Datenvisualisierung im Windpark. 1/6

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenvisualisierung im Windpark. 1/6"

Transkript

1 Datenvisualisierung im Windpark "Lookout von National Instruments enthält bereits die notwendige Funktionalität um über ein Ethernet-Netzwerk zu kommunizieren. Die Verwendung dieser Fähigkeiten von Lookout gestaltet sich sehr einfach." - Werner Wurmbauer, Windtec GmbH Die Aufgabe: Es soll eine möglichst einfach zu realisierende Möglichkeit gefunden werden, vierzehn WKA eines Windparks über ein Netzwerk zu verbinden. In diesem Netzwerk sollen Daten ausgetauscht werden, die in den einzelnen Anlagen visualisiert werden. Eine möglichst gute zeitliche Übereinstimmung der Daten in den einzelnen Anlagen und der über das Netzwerk übertragenen Daten ist wünschenswert. Die Lösung: Lookout wurde bereits seit einiger Zeit zur Visualisierung des Anlagenzustandes in unseren Anlagen eingesetzt. So lag es nahe, die bestehende Visualisierung weiterhin zu verwenden und an die zusätzlichen Erfordernisse anzupassen. Die Anzeige ist bisher aus verschiedenen Lookout-Fenstern aufgebaut, die jeweils Daten zu einem bestimmten Thema zusammenfassen. Diese Struktur wird beibehalten und zur Darstellung der wichtigsten Daten der einzelnen Windkraftanlagen im Windpark ein zusätzliches Fenster in die Prozess-Datei integriert. Autor(en): Werner Wurmbauer - Windtec GmbH Einleitung Die Firma Windtec GmbH entwickelt Windkraftanlagen (WKA) im Leistungsbereich von 600 bis 1500kW. Das Arbeitsgebiet umfasst sowohl maschinenbauliche Komponenten als auch die folgende elektrotechnische Ausrüstung: Auslegung des Generators und der Hilfsantriebe Entwicklung des Umrichters Auswahl aller notwendigen Sensoren und elektrotechnischen Komponenten Programmierung der Anlagensteuerung Programmierung der Umrichtersteuerung Programmierung der Blattverstellung Visualisierung und Vernetzung der Anlagen im Windpark Problemstellung Im vorliegenden Projekt soll eine möglichst einfach zu realisierende Möglichkeit gefunden werden, vierzehn WKA eines Windparks über ein Netzwerk zu verbinden. In diesem Netzwerk sollen Daten ausgetauscht werden, die in den einzelnen Anlagen visualisiert werden. Eine möglichst gute zeitliche Übereinstimmung der Daten in den einzelnen Anlagen und der über das Netzwerk übertragenen Daten ist wünschenswert (Abbildung 1). Lösung des Problems Die Lösung des Problems gliedert sich in zwei Teile. Der erste Teil betrifft die Festlegung der zu verwendenden Übertragungstechnologie (Bussystem und Übertragungsmedium), der zweite Teil beschäftigt sich mit der notwendigen Software. Auf Grund der guten Verfügbarkeit von Standardkomponenten und der hohen Übertragungsrate wird Ethernet als Bussystem gewählt. Zur Verbindung der Anlagen untereinander werden wegen der großen Entfernungen Glasfaserkabel verwendet. In jeder Anlage befindet sich ein industrietauglicher Switch, der die Verbindung zwischen dem Glasfasernetz und den Anlagenrechnern herstellt. Die Struktur der Vernetzung ist in Abbildung 2 ersichtlich. Es wird eine Bus-Topologie verwendet. Zusätzlich ist aber auch die Möglichkeit vorgesehen die Netzwerkkabel in einem Ring zu verbinden. Was die Software betrifft, wird bereits seit einiger Zeit Lookout (http://sine.ni.com/nips/cds/view/p/lang/de/nid/12511) zur Visualisierung des Anlagenzustandes in unseren Anlagen eingesetzt. So liegt es nahe, die bestehende Visualisierung weiterhin zu verwenden und an die zusätzlichen Erfordernisse anzupassen. Die Anzeige ist bisher aus verschiedenen Lookout (http://sine.ni.com/nips/cds/view/p/lang/de/nid/12511)-fenstern aufgebaut, die jeweils Daten zu einem bestimmten Thema zusammenfassen. Diese Struktur wird beibehalten und zur Darstellung der wichtigsten Daten der einzelnen Windkraftanlagen im Windpark ein zusätzliches Fenster in die Prozess-Datei integriert (Abbildung 3). In diesem Fenster ist jede Anlage im Windpark durch ein Symbol dargestellt, das verschiedene Informationen anzeigt, die direkt mit den Datenobjekten in der betreffenden Anlage verbunden sind. Auf diese Weise entsprechen die angezeigten immer den aktuellen Werten. Im Symbol-Kopf steht die Bezeichnung der Anlage (z. Bsp. Nord-2, wie in Abbildung 4). Darunter wird die bisher an diesem Tag umgewandelte Energie in Kilowattstunden angezeigt. In der folgenden Zeile ist der aktuelle Zustand der Anlage, wie er von der Anlagensteuerung gemeldet wird, ersichtlich. Mögliche Anzeigen sind hier zum Beispiel Produktion, Service, Fehler. In der Zeile darunter wird die Verfügbarkeit der betreffenden Anlage angegeben. Die Verfügbarkeit und die Tagesenergie stellen wertvolle Informationen für den Anlagenbetreiber dar. Erstere wird als das Verhältnis von Betriebszeit abzüglich eventueller Fehlerzeiten zur Betriebszeit definiert und ist zumeist ein wichtiger Punkt in den Verträgen zwischen Anlagenhersteller und Anlagenbetreiber. Die Farbe in der das jeweilige Symbol dargestellt wird gibt Aufschluss über eventuell vorhandene Fehler in der Anlage. Durch die farbliche Darstellung abhängig vom Zustand sind Probleme auf den ersten Blick erkennbar (siehe Abbildung 5). Die Linien zwischen den Anlagensymbolen in Abbildung 3 stellen die Netzwerkverbindungen dar.lookout überwacht automatisch die Qualität der Netzwerkverbindung und stellt dem Anwender das Ergebnis bei Bedarf zur Verfügung. So ist es möglich, den Status der Verbindungsleitung ohne zusätzlichen Aufwand zu visualisieren (Abbildung 6 zeigt einen Ausschnitt aus Abbildung 3 in dem eine Linie in roter Farbe dargestellt ist, was einer nicht vorhandenen Verbindung entspricht). Auch für die Netzwerkverbindungen gilt wie für die Anlagensymbole, dass auf Grund der Farbänderung ein Blick in das Fenster mit den Daten des Windparks genügt, um den Zustand der Verbindungsleitungen zwischen den Anlagen zu überblicken. In diesem Fenster wird auch der Name der Anlage, in der das Fenster aufgerufen wird, angezeigt. Dieser Name wird automatisch vom Betriebssystem übernommen. So ist es möglich auf allen Anlagen die selbe Lookout Prozess-Datei zu verwenden, ohne für jede Anlage Änderungen vornehmen zu müssen. Weitere Anzeigen geben Gesamtwerte (für alle Anlagen im Windpark) der Tagesenergie und der bis zum aktuellen Zeitpunkt insgesamt umgewandelten Energie an. Vollständige Kundenlösung lesen Zusammenfassung Um die Kommunikation zwischen den Windkraftanlagen eines Windparks zu ermöglichen war ein Netzwerk aufzubauen und eine geeignete Software zu finden um die übertragenen Daten zu visualisieren. Da die zu übertragenden Daten nur zur Anzeige dienen und keine Steuer-, Regel- oder Überwachungsaufgaben von diesen Daten abhängen sind die zeitlichen Anforderungen an das Bussystem gering. Ein Ethernet-Netzwerk bietet sich aus mehreren Gründen für diese Aufgabe an. Neben der guten Verfügbarkeit von industrietauglichen Standardkomponenten und der hohen Übertragungsrate ist vor allem die Kompatibilität mit gängiger Software von Vorteil. 1/6

2 Lookout von National Instruments (http://sine.ni.com/nips/cds/view/p/lang/de/nid/12511) enthält bereits die notwendige Funktionalität um über ein Ethernet-Netzwerk zu kommunizieren. Die Verwendung dieser Fähigkeiten von Lookout gestaltet sich sehr einfach. Die Integration in bestehende Lookout-Anwendungen ist ohne großen Aufwand durchführbar. Durch die Verwendung eines standardisierten Bussystems und mit Hilfe der in Lookout schon vorhandenen Unterstützung für dieses Bussystem war eine außergewöhnlich schnelle Umsetzung der Anforderungen möglich. Weitere Informationen zu dieser Kundenlösung erhalten Sie über: Windtec GmbH Werner Wurmbauer Schleppeplatz Klagenfurt Tel Fax Autor: Werner Wurmbauer Windtec GmbH Klagenfurt Bild 1: Panorama aus dem Windpark Bild 2: Schematische Darstellung der Netzwerkstruktur 2/6

3 Bild 3: Fenster für die Sammeldaten des Windparks 3/6

4 Bild 4: Anlagensymbol 4/6

5 Bild 5: Fehlerzustand (rotes Symbol) 5/6

6 Bild 6: Netzwerkverbindung getrennt Rechtliche Hinweise Diese Kundenlösung ( Kundenlösung ) wurde von einem Kunden von National Instruments ( NI ) entwickelt. DIESE KUNDENLÖSUNG WIRD IM IST-ZUSTAND ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND NI ÜBERNIMMT KEINERLEI GARANTIEN. AUSFÜHRLICHERE ERLÄUTERUNGEN ZU ANDEREN EINSCHRÄNKUNGEN ENTNEHMEN SIE BITTE DEN NUTZUNGSBEDINGUNGEN FÜR NI.COM. 6/6

Automatisierung kompletter Kühlanlagen mittels LabVIEW und PAC-Systemen

Automatisierung kompletter Kühlanlagen mittels LabVIEW und PAC-Systemen Automatisierung kompletter Kühlanlagen mittels LabVIEW und PAC-Systemen "Auf der Grundlage des PAC-Konzeptes mit CompactFieldPoint und LabVIEW 8.6.1 wurde innerhalb kürzester Zeit eine voll funktionsfähige

Mehr

Ein NI-LabVIEW-Toolkit für die Erstellung von vollwertigen, virtuellen SPS-Funktionen

Ein NI-LabVIEW-Toolkit für die Erstellung von vollwertigen, virtuellen SPS-Funktionen Ein NI-LabVIEW-Toolkit für die Erstellung von vollwertigen, virtuellen SPS-Funktionen "Das Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik in Freiburg entwickelte ein Toolkit, mit dem typische SPS-Fragestellungen

Mehr

1 Modul Kraftstoffüberwachung (Kraftstoff-Tracking)

1 Modul Kraftstoffüberwachung (Kraftstoff-Tracking) 1 Modul Kraftstoffüberwachung (Kraftstoff-Tracking) Das Modul zur Kraftstoffüberwachung ermöglicht in Echtzeit die Aufdeckung von Kraftstoffdiebstählen aus den Fahrzeugen. Wenn Sie über diese Option verfügen,

Mehr

Kurzanleitung zum ITS Image Transfer System

Kurzanleitung zum ITS Image Transfer System zum ITS Image Transfer System Stand: 25 Juli 2011 Version: 3 Das Image Transfer System ITS bietet eine selbsterklärende Oberfläche, welche Ihnen die Orientierung und die Bedienung auch ohne ausführliche

Mehr

Werner Harke. Smart Home. Vernetzung von Haustechnik und Kommunikationssystemen im Wohnungsbau. CF. Müller Verlag, Heidelberg

Werner Harke. Smart Home. Vernetzung von Haustechnik und Kommunikationssystemen im Wohnungsbau. CF. Müller Verlag, Heidelberg Werner Harke Smart Home Vernetzung von Haustechnik und Kommunikationssystemen im Wohnungsbau CF. Müller Verlag, Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Bus- und Übertragungssysteme 4 2.1 Einleitung

Mehr

"FlexRIO hat sich als ideale Basis für den Test schneller Kommunikationsschnittstellen erwiesen." - Michael Rost, IRS Systementwicklung GmbH

FlexRIO hat sich als ideale Basis für den Test schneller Kommunikationsschnittstellen erwiesen. - Michael Rost, IRS Systementwicklung GmbH Test von Glasfaserkommunikation bis zu 2,5 Gbit/s auf Basis von NI FlexRIO "FlexRIO hat sich als ideale Basis für den Test schneller Kommunikationsschnittstellen erwiesen." - Michael Rost, IRS Systementwicklung

Mehr

VR-09 Editor - Bedienungsanleitung

VR-09 Editor - Bedienungsanleitung VR-09 Editor - Bedienungsanleitung Copyright 2013 ROLAND CORPORATION Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, als Print oder Datei, als Ganzes oder in Teilen, bedarf einer schriftlichen Genehmigung der

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Unter Windows 2000 und XP installieren. LW058 Sweex Wireless LAN USB 2.0 Adapter 54 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Unter Windows 2000 und XP installieren. LW058 Sweex Wireless LAN USB 2.0 Adapter 54 Mbps LW058 Sweex Wireless LAN USB 2.0 Adapter 54 Mbps Einleidung Setzen Sie den Sweex Wireless LAN USB 2.0 Adapter 54 Mbps nicht extremen Temperaturen aus. Setzen Sie das Gerät nicht der direkten Sonneneinstrahlung

Mehr

Bedienungsanleitung IO-Link-Mini-HMI E30391

Bedienungsanleitung IO-Link-Mini-HMI E30391 Bedienungsanleitung IO-Link-Mini-HMI E091 DE 8027709 / 00 06 / 2016 Inhalt 1 Sicherheitshinweise...2 2 Bestimmungsgemäße Verwendung... Funktion... Montage...5 5 Elektrischer Anschluss...5 6 Bedien- und

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

"Make or buy" bei der Entscheidung für eine neue Steuer- und Regelungsplattform

Make or buy bei der Entscheidung für eine neue Steuer- und Regelungsplattform "Make or buy" bei der Entscheidung für eine neue Steuer- und Regelungsplattform "Die auf sbrio basierende Entwicklung hat grosse Vorteile, steht doch das System unmittelbar für erste Versuche zur Verfügung

Mehr

Danksagung...5. Abkürzungsverzeichnis Einleitung Integrierte Versorgung in Deutschland...27

Danksagung...5. Abkürzungsverzeichnis Einleitung Integrierte Versorgung in Deutschland...27 Danksagung...5 Abkürzungsverzeichnis...13 1 Einleitung...15 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit... 15 1.2 Stand der Forschung... 20 1.3 Gang der Untersuchung... 22 1.4 Begriffsdefinition Integration,

Mehr

PDAP7.5 MV Auswertung Liefertreue und PPM-Quoten mit Matrixanalyse

PDAP7.5 MV Auswertung Liefertreue und PPM-Quoten mit Matrixanalyse PDAP7.5 MV Auswertung Liefertreue und PPM-Quoten mit Matrixanalyse 11.06.2017 Inhalt Beschreibung... 1 Bereitstellung... 1 Anforderungen Liefertreue... 2 Darstellung der Auswertung Liefertreue... 2 Darstellung

Mehr

Industriesteuerung + PC robuste Industrieausführung modularer Aufbau Feldbus - Systeme

Industriesteuerung + PC robuste Industrieausführung modularer Aufbau Feldbus - Systeme PG-3000 Die Steuerung für Galvanoautomaten Software : Dokumentation Datenbankfunktionen Visualisierung Parametrierung Fernwartung Hardware : Industriesteuerung + PC robuste Industrieausführung modularer

Mehr

Für komplexe, funktionelle Verifikationstests von implantierbaren Defibrillatoren wurde ein Echtzeit-Testsystem auf Basis der CompactRIO-Plattform

Für komplexe, funktionelle Verifikationstests von implantierbaren Defibrillatoren wurde ein Echtzeit-Testsystem auf Basis der CompactRIO-Plattform Echtzeit-Testsystem für Herzschrittmacher und Defibrillatoren mit FPGA-Kommandointerpreter "Der erstellte LabVIEW-Code (PC/RT/FPGA) lässt sich mit geringem Aufwand auf verschiedene NI-Hardwareplattformen

Mehr

Auslesen der Audit-Trail Datei über ein Comfort Panel

Auslesen der Audit-Trail Datei über ein Comfort Panel FAQ 03/2017 Auslesen der Audit-Trail Datei über ein Comfort Panel WinCC Comfort/Advanced / KTP Mobile / TP/OP/MPs 270er Serie / V14 https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109745204 Siemens

Mehr

Access Grundlagen für Anwender. Sabine Spieß. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN ACC2016

Access Grundlagen für Anwender. Sabine Spieß. 1. Ausgabe, Dezember 2015 ISBN ACC2016 Access 2016 Grundlagen für Anwender Sabine Spieß 1. Ausgabe, Dezember 2015 ACC2016 ISBN 978-3-86249-483-5 3 Dateneingabe in Formulare 3 1. Dateneingabe in Formulare 3.1 Basiswissen Formulare Beispieldatei:

Mehr

Shellfire VPN IPSec Setup Mac OS X

Shellfire VPN IPSec Setup Mac OS X Shellfire VPN IPSec Setup Mac OS X Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie du dich zu Shellfire VPN über ikev1 (Cisco) IPSec unter Mac OS X verbinden kannst. Wir empfehlen die Einrichtung nur versierten

Mehr

Service & Support. Vergabe der IP-Adresse unter Verwendung des Primary Setup Tools (PST) Electrical Lean Switch. FAQ Juni Answers for industry.

Service & Support. Vergabe der IP-Adresse unter Verwendung des Primary Setup Tools (PST) Electrical Lean Switch. FAQ Juni Answers for industry. Deckblatt Vergabe der IP-Adresse unter Verwendung des Primary Setup Tools (PST) Electrical Lean Switch FAQ Juni 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem

Mehr

Benutzerdokumentation. ChangePlorer

Benutzerdokumentation. ChangePlorer Benutzerdokumentation ChangePlorer Ersteller Manuel Tächl Ort, Datum Billigheim, Sonntag, 22. Januar 2017 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Szenarien-Übersicht... 3 3 Szenarien... 4 3.1 Changelogs als Übersicht

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 2000

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 2000 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 2000 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf der

Mehr

Anbindung eines WAGO Ethernet Kopplers an ifix V2.1 von Intellution Anwendungshinweis

Anbindung eines WAGO Ethernet Kopplers an ifix V2.1 von Intellution Anwendungshinweis Anbindung eines WAGO Ethernet Kopplers 750-342 an ifix V2.1 von Intellution, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Verteidigung der Diplomarbeit 3D-Netzwerk-Visualisierung

Verteidigung der Diplomarbeit 3D-Netzwerk-Visualisierung 1 Verteidigung der Diplomarbeit 3D-Netzwerk-Visualisierung Stefan Ziegler 11. März 2005 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabe 3 2 Umsetzung 4 3 Struktur 5 4 Paketverarbeitung 8 5 Grafische

Mehr

Dokumentation. Dokumentation - VPN - Installations- und Benutzeranleitung. Cisco-Client

Dokumentation. Dokumentation - VPN - Installations- und Benutzeranleitung. Cisco-Client Dokumentation Dokumentation - VPN - Installations- und Benutzeranleitung Cisco-Client Status Klassifikation Eigentümer Freigegeben Öffentlich Axel Schulz 10.08.2015 Inhalt Inhalt... 2 Änderungshistorie...

Mehr

Projektarbeit Java. 4-Gewinnt. Berner Fachhochschule. 2004, Labor für Technische Informatik

Projektarbeit Java. 4-Gewinnt. Berner Fachhochschule. 2004, Labor für Technische Informatik Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik, HTI Fachbereich Elektro- und Informatik Labor für technische Informatik Projektarbeit Java 4-Gewinnt 2004, Labor für Technische Informatik Dateiname:

Mehr

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS ME

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS ME Hinweis: NetAachen übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

CONNECT IPx2 / x8 Setup

CONNECT IPx2 / x8 Setup 1 Beschreibung des CONNECT IPx8 Power Warning IP-Reset Taster Error Active Link Status Ch. 1-8 100-240V 50-60Hz 100 Base T Ethernet Anschluss Ports 1-4 Ports 5-8 Rückkarte wahlweise 8x CAT5, 8x Coax oder

Mehr

Konzipierung und Implementierung eines Traceability System für einen Automobilzulieferer mit NI LabVIEW und dem Database Connectivity Toolkit

Konzipierung und Implementierung eines Traceability System für einen Automobilzulieferer mit NI LabVIEW und dem Database Connectivity Toolkit Konzipierung und Implementierung eines Traceability System für einen Automobilzulieferer mit NI LabVIEW und dem Database Connectivity Toolkit "Unter Einsatz von LabVIEW und dem Database Connectivity Toolkit,

Mehr

e-connect Ihr Onlineportal für ENGEL services

e-connect Ihr Onlineportal für ENGEL services e-connect Ihr Onlineportal für ENGEL services Alle Informationen an einem Ort Immer und überall verfügbar Details zu Servicefällen Service Tickets Ersatzteileangebote/-bestellungen Service Techniker Einsätze

Mehr

Anbindung eines Stromsensors an das WAGO-I/O-SYSTEM Anwendungshinweis

Anbindung eines Stromsensors an das WAGO-I/O-SYSTEM Anwendungshinweis Anbindung eines Stromsensors 789-620 an das WAGO-I/O-SYSTEM, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2010 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße

Mehr

Antumbra Tastsensoren. Frank Kaiser Marketing Dezember 2014

Antumbra Tastsensoren. Frank Kaiser Marketing Dezember 2014 Tastsensoren Frank Kaiser Dezember 2014 1 Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden. Arthur C. Clarke 2 Inhalt Antumbra Design Einführung Antumbra Interaktion Unter

Mehr

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E3711 Ethernet-System zur Längenmessung /2016

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E3711 Ethernet-System zur Längenmessung /2016 SCHNELLEINSTIEG MSX-E3711 Ethernet-System zur Längenmessung 02.07-01/2016 Addi-data GmbH Airpark Business Center Airport Boulevard B210 77836 Rheinmünster Deutschland Tel.: +49 7229 1847-0 Fax: +49 7229

Mehr

Kurzanleitung Google Earth: Die wichtigsten Schritte

Kurzanleitung Google Earth: Die wichtigsten Schritte Kurzanleitung Google Earth: Die wichtigsten Schritte 1. Was ist Google Earth? Grundlegend ist Google Earth ein virtueller, digitaler Globus. Die gesamte Oberfläche weltweit ist mit Luftbildern und Höhendaten

Mehr

Web Browser Einstellungen für die Nutzung des VisecaOne Web Portal (one.viseca.ch)

Web Browser Einstellungen für die Nutzung des VisecaOne Web Portal (one.viseca.ch) Wie kann ich Cookies und JavaScript im Browser aktivieren? Seite 1 von 20 Web Browser Einstellungen für die Nutzung des VisecaOne Web Portal (one.viseca.ch) Hilfestellung für Website Nutzer: Wie kann ich

Mehr

Ü bertragung von Fahrzeugdaten

Ü bertragung von Fahrzeugdaten Ü bertragung von Fahrzeugdaten Gruppe 7 Informationstechnik Labor Sommersemester 2016 Prof. J. Walter Gruppenmitglieder: Vincon, Dominik 43367 Ibanez-Frank, Raphael 43367 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Net2 Anwesenheit Tool

Net2 Anwesenheit Tool Anwesenheit Tool Worum handelt es sich? Das Paxton Anwesenheit Tool bietet eine detaillierte Übersicht zu im Gebäude befindlichen Personen. Über Farblich abgesetzte Symbole erleichtert es die Anzeige aller

Mehr

A1 Modem Speed Touch 546 für Windows 8 (Routerzugang)

A1 Modem Speed Touch 546 für Windows 8 (Routerzugang) Installationsanleitung Einfach A1. A1 Modem Speed Touch 546 für Windows 8 (Routerzugang) Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrem A1 Modem haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

BOL - Business OnLine Bequem online bestellen

BOL - Business OnLine Bequem online bestellen 07 2011 BOL - Business OnLine Bequem online bestellen BOL Business OnLine Online gehen statt Schlange stehen! Die elektronische Bestell- und Auftragsabwicklung www.striebelundjohn.com/bol Mit Business

Mehr

Mehr Effizienz durch Energieeffizienz-Netzwerke. Jan-Hinrich Späth & Michael Bruns

Mehr Effizienz durch Energieeffizienz-Netzwerke. Jan-Hinrich Späth & Michael Bruns Mehr Effizienz durch Energieeffizienz-Netzwerke Jan-Hinrich Späth & Michael Bruns Agenda Warum Energieeffizienz Netzwerk? Die Netzwerk Idee Welche Bedingungen existieren? Welchen Beitrag leistet ifu hamburg?

Mehr

Michael Troitzsch. Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung. Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage.

Michael Troitzsch. Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung. Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage. Michael Troitzsch Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage Franzis' 1 Einführung 11 1.1 Geschichtlicher Überblick 12 1.2 Zur Definiton

Mehr

Handbuch FIS. Poltererfassung und -visualisierung. Seite 1/12

Handbuch FIS. Poltererfassung und -visualisierung. Seite 1/12 Seite 1/12 1. STAMMDATENVORAUSSETZUNGEN... 2 1.1. SYSTEMDATEN... 2 1.2. STAMMDATEN AUFTRAG... 3 1.3. OBJEKTDATEN... 4 2. WEITERE VORAUSSETZUNGEN... 5 3. MASKENAUFBAU DER POLTERMASKE... 5 4. ANLAGE EINES

Mehr

SMAVIA Recording Server Version SP A

SMAVIA Recording Server Version SP A Technische Mitteilung SMAVIA Recording Server Version 8.1.2 SP A DMS 2400 Deutsch Version 1.1 / 2012-11-06 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die

Mehr

LW057 SWEEX WIRELESS LAN PCI CARD 54 MBPS. Windows wird das Gerät automatisch erkennen und das folgende Fenster anzeigen.

LW057 SWEEX WIRELESS LAN PCI CARD 54 MBPS. Windows wird das Gerät automatisch erkennen und das folgende Fenster anzeigen. LW057 SWEEX WIRELESS LAN PCI CARD 54 MBPS Unter Windows 2000 und XP installieren Windows wird das Gerät automatisch erkennen und das folgende Fenster anzeigen. Wählen Sie Nein, diesmal nicht ( No, not

Mehr

GRUDIS RB3 (Schnittstelle MapViewer)

GRUDIS RB3 (Schnittstelle MapViewer) GRUDIS RB3 (Schnittstelle MapViewer) Datum: 7.09.2005 Version: 1.0 Status: Genehmigt Bearbeiter: Markus Lauber Verteiler: Entwickler Fremd-GIS-System Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 MapViewer...3

Mehr

Feldbus & Netzwerk Technologie

Feldbus & Netzwerk Technologie Feldbus & Netzwerk Technologie Feldbustechnologie Motivation Grundlegende Merkmale von Bussystemen Feldbussysteme PROFIBUS DP Ethernet AS-Interface INTERBUS CANopen 2 Motivation Was ist ein Feldbus? -

Mehr

USB-Server Gigabit - Kurzanleitung

USB-Server Gigabit - Kurzanleitung 1. Verbindung des USB-Servers Gigabit [ACPIUSBSGB] über Netzwerk Installation Spannungsversorgung 24 V-Netzteil oder Power over Ethernet [Artikel#: ACPIPOE] System-LED (grün/ orange) State-LEDs (grün/

Mehr

DALI Gateway Handbuch

DALI Gateway Handbuch DALI Gateway Handbuch Art.Nr.: BLGATTOU02DC03DALI020 Version: Sep. 201 Inhaltsverzeichnis 1. Gerätebeschreibung 2. Benötigte Komponenten 3. Verkabelung. Programmierung 3.1 Grundeinstellung.2 Adressierung.3

Mehr

Bauanleitung für die Solaranzeige Micro Wechselrichter + 7 Monitor

Bauanleitung für die Solaranzeige Micro Wechselrichter + 7 Monitor Bauanleitung für die Solaranzeige Micro Wechselrichter + 7 Monitor Version 1.3 Oktober 2016 Seite 1 von 10 Seiten Inhaltsverzeichnis Vorwort:...3 Material:...4 Zusammenbau:...5 Alternatives Gehäuse:...7

Mehr

ABB i-bus KNX IP-Schnittstelle, REG IPS/S 3.1.1, 2CDG110177R0011

ABB i-bus KNX IP-Schnittstelle, REG IPS/S 3.1.1, 2CDG110177R0011 Technische Daten 2CDC502085D0101 ABB i-bus KNX Produktbeschreibung Die IP-Schnittstelle 3.1.1 bildet die Schnittstelle zwischen KNX-Installationen und IP-Netzwerken. Mit der ETS können KNX-Geräte über

Mehr

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012 Access 2010 für Windows Grundlagen für Anwender ACC2010 2 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im studnet des Studentenwerkes Leipzig

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im studnet des Studentenwerkes Leipzig Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im studnet des Studentenwerkes Leipzig Stand: 01.08.2017 Inhalt 1. Schnellstart / Allgemeines... 5 2. Windows 7 / Windows 8 / Windows 10... 5 3. Ubuntu

Mehr

Anwenderdokumentation Meine Daten

Anwenderdokumentation Meine Daten Anwenderdokumentation Meine Daten DZB BANK GmbH Nord-West-Ring-Straße 11 D-63533 Mainhausen Telefon +49 6182 928-0 Telefax +49 6182 928-2200 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Anmeldung... 3 Meine Daten...

Mehr

Dokumentation QuickHMI Dateisystem-Datenquelle

Dokumentation QuickHMI Dateisystem-Datenquelle Dokumentation QuickHMI Dateisystem-Datenquelle Version 5.2 Indi.Systems GmbH Universitätsallee 23 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel. + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Technologische Analysen im Umfeld Sozialer Netzwerke

Technologische Analysen im Umfeld Sozialer Netzwerke Fakultät Informatik & IBM Lehrstuhl Rechnernetze & Centers for Solution Innovation :: Hamburg Technologische Analysen im Umfeld Sozialer Netzwerke Verteidigung der Diplomarbeit Dresden, 10.11.2008 peter@schnitzlers.de

Mehr

Galicaster Software (www.teltek.es)

Galicaster Software (www.teltek.es) Galicaster Software (www.teltek.es) Förderkennzeichen: 01PL11066K Über dieses Learning Bit Abstract Diese Learning Bit erläutert wie mit Hilfe der frei verfügbaren Software Galicaster der Firma Teltek

Mehr

Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6

Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6 Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6 Seite 1 von 9 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Hardware IBIS Master... 4 3. Software IBIS Master..... 5 3.1 Installation und Programmstart... 5

Mehr

SimEdit Software Benutzerhandbuch. Ver 1.0

SimEdit Software Benutzerhandbuch. Ver 1.0 SimEdit Software Benutzerhandbuch Ver 1.0 Hauptfenster Menü: Ändern einiger Programmansichten und einige SIM-Kartenspezifische Aktionen. Das Ansichtmenü erlaubt die Darstellung der Werkzeugleiste und der

Mehr

Installation LehrerConsole (Version 7.2)

Installation LehrerConsole (Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (Version

Mehr

1. Auflage Mai Kärntner Straße 311, A-8054 Graz, Austria Autor: Claudia Schwarz

1. Auflage Mai Kärntner Straße 311, A-8054 Graz, Austria    Autor: Claudia Schwarz SITOS 3.8 Benutzer-Handbuch Einstieg, Benutzerkonto, Seminarraum bit media e-learning solution SITOS 3.8 Benutzer-Handbuch Einstieg, Benutzerkonto, Seminarraum 1. Auflage Mai 2012 bit media e-learning

Mehr

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030.

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030. RCM232 remote control multiplexer Bedienungsanleitung Version 1.0: 17.07.2004 Autor: runlevel3 GmbH Uwe Hunstock Kastanienallee 94 10435 Berlin Tel. 030.41 71 41 22 Seite 1 / 11 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart...2

Mehr

RWA Bussystem: AdComNet. Markus Krause

RWA Bussystem: AdComNet. Markus Krause RWA Bussystem: AdComNet Markus Krause Was ist AdComNet?» AdComNet ist ein Bus Kommunikationssystem, das dezentral positionierte Standard-RWA-Zentralen zu einem übergreifenden System zusammenfasst!» Das

Mehr

Software. Welche Version habe ich? Meyton Elektronik GmbH. Anleitung. 2016 Meyton Elektronik GmbH. web http://support.meyton.eu

Software. Welche Version habe ich? Meyton Elektronik GmbH. Anleitung. 2016 Meyton Elektronik GmbH. web http://support.meyton.eu Software 2016 Meyton Elektronik GmbH web http://support.meyton.eu tel. +49 (0) 52 26 / 98 24-0 mail support@meyton.eu Bei dem nachfolgenden Dokument handelt es um eine der MEYTON Elektronik GmbH. Die genannten

Mehr

ZE.mobile Version 1.7. Anwenderhandbuch

ZE.mobile Version 1.7. Anwenderhandbuch ZE.mobile Version 1.7 Anwenderhandbuch 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. SE - Einstellungen... 3 3. Buchen... 5 3.1. (ZE) Zeiterfassung buchen... 5 3.2. Kostenstellen buchen... 6 3.3. (PR) Projekte

Mehr

Bitte lesen Sie dieses Dokument erst komplett durch, bevor Sie mit dem Installieren anfangen.

Bitte lesen Sie dieses Dokument erst komplett durch, bevor Sie mit dem Installieren anfangen. Bitte lesen Sie dieses Dokument erst komplett durch, bevor Sie mit dem Installieren anfangen. 1) Umfang des Downloads o Dieser Download enthält einen Patch für die GoPal PNA PE 2.0A-4042 Navigationssoftware.

Mehr

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE Version 11/ 15.04.2016 FAIRMONITOR FAIRMONITOR FAIRMONITOR wurde als integrierter Bestandteil Ihres von FLOCERT zur Verfügung gestellten

Mehr

KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.2.4

KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.2.4 KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.2.4 1. Inbetriebnahme Stromversorgung Verbinden Sie den Commander über das mitgelieferte Netzteil mit einer Steckdose. Hinweis: Nur der Commander

Mehr

16-bit 10/100M Ethernet PCMCIA Adapter

16-bit 10/100M Ethernet PCMCIA Adapter 1 16-bit 10/100M Ethernet PCMCIA Adapter Benutzerhandbuch 2 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des 10/100M Fast Ethernet PCMCIA-Adapters. Dieses Nutzerhandbuch ist eigens dazu erstellt worden, Ihnen

Mehr

Industrie 4.0. Sensoren, Regler und Antriebe für Ihre Produktionskette, ausgestattet mit hochmoderner Technik!

Industrie 4.0. Sensoren, Regler und Antriebe für Ihre Produktionskette, ausgestattet mit hochmoderner Technik! Industrie 4.0 Sensoren, Regler und Antriebe für Ihre Produktionskette, ausgestattet mit hochmoderner Technik! Die Zukunft wird smart Smart Operations Intelligente Prozesse Smart Network Horizontale und

Mehr

Die Outlook-Schnittstelle

Die Outlook-Schnittstelle Die Outlook-Schnittstelle Merlin 19 Version: 19.0 Stand: 29.02.2016 Angerland-Data Gesellschaft für Baudatentechnik mbh Am Gierath 28, 40885 Ratingen DEUTSCHLAND Internet: www.angerland-data.de Inhalt

Mehr

Das Tor zu Industrie 4.0. Remote-I/O-Gateway für Ethernet-basierte Kommunikation in der Prozessautomation

Das Tor zu Industrie 4.0. Remote-I/O-Gateway für Ethernet-basierte Kommunikation in der Prozessautomation Das Tor zu Industrie 4.0 Remote-I/O-Gateway für Ethernet-basierte Kommunikation in der Prozessautomation HART in Ethernet-Geschwindigkeit Mehr als 80 Prozent der Feldgeräte unterstützen das HART-Protokoll.

Mehr

Indu-Sol GmbH Spezialist für industrielle Netzwerke. PROnetplan. Benutzerhandbuch. Diagnose- und Servicetools für PROFINET / Ethernet

Indu-Sol GmbH Spezialist für industrielle Netzwerke. PROnetplan. Benutzerhandbuch. Diagnose- und Servicetools für PROFINET / Ethernet Indu-Sol GmbH Spezialist für industrielle Netzwerke PROnetplan Benutzerhandbuch Diagnose- und Servicetools für PROFINET / Ethernet Revisionsübersicht Revisionsübersicht Datum Revision Änderung(en) 06.12.2013

Mehr

Betriebsanleitung ExTox Visualisierungssoftware ET-Diag

Betriebsanleitung ExTox Visualisierungssoftware ET-Diag ExTox Visualisierungssoftware ET-Diag Vorwort Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen, dass Sie der ExTox Gasmess-Systeme GmbH entgegenbringen. Gerne stehen wir Ihnen jederzeit für Ihre Wünsche und Fragen zur

Mehr

HCM Pattern Optimizer 3D

HCM Pattern Optimizer 3D HCM Pattern Optimizer 3D - Kurzanleitung - Programmstart Nach dem Start erscheint die zunächst leere grafische Oberfläche. Unter der Menüleiste gibt es eine Schnellzugriffsleiste mit Buttons für häufig

Mehr

IDE zu USB2.0 Externes Festplatten - Gehäuse 2,5 (DA ) BEDIENUNGSANLEITUNG

IDE zu USB2.0 Externes Festplatten - Gehäuse 2,5 (DA ) BEDIENUNGSANLEITUNG IDE zu USB2.0 Externes Festplatten - Gehäuse 2,5 (DA-70550-1) BEDIENUNGSANLEITUNG I. Vorwort Herzlichen Glückwunsch zum Kauf dieses Produkts! Wir zeigen Ihnen ein neues Speicherkonzept mit einfacher Bedienung

Mehr

Benutzerdefinierte Housekeepinglisten in SAP BW //

Benutzerdefinierte Housekeepinglisten in SAP BW // Was wir vorhersagen, soll auch eintreffen! Benutzerdefinierte Housekeepinglisten in SAP BW // Stefan Rutte 1. Housekeepingliste anlegen Zum Anlegen der Housekeepingliste muss der Aufgaben-Manager mit der

Mehr

Konfigurations- und Inbetriebnahme Information zur Watchguard Firebox T10/T30 für drsintra 4.0

Konfigurations- und Inbetriebnahme Information zur Watchguard Firebox T10/T30 für drsintra 4.0 Konfigurations- und Inbetriebnahme Information zur Watchguard Firebox T10/T30 für drsintra 4.0 1 Grundsätzliches Für die Teilnahme am drsintra 4.0 ist eine Watchguard Firebox erforderlich. Diese Firebox

Mehr

Die Website der Pressglas-Korrespondenz und Adobe Reader, Version 9.1

Die Website der Pressglas-Korrespondenz und Adobe Reader, Version 9.1 SG März 2009 Die Website der Pressglas-Korrespondenz und Adobe Reader, Version 9.1 Auf www.pressglas-korrespondenz.de - der Website der Pressglas-Korrespondenz - werden alle Artikel im Format PDF (Portable

Mehr

FRITZ!WLAN USB Stick 1.1. Installation und Bedienung

FRITZ!WLAN USB Stick 1.1. Installation und Bedienung FRITZ!WLAN USB Stick 1.1 Installation und Bedienung Booklet Stick 1.1.indd Abs2:1 26.08.2010 15:16:35 Das ist der FRITZ!WLAN USB Stick Mit dem FRITZ!WLAN USB Stick können Sie WLAN-Verbindungen zu verschiedenen

Mehr

Alfa Network R36 Universal Repeater Betrieb

Alfa Network R36 Universal Repeater Betrieb Alfa Network R36 Universal Repeater Betrieb Elektro-Kuhlmann 17. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Schnellstart 4 2.1 Benötigte Komponenten............................... 4 2.2 Stromversorgung...................................

Mehr

Anwenderleitfaden für die Einbindung der Root Zertifikate bei externen Partnern

Anwenderleitfaden für die Einbindung der Root Zertifikate bei externen Partnern Anwenderleitfaden für die Einbindung der Root Zertifikate bei externen Partnern Verantwortlich: K-SIS-O/2 Status: Freigegeben Version: V1.0 Datum: 24.04.2015 2 Inhalt Zielsetzung... 3 Kurzanleitung...

Mehr

USB-Server Gigabit - Kurzanleitung

USB-Server Gigabit - Kurzanleitung Spannungsversorgung 24 V-Netzteil oder Power over Ethernet [Artikel-Nr.: ACPIPOE] System-LED (grün/ orange) State-LEDs (grün/ rot) GRÜN AN Versorgungsspannung und System OK GRÜN AN Der USB-Port wird von

Mehr

Welche PROFINET Geräte unterstützen Medienredundanz und welche Systemredundanz?

Welche PROFINET Geräte unterstützen Medienredundanz und welche Systemredundanz? FAQ 12/2013 Welche PROFINET Geräte unterstützen Medienredundanz und welche Systemredundanz? SIMATIC / SIMOTION / SINAMICS http://support.automation.siemens.com/ww/view/de/67364686 Dieser Beitrag stammt

Mehr

PLANEDS-Explorer. Datenzugriff via Internet

PLANEDS-Explorer. Datenzugriff via Internet PLANEDS-Explorer Datenzugriff Inhaltsverzeichnis 1 Der PLANEDS-Explorer Datenzugriff... 3 2 Beim Start in die Funktionswelt... 3 3 Ortswelt die Abbildung der Infrastruktur... 6 4 Der kleine Unterschied

Mehr

Universell einsetzbare Solarstrom-Anzeigen zur Visualisierung der Leistungsdaten einer Photovoltaikanlage Photovoltaik-Anzeigen Modellreihe DS

Universell einsetzbare Solarstrom-Anzeigen zur Visualisierung der Leistungsdaten einer Photovoltaikanlage Photovoltaik-Anzeigen Modellreihe DS Universell einsetzbare Solarstrom-Anzeigen zur Visualisierung der Leistungsdaten einer Photovoltaikanlage Photovoltaik-Anzeigen Modellreihe DS Das LED-Display der Modellreihe DS dient zur Visualisierung

Mehr

Systemübersicht. Funk-Heizungssteuerung Einführung und Übersicht

Systemübersicht. Funk-Heizungssteuerung Einführung und Übersicht Systemübersicht Funk-Heizungssteuerung Einführung und Übersicht Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung...3 2 Einleitung...3 3 Übersicht...4 4 MAX! Hauslösung...7 4.1 MAX!

Mehr

ATMEL Kurs mit BASCOM AVR. Für Einsteiger, und solche die es werden wollen. Entwickelt von Pierre Mai. Speziell für

ATMEL Kurs mit BASCOM AVR. Für Einsteiger, und solche die es werden wollen. Entwickelt von Pierre Mai. Speziell für ATMEL Kurs mit BASCOM AVR Für Einsteiger, und solche die es werden wollen Entwickelt von Pierre Mai Speziell für Copyright Dieser Kurs und die beschriebenen Schaltungen, Verfahren und Programme wurden

Mehr

Administrationshandbuch

Administrationshandbuch Administrationshandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 BENUTZER 4 2.1 Benutzer Übersicht 4 2.2 Benutzer Details 5 3 WHITELIST 7 3.1 Whitelist Übersicht 7 3.2 Whitelist Detail 8 3.3

Mehr

1 EINLEITUNG PROJEKTABLAUF Allgemeine Zielsetzung Projektstruktur und Zeitplan ANFORDERUNGSANALYSE...

1 EINLEITUNG PROJEKTABLAUF Allgemeine Zielsetzung Projektstruktur und Zeitplan ANFORDERUNGSANALYSE... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 1 2 PROJEKTABLAUF... 4 2.1 Allgemeine Zielsetzung... 4 2.2 Projektstruktur und Zeitplan... 4 3 ANFORDERUNGSANALYSE... 8 3.1 Der Prototyp des Anlagenmodells...

Mehr

A1 Modem Speed Touch 546 für Windows 7 (Routerzugang)

A1 Modem Speed Touch 546 für Windows 7 (Routerzugang) Installationsanleitung Einfach A1. A1 Modem Speed Touch 546 für Windows 7 (Routerzugang) Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrem A1 Modem haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm

Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm Handbuch zum VivaWeb-Serienbrief-Programm In 10 Schritten zum Serienbrief Das folgende Handbuch erläutert Ihnen die Nutzungsmöglichkeiten des ARV Serienbrief-Programms in all seinen Einzelheiten. Dieses

Mehr

Anlagen-Anschluss Plus. Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem

Anlagen-Anschluss Plus. Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem Anlagen-Anschluss Plus Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem Anlagen-Anschluss Plus Version vom 22.10.2012 Inhalt Seite 1. Einleitung 04-05 2. Verkabelung 06-07 3. Einrichtung PC / Laptop

Mehr

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016 Peter Wies 1. Ausgabe, Mai 2016 SIZ 422 Tabellenkalkulation mit Excel 2016 ISBN 978-3-86249-568-9 SIZ-422-EX2016 Diagramme erstellen und gestalten 11 11 11. Diagramme erstellen und gestalten 11.1 Basiswissen

Mehr

A1 WLAN Box Technicolor TG788 für Windows XP

A1 WLAN Box Technicolor TG788 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Technicolor TG788 für Windows XP Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf

Mehr

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR FAIRMONITOR FAIRMONITOR wurde als integrierter Bestandteil Ihres von FLOCERT zur Verfügung gestellten Ecert-Webportals

Mehr

Installationsanweisungen

Installationsanweisungen F524 Energy Data Logger www.legrand.com Inhaltsverzeichnis Energy Data Logger 1 Beschreibung 4 1.1 Hinweise und Empfehlungen 4 1.2 Hauptfunktionen 4 1.3 Legende 5 2 Anschluss 6 2.1 Anschlussschema 6 3

Mehr

KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.5.0

KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.5.0 KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.5.0 1. Inbetriebnahme Stromversorgung Verbinden Sie den Commander über das mitgelieferte Netzteil mit einer Steckdose. Hinweis: Nur der Commander

Mehr

Initiative Tierwohl Geflügel

Initiative Tierwohl Geflügel Initiative Tierwohl Geflügel Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.2 19.05.2016 arvato Financial Solutions Copyright bfs

Mehr

FRITZ!WLAN USB Stick N 2.4. Installation und Bedienung

FRITZ!WLAN USB Stick N 2.4. Installation und Bedienung FRITZ!WLAN USB Stick N 2.4 Installation und Bedienung Booklet Stick N 2.4.indd Abs1:1 10.01.2011 10:30:58 Das ist der FRITZ!WLAN USB Stick N 2.4 Mit dem FRITZ!WLAN USB Stick können Sie WLAN-Verbindungen

Mehr

Gradle. Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management. Joachim Baumann. Joachim Baumann, Gradle, dpunkt.verlag, ISBN

Gradle. Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management. Joachim Baumann. Joachim Baumann, Gradle, dpunkt.verlag, ISBN D3kjd3Di38lk323nnm Joachim Baumann Gradle Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management Joachim Baumann joachim.baumann@codecentric.de Lektorat: René Schönfeldt Copy Editing: Sandra Gottmann, Münster-Nienberge

Mehr