Das Wattenmeer. Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wattenmeer. Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel"

Transkript

1 Das Wattenmeer Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel

2 Ursprünglich und einzigartig Nirgendwo an Europas Küsten ist der Übergang zwischen Land und Meer so groß wie im Wattenmeer. Das 450 Kilometer lange und bis zu 40 Kilometer breite Flachmeer reicht von Dänemark bis zu den Niederlanden. Bei Ebbe treten riesige Wattflächen zutage. Unzählige Vögel finden hier Nahrung und Ruhe, wie es sie an anderen Orten nicht mehr gibt. Pflanzen, Tiere und auch Menschen haben sich an die Gezeiten angepasst. Die Ursprünglichkeit der Landschaft zieht jedes Jahr Millionen Besucher an. Doch das Wattenmeer ist in Gefahr. Wirtschaftliche Interessen und auch die Auswirkungen des Klimawandels engen den Naturraum immer mehr ein. Soll das Wattenmeer auch für kommende Generationen erhalten bleiben, müssen wir handeln. Treffpunkt für Millionen Vögel Das europäische Wattenmeer vor den Küsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande ist eines der größten Gezeiten-Ökosysteme der Erde und eine der produktivsten Küstenregionen. Ausgedehnte Wattflächen, Strände, Dünen und Salzwiesen bilden eine einzigartige Landschaft, die ständig von Wasser und Wind verändert wird. In Muschelbänken, Seegraswiesen und Watten verbergen sich unzählige Würmer, Muscheln, Schnecken und Krebse. Sie sind die Nahrungsgrundlage für Fische und Vögel. Westeuropa und Afrika pendeln, nutzen das Wattenmeer als zentralen Rastplatz, um ihre Energiereserven wieder aufzufüllen. Im Jahresverlauf treffen hier bis zu zwölf Millionen Vögel ein. Für viele Vogelarten ist das Wattenmeer als Lebensraum unverzichtbar. Im Watt finden sie ausgedehnte Nahrungsgründe in unmittelbarer Nähe zu ihren Brutplätzen in Salzwiesen und Lagunen. Seine zentrale geografische Lage macht Deutschlands größtes Feuchtgebiet zudem zu einer Drehscheibe für den Vogelzug mit herausragender Bedeutung für die Vogelbestände weltweit. Vögel, die auf dem ostatlantischen Zugweg zwischen ihren überwiegend arktischen Brutgebieten und den Überwinterungsgebieten in Ausgezeichnetes Wattenmeer In Anerkennung der außergewöhnlichen ökologischen Bedeutung und der bisherigen Schutzbemühungen ernannte die UNESCO im Juni 2009 weite Teile des Wattenmeers zum Weltnaturerbe eine Auszeichnung, die nur den weltweit schönsten Landschaften und Naturdenkmälern zuteilwird. Grenze des Weltnaturerbegebietes Quelle: Gemeinsames Wattenmeersekretariat (CWSS) Darüber hinaus hat die Wattenmeerküste auch eine wichtige Funktion für die Erholung der Menschen. Ihr landschaftlicher Reiz, die Inseln sowie die Ortschaften mit ihren zahlreichen Freizeitangeboten ziehen viele Urlauber an, die Natur bewusst erleben möchten.

3 Gefahren für das ökosystem Langjährige Bemühungen der Naturschutzverbände haben bewirkt, dass das deutsche Wattenmeer inzwischen einen sehr hohen rechtlichen Schutzstatus genießt. Die anliegenden Bundesländer Niedersachsen, Hamburg und SchleswigHolstein erklärten zwischen 1985 und 1990 große Bereiche zu Nationalparks. Durch die Ausweisung von Vogelschutzgebieten und Flora-Fauna-Habitat-Gebieten (FFH) nach europäischem Naturschutzrecht konnte der rechtliche Schutz sogar noch erhöht werden. In jüngster Zeit zeigte sich allerdings, dass der formale Status nicht mit ausreichenden Schutzmaßnahmen einherging. Aktuelle Entwicklungen geben daher Anlass zur Sorge: ff Mitten im schleswig-holsteinischen Nationalpark wird Erdöl gefördert. Konzerne wollen die Ölförderung massiv ausweiten. Störungen für Vögel und Meeressäuger werden hierbei in Kauf genommen, sind jedoch aus artenschutzrechtlicher Sicht unverantwortlich. Im Angesicht des Klimawandels sollte die Förderung fossiler Brennstoffe nicht länger in öffentlichem Interesse stehen. ff Die Bestände vieler Vogelarten sinken zum Teil drastisch. Dies gilt sowohl für Rastvögel als auch für Brutvögel. Besonders betroffen sind muschelfressende Arten wie die Eiderente, da sie in den überfischten Muschelbänken nicht mehr genug Nahrung finden. ff In den Schutzgebieten fehlen Nullnutzungszonen, also Gebiete, die weder befahren noch befischt oder auf andere Art genutzt werden dürfen. Ohne diese können sich die Bestände von Meerestieren nicht mehr erholen. Seit einigen Jahren sinkt die Anzahl von Garnelen und Fischen vieler Arten. Möwen, Seeschwalben und Meeresenten verlieren damit ihre Nahrungsgrundlage. ff Eingeschleppte Arten aus anderen Regionen der Welt breiten sich aus und beeinträchtigen das Ökosystem massiv. ff Raumgreifende Freizeitnutzungen wie das Kitesurfen stören Brut- und Rastvögel und engen deren Lebensraum immer mehr ein. ff Schutzgebietsverwaltungen fehlen Personal und finanzielle Mittel. Daher können Sie die Gebiete im Nationalpark nicht ausreichend betreuen. ff Auch der Klimawandel wird dramatische Folgen für das Wattenmeer haben, wenn keine vorausschauenden Management-Maßnahmen ergriffen werden. Ein steigender Meeresspiegel bewirkt eine stärkere Erosion von Inseln, Sand- und Schlickbänken. Da Deiche das dynamische Wandern von Wattflächen landeinwärts verhindern, werden diese länger vom Wasser bedeckt und auf lange Sicht kleiner. Das Wattenmeer geht damit nicht nur als Lebensraum verloren, sondern auch als Wellenbrecher für die Festlandküste.

4 Dynamisch und vielfältig: die NABU-Vision für das Wattenmeer Naturschutzmaßnahmen müssen das Wattenmeer künftig effektiver schützen. Gemeinsam mit seinen BirdLife-Partnern aus Dänemark und den Niederlanden hat der NABU deshalb eine Vision für den Schutz und die Entwicklung dieses länderübergreifenden Naturraums entwickelt. Natürliche Veränderungen zulassen Viele Tiere und Pflanzen im Wattenmeer haben sich speziell an die Dynamik des Lebensraums angepasst. Natürliche Prozesse wie das An- und Abtragen von Sand und Schlick müssen deshalb erhalten und gefördert und der menschliche Einfluss reduziert werden. Veränderungen sollen frei ablaufen können, sodass zerstörte biologische Lebensgemeinschaften wie Seegraswiesen und Muschelbänke, die vielen Lebewesen Nahrung und Lebensraum bieten, wieder neu entstehen können. Auf den Inseln sollen dynamische Veränderungen der Bodenoberfläche zugelassen werden, zum Beispiel bei Wanderdünen, Windhaken oder feuchten Dünentälern. Lebensräume verknüpfen Das Wattenmeer ist Teil einer Küstenlandschaft, die im Normalfall fließend ins Landesinnere übergeht. Deiche, Schleusen und Sperrwerke beschränken jedoch seine Ausdehnung und trennen das Wattenmeer von benachbarten Lebensräumen. Viele Tiergruppen, zum Beispiel Fische, können diese Barrieren nicht überwinden. Brackwasser-Lebensräume, in denen sich Meer- und Süßwasser vermischen, sind nahezu verschwunden. Das Wattenmeer muss daher wieder mit dem Binnenland und mit den angrenzenden Flussmündungen verknüpft werden. Grünlandgebiete im Binnenland müssen als Teil des Wattenmeers verstanden und als Lebensräume für Brut- und Rastvögel erhalten und aufgewertet werden. Anpassung an den Klimawandel Der ansteigende Meeresspiegel und andere klimabedingte Auswirkungen gefährden das Wattenmeer und seine Lebensgemeinschaften unmittelbar. Vertreter aller Interessen müssen daher zusammenarbeiten und Maßnahmen einleiten, damit sich das Wattenmeer an den Klimawandel anpassen kann. Dazu gehört insbesondere eine sinnvolle Raumplanung, aber auch der Küstenschutz spielt eine entscheidende Rolle. So sollten Deiche den Menschen und seine Güter schützen, die Neuentstehung und den Schutz von Lebensräumen für die Vogelwelt aber nicht verhindern. Internationales Engagement Die globale Bedeutung des Wattenmeers für Vögel erfordert auch einen noch besseren Schutz der Brut- und Rastgebiete, sowohl im Wattenmeer selbst als auch entlang des ostatlantischen Zugwegs. Internationale politische Anstrengungen sind hierfür nötig, damit das Wattenmeer als intakte und attraktive Landschaft für Menschen und Vögel fortbesteht.

5 Die NABU-Forderungen Die Zukunft des Wattenmeers kann und muss gestaltet werden. Der NABU hat hierzu drei Forderungen formuliert: 1. Das Wattenmeer muss gegen bestehende Gefahren verteidigt werden. Schwerpunkte sind ff eine Reduzierung der Öl- und Gasförderungen. Bestehende Förderanlagen dürfen nicht ausgeweitet werden und sind aus Schutzgebieten zu entfernen. ff die Beschränkung von Fischerei und Schifffahrt in sensiblen Bereichen. Dies gilt zum Beispiel in Mausergebieten von Wasservögeln und am Meeresboden mit seltenen Lebensgemeinschaften wie Sabellaria-Riffen oder Seegraswiesen. ff die Einstellung der Miesmuschelfischerei in der Wasserwechselzone (Eulitoral). 2. Das Wattenmeer muss für die Zukunft gerüstet sein. Schwerpunkte sind ff eine nachhaltige Fischerei. Dies beinhaltet vor allem eine Reduzierung des Beifangs sowie Fangtechniken, die den Meeresboden schonen. Importe von Zuchtmuscheln aus anderen Meeresgebieten sind zu untersagen. Fischereifreie Zonen müssen in ausreichender Größe eingerichtet werden, damit sich Fischbestände erholen können. ff das Zulassen von natürlichen Prozessen. Insbesondere sollte die Entwässerung von Salzwiesen eingestellt, das Wandern von Dünen ermöglicht und ein hoher Grundwasserstand in den Dünentälern erhalten werden. Großflächige Feuchtgebiete sowie für Fische passierbare Schleusen und Siele sollen das Wattenmeer wieder mit dem Binnenland verknüpfen. ff der Schutz bedrohter Vogelarten. Für vom Aussterben bedrohte Arten wie Zwergseeschwalbe und Seeregenpfeifer sind zusätzlich Managementpläne erforderlich. ff das Vermeiden direkter Störungen von Vögeln. Sensible Bereiche wie Hochwasserrastplätze und Brutgebiete müssen von Freizeitnutzungen wie Kitesurfen freigehalten werden. ff eine bessere personelle Ausstattung der Nationalparks mit Rangern. ff die Reduzierung der Müllmenge im Meer und an den Stränden. Hierzu sind die internationalen Regelungen zur Abfallentsorgung auf See zu verschärfen. In Häfen müssen einheitliche und effektive Entsorgungssysteme für Schiffsabfälle und alte Fischereiausrüstung bereitstehen, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen. 3. Kooperationen und gesellschaftliche Anstrengungen sind zu verstärken. Schwerpunkte sind ff die Anpassung des Wattenmeers an den Klimawandel. Um das Wattenmeer als ökologisch wertvollen Lebensraum und als Wellenbrecher für die Küste zu erhalten, sind neue Strategien notwendig, die länderübergreifend von allen Interessengruppen umgesetzt werden. ff eine verstärkte Forschung. Die Ursachen für den Rückgang der Vogelbestände sind bisher nur unzureichend bekannt. Forschungseinrichtungen sollten daher zusammenarbeiten, um die Wissensgrundlage für Management-Entscheidungen zu verbessern.

6 jetzt handeln Das Wattenmeer ist eines der letzten großen Wildnisgebiete Europas und als Lebensraum für Millionen von Vögeln unverzichtbar. Zwar genießt es formal einen hohen Schutzstatus, doch sind Druck und Einfluss wirtschaftlicher Interessen nach wie vor zu hoch. Zudem könnten die Folgen des Meeresspiegelanstiegs durch den Klimawandel verheerend ausfallen. Bereits heute ist der ökologische Zustand des Wattenmeers besorgniserregend: Vogelbestände nehmen ab und artenreiche Lebensräume wie Muschelbänke und Seegraswiesen verschwinden. Dagegen müssen wir etwas tun. Der NABU ist seit Jahrzehnten im Wattenmeer aktiv und betreut einige der ältesten Schutzgebiete, darunter die Insel Trischen. Wegen der zunehmenden Gefährdung des Lebensraums setzt er sich auch politisch stärker für das Wattenmeer ein. Das Wattenmeer braucht ffnationalparks mit größeren Bereichen ohne wirtschaftliche Nutzung. ffstrategien und Maßnahmen, die ermöglichen, dass sich das Wattenmeer an den steigenden Meeresspiegel anpassen kann und seine ökologischen Funktionen erhalten bleiben. ffeine verstärkte Forschung insbesondere zur Ökologie von Vögeln um das Schutzgebietsmanagement auf eine breitere wissenschaftliche Grundlage zu stellen. ffdie intensivere Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Dänemark und den Niederlanden. Helfen Sie uns dabei, ein Weltnaturerbe zu erhalten. Unterstützen Sie den NABU. Weitere Informationen Impressum: 2011, NABU-Bundesverband Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.v. Charitéstraße 3, Berlin, Text: Dominic Cimiotti, Eric Neuling, Hermann Hötker, Jörg-Andreas Krüger Redaktion: Melanie Ossenkop Gestaltung: Christine Kuchem (www.ck-grafik-desgin.de) Druck: Druckhaus Berlin-Mitte, Berlin, zertifiziert nach EMAS; gedruckt auf 100 % Recyclingpapier; zertifiziert mit dem Umweltzeichen Der Blaue Engel ; 1. Auflage 05/2011 Art.-Nr Bildnachweis: Titel groß: M. Stock, Titel klein v. l. n. r.: Fotolia/M. Julien, Waldhäusl/IB/N. Eisele-Hein, Waldhäusl/W. Wirth, Fotolia/Andreas F., S. 2 v. o. n. u.: M. Stock, Blickwinkel/Hecker/Sauer, NABU-Naturzentrum Katinger Watt/M. Povel, picture-alliance/dpa-grafik, S. 3 v. o. n. u.: L. Khil, Waldhäusl/ PantherMedia/V. Göllner, L. Khil, M. Schäf, S. 4 v. o. n. u.: Blickwinkel/L. Koch, NABU/I. Ludwichowski, Blickwinkel/G. Franz, F. Hecker, S. 5: Fotolia/T. Leiss (o. l.), istockphoto/tunart (o. r.), Waldhäusl/M. Staudt (u.), S. 6: Fotolia/Flying- Tiger (o. l.), L. Khil (o. r., u.) Quellen Vogelbescherming Nederland, Dansk Ornitologisk Forening & NABU (Hrsg.): Das Wattenmeer Eine Vision zur Erhaltung unseres Naturerbes. Übersetzung aus dem Englischen von Solveigh Lass-Evans. BirdLife International Download unter H. Hötker, S. Schrader, P. Schwemmer, N. Oberdiek, J. Blew: Status, Threats and Conservation of Birds in the German Wadden Sea Technical Report. NABU- Bundesverband Berlin K. Reise, M. Baptist, P. Burbridge, N. Dankers, L. Fischer, B. Flemming, A. P. Oost, C. Smit: The Wadden Sea A Universally Outstanding Tidal Wetland. Common Wadden Sea Secretariat Wilhelmshaven Michael Otto Stiftung für Umweltschutz (Hrsg.): Ein Zukunftsbild für eine klimasichere Wattenmeerregion Hamburg

Willkommen im Nationalpark Wattenmeer

Willkommen im Nationalpark Wattenmeer Willkommen im Nationalpark Wattenmeer Meeresgrund trifft Horizont dieses Motto wurde zum Kennzeichen der Nationalparke im Wattenmeer gewählt. Nationalparke? Sie haben richtig gelesen. Denn Nationalparke

Mehr

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Chancen und Perspektiven für Naturschutz und Tourismus Jahrestagung des UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.v. October 2012 1 Weltnaturerbe Wattenmeer Mit der Aufnahme

Mehr

Das Weltnaturerbe Wattenmeer und seine touristische Nutzung: Chancen und Konflikte

Das Weltnaturerbe Wattenmeer und seine touristische Nutzung: Chancen und Konflikte Das Weltnaturerbe Wattenmeer und seine touristische Nutzung: Chancen und Konflikte Reisepavillon Berlin, 23.04.2010 Dr. Hans-Ulrich Rösner WWF-Wattenmeerbüro, Husum www.wwf.de/watt Dieser Vortrag: 1. Das

Mehr

Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region

Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region Wachsen mit dem Meer Klimaanpassung in der Wattenmeer-Region Jannes Fröhlich WWF Deutschland - Wattenmeerbüro Husum WWF Präsentation I Workshop Ökosystembasierte Ansätze zur Klimaanpassung und zum Klimaschutz

Mehr

0.1 Das Wattenmeer Meeresgrund trifft Horizont

0.1 Das Wattenmeer Meeresgrund trifft Horizont 0 EINFÜHRUNG WATTENMEER 0.1 Das Wattenmeer Meeresgrund trifft Horizont Foto: Anna Küper 1 10 0.1 Einführung Wattenmeer Meeresgrund trifft Horizont Tiefenzonierung und Einzugsgebiet der Nordsee Die Küste

Mehr

Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee

Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee Netzwerk-Lernen, 56072 Koblenz Internet: www.netzwerk-lernen.de Kontakt: Service@netzwerk-lernen.de Steckbrief Natur und Umwelt Die Nordsee Unterrichtsmaterial für

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Kitesurfen im Wattenmeer

Kitesurfen im Wattenmeer Kitesurfen im Wattenmeer Neue Trendsportart im Wattenmeer Kitesurfen ist eine Trendsportart, die erst Ende der 1990er Jahre entwickelt wurde und seitdem auch im Wattenmeer populär geworden ist. Der Begriff

Mehr

LEBENSRAUM. Wattenmeer

LEBENSRAUM. Wattenmeer LEBENSRAUM Wattenmeer Impressum 2011, NABU-Bundesverband Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.v. www.nabu.de Charitéstraße 3 10117 Berlin Tel. 030.28 49 84-0 Fax 030.28 49 84-20 00 NABU@NABU.de Text: Redaktion:

Mehr

Das Watt steckt voller Wunder! Leseprobe. Komm mit! Auf Entdeckungsreise IM WELTNATURERBE UND NATIONALPARK WATTENMEER

Das Watt steckt voller Wunder! Leseprobe. Komm mit! Auf Entdeckungsreise IM WELTNATURERBE UND NATIONALPARK WATTENMEER Das Watt steckt voller Wunder! Komm mit! Auf Entdeckungsreise IM WELTNATURERBE UND NATIONALPARK WATTENMEER Weltweit einzigartig! Das Wattenmeer liegt an der deutschen, niederländischen und dänischen Nordseeküste.

Mehr

25 Jahre 25 Erfolge. 1. Internationaler Schutz. 2. Anerkennung als Weltnaturerbe. 3. Natürliche Salzwiesen. 4. Frieden mit der Natur

25 Jahre 25 Erfolge. 1. Internationaler Schutz. 2. Anerkennung als Weltnaturerbe. 3. Natürliche Salzwiesen. 4. Frieden mit der Natur 25 Jahre 25 Erfolge Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer wurde 1985 als dritter Nationalpark in Deutschland eingerichtet. Mit 4.400 km² ist er der größte Nationalpark zwischen dem Nordkap

Mehr

Dr. Folkert de Jong CWSS. The Netherlands

Dr. Folkert de Jong CWSS. The Netherlands Denmark Schleswig- Holstein Dr. Folkert de Jong CWSS Hamburg Lower Saxony The Netherlands Germany Trilaterale Wattenmeerkooperation Seit 1978 kooperieren die Niederlande, Deutschland und Dänemark, um das

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer Markenbuch. Foto: Norbert Hecker.

Weltnaturerbe Wattenmeer Markenbuch. Foto: Norbert Hecker. Weltnaturerbe Wattenmeer Markenbuch Foto: Norbert Hecker. Ein Wattenmeer, eine gemeinsame, globale Verantwortung. Außergewöhnliche Artenvielfalt. Von einer einzigartigen natürlichen Dynamik geprägte Landschaft.

Mehr

Mag. Andrea Bund 28.1.2016. IUCN und die Vorgaben

Mag. Andrea Bund 28.1.2016. IUCN und die Vorgaben Mag. Andrea Bund 28.1.2016 IUCN und die Vorgaben IUCN Was bedeutet IUCN? I nternational U nion C onservation N ature IUCN Mehr als 10.000 WissenschaftlerInnen und freiwillige ExpertInnen in 180 Ländern

Mehr

Wattenmeer Weltnaturerbe

Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Was läuft auf internationaler Ebene in Sachen Weltnaturerbe Wattenmeer? Status und Ausblick Jens Enemark Common Wadden Sea Secretariat www.waddensea-secretariat.org Wattenmeer

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Umsetzung der Strategie für nachhaltigen Tourismus im Weltnaturerbe Wattenmeer Anja Domnick, Gemeinsames Wattenmeersekretariat Christiane Gätje, Nationalparkverwaltung Fachtagung

Mehr

Übergang zu einer naturverträglichen Fischerei: EU-rechtliche und -politische Impulse

Übergang zu einer naturverträglichen Fischerei: EU-rechtliche und -politische Impulse Fischereidialog Nordsee Bremen, 2. Oktober 2014 Senckenberg Pew/C.Arnold Übergang zu einer naturverträglichen Fischerei: EU-rechtliche und -politische Impulse Dr. Nina Wolff blue dot Politik für die Meere

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Worum geht s? Was ist biologische Vielfalt und wodurch wird sie bedroht? Möglichkeiten zum

Mehr

KindeR- UND SChüleruni ozean der zukunft 2009

KindeR- UND SChüleruni ozean der zukunft 2009 KindeR- UND SChüleruni ozean der zukunft 2009 Für Schülerinnen und Schüler von 8 bis 12 Jahren Hängt denn alles mit allem zusammen? der Ozean als System betrachtet Begleitheft zum Vortrag von Professor

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Biodiversität & Naturschutz 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Populationswachstum Schätzungen zur Bevölkerungsentwicklung von 1 n. Chr. bis heute. Smith & Smith 2009 Aus Gaston

Mehr

Grundsatzpapier. Bekenntnis der Halligbevölkerung zur Nachhaltigkeitsstrategie der Biosphäre Halligen

Grundsatzpapier. Bekenntnis der Halligbevölkerung zur Nachhaltigkeitsstrategie der Biosphäre Halligen Grundsatzpapier Bekenntnis der Halligbevölkerung zur Nachhaltigkeitsstrategie der Biosphäre Halligen Tönning, 29. Januar 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1 Die Biosphäre Halligen 3 2 Nachhaltigkeit

Mehr

Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern.

Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern. FACHHOCHSCHULE EBERSWALDE Masterstudiengang Nachhaltiger Tourismus Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern Masterarbeit im postgradualen

Mehr

2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke

2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke 2 Allgemeines Leitbild für Nationalparke Nationalparke dienen im Interesse heutiger und kommender Generationen der Erhaltung repräsentativer Beispiele möglichst naturnaher Ökosysteme aus allen biogeographischen

Mehr

4. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme 11. April 2010. Mehrwert(e) für Unternehmen schaffen mit Ökologie und Naturschutz

4. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme 11. April 2010. Mehrwert(e) für Unternehmen schaffen mit Ökologie und Naturschutz 4. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme 11. April 2010 Mehrwert(e) für Unternehmen schaffen mit Ökologie und Naturschutz EUROPARC Deutschland Dachverband der Nationalen Naturlandschaften Gründung

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Chancen und Perspektiven für Naturschutz und Tourismus Rückschau und Blick in die Zukunft Naturerlebnis im touristischen Angebot, Husum, 15.11.2012 Dr. Harald Marencic Common

Mehr

Das Wattenmeer. Romantische Gehöfte und wilde Natur. Weltnaturerbe vor unserer Haustür. Auflugtipps in die Groninger Wattenmeer-Region

Das Wattenmeer. Romantische Gehöfte und wilde Natur. Weltnaturerbe vor unserer Haustür. Auflugtipps in die Groninger Wattenmeer-Region Das Wattenmeer Weltnaturerbe vor unserer Haustür Mit einer Fläche von rund 10.000 Quadratkilometer gehört das Wattenmeer an der Deutschen, Niederländischen und Dänischen Küste zu einem der größten unserer

Mehr

Küste zum Miterleben

Küste zum Miterleben Niederelbe VS Angebote für Gruppen Küste zum Miterleben www.natureum-niederelbe.de innen Freizeit entdecken Für Ihren Betriebsausflug, die alljährlich anstehende Vereinsfahrt oder die geplante Familienfeier

Mehr

Bewerbung U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013

Bewerbung U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013 -1- Bewerbung der NABU U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013 Landschaft lieben, pflegen, schützen! Erholung, Pflege und Erhalt von Sekundärbiotopen im Landkreis Limburg-Weilburg Anlage von

Mehr

An der Küste. Natur erleben - beobachten - verstehen. Bearbeitet von Bärbel Oftring, Thomas Wassmann, Frank Hecker

An der Küste. Natur erleben - beobachten - verstehen. Bearbeitet von Bärbel Oftring, Thomas Wassmann, Frank Hecker An der Küste Natur erleben - beobachten - verstehen Bearbeitet von Bärbel Oftring, Thomas Wassmann, Frank Hecker 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 224 S. Paperback ISBN 978 3 258 07733 8 Format (B x L): 15

Mehr

Vor- und Nachbereitungsmaterialien für das Große Klassenset (Klasse 3-6) im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Vor- und Nachbereitungsmaterialien für das Große Klassenset (Klasse 3-6) im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Vor- und Nachbereitungsmaterialien für das Große Klassenset (Klasse 3-6) im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Erstellt von Gesa Schaefer, September 2010 Mit dem nachfolgenden Material können Lehrerinnen

Mehr

FRAGEN RUND UM DAS LEBEN IN DER BIOSPHÄRE. Hallig-Quiz. Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen

FRAGEN RUND UM DAS LEBEN IN DER BIOSPHÄRE. Hallig-Quiz. Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen 1 FRAGEN RUND UM DAS LEBEN IN DER BIOSPHÄRE Hallig-Quiz Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen 2 Halligquiz Biosphäre Das Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com Expansion Messe & Congress Umwelttechnologische Logistikimmobilien - Best Practice-Beispiel Nachhaltigkeit vs. logistische Systeme: Das Projekt Planet Me Günter Schreeck Agenda Vorstellung Impressionen

Mehr

Tarife MS Flipper. Fahrplan und Termine Neuwerk. Anreise mit dem Schiff

Tarife MS Flipper. Fahrplan und Termine Neuwerk. Anreise mit dem Schiff Tarife MS Flipper Beförderungshinweise der Reederei Der Beförderer übernimmt keine Gewähr für die Einhaltung des jeweils geltenden Fahrplanes. Die vorgesehenen Fahrtage, An- und Abfahrtzeiten sind freibleibend.

Mehr

Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze

Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze Referentin: Dipl.-Ökol. Dipl.-Ing. Claudia Bredemann Ökoplan - Bredemann, Fehrmann, Hemmer und Kordges, Essen Gliederung Problemstellung

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Menschen und Natur verbinden

Menschen und Natur verbinden Menschen und Natur verbinden Warum gibt es EuroNatur? Was nützt es, wenn wir den Kiebitz in Deutschland schützen, er dann aber auf seinem Zugweg zwischen Sommer- und Winterquartieren abgeschossen wird?

Mehr

LEERGEFISCHT, RETTET DEN FISCH DIE KLAPPE 2009. Ausschreibung der Kategorie Nachwuchs & Young Lions. Die Aufgabe

LEERGEFISCHT, RETTET DEN FISCH DIE KLAPPE 2009. Ausschreibung der Kategorie Nachwuchs & Young Lions. Die Aufgabe LEERGEFISCHT, RETTET DEN FISCH DIE KLAPPE 2009 Ausschreibung der Kategorie Nachwuchs & Young Lions Die Aufgabe Der Kommunikationsverband steht für die Professionalisierung der Bewegtbild- Kommunikation

Mehr

Das Wattenmeer. Format: DVD Video und HDTV, PAL 16:9 Widescreen, Sprache: Deutsch. Adressaten: Sekundarstufe 1 und 2

Das Wattenmeer. Format: DVD Video und HDTV, PAL 16:9 Widescreen, Sprache: Deutsch. Adressaten: Sekundarstufe 1 und 2 Format: DVD Video und HDTV, PAL 16:9 Widescreen, 9 Minuten, 2007 Sprache: Deutsch Adressaten: Sekundarstufe 1 und 2 Schlagwörter: Nordseestrand, Flut, Ebbe, Wattenmeer und seine Lebensgemeinschaft, Priel,

Mehr

Biosphärenreservate als Modellregionen für Klimaschutz und Klimaanpassung

Biosphärenreservate als Modellregionen für Klimaschutz und Klimaanpassung Biosphärenreservate als Modellregionen für Klimaschutz und Klimaanpassung F&E Vorhaben Teilprojekt Schalt dich ein fürs Klima Das Klimaprojekt in der Biosphäre Halligen Auftraggeber: Landebetrieb für Küstenschutz,

Mehr

PAPENFUSS ATELIER FUR GESTALTUNG TRILATERAL WADDEN SEA COOPERATION STRATEGIE KOMMUNIKATIONSLEITFADEN

PAPENFUSS ATELIER FUR GESTALTUNG TRILATERAL WADDEN SEA COOPERATION STRATEGIE KOMMUNIKATIONSLEITFADEN . PAPENFUSS ATELIER FUR GESTALTUNG TRILATERAL WADDEN SEA COOPERATION STRATEGIE KOMMUNIKATIONSLEITFADEN MAI 2013 TRILATERAL WADDEN SEA COOPERATION ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS CD CWSS IWSS NGO NP TMAP TWSC UNESCO

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Nachhaltiger Tourismus in der Weltnaturerbe Wattenmeer Destination eine gemeinsame Strategie Regionale Konsultation Juni 2013 UNESCO Welterbekomitee 2009 Vorbereitung und Umsetzung

Mehr

Stimmen Sie für unseren Planeten! Forderungen für die umweltpolitische Arbeit des Europäischen Parlamentes 2009 2014

Stimmen Sie für unseren Planeten! Forderungen für die umweltpolitische Arbeit des Europäischen Parlamentes 2009 2014 Stimmen Sie für unseren Planeten! Forderungen für die umweltpolitische Arbeit des Europäischen Parlamentes 2009 2014 Stimmen Sie für unseren Planeten Am 7. Juni 2009 finden die Wahlen zum Europäischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Das Wattenmeer kennenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Das Wattenmeer kennenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Das Wattenmeer kennenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Lendersdorfer Qualität zum Lernen

Mehr

die eisbären und der klimawandel

die eisbären und der klimawandel die eisbären und der klimawandel Hintergrundinformationen für Erwachsene Der Eisbär ist an die harten Umweltbedingungen der Arktis angepasst. Die schnellen Veränderungen der Arktis durch den Klimawandel

Mehr

Die Stammmutter der Gänse liebt Nester auf Inseln

Die Stammmutter der Gänse liebt Nester auf Inseln Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein G 167 Abdruck aus Bauernblatt/Landpost 17. Heft vom 29. April 2000 Graugänse erste Frühlingsboten in Schleswig-Holstein Die Stammmutter der

Mehr

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein Teilnehmende Institutionen Flensburg Universität Flensburg Christian- Albrechts- Universität IFM-GEOMAR Kiel Muthesius Kunsthochschule

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Witten(Aufsichtsratsvorsitzender), sehr geehrte Damen und

Sehr geehrter Herr Prof. Witten(Aufsichtsratsvorsitzender), sehr geehrte Damen und Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Nernstweg 22 22765 HAMBURG Tel.:040/39 30 01 email: foerderkreis@rettet-die-elbe.de http://www.rettet-die-elbe.de Hamburger Hafen und Logistik AG Hauptversammlung 12.06.2008

Mehr

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Bente Grimm und Astrid Koch Fachtagung Naturerlebnis im touristischen Angebot Husum, 13. November 2014 Institut für Tourismus-

Mehr

Käthe-Kollwitz-Oberschule Schuljahr 2012-2013. Hammarby Sjöstad. Ein Beispiel für umweltfreundliche Stadtentwicklung. Daniel Falk und Josa Liebert

Käthe-Kollwitz-Oberschule Schuljahr 2012-2013. Hammarby Sjöstad. Ein Beispiel für umweltfreundliche Stadtentwicklung. Daniel Falk und Josa Liebert Käthe-Kollwitz-Oberschule Schuljahr 2012-2013 Hammarby Sjöstad Ein Beispiel für umweltfreundliche Stadtentwicklung Daniel Falk und Josa Liebert Unterrichtsfach: Erdkunde Tutorin: Frau Kühlberg Abgabetermin:

Mehr

Welt im Wandel: Menschheitserbe Meer

Welt im Wandel: Menschheitserbe Meer Welt im Wandel: Menschheitserbe Meer Prof. Dr. Sabine Schlacke Leipzig, 10. September 2013 Gliederung 1. Ausgangspunkt: status quo der Meere im Anthropozän 2. WBGU-Handlungsempfehlungen: Eine Governance-Vision

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Westküste im Wandel: Den Wandel verstehen

Westküste im Wandel: Den Wandel verstehen Westküste im Wandel: Den Wandel verstehen Kira Gee (GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH) Übersicht Themen des Vortrags: Aktuelle Themen an der Westküste und Trends mit Einfluss auf die Offshore-Windkraftentwicklung

Mehr

Beschreibung der Geodaten

Beschreibung der Geodaten Beschreibung der Geodaten NATURSCHUTZ Naturschutzfachliche Datenauskunft: BEREICH NATURSCHUTZ Leitung: Dipl. Ing. Michael KUBIK Telefon +43 1 4000 73 781 Fax +43 1 4000 9 73 781 E-Mail natu@m22.magwien.gv.at

Mehr

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000 Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg im Rahmen von Natura 2000 Natura 2000 - was ist das? Europaweites Netz von Schutzgebieten Schutz von bestimmten Lebensräumen und Arten und damit Schutz

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Das Wattenmeer als Weltnaturerbe

Das Wattenmeer als Weltnaturerbe Mastertitelformat bearbeiten Mastertextformat bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Das Wattenmeer als Weltnaturerbe Fußzeile Hier ist Platz für Organisationsinformationen Die

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Kommentartext Plastikmüll

Kommentartext Plastikmüll Kommentartext Plastikmüll Plastikmüll verschmutzt die Meere und bedroht Tiere. 1. Kapitel: Ganz schön viel Plastik Samstags gehen wir mit der ganzen Familie einkaufen. Ganz schön viel Plastik. Obst in

Mehr

Experimente zu den Themen Energie und Klimawandel

Experimente zu den Themen Energie und Klimawandel Experimente zu den Themen Energie und Klimawandel Station 5: Klimawandel Schulfach: Biologie/Naturwissenschaften Sekundarstufe 1 Dieses Material ist im Rahmen des Projekts Bildung für einen nachhaltige

Mehr

LERNWERKSTATT WELTNATURERBE. Nachhaltiger Tourismus im Wattenmeer

LERNWERKSTATT WELTNATURERBE. Nachhaltiger Tourismus im Wattenmeer LERNWERKSTATT WELTNATURERBE Nachhaltiger Tourismus im Wattenmeer 2 AUFTAKT INHALT Vorwort Seite 3 EINFÜHRUNG IN DAS UNTERRICHTSMATERIAL LERNWERKSTATT WELTNATURERBE NACHHALTIGER TOURISMUS IM WATTENMEER

Mehr

DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN

DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN Viele Dinge belasten die Ostsee: Landwirtschaft, Medikamente und Abwasser. An vielem ist der Mensch direkt schuld. In der Ostsee landet vieles, was nicht

Mehr

Leseprobe aus: Leitzgen, Bockelmann, Erforsche das Meer, ISBN 978-3-407-82130-0 2016 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Leitzgen, Bockelmann, Erforsche das Meer, ISBN 978-3-407-82130-0 2016 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-82130-0 12 >> Meerwissen >> Wasser Warum wird die Erde Blauer Planet genannt? Ohne Wasser gibt es kein Leben. Und kein anderer

Mehr

S. 82/83 Deutschland Umwelt

S. 82/83 Deutschland Umwelt S. 82/83 Deutschland Umwelt 145 UNTERRICHTSIDEE 1 Die zwei Gesichter des Wattenmeeres Kompetenzen: Die Schüler können Satellitenbilder miteinander vergleichen und in eine Karte einordnen. Die Schüler kennen

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin Klimawandel, Welternährung, Rohstoffkrise: Reichen die Konzepte der Nachhaltigkeitspolitik? BMU, UBA, DNR, BUND, NABU, Berlin, 3.12.2008 Der Weltagrarbericht IAASTD: Herausforderungen und Perspektiven

Mehr

Entwurf Gliederung des Umweltberichts für den Offshore- Netzplan der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee

Entwurf Gliederung des Umweltberichts für den Offshore- Netzplan der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee Entwurf Gliederung des Umweltberichts für den Offshore- Netzplan der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee 1 Kurzdarstellung des Inhalts und der wichtigsten Ziele des Offshore-Netzplans

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

Programm. 6. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer Norderney. Veranstalter

Programm. 6. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer Norderney. Veranstalter Foto: Gerd Kaja Veranstalter Am Hafen 1 26548 01575 7702404 nph.norderney@web.de www.nationalparkhaus-wattenmeer.de Mitveranstalter: Nationalparkwacht (NLWKN) 6. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches

Mehr

Wissenswertes aus der Welt der Robben

Wissenswertes aus der Welt der Robben Wissenswertes aus der Welt der Robben Was sind Ohrenrobben? Wie tief tauchen See-Elefanten? Wer frisst Robben? Warum heissen junge Seehunde «Heuler»? Foto: D. Hauenstein / ASMS Oceancare Abstammung Robben

Mehr

Naturschutz zahlt sich aus

Naturschutz zahlt sich aus Naturschutz zahlt sich aus Empfehlungen für einen zukunftsfähigen EU-Haushalt EUROPAS ÖKOLOGISCHE SCHULDEN Eine gesunde und artenreiche Umwelt sichert unser Wohlergehen, die wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Windenergie. Stand der Diskussion und

Windenergie. Stand der Diskussion und Windenergie aus Sicht des Naturschutzes Stand der Diskussion und Herausforderungen für den NABU Übersicht Energiewende Warum das Ganze? Wo wollen wir hin? Wo stehen wir? Warum Vorrang für Wind und Sonne?

Mehr

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Gisbert Braun Dialogforum 2014 - Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 31. März 2014 1. DAS UNTERNEHMEN FABER-CASTELL 2. DIE

Mehr

Neue Einblicke in die Rietlandschaft

Neue Einblicke in die Rietlandschaft Martina Hingis Peter Schmidheinys Erben Huwa, Familie Hans Huber Familie Stadler/Tschan, Altstätten HAUPTSPONSOREN CO-SPONSOREN Interessenten für eine Mitgliedschaft beim Verein Pro Riet Rheintal bzw.

Mehr

Beitrag der Umweltbaubegleitung zur Netzanbindung von Offshore-Windparks im Wattenmeer

Beitrag der Umweltbaubegleitung zur Netzanbindung von Offshore-Windparks im Wattenmeer Bundesnetzagentur Informationsveranstaltung Umweltauswirkungen des Netzausbaus in der Nordsee Konsul-Hackfeld-Haus 28195 Bremen 18.06.2013 Beitrag der Umweltbaubegleitung zur Netzanbindung Dipl.-Ing. HW.

Mehr

Kite-Surfen im Wattenmeer-Nationalpark

Kite-Surfen im Wattenmeer-Nationalpark Kite-Surfen im Wattenmeer-Nationalpark Positionen und Hintergründe Das Wattenmeer zwischen Den Helder und Esbjerg ist als Nationalpark die größte zusammenhängende Wattlandschaft der Welt. Wie ist vor diesem

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum Governance von Trade- offs im deutschen Küstenraum Klara J. Winkler, M.Sc. Lehrstuhl für Ökologische Ökonomie Universität Oldenburg @kj_winkler, klara.johanna.winkler@uni- oldenburg.de Das IBR ist ein

Mehr

a) Schau dir das Gefieder der Wasservögel an: Wie ist es beschaffen? Liegen die Federn dicht an oder nicht? Welcher Grund könnte dahinter stecken?

a) Schau dir das Gefieder der Wasservögel an: Wie ist es beschaffen? Liegen die Federn dicht an oder nicht? Welcher Grund könnte dahinter stecken? Wasservögel ein Arbeitsblatt für Schüler der 5. und 6. Klasse Der Bodensee als Überwinterungsgebiet Für viele Wasservogelarten ist der Bodensee ein Durchzugs- und Überwinterungsgebiet von internationaler

Mehr

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben

Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Ernten vertrocknet, Menschen vertrieben Migration und Flucht als Folge des Klimawandels 13. Mai 2013, Berlin Kontext: Die Welt auf >3 C-Kurs Armutsfalle Klimawandel Migration und Flucht als Folge Zusammenfassung

Mehr

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. Ein Modellvorhaben für fachübergreifende

Mehr

6-10 LEBENSRAUM AUSBREITUNG & ARTEN SACH INFORMATION AUSBREITUNG BEDEUTUNG FÜR DAS KLIMA

6-10 LEBENSRAUM AUSBREITUNG & ARTEN SACH INFORMATION AUSBREITUNG BEDEUTUNG FÜR DAS KLIMA SACH INFORMATION Mit Regenwald meint man im Allgemeinen den tropischen Regenwald, den immergrünen Waldgürtel beiderseits des Äquators, zwischen 10 nördlicher und südlicher Breite. Die Temperatur ist mit

Mehr

Globale Ursachen, regionale Auswirkungen: Klimawandel an der Nordseeküste Kurzbeschreibung Zur Person:

Globale Ursachen, regionale Auswirkungen: Klimawandel an der Nordseeküste Kurzbeschreibung Zur Person: Globale Ursachen, regionale Auswirkungen: Klimawandel an der Nordseeküste Julia Hackenbruch, Süddeutsches Klimabüro am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Kurzbeschreibung Der Klimawandel hat Auswirkungen

Mehr

Schulinternes Curriculum Geographie: Einführungsphase Inhaltsfelder und Inhaltliche Schwerpunkte des Kernlehrplans

Schulinternes Curriculum Geographie: Einführungsphase Inhaltsfelder und Inhaltliche Schwerpunkte des Kernlehrplans 1 Landschaftszonen als Lebensräume Unterrichtsstunden: ca. 12 1.1 Landschaften und Landschaftszonen 1.2 Tropischer Regenwald Wirtschaften in einem komplexen Ökosystem 1.3 Tropisch-subtropische Trockengebiete

Mehr

Stiften für die Umwelt - Wegweiser für Umweltstifter. Wo angehende Stifter Unterstützung finden

Stiften für die Umwelt - Wegweiser für Umweltstifter. Wo angehende Stifter Unterstützung finden Stiften für die Umwelt - Wegweiser für Umweltstifter Wo angehende Stifter Unterstützung finden 2 Wegweiser für Umweltstifter Mit dem Wunsch, dass sich immer mehr Menschen dauerhaft für die Lösung gesellschaftlicher

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr

Thema der Unterrichtsstunde: Die Nordsee das letzte Paradies Europas ist in Gefahr

Thema der Unterrichtsstunde: Die Nordsee das letzte Paradies Europas ist in Gefahr Fach: Deutsch Klasse: 9 A Schülerzahl: 13 Datum: 05.12.2007 Stunde: 3. Stunde Thema: Umweltschutz. Die Nordsee. Vorgelegt von: Chomenko W.G. Thema der Unterrichtsstunde: Die Nordsee das letzte Paradies

Mehr

Prof. Dr. Antje Boetius. Abenteuer Tiefsee. Was wir von extremen Lebensräumen lernen können

Prof. Dr. Antje Boetius. Abenteuer Tiefsee. Was wir von extremen Lebensräumen lernen können Prof. Dr. Antje Boetius Abenteuer Tiefsee Was wir von extremen Lebensräumen lernen können Abenteuer Tiefsee: Was können wir von extremen Lebensräumen lernen Prof. Dr. Antje Boetius Alfred Wegener Institut

Mehr

Bach, Graben, Fluss in Leichter Sprache

Bach, Graben, Fluss in Leichter Sprache Bach, Graben, Fluss in Leichter Sprache Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern sehr viel an der Natur. Zum Beispiel: Wir fällen Bäume. Aber Bäume sind wichtig für saubere Luft. Wir

Mehr

Voraussetzungen zur Nutzung der Nordsee für die Stromerzeugung mit Windkraftanlagen (WEA)

Voraussetzungen zur Nutzung der Nordsee für die Stromerzeugung mit Windkraftanlagen (WEA) Voraussetzungen zur Nutzung der Nordsee für die Stromerzeugung mit Windkraftanlagen (WEA) Allgemeine Thesen: Endlichkeit fossiler Energieträger Kostenentwicklung fossiler Energieträger, Abhängigkeit, kriegerische

Mehr

Das Meer muss leben! Vortragsdossier des WWF Schweiz

Das Meer muss leben! Vortragsdossier des WWF Schweiz Das Meer muss leben! Vortragsdossier des WWF Schweiz Ein Korallenriff in Indonesien Jürgen Freund / WWF-Canon Steckbrief Fast drei Viertel der Erdoberfläche sind von Meerwasser bedeckt. Die Meere stellen

Mehr

HALLIGKINDER INFORMIEREN. Biosphäre Halligen. Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen

HALLIGKINDER INFORMIEREN. Biosphäre Halligen. Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen HALLIGKINDER INFORMIEREN Biosphäre Halligen Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen Ein Biosphärenreservat ist kein Museum, es ist ein Gebiet, in dem sich etwas tut! Das Biosphärenreservat

Mehr

Naturschutz im Wald was leistet der FSC Elmar Seizinger, FSC Deutschland

Naturschutz im Wald was leistet der FSC Elmar Seizinger, FSC Deutschland Naturschutz im Wald was leistet der FSC Elmar Seizinger, FSC Deutschland FSC, A.C. All rights reserved Secretariat code FSC-SECR-0012 1 1 Hintergründe zum FSC FSC, A.C. All rights reserved Secretariat

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr