Das Digitalradio-Zeitalter hat begonnen Das Projektbüro Digitaler Rundfunk mit Sitz in Halle ist eine Initiative der Medienanstalt Sachsen-Anhalt.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Digitalradio-Zeitalter hat begonnen Das Projektbüro Digitaler Rundfunk mit Sitz in Halle ist eine Initiative der Medienanstalt Sachsen-Anhalt."

Transkript

1 Das Digitalradio-Zeitalter hat begonnen Das Projektbüro Digitaler Rundfunk mit Sitz in Halle ist eine Initiative der Medienanstalt Sachsen-Anhalt. Dipl.-Ing. (FH) Michael Richter Medienanstalt Sachsen-Anhalt Aufgabenverteilung Projektbüro DIGITALER RUNDFUNK In unserem Projektbüro laufen seit 1997 alle Fäden zusammen, wenn es um digitales Radio oder Fernsehen in Sachsen-Anhalt geht. Egal ob DRM, DAB, DMB oder DVB-T wir halten Verbindung mit den Menschen und den Herstellern; nehmen Fragen, Kritik und Anregungen auf; treiben die Entwicklung im Bereich des digitalen Rundfunk mit zahlreichen Projekten weiter voran. Geschäftsstelle für Digitales terrestrisches Fernsehen Mitteldeutschland Seit 2000 sind wir darüber hinaus auch Geschäftsstelle für Digitales terrestrisches Fernsehen (DVB-T) in Mitteldeutschland. Innerhalb des Projektes "Digitales terrestrisches Fernsehen Mitteldeutschland" stimmen wir als unabhängiges Gremium die Interessen aller Projektpartner miteinander ab. Gemeinsam streben wir an, bis Ende 2008 in Mitteldeutschland digitales terrestrisches Fernsehen einzuführen. Ab 2009 ist sowohl DVB-T für private Veranstalter Thema, aber auch die Digital Radio Einführung. Geschäftsstelle Digital Radio Mitteldeutschland e.v. Seit November 2001 liegt in Mitteldeutschland das Marketing für DIGITAL RADIO in einer Hand. Ganz verschiedene Partner haben sich zu einer starken Lobby zusammengefunden, um gemeinsamdigital RADIO bekannt zu machen. Zum Digital Radio Mitteldeutschland e.v.gehören die großen privaten Hörfunksender Sachsen-Anhalts, Sachsens und Thüringens, die Landesmedienanstalt von Sachsen-Anhalt, der Sendernetzbetreiber MB und andere Institute und Unternehmen. 1

2 Das Digitalradio-Zeitalter ist bereits da! 2

3 Digital Radio über die Antenne in Europa DRM - DRM+ - Rundfunktechnologie Frequenzbereich: bis 30 MHz MHz mit bis zu 186 kbit/s. DAB - Systemfamilie (DAB, DMB, ) - Rundfunktechnologie Frequenzbereich: VHF + L-Band mit bis zu 1,2 Mbit/s. DVB-T (DVB-H) - Rundfunktechnologie DVB-T (DVB-H) - Rundfunktechnologie Frequenzbereich: UHF (VHF) ca. 20 Mbit/s. Frequenzbereich: (LW, MW) UKW mit bis zu 96 kbit/s simulcast. (HD+FM) Einsatz von HD-Radio TM in Europa z.z. nicht möglich: die ETSI-FM-Spektrumsmaske wird verletzt Störungen Flugfunk, Verlust der FM-Reichweite kein offener ETSI-Standard (Quelle: TKLM)? Die Entwicklung des Digital Radio als DAB- Systemfamilie 1986 Europäisches DAB Projekt EUREKA ETSI DAB-Standard TS Pilotprojekte in Deutschland 1999 Beginn Regelbetrieb in Deutschland 2005 ETSI DMB-Standard TS RRC-06 digitale Planung für Band III 2007 ETSI -StandardTS /2010 Neustart Regelbetrieb 3

4 Entwicklung der Einführung von Hörfunk-Technologien Beispiel: FM, RDS, DAB 1949: UKW-FM 1988: RDS 1999: DAB 2009: DAB-Systemfamilie 5% UKW-FM 5% DAB RDS 85% 50% DAB-Neustart 2005: Abschaltung ARI (nach 17 Jahren RDS) Von welchen Bedingen hängt diese weitere Entwicklung ab? Jahre 100 % 75 % 50 % 25 % Quelle: Lehnert -TKLM-Symposium Definition von Digital Radio Digital Radio ist nicht: Internetradio weltweit, auch kein WLAN- Radio Satellitenradio für Europa DVB-H Radio in nicht existierenden Netzen DVB-T Radio in einzelnen DVB-T Gebieten, die sich an der Fernsehversorgung orientiert HD-Radio, das nur für die besitzenden UKW- Anbieter möglich wäre 4

5 Definition von Digital Radio Digital Radio ist: Radio über die Antenne für bundesweite, landesweite und lokale Versorgung Radio für den flächendeckenden Empfang im Versorgungsgebiet Radio für den mobilen, portablen und stationären Empfang, outdoor und indoor Radio, das gegenüber FM quantitativ und qualitiv besser ist Eine multimediale Zukunftschance für die Gattung Radio Ein europäisches, grenzüberschreitendes Hörfunksystem Stand Digital Radio in Mitteldeutschland Es sind mehr als 100 verschiedene Programme in Deutschland on air, davon 3 neue Programme aus Mitteldeutschland. + Mobile Daten + BASIC + PLUS + TPEG + EPG 5

6 Erste Bewertung von DAB Drei Säulenmodell als Erfolgs-Voraussetzung Voraussetzungen zum Erfolg von neuen Rundfunk-Systemen hier: Voraussetzungen für die DAB-Systemfamilie Technik ETSI-Standard Systemtechnik Senderinfrastruktur Empfänger Etc. Regulierung ITU-Rec. EU TK-Recht Medien-Recht Etc. ERFOLG im Markt, wenn alle Ampeln auf grün Quelle: Lehnert -TKLM-Symposium Markt Industrie Netzbetreiber Handel Veranstalter Radios Radio-Hörer Preise Konkurrenz Etc. Empfänger Profile (WorldDMB, EBU, EICTA) Empfänger Profil 1 - Standard Radio Empfänger Das ist ein DAB und Audio Empfänger mit einem einfachen alphanumerischen Display. Empfänger Profil 2 - Media Radio Empfänger Das ist ein Audio Empfänger mit einem Farbdisplay für mindestens 320 x 240 pixel. Empfänger Profil 3 - Multimedia Empfänger Das ist ein Mehrzweckempfänger mit einem Farbdisplay und Videowiedergabe. 6

7 Von der Einzelfrequenz zur Plattform UKW(FM) 87,5 108,0 MHz (VHF-Band II) = jeweils 1 Programm Kanal 12 (A D) = DAB = Audiocodierung MPEG1 Layer2 DAB DAB DAB DAB DAB DAB DAB DAB = 6-8 Programme Kanal im VHF (A D) = = Audiocodierung MPEG4 AAC+ = Programme Kanal im L-Band (1,4 GHz) = DMB = Mobil TV (Handy-TV) DMB DMB DMB DMB DMB = 5 Programme Beispielbelegung: Kanal im VHF (A D) = DAB - -DMB! DAB DAB DAB DMB = 10 Programme Noch Fragen? Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Für Rückfragen erreichen Sie uns unter:

Technik des digitalen Radios

Technik des digitalen Radios Technik des digitalen Radios Inhalt Geschichtliche Einordnung Analoges Radio RDS Radio Data System Digitales Radio - Vorteile/Nachteile Digitales Fernsehen als Radioersatz nutzbar? Übersicht gängiger Systeme

Mehr

Next Generation Broadcast

Next Generation Broadcast Next Generation Broadcast Senderinfrastrukturen für DRM+ und DAB+ MUGLER AG Von der Idee zum kompletten Netz Gegründet 1990 193 Mitarbeiter Hauptsitz Oberlungwitz Niederlassungen in Hannover, Augsburg,

Mehr

Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen

Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen Dipl.-Ing. Franz Prull Stv. Leiter der KommAustria Inhalt Anforderungen Systeme Frequenzen Möglichkeiten der einzelnen Systeme Anforderungen:

Mehr

Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007

Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007 Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007 Überblick Frequenzplanung schon wieder? DAB und Lokalfunk echte Freunde? Digitales UKW Retter

Mehr

Medienproduktion AV. Rundfunk Einführung

Medienproduktion AV. Rundfunk Einführung Rundfunk Bezeichnet die Übertragung von Informationen jeglicher Art über elektromagnetische Wellen an die Öffentlichkeit. Zum Rundfunk gehören insbesondere der Hörfunk (Empfangsgerät: Radio) und das Fernsehen.

Mehr

Einführung in Digital Radio Mondiale. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover

Einführung in Digital Radio Mondiale. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Einführung in Digital Radio Mondiale Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Hannover, 16. November 2005 Das Ziel von DRM (Digital Radio Mondiale) Standardisierung eines digitalen Rundfunk-Systems

Mehr

Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006

Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006 Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006 Reiner Müller (Dipl.Ing.) Technischer Leiter der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Tel. +49-49-63808200, Fax +49-89-63808230, e-mail: reiner.mueller@blm.de

Mehr

DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK

DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks Stuttgart, LfK 27.09.2007 Dipl.-Ing. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt Hannover 1 Gliederung Merkmale der digitalen

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

Terrestrik mit hybriden Netzen in die Zukunft? Neue Ansätze zur Verknüpfung von terrestrischem Broadcast mit Internet

Terrestrik mit hybriden Netzen in die Zukunft? Neue Ansätze zur Verknüpfung von terrestrischem Broadcast mit Internet TKLM Symposium Terrestrik der Zukunft Zukunft der Terrestrik Berlin, 7.10.2009 Terrestrik 2.0 - mit hybriden Netzen in die Zukunft? Neue Ansätze zur Verknüpfung von terrestrischem Broadcast mit Internet

Mehr

Was ist DAB? 14 Internationaler Standard 14 Warten auf Deutschland 15 Die einzelnen Standards in der Ubersicht 16

Was ist DAB? 14 Internationaler Standard 14 Warten auf Deutschland 15 Die einzelnen Standards in der Ubersicht 16 Inhaltsverzeichnis Was ist DAB? 14 Internationaler Standard 14 Warten auf Deutschland 15 Die einzelnen Standards in der Ubersicht 16 Warum DAB? 17 Geschichtlicher Rückblick 17 UKW-Übertragungstechnik 17

Mehr

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Luzern, 09. 12. 2006 Hörfunkempfangswege heute System V-Weg Programme Qua. Datenrate LW-, MW-,

Mehr

Digitalradio in Deutschland. Informationen. für Händler

Digitalradio in Deutschland. Informationen. für Händler Digitalradio in Deutschland Informationen für Händler Wann geht es los? Am 1. August 2011 startet der Digitalradio-Betrieb an zunächst 27 Senderstandorten **. In naher Zukunft werden die Sendernetze weiter

Mehr

DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks. IFA 2009 A. Waal Berlin

DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks. IFA 2009 A. Waal Berlin DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks IFA 2009 A. Waal Berlin 06.09.2009 Übersicht Einleitung DRM+ Systemübersicht Bandbreite Datenrate Services DRM+ für Programmanbieter Systemkomponenten

Mehr

Digital Receiver Status und Trends. Mark Hopgood, Frontier Silicon 03. Dezember 2008

Digital Receiver Status und Trends. Mark Hopgood, Frontier Silicon 03. Dezember 2008 Digital Receiver Status und Trends Mark Hopgood, Frontier Silicon 03. Dezember 2008 Agenda Frontier Silicon Das Unternehmen Supply Chain Warum DAB+ Massenabsatz DAB+ Radios Digital Radio Empfänger - Entwicklung

Mehr

T-DMB als Lösung für Mobile-Multimedia in Deutschland

T-DMB als Lösung für Mobile-Multimedia in Deutschland T-DMB als Lösung für in Deutschland Diplomverteidigung: Toni Harzer Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Studiengang: Medieninformatik Dresden, 03.08.2005 Gliederung Lösungsansätze Diplomverteidigung

Mehr

Panel 4: Alternative Technologien: HD-Radio/DRM+/Internet und Co.

Panel 4: Alternative Technologien: HD-Radio/DRM+/Internet und Co. Panel 4: Alternative Technologien: HD-Radio/DRM+/Internet und Co. Lance Eichenberger, Ruoss AG Heiko Meertz, vtuner Detlef Pagel, NLM/DRM Forum Uwe Schnepf, nacamar New media Digitalisierung der Terrestrik

Mehr

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung

Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung Der Beitrag von Funknetzen zur Breitbandversorgung WIK-Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? DR. BERND SÖRRIES, DIRECTOR CORPORATE AFFAIRS Bonn, 6. Juni 2008 E-Plus Mobilfunk

Mehr

WAS IST DIGITALRAD O? ZUKUNFT DES RADIOS DAB + DAS PLUS FÜR D E

WAS IST DIGITALRAD O? ZUKUNFT DES RADIOS DAB + DAS PLUS FÜR D E WAS IST DIGITALRAD O? Digitalradio steht für die terrestrische digitale Verbreitung von Hörfunkprogrammen über Antenne mittels des Übertragungsstandards DAB+ (Digital Audio Broadcasting). Es verbindet

Mehr

in Europa erstellt fürf Markus Morgen Leiter Bereich Rundfunk Dienste (C&E) Wien, 23.Juni 2008

in Europa erstellt fürf Markus Morgen Leiter Bereich Rundfunk Dienste (C&E) Wien, 23.Juni 2008 Studie Digitalradio in Europa erstellt fürf Bundeskanzleramt Republik Österreich Rundfunk & Telekom Regulierungs GmbH Markus Morgen Leiter Bereich Rundfunk Dienste (C&E) Wien, 23.Juni 2008 Im Gewerbegebiet

Mehr

Die digitale Revolution! Digital-Radio

Die digitale Revolution! Digital-Radio Die digitale Revolution! Digital-Radio Digitale Distribution löst die analoge ab Terrestrische Übertragung Extrem störfest Fehlerschutz ist implementiert Digital-Radio statt analog UKW seit 1960 DAB seit

Mehr

Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten

Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten Mobiles Breitband: Voraussetzungen und Möglichkeiten IT-Dialog Die Mobilfunkbranche im Breitbandmarkt DR. BERND SÖRRIES, DIRECTOR CORPORATE AFFAIRS Frankfurt am Main, 2. Juli 2008 E-Plus Mobilfunk GmbH

Mehr

7. Digitale Rundfunktechnik

7. Digitale Rundfunktechnik 7. Digitale Rundfunktechnik 7.1! Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung 7.2! Aktuelle Standards 1 Mehrwegeausbreitung (multipath transmission) 2 Mehrwegeausbreitung und Signallänge Um Mehrwegeausbreitung

Mehr

Digitalradio auf + Kurs. DAB+ in der mobilen Medienzukunft. Literaturhaus München 17. Juli 2012

Digitalradio auf + Kurs. DAB+ in der mobilen Medienzukunft. Literaturhaus München 17. Juli 2012 Digitalradio 2012 auf + Kurs DAB+ in der mobilen Medienzukunft Literaturhaus München 17. Juli 2012 Prof. Dr. Dr. Birgit Spanner-Ulmer; Produktions- und Technikdirektorin; Bayerischer Rundfunk Gliederung

Mehr

Institut für Rundfunktechnik

Institut für Rundfunktechnik Institut für Rundfunktechnik Sachgebiet Rundfunkübertragungssysteme (RS) München, 8. Februar 1999 Jürgen Mielke KOMMENTIERUNG ZUR MITTEILUNG NR. 1/1999 DER REG TP IM AMTSBLATT 1/1999 Anhörung zum Entwurf

Mehr

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick -

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick - IFA 2008 - Talk im TWF DRM und DRM, Digital Radio Mondiale Eine Systemfamilie bis 108 MHz für den digitalen Hörfunk Sendestart von DRM - ein Ausblick - IFA 2008 Berlin Talk im TWF am 02.09.2008-1 - Joachim

Mehr

DAB+ in der Schweiz: jüngste Entwicklungen

DAB+ in der Schweiz: jüngste Entwicklungen Bundesamt für Kommunikation Radio und Fernsehen DAB+ in der Schweiz: jüngste Entwicklungen Workshop der Arbeitsgruppe Digitaler Hörfunk; Wien, 4. Mai 2012, Bundesamt für Kommunikation, Schweiz Geschichte

Mehr

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken Funktechniken Ein Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Rottenburg-Baisingen 14. Mai 2009 Aktuelle Funktechniken Satellit WiMAX Mobilfunk GSM UMTS LTE Digitale Dividende Warum so viele?

Mehr

Radiohören mit DAB. und DAB+ Das Radio der Zukunft. Thomas Riegler. Siebel Verlag

Radiohören mit DAB. und DAB+ Das Radio der Zukunft. Thomas Riegler. Siebel Verlag Radiohören mit DAB und DAB+ Das Radio der Zukunft Thomas Riegler Siebel Verlag Inhaltsverzeichnis Was ist DAB? 14 Internationaler Standard 14 Warten auf Deutschland 15 Die einzelnen Standards in der Übersicht

Mehr

Ausschreibung der Nutzung einer digitalen terrestrischen Übertragungskapazität in Unterfranken

Ausschreibung der Nutzung einer digitalen terrestrischen Übertragungskapazität in Unterfranken Ausschreibung der Nutzung einer digitalen terrestrischen Übertragungskapazität in Unterfranken Bekanntmachung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien vom 12.05.2017 A. Grundlagen der Bekanntmachung

Mehr

TK-Workshop Digitale Dividende

TK-Workshop Digitale Dividende 8/0500EB/DigitaleDividende/TK-Workshop Digitale Dividende Position aus der Sicht der Landesmedienanstalten TK-Workshop Digitale Dividende Position aus Sicht der Landesmedienanstalt am 2. September 2008

Mehr

Die Interaktion von Frequenzvergabeverfahren und Wertschöpfuntspotenzialen

Die Interaktion von Frequenzvergabeverfahren und Wertschöpfuntspotenzialen Die Interaktion von Frequenzvergabeverfahren und Wertschöpfuntspotenzialen Christian Koboldt Münchner Kreis - Fachkonferenz Digitale Dividende, Berlin, November 2008 DotEcon Ltd, 17 Welbeck Street, London

Mehr

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Medientage München Panel 4.5 29.10.2009 Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Wer gewinnt das Rennen? Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH 29.10.2009 Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

L:\Presse\RAGALLER\Internet\Ausschreibung_DAB_München_Nürnberg_Ingolstadt_Feb10.doc

L:\Presse\RAGALLER\Internet\Ausschreibung_DAB_München_Nürnberg_Ingolstadt_Feb10.doc - 1 - BLM/Recht 08.02.2010 Ausschreibung der Nutzung von terrestrischen Übertragungskapazitäten für digitale Hörfunkangebote in München, Nürnberg und Ingolstadt Bekanntmachung der Bayerischen Landeszentrale

Mehr

Digitalradio in Deutschland

Digitalradio in Deutschland Digitalradio in Deutschland Fragen & Antworten Warum kommt Digitalradio? Die analoge Verbreitung von Radio stößt an ihre Kapazitätsgrenzen. Um Ihnen ein noch vielfältigeres Programm anbieten zu können

Mehr

Digitalradio auf einen Blick

Digitalradio auf einen Blick Digitalradio auf einen Blick Mehr Programme. Mehr Vielfalt. 2 Digitalradio in Deutschland Digitalradio ist so viel mehr Radio: Digitalradio ist nicht nur ein digitales Audiosignal, sondern modernes Radio

Mehr

bundesweites Digital Radio Eine Chance für den Hörfunk!

bundesweites Digital Radio Eine Chance für den Hörfunk! bundesweites Digital Radio Eine Chance für den Hörfunk! Bundesweites Digital Radio eine Chance! Erstmalige Chance, bundesweiten Hörfunk in Deutschland auszustrahlen Über UKW ermöglicht die Frequenzsituation

Mehr

Digitalradio im Auto. Mehr Programme. Mehr Vielfalt.

Digitalradio im Auto. Mehr Programme. Mehr Vielfalt. Digitalradio im Auto Mehr Programme. Mehr Vielfalt. Mehr Programme, mehr Vielfalt auch unterwegs Mit dem neuen Digitalradio empfangen Sie nicht nur zuhause mehr Programme und Zusatzinformationen, sondern

Mehr

Satzung zur Vergabe der terrestrischen Digital Audio Broadcasting (DAB)-Frequenzen

Satzung zur Vergabe der terrestrischen Digital Audio Broadcasting (DAB)-Frequenzen Satzung zur Vergabe der terrestrischen Digital Audio Broadcasting (DAB)-Frequenzen vom 4. Oktober 2000 (ABl. Berlin S. 4235, ABl. Brandenburg / AAnz. S. 1533) Der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg

Mehr

Öffentliche Interessenerhebung betreffend

Öffentliche Interessenerhebung betreffend Kommunikationsbehörde Austria Mag. Michael Ogris (Vorsitzender) Adressaten dieser Interessenerhebung: Österreichische Hörfunkveranstalter, Mitglieder der Digitalen Plattform Österreich Beginn des veröffentlichten

Mehr

Das drohende Konfliktszenario

Das drohende Konfliktszenario DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE DKE-AK 731.0.8: Professionelle Mikrofon Systeme Das drohende Konfliktszenario Matthias Fehr Vorsitzender des Arbeitskreises

Mehr

Die Antenne wurde speziell für den mobilen Einsatz entwickelt.

Die Antenne wurde speziell für den mobilen Einsatz entwickelt. Perfekt für besonders schwierige Empfangssituationen Die perfekte High-Tech Antenne Top Empfangsqualitäten Extrem Wetterfest 4G/LTE TETRA Safe Besonders geeignet für das kommende DVB-T2 HD mit dem MPEG4

Mehr

4. Audiotechnik und Tonbearbeitung

4. Audiotechnik und Tonbearbeitung 4. Audiotechnik und Tonbearbeitung 4.1! Grundlagen der Audiotechnik! 4.2!Analoge Audiotechnik! 4.3! Raumklang! 4.4! Digitale Audiotechnik! 4.5! Digitale Rundfunktechnik! 4.6! CD und verwandte Speichertechnologien!

Mehr

DVB-T Planungen in Deutschland

DVB-T Planungen in Deutschland DVB-T Planungen in Deutschland IDR-Symposium - Digitales terrestrisches Fernsehen 28. November 2002 Helwin Lesch und Veit Olischläger Bayerische Medien Technik GmbH Wer ist die BMT? 50 % 50 % www.bmt-online.de

Mehr

Digitalradio in Deutschland. ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013

Digitalradio in Deutschland. ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013 Digitalradio in Deutschland ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013 Digitalradio keine Vision mehr + Digitalradio ist ein journalistisches Produkt

Mehr

HD-Radio und FMeXtra

HD-Radio und FMeXtra HD-Radio und FMeXtra Vorstellung digitaler Systeme im UKW-Bereich Roland Kretzschmann Landesanstalt für Kommunikation 27. September 27 Überblick Rundfunk-Systeme für den UKW-Bereich Merkmale von HD-Radio

Mehr

ARD und ZDF nehmen zur Mitteilung der Kommission zur digitalen Dividende wie folgt Stellung:

ARD und ZDF nehmen zur Mitteilung der Kommission zur digitalen Dividende wie folgt Stellung: Stellungnahme von ARD und ZDF zur Mitteilung der Kommission Reaping the full benefits of the digital dividend in Europe: A common approach to the use of the spectrum released by the digital switchover

Mehr

Frequently Asked Questions / Stand Dezember 2011 Digitalradio: Allgemein

Frequently Asked Questions / Stand Dezember 2011 Digitalradio: Allgemein Frequently Asked Questions / Stand Dezember 2011 Digitalradio: Allgemein Was ist eigentlich Digitalradio? Digitalradio steht für die Verbindung des Hörfunks mit programmbegleitenden Texten, Bildern und

Mehr

Digitalradio im Tagesgeschäft Durchgehende Medienerfahrung für den Nutzer aber wie?! Sebastian Kett ARD Projektbüro Köln, 22.

Digitalradio im Tagesgeschäft Durchgehende Medienerfahrung für den Nutzer aber wie?! Sebastian Kett ARD Projektbüro Köln, 22. Digitalradio im Tagesgeschäft Durchgehende Medienerfahrung für den Nutzer aber wie?! Sebastian Kett ARD Projektbüro Köln, 22. November 2012 Wer bin ich? Technische Koordination Digitalradio Manager Development

Mehr

Campus Radio Test für digitales Lokalradio auf Mittel-/Kurzwelle in einer Großstadt

Campus Radio Test für digitales Lokalradio auf Mittel-/Kurzwelle in einer Großstadt Campus Radio Test für digitales Lokalradio auf Mittel-/Kurzwelle in einer Großstadt Thomas Lauterbach Übersicht Motivation für das Projekt Campus-Radio DRM: Digital Radio Mondiale Inhalte des Projekts

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Thema: DAB. Ein Überblick

Thema: DAB. Ein Überblick Thema: DAB Ein Überblick 1 Was ist DAB? Digital Audio Broadcast Ist ein digitaler Übertragungsstandard für terrestrischen Empfang von Digitalradio Frequenzbereich von 30 MHz bis 3 GHz geeignet Entwickelt

Mehr

A6. Digitale Rundfunktechnik

A6. Digitale Rundfunktechnik A6. Digitale Rundfunktechnik A6.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A6.2 Aktuelle Standards A6.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München - Medieninformatik - SS2007

Mehr

Event Channel. Technische Features

Event Channel. Technische Features Event Channel Technische Features 1. Die Lösung: Weltweiter Uplink, Downlink und Turnaround Service Platzhalter 1. Die Lösung für Kapitelüberschrift Satelliten-Profile für Up-, Downlink und Turnaround

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort. Kein digitaler Rundfunk (DAB) in Niedersachsen Wettbewerbsnachteile für niedersächsische

Kleine Anfrage mit Antwort. Kein digitaler Rundfunk (DAB) in Niedersachsen Wettbewerbsnachteile für niedersächsische Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abg. Dinkla (CDU), eingegangen am 8. Juli 1998 Kein digitaler Rundfunk (DAB) in Niedersachsen Wettbewerbsnachteile für niedersächsische Entwickler

Mehr

Funktechniken im Überblick. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011

Funktechniken im Überblick. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011 Funktechniken im Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 28. September 2011 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Stuttgart Tel.:

Mehr

A6. Digitale Rundfunktechnik

A6. Digitale Rundfunktechnik A6. Digitale Rundfunktechnik A6.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A6.2 Aktuelle Standards A6.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

mobile tv austria Strategie und Hintergründe

mobile tv austria Strategie und Hintergründe mobile tv austria Strategie und Hintergründe Andreas Kunigk Projektkoordinator Digitaler Rundfunk Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH 27.03.2007 mobile tv austria - Strategie und Hintergründe Seite

Mehr

DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven

DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven Reiner Müller (Dipl.Ing.) Bereichsleiter Technik reiner.mueller@blm.de Übersicht 1. Radioverbreitung /-nutzung

Mehr

Umstiegskonzept der Medienanstalten und Versorgungsstrategie für lokale Veranstalter

Umstiegskonzept der Medienanstalten und Versorgungsstrategie für lokale Veranstalter Berlin, 07.09.2015 Umstiegskonzept der Medienanstalten und Versorgungsstrategie für lokale Veranstalter Martin Deitenbeck Mitglied im Fachausschuss Technik, Netze, Konvergenz der DLM und Geschäftsführer

Mehr

Breitband: Digitale Dividende / Ausschreibung der neuen Breitbandlizenzen

Breitband: Digitale Dividende / Ausschreibung der neuen Breitbandlizenzen FORSCHUNGSSTELLE FÜR MOBILES BREITBAND AM ITM Breitband: Digitale Dividende / Ausschreibung der neuen Breitbandlizenzen IHK zu Düsseldorf Düsseldorf, 22. September 2010 Dr. Bernd Sörries Forschungsstelle

Mehr

Technische Restriktionen und Kosten von Radio- Streams im Internet

Technische Restriktionen und Kosten von Radio- Streams im Internet Technische Restriktionen und Kosten von Radio- Streams im Internet Präsentation: Alexander Schertz IRT, Sachgebiet FM Thesen zum WebRadio Agenda! These 1: WebRadio jederzeit, überall und für alle geht

Mehr

Richtlinien des Bundesrates für die Nutzung von Frequenzen für Radio und Fernsehen im VHF- und UHF-Band

Richtlinien des Bundesrates für die Nutzung von Frequenzen für Radio und Fernsehen im VHF- und UHF-Band Richtlinien des Bundesrates für die Nutzung von Frequenzen für Radio und Fernsehen im VHF- und UHF-Band (VHF/UHF-Richtlinien) vom 2. Mai 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 54 Absatz

Mehr

Digitales Fernsehen über Antenne

Digitales Fernsehen über Antenne Digitales Fernsehen über Antenne Häufig gestellte Fragen zur DVB-T-Einführung in Brandenburg 1. Was ist DVB-T: DasÜberallFernsehen? Was bedeutet DVB-T? Das Kürzel steht für Digital Video Broadcasting Terrestrial,

Mehr

Instrumente, Strategien und Maßnahmen zu Marketing und Kommunikation für Digitalradio in Deutschland. Michael Reichert, Projektbüro Digitalradio

Instrumente, Strategien und Maßnahmen zu Marketing und Kommunikation für Digitalradio in Deutschland. Michael Reichert, Projektbüro Digitalradio Instrumente, Strategien und Maßnahmen zu Marketing und Kommunikation für Digitalradio in Deutschland Michael Reichert, Projektbüro Digitalradio Digitalradio ist das Radio der Zukunft + Auf die Inhalte

Mehr

Roadmap für DVB-H in Österreich Strategie und Hintergründe

Roadmap für DVB-H in Österreich Strategie und Hintergründe Roadmap für DVB-H Strategie und Hintergründe Andreas Kunigk Projektkommunikation Digitaler Rundfunk Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH 07.11.07 Roadmap DVB-H - Strategie und Hintergründe Seite 1 Inhalt.

Mehr

Das LTE-Netz für die Innenstadt Hannovers 25 Standorte, denn bei einem solchen Netz geht es nicht um Senderreichweite, sondern um die Bereitstellung a

Das LTE-Netz für die Innenstadt Hannovers 25 Standorte, denn bei einem solchen Netz geht es nicht um Senderreichweite, sondern um die Bereitstellung a Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen LTE, Over the Top, White Spaces: Ausblick in die Zukunft des Fernsehens? Ulrich Reimers, Berlin, 3. September 2010 Long Term Evolution

Mehr

die rasche Umsetzung der Ergebnisse der RRC06 in ein nationales Nutzungskonzept für die Bundesrepublik;

die rasche Umsetzung der Ergebnisse der RRC06 in ein nationales Nutzungskonzept für die Bundesrepublik; Technische Kmmissin der Landesmedienanstalten Prduktins- und Technik Kmmissin vn ARD, ZDF und Deutschlandradi Leitlinien zu einem Frequenznutzungsknzept für den digitalen Rundfunk in der Bundesrepublik

Mehr

die rasche Umsetzung der Ergebnisse der RRC06 in ein nationales Nutzungskonzept für die Bundesrepublik;

die rasche Umsetzung der Ergebnisse der RRC06 in ein nationales Nutzungskonzept für die Bundesrepublik; Technische Kmmissin der Landesmedienanstalten Prduktins- und Technik Kmmissin vn ARD, ZDF und Deutschlandradi Leitlinien zu einem Frequenznutzungsknzept für den digitalen Rundfunk und Telemediendienste

Mehr

DAB+ DigitRadio. Digitalradio der Zukunft. TechniSat. 3 Bundesweit empfangbar 3 Kristallklarer Klang 3 Einfachste Bedienung

DAB+ DigitRadio. Digitalradio der Zukunft. TechniSat. 3 Bundesweit empfangbar 3 Kristallklarer Klang 3 Einfachste Bedienung Sommer 2015 TechniSat DAB+ DigitRadio Digitalradio der Zukunft 3 Bundesweit empfangbar 3 Kristallklarer Klang 3 Einfachste Bedienung www.mission-digitalradio.de Entdecken Sie DAB+ Digitalradio Radio und

Mehr

Internetradio im Vergleich zu Digital Radio

Internetradio im Vergleich zu Digital Radio Internetradio im Vergleich zu Internetradio im Vergleich zu Olaf Korte Gruppenleiter Broadcast Applications Audio Abteilung Fraunhofer IIS Tel: +49 9131 776-6085 email: olaf.korte@iis.fraunhofer.de Internetradio

Mehr

Asymmetrisch-hybride P2P-Dienste. - bevorzugt für mobile Teilnehmer

Asymmetrisch-hybride P2P-Dienste. - bevorzugt für mobile Teilnehmer Asymmetrisch-hybride P2P-Dienste - bevorzugt für mobile Teilnehmer Impulsbeitrag 17.01.2005 Prof. Dr. Gert Siegle Siegle 050117 1 Bisherige P2P-Netze sind symmetrisch = gleiche Datenraten upstream und

Mehr

Terrestrik. IFA-Pressekonferenz, Dr. Helmut Stein, ISDM Mitglied des Vorstands der. Deutschen TV-Plattform

Terrestrik. IFA-Pressekonferenz, Dr. Helmut Stein, ISDM Mitglied des Vorstands der. Deutschen TV-Plattform Terrestrik IFA-Pressekonferenz, 2.9.2011 Dr. Helmut Stein, ISDM Mitglied des Vorstands der Deutschen TV-Plattform 30.08.2011 www.tv-plattform.de Seite 1 Inhalt DVB-T2 & Diskussions-Papier Filterbericht

Mehr

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ Otto Koudelka, B.Josseck Institut für Angewandte Systemtechnik Joanneum Research Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitung TU Graz ISO 9001 zertifiziert Seite 1 Stand:

Mehr

Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin des Regelbetriebs von DVB-T2 HD: 29. März Kleine Antenne. Großes Fernsehen.

Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin des Regelbetriebs von DVB-T2 HD: 29. März Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Starttermin des Regelbetriebs von : 29. März 2017 Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und hervorragender

Mehr

Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006

Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006 Digitalisierung von Hörfunk und Fernsehen Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. September 2006 Walter Berner Technischer Leiter der Landesanstalt für Kommunikation Rotebühlstr. 121 70178 Stuttgart

Mehr

Digitale terrestrische Rundfunkplattformen. Standpunkte Media&Broadcast.

Digitale terrestrische Rundfunkplattformen. Standpunkte Media&Broadcast. Digitale terrestrische Rundfunkplattformen. Standpunkte Media&Broadcast. Stuttgart, 14. September 2005 Inhalte Deutsche Telekom AG, T-Systems und Media&Broadcast Übersicht digitale terrestrische Rundfunkplattformen

Mehr

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31.

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31. Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und hervorragender Tonqualität Antennenfernsehen war noch

Mehr

Präsentation zum Status Quo Chancen und Risiken des digitalen Hörfunks in Österreich

Präsentation zum Status Quo Chancen und Risiken des digitalen Hörfunks in Österreich Präsentation zum Status Quo Chancen und Risiken des digitalen Hörfunks in Österreich Studie 1: Digitalradio in Europa Studie 2: Die Kosten des digitalen Radios für Österreich Wien, 03. Februar 09 Ungargasse

Mehr

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31.

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31. Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Starttermin für die erste Stufe von : 31. Mai 2016 Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und

Mehr

DMB-Trials in Europe - London, Paris, München...

DMB-Trials in Europe - London, Paris, München... Medientage München ICM, 26.10.2005 DMB-Trials in Europe - London, Paris, München... Frank Strässle-Wendelstein, Bayerische Medien Technik GmbH 09.11.2005 Bayerische Medien Technik GmbH info@bmt-online.de

Mehr

Die Digitale Dividende aus Sicht des Rundfunks

Die Digitale Dividende aus Sicht des Rundfunks Die Digitale Dividende aus Sicht des Rundfunks eco Kongress 2009 Sharpening the Image 29./30. September 2009 Dr. Roland Brugger GmbH eco Kongress 2009 - Digitale Dividende Übersicht Rundfunk und Internet/Breitbandversorgung

Mehr

Digitale Dividende das 800 MHz Band

Digitale Dividende das 800 MHz Band Digitale Dividende das 800 MHz Band Dietmar Zlabinger The opinions expressed in this presentation are the personal views of the author and do not prejudge decisions of the Austrian regulatory authorities.

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Hörfunkstatistik 2011 _

Hörfunkstatistik 2011 _ Programmstatistik 2011 Hörfunkstatistik 2011 _ Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten und des Deutschlandradios. _ Landesrundfunkanstalten

Mehr

Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden

Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden Medien und Telekommunikation (Mobil-TV und IPTV) - Anforderungen aus Sicht einer Landesmedienanstalt - Prof.

Mehr

Design-Stereoanlage "DMC9400", USB/CD/-R+MP3 und ipod-anschluss, Touchpad, DAB Tuner

Design-Stereoanlage DMC9400, USB/CD/-R+MP3 und ipod-anschluss, Touchpad, DAB Tuner Design-Stereoanlage "DMC9400", USB/CD/-R+MP3 und ipod-anschluss, Touchpad, DAB Tuner USB + SD AUX-in Equalizer Mehr geht einfach nicht! Cooles Design und neueste moderne Technik wurde mit der DMC9600 vereint.

Mehr

Infoblatt. Terrestrischer Empfang über UKW - Sender: In den folgenden Gebieten können Sie Radio U1 Tirol über UKW empfangen:

Infoblatt. Terrestrischer Empfang über UKW - Sender: In den folgenden Gebieten können Sie Radio U1 Tirol über UKW empfangen: Infoblatt Empfangsmöglichkeiten Radio U1 Tirol Terrestrischer Empfang über UKW - Sender: In den folgenden Gebieten können Sie Radio U1 Tirol über UKW empfangen: St. Johann: 87,7 MHz Kitzbühel: 106,0 MHz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen...14 Umständliches Handling...15 Nicht immer problemlos: Der Empfang...17

Inhaltsverzeichnis. Analoges Satellitenfernsehen...14 Umständliches Handling...15 Nicht immer problemlos: Der Empfang...17 Inhaltsverzeichnis Einführung in die digitale Welt...10 Die Ausgangssituation...10 Ausweg aus der Misere: Digitalisierung...11 Datenreduktion...11 Win-Win-Situation...12 Viele digitale Standards...12 Digital-Standards

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Stellungnahme des VPRT

Stellungnahme des VPRT Stellungnahme des VPRT Entwurf der Vergabe und Auktionsregeln für die Frequenzen in den Bereichen 700, 900 und 1800 MHz sowie 1,5 GHz der Bundesnetzagentur (BNetzA) - AZ: BK1-11/003 November 2014 H:\WORD\USER07_(SAr)\Briefe\14_11_26_Vergabe-und_Auktionsregeln_VPRT.docx

Mehr

Gemeinschafts-Projekt von ANGA und IRT: Verträglichkeit von LTE und Rundfunksignalen im Frequenzbereich 790 MHz bis 862 MHz

Gemeinschafts-Projekt von ANGA und IRT: Verträglichkeit von LTE und Rundfunksignalen im Frequenzbereich 790 MHz bis 862 MHz Untersuchungen ANGA / IRT zum Thema: Beeinflussung der Kabelinfrastruktur durch bidirektionale terrestrische Anwendungen (LTE) im Bereich 790 MHz bis 862 MHz im Frequenzbereich 790 MHz bis 862 MHz 22.01.2009

Mehr

Autoradio Honda Vezel 3G/4G/WiFi TouchScreen 8" HD 800X480 DVD - GPS - DVB-T IPOD - SD - UBS FM - RDS Bluetooth - Mirror Link - TMPS DVR

Autoradio Honda Vezel 3G/4G/WiFi TouchScreen 8 HD 800X480 DVD - GPS - DVB-T IPOD - SD - UBS FM - RDS Bluetooth - Mirror Link - TMPS DVR Autoradio GPS DVD Bluetooth DVB-T TV 3G/4G/WiFi Honda Vezel Autoradio Honda Vezel 3G/4G/WiFi TouchScreen 8" HD 800X480 DVD - GPS - DVB-T IPOD - SD - UBS FM - RDS Bluetooth - Mirror Link - TMPS DVR Hinweis:3W8039CTW

Mehr

Rundfunkdigitalisierung - doppelt soviel Radioprogramme für Österreich?

Rundfunkdigitalisierung - doppelt soviel Radioprogramme für Österreich? Rundfunkdigitalisierung - doppelt soviel Radioprogramme für Österreich? Digitalradio Symposium zeigt unterschiedliche Wege zum digitalen Hörfunk auf Gestern, Mittwoch, fand in Wien das erste Digitalradio

Mehr

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln Hörfunkstatistik 2015 Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten, des Deutschlandradios und der Deutschen Welle. Jede der BR,

Mehr

Öffentliche Interessenerhebung betreffend. drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III

Öffentliche Interessenerhebung betreffend. drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III Beginn des veröffentlichten Teils Öffentliche Interessenerhebung betreffend drahtlos terrestrische Verbreitung von Programmen über DAB+ im Band II und III Bundesweite, lokale und regionale Zulassungen

Mehr