Elektromobilität Deutschland als Leitmarkt und Leitanbieter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektromobilität Deutschland als Leitmarkt und Leitanbieter"

Transkript

1 Elektromobilität Deutschland als Leitmarkt und Leitanbieter

2 2 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Elektromobilität Mobilität der Zukunft 4 Die Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung 8 Zwei alternative Techno logien: Batterie und Wasserstoff/Brennstoffzelle 10 Elektromobilität mit Batterie im Praxistest: die Modellregionen 19 Fahren mit Wasserstoff die Brennstoffzelle im Test 26 Fazit, Ausblick 36 Impressum 40

3 VORWORT 3 Grußwort In unserer modernen Gesellschaft ist Mobilität Grundlage für Wohlstand und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Wir fahren mit dem Auto zur Arbeit, zum Sport oder ins Theater, bringen die Kinder in die Schule oder fahren in den Urlaub. Auch Waren und Güter müssen transportiert werden, damit unsere Wirtschaft funktioniert und weiter wachsen kann. Angesichts des Klimawandels sowie endlicher Ressourcen muss unsere Mobilität umwelt- und klimafreundlicher werden. Nur dann können wir auch in Zukunft eine bezahlbare und umweltverträgliche Mobilität garantieren. Neue Technologien wie etwa alternative Antriebe sind hier ein Schlüssel zum Erfolg. Insbesondere in der Elektromobilität liegt eine große Chance, die wir zum Wohle der Menschen, unseres Klimas und unserer Industrie nutzen müssen. Wir wollen Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität werden. Das ist für unsere globale Wettbewerbsfähigkeit von entscheidender Bedeutung. Mit dem vom Bundeskabinett beschlossenen Regierungsprogramm Elektromobilität und dem eigens eingerichteten Energie- und Klimafonds intensivieren wir unsere Unterstützung für diesen Bereich: Durch Forschungsförderung auf hohem Niveau, steuerliche Anreize, Privilegierung von Elektrofahrzeugen im Straßenverkehr und durch die Förderung von Schaufensterprojekten, die diese Form der Fortbewegung erfahrbar und alltagstauglich machen. Die Bundesregierung verfolgt hierbei einen technologieoffenen Ansatz. Neben der Batterie spielen Wasserstoff und Brennstoffzelle eine zentrale Rolle für die Mobilität und Energieversorgung von morgen. Gemeinsam mit Industrie und Wissenschaft arbeiten wir weiter daran, die Elektromobilität zur Marktreife zu führen. Damit innovative Produkte alltagstauglich werden und die Menschen überzeugen. Dr. Peter Ramsauer, MdB Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Dr. Peter Ramsauer

4 4 ELEKTROMOBILITÄT MOBILITÄT DER ZUKUNFT Elektromobilität Mobilität der Zukunft Alle wissen es: Die Erdölvorräte schwinden, die För - derung wird zunehmend aufwendiger. Die Folge erleben die Autofahrerinnen und Autofahrer regelmäßig an den Tankstellen: Die Preise für Benzin und Diesel steigen stetig. Gleichzeitig belasten unsere Abgas emissionen Umwelt und Klima. Die Bundesregierung verfolgt daher die Strategie: Weg vom Öl. Weg vom Öl das bedeutet zum einen, dass wir über andere Kraftstoffe nachdenken. Biokraftstoffe zum Beispiel. Zum anderen wird über alternative Antriebe nachgedacht. Die Elektromobilität ist hier ein zentraler Baustein. Eine Elektrifizierung des Fahrzeugantriebs ist nicht nur sehr effizient, sie bietet auch die Möglichkeit, Energie aus erneuerbaren Quellen im Verkehr zu nutzen. Die Bundesregierung will Mobilität nicht verhindern, sondern ermöglichen. Denn dies ist eine wesentliche Voraussetzung für eine prosperierende Wirtschaft und die individuelle Freiheit. Der Antrieb mit elektrischem Strom ist die Alter native, mit der gerade wir in Deutschland eine lange Erfahrung haben. Länger als alle anderen. Bereits im 19. Jahrhundert gab es in Deutschland die klassische E-Lok und die Elek trische, wie elektrische Straßenbahnen in ihren Gründerjahren genannt wurden. Sogar Automobile wurden im 19. Jahrhundert schon elektrisch betrieben. Durchgesetzt hat sich die Elektromobilität am Markt jedoch bislang noch nicht. Einer der Gründe: Fahrzeuge mit Batterien und Wasserstoff-/Brennstoffzellenantrieb sind noch zu teuer. Auch bei der Reichweite, der Alltagstauglichkeit und der Akzeptanz sind noch Fortschritte nötig.

5 ELEKTROMOBILITÄT MOBILITÄT DER ZUKUNFT Gustave Trouvé stellt das dreirädrige Automobil vor. Werner von Siemens stellt den elektrisch betriebenen Kutschenwagen vor. La Jamais Contente von Camile Jenatzy fährt 106 km. Der Lohner-Porsche kommt auf den Markt. Detroit Electric baut elektrische PKW und 535 elektrische LKW. Die erste Tour de Sol sorgt weltweit für Aufsehen. Volkswagen baut den Golf CitySTROMer. General Motors stellt den EV1 her. PSAPeugeot Citroën baut Elektroautos. Die Produktion des Tesla Roadster (Sportwagen) beginnt. Weitere Kleinserien großer Hersteller folgen. Erste Hochphase Nischendasein Marktreifeprozess Die erste konstante Wiederaufladbare Rotation durch Bleiakkumulatoren Elektromagnetis mus werden erfunden. (Michael Faraday) In den USA werden 40 % aller Autos mit Dampf betrieben, 38 % elektrisch und 22 % mit Benzin. Der Höhepunkt: 1912 produzieren 20 Hersteller fast Elektroautos. Ölkrise durch den Golfkrieg; Clean Air Act in den USA zur Eindämmung der Emissionen EU verbietet Nickel-Cadmium Akkumulatoren. Lithium-Ionen Akkumulatoren werden immer besser. Deshalb hat die Bundes regierung beschlossen, die Elektromobilität gemeinsam mit der Industrie nicht nur zur Marktreife zu führen, sondern Leitmarkt und Leitanbieter für Elektro mobilität zu werden. Dazu fördert sie die Forschung und Entwicklung sowie Praxistests. Bis 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen fahren. Zu diesem ehrgeizigen Ziel der Bundesregierung gesellt sich ein zweites. Mobilität auf der Basis von Strom ist bereits im Rahmen des heutigen Energiemixes energieeffizienter als Verbrennungsmotoren. Und die Elektromobilität ermöglicht sogar CO2-freie Fort bewegung, wenn die Fahrzeuge mit Strom aus erneuerbarer Energie geladen werden. Mittel- bis langfristig kann die Elektromobilität auch dabei helfen, im Rahmen der Energiewende den Ein stieg in die erneuerbaren Energien umzusetzen.

6 6 ELEKTROMOBILITÄT MOBILITÄT DER ZUKUNFT Durch die Verwendung von Strom als Energieträger können die unterschiedlichsten regenerativen Energie - quellen Wind, Sonne oder Wasserkraft für die Mobilität genutzt werden. Zudem können die Fahr zeuge als mobile Speicher dienen, um Strom aus er neuer barer Energie zu speichern und im Bedarfsfall wieder ins Netz ab zugeben. Sie leisten damit in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität. Elektromobilität ist damit auch ein zentrales Hand lungsfeld für die Energiewende.

7 ELEKTROMOBILITÄT MOBILITÄT DER ZUKUNFT 7 Moskau Paris Dieselauto Berlin 2700 km Lissabon Paris Berlin Minsk Elektroauto 4500 km Lissabon Paris Berlin Minsk Moskau Lissabon Reichweite mit 1 Barrel Rohöl: Dieselfahrzeug km, Elektrofahrzeug km - 9 % Raffinerie Abgase/CO 2 17,5 kwh/100 km - 36 % Kraf t werk 1,8 l/100 km 6 g CO 2 /km* * Produktionsmix Schweiz % Stromnet z - 8 % Bat terie - 2 % Elektromotor 100 % Energie 40 % Nutzenergie Elektroauto Bei einem Elektroauto werden 40 Prozent der Primärenergie (Energie aus natürlich vorkommenden Quellen wie zum Beispiel Kohle, Gas, Erdöl) umgesetzt % Raffinerie - 73 % Automotor 64 kwh/100 km 6,5 l/100 km 170 g CO 2 /km Abgase/CO % Energie 15 % Nutzenergie Dieselauto... bei einem Dieselauto nur 15 Prozent.

8 8 DIE ZIELE UND MASSNAHMEN DER BUNDESREGIERUNG Die Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung Die Förderung des Innovations- und Handlungsschwerpunkts Elektromobilität soll dazu beitragen, nachfolgende Ziele zu erreichen: 6 Mio. Klimaschutz: Verringerung von Treibhausgasen gegenüber 1990 um 40 Prozent bis 2020 und um 80 Prozent bis Versorgungssicherheit: größere Unabhängig keit von Erdölimporten. 1 Mio angestrebte Anzahl der Elektroautos auf deutschen Straßen Technologische Inno vation: die nachhaltige Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland auf dem Gebiet alternativer Mobilität. Deutschland soll Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität werden. Bis 2020 sollen 1 Million, bis 2030 sollen 6 Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren. Bis 2050 soll der urbane Straßenverkehr überwiegend mit regenerativen Energieträgern realisiert werden. Da Elektrofahrzeuge sehr leise sind, können sie auch dazu beitragen, die Ziele des Nationalen Verkehrslärmschutzpakets II zu erreichen. Zur Unterstützung ihrer Aktivitäten hat die Bundesregierung im Mai 2010 u. a. die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) gegründet. Das Ziel: Politik,

9 DIE ZIELE UND MASSNAHMEN DER BUNDESREGIERUNG 9 Wirtschaft und Wissenschaft arbeiten gemeinsam an der Lösung noch offener Fragen. Bundesregierung und NPE werden von der Gemeinsamen Geschäftsstelle Elektromobilität (GGEMO) unterstützt. Die GGEMO wird vom BMVBS geleitet und von den vier zuständigen Bundesministerien getragen. Neben den federführenden Ministerien für Verkehr (BMVBS) und Wirtschaft (BMWi) sind dies das Umwelt- (BMU) und das Forschungsministerium (BMBF). Bei der Steuerung und Umsetzung der Förder pro gramme zur Elektromobilität kann das BMVBS zusätzlich auf die Expertise der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie NOW GmbH zurückgreifen. Die NOW GmbH wurde ursprünglich zur Koordinierung der Maßnahmen im Bereich Wasserstoffund Brennstoffzellen technologie gegründet, befasst sich aber mittlerweile mit Batterie und Brennstoffzelle gleichermaßen. Die NOW GmbH ist für die Bewertung konkreter Förder vorhaben zuständig. Darüber hinaus bündelt sie die Ergebnisse und Erfahrungen aus den einzelnen Projekten und schafft so Synergien. Sie koordiniert unterschiedliche Programmpartner und Programmaufgaben. Durch diese Vernetzung trägt sie zur schnellen und effizienten Technologieentwicklung und Marktvorbereitung bei.

10 10 BATTERIE UND WASSERSTOFF/BRENNSTOFFZELLE Materialforschung im Zentrum für Sonnenenergieund Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg Zwei alternative Techno logien: Batterie und Wasserstoff/Brennstoffzelle Grundsätzlich ist unter Elektromobilität die Nutzung elektrischer Energie für den Fahrzeugantrieb zu verstehen. Hierbei gibt es rein elektrische Antriebe, die ihre Energie im Fahrzeug entweder durch eine Batterie oder durch eine mit Wasserstoff gespeiste Brennstoffzelle erhalten. Dazu kommen etliche Mischformen in Kombination mit einer anderen, zumeist mechanischen Antriebsquelle. Solche sogenannte Hybridfahrzeuge sind bereits seit mehreren Jahren im Handel. Die Batterie Speichermedium für erneuerbare Energien Bei batteriebetriebenen Elektroautos bezieht der Motor den notwendigen Strom aus der Batterie. Und wenn die Batterie leer ist, muss sie entweder aufgeladen oder ausgetauscht werden. Das kennt jeder von seinem MP3- Player oder Reisewecker.

11 BATTERIE UND WASSERSTOFF/BRENNSTOFFZELLE 11 Im Moment wird weiter intensiv an der Verbesserung dieser Schlüsselkomponente geforscht. Ziel ist u. a.: Die Batterien müssen preiswerter werden. Denn sie sind noch der teuerste Bestandteil eines Elek trofahrzeugs. Weiterhin muss die Energiedichte von Batterien die Ladekapazität gemessen am Volumen noch gesteigert werden. Gegenwärtig kann eine Batterie viel weniger Energie speichern als ein gefüllter Benzin- oder Dieseltank. Die Reichweite von Elektrofahrzeugen ist daher noch deutlich geringer als die heutiger Autos mit Verbrennungs motor. Darstellung einer Lithium- Ionen Batterie innerhalb eines Elektrofahrzeugs Auch an der Ladetechnik wird weiter gearbeitet. Die Ladeströme zum Aufladen einer Batterie sind noch begrenzt, sodass selbst eine Schnellladung im Moment noch erheblich mehr Zeit in Anspruch nimmt, als wir es vom Auftanken herkömmlicher Fahrzeuge gewohnt sind. Doch bereits heute gibt es sinnvolle Einsatzgebiete für Batteriefahrzeuge. Hauptsächlich dort, wo die begrenzte Reichweite keine große Rolle spielt oder viele Zwischenladepausen möglich sind, können sie herkömmliche Fahrzeuge ersetzen. Das gilt zum Beispiel für den städtischen Lieferverkehr.

12 12 BATTERIE UND WASSERSTOFF/BRENNSTOFFZELLE Großes Potenzial bietet auch der Stadt- und Pendlerverkehr insgesamt. 95 Prozent aller Autofahrten sind kürzer als 50 Kilometer. Dies ist ein Indiz dafür, dass batterieelektrische Fahrzeuge trotz derzeitiger Reichweitenbeschränkung durchaus ihren Teil zur Gesamtmobilität beitragen können. Großer Vorteil der Batterie ist, dass sie an jeder Steckdose aufgeladen werden kann. Die Nationale Plattform Elektromobilität geht davon aus, dass kurzfristig vor allem zu Hause oder am Arbeitsplatz getankt wird. Das bedeutet: Für diese Form der Elektromobilität besteht bereits ein großer Teil der Infrastruktur. Eine Herausforderung stellt allerdings der Aufbau einer öffentlich zugäng lichen Stromladeinfrastruktur dar. Sie ist zum einen für die Nutzer erforderlich, denen keine eigene Garage zur Verfügung steht. Zum anderen wird sie zur Versorgung von Elektrofahrzeugen auf längeren Fahrten benötigt. Sie muss für alle Elektrofahrzeugnutzer zu kundenfreundlichen Bedingungen zugänglich sein. Was bedeutet eigentlich Plug-in oder BEV? Immer wieder liest man in Autozeitungen vom Plug-in- oder auch BEV-Fahrzeug. Was ist damit gemeint? Die Begriffe stammen aus dem Englischen und beschreiben Elektroautos mit Batteriespeichern. BEV steht für Battery Electric Vehicle, was nichts anderes heißt. als dass das Fahrzeug mit einer Batterie betrieben wird. Der Begriff plug-in (engl. für anschließen) bezeichnet die Tatsache, dass die Batterie durch Stecker und Kabel mit der Ladesäule verbunden und so aufgeladen wird. Es geht noch komplizierter: Ein sogenannter Plug-in-Hybrid (PHEV oder Plug-in Hybrid Electric Vehicle) ist ein Hybridauto, dessen Batterie zusätzlich auch extern über das Stromnetz geladen werden kann.

13 BATTERIE UND WASSERSTOFF/BRENNSTOFFZELLE 13

14 14 BATTERIE UND WASSERSTOFF/BRENNSTOFFZELLE Die Wasserstoff-/Brennstoffzellentechnologie eine Alternative für lange Strecken Auch Fahrzeuge mit Brennstoffzelle werden durch einen Elektromotor angetrieben. Dieser erhält seine Energie zumeist von im Tank mitgeführtem Wasserstoff, der durch eine chemischen Reaktion in Brennstoffzellen im Fahrzeug in Strom umgewandelt wird. Brennstoffzellenfahrzeuge haben derzeit vor allem in der Reichweite einen Vorteil gegenüber Batterieautos, da man mit einer Tankfüllung in der Regel weiter kommt als mit einer Batterieladung. Versuchsfahrzeuge haben im alltäglichen Betrieb Reichweiten von über 400 Kilometern erreicht. Außerdem können die Fahrzeugtanks vergleichbar mit dem heute gewohnten Tankvorgang problemlos in wenigen Minuten nachgefüllt werden. Wasserstoff- und Brennstoffzellenfahrzeuge benötigen jedoch generell ein öffentlich zugängliches Netz von Wasserstofftankstellen. Dessen Aufbau ist sehr kostenintensiv. Ein Zusammenschluss von Herstellern

15 BATTERIE UND WASSERSTOFF/BRENNSTOFFZELLE 15 und Energieversorgern arbeitet bereits an Geschäftsund Finanzierungsmodellen für den Aufbau einer solchen Infrastruktur. Erste Tankstellen existieren be reits im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. Auch für große und schwere Fahrzeuge hat Wasserstoff als alternativer Kraftstoff ein hohes Potenzial. Das zeigen zum Beispiel diverse Wasserstoffbusse, die bereits im Linienbetrieb eingesetzt werden. Was bedeutet eigentlich Range Extender? Wie bei vielen Begriffen, die von neuen Technologien herrühren, stammt auch dieser aus dem Englischen. Als Range Extender (engl. wörtlich für Reichweitenver längerer ) bezeichnet man gemeinhin solche Elektroautos, die zusätzliche Technik einsetzen, um die Reichweite des Fahrzeugs zu erhöhen. Meistens werden dazu herkömmliche Verbrennungsmotoren benutzt, die einen Generator antreiben, um so die Batterie und den Elektromotor mit Strom zu versorgen. Auch Brennstoffzellen können als System zur Reichweitenverlängerung verwendet werden.

16 16 BATTERIE UND WASSERSTOFF/BRENNSTOFFZELLE Technologieoffene Förderung Die Bundesregierung kann nicht festlegen, welche Technik sich am Markt und in der Praxis durchsetzen wird. Die Technologie för derung und auch die Erprobung in der Praxis sind deshalb technologieoffen angelegt. Welche Technologie den Weg zur flächen deckenden Elektro mobilität ebnen wird Batterie, Brennstoffzelle oder eine Kombination aus beiden, alle Alternativen werden berücksichtigt. Dabei liegt der Förderschwerpunkt auf Forschung, Ent wicklung und Demonstration der Technologie. Hier beschränken wir uns nicht nur auf den Straßenverkehr, sondern binden alle Verkehrsträger mit ein. Ziel ist die Marktvorbereitung der Elektromobilität. Dafür brauchen wir alltagstaugliche Produkte, die sich in der Praxis bewähren und die Nutzer überzeugen. Hierfür hat das Bundesverkehrsministerium zwei erfolgreich laufende Programme auf den Weg gebracht: das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) mit einer Laufzeit von 2007 bis 2016 und das batterieelektrische Schwerpunktprogramm Elektromobilität in Modellregionen aus den Mitteln des Konjunktur pakets II mit der Laufzeit von 2009 bis Der zweite Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität hat im Mai 2011 erneut verdeutlicht, dass bis zur Marktreife noch erhebliche Anstrengungen im F&E-Sektor notwendig sind. Deshalb stellt die Bundesregierung über die bereitstehenden 500 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket hinaus noch einmal 1 Milliarde Euro bis Ende der Legislaturperiode 2013 bereit.

17 BATTERIE UND WASSERSTOFF/BRENNSTOFFZELLE 17 Auch das ist Elektromobilität Dieselhybridlok Das BMVBS fördert die Entwicklung eines der weltweit ersten Dieselhybridantriebe für Nahverkehrstriebwagen. Dabei wird der serienmäßige Dieselmotor eines Triebwagens durch einen dieselelektrischen Antrieb mit einer leistungsfähigen Batterie ersetzt. Beim Abbremsen wird Energie in Strom umgewandelt und dieser in der Batterie gespeichert. Beim Anfahren wird der Dieselmotor deutlich weniger benötigt, weil jetzt die in der Batterie gespeicherte Energie genutzt werden kann. Durch diesen neuen Antrieb wird eine Verminderung von Dieselverbrauch und CO 2 -Emissionen im Normalbetrieb um circa Prozent erwartet. Ab Herbst 2011 soll das umgebaute Fahrzeug auf der Strecke Aschaffenburg - Miltenberg im Netz der Westfrankenbahn zum Einsatz kommen. Dieses Fahrzeug ist somit ein sehr gutes Beispiel für Elektromobilität auf nicht-elektrifizierten Eisenbahnstrecken und die praktischen Möglichkeiten zur Emissionsreduzierung im Eisenbahnbetrieb.

18 18

19 ELEKTROMOBILITÄT MIT BATTERIE IM PRAXISTEST 19 Elektromobilität mit Batterie im Praxistest: die Modellregionen Die breite Einführung elektrischer Antriebssysteme im Straßenverkehr ist nicht nur mit technologischen Heraus forderungen verbunden, sondern auch mit organisatorischen, strukturellen, städteplanerischen und rechtlichen Fragen. Um die Komplexität in vollem Umfang erfassen zu können, wurde 2009 das Förderprogramm Elektromobilität in Modellregionen aufgelegt. Es wird vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit 130 Millionen Euro aus Mitteln des Konjunkturpakets II gefördert. Im Zentrum des Projekts steht die Elektromobilität auf Batteriebasis und ihre unterschiedlichen Anwendungen in der Mobilitäts- und Stadtentwicklung. Aus über 130 Bewerbungen wurden acht Modell regionen ausgewählt, die sich in Struktur und Ausdehnung sinnvoll ergänzen. Deshalb gehören Großstädte, großräumige Gebiete mit städtischem und ländlichem Anteil und ländliche Regionen dazu. Überblick der Modellregionen Deutschland Datenquelle: NOW Damit wird das gesamte Spektrum der Elektromobilität abgebildet, und die besonderen Bedürfnisse unterschied licher Zielgruppen werden erfasst: zum Beispiel Berufspendler ebenso wie kleine und große Unternehmen, Zweiradfahrer und Lieferfahrzeuge. Im öffentlichen Personenverkehr setzen wir u. a. auf Elektro- und Hybridbusse sowie auf neue Mobilitätskonzepte. In den Regionen werden insgesamt über 200 Projekte gefördert, sodass ein vielseitiger Eindruck von Elektromobilität gewonnen werden kann. 500 Testfahrer erhielten ihre E-Bikes, um in der Modellregion Stuttgart über den Zeitraum eines Jahres die umweltschonende Mobilität zu testen.

20 20 ELEKTROMOBILITÄT MIT BATTERIE IM PRAXISTEST 1. Modellregion München Ein kommunales E-Mobilitätskonzept führt die Einzelthemen Hybridbusse, gewerbliche Elektrofahrzeuge und privater Individualverkehr zusammen. Anhand von Demonstrationsflotten sollen greifbare und verwert bare Erfahrungsdaten zu Betrieb, Nutzung und Be treuung von Elektrofahrzeugen im alltäglichen, privaten Nutzungsbereich gewonnen werden. Dazu gehören Ladeeinrichtungen auf sogenannten Park & Ride -Parkplätzen auf deutsch Pendlerparkplätze, sodass auch der Pendlerverkehr aus dem ländlichen Raum einbezogen werden kann. 2. Modellregion Hamburg Der Standort Hamburg ist stark von Industrie, Handel und Dienstleistungen geprägt. Der innerstädtische Wirtschaftsverkehr ist deshalb außerordentlich wichtig. Hier wird zukünftig ein bedeutendes Potenzial für den Einsatz von Elektrofahrzeugen und der nötigen Ladeinfrastruktur liegen. In Hamburg erproben sowohl große und kleine Unternehmen unterschiedlicher Branchen als auch öffentliche Einrichtungen den Einsatz von Elektrofahrzeugen in ihren Flotten. Auch das ist Elektromobilität Tram mit kontaktloser Stromübertragung Bei der kontaktlosen induktiven Energieübertragung wird Energie über ein elektromag netisches Feld sicher übertragen. Unterirdische Induktionsschleifen zwischen den Schienen oder unter der Fahrbahn erzeugen ein magnetisches Feld unter dem Fahrzeug. Eine Spule am Fahrzeugboden wandelt dieses Magnetfeld wieder in elektrischen Strom um, der die Motoren des Fahrzeugs antreibt. Mit dieser Technologie können Elektrofahrzeuge sowohl im Stand als auch während der Fahrt auf mit Induktionsschleifen ausgerüsteten Straßen kabellos mit Energie versorgt werden.

21 ELEKTROMOBILITÄT MIT BATTERIE IM PRAXISTEST Modellregion Rhein-Main Diese Modellregion erprobt mit Anwendungen in Frankfurt, Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden/Mainz und Kassel Elektromobilität in einem großen geografischen Umfeld. So zeigen Projekte vielfältige Einsatzmöglichkeiten von Elektromobilität. Dazu gehören der Anschluss an die öffentlichen Ver kehrssysteme durch Pedelecs (Fahrrad mit unterstützendem Elektromotor), die Demonstration verschiedener Lade systeme, einschließlich der Schnellladung, die Nutzung von Elektrorädern für Dienstgänge und der Einsatz von batteriebetriebenen Lieferwagen für stadtgebundenen Zustellverkehr. Ein Paket- und Zustelldienst verwendet in der Modellregion Elektrofahrzeuge, um langfristig die Kundenakzeptanz zu erhöhen und um Zugang zu Gebieten zu erhalten, die möglicherweise für den Normalverkehr gesperrt sind. Dabei können Konzepte für die Tourenplanung getestet werden. Dieses System könnte die Elektrifizierung von Bus- und Bahnstrecken einfacher, sicherer und robuster gestalten als mit der üblichen kosten- und wartungsaufwendigen Oberleitung. Damit können Nahverkehrssysteme auch dort elektrisch betrieben werden, wo dies bislang nicht möglich war. So können elektrische Fahrzeuge im Nahverkehr weitere Verbreitung finden und in noch stärkerem Maße regenerative Energien im Verkehr eingesetzt werden. In Augsburg entsteht mit Förderung des BMVBS die weltweit erste Versuchsstrecke mit kontaktloser Energieversorgung für Verkehrssysteme auf Schiene und Straße. Deutsche Firmen sind Technologie- und Innovationsführer auf diesem Gebiet.

22 22 ELEKTROMOBILITÄT MIT BATTERIE IM PRAXISTEST 4. Modellregion Stuttgart Ziel dieser Modellregion ist es, in einem ganzheitlichen Ansatz Schlüsselfragen zur Markt- und Technologievorbereitung der Elektromobilität in Deutschland zu beantworten. Die Gegebenheiten der Region lassen speziell Rückschlüsse auf das Fahrzeugverhalten in bergigen Landschaften zu. Neben einer Vielzahl an Lieferfahrzeugen sind über 500 Elektroroller im Einsatz. Das Lade- und Fahrverhalten der Nutzer wird in Studien beobachtet, sodass Erkenntnisse über die künftigen Ein satzmöglichkeiten von Elektrorollern gewonnen werden. Dabei muss das Ziel sein, dass Elektrozwei räder nicht Fahrräder, sondern herkömmliche Kraftfahrzeuge ersetzen, um den gesamten Umweltvorteil nutzen zu können.

23 ELEKTROMOBILITÄT MIT BATTERIE IM PRAXISTEST Modellregion Bremen/Oldenburg Charakteristisch für diese Region ist das Zusammenwirken der Metropolen Bremen und Oldenburg, eingebettet in ein eher ländlich geprägtes Umland. Hieraus resultieren besondere Mobilitätsbedürfnisse, die sich aus dem Verkehr zwischen den Städten und hohem Aufkommen an Berufspendlern ergeben. Dabei wird insbesondere auch die Einbindung von regenerativ erzeugtem Strom aus den in Norddeutschland in großer Zahl vorhandenen Windkraftanlagen untersucht. In Bremen und Oldenburg ist zudem die Wissenschaft stark vertreten. Schlüsseltechnologien der Elektromobilität wie Leichtbau und neue Fahrzeugkonzepte, das Fahren mit Wind- und Sonnenenergie und die Entwicklung effizienter Batterien werden hier erforscht. Um die größtmögliche Energieeffizienz der Fahrzeuge sicherzustellen und mit den verfügbaren Batterien möglichst lange Strecken fahren zu können, ist es wich tig, dass das Fahrzeug kein zu großes Eigengewicht hat. Materialien und Prozesse, die zu einer leichteren Bauweise führen, sind daher bedeutend für das Potenzial von Elektromobilität.

24 24 ELEKTROMOBILITÄT MIT BATTERIE IM PRAXISTEST 6. Modellregion Berlin/Potsdam Eine wichtige Aktivität der Region ist die Integration der verschiedenen Arten von Elektrofahrzeugen in den öffentlichen Personennahverkehr. Hierzu wird eine elektromobile Flotte zur spontanen An schlussnutzung in der Stadt und im Umland betrieben, und die erforderlichen Informations- und Kommunikations systeme werden bereit gestellt. In einem weiteren Projekt wird die Stadtlogistik mit Elektrofahrzeugen untersucht. Einzelhandelsfilialen werden dabei mit den bislang größten in Deutschland eingesetzten Batterie-LKWs beliefert. Logistikunternehmen setzen Elektro trans porter zur Verteilung von Paketen ein. Gerade zu Ruhezeiten bieten elek trisch betriebene Lieferfahr zeuge den zusätzlichen Vorteil, dass sie trotz ihrer Größe lautlos fahren. Neben der erwarteten Emissionssenkung Luftschadstoffe und Lärm ist es insbesondere das Ziel, durch angepasste Logistikkonzepte die Wirtschaftlichkeit elektrischer Nutzfahrzeuge zu erhöhen.

25 ELEKTROMOBILITÄT MIT BATTERIE IM PRAXISTEST Modellregion Rhein-Ruhr Die Region Rhein-Ruhr ist mit ihrer dichten Siedlungsstruktur, einer breit aufgestellten Forschungslandschaft und den ansässigen Automobilherstellern und Zulieferern geeignet, die gesamte Wertschöpfungskette der Elektromobilität darzustellen. Schwerpunkte liegen u. a. in der Untersuchung von Nutzerverhalten und Fahrzeugakzeptanz sowie der Aus- und Weiterbildung des Fachhandwerks. In der Modellregion werden weitere Anwendungsgebiete von Elektromobilität erprobt. Was bedeutet eigentlich HEV? HEV steht für Hybrid Electrical Vehicle, was übersetzt einfach ein Hybridfahrzeug ist. Dazu gehört ein elektrisch betriebenes Fahrzeug für die Müllabfuhr, sodass gerade bei dem vielfachen An- und Abfahren weder Lärm noch Abgase auf Kosten der Anwohner und Mitarbeiter entstehen. Ein weiteres Projekt ist der Einsatz einer großen Flotte von Hybridbussen im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr. In diesem Projekt werden 21 Hybridbusse von fünf Bus herstellern im öffentlichen Nahverkehr des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (zehn Verkehrsunternehmen) eingesetzt und im Hinblick auf Geräusch- und Schad stoff emissionen sowie Kraftstoffverbrauch bewertet. 8. Modellregion Sachsen Die Zukunft elektrischer Busse wird in Sachsen erforscht. Je zehn Hybridbusse kommen im Linienbetrieb der Städte Dresden und Leipzig zum Einsatz. Diese Busse verfügen über einen Energiespeicher, der im Endausbau des Systems durch Ladepunkte an den Bushaltestellen über Kontakte oder berührungslos mittels Induktion auf geladen werden soll. Damit muss der zusätzliche Dieselmotor des Busses immer weniger eingesetzt werden. Weiterhin sollen der Flottenbetrieb von Elektro fahrzeugen getestet und die entsprechende Ladeinfrastruktur bedarfsgerecht errichtet werden. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Netzanschluss, dem öffentlichen Zugang, der Ladestrom messung und -abrechnung und der Kommunikation.

26 26 FAHREN MIT WASSERSTOFF DIE BRENNSTOFFZELLE IM TEST Fahren mit Wasserstoff die Brennstoffzelle im Test Eine elektromobile Alternative zur Batterie ist die Wasserstoff-/Brennstoffzellentechnologie. Forschung und Entwicklung werden auf diesem Gebiet ebenso vorangetrieben und großflächig erprobt. Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie Bereits 2006 wurde das Nationale Innovations programm Wasserstoff- und Brennstoffzellen technologie (NIP) aufgelegt. Damit stellen Bundesregierung und Industrie bis 2016 ins gesamt 1,4 Milliarden Euro zur Techno logie förderung und für Demonstrationsprojekte bereit, um die Marktvorbereitung der betreffenden Technologien zu beschleunigen. Was bedeutet eigentlich Brennstoffzelle? Eine Brennstoffzelle verbrennt nichts, wie dies der Name eigentlich vermuten lässt. Während Batterien Strom in chemische Energie umwandeln können und diesen nach Bedarf wieder abgeben, nutzen Brennstoffzellen die in Wasserstoff enthaltene chemische Energie. Wasserstoff verbindet sich mit Sauerstoff aus der Umgebungsluft zu Wasser. Dabei wird Energie frei, die sich über Elektroden direkt in Strom umwandeln lässt. Dieser wird in Brennstoffzellenautos zum Antreiben des Elektromotors verwendet. Der Wasserstoff wird im Fahrzeug in Tanks mitgeführt. Neben Wasserstoff können auch Methanol oder Erdgas in Brennstoffzellen in Strom umgewandelt werden.

27 FAHREN MIT WASSERSTOFF DIE BRENNSTOFFZELLE 27

28 28 FAHREN MIT WASSERSTOFF DIE BRENNSTOFFZELLE IM TEST NIP-Leuchttürme Ziele des NIP sind die Marktvorbereitung und Weiter - entwicklung der Wasserstoff- und Brenn stoff zellentechnologie zu Markt- und Serienreife. Die deutsche Industrie ist auf diesem Gebiet weltweit führend. Mit dem NIP soll dieser Wettbewerbsvorteil bewahrt und ausgebaut werden. Neben Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sollen umfangreiche Demonstrationsprojekte die Technologie im Alltag sichtbar machen und deren Funktionieren unter realen Bedingungen beweisen. Das NIP setzt bei den Demonstrationsvorhaben auf so genannte Leuchttürme. Leuchtturmprojekte schlagen eine Brücke zwischen Forschung/Entwicklung und den späteren Märkten. Sie sind Keimzellen für eine an schließende breite Vermarktung und sollen diese vorbereiten. Sie teilen sich inhaltlich auf die drei Handlungsfelder des NIP auf: Verkehr und Wasserstoffinfrastruktur Stationäre Energieversorgung Spezielle Märkte

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Zukunftsfeld Elektromobilität Bilanz der Forschungsförderung im Konjunkturpaket II

Zukunftsfeld Elektromobilität Bilanz der Forschungsförderung im Konjunkturpaket II Zukunftsfeld Elektromobilität Bilanz der Forschungsförderung im Konjunkturpaket II Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e.

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e. Die Zukunft fährt vor. Wir bei Mark-E wissen, was Menschen von einem modernen Energiedienstleister erwarten. Und das seit über 100 Jahren. Mark-E gehört zur ENERVIE Unternehmensgruppe und zählt zu den

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister Zukunft der Städte Elektromobilität als Chance 29. März 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind Städter. Drei von vier Deutschen leben in großen,

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Glashütten tankt Zukunft!

Glashütten tankt Zukunft! Glashütten tankt Zukunft! Besuchen Sie uns zur Einweihung unserer ersten Natur strom-tankstelle 20. Dezember, 10 bis 12 Uhr Schloßborner Weg 2 Einweihung der Naturstrom- Tankstelle in Glashütten Liebe

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

Pilotprojekte für die Energiewende

Pilotprojekte für die Energiewende Pilotprojekte für die Energiewende Die Energiewende ist ein komplexes Vorhaben. Der Umbau des Energiesystems, Speichertechnologien, neue Verteilungsstrukturen und die Umstellung auf Elektromobilität sind

Mehr

Continental-Mobilitätsstudie 2011. Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011

Continental-Mobilitätsstudie 2011. Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011 Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011 Inhalte der Studie Bedeutung der Elektromobilität in der zukünftigen Alltagsmobilität Urbanisierung Was sind die Herausforderungen in der Alltagsmobilität für internationale

Mehr

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen Die fesa-veranstaltung im Solar Info Center Freiburg

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments Hintergrund Treibhausgasemissionen müssen weltweit drastisch verringert werden, Temperaturanstieg max. auf +2

Mehr

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen.

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1164 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, Hans-Josef Fell, Fritz Kuhn, Lisa Paus, Dr. Anton Hofreiter, Bettina Herlitzius,

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

E-mobile in 20 Minuten laden

E-mobile in 20 Minuten laden Pressemitteilung 1. Juli 2014 E-mobile in 20 Minuten laden Schnelle Energie für Elektrofahrzeuge gibt es ab sofort bei den Stadtwerken Schwäbisch Gmünd. Sie haben heute an der TOTAL-Tankstelle in der Lorcher

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 <<

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 << Dataforce-Studie Flottenmarkt Deutschland: >> Elektrofahrzeuge in deutschen Fuhrparks

Mehr

Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen

Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen Geschäfts- und Abrechnungsmodelle E-Mobility 6. Solartagung Rheinland-Pfalz, Birkenfeld, Martin Görlitz Vorstand, GÖRLITZ AG GÖRLITZ Mobility

Mehr

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle!

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! hsag Heidelberger Services AG Der synchrone mobile Smartmeter: Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! www.hsag.info 1 Herausforderung 1: CO 2 Emissionen aus Klimaschutzgründen signifikant

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Neu denken. Der Kraftstoff CNG!

Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Drei Methan-Quellen für einen nachhaltigen Kraftstoff in der Kommune Neu denken. Der Kraftstoff CNG! Thomas Wöber Garching, 25. Juni 2015 im Auftrag der erdgas schwaben gmbh Der Kraftstoff CNG für ÖPNV,

Mehr

Unterstützung des Systemwandels entlang der gesamten Prozesskette durch die e-mobil BW

Unterstützung des Systemwandels entlang der gesamten Prozesskette durch die e-mobil BW Unterstützung des Systemwandels entlang der gesamten Prozesskette durch die e-mobil BW Lutz Engel, Referent der e-mobil BW, zum Thema Elektromobilität Alles eine Frage des Timings Zu Gast an der Hochschule

Mehr

Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar.

Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar. Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar. Smiles AG Experte für Elektromobilität 1995 Gründung der CityCom GmbH 1996 Produktionsbeginn des dreirädrigen Elektrofahrzeugs CityEL in Deutschland,

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen

Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen Siemens AG 2012 Motivation des Forschungsprojekts ENUBA - Elektromobilität bei schweren Nutzfahrzeugen zur Umweltenlastung von

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket Mobilität E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket ElectroDrive mit Ökostrom für eine bessere Berner Lebensqualität Schadstoffemissionen, Lärm, Gestank: Der motorisierte Verkehr beeinflusst die Lebensqualität

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

- allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren."

- allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren. ELEKTROMOBILITÄT: Innovative Lösungen entlang der Wertschöpfungskette EnInnov2012 / TU Graz 15. und 17. Februar 2012 Dipl.-Ing. Leitung Elektromobilität Siemens AG Österreich Die weltweite Nachfrage nach

Mehr

Kapitel 2: Elektromobilität ein Status Quo Inhalt des Kapitels

Kapitel 2: Elektromobilität ein Status Quo Inhalt des Kapitels Kapitel 2: Elektromobilität ein Status Quo Inhalt des Kapitels Im Kapitel 2: Elektromobilität ein Status Quowerden folgende Themen behandelt: 2.1 Eine Arbeitshypothese 2.2 Politische Promotion für Elektromobilität

Mehr

Competence Center Energy & Mobility

Competence Center Energy & Mobility Competence Center Energy & Mobility Gasmobilität und Energiewende Urs Elber Geschäftsführer CCEM Symposium Thun, 4. November 2014 Urs Elber 1 CCEM - Forschungsnetzwerk des ETH Bereichs Fachhochschulen

Mehr

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum Wie viel verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf Universität Tübingen Physikalisches Institut Kepler Center for Astro and Particle Physics -Einheit kwh z.b.: Heizlüfter-1000 W eine Stunde laufen lassen

Mehr

SMART GRID INTELLIGENTES STROMNETZ. Exhibition Design for Deutsches Museum Bonn Eva Henkel und Sabine Neises

SMART GRID INTELLIGENTES STROMNETZ. Exhibition Design for Deutsches Museum Bonn Eva Henkel und Sabine Neises SMART GRID INTELLIGENTES STROMNETZ Exhibition Design for Deutsches Museum Bonn Eva Henkel und Sabine Neises IDEENFINDUNG ERNEUERBARE ENERGIEN / ENERGIEWENDE als zentrales Thema der 2000er Jahre > Woher

Mehr

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Cluster Dialogue International - Energy, Hannover, 10 April 2013 Oldenburger

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Elektromobilität Zukunftsbranche in Berlin Brandenburg

Elektromobilität Zukunftsbranche in Berlin Brandenburg Zukunft sichern durch Weiterbildung Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 30.08.2012 Elektromobilität Zukunftsbranche in Berlin Brandenburg - Innovative Energiespeicher und ihre Anwendung - Gliederung

Mehr

Gasmotoren als Schnittstelle zu alternativen Energien Seite 02. Zwei Jahrzehnte Volkswagen mit Erdgas Seite 03

Gasmotoren als Schnittstelle zu alternativen Energien Seite 02. Zwei Jahrzehnte Volkswagen mit Erdgas Seite 03 Volkswagen EcoFuel der neue eco up! Der neue eco up! Seite 02 Gasmotoren als Schnittstelle zu alternativen Energien Seite 02 Zwei Jahrzehnte Volkswagen mit Erdgas Seite 03 Erdgas und Biomethan sind wegweisende

Mehr

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Franz Haag,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Energiespeicher für die Elektromobilität

Energiespeicher für die Elektromobilität Energiespeicher für die Elektromobilität Uwe Schröder, Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische Chemie Uwe Schröder Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Elektrofahrzeuge. Unfallverhütung durch Gefahrenerkennung. copyright by Adolf Bartke

Elektrofahrzeuge. Unfallverhütung durch Gefahrenerkennung. copyright by Adolf Bartke Elektrofahrzeuge Unfallverhütung durch Gefahrenerkennung Einteilung Elektrofahrzeuge mit reinem E-Antrieb Hybridfahrzeuge Fahrzeuge mit Reichweitenverlängerung Brennstoffzelle (Wasserstoff) Zur Zeit gibt

Mehr

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN 13. MÄRZ 2015 Freitag, 13. März 2015 Am 13. März 2015 wird auf Initiative des Fachverbandes Gas Wärme in Zusammenarbeit mit renommierten Erdgasunternehmen erstmals

Mehr

Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema "E-Mobility: Auto Vision 2020"

Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema E-Mobility: Auto Vision 2020 Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema "E-Mobility: Auto Vision 2020" Welche wichtigen Entwicklungen im Automobilbau können wir in Zukunft erwarten? Isermann: Im Automobil

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

In 2013 wurden 1 737 elektrische Fahrzeuge neu zugelassen. Der Markt ist rasant am wachsen.

In 2013 wurden 1 737 elektrische Fahrzeuge neu zugelassen. Der Markt ist rasant am wachsen. FAQ 1. Wie viele Elektroautos gibt es zur Zeit in der Schweiz? Derzeit sind in der Schweiz über 3 500 elektrische Fahrzeuge registriert (Stand Januar 2014). Zu den elektrischen Fahrzeugen zählen vollelektrische

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Für die europäische Verkehrswende

Für die europäische Verkehrswende Michael Cramer Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament Für die europäische Verkehrswende Unsere Erolge, Unsere Herausorderungen. Wie weit wir schon gekommen sind Was noch vor

Mehr

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima.

CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. CO 2 Gebäudesanierung. Gut für Sie - gut fürs Klima. Grußwort des Ministers Die Energiewende ist ein großes Projekt mit vielen Facetten. Ein zentraler Baustein: Die CO 2 -Gebäudesanierung. Unsere Programme

Mehr

2011 www.solarmobil.at

2011 www.solarmobil.at 2011 www.solarmobil.at Vorwort Nachhaltigkeit und der Schutz des Klimas sind der Marktgemeinde Perchtoldsdorf wichtige kommunalpolitische Anliegen. Ein wesentlicher Schritt dabei ist der erste batterieelektrische

Mehr

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de KOORDINIERT DURCH: STAND: 04.2014 schleegleixner.de STROMKOSTEN SENKEN. STROM SELBST PRODUZIEREN! 500 DÄCHER FÜR DIE REGION: Eine Initiative der Energieagentur Bayerischer Untermain, der Stadt Aschaffenburg

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Überblick E-Autos Angebote der enu DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Wikipedia, Franz Haag

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft?

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? erneuerbare Energien Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? Die Ressourcen fossiler Energielieferanten wie Erdöl und Kohle werden bald erschöpft sein. Erneuerbare Energien aus z. B. aus Biomasse,

Mehr

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE ChemCoast e. V. 19 Mitgliedsunternehmen aus Norddeutschen Bundesländern: Chemieparks, Logistikunternehmen, Wirtschaftsförderung Starke

Mehr

Stromspeichergesetz. Marktwirtschaftlicher Anreiz für Investitionen in dezentrale private Stromspeicheranlagen

Stromspeichergesetz. Marktwirtschaftlicher Anreiz für Investitionen in dezentrale private Stromspeicheranlagen Stromspeichergesetz Marktwirtschaftlicher Anreiz für Investitionen in dezentrale private Stromspeicheranlagen 1 Gliederung Gegenüberstellung zentrale dezentrale Stromspeicher Batterieentwicklung am Beispiel

Mehr

Elektromobilität. Baustein einer nachhaltigen klima- und umweltverträglichen Mobilität

Elektromobilität. Baustein einer nachhaltigen klima- und umweltverträglichen Mobilität 1 Elektromobilität Baustein einer nachhaltigen klima- und umweltverträglichen Mobilität Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 10119 Berlin oeffentlichkeitsarbeit@bmwi.bund.de

Mehr

100 % Bio-Erdgas im Auto tanken aus biogenen Reststoffen

100 % Bio-Erdgas im Auto tanken aus biogenen Reststoffen Information für Fahrschulen erdgas schwaben gmbh AUTO FAHREN MIT BIO-ERDGAS 100 % Bio-Erdgas im Auto tanken aus biogenen Reststoffen Überblick und Information Thomas Wöber, erdgas schwaben gmbh / gibgas

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Bundled d energy the fuel cell technology cluster

Bundled d energy the fuel cell technology cluster ENERGIE GEBÜNDELT - DER CLUSTER FÜR BRENNSTOFFZELLENTECHNOLOGIE Bundled d energy the fuel cell technology cluster Dr. Manuel C. Schaloske e-mobil BW GmbH Manuel C. Schaloske Entwicklung einer gemeinsamen

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter Mobility Solutions AG Kurzportrait Nachhaltiges Flottenmanagement Hauptsitz für die Post und weitere Geschäftskunden Bern M itarbeitende

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community

Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community Dr. Frauke Bierau VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Berlin, den 17. September 2015 Elektromobilität in Japan Japan ist Pionier und weltweit fortschrittlichster

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb

Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb Guo Lu Florian Schwertmann Daniél Fritsche Benjamin Brinkmann 11.12.2012 Osnabrück - 1 - Inhaltsübersicht 1. Historie 2. Hybridantrieb

Mehr

Antriebssysteme für elektrisch angetriebene Fahrzeuge

Antriebssysteme für elektrisch angetriebene Fahrzeuge Antriebssysteme für elektrisch angetriebene Fahrzeuge Energiespeichersymposium Stuttgart 2012 Dr. J. Wind, Daimler AG P. Froeschle / Daimler AG 1 Die Mobilität von Morgen Unterschiedliche Mobilitätsszenarien

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

IKT für Elektromobilität Grundlagen schaffen für die Mobilität der Zukunft

IKT für Elektromobilität Grundlagen schaffen für die Mobilität der Zukunft Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation IKT für Elektromobilität Grundlagen schaffen für die Mobilität der Zukunft Christian Liebich, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Mehr

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden!

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Nutzen Sie Ihre Energie doppelt. Erzeugen Sie mit unserem Strom und Wärme gleichzeitig. RMB /Energie GmbH RMB/Energie denkt weiter. Seien Sie dabei Bildquelle:

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH 2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode

Mehr

Herzlich Willkommen zur Genius Wissens-Rallye im Kommt mit uns auf eine spannende Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der Automobiltechnik.

Herzlich Willkommen zur Genius Wissens-Rallye im Kommt mit uns auf eine spannende Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der Automobiltechnik. Herzlich Willkommen zur im Kommt mit uns auf eine spannende Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der Automobiltechnik. Zu unserem Team gehören: Treffpunkt: Uhrzeit: 2 Willkommen bei Genius im Europa-Park!

Mehr

Simulation und Optimierung von Ladevorgängen an steuerbaren E-Ladesäulen

Simulation und Optimierung von Ladevorgängen an steuerbaren E-Ladesäulen Simulation und Optimierung von Ladevorgängen an steuerbaren E-Ladesäulen Inhalt Clean Motion Offensive Projektvorstellung Feldversuch Feldversuch: Nutzungsdaten Auswertungen Ladeverhalten Schlussfolgerung

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr