Älter werden in Bamberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Älter werden in Bamberg"

Transkript

1 Älter werden in Bamberg Eine Informationsbroschüre der Seniorenbeauftragten für die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger

2 Grußwort des Oberbürgermeisters und des Sozial- und Umweltreferenten Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Bamberg bietet älteren Menschen viele faszinierende Möglichkeiten der Lebensgestaltung. Diese Informationsbroschüre unserer Seniorenbeauftragten, Frau Stefanie Hahn, möchte dafür sorgen, dass Ihnen keine Perspektive unbekannt bleibt. So finden Sie beispielsweise im ersten Teil ein ausführliches Verzeichnis der vielseitigen Freizeitund Bildungsangebote in Bamberg. Bei allen Problemen des Alltags können Sie den Rat von Experten einholen. Dieser Wegweiser nennt kompetente Beratungsstellen bei Fragen zu Gesundheit und Sicherheit im Alter. Zusätzlich finden Sie hier Adressen zuverlässiger Ansprechpartner bei wirtschaftlichen und rechtlichen Problemen und Wohnungsfragen. 1

3 Ein Überblick über die Bamberger Serviceangebote für Pflegebedürftige und ein Kapitel zur Vorsorge für den Todesfall schließen das umfangreiche Angebot an Hinweisen und Adressen ab. Wir hoffen, dass Sie hier viele Tipps finden, die Ihr Leben in Bamberg erleichtern und bereichern. Andreas Starke Ralf Haupt Oberbürgermeister Sozial- und Umweltreferent 2

4 Wichtige Rufnummern Polizei 110 Feuerwehrnotruf 112 Rettungsnotruf 112 Ärztlicher Bereitschaftsdienst / Bamberger Bereitschaftspraxis / Schlaganfall-Notruf / Giftnotruf München 0 89 / Giftinfozentrale Nürnberg / Apotheken-Notdienst siehe Tageszeitung Telefonzentrale des Rathauses / 87-0 Infothek (allgemeine Auskünfte) / Fundbüro / Störungsdienst der Stadtwerke für Gas, Wasser, Strom / 77-0 Servicezentrum am ZOB Informations- und Verkaufsstelle / Behindertenfahrdienst: (Johanniter) / (ASB) / (BRK) / TelefonSeelsorge / und / Bundesweiter Sperr-Notruf für EC- und Kreditkarten (kostenlos) Weißer Ring e.v /

5 Inhaltsverzeichnis Grußwort des Oberbürgermeisters und des Sozial- und Umweltreferenten 1 Wichtige Rufnummern 3 1 Bildung, Freizeit und Kultur 1.1 Archive und Bibliotheken / Denkmal- und Heimatpflege Museen Theater / Musik / Kino Stadtführungen Weiterbildung / Lernen im Alter Senioren und Internet Seniorenclubs / Seniorenkreise Seniorentreff Sport im Alter Ferien- und Erholungsreisen Kirchen Städtische Seniorenveranstaltungen Interkulturelle Einrichtungen und Migrationsberatungsstellen 40 4

6 2 Ansprechpartner bei der Stadt Bamberg 2.1 Dienststellen der Stadt Bamberg Induktive Höranlagen in der Stadtverwaltung 53 3 Seniorenvertretungen 3.1 Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs Förderverein Seniorenbeirat / Unterausschuss Bürgervereine Senioren in politischen Gruppierungen Senioren in Gewerkschaften 76 4 Informations- und Beratungsstellen 4.1 Rechtsberatung / Prozesskostenhilfe Die rechtliche Betreuung Beratungsangebote in besonderen Lebenssituationen / Selbsthilfebüro Nachteilsausgleiche / Behinderung Wohlfahrtsverbände Beratung für Mieter Beratung für Vermieter Fachbereich Pflege- und Behinderteneinrichtungen Qualitätsentwicklung und Aufsicht (FQA) vormals Heimaufsicht Ehrenamt, Vermittlung 106 5

7 5 Hilfe in finanziellen Angelegenheiten 5.1 Schuldnerberatung Renten- und Unfallversicherung Die Leistungen der Pflegeversicherung Beantragung von Grundsicherung Beantragung von Wohngeld (Mietzuschuss / Lastenzuschuss) Beantragung von Pflegegeld Finanzierung von Heimkosten Seniorenbüro Nothelfer Hilfe im Haushalt Hilfe für Bedürftige Sicherheit und Gesundheit im Alter 6.1 Sicherheit für Senioren Kliniken / Betreuungs- und Beratungszentrum / Sozialpädagogischer Fachdienst Ernährungsberatung Offene Mittagstische für Senioren Begleitservice für Senioren Verleih von Rollstühlen, Elektro-Rollstühlen und Rollatoren 150 6

8 7 Wohnen im Alter 7.1 Wohnraumanpassung Verein zur Förderung und Unterstützung selbständigen Wohnens im Alter und bei Behinderung e.v Betreutes / Service Wohnen Senioren-Wohnanlagen Senioren-Wohngemeinschaften Senioren-Hausgemeinschaften Mehrgenerationenhaus - Wohnformen - Wohnen für Hilfe - Treff / Unterstützung Aufbau und Planung einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Hilfe bei Pflegebedürftigkeit 8.1 Ambulante Pflegedienste und Sozialstationen Mobile Soziale Hilfsdienste Ehrenamtliche Besuchs- und Hilfsdienste Hausnotruf / Mobil-Notruf Mahlzeitendienste Beförderungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen Pflegebegutachtung Hilfe bei Ablehnung von Pflegegeldanträgen 188 7

9 8.9 Hilfe bei der Heimplatzsuche Kurzzeitpflege Tagespflege / Nachtpflegetour Tagesbetreuung Stationäre Einrichtungen Seniorenheime / Pflegeheime Beschützendes Wohnen Heimbeirat Berufsfachschulen für Altenpflege Hilfe für pflegende Angehörige Demenz / Alzheimer Vorsorge für den Todesfall 9.1 Patientenverfügung Erbfolge, Testament Sterbe- / Trauerbegleitung Bestattungsinstitute Suchbegriffe A Z 229 Zusätzliche Informationsangebote 235 Impressum 237 8

10 1 Bildung, Freizeit und Kultur 9

11 10

12 1.1 Archive und Bibliotheken / Denkmal- und Heimatpflege Viele ältere Menschen nutzen die freie Zeit, um ihr vorhandenes Wissen zu erweitern oder völlig neue Kenntnisse zu erwerben. Die Bibliotheken in Bamberg haben deshalb für jeden Geschmack etwas zu bieten. Siehe Bürgerinformationsbroschüre Leben in BAMBERG Faszination Weltkulturerbe, erhältlich in der Infothek der Stadt Bamberg Maximiliansplatz / Erkenntnisse bezüglich Familien-, Hausforschung und ähnlich geschichtlich Interessantes liefern u.a. Historischer Verein Bamberg e.v. Untere Sandstraße 30 a Bamberg / und

13 Stadtarchiv Bamberg Untere Sandstraße 30 a Bamberg /

14 1.2 Museen Die zahlreichen Museen in der Stadt Bamberg zeigen ihre Schätze gerne. Nehmen Sie sich doch einfach einmal die Zeit, besuchen Sie diese und lassen Sie sich außerdem von der großen Vielfalt der in Bamberg organisierten Ausstellungen begeistern. Eine ausführliche Museums-Broschüre erhalten Sie bei folgenden Stellen: Infothek der Stadt Bamberg Maximiliansplatz / Historisches Museum Domplatz Bamberg / und

15 Tourismus & Kongress Service Geyerswörthstraße /

16 1.3 Theater / Musik / Kino Bamberg, als Weltkulturerbestadt, bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten an. Ob klassisches Schauspiel oder modernes Theater, ob Musical oder das bekannte Marionettentheater. Bamberg hat für jeden Geschmack und alle Gelegenheiten etwas zu bieten. Siehe Bürgerinformationsbroschüre Leben in BAMBERG Faszination Weltkulturerbe, erhältlich in der Infothek der Stadt Bamberg Maximiliansplatz / Odeon Kino & Cafe Seniorenkino Luitpoldstraße Bamberg / weitere Kinos: siehe Tageszeitung 15

17 Weitere Informationen finden Sie auch unter: 1.7 Seniorenclubs / Seniorenkreise 1.8 Seniorentreff 16

18 1.4 Stadtführungen Selbst für Alteingesessene bieten Stadtführungen immer wieder eine Chance Neues und Unbekanntes aus einer anderen Perspektive neu zu entdecken. Für Neuhinzugezogene besteht hier die Möglichkeit, sich mit den Sehens- und Liebenswürdigkeiten unserer Stadt vertraut zu machen. Allgemeine Stadtführungen und spezielle Themenführungen können Sie buchen bei: AGIL Büro für angewandte Archäologie Schranne 4 c Bamberg / Geschichte Für Alle e.v. Wiesentalstraße Nürnberg /

19 Tourismus & Kongress Service Geyerswörthstraße / VHS Bamberg Tränkgasse Bamberg /

20 1.5 Weiterbildung / Lernen im Alter Im Alter noch lernen? Schaffe ich das, was bringt mir das? Sie lernen Zusammenhänge auf neue Weise kennen und verstehen Sie können informiert mitreden Sie lernen neue Menschen kennen Sie entdecken Ihre kreativen Fähigkeiten und trainieren Sie - das stärkt ihr Selbstbewusstsein Sie trainieren Ihre Gehirnzellen das beugt vor und hält jung In Bamberg gibt es ein reichhaltiges Angebot von Weiterbildungsmöglichkeiten, die für Senioren gut geeignet sind. A-L-F e.v. Hainstraße / Erzbischöfliches Ordinariat Erwachsenenpastoral - Seniorenpastoral Jakobsplatz Bamberg /

21 Universität Bamberg Gast und Seniorenstudium Kapuzinerstraße 16, Raum / VHS Bamberg Tränkgasse Bamberg / Weitere Informationen finden Sie auch unter: 1.1 Archive und Bibliotheken / Denkmal- und Heimatpflege 1.2 Museen 1.4 Stadtführungen 1.6 Senioren und Internet 1.7 Seniorenclubs / Seniorenkreise 1.8 Seniorentreff 1.10 Ferien- und Erholungsreisen 1.11 Kirchen 1.13 Interkulturelle Einrichtungen und Migrationsberatungsstellen 20

22 1.6 Senioren und Internet Computer und das Internet sind für viele ältere Menschen immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Dabei ist der Umgang mit dem Computer und das Surfen oft leichter, als man glaubt. Spezielle Kurse für Senioren bieten an: bfz Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft ggmbh Lichtenhaidestraße Bamberg / Bürgernetztreff 60 plus Schillerplatz / VHS Tränkgasse Bamberg /

23 Weitere Informationen finden Sie auch unter: 1.5 Weiterbildung / Lernen im Alter 22

24 1.7 Seniorenclubs / Seniorenkreise Ein attraktives Veranstaltungsprogramm bieten Ihnen die Bamberger Seniorenclubs und Seniorenkreise an. Regelmäßige Treffs ermöglichen es Ihnen, neue Kontakte zu knüpfen und Unterhaltung und Geselligkeit zu finden. Unter anderem organisieren die Kreise Ausflugsfahrten und Besichtigungen, veranstalten Spielenachmittage, bieten Ihnen an, an Gesprächsgruppen teilzunehmen oder laden ganz einfach zu Kaffee und Kuchen ein. Zahlreiche Seniorenkreise bildeten sich auf Grund von Anregungen in Kirchengemeinden. Fragen Sie doch einfach in Ihrer eigenen Gemeinde nach. Bayerisches Rotes Kreuz - Seniorenclub Hainstraße / Buger Seniorenkreis Bierkrugweg Bamberg /

25 Bund der Ruhestandsbeamten, Rentner und Hinterbliebenen Urbanstraße / EVG Senioren Ludwigstraße Bamberg / Frauenkreis Dompfarrei Jakobsberg 27 a Bamberg / Gesangverein Liederhort 1874 e.v. Gaustadt Aufbaustraße Bamberg / KAB-Senioren St. Gangolf Trimbergstraße Bamberg /

26 KAB-Senioren im Kreisverband Bamberg-Stadt e.v. Höhenstraße Bamberg / Kneipp-Verein e.v. Bamberg Josephstraße Bamberg / Männerstammtisch 60+ Kunigundendamm Bamberg / Seniorenbegegnungsstätte Heinrichsdamm / Seniorenclub der Arbeiterwohlfahrt Hauptsmoorstraße 26 a Bamberg /

27 Seniorenclub der israelitischen Kultusgemeinde Willy-Lessing-Straße 7 a / Seniorenclub Obere Pfarre Eisgrube Bamberg / Seniorenclub St. Gangolf Theuerstadt Bamberg / Seniorenclub St. Otto Siechenstraße Bamberg / Seniorengruppe Gereuth-Hochgericht Wolfgangsplatz Bamberg /

28 Seniorenkreis der Auferstehungskirche Pestalozzistraße Bamberg / Seniorenkreis der Dompfarrei St. Peter / St. Georg Domstraße Bamberg / Seniorenkreis der Erlöserkirche Kunigundendamm Bamberg / Seniorenkreis Maria Hilf / St. Wolfgang Wunderburg Bamberg /

29 Seniorenkreis St. Anna Heinkelmannstraße Bamberg / Seniorenkreis St. Heinrich Eckbertstraße Bamberg / Seniorenkreis St. Josef Dr.-Martinet-Straße Bamberg / Seniorenkreis St. Kunigund Joseph-Otto-Kolb-Straße Bamberg /

30 Seniorenkreis St. Martin / St. Josef An der Universität / Seniorenkreis Wildensorg Wildensorger Hauptstraße Bamberg / Seniorentanzgruppe St. Martin / St. Josef Balthasar-Neumann-Straße / ver.di Bezirk Oberfranken West Schützenstraße / Weitere Informationen finden Sie auch unter: 1.8 Seniorentreff 1.11 Kirchen 3 Seniorenvertretungen 29

31 1.8 Seniorentreff Die ehrenamtlichen Mitarbeiter in den Stadtteiltreffs freuen sich über jeden Besucher. Es gibt Kaffee und kalte Getränke zu günstigen Preisen. Hier besteht die Möglichkeit für Gespräche und Spiele. In allen Begegnungsstätten bietet sich für Interessierte die Möglichkeit, sich ehrenamtlich zu engagieren. Cafe Rotundo Kunigundendamm Bamberg / Caritas Altenpflegezentrum St. Otto Seniorentreff Ottostraße /

32 Mütterzentrum Känguruh e.v. Jung & Alt Treff Nürnberger Straße 108 k Bamberg / OASE Beratung und Begegnung Luitpoldstraße Bamberg / Seniorenbegegnungsstätte Heinrichsdamm / Seniorenzentrum Antonistift/Bürgerspital Treffpunkt Antoni St.-Getreu-Straße Bamberg /

33 Treffpunkt Gartenstadt Wacholderweg 1 a Bamberg / In der Broschüre Essen und Treffen Seniorengerechte Angebote in Bamberg erhalten Sie weitere Informationen. Diese liegt bei folgenden Stellen aus: Infothek der Stadt Bamberg Maximiliansplatz / Seniorenbeauftragte _ Geyerswörthstraße / und Weitere Informationen finden Sie auch unter: 1.7 Seniorenclubs / Seniorenkreise 1.12 Städtische Seniorenveranstaltungen 1.13 Interkulturelle Einrichtungen und Migrationsberatungsstellen 3 Seniorenvertretungen 32

34 1.9 Sport im Alter Sport trägt auch im Alter ganz wesentlich dazu bei, sich körperlich aktiv und gesund zu halten. Eine gemeinsame sportliche Betätigung bietet außerdem gute Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen. Es empfiehlt sich jedoch, im Voraus die richtige Gesundheitsberatung in Anspruch zu nehmen, damit man den Sport auch als Senior unbesorgt betreiben kann. Neben den hier aufgeführten Möglichkeiten gibt es noch viele weitere Angebote. Auskunft geben die örtlichen Vereine, Bildungseinrichtungen, Selbsthilfegruppen, Seniorenkreise, Wohlfahrtsverbände und das Schulverwaltungs- und Sportamt der Stadt Bamberg. Eine lange Liste von Sportvereinen finden sie außerdem in der Bürgerinformationsbroschüre Leben in BAMBERG Faszination Weltkulturerbe, erhältlich in der Infothek der Stadt Bamberg Maximiliansplatz /

35 Weitere Informationen finden Sie auch unter: 1.5 Weiterbildung / Lernen im Alter 1.7 Seniorenclubs / Seniorenkreise 1.8 Seniorentreff 1.11 Kirchen 1.12 Städtische Seniorenveranstaltungen 4.3 Beratungsangebote in besonderen Lebenssituationen / Selbsthilfebüro 34

36 1.10 Ferien- und Erholungsreisen Wer rastet, der rostet. Dies gilt in ganz besonderem Maße für ältere Menschen. Reisen halten nicht nur geistig und körperlich fit, sie bieten auch Kontaktmöglichkeiten zu Menschen mit gleichen Interessen und sind ein gutes Mittel gegen Einsamkeit und Isolation. Eine Vielzahl von Veranstaltern bietet vom eintägigen Ausflug bis zur mehrtägigen Bildungs- oder Erholungsreise ein breites Angebot für ältere Menschen an. Neben den örtlichen Reisebüros und den verschiedenen Wohlfahrtsverbänden (siehe 4.5) bieten u.a. spezielle Angebote für Senioren an: Sozialverband VdK Bayern Kreisverband Bamberg Mußstraße / VHS Bamberg Tränkgasse Bamberg /

37 Weitere Informationen finden Sie auch unter: 1.7 Seniorenclubs / Seniorenkreise 1.8 Seniorentreff 1.11 Kirchen 36

38 1.11 Kirchen Die Kirchen sind nicht nur für den seelischen und geistlichen Beistand da. Für Senioren bieten Sie vielfältige Möglichkeiten an. Die Angebote reichen von Fortbildungen, Ausflügen, kulturellen Veranstaltungen über Treffmöglichkeiten in den Pfarreien bis hin zu Besuchsdiensten für Pflegebedürftige. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Gemeinde sowie eine genaue Auflistung aller Kirchen, Klöster und Religionsgemeinschaften in der Bürgerinformationsbroschüre Leben in BAMBERG Faszination Weltkulturerbe, die erhältlich ist in der Infothek der Stadt Bamberg Maximiliansplatz / Weitere Informationen finden Sie auch unter: 1.5 Weiterbildung / Lernen im Alter 1.7 Seniorenclubs / Seniorenkreise 1.8 Seniorentreff 9.3 Sterbebegleitung 37

39 1.12 Städt. Seniorenveranstaltungen Seit Jahren wird die gleichberechtigte Teilhabe älterer Menschen am gesellschaftlichen, kulturellen, sozialen und politischen Leben von der Seniorenbeauftragten und ihren Mitarbeiterinnen unterstützt. So werden eigene Angebote und Projekte initiiert, die an den Bedürfnissen der Seniorinnen und Senioren orientiert sind. Besonders gerne in Anspruch genommen werden die klassischen Seniorenwanderungen mit jeweils 120 bis 150 Teilnehmern, der Faschingstanz im Hegelsaal sowie das traditionelle Weinfest. Zu aktuellen Themen oder Ereignissen werden wechselnde Veranstaltungen ins Jahresprogramm aufgenommen. Außerdem bietet die Stadt Bamberg, je nach Bedarf, verschiedene Informations- bzw. Podiumsdiskussionen gemeinsam mit anderen Mitveranstaltern an. Seniorenbeauftragte der Stadt Bamberg Geyerswörthstraße / und

40 Weitere Informationen finden Sie auch unter: 1.7 Seniorenclubs / Seniorenkreise 1.8 Seniorentreff 1.10 Ferien- und Erholungsreisen 2.1 Dienststellen der Stadt Bamberg 39

41 1.13 Interkulturelle Einrichtungen und Migrationsberatungsstellen Ansprechpartner für die Belange der älteren Menschen mit Migrationshintergrund: Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg Geyerswörthstraße / und Ausländervereine und weitere interkulturelle Einrichtungen finden Sie in der Bürgerinformationsbroschüre Leben in BAMBERG Faszination Weltkulturerbe, erhältlich in der Infothek der Stadt Bamberg Maximiliansplatz /

42 Caritas-Beratungshaus Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) Geyerswörthstraße / Evangelische Aussiedlerarbeit im Dekanat Bamberg Eisgrube Bamberg / Fachdienst für Migration & Integration Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) Schwarzenbergstraße Bamberg / Israelitische Kultusgemeinde Bamberg Willy-Lessing-Straße 7 a /

43 Migrationssozialdienst der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Bamberg Stadt und Land e.v. Theatergassen / und

44 Notizen 43

45 Notizen 44

46 2 Ansprechpartner bei der Stadt Bamberg 45

47 46

48 2.1 Dienststellen der Stadt Bamberg Auch bei den Dienststellen der Stadt Bamberg finden ältere Menschen immer ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte. Sie finden hier persönliche Beratung, Information und Hilfe bei auszugsweise nachfolgend aufgelisteten Stellen: Allgemeiner Sozialer Dienst des Stadtjugendamtes Geyerswörthstraße / und Amt für soziale Angelegenheiten Geyerswörthstraße / Bauordnungsamt - Soziale Wohnraumförderung Untere Sandstraße Bamberg /

49 Behindertenbeauftragte Maximiliansplatz / Betreuungsstelle Obere Brücke / , und Entsorgungs- und Baubetrieb (Sperrmüll, Straßenreinigung, Müllabfuhr) Margaretendamm Bamberg / Einwohneramt Maximiliansplatz /

50 Fachbereich Pflege- und Behinderteneinrichtungen Qualitätsentwicklung und Aufsicht (FQA) vormals Heimaufsicht Geyerswörthstraße / Fundamt Maximiliansplatz / Infothek Maximiliansplatz / Kommunale Gleichstellungsstelle Geyerswörthstraße /

51 Koordinierungsstelle für Beiräte und Beauftragte Geyerswörthstraße / und Oberbürgermeister - Bürgersprechstunde Maximiliansplatz / und Seniorenbeauftragte Geyerswörthstraße / und Standesamt Maximiliansplatz /

52 Stadtarchiv Bamberg Untere Sandstraße 30 a Bamberg / Straßenverkehrsamt Moosstraße Bamberg / Umweltamt Mußstrasse / Versicherungsamt Heinrichsdamm /

53 VHS Bamberg Tränkgasse Bamberg / Nähere Informationen bietet auch der an der Infothek erhältliche Rathauswegweiser. Weitere Informationen finden Sie auch unter: 4 Informations- und Beratungsstellen 5 Hilfe in finanziellen Angelegenheiten 52

54 2.2 Induktive Höranlagen in der Stadtverwaltung Induktive Höranlagen sind eine große Hilfe für Schwerhörige. Insbesondere in lauter Umgebung ermöglichen sie, dass alles Gesagte vollkommen unverzerrt das Ohr des Hörgeräteträgers erreicht Folgende Einrichtungen verfügen bereits über eine Induktionsanlage: Bauordnungsamt - Bauberatung Untere Sandstraße Bamberg / Behindertenbeauftragte Maximiliansplatz / Einwohneramt - Kasse Maximiliansplatz /

55 E.T.A.-Hoffmann-Theater E.T.A.-Hoffmann-Platz / Friedhof - Aussegnungshalle Hallstadter Straße Bamberg Infothek Maximiliansplatz / Konzert- und Kongresshalle (beide Säle) Mußstraße / Oberbürgermeister Maximiliansplatz / oder

56 Standesamt - Trauungssaal - Urkundenabholung Maximiliansplatz / Straßenverkehrsamt - Abteilung Zulassung Moosstraße Bamberg / Tourismus & Kongress Service Geyerswörthstraße / VHS Bamberg und im Vortragsraum Tränkgasse Bamberg /

57 Notizen 56

58 Notizen 57

59 Notizen 58

60 3 Senioren- vertretungen 59

61 60

62 3.1 Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich engagieren wollen im Staat, der Gemeinde oder auch einem Verein, sollten sich dort aktiv beteiligen. Auch oder gerade in Bamberg bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die Ansichten, Interessen und Belange der älteren Generation zu vertreten. Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs (A.R.G.E.) Schillerplatz / Die Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs ist politisch und weltanschaulich neutral. Sie hat sich folgende allgemeine Ziele gesetzt: Mitsprache und Mitwirkung bei der Planung, Koordinierung und Verwirklichung von Maßnahmen zur Verbesserung der persönlichen und gesellschaftlichen Situation der älteren Generation in unserer Stadt. 61

63 Vertretung der Interessen der älteren Bürgerinnen und Bürger in der Öffentlichkeit, im Seniorenbeirat der Stadt und gegenüber Institutionen, Behörden und Verbänden, die mit Angelegenheiten der älteren Bürgerinnen und Bürger befasst sind. Förderung von Maßnahmen zur Aktivierung der älteren Menschen. Wer auch immer sich der Lebenshilfe für ältere Menschen widmet, ob privat, in Vereinigungen oder Heimen, und gleichzeitig die Ziele der Arbeitsgemeinschaft fördern möchte, kann hier aktiv werden. Weitere Informationen finden Sie auch unter: 3.3 Seniorenbeirat / Unterausschuss 3.2 Förderverein 5.8 Seniorenbüro Nothelfer 62

64 3.2 Förderverein Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, auf paritätischer Grundlage Selbsthilfemaßnahmen anzuregen und zu unterstützen, die der Aktivierung der älteren Bürgerinnen und Bürger Bambergs und der Lebenshilfe für diese dienen. Der Verein ist selbstlos tätig, er fördert die materielle Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs und dient so den Seniorinnen und Senioren Bambergs. Auch Sie können durch Ihre Mitgliedschaft beim Förderverein dazu beitragen, die wesentlichen Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs zu unterstützen. Förderverein Seniorenhilfe Bamberg e.v. Schillerplatz / Weitere Informationen finden Sie auch unter: 3.1 Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs 63

65 3.3 Seniorenbeirat / Unterausschuss Gerade über den Seniorenbeirat ergeben sich vielfältige Gelegenheiten, Einfluss zu nehmen auf die zweckmäßige Umsetzung der Belange einer älteren Generation. Der Seniorenbeirat der Stadt Bamberg ist ein vorberatender Ausschuss im Sinne von Art. 32 Abs. 1 der Gemeindeordnung (GO). Er berät den Stadtrat, seine Ausschüsse und die Stadtverwaltung in grundsätzlichen Angelegenheiten älterer Bürger. Er nimmt Anregungen und Beschwerden entgegen; die Tätigkeit ist ehrenamtlich. Den Vorsitz führt der Oberbürgermeister der Stadt Bamberg. Dem Seniorenbeirat gehören an: der Oberbürgermeister der Stadt Bamberg als Vorsitzender der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs als ständiger stellvertretender Vorsitzender; er wird vertreten durch seinen Stellvertreter, je ein Mitglied der Fraktionen des Stadtrates Bamberg, der Sozialreferent der Stadt Bamberg, die Seniorenbeauftragte der Stadt Bamberg, 64

66 der Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes, je ein Vertreter der Ortsverbände der freien Wohlfahrtspflege in der Stadt Bamberg, ein Vertreter des VdK Kreisverband Bamberg-, zwölf Bürger der Stadt Bamberg, die das 60. Lebensjahr vollendet haben und die wählbar im Sinne des Gemeindewahlrechts sind. Dem Seniorenbeirat steht ein Unterausschuss zur Seite, der die Sitzungen des Seniorenbeirates vorbereitet, Vorschläge für den Seniorenbeirat ausarbeitet und Angelegenheiten, denen keine grundsätzliche Bedeutung zukommt und die keine erheblichen finanziellen Auswirkungen erwarten lassen, selbständig erledigt. Der Unterausschuss besteht aus: dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs als Vorsitzenden, fünf Mitgliedern, die vom Seniorenbeirat für die Dauer der Wahlperiode aus den zwölf Mitgliedern gewählt werden und der Seniorenbeauftragten. Der Unterausschuss tagt nach Bedarf. Er entscheidet mehrheitlich und hat das Recht, die Einberufung des Seniorenbeirates jederzeit zu verlangen. Der Unterausschuss tagt nicht öffentlich. 65

Wegweiser für Seniorinnen und Senioren

Wegweiser für Seniorinnen und Senioren Senioren-Informationen Wer hilft weiter? Pflegeversicherung Wohnen im Alter Alten- und Pflegeheime Ambulante Hilfen Vorsorge Wegweiser für Seniorinnen und Senioren Vorwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben Hans Werner Rössing Charta und Seniorennetzwerk Zwei Projekte aus dem Bundesfamilienministerium Projekt 1 Charta der Rechte hilfe und pflegebedürftiger Menschen Entstand

Mehr

Pflegeversicherung. Finanzielle Hilfen

Pflegeversicherung. Finanzielle Hilfen Pflegeversicherung Auf welche Leistungen aus der Pflegeversicherung habe ich Anspruch? Was bringt die Pflegeversicherung mir und meinen Angehörigen, die mich pflegen? Die für Sie zuständige Pflegekasse

Mehr

Altenpflege ein Beruf mit Zukunft.

Altenpflege ein Beruf mit Zukunft. Altenpflege ein Beruf Zukunft. Bei diesen kannst du dich für eine Ausbildung oder ein Praktikum bewerben. Für weitere Auskünfte kannst du dich gerne uns in Verbindung setzen. AWO Seniorenzentrum Gartenstadt

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015

Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Pflegeleistungen ab 1. Januar 2015 Anspruch auf Pflegegeld für häusliche Pflege Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 123,00 EUR 120,00 EUR Pflegestufe 1 244,00 EUR 235,00 EUR Pflegestufe 1 (mit Demenz*) 316,00

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Auszug aus dem SGB XI 28 SGB XI - Leistungsarten, Grundsätze (1) Die Pflegeversicherung gewährt folgende Leistungen: 1. Pflegesachleistung ( 36), 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v.

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. 1 Gliederung Neurologische Frührehabilitation Neurologische Anschlussheilbehandlung

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

Beratungsstellen. Talstr. 67 97318 Kitzingen 09321 / 92 69 816. Arbeiterwohlfahrt Kreisverband

Beratungsstellen. Talstr. 67 97318 Kitzingen 09321 / 92 69 816. Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Talstr. 67 09321 / 92 69 816 Bayerisches Rotes Kreuz Schmiedelstr. 3 09321 / 21 03-0 Caritasverband für den Landkreis Kitzingen Diakonisches Werk Kitzingen KASA Kirchliche

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Schön, dass alles geregelt ist! Die Pflegeversicherung 5. Säule im Sozialversicherungssystem Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

Schwerbehindertenausweis

Schwerbehindertenausweis 1 Schwerbehindertenausweis Die Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises erfolgt nur auf Antrag: http://www.zbfs.bayern.de/imperia/md/content/blvf/sgbix/antrag_auf_feststellung_ein er_behinderung.pdf

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Kurzzeitpflege 42 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Stand: 09.2013 In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum

Mehr

seelischen Problemen

seelischen Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei seelischen Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen

Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen Pflegestützpunkte im Land Bremen: Bremen-Vahr Bremen-Vegesack Bremerhaven Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00 13.30

Mehr

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Sonnabend, den 07.09.2013 10.00 13.00 Uhr auf dem Rathausplatz 1993 2013 20 Jahre Sozialmarkt Wedel - Netzwerk Wedel Gemeinsam gegen Armut

Mehr

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Demenz Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege Angebote bei Demenz Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 1 Beratungsstellen Für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen gibt es spezielle Beratungsangebote:

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Escher: Pflege zu Hause und im Heim

Escher: Pflege zu Hause und im Heim Escher. Ihr MDR-Ratgeber bei Haufe Escher: Pflege zu Hause und im Heim von Regine Blasinski 1. Auflage 2009 Escher: Pflege zu Hause und im Heim Blasinski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen.

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Ambulante Dienste Kundeninformationen zur Einführung des 1. Pflegestärkungsgesetzes. Das können Sie ab 2015 von uns erwarten. Ab 2015: Bessere Pflege-

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Sonnabend, den 05.09.2015 10.00 13.00 Uhr auf dem Rathausplatz 23. Sozialmarkt in Wedel Netzwerk Wedel Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung

Mehr

Das ändert sich ab 1. Januar 2015

Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 120,00 123,00 Pflegestufe I 235,00 244,00 Pflegestufe

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Die wichtigsten Veränderungen durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Verbesserte Pflegeversicherungsleistungen für Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen, die zu Hause leben (ab 01.01.2013) Die wichtigsten

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Pflegeberatung als neue Leistung

Pflegeberatung als neue Leistung Pflegeberatung als neue Leistung AOK - Die Gesundheitskasse Herzlich willkommen zu dieser Veranstaltung! AOK Bayern - Die Gesundheitskasse Inhalte Vorstellung meiner Person Gesetzliche Grundlagen Pflegeberatung

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Lieber Kunde von Senior Mobil,

Lieber Kunde von Senior Mobil, Senior Mobil älter werden+verständnis finden Senior Mobil Karin Ehlers Gasstr. 10 / Ykaernehus 24340 Eckernförde Telefonnummern Büro: (0 43 51) 47 64 33 Handy: (01 72) 7 03 88 22 Fax: (0 43 51) 72 64 99

Mehr

Alle Leistungen zum Nachschlagen 1. Wir stärken die Pflege: Das Pflegestärkungsgesetz I. Alle Leistungen zum Nachschlagen

Alle Leistungen zum Nachschlagen 1. Wir stärken die Pflege: Das Pflegestärkungsgesetz I. Alle Leistungen zum Nachschlagen Alle Leistungen zum Nachschlagen 1 Wir stärken die Pflege: Das Pflegestärkungsgesetz I Alle Leistungen zum Nachschlagen Inhalt Pflegegeld für häusliche Pflege 6 Ansprüche auf Pflegesachleistungen für häusliche

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Ihr Zeichen Unser Zeichen Datum kh 10.02.2015

Ihr Zeichen Unser Zeichen Datum kh 10.02.2015 Sozialtherapeutische Beratungsstelle Betreuungsverein e.v. Sozialtherapeutische Beratungsstelle / Newsletter Februar 2015 Ansprechpartner/in: Telefon: Telefax: E-Mail: (06131) 90 52 140 (06131) 90 52 150

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Gemeinde Mietingen. Wegweiser. für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger. Inhaltsverzeichnis I. Information und Beratung 1. II.

Gemeinde Mietingen. Wegweiser. für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger. Inhaltsverzeichnis I. Information und Beratung 1. II. Gemeinde Mietingen Wegweiser für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger Inhaltsverzeichnis I. Information und Beratung 1 Bürgermeisteramt Mietingen 1 Ortsverwaltungen 2 Pfarrämter, Krankenkommunion/Besuchsdienst

Mehr

Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz

Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz Das Pflege- Neuausrichtungsgesetz Bessere Leistungen und Wahlmöglichkeiten für Demenzkranke? Jörg Fröhlich Vorstandsmitglied der Alzheimer- Gesellschaft Augsburg 04.02.2013 Änderungen bzw. Chancen der

Mehr

Der Pflegeführer ambulant

Der Pflegeführer ambulant Yvonne Erdmann Der Pflegeführer ambulant Sicher zur richtigen Pflege mit den neuesten gesetzlichen Bestimmungen der Abgrenzung von Krankenpflege und den Leistungen der Pflegeversicherung Erklärung der

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Freie Wohlfahrtspflege Wer wir sind Was wir machen Damit es allen Menschen gutgeht. Das ist ein Text in Leichter Sprache Inhalt Wer sind wir?...3 Die Wohlfahrts-Verbände sind wichtig...5 Wir unterstützen

Mehr

Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg. Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen

Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg. Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen Regionalteil Gießen, Wetzlar und Friedberg Anlaufstellen für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen Adressen zum Pflegeleitfaden 3 Technische Hochschule Mittelhessen - Arbeitsrechtliche Fragestellungen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2?

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Andreas Fischbach - Pflegesachverständiger - Geschäftsführer und Pflegedienstleiter der Diakoniestation Friedrichsdorf Grundlagen Sozialgesetzbuch Nummer 11 (SGB

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Juni 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Was ändert sich für die Versicherten?

Juni 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Was ändert sich für die Versicherten? Juni 2008 Pflegereform 2008 Was ändert sich für die Versicherten? Mit dem In-Kraft-Treten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 1. Juli 2008 ändert sich für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen

Mehr

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de Vereine und Verbände Straße Adresse Plz/Ort Caritasverband für Wilhlemstr. 8 36037 0661/24280- Stadt und Landkreis 300 Diakonisches Werk Arbeiterwohlfahrt Deutsches Rotes Kreuz Sozialdienst Katholischer

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Unsere Gesellschaft wird insgesamt älter. Das wirkt sich auf uns alle aus. Immer mehr Menschen haben in ihrer Familie oder ihrem unmittelbaren Umfeld mit der Pflege und Versorgung von Angehörigen

Mehr

Inhalt. Kammern und Behörden Bundesagentur für Arbeit Justizbehörden Bamberg Polizeidirektion Bamberg

Inhalt. Kammern und Behörden Bundesagentur für Arbeit Justizbehörden Bamberg Polizeidirektion Bamberg Pressestellen in Bamberg Öffentlichkeitsarbeit von Behörden, kommunalen Töchtern, stadtnahen Organisationen, öffentlichen Institutionen, Hochschule etc. Stand: Juni 2010 Inhalt Kammern und Behörden Bundesagentur

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS 2015 Pflegeversicherung Unterstützung der familiären und nachbarschaftlichen

Mehr

Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege

Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege Was sollten Sie wissen? Wen können Sie fragen? Was müssen Sie tun? LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege Die absehbare oder

Mehr

Initiative Familienorientierte Personalpolitik

Initiative Familienorientierte Personalpolitik Quelle: berufundfamilie ggmbh Initiative Familienorientierte Personalpolitik Ein Projekt von Projektpartner Landkreis Schweinfurt Dieser Flyer wurde vom Arbeitskreis Eldercare der Initiative Familienorientierte

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Ambulante Pflege der Sozialstation

Ambulante Pflege der Sozialstation Ambulante Pflege der Sozialstation 24 Stunden erreichbar 0 51 21 93 60 22 Ihre Ansprechpartner: Stefan Quensen - Pflegedienstleitung Roswitha Geßner - Stellv. Pflegedienstleitung Unsere Leistungsarten

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89 Schnellübersicht Vorwort 7 Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11 Leistungen bei häuslicher Pflege 9 Leistungen bei stationärer Pflege 89 Pflegekasse was ist das? 101 Wer ist in der Pflegeversicherung

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

»Zuhause in guten Händen«

»Zuhause in guten Händen« Auch in Ihrem Stadtteil!»Zuhause in guten Händen«BERATUNG - TAGESPFLEGE - AMBULANTE PFLEGE CARITAS-SOZIALSTATIONEN Inhalt Inhaltsverzeichnis... 2 Unsere Sozialstationen... 6 Zusätzliche Betreuung und Entlastungsleistungen...

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Beratung und Hilfe. Beratung und Hilfe

Beratung und Hilfe. Beratung und Hilfe 38 In Stadt und Landkreis steht Ihnen ein breites Spektrum an Beratungs- und Unterstützungsangeboten zur Verfügung, welche meist kostenlos sind. Bereits bei dem Wunsch eine Familie zu gründen sind die

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Dr. Katharina Graffmann-Weschke, MPH Kongress Pflege 2016 22.01.2016 Pflegestützpunkte Berlin 1 Anspruch auf individuelle

Mehr

Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden?

Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden? Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden? 2 Diakonisches Werk Württemberg 3 8000 7000 6000 Pflegebedürftige ambulante Pflege 5000 Pflegebedürftige stat.

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Wesentlicher Inhalt des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II), wie es am 13.11.2015 vom Bundestag beschlossen wurde,

Mehr

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit - 1 - Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit (Stand: 26. Januar 2015) Ansprechpartner/in: Frau Iris Wanke Tel.: 0291/94-1515 Mit der Fünften Verordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Netzwerk moderne kommunale Seniorenpolitik Niedersachsen Modul 4 11.August 2009 Dagmar Henseleit Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Übersicht

Mehr

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeleistungen Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800 kostenlose 24h Hotline Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

BEGEGNEN BEGLEITEN BETREUEN 2015

BEGEGNEN BEGLEITEN BETREUEN 2015 BEGEGNEN BEGLEITEN BETREUEN 2015 Jahresprogramm Veranstaltungen für Betreuerinnen, Betreuer und Bevollmächtigte im Landkreis Aichach-Friedberg Betreuungsrecht 1896 (1) BGB Kann ein Volljähriger auf Grund

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Wer seinen Nächsten verurteilt, der kann irren. Wer ihm verzeiht, irrt nie!

Wer seinen Nächsten verurteilt, der kann irren. Wer ihm verzeiht, irrt nie! Weisheit Wer seinen Nächsten verurteilt, der kann irren. Wer ihm verzeiht, irrt nie! Karl Heinrich Waggerl 130 www.planb-bayreuth.de Kapitel 11 WEITERE BERATUNGSANGEBOTE UND ANLAUFSTELLEN 1. Psychosoziale

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz

Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz 3. Inklusion auf Projektebene Kooperation mit sozialen Trägern und Verbänden Genossenschaftliches Wohnen: Mehr als ein Dach überm Kopf ein sozialpolitischer Ansatz Fachtagung Gemeinschaftliches Wohnen

Mehr

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus 5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus Die neue Pflegereform Das Pflegestärkungsgesetz Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann/Saskia Lück Nicht alles wird gleich verstanden

Mehr

Gesundheit / Soziales

Gesundheit / Soziales Gesundheit / Soziales HalleWestfalen hat ein modern und medizinisch gut ausgestattetes Krankenhaus, dessen Fortbestand durch eine Fusion mit den Städt. Kliniken Bielefeld gesichert werden konnte. Eine

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr