Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik I_64. Quelle: Tabellen: Definition: Bedeutung:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik I_64. Quelle: Tabellen: Definition: Bedeutung:"

Transkript

1 Spitalaufenthalte in er Spitälern von Personen mit in der Stadt St.Gallen, im Kanton St.Gallen bzw. der, nach Quelle: Tabellen: Definition: Bundesamt für Statistik: Medizinische Statistik der Krankenhäuser (provisorische administrative Daten), Berechnung Kanton St.Gallen Aufenthalte_Diagnosen 2015 Aufenthalte_Diagnosen 2014 Aufenthalte_Diagnosen 2013 Aufenthalte_Diagnosen 2012 Aufenthalte_Diagnosen 2011 I_64 Als Spitalaufenthalte gelten Aufenthalte in einem er Spital von mindestens 24 Stunden zur Untersuchung, Behandlung und Pflege. Aufenthalte im Spital von weniger als 24 Stunden, bei denen während einer Nacht ein Bett belegt wird, sowie Aufenthalte im Spital bei Überweisung in ein anderes Spital und bei Todesfällen gehören ebenfalls dazu. Mehrfachaufenthalte von Personen, die innerhalb von 18 Tagen erneut stationär aufgenommen werden, werden unter bestimmten Voraussetzungen als ein einziger Aufenthalt gezählt (ab 2012). Berücksichtigt sind alle Aufenthalte mit einem Austrittsdatum im Beobachtungsjahr und dies in allen Spitaltypen, das heisst also auch in psychiatrischen oder Rehabilitations-Kliniken. Der der behandelten Person entspricht dem beim Spitaleintritt. Die sind gemäss der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10-GM) gebildet. Bedeutung: Die Anzahl Spitalaufenthalte widerspiegeln die Nutzung der stationären Infrastruktur des Gesundheitswesens. Die Betrachtung der Hauptdiagnosen der stationären Aufenthalte ermöglicht Aussagen über den Gesundheitszustand der Bevölkerung. Regional unterschiedliche Häufigkeiten der gestellten Hauptdiagnosen können beispielsweise aufgrund unterschiedlicher medizinischer Behandlungsstandards auftreten oder aber auch aufgrund unterschiedlicher Lebensumstände der Bevölkerung, die deren Gesundheit beeinflussen. Hinweise: Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen 2016: Dezember /6

2 Spitalaufenthalte in er Spitälern von Personen mit in der Stadt St.Gallen, im Kanton St.Gallen bzw. der, nach 2015 Quelle: Bundesamt für Statistik: Medizinische Statistik der Krankenhäuser (provisorische administrative Daten), Berechnung Kanton St.Gallen Anzahl Behandlungen Gesamt (=100%) 13'457 86'674 1'405'224 Infektiöse und parasitäre Krankheiten 2.2% 2.3% 2.5% Neubildungen/Tumore 8.4% 8.0% 8.4% Blutkrankheiten und Störungen des Immunsystems 0.5% 0.4% 0.5% Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten 1.6% 1.6% 1.6% Psychische und Verhaltensstörungen 8.8% 6.8% 7.0% Krankheiten des Nervensystems 2.6% 2.4% 2.6% Krankheiten des Auges 0.6% 0.6% 0.8% Krankheiten des Ohres 0.4% 0.5% 0.5% Krankheiten des Kreislaufsystems 9.4% 10.6% 10.8% Krankheiten des Atmungssystems 5.2% 5.6% 6.0% Krankheiten des Verdauungssystems 9.2% 9.4% 8.6% Hautkrankheiten 1.1% 1.2% 1.2% Krankheiten des Muskel-Skelettsystems und der Bindegewebe 13.0% 14.2% 13.2% Krankheiten des Urogenitalsystems 6.0% 6.0% 5.8% Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett 7.6% 7.5% 7.3% Angeborene Krankheiten und Krankheiten und Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben 3.4% 2.8% 2.8% Verletzungen, Vergiftungen, Folgen äusserer Ursachen 12.8% 12.7% 12.7% Sonstige 7.1% 7.4% 8.0%

3 Spitalaufenthalte in er Spitälern von Personen mit in der Stadt St.Gallen, im Kanton St.Gallen bzw. der, nach 2014 Quelle: Bundesamt für Statistik: Medizinische Statistik der Krankenhäuser (provisorische administrative Daten), Berechnung Kanton St.Gallen Anzahl Behandlungen Gesamt (=100%) 13'291 85'470 1'376'946 Infektiöse und parasitäre Krankheiten 2.0% 2.4% 2.4% Neubildungen/Tumore 7.8% 7.8% 8.3% Blutkrankheiten und Störungen des Immunsystems 0.4% 0.4% 0.5% Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten 1.6% 1.5% 1.5% Psychische und Verhaltensstörungen 9.5% 6.7% 6.9% Krankheiten des Nervensystems 2.6% 2.6% 2.6% Krankheiten des Auges 0.6% 0.7% 0.8% Krankheiten des Ohres 0.3% 0.5% 0.5% Krankheiten des Kreislaufsystems 9.9% 11.3% 11.2% Krankheiten des Atmungssystems 4.7% 5.4% 5.6% Krankheiten des Verdauungssystems 8.4% 9.2% 8.4% Hautkrankheiten 1.2% 1.3% 1.2% Krankheiten des Muskel-Skelettsystems und der Bindegewebe 14.1% 14.7% 13.3% Krankheiten des Urogenitalsystems 5.9% 5.9% 5.8% Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett 7.8% 7.1% 7.4% Angeborene Krankheiten und Krankheiten und Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben 3.9% 2.8% 2.7% Verletzungen, Vergiftungen, Folgen äusserer Ursachen 12.5% 12.4% 12.6% Sonstige 6.9% 7.3% 8.4%

4 Spitalaufenthalte in er Spitälern von Personen mit in der Stadt St.Gallen, im Kanton St.Gallen bzw. der, nach 2013 Quelle: Bundesamt für Statistik: Medizinische Statistik der Krankenhäuser (provisorische administrative Daten), Berechnung Kanton St.Gallen Anzahl Behandlungen Gesamt (=100%) 13'009 83'230 1'345'287 Infektiöse und parasitäre Krankheiten 2.3% 2.7% 2.9% Neubildungen/Tumore 8.6% 7.9% 8.3% Blutkrankheiten und Störungen des Immunsystems 0.4% 0.5% 0.5% Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten 1.4% 1.5% 1.5% Psychische und Verhaltensstörungen 8.9% 6.4% 6.8% Krankheiten des Nervensystems 2.5% 2.5% 2.6% Krankheiten des Auges 1.0% 0.7% 0.9% Krankheiten des Ohres 0.4% 0.4% 0.5% Krankheiten des Kreislaufsystems 9.1% 10.7% 10.9% Krankheiten des Atmungssystems 4.7% 5.3% 5.6% Krankheiten des Verdauungssystems 8.7% 9.2% 8.3% Hautkrankheiten 1.1% 1.2% 1.1% Krankheiten des Muskel-Skelettsystems und der Bindegewebe 13.7% 15.0% 13.2% Krankheiten des Urogenitalsystems 5.7% 5.5% 5.5% Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett 7.8% 7.4% 7.3% Angeborene Krankheiten und Krankheiten und Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben 3.6% 2.7% 2.6% Verletzungen, Vergiftungen, Folgen äusserer Ursachen 11.8% 12.4% 12.8% Sonstige 8.4% 8.1% 8.7%

5 Spitalaufenthalte in er Spitälern von Personen mit in der Stadt St.Gallen, im Kanton St.Gallen bzw. der, nach 2012 Quelle: Bundesamt für Statistik: Medizinische Statistik der Krankenhäuser (provisorische administrative Daten), Berechnung Kanton St.Gallen Anzahl Behandlungen Gesamt (=100%) 12'994 82'522 1'330'073 Infektiöse und parasitäre Krankheiten 2.4% 2.7% 2.7% Neubildungen/Tumore 8.3% 7.9% 8.2% Blutkrankheiten und Störungen des Immunsystems 0.4% 0.5% 0.5% Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten 1.4% 1.4% 1.5% Psychische und Verhaltensstörungen 8.2% 6.3% 6.8% Krankheiten des Nervensystems 2.6% 2.8% 2.6% Krankheiten des Auges 0.9% 0.8% 0.9% Krankheiten des Ohres 0.4% 0.4% 0.5% Krankheiten des Kreislaufsystems 9.5% 10.8% 10.9% Krankheiten des Atmungssystems 4.8% 5.1% 5.5% Krankheiten des Verdauungssystems 8.3% 9.1% 8.3% Hautkrankheiten 1.3% 1.2% 1.1% Krankheiten des Muskel-Skelettsystems und der Bindegewebe 13.6% 14.8% 13.2% Krankheiten des Urogenitalsystems 5.9% 5.7% 5.5% Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett 7.7% 7.3% 7.4% Angeborene Krankheiten und Krankheiten und Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben 3.8% 3.0% 2.6% Verletzungen, Vergiftungen, Folgen äusserer Ursachen 12.1% 12.5% 13.0% Sonstige 8.4% 7.7% 8.8%

6 Spitalaufenthalte in er Spitälern von Personen mit in der Stadt St.Gallen, im Kanton St.Gallen bzw. der, nach 2011 Quelle: Bundesamt für Statistik: Medizinische Statistik der Krankenhäuser (provisorische administrative Daten), Berechnung Kanton St.Gallen Anzahl Behandlungen Gesamt (=100%) 12'868 82'983 1'341'862 Infektiöse und parasitäre Krankheiten 2.3% 2.5% 2.5% Neubildungen/Tumore 7.1% 7.4% 8.1% Blutkrankheiten und Störungen des Immunsystems 0.7% 0.6% 0.6% Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten 1.4% 1.3% 1.4% Psychische und Verhaltensstörungen 8.1% 6.0% 6.7% Krankheiten des Nervensystems 3.9% 3.6% 2.7% Krankheiten des Auges 0.9% 0.8% 0.9% Krankheiten des Ohres 0.4% 0.4% 0.4% Krankheiten des Kreislaufsystems 9.6% 10.9% 11.0% Krankheiten des Atmungssystems 4.6% 4.8% 5.3% Krankheiten des Verdauungssystems 8.4% 9.1% 8.3% Hautkrankheiten 0.9% 1.1% 1.1% Krankheiten des Muskel-Skelettsystems und der Bindegewebe 14.2% 14.8% 12.9% Krankheiten des Urogenitalsystems 5.8% 5.5% 5.5% Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett 7.5% 7.2% 7.2% Angeborene Krankheiten und Krankheiten und Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben 3.1% 2.8% 2.5% Verletzungen, Vergiftungen, Folgen äusserer Ursachen 13.8% 13.6% 13.5% Sonstige 7.4% 7.5% 9.2%

Krankenhausfälle. Jahr 2015 (IST) männlich. weiblich. insgesamt

Krankenhausfälle. Jahr 2015 (IST) männlich. weiblich. insgesamt GESUNDHEIT Entwicklung der Zahl der 2015 und 2020 bis 2035 nach Altersgruppen, zusammengefassten Diagnosearten und Geschlecht JAHR 2015 (IST) Jahr 2015 (IST) zusammen 291 62 69 123 37 Herz-/Kreislauferkrankungen

Mehr

Tage je 100 Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Anzahl

Tage je 100 Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Anzahl Artikel-Nr. 3845 13001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/13 (4) Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 30.01.2015 Gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg 2013 Arbeitsunfähigkeit und Krankenhausbehandlung

Mehr

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Stand 1.1.2008 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber/Herstellung Magistrat Graz - Präsidialamt

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Diagnose der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Niedersachsen A IV 2.

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Diagnose der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Niedersachsen A IV 2. Statistische Berichte Niedersachsen Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen Aus den Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 2011 entlassene Patienten nach Alter und

Mehr

Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser

Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser Dipl.-Ökonom Udo Müller Deutsches Krankenhausinstitut, Düsseldorf November

Mehr

-Als abrufbares Modul (.dll) -Als unabhäniges Programm Ergebnisse der Plausibilisierung OFS BFS UST Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A IV 3 - j/12 HH Korrektur Die Gestorbenen 2012 in Hamburg nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen

STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A IV 3 - j/12 HH Korrektur Die Gestorbenen 2012 in Hamburg nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A IV 3 - j/2 HH Korrektur Die n 202 in Hamburg nach n, und Altersgruppen Herausgegeben am: 26. Februar 204 Impressum

Mehr

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Stand 1.1.2009 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber/Herstellung Magistrat Graz - Präsidialamt

Mehr

Grunddaten. Name des Projekts. Status des Projekts. Finanzierung. Abmelden Suche Kontakt Impressum. 1. Grunddaten. 2. Fragestellung.

Grunddaten. Name des Projekts. Status des Projekts. Finanzierung. Abmelden Suche Kontakt Impressum. 1. Grunddaten. 2. Fragestellung. Abmelden Suche Kontakt Impressum Name des Projekts Titel * test Untertitel Projektkürzel Website des Projekts http://www. Ist das Projekt ein Teilprojekt? * Ja Nein Status des Projekts Status des Projekts

Mehr

Die Gestorbenen nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen in Hamburg 2015

Die Gestorbenen nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen in Hamburg 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A IV 3 - j 5 HH Die n nach n, und Altersgruppen in Hamburg 205 Herausgegeben am: 24. November 206 Impressum Statistische

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 4 Gesundheit Todesursachen in Deutschland 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06.12.2012 Artikelnummer: 2120400117004 Weitere Informationen zur Thematik

Mehr

Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 1 0. Revision

Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 1 0. Revision ICD-10 Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 1 0. Revision herausgegeben vorn Deutschen Institut für medizinische Dokumentation und Information,

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 4 Gesundheit Todesursachen in Deutschland 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 19.01.2017, korrigiert am 10.03.2017 (Korrekturlieferung eines Bundeslandes)

Mehr

Einführung: Was ist die Hospital Standardized Mortality Ratio (HSMR)?

Einführung: Was ist die Hospital Standardized Mortality Ratio (HSMR)? Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 26.2.2015 Einführung: Was ist die Hospital Standardized Mortality Ratio (HSMR)? Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Arzt für

Mehr

Kosten und Diagnosedaten der Krankenhäuser 2008

Kosten und Diagnosedaten der Krankenhäuser 2008 Tanja Fetter (Tel. 0511 9898-2122) Kosten und Diagnosedaten der Krankenhäuser 2008 Kosten der Krankenhäuser 2008 um 3,6 % auf 6,5 Mrd. Euro gestiegen In den Krankenhäusern Niedersachsens fielen im Jahr

Mehr

2.1.2 Arbeitslosigkeit

2.1.2 Arbeitslosigkeit 2.1.2 Arbeitslose sind von einem erhöhten Krankheits- und Sterberisiko betroffen. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland hat seit der Wiedervereinigung deutlich zugenommen. Im August 2005 waren mehr

Mehr

5.3.2 Krankheitskosten nach Alter und Geschlecht

5.3.2 Krankheitskosten nach Alter und Geschlecht 5.3.2 nach Alter und Geschlecht Die steigen mit zunehmendem Alter. Im Jahr 2002 lagen die durchschnittlichen pro Einwohner bei 2.710 Euro. Die Ausgaben für jüngere Menschen sind deutlich niedriger als

Mehr

Gesundheit von Auszubildenden Gesundheitsreport Thomas G. Grobe, aqua-institut Göttingen Berlin am

Gesundheit von Auszubildenden Gesundheitsreport Thomas G. Grobe, aqua-institut Göttingen Berlin am Gesundheit von Auszubildenden Gesundheitsreport 2017 Thomas G. Grobe, aqua-institut Göttingen Berlin am 28.06.2017 Gesundheitsreport 2017 Auswertungsbasis Daten zu 17 Jahren ab dem Jahr 2000 bis 2016 Im

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: A IV 9 - j /2015 Die Diagnosen der stationär behandelten Patienten/Patientinnen in Hessen 2015 Januar 2017 Hessisches Statistisches

Mehr

GZ: BMG-11001/0022-I/A/15/2012 Wien, am 30. März 2012

GZ: BMG-11001/0022-I/A/15/2012 Wien, am 30. März 2012 10370/AB XXIV. GP Eingelangt am 02.04.2012 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a Barbara Prammer Parlament 1017 Wien Alois Stöger Bundesminister GZ: BMG-11001/0022-I/A/15/2012

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 4 Gesundheit Todesursachen in Deutschland 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 12.12.2013 Artikelnummer: 2120400127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Kann man die Qualität in der Palliativmedizin messen? Die Indikatoren des QKK e. V.

Kann man die Qualität in der Palliativmedizin messen? Die Indikatoren des QKK e. V. Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 14.10.2015 Kann man die Qualität in der Palliativmedizin messen? Die Indikatoren des QKK e. V. Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 4 Gesundheit Todesursachen in Deutschland 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 15.12.2015, Tabellen 2.1.3, 2.3.2, 2.5.2 (Sterbefälle je 100 000 Einwohner)

Mehr

Konsequenzen des demographischen Wandels für die Finanzierung der Gesundheitsausgaben

Konsequenzen des demographischen Wandels für die Finanzierung der Gesundheitsausgaben Konsequenzen des demographischen Wandels für die Finanzierung der Gesundheitsausgaben B. Häussler, M. Albrecht IGES Institut 3. Kongress zum Fortschritt im Gesundheitswesen von morgen Innovationen gestalten

Mehr

ICD-10-GM 2014 Systematisches Verzeichnis. Wesentliche Änderungen gegenüber der Vorjahresversion

ICD-10-GM 2014 Systematisches Verzeichnis. Wesentliche Änderungen gegenüber der Vorjahresversion ICD-10-GM 2014 Systematisches Verzeichnis Wesentliche Änderungen gegenüber der Vorjahresversion Prüfärzteseminar 15. November 2013 Seite 2 Agenda 1 Verhandlungsstrategie Änderungen in der ICD-10-GM für

Mehr

A IV 2 - j/15 (2) Fachauskünfte (0711)

A IV 2 - j/15 (2) Fachauskünfte (0711) Artikel-Nr. 3213 15001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/15 (2) Fachauskünfte (0711) 641-25 84 02.11.2016 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2015 Diagnosen Rechtsgrundlage Krankenhausstatistik Verordnung

Mehr

Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser

Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser DEUTSCHES KRANKENHAUS INSTITUT Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser - Studie des Deutschen Krankenhausinstituts

Mehr

Die Sterbefälle nach Todesursachen in München 2012 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin Todesursache Nummer Eins

Die Sterbefälle nach Todesursachen in München 2012 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin Todesursache Nummer Eins Autorin: Monika Lugauer Tabellen und Grafiken: Angelika Kleinz Die Sterbefälle nach in München 2012 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin Todesursache Nummer Eins Definition und methodische Anmerkung Im

Mehr

Gender Datenreport Berlin V. Gesundheit, Gewalt gegen Frauen. Gesundheit, Gewalt gegen Frauen. 1. Gesundheit. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin V. Gesundheit, Gewalt gegen Frauen. Gesundheit, Gewalt gegen Frauen. 1. Gesundheit. Seite. Kurzgefasst 2. V. Gesundheit, Gewalt gegen 1. Gesundheit Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Aus Berliner Krankenhäusern entlassene vollstationäre Behandlungsfälle nach ausgewählten Diagnosekapiteln und Geschlecht 3 Tabellen

Mehr

Muskel-Skelett-Erkrankungen im Arbeitsunfähigkeitsgeschehen

Muskel-Skelett-Erkrankungen im Arbeitsunfähigkeitsgeschehen Gesundheit Mobilität Bildung Muskel-Skelett-Erkrankungen im Arbeitsunfähigkeitsgeschehen Susanne Hildebrandt, IGES Institut Fachsymposium DGUV Berlin, 28. November 2016 MSE im Arbeitsunfähigkeitsgeschehen

Mehr

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen in Thüringen bis 2020 Die sozialen Sicherungssysteme stehen im Mittelpunkt der Betrachtungen zu den Auswirkungen des demografischen Wandels. Dabei sind die Ausgaben

Mehr

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification. Herausgegeben vom Deutschen Institut

Mehr

Die Sterbefälle nach Todesursachen in München 2014 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin rückläufig, aber dennoch an der Spitze der Todesursachen

Die Sterbefälle nach Todesursachen in München 2014 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin rückläufig, aber dennoch an der Spitze der Todesursachen Autorin: Monika Lugauer Tabellen und Grafiken: Angelika Kleinz Die Sterbefälle nach Todesursachen in München 2014 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin rückläufig, aber dennoch an der Spitze der Todesursachen

Mehr

1.4.3 Geschlechtsspezifische Sterblichkeit

1.4.3 Geschlechtsspezifische Sterblichkeit 1.4.3 Geschlechtsspezifische Männer leben riskanter und sind von einer erhöhten betroffen. Männer sind von einer höheren betroffen als Frauen. Bei einem geschlechtsspezifischen Vergleich zeigt sich, dass

Mehr

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen - März 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen in Thüringen bis

Mehr

Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO

Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO Helmut Remschmidt und Martin H. Schmidt (Herausgeber) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO Mit einem synoptischen Vergleich von ICD-10

Mehr

Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie

Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie Ulf Marnitz, Ludwig Weh von Jan Brömme als Promotionsarbeit

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 63 Statistisches Jahrbuch 2012, 90. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales

Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 63 Statistisches Jahrbuch 2012, 90. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 63 Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 64 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen 201 Grundsicherung für Arbeitsuchende

Mehr

Krankenhausdiagnosen 2007

Krankenhausdiagnosen 2007 Krankenhausdiagnosen 2007 Alkoholmissbrauch häufigste Diagnose bei Jugendlichen Von Günter Ickler Die meisten Neugeborenen erblicken das Licht der Welt im Krankenhaus. Im Verlaufe seines Lebens erleidet

Mehr

Die Gestorbenen nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen in Schleswig-Holstein 2014

Die Gestorbenen nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen in Schleswig-Holstein 2014 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A IV 3 - j 4 SH Die n nach n, und Altersgruppen in Schleswig-Holstein 204 Herausgegeben am: 20. April 206 Impressum

Mehr

Die Gestorbenen 2013 in Schleswig-Holstein nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen

Die Gestorbenen 2013 in Schleswig-Holstein nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A IV 3 - j 3 SH Die n 203 in Schleswig-Holstein nach n, und Altersgruppen Herausgegeben am: 29. Juni 205 Impressum

Mehr

5 Gesundheit. Durchschnittliche Bettenauslastung in Krankenhäusern sowie Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 2016 nach Größengruppen

5 Gesundheit. Durchschnittliche Bettenauslastung in Krankenhäusern sowie Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 2016 nach Größengruppen 5 Gesundheit Durchschnittliche Bettenauslastung in Krankenhäusern sowie Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 2016 nach Größengruppen Von... bis unter... Betten Krankenhäuser Unter 100 100-200 200-300

Mehr

Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013)

Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013) Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013) Anna-Lisa Vinnemeier Praktikantin des Studienganges Health Communication der Fakultät Gesundheitswissenschaften

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Natürliche Bevölkerungsbewegung im III. Quartal 2012 3 Tabellen 1. Eheschließungen, Lebendgeborene und Gestorbene im III. Quartal 2011 und 2012 5

Mehr

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht A. Zaiß (Hrsg.) DRG: Verschlüsseln leicht gemacht Deutsche Kodierrichtlinien mit Tipps, Hinweisen und Kommentierungen Mit Beiträgen von B. Busse, D. Dreizehnter, S. Hanser, F. Metzger und A. Rathgeber

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

Zeitreihen zur Mortalität in Baden-Württemberg

Zeitreihen zur Mortalität in Baden-Württemberg Zeitreihen zur Mortalität in Baden-Württemberg 198-27 Gesamtmortalität Männer 6-65 e in Deutschland und Baden-Württemberg 198 bis 27 D Männer 6-65 e BW Männer 6-65 e 3. 2.5 2. 1.5 1. 5 ICD-9 ICD-1 198

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 4 Gesundheit Todesursachen in Deutschland 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 18.10.2010 Artikelnummer: 2120400097004 Weitere Informationen zur Thematik

Mehr

AOK - Die Gesundheitskasse. AU-Profil Langversion. Arbeitsunfähigkeitsprofil für NN AG. überreicht durch Ihre Partner-AOK.

AOK - Die Gesundheitskasse. AU-Profil Langversion. Arbeitsunfähigkeitsprofil für NN AG. überreicht durch Ihre Partner-AOK. AU-Profil 25 Langversion Arbeitsunfähigkeitsprofil für NN AG überreicht durch Ihre Partner-AOK Niedersachsen Einleitung Krankheitsbedingte Fehlzeiten stellen für die betroffenen Mitarbeiter und die Unternehmen

Mehr

Aus regionalen Unterschieden lernen - Transformation der Gesundheitsbranche

Aus regionalen Unterschieden lernen - Transformation der Gesundheitsbranche Arbeitskreis Ökonomie im Gesundheitswesen, Schmalenbachgesellschaft für Betriebswirtschaft e.v. Düsseldorf, 25. September 2014 Aus regionalen Unterschieden lernen - Transformation der Gesundheitsbranche

Mehr

ICD-10-GM 2018 Systematisches Verzeichnis - wesentliche Änderungen im Überblick

ICD-10-GM 2018 Systematisches Verzeichnis - wesentliche Änderungen im Überblick Änderungen in der ICD-10 GM 2018 1 ICD-10-GM 2018 Systematisches Verzeichnis - wesentliche Änderungen im Überblick Dezernat 3 - Vergütung, Gebührenordnung und Morbiditätsorientierung Abt. Medizinische

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 76 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen Überblick 79 201 Grundsicherung

Mehr

Bremer Modell Gesundheitsprogramm für Flüchtlinge. Dr. rer.nat. Zahra Mohammadzadeh Gesundheitsamt Bremen Migration und Gesundheit

Bremer Modell Gesundheitsprogramm für Flüchtlinge. Dr. rer.nat. Zahra Mohammadzadeh Gesundheitsamt Bremen Migration und Gesundheit Bremer Modell Gesundheitsprogramm für Flüchtlinge Dr. rer.nat. Zahra Mohammadzadeh Gesundheitsamt Bremen Migration und Gesundheit Gesetzliche Regelungen von Flucht und Asyl Im Grundgesetz (Art. 16 a) ist

Mehr

Auswertung der Basisdokumentation. für die Jahre 2005 und 2006

Auswertung der Basisdokumentation. für die Jahre 2005 und 2006 Auswertung der Basisdokumentation für die Jahre 2005 und 2006 Abteilung Sucht Angaben zur Anzahl und zum Geschlecht der behandelten Patienten 2005 2006 Patienten ges. 594 600 Männer 40 399 (69 %) (66,5

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2015

BARMER GEK Report Krankenhaus 2015 BARMER GEK Report Krankenhaus 2015 Infografiken Infografik 1 Volksleiden Kreuzschmerz Infografik 2 Zufrieden trotz Rückenschmerz? Infografik 3 Kreuzschmerz: Das Jahr vor dem Krankenhaus Infografik 4 Wegen

Mehr

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2011/

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2011/ 3 Gesundheit Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2011/2012 57 3 Gesundheit Diagnosen In der Krankenhausdiagnosestatistik werden die Hauptdiagnosen der im Laufe des Jahres aus den

Mehr

"Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Sozialmedizin

Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Sozialmedizin 1 "Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Sozialmedizin "Wie viel Ökonomisierung verträgt ein solidarisches Gesundheitssystem? DGSMP Kongress 2012 - Nachwuchsworkshop Dorothea Thomas Institut

Mehr

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Kanton St.Gallen

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Kanton St.Gallen Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Kanton St.Gallen 1996-2014 I_58 Tabellen: Hinweise: Todesursachen (absolute Zahlen) Todesursachen (Prozentanteile) Geplante nächste Aktualisierung mit den

Mehr

Sterblichkeit und Todesursachen in Bayern 2014

Sterblichkeit und Todesursachen in Bayern 2014 Beiträge aus der Statistik 809 Sterblichkeit und Todesursachen in Bayern 2014 Dipl.-Soz. Doreen Zillmann und Dorothee Putscher 1 Im Jahr 2014 wurden in Bayern 124 129 Sterbefälle registriert, davon 59

Mehr

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Stadt St.Gallen

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Stadt St.Gallen Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Stadt St.Gallen 1996-2014 I_58 Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition: Bundesamt für Statistik: Statistik der natürlichen

Mehr

Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015

Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 Gefördert aus Mitteln der Länder Berlin und Brandenburg und der Investitionsbank Berlin, kofinanziert von der Europäischen Union Europäischer

Mehr

Forschungsanwendung in der gerontologischen Pflege

Forschungsanwendung in der gerontologischen Pflege Forschungsanwendung in der gerontologischen Pflege UPD Waldau, Bern 23.02.2006 Dr. Lorenz Imhof, PhD,, RN Evidence Based Nursing Definition Evidence Based Nursing ist die Nutzung der derzeit besten wissenschaftlich

Mehr

Pressekonferenz anlässlich des Fachforums Psyche im Lot?

Pressekonferenz anlässlich des Fachforums Psyche im Lot? Pressekonferenz anlässlich des Fachforums Psyche im Lot? Thema: Gesundheitsbericht der AOK PLUS 2012 Neue Versorgungsmodelle für psychisch Kranke Krankenstand Sachsen Auswertung 1997-2012 6 5,5 5 4,5 4

Mehr

Verfügbare Indikatoren Mecklenburg-Vorpommern Stand: Januar Themenfeld 2: Bevölkerung und bevölkerungsspezifische Rahmenbedingungen

Verfügbare Indikatoren Mecklenburg-Vorpommern Stand: Januar Themenfeld 2: Bevölkerung und bevölkerungsspezifische Rahmenbedingungen Verfügbare Indikatoren Mecklenburg-Vorpommern Stand: Januar 2017 Themenfeld 2: Bevölkerung und bevölkerungsspezifische Rahmenbedingungen 2.1 Bevölkerung in M-V am 31. 12 und im Jahresdurchschnitt 1980,

Mehr

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2015/

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2015/ 3 Gesundheit Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 205/206 6 3 Gesundheit Diagnosen In der Krankenhausdiagnosestatistik werden die Hauptdiagnosen der im Laufe des Jahres aus den Krankenhäusern

Mehr

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht DRG: Verschlüsseln leicht gemacht Deutsche Kodierrichtlinien mit Tipps, Hinweisen und Kommentierungen. Stand 2009 von Albrecht Zaiss 7,. aktualisierte Auflage Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2009 Verlag C.H.

Mehr

Gesundheitsreport Schleswig-Holstein

Gesundheitsreport Schleswig-Holstein Gesundheitsreport 2017 Schleswig-Holstein Gesundheitsreport 2017 Ergebnisse zu Schleswig-Holstein Inhaltsverzeichnis Wichtige Ergebnisse zu Schleswig-Holstein im Überblick... 3 Arbeitsunfähigkeiten...

Mehr

ICD-10-GM 2016 Systematisches Verzeichnis

ICD-10-GM 2016 Systematisches Verzeichnis ICD-10-GM 2016 Systematisches Verzeichnis Einzelne wichtige Änderungen im Überblick Dezernat 3 - Vergütung, Gebührenordnung und Morbiditätsorientierung Abteilung Medizinische Dokumentation und Kodierung

Mehr

Neugeborene der Baselbieter Wohnbevölkerung nach Vitalstatus

Neugeborene der Baselbieter Wohnbevölkerung nach Vitalstatus Neugeborene der Baselbieter Wohnbevölkerung nach Vitalstatus 2003-2006 Vitalstatus 2003 2004 2005 2006 Total 2 075 2 119 2 149 2 123 totgeboren 4 3 4 10 lebendgeboren 2 071 2 116 2 145 2 113 Neugeborene

Mehr

Deutsche Kodierrichtlinien

Deutsche Kodierrichtlinien Deutsche Kodierrichtlinien Allgemeine und spezielle Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren Version 2012 Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) GKV-Spitzenverband Verband

Mehr

Gesundheitsreport 2012

Gesundheitsreport 2012 Presseinformationen Gesundheitsreport 2012 Alkoholkonsum und Erwerbstätigkeit Gesundheitsreport 2012 Thüringen 04.09.2012 Seite 1 von 10 Ein zu hoher Alkoholkonsum ist nicht nur in den eigenen vier Wänden

Mehr

Abrechungsprobleme in der Gynäkologie und Geburtshilfe

Abrechungsprobleme in der Gynäkologie und Geburtshilfe Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Abrechungsprobleme in der Gynäkologie und Geburtshilfe Allgemeine Titelmasterformat & Spezielle durch Kodierrichtlinien Klicken bearbeiten 2007 Organkapitel/Fachgebiet

Mehr

Planbetten und aufgestellte Betten 2009

Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten aufgestellte Betten für Anästhesiologie 12 12 Augenklinik 95 91 (Chirurgische II) 132 132 52 52 für Dermatologie, Venerologie und Allergologie 71 67 Frauenklinik

Mehr

Neue Konzepte und Strukturen der Kinder- und Jugendlichenrehabilitation in der Deutschen Rentenversicherung

Neue Konzepte und Strukturen der Kinder- und Jugendlichenrehabilitation in der Deutschen Rentenversicherung Neue Konzepte und Strukturen der Kinder- und Jugendlichenrehabilitation in der Deutschen Rentenversicherung Dr. Susanne Weinbrenner, MPH Leiterin des Geschäftsbereiches Sozialmedizin und Rehabilitation

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle)

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.2.1 Gesundheit Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Medizinische Versorgung im Pflegeheim. Versorgungsforschung mit Routinedaten

Medizinische Versorgung im Pflegeheim. Versorgungsforschung mit Routinedaten Medizinische Versorgung im Pflegeheim. Versorgungsforschung mit Routinedaten Vortrag auf dem internationalen Kongress 2009 Pflegebedürftig in der Gesundheitsgesellschaft am 26.03. 28.03.2009 in Halle (Saale)

Mehr

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/ 3 Gesundheit Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/2014 57 3 Gesundheit Diagnosen In der Krankenhausdiagnosestatistik werden die Hauptdiagnosen der im Laufe des Jahres aus den

Mehr

Eheschließungen, Geborene und Gestorbene im Freistaat Sachsen

Eheschließungen, Geborene und Gestorbene im Freistaat Sachsen Eheschließungen, Geborene und Gestorbene im Freistaat Sachsen IV. Quartal 2006 A II 1 - vj 4/06 ISSN 1435-8670 Preis: 2,00 Bevölkerung, Gebiet, Erwerbstätigkeit Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle)

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.2.1 Gesundheit Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Krankenhäuser in Sachsen vor den Herausforderungen des demografischen Wandels. Krankenhausforum Sachsen am in Leipzig

Krankenhäuser in Sachsen vor den Herausforderungen des demografischen Wandels. Krankenhausforum Sachsen am in Leipzig Krankenhäuser in Sachsen vor den Herausforderungen des demografischen Wandels Krankenhausforum Sachsen am 29.10.2010 in Leipzig Problemstellung Demografie Bevölkerung Morbidität Patienten- bzw. Behandlungsbedarfe

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.2.2 Gesundheit Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 24.

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.2.2 Gesundheit Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.11.2015,

Mehr

KANTONALE PSYCHIATRISCHE DIENSTE

KANTONALE PSYCHIATRISCHE DIENSTE Aufgrund der Umstellung der Datenfassung neu über die elektronische Patientenakte (epa) konnten in den Bereichen teilweise nicht alle Patientendaten vollständig übertragen werden. Kantonale Psychiatrische

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 10 j / 11 Sterbefälle nach Todesursachen in Berlin 2011 statistik Berlin Brandenburg nach ausgewählten Todesursachen Durchschnittliches Sterbealter Säuglinge Impressum Statistischer

Mehr

Gesundheitsbericht. Testarbeitgeber

Gesundheitsbericht. Testarbeitgeber Gesundheitsbericht Testarbeitgeber 01.01.2010 31.12.2010 Gesundheit ist das Ziel. Prävention der Weg! Gesundheitsbericht Testarbeitgeber 2010 Inhaltsverzeichnis Auf den Punkt gebracht...... 3 Demographische

Mehr

Frührehabilitation in NRW

Frührehabilitation in NRW Netzwerk Schädel- Hirnverletzter in NRW Düsseldorf 13.05 2014 Stephan von Bandemer Munscheidstr. 14 45886 Gelsenkirchen Tel. +49.209/1622.1193 bandemer@iat.eu Frührehabilitation in NRW Überblick Warum

Mehr

International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF)

International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) International Classification of Functioning, Disability and Health () Dr. Hans-Christoph Eichert Gliederung 1. Entstehungshintergrund 2. Modell 3. Aufbau des 1 Literatur Bundesarbeitsgemeinschaft Rehabilitation

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A II 1 j / 15 Eheschließungen, Geborene und Gestorbene in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Eheschließungen Lebendgeborene nach dem Alter der Mutter Gestorbene nach Altersgruppen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 10 j / 13 Sterbefälle nach Todesursachen im Land Brandenburg 2013 statistik Berlin Brandenburg nach ausgewählten Todesursachen Durchschnittliches Sterbealter Säuglinge Impressum

Mehr

Aufwertung der Sozial- und Erziehungsdienste (Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 18/4411)

Aufwertung der Sozial- und Erziehungsdienste (Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 18/4411) Deutscher Bundestag Drucksache 18/4588 18. Wahlperiode 10.04.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Krellmann, Klaus Ernst, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 10 j / 13 Sterbefälle nach Todesursachen in Berlin 2013 statistik Berlin Brandenburg nach ausgewählten Todesursachen Durchschnittliches Sterbealter Säuglinge Impressum Statistischer

Mehr

2. GESUNDHEITSZUSTAND

2. GESUNDHEITSZUSTAND Bevölkerung und Gesundheit 65 2. GESUNDHEITSZUSTAND Der Gesundheitszustand einer Bevölkerung ist schwer erfassbar und hängt nicht nur vom Angebot der Gesundheitsleistungen und anderen Dienstleistungen

Mehr

Gesundheitsreport. Preview Fehlzeiten

Gesundheitsreport. Preview Fehlzeiten Gesundheitsreport Preview Fehlzeiten 2017 2 Gesundheitsreport 2017 Preview Fehlzeiten Fakten im Überblick Kurz z usammengefasst Kra nkenstand 2016 Der Krankenstand im Jahr 2016 betrug im Jahresdurchschnitt

Mehr

Fehlzeitenreport 2011

Fehlzeitenreport 2011 Fehlzeitenreport 211 Krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten in Österreich Wien 2.1.211 Inhalte der Präsentation 1. Entwicklung und Verteilung der Krankenstände 2. Krankenstände und Invaliditätspensionen

Mehr

Nexus-Klinik Baden Baden. Jahresbericht 2013. Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013

Nexus-Klinik Baden Baden. Jahresbericht 2013. Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013 Nexus-Klinik Baden Baden Jahresbericht 2013 Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013 Geschlechterverteilung der Patienten (Behandlungszeitraum 2013) Frauen 47% Männer 53% N = 285 Altersverteilung

Mehr

Komorbidität bei PatientInnen mit Adipositas permagna und deren Bedeutung für die Behandlungsstrategien

Komorbidität bei PatientInnen mit Adipositas permagna und deren Bedeutung für die Behandlungsstrategien Komorbidität bei PatientInnen mit Adipositas permagna und deren Bedeutung für die Behandlungsstrategien Prof. Dr. Manfred Zielke Professor für Klinische Psychologie an der Fakultät für Sozialwissenschaften

Mehr

Änderungen in den Deutschen Kodierrichtlinien 2006

Änderungen in den Deutschen Kodierrichtlinien 2006 Abt. Medizinische Informatik Änderungen in den Deutschen Kodierrichtlinien 2006 Albrecht Zaiß Abt. Medizinische Informatik Universitätsklinikum Freiburg Dr. med. Albrecht Zaiß, Freiburg Deutsche Kodierrichtlinien

Mehr

Die folgenden Änderungen ergeben sich aus der Aufnahme dieser Schlüsselnummer.

Die folgenden Änderungen ergeben sich aus der Aufnahme dieser Schlüsselnummer. Die WHO und ihr Netzwerk von Kooperationszentren für das System der Internationalen Klassifikationen haben auf ihrem Jahrestreffen 2005 beschlossen, eine neue Schlüsselnummer J09 für die Vogelgrippe in

Mehr

Arbeitsteilung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Arbeitsteilung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung Arbeitsteilung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung Czihal T Özkan A Gerber C von Stillfried D Abstract Hintergrund: Die Arbeitsteilung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung unterliegt

Mehr