SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Zumtobel Group AG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Zumtobel Group AG"

Transkript

1 SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Zumtobel Group AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet unter veröffentlicht. Die Fragen: 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2015 einen Jahresgesamtbezug von mehr als Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von über Euro? Im Geschäftsjahr 2015/16 hatten 51 Mitarbeiter (ohne Vorstand) einen Gesamtjahresbezug (fixer und variabler Anteil) von über EUR davon hatten 2 Mitarbeiter einen Jahresbezug von über EUR Wie viele Mitarbeiter hatten im Berichtsjahr einen Jahresbezug von weniger als Euro? (Vollzeitbeschäftigung, volles Jahr, ohne Lehrlinge) 6 Mitarbeiter im Arbeiterbereich (Vollzeitbeschäftigung) hatten in Österreich einen Jahresbezug von weniger als EUR diese befinden sich im Berufsförderprogramm (Jugendliche mit Handicap)

2 3. Werden 2016 die Vorteile der Steuerreform 2016 genützt? Mitarbeiter-Aktien (Freibetrag Euro) Aktuell ist ein steuerbegünstigter Aktienerwerb für Mitarbeiter nicht vorgesehen. Abschaffung der Gesellschaftssteuer (Kapitalmarkttransaktionen, Auflösung von Großmutterzuschüssen ) Die Abschaffung der Gesellschaftssteuer ist zu begrüßen und ermöglicht die Vereinfachung der Konzernstrukturen. Inwieweit dieser Vorteil bereits im Kalenderjahr 2016 genutzt werden kann, ist noch nicht absehbar. 4. Enforcement: Wurde im Berichtsjahr eine Prüfung der OePR (Prüfstelle für Rechnungslegung) durchgeführt? Wenn ja, Dauer, zusätzlicher Sach- und Personalaufwand, Ergebnis (veröffentlichte Beanstandungen). Im Berichtsjahr 2015/16 wurde keine Prüfung der OePR durchgeführt. 5. Interner Aufwand für IT, IT-Beratungsaufwand, Externer Aufwand für PR, Öffentlichkeitsarbeit und Lobbying. Der IT- Personalaufwand im GJ 2015/16 betrug ca. 12,2 Mio EUR; IT-Beratungsaufwand ca. 0,4 Mio EUR Externer Aufwand für PR/Öffentlichkeitsarbeit ca. 0,1 Mio EUR. Keine Ausgaben für Lobbying.

3 6. Höhe der Körperschaftssteuerzahlungen in Österreich 2015, Höhe der steuerlichen Verlustvorträge (Österreich), lohnabhängige Pflichtbeiträge an die Wirtschaftskammer, für Mitarbeiter berechnete und abgeführte Arbeiterkammerumlage, Kommunalsteuer, Grundsteuer. Die Körperschaftsteuerzahlungen in Österreich im FY 15/16 belaufen sich auf EUR ,00. Höhe der steuerlichen Verlustvorträge für das FY 15/16 belaufen sich in Österreich auf ca. EUR 316 Millionen. Wirtschaftskammerbeiträge: EUR Arbeiterkammerumlage: EUR Aufgliederung Mitarbeiteranzahl: Österreich EU (ohne Österreich) übrige Welt, Anzahl der freigestellten Betriebsräte. Zum hatten wir Mitarbeiter inklusive Leiharbeiter, ohne Lehrlinge. Davon in Österreich, in der EU (ohne Österreich), 193 in den USA, 997 in Asien und 390 übrige Welt (wie etwa Schweiz oder Australien). Anzahl der freigestellten Betriebsräte: 5 (AT) 8. Beschreibung der Compliance-Aktivitäten, Anzahl der Mitarbeiter der Compliance-Organisation. Welche Compliance Aktivitäten wurden zu welchen Kosten ausgelagert? Maßnahmen gegen Cyberkriminalität? Die Bestellung des Chief Ethics & Compliance Officers im Geschäftsjahr 2014/15 und der Aufbau einer eigenständigen Compliance-Abteilung ist ein deutlicher Beleg für den großen Stellenwert, welchen die Zumtobel Group den Themen Corporate Governance, Ethics & Compliance beimisst. Seit Juli 2014 erfolgt die Konzeption und der schrittweise Auf- und Ausbau des Compliance Management Systems durch die Abteilung Corporate Integrity unter Leitung des Chief Ethics & Compliance Officers.In dieser Abteilung sind zwei Personen beschäftigt. Als wesentliche Tätigkeitsfelder von Corporate Integrity wurden präventive

4 Antikorruptionsmaßnahmen, z. B. durch in die SAP-Prozesse integrierte Prüf- und Genehmigungsroutinen, Anti-Fraud-Management, Insider Compliance gem. Emittenten- Compliance-Verordnung (ECV), Datenschutz sowie die Überprüfung der Einhaltung des Österreichischen Corporate Governance Kodex (ÖCGK) definiert. Im Berichtsjahr wurde das Compliance Management System mit der Schaffung von standardisierten Dokumentenvorlagen und dazugehörigen Prozessen weiter ausgebaut und ist mittlerweile ein integrierter Bestandteil der Organisation. Mit dem Übergang zu einem automatisierten Screening der SAP-Stammdaten nach sog. Denied Parties, Firmen oder Individuen, die auf Embargolisten oder in ähnlichen Verzeichnissen geführt werden, ist eine deutlich effizientere Prävention erreicht worden. Bereits früh wurde bei der Zumtobel Group begonnen, über Schulungen auf Fraud-Gefahren, insbesondere im Bereich von Angriffen, die sich moderner Techniken des Social Engineering bedienen, hinzuweisen. Mehrfach wurden derartige Versuche frühzeitig erkannt und ein unberechtigter Mittelabfluss konnte verhindert werden. Um Cyberkriminalität zu verhindern, hat die Zumtobel Group neben Schutzmechanismen der IT-Infrastruktur auf Basis entsprechender Berechtigungskonzepten weltweit ein Vier- Augenprinzip bei der Freigabe von Rechnungen und Überweisungen eingeführt. Darüber hinaus wird regelmäßig mittels Schulungen und interner Aussendungen auf die Gefahr von Pishing s bzw. auf die Risiken and die Methoden beim Fake-CEO-Fraud hingewiesen. Durch einen zentralisierten Treasury-Prozess, limitierte lokale Bankverbindungen und Überziehungsrahmen und Cash-Pools wird das Risiko nichtgenehmigter Zahlungen weiter reduziert. Die Kosten der allgemeinen Compliance-Unterstützung (insbesondere für den Bereich Datenschutz und Denied Party screening Software) beliefen sich im Berichtsjahr auf ca Euro. 9. Wie viele Mitarbeiter gingen 2015 mit welchem Durchschnittsalter in Pension? Anzahl der Mitarbeiter per , gegliedert in Geburtsjahrgang 1955 und älter, , (jeweils getrennt nach Frauen und Männern), Anzahl der Lehrlinge, Behinderten-Einstellquote. In Österreich sind im Geschäftsjahr 2015/16 insgesamt 12 Mitarbeiter in Pension gegangen:

5 Durchschnittsalter Männer: 62,6 Durchschnittsalter Frauen: 60,0 Anzahl der Mitarbeiter in Österreich gegliedert nach Geburtsjahrgang: Zumtobel Group in Österreich Anzahl Mitarbeiter männlich weiblich > JG JG JG < JG Zum Bilanzstichtag 30. April 2016 waren insgesamt 119 Lehrlinge bei der Zumtobel Gruppe angestellt. Es werden keine Behinderten-Einstellquoten berechnet. 10. Welchen Stellenwert hat e-business im Bereich Verkauf / Vertrieb, Beschaffung, Personal in der Unternehmensgruppe? Welche Social Media werden wie genutzt? Kosten? Die Group und ihre Marken sind auf folgenden Kanälen vertreten: - Twitter - Facebook - YouTube - Pinterest - Google+ - Instagram - LinkedIn - Xing - Kununu - Corporate Blog: lightlive der Marke Zumtobel Die jährlichen externen Kosten belaufen sich auf ca. 100 Tsd EUR

6 e-business im Bereich der Beschaffung: e-business bekommt im Beschaffungsumfeld der Zumtobel Group einen immer größer werden Stellenwert. Im Einkauf von indirekten Materialien bieten e-business Lösungen gewaltige Einsparungspotentiale da hier jeglicher Bedarf über eine elektronische Plattform abgewickelt wird. Die dadurch entstehende Ausgabentransparenz wird für gezielte Lieferantenverhandlungen genutzt. Zudem kann über die elektronischen Kataloge eine Bündelung des Einkaufsvolumen und somit eine weitere Verbesserung der Einkaufskonditionen erreicht werden. Über die elektronische Abwicklung vom Erfassen des Bedarfs durch den Mitarbeiter, Freigabe durch Vorgesetzte bis hin zur Rechnungsfreigabe ergibt sich eine erhebliche Prozesskosten-Reduktion. Bei bestimmten Warengruppen wurden auch elektronische Ausschreibungen (Lieferanten werden zur online Teilnahme an Ausschreibungen eingeladen) durchgeführt. Die Plattform ist mittlerweile in ¾ aller Standorte der Zumtobel Group eingeführt. Beim Einkauf von direktem Material ist seit Jahrzehnten eine elektronische Abwicklung der operativen Einkaufs- und Finanztransaktionen implementiert. Über EDI, WEB-EDI werden Bestellungen, Bestelländerungen, Bestätigungen sowie Forecasts und Rechnungen automatisch verbucht, wodurch der administrative Aufwand signifikant reduziert wurde. Gegenwärtig werden ca. 2/3 aller Bestellvorgänge automatisch umgesetzt. Weitere Implementierungen vor allem von kleineren asiatischen Unternehmen - sind in Vorbereitung. e-business im Bereich Verkauf/Vertrieb: Die Zumtobel Group Vertriebsorganisation ist grundsätzlich nach dem Multi-Channel-Prinzip organisiert. Aktuell nimmt der Bereich e-commerce im Vertrieb noch einen geringen Stellenwert ein, aber soll in den kommenden Jahren sukzessiv ausgebaut werden, um die marktseitigen Bedarf nach kostengünstigen und kundenorientierten Geschäftsmodellen (Webshop für B2B) besser abdecken zu können. Im Fokus steht zu Beginn eine einfache Bestellplattform für unseren Großhandel und Elektriker. Dieses Konzept soll weiter ausgebaut werden und die wesentlichen Zielgruppen noch detaillierter in der Vorkaufsphase sowie im After Sales Bereich über eine webbasierte Plattform unterstützt werden. e-business im Bereich Personal: Personal wird gruppenweit über verschiedene Online-Kanäle wie Online-Jobplattformen oder die eigenen Websites gesucht. Durch die Präsenz in ausgewählten Social Media Kanälen (wie etwa Xing, LinkedIn,...) wird das Image und der Bekanntheitsgrad als Arbeitgeber weiter

7 ausgebaut. Darüber hinaus werden automatisierte Geschäftsprozesse im Bereich des Travel Managements, des Bewerbungsmanagements, des Trainingsmanagements und des E- learnings eingesetzt und weiterentwickelt.

S C H W E R P U N K T F R A G E N

S C H W E R P U N K T F R A G E N S CHWERPUNKTFRAGEN 201 6 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Die Antworten der AGRANA Beteiligungs-AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2015 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Die Fragen und Antworten der Wienerberger AG:

Die Fragen und Antworten der Wienerberger AG: S CHWERPUNKTFRAGEN 201 6 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsennotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

1. Wie viele MitarbeiterInnen (ohne Vorstand) hatten 2015 einen Jahresgesamtbezug

1. Wie viele MitarbeiterInnen (ohne Vorstand) hatten 2015 einen Jahresgesamtbezug SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft S CHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Die Antworten der ÖSTERREICHISCHE POST AG

Die Antworten der ÖSTERREICHISCHE POST AG S CHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2017 ANTWORTEN DER WIENERBERGER AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2017 ANTWORTEN DER WIENERBERGER AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2017 ANTWORTEN DER WIENERBERGER AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 8 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG

IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 RHI AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von über 500.000 Euro?

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Die Antworten der ÖSTERREICHISCHE POST AG

Die Antworten der ÖSTERREICHISCHE POST AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015. Die Antworten der voestalpine AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015. Die Antworten der voestalpine AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Die Antworten der voestalpine AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der

Mehr

Im RHI Konzern hatten 14 Mitarbeiter im Jahr 2015 einen Jahresgesamtbezug von

Im RHI Konzern hatten 14 Mitarbeiter im Jahr 2015 einen Jahresgesamtbezug von 1 IVA SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2015 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von über 500.000 Euro? Im

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Die Antworten der Wienerberger AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Die Antworten der Wienerberger AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Die Antworten der Wienerberger AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Die Antworten der conwert Immobilien Invest SE

Die Antworten der conwert Immobilien Invest SE SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Flughafen Wien AG (FWAG)

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Flughafen Wien AG (FWAG) SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Flughafen Wien AG (FWAG) 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2015 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von über

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2012 Die Antworten der OMV Aktiengesellschaft

SCHWERPUNKTFRAGEN 2012 Die Antworten der OMV Aktiengesellschaft SCHWERPUNKTFRAGEN 2012 Die Antworten der OMV Aktiengesellschaft Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016. Die Antworten der voestalpine AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2016. Die Antworten der voestalpine AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2016 Die Antworten der voestalpine AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2012 Die Antworten der conwert Immobilien Invest SE

SCHWERPUNKTFRAGEN 2012 Die Antworten der conwert Immobilien Invest SE SCHWERPUNKTFRAGEN 2012 Die Antworten der conwert Immobilien Invest SE Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Die Antworten der Wolford AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Die Antworten der Wolford AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Die Antworten der Wolford AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016

als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016 Klicken Einrichtung Sie, von um das Titelformat GRC-Systemen zu bearbeiten und prozessen als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016 The Linde Group Linde in Zahlen Linde in Zahlen

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Die Antworten der voestalpine AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Die Antworten der voestalpine AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Die Antworten der voestalpine AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000,- und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von

Mehr

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA IN DER SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE Agenda 1. Ausgangssituation 2. Ausgewählte Studienergebnisse 3. Umsetzung von Social Media in Spedition und Logistik 4. Perspektiven der

Mehr

Management Summary. Ergebnisse der 6. Studie. B2B und Social Media Wie verändert sich die Nutzung der Kanäle?

Management Summary. Ergebnisse der 6. Studie. B2B und Social Media Wie verändert sich die Nutzung der Kanäle? Management Summary Ergebnisse der 6. Studie B2B und Social Media Wie verändert sich die Nutzung der Kanäle? Seite 1 von 11 Impressum Herausgeber: Erster Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation

Mehr

Best Practice handelsplatz koeln.de. Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006

Best Practice handelsplatz koeln.de. Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006 Best Practice handelsplatz koeln.de Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006 Christoph Kirch, NetCologne GmbH Seite 2 Fakten und Daten zu NetCologne Gesellschaft

Mehr

Strategisches Personalmarketing

Strategisches Personalmarketing dmcgroup dmcgroup Strategisches Personalmarketing dmcgroup 25.02.2013 Inhalt 1 2 3 Personalmarketing Kommunikationsstrategie Referenzen 3 Personalmarketing Hintergründe, Ziele, Anforderungen 4 Personalmarketing

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2012 Die Antworten der ANDRITZ AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2012 Die Antworten der ANDRITZ AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2012 Die Antworten der ANDRITZ AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen

Mehr

Willkommen in der ORANGEN Welt. UNSER WEG ZUR ISO ZERTIFIZIERUNG

Willkommen in der ORANGEN Welt. UNSER WEG ZUR ISO ZERTIFIZIERUNG Willkommen in der ORANGEN Welt. UNSER WEG ZUR ISO 27001 ZERTIFIZIERUNG Gebrüder Weiss ist das älteste Transportunternehmen der Welt. Weltweites Netzwerk ÜBER GEBRÜDER WEISS Nettoumsatz in Mio Euro ÜBER

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Schwerpunktfragen 2009 Die Antworten der voestalpine AG

Schwerpunktfragen 2009 Die Antworten der voestalpine AG Schwerpunktfragen 2009 Die Antworten der voestalpine AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der

Mehr

Artikeldatenpflege automatisieren, Multi-Channel-Sales e-commerce in allen Vertriebskanälen

Artikeldatenpflege automatisieren, Multi-Channel-Sales e-commerce in allen Vertriebskanälen Artikeldatenpflege automatisieren, Multi-Channel-Sales e-commerce in allen Vertriebskanälen 1 Artikeldatenpflege heute Lieferant A Lieferant B Lieferant C Lieferant D csv Excel XML SOAP LIEFERANTEN BIETEN

Mehr

Social Media Bedeutung Social Media in der MEM-Industrie

Social Media Bedeutung Social Media in der MEM-Industrie Social Media Bedeutung Social Media in der MEM-Industrie Prof. Martina Dalla Vecchia E-Commerce. Online-Marketing. Social Media. CAS ECOM Kick Off Martina Dalla Vecchia 2009 Hochschule für Wirtschaft 1

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Agenda. 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen. 3. Umsetzung Maßnahmen extern. 4. Erfolgsmessung. 5. Ausblick 6.

Agenda. 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen. 3. Umsetzung Maßnahmen extern. 4. Erfolgsmessung. 5. Ausblick 6. Social Media Praxisbeispiel KUKA Robotics Agenda 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen a. Zielsetzung b. Wie sind wir ran gegangen? c. Social Media Guide 3. Umsetzung Maßnahmen extern

Mehr

BRAINLOOP STUDIE 2017 IT SECURITY UND DIGITALE KOMPETENZ

BRAINLOOP STUDIE 2017 IT SECURITY UND DIGITALE KOMPETENZ BRAINLOOP STUDIE 2017 IT SECURITY UND DIGITALE KOMPETENZ ERHEBUNGSDESIGN Methode: Onlinebefragung (CAWI) Instrument: Fragebogen gemeinsam mit dem Auftraggeber entwickelt Zielgruppe: Aufsichtsräte, Top

Mehr

präsentieren Perlen vor die Säue Erfolgreiches Social Media: Die Kanäle

präsentieren Perlen vor die Säue Erfolgreiches Social Media: Die Kanäle präsentieren Perlen vor die Säue Erfolgreiches Social Media: Die Kanäle Sinnvoll oder nicht? Augen und Ohren offen Möchte man aktuelle Informationen über seine Kunden und sein Produkt, bekommt man die

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim 4. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH 11.9.2015 Zentralverband

Mehr

Umfrage zum Thema Social Media in Unternehmen

Umfrage zum Thema Social Media in Unternehmen 0 Umfrage zum Thema Social Media in Unternehmen Frage 1: In welchem Ort ist Ihr Unternehmen ansässig? Bitte geben Sie Ihre PLZ an: Frage 2: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Stahl-, Metall-

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

1. Welche Ziele will ich mit Social Media erreichen?

1. Welche Ziele will ich mit Social Media erreichen? 1. Welche Ziele will ich mit Social Media erreichen? Schreiben Sie hier die Gründe auf, warum Sie Ihr Unternehmen überhaupt in die sozialen Medien bringen wollen. Denken Sie immer zuerst an Ihre allgemeinen

Mehr

Wie Ihr Newsletter NICHT geöffnet wird - und warum das gut ist. Michael Keukert, AIXhibit AG

Wie Ihr Newsletter NICHT geöffnet wird - und warum das gut ist. Michael Keukert, AIXhibit AG Wie Ihr Newsletter NICHT geöffnet wird - und warum das gut ist. Michael Keukert, AIXhibit AG Michael Keukert Vorstand Onlinemarketing, AIXhibit AG Jahrgang 1967 Online seit 1989 Beruflich im Marketing

Mehr

OTS-Trendradar. meinungsraum.at. PR und Marketing: Berufsbild im Wandel. April / Mai APA-OTS Originaltext-Service GmbH. Studiennummer: MR_8225

OTS-Trendradar. meinungsraum.at. PR und Marketing: Berufsbild im Wandel. April / Mai APA-OTS Originaltext-Service GmbH. Studiennummer: MR_8225 meinungsraum.at April / Mai 2016 - APA-OTS Originaltext-Service GmbH OTS-Trendradar PR und Marketing: Berufsbild im Wandel Studiennummer: MR_8225 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3.

Mehr

Xing/ Twitter/ Google+

Xing/ Twitter/ Google+ BAR IHK Bochum vom 14. 28. Datum Tag zeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in 14. 17.30 20.45 4,0 Vorbereitungsabend Grlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten, Trends, B2B B2C Einführung/

Mehr

5 Gründe, warum Banken so viel Geld verlieren

5 Gründe, warum Banken so viel Geld verlieren https://klardenker.kpmg.de/5-gruende-warum-banken-so-viel-geld-verlieren/ 5 Gründe, warum Banken so viel Geld verlieren KEYFACTS - Fraud verursacht Millionen-Schäden bei Banken - Ebenso stark steigen die

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

CASE STUDY. Eine SAP-Schnittstelle zum Web-to-Print Shop ist keine Raketenwissenschaft mehr

CASE STUDY. Eine SAP-Schnittstelle zum Web-to-Print Shop ist keine Raketenwissenschaft mehr CASE STUDY Eine SAP-Schnittstelle zum Web-to-Print Shop ist keine Raketenwissenschaft mehr Große Unternehmen müssen alle Buchungsvorgänge in SAP dokumentieren. Jede Rechnung muss einer Bestellung zugeordnet

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Checkliste für Ihre neue Webseite/Relaunch/Webshop

Checkliste für Ihre neue Webseite/Relaunch/Webshop Checkliste für Ihre neue Webseite/Relaunch/Webshop Ziele Ihrer Webseite? Neue Kunden gewinnen Bestehenden Kunden einen neuen Verkaufskanal bieten Informationen zu unseren Produkten / Dienstleistungen einfach

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Unternehmen können nur dann erfolgreich bleiben, wenn sie ihre Produkte und Dienstleistungen online erfahrbar machen.

Unternehmen können nur dann erfolgreich bleiben, wenn sie ihre Produkte und Dienstleistungen online erfahrbar machen. SaaS Product Configurator Management System Dynamische Preisberechnung Echtzeitvisualisierung Vertriebstool für Produktvariantenverkauf Individuelle Produktgestaltung Stücklisten- & Angebotserstellung

Mehr

Wolfgang Semar Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft SII

Wolfgang Semar Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft SII Social Media Chancen und Risiken für die Jobsuche Wolfgang Semar Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft SII Berufsberatungs- und Informationszentrum 02.06.2016 Inhalt 1. Etwas Eigenwerbung

Mehr

Social Media Stellenwert im heutigen Gesundheitswesen. Dr. med. Niklas Otten HerzZentrum Hirslanden

Social Media Stellenwert im heutigen Gesundheitswesen. Dr. med. Niklas Otten HerzZentrum Hirslanden Social Media Stellenwert im heutigen Gesundheitswesen Dr. med. Niklas Otten HerzZentrum Hirslanden Umgang mit sozialen Medien - Empfehlungen für Ärztinnen und Ärzte Empfehlungen 1: Vertraulichkeit von

Mehr

Bewusstseinsbildung mit Facebook & Co. Astrid Huber & Martin Ruhrhofer (enu)

Bewusstseinsbildung mit Facebook & Co. Astrid Huber & Martin Ruhrhofer (enu) Bewusstseinsbildung mit Facebook & Co Astrid Huber & Martin Ruhrhofer (enu) Social Media?! Social Media (deutsch: soziale Medien) ermöglichen Austausch untereinander Sammelbegriff für Foren, Weblogs, Micro-

Mehr

Social Media Manager BAR 2014 Kompaktkurs IHK Bochum vom 17. Januar bis 31. Januar 2014

Social Media Manager BAR 2014 Kompaktkurs IHK Bochum vom 17. Januar bis 31. Januar 2014 Social Media Manager BAR Kompaktkurs IHK Bochum vom 17. 31. Datum Tag zeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Vorbereitungsabend Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten, Trends, B2B

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

IHK Bochum Social Media Manager (IHK) BAR 2014 April 2014 bis Juli 2014

IHK Bochum Social Media Manager (IHK) BAR 2014 April 2014 bis Juli 2014 Manager IHK Bochum Manager (IHK) BAR April bis Juli Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in 29. April Grlagen, Einführung in den Lehrgang, Wichtiges zur Facharbeit Einführung/ Begrüßung Organisatorisches

Mehr

Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in. Social Media Networks/ Facebook

Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in. Social Media Networks/ Facebook Social Media Manager BAR Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in 31. Okt. Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten, Trends, B2B und B2C Einführung/ Defini>on/ Erwartungsabfrage

Mehr

Soziale Netzwerke. Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb. Referent: Thorsten Logemann

Soziale Netzwerke. Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb. Referent: Thorsten Logemann Soziale Netzwerke Der datenschutzkonforme Einsatz im Betrieb Referent: Thorsten Logemann Datenschutz, IT-Sicherheit und Compliance: Wir halten Sie auf Kurs! intersoft consulting services AG Frankenstraße

Mehr

Persönliche Einladung 22. Oktober 2015, Königsbreede 1, Bielefeld

Persönliche Einladung 22. Oktober 2015, Königsbreede 1, Bielefeld Persönliche Einladung 22. Oktober 2015, Königsbreede 1, 33605 Bielefeld Medienbrüche vermeiden - Informationen vereinen - Prozesse optimieren Papier, E-Mail, Web und Social Media der Informationsfluss

Mehr

Compliance Report 2016

Compliance Report 2016 Compliance Report 2016 2 Compliance Report 2016 Compliance Report 2016 innogy SE ist eine Finanzbeteiligung des RWE-Konzerns und ist am 1. April 2016 operativ an den Start gegangen. In der innogy SE wurden

Mehr

GLOBAL-MEDIA-RANKING.com

GLOBAL-MEDIA-RANKING.com GLOBAL-MEDIA-RANKING.com MEDIADATEN global-media-ranking.com :: Unsere B2B Produkt- & Firmensuche Werden Sie Teil unseres B2B-Netzwerks & Produkt-Ranking-Firmensuche für den Einkäufer und Verkäufer. Ihr

Mehr

IHK n Die Weiterbildung. 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang. Bildung von Profis für Leute mit Zielen! Zielgruppe.

IHK n Die Weiterbildung. 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang. Bildung von Profis für Leute mit Zielen! Zielgruppe. Seite 1 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang Was ist ein Live Online Lehrgang? Ein Live Online Lehrgang findet abgesehen vom Abschlusstest im IHK-Bildungszentrum Cottbus komplett online

Mehr

- Umfrage. Social Media-Strategie im HR-Bereich

- Umfrage. Social Media-Strategie im HR-Bereich 1 - Umfrage Social Media-Strategie im HR-Bereich durchgeführt im November 12 durch Cisar - consulting & solutions GmbH im Auftrag von Stand: 05.12.12 2 1. Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei 50

Mehr

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Claus Fesel, DATEV eg PEAK, 5. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme Berlin, 10.05.2011 Social Media 13.05.2011 Social Media

Mehr