Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 1 /13 Oracle Data Warehouse Seminare

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 1 /13 Oracle Data Warehouse Seminare"

Transkript

1 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 1 /13 Oracle Data Warehouse Seminare für die Oracle Data Warehouse Kunden-Community 7. Ausgabe: Januar Juli 2015

2 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 2 /13 Aus der Praxis für die Praxis Dies ist jetzt schon der 7. Seminarkalender in Folge. Das Programm hat sich bewährt und etabliert. Bei den Seminaren des Oracle Data Warehouse Teams steht die Wissensvermittlung für Firmenkunden und Oracle Partner im Bereich des Data Warehouse im Vordergrund. Die Themen werden anhand von praktischen Beispielen erklärt. Wichtig ist uns der Praxisbezug und der eindeutige Data Warehouse-Blickwinkel. Die Teilnahme ist kostenlos. Das Programm ist ein Service für die Oracle-DWH-Community. Ziel ist der Erfahrungsaustausch und möglichst effizient aufgebaute Oracle-Data Warehouse Systeme. Die Inhalte werden ständig weiterentwickelt und angepasst. Organisatorisches Mindest-TN-Zahl für alle Seminare ist 10 (mit Ausnahmen 5), maximal 20. Bei zu geringer TN-Zahl können die Seminare nicht stattfinden. Die Seminare finden in den Räumen der lokalen Oracle Geschäftsstellen statt. Seminar-Unterlagen stehen in Form von Folien und Skripte-Listen zur Verfügung. Anmeldungen Alle Anmeldungen formlos per Mail an: Geben Sie bitte Ihre Kontaktdaten und das gewünschte Seminar (Titel, Ort und Zeit) an. Schicken Sie bitte bei der Anmeldung für mehrere Seminare getrennte Mails. Sie erhalten eine Bestätigung mit weiteren Informationen. Es kann sein, dass Sie erst 2 Wochen vor Beginn des Seminars eine Bestätigung erhalten, weil wir erst dann mit Sicherheit wissen, ob die Veranstaltung stattfindet. Rufen Sie zur Sicherheit Frau Petra Ripke an, um den Status der Veranstaltung abzufragen. Rückfragen zu Inhalt und Art der Durchführung: Tel Rückfragen zur Organisation: Tel Alle Seminare können auch als Inhouse-Veranstaltungen in den Räumen der jeweiligen Kundenfirma durchgeführt werden. Mindest-TN-Zahl ist 5. Themen und Dauer können an die Erfordernisse angepasst werden.

3 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 3 /13 Gesamtübersicht der Seminare verteilt auf das 1. Halbjahr 2015

4 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 4 /13 Was ist im 1. Halbjahr 2015 neu? Das Seminar Neue Data Warehouse Architekturen in Zeiten von In-Memory und Big Data (NewArch) ist jetzt fest im Bestand. Es war in 2014 eingeführt worden und hat sich dort schon bewährt. In Database-Aktivitäten werden immer wichtiger. Daher ist das DB-ETL-Seminar um ein Seminar Datenbankbasierte Analyseprozesse (DB-ANA) ergänzt worden. Das Seminar bespricht viele Techniken, mit denen Analyse- Aktivitäten direkt in der Datenbank umsetzbar sind. Das ist gerade in Verbindung mit In Memory interessant. Das Seminar Multidimensionale Modellierung MDIM wird um Implementierungstechniken für multidimensionale Modelle in der Datenbank erweitert. Neu ist das Seminar Exadata im Data Warehouse (ExaDWH). Hier geht es um die spezifischen Möglichkeiten von Exadata im Data Warehouse, allerdings mit Blick auf die besonderen Anforderungen in einem Data Warehouse. In 2015 starten wir mal wieder einen Versuch mit dem Metadaten-Thema Verwaltung von (Meta-) Informationen im Data Warehouse (MetaDWH). Bisher immer verschoben. Mal sehen, ob es jetzt funktioniert. Wir starten erst mal mit einem Piloten in Hamburg. Das Seminar Oracle Data Integrator (ODI) findet jetzt zum ersten Mal nicht mehr nur in Berlin sondern ein weiteres Mal in Stuttgart statt. Der Klassiker Oracle Data Warehouse Technik im Fokus wurde um die technischen Möglichkeiten des Datenbank- Releases erweitert. In 2015 wird es in diesem Seminar auch Hands-On Übungen geben. Die einzelnen Seminare TiF: Oracle Data Warehouse Technik im Fokus (3 Tage) DB-ETL: Datenbank-basierte ETL-Prozesse (1 Tag) DB ANA: Datenbank basierte Analyse-Prozesse (1 Tag) (NEU) R: Einführung in R und R im Kontext der Oracle Datenbank (ORE) (2 Tage) Mdim: Multidimensionale Modellierung - Star Schema und andere Modelle (1 Tag) ODI: Oracle Data Integrator (2 Tage) NewArch: Neue Data Warehouse Architekturen in Zeiten von In-Memory und Big Data (1 Tag) MetaDWH: Verwaltung von (Meta-) Informationen im Data Warehouse (1 Tag) (NEU) ExaDWH: Exadata im Data Warehouse (1 Tag) (NEU) Alle Seminare können unabhängig voneinander besucht werden, ohne, dass eines Voraussetzung für ein anderes wäre. Dennoch gibt es eine sinnvolle Reihenfolge, wenn man plant alle Seminare zu besuchen. TIF: Das Seminar DWH- Technik im Fokus (TIF) liefert Informationen über alle Themenbereiche und stellt einen guten Gesamtzusammenhang dar. Wenn man mehrere Seminare besuchen will, sollte dieses an erster Stelle kommen. (3 Tages-Seminar) Mdim: Das Seminar Multidimensionale Modellierung - Star Schema und andere Modelle (Mdim) versetzt Mitarbeiter in die Lage, selbstständig in einem Projekt multidimensionale Modelle (z. B. ein Star Schema) zu entwerfen. Ergänzend stellt das Seminar Implementierungstechniken eines multidimensionalen Modells in der Datenbank vor. (1 Tages-Seminar) DB-ANA: Das Seminar Datenbank basierte Analyse-Prozesse (DB ANA) ist neu. Die meisten Abfragen von Endbenutzern sind in der Regel bekannt. Die Ergebnisse solcher Abfragen in der Datenbank vorzubereiten ist ein sinnvolles Mittel, um die Effizienz und auch Stimmigkeit von Analysen im Unternehmen zu optimieren. (1 Tages- Seminar) DB-ETL: Das Seminar Datenbank basierte ETL-Prozesse (DB ETL) greift die ETL-Themen des TIF-Seminars wieder auf und erklärt in der Tiefe die DB-Techniken, die für ETL-Entwickler in einem Oracle Data Warehouse unerlässlich sind. Angesprochen sind auch Entwickler, die mit einem ETL-Tool arbeiten. Hier wird allerdings nicht über ETL-Tools gesprochen. (1 Tages-Seminar) R: Das Seminar Einführung in R und R im Kontext der Oracle Datenbank (R) richtet sich an alle, die R kennenlernen wollen. Aber auch an diejenigen, die den besonders einfachen Zugriff auf Daten in der Oracle Datenbank testen wollen. Es ist ein Hands-On Workshop mit Übungen am Rechner. (2 Tages-Seminar) NewArch: Das Seminar Neue Data Warehouse Architekturen in Zeiten von In-Memory und Big Data ist neu. Hier zeigen wir auf, wie weit traditionelle Data Warehouse-Architekturen durch technische Möglichkeiten aber auch durch Anforderungen aktueller Geschäftsmodellen (Stichwort Big Data) Veränderungen erfahren. Es wird ein rational ausgerichteter Blick auf aktuelle Entwicklungen gegeben, fernab von mystifizierten Buzzwords. (1 Tages-Seminar)

5 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 5 /13 ODI: Oracle Data Integrator. Dieses Seminar ist ein Hands-On Workshop zum Einarbeiten in ODI. (2 Tages- Seminar) MetaDWH: Die Thematik Ordnung im Data Warehouse ist und bleibt ein Kernproblem, das vielen offenbar immer noch nicht bewusst ist. In dem Seminar Verwalten von (Meta-) Informationen im Data Warehouse haben wir Methoden und Hilfsmittel zusammengestellt. ExaDWH: Die Exadata Maschine ist von ihrer technischen Architektur her optimal für den Einsatz in einem Data Warehouse geeignet. Dabei schreitet die Weiterentwicklung der Hardware selbst in immer rasanteren Schritten. Das Seminar bespricht jedoch nicht nur die technischen Merkmale der Exadata Maschine, sondern geht auch auf die Data Warehouse spezifischen Anforderungen an eine Exadata Maschine ein.

6 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 6 /13 Intensivseminar (3 Tage) (TIF) Oracle Data Warehouse Technik im Fokus Das ist die kompakte Form der ehemals 6-teiligen TiF-Reihe. Seit 2008 haben dieses Seminar bzw. auch die Vorläufer-Reihe schon über 500 Teilnehmer besucht. In diesem Seminar wird ein Verständnis für das Thema Data Warehouse gelegt. Ausgehend von einem durchgängig formulierten Data Warehouse Konzept werden alle für das Data Warehouse relevanten Datenbank-Funktionen besprochen. Der Data Warehouse-Blickwinkel steht im Vordergrund. Datenbank-Funktionen werden bzgl. ihrer Praxistauglichkeit abgeklopft. Alle Kapitel schließen mit entsprechenden Einsatzempfehlungen. Für Mitarbeiter, die neu in der Data Warehouse Thematik sind, stellt das Seminar ein idealer, weil praxisbezogener Einstieg in die Thematik dar. Mitarbeiter, die das Data Warehouse Thema schon kennen, aber neu in der Oracle-Welt sind, lernen alle wichtigen Datenbank-Möglichkeiten in diesem Kontext. Mitarbeiter, die schon beides kennen und bereits ein Data Warehouse betreiben, können ihr Wissen auffrischen und finden, trotz der schon vorhandenen Erfahrung weitere Aspekte, die sie in der alltäglichen Arbeit berücksichtigen können. DWH-Architektur, Schichtenmodell und Guidelines DWH-Methoden und Datenmodellierung im DWH Entwickeln eines multidimensionalen Modells (Star-Modellierung) Partitioning, Technik und wesentliche Einsatzfälle Indizierung im DWH, Wo wird wie indiziert Materialized Views Technik und Konzepte, Kennzahlenbäume Analytische SQL-Funktionen In-Memory Option Pattern Matching mit SQL Parallelisierung im DWH ETL Konzept und ETL-Techniken in der Datenbank OLAP in der Datenbank Statistiken Verwaltung: Performance-Messung, Usage-Messung, AWR, ADDM Empfehlungen zur optimalen Hardware Backup im DWH Exadata als exemplarische Lösung für das Data Warehouse März 2015 GS Hamburg (1. Tag 10:00-17:00, 2. Tag 09:00-17:00, 3. Tag 09:00-15:00) April 2015 GS München (1. Tag 10:00-17:00, 2. Tag 09:00-17:00, 3. Tag 09:00-15:00) Mai 2015 GS Frankfurt (1. Tag 10:00-17:00, 2. Tag 09:00-17:00, 3. Tag 09:00-15:00) Der Klassiker unter den Seminaren Die Basis für gute Warehouse Projekte. Vorgehensweisen, Konzepte und Technologien in einem Seminar. Aktualisiert mit den neuesten Trends. Ergänzt um Funktionen von Oracle Datenbank von Die Veranstaltung mit dem umfangreichsten und dichtesten Wissensangebot bzgl. Oracle Data Warehouse

7 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 7 /13 1 Tagesseminar Neue Data Warehouse Architekturen in Zeiten von In-Memory und Big Data Obwohl Warehouse Technologien und Methoden schon seit über 20 Jahren zu den IT-Ressourcen in den Unternehmen gehören, scheint sich das Tempo der Weiterentwicklung des Themas in den letzten Jahren noch einmal erhört zu haben. Allein die Vielfalt der Möglichkeiten in der Oracle Datenbank war noch nie so hoch wie in dem aktuellen Release , das seit Sommer 2014 zur Verfügung steht. Techniken wie Big Data SQL, In-Memory oder die Integration von R als Schnittstellensprache eröffnen neue Möglichkeiten bei der Architekturgestaltung. Aber auch die Ziele moderner Warehouse-Architekturen haben sich verändert - Einfache Zugänge für neue Datentypen aus den Big Data Konzepten - Flexibles Navigieren über verteilte Datenbereiche und Datenbestände - Verkürzen von Latenzzeiten - Adäquate Infrastrukturen ausnutzen Techniken in der Oracle Datenbank erlauben heute eine wahlweisen und zusammenhängenden Zugriff mit SQL auf HDFS, JSON Files, relationale Tabellen. Die klassische Data Warehouse-Philosophie von Oracle, nämlich Analysedaten zentral und konsolidiert bereit zu halten, bleibt dabei gewahrt. Das Seminar stellt sowohl Konzepte als auch Technologie vor. Soweit wie möglich wird Software live zum Anfassen gezeigt: Teil 1 Warehouse Architekturen Ziele und klassische Technologie Unternehmensanforderungen an das Informationsmanagement in einem Data Warehouse Modifizierte DWH-Architekturen Oracle Data Warehouse-Techniken in der Übersicht Teil 2 In Memory Oracle In-Memory Option Funktion und Einsatz Oracle In-Memory Option technische Umsetzung Teil 3 Big Data Teil 4 R Erweiterung des Data Warehouse um Big Data Oracles Big Data SQL Technologie Einbeziehen von JSON - Formaten Die Integration von R in das Data Warehouse Szenario Zusammenhängende Analysen mit R auf HDFS und der Oracle Datenbank Pattern Analyse mit SQL Teil 5 Ergebnisse Zusammenführung in neue Architekturen 03. Februar 2015 GS München 09:30-16:00 Uhr 17. Februar 2015 GS Frankfurt 09:30-16:00 Uhr 18. Februar 2015 GS Hamburg 09:30 16:00 Uhr Die neuesten Trends und Funktionen von Oracle Datenbank von

8 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 8 /13 1 Tagesseminar (DB-ETL) Datenbank-basierte ETL-Prozesse Viele Data Warehouse-Systeme kranken an nicht effizient implementierten ETL-Prozessen. Zu wenig oder falsch eingesetzte Datenbank-Funktionalität ist oft eine der Ursachen. Eine andere ist die fehlende Differenzierung zwischen Workloads von OLTP- und DWH-Anforderungen. Die Folge sind leider lange ETL-Laufzeiten, die dann wieder Diskussionen über Architekturen und das Infragestellen wichtiger und notwendiger DWH Prozesse nach sich ziehen. Bevor man jedoch grundsätzlich richtige Architekturen infrage stellt, sollte man zunächst seine Hausaufgaben machen und performante ETL-Prozesse bereitstellen. Techniken wie Partitioning, InMemory-Streaming, mengenbasiertes SQL und Direkt-Path-Load sind ebenso Hilfsmittel wie das konsequente Anwenden grundsätzlicher Lade-Prinzipien. Das Seminar listet nicht nur einfach diese technischen Features auf, sondern bewertet sie und stellt sie in einen Verwendungskontext. Letztlich wird erklärt, wie man einen ETL-Prozess organisiert, damit er möglichst effizient abläuft. Anhand eines konkreten Lade-Szenarios zeigt das Seminar in einer Art Labor-Situation Vor- und Nachteile der Techniken auf. Das Ergebnis ist ein Verständnis über gute und weniger gute Lösungsalternativen. Das Seminar beschäftigt sich nicht mit ETL-Tools. Es ist aber auch hilfreich für Mitarbeiter, die mit ETL-Tools, wie z. B. Informatica arbeiten, um Datenbank-interne Verfahren durch das ETL-Tool gezielt anzusteuern zu können. Das Seminar hilft bei der Entscheidung darüber, welche Teile des ETL-Prozesses besser innerhalb der Datenbank oder mit dem jeweiligen ETL-Tool laufen sollten. Speichermanagement der Datenbank Direct-Path-Load, mengenbasiertes Laden, Randbedingungen für schnelles Laden Lade-Tools in der Datenbank Native Prüftechniken mit SQL, Umgang mit Constraints Partition Exchange Load Organisation des ETL-Prozesses 04. Februar 2015 GS München 09:30-16:00 Uhr 11. Februar 2015 GS Hamburg 09:30-16:00 Uhr 17. Juni 2015 GS Frankfurt 09:30 16:00 Uhr Die meisten Data Warehouse Systeme kranken an wenig performanten ETL- Prozessen. Die Möglichkeiten der Datenbank bleiben ungenutzt. ETL- Strecken sind schlecht organisiert und unübersichtlich. Die Aufgabe der ETL- Entwicklung wird meist isoliert angegangen. Tool-Einsatz verschlimmert oft noch diesen Zustand. Viele ETL-Prozesse können effizienter und schneller gemacht werden!

9 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 9 /13 1 Tagesseminar (DB-ANA) Datenbank-basierte Analyse-Prozesse (InDatabase Analytics) Die meisten Entscheidungen in Unternehmen werden heute, trotz besserer Informationslage, nicht auf Basis von Prognosen und Vorhersagen getroffen, sondern aus dem Bauch heraus. Hier gilt es noch viele Wettbewerbsvorteile zu heben. Die DWH & Bi - Systeme liefern alles Mögliche an Kennzahlen und Berichten. Aber in wie weit ist dies auf die Möglichkeit der strukturierten Analyse und Vorhersage hin abgeklopft und mit welchen Qualitäts- und Sicherheitszahlen arbeiten wir? Ein DWH sollte an dieser Stelle unterstützend in diesem Prozess wirken und die Grundlegenden Informationen dazu bereitstellen. Dafür ist die Datenbank auch optimal vorbereitet. Diese Möglichkeiten zu nutzen, die sogar in der Standard Edition der DB verfügbar sind, soll an diesem Tag vorgestellt und erarbeitet werden. Dazu werden folgende Themen bearbeitet: Die Themen werden durch praktische Beispiele und Skripte abgerundet. Einordnung der Analyse-Aktivitäten in ein Gesamtkonzept des Data Warehouse Analytische Funktionen in der Datenbank Univariate Analyseverfahren (z.b. deskriptive Statistische Messgrößen) Bivariate Analyseverfahren (Korrelationen und Covarianzen) Multivariate Analyseverfahren (Regression, Varianzanalysen und Testverfahren) Einbinden von R-Skripten in SQL Aufrufe zur Hintergrundberechnung von Kennzahlen Bereitstellung von fixen Kennzahlen über Kennzahlensysteme in der Datenbank Optimierung mit InMemory 18. März 2015 GS Frankfurt 09:30-16:00 Uhr 13. Mai 2015 GS Düsseldorf 09:30-16:00 Uhr Die meisten Abfragen in Data Warehouse Systeme können voeher gesagt werden. D. h. man kann sie vorbereiten und unterstützt damit die Anwender. Zentral erstellte Kennzahlen sind zudem standardisiert und weniger fehleranfällig.

10 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 10 /13 2 Tagesseminar (R) Einführung in R und R im Kontext der Oracle Datenbank R ist der Newcomer unter den Techniken im Data Warehouse. Rasend schnell verbreitet sich aktuell R auch in der kommerziellen IT in den Unternehmen. R kommt aus der Statistik und wenn man bei Wikipedia nachschlägt wird man R nach wie vor als Statistik-Sprache definiert finden. Aber es ist mehr: Mit Oracle R liest und bearbeitet man Daten in der Datenbank, im Big Data Umfeld, auf dem File Server oder zapft Datenquellen im Internet an. Man tauscht Daten zwischen den Lagerstätten durch Man mischt klassische Statistik-Methoden mit Data Mining. Mit wenigen Skript-Zeilen erzeugt man Grafiken wie sie in keinem BI-Werkzeug zu finden sind und das direkt in der Datenablage der Datenbank mit Datenmengen im Gigabyteund Terabyte-Bereich. Jeder, der R noch nicht kennt und sich in die Sprache einarbeiten will, kann dieses Seminar als Startpunkt benutzen. Diejenigen, die R bereits kennen, erfahren mehr über die Nutzung von R im Kontext der Oracle Datenbank bzw. Big Data. Wir blicken mittlerweile auf 2 Jahre Seminarerfahrung mit R zurück. In dieser Zeit konnten wir das Seminar bzgl. Ablauf aber auch bzgl. des Inhalts wesentlich weiterentwickeln. Die Teilnehmer wenden den besprochenen Lernstoff in praktischen Übungen am Rechner selbst an. Einführung in R Überblick über mögliche Bedienoberfläche Erstellen von Skripten und Arbeiten mit der Bedienumgebung R-Datenstrukturen, Variablen und Datentypen Umgang mit Textdateien / Einlesen und Bearbeiten von Analysedaten Kontrollstrukturen in R Erstellen von Grafiken Deskriptive Statistik mit R Erste Mining-Verfahren mit R Einbinden von R in die Oracle Datenbank Lesen und Erstellen von Datenbanktabellen mit R Steuern von R-Skripten in der Oracle-Datenbank Zugriff auf HDFS-Daten Durchführen von Data Mining Analysen mit Daten in der Oracle Datenbank oder HDFS Februar 2015 GS Hamburg, 1. Tag 10:00-17:00 Uhr, 2. Tag 09:00 16:00 Uhr März 2015 GS Hannover 1. Tag 10:00-17:00 Uhr, 2. Tag 09:00 16:00 Uhr Eine der spannendsten Entwicklungen der letzten Jahre! Neben PL / SQL entwickelt sich R zu einer flexiblen Schnittstellen und Analysesprache für Objekte außerhalb der Oracle Datenbank.

11 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 11 /13 2-Tagesseminar (MDIM) Multidimensionale Modellierung und Star Schema Design Multidimensionale Modellierung ist ein Kernthema im Data Warehouse. Angesichts der vielen Hype-Themen droht dieser Aspekt jedoch an den Rand gedrängt zu werden. BI-Tool-Anwender modellieren kaum noch, sondern klicken sich ihre Daten zusammen, egal wo sie her kommen. In-Memory-Propheten glauben auch ohne besonders modellierte Datenbestände schon fast mit den operativen Daten Analysen betreiben zu können. Ein multidimensionales Star Schema ist ein Konzept, das Unternehmens-Stammdaten als zusammenhängende Geschäftsobjekte definiert, um damit Transaktionsdaten als Kennzahlen in einen fachlichen Kontext zu setzen. Im Gegensatz zu 3NF-Modellen ist das multidimensionale Modell für nicht-it-affine Endanwender leichter verständlich und lässt sich leichter als dieses analysieren. In Zeiten von In-Memory gehören solche Modelle einfach in die Datenbank, damit der Endanwender direkt den In- Memory-Effekt erfahren kann. Gerade dann (In-Memory) sollten in einer multidimensionalen Struktur vorliegen. Ein weiteres wichtiges Ziel des Seminars ist das Modellieren von unternehmensweit ausgerichteten Auswertemodellen, denn sachgebietsübergreifende Analysen werden immer wichtiger. Star Schemen müssen miteinander verzahnt sein, um Endanwendern ein möglichst breites Informationsangebot zu bieten. Eine reine Data Mart-bezogene Betrachtung reicht nicht aus. In diesem Seminar werden multidimensionale Modelle von den Teilnehmern nach der Vorgabe von Geschäftsanforderungen als Planspiel entworfen. Informationsbedarfsanalyse zur Identifizierung relevanter Geschäftsobjekte Analyse- und Geschäftsobjektmodell als Grundlage der multidimensionalen Modellierung Dimensionen, Hierarchien und Kennzahlenstrukturen Das konzeptionelle (multidimensionale) Modell Starschema-Design für spezielle Anforderungen Physische Implementierungsvarianten multidimensionaler Modelle Physische Implementierung Star Schema unter Einsatz von Indizierung, Partitionierung und Materialized Views Aufbau von Kennzahlensystemen in der Datenbank Multidimensionale Modelle und In-Memory 10. Februar 2015 GS Hamburg, 09:30-17:00 Uhr 17. März 2015 GS Frankfurt, 09:30-17:00 Uhr 12. Mai 2015 GS Düsseldorf, 09:30-17:00 Uhr Wichtige Warehouse Grundlagen und Basis-Wissen. Die zentrale Warehouse- Datenablage muss bereits über multidimensionale Sichten verfügen. Das ist die Grundlage für Flexibilität und Schnelligkeit bei der Anpassung an sich permanent ändernde Informationsbedarfe.

12 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 12 /13 Intensivseminar (2 Tage) ODI Einführungsseminar ODI 12c ist das aktuelle ETL-Werkzeug von Oracle und stellt die gemeinsame Weiterentwicklung von OWB und dem ehemals als Sunopsis zugekauften ODI dar. In dem Seminar wird eine Übersicht zu den Komponenten und dem Arbeiten mit ODI gegeben. Das Seminar wird als Hands-On Workshop durchgeführt. Für dieses Seminar steht eine Oracle VM für die Teilnehmer zur Verfügung, um Übungen auf den eigenen Rechnern durchführen zu können Konzept von ODI Übersicht zu Installation, Umgebungskomponenten und Bedienoberfläche Verarbeiten von Textdateien, Zugriff auf Remote-DBs Die wichtigsten Editoren Die wichtigsten Operatoren der Mappings Und viele praktische Tipps um die Arbeit zu erleichtern Termin und Ort: März 2015 GS Hamburg, 1. Tag 10:00-17:00 Uhr, 2. Tag 09:00 16:00 Uhr April 2015 GS Stuttgart, 1. Tag 10:00-17:00 Uhr, 2. Tag 09:00 16:00 Uhr Tagesseminar (ExaDWH) Exadata im Data Warehouse Die Exadata Maschine ist von ihrer technischen Architektur her optimal für den Einsatz in einem Data Warehouse geeignet. Dabei schreitet die Weiterentwicklung der Hardware selbst in immer rasanteren Schritten. Das Seminar bespricht jedoch nicht nur die technischen Merkmale der Exadata Maschine, sondern geht auch auf die Data Warehouse spezifischen Anforderungen an eine Exadata Maschine ein. In diesem Seminar wollen wir uns mit den Verfahren und Möglichkeiten beschäftigen, mit denen wir die Informationen in einem Data Warehouse dokumentieren können. Grundlegende Anforderungen eines Data Warehouse Übersicht Exadata Technische Merkmale der neuesten Exadata-Generation Hintergrund-Informationen: Warum ist eine Exadata- Maschine so schnell? Exemplarische Einsatz-Szenarien 12. Februar 2015 GS München, 09:30-16:00 Uhr 18. Juni 2015 GS Frankfurt, 09:30-16:00 Uhr

13 Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2015, Januar - Juli 13 /13 Tagesseminar (MetaDWH) Dokumentation von (Meta-) Informationen im Data Warehouse Das ist sicher ein langweiliger Titel. Zugegeben. Das war auch der erste Kommentar, als dieser Vorschlag aufkam. Nicht sexy. Kein Hype. Aber hinter die Kulissen von vielen Warehäusern geschaut, ist das, was hier angesprochen wird, eines der größten Probleme. Und im Zeitalter von BigData wird sich das Problem der Ordnung in einem Data Warehouse noch verstärken: Wenn wir schon jetzt kaum wissen, welche Daten in dem System sind, was wird dann erst, wenn noch mehr Themen und Aspekte in dem Data Warehouse vorzuhalten sind. In diesem Seminar wollen wir uns mit den Verfahren und Möglichkeiten beschäftigen, mit denen wir die Informationen in einem Data Warehouse dokumentieren können. Probleme von nicht-dokumentierten Data Warehouse- Systemen Systematik bei der Beschreibung von Kennzahlen Klassifizierungsverfahren Sinnvolle Klassifikationsbegriffe Dokumentationshilfsmittel: Metadaten Repository Beispiel: Repository For Free Meta-Modell-Beispiele für das Data Warehouse Organisation und Betrieb des Praxiseinsatzes einer Repository-Anwendung Hilfsmittel für die Restrukturierung von Informationen Aufbau von Glossaren 5. März 2015 GS Hamburg, 09:30-17:00 Uhr Organisatorische Hinweise zu den Inhouse-Seminaren Alle Seminare können auch als Inhouse-Veranstaltungen durchgeführt werden. Hierfür ist die Mindest-TN-Zahl 5. Die Kundenfirma muss hierzu die organisatorischen Vorbereitungen übernehmen. Mindest-TN-Zahl für die öffentlichen Seminare ist 10, maximal 20. Die Seminare finden in den Räumen der lokalen Geschäftsstellen statt. Die Teilnahme ist kostenlos im Rahmen Oracle-DWH-Community-Pflege. Alle Anmeldungen per Mail bei Sie erhalten eine Bestätigung mit weiteren Informationen. Rückfragen: zu Inhalt und Art der Durchführung: Tel Organisation: Tel

Seminare im Kontext des Data Warehouse für die Oracle Data Warehouse Kunden-Community

Seminare im Kontext des Data Warehouse für die Oracle Data Warehouse Kunden-Community Oracle Data Warehouse Seminare - 1. Jahreshälfte 2014, Januar Juli 1 /8 Seminare im Kontext des Data Warehouse für die Oracle Data Warehouse Kunden-Community Bei den Seminaren des Oracle Data Warehouse

Mehr

Seminare im Kontext des Data Warehouse für die Oracle Data Warehouse Kunden-Community. Organisatorisches. Gesamtübersicht

Seminare im Kontext des Data Warehouse für die Oracle Data Warehouse Kunden-Community. Organisatorisches. Gesamtübersicht Seminare im Kontext des Data Warehouse für die Oracle Data Warehouse Kunden-Community Bei den Seminaren der Oracle Data Warehouse Gruppe steht die Wissenvermittlung im Vordergrund. Die Themen werden anhand

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH

Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH Dani Schnider Principal Consultant Business Intelligence BI Trilogie, Zürich/Basel 25./26. November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zürich

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

Data Warehousing mit Oracle

Data Warehousing mit Oracle Data Warehousing mit Oracle Business Intelligence in der Praxis von Claus Jordan, Dani Schnider, Joachim Wehner, Peter Welker 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN uwehaneke Stephan TRAHASCH tobias HAGEN tobias LAUER (Hrsg.)' tdwi E U R D P E HANSER Vorwort 9 Einführung

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

DW42: DWH-Strategie, Design und Technik

DW42: DWH-Strategie, Design und Technik DW42: DWH-Strategie, Design und Technik Ein Seminar der DWH academy Seminar DW42 - DWH-Strategie, Design und Technik In diesem Seminar lernen Sie durch praxiserfahrene Referenten ein Data Warehouse spezifisches

Mehr

Oracle DWH Konferenz Neuss

Oracle DWH Konferenz Neuss Oracle DWH Konferenz Neuss Migration OWB to ODI Martin de Gooijer Prinzipal Consultant BI BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 Migration

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Data Integration and ETL with Oracle Warehouse Builder

Data Integration and ETL with Oracle Warehouse Builder Oracle University Kontakt: +43 (0)1 33 777 401 Data Integration and ETL with Oracle Warehouse Builder Dauer: 5 Tage Lerninhalte Die Teilnehmer lernen, wie sie Mappings oder Prozessflüsse zum Laden von

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05. Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.2015 Fahmi Ouled-Ali Kabel Deutschland Marian Strüby OPITZ CONSULTING

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl Ein Seminar der DWH academy Seminar C09 Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed- Produktauswahl Befasst man sich im DWH mit der Auswahl

Mehr

Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt?

Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt? Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt? Reinhard Mense ARETO Consulting Bergisch Gladbach Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, ETL-Prozesse, Performance, Laufzeiten, Partitionierung,

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen

Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen Andreas Totok Modellierung von OLAP- und Data- Warehouse-Systemen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Burkhard Huch Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools C02: Praxisvergleich OLAP Tools Ein Seminar der DWH academy Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools Das Seminar "Praxisvergleich OLAP-Tools" bietet den Teilnehmern eine neutrale Einführung in die Technologien

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Data Warehousing Sommersemester 2005 Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik ... Der typische Walmart Kaufagent verwendet täglich mächtige Data Mining Werkzeuge, um die Daten der 300 Terabyte

Mehr

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW C16: Datenmodellierung für SAP BW Ein Seminar der DWH academy Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW Dieses Seminar soll einen umfassenden Einblick in die Datenmodellierung beim Einsatz von SAP BW

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur www.immobilienscout24.de Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur Kassel 20.03.2013 Thorsten Becker & Bianca Stolz ImmobilienScout24 Teil einer starken Gruppe Scout24 ist der führende

Mehr

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Stephan La Rocca TEAM GmbH Paderborn Schlüsselworte Design, Deployment, Versionierung, Patchmanagement, Pattern Einleitung In dem Vortrag werden Synergie-Effekte

Mehr

DIMEX Data Import/Export

DIMEX Data Import/Export DIMEX Data Import/Export PROCOS Professional Controlling Systems AG Gewerbeweg 15 FL- 9490 Vaduz PROCOS Professional Controlling Systems AG Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEIN...3 2 GRUNDLEGENDE FUNKTIONEN...4

Mehr

Das generierte Data Warehouse

Das generierte Data Warehouse Das generierte Data Warehouse DOAG BI Konferenz 2012 Gregor Zeiler BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 Erwartungshaltungen und Hoffnungen

Mehr

MS SQL Server 2012 (4)

MS SQL Server 2012 (4) MS SQL Server 2012 (4) Data Mining, Analyse und multivariate Verfahren Marco Skulschus Jan Tittel Marcus Wiederstein Webseite zum Buch: http://vvwvv.comelio-medien.com/buch-kataiog/ms sql_server/ms sql

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

SIE SIND EIN QUERDENKER UND SUCHEN IMMER WIEDER NEUE HERAUS- FORDERUNGEN?

SIE SIND EIN QUERDENKER UND SUCHEN IMMER WIEDER NEUE HERAUS- FORDERUNGEN? DANN ERGREIFEN SIE DIE CHANCE UND BEWERBEN SICH FÜR DÜSSELDORF, STUTTGART ODER MÜNCHEN ALS IT Consultant im Java Umfeld (m/w) Projekte bei Unternehmen in einer unserer Zielbranchen Finance, Telekommunikation,

Mehr

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending, 11.11.2008 Infor Performance Management Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Leistungsübersicht Infor PM 10 auf Infor Blending eine Data Warehouse

Mehr

MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen

MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen Pasquale Grippo Senior Manager/Business Unit Manager BI 18/20.10.2011 Oracle Business Analytics Summits Düsseldorf/München

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Version 2.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Data Warehouse ??? Ein Data Warehouse ist keine von der Stange zu kaufende Standardsoftware, sondern immer eine unternehmensindividuelle

Data Warehouse ??? Ein Data Warehouse ist keine von der Stange zu kaufende Standardsoftware, sondern immer eine unternehmensindividuelle ??? Zusammenfassung, Ergänzung, Querverbindungen, Beispiele A.Kaiser; WU-Wien MIS 188 Data Warehouse Ein Data Warehouse ist keine von der Stange zu kaufende Standardsoftware, sondern immer eine unternehmensindividuelle

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011 Modelle für Business Intelligence (BI): Von der Anforderung zum Würfel Nürnberg, 29. November 2011 Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Bis zur Auswertung

Mehr

OLAP mit dem SQL-Server

OLAP mit dem SQL-Server Hartmut Messerschmidt Kai Schweinsberg OLAP mit dem SQL-Server Eine Einführung in Theorie und Praxis IIIBibliothek V dpunkt.verlag Teil OLAP undder Microsoft SQL-Server 1 1 Theoretische Grundlagen 3 1.1

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics DATA WAREHOUSE Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I OLAP und der Microsoft SQL-Server 1. 1 Theoretische Grundlagen 3

Inhaltsverzeichnis. Teil I OLAP und der Microsoft SQL-Server 1. 1 Theoretische Grundlagen 3 vii Teil I OLAP und der Microsoft SQL-Server 1 1 Theoretische Grundlagen 3 1.1 Was ist OLAP?......................................... 3 1.1.1 Business Intelligence............................... 4 1.1.2

Mehr

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes 1 Beispiele kommerzieller DBMS: Kapitelinhalt Was charakterisiert und unterscheidet verschiedene Einsatzbereiche für. Welche prinzipiell unterschiedlichen Anforderungen ergeben sich für das DBMS bei Ein-

Mehr

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung Data Warehouse Bayer Healthcare

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Reinhard Mense ARETO Consulting Köln Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, Statistiken, Optimizer, Performance, Laufzeiten Einleitung Für die performante

Mehr

Step 0: Bestehende Analyse-Plattform

Step 0: Bestehende Analyse-Plattform Die Themen 09:30-09:45 Einführung in das Thema (Oracle) 09:45-10:15 Hadoop in a Nutshell (metafinanz) 10:15-10:45 Hadoop Ecosystem (metafinanz) 10:45-11:00 Pause 11:00-11:30 BigData Architektur-Szenarien

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Vorteile einer standardisierten DV-orientierten BI-Architektur hinsichtlich Modellierung, Bewirtschaftung und Betrieb. Thomas Mattick, BBF GmbH

Vorteile einer standardisierten DV-orientierten BI-Architektur hinsichtlich Modellierung, Bewirtschaftung und Betrieb. Thomas Mattick, BBF GmbH Vorteile einer standardisierten DV-orientierten BI-Architektur hinsichtlich Modellierung, Bewirtschaftung und Betrieb Thomas Mattick, BBF GmbH Vorstellung Thomas Mattick Projektauszug (BI) Auftragsabwicklung/Leistungsbewertung

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Administering Microsoft SQL Server Databases

Administering Microsoft SQL Server Databases Administering Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20462 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses vermitteln wir Ihnen das nötige Know-How und die notwendigen Fertigkeiten, um

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

<Insert Picture Here> Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE

<Insert Picture Here> Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Corporation in Zahlen Gegründet 1977 Headquarter in Redwood Shores in Kalifornien 84 000 Angestellte

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is.

ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is. ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is.de insight und dynasight sind eingetragene Markenzeichen der

Mehr

GEOPROCESSING UND MODELBUILDER

GEOPROCESSING UND MODELBUILDER GEOPROCESSING UND MODELBUILDER RÄUMLICHE ANALYSEFUNKTIONEN UND DATENMODELLIERUNG IN ARCGIS MIT TOOLBOX UND MODELBUILDER. EINFÜHRUNG INS PYTHON-SCRIPTING IN ARCGIS DAUER: 2 Tage ÜBERSICHT In dieser Schulung

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP AGENDA HADOOP 9:00 09:15 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT und Fachbereiche Big

Mehr

Zeitlich abhängig von OWB?

Zeitlich abhängig von OWB? Zeitlich abhängig von OWB? 24. April 2007 Beat Flühmann Trivadis AG > IT Lösungsanbieter» Application Development, Application Performance Management, Business Communication, Business Intelligence, Managed

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen Zeitraum Februar 2008 bis Januar 2009 Anforderungen Bank in Zürich Erweiterung des bestehenden Client Reporting Systems für institutionelle Kunden. Erstellung von Konzepten zur fachlichen und technischen

Mehr

adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse

adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse Rubrik: Datenbanken Einleitung adcubum SYRIUS legt alle Bewegungsdaten in der Datenbank ab. Als Consultant, Parametrierer, Kundendienstmitarbeitender,

Mehr

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. 2. Auflage. Data Warehouse Technologien

Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. 2. Auflage. Data Warehouse Technologien Veit Köppen Gunter Saake Kai-Uwe Sattler 2. Auflage Data Warehouse Technologien Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ix 1 Einführung in Data-Warehouse-Systeme 1 1.1 Anwendungsszenario Getränkemarkt...

Mehr

Logische Modellierung von Data Warehouses

Logische Modellierung von Data Warehouses Logische Modellierung von Data Warehouses Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung. Einführung. Abgrenzung und Grundlagen. Anforderungen. Logische Modellierung. Methoden.. Star Schema.. Galaxy-Schema..

Mehr

Dimensionale Modellierung mit Oracle BI EE und Oracle OLAP Tipps und Tricks aus der Praxis

Dimensionale Modellierung mit Oracle BI EE und Oracle OLAP Tipps und Tricks aus der Praxis Dimensionale Modellierung mit Oracle BI EE und Oracle OLAP Tipps und Tricks aus der Praxis DOAG Konferenz 2010 Claus Jordan Senior Consultant, Trivadis GmbH 16.11.2010 Basel Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Daten verstehen. Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration. Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung Systemintegration

Daten verstehen. Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration. Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung Systemintegration Actum + MIOsoft Ihr SAP Partner Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration Daten verstehen Daten managen Business Analytics und IT Plattformanbieter Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

SOLISYON GMBH TOBIAS GRUBER BEN WEISSMAN. Analyse von Dimensions-Schlüsselfehlern bei der Aufbereitung von SSAS Datenbanken

SOLISYON GMBH TOBIAS GRUBER BEN WEISSMAN. Analyse von Dimensions-Schlüsselfehlern bei der Aufbereitung von SSAS Datenbanken WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Analyse von Dimensions-Schlüsselfehlern bei der Aufbereitung von SSAS Datenbanken SOLISYON GMBH TOBIAS GRUBER BEN WEISSMAN ANALYSE VON OLAP-AUFBEREITUNGSFEHLERN

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr