Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen"

Transkript

1 Creative Industries on Tour #1 Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen Johannes Schneider S. 1

2 Über uns Gründung: September 2001 Woher wir kommen: Erwachsenenbildung & Medienproduktion Was wir tun: Entwicklung von E-Learning-Kursen Konzeption Umsetzung Beratung Unsere Spezialität: E-Learning im Bereich Soft Skills. Technik: Adobe Flash, Flex, Connect (Videoconferencing), SCORM Erfinder des Webducation Lernsystems Lernmarke: Konrad Koach Johannes Schneider Juni 2007, S. 2

3 Auszeichnungen Juni 2002: 1. Preis beim Businessplan Wettbewerb des Wirtschaftsblattes Juni 2006: 4 Comenius Auszeichnungen - EduMedia Awards Comenius Medaille für E-Learning: Kommunikation am Telefon Comenius Siegel für E-Learning: Bürgerkarte Comenius Siegel für E-Learning: SITCOM Comenius Sonderpreis für E-Learning: Hurra, ich werde Vater! Oktober 2006: Bestes E-Learning Programm: Testsieger bei Checkpoint E-Learning Juni 2007: Comenius Award für Johannes Schneider Juni 2007, S. 3

4 Lernmarke Konrad Koach Virtueller Lernbegleiter Stets freundlich führt er durch das durchgehend animierte Programm Bereits über UserInnen Weibliches Pendant in Entwicklung Johannes Schneider Juni 2007, S. 4

5 Produktphilosophie Lerndramaturgie, szenische Darstellungen Timebased vs. Screenbased E-Learning Vollständige Medienintegration: Audio, Video, Bild, Interaktion Integration mit dynamisch generierten Wissensteilen (Kombination von Knowledge Management und E-Learning) Johannes Schneider Juni 2007, S. 5

6 Spielerisches Lernen - These Spielen und Lernen nicht als zwei getrennte Elemente innerhalb einer Produktion, sondern Möglichst integriert. Sonst: Spiel wird Entschädigung für (faden) Lernstoff. Johannes Schneider Juni 2007, S. 6

7 Programm Drei Beispiele Web Based Training mit integrierten Lernspielen Lernprogramm mit spielerischem Ansatz: Vom Uni-Projekt zum EU-Projekt Karrieresimulationsspiel Johannes Schneider Juni 2007, S. 7

8 Web Based Training Testsieger beim Praxistest von: S. 8

9 Lernen mit spielerischem Aspekt zum Thema Die vier Aspekte einer Nachricht Johannes Schneider Juni 2007, S. 9

10 Spielerische Elemente, integriert in den dramaturgischen Ablauf Thema vorstellen Hörbeispiel Lernspiel Individuelles Feedback Belohnung Auflösung Rückbezug auf Hörbeispiel Johannes Schneider Juni 2007, S. 10

11 Vorteile UserInnen erarbeiten sich spielerisch selbst den Lerninhalt Inhalt bleibt dadurch besser hängen Keine Trennung zwischen Vortragsteil und Übungsteil Johannes Schneider Juni 2007, S. 11

12 Im sensiblen Reich männlicher Eitelkeit: E-Learning for Real Men Johannes Schneider Juni 2007, S. 12

13 Hurra, ich werde Vater! Der digitale Leitfaden für werdende Väter Emotion statt Belehrung Spielerische Herangehensweise Basics Nicht lexikalisch Zweck: Motivation Nahtlose Integration von Video (technisch und didaktisch) Johannes Schneider Juni 2007, S. 13

14 Peer-to-Peer Ansatz Der frischgebackene Vater zeigt s vor Wichtige Informationen geben Johannes Schneider Juni 2007, S. 14

15 Achtung Gefahr! Do s and Dont s Vor Gefahren warnen Johannes Schneider Juni 2007, S. 15

16 Peer-to-Peer Ansatz Der frischgebackene Vater zeigt s vor Freude vermitteln Johannes Schneider Juni 2007, S. 16

17 DAD - Digital Aided Guide for Fathers-to-be Internationale Fortsetzung des digitalen Leitfadens EU-Projekt im Rahmen von eten Projekt Koordinator: Webducation* Insgesamt 6 Projektpartner aus 5 Länder Programm eten fördert die Internationalisierung national etablierter e-services. Projektsite DAD: * DAD ist das einzige Projekt aus dem Call 2006 mit öst. Koordinator Johannes Schneider Juni 2007, S. 17

18 Karrieresimulationsspiel für Mädchen und junge Frauen Johannes Schneider Juni 2007, S. 18

19 Simulating IT-Careers for Women Projekt Koordination: Donau Universität Krems, Dr. Sabine Zauchner Webducation: Work Package Leader für Content Coordination Johannes Schneider Juni 2007, S. 19

20 Spielen und Stylen. Identifikation Johannes Schneider Juni 2007, S. 20

21 Spielen und Stylen Johannes Schneider Juni 2007, S. 21

22 Spielen: Sechs verschiedene Berufstage Johannes Schneider Juni 2007, S. 22

23 Integration in das private Umfeld Privates Umfeld auch wichtig. Unterschiedliche Lebensumstände verschiedene Formen des Zusammenlebens Johannes Schneider Juni 2007, S. 23

24 Berufliche Herausforderungen Johannes Schneider Juni 2007, S. 24

25 Emotionale Handlungsstränge Johannes Schneider Juni 2007, S. 25

26 Frauen, die erklären Männer, die zuhören Johannes Schneider Juni 2007, S. 26

27 Integrierte interaktive Übungen und Aufgaben Johannes Schneider Juni 2007, S. 27

28 Das Buch zu den Produktionen Gender in E-Learning and Educational Games, Jänner 2007, Studienverlag Beiträge zu den Themen Gender, Educational Games und E-Learning Digitaler Leitfaden für werdende Väter: S.195 SITCOM: S.293 Herausgeber: Sabine Zauchner, Karin Siebenhandl, Michael Wagner Johannes Schneider Juni 2007, S. 28

29 Aktuelle Produktentwicklung: Präsentationstraining mit Videofeedback Präsentationstraining mit Konrad Koach Videofeedback für UserInnen Kommentierung der online aufgezeichneten Videos durch E-TutorIn Technologie: Flash, Flex -> maximale Usability, minimale technische Installation Johannes Schneider Juni 2007, S. 29

30 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Webducation Software Planungsund EntwicklungsgmbH Praterstraße 48 A-1020 Wien Links: Kontakt: Johannes Schneider, MSc Johannes Schneider Juni 2007, S. 30

Web Based Show E-Learning. Neu gedacht.

Web Based Show E-Learning. Neu gedacht. wissen.kommunikation.wandel Web Based Show E-Learning. Neu gedacht. Wenn wir wollen, dass unser Publikum lernt, müssen wir ihm eine Gegenleistung bieten: flexible Didaktik, kombiniert mit intelligentem

Mehr

FÜR MEHR SERVIC NHALTE NUTZEN HIGHLIGHTS FÜR VERTRIEBSLEITER

FÜR MEHR SERVIC NHALTE NUTZEN HIGHLIGHTS FÜR VERTRIEBSLEITER RESS AUFW WENIGER KOSTEN FÜR MEHR SERVIC NHALTE NUTZEN HIGHLIGHTS FÜR VERTRIEBSLEITER Stand 05/2013 Geschulte Vertriebsmitarbeiter erzielen höheren Umsatz Erfolgreiche Vertriebsmitarbeiter müssen geschult

Mehr

Betriebswirt (VWA) Thorsten Unger Geschäftsführer Training

Betriebswirt (VWA) Thorsten Unger Geschäftsführer Training Betriebswirt (VWA) Thorsten Unger Geschäftsführer Training Unternehmen Unternehmen: Mission Wir verbinden Konzepte und Technologien von digitalen Spielen mit den Aufgabenstellungen unserer Kunden aus Wirtschaft,

Mehr

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick Gliederung Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick 1 Motivation Schiffs- und Meerestechnik Industrie Globaler Markt Internationaler

Mehr

Interaktiv, überall & jederzeit

Interaktiv, überall & jederzeit Universität Kassel FG Wirtschaftsinformatik Interaktiv, überall & jederzeit Wie Tablet PCs und Netbooks Lehrparadigmen verändern können Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, René Wegener, Andreas Prinz, Marco

Mehr

Kannst Du mich hören? Hörst Du mich?. Kannst Du mich sehen?

Kannst Du mich hören? Hörst Du mich?. Kannst Du mich sehen? Kannst Du mich hören? Hörst Du mich?. Kannst Du mich sehen? Ein und Ansichten zum Thema Videokonferenzing Von Mag Ilona Herbst ilona.herbst@tuwien.ac.at Teaching Support Center, Technische Universität

Mehr

bit media Präsentation

bit media Präsentation bit media Präsentation Onno Reiners elearning meets Arbeitsschutz und Qualitätsmanagement Beispielmodule für das interaktive Selbstlernen wisnet-club am 1.7.2009 im HÜF, Hagen www.bitonline.cc www.bitmedia.cc

Mehr

Tag der Weiterbildung 2015 - die Berater luden zum Get-Together. Kostenlose Sprachlernplattform "Everyplace" erhält internationale Auszeichnung

Tag der Weiterbildung 2015 - die Berater luden zum Get-Together. Kostenlose Sprachlernplattform Everyplace erhält internationale Auszeichnung Veröffentlichung: 10.06.2015 16:00 Tag der Weiterbildung 2015 - die Berater luden zum Get-Together Marktplatz Weiterbildung - Frisches zur betrieblichen Weiterbildung und Personalentwicklung Veröffentlichung:

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene?

Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene? Gamification Und was heißt das auf handwerklicher Ebene? The gamification of learning and instruction von Karl M. Kapp Universität zu Köln Hauptseminar: Aktuelle Probleme digitaler Medien Prof. Dr. Manfred

Mehr

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training:

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training: PRODUKTPORTFOLIO Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein Rekordhoch erreicht und ist

Mehr

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations Agenda 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation Seite 1 vom 4.10.2004 Virtuelle Organisation Unter einer Virtuellen Organisation soll eine solche verstanden werden

Mehr

Kommunikation am Telefon

Kommunikation am Telefon Blended Training Kommunikation am Telefon Kursverlauf in drei Varianten Integration von E-Learning und klassischem Präsenztraining Inhalt: Blended Training Kommunikation am Telefon...1 Kursverlauf in drei

Mehr

NET-ELC Informationsveranstaltung 5. Mai 2008

NET-ELC Informationsveranstaltung 5. Mai 2008 NET-ELC sveranstaltung 5. Mai 2008 Einstieg ins E-Learning - Bildungstechnologien im Hochschulunterricht einsetzen Informatikdienste der Universität Zürich Franziska Schneider Heinz Gabathuler 2008 Multimedia

Mehr

E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre

E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre Agenda Theorieteil Grundlage/Begriffe Vorhandene Technologien Praxisteil Fallbeispiele Fragen/Diskussion Grundlagen/Begriffe Multimedia Digitale Inhalte (wie

Mehr

Elearning als Bestandteil einer gesamtheitlichen PLM-Strategie Dr. Benedikt Klein ORBIS communications

Elearning als Bestandteil einer gesamtheitlichen PLM-Strategie Dr. Benedikt Klein ORBIS communications Elearning als Bestandteil einer gesamtheitlichen PLM-Strategie Dr. Benedikt Klein ORBIS communications ORBIS - Facts & Figures Lösungsanbieter für ebusines und CRM Gegründet 1986 über 420 festangestellte

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Großer Beleg von Eric Rawolle 16. Mai 2007 Technische Universität Dresden Fakultät Informatik

Mehr

Entwicklung von e-learning Inhalten

Entwicklung von e-learning Inhalten Entwicklung von e-learning Inhalten Ein Überblick über prinzipielle Produktionsverfahren Wolfgang Neuhaus, CeDiS Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Wolfgang Neuhaus, CeDiS e-learning Beratung am Fachbereich

Mehr

Digitales Lernen im Beruf

Digitales Lernen im Beruf ebusiness Personal Digitales Lernen im Beruf Begrüßung + Einführung ins Thema Prof. Dr. Peter v. Mitschke-Collande, Denise Semke 11. Juni 2014 Hochschule Hannover Programmablauf Begrüßung und Einführung

Mehr

IMC Learning Suite. Learning Management System. more than learning

IMC Learning Suite. Learning Management System. more than learning IMC Learning Suite Learning Management System more than learning Authoring Web-based Comic Training Learning Management Leistungsstark, skalierbar und effizient Interactive Video E-Learning Content Knowledge

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Cegos e-learning Solutions & Services

Cegos e-learning Solutions & Services Cegos e-learning Solutions & Services 1 Ready-to-use e-learning Solutions Ready-to to-use e-learning Solutions: Cegos e-learning Bibliothek - Business Themenwelt Eine umfangreiche e-learning Bibliothek

Mehr

Karriere Forum Linz 2013

Karriere Forum Linz 2013 Karriere Forum Linz 2013 Sich abheben und durchstarten Weg von Standardbewerbungen hin zur persönlichen Bewerbung Dr. Jörg Krenmayr, MSc. Vortragender: Dr. Jörg Krenmayr, MSc. Akademische Ausbildung -

Mehr

IMC E-Learning Content

IMC E-Learning Content IMC E-Learning Content So einzigartig wie Ihr Unternehmen more than learning Authoring Web-based Comic Training Learning Management Gestalten Sie Ihre Schulungen lebendiger Interactive Video E-Learning

Mehr

Polizisten spielen nicht Serious Games im Einsatz

Polizisten spielen nicht Serious Games im Einsatz Polizisten spielen nicht Serious Games im Einsatz Markus Herkersdorf Geschäftsführer TriCAT TriCAT GmbH 2011 1 Markus Herkersdorf Jahrgang 1966 Dipl. Ing. Luft und Raumfahrttechnik Laufbahn als Offizier

Mehr

Vorlesungsaufzeichnungen Best Practices und Trends

Vorlesungsaufzeichnungen Best Practices und Trends Vorlesungsaufzeichnungen Best Practices und Trends Hochschule Offenburg www.hs-offenburg.de Die Idee D. Tsichritzis, Communications of ACM 42, 6, 1999 Reuse the knowledge production in live lectures! 3

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

Kreative Interventionen in Training, Seminar, Coaching, Moderation Qualifizierung zum Kreativcoach

Kreative Interventionen in Training, Seminar, Coaching, Moderation Qualifizierung zum Kreativcoach Wozu brauchen Sie kreative Trainings- und Coaching- Methoden? In einer Welt, die von enormem Veränderungsdruck geprägt ist, steigt die Bedeutung kreativen Handelns. Fakten-Wissen allein genügt nicht, gebraucht

Mehr

ÖPWZ-Tagung Ideenmanagement & Innovation. Gamification im Ideenmanagement

ÖPWZ-Tagung Ideenmanagement & Innovation. Gamification im Ideenmanagement ÖPWZ-Tagung Ideenmanagement & Innovation Gamification im Ideenmanagement Gamification im Ideenmanagement: Trend, Hype, unnötig, sinnvoll, oder the next big thing? Agenda 1 2 3 4 5 Gamification ein Trend?!

Mehr

Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie?

Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie? 2 Inhalt Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie? 24 Die richtige Lernstrategie 33 So motivieren Sie sich 34

Mehr

CURRICULUM VITAE. Creative Director DANIEL KORMANN

CURRICULUM VITAE. Creative Director DANIEL KORMANN CURRICULUM VITAE Creative Director VITA 2007 - heute Gesellschafter/Creative Director Studio Balboa GbR - Design und Kommunikation 2006 Senior Art Director bei der Multimediaagentur Plan.Net concept (Serviceplan

Mehr

Medienproduktion Bildgebende Verfahren und Interaktive Medien

Medienproduktion Bildgebende Verfahren und Interaktive Medien Medienproduktion Bildgebende Verfahren und Interaktive Medien Dipl.-Inform. Alexander Schulze Forum MultiMedia-Dienste 47. DFN-Betriebstagung Ablauf Heute... Einleitung Hintergund der Medienproduktionen

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Joy of Use. Prof. Dr. Jörg Thomaschewski. Bremer Verlagstreffen 11.11.2008

Joy of Use. Prof. Dr. Jörg Thomaschewski. Bremer Verlagstreffen 11.11.2008 Joy of Use Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Bremer Verlagstreffen 11.11.2008 Was ist eigentlich Joy of Use? Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Fachhochschule O/O/W, Emden - jt@imut.de 2 Was ist eigentlich Joy of

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Was versteht man unter. man dazu? Andreas Eißner. vebn Verband elearning Business Norddeutschland. (Vorstandsvorsitzender) www.vebn.

Was versteht man unter. man dazu? Andreas Eißner. vebn Verband elearning Business Norddeutschland. (Vorstandsvorsitzender) www.vebn. Was versteht man unter elearning - was benötigt man dazu? Andreas Eißner vebn Verband elearning Business Norddeutschland (Vorstandsvorsitzender) vebn Verband elearning Business Norddeutschland E-Learning-Kompetenz

Mehr

Durch Kompetenzerwerb E-Learning in einer Einrichtung verankern. studiumdigitale - megadigitale

Durch Kompetenzerwerb E-Learning in einer Einrichtung verankern. studiumdigitale - megadigitale Durch Kompetenzerwerb E-Learning in einer Einrichtung verankern elearning Einsatz digitaler, neuer Medien in Lehr- und Lernprozessen Zeit- und ortversetztes Lernen, Distanz zwischen Lehrenden und Lernenden

Mehr

Dipl.-Inform. Hermann Göhler BBS-LINGEN gewerbliche Fachrichtungen

Dipl.-Inform. Hermann Göhler BBS-LINGEN gewerbliche Fachrichtungen www.bbs-lingen-gf.de Dipl.-Inform. Hermann Göhler BBS-LINGEN gewerbliche Fachrichtungen LPI AAP-Partnertagung 26.06.09 Eine E-Learningplattform zur Vermittlung der LPI Objectives ( Unterstützung des Linux-Unterrichts)

Mehr

Lehrmethode Projektlernen...

Lehrmethode Projektlernen... Lehrmethode Projektlernen... Eine Initiative zur breiten Implementierung an der FH München München am 27. April 2005 Alexander Wass Dr. Cornelia Schödlbauer "Überhaupt lernt niemand etwas durch bloßes

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1 UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext Folie 1 I. UnterrichtsMitschau der LMU II. Gemäßigt konstruktivistische Lerntheorie III. UnterrichtsMitschau 2.0 IV. Technische Realisierung

Mehr

elearning mit ipads Verwendung von Apps im Physikunterricht Lernen der Zukunft? Manfred Lohr IT Koordinator BG/BRG Schwechat

elearning mit ipads Verwendung von Apps im Physikunterricht Lernen der Zukunft? Manfred Lohr IT Koordinator BG/BRG Schwechat elearning mit ipads Verwendung von Apps im Physikunterricht Lernen der Zukunft? Manfred Lohr IT Koordinator BG/BRG Schwechat www.bgschwechat.ac.at, manfred.lohr@gmail.com Inhalt 1. Pädagogisches Konzept

Mehr

Argumente. www.bitonline.com. für die IT-Lern programme von bit media. Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training

Argumente. www.bitonline.com. für die IT-Lern programme von bit media. Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training 21 Argumente für die IT-Lern programme von bit media Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training www.bitonline.com Unser Angebot Ihre Vorteile 1. Die Lernprogramme sind auf CD, als Netzwerkversion

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik ENGLISHTOWN Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik 1. Vorstellung der Eckdaten zum Programm Demonstration 2. in den Theoretischen Hintergrund über die Lerntheorien Behaviourismus

Mehr

Perspektiven 2003. Messe für Bildung, Beruf und Karriere. Themenkomplex II: E-Learning Neue Arbeitsfelder für Bildungsanbieter

Perspektiven 2003. Messe für Bildung, Beruf und Karriere. Themenkomplex II: E-Learning Neue Arbeitsfelder für Bildungsanbieter Perspektiven 2003 Messe für Bildung, Beruf und Karriere Themenkomplex II: E-Learning Neue Arbeitsfelder für Bildungsanbieter Thorsten Schmidt digital spirit AG Content-Produktion für E-Learning ein neues

Mehr

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt TRAINING & LEARNING So werden Sie von SELECTEAM unterstützt 1 TRAINING & LEARNING: SO UNTERSTÜTZEN WIR SIE Definition Implementierung Erfolgsmessung Vorbereitung und Planung Analyse der Ist- Situa=on und

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

BRIGITTE let s go Tablet!

BRIGITTE let s go Tablet! BRIGITTE emagazine BRIGITTE Brand Group Digital Hamburg 2015 Jetzt kommt die Nr. 1 auf die Tablets! Frauen erobern die digitale Welt in rasanter Geschwindigkeit Die Demographie der Tablet-Nutzer wird zunehmend

Mehr

Agentenbasiertes e-learning

Agentenbasiertes e-learning Agentenbasiertes e-learning Thema: Agenten in Intelligent Tutoring Systems (ITS) Präsentiert von: Malik Djaafri 30.01.2008 1 Agenten in Intelligent Tutoring Systems (ITS) ITS. Intelligente Agenten. Eigenschaften

Mehr

MICROLEARNINGS FÜR MODERNE WEITERBILDUNG

MICROLEARNINGS FÜR MODERNE WEITERBILDUNG MICROLEARNINGS FÜR MODERNE WEITERBILDUNG Moderne Weiterbildung Erzählen Sie Ihre Geschichten in attraktiven Wissenhäppchen Modernen Weiterbildung muss attraktiv sein, damit sie Ihre Mitarbeiter erreicht.

Mehr

CeBIT 2010 Bereich Learning & Knowledge Solutions

CeBIT 2010 Bereich Learning & Knowledge Solutions CeBIT 2010 Bereich Learning & Knowledge Solutions Seite 1 Konzept 2010 Ziele 2010 im Themenbereich Learning & Knowledge: Positionierung des Themas elearning am Markt - Basisaufklärungsarbeit Erhöhung der

Mehr

Projekt BISEBS. Business Informatics for Economics and Business Students

Projekt BISEBS. Business Informatics for Economics and Business Students Projekt BISEBS Business Informatics for Economics and Business Students Hessischer Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre 2009 Besuchstermin in Kassel 22.10.2009 Prof. Dr. Jan Marco Leimeister 1 Beteiligte

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

Guiding technology for the next museum

Guiding technology for the next museum Guiding technology for the next museum Fluxguide. Die fortschrittlichste Technologie für Vermittlung im Museum. Die Fluxguide-Lösung ist ein vollständiges Guidingsystem für Museums- Besucher. Es wird an

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Gestenerkennung auf mobilen Geräten: Aktueller Stand und. Linda Pfeiffer, Raphael Zender, Ulrike Lucke

Gestenerkennung auf mobilen Geräten: Aktueller Stand und. Linda Pfeiffer, Raphael Zender, Ulrike Lucke Gestenerkennung auf mobilen Geräten: Aktueller Stand und Potential ti für das Lernen Linda Pfeiffer, Raphael Zender, Ulrike Lucke Motivation i Größe Leistung Sensorik IEEE Spectrum 2007 2011 UNIVERSITÄT

Mehr

Ihre Kunden wollen von Ihnen lernen!

Ihre Kunden wollen von Ihnen lernen! Ihre Kunden wollen von Ihnen lernen! 13.02.2014 von 15:30-20:30 Uhr Georg Schranner Managing Director Warum wollen die Kunden von uns lernen Jede Organisation ist eine lernende Organisation das muss man

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr

Gaming Vielfalt spielerisch vermitteln

Gaming Vielfalt spielerisch vermitteln Gaming Vielfalt spielerisch vermitteln Wie die Digitalisierung unser Lernen beeinflusst 05./06.November 2015 Elisabeth Kurkowski Beraterin für Organisationsentwicklung und Change lisakurkowski@googlemail.com

Mehr

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 elearning 2013 IMC AG 2 Die Wachstumstreiber der digitalen Bildung IMC AG 3 Challenges in Corporate Learning IMC

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

Eine Frau muss ein Mann sein, um Karriere zu machen

Eine Frau muss ein Mann sein, um Karriere zu machen Eine Frau muss ein Mann sein, um Karriere zu machen Ergebnisse aus dem Vienna Career Panel Project (ViCaPP) Dipl.-Psych. Dr. Dr. Guido Strunk Forschungsinstitut für Gesundheitsmanagement und Gesundheitsökonomie

Mehr

Wikis an der Freien Universität

Wikis an der Freien Universität Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS) Wiki-Arbeitstagung am Museum für Naturkunde Themenbereich Akzeptanz und Hürden, 22./23.04.2015 Wikis an der Freien Universität Karoline v. Köckritz

Mehr

E-Detailing Toolbox. Präsentation, 5. Februar 2013

E-Detailing Toolbox. Präsentation, 5. Februar 2013 E-Detailing Toolbox Präsentation, 5. Februar 2013 Inhalt 1. Definition «E-Detailing» 2. Erfolgreichere Produkt-Präsentationen (Wettbewerb!) 3. CLM 4. Die wichtigsten Technologien 5. Sinnvoller Einsatz

Mehr

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Visual Culture 2.0. Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies. Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA

Visual Culture 2.0. Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies. Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA Visual Culture 2.0 Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 1 Inhalte dieser Veranstaltung Einführung in aktuelle Konzepte Statische, Explorative

Mehr

PORT FOLIO JASPER KÜHN > weiter

PORT FOLIO JASPER KÜHN > weiter PORT FOLIO JASPER KÜHN > weiter Meine bisherige Arbeit wird von der Vorstellung geleitet, dass der MENSCH nicht nur Ausgangs- sondern auch Mittelpunkt des gestalterischen Prozesses und dem fertigen Produkt

Mehr

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012 Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting 1. Widerstand gegen e-learning und die Ursachen 2. Argumente

Mehr

Doz. Dr.-Ing. Barbara Hauptenbuchner, TU Dresden. CeBit 2005 - Hannover

Doz. Dr.-Ing. Barbara Hauptenbuchner, TU Dresden. CeBit 2005 - Hannover Fakultät Informatik: Prof. Dr. paed. habil Steffen Friedrich Fakultät Maschinenwesen: Prof. Dr.-Ing. habil. Ralph Stelzer Fakultät Elektrotechnik: Prof. Dr.-Ing. habil Wolf Fischer Fakultät Bauingenieurwesen:

Mehr

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Gliederung - Motivation - Web 2.0 als Inhalt und Methode - Beispiele

Mehr

Programmkonferenz Qualitätspakt Lehre, Berlin 04.-05.07.2013. Selbstlernförderung als Grundlage" Online-Angebote im Selbstlernzentrum

Programmkonferenz Qualitätspakt Lehre, Berlin 04.-05.07.2013. Selbstlernförderung als Grundlage Online-Angebote im Selbstlernzentrum Programmkonferenz Qualitätspakt Lehre, Berlin 04.-05.07.2013 Effektiv lernen Wirksam kommunizieren Stress bewältigen Wissen strukturieren Selbstlernförderung als Grundlage" Online-Angebote im Selbstlernzentrum

Mehr

PRODUCT FINDER. Zur Präsentation erklärungsbedürftiger Produkte und Dienstleistungen für unterschiedliche Zielgruppen. Was unsere Kunden dazu meinen

PRODUCT FINDER. Zur Präsentation erklärungsbedürftiger Produkte und Dienstleistungen für unterschiedliche Zielgruppen. Was unsere Kunden dazu meinen e-marketing Solutions PRODUCT FINDER Zur Präsentation erklärungsbedürftiger Produkte und Dienstleistungen für unterschiedliche Zielgruppen Die M.I.T e-solutions GmbH hat unter dem Namen Product Finder

Mehr

Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen

Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen 5. TAG DER LEHRE 20. NOVEMBER 2003 FACHHOCHSCHULE NÜRTINGEN HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT, LANDWIRTSCHAFT UND LANDESPFLEGE Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen

Mehr

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Fokus: Vertrieb/Marketing 2. GFFT Jahreshauptversammlung Wesel, Januar 2008 - Germany Prof. Dr. Martin Przewloka SAP AG, Global Marketing

Mehr

Dynamischer Content nach Zeit, Ort und Zielgruppe.

Dynamischer Content nach Zeit, Ort und Zielgruppe. DIGITAL MEDIA UND GEODATEN Dynamischer Content nach Zeit, Ort und Zielgruppe. Folie 1 Interactive Audience Measurement 14.10.2015 infas 360 Eckhard Georgi DIGITAL MEDIA UND GEODATEN Unser Unternehmen Gezielter

Mehr

Enjoy Social Media. Wie die Bayer AG die Social Media Kompetenzen ihrer Mitarbeitenden fördert. 08.12.2011, Ellen Trude

Enjoy Social Media. Wie die Bayer AG die Social Media Kompetenzen ihrer Mitarbeitenden fördert. 08.12.2011, Ellen Trude Enjoy Social Media Wie die Bayer AG die Social Media Kompetenzen ihrer Mitarbeitenden fördert 08.12.2011, Ellen Trude Darf ich mich kurz vorstellen? Klassische Schulbildung Klassisches Studium Klassischer

Mehr

@inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format},

@inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format}, @inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format}, booktitle = {Proceedings of Informatiktage 2005}, series

Mehr

ClassUnlimited 2.0 - Das grösste Klassenzimmer der Welt -

ClassUnlimited 2.0 - Das grösste Klassenzimmer der Welt - ClassUnlimited 2.0 - Das grösste Klassenzimmer der Welt - Disposition Ausgangslage CU 1.0 Evaluation & Rückschlüsse Aufgabe des Instituts ICT & Medien Herausforderungen für Konzeption CU2.0 Realisierung

Mehr

Trends im Lernen focusmem Tagung, 30.10.2014. Prof. Dr. Sabine Seufert

Trends im Lernen focusmem Tagung, 30.10.2014. Prof. Dr. Sabine Seufert Trends im Lernen focusmem Tagung, 30.10.2014 Prof. Dr. Sabine Seufert Trends im Lernen Blended Learning Moocs = Massive Open Online Courses Gamification Agenda: Trends im Lernen «Neue» Lernende «Neue»

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Cross Media Production Cross Media Production GIVE YOUR LEARNING MEDIA A PROFESSIONAL LOOK & FEEL

Mehr

Erfolgsfaktor Businessplan. Mag. Martina Wegel Mag.(FH) Andreas Chrastka

Erfolgsfaktor Businessplan. Mag. Martina Wegel Mag.(FH) Andreas Chrastka Erfolgsfaktor Businessplan Mag. Martina Wegel Mag.(FH) Andreas Chrastka Mag. Martina Wegel Mag. (FH) Andreas Chrastka Unternehmen aus Österreich Wozu dient der Businessplan? Sie schreiben den Plan für

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Geld verdienen mit Content-Sharing.

Geld verdienen mit Content-Sharing. Geld verdienen mit Content-Sharing. Geschäftsmodelle in der Weiterbildung am Beispiel eines Touristik- Unternehmens 14.11.2005 Die Performance-Landkarte In großen Konzernen geht per se an verschiedenen

Mehr

Vom Content zum Kontext: emotion elearning-dienste für r die Sportwissenschaft

Vom Content zum Kontext: emotion elearning-dienste für r die Sportwissenschaft Dr. Christoph Igel Vom Content zum Kontext: emotion elearning-dienste für r die Sportwissenschaft Köln 2007 Ausgangssituation : Neue Medien in der Bildung ITES Information Technologies in European Sport

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. RUBeL- elearning an der Ruhr-Universität Bochum

Ruhr-Universität Bochum. RUBeL- elearning an der Ruhr-Universität Bochum RUBeL- elearning an der elearning an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) - Geschichte - Ziele - Organisation - Technologien - Support - Förderung (RUB) - 20 Fakultäten - 56 Bachelorstudiengänge - 81 Masterstudiengänge

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

e L E A R N I N G r E V O L U T I O N

e L E A R N I N G r E V O L U T I O N elearning revolution EVOLUTION KURSKONZEPTION EVOLUTION die elearning- Produktionsplattform für die Ausund Weiterbildung EVOLUTION eine Innovation in der Lerntechnologie EVOLUTION ist eine von CBT+L Training

Mehr

Ing. Christoph Wydy, MSc

Ing. Christoph Wydy, MSc Ing. Christoph Wydy, MSc Akademischer Coach und Organisationsberater Diplomierter und zertifizierter Fach-Trainer Diplomierter Resonanz-Coach Zertifizierter Outdoor-Trainer Zertifizierter Burnout-Auditor

Mehr

»UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung positiver Nutzungserlebnisse

»UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung positiver Nutzungserlebnisse »UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung positiver Nutzungserlebnisse Dr. Andreas Sonnleitner, Fraunhofer IAO Stuttgart, 8. November 2012 »UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung

Mehr

bat-groupware GmbH World of Collaboration

bat-groupware GmbH World of Collaboration bat-groupware GmbH World of Collaboration Wer sind wir? Herausforderungen und Mission Eckdaten Unser Portfolio Referenzen Herausforderungen Der typische Information Worker Was beschäftigt den CIO kommuniziert

Mehr

Digital Signage Goes Interactive. Interaktive Kundenkommunikation für den Einzelhandel

Digital Signage Goes Interactive. Interaktive Kundenkommunikation für den Einzelhandel Digital Signage Goes Interactive Interaktive Kundenkommunikation für den Einzelhandel Natürlichsprachliche Bedienung bei SemVox: Von der Forschung zum Produkt 2000 2003 BMBF Projekt SmartKom Multimodale

Mehr

Kurs Nr Datum Uhrzeit Titel Anmeldungen Warteliste. II. Karriereförderung & Gleichstellung

Kurs Nr Datum Uhrzeit Titel Anmeldungen Warteliste. II. Karriereförderung & Gleichstellung II. Karriereförderung & Gleichstellung 26 06.0.2013 07.0.2013 13:00-17:00 09:00-17:00 27 10.06.2013 11.06.2013 10:00-18:00 09:00-17:00 28 03.06.2013 10:00-18:00 2.1. Career Support Training für Wissenschaftlerinnen

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr