halb nicht auf die Behauptung stützen, die Trauzeugin. Doch ausgerechnet an die-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "halb nicht auf die Behauptung stützen, die Trauzeugin. Doch ausgerechnet an die-"

Transkript

1 In leicht gekürzter Fassung erschien dieser Text zuerst in Gehirn&Geist 11/2009. Gehirn&Geist ist das Magazin für Psychologie und Hirnforschung aus dem Verlag Spektrum der Wissenschaft. titelthema ı neuro-enhancement Das optimierte Gehirn Nicht nur psychisch Kranke nehmen Medikamente, die auf das Gehirn wirken auch immer mehr Gesunde dürften in Zukunft zu pharmazeutischen Mitteln greifen, um ihre geistige Leistungsfähigkeit oder ihre Stimmung zu verbessern. Wie wollen wir den Herausforderungen des»neuro-enhancements«als Einzelne und als Gesellschaft begegnen? Ein Memorandum sieben führender Experten pillen für den geist Die Arbeitsweise des Gehirns ist prinzipiell manipulierbar. Künftig könnten eigens für gesunde Menschen entwickelte Präparate verfügbar sein. Gehirn&Geist / Meganim; Pillen: fotolia / Rüdiger rebmann Von Thorsten Galert, Christoph Bublitz, Isabella Heuser, Reinhard Merkel, Dimitris Repantis, Bettina Schöne-Seifert und Davinia Talbot D er Tag der Hochzeit ihrer besten Freundin: ein Tag, auf den sich Anna seit Monaten gefreut hat und an dem al- ihr WG-Mitbewohner Tim, der das ganze morgendliche Drama verfolgt hat, schlägt Abhilfe vor: eine Pille, die er selbst wegen Stelle. Substanzen wie Ecstasy hingegen, die sofort und spürbar die Stimmung heben, stehen im Verdacht, süchtig zu ma- schen, die dem Druck am Arbeitsplatz mit Medikamenten begegnen, welche sonst zur Behandlung der Alzheimer- Doch der Suggestion dieser Begriffe sollte man nicht einfach nachgeben, sondern sich zunächst zweierlei verge- Zweitens gibt es für diese Ziele keine verbindliche moralische Obergrenze. Skeptiker können ihre ethischen Bedenken des- les perfekt sein soll schließlich ist sie die seiner Depressionen einnimmt. Bei ihm chen und schwere Nebenwirkungen zu krankheit (Antidementiva) oder des Blut- genwärtigen: Erstens sind die Ziele sol- halb nicht auf die Behauptung stützen, die Trauzeugin. Doch ausgerechnet an die- wirke das Mittel regelrecht Wunder, au- haben. Doch angenommen, Psychophar- hochdrucks (Betablocker) dienen. Sie chen»hirndopings«keineswegs dubios. hier zur Diskussion stehenden Verbesse- sem Morgen kommt es zum großen Zer- ßerdem habe er neulich gelesen, dass es makologen entwickelten tatsächlich ein wollen damit ihr Gedächtnis oder die Im Gegenteil: Bemühungen, die eigene rungen zielten auf einen Bereich jenseits würfnis zwischen Anna und ihrem Freund auch die Stimmung gesunder Menschen Präparat, das mindestens so anregt wie Konzentrationsfä higkeit verbessern, Ner- geis tige Leistungsfähigkeit oder das see-»normaler«,»natürlicher«oder»nicht Roland. Der Streit ist so heftig, dass es ihr verbessere. Einen Versuch sei es jeden- Sekt, ohne die Beeinträchtigungen durch vosität und Aufregung mindern. Auch lische Befinden zu verbessern, werden krankhaft veränderter«merkmale. Der unmöglich erscheint, danach ein Fest zu falls wert Nebenwirkungen habe die Ta- Schwips und Kater nach sich zu ziehen. wenn es kaum zuverlässige Zahlen dazu mit guten Gründen positiv beurteilt. negativ konnotierte Begriff des»hirndo- besuchen, geschweige denn zu koordinie- blette sehr selten und fast nur harmlose. Wäre ein solches Mittel Segen oder Fluch? gibt (siehe Kasten auf S. 4), kann man den Wer versucht, durch Denksport, Coaching pings«steht also einer unvoreingenom- ren, wie sie es versprochen hat. Aber eben- Würden Sie in Annas Situation den Und sind Menschen, die schon heute ohne Eindruck gewinnen, dass wir derzeit eine oder Meditation sein psychisches Poten- menen Beurteilung des Themas im Wege. so wenig kann sie der besten Freundin Versuch wagen? Und wenn er gelänge und therapeutischen Grund Antidepressiva ethisch bedenkliche Entwicklung erle- zial auszuschöpfen oder zu erweitern, Als neutrale Alternative bietet sich der den»schönsten Tag des Lebens«verder- das Fest auf diese Weise gerettet würde: nehmen, um sich»besser als gut«zu füh- ben.»hirndoping«lautet das mediale genießt dafür in der Regel sogar beson- in Fachkreisen gebräuchliche Begriff des ben. Was tun? Viele würden ihre Verzweiflung in ei- Wäre irgendetwas daran verwerflich? Um es gleich zu sagen: Die hier be- len, nur unklug, weil sie sich ohne hinreichenden Beleg für die erwünschte Wir- Schlagwort und die damit gezogene Parallele zum Betrug im Leistungssport deres Ansehen. Auch wer die kleinen Stimmungs- und Leistungsschwankun-»Neuro-Enhancements«(NE) an (von englisch to enhance = aufwerten, mehren). ner ähnlichen Situation vermutlich mit schriebene Wunderpille gibt es nicht. Ob kung gesundheitlichen Risiken aussetzen? nimmt die negative Be urteilung vorweg. gen des Alltags durch Kaffee, Schokolade, Manche Autoren erfassen mit diesem ein paar Gläsern Sekt hinunterspülen. die heute gängigen Antidepressiva das Oder ist ihr Verhalten auch unmoralisch? Auch wer die Zweckentfremdung thera- Ginkgo-Präparate oder (maßvollen) Alko- Ausdruck auch rein vorbeugende Maß- Doch in diesem Fall verbietet sich das, psychische Befinden Gesunder überhaupt Zunehmend berichten Medien von peutischer Mittel ohne Weiteres»Medi- holkonsum positiv zu beeinflussen ver- nahmen gegen neurologische oder psy- denn für die Organisation braucht Anna verbessern, ist fraglich (siehe Kasten auf Studenten, die zur Prüfungsvorbereitung kamentenmissbrauch«nennt, bewertet sucht, handelt damit gewiss nicht un- chiatrische Erkrankungen und außerdem einen klaren Kopf. Nehmen wir nun an, S. 6) wenn, dann jedenfalls nicht auf der Aufputschmittel nehmen, oder von Men- das Phänomen damit bereits negativ. moralisch. alle herkömmlichen Optimierungsstra- 1 Gehirn&Geist 11_2009 MEMORANDUM Neuro-Enhancement 2

2 tegien, etwa Kaffee oder Gedächtnistrai- begründungsbedürftig sind vielmehr und Argumente für den Geist. Aber die ning. Hier bezeichnen wir mit Neuro- Enhancement jedoch ausdrücklich nur Einschränkungen dieser Freiheit! Sie können nur durch den Schutz anderer Rechte funktional-dualistische Prämisse dieser Auffassung ist heute nicht mehr tragfä- Fakten und Zahlen: Wie verbreitet ist Neuro-Enhancement? Verbesserungen der kognitiven Leistungs- oder Interessen Dritter gerechtfertigt hig. Wissenschaftlich wie philosophisch fähigkeit oder psychischen Befindlichkeit, werden. Für ethische Überlegungen gilt spricht vieles dafür, dass Psychopharma- Wie viele Menschen nehmen bereits heute gezielt Medika- vermeintlich be sonders geeigneten ADHS-Medikamente (Am- mit denen keine therapeutischen oder weit gehend dasselbe, allerdings gibt es ka und andere äußere Faktoren Spuren mente ein, um ihren Geist zu optimieren? Diese Frage zu be- phetamine und Methylphenidat) zu»therapeutischen«zwe- präventiven Absichten verfolgt werden hier größere Spielräume, da über harte im»raum der Gründe«ziehen, so wie antworten, ist schwierig. Zwar gibt es etliche anekdotische cken. Das notorisch unscharfe Krankheitsbild lässt allerdings und die pharmakologische oder neuro- Verbote hinaus auch noch»weichere«sich andererseits das bloße Nachdenken Berichte, jedoch nur wenig zuverlässige Daten. Die aufwän- vermuten, dass auch hier in Graubereichen Neuro-Enhance- technische Mittel nutzen (etwa»gedächt- Empfehlungen gegeben werden könnten stets auch neurobiologisch manifestiert. digsten Untersuchungen zur Verbreitung von Neuro-Enhance- ment betrieben wird. nis-chips«oder»hirnschrittmacher«). oder sollten insbesondere wenn es um Eindeutige Hierarchien sind hier nicht ment (NE) wurden bislang in den USA durchgeführt: ó Vergleichbare Studien für Deutschland oder Europa existie- Im Folgenden werden wir uns aus- die Frage geht: Ist NE einem gelingenden auszumachen. ó Nach einer häufig zitierten Langzeitstudie aus den USA ha- ren bisher nicht. In der Bundesrepublik hat die Verschreibungs- schließlich mit pharmazeutischen Neuro- Enhancement-Präparaten (NEPs) befassen, die schon wegen ihrer leichten Verfügbarkeit gegenwärtig die größte He- Leben dienlich oder abträglich? Prinzipielle ethische Einwände Wir beginnen mit der Besprechung einiger Gefährdung der Persönlichkeit und Authentizität? Mit Blick auf individuelle Folgen besagt ben zehn Prozent der befragten Studierenden zumindest einmal Amphetamine zu»nicht therapeutischen«zwecken benutzt, knapp sieben Prozent Stimulanzien wie Ritalin. Allerdings wurden die Teilnehmer nicht nach den genauen Motiven häufigkeit von Methylphenidat in den vergangenen Jahren allerdings wie in den USA rapide zugenommen. ó Schwerpunktthema des DAK-Gesundheitsreports 2009 war»doping am Arbeitsplatz«. In einer repräsentativen Umfrage rausforderung für den Einzelnen und die Einwände, die pharmazeutisches Neuro- die am häufigsten geäußerte Befürch- für die Einnahme gefragt. unter 3000 Arbeitnehmern gaben fünf Prozent an, Substanzen Gesellschaft darstellen. Enhancement in jeder denkbaren Form tung, eine dauerhafte Einnahme von ó Laut einer anderen Studie wollen 58 Prozent derjenigen, die zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit oder des Wohlbefin- Noch eine Anmerkung zum Eingangs- betreffen. So wird beispielsweise gegen NEPs werde zu Persönlichkeitsverände- Stimulanzien zu nicht therapeutischen Zwecken einnehmen, dens zu konsumieren; zwei Prozent der Arbeitnehmer sind der beispiel: Es erscheint nicht zuletzt des- die Verwendung von NEPs deren»wider- rungen führen. Oft wird diese Besorgnis damit ihre Konzentration verbessern. 43 Prozent zielen auf grö- DAK zufolge sogar regelmäßige»doper«am Arbeitsplatz. Bei halb unverfänglich, weil die medikamen- natürlichkeit«oder ihr Eingreifen in die nicht weiter ausgeführt, als verstehe es ßere Wachheit ab, ebenso viele darauf, in einen Rauschzustand jeweils rund einem Viertel der Versicherten, denen Methyl- töse Einflussnahme auf die Stimmung»Natur des Menschen«angeführt. Das ist sich von selbst, dass das Auftreten sol- zu gelangen. phenidat oder Modafinil verschrieben worden war, fehlte der hier in einer (vielleicht einmaligen) Aus- aber ein schwaches Argument. Die schiere cher Veränderungen inakzeptabel sei. Ein ó Einer aktuellen Übersicht zufolge schwanken die Angaben Nachweis einer entsprechenden Krankheitsdiagnose. nahmesituation erfolgt. Ginge Anna dazu Künstlichkeit der Mittel (Pillen,»Chemie«) so pauschales Urteil ist jedoch schon des- verschiedener Studien, wie viele amerikanische Studierende ó Studien speziell zum Neuro-Enhancement in Berufsgrup- über, Tims»Happy-Pills«nach jedem kann kaum zum Problem erklärt werden, halb nicht plausibel, weil es neben nega- bereits zur Verbesserung ihrer akademischen Leistungen Sti- pen, die diesem vermutlich besonders zugeneigt sind (Börse, Krach mit ihrem Freund einzunehmen, wenn wir den Einsatz ganz entsprechender tiven sicherlich auch positive Persönlich- mulanzien genommen haben, zwischen drei und elf Prozent. Management, Medien), gibt es bislang noch nicht. um einer eingehenden, aber vielleicht Mittel etwa in der Medizin doch fraglos keitsveränderungen gibt, die sogar das ó Für medialen Wirbel sorgte 2008 eine Umfrage der renom- schmerzhaften Klärung ihrer grundsätz- gutheißen. Und was die Zwecke betrifft, so erklärte Ziel eines Neuro-Enhancements mierten Fachzeitschrift»Nature«. In einer Befragung gab jeder Ob in Deutschland bereits ein regelrechter Trend zum Neuro- lichen Beziehungsprobleme auszuwei- bestehen sie, wie schon betont, vornehm- sein können. fünfte der akademischen Leser an, schon Ritalin, Modafinil Enhancement besteht, sollte näher untersucht werden. Be- chen, erschiene ihr Verhalten viel proble- lich in Verbesserungen, die uns auf ande- Nehmen Sie einmal an, jemand habe oder Betablocker zur bloßen Leistungssteigerung genommen richte über eine zunehmende Zahl von Nutzern könnten matischer. Für eine ethische Beurteilung ren Wegen unverdächtig erscheinen. Minderwertigkeitsgefühle, weil er in Fol- zu haben. schnell zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung geraten pharmazeutischen NEs ist offenbar von Selbst in futuristischen Szenarien ge einer leichten, nicht krankhaften Kon- ó Einer Studie zufolge verwenden 4,3 Prozent der US-Bevölke- gegenwärtig sollte das Thema daher nach Möglichkeit weder Bedeutung, in welcher Intensität und Re- (Stichwort»Super-Intelligenz«), in denen zentrationsschwäche hinter seinen geis- rung im Alter von 4 bis 17 Jahren die zu Enhancement-Zwecken heraufbeschworen noch heruntergespielt werden. gelmäßigkeit es angewendet wird. es tatsächlich um ein Überschreiten der tigen Möglichkeiten zurückbleibt. Würde Außerdem gilt es, die Beweggründe menschlichen Natur ginge, wäre erst noch ihm ein NEP zu größeren Erfolgserlebnis- und die konkreten Zwecke eines Enhance- zu begründen, warum uns diese sakro- sen bei der Bewältigung kognitiver Aufga- ments zu hinterfragen. Schließlich muss sankt sein sollte wo wir doch sonst we- ben verhelfen und auf diese Weise sein Folge eines NEs auftretende Persönlich- ihre eigenen psychischen Merkmale Ein- die weit jenseits des normalerweise für man auch berücksichtigen, ob sich je- nig zurückhaltend darin sind, die belebte Selbstbewusstsein stabilisieren, so könn- keitsveränderungen authentisch sein fluss zu nehmen. Schon die bloße Über- sie Erreichbaren liegen. mand eigenverantwortlich für ein Neuro- und unbelebte Natur in unserem Interes- te man diese pharmazeutisch unter- können, auch wenn die Betroffenen diese legung, ein NEP zu nutzen, mag dazu Ob solche unerwünschten psychi- Enhancement seiner selbst entscheidet, se zu verändern. Richtig und notwendig stützte Persönlichkeitsveränderung kaum als»stimmig«erleben. Kritiker missach- führen, dass jemand ein Persönlichkeits- schen Begleiterscheinungen auftreten, oder ob er es bei Kindern oder anderen ist hier allerdings ein Prinzip der Vorsicht: anders als positiv bewerten. ten so nicht nur die subjektive Bewertung merkmal, das er zuvor als»gegeben«hin- dürfte nicht nur von der spezifischen Wir- eingeschränkt entscheidungsfähigen Per- Eingriffe in die komplizierte und weit Wer diesem Urteil widerspricht, nimmt von Eigenschaften, sondern auch die genommen hat, plötzlich als defizitär be- kung eines NEPs und der Persönlichkeits- sonen veranlasst, und ob ein Arzt bei der gehend unverstandene Natur lebendiger vermutlich an, die Persönlichkeit eines Gestaltungsmöglichkeiten in Bezug auf trachtet. struktur des Anwenders abhängen, son- Anwendung mitwirkt. Wesen, vor allem des Menschen selbst, Menschen solle»naturbelassen«bleiben; die eigene Persönlichkeit was moralisch Auch könnte es sein, dass man kogni- dern wohl auch von dessen genereller Ausgangspunkt unserer Überlegungen dürfen nur mit äußerster Sorgfalt erfol- was zwar mit Kaffeekonsum und Medita- fragwürdig erscheint und keine geeig- tive Leistungen, die unter dem Einfluss Einstellung zum Neuro-Enhancement. ist das Recht eines jeden entscheidungsfä- gen. Die Metapher von der evolutionären tion vereinbar sei, nicht aber mit phar- nete Grundlage für die ethische Beurtei- von NEPs zu Stande kommen, nicht mehr Diese wird nicht zuletzt von der Reaktion higen Menschen, über sein persönliches»weisheit der Natur«ist gerade im Hin- mazeutischem Neuro-Enhancement. Die- lung der Folgen von Neuro-Enhancement als eigenes Verdienst, sondern als fremd- seiner Mitmenschen und der vorherr- Wohlergehen, seinen Körper und seine blick auf das menschliche Gehirn eine be- se Auffassung leuchtet schon wegen der darstellt. induziert empfindet. Dieser Effekt dürfte schenden gesellschaftlichen Einstellung Psyche selbst zu bestimmen. Diese Per- rechtigte, pragmatische Mahnung. Willkür nicht ein, mit der sie zwischen zu- Doch auch die umgekehrte Argumen- umso wahrscheinlicher auftreten, je hö- gegenüber mentalen Verbesserungen spektive ist weder willkürlich noch ver- Ein anderer Standardeinwand gegen lässigen und unzulässigen Hilfsmitteln tation jedweden Zuwachs an Verfü- her die durch ein NEP erzielten Verbesse- durch Pharmaka bestimmt. handelbar: Sie ist durch das Grundgesetz Neuro-Enhancement zielt auf die neuro- unterscheidet. Noch problematischer ist gungsgewalt über das eigene Selbst als rungen über dem bisherigen Leistungs- Gewiss wäre es etwas verquer, wollte vorgegeben und entspricht ethisch wie biologische Eingriffsebene von NE, die es, die»eigentliche«oder authentische Zugewinn an Authentizität zu preisen oder Zustandsniveau liegen: Verhilft ein man für die gesellschaftliche Billigung politisch der gesellschaftlichen Grund- gegenüber der Ebene kommunikativer Persönlichkeit, um deren Schutz es hier überzeugt nicht. Im Gegenteil: Viele dürf- Präparat einer Person lediglich dazu, ihre von Enhancement mit dem Argument überzeugung in einem liberalen Rechts- Einwirkungen (etwa Coaching) als min- geht, als etwas zu betrachten, was vom ten in erhebliche Entscheidungsnöte und Bestform abzurufen, wird sie sich darin werben, dieses würde dann weniger Scha- staat. Begründungsbedürftig ist demzufolge nicht die Freiheit, NEPs zu nehmen derwertig verstanden wird: Pillen für neuronale Stoffwechselprozesse Gespräche Selbstverständnis einer Person unabhängig ist: Damit wird angezweifelt, dass in Selbstzweifel geraten, wenn ihnen NEPs ganz neue Möglichkeiten eröffnen, auf leichter als authentisch erleben können, als wenn es ihr Leistungen ermöglicht, den anrichten. Dennoch: Gefühle von Selbstentfremdung, negative Persönlich- 3 Gehirn&Geist 11_2009 MEMORANDUM Neuro-Enhancement 4

3 keitsveränderungen oder Identitätskri- einander tendenziell ausschließen. Doch körperlichen Abhängigkeit beziehen, die sen dürften weniger wahrscheinlich sein, wenn NEPs ohne schlechtes Gewissen warum sollte man nicht jedem Einzelnen die Entscheidung überlassen, ob er bereit sich etwa darin äußern würde, dass eine immer höhere Dosis eingenommen wer- Was ist dran? Häufig gestellte Fragen zu Neuro-Enhancern und aus subjektiv empfundener Freiheit ist, dies in Kauf zu nehmen? den muss und dass nach dem Absetzen genutzt werden können ohne Heimlich- Pillen können wieder abgesetzt wer- der Substanz Entzugserscheinungen auf- Zwar werden einige der gegenwärtig verfügbaren Medikamen- eingenommen wurde, zeigen widersprüchliche Resultate und tuerei gegenüber Freunden, Angehörigen den, wenn ihre Gesamtwirkung auf das treten. Hätten NEPs solche Suchtpoten- te schon als mögliche Neuro-Enhancement-Präparate (NEPs) allenfalls geringe Effekte auf die Leistung. oder Kollegen. Gefüge der Persönlichkeit missfällt: Der ziale, wäre das ein triftiger Grund gegen gehandelt ihre Wirksamkeit und Sicherheit sind jedoch um- ó In einigen Fällen kam es zur Überschätzung der eigenen ko- Käme es zu einer verbreiteten Nut- melancholische Dichter kann doch ruhig ihre Nutzung, zumal das Steigern der stritten (siehe auch G&G 10/2008, S. 36). Wir haben die bisher gnitiven Fähigkeiten. zung von NEPs, sollte diese Entwicklung einmal ausprobieren, wie es wäre, weni- Dosis meist auch das Risiko für uner- umfassendste Auswertung von Studien zu dieser Fragestel- Taugen Amphetamine zur Steigerung der Aufmerksamkeit? durch psychologische und soziologische ger schwermütig zu sein. Sollte seine Kre- wünschte Wirkungen erhöht. lung vorgenommen. Hier ein Auszug aus den Ergebnissen: ó Aufputschmittel sind wegen ihres Suchtpotenzials und der Studien begleitet werden. Denn eine aus- ativität darunter leiden und er diesen Schwieriger einzuschätzen ist die Be- Führen Antidepressiva zu einer Stimmungsaufhellung bei gravierenden Nebenwirkungen nicht als Neuro-Enhancement- gewogene Beurteilung ist nur möglich, Verlust durch den Zugewinn an Lebens- fürchtung, Enhancement könnte zu psy- Gesunden? Präparate geeignet. wenn bekannt ist, wie oft ein bestimmtes freude nicht kompensiert finden, kann er chischer Abhängigkeit führen. Dies ó Kurzfristige Effekte gibt es nicht, Studien über die langfris- Verbessern Antidementiva die Gedächtnisleistungen bei Präparat zu Selbstentfremdungsgefüh- das NEP absetzen (und vielleicht ein wun- schon deshalb, weil unklar ist, worin tige Wirksamkeit fehlen ganz. Gesunden? len oder Persönlichkeitsveränderungen derbares Gedicht über den hinter ihm lie- diese besteht und wann sie vorliegt. Der ó Nur bei manchen Probanden führten die Antidepressiva zu ó Zur Wirksamkeit von Alzheimermedikamenten ist die Daten- führt; und wie die Betroffenen diese be- genden Zustand der Selbstentfremdung Grundgedanke ist, dass jemand ein Ob- einer Verbesserung der sozialen und emotionalen Kompetenzen. lage besonders unbefriedigend. Nur das Antidementivum werten. Es wäre falsch, die Durchführung schreiben). Gewiss: Sollten alle melan- jekt in irgendwie irrationaler Weise be- Lässt sich mit Methylphenidat (zum Beispiel»Ritalin«) die»donepezil«wurde überhaupt untersucht. entsprechend komplexer Wirkungsstu- cholischen Poeten es zukünftig vorzie- gehrt und erhebliches Unbehagen emp- kognitive Leistung Gesunder steigern? ó Möglicherweise verbessert sich das Gedächtnis Gesunder dien allein den Pharmaunternehmen zu hen, Antidepressiva zu nehmen, so wür- findet, wenn es nicht verfügbar ist. Erläu- ó Entgegen den verbreiteten Behauptungen und Erwartungen bei regelmäßiger Einnahme über einen längeren Zeitraum. überlassen vielmehr sollten unabhän- de die Welt ärmer an schwermütigen Ge- tert wird diese Gefahr im Fall des NEs gibt es keine überzeugenden Wirksamkeitsbelege, auch nicht gige Untersuchungen gefördert werden. dichten. Das zu beklagen, fällt freilich gerne mit dem Beispiel eines Studenten, bei länger andauernder Einnahme. Selbst nach Schlafmangel Entgegen vielen Befürchtungen (und Hoffnungen) gibt es of- Schon heute gibt es ein öffentliches denen am leichtesten, die gut reden ha- der nach einigen unter Pilleneinfluss er- verbessert Ritalin die kognitive Fitness objektiv nicht. fenbar gegenwärtig noch keine bemerkenswert wirksamen Interesse an einer solchen begleitenden ben weil sie die Leiden, aus denen die reichten exzellenten Noten schon beim ó Einzelne Hinweise deuten auf eine Verbesserung des Ar- NEPs. Eine Ausnahme scheint nur Modafinil zu sein, das akuten Forschung; denn viele Indizien sprechen Dichtkunst anderer mitunter entsteht, bloßen Gedanken daran, die nächste Prü- beitsgedächtnisses hin. Schlafmangel kurzfristig kompensieren kann. Die in Rede ste- dafür, dass bereits jetzt eine erhebliche, nicht selbst erleben. fung ohne pharmazeutische Unterstüt- ó Aber: Subjektiv schätzen Probanden ihre kognitive Leistungs- henden Präparate haben, soweit bekannt, keine gravierenden aber unbekannte Anzahl von Personen Substanzen konsumiert, deren Wirksam- Eine weitere Variante des gerade besprochenen Einwands behauptet, der zung bestreiten zu müssen, erhebliche Versagensängste entwickelt. fähigkeit als deutlich verbessert ein. Ist Modafinil (»Vigil«) ein geeigneter Wachmacher? Nebenwirkungen, wenn Gesunde sie einmalig oder nur wenige Tage hintereinander einnehmen. Es besteht jedoch ein ekla- keit als NEPs nicht einmal gesichert ist. schnelle Griff zur stets verfügbaren Leis- Viele würden eine solche Abhängigkeit ó Nach einmaligem Schlafentzug kompensiert Modafinil die tanter Mangel an Studien, die gezielt Neuro-Enhancement- Voraussetzung für eine systematische tungspille führe auf Dauer zu einem Ver- von einem Neuro-Enhancement-Präparat müdigkeitsbedingten Einbußen an Aufmerksamkeit, Gedächt- Effekte untersuchen. Untersuchung der Wirkung von NEPs lust an Frustrationstoleranz, Durchhalte- ablehnen. Dennoch wiegt dieser Einwand nis und Konzentration. (Repantis, D. et al.: Antidepressants for Neuroenhancement in Healthy auf die Psyche ihrer Anwender wäre al- vermögen oder anderen, gesellschaftlich gegen die Nutzung von NEPs weniger ó Bei Schlafentzug über mehrere Tage und Nächte bleibt zwar Individuals: A Systematic Review. In: Poiesis & Praxis: International Journal of lerdings, dass Begriffe wie Persönlich- wünschenswerten Sekundärtugenden. schwer als die Befürchtung körperlicher dank mehrfacher Einnahme die Wachheit erhalten, die kogni- Technology Assessment and Ethics of Science 6(3 4), S , 2009.) keit, Selbstverständnis, Authentizität und Diese Befürchtung halten wir für speku- Abhängigkeit ist es doch nahezu un- tive Leistungsfähigkeit ist aber vermindert. Die Ergebnisse zu den Stimulanzien und zu den Antidementiva erscheinen Selbstentfremdung zunächst sorgfältig lativ. Gegen sie spricht etwa der Blick auf möglich, sein Leben frei von psychischen ó Studien, bei denen Modafinil ohne vorherigen Schlafentzug demnächst in zwei weiteren Fachartikeln. geklärt werden wir greifen mit unseren bereits verbreitete Enhancement-Prak- Abhängigkeiten im erläuterten Sinn zu Überlegungen lediglich auf das Alltags- tiken: Gedopte Spitzensportler zeigen führen. Bekanntlich nimmt auch die Be- verständnis zurück, das psychologische nicht weniger Fleiß und Willensstärke als gierde nach dem Objekt einer roman- an Beliebiges und vor allem nicht an Eingreifen nur als Ultima und Minima voller, Therapieangebote für Notleidende Laien von diesen schwierigen und auch»saubere«athleten. Im Fall der kosme- tischen Liebe manchmal ausgesprochen Schädliches zu hängen. Im eigenen Inte- Ratio in Frage. Das verdeutlichen diverse zu schaffen, als den Zugang zu NEPs in Fachkreisen umstrittenen Begriffen tischen Chirurgie soll es zwar vorkom- irrationale Züge an; diese»süchtigen«resse sollte jeder prüfen, ob es ihm die mit Extremsportarten, deren Ausübung wohl grundsätzlich zu verbieten. haben. Ein anderer Einwand lautet: Bei der Risiko-Nutzen-Analyse für Persönlichkeitsveränderungen durch Neuro-En- men, dass einzelne Personen jede Mäßigung im Essverhalten verlieren, weil sie sich das Fett ja wieder absaugen lassen können. Aber insgesamt scheinen auch verlieren nicht selten sogar den Lebensmut, wenn die geliebte Person stirbt oder die Beziehung beendet. Auch für viele technische Neuerungen wie Handys oder der Nutzung eines NEPs verbundenen Vorteile wert sind, einer (weiteren) Substanz Einfluss auf sein psychisches Wohlbefinden einzuräumen. Wer allerdings mit Sicherheitsauflagen versehen, jedoch nicht einfach verboten werden kann. Dennoch sollten wir auch im Hinblick auf das Risiko psychischer Abhängigkeit Auf dem Weg zur Ellenbogengesellschaft? Viele Kritiker befürchten, pharmazeu- hancement sei zu berücksichtigen, dass die für das Streben nach Schönheit rele- das Internet gilt, dass ihnen Menschen pharmazeutisches Neuro-Enhancement die weitere Entwicklung der Nutzung von tisches Neuro-Enhancement könne zu die gezielte Steigerung bestimmter Fä- vanten Tugenden nicht darunter zu lei- (oft nach anfänglichem Widerstand) re- für sich selbst ablehnt, sollte den Nutzern NEPs aufmerksam verfolgen. Möglicher- noch mehr Leistungsdruck führen und higkeiten oder Merkmale (zum Beispiel den, dass neue medizinische Eingriffe zur gelrecht»verfallen«und sich ein Leben dieser Möglichkeiten nicht leichtfertig weise wird deren soziale Wirkung irgend- jene benachteiligen, die die Verwendung des Gedächtnisses oder der Lebenslust) Verfügung stehen. ohne sie nicht mehr vorstellen können. mit moralischer Ablehnung oder gar Ver- wann der heute zunehmenden»online- solcher Mittel ablehnen, aus welchen immer nur auf Kosten anderer Kompetenzen oder Charaktereigenschaften (zum Beispiel des assoziativen Denkens Abhängigkeit und Suchtgefahr Ein weiterer Vorbehalt gegen NEPs betrifft Ein Verbot solcher Innovationen hält dennoch niemand für diskutabel. Mit diesen Vergleichen soll die Sorge achtung begegnen. Dem liberalen Verfassungsstaat steht es nur in sehr engen Grenzen zu, seine Sucht«ähneln, die einige Experten bereits als eigenständige psychische Störung anerkennen: Eine Mehrheit macht maß- Gründen auch immer. Diese Besorgnis dürfte umso plausibler werden, je weiter sich die Nutzung von NEPs ausbreitet. oder der Tiefgründigkeit) erfolgen könne, ein Risiko, das insbesondere mit ihrer re- um NEPs als psychische Suchtmittel nicht Bürger zu ihrem (vermeintlichen) Glück vollen und nützlichen Gebrauch von den Aber schon heute ist es vermutlich nicht deren Verlust nicht wünschenswert sei. Wer über etwas Menschenkenntnis ver- gelmäßigen und längerfristigen Anwendung verbunden sein könnte: Die Sub- trivialisiert, sondern nur richtig eingeordnet werden. Obwohl psychische Abhän- zu zwingen, indem er sie von potenziell süchtig machenden Tätigkeiten und Sub- Möglichkeiten des Neuro-Enhancements, eine Minderheit dagegen bildet proble- reine Experimentierfreude, wenn gesunde Menschen zu Psychopharmaka grei- fügt, wird nicht bezweifeln, dass stanzen könnten süchtig machen. Das gigkeiten unvermeidlich zum Leben ge- stanzen abschirmt. Selbst im Fall sehr ris- matische Konsummuster aus. Wie im Fall fen, ohne dass deren Wirksamkeit und Si- be stimmte Persönlichkeitseigenschaften kann sich zunächst auf die Gefahr einer hören, empfiehlt es sich, sein Herz nicht kanter Tätigkeiten kommt ein staatliches der Online-Sucht wäre es dann wohl sinn- cherheit belegt wäre. Vielmehr dürften 5 Gehirn&Geist 11_2009 MEMORANDUM Neuro-Enhancement 6

4 Psychopharmakon scheint gleich meh- sich noch weiter öffnen. Verletzt dies und politischen Klärung, die in Deutsch- rere Schritte zu überspringen. Die Ver- grundlegende Prinzipien der sozialen Ver- land noch kaum begonnen hat. Zu ihr ge- änderung durch NE wird daher nicht als teilungsgerechtigkeit? hören allerdings auch gegenläufige Über- langsame Anpassung erlebt, sondern Die meisten modernen Konzeptionen legungen: Dass wir traditionelle Formen möglicherweise als ein relativ abrupter dieser Gerechtigkeitsform beziehen sich selbst eklatanter Chancenungleichheit Persönlichkeitswandel. Die Betroffenen auf eine Grundnorm der»gleichheit«; akzeptieren, bedeutet nicht, dass Politik könnten diese Veränderung daher weit- umstritten ist allerdings, worauf sich die- und Gesetzgebung alle vergleichbaren aus negativer empfinden als jene durch se bezieht (»equality of what?«, fragt ein neuen Entwicklungen ebenfalls hinzu- eher ganzheitliche, traditionelle Wege. gängiger Slogan der Gerechtigkeitsdebat- nehmen haben. Im Gegenteil: Der Staat Doch wäre ein solcher Nötigungsdruck te). Manche Theoretiker und insbesonde- darf und sollte einer weiteren Öffnung zur Verwendung von NEPs nicht schon re politische Programme favorisieren vor der Schere zwischen den Lebenschancen per se ein Grund für deren ethische oder allem Chancengleichheit, also möglichst seiner Bürger mit den Instrumenten der gar rechtliche Unzulässigkeit. Unsere Ge- ähnliche Startbedingungen in Bildung, Sozial-, Steuer- und Bildungspolitik im sellschaft mutet uns schon jetzt erheb- Ausbildung und Beruf. In dieser Hinsicht Rahmen der Verfassung entgegenwirken. liche Risiken und den entsprechenden wäre ein deutlich ungleicher Zugang zu Sollte also künftig teures und effizi- Druck zur Anpassung zu. Entscheidend NEPs, die ihren Nutzern gewichtige Vor- entes Neuro-Enhancement zunehmend ist, ob die Höhe des Risikos für den Einzel- teile im sozialen Wettbewerb verschaffen, nur in Kreisen der Wohlhabenden statt- nen noch als»sozialadäquat«beurteilt ungerecht. finden, so haben Politik und Gesetzge- werden kann. So schafft etwa der Autover- Doch selbst wer anders als die Mehr- bung gute Gründe, diese Entwicklung kehr mit seinen zahlreichen Opfern auch zahl der Gerechtigkeitstheoretiker diese nach Möglichkeit zu korrigieren. Wie ge- ein»erlaubtes Risiko«, obwohl selbst für Chancengleichheit zur Grundnorm der nau, muss hier offenbleiben. Doch käme Personen, die sich sorgfaltsgemäß verhal- Verteilungsgerechtigkeit erklärt, wird ein- unter dem verfassungsrechtlichen Grund- ten, schädliche Folgen nicht auszuschlie- räumen, dass wir daraus allenfalls eine satz der Verhältnismäßigkeit ein direktes, diese Menschen bereits unter so hohem um eine bessere Gesellschaft zu vernach- nahme von NEPs das Ringen um Vorteile ßen, ja nach der Statistik sogar sehr wahr- vage Orientierung beziehen können, die vielleicht gar strafbewehrtes Verbot allen- Leistungsdruck stehen, dass sie Wachma- lässigen. in der Schule, im Examen oder im Job scheinlich sind. in liberalen Gesellschaften weit reichen- falls als Ultima Ratio in Frage. Auch müss- cher oder»smart-drugs«ausprobieren, ohne lange über die Risiken nachzuden- Aber das Bild einer möglichen künftigen Neuro-Enhancement-Gesellschaft sein auch wenn solche Vorsprünge nivelliert würden, falls irgendwann jeder Welches Risiko und welche unerwünschten Folgen als sozialadäquat und den Einschränkungen unterliegt, übrigens mit allgemeiner Zustimmung. Im te sich jede Intervention des Gesetzgebers auf hinreichende empirische Belege für ken. Das ist bedenklich, und niemand wäre unvollständig, ja irreführend, fasste die Pillen nähme. Diejenigen, die den neu- also zumutbar zu gelten haben, lässt sich Namen etwa der Freiheit, der Effizienz eine nachteilige Entwicklung der Gesell- kann wollen, dass sich der schon gegen- man nur die fragwürdigen Nutzungsmo- en Möglichkeiten skeptisch oder ableh- nicht allgemein formulieren. Das muss in oder des historischen Gewachsenseins schaft stützen diese fehlen gegenwärtig. wärtig hohe gesellschaftliche Konkur- tive ins Auge und verschwiege das Poten- nend gegenüberstehen, könnten sich in jedem Einzelfall eine komplexe Bewertung sozialer Strukturen akzeptieren wir nicht Freilich könnte ein künftiges Gegen- renzdruck durch die Verbreitung von zial von NEPs, unsere Lebensfreude oder dem Dilemma finden, Neuro-Enhance- klären. In diese müssen empirische Be- nur erhebliche Unterschiede im sozialen steuern auch anders aussehen. Warum, so Neuro-Enhancement weiter verschärft. unser Mitgefühl zu fördern. Wenn solche ment entweder zähneknirschend zu ak- funde ebenso eingehen wie die Ergebnisse Status, im Einkommen und in den damit mag man fragen, gebietet die Gerechtig- Eine durchgängige Ausrichtung des Le- Mittel Menschen dazu verhülfen, ihre zeptieren oder aber sich, ebenfalls zähne- einer gesellschaftsweiten rechtlichen wie verbundenen individuellen Zukunfts- keit nicht umgekehrt eine weite und groß- bens auf Leistung und Effizienz wäre in- Leistungsanforderungen besser zu bewäl- knirschend, mit Nachteilen im sozialen ethischen Reflexion. Wir meinen, dass es chancen, sondern auch die Weitergabe zügig subventionierte Verbreitung von human und ausgrenzend. Vielmehr sollten wir ernst machen mit der oft beschworenen»work-life-balance«: Materieller Wohlstand und tech- tigen und dadurch mehr Spielräume zu haben, wenn sie tieferen Musikgenuss, größere Empathiefähigkeit oder den leichteren Erwerb von Fremdsprachen er- Wettbewerb abzufinden. Wäre diese Situation hinnehmbar? Dass wir uns oft an Neuerungen des alltäglichen Lebens anpassen müssen, ist höchste Zeit ist, damit zu beginnen! Verteilungsgerechtigkeit Oft wird befürchtet, dass die Verbreitung solcher Startvorteile an die eigenen Nachkommen. Eine exzellente Ausbildung in teuren privaten Schulen und Hochschulen schafft privilegierte Chancen für das NEPs gerade unter Angehörigen benachteiligter sozialer Schichten? Wäre das nicht ein sinnvollerer Weg, die weitere Öffnung jener sozialen Schere zu verhindern: nicht nischer Fortschritt sollten danach beur- möglichten, so wären die damit verbun- in unserer technisierten Gesellschaft weit von Neuro-Enhancement soziale Unge- künftige Berufsleben nicht als Frucht ei- durch Beschränkung der Privilegierten, teilt werden, was sie den Menschen brin- denen persönlichen und sozialen Verän- gehend akzeptiert. Es ist freilich ein Un- rechtigkeiten erzeugen oder verschärfen genen Verdienstes, sondern als Verlänge- sondern durch Förderung der Benachtei- gen, und nicht umgekehrt die Menschen derungen schwerlich zu beklagen. Und terschied, ob man sich zum Erwerb eines könnte: NEPs zur Verbesserung kognitiver rung des privilegierten Status der Eltern. ligten? Besonders aussichtsreich wäre danach, was sie zu Wohlstand und Fort- selbst im kompetitiven Bereich, sei es in Führerscheins oder von Computerkennt- Fähigkeiten sind einerseits besonders ge- Auch solche vorteilhafte Startchancen die se Strategie, wenn sich die empirischen schritt beitragen. Die einschlägigen Ideale Wissenschaft oder Wirtschaft, könnten nissen gedrängt sieht oder aber zur Ein- eignet, ihren Nutzern Wettbewerbsvor- verändern (nicht anders als NEPs mit ver- Indizien bewahrheiten würden, wonach lauten: gelingendes Leben, innerer Reich- gesteigerte kognitive und emotionale willigung in einen pharmakologischen teile im sozialen Leben zu verschaffen, gleichbaren Wirkungen) die Gehirne de- kognitiv ohnehin Privilegierte im Ver- tum, humane Gesellschaft. Daran muss Kompetenzen das Leben vieler Menschen Eingriff ins eigene Gehirn und damit andererseits sind sie vermutlich dauer- rer, die Zugang zu ihnen haben. Was ge- gleich zu Schwächeren weniger von leis- sich auch Neuro-Enhancement messen besser machen. möglicherweise in die eigene Persönlich- haft teuer. Eine Finanzierung durch die nau könnte also Privilegien durch NEPs tungssteigernden NEPs profitieren. lassen. Pillen allein zu dem Zweck, Managern das Arbeiten rund um die Uhr und so das Ausstechen ihrer Konkurrenten zu Sozialer Druck Nicht so einfach von der Hand weisen las- keit. Doch dass lernen und sich anstrengen muss, wer im sozialen Wettbewerb erfolgreich sein will, gehört zu unserer Le- gesetzlichen Krankenkassen scheidet aus, da diese nur für die Behandlung und Prävention von Krankheiten zuständig sind. unter dem Gesichtspunkt der Verteilungsgerechtigkeit dubioser machen? Wenn der»kauf«ungleicher Chancen durch eine In der Praxis könnte der Staat beispielsweise den Kauf von Neuro-Enhancement-Präparaten durch wohlhabende ermöglichen, sind moralisch ohne Wert. sen sich die Befürchtungen, der Einzel- bensform. Kostspielige NEPs könnten sich also nur Ausbildung in Salem und Harvard die Ge- Per sonen besteuern und das damit einge- Wenn dem Effizienzgewinn außerdem ei- ne könnte sich einem zunehmenden Der lange,»biografische«weg zu sol- vergleichsweise Wohlhabende leisten rechtigkeit nicht verletzt, warum dann nommene Geld für öffentliche Bildungs- ne stetig steigende Arbeitsbelastung folgt, Nötigungsdruck ausgesetzt sehen, phar- chen Zielen erfolgt üblicherweise in klei- die ohnehin schon privilegiert sind. Die der Kauf analoger Effekte durch Neuro- förderung verwenden etwa zur Subven- gewinnt der Einzelne letztlich nichts mazeutisches Neuro-Enhancement gegen nen Schritten; die Anpassung der Persön- Schere der Ungleichheit zwischen den Enhancement? tion von NEPs für Einkommensschwache. im Gegenteil. Auch dürfen NEPs keine Entschuldigung dafür sein, das Bemühen seinen eigentlichen Willen zu nutzen. Für viele dürfte das Hauptmotiv für die Ein- lichkeit (und des Gehirns) verläuft sanft und nebenwirkungsarm. Der Griff zum Berufs- und Lebenschancen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen würde Fragen wie diese bedürfen einer eingehenden ethischen, rechtsphilosophischen Entspräche diese Maßnahme nicht ganz dem Gebot der Verteilungsgerechtigkeit? 7 Gehirn&Geist 11_2009 MEMORANDUM Neuro-Enhancement 8

5 Diskutieren Sie mit! Auf der größten deutschsprachigen Plattform für Wissenschaftsblogs: beabsichtigt oder unbeabsichtigt, erwünscht oder unerwünscht das gesamte weitere Leben nachhaltig beeinflussen können. Zwar gilt dies uneingeschränkt auch für herkömmliche Fördermaßnahmen; schließlich kann erzieherischen Entscheidungen und bei der mentalen Formung ihres Nachwuchses. Die Alterna tive, eine staatlich gesteuerte Erziehungsideologie, wäre indiskutabel. Aber man darf die Frage stellen, ob die schon bei herkömmlichen Er- bestehen. Entscheidend ist hierbei, wie gewichtig die körperlichen Eingriffe sind: Selbstverständlich dürfen Eltern ihren Kindern beispielsweise Vitamintabletten geben, und zwar auch dann, wenn sie damit ein Enhancement körperlicher oder kaum darin, den Zustand Gesunder noch zu verbessern. Daher liegt es nahe, Enhancement-Wünsche nicht als solche zu benennen, sondern sie in die vertrauten Kategorien von Diagnose und Therapie zu fassen. Ein Manager, der seine Konzentra- und Neuentwicklungen. Genau dasselbe würde auch für Neuro-Enhancement- Präparate gelten. Wenn deren Gebrauch gesellschaftlich toleriert oder gewünscht wird, dann sollte es Medizinern erlaubt sein, eine entsprechende Expertise zu er- auch manche im Ferienlager erlittene ziehungsmethoden gegebene Gefahr ei- geistiger Art bezwecken anabole Steroi- tionsfähigkeit verbessern möchte, könnte werben und offen zu nutzen. Eine NE- Demütigung für das ganze Leben prägen. ner Schädigung des Kindes durch die de dagegen nicht. schnell die Diagnose»Konzentrations- Praxis im Dunkeln liegt dagegen in nie- Und wäre der Nutzen für die gesamte Ge- Immerhin hat man nach problemati- Möglichkeiten der Neuropharmakologie Irgendwo in dem damit umschriebe- schwäche«erhalten, sein Wunsch nach mandes Interesse. sellschaft die allgemeine Anhebung des geistigen Niveaus nicht ein gewichtiges Argument für diese Lösung? Vielleicht. Allerdings könnten gerade sozial Benach- schen Erfahrungen im Kindesalter aber das ganze Leben lang Zeit, die erlittenen Nachteile zu kompensieren oder sogar ins Vorteilhafte zu wenden. Ob man in weiter vergrößert werden sollte. Im Gegensatz zum elterlichen Recht auf mentale (Ver-)Formung des Nachwuchses sind tiefe und direkte Eingriffe nen Raum zwischen fraglos Erlaubtem und ebenso fraglos Verbotenem dürften die heute verfügbaren und für die nähere Zukunft zu erwartenden NEPs einzuord- einem Stimmungsaufheller als Anzeichen einer leichten Depression bezeichnet werden, um so die medikamentöse»abhilfe«zu rechtfertigen. Zwischen Therapie und Optimierung Sämtliche Präparate, deren Enhance- teiligte durch ein solches Angebot unter erheblichen Druck geraten, dieses gegebe- vergleichbarer Weise aus den negativen Folgen eines Neuro-Enhancements ler- in die körperliche Integrität von Kindern rechtlich verboten, außer sie erfolgen nen sein. In jedem Fall sollte man sie nicht zulassen, solange die Neben- und Ein derartiges Überdehnen von Diagnosen und Indikationen ist nicht wün- ment-potenzial derzeit in wissenschaftlichen Studien (und in Selbstversuchen) nenfalls auch gegen ihre eigentliche Über- nen kann, ist ungewiss. aus medizinischen Gründen. Allerdings: Langzeitwirkungen ihrer Einnahme un- schenswert, schon weil damit stillschwei- erprobt wird, hatten ursprünglich eine zeugung anzunehmen, um weitere Nach- Prinzipiell schlägt die größere Form- Kaum jemand bezweifelt heute, dass klar sind. Gelingt es aber der künftigen gend Neuro-Enhancement»auf Rezept«therapeutische Zielsetzung. Aus pharma- teile im gesellschaftlichen Wettbewerb zu barkeit der kindlichen Psyche selbstver- auch jede mentale, etwa erzieherische Forschung, die Risiken körperlicher wie betrieben wird, also auf Kosten der Soli- kologischer Sicht spielt es aber durchaus vermeiden. ständlich auch auf der Nutzenseite eines Einwirkung stets mit körperlichen, näm- psychischer Neben- und Nachwirkungen dargemeinschaft. Auch lässt sich ein sol- eine Rolle, ob mit einem Eingriff ein ge- Neuro-Enhancement bei Kindern Bisher war nur von selbstbestimmter Eingriffs in das Gehirn zu Buche. So haben Untersuchungen zum Fremdsprachenunterricht im Kindergartenalter gezeigt, dass eine gezielte Konzentrations- lich neurophysiologischen Veränderungen verbunden ist. Daher mag die unterschiedliche Regelung körperlicher und seelischer Eingriffe zunächst befremd- unter die Schwelle des Bagatellhaften zu senken (sie also nahe an die von Vitamintabletten und weit weg von denen anaboler Steroide zu rücken), so muss und wird chermaßen kaschiertes NE nicht in Form epidemiologischer Daten erfassen, um es einer wissenschaftlichen Beurteilung zugänglich zu machen. Vor allem aber wird störtes System korrigiert oder aber ein normal funktionierendes optimiert werden soll. Wahrscheinlich wäre es daher erfolgversprechender, bei der Entwicklung pharmazeutischer Optimierung der eige- förderung in sensiblen Phasen bei lich anmuten. Das Recht kann aber aus das rechtliche Anwendungsverbot fallen. der persönliche wie öffentliche Blick da- poten ter NEPs künftig von vornherein nen Person die Rede. Wie aber sind solche Kindern viel größere Erfolge zeitigt als verschiedenen Gründen nicht darauf ver- Auch wenn noch nicht abzusehen ist, für verstellt, dass es sich bei solchen Prak- die Zielgruppe der Gesunden in den Blick Verbesserungen zu beurteilen, wenn sie bei Erwachsenen. zichten, Körperverletzung und psychi- wann die prognostischen Unklarheiten tiken um Enhancement handelt, welches zu nehmen. So lange freilich die öffent- fremdbestimmt sind? Wie steht es kon- Solche Vorteile müssen wiederum da- sche Schädigung zu unterscheiden das über die Folgen von Neuro-Enhancement wir im Lichte seiner Ziele und Folgen an- liche Meinung zum»hirndoping«von la- kret mit Neuro-Enhancement bei Kin- gegen abgewogen werden, dass nicht nur Schlagen von Kindern muss verboten bei Kindern ausgeräumt sein werden, ders bewerten müssen als die Therapie tenter bis offener Ablehnung geprägt ist, dern, deren Eltern mit den Maßnahmen direkte, sondern auch indirekte uner- bleiben, obwohl schlechte Erziehung er- sollten wir schon heute mit der ethischen und Prävention von Krankheiten. dürfte sich kaum ein Pharmaunterneh- durchaus die besten Absichten verfolgen wünschte NE-Wirkungen tiefere Spuren laubt ist. Diskussion über diese Möglichkeiten be- Doch was spräche dagegen, die Ein- men zu einer solchen Forschungsstrate- mögen? Immerhin besteht die wesent- hinterlassen könnten als bei Erwachse- Eingriffe mit NEPs können also rechts- ginnen. Ihre pauschale Ablehnung er- nahme von NEPs vorausgesetzt, sie wür- gie bekennen. liche Erziehungsaufgabe für Eltern darin, nen: Die Erfahrung, mit Hilfe von Medi- widrig sein, weil sie körperlich invasiv scheint angesichts des positiven Poten- de gesellschaftlich akzeptiert offen von Andererseits wird die Pharmabranche die Fähigkeiten und Zukunftsaussichten kamenten einen Erfolg zu erzielen, mag sind, auch wenn gegen ihre psychischen zials von NE jedenfalls unangemessen Ärzten begleiten zu lassen? Widerspricht trotz der Sorge um ihr Image gewiss nicht ihrer Kinder zu fördern. Und einige heute bei Kindern und Jugendlichen das Selbst- Wirkungen keine juristischen Bedenken und voreilig. Enhancement dem ärztlichen Ethos, weil die potenziellen Absatzmöglichkeiten für gesellschaftlich honorierte Schlüsselqualitäten könnten eines Tages durch NE beeinflussbar sein eine rasche Auffas- vertrauen und ihre eigenen Anstrengungen langfristig massiver schwächen als bei Erwachsenen. Derzeit muss der literaturtipps Die Rolle der Ärzte Angenommen, pharmazeutisches Neuro- es nichts mit»heilen«zu tun hat? Dagegen lässt sich anführen, dass Ärzte aus guten Gründen und mit gesellschaftlicher kognitiv und emotional stärkende Mittel bei Gesunden aus den Augen verlieren. Es steht stattdessen sogar zu befürchten, sungsgabe beispielsweise, oder ein sta- Schutz von Kindern im Vordergrund ste- Auf dem Hövel, J.: Pillen für den besseren Enhancement würde zu einer gesell- Billigung längst Tätigkeiten außerhalb ih- dass Firmen und Ärzte diesen Markt zu- biles emotionales Gleichgewicht. Gibt es hen, und es gibt längst nicht genügend Menschen. Wie Psychopharmaka, Drogen schaftlich gebilligten, ja vielleicht sogar rer primären Zuständigkeit übernommen nehmend indirekt bedienen, indem sie wirklich einen ethisch relevanten Unter- gesicherte Kenntnisse zu den direkten und Biotechnologie den Menschen der Zu- erwünschten Praxis wer sollte dann den haben, wie beispielsweise das Verschrei- immer höhere Standards geistiger und schied zwischen der Förderung solcher und indirekten Wirkungen und Risiken kunft formen. Heise, Hannover Zugang zu NEPs kontrollieren und poten- ben der»pille«und andere Maßnahmen psychischer Gesundheit geltend machen, Eigenschaften durch NEPs einerseits und einer Langzeitanwendung von NEPs Verständliche Einführung in die neuro- zielle Nutzer über Chancen und Risiken zur Schwangerschaftsverhütung. so dass schon kleine Abweichungen als durch herkömmliche Maßnahmen wie deshalb hätte deren Anwendung gegen- nalen Grundlagen des Gedächtnisses und der Einnahme unterrichten? Gegenwärtig Auch helfen Mediziner ihren Patienten therapiebedürftig gelten das ehedem musikalische Früherziehung oder Ferien- wärtig einen inakzeptabel experimentel- die Potenziale der pharmazeutischen besorgen sich Anwender die Präparate (oder Kunden?) längst mit allerlei Verbes- Normale wird zunehmend pathologisiert. lager andererseits? len Charakter. Beeinflussung inklusive Selbstversuchen mit überwiegend fraglicher Wirksamkeit serungsmaßnahmen, die teils unstrittig Würde sich die von uns vertretene An- Ein Unterschied könnte darin liegen, Man kann sich der Frage des Neuro- des Autors offenbar über den Schwarzmarkt, uner- sind, teils kontrovers beurteilt werden, sicht durchsetzen, dass pharmazeuti- dass die Folgen von Eingriffen mit Psy- Enhancements bei Kindern auch noch Schöne-Seifert, B. et al. (Hg.): Neuro-En- laubt in Apotheken sowie zu einem nicht aber jedenfalls den Status des ärztlichen sches NE nicht prinzipiell abzulehnen ist, chopharmaka in größerem Maße unvor- von einer anderen Seite nähern: Das hancement. Ethik vor neuen Herausforde- unbeachtlichen Teil mit Hilfe von Ärzten. Heilberufs nicht im Mindesten desavou- müsste die Pharmabranche die Entwick- hersehbar sind. Bei Kindern scheinen we- Recht zur Erziehung birgt immer die Ge- rungen. Mentis, Paderborn Was bedeutet das für das Selbstverständ- iert haben von kosmetischen Korrek- lung entsprechender Präparate nicht län- gen deren schneller biologischer Ent- fahr, dass Eltern ihren eigenen Ehrgeiz so- Sammelband, der die Optimierung des nis und die gesellschaftliche Rolle der Me- turen der Zahnstellung bis zur Vergröße- ger unter dem therapeutischen Deckman- wicklung nebenwirkungsarme NEPs viel wie eigene Wünsche auf ihr Kind projizie- Geistes und die damit verbundenen diziner? rung von Brüsten. Dass gerade Ärzte sol- tel durchführen; und der Staat könnte unwahrscheinlicher als bei Erwachsenen. ren (in den USA finden Schönheitswettbe- ethischen Fragen aus philosophischer, Die Aufgaben von Ärzten bestehen che Aufgaben übernehmen, hat Gründe: sachgerechte Regelungen vorgeben. Ins- Da Körper und Geist noch stärker form- werbe inzwischen bereits in Kindergärten juristischer und neurowissenschaftlicher vornehmlich darin, körperliche und see- Die Nutzer profitieren von den ärztlichen besondere wäre es vernünftig, für NEPs bar sind, kann jeder Eingriff erhebliche Auswirkungen nach sich ziehen, die statt). Das Grundgesetz gewährt jedoch Eltern weit reichende Freiheiten bei ihren Sicht beleuchtet lische Beeinträchtigungen zu heilen, zu verhindern oder zu lindern aber bisher Kenntnissen und Erfahrungen bezüglich möglicher Risiken, Wechselwirkungen höhere Sicherheits- und Wirksamkeitsstandards als in der therapeutischen Phar- 9 Gehirn&Geist 11_2009 MEMORANDUM Neuro-Enhancement 10

6 maforschung festzusetzen, weil es»nur«dazu liefern, wie häufig bestimmte Sub- matische Tenden zen moderner Gesell- die eigene Person und für die Gesellschaft gativen Menschenbild basieren. Gegen dass NEPs wenig an den Sorgen im um Leistungs- und Befindlichkeitsverbes- stanzen schon jetzt zu Neuro-Enhance- schaften, vor allem ein alles durchdrin- überwiegen. diesen Pessimismus lässt sich manches menschlichen Leben und den sich daraus serungen statt um Rettung, Heilung oder ment-zwecken eingenommen werden gendes Leistungsdenken. Die Kritiker des pharmazeutischen anführen: das Vertrauen etwa in das ergebenden ethischen Pflichten ändern Linderung von Beschwerden geht bei denen man größere Nebenwirkungen in und welche Konsummuster dabei auftreten. Nur so lässt sich die gesellschaftliche Deshalb müssen wir beobachten, ob eine weite Verbreitung von NEPs den ge- Neuro-Enhancements scheinen jedoch nicht viel auf die Bereitschaft und die Fä- menschliche Interesse an Kreativität und Individualität; die Hoffnung, dass Neuro- werden. Neuro-Enhancement muss also kei- Kauf nimmt und selbst winzigste Hoff- Bedeutung des NEs hinreichend abschät- sellschaftlichen Konkurrenzkampf weiter higkeit von Enhancement-Interessenten Enhancement-Präparate (wie heute eine neswegs dazu führen, dass wir blind nungschancen zu ergreifen sucht. zen. Eine solche systematische Erfor- verschärft. Unter Gerechtigkeitsgesichts- zu geben, über ihr Tun Rechenschaft ab- Tasse Kaffee oder ein Glas Wein) eher als und stumm gegenüber den Problemen Auch mit hohen Standards für die schung des pharmazeutischen Neuro- punkten wäre es höchst problematisch, zulegen. Insgesamt gewinnt man den Ein- gezielte Leistungs- und Kreativitätsver- und Herausforderungen unserer Welt Unbedenklichkeitsprüfung von Neuro- Enhancements setzt voraus, dass es wenn zunehmend nur die Nutzer von druck, dass die Befürchtungen gegenüber stärker denn als Flucht- und Beruhigungs- werden vielleicht tritt sogar das Gegen- Enhancement-Präparaten könnten nicht zunächst aus der gesellschaftlichen Neuro-Enhancement privilegierte Zugän- der Nutzung von NEPs oft auf einem ne- drogen eingesetzt werden; die Einsicht, teil ein. Ÿ alle unerwünschten Wirkungen schon»schmuddelecke«herausgeholt wird, in ge zu bestimmten Arbeitsplätzen und an- vor der Zulassung mit absoluter Sicher- der es sich mit anderen Enhancement- deren Positionen erhielten. Solange sich heit festgestellt oder ausgeschlossen werden. Analog zur bestehenden Regelung für Medikamente sollte es daher auch für NEPs ergänzend ein obligatorisches Mel- Praktiken befindet, etwa dem fraglos betrügerischen Doping im Leistungssport. Es gibt gute Gründe, das offenbar schon heute vorhandene Bedürfnis nach pharmazeutisches NE nicht als physisch wie psychisch unbedenkliche Handlungsoption ausweisen lässt, müssen Enhancement-Unwillige davor geschützt werden, mehr informationen im internet: deverfahren geben, das Hinweise auf un- pharmakologischer Unterstützung der wegen dieser Verweigerung ins soziale erwünschte Wirkungen nach der Markt- Psyche zu enttabuisieren: Pharmaunter- Hintertreffen zu geraten. Dazu muss der einführung sammelt. Damit ein solches nehmen müssten gesunde Menschen Staat die entsprechenden Präparate nicht Verfahren zuverlässig funktioniert, müss- nicht länger krankreden, um deren Be- gleich verbieten es gibt eine Reihe an- ten Ärzte alle Beschwerden im Zusam- dürfnis nach NEPs bedienen zu dürfen. derer, weniger einschränkender Regulie- menhang mit dem Konsum eines NEPs aufnehmen und in standardisierter Form Enhancement-Interessenten müssten sich umgekehrt nicht länger krank stellen, rungsmöglichkeiten der Sozial-, Steuerund Bildungspolitik. DIE AUTOREN an ein Pharmakovigilanz-Zentrum wei- Ärzte nicht länger so tun, als würden sie Um keine unerwünschten sozialen tergeben. Daher sollten NEPs nach ihrer Störungen behandeln, wenn sie NEPs ein- Entwicklungen zu fördern, müsste jeder Zulassung zumindest einige Jahre lang der ärztlichen Verschreibungspflicht un- setzen. Das solidarische Gesundheitswesen müsste nicht länger für solche schein- einzelne Bürger verantwortungsvoll mit den Möglichkeiten des pharmazeuti- terliegen. baren Heilbehandlungen bezahlen. Und schen NEs umgehen. Jeder sollte sich da- Individuelle und kollektive Verantwortung Wir vertreten die Ansicht, dass es keine schließlich ließen sich Gesetze und Zulassungsbestimmungen so modifizieren, dass sie Forschungsprojekte ermöglichen würden, die zukünftig die Entwicklung her vor der Entscheidung für die Nutzung eines NEPs diese Fragen stellen: Was sind meine Motive? Geht es ausschließlich um persönliche Vorteile und bestehen Irmgard Geelen Jens Kaesemann überzeugenden grundsätzlichen Einwän- von NEPs verfolgen könnten. diese vor allem darin, Konkurrenten aus- de gegen eine pharmazeutische Verbesse- Wir fordern daher einen offenen und zustechen? Sind die Vorteile es wert, das Thorsten Galert studierte Philo- Christoph Bublitz studierte Jura Isabella Heuser ist Professorin für Reinhard Merkel ist Jurist rung des Gehirns oder der Psyche gibt. liberalen, aber keineswegs unkritischen Risiko unerwünschter Nebenwirkungen sophie und Chemie. Er ist wissen- an der Bucerius Law School in Psychiatrie sowie Direktorin der und Philosoph. Seit dem Jahr Vielmehr sehen wir im pharmazeutischen oder sorglosen Umgang mit pharmazeu- einzugehen? Bin ich bereit, neben beab- schaftlicher Mitarbeiter der Hamburg und ist wissenschaft- Klinik und Hochschulambulanz 2000 lehrt er als Professor Neuro-Enhancement die Fortsetzung ei nes tischem Neuro-Enhancement. Viele der sichtigten auch unerwünschte Persön- Europäischen Akademie zur licher Mitarbeiter an der Fakultät für Psychiatrie und Psychothera- für Strafrecht und Rechts- zum Menschen gehörenden geistigen Op- in diesem Memorandum diskutierten lichkeitsveränderungen in Kauf zu neh- Erforschung von Folgen wissen- für Rechtswissenschaften der pie der Berliner Universitätsklinik philosophie an der Universität timierungsstrebens mit anderen Mitteln. Einwände nutzen Gegner des Neuro- men, die kaum vorhersagbar sind, weil schaftlich-technischer Entwick- Universität Hamburg. Charité. Hamburg. Anlass zur Besorgnis gibt derzeit jedoch, Enhance ments als Begründungen dafür, sie außer von pharmakologischen noch lungen in Bad Neuenahr-Ahrwei- dass für keines der als NEPs in Rede ste- dieses verbieten zu wollen. Jedenfalls für von einer Vielzahl weiterer, individueller ler und dort Koordinator der henden Psychopharmaka ausreichen de straf bewehrte Verbote bieten diese Ein- Faktoren bestimmt werden? Soll ich mein Projektgruppe»Potenziale und Forschungsergebnisse zur Wirksamkeit wände jedoch oft schon deshalb keine Wohlbefinden und meine kognitive Leis- Risiken des pharmazeutischen und langfristigen Sicherheit vorliegen. taugliche Grundlage, weil es bei ihnen tungsfähigkeit auch nur teilweise da- Enhancements psychischer Der Nachweis, dass ein Präparat zuverlässig ein nennenswertes Enhancement bewirkt, obliegt dem Pharmaunternehmen, das dieses vermarktet. Die physi- recht besehen gar nicht um den Schutz individueller Integrität und Freiheit geht. Manche von ihnen sind dennoch bedenkenswert, weil sie wichtige Fragen des in- von abhängig machen, ob ein kostspieliges Präparat verfügbar ist? Was hält mein soziales Umfeld von solchen NEPs? Verleitet mich ihr Konsum zur Unauf- Eigenschaften«, der alle Autoren des Memorandums angehören. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Deutscher Ethikrat schen, psychischen und auch die sozio- dividuell und sozial Wünschenswerten richtigkeit? Muss ich Regelverstöße bege- Forschung finanziert. Dimitris Repantis studierte Medi- Bettina Schöne-Seifert studierte Davinia Talbot studierte Medizin, kulturellen Langzeitfolgen der Einnahme aufwerfen. Die Möglichkeiten der phar- hen (und welche), um die Substanzen zu zin an der Universität Patras (Grie- Medizin und Philosophie. Sie ist Philosophie und Anglistik. Sie ist von NEPs zu klären, liegt dagegen im ge- mazeutischen Einflussnahme auf die Psy- beschaffen? Kein einzelner dieser Ge- chenland) und ist wissenschaft- Professorin für Medizinethik an wissenschaftliche Mitarbeiterin sellschaftlichen Interesse; daher sollten che führen jedem Einzelnen nachdrück- sichtspunkte kann allein den Ausschlag licher Mitarbeiter an der Klinik der Universität Münster sowie an der Universität Münster und entsprechende Studien öffentlich geför- lich die Frage vor Augen, was in seinem geben; aber alle zusammen können hel- und Hochschulambulanz für Psy- seit 2001 Mitglied im Deutschen Assistenzärztin für Anästhesiolo- dert werden. Förderungswürdig sind au- Leben bedeutsam ist; genauso spiegeln fen zu beurteilen, ob bei der Einnahme ch iatrie und Psychotherapie der Ethikrat. gie in der St. Barbara-Klinik ßerdem Forschungsprojekte, die Daten sich darin aber auch bestimmte proble- eines NEPs eher Nutzen oder Risiken für Berliner Universitätsklinik Charité. Hamm-Heessen. 11 Gehirn&Geist 11_2009 MEMORANDUM Neuro-Enhancement 12

Selbstbestimmung und Fürsorge am Lebensende

Selbstbestimmung und Fürsorge am Lebensende Nationaler Ethikrat Nationaler Ethikrat Selbstbestimmung und Fürsorge am Lebensende Selbstbestimmung und Fürsorge am Lebensende STELLUNGNAHME Nationaler Ethikrat Nationaler Ethikrat Selbstbestimmung und

Mehr

Wozu ist die Schule da?* Von Hermann Giesecke

Wozu ist die Schule da?* Von Hermann Giesecke Aus: Neue Sammlung 35 (1995) 3, S. 93-104 Wozu ist die Schule da?* Von Hermann Giesecke Das Unbehagen an der realexistierenden Schule wächst zusehends. Ein Viertel jahrhundert mehr oder weniger konsequenter

Mehr

KOMPETENT ALS PATIENTIN UND PATIENT

KOMPETENT ALS PATIENTIN UND PATIENT Die Broschüre Kompetent als Patientin und Patient ist eine Orientierungshilfe für Versicherte. Sie begleitet Sie auf Ihrem Weg bei Gesundheit und Krankheit und soll informierte und selbstbestimmte Entscheidungen

Mehr

236 DP. Psychische Gesundheit ein Baustein des erfolgreichen Unternehmens

236 DP. Psychische Gesundheit ein Baustein des erfolgreichen Unternehmens 236 DP Psychische Gesundheit ein Baustein des erfolgreichen Unternehmens Psychische Gesundheit ein Baustein des erfolgreichen Unternehmens Inhalt 06 Körper und Geist 20 Teil I: Was Sie aktiv tun können

Mehr

Wege zur Psychotherapie

Wege zur Psychotherapie Wege zur Psychotherapie 1 Impressum HERAUSGEBER Bundespsychotherapeutenkammer Klosterstraße 64, 10179 Berlin T: 030 278785-0 F: 030 278785-44 info@bptk.de www.bptk.de UMSETZUNG KomPart Verlagsgesellschaft

Mehr

Begabte Kinder finden und fördern

Begabte Kinder finden und fördern Begabte Kinder finden und fördern Ein Ratgeber für Eltern und Lehrer BMBF PUBLIK BMBF PUBLIK Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Öffentlichkeitsarbeit 53170

Mehr

Der Streit um die Lebensqualität

Der Streit um die Lebensqualität Joachim Schummer (Hrsg.), Glück und Ethik, Würzburg (Königshausen & Neumann) 1998, S. 125-145. Der Streit um die Lebensqualität Dieter Birnbacher 1. Einleitung Das Programm dieses Bandes sieht u.a. vor,

Mehr

Betriebsklima geht jeden an!

Betriebsklima geht jeden an! Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit Betriebsklima geht jeden an! Von Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel unter Mitarbeit von Dipl.-Soz. Rudolf Bögel mit

Mehr

Wenn aus Kollegen Feinde werden. Der Ratgeber zum Umgang mit Mobbing

Wenn aus Kollegen Feinde werden. Der Ratgeber zum Umgang mit Mobbing Wenn aus Kollegen Feinde werden Der Ratgeber zum Umgang mit Mobbing Die Hölle, das sind die anderen! Jean-Paul Sartre Wenn aus Kollegen Feinde werden Der Ratgeber zum Umgang mit Mobbing Inhalt 3 4 6 12

Mehr

Coca-Cola Happiness-Studie: Die Megatrends unserer Gesellschaft und ihr PotenZial für Lebensfreude

Coca-Cola Happiness-Studie: Die Megatrends unserer Gesellschaft und ihr PotenZial für Lebensfreude Coca-Cola Happiness-Studie: Die Megatrends unserer Gesellschaft und ihr PotenZial für Lebensfreude 1 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einfach happy so kann s gehen. 04 Einleitung Alles wird anders. Wie wird

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen!

Gemeinsam mehr erreichen! Gemeinsam mehr erreichen! Frauen Medikamente Selbsthilfe Ein Handbuch Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren dieses Werkes haben

Mehr

Warum Inklusion unmöglich ist

Warum Inklusion unmöglich ist Foto: Fotolia Warum Inklusion unmöglich ist Über schulische Paradoxien zwischen Liebe und Leistung von MATHIAS BRODKORB Die Inklusion ist eine so große Herausforderung für die Lehrerinnen und Lehrer und

Mehr

Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen Zur normativen Funktion ihrer Bewertung

Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen Zur normativen Funktion ihrer Bewertung Deutscher Ethikrat Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen Zur normativen Funktion ihrer Bewertung Stellungnahme Deutscher Ethikrat Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen Zur normativen Funktion ihrer Bewertung

Mehr

Management und Führung erfolgreicher durch Werte!?

Management und Führung erfolgreicher durch Werte!? UNIVERSITÄT DER BUNDESWEHR MÜNCHEN Management und Führung erfolgreicher durch Werte!? Philipp David Schaller Die vorliegende Arbeit diskutiert die Chancen eines an Werten orientierten Managements und stellt

Mehr

Hirndoping am Arbeitsplatz

Hirndoping am Arbeitsplatz Hirndoping am Arbeitsplatz Einflussfaktoren und Präventionsmöglichkeiten für Unternehmen Vicky Hermet-Schleicher, Marlen Cosmar 1. Einführung Das Thema Doping ist aus vielen Bereichen des Leistungssports

Mehr

Kein Stress mit dem Stress. Eine Handlungshilfe für Beschäftigte

Kein Stress mit dem Stress. Eine Handlungshilfe für Beschäftigte Kein Stress mit dem Stress Eine Handlungshilfe für Beschäftigte 1 Das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeits welt psyga-transfer Kooperationspartner: Bertelsmann Stiftung, Gütersloh Berufsgenossenschaft

Mehr

Nationaler Ethikrat. Tagungsdokumentationen Wie wir sterben / Selbstbestimmung am Lebensende

Nationaler Ethikrat. Tagungsdokumentationen Wie wir sterben / Selbstbestimmung am Lebensende Nationaler Ethikrat Nationaler Ethikrat Tagungsdokumentationen Wie wir sterben / Selbstbestimmung am Lebensende Tagungsdokumentationen Wie wir sterben/ Selbstbestimmung am Lebensende Tagungen des Nationalen

Mehr

Krebs trifft auch die Nächsten. Ein Ratgeber der Krebsliga für Angehörige und Freunde

Krebs trifft auch die Nächsten. Ein Ratgeber der Krebsliga für Angehörige und Freunde Krebs trifft auch die Nächsten Ein Ratgeber der Krebsliga für Angehörige und Freunde Impressum _Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40 Postfach 8219 3001 Bern Tel. 031 389 91 00 Fax 031 389

Mehr

WOZU BILDUNG IN DER FRÜHEN KINDHEIT? Was wir wissen, wissen sollten und was die Politik damit anfangen kann

WOZU BILDUNG IN DER FRÜHEN KINDHEIT? Was wir wissen, wissen sollten und was die Politik damit anfangen kann WOZU BILDUNG IN DER FRÜHEN KINDHEIT? Was wir wissen, wissen sollten und was die Politik damit anfangen kann Seite 2 Prof. Dr. Margrit Stamm Lehrstuhlinhaberin am Departement Erziehungswissenschaften der

Mehr

Wenn alte Menschen nicht mehr leben wollen

Wenn alte Menschen nicht mehr leben wollen Wenn alte Menschen nicht mehr leben wollen Situation und Perspektiven der Suizidprävention im Alter Arbeitsgruppe Alte Menschen im Nationalen Suizidpräventionsprogramm für Deutschland (NaSPro) Deutsche

Mehr

1. Woche der seelischen Gesundheit im Kreis Böblingen

1. Woche der seelischen Gesundheit im Kreis Böblingen 1. Woche der seelischen Gesundheit im Kreis Böblingen Vortrag: Mittwoch, 06.10.2010 20:00Uhr Stiftshof Thema: Wenn das Leben unerträglich wird und sich die Frage nach dem Lebenssinn rührt - Claudia Gabrys

Mehr

Leben hat seine Zeit, Sterben hat seine Zeit

Leben hat seine Zeit, Sterben hat seine Zeit Leben hat seine Zeit, Sterben hat seine Zeit Eine Orientierungshilfe des Rates der GEKE zu lebensverkürzenden Maßnahmen und zur Sorge um Sterbende www.atimetolive.eu Gemeinschaft Evangelischer Kirchen

Mehr

Kein Stress mit dem Stress

Kein Stress mit dem Stress Kein Stress mit dem Stress Eine Handlungshilfe für Führungskräfte Gesundheit Kein Stress mit dem Stress Eine Handlungshilfe für Führungskräfte Das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt psyga-transfer

Mehr

Offliner-Studie Qualitative Ursachenforschung zur Nicht-Nutzung des Internet in Österreich

Offliner-Studie Qualitative Ursachenforschung zur Nicht-Nutzung des Internet in Österreich Wien, August 2011 Offliner-Studie Qualitative Ursachenforschung zur Nicht-Nutzung des Internet in Österreich Dr. Flooh Perlot (Institut für Strategieanalysen) Thomas Holzinger (Mediaclub) Univ.-Prof. Dr.

Mehr

Fatigue Chronische Müdigkeit bei Krebs 1 Die blauen Ratgeber. Fatigue. chronische Müdigkeit. bei Krebs. Antworten. Hilfen. Perspektiven.

Fatigue Chronische Müdigkeit bei Krebs 1 Die blauen Ratgeber. Fatigue. chronische Müdigkeit. bei Krebs. Antworten. Hilfen. Perspektiven. 51 Fatigue Chronische Müdigkeit bei Krebs 1 Die blauen Ratgeber Fatigue chronische Müdigkeit bei Krebs Antworten. Hilfen. Perspektiven. Diese Broschüre wurde gemeinsam erstellt mit der Deutsche Fatigue

Mehr

Ist es noch mein Zuhause?

Ist es noch mein Zuhause? Ist es noch mein Zuhause? Ratgeber, um nach einem Einbruch zurück in das gewohnte Leben zu finden Rahel Bachem Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Ist es noch mein Zuhause? Ratgeber, um nach einem Einbruch

Mehr

Muss ein Kunstdidaktiker Künstler sein? Konstruktivistische Uberlegungen zur Kunstdidaktik

Muss ein Kunstdidaktiker Künstler sein? Konstruktivistische Uberlegungen zur Kunstdidaktik Kersten Reich Muss ein Kunstdidaktiker Künstler sein? Konstruktivistische Uberlegungen zur Kunstdidaktik JoIm Dewey hat in seiner berühmten Schrift "Art as experience" 1989 die Kunst und die experimentelle

Mehr

Kein Stress mit dem Stress

Kein Stress mit dem Stress Kein Stress mit dem Stress Eine Handlungshilfe für Beschäftigte beschäftigte 2 Kein Stress mit dem Stress: Eine Handlungshilfe für Beschäftigte Das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeits welt psyga-transfer

Mehr

100 Wege. um Recovery zu unterstützen. Ein Leitfaden für psychiatrische Fachpersonen Rethink Mental Illness-Serie Recovery: Band 1 von Mike Slade

100 Wege. um Recovery zu unterstützen. Ein Leitfaden für psychiatrische Fachpersonen Rethink Mental Illness-Serie Recovery: Band 1 von Mike Slade 100 Wege um Recovery zu unterstützen Ein Leitfaden für psychiatrische Fachpersonen Rethink Mental Illness-Serie Recovery: Band 1 von Mike Slade Inhaltsverzeichnis Vorwort der deutschen Herausgeber...3

Mehr