Erstattung , , ,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung ,39

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39"

Transkript

1 Einkommensteuer 2012 Telefon: Berechnung erstellt am Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung ,00 855, , ,33 - Abzug vom Lohn ,00-626,76 0, ,76 - KapSt / SolZ / KiSt ,00-206, ,25 - Vorauszahlungen , , ,00 Erstattung , , , ,68 Vergleich der Veranlagungsarten Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung ,39 Die Zusammen-Veranlagung ist um 713,29 günstiger. Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen Einkunftsart Ehemann Ehefrau Insgesamt GEWERBEBETRIEB Einkünfte NICHTSELBSTÄNDIGE ARBEIT Bruttoarbeitslohn Werbungskosten Stpfl Werbungskosten Ehefrau Einkünfte KAPITALVERMÖGEN Einkünfte, die dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben Einkünfte, die nicht dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben ausgleichsfähige Verluste gem. 20 Abs. 6 EStG Sparer-Pauschbetrag nach 20 Abs. 9 EStG verbleiben nach 32d EStG zu versteuern zu berücksichtigende Einkünfte VERMIETUNG + VERPACHTUNG Objekt Objekt Objekt Einkünfte Summe der Einkünfte Gesamtbetrag der Einkünfte Unbeschränkt abzugsfähige Sonderausgaben Sonstige unbeschränkt abzugsfähige Sonderausgaben -500 Altersvorsorgebeiträge

2 Einkommensteuer 2012 Telefon: Berechnung erstellt am Geleistete Vorsorgeaufwendungen abzugsfähig lt. Höchstbetrags-Berechnung Außergewöhnliche Belastungen - Andere außergewöhnliche Belastungen abzgl. 6 % zumutbare Belastung abzugsfähig Einkommen Zu versteuerndes Einkommen

3 Einkommensteuer 2012 Telefon: Berechnung erstellt am Ermittlung der zu entrichtenden Steuern Einkommensteuer Zu versteuerndes Einkommen Ermittlung der Einkommensteuer lt. Splittingtabelle Tarifliche Einkommensteuer Steuerermäßigung für Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen Steuer auf Grund der Berechnung nach 32d EStG Anspruch auf Altersvorsorgezulage Festzusetzende Einkommensteuer Durchschnitts-Steuersatz 20,20 % Spitzensteuersatz 32,00 % Solidaritätszuschlag Fiktives zu versteuerndes Einkommen gem. 3 Abs. 2 SolZG Bemessungsgrundlage: fiktive ESt gem. 3 Abs. 2 SolZG davon 5,5 % 675,62 zzgl. SolZ auf ESt nach 32d EStG 180,12 festzusetzender Solidaritätszuschlag 855,74 Kirchensteuer BMG: anteilige ESt des KiSt-pflichtigen Ehegatten davon 9 % 1.102,59

4 ESt Werbungskosten zur Anlage N - Stpfl./Ehemann Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 1. regelmäßige Arbeitsstätte: Frankenthal, Neumayerring 45 Entfernungspauschale für die mit eigenem oder zur Nutzung überlassenem PKW zurückgelegte Entfernung 220 Tage * 40 km á 0,30 = 2.640,00 Für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu berücksichtigende Aufwendungen Weitere Werbungskosten Reisekosten bei beruflich veranlassten Auswärtstätigkeiten - Fahrt- und Übernachtungskosten, Reisenebenkosten 840 Summe der Werbungskosten 3.480

5 ESt Werbungskosten zur Anlage N - Ehefrau Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 1. regelmäßige Arbeitsstätte: Schwetzingen Entfernungspauschale für die mit eigenem oder zur Nutzung überlassenem PKW zurückgelegte Entfernung 220 Tage * 25 km á 0,30 = 1.650,00 Entfernungspauschale für die mit ÖPNV, Motorrad, Fahrrad, Fußgänger oder Mitfahrer zurückgelegte Entfernung 220 Tage * 25 km á 0,30 = 1.650,00 Summe Entfernungspauschale 3.300,00 Tatsächliche Aufwendungen für Fahrten mit dem ÖPNV - für Fahrten zur 1. regelmäßigen Arbeitsstätte 900,00 Summe 900,00 Gem. 9 Abs. 2 Satz 2 EStG ist der Vergleich zwischen Entfernungspauschale und tatsächlichen Aufwendungen für Fahrten mit dem ÖPNV einheitlich für das gesamte Kalenderjahr durchzuführen. Zu berücksichtigen ist der höhere Betrag. Für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu berücksichtigende Aufwendungen Summe der Werbungskosten 3.300

6 ESt Kapitaleinkünfte im Detail Telefon: Zwischensummen, die einzelnen Zeilen der amtlichen Anlage KAP entsprechen, sind abgerundet. Kapitalerträge, die dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben Bezeichnung Ehemann Ehefrau lt. Steuer- korrigierter lt. Steuer- korrigierter bescheinigung Betrag bescheinigung Betrag Zeile 7 - Kapitalerträge Sparkasse ,00 Summe Zeile 8 - in Zeile 7 enthaltene Gewinne aus Kapitalerträgen i.s.d. 20 Abs. 2 EStG Sparkasse 8.000,00 Summe Zeile 12 - Nicht ausgeglichene Verluste ohne Verluste aus der Veräußerung von Aktien Sparkasse 4.000,00 Summe Steuerabzugsbeträge zu den o.g. Erträgen Zeile 50 - Kapitalertragsteuer Sparkasse 3.750,00 Summe 3.750,00 Zeile 51 - Solidaritätszuschlag Sparkasse 206,25 Summe 206,25 Kapitalerträge, die nicht dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben Bezeichnung Ehemann Ehefrau Zeile 16 - Inländische Kapitalerträge Sparkasse 4.000,00 Summe Zeile 19 - in Zeile 18 enthaltene Gewinne aus Aktienveräußerungen i.s.d. 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG Sparkasse 1.500,00 Summe 1.500

7 ESt ESt für Einkünfte aus Kapitalvermögen nach 32d EStG Berechnung der ausgleichsfähigen Verluste aus Kapitalvermögen Ehemann Kapitalerträge i.s.d. 20 Abs. 1 EStG Gewinne aus der Veräußerung von Aktien Sonstige Kapitalerträge i.s.d. 20 Abs. 2 EStG Kapitalerträge, die nach 32d EStG zu besteuern sind Ehefrau Berücksichtigung von Verlusten aus Kapitalvermögen i.s.d. 20 EStG Gewinne aus der Veräußerung von Aktien Verbleibende Gewinne aus der Veräußerung von Aktien Kapitalerträge i.s.d. 20 Abs. 1 EStG Sonstige Kapitalerträge i.s.d. 20 Abs. 2 EStG Verbleibende Kapitalerträge Sonstige Verluste aus Kapitalvermögen ausgleichsfähige sonstige Verluste Nach Verlustverrechnung verbleibende Kapitalerträge Übersicht der berechneten ausgleichsfähigen Verluste Ausgleichsfähige sonstige Verluste Summe der ausgleichsfähigen Verluste nach 20 Abs. 6 EStG Einkünfte aus Kapitalvermögen, die nach 32d EStG zu besteuern sind Ehemann Einkünfte, die dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben Einkünfte, die nicht dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben Zwischensumme ausgleichsfähige Verluste gem. 20 Abs. 6 EStG Sparer-Pauschbetrag nach 20 Abs. 9 EStG Ehefrau Nach 32d Abs. 1 EStG zu versteuern Günstigerprüfung nach 32d Abs. 6 EStG Einkünfte aus Kapitalvermögen, die im Grundsatz 32d EStG unterliegen ESt gem. 32d EStG auf diese Einkünfte aus Kapitalvermögen ESt, die sich ohne Berücksichtigung dieser Einkünfte im zu versteuernden Einkommen ergeben würde Einkommensteuer bei Anwendung des Tarifs gem. 32d Abs. 1 EStG ,00 - Solidaritätszuschlag 855,74 - Kirchensteuer 1.102,59 Summe der Steuern bei Anwendung des Tarifs gem. 32d Abs. 1 EStG ,33 Alternativ-Berechnung nach 32d Abs. 6 EStG Bei Hinzurechnung dieser Einkünfte aus Kapitalvermögen zu den Einkünften i.s.d. 2 EStG ergeben sich unter Berücksichtigung des individuellen Steuersatzes: - Einkommensteuer ,00

8 ESt ESt für Einkünfte aus Kapitalvermögen nach 32d EStG - Solidaritätszuschlag 939,29 - Kirchensteuer 1.203,57 Summe der Steuern unter Berücksichtigung des individuellen Steuersatzes ,86 Die Berücksichtigung der Einkünfte aus Kapitalvermögen nach 32d EStG führt zum günstigeren Ergebnis. Die entsprechenden Einkünfte bleiben daher bei der Ermittlung der Summe der Einkünfte (und damit des zu versteuernden Einkommens) außer Ansatz. Einkommensteuer für Einkünfte aus Kapitalvermögen Berechnung der ESt für den Ehemann e = maßgebende Einkünfte aus Kapitalvermögen ,00 k = maßgebender Kirchensteuersatz (9,00 %) 0,09 ESt = e / (4 + k) ESt = ,00 / (4 + 0,09) 3.275,00 ESt für Einkünfte aus Kapitalvermögen nach 32d EStG 3.275,00

9 ESt Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Einkünfte aus dem Grundstück Gewinn bzw. Zuordnung Verlust Ehemann Ehefrau Objekt Objekt Objekt Summe der Überschüsse aus den Objekten Summe der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Summe der Überschüsse aus den Objekten Summe Anteile an Einkünften Summe der anderen Einkünfte aus V+V Summe

10 ESt Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Einkünfte aus dem Grundstück Objekt 1 Einnahmen Mieteinnahmen für Wohnungen Summe der Einnahmen Werbungskosten Abschreibungen 497 Details: Gebäude-AfA AK/HK am / AfA 497 Erhaltungsaufwand in 2012 (direkt zugeordnet) Erhaltungsaufwand in Weitere Werbungskosten: Werbungskosten 302 Summe der Werbungskosten Die gesamten Kosten betragen Davon sind nicht abziehbar Zu berücksichtigende Werbungskosten = Überschuss 8.014

11 ESt Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Einkünfte aus dem Grundstück Objekt 2 Einnahmen Mieteinnahmen für Wohnungen Summe der Einnahmen Werbungskosten Abschreibungen Details: Gebäude-AfA AK/HK am / AfA Weitere Werbungskosten: Werbungskosten Summe der Werbungskosten Überschuss 7.000

12 ESt Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Einkünfte aus dem Grundstück Objekt 3 Einnahmen Mieteinnahmen für Wohnungen Summe der Einnahmen Werbungskosten Abschreibungen Details: Gebäude-AfA AK/HK am / AfA Darlehen Summe der Werbungskosten Überschuss 1.334

13 ESt Unbeschränkt abzugsfähige Sonderausgaben Sonderausgaben i.s.d. 10 Abs. 1 Nrn. 1, 4-9 und 10b EStG Spenden und Beiträge zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke - Zahlung 500 (maßgebender Gesamtbetrag der Einkünfte: ) - abzugsfähige Spenden und Beiträge 500 Summe 500

14 ESt Vorsorgeaufwendungen Geleistete Vorsorgeaufwendungen nach 10 Abs. 1 EStG Eigene Beiträge zur Altersvorsorge i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG Beiträge zu gesetzlichen Rentenversicherungen - Ehemann Beiträge zu gesetzlichen Rentenversicherungen - Ehefrau Beiträge zu landwirtschaftlichen Alterskassen oder zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen - Ehemann Beiträge zu freiwilligen Versicherungen oder Höherversicherungen in der gesetzlichen Rentenversicherung - Ehemann 456 Summe eigener Beiträge i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG (Basis-Absicherung) Krankenversicherung mit Krankengeldanspruch: Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung - Ehemann Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung - Ehefrau Summe abzgl. 4% (auf Krankengeldanspruch entfallender Anteil) Verbleiben Krankenversicherung ohne Krankengeldanspruch: Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung - Ehemann Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung - Ehemann 448 Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung - Ehefrau 293 Summe Vorsorgeaufwendungen i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG Sonstige Vorsorgeaufwendungen i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG Auf Krankentagegeld entfallende Beiträge zur Krankenversicherung 251 Arbeitnehmer-Beitrag zur Arbeitslosenversicherung - Ehemann 690 Arbeitnehmer-Beitrag zur Arbeitslosenversicherung - Ehefrau 450 Beiträge zu freiwilligen Versicherungen gegen Arbeitslosigkeit - Ehemann 72 Beiträge zu freiwilligen Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen - Ehemann 148 Beiträge zu Unfall- und Haftpflichtversicherungen sowie Risiko-Lebensversicherungen, die nur im Todesfall leisten - Ehemann 378 Summe Versicherungsbeiträge i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG 1.989

15 ESt Vorsorgeaufwendungen Höchstbetragsberechnung nach 10 Abs. 3, 4 und 4a EStG Versicherungsbeiträge i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG Eigene Beiträge i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG Rentenversicherungsbeiträge des Arbeitgebers Summe der Beiträge i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG Der Höchstbetrag von wird nicht überschritten Anzusetzen sind 74 % abzgl. Arbeitgeberbeiträge Steuerlich zu berücksichtigende Beiträge i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG Sonstige Vorsorgeaufwendungen i.s.d. 10 Abs. 1 Nrn. 3 und 3a EStG Vorsorgeaufwendungen i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG Vorsorgeaufwendungen i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG Vorsorgeaufwendungen i.s.d. 10 Abs. 1 Nrn. 3 und 3a EStG Nach 10 Abs. 4 EStG im Grundsatz abzugsfähig Gem. 10 Abs. 4 Satz 4 EStG sind jedoch mindestens die Vorsorgeaufwendungen i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG zu berücksichtigen Steuerlich zu berücksichtigende Beiträge i.s.d. 10 Abs. 1 Nrn. 3 und 3a EStG Steuerlich zu berücksichtigende Vorsorgeaufwendungen

16 ESt Vorsorgeaufwendungen gemäß EStG 2004 Nach 10 Abs. 4a EStG ist in den Jahren 2005 bis 2019 eine Günstigerprüfung durchzuführen, damit mindestens die Vorsorgeaufwendungen abgezogen werden können, die nach dem EStG 2004 abziehbar gewesen wären. Daher finden Sie hier die Höchstbetragsberechnung sowie die Ermittlung der Vorsorgepauschale nach dem EStG Die Software berücksichtigt automatisch die günstigere Variante. Geleistete Vorsorgeaufwendungen Geleistete Beiträge lt. Detailberechnung Vorsorgeaufwendungen - Beiträge i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG Beiträge i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG Beiträge i.s.d. 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG Summe davon: (Aufteilung i.s.d. EStG 2004) - andere Versicherungsbeiträge Höchstbetragsberechnung Andere Versicherungsbeträge Vorwegabzug abzgl.16 % des Arbeitslohns - Ehefrau (16 % von ) verbleibender Vorwegabzug verbleiben höchstens niedrigerer Betrag verbleiben höchstens Hälfte des niedrigeren Betrages Zu berücksichtigender Höchstbetrag für Vorsorgeaufwendungen Zusätzliche Vorsorgeaufwendungen hätten keine weitere steuerliche Auswirkung.

17 ESt Zusätzliche Altersvorsorge Ehemann: Ermittlung des Mindesteigenbeitrages Beitragspflichtige Einnahmen des Vorjahres davon 4 %, maximal abzgl. Altersvorsorgezulage Mindesteigenbeitrag Mindestens Sockelbetrag 60 Maßgeblicher Mindesteigenbeitrag Ehemann: Ermittlung des Zulageanspruchs Grundzulage 154 Kinderzulage (pro ab 2008 geborenem Kind 300 ) 300 Grds. Zulagenanspruch nach 84, 85 EStG 454 Geleisteter Eigenbeitrag Mindestbeitrag ist erreicht bzw. überschritten Zulage-Anspruch insgesamt 454 Ehemann: Ermittlung des Sonderausgabenabzugs Geleisteter Eigenbeitrag zzgl. Zulage 454 Summe aus Eigenbeitrag und Zulage Begrenzung auf Höchstbetrag i.s.d. 10a Abs. 1 EStG Abziehbare Sonderausgaben Ehefrau: Ermittlung des Mindesteigenbeitrages Beitragspflichtige Einnahmen des Vorjahres davon 4 %, maximal abzgl. Altersvorsorgezulage Mindesteigenbeitrag Mindestens Sockelbetrag 60 Maßgeblicher Mindesteigenbeitrag Ehefrau: Ermittlung des Zulageanspruchs Grundzulage 154 Grds. Zulagenanspruch nach 84, 85 EStG 154 Geleisteter Eigenbeitrag Mindestbeitrag ist erreicht bzw. überschritten Zulage-Anspruch insgesamt 154 Ehefrau: Ermittlung des Sonderausgabenabzugs Geleisteter Eigenbeitrag zzgl. Zulage 154 Summe aus Eigenbeitrag und Zulage Abziehbare Sonderausgaben Vergleich der Altersvorsorgezulage mit der Steuerermäßigung durch den Sonderausgaben-Abzug Zu versteuerndes Einkommen OHNE o.g. Sonderausgaben Darauf entfallende ESt zzgl. Zulage abzgl. Altersvorsorgebeiträge inkl. Zulage Zu versteuerndes Einkommen unter Berücksichtigung der Altersvorsorgebeiträge inkl. Zulage Darauf entfallende ESt zzgl. Zulage

18 ESt Zusätzliche Altersvorsorge Steuerermäßigung durch 10a EStG Zulageanspruch gem 84, 85 EStG 608 Verbleibende Steuerermäßigung durch 10a EStG 466 Anzusetzende Sonderausgaben i.s.d. 10a EStG 3.300

19 ESt Vorsorgeaufwendungen in Zukunft Übersicht: Abziehbare Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Diese Übersicht zeigt lediglich das Prinzip der Änderung der abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen. Änderungen bezgl. der Höhe des Einkommens, der geleisteten Beiträge sowie des Arbeitgeber-Anteils bleiben darin unberücksichtigt. Jahr anzusetzende Beiträge abzgl. abzugsfähige Sonstige Steuerlich zu i.s.d. 10 Abs. 1 Nr 2 EStG AG-Anteil Aufwendungen Vorsorgaufw. berücksichtigen 2012: 74 % von = = : 76 % von = = : 78 % von = = : 80 % von = = : 82 % von = = : 84 % von = = : 86 % von = = : 88 % von = = : 90 % von = = : 92 % von = = : 94 % von = = : 96 % von = = : 98 % von = = : 100 % = In der letzten Spalte wurden als Mindestbetrag die abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen gem. EStG 2004 berücksichtigt.

20 ESt Solidaritätszuschlag Ermittlung der Bemessungsgrundlage Zu versteuerndes Einkommen Freibeträge für Kinder gem. 3 Abs. 2 SolZG - Fiktives zu versteuerndes Einkommen gem. 3 Abs. 2 SolZG Fiktive tarifliche ESt lt. Splittingtabelle Korrektur um Steuerermäßigungen/Hinzurechnungen 208 Fiktive ESt gem. 3 Abs. 2 SolZG Ermittlung des Solidaritätszuschlags Fiktive ESt gem. 3 Abs. 2 SolZG Solidaritätszuschlag auf die fiktive ESt 675,62 zzgl. SolZ auf die Steuer nach 32d EStG: - EStG nach 32d EStG SolZ auf diesen Betrag 180,12 Festzusetzender Solidaritätszuschlag 855,74

21 ESt Kirchensteuer Ermittlung der Bemessungsgrundlage Zu versteuerndes Einkommen Fiktives zu versteuerndes Einkommen gem. 51a Abs. 2 EStG Fiktive tarifliche ESt lt. Splittingtabelle abzgl. Summe aller Steuerermäßigungen zzgl. Anspruch auf Altersvorsorgezulage 608 Fiktive positive ESt gem. 51a Abs. 2 EStG (ohne Berücksichtigung der ESt gem. 32d EStG) Ermittlung der Kirchensteuer Ermittlung des KiSt-Anteils bei glaubensverschiedener Ehe Ehemann Ehefrau Summe Summe der Einkünfte zzgl. hinzuzurechnende Teileinkünfte ESt lt. Grundtabelle Anteil des Ehemanns 73,0750 % Anteil an der ESt i.s.d. 51a Abs. 2 EStG KiSt auf die Bemessungsgrundlage 9 % 807,84 zzgl. KiSt auf die Steuer nach 32d EStG: - ESt des Ehemanns nach 32d EStG 3.275,00 - KiSt auf diesen Betrag 294,75 Festzusetzende Kirchensteuer 1.102,59

22 ESt Aufteilung der Steuer Aufteilung von Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag gem. 37 AO Ehemann Ehefrau Summe Lohnsteuer 7.267, ,00 Solidaritätzuschlag zur Lohnsteuer 227,04 399,72 626,76 Kapitalertragsteuer / Zinsabschlag 3.750, ,00 Solidaritätzuschlag zu KapSt / ZA 206,25 206,25 Einkommensteuer-Vorauszahlung , ,00 Solidaritätzuschlag-Vorauszahlung 2.136, ,00 Summe der anzurechnenden Beträge , , ,01 Anteil in % 85, % 14, % 100 % Gesamterstattung ESt / SolZ ,27 Anteil an der Erstattung , ,27

23 ESt Aufteilung der Steuer Nachrichtlich: Aufteilung nach 268 AO Ermittlung des Aufteilungsmaßstabs nach 268 ff. AO Ehemann Ehefrau Summe Einkommensteuer bei getrennter Veranlagung Anteil 80, % 19, % 100,00 % Aufteilung der festzusetzenden Beträge nach 268 ff. AO Einkommensteuer , , ,00 Solidaritätszuschlag 688,80 166,20 855,00 Kirchensteuer 1.102, ,59 Summen , ,60 Aufteilung der abzurechnenden Beträge nach 268 ff. AO 1. Aufteilung der Einkommensteuer Festsetzung , , ,00 - Abzug vom Lohn , ,00 - Kapitalertragsteuer / Zinsabschlag , ,00 - Vorauszahlungen , ,00 => Erstattung , , ,00 2. Aufteilung des Solidaritätszuschlags Festsetzung 688,80 166,20 855,00 - Abzug vom Lohn -227,04-399,72-626,76 - SolZ auf Kapitalertragsteuer / Zinsabschlag -206,25-206,25 - Vorauszahlungen , ,00 => Erstattung 1.880,49 233, ,27 3. Aufteilung der Kirchensteuer Festsetzung 1.102, ,59 => Nachzahlung 1.102, ,59 4. Summe => Erstattung , , ,68

24 ESt Verfügbares Einkommen Telefon: Berechnung erstellt am Die Berechnung des verfügbaren Einkommens bietet eine grobe Ermittlung des durchschnittlichen tatsächlich verfügbaren monatlichen Betrages. Sinn dieser Auswertung ist nicht die auf den exakte Ermittlung eines Betrages, sondern das Aufzeigen der ungefähren finanziellen Möglichkeiten. Monatlich frei verfügbarer Betrag Zur Ermittlung dieses Betrages werden alle Einnahmen und Ausgaben des Jahres 2012 berücksichtigt. Davon abweichend werden Steuern berücksichtigt, die das Jahr 2012 betreffen - unabhängig davon, ob eine Nachzahlung oder Erstattung erst im Folgejahr erfolgt. Steuern, die vorangegangene Jahre betreffen, bleiben unberücksichtigt. Einnahmen Ehemann Einnahmen aus Gewerbebetrieb Gewinn als Einzelunternehmer Ehefrau Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit Bruttoarbeitslohn lt. LSt-Bescheinigung Einnahmen aus Kapitalvermögen Kapitalerträge, die dem Steuerabzug unterlegen haben Kapitalerträge, die nicht dem Steuerabzug unterlegen haben Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung Mieteinnahmen Summe der personenbezogenen Einnahmen Zusammen Summe der personenbezogenen Einnahmen beider Ehegatten Anspruch auf Altersvorsorge-Zulage 608 Summe der Einnahmen Ausgaben Ausgaben im Zusammenhang mit Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit Ehemann Ehefrau Tatsächliche Fahrtkosten Tatsächliche Reisekosten 840 Ausgaben im Zusammenhang mit Einnahmen aus Kapitalvermögen Nichtausgeglichene Verluste Ausgaben im Zusammenhang mit Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung Tatsächliche Werbungskosten (ohne AfA, ohne verteilte Erhaltungsaufwendungen, Gesamtbetrag) Vorsorgeaufwendungen (soziale Absicherung) Beiträge zu Renten-, Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen-Versicherung sowie weiteren Versicherungen Altersvorsorgebeiträge (Riester-Rente) Sonderausgaben Spenden und Mitgliedsbeiträge Weitere Ausgaben Andere außergewöhnliche Belastungen Summe der personenbezogenen Ausgaben

25 ESt Verfügbares Einkommen Telefon: Berechnung erstellt am Zusammen Summe der personenbezogenen Ausgaben beider Ehegatten Weitere Ausgaben Handwerkerleistungen Steuern (für das Jahr 2012) Festzusetzende Steuern - Einkommensteuer Solidaritätszuschlag Kirchensteuer Summe Steuern Summe der Ausgaben Ermittlung des verfügbaren Einkommens für das Jahr 2012 monatlich Summe der Einnahmen Summe der Ausgaben Verfügbares Einkommen Prozentuale Betrachtung Summe der Einnahmen ,00 % Vorsorgeaufwendungen (soziale Absicherung) ,54 % Steuern (für das Jahr 2012) ,79 % Sonstige Ausgaben ,02 % Verfügbares Einkommen ,64 % Verwendung der Einnahmen: Vorsorgeaufwendungen Steuern Sonstige Ausgaben Verfügbares Einkommen

26 ESt Gegenstandswerte Während der Steuerberechnung wurden folgende Gegenstandswerte als Grundlage für Ihre Gebührenrechnung ermittelt: Tätigkeit Vorschrift Gegenstands- Gebühren- Tabelle der StBVV wert rahmen ESt-Erklärung: - Summe der positiven Einkünfte 24 (1) Nr /10-6/10 A Ermittlung des Überschusses der Einnahmen über die Werbungskosten bei den Einkünften aus - nichtselbständiger Arbeit (Ehemann) 27 (1) /20-12/20 A - nichtselbständiger Arbeit (Ehefrau) 27 (1) /20-12/20 A - Kapitalvermögen (Ehemann) 27 (1) /20-12/20 A - V+V (Objekt 1) 27 (1) /20-12/20 A - V+V (Objekt 2) 27 (1) /20-12/20 A - V+V (Objekt 3) 27 (1) /20-12/20 A Die durch die Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV 2012) vorgeschriebenen Mindest-Ansätze sind berücksichtigt.

27 ESt Hinweis- und Fehlerprotokoll Vorsorgeaufwendungen nach 10 Abs. 3 EStG (Antragsteller) Der Steuerpflichtige hat Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit. In Zeile 11 der Anlage Vorsorgeaufwand haben Sie jedoch nicht Nein ausgewählt. => Prüfen Sie Ihre Angabe zur Krankenversicherung bzw. den Zuschüssen zu Krankheitskosten in der Anlage Vorsorgeaufwand. Steuerermäßigung nach 35 EStG bei Einkünften aus Gewerbebetrieb Sie haben Beträge in Anlage G erfasst, aber keinen GewSt-Messbetrag für die Anrechnung der GewSt auf die ESt. => Stellen Sie sicher, dass die Anrechnung nicht vergessen wird. Tragen Sie ggf. 0 in der/den Zeile(n) 15 der Anlage G ein. Unschlüssige Angaben in Anlage N (Antragsteller) Sie haben einen Bruttoarbeitslohn von weniger als angegeben, auf Seite 2 aber Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitstätte für mehr als 200 Tage geltend gemacht. => Überprüfen Sie, ob diese Angaben korrekt sind. Günstigerprüfung für Kapitalerträge Sie haben in Anlage KAP den Antrag auf die Günstigerprüfung für sämtliche Kapitalerträge gestellt. => In diesem Fall muss für beide Ehegatten eine eigene Anlage KAP abgegeben werden. Tragen Sie beim anderen Ehegatten ggf. 0 ein, wenn dieser keine Kapitalerträge hatte. => Für die Übertragung per ELSTER muss zusätzlich zwingend der in Anspruch genommene Sparer-Pauschbetrag angegeben werden. Tragen Sie auch dort ggf. 0 ein. Anlage KAP: Kapitalerträge, die dem Steuerabzug unterlegen haben (Antragsteller) Sie haben Kapitalerträge erfasst, die nicht dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben Zu Kapitalerträgen, die bereits dem Steuerabzug unterlagen, wurde dagegen zumindest in einer der Zeilen 7 oder 14 der Anlage KAP kein Wert eingetragen. Diese Konstellation kann dazu führen, dass das Finanzamt keinen Sparer-Pauschbetrag gewährt. => Erfassen Sie zur Sicherheit in Zeilen 7 und 14 der Anlage KAP ggf. 0 (anstatt das Feld zu lassen) damit auch das Finanzamt den Sparer-Pauschbetrag berücksichtigt. Anlage KAP: enthaltene Gewinne aus Aktienveräußerungen (Antragsteller) Sie haben enthaltene Gewinne aus Aktienveräußerungen erfasst, die die gesamten enthaltenen Gewinne nach 20 Abs. 2 EStG übersteigen. Diese fehlerhafte Erfassung führt zur unzutreffenden Steuerberechnung. => Prüfen Sie Ihre entsprechenden Angaben in Anlage KAP. Erfassen Sie Verluste aus Veräußerungen in den gesonderten Eingabefeldern.

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 4 Einkommensteuer 75 Stunden LERNZIEL Anhand praxisorientierter Fälle erwerben die Schüler die Fähigkeit,

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite 1 von 6

Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite 1 von 6 Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite von 6 2 Einkommensteuererklärung Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage Erklärung zur

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Aufgabe zu Fall 1: Welche steuerlichen Vergünstigungen können die Eltern im Jahr 2006 für WB erhalten? Begründen Sie, warum und berechnen Sie diese!

Aufgabe zu Fall 1: Welche steuerlichen Vergünstigungen können die Eltern im Jahr 2006 für WB erhalten? Begründen Sie, warum und berechnen Sie diese! 2007, Prüfungsteil Einkommensteuer Teil I (35 Punkte) Fall 1 (20 Punkte): Wolfgang Bauer (WB), einziges leibliches Kind seiner zusammenveranlagten Eltern, geboren am 19.07.1987, hat im Mai 2006 das Abitur

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von:

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: nstammdaten für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: Dukat GmbH Versicherungsmakler Herr Stephan Löhr Kölner Straße 14 51789 Lindlar Telefon:

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht:

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Einkommensteuerpflicht des X (Kurzübersicht): A. Subjektive Steuerpflicht ( 1 Abs. 1-4 ) B. Objektive Steuerpflicht I. qualifikation (

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Einkommensteuererklärung

Einkommensteuererklärung Finanzamt Braunschweig-Wilhelmstr. 11 Steuernummer 14/034/28678 10 07 01 ID: 23007 Datenübermittlung: 19.08.2009 18:04:35 Uhr Eingangsstempel 2007 Einkommensteuererklärung An das Finanzamt Steuernummer

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Vorläufiges zu versteuerndes Einkommen vor Gewerbesteuer

Vorläufiges zu versteuerndes Einkommen vor Gewerbesteuer Seite 1 von 6 Steuerbelastungsvergleich für den Veranlagungszeitraum: 2010 Mandant: Mustermann, Musterstrasse, Musterhausen Mandanten-Nr.: 12345 Steuer-Nr.: Einzelunternehmen Steuerbilanzgewinn vor Gewerbesteuer

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen, Steuerberatungskosten, Einkommensteuervorauszahlungen. 2

Haushaltsnahe Dienstleistungen, Steuerberatungskosten, Einkommensteuervorauszahlungen. 2 Einkommensteuererklärung 2013 Inhaltsverzeichnis Fach Spenden 1 Haushaltsnahe Dienstleistungen, Steuerberatungskosten, Einkommensteuervorauszahlungen. 2 Aussergewöhnliche Belastungen: Krankheitskosten,

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 I. Persönliche Steuerpflicht Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 Martin und Monika sind gem. 1 I EStG unbeschränkt est-pflichtig, das sei natürlich Personen mit Wohnsitz im Inland sind. II. Veranlagungsform

Mehr

Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen

Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen Stand: 13.11.2012 GT 4c: Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen 1 Wer muss den Einkommensbogen ausfüllen? Alle, die gebührenpflichtige Angebote (Betreuungszeiten

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II -

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II - ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 2.09.203 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl: 35

Mehr

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Erbschaftsteuer Ermittlung des Reinnachlasses Nachlassgegenstände Grundvermögen 600.000 Betriebsvermögen 425.000 Übriges Vermögen 1.100.000 Gesamtwert der Nachlassgegenstände 2.125.000 Nachlassverbindlichkeiten

Mehr

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein.

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein. Basis-Rente Stammdaten 2007 für Freiberufler im Versorgungswerk Kunde Verheiratet mit Zusammenveranlagung Bundesland Kirchensteuerpflichtig Berufsgruppe Nein Baden-Württemberg Ja Freiberufler, Selbständiger

Mehr

Jahressteuerbescheinigung

Jahressteuerbescheinigung Jahressteuerbescheinigung 1 2 Bescheinigung für alle Privatkonten und / oder -depots Verlustbescheinigung im Sinne des 43a Abs. 3 Satz 4 EStG für alle Privatkonten und / oder -depots Für Herrn und Frau

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz.

Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Ein Plus für Ihre Kunden: Das Bürgerentlastungsgesetz. Was ändert sich 2010? Was ist das Bürgerentlastungsgesetz? Das Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen Seit

Mehr

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Vortrag Sozialwissenschaften Fach: Einkommensteuer Datum: 09.11.2005 Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Referenten: Katrin Biel und Svenja

Mehr

Steuerrecht. der Existenzgründer als Steuerbürger

Steuerrecht. der Existenzgründer als Steuerbürger Steuerrecht der Existenzgründer als Steuerbürger Dipl. Finanzwirt (FH), RR Werner Bauer, Sachgebietsleiter beim Finanzamt Cham, Außenstelle Waldmünchen Die Einkunftsart entscheidet über den Weg zum Finanzamt

Mehr

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl "Arbeitnehmer" oder "Selbständiger" UND "Splittingtabelle" berücksichtigt.

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl Arbeitnehmer oder Selbständiger UND Splittingtabelle berücksichtigt. Basisrentenrechner Begriffe: BBG BU EStG HB GGF GAV GKV GRV GPV PZ VA Beitragsbemessungsgrenze Berufsunfähigkeit Einkommenssteuergesetz Höstbetrag Gesellschafter Geschäftsführer gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1 Lehrbuch 377 91 B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Der Gewinn unterliegt nicht der Körperschaftsteuer, weil der Gewinn nicht von einer juristischen Person erzielt worden ist.

Mehr

Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters

Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters Ihr Auftrag Ihr Auftrag lautet, dass wir bei der Erstellung Ihrer Steuererklärung mitwirken, d.h. Sie nennen uns Ihre Daten, wir verarbeiten diese Daten

Mehr

Checkliste Abgeltungssteuer

Checkliste Abgeltungssteuer Checkliste Abgeltungssteuer Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen soll den Anwender durch die komplizierte Materie der Abgeltungsteuer führen und schließlich klären, ob die Kapitaleinkünfte wirklich

Mehr

Einkommen Steuererklärung

Einkommen Steuererklärung Christoffel/Geiß Einkommen Steuererklärung 28/29 L Schritt-für-Schritt-Leitfaden für Ihre Steuererklärung 28.. D. L Vereinfachte Steuererklärung 28 für " ^^ Arbeitnehmer c f j Steuer-Spar-Tipps.......

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 27.11.2014 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege Checkliste zur Einkommensteuererklärung Erforderliche Belege ja nein erledigt 1. Allgemeine Angaben 1.1 Persönliche Stammdaten Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daten (Konfession, Adresse,

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 11.11.2015 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag:

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag: Bitte lesen Sie erst das gesamte Formular durch, füllen dieses sorgfältig aus und senden dieses zurück an: Gemeinde Oy-Mittelberg - Steueramt - Hauptstraße 28 87466 Oy-Mittelberg Antrag auf Befreiung von

Mehr

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Der aktuelle Tipp STAND: DEZEMBER 2015 Ehegatten oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt

Mehr

Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage. Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags

Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage. Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags 2013 1 X Einkommensteuererklärung Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage Eingangsstempel 2 Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge Erklärung zur Feststellung des verbleibenden

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Lohn- und Einkommensteuer im Freistaat Sachsen 2010 L IV 2 3j/10 Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Seite Tabellen 1. Ausgewählte Merkmale der Lohn-

Mehr

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Reisekosten ab 2014 Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Betrieblich und privat genutzter PKW betriebliche Fahrten private Fahrten Kosten = betrieblich veranlasst Betriebsausgaben

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

V b 3 47112 30. April 2010. Rundschreiben

V b 3 47112 30. April 2010. Rundschreiben V b 3 47112 30. April 2010 Rundschreiben Heil- und Krankenbehandlung nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG); Berechnung des Versorgungskrankengelds für Berechtigte, die Einkünfte aus Landund Fortwirtschaft,

Mehr

Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers

Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers D Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers Lernfeld 3 1 Die Antragsveranlagung beim Finanzamt Die ledige Speditionskauffrau Saskia Michelmann musste zu Jahresbeginn

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

EStG auf fünfzehn Blicken

EStG auf fünfzehn Blicken EStG auf fünfzehn Blicken I. Allgemeine Vorkenntnisse 1: Steuerpflicht: Hat die Person ihren dauerhaften Aufenthalt im Inland? [ 1 (1) S.1 EStG] Bekommt P. Geld aus einer öffentlichen Kasse, lebt aber

Mehr

Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz

Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg I. Einführung Mit Urteil vom 6. 3. 2002 Az.: 2 BvL 17/99

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Einkommensteuerinformationen

Einkommensteuerinformationen Einkommensteuerinformationen Checkliste für benötigte Unterlagen Mantelbogen: Änderungen der persönlichen Daten (Steuernummer, pers. steuerliche Identifikations- Nummer, Bankverbindung, Religionszugehörigkeit)

Mehr

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte):

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte): ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Informationen zur "Riester-Rente"

Informationen zur Riester-Rente Informationen zur "Riester-Rente" Stand: Oktober 2006 Inhalt: 1 Was bedeutet "Riester-Rente"?...2 2 Vor- und Nachteile im Überblick...2 3 Wer wird gefördert?...2 4 Wie werden Beiträge, Zulagen und Renten

Mehr

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41 Inhalt Vorwort... 11 Teil 1 Grundstrukturen der Einkommensteuer A. Allgemeines... 15 B. Persönliche Steuerpflicht... 19 I. Überblick... 19 II. Die unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 1 EStG... 21 1.

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Franz Konz Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Mit den Einkommensteuertabellen für 2008 18. Ausgabe Das Beste geben

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Lösung des Fallbeispiels 1 SS2000

Lösung des Fallbeispiels 1 SS2000 Lösung des Fallbeispiels 1 SS2000 I. Persönliche Steuerpflicht Jochen und Ulrike Weber sind gem. 1 I EStG unbeschränkt est-pflichtig, da sie natürliche Personen mit Wohnsitz im Inland sind. II. Veranlagungsform

Mehr

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS ELTERNKAMMER HAMBURG Geschäftsstelle p.a. BSB Hamburger Str. 31 22083 Hamburg 4 28 63-35 27 FAX 4 28 63-47 06 E-Mail: info@elternkammer-hamburg.de http://www.elternkammer-hamburg.de Hamburg, den 26.05.2015

Mehr

Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung

Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung Checkliste: Folgende Unterlagen und Informationen benötigen Sie für Ihre Einkommensteuer-Erklärung Mantelbogen: o Änderungen der persönlichen Daten (Steuernummer, steuerliche Identifikations- Nummer, Bankverbindung,

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen?

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? Besteuerung von Nebentätigkeiten Inhalt 1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? 2. Welche Einkunftsarten unterliegen der Einkommensteuer und wie wird

Mehr

Abgeltungssteuer Gesetzentwurf Zeile für Zeile erläutert

Abgeltungssteuer Gesetzentwurf Zeile für Zeile erläutert Claus Isert Sommerweg 6 27474 Cuxhaven www.boersenseminar.info Tel.: 04721-22131 Fax: 04721-201708 Mobil: 0170-93 53 128 email: PNWorld@t-online.de 25. März 2007 Abgeltungssteuer Gesetzentwurf Zeile für

Mehr

- IV C 1 - S 2252 a - 9/06 -; Schreiben des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1. September 2006 - S 2252a - 2 - V B 2 -

- IV C 1 - S 2252 a - 9/06 -; Schreiben des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1. September 2006 - S 2252a - 2 - V B 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Potsdam, 01. März 2012 Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Themen: Einkommensteuererklärung 2011 1. Ausnutzung steuerlicher Vorteile durch die Wahl der Veranlagungsform 2. Verträge unter

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschr ift Ber lin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Kanzlei 1. Allgemeine Angaben Name, Vorname Straße, PLZ, Ort Veränderungen gegenüber dem Vorjahr? (weiter zu 2.) Steuernummer IdNr.: 1.Steuerpflichtiger 2.

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 Schnellübersicht Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 17 Die

Mehr