Fakultät für Wirtschaftswissenschaften -Institut für Finanzmanagement- SE Basisseminar Financial Management LV Nr.: 602.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät für Wirtschaftswissenschaften -Institut für Finanzmanagement- SE Basisseminar Financial Management LV Nr.: 602."

Transkript

1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften -Institut für Finanzmanagement- Abteilung für Betriebliche Finanzierung, Geld- und Kreditwesen o. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik / Univ.-Ass. Dr. Tanja Schuschnig Betreuer: Mag. Fabian Sylle SE Basisseminar Financial Management LV Nr.: SS 2009 Bachelorarbeit zum Thema: 1 Titel: Der Kapitalwert mit Berücksichtigung von Steuern bei Fremdfinanzierung Verfasser: Sybille Jakobitsch Angewandte Betriebswirtschaftslehre 4. Semester Martrikelnummer: Studienkennzahl: 518 Abgabetermin 6. April 2009

2 II Ehrenwörtliche Erklärung Ich erkläre ehrenwörtlich, dass ich die vorliegende wissenschaftliche Arbeit selbständig angefertigt und die mit ihr unmittelbar verbundenen Tätigkeiten selbst erbracht habe. Ich erkläre weiters, dass ich keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel benutzt habe. Alle aus gedruckten, ungedruckten oder dem Internet im Wortlauf oder im wesentlichen Inhalt übernommenen Formulierungen und Konzepte sind gemäß den Regeln für wissenschaftliche Arbeiten zitiert und durch Fußnoten bzw. durch andere genaue Quellenangaben gekennzeichnet. Die während des Arbeitsvorganges gewährte Unterstützung einschließlich signifikanter Betreuungshinweise ist vollständig angegeben. Die wissenschaftliche Arbeit ist noch keiner anderen Prüfungsbehörde vorgelegt worden. Diese Arbeit wurde in gedruckter und elektronischer Form abgegeben. Ich bestätige, dass der Inhalt der digitalen Version vollständig mit dem der gedruckten Version übereinstimmt. Ich bin mir bewusst, dass eine falsche Erklärung rechtliche Folgen haben wird. Sybille Jakobitsch Klagenfurt, am

3 III Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis... IV Abbildungs- und Formelverzeichnis...V Abkürzungsverzeichnis... VI 1 Einleitung Problemstellung Aufbau und Gang der Arbeit Wesen der Finanzierung Formen der Finanzierung Fremdfinanzierung Wesen der Investition Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung Dynamische Investitionsrechnung Grundbegriffe der dynamischen Investitionsrechnung Der Kapitalwert Die Kapitalwertmethode Interpretation des Kapitalwertes Verfahrensbeurteilung Steuern im Kapitalwertmodell Unternehmensbesteuerung in Österreich Berücksichtigung von Steuern Standardmodell (Nettomethode II) Nettomethode I Bruttomethode Steuerparadoxon Verfahrensbeurteilung Resümee...27 Literaturverzeichnis...28

4 IV Tabellenverzeichnis Tab. 1: Zahlungsreihe Kapitalwertmethode...15 Tab. 2: Ermittlung Ertragssteuern Standardmodell...20 Tab. 3: Zahlungsreihe Standardmodell...20 Tab. 4: Ermittlung Ertragssteuern Nettomethode I...22 Tab. 5: Zahlungsreihe Nettomethode I...23 Tab. 6: Zahlungsreihe Bruttomethode...24

5 V Abbildungs- und Formelverzeichnis Abb. 1: Dynamische Verfahren zur Vorteilhaftigkeitsbeurteilung...8 Formel 1: Kapitalwert vor Steuern...13

6 VI Abkürzungsverzeichnis AG Aktiengesellschaft Aufl. Auflage bearb. bearbeitet bzw. beziehungsweise d.h. das heißt erg. ergänzt erw. erweitert et al. und andere etc. et cetera (und so weiter) EZÜ Einzahlungsüberschüsse FK Fremdkapital GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung Hrsg. Herausgeber KG Kommanditgesellschaft KÖSt Körperschaftssteuer KW Kapitalwert Sic dort str.pfl. steuerpflichtiger u. und unwes. unwesentlich überarb. überarbeitete veränd. veränderte verb. verbesserte Vgl. Vergleiche vollst. vollständige wes. wesentlich z.b. zum Beispiel

7 1 1 Einleitung 1.1 Problemstellung Täglich werden in Unternehmen zahlreiche komplexe Entscheidungen getroffen. Gerade in der heutigen Zeit, wo die Worte Wirtschaftskriese oder Rezession die Schlagzeilen in den Medien laufend prägen, ist es nicht nur für jeden Einzelnen, sondern vor allem für Unternehmen schwierig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Neben Personal-, Produktoder Marketingentscheidungen zählen auch insbesondere Investitions.- und Finanzierungsentscheidungen zu den wohl Bedeutendsten. Anhand dieser Tatsache ist es wesentlich zu berücksichtigen, dass eine Investitionsentscheidung auch stets eine Finanzierungsentscheidung mit sich bringt. Das bedeutet, dass Investition und Finanzierung untrennbar miteinander verbunden sind. Hat ein Unternehmen nun die Absicht, eine Investition zu tätigen, so stellt sich neben der Frage, welches Objekt überhaupt angeschafft werden soll, auch die unausweichliche Frage, mit welchen finanziellen Mitteln dieses Investitionsobjekt finanziert werden soll? Egal, aus welcher Sicht man dieses Problem betrachtet, ist es dennoch wichtig, dass solche Entscheidungen gut durchdacht, und keineswegs leichtfertig getroffen werden sollten. Eine Investition kann zwangsläufig über den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden. 1.2 Aufbau und Gang der Arbeit Das Ziel dieser Arbeit liegt darin, einen Einblick über die enorme Wichtigkeit von Investitionen und der damit verbundene Finanzierung zu geben. Eine Investition kann wesentlich über das Weiterbestehen eines Unternehmens entscheiden. In diesem Zusammenhang wird vor allem auf eine besondere Kennzahl, den sogenannten Kapitalwert, der als zentrales Entscheidungskriterium bei der dynamischen Investitionsrechnung angesehen wird, besonders genau eingegangen. Außerdem sollen die Fragen, inwieweit Steuern den Kapitalwert beeinflussen können, und welche Auswirkungen diese auf die Beurteilung der Vorteilhaftigkeit einer Investition bei Fremdfinanzierung haben, beantwortet werden.

8 2 Zu Beginn wird auf das Wesen der Finanzierung eingegangen. Hier wird vor allem die Fremdfinanzierung etwas näher erläutert. Danach wird die Notwendigkeit, und den damit verbundenen Verfahren zur Beurteilung der absoluten und relativen Vorteilhaftigkeit bei Investitionen, beschrieben. Über die dynamische Investitionsrechnung wird auf den Kapitalwert sowie auf die Kapitalwertmethode übergeleitet. Hier werden zunächst die unterschiedlichen Anwendungsbereiche, sowie ein praktisches Beispiel zum besseren Verständnis angeführt. Anschließend werden die Interpretation des Kapitalwertes sowie die Verfahrensbeurteilung der Kapitalwertmethode angesprochen. Danach wird besonders genau auf die Berücksichtigung von Steuern im Kapitalwertmodell, deren einzelnen Berechnungsverfahren, sowie auf damit verbundenen Effekte eingegangen. Dabei werden die verschiedenen Modelle jeweils anhand eines Beispiels erläutert. Anschließend wird auf das Phänomen des Steuerparadoxon, das durch die Einbeziehung von Steuern zu tragen kommen kann, eingegangen. Abschließend werden noch das Verfahren selbst, und die einzelnen Kapitalwertmodelle einer Beurteilung unterzogen.

9 3 2 Wesen der Finanzierung Für den Begriff Finanzierung existieren in der Fachliteratur aufgrund der unterschiedlichen Sichtweisen zahlreiche Definitionen. Günter Wöhe und Ulrich Döring beschreiben diesen Begriff in ihrem Buch Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschafslehre folgender Maßen. Unter Finanzierung versteht man die Bereitstellung finanzieller Mittel, die zur Durchführung einer Investition benötigt werden. 1 Anders wiederum wird der Begriff Finanzierung im Buch Finanzierung im Unternehmenslebenszyklus von Wolfgang Portisch (Hrsg.) gesehen. Man unterscheidet hier zwischen einer traditionellen und einer modernen Betrachtungsweise. 2 Die traditionelle Sichtweise der Finanzierung orientiert sich am Realkapital und an der Bilanz. Finanzierung umfasst in diesem Sinne alle Maßnahmen der Kapitalbeschaffung über externe und interne Vorgänge. 3 Kennzeichnend für die moderne Betrachtungsweise der Finance ist das Denken in zeitund zustandsabhängigen Zahlungsströmen und eine Orientierung an den Kapitalmärkten und den dort handelnden Akteuren. Insbesondere die Investoren und die ihnen zufließenden Zahlungen stehen im Vordergrund dieser Sicht. 4 Des Weiteren kann man die Finanzierung auch aus bilanzieller Sicht analysieren. Betrachtet man die Bilanz eines Unternehmens, so befindet man sich in Bezug auf die Finanzierung auf der Passivseite. Diese gibt uns Auskunft darüber, woher finanzielle Mittel zur Investitionsanschaffung gekommen sind. 5 1 Wöhe/Döring [Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2008], S Vgl. Portisch [Finanzierungstheorie 2008], S Portisch [Finanzierungstheorie 2008], S Portisch [Finanzierungstheorie 2008], S Vgl. Nadvornik et al. [Modernes Finanzmanagement 2009], S. 110f.

10 4 2.1 Formen der Finanzierung Bei der Finanzierung gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten Finanzierungsformen zu gliedern. Oft wird diese Gliederung nach der Rechtsstellung der Kapitalgeber (Eigen- und Fremdfinanzierung) oder nach der Herkunft des Kapitals (Außen- und Innenfinanzierung) vorgenommen. 6 Zu der Eigenfinanzierung zählen die Beteiligungsfinanzierung, bei der Eigenkapital durch Anteilseigner von außen zufließt, sowie die Selbstfinanzierung, die durch teilweise oder gänzliche Zurückbehaltung von Gewinnen gekennzeichnet ist. Letztere wird auch als Überschussfinanzierung bezeichnet. 7 Bei der Fremdfinanzierung wird wie der Name schon sagt, das Kapital von Dritten zugeführt. Die detailierte Aufgliederung über die Arten der Fremdfinanzierung wird im Kapitel 2.2 noch gesondert behandelt. Wesentlich komplexer ist die Untergliederung bei der Außen- und Innenfinanzierung. Unter Außenfinanzierung versteht man das Zufließen von Kapital von außen. Dazu zählen die Subventionsfinanzierung, die Eigenfinanzierung (Beteiligungsfinanzierung) sowie die Fremdfinanzierung (Kreditfinanzierung). Im Gegensatz dazu werden die finanziellen Mittel bei der Innenfinanzierung aus dem Unternehmensprozess entnommen. Hierbei unterscheidet man zwischen Innenfinanzierung aus dem Unternehmensprozess, wie Finanzierung aus Gewinnen, Rückstellungen oder Abschreibungen und der Innenfinanzierung aus Vermögensumschichtung wie Kapitalfreisetzung im Anlage- oder Umlaufvermögen Fremdfinanzierung Das Instrument der Fremdfinanzierung spielt für den Großteil der Unternehmen eine sehr wichtige und unverzichtbare Rolle. Wesentliche Gründe, die für eine Fremdfinanzierung sprechen, wären zum einen die Deckung des langfristigen Kapitalbedarfs. D.h., dass fehlende Finanzierungslücken aufgrund von Fremdkapitalaufnahme geschlossen werden können. Zum anderen ermöglicht Fremdkapital eine Liquidationsoptimierung. D.h. durch die Aufnahme 6 Vgl. Lechner et al. [Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2005], S Vgl. Lechner et al. [Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2005], S Vgl. Lechner et al. [Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2005], S. 227ff.

11 5 von Fremdkapital können kurzfristige Cash Flow-Schwankungen ausgeglichen werden. Ein weiterer Grund zur Fremdkapitalaufnahme liegt in der Kapitalkostenminimierung. Wie man weis, ist Eigenkapital teuer, wenn man dieses durch einen Teil Fremdkapital ergänzt, so können die Gesamtkapitalkosten gesenkt werden. 9 Bei der Fremdfinanzierung unterscheiden wir grundlegend zwischen kurz- und mittelfristiger Finanzierung, langfristiger Finanzierung, Kreditsubstituten sowie Sonderformen. 10 Als kurzfristig bezeichnen wir Finanzierungen, die eine Laufzeit bis zu 3 Monate haben. Wenn wir von mittelfristig sprechen, dann befindet sich die Laufzeit zwischen 3 und 12 Monaten. Zu diesen beiden Fremdfinanzierungsformen zählen z.b. der Lieferantenkredit, Kundenanzahlungen, Kontokorrentkredit, Wechselkredit, Finanzwechsel, Lombardkredit, Akzeptkredit, Avalkredit sowie der Euromarktkredit. 11 Darlehen, Anleihen, Wandelschuldverschreibungen, Gewinnschuldverschreibungen sowie das Schuldscheindarlehen sind Finanzierungsformen die über eine Laufzeit von 12 Monaten hinaus gehen und zählen daher zur langfristigen Fremdfinanzierung. 12 Zu den sogenannten Kreditsubstituten zählen das Leasing und das Factoring. Sonderformen hingegen wären die Steuerstundung sowie Abfertigungs- und Pensionsrückstellungen Vgl. Wöhe/Döring [Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2008], S Vgl. Lechner et al. [Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2005], S. 263ff. 11 Vgl. Lechner et al. [Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2005], S. 263ff. 12 Vgl. Lechner et al. [Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2005], S. 263 und 268ff. 13 Vgl. Lechner et al. [Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2005], S. 270f.

12 6 3 Wesen der Investition Genauso wie der Begriff Finanzierung, lässt sich auch der Investitionsbegriff in Hinblick auf den betriebswirtschaftlichen Charakter von unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Diese Betrachtungsweise geht soweit, dass sich dieser in vier Begriffsgruppen unterteilen lässt. Zu diesen zählen der zahlungsbestimmte, der vermögensbestimmte, der kombinationsbestimmte sowie der dispositionsbestimmte Investitionsbegriff. In der Fachliteratur haben sich jedoch aus betriebswirtschaftlicher Sicht weitgehend der zahlungsbestimmte sowie der vermögensbestimmte Investitionsbegriff durchgesetzt. 14 Den zahlungsbestimmen Investitionsbegriff kann man daher folgende Definition zuordnen. Von einer Investition spricht man, wenn die heutige Hingabe von Geld (=Auszahlung) in der Absicht erfolgt, mit dem Mitteleinsatz einen höheren Geldrückfluss (=Einzahlung) in Zukunft zu erreichen. 15 Ganz anders hingegen, lässt sich nun der vermögensorientierte Begriff definieren. Eine Investition ist eine Umwandlung von Zahlungsmitteln in andere Vermögenswerte materieller oder immaterieller Art. Hierbei kann es sich um unterschiedliche Vermögenswerte wie Maschinen (Anlageinvestitionen), Rohstoffe (Lagerinvestitionen), Wertpapiere (Finanzinvestitionen) etc. handeln. 16 Was die Bedeutung einer Investition aus unternehmerischer Sicht begrifft, so trägt sie wesentlich zur Verwirklichung der Unternehmensziele bei. Aus diesem genannten Grund sollte diese Entscheidung sehr gut durchdacht sein. Daher ist auch zu hinterfragen, ob und inwiefern die Unternehmensziele durch die angestrebte Investition realisiert werden können. Zur Beantwortung dieser Frage, steht einem Unternehmen das Instrument der Investitionsrechnung zur Verfügung Vgl. Götze [Investitionsrechnung 2006], S Wöhe/Döring [Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2008], S Dörsam [Investitionsrechnung 2004], S Vgl. Wala/Kreidl [Investitionsrechnung 2006], S. 6.

13 7 4 Investitionsrechnung Die Investitionsrechnung unterstützt die Investitionsentscheidung, indem quantifizierbare Investitionsdaten mithilfe unterschiedlicher Methoden bewertet und beurteilt werden. 18 Eine Investitionsrechnung hat sowohl eine volkswirtschaftliche als auch eine betriebswirtschaftliche Notwendigkeit. Die Begründungen dafür sind sehr einfach. Für eine Volkswirtschafft ist das Überleben bzw. die Wettbewerbsfähigkeit nur dann gegeben, wenn investiert wird. So ähnlich ist es auch bei den einzelnen Betrieben. Das bedeutet, ein Unternehmen kann nur auf Dauer konkurrenzfähig bleiben, wenn es die Vorteilhaftigkeit einer Investition erkennt, und diese mit den zur Verfügung stehenden Mitteln bestens umsetzt. Diese Überlegung trifft auch auf den gegensätzlichen Fall zu. D.h. eine unvorteilhafte Investition sollte erkannt und auf keinen Fall durchgesetzt werden. 19 Grundlegend unterscheidet man bei der Investitionsrechnung zwischen statischer Investitionsrechnung und dynamischer Investitionsrechnung. 20 Beide Methoden ermöglichen die Beurteilung einer absoluten bzw. einer relativen Vorteilhaftigkeit. 21 Absolute Vorteilhaftigkeit liegt vor, wenn eine Investition der Unterlassensalternative vorzuziehen ist. Ein Investitionsobjekt ist relativ Vorteilhaft, falls es von mehreren einander ausschließenden Investitionsobjekten das vorziehenswürdigste ist Statische Investitionsrechnung Zu den statischen Methoden gehören die Gewinnvergleichsrechnung, die Kostenvergleichsrechnung, die Rentabilitätsvergleichsrechnung sowie die 18 Wala/Kreidl [Investitionsrechnung 2006], S Vgl. Däumler [Investitionsrechnung 1996], S. 9ff. 20 Vgl. Däumler [Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnung 1998], S Vgl. Götze [Investitionsrechnung 2006], S. 49f. 22 Götze [Investitionsrechnung 2006], S. 49.

14 8 Investitionsbeurteilung auf Basis der Amortisationsdauer. 23 Die Kennzeichnung dieser Verfahren besteht in der Bewertung einer einzelnen Investition. Die Grundlagen zur Berechnung sind alle Ein- und Auszahlungen einer Periode. Hier besteht die Möglichkeit entweder mit durchschnittlichen Werten oder mit Werten der ersten Nutzungsperiode zu rechnen. Die wesentliche Kritik bei den statischen Investitionsverfahren liegt darin, dass sie mögliche Schwankungen bei den zugrunde legenden Daten außer Acht lässt und zeitliche Unterschiede nicht erfasst Dynamische Investitionsrechnung Anders als bei der statischen Investitionsrechnung dient die dynamische zur Bewertung einzelner Investitionen. Als mathematische Grundlagen dienen hier die Ein- und Auszahlungen der gesamten Lebensdauer. 25 Um diese zu einer Bewertung zusammenzufassen, bedient man sich sogenannter finanzmathematische Methoden, die im nachstehenden Kapitel näher erläutert werden. Dynamische Verfahren zur Vorteilhaftigkeitsbeurteilung Einheitlicher Kalkulationszinnsatz Unterschiedliche Zinssätze zur Anlage und Aufnahme finanzieller Mittel Kapitalwertmethode Annuitätenmethode Interner Zinssatz-Methode Dynamische Amortisationsrechnung Vermögensendwertmethode Sollzinssatzmethode Methode der vollständigen Finanzpläne Abb. 1: Dynamische Verfahren zur Vorteilhaftigkeitsbeurteilung Quelle: Götze [Investitionsrechnung 2006], S. 70 (leicht modifiziert). 23 Vgl. Kruschwitz [Investitionsrechnung 1995], S Vgl. Heinhold [Investitionsrechnung 1999], S Vgl. Heinhold [Investitionsrechnung 1999], S. 124.

15 9 Wie man aus der Abbildung 1 entnehmen kann, unterscheidet man bei den dynamischen Investitionsverfahren zwischen Verfahren mit einheitlichen Kalkulationszinnsatz sowie Verfahren mit unterschiedlichen Zinssätzen zur Aufnahme und Anlage von finanziellen Mitteln unterscheiden. Die erste Gruppe bezeichnet man in der Fachliteratur als die klassischen Modelle. Dazu zählen, die Kapitalwertmethode, die interne Zinsfuß-Methode, die Annuitätenmethode sowie die dynamische Amortisationsrechnung. 26 Bei diesen Modellen geht man von der Annahme eines vollkommenen Kapitalmarktes aus. D.h. Finanzielle Mitteln könnten zum gleichen Marktzinssatz auf- bzw. angelegt werden. 27 Zur zweiten Gruppe zählen die Vermögenswertmethode, die Sollzinssatzmethode sowie die Methode der vollständigen Finanzpläne. Hierbei geht man davon aus, dass die Zinssätze für die Aufnahme sowie die Anlage von finanziellen Mitteln unterschiedlich sind Grundbegriffe der dynamischen Investitionsrechnung Im folgenden Kapitel werden die grundlegenden finanzmathematischen Begriffe der dynamischen Investitionsrechnung erläutert. Für eine bessere Übersicht, sind die einzelnen Begriffe zu Gruppen zusammen gefasst. Allgemeine Begriffe Bei der oder den Anschaffungszahlung(en) einer Investition handelt es sich um die Zahlungen, die durch den Erwerb des Objektes und/oder die unternehmensinternen Aktivitäten zu dessen Bereitstellung und Inbetriebnahme entstehen. 29 Hierbei ist zu beachten, dass der Anschaffungspreis um mögliche Skonti oder Rabatte vermindert, jedoch um zusätzliche Anschaffungsnebenkosten wie Fracht oder Montage erhöht wird Vgl. Götze [Investitionsrechnung 2006], S Vgl. Kruschwitz [Investitionsrechenverfahren 2001], S Vgl. Götze [Investitionsrechnung 2006], S Götze [Investitionsrechnung 2006], S Vgl. Götze [Investitionsrechnung 2006], S. 84.

16 10 Unter Rückfluss versteht man, die nach Perioden gegliederten Überschüsse der Einnahmen über die Ausgaben, soweit sie dem Investitionsobjekt zurechenbar sind. 31 Spricht man von einem Liquidationserlös, dann versteht man darunter die Einnahmen aus der Veräußerung von zum Investitionsprojekt gehörenden Gegenständen des Anlage- und Umlaufvermögens. 32 Eine Zahlungsreihe ist die vollständige Bestimmung aller Aus- und Einnahmen sowie ein eventueller Liquidationserlös. 33 Zeitwert (Zahlungszeitpunkt) ist der Wert einer Ausgabe oder Einnahme zum Zeitpunkt (in der Periode) des Entstehens bzw. des Vollzuges, also vor einer Auf- oder Abzinsung. 34 Als Bezugszeitpunkt bezeichnet man jenen Zeitpunkt, auf den sämtliche aus einer Investition stammende Zahlungen ab- bzw. aufgezinst werden. Meistens wird dieser der Beginn oder das Ende eines geplanten Zeitraumes sein. 35 Zinssätze (i) Der Kalkulationszinssatz ist der im folgenden auf das Jahr bezogene (einheitliche) Zinssatz, mit dem sämtliche Zahlungen auf den Bezugszeitpunkt aufgezinst bzw. abgezinst werden. 36 Der interne Zinssatz ist jener Zinssatz, bei dessen Verwendung als Kalkulationszinssatz der Kapitalwert einer Investition Null wird. Er gibt somit die Effektivverzinsung des gebunden Kapitals an Seicht [Investition und Finanzierung 2001], S Blohm/Lüder [Investition 1995], S Braunschweig [Investitionsrechnung 1998], S Braunschweig [Investitionsrechnung 1998], S Vgl. Blohm/Lüder [Investition 1995], S Blohm/Lüder [Investition 1995], S Nadvornik et al. [Modernes Finanzmanagement 2009], S. 94.

17 11 Zinsfaktoren Durch Aufzinsung wird ein gegenwärtiger Betrag wertmäßig in einen (höheren) zukünftigen Betrag umgerechnet. 38 Die Formel für den Aufzinsungsfaktor sieht daher folgender Maßen aus: (1 + i) n39 Durch Abzinsung wird ein zukünftiger Betrag wertmäßig in einen (niedrigeren) gegenwärtigen Betrag umgerechnet. 40 Hierbei kommt die Formel 1 / (1 + i) n zur Anwendung. 41 Mithilfe des Barwertfaktors wird der Barwert von jährlich gleich hohen Zahlungsbeträgen ermitteln. 42 Die Formel für den Rentenbarwertfaktor sieht folgender Maßen aus: (1 + i) n -1 / (1 + i) n * 1 43 Ferner existiert bei der dynamischen Investitionsrechnung auch noch ein Wiedergewinnungsfaktor. 44 Dieser Faktor dient der Umrechnung von Zahlungsbarwertes (Sic!) in eine äquivalente Reihe jährlich gleichhocher Zahlungsbeträge (Annuitäten). 45 Die Formel für den Wiedergewinnungsfaktor sieht wie folgt aus: (1 + i) n * i / (1 + i) n - i 46 Kennzahlen Unter dem Begriff Barwert wird der Wert einer in der Zukunft liegenden Zahlung im Investitionszeitpunkt t 0, der durch Abzinsung berechnet wird, verstanden Bitz et al. [Investition 2002], S Vgl. Perridon/Steiner [Finanzwirtschaft 2002], S Bitz et al. [Investition 2002], S Vgl. Perridon/Steiner [Finanzwirtschaft 2002], S Vgl. Blohm/Lüder [Investition 1995], S Vgl. Perridon/Steiner [Finanzwirtschaft 2002], S Vgl. Blohm/Lüder [Investition 1995], S Braunschweig [Investitionsrechnung 1998], S Vgl. Perridon/Steiner [Finanzwirtschaft 2002], S Busse [Finanzwirtschaft 2003], S. 942.

18 12 Im Gegensatz dazu bedeutet Endwert, der aufgezinste Wert von einem Überschuss. 48 Der Kapitalwert wird, aufgrund seiner großen Bedeutung, eigenständig im Kapitel behandelt. Eine Annuität stellt gleich hohe periodisch wiederkehrende Zahlungen dar. 49 Instrumente bei vergleichbaren Investitionen Als Differenzinvestition wird eine fiktive Investition bezeichnet, deren Zahlungsreihe sich als Differenz der Zahlungsreihe zweier, alternativ durchführbarer Investitionen ergibt. Damit die Differenzinvestition die Eigenschaft einer Investition besitzt, sollte so saldiert werden, dass ihre Zahlungsreihe mit einer Auszahlung beginnt. 50 Eine Ergänzungsinvestition wird durchgeführt, um eine Investition mit einer zweiten alternativen Investition zu vergleichen. Sie wird auch als reale Investition bezeichnet. 51 Die vollständige Vergleichbarkeit zweier Investitionsalternativen erfordert die Berücksichtigung je einer Ergänzungsinvestition in jedem Zeitpunkt in Höhe der Differenz der Nettozahlungen. Eine Ergänzungsinvestition ergänzt jeweils diejenige Investitionsalternative, die im betrachteten Zahlungszeitpunkt die höheren Nettozahlungen aufweis Vgl. Seicht [Investition und Finanzierung 2001], S Nadvornik et al. [Modernes Finanzmanagement 2009], S Blohm/Lüder [Investition 1995], S Vgl. Blohm/Lüder [Investition 1995], S Blohm/Lüder [Investition 1995], S. 56.

19 Der Kapitalwert Im Rahmen der Investitionsrechnung stellt der Kapitalwert das zentrale Entscheidungskriterium dar. Sämtliche anderen Kriterien der Mehrperiodenverfahren wie beispielsweise die Annuität bauen auf der Kapitalwertermittlungsmethode auf, oder sind in irgendeiner Weise mit ihr verwandt. 53 Der Kapitalwert ist die Summe aller auf einen Zeitpunkt ab- bzw. aufgezinsten Ein- und Auszahlungen, die durch die Realisation eines Investitionsobjektes verursacht werden. Häufig wird der Kapitalwert als Barwertdifferenz zwischen den abgezinsten Ein- und Auszahlungen und der Anschaffungszahlungen interpretiert. 54 Mit andern Worten ausgedrückt, gibt der Kapitalwert den aus einer Investition resultierenden Gewinn an. 55 Der Kapitalwert lässt sich anhand einer mathematischen Formel folgender Maßen darstellen. n Kapitalwert = - AW + (E t A t ) * _1_ t=1 (1 + i) Quelle: Nadvornik et al. [Modernes Finanzmanagement 2009], S. 79 Formel 1: Kapitalwert vor Steuern 53 Vgl. Benesch et al. [Investition und Finanzierung 2005], S Nadvornik et al. [Modernes Finanzmanagement 2009], S Vgl. Krumnow/Gramlich [Bank Lexikon 1999], S. 781.

20 14 5 Die Kapitalwertmethode In der Fachliteratur lassen sich für die Kapitalwertmethode auch Bezeichnungen wie Nettobarwertmethode, Diskontierungsmethode, Discounted Cash Flow Methode oder Net Present Value Methode finden. 56 Ihre Anwendungsbereiche findet die Kapitalwertmethode in der Beurteilung der Vorteilhaftigkeit von einzelnen Investitionsobjekten, alternativ vergleichbaren Investitionsobjekten sowie des optimalen Ersatzzeitpunktes. 57 Die Vorgehensweise dieses Modells ist sehr einfach und lässt sich folgender Maßen erklären. Die Kapitalwertmethode zinst eine Zahlungsreihe mit einem vorgegebenen Zinsfuß ab und überprüft damit durch den sich ergebenen Kapitalwert bereits zu Beginn der Nutzung des Investitionsobjektes dessen Vorteilhaftigkeit anhand des vorgegebenen Zinsfußes. 58 Die Zahlungsreihe wird dabei aus der Differenz der in Zukunft erwarteten Ein- und Auszahlungen berechnet. Ein allfälliger Liquidationserlös sollte auch nicht außer Acht gelassen werden. 59 Das bedeutet, dass dieser genauso behandelt werden muss, wie eine Einzahlung. 60 Zu einem besseren Verständnis der Thematik dient folgendes Beispiel. Die ABC GmbH möchte sich eine neue Betriebsanlage anschaffen. Folgende Daten stehen hier zur Verfügung. Anschaffungskosten ,-- Nutzungsdauer 3 Jahre Liquidationserlös Fall 1 keiner, Fall ,-- 56 Vgl. Zantow [Finanzierung 2005], S Vgl. Blohm/Lüder [Investition 1991], S. 58, 61, Olfert/Reichel [Investition 1999], S Vgl. Olfert/Reichel [Investition 1999], S Vgl. Benesch/Schuch [Investition und Finanzierung 2005], S. 157.

21 15 Kalkulationszinssatz 10% jährliche Einnahmen ,-- Weiteres ist bekannt, dass jährlich Wartungskosten in der Höhe von 200,-- anfallen. Die Ermittlung der notwendigen Zahlungsreihe sieht folgender Maßen aus. t0 t1 t2 t3 (t3) Einnahmen (4.000) Ausgaben Überschüsse (4.000) Tab. 1: Zahlungsreihe Kapitalwertmethode Quelle: In Anlehnung an Lechner et al. [Einführung in die ABWL 2005], S Fall: Ermittlung des Kapitalwertes ohne Restwert Im ersten Fall wird der Kapitalwert ohne einen nach der Nutzungsdauer möglichen Liquidationserlös ermittelt. KW = * 1,1^ * 1,1^ * 1,1^-3 = 8.826,45 2. Fall: Ermittlung des Kapitalwertes mit Restwert Hier wird angenommen, dass das Wirtschaftsgut nach 3 Jahren einen Liquidationserlös von aufweist. KW = * 1,1^ * 1,1^ * 1,1^ * 1,1^-3 = , Interpretation des Kapitalwertes In Bezug auf die Interpretation der Vorteilhaftigkeit einer Investition, gilt bei der Kapitalwertmethode folgendes. Ein Investitionsobjekt kann sowohl nach der absoluten als

22 16 auch nach der relativen Vorteilhaftigkeitsbestimmung beurteilt werden. 61 Ein Investitionsobjekt ist dann als absolut vorteilhaft zu beurteilen, wenn der ermittelte Kapitalwert positiv ist. 62 Steht nun jedoch ein zweites alternatives Investitionsobjekt zum Vergleich zur Verfügung, so kommt auch die absolute Vorteilhaftigkeit zu tragen. Ein Investitionsobjekt ist dann als relativ vorteilhaft zu beurteilen, wenn der ermittelte Kapitalwert höher ist, als jener der alternativ zur Verfügung stehenden Investitionsobjekte und zudem positiv ist. 63 Wie die einzelnen Ergebnisse für ein Unternehmen im Detail zu interpretiert sind, wird nachstehend genau erläutert. Kapitalwert gleich Null Investition erbringt die Amortisation des eingesetzten Kapitals und eine Verzinsung des gebundenen Kapitals in Höhe des Kalkulationszinssatzes, jedoch keinen Überschuss. 64 Kapitalwert größer Null Investition erbringt neben der Amortisation des eingesetzten Kapitals und einer Verzinsung des gebunden Kapitals in Höhe des Kalkulationszinssatzes einen zusätzlichen Überschuss in Höhe des Kapitalwertes. 65 Kapitalwert kleiner Null Investition amortisiert Teile des eingesetzten Kapitals bzw. erreicht teilweise die geforderte Verzinsung in Höhe des Kalkulationszinssatzes, jedoch keinen Überschuss Vgl. Nadvornik et al. [Modernes Finanzmanagement 2009], S Nadvornik et al. [Modernes Finanzmanagement 2009], S Nadvornik et al. [Modernes Finanzmanagement 2009], S Nadvornik et al. [Modernes Finanzmanagement 2009], S Nadvornik et al. [Modernes Finanzmanagement 2009], S Nadvornik et al. [Modernes Finanzmanagement 2009], S. 81.

23 Verfahrensbeurteilung Das Kapitalwertmodell zählt sowohl in der Fachliteratur als auch in der Praxis zu der am häufigsten diskutierten und angewandten Methode. Es ist auch kein Geheimnis, dass sich die dynamischen Investitionsmethoden im Laufe der Zeit gegen die statischen Methoden durchgesetzt haben. 67 Ein wesentliches Kriterium, das eindeutig für diese Methode spricht, ist ihr geringer Rechenaufwand. Um einen Kapitalwert zu ermitteln, bedarf es nur einfachen Rechenoperationen. (siehe Kapitel 5) Weiteres weist die Kapitalwertmethode aufgrund der Tatsache, dass mehrere Zeitabschnitte betrachtet werden, eine deutliche höhere Realitätsnähe als beispielsweise die Kostenvergleichsrechnung auf. Ein Problem hingegen stellt die Ermittlung der zukünftigen Daten dar. Der wesentliche Grund dafür liegt darin, dass Anschaffungszahlungen, zukünftige Rückflüsse, die Nutzungsdauer, mögliche Liquidationserlöse sowie der Kalkulationszinssatz erst prognostiziert werden müssen. 68 Von diesen Daten ist nun direkt die zu ermittelnde Zahlungsreihe betroffen. Dies bedeutet, dass sich eine Zahlungsreihe äußerst schwierig gestalten lässt, wenn kein isolierter Fertigungsprozess besteht. Weiteres wird es umso komplizierter die notwendigen Daten zu prognostizieren, je weiter eine Zahlungsreihe in die Zukunft reicht. Einen wesentlichen Nachteil gibt es auch in Bezug auf die Vergleichbarkeit von Alternativobjekten. D.h., bei Vergleichsinvestitionen deren Anschaffungskosten oder deren Nutzungsdauern zu unterschiedlich sind, muss zusätzlich zur Vergleichbarmachung eine Differenzinvestition durch geführt werden. Diese ist umso schwerer durchzuführen, je länger die Nutzungsdauer und je schlechter die Informationen bezüglich der Zahlungsreihe sind Vgl. Olfert/Reichel [Investition 2006], S Vgl. Götze [Investitionsrechnung 2006], S Vgl. Olfert [Investition 1999], S. 121.

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Gliederung und Literatur

Gliederung und Literatur Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Gliederung und Literatur Finanzwirtschaft WiSe 2012/2013 Prof. Dr. Thorsten Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswissenschaft 2 Gliederung 1. Einführung: Sichtweisen der Finanzwirtschaft

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen.

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung Investitionsrechnung Franziska Schreyer Gliederung 1. Einführung 1.1 Begriffserklärungen 1.2 Fragestellungen in der Investitionsrechnung 2. Statische Verfahren 2.1

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Einzelfragen der Investitionsrechnung

Einzelfragen der Investitionsrechnung Einzelfragen der Investitionsrechnung Unternehmensbewertung Seite 1 Grundprobleme der Investition Datenermittlung Voraussetzung für zielorientierte Bewertung der Investition ist hinreichend genaue Prognose

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Investitionsmanagement

Investitionsmanagement EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Investitionsmanagement 1 Investitionsmanagement

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 11 Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 A. Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte 15 /. DEKURSIVE UND ANTIZIPATIVE VERZINSUNG 16 1. Allgemeines

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

Vorlesung Investition und Finanzierung

Vorlesung Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung von Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke I. Grundlagen der Finanzierung und Investition einer Unternehmung II. A. Zur Entstehung von Kreditierungs- und Finanzierungsvorgängen

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Aufgaben und Fälle von Prof. Dr. Christa Drees-Behrens Prof. Dr. Matthias Kirspel Prof. Dr. Andreas Schmidt Prof. Helmut Schwanke 2., überarbeitete Auflage

Mehr

ABWL Fachbereich Mathematik

ABWL Fachbereich Mathematik ABWL Fachbereich Mathematik Sommersemester 2015 Teil 3 Investition Einführung Investitionsplanung 1. Statisch 2. Dynamisch 1. Kapitalwertmethode 2. Annuitätenmethode 3. Interne Zinsfußmethode 3. Dean-Modell

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Finanzmathematik, Investition und Finanzierung

Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Aufgaben und Fälle / von Prof. Dr. Christa Drees-Behrens Prof. Dr. Matthias Kirspel Prof. Dr. Andreas Schmidt Prof. Helmut Schwanke 2., überarbeitete Auflage

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II.5.3.1 Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung

Mehr

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage.

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage. Hans Paul Becker Investition und Finanzierung Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 6., aktualisierte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzelchriis Vorwort V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis. 1. Finanzmathematik. 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung

Inhaltsverzeichnis VII. Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis. 1. Finanzmathematik. 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung VII Inhaltsverzeichnis Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis XIV 1. Finanzmathematik 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung 1-1 Zins- und Endwertberechnung 1-2 Anfangskapital 1-3 Unterjährige Verzinsung 1-4 Grundbegriffe

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung Version 1.0 Stand: 24.10.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Überblick...3 1. Ermittlung der Kosten...3 2. Vergleich von Preisinformationen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung 1. Vorbemerkungen 1 1. Vorbemerkungen Literaturt Skript Wiltinger, K./Wiltinger A. (2010): Investition und Finanzierung, Göttingen: Cuvillier. Textbooks Becker, H. P. (2009):

Mehr

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung Kapitel 3 Rechnungswesen/ Finanzierung Existenzgründer Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung 1 Analyse der Bilanzstruktur 2 Analyse der Ertragslage 3 Investitionsrechnung Rechnungswesen/

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr

2. Statische Verfahren

2. Statische Verfahren Investitionen und Finanzen Formelsammlung 2. Statische Verfahren 2.1 Kostenvergleichsrechnung Kapitalkosten bzw. Kapitaldienst Kalkulatorische Abschreibungen (linear) Kalkulatorische Zinsen Durchschnittlich

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Korrigenda. Finanzwirtschaft: Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 2. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers K A P I E L I I I : Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers FALL 44 Das Prinzip der VerfÅgbarkeitsåquivalenz aus Fall 5 verlangt unter anderem die Erfassung aller Zahlungskonsequenzen, die

Mehr

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte)

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise entschließt sich der Autohersteller LEPO zusätzlich zu der vom Staat unter bestimmten Voraussetzungen bewilligten Abwrackprämie

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Band 3: Finanzierungsentscheidungen treffen, Unternehmen im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang,

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135 Finanzmathematik 15 FINANZMATHEMATIK 1. Investitionsrechnung Unter einer Investition im engeren Sinn versteht man die Beschaffung von Anlagen, die zur Erzielung eines wirtschaftlichen Nutzens dienen. Wir

Mehr

Investitions- und Finanzierungsmanagement

Investitions- und Finanzierungsmanagement Lehrplan Investitions- und Finanzierungsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung WS 2013/2014 Prof. Dr. Silke Griemert 1 Inhalt 1. Grundlagen zu Investition und Finanzierung 2. Investitionsplanung und Investitionsrechnung 3. Grundlagen der Finanzplanung

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Spezielle Betriebswirtschaftlehre. Teil II. Unternehmensfinanzierung

Spezielle Betriebswirtschaftlehre. Teil II. Unternehmensfinanzierung Spezielle Betriebswirtschaftlehre Teil II Unternehmensfinanzierung Sommersemester 2015 Fachbereich VI 3. 7. Semester Betriebswirtschaftslehre Jean Pierre Noel Jean Pierre Noel ver. CGN 2014/09 Jean Pierre

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

3 Grundzüge der Investitionsrechnung

3 Grundzüge der Investitionsrechnung 3 Grundzüge der Investitionsrechnung Literaturempfehlungen Breuer (2007) Götze (2006) Kruschwitz (2007b) Lern und Verständnisfragen 1. Worin sehen Sie die Bedeutung von Investitionsentscheidungen? 2. Gehen

Mehr

Investitionsprogrammentscheidungen

Investitionsprogrammentscheidungen Investitionsprogrammentscheidungen Grundlagen. Einordnung der Modelle.2 Allgemeine Modellprämissen 2 Das DEAN - Modell 2. Spezielle Modellprämissen 2.2 Darstellung des Modells 2.3 Beurteilung des Modells

Mehr

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com Fachartikel Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie Yvonne Preißler www.lucanet.com Aufgrund der Tatsache, dass die Eigenkapitalquote in vielen Unternehmen rückläufig ist, spielt

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

INVESTITION & FINANZIERUNG

INVESTITION & FINANZIERUNG BEISPIELSAMMLUNG ZUR LEHRVERANSTALTUNG INVESTITION & FINANZIERUNG WS 2006/2007 Dr. Ernst Bleier Dr. Marc Brabant MMag. Michaela Fellinger a.o. Univ.-Prof. Dr. Erich Pummerer Dr. Tanja Schuschnig Dr. Stefan

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte)

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Übernahmespezialist Martin B. arbeitet für die Kommerz Bank AG. Wegen der Finanzkrise wurde beschlossen, dass ihm die Betriebsrente, mit welcher er ab seinem am

Mehr

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben 5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben Die Funktionalbereiche der Unternehung und die Eingliederung der Finanzwirtschaft: Finanzwirtschaft Beschaffung Produktion Absatz Märkte für Produktionsfaktoren

Mehr

BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung

BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung Oldenburg 2002 GeTEXt von Mathias Uslar Danke an alle, die Fehler gemeldet haben und so das Dokument verbessern konnten. INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Dozentenmaterial zum Buch: Aufgaben

Dozentenmaterial zum Buch: Aufgaben Dozentenmaterial zum Buch: Aufgaben Heiko Burchert, Michael Vorfeld, Jürgen Schneider Investition und Finanzierung 2. Auflage 2013 ISBN 978-486-72503-2 Grundlagen der Investition und Finanzierung Aufgabe

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr