Die strafrechtliche Verantwortlichkeit bei Mehrheitsentscheidungen von Gremien in Aktiengesellschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die strafrechtliche Verantwortlichkeit bei Mehrheitsentscheidungen von Gremien in Aktiengesellschaften"

Transkript

1 Die strafrechtliche Verantwortlichkeit bei Mehrheitsentscheidungen von Gremien in Aktiengesellschaften Insbesondere des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung Dissertation der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin der Rechtswissenschaft vorgelegt von Petra Camathias Ziegler von Laax GR und Schönholzerswilen TG genehmigt auf Antrag von Prof. Dr. Andreas Donatsch

2 Die Rechtswissenschaftliche Fakultät gestattet hierdurch die Drucklegung der vorliegenden Dissertation, ohne damit zu den darin ausgesprochenen Anschauungen Stellung zu nehmen. Zürich, den Der Dekan: Prof. Dr. A. Donatsch

3 per mes geniturs per Marco

4

5 Dank Meinem Doktorvater Prof. Dr. iur. Andreas Donatsch möchte ich an dieser Stelle ganz herzlich für die gute Betreuung und die wertvollen Anregungen danken. Im Weiteren möchte ich RAin Dr. iur. Sabine Kilgus, RA lic. iur. Andreas Michel, RA Dr. iur. Franco Passini, lic. iur. Maryam Soliman und BA lic. iur. Damaris Vasella für die interessanten Gespräche sowie Anmerkungen zum Manuskript danken. Meinen Eltern Ida und Alexander Camathias-Cathomen bin ich zu tiefer Dankbarkeit verpflichtet. Sie haben mir neben Vielem auch das Studium ermöglicht. Meinem Mann Dr. Marco Ziegler schulde ich einen ganz besonders herzlichen Dank. Er hat mich während der Ausarbeitung der vorliegenden Arbeit mit grossem Einsatz unterstützt.

6

7 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht 1. KAPITEL MEHRHEITSENTSCHEIDUNG ALS STRAFRECHTLICHES PROBLEM...1 I. Gegenstand der Untersuchung...1 II. Problemstellung...1 A. Verhalten des Gremiums und Mehrheitsprinzip...1 B. Ansätze in der schweizerischen Lehre...2 III. Ziel der Untersuchung...3 IV. Vorgehensweise KAPITEL GRUNDLAGEN...5 I. Gremium als Entscheidungsinstanz...5 A. Definition des Gremiums...5 B. Verwaltungsrat als Gremium...5 C. Geschäftsleitung als Gremium...14 II. Mehrheit und Entscheidung...19 A. Mehrheitsentscheidung...19 B. Mehrheit...19 C. Entscheid...20 III. Entscheidfindungsprozess im Gremium...21 A. Vorausgesetzte Kenntnis der Gremiumsmitglieder...21 B. Traktandierung und Einberufung der Gremiumssitzung...21 C. Beschlussfähigkeit des Gremiums...22 D. Teilnahme- und Mitwirkungspflicht eines Gremiumsmitgliedes...23 E. Abstimmung...24 F. Einfluss der Kompetenzverteilung auf die zivilrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes...30 IV. Relevanz des Zivilrechts für das Strafrecht KAPITEL ABSTIMMUNG ALS STRAFRECHTLICHER ANKNÜPFUNGS- PUNKT...35 I. Abstimmungsmechanismus im Gremium...35 A. Antrag als strafrechtlich relevante Folgen implizierender Ausgangspunkt...35 I

8 Inhaltsübersicht B. Durchführung der Abstimmung C. Beschluss als Anknüpfungspunkt für die strafrechtlich relevanten Folgen II. Qualifizierung des Stimmverhaltens des Gremiumsmitgliedes als Begehung oder Unterlassung A. Vorbemerkungen B. Der gesamte Sachverhalt als Ansatzpunkt C. Subsidiaritäts- versus Schwerpunkttheorie zur Klassifizierung des Sachverhaltes als Begehung oder Unterlassung III. Einordnung des Stimmverhaltens der Gremiumsmitglieder in Bezug auf die strafrechtlichen Verwirklichungsstufen A. Stimmverhalten der Gremiumsmitglieder bei vorsätzlichem Handeln B. Stimmverhalten der Gremiumsmitglieder bei fahrlässigem Handeln IV. Zusammenfassung KAPITEL PRÜFUNG DER ANWENDBARKEIT DER STRAFRECHT- LICHEN VERANTWORTLICHKEIT VON PERSONEN- MEHRHEITEN I. Keine Kollegialhaftung im schweizerischen Strafrecht II. Keine Anwendbarkeit der notwendigen Teilnahme III. Prüfung der Anwendbarkeit der strafrechtlichen Organhaftung IV. Prüfung der Anwendbarkeit des Straftatbestandes der kriminellen Organisation V. Prüfung der Anwendbarkeit der Strafbarkeit des Unternehmens VI. Fazit KAPITEL STRAFRECHTLICHE VERANTWORTLICHKEIT DER EINZELPERSON BEI MEHRHEITSENTSCHEIDUNGEN I. Nachweis der Kausalität des Stimmverhaltens des Gremiumsmitgliedes bei einer Mehrheitsentscheidung hinsichtlich der strafrechtlich relevanten Folgen A. Vorbemerkungen B. Methode zum Nachweis des Kausalzusammenhanges zwischen Stimmverhalten des Gremiumsmitgliedes und den strafrechtlich relevanten Folgen mittels Kausalreihen C. Nachweis eines Kausalzusammenhanges zwischen der Mehrheitsentscheidung und den strafrechtlich relevanten Folgen II

9 Inhaltsübersicht D. Nachweis des Kausalzusammenhanges zwischen dem Stimmverhalten des Gremiumsmitgliedes und dem strafrechtlich relevante Folgen implizierenden Gremiumsbeschluss...76 E. Schlussfolgerung: Erfolgter Nachweis der Kausalität des jeweiligen Stimmverhaltens hinsichtlich der strafrechtlich relevanten Folgen...94 F. Sonderfälle...95 II. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei vorsätzlicher Deliktsbegehung unter Berücksichtigung des Verhaltens des beteiligten Mitarbeiters...97 A. Vorbemerkungen...97 B. Feststellung der Art der strafrechtlichen Beteiligung der Gremiumsmitglieder bei einem als Begehung qualifizierten Sachverhalt...99 C. Feststellung der Art der strafrechtlichen Beteiligung der Gremiumsmitglieder und des ausführenden Mitarbeiters bei einem als Unterlassung qualifizierten Sachverhalt D. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei einem als Begehung qualifizierten Sachverhalt E. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei einem als Unterlassung qualifizierten Sachverhalt F. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des einzelnen Gremiumsmitgliedes auf Grund seines Stimmverhaltens III. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei fahrlässiger Deliktsbegehung unter Berücksichtigung des Verhaltens des beteiligten Mitarbeiters A. Fahrlässigkeit der Gremiumsmitglieder als Ausgangspunkt B. Keine Anwendbarkeit von Fahrlässiger Mittäterschaft oder Unsorgfaltsgemeinschaft C. Anwendung von Nebentäterschaft statt Mittäterschaft D. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei einem als Begehung qualifizierten Sachverhalt E. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei einem als Unterlassung qualifizierten Sachverhalt F. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des einzelnen Gremiumsmitgliedes auf Grund seines Stimmverhaltens IV. Zusammentreffen von Fahrlässigkeit und Vorsatz bei der Abstimmung sowie bei Ausführung bzw. Umsetzung des Beschlusses A. Fahrlässiges und vorsätzliches Verhalten der jeweiligen Gremiumsmitglieder im Gremium B. Fahrlässige Beteiligung der Gremiumsmitglieder am Vorsatzdelikt des Ausführenden und vorsätzliche Beteiligung der Gremiumsmitglieder am Fahrlässigkeitsdelikt des Ausführenden III

10 Inhaltsübersicht V. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei Einflussnahme auf sein Stimmverhalten A. Beeinflussung des Stimmverhaltens durch die Geschäftsleitung bzw. einen Ausschuss B. Beeinflussung des Stimmverhaltens durch ein dominantes Gremiumsmitglied C. Beeinflussung des Stimmverhaltens des Gremiumsmitgliedes durch andere Personen VI. Relevanz des Austritts eines Gremiumsmitgliedes für dessen strafrechtliche Verantwortlichkeit VII. Schlussfolgerungen hinsichtlich des Verhaltens des einzelnen Gremiums mitgliedes aus strafrechtlicher Sicht IV

11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. KAPITEL MEHRHEITSENTSCHEIDUNG ALS STRAFRECHTLICHES PROBLEM...1 I. Gegenstand der Untersuchung...1 II. Problemstellung...1 A. Verhalten des Gremiums und Mehrheitsprinzip...1 B. Ansätze in der schweizerischen Lehre...2 III. Ziel der Untersuchung...3 IV. Vorgehensweise KAPITEL GRUNDLAGEN...5 I. Gremium als Entscheidungsinstanz...5 A. Definition des Gremiums...5 B. Verwaltungsrat als Gremium Zusammensetzung des Verwaltungsrates Kategorien von Verwaltungsratsmitgliedern...5 a) Ins Handelsregister eingetragenes Verwaltungsratsmitglied...5 (1) Ordentliches Verwaltungsratsmitglied...6 (2) Fiduziarisches Verwaltungsratsmitglied...6 b) Nicht ins Handelsregister eingetragenes Verwaltungsratsmitglied...7 (1) Stilles Verwaltungsratsmitglied...7 (2) Faktisches Verwaltungsratsmitglied...8 (3) Verwaltungsratsmitglied infolge Kundgabe...8 c) Suppleant Zuständigkeit des Verwaltungsrates Aufbau und Organisation der Geschäftsführung...10 a) Pflicht zur Festlegung der Organisationsstruktur...10 b) Arbeitsteilung im Verwaltungsrat...11 (1) Verwaltungsratspräsident...11 (2) Einfaches Verwaltungsratsmitglied...12 i) Internes Verwaltungsratsmitglied...12 ii) Externes Verwaltungsratsmitglied...12 c) Ausschüsse...12 d) Sekretär des Verwaltungsrates...13 C. Geschäftsleitung als Gremium Delegation und Organisation der Geschäftsführung Delegation von Aufgaben und Kompetenzen Delegationsempfänger...15 a) Delegierte als Delegationsempfänger...16 b) Dritte als Delegationsempfänger...16 V

12 Inhaltsverzeichnis c) Ausschuss mit Entscheidungskompetenz (Verwaltungsratsausschuss) als Delegationsempfänger d) Beirat als Delegationsempfänger II. Mehrheit und Entscheidung A. Mehrheitsentscheidung B. Mehrheit Relatives Mehr Absolutes Mehr Qualifiziertes Mehr C. Entscheid III. Entscheidfindungsprozess im Gremium A. Vorausgesetzte Kenntnis der Gremiumsmitglieder B. Traktandierung und Einberufung der Gremiumssitzung C. Beschlussfähigkeit des Gremiums Stimmberechtigung des einzelnen Gremiumsmitgliedes Präsenzquorum bei der Gremiumssitzung D. Teilnahme- und Mitwirkungspflicht eines Gremiumsmitgliedes E. Abstimmung Stimmkraft des einzelnen Gremiumsmitgliedes Festsetzung des notwendiges Mehr Stichentscheid Regelung bei Stimmenthaltung eines Gremiumsmitgliedes Regelung des Ausstands eines Gremiumsmitgliedes Regelung bei Abwesenheit eines Gremiumsmitgliedes Möglichkeit von Telefon- und Videokonferenzen Schriftliche Stimmabgabe mittels Zirkularbeschluss Führung des Protokolls Wiedererwägung eines Gremiumsbeschlusses F. Einfluss der Kompetenzverteilung auf die zivilrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes IV. Relevanz des Zivilrechts für das Strafrecht KAPITEL ABSTIMMUNG ALS STRAFRECHTLICHER ANKNÜPFUNGSPUNKT I. Abstimmungsmechanismus im Gremium A. Antrag als strafrechtlich relevante Folgen implizierender Ausgangspunkt B. Durchführung der Abstimmung C. Beschluss als Anknüpfungspunkt für die strafrechtlich relevanten Folgen II. Qualifizierung des Stimmverhaltens des Gremiumsmitgliedes als Begehung oder Unterlassung VI

13 Inhaltsverzeichnis A. Vorbemerkungen...39 B. Der gesamte Sachverhalt als Ansatzpunkt...39 C. Subsidiaritäts- versus Schwerpunkttheorie zur Klassifizierung des Sachverhaltes als Begehung oder Unterlassung...40 III. Einordnung des Stimmverhaltens der Gremiumsmitglieder in Bezug auf die strafrechtlichen Verwirklichungsstufen...43 A. Stimmverhalten der Gremiumsmitglieder bei vorsätzlichem Handeln Stimmverhalten beim als Begehung qualifizierten Sachverhalt Stimmverhalten bei einem als Unterlassung qualifizierten Sachverhalt...45 B. Stimmverhalten der Gremiumsmitglieder bei fahrlässigem Handeln...46 IV. Zusammenfassung KAPITEL PRÜFUNG DER ANWENDBARKEIT DER STRAFRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT VON PERSONENMEHRHEITEN...49 I. Keine Kollegialhaftung im schweizerischen Strafrecht...49 II. Keine Anwendbarkeit der notwendigen Teilnahme...53 III. Prüfung der Anwendbarkeit der strafrechtlichen Organhaftung...55 IV. Prüfung der Anwendbarkeit des Straftatbestandes der kriminellen Organisation...57 V. Prüfung der Anwendbarkeit der Strafbarkeit des Unternehmens...59 VI. Fazit KAPITEL STRAFRECHTLICHE VERANTWORTLICHKEIT DER EINZELPERSON BEI MEHRHEITSENTSCHEIDUNGEN...67 I. Nachweis der Kausalität des Stimmverhaltens des Gremiumsmitgliedes bei einer Mehrheitsentscheidung hinsichtlich der strafrechtlich relevanten Folgen...67 A. Vorbemerkungen...67 B. Methode zum Nachweis des Kausalzusammenhanges zwischen Stimmverhalten des Gremiumsmitgliedes und den strafrechtlich relevanten Folgen mittels Kausalreihen...69 C. Nachweis eines Kausalzusammenhanges zwischen der Mehrheitsentscheidung und den strafrechtlich relevanten Folgen Nachweis der Kausalität beim Tätigkeitsdelikt Nachweis der Kausalität beim Erfolgsdelikt...70 a) Eigenschaften des Erfolgsdeliktes...70 VII

14 Inhaltsverzeichnis b) Untersuchung der anwendbaren Theorien zur Begründung des Kausalzusammenhanges beim Erfolgesdelikt (1) Nachweis der Kausalität mittels Äquivalenztheorie bei einem als Begehungsdelikt zu qualifizierenden Sachverhalt (2) Nachweis der Kausalität mittels Wahrscheinlichkeitstheorie bei einem als Unterlassungsdelikt zu qualifizierenden Sachverhalt (3) Nichtanwendbarkeit der Risikoerhöhungstheorie (4) Anwendung der generellen Kausalität bei Zweifeln betreffend die Gesetzmässigkeit einer Bedingung Fazit D. Nachweis des Kausalzusammenhanges zwischen dem Stimmverhalten des Gremiumsmitgliedes und dem strafrechtlich relevante Folgen implizierenden Gremiumsbeschluss Gleichbehandlung der Stimmverhalten bei Tätigkeits- und Erfolgsdelikten Prüfung des Nachweises der Kausalität des Stimmverhaltens mittels der Conditio-sine-qua-non-Formel bei einem als Begehungsdelikt qualifizierten Sachverhalt a) Stimmabgabe des dem Antrag zustimmenden Gremiumsmitgliedes (1) Teilweiser Nachweis des Kausalzusammenhanges bei Anwendung alternativer Kausalität (2) Teilweiser Nachweis des Kausalzusammenhanges bei Anwendung kumulativer Kausalität b) Stimmabgabe des gegen den Antrag stimmenden Gremiumsmitgliedes c) Stimmenthaltung des Gremiumsmitgliedes und nicht erfolgte Stimmabgabe des unentschuldigt abwesenden Gremiumsmitgliedes d) Fazit Prüfung des Nachweises der Kausalität des Stimmverhaltens mittels Wahrscheinlichkeitstheorie bei einem als Unterlassungsdelikt qualifizierten Sachverhalt a) Stimmabgabe des dem Antrag zustimmenden Gremiumsmitgliedes b) Stimmabgabe des gegen den Antrag stimmenden Gremiumsmitgliedes c) Stimmenthaltung des Gremiumsmitgliedes und das bei nicht erfolgter Stimmabgabe unentschuldigt abwesende Gremiumsmitglied d) Fazit Prüfung des Nachweises der Kausalität des Stimmverhaltens mittels modifizierter conditio-formeln a) Gleichbehandlung der Stimmverhalten b) Versuch des Nachweises der Kausalität des Stimmverhaltens mittels modifizierter conditio-sine-qua-non-formel c) Versuch des Nachweises der Kausalität des Stimmverhaltens mittels modifizierter conditio-cum-qua-non-formel d) Fazit Übersicht über die erreichten Ergebnisse betreffend Nachweis der Kausalität des jeweiligen Stimmverhaltens Nachweis der Kausalität des Stimmverhaltens mittels der Lehre der gesetzmässigen Bedingung als Lösung a) Begriff der Lehre der gesetzmässigen Bedingung VIII

15 Inhaltsverzeichnis b) Anwendbarkeit der Lehre der gesetzmässigen Bedingung auf die Mehrheitsentscheidung...90 c) Kausalität der Stimmabgabe des dem Antrag zustimmenden bzw. diesen ablehnenden Gremiumsmitgliedes...91 d) Kausalität der Stimmenthaltung des Gremiumsmitgliedes und der nicht erfolgten Stimmabgabe des unentschuldigt abwesenden Gremiumsmitgliedes...92 e) Fazit...93 E. Schlussfolgerung: Erfolgter Nachweis der Kausalität des jeweiligen Stimmverhaltens hinsichtlich der strafrechtlich relevanten Folgen...94 F. Sonderfälle Ausstand bzw. entschuldigte Abwesenheit des Gremiumsmitgliedes Kausalität bei Ausübung des Stichentscheides...95 II. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei vorsätzlicher Deliktsbegehung unter Berücksichtigung des Verhaltens des beteiligten Mitarbeiters...97 A. Vorbemerkungen...97 B. Feststellung der Art der strafrechtlichen Beteiligung der Gremiumsmitglieder bei einem als Begehung qualifizierten Sachverhalt Art der Beteiligung des Gremiums bzw. der Gremiumsmitglieder bei Ausführung des Gremiumsbeschlusses durch ein Gremiumsmitglied...99 a) Klärung des Begriffes Mittäterschaft...99 b) Vorliegen von Mittäterschaft zwischen den Gremiumsmitgliedern Art der Beteiligung des Gremiums bzw. der Gremiumsmitglieder bei Ausführung des Gremiumsbeschlusses durch einen Mitarbeiter a) Keine Nebentäterschaft von Gremiumsmitgliedern und ausführendem Mitarbeiter b) Anwendbarkeit der mittelbaren Täterschaft auf das Verhältnis Gremium Mitarbeiter (1) Begriff der mittelbaren Täterschaft (2) Anwendbarkeit der mittelbaren Täterschaft auf das Verhalten des Gesamtgremiums c) Anwendbarkeit der Gehilfenschaft auf das Verhältnis Gremium Mitarbeiter (1) Begriff der Gehilfenschaft (2) Gehilfenschaft des Mitarbeiters bzw. des Gremiums d) Anwendbarkeit der Mittäterschaft auf das Verhältnis Gremium Mitarbeiter e) Anwendbarkeit der Anstiftung auf das Verhältnis Gremium Mitarbeiter..112 (1) Mittäterschaftliche Anstiftung der Gremiumsmitglieder (2) Anwendungsbereich der Anstiftung im hierarchischen Gebilde f) Anwendbarkeit der Organisationsherrschaft auf das Verhältnis Gremium Mitarbeiter de lege ferenda? (1) Begriff der Organisationsherrschaft (2) Anwendungsbereich der Organisationsherrschaft (3) Organisationsherrschaft in der schweizerischen Lehre IX

16 Inhaltsverzeichnis 3. Rechtfertigungsgründe des Mitarbeiters und des einzelnen Gremiumsmitgliedes a) Keine Rechtsfertigungswirkung einer Weisung b) Rechtfertigungsgründe des den Beschluss ausführenden Mitarbeiters c) Rechtsfertigungsgründe des Gremiumsmitgliedes Schuldausschluss- und Schuldmilderungsgründe des einzelnen Gremiumsmitgliedes und des Mitarbeiters Strafzumessung für das Gremiumsmitglied und den Mitarbeiter Fazit C. Feststellung der Art der strafrechtlichen Beteiligung der Gremiumsmitglieder und des ausführenden Mitarbeiters bei einem als Unterlassung qualifizierten Sachverhalt Echte und unechte Unterlassungsdelikte Täterschaft und Teilnahme der Gremiumsmitglieder a) Vorliegen von Täterschaft der Gremiumsmitglieder beim Unterlassungsdelikt b) Vorliegen von Teilnahme am Unterlassungsdelikt und durch Unterlassen begangene Teilnahme der Gremiumsmitglieder c) Vorliegen von Geschäftsherrenhaftung der Gremiumsmitglieder Garantenstellung der Gremiumsmitglieder a) Garantenstellung im Allgemeinen b) Vorliegen einer Garantenstellung der Gremiumsmitglieder bei Delikten gegenüber dem eigenen Unternehmen c) Vorliegen einer Garantenstellung der Gremiumsmitglieder bei Delikten gegenüber Dritten unter besonderer Berücksichtigung der strafrechtlichen Produktehaftung Vorliegen einer konkreten Gefahrenlage Vorliegen von Tatmacht der Gremiumsmitglieder als Voraussetzung für die Handlungspflicht a) Möglichkeit und Zumutbarkeit der Gremiumsmitglieder bezüglich des gebotenen Handelns b) Pflichten des einzelnen Gremiumsmitgliedes vor und während der Beschlussfassung (1) Pflicht zur Einberufung der Gremiumssitzung (2) Erwartetes Stimmverhalten des einzelnen Gremiumsmitgliedes Rechtfertigung-, Schuldausschluss- und Schuldmilderungsgründe des einzelnen Gremiumsmitgliedes und des Mitarbeiters Zusammenfassung D. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei einem als Begehung qualifizierten Sachverhalt Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei Ausführung des Gremiumsbeschlusses durch einen Mitarbeiter oder ein Gremiumsmitglied Strafrechtliche Verantwortlichkeit des den Gremiumsbeschluss ausführenden Mitarbeiters wegen Fahrlässigkeit E. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei einem als Unterlassung qualifizierten Sachverhalt X

17 Inhaltsverzeichnis F. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des einzelnen Gremiumsmitgliedes auf Grund seines Stimmverhaltens Mittäterschaftliches Verhalten der Gremiumsmitglieder bis zur Beschlussfassung Strafrechtliche Verantwortlichkeit des dem deliktisch ausgerichteten Antrag zustimmenden Gremiumsmitgliedes a) Verhalten vor und bei der Abstimmung b) Verhalten nach der Abstimmung c) Zusammenfassung Strafrechtliche Verantwortlichkeit des gegen den deliktisch ausgerichteten Antrag stimmenden Gremiumsmitgliedes a) Verhalten vor der Abstimmung b) Verhalten bei der Abstimmung c) Verhalten nach der Abstimmung (1) Feststellung der möglichen Verhaltensweisen nach der Abstimmung (2) (Mit-)Ausführung des deliktisch ausgerichteten Beschlusses durch das Gremiumsmitglied als Täter bzw. Teilnehmer (3) Unterlassung des Vorgehens gegen die Ausführung bzw. gegen die Umsetzung des deliktisch ausgerichteten Beschlusses i) Qualifizierung der Unterlassung als Gehilfenschaft ii) Keine Garantenstellung auf Grund des eigenen Vorverhaltens iii) Teilweise Pflicht, gegen Straftaten der anderen Gremiumsmitglieder vorzugehen iv) Pflicht, gegen Straftaten untergebener Mitarbeiter vorzugehen Geschäftsherrenhaftung v) Mögliche und zumutbare Abwendung der Gefahr für das bedrohte Rechtsgut d) Zusammenfassung Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei Stimmenthaltung a) Vor und bei der Abstimmung b) Nach der Abstimmung c) Zusammenfassung Strafrechtliche Verantwortlichkeit des von der Abstimmung unentschuldigt abwesenden Gremiumsmitgliedes a) Vor und bei der Abstimmung b) Nach der Abstimmung c) Zusammenfassung Strafrechtliche Verantwortlichkeit des von der Abstimmung entschuldigt abwesenden Gremiumsmitgliedes Strafrechtliche Verantwortlichkeit des in den Ausstand versetzten Gremiumsmitgliedes a) Vor und bei der Abstimmung b) Nach der Abstimmung c) Zusammenfassung Strafrechtliche Verantwortlichkeit des erst nach Beschlussfassung in das Gremium eingetretenen Gremiumsmitgliedes XI

18 Inhaltsverzeichnis XII 9. Exkurs über die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Gremiumsmitglieder bei einem nicht deliktisch ausgerichteten Beschluss a) Strafrechtliche Verantwortlichkeit des einzelnen Gremiumsmitgliedes bei einem abgelehnten deliktisch ausgerichteten Antrag b) Strafrechtliche Verantwortlichkeit des einzelnen Gremiumsmitgliedes bei fehlender Vornahme der beschlossenen und gebotenen Massnahme III. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei fahrlässiger Deliktsbegehung unter Berücksichtigung des Verhaltens des beteiligten Mitarbeiters A. Fahrlässigkeit der Gremiumsmitglieder als Ausgangspunkt B. Keine Anwendbarkeit von fahrlässiger Mittäterschaft oder Unsorgfaltsgemeinschaft C. Anwendung von Nebentäterschaft statt Mittäterschaft D. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei einem als Begehung qualifizierten Sachverhalt Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei Ausführung des Gremiumsbeschlusses durch einen Mitarbeiter oder ein Gremiumsmitglied Strafrechtliche Verantwortlichkeit des den Gremiumsbeschluss ausführenden Mitarbeiters wegen Fahrlässigkeit E. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei einem als Unterlassung qualifizierten Sachverhalt F. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des einzelnen Gremiumsmitgliedes auf Grund seines Stimmverhaltens Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes vor und während der Abstimmung a) Zuschreibung des Erfolgs an das jeweilige Gremiumsmitglied auf Grund seines kausalen Stimmverhaltens b) Adäquate Kausalität c) Missachtung der Sorgfaltspflicht durch das einzelne Gremiumsmitglied (1) Ansatzpunkt für die Sorgfaltspflicht des einzelnen Gremiumsmitgliedes (2) Erlaubtes Risiko hinsichtlich des Verhaltens des einzelnen Gremiumsmitgliedes (3) Der vom Gremiumsmitglied zu beachtende Sorgfaltsmassstab i) Vom einzelnen Gremiumsmitglied geforderte Sorgfalt ii) Voraussehbarkeit des Kausalverlaufes sowie der strafrechtlich relevanten Folgen durch das einzelne Gremiumsmitglied iii) Möglichkeit der Anwendung des Vertrauensgrundsatzes durch das Gremiumsmitglied iv) Vermeidbarkeit des Geschehensablaufs durch das einzelne Gremiumsmitglied d) Relevanz des Stimmverhaltens des einzelnen Gremiumsmitgliedes e) Zusammenfassung Einfluss der Informationsbasis auf das Stimmverhalten des einzelnen Gremiumsmitgliedes und Anwendung des Vertrauensgrundsatzes auf die erhaltene Information

19 Inhaltsverzeichnis a) Verfügbare Information b) Berechtigtes Vertrauen in die erhaltene Information und dessen Grenzen c) Pflicht des einzelnen Gremiumsmitgliedes zur Weitergabe von Information? Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes nach der Abstimmung a) (Mit-)Ausführen des sich bei der Abstimmung nicht kausal verhaltenden Gremiumsmitgliedes b) Unterlassung des Vorgehens gegen die Ausführung bzw. gegen die Umsetzung des vordergründig korrekten Beschlusses Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei einem fahrlässigen Tätigkeitsdelikt Rechtsfertigungs-, Schuldausschluss- und Schuldminderungsgründe Zusammenfassung Exkurs über die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Gremiumsmitglieder bei unsorgfältiger Ausführung bzw. Umsetzung des nicht deliktisch ausgerichteten Gremiumsbeschlusses durch einen Mitarbeiter IV. Zusammentreffen von Fahrlässigkeit und Vorsatz bei der Abstimmung sowie bei Ausführung bzw. Umsetzung des Beschlusses A. Fahrlässiges und vorsätzliches Verhalten der jeweiligen Gremiumsmitglieder im Gremium B. Fahrlässige Beteiligung der Gremiumsmitglieder am Vorsatzdelikt des Ausführenden und vorsätzliche Beteiligung der Gremiumsmitglieder am Fahrlässigkeitsdelikt des Ausführenden V. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Gremiumsmitgliedes bei Einflussnahme auf sein Stimmverhalten A. Beeinflussung des Stimmverhaltens durch die Geschäftsleitung bzw. einen Ausschuss B. Beeinflussung des Stimmverhaltens durch ein dominantes Gremiumsmitglied204 C. Beeinflussung des Stimmverhaltens des Gremiumsmitgliedes durch andere Personen VI. Relevanz des Austritts eines Gremiumsmitgliedes für dessen strafrechtliche Verantwortlichkeit VII. Schlussfolgerungen hinsichtlich des Verhaltens des einzelnen Gremiumsmitgliedes aus strafrechtlicher Sicht XIII

20 Abkürzungsverzeichnis XIV

21 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis a. A. anderer Ansicht Abs. AJP Absatz Aktuelle Juristische Praxis a. M. anderer Meinung Art. AT Aufl. BankG BankV BBl Bd. BEGH BGE BGH BGHSt BJM BStR BT bzw. CEO Artikel Allgemeiner Teil Auflage Bundesgesetz vom 8. November 1934 über die Banken und Sparkassen (SR 952.0) Verordnung vom 17. Mai 1972 über die Banken und Sparkassen (SR ) Bundesblatt Band Bundesgesetz vom 24. März 1995 über die Börsen und den Effektenhandel (SR 954.1) Entscheide des Schweizerischen Bundesgerichtes Deutscher Bundesgerichtshof Deutscher Bundesgerichtshof in Strafsachen Basler Juristische Mitteilungen (Basel) Basler Studien zur Rechtswissenschaft (Basel; ab 1981 unterteilt in drei separat nummerierte Reihen: Reihe C = Strafrecht) Besonderer Teil beziehungsweise Chief Executive Officer d. h. das heisst XV

22 Abkürzungsverzeichnis Diss. DBG etc. evtl. Dissertation Bundesgesetz vom 14. Dezember 1990 über die direkte Bundessteuer (SR ) et cetera / und so weiter eventuell f. folgende (Seite, Note etc.) ff. Fn. GA GmbH gl. M. GwG Habil. und die folgenden (Seiten, Noten etc.) Fussnote Goldtammer s Archiv (Heidelberg) Gesellschaft mit beschränkter Haftung gleicher Meinung Bundesgesetz vom 10. Oktober 1997 zur Bekämpfung der Geldwäscherei im Finanzsektor (SR 955.0) Habilitation h. M. herrschende Meinung Hrsg. Herausgeber i. d. R. in der Regel i. S. im Sinne i. S. v. im Sinne von i. V. m. in Verbindung mit JA Jg. JR JuS JZ Juristische Arbeitsblätter (Berlin) Jahrgang Juristische Rundschau (Berlin) Juristische Schulung (München/Frankfurt a. M.) Juristische Zeitung XVI

23 Abkürzungsverzeichnis lit. litera m. E. meines Erachtens m. w. H. mit weiteren Hinweisen N Nr. NJW NStZ NZZ Pra. OR Rz. Note Nummer Neue Juristische Wochenzeitschrift (München/Frankfurt a. M.) Neue Zeitschrift für Strafrecht (Deutschland) Neue Zürcher Zeitung (Zürich) Die Praxis des Bundesgerichtes (Basel) Bundesgesetz vom 30. März 1911 betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches, Fünfter Teil: Obligationenrecht (SR 220) Randziffer S. Seite SAG SJ SJZ SR SSHW STEG Schweizerische Aktiengesellschaft (Zürich; seit 1990 = SZW) La semaine judiciaire Schweizerische Juristenzeitung (Zürich) Systematische Sammlung des Bundesrechtes Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht (Zürich) Bundesgesetzes vom 19. März 1976 über die Sicherheit von technischen Einrichtungen und Geräten StGB Schweizerisches Strafgesetzbuch in der Fassung vom 21. Dezember 1937 (SR 311.0) SVG Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 21. Dezember 1937 SZW Schweizerische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (Zürich; bis 1989 = SAG; 1990 = Jg. 62) u. a. und andere / unter anderem XVII

24 Abkürzungsverzeichnis u. U. unter Umständen UWG vgl. Vorbem. VStrR wistra Bundesgesetz vom 19. Dezember 1986 gegen den unlauteren Wettbewerb (SR 241) vergleiche Vorbemerkung Bundesgesetz über das Verwaltungsstrafrecht vom 22. März 1974 (SR 313.0) Zeitschrift für Wirtschaft, Steuer, Strafrecht (Köln) z. B. zum Beispiel ZBJV Zeitschrift des bernischen Juristenvereins (Bern) ZGB Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907 (SR 210) Ziff. zit. ZSR ZStrR ZStStr ZStW Ziffer zitiert Zeitschrift für schweizerisches Recht (Basel) Schweizerische Zeitschrift für Strafrecht (Bern) Studien zum Strafrecht Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (Berlin; New York) z. T. zum Teil XVIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort.................................................. XI Knut Amelung Dr. iur., em. Universitätsprofessor (Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), Technische Universität Dresden

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT PROF. DR. IUR. VIKTOR AEPLI Universität Freiburg Herbstsemester 2012 Masterstudium PRIVATES BANKENRECHT Beginn Montag, 8. Oktober Ort und Zeit BQC 2.518 11.15 12.00 und 13.15 15.00 Daten Oktober: 8., 15.,

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG Herausgegeben von Günter Kohlmann Band II Strafrecht Prozeßrecht Kriminologie Strafvollzugsrecht Dr. Peter Deubner Verlag GmbH Köln 1983 e Band II 2. Straf

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Academia Iuris - Basisstudium Strafrecht Allgemeiner Teil Die Straftat von Prof. Dr. Günther Stratenwerth, Prof. Dr. Lothar Kuhlen 6., überarbeitete Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Stratenwerth / Kuhlen

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR EDUARD DREHER ZUM 70. GEBURTSTAG

FESTSCHRIFT FÜR EDUARD DREHER ZUM 70. GEBURTSTAG FESTSCHRIFT FÜR EDUARD DREHER ZUM 70. GEBURTSTAG am 29. April 1977 Herausgegeben von Hans-Heinrich ]escheck und Hans Lüttger Walter de Gruyter Berlin New York Inhalt Professor Dr. KARL LACKNER, Heidelberg:

Mehr

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht

Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Handbuch Wirtschaftsstrafrecht Herausgegeben und bearbeitet von Professor Dr. Hans Universität Osnabrück Professor Dr. Andreas, LL.M. (Berkeley) Universität Bielefeld unter Mitarbeit von Professorin Dr.

Mehr

Einführung. A. Anlass der Arbeit und Problemstellung

Einführung. A. Anlass der Arbeit und Problemstellung Einführung A. Anlass der Arbeit und Problemstellung Der Begriff der Produkthaftung entstammt ursprünglich dem Zivilrecht. Er bezeichnet dort die Haftung für Schäden, die durch das Inverkehrbringen von

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten I. Lehrbücher II. III. IV. Kommentare Definitionensammlungen Problemsammlungen V. Sammlungen von Aufbauschemata VI. VII. VIII. IX. Skripten Fallsammlungen Anleitungen

Mehr

Literatur zum Strafrecht

Literatur zum Strafrecht Strafrecht I SoSe 2010 Prof. Dr. D. Klesczewski Literatur zum Strafrecht 1. Kommentare zum Strafgesetzbuch Alternativkommentar Kommentar zum Strafgesetzbuch, Reihe Alternativkommentare (AK-StGB) hrsg.

Mehr

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht Jetzt alles online, unter anderem: Speziell für Hochschulen Medicus, Schuldrecht Musielak, Grundkurs ZPO Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht Rengier, Strafrecht Besonderer Teil Hüffer, Gesellschaftsrecht

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Schrifttumsverzeichnis

Schrifttumsverzeichnis 1 Schrifttumsverzeichnis I. Monographien 1. Die Nebentäterschaft im Strafrecht. Ein Beitrag zu einer personalen Tatherrschaftslehre, Duncker u. Humblot, Strafrechtliche Abhandlungen Bd. 81, Berlin 1993

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Schriftenverzeichnis I. Monographien - Die Formel Schwerpunkt der Vorwerfbarkeit bei der Abgrenzung von Tun und Unterlassen?, Berlin, 1992, 499 S. (zugleich: Köln, Universität, Dissertation, 1991). - Behandlungsabbruch

Mehr

(1996) Unternehmensstrafrecht Strafrecht, Verfassungsrecht, Regelungsalternativen Heidelberg, (zugl. Bielefeld, Univ., Habil., 1994).

(1996) Unternehmensstrafrecht Strafrecht, Verfassungsrecht, Regelungsalternativen Heidelberg, (zugl. Bielefeld, Univ., Habil., 1994). I. Monographien: (1996) Unternehmensstrafrecht Strafrecht, Verfassungsrecht, Regelungsalternativen Heidelberg, (zugl. Bielefeld, Univ., Habil., 1994). (1990) Die Rechte des Beschuldigten in der Polizeivernehmung

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Datenbeschädigung und Malware im Schweizer Strafrecht

Datenbeschädigung und Malware im Schweizer Strafrecht Zürcher Studien zum Strafrecht Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von A. Donatsch, D. Jositsch, F. Meyer, C. Schwarzenegger, B. Tag und W. Wohlers Annina

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf Klaus Scherf AIDS und Strafrecht Schaffung eines Gefährdungstatbestandes zur Bestrafung ungeschützten Geschlechtsverkehrs Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die medizinischen

Mehr

Kundensegmentierung am Point of Sale

Kundensegmentierung am Point of Sale St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Adrian Schoop Band 10 Kundensegmentierung am Point of Sale Zivil- und aufsichtsrechtliche Verhaltensregeln für in der

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Literatur zum Strafrecht

Literatur zum Strafrecht Strafrecht BT III WS 2014/2015 Prof. Dr. D. Klesczewski Literatur zum Strafrecht 1. Kommentare zum Strafgesetzbuch Alternativkommentar (AK-StGB) Kommentar zum Strafgesetzbuch, Reihe Alternativkommentare

Mehr

Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Vizedirektor einer Aktiengesellschaft

Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Vizedirektor einer Aktiengesellschaft 260 Bemerkungen zur Rechtsprechung SZW/RSDA 4/2002 Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Vizedirektor einer Aktiengesellschaft Entscheid des Schweizerischen Bundesgerichts 4C.234/2001 vom 10. Dezember

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Teil IV: Rezensionen und Rezensionsabhandlungen

Teil IV: Rezensionen und Rezensionsabhandlungen Teil IV: Rezensionen und Rezensionsabhandlungen 1. Literaturbericht. Allgemeiner Teil in: ZStW, Band 77, 1965, S. 60-105 a) Die kriminalpolitischen Aufgaben der Strafrechtsreform. Verhandlungen des 43.

Mehr

Steve S. Lutzmann 28. April 2015 Seite 1 von 7. Strafprozessrecht II Die Aussage- und Wahrheitspflicht des Unternehmensvertreters

Steve S. Lutzmann 28. April 2015 Seite 1 von 7. Strafprozessrecht II Die Aussage- und Wahrheitspflicht des Unternehmensvertreters Seite 1 von 7 Strafprozessrecht II Die Aussage- und Wahrheitspflicht des Unternehmensvertreters I. MATERIELLES UNTERNEHMENSSTRAFRECHT Das materielle Unternehmensstrafrecht ist für das Verständnis der prozessualen

Mehr

Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht

Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht Martin Wulf Handeln und Unterlassen im Steuerstrafrecht Eine Untersuchung zum Verhaltensunrecht der Steuerhinterziehung Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 1. Kapitel:

Mehr

Absicherung von Bankkrediten

Absicherung von Bankkrediten Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 287 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Marc Grünenfelder, Rechtsanwalt Absicherung von Bankkrediten durch Upstream Sicherheiten

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien...

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien... PUBLIKATIONSLISTE Dr. iur., LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis Seite A. Kommentare und Lehrbücher... 1 B. Monographien... 2 C. Herausgeberschaften... 4 D. Mitarbeit... 4 A. Kommentare

Mehr

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Statuten der Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft I. Rechtsform, Zweck, Dauer, Sitz Art. 1 Unter der Firma Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Valorlife Compagnie d Assurances

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Inhalt 1. TEIL BEITRÄGE ZUM SYMPOSIUM PROF. DR. ELLEN SCHLÜCHTER

Inhalt 1. TEIL BEITRÄGE ZUM SYMPOSIUM PROF. DR. ELLEN SCHLÜCHTER Inhalt Vorwort V 1. TEIL BEITRÄGE ZUM SYMPOSIUM PROF. DR. ELLEN SCHLÜCHTER Prof. Dr. Günter Warda, Bochum Begrüßung 3 Prof. Dr. Gunnar Duttge, München Leitgedanken und Erinnerung 7 Ministerialdirektor

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Schriftenreihe der juristischen Schulung/ Studium 196 Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, Prof. Dr. Brian Valerius 1. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Hilgendorf / Valerius

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung einzelner Steuerarten von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Höser Hürth juristische Gesamtbibliothek de '

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-,

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Neuere Tendenzen im Gesellschaftsrecht

Neuere Tendenzen im Gesellschaftsrecht Neuere Tendenzen im Gesellschaftsrecht Festschrift für Peter Forstmoser zum 60. Geburtstag Herausgegeben von Hans Caspar von der Crone Rolf H. Weber Roger Zäch Dieter Zobl 1. Zum Gesellschaftsrecht im

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Themen im Seminar Arztstrafrecht

Themen im Seminar Arztstrafrecht Themen im Seminar Arztstrafrecht 1. Der strafrechtliche Todesbegriff Problematik: Fragen der Sterbehilfe stellen sich nur dann, wenn hiervon ein lebender Mensch betroffen ist. Umgekehrt setzt die Organentnahme

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1 Inhalt Geleitwort Vorwort Abkürzungen V VII XIII I. Abhandlungen 1 Privatdozent Dr. Martin Gebauer Universität Heidelberg und Frankfurt (Oder) Das neue italienische Verbrauchergesetzbuch (codice del consumo)

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Juristische Kurz-Lehrbücher Strafrecht Allgemeiner Teil Ein Studienbuch von Prof. Dr. Helmut Frister 4. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Frister schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis XXXI Materialienverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen

Mehr

Falllösung im Strafrecht/Herbstsemester 2007

Falllösung im Strafrecht/Herbstsemester 2007 Falllösung im Strafrecht/Herbstsemester 2007 A. Nichteinschreiten des E., als die Verkaufsabteilung der UBS alle durch die UBS gehaltenen Aktien der Firma Z verkauft. I. Ausnützung der Kenntnis vertraulicher

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

JURISTISCHE RUNDSCHAU

JURISTISCHE RUNDSCHAU JR JURISTISCHE RUNDSCHAU HERAUSGEBER Prof. Dr. Dirk Olzen, Düsseldorf Dr. Gerhard Schäfer, Stuttgart UNTER MITWIRKUNG VON Prof. Dr. Dr. Jörg Berkemann, Berlin Dr. Bernhard Dombek, Berlin Peter Gielen,

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Arztgeheimnis - Kann sich der Arzt, der sich an einen Anwalt wendet, auf Notstand berufen? von

Arztgeheimnis - Kann sich der Arzt, der sich an einen Anwalt wendet, auf Notstand berufen? von Arztgeheimnis - Kann sich der Arzt, der sich an einen Anwalt wendet, auf Notstand berufen? von Prof. Dr. Martin Schubarth, Altbundesrichter, Avocat-conseil, Lausanne/Basel 1. Ausgangspunkt unserer Überlegungen

Mehr

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme

Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme Vertiefung zu Täterschaft und Teilnahme I. Teilnahme ( 26, 27 StGB) Ist ein Tatbeteiligter kein Täter i. S.d. 25 StGB, so ist zu prüfen, ob er Teilnehmer an der Tat ist. Teilnahme kann in Form der Anstiftung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Vorwort... VII Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Teil 2 Bankgeschäft und Insolvenz zivil- und insolvenzrechtliche Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge A. Kreditgeschäft der Banken und Gründe der Insolvenz...............

Mehr

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art.

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art. STATUTEN der Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. I. FIRMA, SITZ, DAUER, ZWECK DER GESELLSCHAFT Art. 1 Firma, Sitz,

Mehr

Haftung und Insolvenz

Haftung und Insolvenz Haftung und Insolvenz Festschrift für Gero Fischer zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald, Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Dr. Hans Gerhard Ganter, Lwowski, Gottwald & Gauter 1. Auflage

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14.

Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. 26. Juli 2013 Synopsis: Artikel 95 Absatz 3 BV (Volksinitiative «gegen die Abzockerei») 1 und Vorentwurf zur Verordnung gegen die Abzockerei vom 14. Juni 2013 2 von Claudio Kuster 3 0. Inhaltsverzeichnis

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Einführung in die Rechtliche Due Diligence

Einführung in die Rechtliche Due Diligence Einführung in die Rechtliche Due Diligence Mit Musterdokumenten für die vorvertragliche Phase des Unternehmenskaufs von Jakob HÖhll, Rechtsanwalt Schulthess O 2003 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Festschrift für HERBERT TRÖNDLE zum 70. Geburtstag am 24. August 1989

Festschrift für HERBERT TRÖNDLE zum 70. Geburtstag am 24. August 1989 Festschrift für HERBERT TRÖNDLE zum 70. Geburtstag am 24. August 1989 Herausgegeben von Hans-Heinrich Jescheck und Theo Vogler wde G 1989 Walter de Gruyter Berlin New York Inhalt EDUARD DREHER, Dr. iur.,

Mehr

Die Strafbarkeit des Vertreters bei der Steuerhinterziehung

Die Strafbarkeit des Vertreters bei der Steuerhinterziehung Prof. A. Donatsch Widenbüelstrasse 24 804 Unterengstringen Die Strafbarkeit des Vertreters bei der Steuerhinterziehung auf der Grundlage des harmonisierten Steuerstrafrechts. Ausgangslage Gemäss Art. 56

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Projekte erfolgreich strukturieren und steuern. Bearbeitet von Prof. Dr. Claus Steinle, Verena Eßeling, Dr. Timm Eichenberg, Friedel Ahlers, Mirjam Barnert,

Mehr

BEIHILFE ZUR STEUERHINTERZIEHUNG IM IN- UND AUSLAND Verhältnis zwischen Betrug i. S. v. Art. 146 StGB und Steuerstrafrecht

BEIHILFE ZUR STEUERHINTERZIEHUNG IM IN- UND AUSLAND Verhältnis zwischen Betrug i. S. v. Art. 146 StGB und Steuerstrafrecht STEFAN OESTERHELT Die Tatbestände des Steuerstrafrechts begrenzen den Anwendungsbereich von Art. 146 Strafgesetzbuch (StGB Betrug). Täuschungen der Steuerbehörden sind auch dann nicht als Betrug strafbar,

Mehr

Bankinsolvenz und Einlegerschutz. Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz. Dissertation

Bankinsolvenz und Einlegerschutz. Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz. Dissertation Bankinsolvenz und Einlegerschutz Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz Dissertation eingereicht an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef Smartphone-User zwischen unbegrenzten Möglichkeiten und Überwachung Gedanken eines Strafrechtlers zum strafrechtlichen und strafprozessualen Schutz der Privatsphäre Vortrag gehalten an der Veranstaltung

Mehr

Inhalt * Diskussion... 64

Inhalt * Diskussion... 64 Inhalt * Prof. Dr. Roman Seer, Ruhr-Universität Bochum Gestaltungsmissbrauch und Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht Einführung und Rechtfertigung des Themas... 1 Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 310 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Markus Wolf Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Ein Beitrag zum Unternehmenssanierungsrecht

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr