Mobile IT-gestützte Arbeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile IT-gestützte Arbeit"

Transkript

1 Mobile IT-gestützte Arbeit 20. Angestelltenkonferenz der IG Metall Willingen , Workshop 1

2 Agenda 1. Mobilität in der Arbeitswelt 2. Kontext und Bedingungen 3. Folgen für Beschäftigte 4. Handlungsfelder für BR und PR 2

3 Definition mobile Arbeit Mobil ist Arbeit dann, wenn mindestens 10 Stunden pro Woche an einem anderen Ort als der zentralen Betriebsstätte oder der Wohnung gearbeitet wird und hierbei online- Datenübertragung benutzt wird. (Ecatt-Norm Electronic Commerce and Telework Trends) mindestens 20 % der Arbeitszeit außerhalb der Arbeitsstätte und oder in eigener Wohnung erbracht wird und Dienstreisen eine zentrale Rolle spielen. (Kesselring 2012) 3

4 Definition mobile Arbeit Mobilität der Arbeitsinhalte Arbeit Zuhause Reine Telearbeit Alternierende Telearbeit Home Office Mobilität der Menschen Arbeit außerhalb des Unternehmens beim Kunden an verschiedenen Standorten Mobile Telearbeit - Arbeiten unterwegs Im Hotel, im Zug, in der Lobby. Auf dem Weg zum Kunden Quelle: Vogl/Nies 2013, Mobile Arbeit 4

5 Verbreitung mobile IT-Nutzung Computernutzung in d. Arbeitswelt: % aller AN Ausstattung mit mobilen Endgeräten: 54 % der Unternehmen mit > 10 AN Ausstattung mit mobilen Endgeräten: 91 % der Unternehmen mit > 250 AN (stat. Bund. 2012) 55 % aller Bürgerinnen und Bürger haben Smartphones (bitkom 2014) 87 % der 18-25jährigen sind ständig erreichbar; 28 % über alle Altersgruppen hinweg (TKK 2014) Home Office: 5 Mio. Erwerbstätige, 2,7 Mio./ 8 % abhängig beschäftigte AN (DIW 2014) 5 Dr. Manuela Maschke - Archiv Betriebliche Vereinbarungen

6 Verbreitung Home Office Wer von den AN arbeitet Zuhause? 6 % nur gelegentlich 1,6 % überwiegend sehr Berufsabhängig, vor allem hoch Qualifizierte mehr im öffentlichen Dienst als in der PW Kaum Unterschiede zwischen Frauen u Männern Kinder im HH offenbar führen kaum zu Unterschieden Gegenläufiger Trend in der EU! Z.B. Niederlande Quelle: DIW 8/ Dr. Manuela Maschke - Archiv Betriebliche Vereinbarungen

7 Agenda 1. Mobilität in der Arbeitswelt 2. Kontext und Bedingungen 3. Folgen für Beschäftigte 4. Handlungsfelder für BR und PR 7

8 Treiber für Mobilität Flexibel (entgrenzte) Beschäftigte Befristung Werkverträge Leiharbeit Abrufarbeit etc Cloudwork Wertschöpfung Restrukturierung Outsourcing Shared Services Flexibel (entgrenzt) organisierte Unternehmen Zug, Flug Web 2.0 Logistik Industrie 4.0 Physische Verkehrsinfrastruktur Digitalisierung Vernetzung IKT-Innovationen 8

9 Konkrete Bedingungen bei mobiler Arbeit Einzelarbeit: mehr Entscheidungsspielraum, weniger Einbindung ins Unternehmen Arbeiten unterwegs: mehr Koordinationsaufwand, abhängig von funktionsfähiger mobiler Technik Arbeit an wechselnden Standorten: häufig wechselnde Situationen, Umgebungen und Akteure Arbeitszeit, Lage und Dauer: flexibel, selbstbestimmt, entgrenzt, aber auch planbar? 9 Kommunikation: digital, virtuell, aber auch ständig erreichbar?

10 Was ändert sich am Arbeitsplatz? U.a.: Kommunikation: Internet, , Social Software, mobile Endgeräte, Telefonie, Videokonferenz, etc. Arbeitsorganisation: (virtuelle) Zusammenarbeit im Projektteam, Arbeit in der Cloud, verdichtete Arbeitsabläufe, digitalisierte Produktions- und Dienstleistungssysteme Flüssiger Arbeitsort und flüssige Arbeitszeit: im Zug, zu Hause, immer und überall 10

11 Was ändert sich in der Arbeitswelt? Arbeitskraftunternehmer (Voß/Pongratz 1998) Zweckgerichtete Vermarktung eigener Fähigkeiten und Leistungen (Selbst-Ökonomisierung) Durchorganisierung von Alltag & Leben Verbetrieblichung der Lebensführung (Selbst-Rationalisierung) Selbstständige Planung, Steuerung und Überwachung eigener Tätigkeiten (Selbst-Kontrolle) Selbstrationalisierung der Beschäftigten und Selbstmanagement von Überlastung (Kratzer 2003) ArbeitskraftmanagerIn: Koordinierung von Arbeit & Leben bewältigen, weil zusätzliche Verdichtung im Leben (Winker/Carstensen 2007) System permanenter Bewährung (Boes/Bultemeier 2008; Neckel/Wagner 2014 Indirekte, ergebnisorientierte Unternehmenssteuerung (flexible Arbeitszeit, Leistungsentgelt, Zielvereinbarungen)

12 Agenda 1. Mobilität in der Arbeitswelt 2. Kontext und Bedingungen 3. Folgen für Beschäftigte 4. Handlungsfelder für BR und PR 12

13 Befragungen: TKK

14 Befragungen: DGB-Index 2012 Quelle: Arbeitsintensivierung, Leistungsverdichtung, DGB-Index Gute Arbeit 2012 Die Arbeitsintensität ist für vier Fünftel der Beschäftigten in Deutschland weiter gestiegen für insgesamt mehr als die Hälfte sogar in beträchtlichem Ausmaß. 14

15 15

16 16

17 17

18 Ergonomie mobile Endgeräte Quelle: Paridon/Hupke

19 19 Dr. Manuela Maschke - Archiv Betriebliche Vereinbarungen Da

20 Folgen für Beschäftigte Arbeitsverdichtung (mehr), Rationalisierung (weniger AN) und Beschleunigung (schneller) Intensivierung der Arbeit: mehr Leistungserwartung, Leistungsverdichtung und mehr Verantwortung, Selbstgefährdung (?) Entgrenzung: permanente Erreichbarkeit und Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben; Entgrenzung von Unternehmen- mehr Unsicherheit Arbeitsinhalte und autonomie: mehr Anforderungen an Selbststeuerung, mehr Eigenverantwortung, breiteres Aufgabenspektrum (Quelle: Hauff/Kirchner 2013, ZfS; Carstensen 2015 WSI) 20

21 Gesundheitspotenziale und -belastungen Mögliche Potenziale: Mehr Autonomie Vielfältige Anforderungen Vielfältige Kontakte Flexibler Raum und Zeit Lernen und sich entwickeln können Mögliche Belastungen: Hohe Verantwortung Hohe Anforderungen an Selbstmanagement Koordinierungsdruck Informationsdefizite Mang. Unterstützung Zeitmangel Technikstress 21

22 Agenda 1. Mobilität in der Arbeitswelt 2. Kontext und Bedingungen 3. Folgen für Beschäftigte 4. Handlungsfelder für BR und PR 22

23 Handlungsfelder BR/PR Arbeitszeit: Lage, Verteilung und Dauer, Rufbereitschaft, Arbeitszeitkonten, work-life-balance, Reisezeiten, Zeitausgleiche, Mehrarbeit (an)erkennen Arbeitsorganisation: Abwesenheiten regeln, Arbeitsort, Arbeitsabläufe/Prozesse, Zeitmanagement, Umgang mit Privatnutzung von Geräten und Internet Arbeits- und Gesundheitsschutz: Gefährdungsbeurteilung, Überlastanzeige, Ergonomie, Verhaltens- und Verhältnisprävention Kompetenzentwicklung, Weiterbildung Beteiligung von Beschäftigten: Wer braucht was? Personalstärke, -planung 23

24 Beispiele, Bandbreiten Bosch: z.b. Anspruch, wenn Tätigkeit es zulässt, aber Freiwilligkeit (ausführlich von Helmut) BMW: z.b. Mobilarbeitsführerschein, freiwilliges Aufschreiben der Arbeitszeit, nicht tageszeitgenau, aber Dauer, Recht auf Reaktionszeit und Nichterreichbarkeit Daimler: z.b. Urlaubsabwesenheitsagent: Abwesenheitsmeldung, Stellvertreter benennen, Alternativ: vom Server löschen VW 2011: Keine Smartphone-Funktionen außerhalb der Gleitzeit, individuelle Ausnahmen, Kontrolle durch Mitbestimmung über das was passiert Im Kontext: flexible Arbeitszeitmodelle, Arbeitszeiterfassung, Konfliktregelungen, Mitbestimmung! 24

25 O-Töne Führungskräfte Erreichbarkeitskodex: "Niemand, der über einen mobilen Zugang und ein Handy verfügt, ist außerhalb der individuellen Arbeitszeit verpflichtet, diese zu nutzen. Eine Selbstausbeutung der Beschäftigten soll vermieden werden. (BMAS) Wir wollen kein plattes Mail-Verbot Man kann jemanden auch über andere Kanäle kontaktieren. Ich arbeite oft sonntagabends, weil ich nicht gern Tatort schaue. (Allianz) 25

26 Was wird eigentlich verhandelt? Leistungspolitik neu justieren Arbeit verdichten, Betriebsnutzung optimieren / flexibel gestalten Qualität der Arbeitsbedingungen Raum Zeit - Entgelt Personal flexibel einsetzen Vereinbarkeit Beruf und Privatleben = Zeitsouveränität AZ flexibilisieren Freiraum zum gestalten und handeln Personalkosten reduzieren (unbez. Mehrarbeit) Gesundheitsschutz 26

27 Einige wichtige Betriebsvereinbarungen zum Thema mobil arbeiten Datenschutz und IKT-Rahmen Dienstreisen Flexible Arbeitszeiten und Mehrarbeit Gefährdungsbeurteilungen Home Office Mobile Endgeräte Vereinbarkeit Beruf und Privatleben Zielvereinbarungen Was ist kompromissfähig zwischen AG und BR? Wie können Selbstbestimmung von Beschäftigten und Schutz durch BR verbunden werden? Wer braucht Schutz? Wer kann gestalten? 27

28 Vielen Dank für dein Interesse. Wir unterstützen gerne bei Bedarf. 28

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation?

Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation? Annelie Buntenbach Geschäftsführender DGB-Bundesvorstand Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Arbeitswelt: Wie schaffen wir eine Win-Win-Situation? Input zum Forum Wir wollen wir arbeiten? Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive

Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive Wie die Digitalisierung unsere Arbeitswelt verändert Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung Am 02.07.2015 in Hannover Dr. Constanze Kurz Gliederung

Mehr

Immer unterwegs Chancen und Risiken beruflicher Mobilität

Immer unterwegs Chancen und Risiken beruflicher Mobilität Immer unterwegs Chancen und Risiken beruflicher Mobilität Referent: Jens Hupfeld, Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) und Sören Brodersen, BGF-Institut der AOK Rheinland/Hamburg Agenda Räumliche Mobilität:

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Was macht Industrie 4.0 mit uns? Was machen wir mit Industrie 4.0? Perspektiva Linz, 12.11.2015

Was macht Industrie 4.0 mit uns? Was machen wir mit Industrie 4.0? Perspektiva Linz, 12.11.2015 Was macht Industrie 4.0 mit uns? Was machen wir mit Industrie 4.0? Perspektiva Linz, 12.11.2015 Julian Wenz, Ressort Zukunft der Arbeit, IG Metall Vorstand Gliederung (1) Industrie 4.0: Neue Technologien,

Mehr

Arbeitszeit. Entgrenzung Flexibilisierung - Zeitsouveränität. Zukunftskongress Linke Woche der Zukunft 24.4.2015 in Berlin

Arbeitszeit. Entgrenzung Flexibilisierung - Zeitsouveränität. Zukunftskongress Linke Woche der Zukunft 24.4.2015 in Berlin Vorstand Dr. Arbeitszeit Entgrenzung Flexibilisierung - Zeitsouveränität Zukunftskongress Linke Woche der Zukunft 24.4.2015 in Berlin Gliederung 1. Entgrenzung der Arbeit 2. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW.

Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. WAS WAR DER HANDLUNGSDRUCK? Die seit 1996 bestehende und inzwischen starre Regelung zur alternierenden

Mehr

Entgrenzte Arbeit und betriebliche Regulierung

Entgrenzte Arbeit und betriebliche Regulierung Entgrenzte Arbeit und betriebliche Regulierung Faktoren für erfolgreiches Bewältigungshandeln der Beschäftigten Panel IV Arbeiten ohne Ende? Ansätze zukunftsfähiger Leistungspolitik Dr. Elke Ahlers Referat

Mehr

Arbeitswelt 4.0: Chancen, Potenziale, Herausforderungen der Digitalisierung. Dr. Arno Brandt,

Arbeitswelt 4.0: Chancen, Potenziale, Herausforderungen der Digitalisierung. Dr. Arno Brandt, Arbeitswelt 4.0: Chancen, Potenziale, Herausforderungen der Digitalisierung Dr. Arno Brandt, CIMA Institut für Regionalwirtschaft 27.10.2015, Oldenburg 1 3D-Druck in der Medizintechnik Erstes gedrucktes

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

In der Praxis dann doch länger?

In der Praxis dann doch länger? Dr. Rolf Schmucker Institut In der Praxis dann doch länger? Daten des zur Arbeitszeit Weniger ist mehr? Wie wir im 21. Jht. arbeiten werden 2. Thüringer Arbeitszeitkonferenz 06./07. März 2015 Neudietendorf

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung

Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Recht ist für alle da Arbeitswelt 4.0 und die Rolle der Mitbestimmung Nichts geht mehr! Arbeitswelt 4.0 Wenn der Druck zu groß wird. IPAA-Schulungstage 2016 06.04.2016 www.mosebach-partner.de 1 Problembeschreibung:

Mehr

Digitale Arbeit und Technikwandel. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Digitale Arbeit und Technikwandel. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Digitale Arbeit und Technikwandel Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie Trends Industrie 4.0

Mehr

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH 1 Konzernbetriebsvereinbarung Mobiles Arbeiten Rahmenbedingungen und Vorgeschichte Tägliche Praxis der Kolleginnen und Kollegen aus den Bürobereichen passt oft

Mehr

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle 23. Dresdner Arbeitsschutzkolloquium Nachdenken über Arbeitszeitmodelle Dresden, 25.11.2015 Unser Programm Recht abzuschalten Arbeitszeitmodelle für Weiterbildung Zeit für uns Einige Vorschläge (für Sachsen)

Mehr

Büroarbeitsplätze der Zukunft?

Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeit im Wandel Arbeitsplatzkonzept Siemens Office Arbeitsgestaltung Familie und Beruf globales Arbeiten Zur Debatte gestellt. Seite 1 Büroarbeit im Wandel IAO Fraunhofer:

Mehr

Chancen der Digitalisierung für Standort, Beschäftigung und Gute Arbeit nutzen

Chancen der Digitalisierung für Standort, Beschäftigung und Gute Arbeit nutzen Chancen der Digitalisierung für Standort, Beschäftigung und Gute Arbeit nutzen Arbeit 4.0 in MEO 06.10.2015 in Essen Dr. Constanze Kurz Vernetzung Mensch, Produkt, Fertigung Mehr Transparenz und zielgerichtete

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Probleme und ihre Lösungen Erfahrungen bei der Beratung von Medienbetrieben zur Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastungen

Probleme und ihre Lösungen Erfahrungen bei der Beratung von Medienbetrieben zur Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastungen Probleme und ihre Lösungen Erfahrungen bei der Beratung von Medienbetrieben zur Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastungen Christina Jänisch, Dipl.-Psychologin Die Ausgangssituation Überprüfen 5 1 Ermitteln

Mehr

Industrie 4.0 und die Herausforderungen für die Mitbestimmung

Industrie 4.0 und die Herausforderungen für die Mitbestimmung Industrie 4.0 und die Herausforderungen für die Mitbestimmung Besser geht s mit.bestimmt 27. - 28. Mai 2015, Düsseldorf Dr. Marc Schietinger, Referatsleiter Strukturwandel: Innovation und Beschäftigung,

Mehr

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Erfahrungen zur Telearbeit Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Gesellschaftliche Dimension der Telearbeit - Stand 99 F 9 Millionen

Mehr

Regelungsschwerpunkt Telearbeit

Regelungsschwerpunkt Telearbeit Gestaltungsraster für Betriebs- und Dienstvereinbarungen Thema Mobile Arbeit Gerlinde Vogl, Gerd Nies (2013): Mobile Arbeit, Reihe Betriebs- und Dienstvereinbarungen, Hans-Böckler- Stiftung (Hg.), Frankfurt/M.:

Mehr

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle 27. Mai 2013, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens AG Karlsruhe) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de 2. Karrierewerkstatt

Mehr

Mensch und Maschine im Zeichen von Industrie 4.0 Herausforderungen und Gestaltungsperspektiven aus Sicht der IG Metall

Mensch und Maschine im Zeichen von Industrie 4.0 Herausforderungen und Gestaltungsperspektiven aus Sicht der IG Metall Mensch und Maschine im Zeichen von Industrie 4.0 Herausforderungen und Gestaltungsperspektiven aus Sicht der IG Metall IUK TAG NRW 2014 DIGITAL INDUSTRIAL NRW/ SMART & SECURE am 20. November 2014 in Bochum

Mehr

Flexible Arbeitszeiten Auswirkungen auf Familie, Freizeit und Gesundheit. Arbeitsschutztag 2003 in Sachsen-Anhalt

Flexible Arbeitszeiten Auswirkungen auf Familie, Freizeit und Gesundheit. Arbeitsschutztag 2003 in Sachsen-Anhalt Flexible Arbeitszeiten Auswirkungen auf Familie, Freizeit und Gesundheit Arbeitsschutztag 2003 in Sachsen-Anhalt (Hans Böckler Stiftung) Magdeburg, 24.09.2003 Verbreitung von Zeitkonten (ISO Betriebsbefragung

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Immer schneller, immer flexibler?

Immer schneller, immer flexibler? Dr. Rolf Schmucker Institut Immer schneller, immer flexibler? Zur Entwicklung der Arbeitszeiten in Deutschland Faktor Zeit: Mess- und planbar oder doch die große Unbekannte? Wirtschaftskongress erwicon

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Dr. Beate Beermann

Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Dr. Beate Beermann Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Unterschiedliche Form der Flexibilität Flexibler Arbeitsort Betrieb Zuhause Unterwegs Flexible Arbeitsinhalte Lebenslanges Lernen mein

Mehr

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Lösung Mobiler Arbeitsort Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Der mobile Arbeitsort ist eine auf Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance. Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle

Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance. Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle 4. September 2012, KIT Karlsruhe Ulrike Hellert Geschäftsführerin Moderne Arbeitszeiten Wissenschaftliche

Mehr

Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages. Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka

Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages. Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages Bericht der 'Delegierten Susanne Grzonka Kernthemen und Entschließungen des Gewerkschaftstages Jugend Frauen Leiharbeit Gerechtes Einkommen Rente 67

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Die Zukunft der Arbeit im Visier

Die Zukunft der Arbeit im Visier Die Zukunft der Arbeit im Visier AGA Unternehmensverband - 6. Norddeutscher Großhandelstag Prof. Dr. Ulrike Hellert - Direktorin des iap AGENDA Agenda Megatrends Schlüsselressource Arbeitszeit Praxisbeispiel

Mehr

Zeitenwende im Büro. Rüsselsheim, 10. September 2014. Dr. Tobias Kämpf

Zeitenwende im Büro. Rüsselsheim, 10. September 2014. Dr. Tobias Kämpf Dr. Tobias Kämpf Zeitenwende im Büro Präsentation auf der 6. Engineering- und IT-Tagung der IG Metall Forum 3: Digitales Büro Aktuelle Entwicklungen und Gestaltungsmöglichkeiten Rüsselsheim, 10. September

Mehr

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015 ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts:

Mehr

Vertrauensarbeitszeit:

Vertrauensarbeitszeit: Vertrauensarbeitszeit: Hintergründe und Gestaltungserfordernisse für Gesundheit, Sicherheit und Leistung unter Zeitautonomie Sascha Wingen und Tanja Schulze Prospektiv GmbH Dortmund PR7122 / Folie 1 12.

Mehr

Gute Arbeit für Sachsen. Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel

Gute Arbeit für Sachsen. Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel Gute Arbeit für Sachsen Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel 03.09.2015 Die vier großen Treiber von Veränderung - Alterung (demografischer Wandel, Binnenmigration, Lebensverlaufsperspektive, gute

Mehr

Effizienz, Flexibilität und Sicherheit die Herausforderungen für den Arbeitsplatz der Zukunft. Arnold Stender, Mitglied des Vorstands der QSC AG

Effizienz, Flexibilität und Sicherheit die Herausforderungen für den Arbeitsplatz der Zukunft. Arnold Stender, Mitglied des Vorstands der QSC AG Effizienz, Flexibilität und Sicherheit die Herausforderungen für den Arbeitsplatz der Zukunft Arnold Stender, Mitglied des Vorstands der QSC AG Präsentation am 27.Oktober 2011 10. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

Mehr

Betriebsrat. Erfassung arbeitsbedingter psychischer Belastungen bei BK Giulini

Betriebsrat. Erfassung arbeitsbedingter psychischer Belastungen bei BK Giulini Erfassung arbeitsbedingter psychischer Belastungen bei BK Giulini BK Giulini ist keine Ferieninsel Arbeitsplätze: Produktion, Lager, Labor, Instandhaltung, Vertrieb, Verwaltung, Außendienst, IT usw Anlagen

Mehr

Vertrauensarbeitszeit

Vertrauensarbeitszeit 6.2.3 Steckbrief zum Arbeitszeitmodell Kurzbeschreibung des Arbeitszeitmodells/wichtigste Eckpunkte ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Varianten von hochflexibler Arbeitszeitgestaltung. Die beiden

Mehr

Work-Life-Balance. Schönen Worten müssen Taten folgen

Work-Life-Balance. Schönen Worten müssen Taten folgen Betriebsrätebefragung der IG Metall zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf Work-Life-Balance. Schönen Worten müssen Taten folgen Die Ergebnisse im Überblick Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Mehr

Unsere erste These lautet, dass mobile Technologien flexible Arbeitsmodelle nicht nur ermöglichen, sondern diese geradezu herausfordern.

Unsere erste These lautet, dass mobile Technologien flexible Arbeitsmodelle nicht nur ermöglichen, sondern diese geradezu herausfordern. Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 16. April 2013 Seite 1 Guten Tag, meine sehr geehrten Damen und Herren! Neue Technologien aus der ITK-Branche

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! www.nordmetall.de www.agvnord.de NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v. M. Mustermann 24.08.2011 Seite 1 Wir sind die arbeits- und sozialpolitische Interessenvertretung

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Workshopreihe Industrie 4.0 Zukunft der Industriearbeit

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Workshopreihe Industrie 4.0 Zukunft der Industriearbeit acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Workshopreihe Industrie 4.0 Zukunft der Industriearbeit Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh 1. Workshop 12. Dezember 2014 Berlin, BBAW Vision von Industrie

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Vertrauensarbeitszeit auf dem Prüfstand

Vertrauensarbeitszeit auf dem Prüfstand Konzept, Beispiele, Chancen und Risiken, Anforderungen aus Arbeitnehmersicht Vortrag von Dr. Eberhard Kiesche Oldenburg, 3. Juni 2003 BTQ Niedersachsen Donnerschweer Str. 84 26123 Oldenburg Fon: 0441/8

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Zwischen Pflegebett und Büro Workshop 3 Flexible Arbeitszeitmodelle im Überblick

Zwischen Pflegebett und Büro Workshop 3 Flexible Arbeitszeitmodelle im Überblick Zwischen Pflegebett und Büro Workshop 3 Flexible Arbeitszeitmodelle im Überblick 27.Oktober 2009, Henrichs Referentin: Katja Sträde M.A., Zeitbüro NRW Gesetzliche Rahmenbedingungen Arbeitszeitgesetz Teilzeit-

Mehr

Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert

Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert Wissensarbeit im Unternehmen der Zukunft nachhaltig gestalten PD Dr. Andreas Boes, Dr. Tobias Kämpf Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert Von einer neuen Qualität der Informatisierung zu einer

Mehr

Macht Politik für die Mehrheit der Menschen!

Macht Politik für die Mehrheit der Menschen! Macht Politik für die Mehrheit der Menschen! Foto: F1online / Robert Harding IG Metall Suhl-Sonneberg 1 Beschäftigtenbefragung Die Befragung: Über 514.000 Beschäftigte aus 8400 Betrieben, davon 775 Beschäftigte

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitalisierung und neue Arbeitswelten www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse

Mehr

7. Engineering- und IT-Tagung

7. Engineering- und IT-Tagung 7. Engineering- und IT-Tagung Baustelle Zukunft: Das digitale Unternehmen wo bleibt der Mensch? 18. 20.11.2015, BMW Group, München Forum 5: Ziemlich beste Freunde? Verhältnis Mensch Maschine in Produktion

Mehr

Wege zu einer modernen Arbeitszeitgestaltung Vortrag: Arbeitszeit gestalten in verschiedenen Lebensphasen

Wege zu einer modernen Arbeitszeitgestaltung Vortrag: Arbeitszeit gestalten in verschiedenen Lebensphasen Wege zu einer modernen Arbeitszeitgestaltung Vortrag: Arbeitszeit gestalten in verschiedenen Lebensphasen 20. Juni 2012, Freiburg Ulrike Hellert Geschäftsführerin Moderne Arbeitszeiten Projektleiterin

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Digital Business Arbeiten im alwaysonline

Digital Business Arbeiten im alwaysonline ti&m AG Agile Spitzenleistungen mit persönlichem Commitment. Digital Business Arbeiten im alwaysonline Modus Nico Tschanz, Head Consulting Zürich, 2014 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse

Mehr

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung S1 Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen Deutschland 0049 621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de

Mehr

DHBW Bausparkassentag

DHBW Bausparkassentag DHBW Bausparkassentag an der DHBW Villingen-Schwenningen am 10. November 2015 Bausparkassen-Café 3 Arbeitswelt Bausparkassen 1 / Hans Peter Ziegler Inhalt 1. Aktuelle Herausforderungen für Bausparkassen

Mehr

Tool Checkliste - Umsetzungsschritte bei Einführung von mobilen Arbeitsplätzen

Tool Checkliste - Umsetzungsschritte bei Einführung von mobilen Arbeitsplätzen Tool Checkliste - Umsetzungsschritte bei Einführung von mobilen Arbeitsplätzen W ichtige Aspekte bei der Einführung von Telearbeit Wirtschaftlichkeit Auswahlverfahren Phasenmodell der Einführung Telearbeit

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

kommentar Digitalisierung der Arbeitswelt

kommentar Digitalisierung der Arbeitswelt kommentar Digitalisierung der Arbeitswelt DGB Bundesvorstand Projekt Arbeit der Zukunft Juni 2015 Kommentar des DGB-Bundesvorstands zum Positionspapier der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Mehr

Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ALTERNATIVE ARBEITSFORMEN. Mann mit Kind vor einem Laptop. Telearbeit und mobiles Arbeiten.

Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ALTERNATIVE ARBEITSFORMEN. Mann mit Kind vor einem Laptop. Telearbeit und mobiles Arbeiten. Mann mit Kind vor einem Laptop Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ALTERNATIVE ARBEITSFORMEN Telearbeit und mobiles Arbeiten Logo Alternierende Telearbeit und mobiles Arbeiten - innovative

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Was gewinne ich, wenn ich arbeiten gehe? Tagung 23.01.2010 Holzminden Fußzeile 1 Lohnt sich Arbeit? Fragen zum Thema: Wie wird Arbeit definiert? Was ist

Mehr

Work-Life-Balance auch eine Frage der Leistungspolitik

Work-Life-Balance auch eine Frage der Leistungspolitik Wolfgang Dunkel Work-Life-Balance auch eine Frage der Leistungspolitik Vortrag auf dem Kongress Pflege 2015 Berlin, 31.01.2015 gefördert vom Die Argumentationslinie des Vortrags Arbeitssoziologische Perspektive

Mehr

Vertrauensarbeitszeit - Telearbeit. Informatio nstec h n o l o g ie h t t p : / / t k - i t. v e r d i. d e

Vertrauensarbeitszeit - Telearbeit. Informatio nstec h n o l o g ie h t t p : / / t k - i t. v e r d i. d e Vertrauensarbeitszeit - Telearbeit h t t p : / / t k - i t. v e r d i. d e Studie Statistisches Bundesamt, 2012: Qualität der Arbeit Ergebnisse zu Arbeitszeiten Die durchschnittliche Arbeitszeit bei Vollzeitbeschäftigten

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen. Workshop des Unternehmerverbandes November 2011

Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen. Workshop des Unternehmerverbandes November 2011 Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen Workshop des Unternehmerverbandes November 2011 Gründe für die Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle betriebsorganisatorische

Mehr

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Dipl.-Ing. Uwe Böhme Jahrestagung des AK Verkehr der DGfG, 12.03.2015, Erfurt Agenda 1. Berufsverkehr Was ist das eigentlich? 2. Dimensionen

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Fachtagung Psychische Gesundheit im Betrieb 11.10.2012 Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Dr. med. Dipl. Psych. Michael Peschke Facharzt für Arbeitsmedizin Umweltmedizin

Mehr

I.O. BUSINESS. Überstunden: Abbau

I.O. BUSINESS. Überstunden: Abbau I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus Serie "Arbeitszeit" Überstunden: Abbau Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Arbeitszeit Möglichkeiten zum Abbau von Überstunden Diese Checkliste gehört zu einer

Mehr

AWB 50 plus Gemeinsam in die Zukunft Rainer Foerges, AWB Köln GmbH & Co KG, Oktober 2011

AWB 50 plus Gemeinsam in die Zukunft Rainer Foerges, AWB Köln GmbH & Co KG, Oktober 2011 AWB 50 plus Gemeinsam in die Zukunft Rainer Foerges, AWB Köln GmbH & Co KG, Oktober 2011 1 Agenda 1. Die Ausgangssituation 2. Der Masterplan 3. Ein Fazit 2 1. Die Ausgangssituation im Allgemeinen Erhöhung

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung

egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Neuhaus Lorenz ISB 05.11.2013 Rückblick: vor gut 10 Jahren + = Mobiles Arbeiten war oft Führungskräften vorbehalten. 2 Rückblick: vor gut 10

Mehr

Mobiles Arbeiten heute: Status Quo und Trends

Mobiles Arbeiten heute: Status Quo und Trends Mobiles Arbeiten heute: Status Quo und Trends Donnerstag, 27. Juni 2013, Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg Axel Koch, stv. Leiter Enterprise Mobility, Bundesverband Digitale Wirtschaft

Mehr

Die Zukunft der Arbeit in der Industrie 4.0

Die Zukunft der Arbeit in der Industrie 4.0 Die Zukunft der Arbeit in der Industrie 4.0 Impulsbeitrag zur ESF Jahrestagung am 09.12.2015 Fachforum Gute Arbeit/ Wandel der Arbeit Gefördert durch das MASGF Brandenburg und finanziert aus Mitteln des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 9. Abkürzungsverzeichnis... 11. 1. Rahmenbedingungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 9. Abkürzungsverzeichnis... 11. 1. Rahmenbedingungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 11 1. Rahmenbedingungen... 13 2. Regelungsinhalte... 17 2.1 Ziele und Grundsätze... 17 2.1.1 Ziele der QM-Systeme... 20 2.1.2 Ziele der Qualitätszirkel

Mehr

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes

Rechtliche Grundlagen. des Arbeitsschutzes Rechtliche Grundlagen des Arbeitsschutzes Inhalt des Vortrags 1. Handlungspflichten gemäß Arbeitsschutzgesetz 2. Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz 3. Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung zu psychischen

Mehr

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Karoline Kleinschmidt, IG Metall Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Zur Relevanz des Themas 2 Überblick Wer gehört zur mittleren

Mehr

Auswirkungen von,industrie 4.0 auf Mittelstand und Handwerk

Auswirkungen von,industrie 4.0 auf Mittelstand und Handwerk Unternehmen 4.0 Herausforderungen Ziele Wege: Chancen & Risiken einer vernetzten Welt 4. Landeskongress der Offensive Mittelstand BW und der Offensive Gutes Bauen BW Stuttgart, 9. Oktober 2015 Auswirkungen

Mehr

Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung

Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung Konzept Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen

Mehr

Lebensphasengerechte Arbeitszeit in der Tarifpolitik der IG Metall

Lebensphasengerechte Arbeitszeit in der Tarifpolitik der IG Metall Dr. Hilde Wagner, Funktionsbereich Tarifpolitik Lebensphasengerechte Arbeitszeit in der Tarifpolitik der IG Metall WSI Gleichstellungstagung, 26./27. September 2013 in Berlin Inhalt 1. Arbeitszeitpolitische

Mehr

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Solo-Selbstständige Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel Wiesbaden, 30./31. Mai 2012 Dr. Frank Wießner Dr. Hans-Dieter Gerner Agenda

Mehr

Industrie 4.0 Chancen und Risiken für die Industriearbeit der Zukunft aus Sicht der IG Metall

Industrie 4.0 Chancen und Risiken für die Industriearbeit der Zukunft aus Sicht der IG Metall Industrie 4.0 Chancen und Risiken für die Industriearbeit der Zukunft aus Sicht der IG Metall Podiumsdiskussion der Friedrich-Ebert-Stiftung: Industrie 4.0 - Chancen und Risiken einer Arbeitswelt der Zukunft

Mehr

20:00 8:0012:00 21:30. Mobiles Arbeiten. Selbstbestimmter den Arbeitstag gestalten die Chancen digitaler Arbeitsabläufe für die Beschäftigten nutzen!

20:00 8:0012:00 21:30. Mobiles Arbeiten. Selbstbestimmter den Arbeitstag gestalten die Chancen digitaler Arbeitsabläufe für die Beschäftigten nutzen! Bezirk Baden-Württemberg Mobiles Arbeiten Selbstbestimmter den Arbeitstag gestalten die Chancen digitaler Arbeitsabläufe für die Beschäftigten nutzen! 8:00 21:30 8:0012:00 20:00 1 Ausgangssituation......................................

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt Digitalisierung der Arbeitswelt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 26. Februar 2015 Büroarbeitsplatz mit Anwesenheitspflicht

Mehr

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS)

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Wir vernetzen Interessen Ado Wilhelm ver.di FB 9 TK / IT Gute Führung und Motivation am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Workshop 4b Gute Führung und Motivation

Mehr

Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen

Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen TELE@KOOPERATION der Metropolen und Regionen Weissrusslands und Deutschlands. Ansätze einer europäischen Zusammenarbeit - Alcatel

Mehr

Betriebsvereinbarungen 2015 Verbreitung und Themen

Betriebsvereinbarungen 2015 Verbreitung und Themen Forschung aktuell wsi mitteilungen 3/2016 Betriebsvereinbarungen 2015 Verbreitung und Themen Der Beitrag präsentiert repräsentative Daten zu Verbreitung und Themen von Betriebsvereinbarungen anhand des

Mehr

Wilhelm Bauer (Hrsg.) Stefan Rief, Mitja Jurecic, Jörg Kelter, Dennis Stolze

Wilhelm Bauer (Hrsg.) Stefan Rief, Mitja Jurecic, Jörg Kelter, Dennis Stolze FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO KURZBERICHT ZUR STUDIE»OFFICE SETTINGS«Wilhelm Bauer (Hrsg.) Stefan Rief, Mitja Jurecic, Jörg Kelter, Dennis Stolze Die Rolle der Arbeitsumgebung

Mehr