Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung"

Transkript

1 Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung ndung Niederlassungsformen Praxisübernahme Ärztliche Kooperationen Medizinisches Versorgungszentrum Praxismiete Neuerungen (Berufsordnung, VÄndG, GKV-WSG)

2 Niederlassungsformen Einzelpraxis (ggf. mit angestellten Ärzten) Gemeinschaftspraxis (ggf. mit angestellten Ärzten, Berufsausübungsgemeinschaft) Praxisgemeinschaft Medizinisches Versorgungszentrum Praxisnetz, Praxisverbund Med. Kooperationsgemeinschaft

3 Praxisübernahmevertrag Praxiseinrichtung (inkl. Verbrauchsgüter) Kaufpreisaufteilung (Abschreibungsproblem) Patientenkartei Arbeitsverhältnisse Mietvertrag, sonst. Verträge Übergang der Zulassung (grds. Fortführung der Praxis, Probl: mehrere Bewerber) Konkurrenzschutz 3

4 Kooperationsverträge Gemeinschaftspraxis Praxisgemeinschaft MVZ Rechtsform der Gesellschaft Vermögensanteile Gewinn- und Verlustverteilung Willensbildung und Geschäftsführung Ausscheidensregelungen Verbleib der Zulassung in der Praxis Verbindlichkeitenabgrenzung

5 Medizinisches Versorgungszentrum fachübergreifende Einrichtung ärztlich geleitet mit Vertragsärzten und/oder angestellten Ärzten Gründung und Betrieb nur von GKV- Leistungserbringern am Krankenhaus (Doppeltätigkeit)

6 Medizinisches Versorgungszentrum Rechtsformen: GbR - GmbH, AG MVZ kann Arztsitze erwerben mind. ein Arztsitz je Fachgebiet je Sitz bis zu vier angestellte Ärzte MVZ-Hopping für Spezialisten einheitliche Betriebsstätte?

7 Praxismietvertrag Koppelung an Übernahmevertrag Laufzeit (Sicherheit Flexibilität) Mietzinsanpassung Umbauten, Renovierung Aufnahme von Kooperationspartnern Beendigung und Nachfolge

8 Neuerungen durch Berufsordnung, VÄndG, V GKV-WSG Überörtliche Tätigkeit ("an weiteren Orten") Anforderungen nach 17 II BayBO: - 1 Hauptsitz, 2 weitere Orte - jew. ordnungsgem. Versorgung, durch räumliche Nähe Anforderungen nach 24 III Ärzte-ZV: - 1 Vertragsarztsitz, "beliebig viele" Filialen - wenn Versorgung an weiteren Orten verbessert (?) und - Versorgung am Vertragsarztsitz nicht beeinträchtigt Versorgungsbedarf nicht erforderlich: KVB KZVB

9 Neuerungen Berufsordnung, VÄndG, V GKV-WSG Überörtl. Berufsausübungsgemeinschaft Tätigkeit der Mitglieder an mehreren Standorten, wenn - am Vertragsarztsitz Versorgung (auch mit Angestellten) gewährleistet - an weiteren Niederlassungen zeitliche Begrenzung Zugehörigkeit zu mehreren Gemeinsch. Teilgemeinschaften - Beschränkung auf einzelne spezielle Leistungen nicht für Überweiser-Ketten 9

10 Neuerungen Berufsordnung, VÄndG, V GKV-WSG Berufsausübungsgemeinschaften zulässig unter allen Leistungserbringern Angestellte Ärzte in Praxen ( MVZ) Doppeltätigkeit Vertragsarzt + KH-Arzt Teilzulassung - Beschränkung des Versorgungsauftrags auf 1/2 - freiwillig oder von Amts wegen Problem der Unumkehrbarkeit

Gemeinsamer Bundesausschuss

Gemeinsamer Bundesausschuss Gemeinsamer Bundesausschuss Bedarfsplanung in der vertragsärztlichen Versorgung Rechtssymposium am 27.06.2014 Rechtsfragen zur gemeinsamen Berufsausübung in der Bedarfsplanung Hermann Plagemann, Frankfurt

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet

Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet Die Praxisabgabe Job-Sharing Job-Sharing Gemeinschaftspraxis Arztgruppenidentität! Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Planen Finden Umsetzen

Planen Finden Umsetzen Version 22.04.08 KVB Planen Finden Umsetzen Netzwerk und Kooperationspartner München, den 23.04.2008 Referenten KVB KVB Dr. Dr. Wolf Wolf Neher Neher Vorstandsbeauftragter Peter Peter Fiedler Fiedler Berater

Mehr

Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht-

Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht- Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht- 7. Kongress des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen 28.04.2012 Berlin Rechtsanwalt Christian Koller Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Medizinrecht

Mehr

Rechtsanwalt Jörg Hohmann Justiziar des BNC Friedensallee 48 22765 Hamburg Tel. 040/391950

Rechtsanwalt Jörg Hohmann Justiziar des BNC Friedensallee 48 22765 Hamburg Tel. 040/391950 Die chirurgische Praxis der Zukunft - neue Kooperations- und Abrechnungsmöglichkeiten Rechtsanwalt Jörg Hohmann Justiziar des BNC Friedensallee 48 22765 Hamburg Tel. 040/391950 hohmann@medizinrecht.de

Mehr

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Köln, 10. November 2012 9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Perspektiven der Niederlassung Bernhard Brautmeier Vorstand Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Aktuelle Entwicklungen Gesundheitspolitische

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Kooperationsmöglichkeiten für niedergelassene (Vertrags-)Ärztinnen/(Vertrags-)Ärzte Stand: Februar 2011 I. Einleitung Zusammenschlüsse

Mehr

Meldebogen gemäß 2 und 5 Heilberufsgesetz (GV. NRW. 2007 S. 572)

Meldebogen gemäß 2 und 5 Heilberufsgesetz (GV. NRW. 2007 S. 572) Meldebogen gemäß 2 und 5 Heilberufsgesetz (GV. NRW. 2007 S. 572) Mitglieds-Nr. (wird von der Ärztekammer vergeben) Zugangsdatum: Erstmalige Anmeldung bei einer Ärztekammer Ummeldung von Landesärztekammer:

Mehr

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007 Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt FHH meets economy 9. Oktober 2007 IGM Institut für Gesundheitsmanagement 09. Oktober 2007 medura GmbH, Hannover Seite 1 Über die medura

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Antrag auf Zulassung als Psychologische/r Psychotherapeut/in. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in

Antrag auf Zulassung als Psychologische/r Psychotherapeut/in. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in Zulassungsausschuss für Ärzte/Psychotherapeuten in Mecklenburg-Vorpommern Neumühler Str. 22 19057 Schwerin Antrag auf Zulassung als Psychologische/r Psychotherapeut/in bzw. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums An die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen für den Regierungsbezirk Arnsberg I Arnsberg II Detmold Münster Robert-Schimrigk-Str. 4-6 44141 Dortmund Tag des Eingangs des

Mehr

I. Die Ausgangssituation der Normalfall. Die Praxisfiliale. II. Weitere Möglichkeiten. II. Weitere Möglichkeiten

I. Die Ausgangssituation der Normalfall. Die Praxisfiliale. II. Weitere Möglichkeiten. II. Weitere Möglichkeiten Die Praxisfiliale I. Die Ausgangssituation der Normalfall Die Praxisfiliale Welche Möglichkeiten und welche Vorgaben bestehen für mich? Einzelpraxis Zulassung für den Ort der Niederlassung als Arzt (Vertragsarztsitz),

Mehr

Änderungen aufgrund des GKV-VStG

Änderungen aufgrund des GKV-VStG Gesellschafterwechsel, Zulassungsausgliederung &MVZ-Übertragung: Von der Theorie zur Praxis Von Jörn Schroeder-Printzen Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Tel.: 0331/27 57 0-19 Mail:

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema Medizinische Versorgungszentren (MVZ)

Allgemeine Informationen zum Thema Medizinische Versorgungszentren (MVZ) Stand: 01. Oktober 2015 Begriff Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) wurde mit dem Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GMG) zum 01.01.2004 als neue Teilnahmeform an der

Mehr

Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen

Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen Vertragsarztrechtliche und strafrechtliche Probleme neuer Kooperationsformen Rechtsanwalt Dr. jur. Stefan Bäune Fachanwalt für Medizinrecht Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28-30, 45130 Essen

Mehr

CHECKLISTE FÜR ÄRZTE. Der Gesellschaftsvertrag der Berufsausübungsgemeinschaft

CHECKLISTE FÜR ÄRZTE. Der Gesellschaftsvertrag der Berufsausübungsgemeinschaft KLAPP RÖSCHMANN RECHTSANWÄLTE CHECKLISTE FÜR ÄRZTE Der Gesellschaftsvertrag der Berufsausübungsgemeinschaft Der Gesellschaftsvertrag einer Berufsausübungsgemeinschaft (früher: Gemeinschaftspraxis ) zählt

Mehr

Tag der Neuapprobierten. Voraussetzungen und Bedingungen der Zulassung als Vertragspsychotherapeut/in

Tag der Neuapprobierten. Voraussetzungen und Bedingungen der Zulassung als Vertragspsychotherapeut/in Tag der Neuapprobierten Voraussetzungen und Bedingungen der Zulassung als Vertragspsychotherapeut/in Referent: Möglichkeiten der Berufsausübung Freie Niederlassung oder freie Praxisübernahme (Ausnahmen)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... 14. Abkürzungen... 16. I Einführung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... 14. Abkürzungen... 16. I Einführung... Vorwort................................................... 5 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen...................... 14 Abkürzungen............................................... 16 I Einführung............................................

Mehr

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung Meldebogen Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg Erstmeldung Zugang von Bezirks- / Ärztekammer: Letzter Arbeitgeber: bis: Es besteht eine weitere Mitgliedschaft bei der Ärztekammer: 1. Persönliche

Mehr

Das MVZ aus rechtlicher Sicht RA Kai-Friedrich Niermann, Paderborn

Das MVZ aus rechtlicher Sicht RA Kai-Friedrich Niermann, Paderborn Das MVZ aus rechtlicher Sicht RA Kai-Friedrich Niermann, Paderborn Meeting Mittelstand (BVMW) Strukturwandel in der ärztlichen Versorgung Vortrag im MVZ Bad Wünnenberg am 22.11.2006 Medizinische Versorgungszentren

Mehr

Vertragsarztrechtsänderungsgesetz

Vertragsarztrechtsänderungsgesetz Vertragsarztrechtsänderungsgesetz Neue Möglichkeiten der ärztlichen Kooperation RAin Beate Wachendorf Fachanwältin für Medizinrecht und Sozialrecht 1 Themen 1. Einführung in die Thematik 2. Sukzessive

Mehr

Lebensplanung freiberuflicher Anästhesisten - Was tun mit der Zulassung? -

Lebensplanung freiberuflicher Anästhesisten - Was tun mit der Zulassung? - Lebensplanung freiberuflicher Anästhesisten - Was tun mit der Zulassung? - NARKA 2014 Dr. jur. Ingo Pflugmacher Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Verwaltungsrecht Rechtanwälte Agenda: Aktuelle

Mehr

Nordrheinischer Praxisbörsentag Möglichkeiten des Vorgehens bei einer Praxisabgabe

Nordrheinischer Praxisbörsentag Möglichkeiten des Vorgehens bei einer Praxisabgabe Nordrheinischer Praxisbörsentag Möglichkeiten des Vorgehens bei einer Praxisabgabe Referent: Praxisabgabe/Praxisübergabe Ausgangslage Einzelpraxis Mitglied BAG Ziel Einzelpraxis BAG/MVZ BAG mit Zweigpraxis

Mehr

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Gesundheitspolitische Trends Die ärztliche Versorgung in Nordrhein

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Existenzgründungsanalyse Ärzte 2013/2014 Mai 2015 S.1

Existenzgründungsanalyse Ärzte 2013/2014 Mai 2015 S.1 Existenzgründungsanalyse Ärzte 2013/2014 Eine Analyse der apobank und des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI) Existenzgründungsanalyse Ärzte 2013/2014 Mai 2015 S.1 Einzelpraxis versus

Mehr

Ärztliche Kooperationsformen

Ärztliche Kooperationsformen Ärztliche Kooperationsformen Inhalt: 1. Praxisnetze a) Praxisnetze als Modellvorhaben b) Praxisnetze als Strukturverträge c) Förderung von Praxisnetzen 2. Berufsausübungsgemeinschaften a) Gemeinschaftspraxis

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Punkt für Punkt näher zum Ziel. Analysieren Sie die Grundvoraussetzungen für Ihre Existenzgründung,

Mehr

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung Von Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Themenübersicht Der aktuelle Fall Arbeitsrecht Zulassungsrechtliche Fragen Ärztliche Leitung Sonstiges

Mehr

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1 1 Grußwort: Präsident der Ärztekammer Herr Dr. med. Josef Mischo 2 Vortrag am im Haus der Competenz 3 Gliederung Begrüßung Planung der Praxisabgabe Suche eines Praxisnachfolgers Nachbesetzungsverfahren

Mehr

Wege in die Niederlassung Düsseldorf Anna Zahler - Niederlassungsberatung

Wege in die Niederlassung Düsseldorf Anna Zahler - Niederlassungsberatung Wege in die Niederlassung 15.11.2014 Düsseldorf Anna Zahler - Niederlassungsberatung Themenübersicht 1. Voraussetzungen zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung 2. Bedarfsplanung 3. Möglichkeiten

Mehr

Haftungs- und Versicherungsfragen bei ärztlichen Behandlungsketten

Haftungs- und Versicherungsfragen bei ärztlichen Behandlungsketten 07.09.2007 15. Berliner Forum für Gesundheit und Soziales der Funk-Gruppe Patrick Weidinger Patrick.Weidinger@dbv-winterthur.de Haftungs- und Versicherungsfragen bei ärztlichen Behandlungsketten Behandlungsketten...

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Auszubildende/r zur/zum medizinischen Fachangestellten

Auszubildende/r zur/zum medizinischen Fachangestellten Für die Praxisgemeinschaft GbR im Haus der Gesundheit am Marien-Hospital suchen wir zum nächstmöglichen Termin oder 01.09.2011 eine/n Auszubildende/r zur/zum medizinischen Fachangestellten Wir wünschen

Mehr

Die neue Bedarfsplanungsrichtlinie

Die neue Bedarfsplanungsrichtlinie Die neue Bedarfsplanungsrichtlinie Christian Gerdts Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht CausaConcilio Hamburg Kiel www.causaconcilio.de 2 Auswirkungen der Bedarfsplanung (1) Überversorgung in einem

Mehr

Praxisübergänge und -optimierung, insbesondere Budgetkontrolle

Praxisübergänge und -optimierung, insbesondere Budgetkontrolle MED Netzwerk für Ärzte in Hamburg Flyer ausgelegt!!! - seit 1981 in unterschiedlicher Besetzung - vorwiegend Hamburg und Umgebung www.medhamburg.de ich seit 1998 im 17. Jahr Praxisübergänge und -optimierung,

Mehr

Rechtsfragen um den angestellten Arzt

Rechtsfragen um den angestellten Arzt Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im DAV AGen Berufsrecht und Vertragsgestaltung Düsseldorf, 28.11.2008 Rechtsfragen um den angestellten Arzt Dr. Reiner Schäfer-Gölz Rechtsanwalt - Fachanwalt für Medizinrecht

Mehr

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg 14. Frühjahrstagung 04. 05. April 2014 Freiburg Arbeitsgruppe Vertragsarztrecht Das Nachbesetzungsverfahren im Lichte des GKV-VStG und aktueller Rechtsprechung Rechtsanwalt Christian Gerdts, Hamburg Das

Mehr

Das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz Chancen durch Vielfalt

Das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz Chancen durch Vielfalt Das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz Chancen durch Vielfalt Eine Information der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Vorwort des Vorstands der KBV Dr. Andreas Köhler und Ulrich Weigeldt Seit dem 1. Januar

Mehr

Existenzgründung: Der sichere Weg in die eigene Praxis - betriebswirtschaftlich und steuerlich - Düsseldorf, am 04.06.2016

Existenzgründung: Der sichere Weg in die eigene Praxis - betriebswirtschaftlich und steuerlich - Düsseldorf, am 04.06.2016 Existenzgründung: Der sichere Weg in die eigene Praxis - betriebswirtschaftlich und steuerlich - Düsseldorf, am 04.06.2016 Robert-Perthel-Str. 81, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de

Mehr

Medizinische Versorgungszentren die Konzeption des Gesetzgebers (II)

Medizinische Versorgungszentren die Konzeption des Gesetzgebers (II) Erika Behnsen Medizinische Versorgungszentren die Konzeption des Gesetzgebers (II) Im 2. Teil des Beitrags stehen die organisationsrechtliche Typisierung und die bedarfsplanungsrechtlichen Implikationen

Mehr

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK - Fallstricke Düsseldorf, 04. November 2011 Dr. Hans Gummert, Düsseldorf Rechtsanwalt Übersicht I. Einführung II. Voraussetzungen der Errichtung/Zulassung eines MVZ III. Exkurs:

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG Die gesetzlichen Rahmenbedingungen: g VÄndG und GKV-WSG Die Zeit nach der Konvergenzphase, 17.April 2008 in Hamburg MBS Purgator GmbH Rechtsanwalt Andreas Wagener - stellv. Hauptgeschäftsführer füh - und

Mehr

Sicher durch die Facharztprüfung erfolgreich in der Praxis Facharztweiterbildung Kinder- und Jugendmedizin

Sicher durch die Facharztprüfung erfolgreich in der Praxis Facharztweiterbildung Kinder- und Jugendmedizin Fortbildungsveranstaltung vom 02. Juni 2012 im Hause der Ärzteschaft Ort : Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Für Ärztinnen/Ärzte in der Weiterbildung mit dem Berufsziel Pädiater Veranstalter: Verband

Mehr

MVZ Grundlagen, Gründung und Betrieb Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

MVZ Grundlagen, Gründung und Betrieb Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de MVZ Grundlagen, Gründung und Betrieb Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Übersicht I. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe November 2014 Im Auftrag der jetzigen Praxisinhaber bzw. deren Erben schreibt die KVWL die abzugebenden

Mehr

PraxisWissen. Informationen zu Praxisformen

PraxisWissen. Informationen zu Praxisformen PraxisWissen Ein service der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Informationen zu Praxisformen und Möglichkeiten der Kooperation Arbeiten im Team PraxisWissen Ein service der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Mehr

8. Medizinrechtstag am 21./22. September 2007 in Hamburg - Vertragsgestaltung nach dem VÄndG

8. Medizinrechtstag am 21./22. September 2007 in Hamburg - Vertragsgestaltung nach dem VÄndG 8. Medizinrechtstag am 21./22. September 2007 in Hamburg - Vertragsgestaltung nach dem VÄndG Dr. Andreas Meschke Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Möller Partner Kanzlei für Medizinrecht Übersicht

Mehr

Neue Versorgungsformen schaffen neue Konkurrenzsituationen

Neue Versorgungsformen schaffen neue Konkurrenzsituationen 5. Kongress zum Fortschritt im Gesundheitswesen Innovationen im Wettbewerb Neue Versorgungsformen schaffen neue Konkurrenzsituationen Univ.-Prof. Dr. oec. Volker E. Amelung Berlin, 25. Oktober 2007 Agenda

Mehr

Antrag auf Zulassung zur vertragspsychotherapeutischen Versorgung

Antrag auf Zulassung zur vertragspsychotherapeutischen Versorgung An die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses für Psychotherapie Westfalen-Lippe Robert-Schimrigk-Str. 4-6 44141 Dortmund Antrag auf Zulassung zur vertragspsychotherapeutischen Versorgung 1. Antragsteller

Mehr

Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe

Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe Juni 2015 Im Auftrag der jetzigen Praxisinhaber bzw. deren Erben schreibt die KVWL die abzugebenden Arzt- und Psychotherapeuten-Praxen

Mehr

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Fachärztliche Versorgung zwischen Primärversorgung und hochspezialisierter ambulanter Medizin 2 1 Agenda Entwicklung in der GKV Entwicklung in

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema Vertretung

Allgemeine Informationen zum Thema Vertretung Stand: 03. Februar 2015 Begriff Ein Vertragsarzt hat die vertragsärztliche Tätigkeit grundsätzlich persönlich in freier Praxis auszuüben. In definierten Ausnahmefällen (= sgründe) kann er sich aber von

Mehr

Praxisabgabe in gesperrten Planungsbereichen (Nachbesetzungsverfahren)

Praxisabgabe in gesperrten Planungsbereichen (Nachbesetzungsverfahren) (Nachbesetzungsverfahren) Stand: 20. August 2015 Der Begriff Wenn die Zulassung eines Vertragsarztes in einem Planungsbereich, für den Zulassungsbeschränkungen angeordnet sind, durch Tod, Verzicht oder

Mehr

Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz

Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz Praxisklinik Orthopädie Franziskushospital Aachen Ärztliche Kooperationen AGA / BVASK Wien

Mehr

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V 1. Können auch Praxisnetze mit weniger als 20 oder mehr als 150 Netzpraxen in begründeten Fällen anerkannt werden? Nein. Die Richtlinie der KVB sieht

Mehr

Besondere theoretische Kenntnisse auf dem Fachgebiet des Medizinrechts

Besondere theoretische Kenntnisse auf dem Fachgebiet des Medizinrechts Besondere theoretische Kenntnisse auf dem Fachgebiet des Medizinrechts I. Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung Arzthaftungsrecht: Haftungsgrundlagen; Behandlungsfehler;

Mehr

Merkblatt zum Antrag auf Zulassung als Medizinisches Versorgungszentrum

Merkblatt zum Antrag auf Zulassung als Medizinisches Versorgungszentrum Bezirksstelle Köln Ansprechpartner / Ansprechpartnerin: Geschäftsstelle Frau Raffaela Bamberg 0221 7763-6512 0221 7763-6500 Zulassungsausschuss Frau Johanna Erpelding 0221 7763-6518 0221 7763-6500 Sedanstr.

Mehr

Antrag auf Zulassung als Vertragspsychotherapeut

Antrag auf Zulassung als Vertragspsychotherapeut Zulassungsausschuss für Ärzte - Hamburg - Postfach 76 06 20 22056 Hamburg gemäß 95 SGB V Hinweis: Im Folgenden wird aus Vereinfachungsgründen als geschlechtsneutrale Bezeichnung die männliche Form verwendet.

Mehr

Die Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung

Die Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung FORTBILDUNG Z e n t r a l e M i t a r b e i t e r f o r t b i l d u n g d e r K a s s e n ä r z t l i c h e n B u n d e s v e r e i n i g u n g Die Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung Stand:

Mehr

Merkblatt zum Antrag auf Zulassung zur Teilnahme an der vertragspsychotherapeutischen Versorgung

Merkblatt zum Antrag auf Zulassung zur Teilnahme an der vertragspsychotherapeutischen Versorgung Bezirksstelle Köln Ansprechpartner / Ansprechpartnerin: Geschäftsstelle Frau Margherita Heimbach 0221 7763-6515 0221 7763-6500 Zulassungsausschuss Frau Susanne Ratgeber 0221 7763-6533 0221 7763-6500 Sedanstr.

Mehr

Umsetzung des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes. Management-Workshop für niedergelassene Ärzte. Erwartungen und erste Erfahrungen in Hamburg

Umsetzung des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes. Management-Workshop für niedergelassene Ärzte. Erwartungen und erste Erfahrungen in Hamburg Management-Workshop für niedergelassene Ärzte Umsetzung des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes Erwartungen und erste Erfahrungen in Hamburg Mittwoch, 18. April 2012 Kassenärztliche Vereinigung Hamburg - KVH

Mehr

Sozialrechtliche Ausgangssituation I

Sozialrechtliche Ausgangssituation I Sicherung der Praxisnachfolge Düsseldorf 9.11.2012 Prof. Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Honorarprofessor der Universität zu Köln rehborn.rechtsanwälte, Dortmund Sozialrechtliche

Mehr

Medizinische Versorgungszentren Sieben Bausteine für die erfolgreiche Gründung und den Betrieb eines MVZ

Medizinische Versorgungszentren Sieben Bausteine für die erfolgreiche Gründung und den Betrieb eines MVZ Sieben Bausteine für die erfolgreiche Gründung und den Betrieb eines MVZ www.kbv.de KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin 2006 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 MOTIVATION ZUR GRÜNDUNG EINES MVZ

Mehr

Antrag auf Zulassung als Psychologischer Psychotherapeut / Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut

Antrag auf Zulassung als Psychologischer Psychotherapeut / Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Zulassungsausschuss für Ärzte bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg Friedrich-Engels-Str. 103, 14473 Potsdam, Tel.: 0331/2309-0 MmT Tag Tag des des Eingangs des des Antrages Antrag auf Zulassung

Mehr

Präambel (1) Der Beihilfegeber gewährt dem Beihilfenehmer vorbehaltlich 4 einen nicht rückzahlbaren

Präambel (1) Der Beihilfegeber gewährt dem Beihilfenehmer vorbehaltlich 4 einen nicht rückzahlbaren Stipendiumsvertrag Landratsamt Freudenstadt Stabsstelle 4 - Rechtsamt Nr. S. 4 20. Januar 2014 zwischen Landkreis Freudenstadt vertreten durch den Landrat Dr. Klaus Michael Rückert nachfolgend Beihilfegeber

Mehr

Newsletter September 2010

Newsletter September 2010 Newsletter September 2010 Inhaltsverzeichnis Umsatzsteuerfreiheit von Umsätzen im Zusammenhang mit der Durchführung von LASIK-Operationen.........2 Wegfall von Steuervergünstigungen, wenn Erben eine Praxis

Mehr

III. Gestaltungsfragen/-probleme

III. Gestaltungsfragen/-probleme Treffen der Arbeitsgruppen Berufsrecht und Vertragsgestaltung am 23. November 2007 in - Vertrag der überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft - Gestaltungsprobleme Gerrit Tigges Rechtsanwalt Fachanwalt

Mehr

Angestellte Ärztinnen und Ärzte im ambulanten Bereich

Angestellte Ärztinnen und Ärzte im ambulanten Bereich Angestellte Ärztinnen und Ärzte im ambulanten Bereich Dr. Jürgen Kußmann Arzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie Diplom-Ökonom im Gesundheitswesen Chefarzt Ambulante Orthopädische Rehabilitation

Mehr

35. Berliner Krankenhaus-Seminar Sommersemester 2006

35. Berliner Krankenhaus-Seminar Sommersemester 2006 35. Berliner Krankenhaus-Seminar Sommersemester 2006 Medizinisches Versorgungszentrum aus Sicht des Krankenhauses Thomas Michael Höhn Deutsches Herzzentrum Berlin 20 Jahre Deutsches Herzzentrum Berlin

Mehr

Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008. * Braunschweig

Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008. * Braunschweig Erläuterungen vertraglicher Schwerpunkte: Vertragsarztsitz Arbeits- und Kooperationsverträge steuerrechtliche Aspekte Gesellschaftsform und -beteiligung Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig

Mehr

Kinder- und Jugendmedizin

Kinder- und Jugendmedizin ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99-264 / - 265 PRAXIS Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis im Gebiet Kinder- und Jugendmedizin

Mehr

Der angestellte Arzt in der Arztpraxis und im MVZ vertragsarztrechtliche Vorgaben und vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten

Der angestellte Arzt in der Arztpraxis und im MVZ vertragsarztrechtliche Vorgaben und vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten Der angestellte Arzt in der Arztpraxis und im MVZ vertragsarztrechtliche Vorgaben und vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten Dr. Peter Wigge Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter

Mehr

3 Was ist ein Medizinisches Versorgungszentrum? MöglicheStruktureneinesMVZ Wer kann ein Medizinisches Versorgungszentrumgründen?...

3 Was ist ein Medizinisches Versorgungszentrum? MöglicheStruktureneinesMVZ Wer kann ein Medizinisches Versorgungszentrumgründen?... Vorwort... V A Einführung... 1 I Allgemeines... 1 1 Neuerungen zu Medizinischen Versorgungszentren nach Änderung des Vertragsarztrechts... 1 2 Einführung der Medizinischen Versorgungszentren... 3 3 Was

Mehr

Ärztinnen in der vertragsärztlichen Versorgung. Spektrum der Möglichkeiten, den Beruf der Ärztin mit der Familie zu vereinbaren

Ärztinnen in der vertragsärztlichen Versorgung. Spektrum der Möglichkeiten, den Beruf der Ärztin mit der Familie zu vereinbaren Ärztinnen in der vertragsärztlichen Versorgung Spektrum der Möglichkeiten, den Beruf der Ärztin mit der Familie zu vereinbaren Inhalt Grußwort des Vorstands 4 Einführung von Dr. Astrid Bühren 5 1. Die

Mehr

Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis für die Zusatz-Weiterbildung. Homöopathie

Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis für die Zusatz-Weiterbildung. Homöopathie ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99 264 / 265 Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis für die Zusatz-Weiterbildung Homöopathie A.

Mehr

Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung

Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung Referent: Rechtsanwalt Matthias Wallhäuser Fachanwalt für Medizinrecht Ambulantisierung des Leistungsgeschehens Rechtliche Verzahnung

Mehr

Grundsätzliche Stellungnahme. Detailstellungnahme zu

Grundsätzliche Stellungnahme. Detailstellungnahme zu Stellungnahme zu den die MVZ im Besonderen betreffenden Passagen des Gesetzesentwurfes zur Stärkung der Versorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VSG) - BT-Drucksache 18/4095 Eine Materialzusammenstellung

Mehr

INFOBRIEF MEDIZINRECHT 2/2013

INFOBRIEF MEDIZINRECHT 2/2013 INFOBRIEF MEDIZINRECHT 2/2013 APPROBATIONSRECHT Gleichwertigkeitsprüfung zur Erlangung der ärztlichen Approbation möglicherweise verfassungswidrig (auch für Zahnärzte von Bedeutung!) Ein beim Verwaltungsgericht

Mehr

Unternehmerforum 2012

Unternehmerforum 2012 Unternehmerforum 2012 M V Z S e r v i c e G m b H / J e n s G a b r i e l, M B A / G e s c h ä f t s f ü h r e r THEMA Wie bereite ich eine Praxis auf eine Krankenhausübernahme als MVZ vor? oder anders

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Übersicht zu den technischen Eigenschaften und Vorteilen eines Konnektors

Übersicht zu den technischen Eigenschaften und Vorteilen eines Konnektors Übersicht zu den technischen Eigenschaften und Vorteilen eines Konnektors Beim Einsatz des Konnektors handelt es sich um ein bewährtes, hochsicheres und stabiles System, das sich seit dem Jahr 2008 bei

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der Herzschrittmacher- Kontrolle nach der Qualitätssicherungsvereinbarung

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel I: Der Privatpatient Kapitel II: Der Kassenpatient

Inhaltsverzeichnis Kapitel I: Der Privatpatient Kapitel II: Der Kassenpatient Inhaltsverzeichnis Kapitel I: Der Privatpatient..................................... 1 1. Die Rechtsbeziehung Arzt Patient............................ 1 2. Beteiligte ( Parteien ) des Arztvertrages........................

Mehr

BERUF UND FAMILIE VERBINDEN: WIE SIEHT DAS IN DER PRAXIS AUS?

BERUF UND FAMILIE VERBINDEN: WIE SIEHT DAS IN DER PRAXIS AUS? BERUF UND FAMILIE VERBINDEN: WIE SIEHT DAS IN DER PRAXIS AUS? Aus Gründen der Lesbarkeit wird in dieser Broschüre nur von Ärzten und Psychotherapeuten gesprochen. Selbstverständlich sind damit sowohl Frauen

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

1. Einleitung... 1 1.1 Übersicht... 2 1.2 Vorbild und Ziel... 4 1.3 Ein erster Überblick: MVZ i.s.d. 95 I 2 SGB V... 5

1. Einleitung... 1 1.1 Übersicht... 2 1.2 Vorbild und Ziel... 4 1.3 Ein erster Überblick: MVZ i.s.d. 95 I 2 SGB V... 5 MVZ Beratungshandbuch A. Recht 1. Einleitung... 1 1.1 Übersicht... 2 1.2 Vorbild und Ziel... 4 1.3 Ein erster Überblick: MVZ i.s.d. 95 I 2 SGB V... 5 2. Das so genannte Angestellten-MVZ... 7 2.1 Die Voraussetzungen

Mehr

W I C H T I G E H I N W E I S E Z U M A N T R A G

W I C H T I G E H I N W E I S E Z U M A N T R A G Bitte zurücksenden an: Kassenärztliche Vereinigung Bayerns CoC Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Arztadresse/-stempel Antrag eines Facharztes für Chirurgie auf Genehmigung zur Ausführung

Mehr

Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht:

Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht: Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht: Kommunikation II Vertrauensprinzip Das Vertrauensprinzip entwickelt an der Operation hat einen strafrechtlichen Ursprung und wird im Haftungsrecht (str.) modifiziert

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit zwischen der Kassenärztlichen

Mehr

Präambel. 1 Gewährung von Investitionskostenzuschüssen. 1. Gewährung von Investitionskostenzuschüssen bei Neuniederlassung bzw.

Präambel. 1 Gewährung von Investitionskostenzuschüssen. 1. Gewährung von Investitionskostenzuschüssen bei Neuniederlassung bzw. Richtlinie des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern (KVMV) gemäß 105 Abs. 1 a SGB V in Verbindung mit 9 Ziffer 5 Honorarverteilungsmaßstab (HVM) zur Finanzierung von Fördermaßnahmen

Mehr