Physische Leistungsfähigkeit: Kreislauf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Physische Leistungsfähigkeit: Kreislauf"

Transkript

1 arbeitsphysiologie 09 Physische Leistung Kreislauf april 200.doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit

2 H. Krueger 9. Die folgenden Ausführungen beschränken sich auf einige wenige Aspekte, die für die Gestaltung von Arbeitssystemen im Sinne günstiger Bedingungen für die hämodynamische Funktion des Blutkreislaufs von Bedeutung sind. Für weitere Aspekt, wie die nervöse Steuerung und elektrische Phänomene des Reizleitungssystems des Herzens sei auf Lehrbücher der Physiologie verwiesen. Abb. 1 rechtes Herz kleiner Kreislauf Lunge Herz Gehirn Niere Eingeweide Muskulatur Haut Skelett grosser Kreislauf Kreislauf (Schema) linkes Herz Aufgaben Der Blutkreislauf ist ein wichtiges Transportsystem im Körper. Es werden Zellen transportiert, wie die Erythrozyten, die Leukozyten und die Thrombozyten. Daneben werden verschiedenste Stoffe mitgeführt. Dazu gehören die Gase O 2 und CO 2 des Stoffwechsels (Metabolismus). O 2 ist in geringem Masse im Blutserum gelöst. Das wichtigste Transportmittel ist das Hämoglobin der Erythrozyten. Die Bindung an Hämoglobin bestimmt letztendlich die Transportkapazität der Bluts. Aber auch die Bausteine Grundnährstoffe Kohlenhydrat, freie Fettsäuren und Proteine werden mitgeführt. Daneben wird der Blutkreislauf als Transportsystem für das Abwehrsystem und das Hormonsystem benutzt. Hormone werden als freie Hormone und zum grossen Teil an Protein gebunden mitgeführt. Damit hat das Blut für viele homöostatische Systeme auch eine ausgleichend Pufferwirkung, die gewährleistet, dass die vor Ort wirksame Stoffkonzentration einigermassen konstant ist. Nicht unerwähnt bleiben darf die wichtige Funktion des Blutes als Transportmittel für thermische Energie. Es transportiert die von den inneren Organen produzierte Wärme an die Körperoberfläche, an der der Wärmeaustausch mit der Umgebung stattfindet Überblick Der Blutkreislauf teilt sich in einen grossen, den Körperkreislauf und einen kleinen, den Lungenkreislauf (Abb. 1). Gefässe, die das Herz verlassen und zu den Organen des Körpers, bzw. zur Lunge führen, werden dem arteriellen System zugerechnet und solche, die zum Herzen hinführen, dem venösen System. Das Blut wird in der Lunge per Diffusion mit O 2 angereichert und gleichzeitig wieder per Diffusion von CO 2 befreit. Somit fliesst in den Lungenvenen und dem arteriellen System des Körpers O 2 -reiches Blut und CO 2 -armes Blut. Umgekehrt finden wir nach den Organen im venösen System des Körpers und dem arteriellen System der Lunge O 2 -armes und CO 2 -reiches Blut Blutverteilung Die Verteilung des Blutes im Kreislauf hängt vom Widerstand der verschiedenen Ansprüche der Organe ab. Abb. 2 zeigt die Verteilung in Ruhe. Die Verhältnisse ändern sich je nach Beanspruchung der Organe. Die Regelung des Blutflusses durch die Organe bewirken glatte Ringmuskeln um die Arteriolen am Ende des arteriellen Systems am Übergang zu den sehr dünnwandigen Kapillaren (kleine Diffusionsstrecken), in denen der lokale Gasaustausch im Gewebe stattfindet. Nach dem Gesetz von Hagen Poiseuille ist die Durchflussmenge durch eine enge Röhre umgekehrt proportional zur 4. Potenz des des Durchmessers dieser kleinen Röhre. Kleine Querschnittsänderungen bewirken also eine grosse Änderung der Durchflussmenge. iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit 9-1

3 Arbeitsphysiologie Abb. 2 Abb. 3 Schematischer Aufbau des Kreislaufs Verteilung von Fliessgeschwindigkeit und Druck im Kreislaufsystem. Die glatten Ringmuskeln unterliegen lokalen chemischen Einflüssen und dem vegetativen Nervensystem. Wegen ihrer geringen Wandstärke können die Kapillaren keine bedeutenden Druckunterschiede aufnehmen. Die Blutversorgung des Herzmuskels erfolgt durch ein eigenes koronares Gefässsystem (Herzkranzgefässe) und nicht durch das Blut in den Herzkammern. Damit gibt es während der Pumpphase des Herzens (Systole) keine Durchblutung des Herzmuskels. Die grossen Veränderungen der Durchblutung betreffen die Verdauungsorgane (Anforderungen der Nahrungsaufnahme), die Haut (Thermoregulation), die Muskeln (Tätigkeit). Die Durchblutung der Niere ändert sich unabhängig vom arteriellen Druck nur unbedeutend. Die Durchblutung des Gehirns wird hauptsächlich über den Blutdruck geregelt. Die vorhandene Blutmenge reicht nicht aus, um das gesamte mögliche Volumen des Gefässsystems mit Blut zu füllen! 9.4. Druckverteilung und Blutfluss Der Kreislauf kann in eine Niederdruck und ein Hochdruckgebiet unterteilt werden. Das Hochdrucksystem umfasst im wesentlichen das arterielle System zwischen Linker Herzkammer und den Organen. Das Niederdrucksystem reicht vom Ausgang der Organe, über das rechte Herz, den gesamten kleinen Kreislauf (Lunge) bis zum linken Vorhof (Abb. 2). Das Blut gelangt mit geringem Druck von der Lunge kommend den linken Vorhof des Herzens und von Dort in die linke Kammer. In der Linken Kammer wird während der Systole periodisch der für einen arteriellen Transport notwendige Druck aufgebaut (Abb. 3, oben). Die Druckschwankung in der linken Kammer sind deshalb gross. Das Blut wird dann mit etwas geringeren Druckschwankungen (diastolischer systolischer Blutdruck) im arteriellen System zu den verschiedenen Organen transportiert. Am Übergang zwischen Arteriolen und Kapillaren fällt der Druck zusammen (s.o.). Der gesamte Gefässquerschnitt ist auf Grund der grossen Zahl der Kapillaren in den Organen sehr gross und damit der Gefässwiderstand gering. So kann trotz der nunmehr sehr kleinen Druckdifferenz die Strömung mit geringer Fliessgeschwindigkeit aufrecht erhalten werden. Eine geringe Fliessgeschwindig- 9-2 iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit

4 H. Krueger Abb. 4 Hydrostatische bedingte Druckänderungen im Kreislauf. Aorta Lungenarterie linker Vorhof keit ist notwendig, damit eine genügende Zeit für den Gasaustausch mit dem Gewebe zur Verfügung steht. Die grosse Hohlvene (vena cava) sammelt das Blut sowie die Lymphflüssigkeit aus dem Lymphsystem und führt beide dem rechten Vorhof des Herzens zu. In der rechten Kammer wird wieder periodisch eine gerade so grosser Druck aufgebaut, dass das Blut zur Lunge fliesst, ohne dass in der Lunge ein zu grosser Druck entsteht, dem diese nicht standhalten könnte. Wegen des geringen Druckes im venösen System spielt der hydrostatische Druck in diesem System eine wichtige Rolle für die Blutverteilung. Während der Druck im Liegen zwischen Kopf und Füssen ausgeglichen ist, besteht im Stehen im Kopf ein relativer Unterdruck im Vergleich zum Blutdruck in Herzhöhe und in den Beinen ein entsprechender Überdruck (Abb. 4). Statisches Stehen führt deshalb zu einem Blut- und Flüssigkeitsstau (Ödem) in den Beinen. Andauernd statische Steharbeit ist ungünstig und zu vermeiden. rechter Vorhof linke Kammer 9.5. Kreislaufmotoren Abb. 5 Abb. 6 Diastole Ventilebene Systole rechte Kammer Herzfunktion und Ventilebenenmechanismus Herzaufbau Herz Das Herz ist ein grosser Hohlmuskel mit vier Hohlräumen, dem rechten Vorhof mit der rechten Kammer und dem linken Vorhof mit der linken Kammer (Abb. 5). Es funktioniert wie eine diskontinuierlich arbeitende Pumpe, die abwechselnd auf der einen Seite Flüssigkeit aufnimmt (Diastole) und anschliessend diese Flüssigkeit weitergibt (Systole). Dünne Segelklappen trennen die Vorhöfe von den Kammern. Feine muskuläre Filamente hindern sie am Durchschlagen. Am Übergang der Kammern zu den arteriellen Gefässen gibt es ein weiteres Klappensystem, dass die Kammern von den Gefässen trennt. Die Klappen funktionieren wie passiv arbeitende Ventilklappen, die sich druckabhängig öffnen und schliessen. Das Blut gelangt aus der grossen Körperhohlvene (vena cava), die das Blut aus dem venösen System der Organe sammelt sowie auch die Lymphflüssigkeit des Lymphsystems in den rechten Vorhof und von dort in die rechte Kammer. Von dort gelangt das Blut über den kleinen Kreislauf der Lunge in den linken Vorhof, die linke Kammer und anschliessend die grosse Körper Schlagader (Aorta) (Abb. 6). Wenn sich die Kammermuskulatur kontrahiert strömt Flüssigkeit gegen die Segelklappen und diese schliessen sich. Daraufhin baut die Muskulatur in beiden Kammern einen Druck auf (Anspannungsphase der Systole) bis sich die Klappen zu den abführenden Gefässen öffnen. Die Austreibungsphase der iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit 9-3

5 Arbeitsphysiologie Kammern beginnt Sie endet, wenn die Kammermuskulatur vollständig kontrahiert ist und der Druck in den Kammern unter denjenigen der Gefässe absinkt. Die Gefässklappen schliessen sich dann passiv. Die anschliessende Diastole beginnt mit einer Entspannungsphase. Sie dauert solange, bis sich die Segelklappen öffnen und über das in den Vorhöfen liegende Blut stülpen (Füllungsphase der Diastole). Eine gedachte Ventilebene, in der die Klappen des Herzen liegen bewegt sich dabei hin und her (Abb. 5). In grober Näherung haben wir also eine eher passive Füllungsphase und eine aktive druckerzeugende Pumphase zu unterscheiden. Die Aktivität von linkem und rechten Herz sind so aufeinander abgestimmt, dass es weder zu einem Überdruck noch einer Volumenüberlastung der Lunge kommt. Wenn das Volumenangebot im rechten Vorhof zu klein ist, kann das Herz nicht wirkungsvoll arbeiten. Im Extremfall kommt es zu Kreislaufschock mit Verlust des Bewusstseins. Wichtig ist es deshalb, prophylaktisch bzw. therapeutisch im Notfall für ein hinreichendes Volumenangebot zu sorgen (Hinlegen der Person bzw. Volumenzufuhr (Plasmaexpander)). Die grossen Druckdifferenzen im Kreislauf haben die Segelklappe und die Gefässklappe des linken Herzens aufzunehmen (Abb. 3). Sie sind deshalb auch am ehesten gefährdet. Bei Insuffizienz der linken Segelklappe kann Blut während der Systole in den Vorhof zurückfliessen und dort einen unnatürlichen Druck erzeugen, dem die Lunge nur mit einer Verdickung (Einlagerung von Bindegewebe) der Alveolenwände begegnen kann. Damit wird die Gasaustauschfunktion verschlechtert. Falls die Gefässklappe nicht richtig schliesst kommt es bei der Diastole zu einem Rückstrom aus der Aorta. Bei einer Einbusse der Beweglichkeit der Klappen und einer Verengung der Öffnung ist der Durchfluss des Blutes behindert. Schlagperiodendauer [ ms ] Diastole Systole Herzschlagrate [ Schläge/min ] 2379 Abb. 7 Die Für die Durchblutung des Herzmuskels wichtige Diastolenzeit wird mit zunehmender Pulsrate kürzer Abb. 8 Abb. 9 f max = 210 a [Schläge/min] A:= Alter [Jahre] Anhalt für die kritische Herzfrequenz als Funktion des Alters. HMV = SV f SV:= Schlagvolumen f:= Schlagfrequenz Herzminutenvolumen (HMV) 2379 Wie oben ausgeführt, ist die linke Herzkammer der wesentliche Motor für das arterielle Hochdrucksystem. Somit ist auch die Muskulatur der linken Kammer besonders stark entwickelt (Abb. 6). Anders als die Muskelzellen der Skelettmuskulatur, die im Muskel parallel ohne Verbindung verlaufen, sind die Herzmuskelzellen miteinander vernetzt. Sie bilden ein Retikulum, das spiralig von oben nach unten zur Herzspitze verläuft. Während der Austreibungsphase der Systole ist der Blutfluss durch die Koronargefässe und auch den Muskel völlig unterbrochen, denn der Druck im Herzmuskel muss grösser als derjenige in der Aorta sein. Diese Zeit kann durch Sauerstoffspeicher in der Muskulatur (Myoglobin) überbrückt werden. Zusätzlich verläuft neben jeder Herzmuskelzelle eine Kapillare. Die Herzmuskelzellen haben eine sehr lange Refraktärzeit, während der die Zellen nicht oder nur schwer zu einen neuerlichen Kontraktion angeregt werden können. Diese stabilisiert die geordnete Kontraktion des gesamten Muskels. Zudem besitzt er spezielle Muskelzellen, die ein Reiz-Leitungs-System für den geordneten Erregungsablauf der Kontraktion bilden. Die Kontraktion beginnt zeitlich in der Ventilebene und schreitet von dort zur Herzspitze nach unten fort. Kritische Herzfrequenz Während der Systole wird das Herz nicht durchblutet. Es liegt also abgesehen vom an Myoglobin gebundenen O 2 ein relativer O 2 -Mangel vor. Die Systole gefährdet also potentiell ein vorge- 9-4 iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit

6 H. Krueger rechte Kammer Kammermuskulatur Infarkt - Gewebe 2380 grosse Körperhohlvene vena cava rechte Kammer Infarkt - Gewebe grosse Körperschlagader Aorta Abb. 10 Herzinfarkt. oben: Herz im Querschnitt; unten: Herz von der Rückseite gesehen linke Kammer 2380 Risikofaktor relatives Risiko sehr niedrig niedrig moderat hoch sehr hoch Blutdruck [mmhg] systolisch < >170 diastolisch > >106 Zigaretten [pro Tag] niemals 5 Okt >50 Körperfett [%] Männer >35 Frauen >40 Body Mass Index 1 < >40 Stress niemals selten gelegentlich häufig fast konstant Physische Aktivität Familiengeschichte [n HI] Alter [Jahre] < >70 1 Body Mass Index = Gewicht[kg]/Körperhöhe[m] 2 min über 60% HRmax 3 Zahl der Herzinfarkte bei Personen <60 Jahre Abb. 11 Koronares Risiko. Wilmore J.H., Costill D.L. (1994) Physiology of sport and exercise, Human cinetics, ISBN relatives Infarktrisiko ,5 weiter Aufgabeninhalt 2,25 enger Aufgabeninhalt 8,8 enger Aufgabeninhalt kombiniert mit starker Freizeitein- Schränkung 1,8 Überstunden im Beruf nebenberufliche Überstunden 2,75 2,6 starke Freizeiteinschränkung Abb. 12 Relatives Herzinfarktrisiko und Tätigkeit schädigtes Herz. Mit zunehmender Herzfrequenz bleibt die Systolenzeit annähernd konstant. Das bedeutet aber, das eine Erhöhung der Herzfrequenz immer auf Kosten der Erholungszeit des Herzmuskels, der Diastolenzeit geht (Abb. 7, ). Somit gibt es eine kritische Herzfrequenz, die nur mit Vorsicht überschritten werden sollte (Abb. 8). Kreislauftraining Ziel eines Kreislauftrainings ist es das Schlagvolumen (SV) zu vergrössern. Mit jeder Vergrösserung des SV kann dasselbe Herzminutenvolumen mit einer niedrigeren Schlagfrequenz erreicht werden (Abb. 9) und damit einer kleineren belastenden Systolenzeit. Als Trainingsreize können qualitativ Herzfrequenzen über der sogenannten Dauerleistungsgrenze angesehen werden (s. Kap. Ergometrie). Ausdauersportler können Ruhepulse von 40 Schlägen/min und weniger haben. Herzerkrankungen Koronare Herzerkrankungen führen zu einer zeitlich begrenzten (Angina pectoris) oder einer dauerhaften (Herzinfarkt) Durchblutungsstörung des Herzens mit entsprechenden morphologischen Änderungen. Die Angina Pectoris, ein Gefühl der Brustenge mit Atemnot ist ein Zeichen für eine Mangeldurchblutung des Herzmuskels. Beim Herzinfarkt wird ein die Blutzufuhr für einen kleineren oder auch einen grösseren Anteil der Herzmuskels akut unterbrochen. Im Laufe des Heilungsprozesses wird das betroffenen Gewebe durch Narbengewebe ersetzt. Die Risikofaktoren für eine koronare Herzerkrankung können in primäre (Rauchen, Bluthochdruck, physische Inaktivität) und sekundäre (Übergewicht, Diabetes, Stress, Genetische Prädisposition, Geschlecht, Alter) unterteilt werden (Abb. 11). Hohe Arbeitsbeanspruchung gehört offensichtlich nicht zu den disponierenden Faktoren, wie Abb. 12 zeigt. Ergänzend muss die Belastung als überfordernd wahrgenommen werden. Ein Herzinfarkt kündigt sich in der Regel an ( 2393 Abb. 13). Nur werden die Anzeichen von den Betroffenen meist überhört Arterielles Pumpsystem iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit 9-5

7 Arbeitsphysiologie Windkesselfunktion Das von der linken Herzkammer ausgeworfene Volumen landet in der Aorta. Diese hat in der Wand elastische Elemente und dehnt sich aus. Ein Dehnungswellen läuft dann vom Herzen nach peripher über die Aortenwand hinweg (Abb. 14). Aufgrund der in den elastischen Fasern gespeichert Energie kann der Druck im Gefäss über die Phase der Diastole aufrecht erhalten werden. Der arterielle Druck sinkt von einem systolischen Spitzendruck (120mmHg) nur auf einen diastolischen Enddruck (80mmHg) ab. So ist auch in der Diastole ein hinreichender Blutstrom in den Organen, z.b. dem Gehirn gewährleistet. Abb. 13 Herzinfarktzeichen Abb. 15 zeigt schematisch die Druck-Volumen- Kennlinie von Arterien und Venen. Oberhalb eines Grundvolumens steigt der Druck in den Gefässen linear mit dem eingefüllten Volumen an. In der Wand sind auch muskuläre Elemente. Die Kennlinie wird durch Aktivierung oder Hemmung des sympathischen Nervensystems verschoben. Die Venen haben im Vergleich ein grosses Füllungsvolumen und nur geringe elastische Kräfte in der Wand. Auf Grund ihrer elastischen Eigenschaften haben die grossen und die kleinen (Arteriolen) Arterien eine runden Querschnitt, während die Venen im Querschnitt mehr Textilschläuchen gleiche. Abb. 14 Windkesselfunktion der Aorta Venen fallen wie Feuerwehrschläuche zusammen, wenn Saugkräfte auftreten. Der rechte Vorhof des Herzens kann also nicht saugend gefüllt werden, sondern nur durch aktiven Volumenzufuhr Abb. 15 Elastische Eigenschaften von Venen und Arterien 9-6 iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit

8 H. Krueger Arteriosklerose - Arteriolosklerose Bei einer Arteriosklerose werden elastische Elemente der Arterien oder der Arteriolenwände durch Bindegewebe ersetzt, Substanzen treten aus der Blutbahn in die inneren Schichten der Gefässwand über. Diese versteift, wird u.u. gar brüchig und kann ihre druckausgleichende Funktion (Windkessel) nur noch bedingt erfüllen. In einem späten Stadium wird in die Wand Kalk eingelagert (Verkalkung). In Abb. 17 sind einige Risikofaktoren für eine Arteriosklerose zusammengestellt Abb. 16 Ansicht der Innenfläche einer normalen Aorta (links) und einer arteriosklerotisch veränderten (rechts) Abb. 17 Arteriosklerose: Risikofaktoren 2061 iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit 9-7

9 Arbeitsphysiologie Haut Venensystem + Klappen 1647 Knochen Haut Abb. 18 Prinzip der Venenpumpe 220 ml 100 ml 30 ml 1 Venensystem + Klappen 1647 Knochen 180 ml 40 ml 10 ml Stehen Gehen Abb. 19 Blutvolumen in den Beinen abhängig von der Tätigkeit Venöses Pumpsystem Wie oben festgestellt kennzeichnen zwei wichtige Eigenschaften das venöse Niederdrucksystem. Die Venen müssen aktiv mit Blut gefüllt werden und das Blutvolumen reicht nicht aus, das ganze Gefässsystem mit Blut zu füllen. Das heisst die Eigenschaften starrer Rohrsystem gelten nicht. der Druck im arteriellen System kann nicht genutzt werden, um das Blut im venösen System per Kontinuitätsgleichung beim Stehen gegen den hydrostatischen druck zu Herzen zurückzuführen. Hier hilft die sogenannte Muskelpumpe. Muskelpumpe Der venöse Rückstrom wird durch Betätigung der Muskulatur aktiv unterstützt. Das venöse System in den Beinen ist ein Strickleitersystem aus oberflächlichen und tiefen Venen, die durch Querstege verbunden sind (Abb. 18). Die sich bewegenden Muskeln drücken auf dieses Venensystem. Die inneren Venen finden auf dem Knochen ein festes Widerlager und werden vom dicken Muskelbauch während der Kontraktion flach gedrückt. Klappen in den Venen sorgen dafür, dass das Blut in Richtung Herz verdrängt wird. Die oberflächlichen Venen haben als Widerlager nur die Haut und darunter liegendes Bindegewebe. Wenn dieses erschlafft fehlt ein solches Widerlager und der Flüssigkeitsstrom ist nicht mehr gewährleistet Für den venösen Rückstrom in der unteren Körperhälfte ist also im Stehen die Bewegung der Muskulatur von grosser Bedeutung. Statische Steharbeit ohne genügenden Bewegungsraum für die Bein lässt einen Anteil des Blutes im Bein versacken (Abb. 19). Personen in Stehberufen insbesondere Frauen klagen am Abend häufig über geschwollenen Beine (Ödeme), Dieses ist immer ein Zeichen für eine ungünstige Arbeitshaltung bzw. unzureichende Arbeitsorganisation. Längere Drucküberlastung des venösen Systems führt zu Krampfadern (Varizen). Sie beulen sich aus. In einem späten Stadium kann es zu einer Zerstörung der Klappen und Venenentzündungen kommen. Ein mögliche prophylaktische Massnahme ist die Kompression der oberflächlichen Venen mit stützenden Massnahmen (Stützstrümpfe). 9-8 iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit Physische Leistungsfähigkeit: Krei sla uf

10 H. Krueger Atmung Die Atmung mit wechselndem Überdruck und Unterdruck hat eine zusätzliche unterstützende Wirkung für den venösen Rückstrom zum Herzen. iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit 9-9

Physiologie des Herz- PDF created with pdffactory trial version

Physiologie des Herz- PDF created with pdffactory trial version Physiologie des Herz- Kreislaufsystems Fakten über das Herz ca. 3 Milliarden Schläge im Leben pumpt ca. 250 Millionen Liter Blut durch den Körper wiegt in etwa 300 g das Herz bildet zusammen mit den Blutgefäßen

Mehr

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erfahren durch ein Referat, welche wichtige Arbeit das Herz verrichtet und was dabei im Körper vorgeht. Sie erfahren zudem,

Mehr

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation

Was macht eigentlich das Herz? Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erfahren durch ein Referat, welche wichtige Arbeit das Herz verrichtet und was dabei im Körper vorgeht. Sie erfahren zudem, wie das Herz aufgebaut ist.

Mehr

Folie 1. Herz-Kreislauf

Folie 1. Herz-Kreislauf Folie 1 Herz-Kreislauf Blutkreislauf Kopf und Arme rechte Lunge linke Lunge Herz Leber, Magen, Milz Darmtrakt, Pfortader, Nieren Körperstamm und Beine Folie 2 Lage des Herzens Im Mittelfellraum (Mediastinum)

Mehr

Herz & Blutgefäße des Menschen sowie Blutdruck

Herz & Blutgefäße des Menschen sowie Blutdruck Blut Themen- & Lernzettel (5) Datum: 19.11.16 1 Das Herz: Herz & Blutgefäße des Menschen sowie Blutdruck Das Herz ist ein Muskel und zwar ein Hohlmuskel. Es pumpt das Blut (gerichtet!*) durch den Körper.

Mehr

Herz-Kreislauf-System

Herz-Kreislauf-System Herz-Kreislauf-System Blut Ein Erwachsener besitzt ca. 70 ml Blut pro kg Köpergewicht, das Volumen kann um etwa einen Liter schwanken. Das Blut ist ein Organ, besteht aus verschiedenen Zellen und Blutkörperchen,

Mehr

Das Herz. 02a / Das Herz

Das Herz. 02a / Das Herz Das Herz 02a / Das Herz Das Herz Das Herz liegt leicht links vorne im Brustkorb Die Grösse des Herzens entspricht ungefähr deiner Faust Das Herz wiegt bei einem Erwachsenen ungefähr 300 350 g (Die Herze

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken. Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION. Herzschwäche

CaritasKlinikum Saarbrücken. Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION. Herzschwäche CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Herzschwäche 2 Verfasser Chefarzt Dr. med. Andreas Schmitt Kardiologe, Hypertensiologe DHL CaritasKlinikum

Mehr

Anatomisch / physiologische. Grundlagen. des Herz-Kreislauf-Systems

Anatomisch / physiologische. Grundlagen. des Herz-Kreislauf-Systems Anatomisch / physiologische Grundlagen des Herz-Kreislauf-Systems 24.10.2015 Anatomie / Physiologie Herz-Kreislaufsystem 1 Ist ein Hohlmuskel Das Herz Funktioniert wie eine sogenannte Saug-Druck-Pumpe

Mehr

Den Puls wahrnehmen Lehrerinformation

Den Puls wahrnehmen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS versuchen, ihren Puls zu spüren. Danach sollen sie sich bewegen und ihren Puls erneut spüren. Sie beschreiben anschliessend ihr Gefühl, wenn sie den eigenen

Mehr

Kaufmännische Grundlagen im Sport

Kaufmännische Grundlagen im Sport Leseprobe Kaufmännische Grundlagen im Sport Studienheft Marketing Autoren Klaus Krampe (Diplom-Betriebswirt) Merle Losem (Sportwissenschaftlerin M.A.) Cornelia Trinkaus (Diplom-Ökonomin) Überarbeitet von:

Mehr

Grundlagen. Körpersysteme Funktion und Anpassung. Teil 1. - Immunsystem - Herz - Blut - Atmung - Sauerstoffaufnahme - Gehirn - Psyche

Grundlagen. Körpersysteme Funktion und Anpassung. Teil 1. - Immunsystem - Herz - Blut - Atmung - Sauerstoffaufnahme - Gehirn - Psyche Grundlagen Teil 1 Körpersysteme Funktion und Anpassung - Immunsystem - Herz - Blut - Atmung - Sauerstoffaufnahme - Gehirn - Psyche - Herz-Kreislauf - Blutgefäße - Muskulatur - Sehnen - Bänder - Gelenke

Mehr

63. Folgende Aussagen zu den Herzklappen sind richtig:

63. Folgende Aussagen zu den Herzklappen sind richtig: 63. Folgende Aussagen zu den Herzklappen sind richtig: 1. Die Herzklappen hindern das Blut am Zurückströmen (Ventilfunktion). 2. Die Mitralklappe liegt zwischen linkem Vorhof und rechter Kammer. 3. Die

Mehr

M 1.1: Checkup beim Taucharzt Die Blutdruckmessung

M 1.1: Checkup beim Taucharzt Die Blutdruckmessung M 1.1: Checkup beim Taucharzt Die Blutdruckmessung Der Tauchsport verlangt geistige Wachsamkeit und körperliche Fitness. Der Arzt untersucht bei der Tauchtauglichkeitsuntersuchung neben dem Allgemeinzustand

Mehr

Das menschliche Kreislauf- System

Das menschliche Kreislauf- System Das menschliche Kreislauf- System Eine Powerpoint Presentation von: Erwin Haigis Copyright by Erwin Haigis / VIP-Divepoint 1 Herzkreislaufsystem Das Transportsystem unseres Körpers o Die roten Gefäße stellen

Mehr

Drittfach BSP Sportbiologie

Drittfach BSP Sportbiologie Drittfach BSP Sportbiologie 1 Themen Verdauung Frau und Sport Herz-Kreislaufsystem Blut Atmung Hochleistungs- und Gesundheitssport Akzeleration/ Redardation 2 Herz-Kreislauf Herz Gefäßsystem Pumpe Transportwege

Mehr

HERZ-KREISLAUF-SYSTEM DES MENSCHEN

HERZ-KREISLAUF-SYSTEM DES MENSCHEN HERZ-KREISLAUF-SYSTEM DES MENSCHEN Autoren: Sarah Schönberg 2015 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Anpassungen des Herz-Kreislauf-Systems durch Sport Aufbau und Funktionsweise des Herz-Kreislauf-Systems o

Mehr

Das Herz befindet sich zwischen den beiden Lungenflügeln im mittleren Brustbereich. Es ist leicht nach links verdreht, sodass. liegt!!

Das Herz befindet sich zwischen den beiden Lungenflügeln im mittleren Brustbereich. Es ist leicht nach links verdreht, sodass. liegt!! Lernfeld 7 Zwischenfällen vorbeugen und in Notfällen Hilfe leisten 7.4 Herz und Kreislauf Mit dem Wissen der Anatomie, der Physiologie und der Pathologie haben wir das notwendige Fachwissen für professionelles

Mehr

Das Herz-Kreislaufsystem. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark

Das Herz-Kreislaufsystem. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark Das Herz-Kreislaufsystem Lage und Form des Herzens Das Herz sitzt beim Menschen in der Regel leicht nach links versetzt hinter dem Brustbein. Rechts und links grenzen die beiden Lungenflügel an. Nach unten

Mehr

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS 1 31.10.07 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 07.11.07 Evolutionäre Grundlagen 3 14.11.07 Genetische Grundlagen 4 15.11.07 Mikroanatomie des NS 5 21.11.07 Makroanatomie des NS: 6 28.11.07 Erregungsleitung

Mehr

Das Herz und der Kreislauf. Das Herz:

Das Herz und der Kreislauf. Das Herz: Das Herz und der Kreislauf Das Herz: ca 10x15cm ca 300 g schwer Pumpleistung ca 5L/min ca 8000L / Tag Ruht sich niemals aus 2 Hauptkammern (RE und LI) 2 Vorhöfe (RE und LI) 4 Herzklappen Pumpt Blut durch

Mehr

EKG und periphere Zirkulation - Hintergrund

EKG und periphere Zirkulation - Hintergrund EKG und periphere Zirkulation - Hintergrund Das Herz ist eine Doppelpumpe, die Blut durch den Körper und die Lunge pumpt. Das Blut tritt mit einem niedrigen Druck in die Vorhofkammern des Herzens ein und

Mehr

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2

Arpana Tjard Holler. Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2 Arpana Tjard Holler Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2 Leseprobe Multiple-Choice-Wissen für die Heilpraktikerprüfung, Band 2 von Arpana Tjard Holler Herausgeber: MVS Medizinverlage

Mehr

Begleitheft SanHelfer 2010

Begleitheft SanHelfer 2010 Wegerecht StVO 38 Drei-Zeugen-Testament BGB 2250 Feuerschutz- und Hilfeleistungsgesetz FsHG Infektionsschutzgesetz Bewusstsein Das Bewusstsein wird in folgende Zustände gegliedert: Ansprechbar = Person

Mehr

Herz 31. März 2011 Anna-Christina Leonor. Fragenkatalog Herz

Herz 31. März 2011 Anna-Christina Leonor. Fragenkatalog Herz 1. Erkläre den Aufbau des Herzens. Fragenkatalog Herz Das Herz besteht aus vier Herzkammern: Rechter und linker Vorhof Atrium Rechten und linken Herzkammer - Ventrikel Rechte und linke Seite werden durch

Mehr

Fragen medizinische Terminologie

Fragen medizinische Terminologie Fragen medizinische Terminologie 1. Wie nennt man das größte stabile Teilchen 2. Aus was bestehen Atome 3. Aus was bestehen Moleküle 4. Was heisst DNS 5. Aus was bestehen Proteine 6. Funktion der DNS 7.

Mehr

Herz-Kreislauf Probleme. Herzinfarkt, Herzstillstand 07. Juli :30 bis 19:50 Uhr Hallenbad Untermosen Wädenswil. Seite

Herz-Kreislauf Probleme. Herzinfarkt, Herzstillstand 07. Juli :30 bis 19:50 Uhr Hallenbad Untermosen Wädenswil. Seite 01 Herz-Kreislauf Probleme Herzinfarkt, Herzstillstand 07. Juli 2017 18:30 bis 19:50 Uhr Hallenbad Untermosen Wädenswil 02 Wadin Rescue: Herz-Kreislauf Probleme Herzinfarkt, Herzstillstand Das Herz ist

Mehr

Blutkreislauf und. das Herz. Aufträge: Ziele

Blutkreislauf und. das Herz. Aufträge: Ziele Blutkreislauf und das Herz Ziele Du kennst den Aufbau und die Aufgaben des Herzens Du kannst die Arbeitsweise des Herzens mit Hilfe einer Skizze erklären. Du kannst die Leistung des Herzens berechnen Du

Mehr

Die Physiologie des Herz-Kreislaufsystems beim Pferd:

Die Physiologie des Herz-Kreislaufsystems beim Pferd: Die Physiologie des Herz-Kreislaufsystems beim Pferd: Das Herz-Kreislauf-System sichert das Überleben des Organismus, da es dafür verantwortlich ist, jede einzelne Körperzelle zu versorgen und die chemischen

Mehr

Kreislaufphysiologie II.

Kreislaufphysiologie II. Kreislaufphysiologie II. Lernziele: 43. Hämodynamik: funkzionälle Kategorisation der Blutgefäße. 44. Funktion der Aorta und Arterien prof. Gyula Sáry Blutgefäße: elastische, abzweigende Röhre In Hagen-Poiseuille

Mehr

Herz und Kreislauf 2. OS Naturlehre. Herz. Kreislauf

Herz und Kreislauf 2. OS Naturlehre. Herz. Kreislauf Herz 1 Kreislauf 1. Das Herz 2 1.1. Der Puls (Posten 1) Beim Sport muss das Herz besonders viel arbeiten, vor allem beim Schwimmen, Bergsteigen und Radfahren. Als "Pumpe" sorgt es dafür, dass das Blut

Mehr

Sportbiologie. dr. med. darius chovghi

Sportbiologie. dr. med. darius chovghi Sportbiologie dr. med. darius chovghi Welche Systeme braucht der Sportler? Organsysteme Koordination Atmung Herz Kreislauf Muskulatur Knochen/Gelenke Organsysteme Koordination Atmung Herz Kreislauf Muskulatur

Mehr

Pas Herz Das Herz der Motor unseres Kreislaufsystems.

Pas Herz Das Herz der Motor unseres Kreislaufsystems. AED First-Responder Gruppe Lungern Gruppe Lungern Atmung - Herz - Kreislauf Aufbau (Anatomie) und Funktion (Physiologie) Pas Herz Das Herz der Motor unseres Kreislaufsystems. Lage des Herzens Im Mittelfellraum

Mehr

Funktionsmodell des Blutkreislaufes

Funktionsmodell des Blutkreislaufes Funktionsmodell des Blutkreislaufes 1. Benutzung Füllen des Blutkreislaufmodells 1. Legen Sie das Modell flach auf den Tisch. 2. Koppeln Sie die blauen Röhrchen vom Blutkreislauf ab, die Verbindungen befinden

Mehr

DAS HERZ. Anatomie & Physiognomie HP a. attenberger

DAS HERZ. Anatomie & Physiognomie HP a. attenberger DAS HERZ Anatomie & Physiognomie HP a. attenberger Das Herz Einleitung Was fällt Ihnen spontan zum Herz ein? Schreiben Sie drei Qualitäten auf. Lassen Sie ihrer Fantasie freien Lauf J Um das Blut in unmittelbare

Mehr

Grundaufbau. Das menschliche Herz setzt sich aus 2 Teilen zusammen.

Grundaufbau. Das menschliche Herz setzt sich aus 2 Teilen zusammen. Das Herz und EKG Grundaufbau Das menschliche Herz setzt sich aus 2 Teilen zusammen. Rechte Herzhälfte: Blut kommt vom Körper und geht zur Lunge. Linke Herzhälfte: Blut kommt von der Lunge und geht zum

Mehr

Grundlagen des Herzens

Grundlagen des Herzens Grundlagen des Herzens Gliederung Unterschiede rechter / linker Ventrikel Systole / Diastole Koronardurchblutung und deren Regulation koronare 0 2 -Ausschöpfung Energieverbrauch des Herzens Unterschiede

Mehr

Wie ist das gesunde Herz aufgebaut? (vereinfachte Darstellung)

Wie ist das gesunde Herz aufgebaut? (vereinfachte Darstellung) Trikuspidaldysplasie Was ist das? Wie ist das gesunde Herz aufgebaut? (vereinfachte Darstellung) (http://www.transplantation-verstehen.de/dotasset/25070.jpg) Das Herz wird in eine linke und eine rechte

Mehr

Auswirkungen von Ausdauersport auf kardiovaskuläre Veränderungen

Auswirkungen von Ausdauersport auf kardiovaskuläre Veränderungen Auswirkungen von Ausdauersport auf kardiovaskuläre Veränderungen Definition von kardiovaskulär Kardiovaskulär bedeutet Herz ( kardio ) und Gefäße ( vaskulär ) betreffend. Da Herz und Gefäße ein System

Mehr

22 DIE KÖRPERHÜLLE SEITE ZELLSTOFFWECHSEL DNA ZELLTEILUNG GEWEBE UND ORGANE HAUT, HAARE UND NÄGEL

22 DIE KÖRPERHÜLLE SEITE ZELLSTOFFWECHSEL DNA ZELLTEILUNG GEWEBE UND ORGANE HAUT, HAARE UND NÄGEL SEITE Unser Körper besteht aus Millionen spezialisierter Einheiten - den Zellen die fast ebenso viele Funktionen erfüllen. Zwar ist jede Zelle anders, doch enthalten alle Zellkerne den identischen Code

Mehr

Thema A: Puls. Thema B: Blutdruck. Puls und Blutdruck

Thema A: Puls. Thema B: Blutdruck. Puls und Blutdruck Puls und Blutdruck Nach einer großen Anstrengung, kannst du deinen Pulsschlag fühlen. Wie Puls und Blutdruck entstehen und wie man sie messen kann, sollst du im Partnerpuzzle erlernen. Dazu ist jeder von

Mehr

Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften. Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6

Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften. Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6 Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6 Kompetenzbereich: Textverarbeitung (K) Ziele Materialien (Raum-)ausstattung

Mehr

H e r z l i c h w i l l k o m m e n z u r S a n i t ä t s a u s b i l d u n g

H e r z l i c h w i l l k o m m e n z u r S a n i t ä t s a u s b i l d u n g Das Herz H e r z l i c h w i l l k o m m e n z u r S a n i t ä t s a u s b i l d u n g Blutkreislauf, Aufgaben des Blutes, das Herz, Herzerkrankungen, Blutgefäße, Gefäßverschlüsse, Schlaganfall Rechter

Mehr

Arbeitshaltung. arbeitsphysiologie 14 Arbeitshaltung April 2002.doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit

Arbeitshaltung. arbeitsphysiologie 14 Arbeitshaltung April 2002.doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit arbeitsphysiologie 14 April 2002.doc iha Ergonomie / Arbeit + Gesundheit H. Krueger 14. Im allgemeinen wird davon ausgegangen, dass eine sitzende Körperhaltung von unnötiger physischer Arbeit entlastet

Mehr

Physiologische Grundlagen der Ausdauer

Physiologische Grundlagen der Ausdauer Lisa Maria Hirschfelder Aus der Reihe: e-fellows.net stipendiaten-wissen e-fellows.net (Hrsg.) Band 340 Physiologische Grundlagen der Ausdauer Leistungssport - Ausdauer-Grundlagen Skript Physiologische

Mehr

Herz und Kreislaufsystem

Herz und Kreislaufsystem Matthias Birnstiel Modul Herz und Kreislaufsystem Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Herz und Kreislaufsystem

Mehr

aus: Lapp u.a., Das Herz-Buch: Bypass, Ballondilatation, Stents (ISBN ) 2013 Trias Verlag

aus: Lapp u.a., Das Herz-Buch: Bypass, Ballondilatation, Stents (ISBN ) 2013 Trias Verlag Der Motor des Lebens Das Herz um kaum ein Organ ranken sich so viele Mythen. Das Herz Symbol für den Sitz von Seele und Gefühlen? Das Herz ist vor allem die treibende Kraft, die das Leben erhält. Was passiert,

Mehr

Einführung in die Anatomie und Physiologie

Einführung in die Anatomie und Physiologie Einführung in die Anatomie und Physiologie Physiologie des Herz- und Gefäßsystems Dr. med. Frank Käßner Ambulantes Zentrum für Lungenkrankheiten und Schlafmedizin 1 Herz- und Gefäß- System Inhaltsübersicht

Mehr

Heilmittel, die den Blutdruck senken Das können Sie selbst tun

Heilmittel, die den Blutdruck senken Das können Sie selbst tun dr. andrea flemmer Bluthochdruck natürlich behandeln Heilmittel, die den Blutdruck senken Das können Sie selbst tun 14 Hoher Blutdruck und seine Gefahren Die häufigsten Ursachen bzw. Risikofaktoren Übergewicht,

Mehr

Was ist ein Herzinfarkt?

Was ist ein Herzinfarkt? 9 Was ist ein Herzinfarkt? Springer-Verlag GmbH Deutschland 017 P. Mathes, B. Schwaab, Ratgeber Herzinfarkt, DOI 10.1007/978-3-66-4800-5_ 10 Kapitel Was ist ein Herzinfarkt? Ein Herzinfarkt, auch akutes

Mehr

Inhaltsverzeichnis Przedmowa... 2 Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis... 5

Inhaltsverzeichnis Przedmowa... 2 Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis... 5 Inhaltsverzeichnis Przedmowa... 2 Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis... 5 Kapitel 1 Von der Zelle zum Menschen....11 1.1. Bau des menschlichen Organismus... 13 Übungen.... 16 Kapitel 2 Bewegungsapparat...19

Mehr

Der Blutkreislauf Veränderung von Wissen über die Zeit

Der Blutkreislauf Veränderung von Wissen über die Zeit Der Blutkreislauf Veränderung von Wissen über die Zeit Jahrgangsstufen 5 Fach/Fächer Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Natur und Technik (Schwerpunkt Biologie) --- 40 min Benötigtes

Mehr

Stundenprotokoll vom Leistungskurs Sport 12 - Philipp P. -

Stundenprotokoll vom Leistungskurs Sport 12 - Philipp P. - Stundenprotokoll vom 11.09.2009 Leistungskurs Sport 12 - Philipp P. - Nach dem Beginn der Unterrichtsstunde befassten wir uns wieder einmal mit organisatorischen Dingen, verteilten verschiedene Referatsthemen

Mehr

Bluthochdruck. Inhaltverzeichnis

Bluthochdruck. Inhaltverzeichnis Bluthochdruck Inhaltverzeichnis Definition des Blutdrucks Technik der Blutdruckmessung - Direkte Blutdruckmessung - Indirekte Blutduckmessung Wann spricht man von Bluthochdruck? Wodurch entsteht Bluthochdruck?

Mehr

Das Kreislaufsystem. Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González)

Das Kreislaufsystem. Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González) Das Kreislaufsystem Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González) INDEX Das Herz - Die Anatomie - Die Bewegungen Der Blutkreislauf -Der großer Körperkreislauf - Der kleiner Lungenkreislauf

Mehr

Das Herz (COR) Das Herz

Das Herz (COR) Das Herz Das Herz (COR) Das Herz Das Herz und das Gefäß äßnetz bilden zusammen das Herz-Kreislauf Kreislauf-System (Kardio( Kardio vaskuläres System). Das Herz, das fast vollständig aus Muskulatur aufgebaut ist,

Mehr

Arterien und Venen. Arterie. Vene. aus: Netter s Anatomy 28. Atlas Tag

Arterien und Venen. Arterie. Vene. aus: Netter s Anatomy 28. Atlas Tag Strasmann s Anatomie und Physiologie, mit ausgewählten Kapiteln Pathologie Gefässe des Beines Privatdozent Dr. med. Thomas J. Strasmann www.everything-virtual.org Arterien und Venen Arterie Vene aus: Netter

Mehr

Wolfgang Brand (exam. Sportlehrer und Biologe)

Wolfgang Brand (exam. Sportlehrer und Biologe) Leseprobe Sauna-Meister (IST) Studienheft Anatomie und Physiologie Autoren Wolfgang Brand (exam. Sportlehrer und Biologe) ist Studienrat für Sport und Biologie. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer der Sekundarstufe

Mehr

6 Nebenwirkungen der Beatmung

6 Nebenwirkungen der Beatmung 344 6 Nebenwirkungen der Beatmung Neben den positiven Effekten der maschinellen Beatmung, nämlich der Verbesserung des Gasaustausches mit gesteigerter O 2 -Transportkapazität und der Reduzierung der Atemarbeit,

Mehr

Einführung in die Hydrodynamik des Blutes. Ein Vortrag von Rachid Ramadan

Einführung in die Hydrodynamik des Blutes. Ein Vortrag von Rachid Ramadan Einführung in die Hydrodynamik des Blutes Ein Vortrag von Rachid Ramadan Inhaltsverzeichnis 1.Einleitung 2.Bestandteile des Blutes 3.Physikalische Grundlagen 4.Herz 5.Blutkreislauf 6.Blutdruckregulation

Mehr

Bluthochdruck. (Hypertonie)

Bluthochdruck. (Hypertonie) (Hypertonie) Copyright by HEXAL AG 2008 Was ist der Blutdruck? Damit das Blut alle Organe und auch die kleinsten Kapillargefäße erreichen kann, muss es mit einem gewissen Druck aus dem Herzen gepumpt werden.

Mehr

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com Checken Sie Ihre Werte 1 Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen heißt Werte checken! Im Alltag haben wir viele wichtige Zahlen im Kopf Aber kennen Sie auch Ihre Werte für Blutdruck Cholesterinwert

Mehr

Wenn das Herz nicht richtig funktioniert Lehrerinformation

Wenn das Herz nicht richtig funktioniert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS bearbeiten in Zweierteams Texte zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie filtern die wichtigen Informationen aus den Texten heraus und setzen

Mehr

Wissenskarten zu den Themen "Anatomie und Physiologie des Kerz- Kreislauf-Systems" und "EKG und Herzkreislaufstillstände"

Wissenskarten zu den Themen Anatomie und Physiologie des Kerz- Kreislauf-Systems und EKG und Herzkreislaufstillstände Wissenskarten zu den Themen "Anatomie und Physiologie des Kerz- Kreislauf-Systems" und "EKG und Herzkreislaufstillstände" Erklären Sie den Begriff Druck- Saug-Pumpe! Unterscheiden Sie die Begriffe "Körperkreislauf"

Mehr

tyf C* id. Hans-Joachim Trap] Herzkrank: Koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt TRIAS

tyf C* id. Hans-Joachim Trap] Herzkrank: Koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt TRIAS tyf C* id. Hans-Joachim Trap] Herzkrank: Koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt und Herzschwäche TRIAS Vorwort Das Herz - ein Organ mit vielfältigen Bedeutungen und Funktionen Bereits zu Zeiten der Ägypter

Mehr

Wozu brauchen wir überhaupt einen Kreislaufapparat? Was ist überhaupt der Kreislaufapparat? Kreislaufapparat = Blutgefäßsystem + Lymphgefäßsystem

Wozu brauchen wir überhaupt einen Kreislaufapparat? Was ist überhaupt der Kreislaufapparat? Kreislaufapparat = Blutgefäßsystem + Lymphgefäßsystem Der Kreislaufapparat Wozu brauchen wir überhaupt einen Kreislaufapparat? Was ist überhaupt der Kreislaufapparat? Kreislaufapparat = Blutgefäßsystem Lymphgefäßsystem Wo bleibt das Herz? Das Herz ist nichts

Mehr

Das Kreislaufsystem. Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González)

Das Kreislaufsystem. Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González) Das Kreislaufsystem Isabel Gil & Paula Schneider (Vanessa Dielmann, Mª Gracia González) INDEX Das Herz - Die Anatomie - Die Bewegungen Der Blutkreislauf -Der großer Körperkreislauf - Der kleiner Lungenkreislauf

Mehr

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE VON HERZ UND KREISLAUF

ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE VON HERZ UND KREISLAUF ANATOMIE UND PHYSIOLOGIE VON HERZ UND KREISLAUF Literatur/Lizenzangaben 1) N. Haas, U. Kleideiter: Kinderkardiologie: Klinik und Praxis der Herzerkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mehr

Diagnose Vorhofflimmern. Das Risiko eines Schlaganfalls

Diagnose Vorhofflimmern. Das Risiko eines Schlaganfalls Diagnose Vorhofflimmern Das Risiko eines Schlaganfalls Inhalt Einleitung... 4 Das Herz... 4 Herz-Kreislauf-System... 5 Was versteht man unter Vorhofflimmern?... 6 Was können Ursachen des Vorhofflimmerns

Mehr

Fettstoffwechselstörungen (Hyperlipoproteinämien) Ausschnitte aus:

Fettstoffwechselstörungen (Hyperlipoproteinämien) Ausschnitte aus: Ausschnitte aus: www.ernaehrung.de/tipps/fettstoffwechselstoerungen/fett11.php. www.lipid-liga.de. Hyperlipoproteinämien werden durch den Normwerten gegenüber veränderten Cholesterin- und Triglyceridwerten

Mehr

Schwere Blutungen. Allgemein:

Schwere Blutungen. Allgemein: Schwere Blutungen Allgemein: Eine Blutung ist das Austreten von Blut aus einem beliebigen Bereich der Blutbahn bzw. des Blutkreislaufs. Blutungen können nach außen aus dem Körper austreten oder nach innen

Mehr

MARIA HOLL. Bluthochdruck. ganzheitlich senken. mit der Maria-Holl-Methode. Die

MARIA HOLL. Bluthochdruck. ganzheitlich senken. mit der Maria-Holl-Methode. Die MARIA HOLL Bluthochdruck ganzheitlich senken mit der Maria-Holl-Methode Die eiche r g l o erf mkeits sa Acht pie jetzt a Ther t selbst leich nden! anwe 14 Was Sie über Bluthochdruck wissen sollten Chronischer

Mehr

I. Mechanik. I.4 Fluid-Dynamik: Strömungen in Flüssigkeiten und Gasen. Physik für Mediziner 1

I. Mechanik. I.4 Fluid-Dynamik: Strömungen in Flüssigkeiten und Gasen. Physik für Mediziner 1 I. Mechanik I.4 Fluid-Dynamik: Strömungen in Flüssigkeiten und Gasen Physik für Mediziner Stromdichte Stromstärke = durch einen Querschnitt (senkrecht zur Flussrichtung) fließende Menge pro Zeit ( Menge

Mehr

Alles, was Sie über herzgesunde Lebensmittel wissen müssen

Alles, was Sie über herzgesunde Lebensmittel wissen müssen dr. andrea flemmer Der Ernährungsratgeber für ein gesundes Herz Alles, was Sie über herzgesunde Lebensmittel wissen müssen 80 Rezepte, fettarm und herzgesund 18 Gesunde Ernährung: Wirksamer Schutz vor

Mehr

Mit einem gesunden Herz leben

Mit einem gesunden Herz leben Mit einem gesunden Herz leben 1 Ein Leitfaden für Langlebigkeit und Gesundheit 2 RECHTLICHER HINWEIS: Der Autor war bei der Erstellung dieses Berichts bemüht, so genau und vollständig wie möglich zu sein,

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Mag. Ostermann Manfred GESUNDHEITLICHE ASPEKTE DES AUSDAUERTRAININGS RISIKOFAKTOREN in: Medizinisches Aufbautraining Von Silke Droste, Frank Eigenbrod, Rainer Koll, 1. Bewegungsmangel

Mehr

Diabetes bedeutet, dass Sie zu viel Zucker im Blut haben

Diabetes bedeutet, dass Sie zu viel Zucker im Blut haben Diabetes bedeutet, dass Sie zu viel Zucker im Blut haben Woher kommt dieser Zucker? Der Zucker in Ihrem Blut kommt aus der Nahrung, die Sie zu sich nehmen. Fast alles, was Sie essen (nicht nur Süßigkeiten)

Mehr

Vorbereitungskurs Anatomie/Physiologie 2018 Höhere Fachschule Pflege

Vorbereitungskurs Anatomie/Physiologie 2018 Höhere Fachschule Pflege Vorbereitungskurs Anatomie/Physiologie 2018 Höhere Fachschule Pflege Für die 3-jährige Ausbildung! Ziele Die Teilnehmerinnen* erhalten Grundlagenwissen bezüglich Aufbau der verschiedenen Organe des menschlichen

Mehr

Zellen. Biologie. Kennzeichen des Lebens. Das Skelett des Menschen. Zellen sind die kleinste Einheit aller Lebewesen.

Zellen. Biologie. Kennzeichen des Lebens. Das Skelett des Menschen. Zellen sind die kleinste Einheit aller Lebewesen. 1. 3. Biologie Zellen Zellen sind die kleinste Einheit aller Lebewesen. Ist die Naturwissenschaft, die sich mit dem Bau und Funktion der Lebewesen beschäftigt. Dazu zählen Bakterien, Pflanzen, Pilze und

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 5. 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 5. 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Tina Konz/Michaela Seim Vertretungsstunde Biologie 5 5./6. Klasse: Blut, Blutkreislauf und Atmung auszug aus dem Originaltitel: Wundversorgung bei kleinen Verletzungen Bei Verletzungen der Haut

Mehr

Könnte ich eine Herzschwäche haben?

Könnte ich eine Herzschwäche haben? Könnte ich eine Herzschwäche haben? Diese Broschüre soll Ihnen dabei helfen, die ersten Anzeichen von Herzschwäche zu erkennen. Was ist Herzschwäche? Der Begriff Herzschwäche oder auch Herzinsuffizienz

Mehr

N & T (R) VI Herz und Kreislauf 01 Name: Vorname: Datum:

N & T (R) VI Herz und Kreislauf 01 Name: Vorname: Datum: N & T (R) VI Herz und Kreislauf 01 Name: Vorname: Datum: Schon im Thema IV Nahrung und Verdauung wie auch im Thema V Lunge und Atmung hast du gelernt, dass Nährstoffe und Sauerstoff von aussen ins Blut

Mehr

Blutdruck-Pass Einfach eintragen. Der Pass für Patienten

Blutdruck-Pass Einfach eintragen. Der Pass für Patienten Blutdruck-Pass Einfach eintragen Der Pass für Patienten Inhaltsverzeichnis 04 Vorwort 05 Wichtige Kontakte 1 06 Warum ist ein normaler Blutdruck wichtig? 2 08 Welche Medikamente nehme ich ein? 3 10 Welche

Mehr

Hauptsache Gesund. Teil 1: Herz

Hauptsache Gesund. Teil 1: Herz Leseprobe aus: Franziska Rubin Hauptsache Gesund. Teil 1: Herz (S.12,16,18) 2004 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek und Verlag im KILIAN GmbH, Marburg. Todesursache Nummer 1 010-043-herz.indd 1 09.02.2004,

Mehr

Kapitel Säugetiere - Herz und Blutkreislauf des Menschen

Kapitel Säugetiere - Herz und Blutkreislauf des Menschen 1 Herz eines Hausschweins 2 Inhalt...1 Inhalt... 2 Das Zweikammerherz und der Blutkreislauf...3 Statistisches zum Herzen des Menschen:...3 Die Angaben sind Mittelwerte...3 Die Strukturen des Herzens...4

Mehr

Projekt: Sezieren eines Rinderherzens.

Projekt: Sezieren eines Rinderherzens. Infos für Lehrerinnen und Lehrer Allgemeine Informationen B&U PLUS ist ein frei zugängliches, speziell auf die Inhalte der Schulbuchreihe B&U abgestimmtes ONLINE-Zusatzmaterial ( http://bu4.veritas.at

Mehr

Lage, Gewicht, Größe. Gewicht: - ca g. Größe: - etwa Faustgröße - Füllungsvolumen ml. Rechter Vorhof:

Lage, Gewicht, Größe. Gewicht: - ca g. Größe: - etwa Faustgröße - Füllungsvolumen ml. Rechter Vorhof: Fortbildung BRK-Inzell Öttl M. Das Herz Anatomie / Physiologie Lage, Gewicht, Größe Lage: - im Mittelfellraum, von den Lungen umgeben - zwischen 4. Und 8. Rippe, ziemlich genau hinter dem Brustbein - liegt

Mehr

3. Physiologie und Pathophysiologie des venösen Blutflusses

3. Physiologie und Pathophysiologie des venösen Blutflusses 3. Physiologie und Pathophysiologie des venösen Blutflusses 3.1 Der venöse Rückstrom Während der Impuls für den arteriellen Blutstrom phasenweise und mit hohem Druck durch die Kontraktion des linken Ventrikels

Mehr

Trinkmengeneinschränkung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Trinkmengeneinschränkung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen Trinkmengeneinschränkung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen Informationen für Patienten, Angehörige und Interessierte Autorin: Susanne Loch-Christ, Krankenschwester 2 Die nächste geplante inhaltliche Überarbeitung

Mehr

Körperliche Aktivität bei Herzerkrankungen Ambulante kardiale Rehabilitation

Körperliche Aktivität bei Herzerkrankungen Ambulante kardiale Rehabilitation Körperliche Aktivität bei Herzerkrankungen Ambulante kardiale Rehabilitation Ziele: Sekundärprävention! Verlauf und Prognose der Erkrankung positiv beeinflussen! Abbau von kardiovaskulären Risikofaktoren

Mehr

Herztöne und Herzfrequenz

Herztöne und Herzfrequenz und Herzfrequenz Sicherlich hat ein Arzt bei dir schon einmal die abgehört und deinen Puls oder Blutdruck gemessen. Um herauszufinden, welche Informationen der Arzt dabei erhält, darfst du zusammen mit

Mehr

1x1. der Blutdruckmessung

1x1. der Blutdruckmessung 1x1 der Blutdruckmessung Das sollten Sie beim Blutdruckmessen beachten So legen Sie die Manschette richtig an Sitzen Sie zur Messung am besten bequem. Entspannen Sie sich 5 Minuten und messen Sie erst

Mehr

Kennzeichen des Lebens. Zelle. Stoffebene und Teilchenebene. Teilchenmodell. Allen Lebewesen sind folgende Merkmale gemeinsam:

Kennzeichen des Lebens. Zelle. Stoffebene und Teilchenebene. Teilchenmodell. Allen Lebewesen sind folgende Merkmale gemeinsam: Allen Lebewesen sind folgende Merkmale gemeinsam: Kennzeichen des Lebens Zelle Grundbaustein der Lebewesen. Ist aus verschiedenen Zellorganellen, die spezielle Aufgaben besitzen, aufgebaut. Pflanzenzelle

Mehr

Naturwissenschaft und Technik Modul Technikanalyse. Blutdruckmessgerät 1. Grundlagen und Handhabung

Naturwissenschaft und Technik Modul Technikanalyse. Blutdruckmessgerät 1. Grundlagen und Handhabung Grundlagen: 1. Grundlagen und Handhabung 1. Blutkreislauf und Blutdruck Der Blutkreislauf ist in den Lungen- und Körperkreislauf gegliedert. Vom Herz aus fließt das Blut durch Arterien und Kapillaren.

Mehr

Wie funktionieren unsere Muskeln?

Wie funktionieren unsere Muskeln? Wie funktionieren unsere Muskeln? Prof. Hermann Schwameder Institut für Sport und Sportwissenschaft Übersicht Wozu benötigen wir Muskeln? Gibt es verschieden Arten von Muskeln? Wie kommt es zu Bewegungen?

Mehr

Wichtige Informationen über Herzerkrankungen bei Hunden. Länger gemeinsam leben!

Wichtige Informationen über Herzerkrankungen bei Hunden. Länger gemeinsam leben! Wichtige Informationen über Herzerkrankungen bei Hunden Länger gemeinsam leben! Herzerkrankungen Ihr Tier leidet unter einer Herzerkrankung (Herzinsuffizienz)? Was bedeutet das eigentlich genau? Schema

Mehr

Stiftsschule Engelberg Physik 1. OG Schuljahr 2016/2017. Du weisst, was unter dem hydrostatischen Druck zu verstehen ist und wie er zu berechnen ist.

Stiftsschule Engelberg Physik 1. OG Schuljahr 2016/2017. Du weisst, was unter dem hydrostatischen Druck zu verstehen ist und wie er zu berechnen ist. 4 Schweredruck Ziele dieses Kapitels Du kannst das Hydrostatische Paradoxon beschreiben. Du weisst, was unter dem hydrostatischen Druck zu verstehen ist und wie er zu berechnen ist. Du kennst das Prinzip

Mehr