungen DI Christian Pladerer 24.11.2009 Loveparade Wien, 2000 Red Bull Arena Salzburg,

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Umweltfreundliche Veranstaltungen: Pflicht und Kür

Umweltfreundliche Veranstaltungen: Pflicht und Kür Umweltfreundliche Veranstaltungen: Pflicht und Kür Veranstaltungsservice: Beratungs- und Informationsangebote Gfdd< 3. Mai 2011, Johanna Leutgöb Veranstaltungsservice "die umweltberatung" Wien Inhalt 1.

Mehr

Mehrweg ist mehr Wert

Mehrweg ist mehr Wert AWEL Mehrweg ist mehr WertAbteilung Abfallwirtschaft und Betriebe Mehrweg ist mehr Wert Für saubere Veranstaltungen Was an öffentlichen Veranstaltungen eingeübt und vorgelebt wird, hat Einfluss auf unser

Mehr

Anleitung zur Selbstkontrolle von Festwirtschaften

Anleitung zur Selbstkontrolle von Festwirtschaften Abteilung inspektorat Muesmattstrasse 19 3000 Bern 9 Telefon 031 633 11 55 Telefax 031 633 11 98 info.kl@gef.be.ch www.be.ch/kl Informationen zur Selbstkontrolle für Festwirtschaften Anleitung zur Selbstkontrolle

Mehr

Checkliste für Vereine

Checkliste für Vereine GastroAargau Verband für Hotellerie und Restauration Checkliste für Vereine für Festanlässe im gastronomischen Bereich Nachfolgend informieren wir Sie über die wichtigsten Punkte inbezug auf die Gastronomie

Mehr

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz 1 Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz Rzeczowniki: die Umwelt das Klima das Wetter der Regen der Sturm der Müll der Hausmüll die Tonne, -n die Mülltonne, -n der Behälter, - die Menge die Gesundheit

Mehr

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Wirtschaftlichkeit Praktikabilität Sicherheit Hygiene Mobilität kostengünstig einfach und schnell keine Scherben und entsprechende Verletzungsgefahr

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Anmeldung einer Veranstaltung

Anmeldung einer Veranstaltung An den Magistrat der Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt Hauptstraße 35 7000 Eisenstadt Datum der Veranstaltung:... Anmeldung einer Veranstaltung Ich melde gemäß den Bestimmungen des Burgenländischen

Mehr

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Niels Michel Fachleitung Prävention UZH Zürich Zentrum, 5. März 2013 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich I Überblick - ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mehr

Trinkverhalten, Umweltbewusstsein & Plastikflaschenproblematik in Österreich

Trinkverhalten, Umweltbewusstsein & Plastikflaschenproblematik in Österreich SODASTREAM-STUDIE Trinkverhalten, Umweltbewusstsein & Plastikflaschenproblematik in Österreich Die vorliegende Studie wurde vom Institut marketagent.com im Auftrag von SodaStream im April 2011 durchgeführt.

Mehr

schneeflockerl/pixelio Maßnahmen für die Ökologisierung von Veranstaltungen

schneeflockerl/pixelio Maßnahmen für die Ökologisierung von Veranstaltungen schneeflockerl/pixelio Maßnahmen für die Ökologisierung von Veranstaltungen Informationsblatt der MA 36 05/2010 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Maßnahmen zu Abfallvermeidung, Mülltrennung und Rohstoffverbrauch...

Mehr

Abfall-Trennung. So trennen Sie richtig!

Abfall-Trennung. So trennen Sie richtig! Abfall-Trennung So trennen Sie richtig! DE Richtig trennen Abfall-Trennung ist wichtig für die Menschen, für die Natur und um Geld zu sparen. Abfall-Trennung hilft dabei, das Wasser, den Boden und die

Mehr

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum gibt es Abfall? Zuerst du! Was glaubst du: 1. Warum gibt es überhaupt Abfall? 2. Wer verursacht Abfall? 3. Wo entsteht Abfall?

Mehr

Datum der Veranstaltung am bzw. vom bis einschl. Bei Verwendung öffentlicher Verkehrsflächen (öffentliche Straßen, Plätze, Wege usw.

Datum der Veranstaltung am bzw. vom bis einschl. Bei Verwendung öffentlicher Verkehrsflächen (öffentliche Straßen, Plätze, Wege usw. VERANSTALTUNGSANZEIGE 1. Titel der Veranstaltung 2. Veranstaltungsstätte Genaue Bezeichnung und Beschreibung der Örtlichkeit oder des Veranstaltungsbereichs; genaue Adresse, Lage, Planunterlagen Bei Veranstaltungen,

Mehr

Abfallverordnung. I. Allgemeine Bestimmungen

Abfallverordnung. I. Allgemeine Bestimmungen Abfallverordnung Der Vorstand des Gemeindeverbands Recycling Entsorgung Abwasser Luzern (REAL) gestützt auf Art. 4 Abs. lit. f der Statuten und auf die Art. Abs. lit. d, 4, 7, 9, 0, und 7 des Abfallreglements

Mehr

Vollzugsverordnung zum Abfallentsorgungsreglement 2003 der Gemeinde Geuensee LU

Vollzugsverordnung zum Abfallentsorgungsreglement 2003 der Gemeinde Geuensee LU Vollzugsverordnung zum Abfallentsorgungsreglement 2003 der Gemeinde Geuensee LU Inhaltsverzeichnis Art. 1 Kehrichtabfuhr Art. 2 Kehrichtgebinde Art. 3 Bereitstellung der Gebinde Art. 4 Haushalt-Sperrgut

Mehr

Vollzugsverordnung. Abfallentsorgungsreglement

Vollzugsverordnung. Abfallentsorgungsreglement Vollzugsverordnung Abfallentsorgungsreglement vom 30. Oktober 008 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Kehrichtabfuhr 3 Art. Kehrichtgebinde 3 Art. 3 Bereitstellung der Gebinde 3 Art. 4 Haushalt-Sperrgut 4 Art. 5

Mehr

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen!

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! NEUES Tarifkonzept 2014 Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! DAS NEUE TARIFKONZEPT FairPay Liebe Kundinnen und Kunden! Wenn Sie mehr Abfälle trennen, schützen Sie die Umwelt und können

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Anmeldung einer Veranstaltung

Anmeldung einer Veranstaltung Anmeldung einer Veranstaltung Bürgerservice Ich melde gemäß den Bestimmungen des NÖ Veranstaltungsgesetzes LGBI. 7070-0 folgende Veranstaltung(en) an: 1. Art und Gegenstand sowie genaue Bezeichnung der

Mehr

MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen

MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen Grundsätzliches zu Veranstaltungen / Vergnügungen Wer eine öffentliche Vergnügung veranstalten will, hat das der Gemeinde Weßling unter Angabe der

Mehr

Sportlich zur Nachhaltigkeit. Auszeichnung der BundessiegerInnen 2011

Sportlich zur Nachhaltigkeit. Auszeichnung der BundessiegerInnen 2011 Sportlich zur Nachhaltigkeit Auszeichnung der BundessiegerInnen 2011 Auszeichnung der PreisträgerInnen des Wettbewerbs 2011 Sportlich zur Nachhaltigkeit Zeit Donnerstag, 2. Februar 2012 Ort Vista3, Schlachthausgasse

Mehr

Ökobilanz Brillengläser

Ökobilanz Brillengläser CARBOTECH AG / EULERSTRASSE 68 / CH-4051 BASEL T +41 61 206 95 25 / F +41 61 206 95 26 Kurzbericht Ökobilanz Brillengläser Ökologischer Vergleich von mineralischen und organischen Brillengläsern AdvancedLCAcompare

Mehr

Hygiene-Hinweise für Volks- und Vereinsfeste

Hygiene-Hinweise für Volks- und Vereinsfeste Hygiene-Hinweise für Volks- und Vereinsfeste Sicherheit und Sauberkeit Hygiene-Hinweise für Volks- und Vereinsfeste Sicherheit und Sauberkeit Liebe Saarländerinnen und Saarländer, wir sind bekannt dafür,

Mehr

I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968

I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968 Wir machen aus Visionen Erinnerungen Christian Chytil, Geschäftsführer Träger des Österreichischen Umweltzeichens I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968 Höchste Qualität, perfekte Inszenierung

Mehr

Nachhaltigkeit 3 Säulen:

Nachhaltigkeit 3 Säulen: Nachhaltigkeit 3 Säulen: 1 Beispiel Sport-Großveranstaltung: Welt-Gymnaestrada Dornbirn 2007 Mobilität und Verkehr: Öffentlicher Nahverkehr hat Vorrang Vorgezogene Infrastruktur- Investitionen in Bahn

Mehr

Richtlinien bei der Organisation eines Anlasses

Richtlinien bei der Organisation eines Anlasses Richtlinien bei der Organisation eines Anlasses Die Sicherheit und Regelung des Verkehrs beim Festanlass ist nicht nur eine Vorgabe der Behörde sondern ein Bedürfnis des Festbesuchers und der Bevölkerung.

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

Anmeldung einer Veranstaltung

Anmeldung einer Veranstaltung Anmeldung einer Veranstaltung An die Stadtgemeinde Baden Bürgerservice Hauptplatz 1 2500 Baden Ich melde gemäß den Bestimmungen des NÖ Veranstaltungsgesetzes LGBl. 7070-0 folgende Veranstaltung(en) an:

Mehr

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung.

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung. Ökologisch betrachtet leben wir in der Schweiz weit über unsere Verhältnisse: Wir verbrauchen im Durchschnitt 2,4-mal mehr Ressourcen als auf dem Planeten verfügbar sind. Warum? Unser hoher Lebensstandard

Mehr

BETRIEBS-KONZEPT FÜR FESTWIRTSCHAFTEN

BETRIEBS-KONZEPT FÜR FESTWIRTSCHAFTEN BETRIEBS-KONZEPT FÜR FESTWIRTSCHAFTEN HORGNER DORFFÄSCHT 2016 2. 4. September 2016 JEDESMAL PHÄNOMENAL INHALT 1. Organisationskomitee 2. Festgelände / Plan 3. Spezielle Bestimmungen 4. Festwirtschaften

Mehr

Information. Landkreis Kronach Abfallwirtschaft. Geschirrmobil und Geschirrverleih. Abfallwirtschaft des Landkreises Kronach

Information. Landkreis Kronach Abfallwirtschaft. Geschirrmobil und Geschirrverleih. Abfallwirtschaft des Landkreises Kronach Landkreis Kronach Abfallwirtschaft Information Geschirrmobil und Geschirrverleih Abfallwirtschaft des Landkreises Kronach Güterstraße 18, 96317 Kronach Telefon: 09261 678 346 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Mehr

Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden

Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden Nachhaltige Beschaffung Ökologische Aspekte Reduktion des CO 2 -Ausstoßes Energieeinsparung Erhalt der natürlichen Ressourcen Ökonomische Aspekte effizient, zweckmäßig

Mehr

Gastronomie-Entsorgung

Gastronomie-Entsorgung Gastronomie-Entsorgung Speisereste Verpackte Lebensmittel Wertstoffe Fettabscheider Altspeisefette Ein Unternehmen der www.umsema.de ALLES AUS EINER HAND: ENTSORGUNG ENTSORGUNG VON SPEISEABFÄLLEN SAMMLUNG

Mehr

péáíé=o=îçå=r= cwyh~åòäéáyttsyd^pqtfoqyclojri^oybãéñéüäìåöéå=ñωê=séê~åëí~äíéêkççåbêëíéääíw=oukrkommolöéçêìåâíw=mpkukommv=öü=

péáíé=o=îçå=r= cwyh~åòäéáyttsyd^pqtfoqyclojri^oybãéñéüäìåöéå=ñωê=séê~åëí~äíéêkççåbêëíéääíw=oukrkommolöéçêìåâíw=mpkukommv=öü= cä~ïáäéêëíê~ëëép qéäéñçåmtnvrrttpp mçëíåüéåâvmjpqnrjp VOQOlÄÉêìòïáä qéäéñ~ñmtnvrrttqq ÖÉãÉáåÇÉ]çÄÉêìòïáäKÅÜ ïïïkçäéêìòïáäkåü déãéáåçéê~íëâ~åòäéá aáêéâíï~üämtnvrrttpq MU bãéñéüäìåöéåìåçeáåïéáëéñωêséê~åëí~äíéê

Mehr

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung BME-Thementag Einkauf von Verpackungen, Düsseldorf/Neuss, 21. August 2007 Dr. Andreas Kersting Rechtsanwalt BAUMEISTER RECHTSANWÄLTE Münster,

Mehr

CHRISTIAN LORENZ Koch-Performance Catering Events

CHRISTIAN LORENZ Koch-Performance Catering Events CHRISTIAN LORENZ WAS MIR KREATIVKOCHEN BEDEUTET Für mich ist Kochen Aktionskunst! Was bedeutet dies? In meine Pfannen kommt aus tiefer Überzeugung möglichst regionales, saisonales und ökologisches, welches

Mehr

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll?

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Müll und Recycling 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Kennst du Worte, in denen >Müll< vorkommt? Müllabfuhr Müllkippe oder Mülldeponie Müllverbrennungsanlage Sondermüllsammlung oder Mülltrennung Das sind alles

Mehr

Baumwolle VS Polyester

Baumwolle VS Polyester Baumwolle VS Polyester und im Vergleich Wir wollen herausfinden welches der beiden Rohmaterialen umweltfreundlicher, energieeffizienter und ressourcenschonender ist. Polyester wird nachgesagt, dass es

Mehr

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11.

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. plusgas 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Mit klimaneutralem Gas heizen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt Sie als erster Anbieter österreichweit

Mehr

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen.

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. plusgas Jetzt verlängert! 4 Monate Gratis-Gas 1 Nur noch bis 31.1.2016 Mit klimaneutralem Gas heizen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt Sie

Mehr

Als Veranstalter verpflichten wir uns, folgende Massnahmen zur Alkoholprävention und zum Jugendschutz umzusetzen:

Als Veranstalter verpflichten wir uns, folgende Massnahmen zur Alkoholprävention und zum Jugendschutz umzusetzen: Tel. 062 386 70 50 Fax 062 386 70 59 4717 Mümliswil www.muemliswil-ramiswil.ch Jugendschutz-Konzept Dieses Jugendschutz-Konzept wurde in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Gemeinden handeln Thal im Auftrag

Mehr

Weltklasse Zürich. Massnahme 1: Umfassende Nachhaltigkeitsanalyse

Weltklasse Zürich. Massnahme 1: Umfassende Nachhaltigkeitsanalyse Weltklasse Zürich Das Leichtathletik Meeting Weltklasse Zürich im Stadion Letzigrund ist weltweit die Nummer 1 der Eintages-Leichtathletik- Meetings und gehört zu den 8 Top Events of Switzerland. Sportart:

Mehr

Entsorgungen aus Gastronomie, Heim- und Grossküchen

Entsorgungen aus Gastronomie, Heim- und Grossküchen Sicher und Sauber Entsorgungen aus Gastronomie, Heim- und Grossküchen Im Dienste der Umwelt Ein Leistungsstarker Partner! Gastwirte, Heim- und Spitalleiter oder Betreiber einer Kantine kennen das Problem:

Mehr

Die einfacheren hygienerechtliche Vorschriften für Märkte gelten nur für ortsveränderliche und/oder nichtständige Betriebsstätten.

Die einfacheren hygienerechtliche Vorschriften für Märkte gelten nur für ortsveränderliche und/oder nichtständige Betriebsstätten. Hygienische Anforderungen an Lebensmittelstände auf Münchener Märkten Rechtliche Grundlagen EU VO EU und des Rates über Lebensmittelhygiene 852/2004 Anhang II, Kap I und II VO EU spezifischen Hygienevorschriften

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!?

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Mag. Dr. Nicole Reischütz Mai 13 Ökologie Nachhaltigkeit Ökologie ist ursprünglich die Teildisziplin der Biologie, welche die Wechselbeziehungen

Mehr

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.v. (FEST) - Institut für interdisziplinäre Forschung - Dipl.-Volksw. Oliver Foltin EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013

Mehr

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz

Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz Summary zur Studie Ökologischer Nutzen des PET-Recyclings in der Schweiz erstellt durch Dr. Fredy Dinkel Carbotech AG, Basel im Auftrag von PET-Recycling Schweiz Kontakt PET-Recycling Schweiz Naglerwiesenstrasse

Mehr

Leitfaden für die Organisation nachhaltiger Veranstaltungen

Leitfaden für die Organisation nachhaltiger Veranstaltungen Leitfaden für die Organisation nachhaltiger Veranstaltungen Die Umwelt feiert mit Abfallvermeidung Speis & Trank An- und Abreise Soziale Verantwortung inkl. Checklisten Impressum Herausgeber Oö. Akademie

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode BENUTZUNGSORDNUNG für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode 1 Nutzung Das Dorfgemeinschaftshaus steht mit seiner Mehrzweckhalle und seinen Gemeinschaftsräumen

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Qualität, Wirtschaftlichkeit & maßgeschneiderte Individualität - Alles aus einer Hand - damit s schmeckt. Automaten. Betriebsrestaurants Catering

Qualität, Wirtschaftlichkeit & maßgeschneiderte Individualität - Alles aus einer Hand - damit s schmeckt. Automaten. Betriebsrestaurants Catering FÜR AST B E T R I E B S A S T R O N O M I E Qualität, Wirtschaftlichkeit & maßgeschneiderte Individualität - Alles aus einer Hand - damit s schmeckt. Automaten Betriebsrestaurants Catering Unsere Referenzen

Mehr

Verwaltungspraxis: Wirtschaftlich und ökologisch öffentliche Beschaffung in Zürich

Verwaltungspraxis: Wirtschaftlich und ökologisch öffentliche Beschaffung in Zürich Verwaltungspraxis: Wirtschaftlich und ökologisch öffentliche Beschaffung in Zürich Beat von Felten Wissenschaftlicher Mitarbeiter Umwelt- und Gesundheitsschutz (UGZ) 1 Inhalt der Präsentation Nachhaltige

Mehr

Informationen zur Abfallwirtschaft in der Stadt Kirchhain

Informationen zur Abfallwirtschaft in der Stadt Kirchhain Informationen zur Abfallwirtschaft in der Stadt Kirchhain Herausgeber: Stadt Kirchhain, Am Markt 1, 35274 Kirchhain, Telefon 0 64 22/80 8-0, Fax 0 64 22/80 82 08, Internet: www.kirchhain.de, e-mail: magistrat@kirchhain.de

Mehr

Saalreglement für den Salmen-Saal in der Liegenschaft Uitikonerstrasse 17

Saalreglement für den Salmen-Saal in der Liegenschaft Uitikonerstrasse 17 Freiestrasse 6 - Postfach 8952 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 738 14 11 Fax 044 738 15 90 Saalreglement für den Salmen-Saal in der Liegenschaft Uitikonerstrasse 17 vom 15.2.1990 SKR Nr. 8.31 2.1 Besondere

Mehr

Auszug aus Denkschrift 2009

Auszug aus Denkschrift 2009 Auszug aus Denkschrift 2009 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg mit Bemerkungen zur Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2007 Beitrag Nr. 23 Abfallwirtschaft an den Universitäten

Mehr

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe.

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe. Lehrerkommentar Mein Abfall Thema Entstehen/Vermeiden mit Icon Stufe Stufe (Unterstufe) Mittelstufe Zeit Zeit Zeit 1 Lektion Material Material Material AB1 Abfallprotokoll M1 Abfallberg M2 Begriffkarten

Mehr

Aussteller Information

Aussteller Information Eisenbahn und Modellbahnbörsen in der SVG Eisenbahn Erlebniswelt Horb am Neckar Aussteller Information Stand: Januar 2014 Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 1. Veranstaltungsort Volksbank Foyer und Fahrzeughalle

Mehr

Getreide Raps Mais Kartoffeln Rüben Leguminosen Leguminosen. Mehr Wert durch Mehrweg

Getreide Raps Mais Kartoffeln Rüben Leguminosen Leguminosen. Mehr Wert durch Mehrweg Getreide Raps Mais Kartoffeln Rüben Leguminosen Leguminosen EcoMatic Mehr Wert durch Mehrweg Das Ecomatic -System: Bequem. Schnell. Sicher. Umweltschonend. Ecomatic für Profis Mit dem Ecomatic-System bietet

Mehr

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen.

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. plusgas Bis 30.11.2015 wechseln. 4 Monate Gratis-Gas 1 sichern! Klimaneutral Wärme erzeugen plus nachhaltig die Umwelt schonen. Mit plusgas dem klimaneutralen

Mehr

Benützungsvertrag Kulturkantine 13

Benützungsvertrag Kulturkantine 13 Benützungsvertrag Kulturkantine 13 Benützer Organisation: Name: Vorname: Adresse: PLZ/Ort: Telefon Privat: Telefon Mobile: E-Mail: Geb. Datum Veranstaltungsprotokoll Zeit/Dauer der Veranstaltung Schlüsselübergabe

Mehr

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Angaben zum Veranstalter/ Absender Name / Firma / Verein etc: Anschrift: Telefon: Email: Ansprechpartner während der Veranstaltung (Name / Telefon): Hansestadt

Mehr

FRANKE UND BRITA WELLFRESH

FRANKE UND BRITA WELLFRESH FRANKE UND BRITA WELLFRESH Machen Sie sich das Leben leichter MEHR GESCHMACK Mit BRITA-gefiltertem Wasser werden Ihre heißen und kalten Getränke zum vollendeten Genuss! Eine aromatische Tasse Ihres Lieblingsgetränks

Mehr

333.100 Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken (Gastgewerbegesetz) 1

333.100 Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken (Gastgewerbegesetz) 1 .00 Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken (Gastgewerbegesetz) (Vom 0. September 997) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. quater der Bundesverfassung, in

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Studie IG DHS Zukunft der Separatsammlungen Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Sibyl Anwander, Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop; Leiterin i AG Abfall und Recycling der IG

Mehr

Salzburger Veranstaltungsrecht. Beurteilungshilfe zu folgenden Themen: Begriff Veranstaltung Zuständigkeiten Überwachung

Salzburger Veranstaltungsrecht. Beurteilungshilfe zu folgenden Themen: Begriff Veranstaltung Zuständigkeiten Überwachung Salzburger Veranstaltungsrecht Beurteilungshilfe zu folgenden Themen: Begriff Veranstaltung Zuständigkeiten Überwachung Impressum: Verleger und Herausgeber: Land Salzburg, Abteilung Kultur und Sport Redaktion

Mehr

Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses

Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses Anlass: Gesuchsteller der Betriebsbewilligung: Organisator: Name & Vorname: Privatadresse: E-Mail / Telefon: Organisatorische Angaben Verantwortliche Person:

Mehr

CHECKLISTE VEREINSFEIER

CHECKLISTE VEREINSFEIER CHECKLISTE VEREINSFEIER 1. Ablaufplanung... 1 2. Checkliste... 2 3. Kostenplanung... 5 4. Einkaufsliste... 6 1 Auch wenn Ihre Feier vielleicht noch in weiter Ferne liegt, sollten Sie nicht vergessen, sich

Mehr

Automat zur Rücknahme von Tassen und Gläsern Pfandauszahlung in bar oder per Kartenaufwertung

Automat zur Rücknahme von Tassen und Gläsern Pfandauszahlung in bar oder per Kartenaufwertung Tassenrücknahme mit System Schnellübersicht Tassenrücknahmeautomat Was macht er? Automat zur Rücknahme von Tassen und Gläsern Pfandauszahlung in bar oder per Kartenaufwertung Wie funktioniert er? Eingabe

Mehr

Stadtgemeinde Klosterneuburg GA II/2 - Abgabenamt 3400 Klosterneuburg, Rathausplatz 1 Tel. 02243/444/229 DW Fax 02243/444 355 A N M E L D U N G

Stadtgemeinde Klosterneuburg GA II/2 - Abgabenamt 3400 Klosterneuburg, Rathausplatz 1 Tel. 02243/444/229 DW Fax 02243/444 355 A N M E L D U N G Stadtgemeinde Klosterneuburg GA II/2 - Abgabenamt 3400 Klosterneuburg, Rathausplatz 1 Tel. 02243/444/229 DW Fax 02243/444 355 A N M E L D U N G einer Veranstaltung gem. 4 des NÖ Veranstaltungsgesetzes,

Mehr

Sie entscheiden, wie oft wir uns sehen

Sie entscheiden, wie oft wir uns sehen Abfallentsorgung das neue Gebührenmodell Neu ab 1. Januar 2012 Sie entscheiden, wie oft wir uns sehen WBL-Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen Entsorgungsbetrieb, Kaiserwörthdamm 3a 67065 Ludwigshafen Das neue

Mehr

Die NietturmBar bietet einen aussergewöhnlichen Rahmen für unvergessliche Stunden in geschlossenen Gesellschaften.

Die NietturmBar bietet einen aussergewöhnlichen Rahmen für unvergessliche Stunden in geschlossenen Gesellschaften. Eventdokumentation Die Nietturm Bar ganz für Sie alleine Die NietturmBar bietet einen aussergewöhnlichen Rahmen für unvergessliche Stunden in geschlossenen Gesellschaften. Feiern Sie im gläsernen Kubus

Mehr

Die Ausgangssituation

Die Ausgangssituation Die Ausgangssituation Laut seriösen Schätzungen lagern in den österreichischen Haushalten ca. 7 Millionen Althandys aller Marken, Typen und Netze. Diese Geräte werden in den meisten Fällen nicht mehr verwendet.

Mehr

Vorlage Stadtparlament vom 29. September 2011 Nr. 3634

Vorlage Stadtparlament vom 29. September 2011 Nr. 3634 Stadt St.Gallen Stadtrat Vorlage Stadtparlament vom 29. September 2011 Nr. 3634 Abfallentsorgung Abfalltrennung in der Innenstadt Berichterstattung zum Jugendlichenvorstoss Antrag Wir beantragen Ihnen,

Mehr

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Stand: August 2007. Fragen und Antworten zur Pfandpflicht

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Stand: August 2007. Fragen und Antworten zur Pfandpflicht Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Stand: August 2007 Fragen und Antworten zur Pfandpflicht Seit dem 1. Januar 2003 gilt die Pfandpflicht für Einweg-Getränkeverpackungen, die

Mehr

Zertifizierungsantrag KinderFerienLand Niedersachsen Gastronomiebetriebe

Zertifizierungsantrag KinderFerienLand Niedersachsen Gastronomiebetriebe Zertifizierungsantrag KinderFerienLand Niedersachsen Gastronomiebetriebe Angaben zum : Name: Anschrift: PLZ Ort: Telefon: Fax: e-mail: Internetadresse: Inhaber: Ansprechpartner: Bewerbung zusammen mit

Mehr

Abfallverordnung vom 01. Januar 2012 (Stand am 15.02.2013)

Abfallverordnung vom 01. Januar 2012 (Stand am 15.02.2013) REAL Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke T 041 429 12 12 F 041 429 12 13 info@real-luzern.ch www.real-luzern.ch vom 01. Januar 2012 (Stand am 15.02.2013) I.R.0.1.01.02\Abfallverordnung 200 2013-02-18.docx

Mehr

Nachhaltige Beschaffung

Nachhaltige Beschaffung Nachhaltige Beschaffung Gemeindeübergreifende Zusammenarbeit bei der nachhaltigen Beschaffung am Beispiel von ÖkoBeschaffungsService Vorarlberg DI Christian Pladerer Österreichisches Ökologie-Institut

Mehr

ICM Internationales Congress Center München

ICM Internationales Congress Center München ICM Internationales Congress Center München Vorreiter beim Umwelt- und Klimaschutz im internationalen Kongresswesen durch die bauliche Integration in die Messe München. ICM profitiert in vollem Umfang

Mehr

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen.

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. plusgas Jetzt wechseln und sparen. Bis zu 1.225 Euro 1 oder mehr. Klimaneutrale Energie beziehen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt

Mehr

Pfandini und der Flaschengeist

Pfandini und der Flaschengeist Schön, dass du Pfandini helfen willst, den Zauberspruch für das Beschwören des Flaschengeistes herauszufinden. Aber du musst dafür die Rätselaufgaben lösen! Es gibt drei Bereiche in dem Rätsel: Pfand,

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Wasser HAHNENBURGER.CH. alles rund um TrInK- Wasser, süss- und light-getränke für eltern

Wasser HAHNENBURGER.CH. alles rund um TrInK- Wasser, süss- und light-getränke für eltern Wasser HAHNENBURGER.CH alles rund um TrInK- Wasser, süss- und light-getränke für eltern INhaltsverzeichnis 1 Gute Gründe für Hahnenburger 4 Wasserdichte Argumente für Wasser Impressum Herausgeber Gesundheitsförderung

Mehr

CHECKLISTE ZUR DURCHFÜHRUNG VON ZUCHTSCHAUEN

CHECKLISTE ZUR DURCHFÜHRUNG VON ZUCHTSCHAUEN Information für SV-Ortsgruppen CHECKLISTE ZUR DURCHFÜHRUNG VON ZUCHTSCHAUEN 1. Langfristige Vorbereitungen 1.1. Administrative und allgemeine Arbeiten Terminschutz beantragen Terminschutzsperren beachten,

Mehr

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 200X

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 200X Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR. Neue Abfallgebühren in Duisburg

ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR. Neue Abfallgebühren in Duisburg ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR Neue Abfallgebühren in Duisburg ab dem 1. Januar 2012 ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR Die neue Abfallgebührenstruktur kommt Ob Grundstückseigentümer, Firmeninhaber, Gewerbetreibender oder

Mehr

Wir organisieren entsorgung. Ist doch Logex.

Wir organisieren entsorgung. Ist doch Logex. Wir organisieren entsorgung Ist doch Logex. [Entsorgung mit System] [Regionale Stärke deutschlandweit] Logex bringt s denn Logex holts! Hier finden sie uns Das Netzwerk der mittelständischen Entsorgungsunternehmen

Mehr

Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ

Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ Eine Checkliste Die CAJ Deutschland hat sich mit einem Beschluss auf dem Leitungsrat 2012 einstimmig dazu verpflichtet in ihrem Handeln

Mehr

HOCHZEITS-TERMINPLANER

HOCHZEITS-TERMINPLANER HOCHZEITS-TERMINPLANER BEI FRAGEN JEDERZEIT KOSTENFREI ANRUFEN: 0800-35 28 24 36 10 Monate vorher In welchem Rahmen wollen Sie heiraten (kirchlich/standesamtlich)? Lokalitäten für die Hochzeit / das Brautstehlen

Mehr

Recycling Arbeitsblatt

Recycling Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erkennen das stoffliche und das energetische und die damit verbundenen Prozesse. Sie können nachvollziehen, was sie selber zum beitragen können. Sie ordnen

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr