Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007"

Transkript

1 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007

2 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine andere Art und Weie vervielfältigt oder übertragen werden. In Beipielen verwendete Firmen und ontige Daten ind frei erfunden, eventuelle Ähnlichkeiten wären daher rein zufällig. Den in dieem Dokument enthaltenen Informationen liegt der zur Drucklegung aktuelle Programmtand zugrunde. Sie können ohne Vorankündigung geändert werden und tellen keine Verpflichtung eiten de Verkäufer dar. Copyright 2006 Sage Software GmbH & Co. KG In dieem Buch verwendete Soft- und Hardwarebezeichnungen ind überwiegend eingetragene Warenbezeichnungen und unterliegen al olche den geetzlichen Betimmungen de Urheberrechtchutze. Die Sage Handbuchredaktion it bei der Ertellung diee Handbuche mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für techniche oder drucktechniche Fehler in dieem Handbuch. Die Bechreibungen in dieem Handbuch tellen audrücklich keine zugeicherte Eigenchaft im Rechtinne dar. Sollten Sie Korrektur- oder Verbeerungvorchläge zu dieem Handbuch haben, chicken Sie un diee bitte an die -Adree oder verwenden Sie da Formular am Ende de Handbuche. Wir bedanken un im Vorau für Ihre Mitarbeit. Weitere Informationen über die Produkte von Sage Software finden Sie im Internet unter / Für allgemeine Fragen rund um unere Produkte und Dientleitungen teht Ihnen unere Kundenbetreuung unter folgenden Kontaktmöglichkeiten gerne zur Verfügung: Telefon: Fax: November 2006

3 Inhaltverzeichni EINFÜHRUNG... 7 Inhalt diee Leitfaden...8 Zur Volltändigkeit diee Leitfaden...9 Untertützte Programmverionen...9 Empfehlungen...9 UMSATZSTEUER 19% FÜR GESCHÄFTSVORFÄLLE IN Einführung und Übericht...12 Steuercode anlegen...12 Sachkonten für Verkaufbelege...14 Sachkonten anlegen...14 Fetkontenzuordnung...16 Sachkonten für Einkaufbelege...17 Sachkonten anlegen...17 Fetkontenzuordnung...19 Belege erfaen...20 GRUNDLAGEN UND VERFAHREN ZUR UMSTELLUNG Einführung...24 Varianten zur Umatzteuererhöhung...25 Variante 1: Steuercode beibehalten...25 Variante 2: Neue Steuercode verwenden...25 Empfehlung...25 Verionvergleich...26 Vorzunehmende Umtellungen...27 Auwirkungen und Zuammenhänge...28 MANUELLE UMSTELLUNG Vor der Umtellung...30 Umtellung...30 Nach der Umtellung...31 UMSTELLUNG MIT DEM UMSATZSTEUER-ASSISTENTEN Einführung...34 Intallation de Aitenten...34 Auführen de Aitenten...34 Starteite...35 Schritt 1 Auwahl de Kontenrahmen und der Umtellungvariante...36 Schritt 2 Fetlegung der neuen Steuercode...36 Schritt 3 Prüfung der Sachkonten...39 Schritt 4 Definition der neuen Sachkonten...41

4 Inhaltverzeichni Schritt 5 Zuammenfaung und Durchführung...46 Schritt 6 Protokollaudruck...47 ERFORDERLICHE BEGLEITENDE ARBEITEN Umatzteuerkennziffern erfaen...50 Artikeltamm...50 Muterbeleg...50 Vertretertamm...50 Rahmenverträge...51 Anpaung der Preie...51 Änderung der Preiliten...51 Änderung der kundenpezifichen Preie...54 FALLBEISPIELE Auftrag in 2006, Sofortrechnung in Leitung in 2006 (16%), Rechnung in Rechnung au 2006 in 2007 tornieren gelieferte Waren in 2007 umtauchen...58 Ware 2006 betellt, 2007 geliefert und berechnet...58 Projektchlurechnung über den Jahrewechel 2006/ TABELLEN Randbedingungen zur Kontonummernwahl...62 OL 2.3 bi 3.2, Variante 1 (Steuercode beibehalten)...62 Steuercode anlegen bzw. anpaen...62 Umatzteuerkennziffern anlegen bzw. anpaen...63 Steuerklaen anpaen...64 Sachkonten, Fetkontenverweie und Buchungperren anlegen bzw. anpaen...64 DATEV-Kontanten anpaen...75 OL 2.3 bi 3.2, Variante 2 (Neue Steuercode verwenden)...75 Steuercode anlegen bzw. anpaen...75 Umatzteuerkennziffern anlegen bzw. anpaen...76 Steuerklaen anpaen...77 Sachkonten, Fetkontenverweie und Buchungperren anlegen bzw. anpaen...77 DATEV-Kontanten anpaen...88 OL 3.3 und OL 3.4, Variante 1 (Steuercode beibehalten)...89 Steuercode anlegen bzw. anpaen...89 Umatzteuerkennziffern anlegen bzw. anpaen...90 Steuerklaen anpaen...91 Sachkonten, Fetkontenverweie und Buchungperren anlegen bzw. anpaen...91 DATEV-Kontanten anpaen OL 3.3 und OL 3.4, Variante 2 (Neue Steuercode verwenden) Steuercode anlegen bzw. anpaen Umatzteuerkennziffern anlegen bzw. anpaen Steuerklaen anpaen Sachkonten, Fetkontenverweie und Buchungperren anlegen bzw. anpaen...104

5 Inhaltverzeichni DATEV-Kontanten anpaen ANHANG Ihre Meinung it un wichtig...117

6

7 Einführung Die vom Geetzgeber bechloene Steuererhöhung zum 1. Januar 2007 wird in der Office Line eine Anpaung verchiedener Grundlagen erforderlich machen: Änderung bzw. Neuanlage von Steuercode, Anlage der zugehörigen Sachkonten uw. Sage Software tellt hierfür einen komfortablen Aitenten owie den vorliegenden erläuternden Leitfaden zur Verfügung. Informationen rund um diee Thema finden Sie zudem auf der Webite Abchnitte diee Kapitel Inhalt diee Leitfaden Zur Volltändigkeit diee Leitfaden Untertützte Programmverionen Empfehlungen

8 Einführung Inhalt diee Leitfaden Der vorliegende Leitfaden informiert über die aufgrund der geplanten Umatzteuererhöhung in der Office Line erforderlichen Eintellungen und über weitere in dieem Zuammenhang anfallende Anpaungen. Im vorliegenden Kapitel Einführung finden Sie eine kurze Einführung in da Thema owie eine Übericht über die weiteren Kapitel. Unter betimmten Umtänden kann e notwendig ein, bereit im Jahr 2006 den ab dem 1. Januar 2007 gültigen Umatzteuerregelatz von 19% zu verwenden. Die hierfür erforderlichen Eintellungen ind unabhängig von den generellen Anpaungen, die zum 1. Januar 2007 erforderlich ind. Informationen hierzu finden Sie im Kapitel Umatzteuer 19% für Gechäftvorfälle in In den nächten Kapiteln werden die generellen Anpaungen bechrieben, die zum 1. Januar 2007 erforderlich ind. Im Kapitel Grundlagen und Verfahren zur Umtellung 2007 finden Sie eine Einführung zum Thema Umatzteuererhöhung. Sie beinhaltet inbeondere eine Erläuterung der beiden Varianten, mit denen die Umtellung in der Office Line realiiert werden kann. Zudem finden Sie hier eine tabellariche Übericht, in der programmverionabhängig die Bereiche dargetellt werden, in denen zuätzlicher Aufwand erforderlich it oder Funktionalitäten nicht zur Verfügung tehen. Im Kapitel Manuelle Umtellung wird aufgelitet, wie Sie vorgehen müen, wenn Sie die Office Line manuell (antatt mit dem Umatzteueraitenten) umtellen möchten. Im Kapitel Umtellung mit dem Umatzteuer-Aitenten finden Sie eine Bechreibung de von Sage für die Office Line zur Verfügung getellten Umatzteueraitenten, mit dem Sie die Umtellung für die Office- Line-Verionen 3.3 und 3.4 komfortabel und zügig realiieren können. Sage empfiehlt eindringlich, die Umtellung mit dieem Aitenten vorzunehmen. Neben den Grundlagen-Eintellungen, die Sie (wie in den zuvor erwähnten Kapiteln bechrieben) manuell oder mit dem Aitenten vornehmen können, ind ggf. weitere Anpaungen im Programm erforderlich, o beipielweie eine Anpaung der Bruttopreiliten. Informationen zu dieen weiteren Anpaungen finden Sie im Kapitel Erforderliche begleitende Arbeiten. Im Kapitel Fallbeipiele werden Fallbeipiele in der Warenwirtchaft bechrieben, die Ihnen al Hilfe und Orientierung für Ihre tägliche Arbeit dienen ollen. Die Fallbeipiele baieren tellvertretend auf der Office- Line-Verion 3.4 und auf der von Sage empfohlenen Umtellungvariante 2. Im Kapitel Tabellen werden die für die Umatzteuererhöhung vorzunehmenden Eintellungen beipielhaft in Tabellenform dargetellt. Die erforderlichen Eintellungen können von der eingeetzten Office-Line- Verion, der gewählten Umtellungvariante und dem verwendeten Kontenrahmen abhängen. Im Anhang finden Sie chließlich eine Kopiervorlage, die Sie verwenden können, um un Ihre Meinung zu dieem Leitfaden mitzuteilen. 8

9 Zur Volltändigkeit diee Leitfaden Zur Volltändigkeit diee Leitfaden Den vorliegenden Leitfaden können Sie über den zugehörigen Link auf der Webite herunterladen. Er befindet ich auf dem zum jeweiligen Downloaddatum aktuellen Stand und wird abhängig von den jeweil zur Verfügung tehenden externen Informationen und vom aktuellen Softwaretand tändig aktualiiert. Die betrifft inbeondere da Kapitel Umtellung mit dem Umatzteuer-Aitenten, da im Laufe de letzten Quartal 2006 dem jeweiligen Programmtand angepat wird, owie da Kapitel Tabellen, in dem etwa DATEV-Informationen zeitnah vervolltändigt werden (die DATEV wird ert Anfang/ Mitte Dezember 2006 die finalen Kontenrahmen veröffentlichen). Zudem oll hier wie an weiteren Texttellen auch deutlich gemacht werden, da dieer Leitfaden nur al Orientierung dienen kann. Die bechriebenen Eintellungen zeigen lediglich beipielhaft, wie eine Umtellung durchgeführt werden könnte. Letztlich müen die im Leitfaden gegebenen Empfehlungen noch an die peziellen Vorauetzungen und individuellen Gegebenheiten Ihre Mandanten angepat werden. Nehmen Sie diebezüglich bitte die Hilfe Ihre Steuerberater in Anpruch. Untertützte Programmverionen Dieer Leitfaden oll möglicht vielen Office-Line-Anwendern al Orientierung dienen. Au dieem Grunde bezieht er auch ältere Office-Line- Verionen mit ein. Wa da konkrete Vorgehen betrifft, o lät ich die Anleitung grob in zwei Bereiche von Programmverionen unterteilen. Zum einen die Office-Line-Verionen 2.3 bi 3.2, die manuell umgetellt werden müen, zum anderen die Office-Line-Verionen 3.3 und 3.4, für die Sage einen Umatzteueraitenten für die Umtellung zur Verfügung tellt, oda hier auch eine aitentengetützte Umtellung möglich it. Bei der Office-Line-Verion 3.3 wird voraugeetzt, da hierfür da im November 2006 erhältliche Umatzteuer-Update aufgepielt wurde. E tellt u. a. icher, da auch in der Verion 3.3 (wie in der Verion 3.4) die Steuercode auf dreitellige Werte umgetellt werden owie in Projektchlurechnungen Belege au unterchiedlichen Steuerperioden korrekt verarbeitet und augewieen werden können. Sollte da Umatzteuer-Update nicht aufgepielt worden ein, it die Office-Line-Verion 3.3 au Sicht de Leitfaden wie eine Verion 3.2 zu behandeln. Empfehlungen Sage empfiehlt für die Umtellung der Steuercode die Variante 2 ( Neue Steuercode verwenden ), inbeondere dehalb, weil mit dieer Methode Umätze mit verchiedenen Umatzteuerätzen auch auf verchiedenen Steuercode gebucht werden. Diee Variante teht omit ganz im Einklang mit den Grundätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) und erleichtert etwa eine digitale Betriebprüfung mittel WinIDEA. Anwendern der Office-Line-Verionen 3.3 und 3.4 wird zudem dringend geraten, für die Umtellung den Sage Umatzteueraitenten einzuetzen, denn er garantiert eine konitente Umetzung der vorzunehmenden Eintellungen. 9

10 Einführung Achtung Wenn Sie den Umatzteuer-Aitenten einetzen wollen bzw. werden, nehmen Sie bitte zuvor keine manuellen Anpaungen zur Umatzteuererhöhung vor, da die zu Inkonitenzen führen könnte. Der Bereich Umatzteuer it owohl in programmtechnicher al auch in teuerrechtlicher Hinicht ein ehr enibler Bereich. Die vorzunehmenden Änderungen ollten alo mit großer Sorgfalt und möglicht in Abprache mit Ihrem Steuerberater vorgenommen werden, denn die Verantwortung für die Volltändigkeit und Korrektheit der Anpaungen liegt letztlich beim Anwender bzw. bei einem Steuerberater. 10

11 Umatzteuer 19% für Gechäftvorfälle in 2006 Unter betimmten Umtänden kann e notwendig ein, bereit im Jahr 2006 den ab dem 1. Januar 2007 gültigen Umatzteuerregelatz von 19% zu verwenden. Diee Kapitel informiert Sie über die hierfür in der Office Line vorzunehmenden Eintellungen.» Abchnitte diee Kapitel Einführung und Übericht Steuercode anlegen Sachkonten für Verkaufbelege Sachkonten für Einkaufbelege Belege erfaen

12 Umatzteuer 19% für Gechäftvorfälle in 2006 Einführung und Übericht Für betimmte Gechäftvorfälle it e erforderlich, da chon im Jahr 2006 ein 19-prozentiger Umatzteueratz gebucht werden kann (bpw. bei Rechnungen für Leitungen, die ert in 2007 erbracht werden). Hierfür ind in der Office Line pezifiche manuelle Eintellungen vorzunehmen. Da die entprechenden Umätze in 2006 nicht al reguläre Umätze, ondern hinichtlich der UStVA-Kennziffern al Umätze, die anderen Steuerätzen unterliegen gebucht werden müen, ind diee Eintellungen unabhängig von den generellen Anpaungen, die zum 1. Januar 2007 erforderlich ind. Im vorliegenden Kapitel wird beipielhaft für ein Unternehmen mit Sollverteuerung bechrieben, welche Programmeintellungen vorzunehmen ind, um einen entprechenden Gechäftvorfall in 2006 abzubilden. Die Nummern für die neu anzulegenden Sachkonten und den Steuercode können dabei ofern bilang noch nicht verwendet frei gewählt werden. Die im vorliegenden Leitfaden beipielhaft verwendeten Nummern haben lediglich Vorchlagcharakter. Vorab eine Übericht über die vorzunehmenden Eintellungen in Kurzform: Legen Sie einen neuen Steuercode an für Leitungen, die bereit in 2006 erfat werden ollen, aber ert in 2007 erbracht werden. Legen Sie für Verkaufbelege, die olche Leitungen enthalten, die erforderlichen Sachkonten an und nehmen Sie die zugehörigen Fetkontenzuordnungen vor. Legen Sie für Einkaufbelege, die olche Leitungen enthalten, die erforderlichen Sachkonten an und nehmen Sie die zugehörigen Fetkontenzuordnungen vor. Aufgrund der vorgenommenen Eintellungen kann in Belegen, die olche Leitungen enthalten, für die betroffenen Poitionen der neu angelegte Steuercode gewählt werden. Steuercode anlegen Rufen Sie <Grundlagen/ Datenbank/ Umatzteuer/ Regiter Umatzteuerätze > auf und legen Sie einen neuen Steuercode wie folgt an: Steuercode 202, Gebiet Inland (*), Normalatz 19% (nur für 2006), Steueratz 19%. Über die Schaltfläche Detail legen Sie anchließend die Detail zum neu angelegten Steuercode gemäß den nachfolgenden Abbildungen fet: 12

13 Steuercode anlegen Beachten Sie inbeondere, da in den Regitern UStVA Kennziffern und Steueränderung keine Eintellungen vorgenommen werden. 13

14 Umatzteuer 19% für Gechäftvorfälle in 2006 Sachkonten für Verkaufbelege Um im Rechnungween bereit in 2006 Verkaufbelege mit 19% Umatzteuer verarbeiten zu können, müen die entprechenden Sachkonten angelegt und Fetkontenzuordnungen vorgenommen werden. Sachkonten anlegen Rufen Sie im Rechnungween <Stammdaten/ Sachkonten> auf und legen Sie drei neue Sachkonten gemäß den nachfolgenden Abbildungen an: 14

15 Sachkonten für Verkaufbelege Beachten Sie, da in den beiden anfang aufgeführten Sachkonten al Steuervorgabe der neu angelegte Steuercode angegeben werden mu. Zur korrekten Auweiung im Umatzteuerformular müen die UStVA- Kennziffern 35 bzw. 36 verwendet werden. In der Umatzteuervoranmeldung erfolgt dann der Auwei in Zeile 29 unter Umätze, die anderen Steuerätzen unterliegen : Ab dem 1. Januar 2007 werden angepate UStVA Formulare mit neuen Kennziffern für 19%-Gechäftvorfälle gültig ein. Somit dürfen die oben angelegten Konten ab dieem Zeitpunkt nicht mehr verwendet werden. Um die icherzutellen, ollten Sie ie mit einer entprechenden Buchungperre verehen (im Feld Bebuchbar bi de Regiter Sperren ): 15

16 Umatzteuer 19% für Gechäftvorfälle in 2006 Fetkontenzuordnung Abchließend nehmen Sie die erforderlichen Fetkontenzuordnungen vor. Rufen Sie hierfür <Grundlagen/ Fetkonten/ Umatzteuer> auf. Veranlaen Sie zunächt in den Regitern Erlö, Skonto und Umatzteuer jeweil eine Tabellenabtimmung (über die Schaltfläche Abtimmen ). Dabei wird für den neu angelegten Steuercode jeweil ein korrepondierender Fetkonteneintrag erzeugt. Danach tragen Sie die oben angelegten Sachkonten in den Regitern Erlö, Skonto und Umatzteuer ein, jeweil unter dem neu angelegten Steuercode 202 (gemäß den nachfolgenden Abbildungen): 16

17 Sachkonten für Einkaufbelege Sachkonten für Einkaufbelege Um Einkaufbelege mit 19% Vorteuer bereit in 2006 erfaen zu können, müen analog zu den Verkaufbelegen auch hierfür die entprechenden Sachkonten angelegt und Fetkontenzuordnungen vorgenommen werden. Sachkonten anlegen Rufen Sie im Rechnungween <Stammdaten/ Sachkonten> auf und legen Sie drei neue Sachkonten gemäß den nachfolgenden Abbildungen an: 17

18 Umatzteuer 19% für Gechäftvorfälle in 2006 Beachten Sie, da in den beiden anfang aufgeführten Sachkonten al Steuervorgabe der neu angelegte Steuercode angegeben werden mu. Zur korrekten Auweiung im Umatzteuerformular mu im zuletzt aufgeführten Sachkonto die UStVA-Kennziffer 66 verwendet werden. Um icherzutellen, da die angelegten Sachkonten nur bi Ende 2006 bebucht werden, ollten Sie ie mit einer entprechenden Buchungperre verehen (im Feld Bebuchbar bi de Regiter Sperren ): 18

19 Sachkonten für Einkaufbelege Fetkontenzuordnung Abchließend nehmen Sie die erforderlichen Fetkontenzuordnungen vor. Rufen Sie hierfür <Grundlagen/ Fetkonten/ Vorteuer> auf. Veranlaen Sie zunächt in den Regitern Einkauf, Skonto und Vorteuer fällig jeweil eine Tabellenabtimmung (über die Schaltfläche Abtimmen ). Dabei wird für den neu angelegten Steuercode jeweil ein korrepondierender Fetkonteneintrag erzeugt. Danach tragen Sie die oben angelegten Sachkonten in den Regitern Einkauf, Skonto und Vorteuer fällig ein, jeweil unter dem neu angelegten Steuercode 202 (gemäß den nachfolgenden Abbildungen): 19

20 Umatzteuer 19% für Gechäftvorfälle in 2006 Belege erfaen Wenn Sie nun in der Warenwirtchaft im Jahr 2006 Belege erfaen möchten, die ich auf Leitungen im Jahr 2007 beziehen, können Sie in den Poitiondetail den vorgechlagenen Steuercode überchreiben und den eigen für dieen Fall angelegten Steuercode 202 eintragen: Markieren Sie im betreffenden Beleg die ert in 2007 zu liefernde Poition. Rufen Sie <Schaltfläche Poitionen / Detail/ Regiter Beträge > auf. Wäh- 20

21 Belege erfaen len Sie im Feld Steuercode den Steuercode 202 (iehe nachfolgende Abbildung). Der o zugeordnete Steuercode wird al manuell zugeordnet erkannt und nach entprechender Betätigung in allen Folgebelegen beibehalten: Somit it auch gewährleitet, da die betroffenen Poitionen bzw. Belege im Rechnungween korrekt behandelt und im Umatzteuerformular korrekt augewieen werden. 21

22

23 Grundlagen und Verfahren zur Umtellung 2007 In dieem Kapitel finden Sie eine Einführung zum Thema Umatzteuererhöhung. Sie beinhaltet inbeondere eine Erläuterung der beiden Varianten, mit denen die Umtellung in der Office Line realiiert werden kann.» Abchnitte diee Kapitel Einführung Varianten zur Umatzteuererhöhung Verionvergleich Auwirkungen und Zuammenhänge

24 Grundlagen und Verfahren zur Umtellung 2007 Einführung Zum 1. Januar 2007 wird der normale Umatzteueratz in Deutchland von 16% auf 19% erhöht. Die hat zur Folge, da kaufmänniche Programme wie die Office Line in mehreren Bereichen angepat werden müen. Hierfür bietet Sage allen Anwendern der aktuellen Programmverionen die notwendige Untertützung in Form de vorliegenden Leitfaden bzw. de Umatzteuer-Aitenten. Gleichwohl ollte Ihnen bewut ein, da der Bereich Umatzteuer owohl in programmtechnicher al auch in teuerrrechtlicher Hinicht ein ehr enibler Bereich it. Die vorzunehmenden Änderung ollten alo mit großer Sorgfalt und möglicht in Abprache mit Ihrem Steuerberater vorgenommen werden, denn die Verantwortung für die Volltändigkeit und Korrektheit der Anpaungen liegt letztlich beim Anwender bzw. bei einem Steuerberater. Zur Steuerberechnung verwendet die Office Line wie andere Sage- Programme auch Steuercode. Jeder Steuercode entpricht einem gültigen Steueratz und enthält zudem Informationen über zugeordnete Fetkonten, über die Berechnungart ( von Hundert oder im Hundert ) und ggf. über die Zuordnung in der Umatzteuervoranmeldung. Bei der Erfaung einer Buchung wird nicht der Steueratz angegeben, ondern der jeweil zugehörige Steuercode. Die Umatzteuererhöhung kann nun bezüglich der Steuercode-Anlage auf zwei grundätzlich verchiedene Weien realiiert werden: Entweder die biherigen Steuercode werden auf den neuen Steueratz umgetellt und für den alten Steueratz werden neue Steuercode angelegt (= Variante Steuercode beibehalten ) oder die biherigen Steuercode bleiben unverändert und für den neuen Steueratz werden neue Steuercode angelegt (= Variante Neue Steuercode verwenden ). Über Vor- und Nachteile beider Varianten owie die von Sage favoriierte und empfohlene Variante können Sie ich im nächten Abchnitt informieren. Einhergehend mit der Änderung der Steuercode ind in der Office Line weitere Anpaungen erforderlich: zugehörige Sachkonten anlegen, Umatzteuerkennziffern anlegen, Steuerklaen anpaen, Fetkontenverweie anlegen (jeweil in den Bereichen Umatzteuer und Vorteuer), DA- TEV-Kontanten ändern. All diee Anpaungen ind anhängig owohl von der gewählten Variante al auch von der verwendeten Programmverion und vom verwendeten Kontenrahmen. Der vorliegende Leitfaden wird in den nachfolgenden Kapiteln auf die pezifichen Erfordernie eingehen und die erforderlichen Eintellungen zur beeren Übericht in einem eparaten Kapitel tabellarich dartellen. Diee Tabellen benötigen Sie inbeondere, wenn Sie die Umtellung manuell vornehmen wollen. Wir empfehlen jedoch dringend, für die Umtellung den von Sage bereitgetellten Umatzteuer-Aitenten zu verwenden. Er it komfortabel zu bedienen und nimmt Ihnen einen Großteil der Arbeit ab. Der Umatzteuer-Aitent teht für die Office-Line- Verionen 3.3 und 3.4 zur Verfügung. Achtung Wenn Sie den Umatzteuer-Aitenten einetzen wollen bzw. werden, nehmen Sie bitte zuvor keine manuellen Anpaungen zur Umatzteuererhöhung vor, da die zu Inkonitenzen führen könnte. 24

25 Varianten zur Umatzteuererhöhung Die in den Tabellen angegebenen Kontonummern und Zuordnungen tellen den von Sage für die Umtellung beipielhaft entwickelten Umtellungfahrplan dar. Über die eigentliche Umtellung zur Umatzteuererhöhung hinau ind zur Datenpflege ggf. weitere begleitende Maßnahmen erforderlich, etwa zur Anpaung von Preiliten und kundenpezifichen Preien. Im Kapitel Erforderliche begleitende Arbeiten werden die programminternen Aitenten und Vorgehenweien bechrieben, mit denen Sie diee Anpaungen vornehmen können. Varianten zur Umatzteuererhöhung Variante 1: Steuercode beibehalten Die biherigen Steuercode werden auf den neuen Steueratz umgetellt und für den alten Steueratz werden neue Steuercode angelegt. So wird etwa der Steuercode 1 von 16% auf 19% umgetellt und für den alten Normalatz 16% wird ein neuer Steuercode angelegt. In den umgetellten Steuercode wird vermerkt, ab wann der neue Steueratz gültig it. Vorteil Der Anwender kann weiterhin die gewohnten Steuercode verwenden. Nachteil Schwierigere teuerliche Prüfbarkeit durch Buchen verchiedener Steuerätze (16% und 19%) auf einen Steuercode. Variante 2: Neue Steuercode verwenden Die biherigen Steuercode bleiben unverändert und für den neuen Steueratz werden neue Steuercode angelegt. So bleibt etwa der Steuercode 1 unverändert betehen und für den neuen Normalatz 19% wird der Steuercode 101 (bi Office-Line-Verion 3.2: Steuercode 30) neu angelegt. In den neuen Steuercode wird vermerkt, ab wann der zugehörige Steueratz gültig it und welcher Steuercode für Gechäftvorfälle vor dieem Gültigkeitdatum verwendet werden oll. Vorteil Die Buchungen zu 16% und 19% ind auber auf unterchiedliche Konten und Steuerätze getrennt. Nachteil (nur Office Line 2.3 bi 3.2) Werden im neuen Steuerzeitraum Belege bearbeitet, die zeitlich vor der Mehrwertteuererhöhung liegen, mu die Zuordnung in der Steuerklae vorübergehend geändert werden. E dürfen keine anderen Belege in dieem Zeitraum erfat werden. Empfehlung Sage empfiehlt für die Umtellung der Steuercode die Variante 2 ( Neue Steuercode verwenden ), inbeondere dehalb, weil mit dieer Methode Umätze mit verchiedenen Umatzteuerätzen auch auf verchiedenen 25

26 Grundlagen und Verfahren zur Umtellung 2007 Steuercode gebucht werden. Diee Variante teht omit ganz im Einklang mit den Grundätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) und erleichtert etwa eine digitale Betriebprüfung mittel WinIDEA. Verionvergleich Je nach eingeetzter Office-Line-Verion und gewählter Umtellungvariante untertützt Sie da Programm weitgehend oder teilweie bei der Umtellung. Die nachfolgende Lite zeigt tabellarich, in welchen Bereichen zuätzlicher Aufwand erforderlich it (hellgraue Zellen) oder gewohnte Funktionalitäten nicht zur Verfügung tehen (dunkelgraue Zellen): Programmbereich Verion 2.3 bi 3.2 Verion 3.3 und 3.4 Neue bzw. geänderte Steuercode, Umatzteuerkennziffern, Sachkonten und Fetkontenzuordnungen Manuelle Umtellung erforderlich Volle Untertützung durch Umatzteueraitenten Steuercode 2 Stellen 3 Stellen Sortierung der Steuercode Variantenzuordnung in den Steuercode Änderung der Steuercodezuordnung in den Steuerklaen Belegbearbeitung Belegbearbeitung Stornorechnungen und Gutchriften nein nein Nur Variante 2: Am Stichtag Umtellung in den Klaen notwendig Nur Variante 2: Werden im neuen Steuerzeitraum Belege bearbeitet, die zeitlich vor der Mehrwertteuererhöhung liegen, mu die Zuordnung in der Steuerklae vorübergehend geändert werden. E dürfen keine anderen Belege in dieem Zeitraum erfat werden. Nur Variante 2: Alle offenen Vorgänge ollten abgechloen werden. Manueller Aufwand pro Poition notwendig. Manuelle Überprüfung der Steuerberechnung notwendig Sortierung nach verchiedenen Kriterien möglich Zuordnung der verwendeten Variante erfolgt in den Steuercode Änderung in den Klaen kann bereit vor dem Stichtag vorgenommen werden. Belege, die zeitlich vor der Mehrwertteuererhöhung liegen, können im neuen Steuerzeitraum ohne zuätzlichen Aufwand bearbeitet werden. Der Steuercode wird abhängig vom Belegdatum ermittelt. In allen Folgebelegen wird abhängig vom Belegdatum der Steuerzeitraum ermittelt und der entprechende Steuercode, bzw. Steueratz vorgechlagen. Die Steuerperiode für die Ermittlung de Steuercode und Steueratze wird au der Urprungrechnung ermittelt. 26

27 Vorzunehmende Umtellungen Programmbereich Verion 2.3 bi 3.2 Verion 3.3 und 3.4 Projektuntertützung Änderung der Bruttopreiliten Änderung der Sachkonten im Artikeltamm Änderung von Muterbelegen Änderung im Vertretertamm (Steuercodezuordnung für Handelvertreter) Rahmenverträge Nur OL 3.3 ohne Umatzteuer-Update: Die Ertellung der Projektchlurechnung it nicht möglich, wenn da Projekt Poitionen in verchiedenen Steuerzeiträumen enthält. Am Stichtag Änderung der Preiliten über den Preiliten-Aitenten. Oder zuvor neue Preiliten vorbereiten und am Stichtag über die Schnelländerung zuweien. Am Stichtag Änderung der (bei Verwendung der Kotenrechnung im Artikeltamm angegebenen) Sachkonten über den Artikelchnelländerungaitenten Überprüfung der Verträge und Muterbelege erforderlich. Die Steuercode für Handelvertreter müen paend zur Steuerperiode geändert werden. Bei Rahmenverträgen (RV) erfogt die Ermittlung der Steuer abhängig vom Belegdatum. Bei RV mit Bruttokunden, die über den Jahrewechel 2006/ 2007 gehen, mu alo ggf. der Bruttoprei an den neuen Steueratz angepat werden. volle Untertützung (die kumulativen Poitionen werden getrennt nach Steuerperiode dargetellt) Am Stichtag Änderung der Preiliten über den Preiliten- Aitenten. Oder zuvor neue Preiliten vorbereiten und am Stichtag über die Schnelländerung zuweien. Am Stichtag Änderung der (bei Verwendung der Kotenrechnung im Artikeltamm angegebenen) Sachkonten über den Artikelchnelländerungaitenten Überprüfung der Verträge und Muterbelege erforderlich. Die Steuercode für Handelvertreter müen paend zur Steuerperiode geändert werden. Bei Rahmenverträgen (RV) erfogt die Ermittlung der Steuer abhängig vom Belegdatum. Bei RV mit Bruttokunden, die über den Jahrewechel 2006/ 2007 gehen, mu alo ggf. der Bruttoprei an den neuen Steueratz angepat werden. Achtung Vorzunehmende Umtellungen Für die Umtellung auf den neuen Umatzteueratz müen Steuercode, Umatzteuerkennziffern, Sachkonten, Fetkontenverweie, Buchungperren und ggf. DATEV-kontanten neu angelegt bzw. angepat werden. Welche Eintellungen und Anpaungen konkret vorgenommen werden müen, it von der Office-Line-Verion, der gewählten Umtellungvariante und dem verwendeten Kontenrahmen abhängig. Im Kapitel Tabellen finden Sie eine Tabellenammlung, in der die erforderlichen Anpaungen in überichtlicher Form dargetellt werden. Die in den Tabellen dargetellten Anpaungen und Eintellungen tellen lediglich ein beipielhafte Umtellungkonzept dar. E mu ggf. noch an die peziellen Vorauetzungen und individuellen Gegebenheiten Ihrer Mandanten angepat werden. Nehmen Sie diebezüglich bitte die Hilfe Ihre Steuerberater in Anpruch. 27

28 Grundlagen und Verfahren zur Umtellung 2007 Wir empfehlen, die Umtellungen mit dem von Sage bereitgetellten Umatzteueraitenten vorzunehmen (. Kapitel Umtellung mit dem Umatzteuer-Aitenten ab S. 33). Gleichwohl it e auch möglich, eine manuelle Umtellung vorzunehmen (iehe Kapitel Manuelle Umtellung ab Seite ). Auwirkungen und Zuammenhänge Offene Vorgänge (nur OL 2.3 bi 3.2, Variante 2) Um den manuellen Mehraufwand, der durch die Umatzteuerumtellung entteht, o gering wie möglich zu halten, ollten vor der Umtellung möglicht alle offenen Vorgänge abgechloen werden, d.h. für ertellte Liefercheine ollten Rechnungen gechrieben werden. Bei nicht abgechloenen Vorgängen mu nach der Umtellung manuell jede Belegpoition auf den neuen Steuercode geändert werden (. u.). Sammelrechnungen (nur OL 2.3 bi 3.2, Variante 2) Gleiche gilt für die Ertellung von Sammelrechnungen. Auch hier ollten möglicht viele Rechnungen vor der Umtellung gechrieben werden. Bei Sammelrechnungen, die nach der Umtellung ertellt werden und Lieferpoitionen au der Zeit vor der Umatzteuererhöhung enthalten, mu ebenfall eine manuelle Änderung de Steuercode pro Poition erfolgen. Mehrere Mandanten in einer Datenbank Wenn Sie mehrere Mandanten in einer Datenbank halten, beachten Sie bitte, da für alle Mandanten da gleiche Umtellungverfahren anzuwenden it. Wiederholter Druck von Belegen Wird ein zum alten Steueratz ertellter Beleg nochmal gedruckt, o erfolgt der Audruck mit dem alten Steueratz. Stornorechnungen und Gutchriften (nur OL 2.3 bi 3.2) Bei Stornorechnungen und Gutchriften auf Rechnungen, die vor der Umatzteuererhöhung ertellt wurden, mu zuvor die Steuercodezuordnung bei Steuerklae 1 auf die Eintellung vor dem zurückgetellt werden (unter <Grundlagen/ Umatzteuer/ Umatzteuerätze>). Achten Sie in beiden Fällen darauf, da während dieer Umtellung keine anderen Belege ertellt werden und machen Sie die Änderungen anchließend wieder rückgängig. Offene Vorgänge (nur OL 2.3 bi 3.2, Variante 2) In Belegen von noch nicht abgechloenen Vorgängen, die Poitionen mit dem Steueratz 16% beinhalten, mu nach der Umtellung manuell jede Belegpoition auf den neuen Steuercode geändert werden. Beipiel Wurde im letzten Quartal ein Lieferchein zu 16% gechrieben, der im erten Quartal zu einer Rechnung zu 19% gewandelt werden oll, o mu diee Umtellung manuell erfolgen. 28

29 Manuelle Umtellung In dieem Kapitel finden Sie eine Kurzanleitung zur manuellen Umtellung. Die betrifft inbeondere da Anlegen von Steuercode, Sachkonten, USt- Kennzeichen, Fetkontenverweien owie der Verknüpfungen zum DATEV- Kontenrahmen.» Abchnitte diee Kapitel Vor der Umtellung Umtellung Nach der Umtellung

30 Manuelle Umtellung Der nachfolgende Umtellungfahrplan für die manuelle Umtellung kizziert auch unter Verwei auf die im Kapitel Tabellen angefügten Daten die Vorbereitungen, die vorzunehmenden Eintellungen owie die begleitenden Anpaungen, die im Rahmen der manuellen Umtellung vorzunehmen ind. Der Volltändigkeit halber ei jedoch auch hier nochmal erwähnt, da Sage für die Umtellung in den Programmverionen 3.3 und 3.4 den Einatz de Umatzteueraitenten empfiehlt. Vor der Umtellung Nur OL 3.2 und OL 3.3 ohne Umatzteuer-Update: Die Ertellung einer Projektchlurechnung it nicht möglich, wenn da Projekt Poitionen in verchiedenen Steuerzeiträumen enthält. Schließen Sie alo olche Projekte vor der Umtellung ab, wenn eine Schurechnung ertellt werden oll. Nur OL 2.3 bi OL 3.2, Variante 2: Alle offenen Vorgänge ollten vor der Umtellung abgechloen werden. Anonten mu in den Belegen der Steuercode nachträglich poitionweie manuell geändert werden. Umtellung Legen Sie die Steuercode gemäß der zugehörigen Tabelle an. Legen Sie die Umatzteuerkennziffern gemäß der zugehörigen Tabelle an. Legen Sie Sachkonten gemäß der zugehörigen Tabelle an. Legen Sie die Fetkontenverweie gemäß der zugehörigen Tabelle an. Legen Sie die Buchungperren gemäß der zugehörigen Tabelle an. Nur OL 2.3 bi OL 3.2, Variante 2: Ändern Sie am Stichtag die Zuordnung der Steuercode in den Steuerklaen. Legen Sie die DATEV-Kontanten gemäß der zugehörigen Tabelle an. Ändern Sie am Stichtag die Bruttopreiliten mithilfe de Preilitenaitenten (oder bereiten Sie zuvor neue Preiliten vor und weien Sie ie am Stichtag über die Schnelländerung zu). Ändern Sie am Stichtag im Artikeltamm die (bei Verwendung der Kotenrechnung) zugeordneten Sachkonten mithilfe de Artikelchnelländerungaitenten. Paen Sie Ihre Wartungverträge und Muterverträge an. Im Vertretertamm müen die Steuercode für Handelvertreter paend zur Steuerperiode geändert werden. Bei Rahmenverträgen (RV) erfogt die Ermittlung der Steuer abhängig vom Belegdatum in den Rechnungbelegen. Bei RV mit Bruttokunden, die über den Jahrewechel 2006/ 2007 gehen, mu dehalb ggf. der Bruttoprei an den neuen Steueratz angepat werden. Die Tabellen, auf die oben verwieen wird, finden Sie im Kapitel Tabellen ab Seite 61. Sie ind nach verwendeter Office-Line-Verion und gewählter Umtellungvariante geordnet: OL 2.3 bi 3.2, Variante 1 (Steuercode beibehalten), iehe ab Seite 62 OL 2.3 bi 3.2, Variante 2 (Neue Steuercode verwenden),. ab S

31 Nach der Umtellung OL 3.3 und OL 3.4, Variante 1 (Steuercode beibehalten),. ab S. 89 OL 3.3 und OL 3.4, Variante 2 (Neue Steuercode verwenden),. ab S. 102 Für da Anlegen der Sachkonten, Fetkontenverweie und Buchungperren ind diee Abchnitte nochmal nach Kontenrahmen gegliedert. Nach der Umtellung Nur OL 2.3 bi OL 3.2: Bei Stornorechnungen und Gutchriften it eine manuelle Überprüfung der Steuerberechnung notwendig. Nur OL 2.3 bi OL 3.2, Variante 2: Werden im neuen Steuerzeitraum Belege bearbeitet, die zeitlich vor der Mehrwertteuererhöhung liegen, mu die Zuordnung in der Steuerklae vorübergehend geändert werden. E dürfen keine anderen Belege in dieem Zeitraum erfat werden. 31

32

33 Umtellung mit dem Umatzteuer-Aitenten Mit dem von Sage für die Office-Line-Verionen 3.3 und 3.4 bereitgetellten Umatzteueraitenten können Sie die Steuerumtellung komfortabel und zügig realiieren. Er gibt zielgerichtete Hilfetellung beim Anlegen der erforderlichen Steuercode und Sachkonten. Umatzteuerkennzeichen, Fetkontenverweie und auch die Verknüpfungen zum DATEV-Kontenrahmen werden automatich angelegt.» Abchnitte diee Kapitel Einführung Intallation de Aitenten Auführen de Aitenten

34 Umtellung mit dem Umatzteuer-Aitenten Achtung Hinwei Einführung Der Umatzteueraitent leitet Sie zielgerichtet durch den Umtellungproze. Folgen Sie den Aufforderungen auf den verchiedenen Aitenteneiten und treffen Sie jeweil die gewünchte Auwahl bzw. legen Sie die gewünchten Eintellungen fet. Der Umatzteueraitent kann pro Mandant nur einmal durchgeführt werden. Bitte beachten Sie, da neben der Durchführung de Aitenten noch weitere belgleitende Arbeiten erforderlich ind. Informationen hierzu finden Sie im Kapitel Erforderliche begleitende Arbeiten ab Seite 49. Wenn Sie den Umatzteuer-Aitenten einetzen wollen bzw. werden, nehmen Sie bitte zuvor keine manuellen Anpaungen zur Umatzteuererhöhung vor, da die zu Inkonitenzen führen könnte. Auch dann, wenn Sie nur die Office Line Warenwirtchaft und nicht da Office Line Rechnungween einetzen, ollten neben den Steuercode auch alle für da Rechnungween erforderlichen Sachkonten angelegt werden. Auf diee Weie haben Sie weniger Aufwand, wenn da Rechnungween einmal nachintalliert wird. Nachfolgend finden Sie eine Kurzbechreibung de Umatzteueraitenten, die Ihnen eine Überblick über die Vorgehenweie verchafft. Detaillierte Informationen zum Aitenten erhalten Sie auch jeweil kontextenitiv über die Programmhilfe. Intallation de Aitenten Intallieren Sie den Umatzteueraitenten über <Sytem (Menüleite)/ Zuatzmodule/ Schaltfläche Intallieren > und Auwahl der Datei OLReweAbfUStAi34.mde bzw. OLReweAbfUStAi33.mde (je nach eingeetzter Office-Line-Verion). Auführen de Aitenten Bitte beachten Sie, da die vom Aitenten vorgenommenen Änderungen nicht oder nur mit großem Aufwand rückgängig gemacht werden können. Führen Sie dehalb vor Auführung de Aitenten unbedingt eine Datenicherung durch. 34

35 Auführen de Aitenten Um die Umtellung im aktuellen Mandanten vorzunehmen, tarten Sie den Aitenten (nach erfolgter Intallation,. o.) über <Adminitration/ Aitent für die Umatzteuererhöhung 2007>. Über einen Warndialog, indem Sie betätigen müen, da eine Datenicherung durchgeführt wurde, gelangen Sie zur Starteite de Aitenten. Starteite Der Aufbau der Starteite hängt von der Anzahl der in der Datenbank enthaltenen Mandanten und von ggf. bereit mit dem Aitenten augeführten Änderungen ab: Wenn in der Datenbank mehrere Mandanten vorhanden ind, wird beim erten Mandanten darauf hingewieen, da die Wahl der Umtellungvariante zur Anlage der neuen Steuercode für alle Mandanten gültig it. Bei den anderen Mandanten wird dann darauf hingewieen, da die diebezüglichen Änderungen de bereit umgetellten Mandanten übernommen werden. Zur Übericht werden die mit dem Aitenten zu durchlaufenden Schritte aufgelitet (wurde die Umtellung im aktuellen Mandanten bereit durchgeführt, wird lediglich angeboten, da Protokoll erneut zu drukken). Über Weiter gelangen Sie zum Schritt 1, der Auwahl de Kontenrahmen und der Umtellungvariante. 35

36 Umtellung mit dem Umatzteuer-Aitenten Schritt 1 Auwahl de Kontenrahmen und der Umtellungvariante Kontenrahmen Wählen Sie den bei Ihrem Mandanten verwendeten Kontenrahmen. Der Kontenrahmen dient al Grundlage für nachfolgende Ermittlungen von Konten. Sollten Sie einen anderen Kontenrahmen al SKR03, SKR04 oder SKR45 verwenden, wählen Sie anderer. In dieem Fall müen ggf. zu den im weiteren Verlauf vom Aitenten vorgechlagenen Sachkonten weitere manuell hinzugefügt werden. Ziehen Sie dazu bitte ggf. Ihren Steuerberater zurate. Variante Hier wählen Sie, welche Methode zur Anlage der neuen Steuercode verwendet werden oll. E tehen die beiden im Abchnitt Varianten zur Umatzteuererhöhung vorgetellten Varianten zur Auwahl (. S. 25). Die Variante kann nur beim erten Mandanten einer Datenbank gewählt werden. Bei den folgenden Mandanten it da Feld deaktiviert. Sage empfiehlt für die Umtellung der Steuercode die Variante 2 ( Neue Steuercode verwenden ), inbeondere dehalb, weil mit dieer Methode Umätze mit verchiedenen Umatzteuerätzen auch auf verchiedenen Steuercode gebucht werden. Diee Variante teht omit ganz im Einklang mit den Grundätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) und erleichtert etwa eine digitale Betriebprüfung mittel WinIDEA. Über Weiter gelangen Sie zum Schritt 2, der Fetlegung der neuen Steuercode. Schritt 2 Fetlegung der neuen Steuercode Sofern bereit Steuercode mit dem Steueratz 19% manuell angelegt wurden, erfolgt zunächt ein Warnhinwei. 36

37 Auführen de Aitenten Handelt e ich lediglich um den gemäß Kapitel Umatzteuer 19% für Gechäftvorfälle in 2006 angelegten Steuercode 202, können Sie einfach mit dem Aitenten fortfahren. Andere angelegte 19%-Steuercode hingegen können zu Inkonitenzen führen, da der Umatzteueraitent diee Teilumtellungen nicht berückichtigt. Daher it der Einatz de Aitenten bei teilumgetellten Daten unbedingt zu vermeiden. In dieem Zuammenhang ei nochmal an die Warnung im Kapitel Einführung zum Aitenten, Intallation und Aufruf erinnert: Achtung Wenn Sie den Umatzteuer-Aitenten einetzen wollen bzw. werden, nehmen Sie bitte zuvor keine manuellen Anpaungen zur Umatzteuererhöhung vor, da die zu Inkonitenzen führen könnte. Sofern noch nicht mit den zuätzlich zu Steuercode 202 angelegten Steuercode gebucht wurde, können ie Abhilfe chaffen, indem Sie den Aitenten abbrechen und die betreffenden Steuercode wieder löchen. Wurden zuammen mit dieen Steuercode neue Sachkonten angelegt (und ggf. al Fetkonten zugeordnet), ollten diee ebenfall gelöcht werden. Rufen Sie danach den Aitenten erneut auf. Im folgenden Dialog werden die für die Umtellung relevanten Steuercode aufgelitet. Da betrifft den Normalatz und die davon abhängigen Steuerätze, oweit ie auf eine der folgenden Beteuerungarten gechlüelt ind: * (Inland) *E (EU mit UStID), *O (EU ohne UStID), *D ( 13b UStG Umkehr Steuerchuld Inland) * F ( 13b UStG im Auland anäig) 37

38 Umtellung mit dem Umatzteuer-Aitenten Auf der linken Dialogeite ind die biher gültigen Steuercode aufgelitet, auf der rechten Seite werden die entprechenden neuen Steuercode definiert. Programmeitig werden für die neuen Steuercode die alten en vorgechlagen (it der Prozentatz in der enthalten, wird er auf 19% angepat). Al neue Steuercodenummer wird die alte Nummer um 100 erhöht (ofern noch nicht verwendet). Die Vorchlaglite kann anwendereitig editiert werden: Die en der neuen Steuercode können manuell überchrieben werden. Zudem tehen folgende Schaltflächen zur Verfügung: Hinzufügen Über diee Schaltfläche wird eine Lite aller Steuercode ohne die bereit definierten angezeigt. 38 Entfernen Über die OK-Schaltfläche kann ein markierter Steuercode in die Aitentenlite übernommen werden. Für zugefügte Steuercode müen Nummer und manuell fetgelegt werden. Hinwei Da Hinzufügen (und auch da Entfernen) von Steuercode ollte die Aunahme dartellen, da die relevanten Steuercode durch dynamiche Datenermittlung au den Mandantendaten ermittelt werden. Grundätzlich kommt da Hinzufügen von Steuercode nur dann in Frage, wenn vom Anwender über die dem Aitenten bekannten Beteuerungarten (*; *E; *O; *D; *F) hinau eine Beteuerungart manuell angelegt wurde. Sind dieer neuen Beteuerungart dann Steuercode zu 16% hinterlegt worden, ind diee ggf. hinzuzufügen. Über diee Schaltfläche kann der markierte Steuercode entfernt werden. Hinwei Da Entfernen (und auch da Hinzufügen) von Steuercode ollte die Aunahme dartellen, da die relevanten Steuercode durch dynamiche Datenermittlung au den Mandantendaten ermittelt werden. kopieren Die kopiert die de alten Steuercode und fügt ie al de neuen Steuercode ein. Rücketzen Die aktuelle Aitenteneite wird neu initialiiert (etwa nach Fehleingaben). Über Weiter gelangen Sie zum Schritt 3, der Prüfung der Sachkonten.

39 Auführen de Aitenten Schritt 3 Prüfung der Sachkonten Sonderfälle Für einige Sachkonten it e notwendig, manuelle Zuordnungen vorzunehmen, da diee Konten nicht dynamich au den Mandantendaten ermittelt werden können (weil ie weder einen Steuercode zugeordnet haben noch al Fetkonto gechlüelt ind). Im Dialog Sonderfälle werden olche Sachkonten ggf. aufgelitet. Auf der linken Tabelleneite werden die entprechenden Quellkonten aufgelitet, die der jeweilige Kontenrahmen im Standard vorieht. Auf der rechten Tabelleneite müen dazu die individuellen Mandantenkonten angegeben werden, die den Quellkonten de Kontenrahmen entprechen (oft ind die beiden Kontennummern identich). Hinwei Nicht angegebene Mandantenkonten bleiben in der folgenden 19%- Sachkontenanlage unberückichtigt und müen dort ggf. manuell al Quellkonto hinzugefügt werden. Über die Schaltfläche OK wird der nächte Dialog aufgerufen. Nicht benötigte Sachkonten löchen In den Standardkontenrahmen ind für die neuen 19%-Sachkonten Nummern vorgeehen, die unter Umtänden bereit durch betehende Konten belegt wurden. Der Aitent vergleicht die neuen 19%-Sachkonten, die für die Neuanlage vorgeehen ind, mit den Sachkonten in Ihrer Anwenderdatenbank. Wenn vorgeehene neue Nummern dort bereit exitieren, die zugehörigen Konten aber bilang nicht bebucht ind, werden diee Konten im oberen Dialogbereich angezeigt und können markiert und über die Schaltfläche Löchen gelöcht werden (und werden omit für den Aitenten freigegeben). Über die Schaltfläche Drucken können Sie ein Protokoll der Löchungen drukken. 39

40 Umtellung mit dem Umatzteuer-Aitenten Entprechende bebuchte Konten werden im unteren Dialogbereich lediglich informativ angezeigt. Für olche Konten kann der Aitent kein Vorchlagkonto ermitteln. Allerding untertützt der Aitent die Neuanlage olcher Sachkonten wie nachfolgend bechrieben. Über die OK-Schaltfläche gelangen Sie zu Schritt 4, zur Fetlegung der neuen Sachkonten. Hinwei Hinwei Beipiel Sachkonten, die al Fetkonten hinterlegt wurden, ind im obigen Dialog mit einem "x" gekennzeichnet. Werden olche Fetkonten gelöcht, müen die urprünglichen Fetkontendefinitionen ggf. angepat werden. Nicht in allen Fällen werden die durch Löchung freigegeben Kontonummern in der nachfolgenden Sachkontenzuordnung durch den Aitenten vorgechlagen. Die Kontentabelle de Aitenten ieht für ein Quellkonto S81000 ein neue Zielachkonto S88150 vor. QuellkontoS88100 Zielkonto S88150 Erlöe au Anlagenverkäufen 16% USt Erlöe au Anlagenverkäufen 19% USt In der Anwenderdatenbank ei diee Zielkonto bereit angelegt, trage die Erlöe au Anlageverkäufen 15% und ei bilang noch nicht bebucht. Dadurch, da der Steueratz von 15% nicht mehr benötigt wird, kann diee Konto alo unbedenklich gelöcht werden. Für da Quellkonto habe der Anwender aber nicht die (im Standardkonterahmen dafür vorgeehene) Kontonummer S88100 gewählt, ondern die Kontonummer S Wegen dieer Abweichung in den Quellkonten kann der Aitent die Konten nicht zuordnen und da Zielkonto S88150 nicht al Vorchlag ermitteln (obwohl e durch die Löchung zur Verfügung teht). Dehalb mu diee Kontonummer dann manuell angegeben werden. 40

41 Auführen de Aitenten Schritt 4 Definition der neuen Sachkonten In dieem Dialog werden die neuen Sachkonten definiert. Bereich Quellkonto (= alte Mandantenkonto) Im linken Tabellenbereich werden folgende Sachkonten angezeigt: Alle Umatzteuer- und Vorteuer-Fetkonten der zuvor definierten Steuercode. E werden jedoch jeweil nur die von der Gültigkeit her aktuellten Konten berückichtigt (fall mehrere vorhanden). Au dieer Menge werden jene Fetkonten entfernt, die auch beim jeweiligen Steuercode 0 verwendet werden (da diee Konten entweder nur zur Volltändigkeit oder unabhängig vom Steuercode vergeben wurden). Alle Sachkonten, die fet auf die jeweiligen Steuercode gechlüelt ind. Die Sachkonten, die zuvor im Dialog Sonderfälle definiert wurden. Bereich Zielkonto (= neue Mandantenkonto) Auf Grundlage de eingang gewählten Kontenrahmen, der Quellkontonummer und der Kontobezeichnung bzw. der Datev-Kontonummer werden Vorchlagwerte für die Zielkonten ertellt, ofern Kontobezeichnung oder Datev-Kontonummer exakt übereintimmen. Stimmen Kontobezeichnung oder Datev-Kontonummer nicht überein, wird keine Kontonummer vorgechlagen. E wird aber verucht, eine zu bilden. Dabei wird verucht, den jeweiligen alten Prozentatz, der der Ermittlung de Quellachkonto zugrunde lag (z.b. 16% ), durch den neuen Steueratz (in dieem Fall 19% ) auzutauchen. It die möglich, wird der entprechende Vorchlagwert angezeigt. Die vorgechlagenen Werte können edidiert bzw. vervolltändigt werden (iehe Abchnitt Vervolltändigung der Zielkonten weiter unten). Neue Sachkonten für 16%-Gechäftvorfälle im Jahr 2007 Im Gechäftjahr 2007 werden Gechäftvorfälle mit dem Steueratz von 16% nicht mehr auf den Umatzteuerkennziffern de Jahre 2006 augewieen. Im Gegenatz zur letzten Steuererhöhung führt die Finanzverwaltung die UStVA-Kennziffern de alten Steueratze nicht fort. Stattdeen werden Gechäftvorfälle mit dem alten Steueratz von 16% in den Zeilen Umätze die anderen Steuerätzen unterliegen der Umatzteuervoranmeldung augewieen. Um z.b. ein Skonto im Jahr 2007 korrekt in der Umatzteuervoranmeldung auzuweien, benötigt man ein Skontokonto, in welchem die 41

42 Umtellung mit dem Umatzteuer-Aitenten Kennziffer 35 hinterlegt it, und ein Umatzteuerkonto, in dem die Kennziffer 36 de Umatzteuerformular hinterlegt it. Die Office Line kennt zwei Möglichkeiten, um einen korrekten Umatzteuervoranmeldungauwei zu erreichen. Ein Weg it, die biherigen Kennziffern in den exitierenden 16%- Sachkonten durch die Kennziffern 35 (Umätze) und Kennziffer 36 (Steuer) zu eretzen. Die hat allerding den Nachteil, da danach keine teuerlichen Auwertungen mehr gedruckt werden können, die auf den alten Kennziffern für da Jahr 2006 baieren. Somit wären die alten Kennziffern wieder einzutragen, fall nach Umtellung eine teuerliche Auwertung au dem Jahr 2006 benötigt wird. Der zweite Löungweg it die Neuanlage von 16%- Sachkonten, in denen die Kennziffern 35 und 36 berückichtigt ind. Dieer Löungweg it im Aitenten realiiert. Im Aitenten ergeben ich au einem Quellkonto zwei Zielkonten. Um die notwendigen Quellkonten de Anwender zu identifizieren, prüft der Aitent, bei welchen Konten die alten UStVA-Kennziffern eingetragen ind, die nur noch im Jahr 2006 auf dem Umatzteuervoranmeldungformular vorhanden ind. Die neuen 16% Sachkonten werden auch in den Fetkontendefinitionen eingetragen, oda je nach Buchungperiode auf die korrekten Sachkonten gebucht wird und der Steuerauwei der Umatzteuervoranmeldung auf den jeweil gültigen Kennziffern vorgenommen wird. Vervolltändigung der Zielkonten Bevor der nächte Schritt unternommen werden kann, müen die Angaben im Bereich Zielkonto vervolltändigt werden (Kontonummer und ind obligatorich, die Datev-Kontonummer it optional). Sie haben folgende Möglichkeiten, die Angaben zu editieren oder zu vervolltändigen: Sie können die Kontonummer eine Zielkonte ändern. Die Eingabe wird ofort überprüft. Sie können die eine Zielkonto ändern. Sie können die Datev-Kontonummer eine Zielkonto ändern. Zur markierten Zeile können Sie die de Quellkonto zum Zielkonto kopieren. Verwenden Sie hierzu die Schaltfläche Bez. kopieren. Sie können weitere Sachkonten hinzufügen. Verwenden Sie hierfür die Schaltfläche Zufügen. Sie können Sachkonten entfernen (mittel gleichnamiger Schaltfläche). 42

43 Auführen de Aitenten Sie können über die Schaltfläche Kto. vorchlagen ein Zielkonto zum markierten Quellkonto vorchlagen laen. Auf Nachfragebetätigung kann zudem die de Quellkonto übernommen werden. Sie können über die Schaltfläche Alle vorchlagen Vorchlagwerte für alle noch nicht definierten Zielkonten ertellen laen. Auch hier können auf Nachfragebetätigung die en der Quellkonten übernommen werden. Darüber hinau können folgende Funktionen genutzt werden: Zurück Beim Betätigen dieer Schaltfläche gelangen Sie zurück zur Anlage der Steuercode. Die erfolgten Sachkontendefinitionen bleiben dabei erhalten und werden beim erneuten Anzeigen der Seite wieder aufgelitet. Rücketzen Hiermit kann der aktuelle Dialog neu initialiiert werden (etwa nach Fehleingaben oder nachdem neue Steuercode hinzugefügt oder Steuercode entfernt wurden). Dabei gehen die erfolgten Eingaben verloren. Code Hierüber werden die Quell-Fetkonten, zu denen Erlöcode hinterlegt ind, angezeigt. Die zugehörige Zielkonten und Erlöcode werden manuell angegeben (iehe Abchnitt Fetkonten mit Erlö- oder Wareneinatzcode weiter unten). Weiter Sind alle erforderlichen Zielkonten definiert, gelangen Sie über die Schaltfläche Weiter zu Schritt 5, der Zuammenfaung und Durchführung. Zuvor erfolgt jedoch eine Bilanzprüfung : die Bilanzdefinitionen der neu anzulegenden Konten werden unterucht. Ergeben ich bei der Unteruchung Abweichungen von Bilanzzuordnungen zwichen Quell- und Zielkonto, werden die Abweichungen angezeigt (iehe nachfolgende Grafik). 43

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters Anleitung zur Konfiguration de WLAN Repeater (Art. Nr. SD-REP-2 ) Stand: 06.06.07 Inhaltverzeichni. Eintellungen WLAN Router. Einloggen WLAN Router.2 IP-Eintellungen WLAN-Router.3 Kanal WLAN-Router.4 WLAN

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Ust.-VA ab 01.01.2013. Release 1.0.0

Ust.-VA ab 01.01.2013. Release 1.0.0 Ust.-VA ab 01.01.2013 Release 1.0.0 2012 myfactory International GmbH Seite 1 von 9 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop

Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop i3 Software GmbH Handbuch i3 System 1 50.01. Kurzanleitung Datenpflege/ -transfer Web-Shop Anwenderhandbuch Elisabeth Holzmann 30. Dezember 2009 Vorwort Herzlich willkommen im i3 System 1 Benutzerhandbuch.

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

Professionelle kaufmännische Software. Evolution 2012. Informationen zur E-Bilanz und zum Kontenanlage-Assistenten

Professionelle kaufmännische Software. Evolution 2012. Informationen zur E-Bilanz und zum Kontenanlage-Assistenten Professionelle kaufmännische Software Office Line Evolution 2012 Informationen zur E-Bilanz und zum Kontenanlage-Assistenten Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

Einrichtung des Shop-Templates. Release 1.0.0

Einrichtung des Shop-Templates. Release 1.0.0 Einrichtung des Shop-Templates Release 1.0.0 2012 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer Einbau- und Anchluhinweie EX-Nutenwidertandthermometer Sytem RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwidertandthermometer Gerätegruppe : II Gerätekategorie : 2G Zone : 1 bzw. 2 Zündchutzart : ia bzw. ib - eigenicher

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich WIG-Schweißen mit Impulen im höheren Frequenzbereich N. Knopp, Münderbach und R. Killing, Solingen Einleitung Beim WIG-Impulchweißen im khz-bereich wird der Lichtbogen eingechnürt und erhöht da Einbrandverhalten

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

GSD Software 2006 1/1

GSD Software 2006 1/1 1/1 Allgemeine Informationen zur Mehrwertsteuererhöhung und deren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der beschlossenen Mehrwertsteuererhöhung wird sich der derzeitige Steuersatz von 16% ab dem 01.01.2007

Mehr

Handbuch i3 System 1 05.02. Kurzanleitung Datenimport

Handbuch i3 System 1 05.02. Kurzanleitung Datenimport i3 Software GmbH Handbuch i3 System 1 05.02. Kurzanleitung Datenimport Anwenderhandbuch Elisabeth Holzmann 30. Dezember 2009 Vorwort Herzlich willkommen im i3 System 1 Benutzerhandbuch. Sie haben sich

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Mathematik 1 Sekundarstufe I

Mathematik 1 Sekundarstufe I Mathematik Sekundartufe I Auzug au dem neuen Mathematik-Lehrmittel für die erte Sekundarklae Mathematik Sekundartufe I it der erte Teil de neuen Lehrwerk für die. bi 3. Sekundarklae. E umfat die Themen

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

myfactory.go! Einrichtung Fibu

myfactory.go! Einrichtung Fibu Tutorial: Wie richte ich die Finanzbuchhaltung korrekt ein? Auch doppelte Buchführung ist kein Hexenwerk, das A und O für eine saubere Buchhaltung und die einfache Anwendung ist die korrekte Einrichtung

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005 In der Umsatzsteuervoranmeldung 2005 sind folgende Umsatzsteuerkennziffern hinzugekommen: 60 Steuerpflichtige Umsätze im Sinne des 13b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 5 UStG, für die der Leistungsempfänger die

Mehr

Generisches Programmieren

Generisches Programmieren Generiche Programmieren homa Röfer Generiche Klaen und Interface Generiche ypen ypebound Wildcard-ypen Überetzung genericher Klaen Grenzen genericher ypen Polymorphe Methoden Rückblick Vererbung Pakete

Mehr

Handbuch i3 System 1 2.1. Dokumente scannen

Handbuch i3 System 1 2.1. Dokumente scannen i3 Software GmbH Handbuch i3 System 1 2.1. Dokumente scannen Anwenderhandbuch Elisabeth Holzmann 02. September 2009 Vorwort Herzlich willkommen im i3 System 1 Benutzerhandbuch. Sie haben sich mit i3 System

Mehr

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15 Anwender-Dokumentation Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder Version 280-15 Version 320-15 1. Allgemein Mit dem Update werden neue Konten (s. unten) automatisch angelegt, sofern diese nicht bereits

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Ergänzende Betimmungen zu den TAB für den Anchlu an da Niederpannungnetz Ergänzende Betimmungen zu den Technichen Anchlubedingungen (derzeit gültige Faung) für den Anchlu an da Niederpannungnetz der Netzdiente

Mehr

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen Für einen verantwortlichen Einatz von Coaching kommt e darauf an, wa genau unter Coaching bzw. unter einem Coach vertanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und wie ich Coaching von anderen Beratungformen

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner.

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Revolutionär: Nur 300 mm Schachtvertiefung. Ein Unternehmen von ThyenKrupp Elevator ThyenKrupp Aufzüge TK Der Evolution

Mehr

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1 Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Digitale Signalverabeitung Praktikum Regelungtechnik 1 (Zeitdikrete

Mehr

1. Legen Sie für jede Rechnung einen Vorgang an, und teilen diese auf die Sachkonten auf (siehe folgende Seite).

1. Legen Sie für jede Rechnung einen Vorgang an, und teilen diese auf die Sachkonten auf (siehe folgende Seite). BsWeisung wurde 1994 auf Anregung der Volksbank Oer-Erkenschwick entwickelt. Seitdem wird Sie im Bereich Rechnungswesen Banken eingesetzt. Im Laufe der Jahre haben sich über 170 Banken und Sparkassen für

Mehr

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor VIBROCONTROL 6 Compact monitor Individuelle Löungen für Ihre Überwachungaufgaben Brüel & Kjær Vibro it führender Herteller von Schwingungüberwachunggeräten und Sytemen. Unere umfangreiche Produktpalette

Mehr

LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott

LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott (berücksichtigt die Rechtslage ab 01.01.2014) Der vorliegende Leitfaden zeigt Ihnen eine Möglichkeit auf, wie Sie die geltende Rechtslage

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2 ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen gültig ab Version 5.2 Inhalt 1 Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen... 3 1.1 Änderungen ab dem 1.1.2005... 3 1.2 Erlöse nach 13b UStG... 5

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Verion 1.0 Augut 2002 www.behringer.com DEUTSCH DX626 PRO MIXER Bedienunganleitung SICHERHEITSHINWEISE ACHTUNG: Um eine Gefährdung durch Stromchlag auzuchließen, darf die Geräteabdeckung bzw. Geräterückwand

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Neue Archivlöung für die Penionkae de Bunde PUBLICA Die Penionkae de Bunde PUBLICA it eine Sammeleinrichtung und eine elbtändige, öffentlich-rechtliche

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen...

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen... UNO Online V. 1.50 Letzte Änderung: 23.02.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2 1.1 Verwaltung/Export... 2 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2 2.1 Erste Einstellungen...

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz

Ergänzende Bestimmungen zu den TAB für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Ergänzende Betimmungen zu den TAB für den Ergänzende Betimmungen zu den Technichen Anchlubedingungen (derzeit gültige Faung) für den der Netzdiente Rhein-Main GmbH (NRM) im Netzgebiet Frankfurt am Main

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Neuen Steuersatz anlegen

Neuen Steuersatz anlegen Neuen Steuersatz anlegen In einem SC-Line Programm soll der neue Steuersatz 13% angelegt werden. Wir gehen in diesem Beispiel davon aus, dass dieses Programm die Fibu ist. Auch in SC-Ware stehen die Bereiche

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008

Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008 Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008 Erforderliche Einstellungen in der Sage-Software 1. Gesetzliche Grundlagen... 2 2. Programmtechnische Grundlagen... 3 2.1. Änderungen an der Programm-Installation...

Mehr

Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen

Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen 1 Neuanlage des Bankzugangs ohne das bestehende Konto zu löschen In moneyplex lässt sich ein Konto und ein Bankzugang nur einmal anlegen. Wenn sich der Bankzugang geändert hat oder das Sicherheitsmedium

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

1 Produktgruppe. Technische Erläuterungen für -Gleichstrom-Hubmagnete G XX. Inhaltsübersicht SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE

1 Produktgruppe. Technische Erläuterungen für -Gleichstrom-Hubmagnete G XX. Inhaltsübersicht SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE Techniche Erläuterungen für -Gleichtrom-Hubmagnete QUALITÄT SEIT 1912 1 Produktgruppe G XX Inhaltübericht 1. Bauformen, Betandteile und Auführung 1.1 Bauformen

Mehr

%H]HLFKQXQJ %HVFKDIIHQKHLW (LJHQVFKDIW Punktlinse Durchsichtiges Glas 15 runde Strahlform Spotlinse Kornrasterglas 19 runde, leicht diffuse

%H]HLFKQXQJ %HVFKDIIHQKHLW (LJHQVFKDIW Punktlinse Durchsichtiges Glas 15 runde Strahlform Spotlinse Kornrasterglas 19 runde, leicht diffuse Bedienunganleitung Verion 1.0 Juli 2003 DEUTSCH SICHERHEITSHINWEISE ACHTUNG: WARNUNG: Um eine Gefährdung durch Stromchlag auzuchließen, darf die Geräteabdeckung bzw. Geräterückwand nicht abgenommen werden.

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Handbuch Rechnungseingangsprüfung /Belegerfassung gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de Inhalt Allgemein 3 Struktur dieses Handbuchs

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten HAPAK-Pro unterstützt das Erstellen von A-Konto-Rechnungen mit kompletter Verbuchung der notwendigen Geschäftsvorfälle. Was ist eine A-Konto-Rechnung?

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber V Vorwort der Heraugeber Die Reihe Praxinahe Wirtchafttudium bietet eine lebendige und praxiorientierte Vermittlung aktuellen betriebwirtchaftlichen Wien. Dazu trägt vor allem die langjährige Praxierfahrung

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Sage New Classic Classic Line 2012

Sage New Classic Classic Line 2012 Professionelle kaufmännische Software Sage New Classic Classic Line 2012 Anpassungen für die E-Bilanz Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr