Das Wattenmeer. Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wattenmeer. Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel"

Transkript

1 Das Wattenmeer Perspektiven für den Erhalt eines Weltnaturerbes zwischen wirtschaftlicher Nutzung und Klimawandel

2 Ursprünglich und einzigartig Nirgendwo an Europas Küsten ist der Übergang zwischen Land und Meer so groß wie im Wattenmeer. Das 450 Kilometer lange und bis zu 40 Kilometer breite Flachmeer reicht von Dänemark bis zu den Niederlanden. Bei Ebbe treten riesige Wattflächen zutage. Unzählige Vögel finden hier Nahrung und Ruhe, wie es sie an anderen Orten nicht mehr gibt. Pflanzen, Tiere und auch Menschen haben sich an die Gezeiten angepasst. Die Ursprünglichkeit der Landschaft zieht jedes Jahr Millionen Besucher an. Doch das Wattenmeer ist in Gefahr. Wirtschaftliche Interessen und auch die Auswirkungen des Klimawandels engen den Naturraum immer mehr ein. Soll das Wattenmeer auch für kommende Generationen erhalten bleiben, müssen wir handeln. Treffpunkt für Millionen Vögel Das europäische Wattenmeer vor den Küsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande ist eines der größten Gezeiten-Ökosysteme der Erde und eine der produktivsten Küstenregionen. Ausgedehnte Wattflächen, Strände, Dünen und Salzwiesen bilden eine einzigartige Landschaft, die ständig von Wasser und Wind verändert wird. In Muschelbänken, Seegraswiesen und Watten verbergen sich unzählige Würmer, Muscheln, Schnecken und Krebse. Sie sind die Nahrungsgrundlage für Fische und Vögel. Westeuropa und Afrika pendeln, nutzen das Wattenmeer als zentralen Rastplatz, um ihre Energiereserven wieder aufzufüllen. Im Jahresverlauf treffen hier bis zu zwölf Millionen Vögel ein. Für viele Vogelarten ist das Wattenmeer als Lebensraum unverzichtbar. Im Watt finden sie ausgedehnte Nahrungsgründe in unmittelbarer Nähe zu ihren Brutplätzen in Salzwiesen und Lagunen. Seine zentrale geografische Lage macht Deutschlands größtes Feuchtgebiet zudem zu einer Drehscheibe für den Vogelzug mit herausragender Bedeutung für die Vogelbestände weltweit. Vögel, die auf dem ostatlantischen Zugweg zwischen ihren überwiegend arktischen Brutgebieten und den Überwinterungsgebieten in Ausgezeichnetes Wattenmeer In Anerkennung der außergewöhnlichen ökologischen Bedeutung und der bisherigen Schutzbemühungen ernannte die UNESCO im Juni 2009 weite Teile des Wattenmeers zum Weltnaturerbe eine Auszeichnung, die nur den weltweit schönsten Landschaften und Naturdenkmälern zuteilwird. Grenze des Weltnaturerbegebietes Quelle: Gemeinsames Wattenmeersekretariat (CWSS) Darüber hinaus hat die Wattenmeerküste auch eine wichtige Funktion für die Erholung der Menschen. Ihr landschaftlicher Reiz, die Inseln sowie die Ortschaften mit ihren zahlreichen Freizeitangeboten ziehen viele Urlauber an, die Natur bewusst erleben möchten.

3 Gefahren für das ökosystem Langjährige Bemühungen der Naturschutzverbände haben bewirkt, dass das deutsche Wattenmeer inzwischen einen sehr hohen rechtlichen Schutzstatus genießt. Die anliegenden Bundesländer Niedersachsen, Hamburg und SchleswigHolstein erklärten zwischen 1985 und 1990 große Bereiche zu Nationalparks. Durch die Ausweisung von Vogelschutzgebieten und Flora-Fauna-Habitat-Gebieten (FFH) nach europäischem Naturschutzrecht konnte der rechtliche Schutz sogar noch erhöht werden. In jüngster Zeit zeigte sich allerdings, dass der formale Status nicht mit ausreichenden Schutzmaßnahmen einherging. Aktuelle Entwicklungen geben daher Anlass zur Sorge: ff Mitten im schleswig-holsteinischen Nationalpark wird Erdöl gefördert. Konzerne wollen die Ölförderung massiv ausweiten. Störungen für Vögel und Meeressäuger werden hierbei in Kauf genommen, sind jedoch aus artenschutzrechtlicher Sicht unverantwortlich. Im Angesicht des Klimawandels sollte die Förderung fossiler Brennstoffe nicht länger in öffentlichem Interesse stehen. ff Die Bestände vieler Vogelarten sinken zum Teil drastisch. Dies gilt sowohl für Rastvögel als auch für Brutvögel. Besonders betroffen sind muschelfressende Arten wie die Eiderente, da sie in den überfischten Muschelbänken nicht mehr genug Nahrung finden. ff In den Schutzgebieten fehlen Nullnutzungszonen, also Gebiete, die weder befahren noch befischt oder auf andere Art genutzt werden dürfen. Ohne diese können sich die Bestände von Meerestieren nicht mehr erholen. Seit einigen Jahren sinkt die Anzahl von Garnelen und Fischen vieler Arten. Möwen, Seeschwalben und Meeresenten verlieren damit ihre Nahrungsgrundlage. ff Eingeschleppte Arten aus anderen Regionen der Welt breiten sich aus und beeinträchtigen das Ökosystem massiv. ff Raumgreifende Freizeitnutzungen wie das Kitesurfen stören Brut- und Rastvögel und engen deren Lebensraum immer mehr ein. ff Schutzgebietsverwaltungen fehlen Personal und finanzielle Mittel. Daher können Sie die Gebiete im Nationalpark nicht ausreichend betreuen. ff Auch der Klimawandel wird dramatische Folgen für das Wattenmeer haben, wenn keine vorausschauenden Management-Maßnahmen ergriffen werden. Ein steigender Meeresspiegel bewirkt eine stärkere Erosion von Inseln, Sand- und Schlickbänken. Da Deiche das dynamische Wandern von Wattflächen landeinwärts verhindern, werden diese länger vom Wasser bedeckt und auf lange Sicht kleiner. Das Wattenmeer geht damit nicht nur als Lebensraum verloren, sondern auch als Wellenbrecher für die Festlandküste.

4 Dynamisch und vielfältig: die NABU-Vision für das Wattenmeer Naturschutzmaßnahmen müssen das Wattenmeer künftig effektiver schützen. Gemeinsam mit seinen BirdLife-Partnern aus Dänemark und den Niederlanden hat der NABU deshalb eine Vision für den Schutz und die Entwicklung dieses länderübergreifenden Naturraums entwickelt. Natürliche Veränderungen zulassen Viele Tiere und Pflanzen im Wattenmeer haben sich speziell an die Dynamik des Lebensraums angepasst. Natürliche Prozesse wie das An- und Abtragen von Sand und Schlick müssen deshalb erhalten und gefördert und der menschliche Einfluss reduziert werden. Veränderungen sollen frei ablaufen können, sodass zerstörte biologische Lebensgemeinschaften wie Seegraswiesen und Muschelbänke, die vielen Lebewesen Nahrung und Lebensraum bieten, wieder neu entstehen können. Auf den Inseln sollen dynamische Veränderungen der Bodenoberfläche zugelassen werden, zum Beispiel bei Wanderdünen, Windhaken oder feuchten Dünentälern. Lebensräume verknüpfen Das Wattenmeer ist Teil einer Küstenlandschaft, die im Normalfall fließend ins Landesinnere übergeht. Deiche, Schleusen und Sperrwerke beschränken jedoch seine Ausdehnung und trennen das Wattenmeer von benachbarten Lebensräumen. Viele Tiergruppen, zum Beispiel Fische, können diese Barrieren nicht überwinden. Brackwasser-Lebensräume, in denen sich Meer- und Süßwasser vermischen, sind nahezu verschwunden. Das Wattenmeer muss daher wieder mit dem Binnenland und mit den angrenzenden Flussmündungen verknüpft werden. Grünlandgebiete im Binnenland müssen als Teil des Wattenmeers verstanden und als Lebensräume für Brut- und Rastvögel erhalten und aufgewertet werden. Anpassung an den Klimawandel Der ansteigende Meeresspiegel und andere klimabedingte Auswirkungen gefährden das Wattenmeer und seine Lebensgemeinschaften unmittelbar. Vertreter aller Interessen müssen daher zusammenarbeiten und Maßnahmen einleiten, damit sich das Wattenmeer an den Klimawandel anpassen kann. Dazu gehört insbesondere eine sinnvolle Raumplanung, aber auch der Küstenschutz spielt eine entscheidende Rolle. So sollten Deiche den Menschen und seine Güter schützen, die Neuentstehung und den Schutz von Lebensräumen für die Vogelwelt aber nicht verhindern. Internationales Engagement Die globale Bedeutung des Wattenmeers für Vögel erfordert auch einen noch besseren Schutz der Brut- und Rastgebiete, sowohl im Wattenmeer selbst als auch entlang des ostatlantischen Zugwegs. Internationale politische Anstrengungen sind hierfür nötig, damit das Wattenmeer als intakte und attraktive Landschaft für Menschen und Vögel fortbesteht.

5 Die NABU-Forderungen Die Zukunft des Wattenmeers kann und muss gestaltet werden. Der NABU hat hierzu drei Forderungen formuliert: 1. Das Wattenmeer muss gegen bestehende Gefahren verteidigt werden. Schwerpunkte sind ff eine Reduzierung der Öl- und Gasförderungen. Bestehende Förderanlagen dürfen nicht ausgeweitet werden und sind aus Schutzgebieten zu entfernen. ff die Beschränkung von Fischerei und Schifffahrt in sensiblen Bereichen. Dies gilt zum Beispiel in Mausergebieten von Wasservögeln und am Meeresboden mit seltenen Lebensgemeinschaften wie Sabellaria-Riffen oder Seegraswiesen. ff die Einstellung der Miesmuschelfischerei in der Wasserwechselzone (Eulitoral). 2. Das Wattenmeer muss für die Zukunft gerüstet sein. Schwerpunkte sind ff eine nachhaltige Fischerei. Dies beinhaltet vor allem eine Reduzierung des Beifangs sowie Fangtechniken, die den Meeresboden schonen. Importe von Zuchtmuscheln aus anderen Meeresgebieten sind zu untersagen. Fischereifreie Zonen müssen in ausreichender Größe eingerichtet werden, damit sich Fischbestände erholen können. ff das Zulassen von natürlichen Prozessen. Insbesondere sollte die Entwässerung von Salzwiesen eingestellt, das Wandern von Dünen ermöglicht und ein hoher Grundwasserstand in den Dünentälern erhalten werden. Großflächige Feuchtgebiete sowie für Fische passierbare Schleusen und Siele sollen das Wattenmeer wieder mit dem Binnenland verknüpfen. ff der Schutz bedrohter Vogelarten. Für vom Aussterben bedrohte Arten wie Zwergseeschwalbe und Seeregenpfeifer sind zusätzlich Managementpläne erforderlich. ff das Vermeiden direkter Störungen von Vögeln. Sensible Bereiche wie Hochwasserrastplätze und Brutgebiete müssen von Freizeitnutzungen wie Kitesurfen freigehalten werden. ff eine bessere personelle Ausstattung der Nationalparks mit Rangern. ff die Reduzierung der Müllmenge im Meer und an den Stränden. Hierzu sind die internationalen Regelungen zur Abfallentsorgung auf See zu verschärfen. In Häfen müssen einheitliche und effektive Entsorgungssysteme für Schiffsabfälle und alte Fischereiausrüstung bereitstehen, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen. 3. Kooperationen und gesellschaftliche Anstrengungen sind zu verstärken. Schwerpunkte sind ff die Anpassung des Wattenmeers an den Klimawandel. Um das Wattenmeer als ökologisch wertvollen Lebensraum und als Wellenbrecher für die Küste zu erhalten, sind neue Strategien notwendig, die länderübergreifend von allen Interessengruppen umgesetzt werden. ff eine verstärkte Forschung. Die Ursachen für den Rückgang der Vogelbestände sind bisher nur unzureichend bekannt. Forschungseinrichtungen sollten daher zusammenarbeiten, um die Wissensgrundlage für Management-Entscheidungen zu verbessern.

6 jetzt handeln Das Wattenmeer ist eines der letzten großen Wildnisgebiete Europas und als Lebensraum für Millionen von Vögeln unverzichtbar. Zwar genießt es formal einen hohen Schutzstatus, doch sind Druck und Einfluss wirtschaftlicher Interessen nach wie vor zu hoch. Zudem könnten die Folgen des Meeresspiegelanstiegs durch den Klimawandel verheerend ausfallen. Bereits heute ist der ökologische Zustand des Wattenmeers besorgniserregend: Vogelbestände nehmen ab und artenreiche Lebensräume wie Muschelbänke und Seegraswiesen verschwinden. Dagegen müssen wir etwas tun. Der NABU ist seit Jahrzehnten im Wattenmeer aktiv und betreut einige der ältesten Schutzgebiete, darunter die Insel Trischen. Wegen der zunehmenden Gefährdung des Lebensraums setzt er sich auch politisch stärker für das Wattenmeer ein. Das Wattenmeer braucht ffnationalparks mit größeren Bereichen ohne wirtschaftliche Nutzung. ffstrategien und Maßnahmen, die ermöglichen, dass sich das Wattenmeer an den steigenden Meeresspiegel anpassen kann und seine ökologischen Funktionen erhalten bleiben. ffeine verstärkte Forschung insbesondere zur Ökologie von Vögeln um das Schutzgebietsmanagement auf eine breitere wissenschaftliche Grundlage zu stellen. ffdie intensivere Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Dänemark und den Niederlanden. Helfen Sie uns dabei, ein Weltnaturerbe zu erhalten. Unterstützen Sie den NABU. Weitere Informationen Impressum: 2011, NABU-Bundesverband Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.v. Charitéstraße 3, Berlin, Text: Dominic Cimiotti, Eric Neuling, Hermann Hötker, Jörg-Andreas Krüger Redaktion: Melanie Ossenkop Gestaltung: Christine Kuchem (www.ck-grafik-desgin.de) Druck: Druckhaus Berlin-Mitte, Berlin, zertifiziert nach EMAS; gedruckt auf 100 % Recyclingpapier; zertifiziert mit dem Umweltzeichen Der Blaue Engel ; 1. Auflage 05/2011 Art.-Nr Bildnachweis: Titel groß: M. Stock, Titel klein v. l. n. r.: Fotolia/M. Julien, Waldhäusl/IB/N. Eisele-Hein, Waldhäusl/W. Wirth, Fotolia/Andreas F., S. 2 v. o. n. u.: M. Stock, Blickwinkel/Hecker/Sauer, NABU-Naturzentrum Katinger Watt/M. Povel, picture-alliance/dpa-grafik, S. 3 v. o. n. u.: L. Khil, Waldhäusl/ PantherMedia/V. Göllner, L. Khil, M. Schäf, S. 4 v. o. n. u.: Blickwinkel/L. Koch, NABU/I. Ludwichowski, Blickwinkel/G. Franz, F. Hecker, S. 5: Fotolia/T. Leiss (o. l.), istockphoto/tunart (o. r.), Waldhäusl/M. Staudt (u.), S. 6: Fotolia/Flying- Tiger (o. l.), L. Khil (o. r., u.) Quellen Vogelbescherming Nederland, Dansk Ornitologisk Forening & NABU (Hrsg.): Das Wattenmeer Eine Vision zur Erhaltung unseres Naturerbes. Übersetzung aus dem Englischen von Solveigh Lass-Evans. BirdLife International Download unter H. Hötker, S. Schrader, P. Schwemmer, N. Oberdiek, J. Blew: Status, Threats and Conservation of Birds in the German Wadden Sea Technical Report. NABU- Bundesverband Berlin K. Reise, M. Baptist, P. Burbridge, N. Dankers, L. Fischer, B. Flemming, A. P. Oost, C. Smit: The Wadden Sea A Universally Outstanding Tidal Wetland. Common Wadden Sea Secretariat Wilhelmshaven Michael Otto Stiftung für Umweltschutz (Hrsg.): Ein Zukunftsbild für eine klimasichere Wattenmeerregion Hamburg

25 Jahre 25 Erfolge. 1. Internationaler Schutz. 2. Anerkennung als Weltnaturerbe. 3. Natürliche Salzwiesen. 4. Frieden mit der Natur

25 Jahre 25 Erfolge. 1. Internationaler Schutz. 2. Anerkennung als Weltnaturerbe. 3. Natürliche Salzwiesen. 4. Frieden mit der Natur 25 Jahre 25 Erfolge Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer wurde 1985 als dritter Nationalpark in Deutschland eingerichtet. Mit 4.400 km² ist er der größte Nationalpark zwischen dem Nordkap

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

Wattenmeer Weltnaturerbe

Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Was läuft auf internationaler Ebene in Sachen Weltnaturerbe Wattenmeer? Status und Ausblick Jens Enemark Common Wadden Sea Secretariat www.waddensea-secretariat.org Wattenmeer

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Stimmen Sie für unseren Planeten! Forderungen für die umweltpolitische Arbeit des Europäischen Parlamentes 2009 2014

Stimmen Sie für unseren Planeten! Forderungen für die umweltpolitische Arbeit des Europäischen Parlamentes 2009 2014 Stimmen Sie für unseren Planeten! Forderungen für die umweltpolitische Arbeit des Europäischen Parlamentes 2009 2014 Stimmen Sie für unseren Planeten Am 7. Juni 2009 finden die Wahlen zum Europäischen

Mehr

LEERGEFISCHT, RETTET DEN FISCH DIE KLAPPE 2009. Ausschreibung der Kategorie Nachwuchs & Young Lions. Die Aufgabe

LEERGEFISCHT, RETTET DEN FISCH DIE KLAPPE 2009. Ausschreibung der Kategorie Nachwuchs & Young Lions. Die Aufgabe LEERGEFISCHT, RETTET DEN FISCH DIE KLAPPE 2009 Ausschreibung der Kategorie Nachwuchs & Young Lions Die Aufgabe Der Kommunikationsverband steht für die Professionalisierung der Bewegtbild- Kommunikation

Mehr

- 143 - Cadenza Web. Weißt de Watt Internetauftritt für das Wattenmeer mit Cadenza Web

- 143 - Cadenza Web. Weißt de Watt Internetauftritt für das Wattenmeer mit Cadenza Web - 143 - Cadenza Web Weißt de Watt Internetauftritt für das Wattenmeer mit Cadenza Web C. Hofmann; D. Kumer disy Informationssysteme GmbH Erbprinzenstr. 4-12 76133 Karlsruhe J. Kohlus; B. Diederichs; K.

Mehr

Naturschutz zahlt sich aus

Naturschutz zahlt sich aus Naturschutz zahlt sich aus Empfehlungen für einen zukunftsfähigen EU-Haushalt EUROPAS ÖKOLOGISCHE SCHULDEN Eine gesunde und artenreiche Umwelt sichert unser Wohlergehen, die wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Umsetzung der Strategie für nachhaltigen Tourismus im Weltnaturerbe Wattenmeer Anja Domnick, Gemeinsames Wattenmeersekretariat Christiane Gätje, Nationalparkverwaltung Fachtagung

Mehr

IWSS Rollenspiel. Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? Trilaterale Ministerkonferenz zur Zukunft des Küstenschutzes

IWSS Rollenspiel. Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? Trilaterale Ministerkonferenz zur Zukunft des Küstenschutzes IWSS Rollenspiel Klimawandel im Wattenmeer: Deichen oder weichen? zur Zukunft des Küstenschutzes Impressum Konzeption & Entwicklung International Wadden Sea School Fachliche Beratung Dr. Hans-Ulrich Rösner,

Mehr

DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN

DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN DIREKTE BELASTUNG DER OSTSEE DURCH DEN MENSCHEN Viele Dinge belasten die Ostsee: Landwirtschaft, Medikamente und Abwasser. An vielem ist der Mensch direkt schuld. In der Ostsee landet vieles, was nicht

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

EUCC. The Coastal Union Die Küsten Union

EUCC. The Coastal Union Die Küsten Union EUCC The Coastal Union Die Küsten Union Wer ist die EUCC? EUCC - Die Küsten Union ist eine Vereinigung mit Mitgliedern und Mitgliedsorganisationen in 40 Ländern. Gegründet wurde sie 1989 mit dem Ziel,

Mehr

Müllkippe Meer. Plastik und seine tödlichen Folgen

Müllkippe Meer. Plastik und seine tödlichen Folgen Müllkippe Meer Plastik und seine tödlichen Folgen PLASTIKMÜLL IM MEER GEFAHR FÜR DIE ARTENVIELFALT Mehr als 10 Millionen Tonnen Abfälle gelangen jedes Jahr in die Ozeane. Diese Reste unserer Wegwerfgesellschaft

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Raumanalyse im offshore-bereich östlich und südlich der Insel Rügen (Pommersche Bucht) - Konfliktanalyse zur Verlegung von Energiekabeln - 1

Raumanalyse im offshore-bereich östlich und südlich der Insel Rügen (Pommersche Bucht) - Konfliktanalyse zur Verlegung von Energiekabeln - 1 G. Schernewski und T. Dolch (Hrsg.): Geographie der Meere und Küsten Coastline Reports 1 (2004), ISSN 0928-2734 S. 255-259 Raumanalyse im offshore-bereich östlich und südlich der Insel Rügen (Pommersche

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

- Gängige Fragen zum Monitoring häufiger Brutvogelarten -

- Gängige Fragen zum Monitoring häufiger Brutvogelarten - - Gängige Fragen zum Monitoring häufiger Brutvogelarten - Wozu ein Vogel-Monitoring? Seit vielen Jahrzehnten sammeln ehrenamtliche Vogelkundler regional und überregional Beobachtungen und Daten zum vogelkundlichen

Mehr

Bachelor und Master Naturschutz und Landschaftsplanung Bachelor Landschaftsarchitektur und Umweltplanung

Bachelor und Master Naturschutz und Landschaftsplanung Bachelor Landschaftsarchitektur und Umweltplanung Natur erleben, schützen und gestalten Studieren an der Hochschule Anhalt in Bernburg (Saale) Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung (B.Sc.) Master Naturschutz und Landschaftsplanung (M.Sc.) (B.Sc.)

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Strom vom Meer ins Netz. Naturverträgliche Netzanbindung von Offshore-Windkraftanlagen

Strom vom Meer ins Netz. Naturverträgliche Netzanbindung von Offshore-Windkraftanlagen Strom vom Meer ins Netz Naturverträgliche Netzanbindung von Offshore-Windkraftanlagen Offshore-Windkraft für die Energiewende Im Jahr 2030 könnte laut Energiekonzept der Bundesregierung die Windenergie

Mehr

Deutschland im Überblick

Deutschland im Überblick 10 ª Städte Von den rund 82 Mio. Einwohnern Deutschlands lebt der al lergrößte Teil, nämlich über 71 Mio., in Städten. Es ist ein Kennzeichen unseres Landes, dass die Städte nach Aussehen, Geschichte und

Mehr

Zusammenfassung. Vicki James November 2013

Zusammenfassung. Vicki James November 2013 Erneuerbare Energien im marinen Bereich: Eine weltweite Übersicht über das Ausmaß der Entwicklungen erneuerbarer Energien im marinen Bereich, die Weiterentwicklung der Technologien und mögliche Auswirkungen

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW)

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW) Abstandsregelungen für Windenergieanlagen zu avifaunistisch bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen besonders störempfindlicher oder durch Windenergieanlagen besonders gefährdeter Vogelarten Länder-Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Schwerpunkt Konkurrenzvermeidung bei begrenzten Ressourcen Unterrichtliche Voraussetzungen gemäß Rahmenplan

Mehr

TAGUNGEN SEMINARE. DJH Resort Neuharlingersiel. DJH Resort Bettenwarfen 2 14 26427 Neuharlingersiel

TAGUNGEN SEMINARE. DJH Resort Neuharlingersiel. DJH Resort Bettenwarfen 2 14 26427 Neuharlingersiel TAGUNGEN SEMINARE DJH Resort Neuharlingersiel DJH Resort Bettenwarfen 2 14 26427 Neuharlingersiel Tel.: +49 (0) 4974 91480 0 Fax: +49 (0) 4974 91480 29 Email: info@djh resort.de www.djh resort.de www.facebook.com/djhresort

Mehr

REISEN UND SCHÜTZEN: Wie kann Tourismus finanziell zum Schutz des Wattenmeeres beitragen?

REISEN UND SCHÜTZEN: Wie kann Tourismus finanziell zum Schutz des Wattenmeeres beitragen? REISEN UND SCHÜTZEN: Wie kann Tourismus finanziell zum Schutz des Wattenmeeres beitragen? Beispiele und Empfehlungen als Grundlage für die weitere Diskussion über nachhaltige Finanzierungsmechanismen durch

Mehr

HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG FAKULTÄT LIFE SCIENCES DEPARTMENT UMWELTTECHNIK. Bachelor-Thesis. Bachelor of Science (B.Sc.

HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG FAKULTÄT LIFE SCIENCES DEPARTMENT UMWELTTECHNIK. Bachelor-Thesis. Bachelor of Science (B.Sc. HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG FAKULTÄT LIFE SCIENCES DEPARTMENT UMWELTTECHNIK Bachelor-Thesis Zur Erlangung des Grades eines Bachelor of Science (B.Sc.) Über das Thema Das klimaneutrale

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Falk Morgenstern Marina Verbund Ostsee e.v. 27. Oktober 2010 Intention Steigerung der Attraktivität der Häfen für Wassersportler (USP)

Mehr

Europaschule Gymnasium Rhauderfehn. Begabungsförderung am Gymnasium Rhauderfehn

Europaschule Gymnasium Rhauderfehn. Begabungsförderung am Gymnasium Rhauderfehn Begabungsförderung am Gymnasium Rhauderfehn Programm für das Schuljahr 2015/2016 Liebe Schülerin, lieber Schüler, aufgrund deiner Leistungen und deines Engagements im vergangenen Schuljahr bist du von

Mehr

Unsere Ozeane: geplündert, verschmutzt und zerstört

Unsere Ozeane: geplündert, verschmutzt und zerstört Unsere Ozeane: geplündert, verschmutzt und zerstört WWF-Bericht über die Bedrohung der Meere und Küsten Aktualisierte Neuauflage Inhalt Ölraffinerien und verrostete Schiffe vor der Küste Algeriens. WWF-Canon

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

BUND. Bilanz über 20 Jahre Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft. Watten-Rat Ost-Friesland

BUND. Bilanz über 20 Jahre Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft. Watten-Rat Ost-Friesland BUND FREUNDE DER ERDE Watten-Rat Ost-Friesland Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltschutz e.v. (WAU) Bilanz über 20 Jahre Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer Herausgeber: WWF

Mehr

Erkundungsbogen Reise/Perspektiven (11. 13. Schulstufe), Seite 1

Erkundungsbogen Reise/Perspektiven (11. 13. Schulstufe), Seite 1 SCHWEIZ Ann Johansson (11. 13. Schulstufe), Seite 1 Name:..... Treffpunkt:...... Deine Erkundungstour führt dich auf eine Reise in ein Land auf dem 8. Längengrad. Du wirst viel über das Klima und den Klimawandel

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Euro- Toques. Gemeinsame Vision für eine Nachhaltige Europäische Fischerei

Euro- Toques. Gemeinsame Vision für eine Nachhaltige Europäische Fischerei Euro- Toques Gemeinsame Vision für eine Nachhaltige Europäische Fischerei Eine Reform der europäischen Fischereipolitik zum Wohle der Fische, Fischer und Fischindustrie Eine der großen Herausforderungen

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf -

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Waltina Scheumann Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, TU Berlin Kritische Regionen

Mehr

Stell dir zusammen mit Tom eine bessere Umwelt vor und male sie!

Stell dir zusammen mit Tom eine bessere Umwelt vor und male sie! Stell dir zusammen mit Tom eine bessere Umwelt vor und male sie! Diese Veröffentlichung wurde von der GD Umwelt herausgegeben. Diese Veröffentlichung ist ebenfalls auf der Website Europäische Jugend und

Mehr

DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG.

DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG. DIE HAVEL WIRD WIEDER LEBENDIG. 70 Kilometer westlich von Berlin liegt das ökologisch bedeutsamste und größte zusammenhängende Feuchtgebiet im Binnenland des westlichen Mitteleuropa. Einst war die Havel

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

1. Wie bewertet das Land das derzeitige Verhältnis und die Zusammenarbeit zwischen der SPSG und der Landeshauptstadt Potsdam?

1. Wie bewertet das Land das derzeitige Verhältnis und die Zusammenarbeit zwischen der SPSG und der Landeshauptstadt Potsdam? Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 338 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Landtagsdrucksache 6/736 Weltkulturerbe-Schlösser in der Landeshauptstadt Potsdam Wortlaut der

Mehr

Didaktische DVD. Hotspots der Biodiversität Krisenregionen der Natur

Didaktische DVD. Hotspots der Biodiversität Krisenregionen der Natur 55 01482 Didaktische DVD Hotspots der Biodiversität Krisenregionen der Natur Zur Bedienung Die didaktische DVD startet automatisch. Der Vorspann kann mit der Enter- oder der Skip-Taste der Fernbedienung

Mehr

Tagungsband. 33. Tagung über tropische Vögel. der Gesellschaft für Tropenornithologie e.v. vom 6. bis 9. September 2012 in.

Tagungsband. 33. Tagung über tropische Vögel. der Gesellschaft für Tropenornithologie e.v. vom 6. bis 9. September 2012 in. Tagungsband 33. Tagung über tropische Vögel der Gesellschaft für Tropenornithologie e.v. vom 6. bis 9. September 2012 in Dresden Impressum Tagung über tropische Vögel der Gesellschaft für Tropenornithologie

Mehr

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Abteilung Klima El Niño Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen August 2015 El Niño - das

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein!

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! INTEGRATIONSHOTEL IN BERLIN-MITTE Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! HOTEL BISTRO RESTAURANT Das Hotel Grenzfall Das Hotel Grenzfall befindet sich in zentraler, dennoch ruhiger Lage in der Ackerstraße

Mehr

Alpentourismus ohne Gletscher?

Alpentourismus ohne Gletscher? Alpentourismus ohne Gletscher? Prof. Dr. Dominik Siegrist Präsident CIPRA International Gletschertagung Salzburg 28. September 2011 Gliederung des Vortrags Ausgangslage Position der CIPRA Positive Beispiele

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren In Sonne, WInd, Wasser, Erdwärme und Desertec. von Dr. Peter Fath, Anka Leiner, Beate Sander 1. Auflage Nachhaltig investieren Fath / Leiner / Sander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Philipp Heinz Rechtsanwalt

Philipp Heinz Rechtsanwalt RA Philipp Heinz * Grolmanstr. 39 * 10623 Berlin Europäische Kommission Generaldirektion Umwelt Direktion A, ENV.A.2 - Vertragsverletzung B-1049 Brüssel Philipp Heinz Rechtsanwalt Grolmanstraße 39 10623

Mehr

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt FUER Königstetten Für Umwelt Erhaltung und Rettung Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt 20 Jahre FUER Königstetten F Grußworte des Bürgermeisters 20 Jahre Umweltschutzgruppe FUER

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein Teilnehmende Institutionen Flensburg Universität Flensburg Christian- Albrechts- Universität IFM-GEOMAR Kiel Muthesius Kunsthochschule

Mehr

Letzte Aktualisierung: 26. April 2012

Letzte Aktualisierung: 26. April 2012 Hinweise Letzte Aktualisierung: 26. April 2012 Nachfolgend finden Sie alle zugänglich zu machenden Gegenanträge und Wahlvorschläge von Aktionären sowie die Stellungnahmen der Gesellschaft dazu. Sie können

Mehr

Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte

Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte FISCH UND MEERESFRÜCHTE AUS ZERTIFIZIERTER NACHHALTIGER FISCHEREI Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte Eine Information des MSC für selbstständige Restaurants Immer mehr Menschen liegt eine

Mehr

Daten im Fluss Ein ISK-Projekt im Nationalpark Unteres Odertal

Daten im Fluss Ein ISK-Projekt im Nationalpark Unteres Odertal Daten im Fluss Ein ISK-Projekt im Nationalpark Unteres Odertal Dr. Jana Chmieleski (Hochschule für nachhaltiges Entwicklung Eberswalde), Frank Herrmann (Beuth-Hochschule für Technik Berlin) Prof. Dr. Max

Mehr

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte via donau Österreichische Wasserstraßengesellschaft mbh... ist eine 100% Tochtergesellschaft des bmvit... schafft eine sichere Wasserstraße erhält und verbessert

Mehr

Die Praxis der Beteiligungs- und Klagerechte im Umweltschutz 2010. Aktuelle Rechtslage, Klagen und Herausforderungen in Sachsen

Die Praxis der Beteiligungs- und Klagerechte im Umweltschutz 2010. Aktuelle Rechtslage, Klagen und Herausforderungen in Sachsen Die Praxis der Beteiligungs- und Klagerechte im Umweltschutz 2010 Workshop in Berlin 26.-27. Februar 2010 Aktuelle Rechtslage, Klagen und Herausforderungen in Sachsen Joachim Schruth NABU LV Sachsen Anerkannte

Mehr

***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen*

***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen* 1 von 6 18.03.2013 11:13 Klicken Sie hier, um diese E-Mail als Web-Seite anzusehen. ***TAKE OFF REISEN*** **NEWSLETTER No 1** *Aktuelle Reiseideen* Liebe Reisefreunde, nach einer langen und erfolgreichen

Mehr

Ausstattung der Appartements Die Appartements Da Sun (2 Personen) Da Pool (2 Personen) Wir sind für Sie da Da Wave (2 Personen) Da Beach

Ausstattung der Appartements Die Appartements Da Sun (2 Personen) Da Pool (2 Personen) Wir sind für Sie da Da Wave (2 Personen) Da Beach Ausstattung der Appartements Alle Appartements sind mit einer Kitchenette (2-Flammen- Ceranfeld, Mikrowelle, Toaster, Wasserkocher), Kühlschrank, Flatscreen-Sat-TV (ARD, ZDF sowie weitere nationale Sender

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER FLÜSSE ALS LEBENSADERN Ein Fluss ist mehr als Wasser Arbeitsblatt 1 Flüsse die Lebensadern der Menschen. Schon seit Jahrtausenden siedelten die Menschen überall auf der Welt

Mehr

Gesichter des Wattenmeeres... Prasentiert vom WattWiki, dem weltweit ersten Online-Archiv eines Weltnaturerbes!

Gesichter des Wattenmeeres... Prasentiert vom WattWiki, dem weltweit ersten Online-Archiv eines Weltnaturerbes! Gesichter des Wattenmeeres.. Prasentiert vom WattWiki, dem weltweit ersten Online-Archiv eines Weltnaturerbes! .. Das WattWiki prasentiert die Gesichter des Wattenmeeres! Was haben ein Aktionskünstler,

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern.

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern. zoopatenschaften Für Tiere und Pflanzen Verbunden mit dem Zoo Zürich Als einer der weltweit führenden Zoos setzen wir uns hohe Ziele. Wir zeigen die Tiere in grosszügigen, naturnah gestalteten Lebensräumen

Mehr

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat.

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Sie versichern sich gegen Mutter Natur. Klimarisiko sehen elementar versichern. Die Launen der Natur werden durch den Klimawandel immer spürbarer. Starkregen

Mehr

Pressemitteilung. Auf Silber folgt Gold. Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus

Pressemitteilung. Auf Silber folgt Gold. Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus Auf Silber folgt Gold Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus Ober Ramstadt, 1. September 2015 (DAW SE) Die Verbraucher Initiative e. V.

Mehr

Scharbeutz & Timmendorfer Strand

Scharbeutz & Timmendorfer Strand Scharbeutz & Timmendorfer Strand Urlaub bei uns Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah. Es ist eine der wichtigsten Entscheidungen des Jahres: Wohin fahren wir in den Urlaub? Mittelmeer? Atlantik?

Mehr

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland Blatt 1 Projekt Schutz Kritischer Infrastrukturen Teilprojekt EUKRITIS Wandlungsfähige Schutzstrukturen und Folgenabschätzung zur Prävention, Abwehr und Folgenbewältigung bei Katastrophen Blatt 2 Blatt

Mehr

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation

Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Hinweise und Beispiel(e) für die Schriftliche Dokumentation Bearbeiter 1 & Bearbeiter 2 Entstehungsgeschichte der Nordsee in den letzten 20.000 Jahren Einleitung: So wurde das Exposee abgegeben. Allerdings:

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen. Peter A. Wilderer München

Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen. Peter A. Wilderer München 18. Bayerischer Ingenieuretag 2010 Kräfte bündeln - Chancen und Perspektiven für Ingenieure im Bauwesen Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen

Mehr

Klappe Drehort Schleswig-Holstein - die 1! Wir haben den DREH raus!

Klappe Drehort Schleswig-Holstein - die 1! Wir haben den DREH raus! Klappe Drehort Schleswig-Holstein - die 1! Wir haben den DREH raus! WELCOME BASICS für interessierte Filmschaffende / Produktionsfirmen 1. Allgemeine Beschreibung der Region / Kommune: Nordsee Schleswig-Holstein

Mehr

PRAXISTOOL CHECKLISTE RATGEBER BESCHAFFEN SIE ZUKUNFT

PRAXISTOOL CHECKLISTE RATGEBER BESCHAFFEN SIE ZUKUNFT ALLGEMEIN Besteht ein Umweltmanagementsystem und ist dieses nach EMAS oder ISO14001 zertifiziert? Existieren verbindliche, allgemeingültige Richtlinien für einen nachhaltigen Konsum im Büro? Werden Mitarbeiter

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

4 Kommunikation 1 KONKRETE PROJEKTE. 3 Partizipation 2 INTEGRATION. schafft Vertrauen und motiviert zu neuen Wegen

4 Kommunikation 1 KONKRETE PROJEKTE. 3 Partizipation 2 INTEGRATION. schafft Vertrauen und motiviert zu neuen Wegen Erfolgsfaktoren und Modellprojekte für eine vitale und zukunftsstarke Küstenzone Gefördert durch: Projektmanagement: ERFOLGSFAKTOREN 1 KONKRETE PROJEKTE führen zum Erfolg für eine nachhaltige Entwicklung

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling Die Verknüpfung regionaler und thematischer s in IPBES - Coupling Verena Müller gefördert vom 1 IPBES: Zuviel vorgenommen? Anne Larigauderie, IPBES-Exekutivsekretärin, während IPBES-3: Bereits im ersten

Mehr

Windenergie und Umwelt

Windenergie und Umwelt ARSU - Ihr Gutachter für Windenergie und Umwelt in Deutschland und international Planung Beratung Gutachten Forschung ARSU GmbH - Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung, Oldenburg Wer

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr