Projektierung Evolution flexible. Seilaufzug ohne Triebwerksraum mit variablen Fahrkorbabmessungen. Nennlast kg.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektierung Evolution flexible. Seilaufzug ohne Triebwerksraum mit variablen Fahrkorbabmessungen. Nennlast kg."

Transkript

1 Projektierung Evolution flexible. Seilaufzug ohne Triebwerksraum mit variablen Fahrkorbabmessungen. Nennlast kg. Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Elevator ThyssenKrupp Aufzüge tk

2 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum Auf den Inhalt kommt es an. Inhaltsverzeichnis. Inhalt Seite Allgemeine Beschreibung des Aufzugs Fakten und Daten 3 Tabellen der Nennlast in Abhängigkeit von Fahrkorbbreite und -tiefe Ohne Durchladung 4 Mit Durchladung 5 M2T M2Z M2T M2Z M4TZ Evolution flexible M Verwendung der Türart M2T M Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 6 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 7 Verwendung der Türart M2Z Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 8 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 9 L / Verwendung der Türart M2T Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 10 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 11 Verwendung der Türart M2Z Evolution flexible L / XL Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 12 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe XL 13 Verwendung der Türart M4TZ Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 14 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 15 Höhenschnitt M / L / XL 16 Höhenschnitt XXL 17 M2T M2Z M4TZ Evolution flexible XXL Verwendung der Türart M2T Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse XXL 18 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 19 Verwendung der Türart M2Z Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 20 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 21 Verwendung der Türart M4TZ Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 22 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 23 Frontansicht der obersten Haltestelle 24 Tabelle der auftretenden Kräfte 25 2 Verwendete Abkürzungen: M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende M4TZ = maschinelle, 4-blättrige, zentral öffnende Teleskop-

3 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum höher, größer, flexibler. Fakten und Daten. Der seilgetriebene Personenaufzug ohne Triebwerksraum Evolution flexible mit variablen Fahrkorbabmessungen, einer Nennlast von 630 bis 3000 kg und einer Geschwindigkeit von 1,0 bis 2,5 m/s wurde für die leis tungsfähige aber auch ökonomische Personen- und Lastenbeförderung in Wohnhäusern, Geschäfts- und Fabrikgebäuden, Hotels sowie Kranken- und Pflegehäusern konzipiert. Für eine bedarfsoptimierte Anwendung ist der Evolution flexible in die vier Typen M, L, XL und XXL untergliedert. Einen Überblick der wichtigsten technischen Daten der einzelnen Typen bietet untenstehende Tabelle. Die aufgeführten Bereiche der Kabinenbreiten und -tiefen sind in 50-mm-Stufen, die der Kabinenhöhen, Türbreiten und -höhen in 100-mm- Stufen unterteilt. Alle Kabinenund Türabmessungen genügen den maßlichen Forderungen der EN 81-70, bei Verwendung der Türen mit einer Breite von 900 mm auch den Forderungen der DIN 18024/ Beim Evolution flexible kommen der frequenzgeregelte, getriebelose Hochleistungsantrieb Thyssen Mini gearless und unsere dezentrale Steuerung zum Einsatz wie bei allen Aufzügen unserer Evolution -Reihe. Die Aufzugsanlagen sind mit unseren leistungsfähigen und bewährten Türen ausgestattet. Sie können dabei zwischen den platzsparenden einseitig öffnenden 2-blättrigen Teleskop- en (M2T) in Links- (wie gezeichnet) oder auch spiegelbildlich in Rechtsausführung, den eleganten zentral öffnenden 2-blättrigen en (M2Z) oder den platzsparenden und schnellen 4-blättrigen zentral öffnenden Teleskop-en (M4TZ, bei dem Typ M auf Anfrage) wählen. Und um die Palette abzurunden, haben Sie noch die Wahl zwischen der Montage der Schachttüren auf der Etage in einer Nische oder komplett im Schacht. Die nachfolgenden Tabellen mit Schachtmaßen und die Zeichnungen beziehen sich auf Mindestmaße und auf eine Linksausführung der Aufzugsanlage! Größere Abmessungen sind mit Ausnahme der Schachttiefe bei Durchladung und der Nischen für die Türen möglich, jedoch ggf. mit höheren Kosten für z. B. zusätzliche Bügel u. Ä. und/oder mit anderen größeren Mindestmaßen verbunden. So kann z. B. ein größerer Wandabstand ein höheres Geländer auf dem Fahrkorb bedingen, das wiederum zu einem höheren Schachtkopf führt (vgl. S. 16f). Eine Rechtsausführung der Aufzugsanlage, d. h. mit Gegengewicht und Bedienkasten neben der obersten Haltestelle auf der rechten Seite, ist selbstverständlich ebenfalls möglich. In den folgenden Schachtgrundrissen und Höhenschnitten sind die Türaussparungen so gezeichnet, dass die Spalte zwischen Mauerleibung bzw. Türsturz und dem Türrahmen durch Betonierbzw. Putzarbeiten geschlossen und damit bequem an die bauseitige Wandverkleidung angepasst werden. Es sind jedoch auch Mauerumfassungszargen bei geänderten Maßen möglich. Nähere Details finden Sie in unserer Projektierungsunterlage Türaussparungen. Hinweise zur generellen Planung von Aufzugsanlagen entnehmen Sie bitte unseren separaten Planungsunterlagen. Sollten Ihre Anforderungen bzw. Wünsche über das nachfolgende Spektrum hinausgehen, so wenden Sie sich bitte an einen unserer erfahrenen Berater. Nennlast (Q) Geschwindigkeit (v) Förderhöhe (FH) Kabinenbreite (KB) Kabinentiefe (KT) Kabinenhöhe (KH) Türarten Türbreite (TB) *4 Überblick der wichtigsten technischen Daten Evolution flexible M kg 1,0 / 1,6 m/s 50 m mm mm M2T / M2Z mm Evolution flexible L Evolution flexible XL Evolution flexible XXL* kg kg kg 1,0 / 1,6 / 1,75 / 2,0 / 2,5 m/s 80 m mm mm 1,0 / 1,6 / 1,75 / 2,0 m/s 80 m mm mm 1,0 / 1,6 m/s 50 m mm * 2 mm mm M2T / M2Z / M4TZ * 3 mm M2T / M2Z / M4TZ * 3 mm M2T / M2Z / M4TZ * 3 mm Türhöhe (TH) * mm Schachtgrundrisse siehe Seiten 6 9 siehe Seiten siehe Seiten siehe Seite * 1 Evolution flexible XXL mit Q = 4000 kg und v = 1,0 m/s auf Anfrage verfügbar. * 2 Bei KT kleiner 2250 mm ist eine Kollisionsbetrachtung duchzuführen. * 3 Bei Türart M4TZ Türbreiten bis 2400 mm auf Anfrage möglich (max. TB = KB). * 4 In Abhängigkeit von Türtyp und Ausführung können sich geringere max. Türhöhen/Türbreiten ergeben. 3

4 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum für Sie ist ihm nichts zu schwer. Nennlast in Abhängigkeit von Fahrkorbbreite und -tiefe. Ohne Durchladung. [kg] Kabinenbreite (KB) [mm] KT [mm] M/L L L/XL XL L XXL Die angegebene Nennlast (Q) ist, unabhängig von der Türart, bis zu der nachfolgend aufgeführten Türbreite (TB) noch möglich, ansonsten eine Nennlastklasse höher, wenn möglich: 1 für eine Türbreite von 900 mm 2 für eine Türbreite bis 1000 mm inklusive 3 für eine Türbreite bis 1100 mm inklusive 4 für eine Türbreite bis 1200 mm inklusive 5 für eine Türbreite bis 1300 mm inklusive Die fett gedruckten Nennlasten geben die Vorzugsabmessungen an. Anzahl der Personen in Abhängigkeit der Nennlast (Q) Personen M L XL XXL Nennlast (Q) Kab.breite (KB) Kab.tiefe (KT) kg mm mm kg mm mm kg mm mm kg mm mm Nennlast (Q) [kg]

5 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum für Sie ist ihm durchgehend nichts zu schwer. Nennlast in Abhängigkeit von Fahrkorbbreite und -tiefe. Mit Durchladung. [kg] Kabinenbreite (KB) [mm] KT [mm] M/L L L/XL L XL XXL Die angegebene Nennlast (Q) ist, unabhängig von der Türart, bis zu der nachfolgend aufgeführten Türbreite (TB) noch möglich, ansonsten eine Nennlastklasse höher, wenn möglich: 1 für eine Türbreite von 900 mm 2 für eine Türbreite bis 1000 mm inklusive 3 für eine Türbreite bis 1100 mm inklusive 4 für eine Türbreite bis 1200 mm inklusive 5 für eine Türbreite bis 1300 mm inklusive Die fett gedruckten Nennlasten geben die Vorzugsabmessungen an. Anzahl der Personen in Abhängigkeit der Nennlast (Q) Nennlast (Q) [kg] Personen Nennlast (Q) Kab.breite (KB) Kab.tiefe (KT) kg mm mm kg mm mm kg mm mm kg mm mm M L XL XXL 5

6 M2T Evolution flexible M im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2T. ohne Durchladung mit Durchladung 6

7 Evolution flexible M schmale Breite Schachtbreite, Fahrkorbeinzug und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2T. Bei der Türart M2T handelt es sich um eine einseitig öffnende, 2-blättrige Teleskop-. Diese Standardversion deckt in der Regel alle Nutzeranforderungen ab. Sie ist teilweise, insbesondere bei schmalen Fahrkörben, sogar mit der geringsten Schachtbreite verbunden. Die Tür ist nebenstehend in Linksausführung dargestellt. Sie ist jedoch auch spiegelbildlich in Rechtsausführung erhältlich. In der nebenstehenden Tabelle sind die Mindest-Schachtbreiten (SB min ) und der bei minimaler Schachtbreite maximal mögliche rechte Fahrkorbeinzug (E2 max ) aufgeführt. Verwendete Abkürzungen: E2 = rechter Fahrkorbeinzug KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. Mindest-Schachtbreite (SB min ) und maximaler rechter Einzug (E2 max ) [mm] Türbreite (TB) KB SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max * 0 * * 0 * * 0 * * Anlagen auf Anfrage / Projektierungsmaße können sich ändern Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] KT ohne Durchladung mit Durchladung * 1800* 1755* * * 1850* 1805* * 1900* 1855* * 1950* 1905* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) 7

8 M2Z Evolution flexible M im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2Z. ohne Durchladung mit Durchladung 8

9 Evolution flexible M gefällige Tiefenwirkung. Schachtbreite und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2Z. Bei der Türart M2Z handelt es sich um eine zentral öffnende, 2-blättrige. Diese Version bietet, neben der gefälligeren Optik und der geringeren Schachttiefe, durch kürzere Türöffnungs- und -schließzeiten ein schnelleres Betreten und Verlassen des Fahrkorbs und somit eine Erhöhung der Förderleistung. Allerdings ist systembedingt oftmals eine größere Schachtbreite als bei der Türart M2T notwendig. Verwendete Abkürzungen: KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. Mindest-Schachtbreite (SB min ) bei mittiger Anordnung der Tür zur Kabine [mm] Türbreite (TB) KB * 2360* * 2360* * * * * * * Anlagen auf Anfrage / Projektierungsmaße können sich ändern Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] KT ohne Durchladung mit Durchladung * 1775* 1735* * * 1825* 1785* * * 1875* 1835* * 1925* 1885* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) 9

10 M2T Evolution flexible L / XL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2T. ohne Durchladung mit Durchladung 10

11 Evolution flexible L / XL schmale Breite. Schachtbreite, Fahrkorbeinzug und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2T. Bei der Türart M2T handelt es sich um eine einseitig öffnende, 2-blättrige Teleskop-. Diese Standardversion deckt in der Regel alle Nutzeranforderungen ab. Sie ist teilweise, insbesondere bei schmalen Fahrkörben, sogar mit der geringsten Schachtbreite verbunden. Die Tür ist nebenstehend in Linksausführung dargestellt. Sie ist jedoch auch spiegelbildlich in Rechtsausführung erhältlich. In der nebenstehenden Tabelle sind die Mindest-Schachtbreiten (SB min ) und der bei minimaler Schachtbreite maximal mögliche rechte Fahrkorbeinzug (E2 max ) aufgeführt. Verwendete Abkürzungen: E1D = linker Fahrkorbeinzug auf Durchladungsseite E2 = rechter Fahrkorbeinzug KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. * Mögliche Kabinenabmessungen Typ Kab.breite (KB) Kabinentiefe (KT) L mm mm XL mm mm Mindest-Schachtbreite (SB min ) und maximaler rechter Fahrkorbeinzug (E2 max ) [mm] Türbreite (TB) KB* SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne mit [mm] ohne mit KT* Durchladung Durchladung KT* Durchladung Durchladung * 1850* 1805* 2040* 1930* 1840* * 1900* 1855* 2090* 1980* 1890* * 1950* 1905* 2140* 2030* 1940* * 2000* 1955* 2190* 2080* 1990* * 2050* 2005* * 2040* * 2100* 2055* * 2090* * 2150* 2105* * * 2200* 2155* * * 2250* 2205* Nischentiefe Nischentiefe (N) (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) 11

12 M2Z Evolution flexible L / XL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2Z. ohne Durchladung mit Durchladung 12

13 Evolution flexible L / XL gefällige Tiefenwirkung. Schachtbreite und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2Z. Bei der Türart M2Z handelt es sich um eine zentral öffnende, 2-blättrige. Diese Version bietet, neben der gefälligeren Optik und der geringeren Schachttiefe, durch kürzere Türöffnungs- und -schließzeiten ein schnelleres Betreten und Verlassen des Fahrkorbs und somit eine Erhöhung der Förderleistung. Allerdings ist systembedingt oftmals eine größere Schachtbreite als bei der Türart M2T notwendig. Verwendete Abkürzungen: KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Mindest-Schachtbreite (SB min ) [mm] Türbreite (TB) KB* Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. * Mögliche Kabinenabmessungen Typ Kab.breite (KB) Kabinentiefe (KT) L mm mm XL mm mm Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne Durchladung mit Durchladung KT* * 1825* 1785* 1920* 1880* 1800* * 1875* 1835* 1970* 1930* 1850* * 1925* 1885* 2020* 1980* 1900* * 1975* 1935* 2070* 2030* 1950* * 2025* 1985* 2120* 2080* 2000* * 2075* 2035* 2170* 2130* 2050* * 2125* 2085* * 2100* * 2175* 2135* * * 2225* 2185* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) [mm] ohne mit KT* Durchladung Durchladung Nischentiefe (N)

14 M4TZ Evolution flexible L / XL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M4TZ. ohne Durchladung mit Durchladung 14

15 Evolution flexible L / XL da macht sich nichts breit. Schachtbreite und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M4TZ. Bei der Türart M4TZ handelt es sich um eine zentral öffnende, 4-blättrige Teleskop-. Diese Version verbindet die Vorteile der Türart M2Z mit den oft geringeren Schachtbreiten der Türart M2T. Verwendete Abkürzungen: KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende M4TZ = maschinelle, 4-blättrige, zentral öffnende Teleskop- N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Mindest-Schachtbreite (SB min ) [mm] Türbreite (TB) KB* Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. * Mögliche Kabinenabmessungen Typ Kab.breite (KB) Kabinentiefe (KT) L mm mm XL mm mm Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne mit [mm] ohne mit KT* Durchladung Durchladung KT* Durchladung Durchladung * 1850* 1805* 2040* 1930* 1840* * 1900* 1855* 2090* 1980* 1890* * 1950* 1905* 2140* 2030* 1940* * 2000* 1955* 2190* 2080* 1990* * 2050* 2005* * 2040* * 2100* 2055* * 2090* * 2150* 2105* * * 2200* 2155* * * 2250* 2205* Nischentiefe Nischentiefe (N) (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) 15

16 Evolution flexible M / L / XL Aufzug ohne Triebwerksraum auf der Höhe. Höhenschnitt. Verwendete Abkürzungen: KH = Kabinenhöhe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende M4TZ = maschinelle, 4-blättrige, zentral öffnende Teleskop- O1 = Lastöse über Maschinenrahmen O2 = Lastöse über Türen OFF = Oberkante Fertigfußboden ORF = Oberkante Rohfußboden SG = Schachtgrube ST = Schachttiefe TH = Türhöhe v = Nenngeschwindigkeit Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Minimaler Schachtkopf (SK min ) Typ v [m/s] SK min M 1,0 KH mm 1,6 KH mm 1,0 KH mm L 1,6 KH mm 1,75 / 2,0 KH mm 2,5 KH mm 1,0 KH mm XL 1,6 KH mm 1,75 / 2,0 KH mm Obige Formeln gelten für einen Abstand zwischen Fahrkorb und Schachtwänden (WA) 850 mm! Darüber hinaus erhöht sich der Schachtkopf um 400 mm. Maximale Förderhöhe (FH max ) Typ v [m/s] FH max M 1,0 50 m 1,6 50 m L 1,0-2,5 80 m XL 1,0-2,0 80 m Minimale Schachtgrube (SG min ) Typ v [m/s] SG min M 1, mm 1, mm 1,0 / 1, mm L 1,75 / 2, mm 2, mm 1, mm XL 1, mm 1,75 / 2, mm 16

17 Evolution flexible XXL Aufzug ohne Triebwerksraum auf der Höhe. Höhenschnitt. Verwendete Abkürzungen: KH = Kabinenhöhe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende M4TZ = maschinelle, 4-blättrige, zentral öffnende Teleskop- O1 = Lastöse über Maschinenrahmen O2 = Lastöse über Türen OFF = Oberkante Fertigfußboden ORF = Oberkante Rohfußboden SG = Schachtgrube ST = Schachttiefe TH = Türhöhe v = Nenngeschwindigkeit Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Minimaler Schachtkopf (SK min ) in Abhängigkeit von der Kabinenbreite KB v [m/s] SK min ,0 KH mm 1,6 KH mm ,0 KH mm 1,6 KH mm ,0 KH mm 1,6 KH mm ,0 KH mm 1,6 KH mm Obige Formeln gelten für einen Abstand zwischen Fahrkorb und Schachtwänden (WA) 850 mm! Darüber hinaus erhöht sich der Schachtkopf um 400 mm. Maximale Förderhöhe (FH max ) Typ v [m/s] FH max 1,0 50 m XXL 1,6 50 m Minimale Schachtgrube (SG min ) Typ v [m/s] SG min 1, mm XXL 1, mm 17

18 M2T Evolution flexible XXL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2T. ohne Durchladung mit Durchladung 18

19 Evolution flexible XXL schmale Breite. Schachtbreite, Fahrkorbeinzug und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2T. Bei der Türart M2T handelt es sich um eine einseitig öffnende, 2-blättrige Teleskop-. Diese Standardversion deckt in der Regel alle Nutzeranforderungen ab. Sie ist teilweise, insbesondere bei schmalen Fahrkörben, sogar mit der geringsten Schachtbreite verbunden. Die Tür ist nebenstehend in Linksausführung dargestellt. Sie ist jedoch auch spiegelbildlich in Rechtsausführung erhältlich. In der nebenstehenden Tabelle sind die Mindest-Schachtbreiten (SB min ) und der bei minimaler Schachtbreite maximal mögliche rechte Fahrkorbeinzug (E2 max ) aufgeführt. Verwendete Abkürzungen: E2 = rechter Fahrkorbeinzug KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. Mindest-Schachtbreite (SB min ) und maximaler rechter Fahrkorbeinzug (E2 max ) [mm] Türbreite (TB) KB SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne Durchladung mit Durchladung KT** * 2200* 2155* 2440* 2330* 2240* * 2250* 2205* 2490* 2380* 2290* * 2300* 2255* 2540* 2430* 2340* * 2350* 2305* 2590* 2480* 2390* * 2400* 2355* * 2440* * 2450* 2405* * 2490* * 2500* 2455* * * 2550* 2505* * * 2600* 2555* * 2650* 2605* * 2700* 2655* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) ** Bei KT < 2250 mm ist eine Kollisionsbetrachtung durchzuführen. 19

20 M2Z Evolution flexible XXL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2Z. ohne Durchladung mit Durchladung 20

21 Evolution flexible XXL gefällige Tiefenwirkung. Schachtbreite und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2Z. Bei der Türart M2Z handelt es sich um eine zentral öffnende, 2-blättrige. Diese Version bietet, neben der gefälligeren Optik und der geringeren Schachttiefe, durch kürzere Türöffnungs- und -schließzeiten ein schnelleres Betreten und Verlassen des Fahrkorbs und somit eine Erhöhung der Förderleistung. Allerdings ist systembedingt oftmals eine größere Schachtbreite als bei der Türart M2T notwendig. Verwendete Abkürzungen: KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. Mindest-Schachtbreite (SB min ) [mm] Türbreite (TB) KB Bei Ausführung mit Fangvorrichtung am Gegengewicht sind 40 mm zur Mindest-Schachtbreite hinzuzufügen. Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne Durchladung mit Durchladung KT** * 2175* 2135* 2320* 2280* 2200* * 2225* 2185* 2370* 2330* 2250* * 2275* 2235* 2420* 2380* 2300* * 2325* 2285* 2470* 2430* 2350* * 2375* 2335* 2520* 2480* 2400* * 2425* 2385* 2570* 2530* 2450* * 2475* 2435* * 2500* * 2525* 2485* * 2550* * 2575* 2535* * * 2625* 2585* * 2675* 2635* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) ** Bei KT < 2250 mm ist eine Kollisionsbetrachtung durchzuführen. 21

22 M4TZ Evolution flexible XXL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M4TZ. ohne Durchladung mit Durchladung 22

23 Evolution flexible XXL da macht sich nichts breit. Schachtbreite und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M4TZ. Bei der Türart M4TZ handelt es sich um eine zentral öffnende, 4-blättrige Teleskop-. Diese Version verbindet die Vorteile der Türart M2Z mit den oft geringeren Schachtbreiten der Türart M2T. Verwendete Abkürzungen: KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende M4TZ = maschinelle, 4-blättrige, zentral öffnende Teleskop- N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Mindest-Schachtbreite (SB min ) [mm] Türbreite (TB) KB Bei Ausführung mit Fangvorrichtung am Gegengewicht sind 40 mm zur Mindest-Schachtbreite hinzuzufügen. Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne Durchladung mit Durchladung KT** * 2200* 2155* 2440* 2330* 2240* * 2250* 2205* 2490* 2380* 2290* * 2300* 2255* 2540* 2430* 2340* * 2350* 2305* 2590* 2480* 2390* * 2400* 2355* * 2440* * 2450* 2405* * 2490* * 2500* 2455* * * 2550* 2505* * * 2600* 2555* * 2650* 2605* * 2700* 2655* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) ** Bei KT < 2250 mm ist eine Kollisionsbetrachtung durchzuführen. 23

24 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum hohes Ansehen. Frontansicht der obersten Haltestelle. Nebenstehende Zeichnungen sind beispielhaft mit der Comfort Tür S8/K8 in der Türart M2T ausgeführt. Frontansicht und Ausschnitt des Schachtgrundrisses der obersten Haltestelle Verwendete Abkürzungen: M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- N = Nische Q = Nennlast Abmessungen Bei der aufgeführten Abmessung handelt es sich um ein Fertigmaß. Bedienkasten. Nur in oberster Haltestelle. Auf Anfrage kann der Bedienkasten auch in einer der darunter liegenden Haltestellen platziert werden. 24

25 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum ein kräftiger Auftritt. Auftretende Kräfte. Verwendete Abkürzungen: GG = Gegengewicht Q = Nennlast SD = Schachtdecke SG = Schachtgrube SK = Schachtkopf Abmessungen Bei der aufgeführten Abmessung handelt es sich um ein Fertigmaß. Auftretende Kräfte [kn] Q [kg] P1 SK-Nische (Masch.rahmen) P2 SK-Nische (Masch.rahmen) P3 SK-Nische (Masch.rahmen) P4 SK-Nische (Masch.rahmen) P7 SG-Boden (Führg.schienen) P8 SG-Boden (Fahrkorb-Puffer) P9 SG-Boden (GG-Puffer) P10 SG-Boden (GG-Fü.schienen) O1 SD (Mont.öse für Triebwerk) O2 SD (Mont.öse für Türen) Auftretende Kräfte [kn] Q [kg] P1 SK-Nische (Masch.rahmen) P2 SK-Nische (Masch.rahmen) P3 SK-Nische (Masch.rahmen) P4 SK-Nische (Masch.rahmen) P7 SG-Boden (Führg.schienen) P8 SG-Boden (Fahrkorb-Puffer) P9 SG-Boden (GG-Puffer) P10 SG-Boden (GG-Fü.schienen) O1 SD (Mont.öse für Triebwerk) O2 SD (Mont.öse für Türen) Bei den aufgeführten Werten für P1 10 handelt es sich um Richtwerte, da die Kräfte auch noch abhängig von Typ, Geschwindigkeit, Förderhöhe usw. sind. Genauere Werte erhalten sie auf Anfrage. Die Kräfte P7 P10 treten nie gleichzeitig auf! 25

26 Weitere Hinweise und Daten zu Planung und Projektierung entnehmen Sie bitte unseren Planungshinweisen: Personen- und Lastenaufzüge ( ) Projektierungsunterlagen: Personenaufzüge ohne Triebwerksraum, in Gruppe angeordnet ( ) Comfort Tür S8/K8 Planungshinweise und Projektierungsdaten ( ) Türaussparungen ECO Tür S12/K8 und Comfort Tür S8/K8 ( ) Evolution classic Seilaufzug ohne Triebwerksraum ( ) Evolution compact Seilaufzug ohne Triebwerksraum und Schachtgrube ( ) Synergy Seilaufzug ohne Triebwerksraum, Schachtkopf und Schachtgrube ( ) Überreicht durch: ThyssenKrupp Aufzüge Deutschland GmbH Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Elevator Gropiusplatz 10, Stuttgart Telefon: +49 (0) , Telefax: +49 (0) Internet: Printed in Germany /09 Die einzelnen Angaben in dieser Druckschrift gelten als zugesicherte Eigenschaften, soweit sie jeweils im Einzelfall ausdrücklich als solche schriftlich bestätigt sind. Vervielfätigung, Speicherung und Nachdruck nur mit Genehmigung des Herausgebers.

Projektierung Türaussparungen. ECO Tür S12/K8. Comfort Tür S8/K8. Teleskop- und zentral öffnende Schiebetüren.

Projektierung Türaussparungen. ECO Tür S12/K8. Comfort Tür S8/K8. Teleskop- und zentral öffnende Schiebetüren. Projektierung Türaussparungen. Teleskop- und zentral öffnende Schiebetüren. Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Elevator ThyssenKrupp Aufzüge tk Einseitig öffnende 2-blättrige Teleskop-Schiebetür. Grundrisse.

Mehr

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner.

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Revolutionär: Nur 300 mm Schachtvertiefung. Ein Unternehmen von ThyenKrupp Elevator ThyenKrupp Aufzüge TK Der Evolution

Mehr

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile:

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile: OTIS GeN2 Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude Der GeN2 ist der ideale Aufzug für bestehende Gebäude. Unabhängig, ob Austausch oder erstmalige Installation, diese Anlage passt sich

Mehr

AUFZUGPROGRAMM BASIC

AUFZUGPROGRAMM BASIC AUFZUGROGRAMM BASIC 2 Schachttür in Ausführung Edelstahl geschliffen WILLKOMMEN IN DER VERTIKALEN WELT. Ohne Aufzüge wären die meisten Bauvorhaben heutzutage nicht realisierbar. Manche Gebäude dürften

Mehr

AUFZUGPROGRAMM BASIC

AUFZUGPROGRAMM BASIC AUFZUGPROGRAMM BASIC Schachttür in Ausführung Edelstahl geschliffen WILLKOMMEN IN DER VERTIKALEN WELT. Ohne Aufzüge wären die meisten Bauvorhaben heutzutage nicht realisierbar. Manche Gebäude dürften ohne

Mehr

Schindler Edition 5000 CARE Zuverlässig und robust

Schindler Edition 5000 CARE Zuverlässig und robust Zuverlässig und robust Ihr Aufzug für Seniorenheime, Pflegeheime und medizinische Einrichtungen Schindler Personenaufzüge Auf einen Blick Nutzlast Förderhöhe Türbreite Türhöhe Antrieb Geschwindigkeit 1.000

Mehr

Der funktionelle Aufzug für Wohngebäude

Der funktionelle Aufzug für Wohngebäude Der funktionelle Aufzug für Wohngebäude KONE EcoSpace Der neue KONE EcoSpace Ausgereifte Technik und funktionelles Design Der KONE EcoSpace ist speziell für den Einsatz in niedrigen Wohngebäuden entwickelt

Mehr

Homelift Aufzug im Privatbereich ein schnell wachsender Markt. Marcus Groth

Homelift Aufzug im Privatbereich ein schnell wachsender Markt. Marcus Groth Homelift Aufzug im Privatbereich ein schnell wachsender Markt Marcus Groth Gestatten Sie zuerst einen Ausblick auf den demographischen Wandel in Deutschland Demographischer Wandel Entwicklung der durchschnittlichen

Mehr

Schindler 2200 Viel Komfort auf wenig Raum. Schindler Kleingüter-Aufzüge

Schindler 2200 Viel Komfort auf wenig Raum. Schindler Kleingüter-Aufzüge Viel Komfort auf wenig Raum Schindler Kleingüter-Aufzüge Konzentration auf das Wesentliche. In jeder Situation. Überall richtig Wo auch ier Kleingüter transportiert werden müssen, dort ist der einsatzbereit.

Mehr

Komfortlift. Der preisgünstige Personenaufzug für Zuhause. Die Aufzugmanufaktur

Komfortlift. Der preisgünstige Personenaufzug für Zuhause. Die Aufzugmanufaktur Komfortlift Der preisgünstige Personenaufzug für Zuhause Die Aufzugmanufaktur Machen Sie es sich bequem Bewegungsfreiheit für die ganze Familie Bei einer Förderhöhe unter 3 m kann im obersten Halt eine

Mehr

Personenaufzüge Wohnhaus. Swisslift / Swisslift Compact / Magic. Gebäude: Alfred Müller AG

Personenaufzüge Wohnhaus. Swisslift / Swisslift Compact / Magic. Gebäude: Alfred Müller AG Personenaufzüge Wohnhaus Swisslift / Swisslift Compact / Magic Gebäude: Alfred Müller AG Magic Swisslift, Swisslift Compact oder Magic? Sie haben die Wahl. Sie planen einen Personenaufzug für ein Wohngebäude?

Mehr

Magic Personenaufzug. Kurz und bündig, der neue Massstab für Aufzüge.

Magic Personenaufzug. Kurz und bündig, der neue Massstab für Aufzüge. Kurz und bündig, der neue Massstab für Aufzüge. 2 It s Magic Die Schweizer Innovation Magic setzt Massstäbe und eröffnet neue Freiheiten in der Planung. Das Aufzugssystem benötigt im Schachtkopf weniger

Mehr

MRL-System Tiger MK-II. Mehr als nur MRL

MRL-System Tiger MK-II. Mehr als nur MRL MRL-System Tiger MK-II Mehr als nur MRL Mehr als nur MRL Beste Schachtausnützung Ihre Vorteile auf einen Blick Das System Tiger ist der flexibelste Hydraulikantrieb für Aufzugsanlagen, egal ob mit oder

Mehr

Dedicated to People Flow TM. KONE TranSys TM

Dedicated to People Flow TM. KONE TranSys TM Dedicated to People Flow TM Lasten- und serviceaufzug ohne maschinenraum KONE TranSys TM Schwere Lasten jetzt leichter befördern Güter und schwere Lasten zu transportieren ist eine Spezialaufgabe für einen

Mehr

Schindler 3100 Einfach praktisch. Unser Personenaufzug für kleine Wohngebäude bringt Sie einfach in Fahrt.

Schindler 3100 Einfach praktisch. Unser Personenaufzug für kleine Wohngebäude bringt Sie einfach in Fahrt. Schindler 3100 Einfach praktisch. Unser Personenaufzug für kleine Wohngebäude bringt Sie einfach in Fahrt. Schindler Personenaufzüge Wir halten, was wir versprechen. Und wir versprechen viel. Eine Wahl,

Mehr

Schindler 2600 Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis.

Schindler 2600 Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis. Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis. Lasten- und Spezialaufzüge Mit dem sind Sie flexibel. Der Aufzug passt sich genau Ihren Bedürfnissen an. In der Größe,

Mehr

Betriebssicherheit Checkliste - Übersicht

Betriebssicherheit Checkliste - Übersicht Betriebssicherheit Betriebssicherheit Checkliste - zur Verbesserung der Sicherheit bestehender Aufzugsanlagen zeigt diese (als Auszug aus der DIN EN 81-80) wichtige Punkte, die bei einer Überprüfung zu

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37-A/40765/2013 DI Dr. Eder 01/4000-37141 Wien, 21. Okt 2013 Oberstadtbaurat

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37-A/40765/2013 DI Dr. Eder 01/4000-37141 Wien, 21. Okt 2013 Oberstadtbaurat Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Fachgruppen Gruppe A (Aufzüge und Ölfeuerungsanlagen) Dresdner Straße 73-75, 4. Stock A 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37140 Telefax: (+43 1)

Mehr

Modernisierung. Ing. Peter Schrittwieser Produktmanagement Modernisierung

Modernisierung. Ing. Peter Schrittwieser Produktmanagement Modernisierung Modernisierung Ing. Peter Schrittwieser Produktmanagement Modernisierung Warum modernisieren? 2 17 October 2011 KONE Corporation Modernisierung Aufzugstag on tour Warum modernisieren? Abnutzungs-Erscheinungen

Mehr

Lödige Lastenaufzüge. Belastbare Alltagshelfer. Technology in Motion

Lödige Lastenaufzüge. Belastbare Alltagshelfer. Technology in Motion Lödige Lastenaufzüge Belastbare Alltagshelfer Technology in Motion Road Air Sea Intralogistik Lödige Industries - Wir machen Bewegung Die Kernkompetenz der Lödige Industries Gruppe liegt sowohl in der

Mehr

Betreiber/Betriebsort: Betriebsort (falls abweichend) Regulierer: (Rechnungsempfänger) STG Beikirch

Betreiber/Betriebsort: Betriebsort (falls abweichend) Regulierer: (Rechnungsempfänger) STG Beikirch TÜV NORD Systems GmbH Co. KG, Am TÜV 1, 30519 Hannover STG Beikirch Industrieelektronik + Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG Trifte 72 32657 Lemgo-Lieme über die Durchführung eines Rauchversuchs in einem

Mehr

Wir von hier. lifeline. Komfort trifft Sicherheit. Aufzüge für Wohn- und Bürogebäude.

Wir von hier. lifeline. Komfort trifft Sicherheit. Aufzüge für Wohn- und Bürogebäude. Wir von hier. lifeline. Komfort trifft Sicherheit. Aufzüge für Wohn- und Bürogebäude. 2 lifeline. 3 lifeline. Unkompliziert, großzügig und flexibel. Laufruhe und Komfort. Der lifeline bringt Sie sicher

Mehr

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH)

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) 0 Inhaltsverzeichnis Demographischer Wandel Barrierefreiheit Gesetze und Normen Auswahl des Transportmittels HHL W-Line

Mehr

Schindler 2500 Perfektion ist, weiter zu denken als nötig. Unser Bettenaufzug zeigt, wovon wir sprechen.

Schindler 2500 Perfektion ist, weiter zu denken als nötig. Unser Bettenaufzug zeigt, wovon wir sprechen. Perfektion ist, weiter zu denken als nötig. Unser Bettenaufzug zeigt, wovon wir sprechen. Schindler Bettenaufzüge 2 Zweck mäßigkeit Der ist durchdacht. Bis ins letzte Detail. Er erfüllt alle Anforderungen,

Mehr

Be- & Entlüftung von Aufzugsschächten / Maschinenräumen

Be- & Entlüftung von Aufzugsschächten / Maschinenräumen Seite 1/9 Merkblatt VSA Be- & Entlüftung von Aufzugsschächten / Maschinenräumen 1. Grundsätzliche Anforderungen In der neuen VKF-Brandschutzrichtlinie 23-15 für Beförderungsanlagen sowie in der neuen Norm

Mehr

Triebwerksraumlose Aufzüge

Triebwerksraumlose Aufzüge Triebwerksraumlose Aufzüge Inhalt Das Unternehmen...S. 4/5 Triebwerksraumlose Aufzüge...S. 6/7 Silens-Pro Top...S. 8/9 Silens-Pro Compact...S. 10/11 Ausstattungslinien... S. 12 Ausstattungslinie Ambiente...

Mehr

EN 81-20/50:2014. Die neuen Aufzugsnormen

EN 81-20/50:2014. Die neuen Aufzugsnormen VERBAND SCHWEIZERISCHER AUFZUGSUNTERNEHMEN ASSOCIATION DES ENTREPRISES SUISSES D ASCENSEURS ASSOCIAZIONE DI IMPRESE SVIZZERE DI ASCENSORI EN 81-20/50:24 Die neuen Aufzugsnormen CEN Europäisches Komitee

Mehr

Aufzug DICTATOR DHM 500

Aufzug DICTATOR DHM 500 Aufzug DICTATOR DHM 500 Der Aufzug nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Mobilität ist eine der Grundlagen unseres heutigen Lebens. Der DICTATOR Aufzug DHM 500 ist die ideale Lösung, wenn z.b. in Einfamilienhäusern

Mehr

Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen

Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen Ausgabe: August 2012 zuletzt geändert und ergänzt: GMBl 2014 S. 905 [Nr. 43] Technische Regeln für Betriebssicherheit en und en von Aufzugsanlagen TRBS 1121 Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit

Mehr

Prüfanleitung UCM Version 100712 Diese Prüfanleitung dient zur Prüfung der Schutzeinrichtung zur Verhinderung einer unbeabsichtigten Bewegung von der Haltestelle weg, wenn die Schachttür nicht verriegelt

Mehr

Genius Warenaufzug. Intelligentes Kraftpaket für hohe Ansprüche.

Genius Warenaufzug. Intelligentes Kraftpaket für hohe Ansprüche. Intelligentes Kraftpaket für hohe Ansprüche. 2 Unverwüstlich mit Stil Die Aufzugsreihe Genius ist auf schweizerische Bedürfnisse zugeschnitten. Höchste Ausführungsqualität, Belastbarkeit und ein breites

Mehr

Schindler 2600 Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis.

Schindler 2600 Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis. Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis. Schindler Lastenaufzüge Mit dem sind Sie flexibel. Der Aufzug passt sich genau Ihren Bedürfnissen an. In der Grösse,

Mehr

Schindler 2600 Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis.

Schindler 2600 Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis. Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis. Schindler Lasten- und Spezialaufzüge Mit dem sind Sie flexibel. Der Aufzug passt sich genau Ihren Bedürfnissen an.

Mehr

Schindler 3400 Wenn Aufzug fahren Eindruck macht. Unser flexibler Personenaufzug für Wohn- und Geschäftshäuser.

Schindler 3400 Wenn Aufzug fahren Eindruck macht. Unser flexibler Personenaufzug für Wohn- und Geschäftshäuser. Wenn Aufzug fahren Eindruck macht. Unser flexibler Personenaufzug für Wohn- und Geschäftshäuser. Schindler Personenaufzüge Vielfalt 2 Der das ist Vielfalt. Vielfalt, die Sie genießen können. Wir bauen

Mehr

Schindler 2400 Orientierung an der Masse und Liebe zum Detail sind kein Widerspruch. Bei unserem Serviceaufzug sind sie Programm.

Schindler 2400 Orientierung an der Masse und Liebe zum Detail sind kein Widerspruch. Bei unserem Serviceaufzug sind sie Programm. Orientierung an der Masse und Liebe zum Detail sind kein Widerspruch. Bei unserem Serviceaufzug sind sie Progra. Schindler Serviceaufzüge Viel Der passt. Er ist überall einsetzbar. InEinkaufszentren und

Mehr

Schindler 5500 Der Aufzug nach Mass. Schindler Personenaufzüge

Schindler 5500 Der Aufzug nach Mass. Schindler Personenaufzüge Der Aufzug nach Mass. Schindler Personenaufzüge Eckdaten Kapazität Förderhöhe Türbreite Türhöhe Türoptionen Antrieb Geschwindigkeit 630 bis 2500 kg bis zu150 m 800 bis 1400 2000 bis 2400 T2L, T2R, C2,

Mehr

With know-how to the top! EMERALD 100. Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift D E

With know-how to the top! EMERALD 100. Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift D E With know-how to the top! EMERALD 100 Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift D E EMERALD 100 Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift Merkmale auf einen Blick konstruktion nach ARL 95/16/EG

Mehr

MRL Aufzug. Ideal für Anlagen bis 6 Haltestellen. Mit über Aufzügen mit GMV Antriebstechnologie sind wir Weltmarktführer!

MRL Aufzug. Ideal für Anlagen bis 6 Haltestellen. Mit über Aufzügen mit GMV Antriebstechnologie sind wir Weltmarktführer! Mit über 750.000 Aufzügen mit GMV Antriebstechnologie sind wir Weltmarktführer! MRL Aufzug * Für mehr Informationen siehe Seite 3 Ideal für Anlagen bis Haltestellen MRL Aufzug 3 gute Gründe für den Einsatz

Mehr

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM UCM: Unintended Car Movement Unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs von der Haltestelle weg bei geöffneter Tür Vorschrift Mit der 3. Änderung der Maschinenrichtlinie

Mehr

Kompetenz in der Planung und Ausführung. hochwertiger Aufzugsanlagen. Berchtenbreiter Aufzüge. Referenz-Anlagen

Kompetenz in der Planung und Ausführung. hochwertiger Aufzugsanlagen. Berchtenbreiter Aufzüge. Referenz-Anlagen Kompetenz in der Planung und Ausführung hochwertiger Aufzugsanlagen Wo immer im Aufzugsbau individuelle Sonderlösungen gefragt sind, ist Berchtenbreiter der richtige Partner mit Kreativität und Flexibilität

Mehr

Alko Fördertechnik GmbH Ihr Partner für hohe Ansprüche

Alko Fördertechnik GmbH Ihr Partner für hohe Ansprüche Alko Fördertechnik GmbH Ihr Partner für hohe Ansprüche Wir lassen uns was einfallen. Wir lassen uns etwas einfallen. Bei der ALKO Fördertechnik GmbH ist kein Aufzug wie der andere. Stets auf die vorherrschenden

Mehr

Lösungen für die Modernisierung mit Komponenten

Lösungen für die Modernisierung mit Komponenten Internationale Fachzeitschrift für die Technologie von Aufzügen und Fahrtreppen International Trade Magazine for the technology of Elevators and Escalators lift report 1 2014 Lösungen für die Modernisierung

Mehr

Die Wandöffnung. Baumaße einer Holzschiebetür B3 B4. n37. Schnittdarstellung. Draufsicht. (siehe Tabelle nächste Seite)

Die Wandöffnung. Baumaße einer Holzschiebetür B3 B4. n37. Schnittdarstellung. Draufsicht. (siehe Tabelle nächste Seite) Die Wandöffnung Wandöffnungen für Schiebetüren basieren meist auf Normmaße, wie sie bei Drehtüren Anwendung finden. Da sich Abweichungen von diesen Maßen immer als Sonderlängen und damit preislich höher

Mehr

Schindler 6200 Eine neue Generation Passt in Schächte, für die andere Aufzüge zu groß sind

Schindler 6200 Eine neue Generation Passt in Schächte, für die andere Aufzüge zu groß sind Schindler 6200 Eine neue Generation Passt in Schächte, für die andere Aufzüge zu groß sind Schindler Modernisierung Platzprobleme? Hier ist die kreative Lösung Anpassbar wie ein Großer Begrenzte Platzverhältnisse

Mehr

Ausbildungsthema Aufzüge

Ausbildungsthema Aufzüge 2001 M. Schlüter Seite 1 Index zum Ausbildungsthema : 1. Allgemeines 2. Aufbau eines Aufzugs 2.1. Fahrschacht und Schachtgrube 2.2. Maschinenraum 2.3. Antrieb 2.4. Tragmittel 2.5. Kabine 2.6. Führungsschiene

Mehr

Lift 2. TWIN Die System-Revolution im Aufzugsbau. Zwei Kabinen. Ein Schacht. Ein Quantensprung. ThyssenKrupp Aufzüge

Lift 2. TWIN Die System-Revolution im Aufzugsbau. Zwei Kabinen. Ein Schacht. Ein Quantensprung. ThyssenKrupp Aufzüge TWIN Die System-Revolution im Aufzugsbau. Zwei Kabinen. Ein Schacht. Ein Quantensprung. Lift 2 Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Elevator ThyssenKrupp Aufzüge TK Unglaublich, aber zwei. Erstmals genügt

Mehr

Schindler 3300 Der flexible Aufzug mit Stil Für Wohn- und Bürogebäude. Schindler Personenaufzüge

Schindler 3300 Der flexible Aufzug mit Stil Für Wohn- und Bürogebäude. Schindler Personenaufzüge Der flexible Aufzug mit Stil Für Wohn- und Bürogebäude Schindler Personenaufzüge Eckdaten Nutzlast Förderhöhe* Türbreite* 320 bis 1.125 kg, 4 bis 15 Personen Bis 75 m, bis 20 Haltestellen 750, 800, 900,

Mehr

ISI 2040. Der Aufzug. Aufzugswerke M. Schmitt + Sohn GmbH & Co. KG Hadermühle 9 15 D-90402 Nürnberg. Schmitt + Sohn Aufzüge

ISI 2040. Der Aufzug. Aufzugswerke M. Schmitt + Sohn GmbH & Co. KG Hadermühle 9 15 D-90402 Nürnberg. Schmitt + Sohn Aufzüge Aufzugswerke M. Schmitt + Sohn GmbH & Co. KG Hadermühle 9 15 D-90402 Nürnberg Fon +49(0)911-2404 - 0 Fax +49(0)911-2404 - 111 neuanlage@schmitt-aufzuege.com service@schmitt-aufzuege.com www.schmitt-aufzuege.com

Mehr

6. Zusammenfassung und Anmerkungen

6. Zusammenfassung und Anmerkungen 6. Zusammenfassung und Anmerkungen 6.1 Allgemeines Seite 65 In der vorliegenden Typenstatik wurde das System Crosilux 2.0 statisch bemessen. Die Berechnung umfasst die Verglasung, die Unterkonstruktion

Mehr

FTS -63 / R. Produktinformation SYSTEMTECHNIK FÜR DIE TÜR ECO

FTS -63 / R. Produktinformation SYSTEMTECHNIK FÜR DIE TÜR ECO ECO FTS -63 / R Produktinformation SYSTEMTECHNIK FÜR DIE TÜR FTS-63 / R Schließkraft Größe nach EN 1.100 mm Türbreite FTS63 FTS63 R 372 72 Leistungskriterien 630 nach EN 1.400 mm 372 72 510 77 DIN-L /

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

KONE Care For Life. Aufnahme des Anlagen-Zustands. Zuverlässigkeit Energie-Effizienz Zugänglichkeit Erscheinungsbild Übersicht möglicher Gefährdungen

KONE Care For Life. Aufnahme des Anlagen-Zustands. Zuverlässigkeit Energie-Effizienz Zugänglichkeit Erscheinungsbild Übersicht möglicher Gefährdungen KONE Care For Life Aufnahme des Anlagen-Zustands Zuverlässigkeit Energie-Effizienz Zugänglichkeit Erscheinungsbild Übersicht möglicher Gefährdungen Datum der Datenaufnahme.8.2009 Nummer: .8.2009 Einführung

Mehr

Geschichte der Aufzugstechnik. Kurzübersicht Systeme. Komponenten / Sicherheitstechnik. ThyssenKrupp Aufzugswerke

Geschichte der Aufzugstechnik. Kurzübersicht Systeme. Komponenten / Sicherheitstechnik. ThyssenKrupp Aufzugswerke Personensicherheit Sicherheitstechnik im Aufzugsbau Vortrag im Rahmen des GÖPPINGER TECHNIKFORUM Dipl.-Ing. Holger Zerelles, Leiter Entwicklung High Rise and Safeties bei ThyssenKrupp Elevator Innovation

Mehr

Wohn- und Bürogebäude

Wohn- und Bürogebäude Projekt 1 Wohn- und Bürogebäude Fachhochschule Gießen-Friedberg Prof. Dr.-Ing. Boris Kruppa In einem mehrstöckigen Bürogebäude sollen die beiden oberen Etagen als Wohnungen ausgeführt werden. Für die in

Mehr

With know-how to the top! Emerald 300. Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift

With know-how to the top! Emerald 300. Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift With know-how to the top! Emerald 300 Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift D E Emerald 300 Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift Merkmale auf einen Blick konstruktion nach ARL 95/16/EG

Mehr

Swisslift Personenaufzug. Swisslift Personenaufzug. Das Aufzugskonzept für Schweizer Bedürfnisse.

Swisslift Personenaufzug. Swisslift Personenaufzug. Das Aufzugskonzept für Schweizer Bedürfnisse. Swisslift Personenaufzug Das Aufzugskonzept für Schweizer Bedürfnisse. 2 Klare Linie Wenn dieser Aufzug Sie anspricht, ist das kein Zufall. Das Design des Swisslift TM ist auf schweizerische Gegebenheiten

Mehr

Schindler 6200 Eine neue Generation Passt in Schächte, für die andere Aufzüge zu groß sind

Schindler 6200 Eine neue Generation Passt in Schächte, für die andere Aufzüge zu groß sind Eine neue Generation Passt in Schächte, für die andere Aufzüge zu groß sind Schindler Modernisierung Platzprobleme? Hier ist die kreative Lösung Anpassbar wie ein Großer Begrenzte Platzverhältnisse erfordern

Mehr

Quartz. Home lift. a WITTUR brand

Quartz. Home lift.  a WITTUR brand Quartz Home lift www.wittur.com Seit 1968 Zulieferer der Aufzugsindustrie Seit 2016 Mitglied der Wittur Group Supplier to the lift industry since 1968 Member of the Wittur Group since 2016 2 Wir schaffen

Mehr

Flexibel für Ihre Kundenwünsche

Flexibel für Ihre Kundenwünsche Personenaufzüge Lastenaufzüge Spezialanfertigungen Service / Modernisierung SWISS MADE Flexibel für Ihre Kundenwünsche Nicht mehr viele Aufzugunternehmen können von sich behaupten, ihre Aufzüge in der

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen Ausgabe: Oktober 2009 zuletzt geändert und ergänzt: GMBl 2013 S. 1154 [Nr. 57] Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen

Mehr

Aktuator LA23 DATEN B LATT

Aktuator LA23 DATEN B LATT DATEN B LATT Aktuator LA Der Antrieb LA ist ein kleiner und starker Druckoder Zugantrieb (bis zu. N). Er ist für verschiedenste Anwendungen geeignet, in denen wenig Platz zur Verfügung steht. Der LA bietet

Mehr

Bewusst entscheiden. Hinweise und Empfehlungen für die Planung von Aufzügen.

Bewusst entscheiden. Hinweise und Empfehlungen für die Planung von Aufzügen. Bewusst entscheiden. Hinweise und Empfehlungen für die Planung von Aufzügen. Die richtige Auswahl, Dimensionierung und Anordnung von Aufzügen und anderen Fördermitteln ist bei der Projektierung von Gebäuden

Mehr

Der führende Komplettanbieter für Holzverbindungssysteme. Die neue HVP-Verbinder Serie Traglasten bis ca. 600 kn

Der führende Komplettanbieter für Holzverbindungssysteme. Die neue HVP-Verbinder Serie Traglasten bis ca. 600 kn Der führende Komplettanbieter für Holzverbindungssysteme Die neue HVP-Verbinder Serie Traglasten bis ca. 600 kn Verbinder www.pitzl.de - Der führende Komplettanbieter für Holzverbindungssysteme Neue HVP-Verbinder

Mehr

Hydraulikaufzüge sind energieeffizient und zukunftsorientiert Fakten, Argumente und Erklärungen

Hydraulikaufzüge sind energieeffizient und zukunftsorientiert Fakten, Argumente und Erklärungen Hydraulikaufzüge sind energieeffizient und zukunftsorientiert Fakten, Argumente und Erklärungen Überblick Die Vorteile von Hydraulikaufzügen Geräusch Hydraulikaufzüge Geräuschquelle (Motor) kann im Maschinenraum

Mehr

Funktionsweise. Auslegung des Antriebes. Energie- u. Wärmebilanz. Möglichkeiten zur Auslegung des Antriebes ALGI

Funktionsweise. Auslegung des Antriebes. Energie- u. Wärmebilanz. Möglichkeiten zur Auslegung des Antriebes ALGI Frequenzregelung für hydraulische Aufzüge Funktionsweise Auslegung des Antriebes Energie- u. Wärmebilanz Möglichkeiten zur Auslegung des Antriebes Modernisierungskonzept Funktionsbeschreibung Ein frequenzgeregelter

Mehr

Normstahl Schwingtore. Weil s einfach passt. www.normstahl.ch

Normstahl Schwingtore. Weil s einfach passt. www.normstahl.ch Normstahl Schwingtore. Weil s einfach passt. www.normstahl.ch DAS TOR ZUR WELT IST AUCH DAS TOR NACH HAUSE. Im Blickpunkt stehen Ihre Wünsche: beste Qualität, viel Komfort, Sicherheit und grosse Auswahl.

Mehr

With know-how to the top! JADE 100 D E. Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift

With know-how to the top! JADE 100 D E. Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift With kw-how to the top! JADE 100 Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift D E JADE 100 Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift Merkmale auf einen Blick konstruktion nach ARL 95/16/EG und EN81-1:1998+A3:2010

Mehr

Energiebevorratung. Individuell mit Flüssiggas für den Privatbereich

Energiebevorratung. Individuell mit Flüssiggas für den Privatbereich Energiebevorratung Individuell mit Flüssiggas für den Privatbereich Flüssiggasbehälter im Freien und in Gebäuden Bei der Energieversorgung aus dem Tank können Sie zwischen verschiedenen Tankgrößen und

Mehr

Schindler 3300 Der meistverkaufte Aufzug jetzt auch ohne Dachaufbau. Schindler Personenaufzüge

Schindler 3300 Der meistverkaufte Aufzug jetzt auch ohne Dachaufbau. Schindler Personenaufzüge Der meistverkaufte Aufzug jetzt auch ohne Dachaufbau. Schindler Personenaufzüge 2 Inhalt Standard neu definiert Designlinien Santa Cruz Piccadilly Esplanade Liberta Tableaus und Anzeigen Planungsdaten

Mehr

With know-how to the top! Das Unternehmen im Profil

With know-how to the top! Das Unternehmen im Profil With know-how to the top! Das Unternehmen im Profil D 2-3 Projekt: Palm Atlantis, Dubai, V.A.E. 16 Aufzüge Typ EMERALD 100 und zwei Aufzüge Typ EMERALD 300 Das Palm Atlantis ist eines der besten Hotels

Mehr

Schindler 6200 Eine neue Generation Passt in Schächte, für die andere Aufzüge zu gross sind.

Schindler 6200 Eine neue Generation Passt in Schächte, für die andere Aufzüge zu gross sind. Eine neue Generation Passt in Schächte, für die andere Aufzüge zu gross sind. Schindler Modernisierung Wenig Platz? Hier kommt die kreative Lösung. Anpassungsfähigkeit als Lösungsansatz Begrenzte Platzverhältnisse

Mehr

Installationsanleitung FTE File Type Export

Installationsanleitung FTE File Type Export Installationsanleitung FTE File Type Export Version: 1.2 Datum: 12.07.2015 in Kooperation mit M+M Medien und Mehr 1. Inhalt 2. Vorbemerkungen... 2 2.1. Einsatzweck... 2 2.2. Betriebssysteme / Hardware...

Mehr

MS Rummelsburg Berlin

MS Rummelsburg Berlin Prüfbericht Schiff MS Rummelsburg 1/14 Prüfbericht MS Rummelsburg Berlin Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht Schiff MS Rummelsburg 2/14 Prüfergebnis Die MS Rummelsburg

Mehr

7.92.10 Personenaufzüge

7.92.10 Personenaufzüge Ed. Züblin AG, Bereich Brandenburg / Sachsen-Anhalt Bessemerstr. 42 b 12103 Berlin BAUVORHABEN : 570-FYCH 2 Ministerien in Potsdam BAUHERR : STRABAG Real Estate GmbH 50679 Köln GESAMTPLANUNG : ANGEBOT

Mehr

EXKLUSIV 2015 BAUMO AKTION ALUMINIUM-HAUSTÜREN MIT SICHERHEIT GUT - HAUSTÜREN MIT EINBRUCHSCHUTZ. Fenster - Türen - Wintergärten

EXKLUSIV 2015 BAUMO AKTION ALUMINIUM-HAUSTÜREN MIT SICHERHEIT GUT - HAUSTÜREN MIT EINBRUCHSCHUTZ. Fenster - Türen - Wintergärten EXKLUSIV 2015 MIT SICHERHEIT GUT - HAUSTÜREN MIT EINBRUCHSCHUTZ BAUMO AKTION ALUMINIUM-HAUSTÜREN Fenster - Türen - Wintergärten IHRE PLUSPUNKTE + AUF NUMMER SICHER ZERTIFIZIERTE EINBRUCHSICHERHEIT NACH

Mehr

TB Diensthemd/ Dienstbluse

TB Diensthemd/ Dienstbluse Technische Beschreibung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines 2 Technische Forderungen 3 Ausstattung, Ausführung 3.1 Beschreibung - Diensthemd Langarm - Langarm - Diensthemd und Kurzarm 3.2 Kragen Diensthemd

Mehr

DPG. Quellauslass für kleine Luftmengen KURZDATEN

DPG. Quellauslass für kleine Luftmengen KURZDATEN Quellauslass für kleine Luftmengen KURZDATEN Auslass für Theater für die Montage am Boden Festes Strahlprofil Einfache Montage Erfordert keine Wartung Reinigbar In alternativen Farben erhältlich Eignet

Mehr

«Beförderungsanlagen 23-15»

«Beförderungsanlagen 23-15» 1 Neue Brandschutz Richtlinie «Beförderungsanlagen 23-15» 2 Kurzinformation über Aufzug und deren Funktion Gesetze und Normen / Verordnung EN 81-73 (Europäisch) VKF 23-15 Brandschutzrichtlinie für Beförderungsanlagen

Mehr

With know-how to the top! JADE 100 DEU ENG. Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift

With know-how to the top! JADE 100 DEU ENG. Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift With kw-how to the top! JADE 100 Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift DEU ENG JADE 100 Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift MErkMAlE AUf EiNEN Blick konstruktion nach Arl 95/16/EG und

Mehr

Elektro- Sicherheitsschloss T yp 809

Elektro- Sicherheitsschloss T yp 809 TÜRÖFFNERSYSTEME Elektro- Sicherheitsschloss T yp 809 Profil Die Elektro-Sicherheitsschlösser vom Typ 809 sind neuartige Verriegelungselemente, die durch eine optimale Kombination von Mechanik und elektrischen

Mehr

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit?

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit? Vorgetragen am 18. September 2012 Barrierefreiheit? Überblick: 1) barrierefrei (aus CKuiF-Sicht) 2) eingeschränkt barrierefrei (aus unserer Sicht) 3) nicht barrierefrei (aus unserer Sicht) 4) Wheelmap:

Mehr

ALL-INCLUSIVE 2015 GROKE SOMMERAKTION ALUMINIUM-HAUSTÜREN MIT SICHERHEIT GUT - HAUSTÜREN MIT EINBRUCHSCHUTZ Gültig bis

ALL-INCLUSIVE 2015 GROKE SOMMERAKTION ALUMINIUM-HAUSTÜREN MIT SICHERHEIT GUT - HAUSTÜREN MIT EINBRUCHSCHUTZ Gültig bis ALL-INCLUSIVE 2015 MIT SICHERHEIT GUT - HAUSTÜREN MIT EINBRUCHSCHUTZ Gültig bis 31.08.2015 GROKE SOMMERAKTION ALUMINIUM-HAUSTÜREN IHRE PLUSPUNKTE + AUF NUMMER SICHER ZERTIFIZIERTE EINBRUCHSICHERHEIT NACH

Mehr

Corporate Design-Manual 11/2008 Leitfaden zur Verwendung der Dachmarke für die Region Itzehoe

Corporate Design-Manual 11/2008 Leitfaden zur Verwendung der Dachmarke für die Region Itzehoe Corporate Design-Manual 11/2008 Leitfaden zur Verwendung der Dachmarke für die Region Itzehoe Die Region Itzehoe präsentiert sich mit einer neuen Dachmarke und dem Slogan Hightech & Lebenslust im Norden".

Mehr

RWA LICHTKUPPEL MIT WINDLEITFÜHRUNG UND 165 BESCHLAG

RWA LICHTKUPPEL MIT WINDLEITFÜHRUNG UND 165 BESCHLAG RWA LICHTKUPPEL MIT WINDLEITFÜHRUNG UND 165 BESCHLAG Typ: RWAF x Beschreibung Lichtkuppel in gewölbter, zweischaliger Ausführung aus hochwertigem UVStabilem Kunsttoff, opale Verglasung Aerodynamische Abzugsfläche

Mehr

Dedicated to People Flow TM. KONE ProSpace

Dedicated to People Flow TM. KONE ProSpace Dedicated to People Flow TM LösungEN für gebäude ohne Aufzug KONE ProSpace R 1.0 Die branchenweit raumeffizienteste Lösung Ein Aufzug ist wesentlicher Bestandteil des urbanen Lebens. Er steigert den Wert

Mehr

ZVEI MERKBLATT Sicherheit

ZVEI MERKBLATT Sicherheit Sicherheit Leistungsgemeinschaft Beschallungstechnik im ZVEI I M P R E S S U M Herausgeber: ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.v. Fachverband Sicherheit Lyoner Straße 9 60528

Mehr

Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung aus Sicht einer ZÜS. Dieter Roas TÜV SÜD Industrie Service GmbH Leiter ZÜS

Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung aus Sicht einer ZÜS. Dieter Roas TÜV SÜD Industrie Service GmbH Leiter ZÜS Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung aus Sicht einer ZÜS Dieter Roas TÜV SÜD Industrie Service GmbH Leiter ZÜS TÜV SÜD Industrie Service GmbH 14.10.2014 Überwachungsbedürftige Anlagen Aufzugsanlagen

Mehr

OTIS. Comfort. GeN2 Comfort. Fahrkomfort auf hohem Niveau.

OTIS. Comfort. GeN2 Comfort. Fahrkomfort auf hohem Niveau. OTIS Comfort GeN2 Comfort. Fahrkomfort auf hohem Niveau. OTIS GeN2 Comfort Der maschinenraumlose Aufzug, der an Fahrkomfort, Zuverlässigkeit, Sicherheit, Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit kaum zu überbieten

Mehr

Materialart Güte Norm. Stahlblech verzinkt DX51D + Z275 MA-C DIN VA- Bleche (Oberfläche III C) (V2A) DIN 17440

Materialart Güte Norm. Stahlblech verzinkt DX51D + Z275 MA-C DIN VA- Bleche (Oberfläche III C) (V2A) DIN 17440 ANWENDUNG Die Außenlufthaube (ALH) ist eine spezielle Form von Dachhauben, die ausschließlich für die Außenluft ansaugung vorgesehen ist. Der Einsatz der Dachhaube erfolgt vorwiegend für die Ansaugung

Mehr

Öffnungssystem Push to open für grifflose Möbelfronten Für Topfscharniere Für Schnellmontage-Topfscharniere Intermat mit Push to open Funktion

Öffnungssystem Push to open für grifflose Möbelfronten Für Topfscharniere Für Schnellmontage-Topfscharniere Intermat mit Push to open Funktion Push to open Magnet Für Türbreiten von 300-600 mm und Türhöhen von 300-900 mm Adapter zur Aufschraubmontage, siehe Seite 141 Kunststoff natur Vorliegend / Halb vorliegend 0 060 230 1/25 St. ø 41 Zum Einpressen

Mehr

ANMERKUNG FÜR DEN INBETRIEBNEHMER EINER STEIGLEITER NACH DIN 18799

ANMERKUNG FÜR DEN INBETRIEBNEHMER EINER STEIGLEITER NACH DIN 18799 ORTSFESTE LEITERN ANMERKUNG FÜR INBETRIEBNEHMER ANMERKUNG FÜR DEN INBETRIEBNEHMER EINER STEIGLEITER NACH DIN 18799 (Ortsfeste Leitern an baulichen Anlagen) Steigleitern, welche nach DIN 18799 geplant werden,

Mehr

Datenblatt. CI-tronic Elektronischer Schütz Typ ECI 520B1450

Datenblatt. CI-tronic Elektronischer Schütz Typ ECI 520B1450 CI-tronic Elektronischer Schütz Typ ECI Dezember 2002 DKACT.PD.C50.B2.03 520B1450 Einführung ECI elektronische Schütze wurden für das schnelle und anspruchsvolle Schalten von Lasten wie Heizelemente, Spulen,

Mehr

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge 38 & 39 Notwendige Flure und Gänge & Aufzüge 38: Notwendige Flure und Gänge (1) Notwendige Flure sind Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen zu Treppenräumen notwendiger Treppen oder zu Ausgängen

Mehr

AutoCAD, dynamischer Block Gert Domsch, CAD-Dienstleistung

AutoCAD, dynamischer Block Gert Domsch, CAD-Dienstleistung AutoCAD, 2010-2014 dynamischer Block Gert Domsch, CAD-Dienstleistung 30.05.2014 Inhalt: Ziel... 2 Ausgangssituation... 2 Blockeditor... 3 Dynamische Blockfunktionen... 5 Parameter... 5 Aktion... 6 Feste

Mehr

& ' ( ) * ( +, -. / A B C D D E F G H I B F J K L M N O P Q R P

& ' ( ) * ( +, -. / A B C D D E F G H I B F J K L M N O P Q R P 1 Maßtabellen Die folgenden Tabellen soll Euch etwas helfen, die richtige Damengröße zu finden. Ich habe versucht, die für die Damengröße entsprechende Herrengröße hinzuzufügen. Aber beachtet, dass dies

Mehr

540 Personenaufzüge in Gebäuden

540 Personenaufzüge in Gebäuden 540 Personenaufzüge in Gebäuden Personenaufzüge in Gebäuden dienen dem Transport von Personen und von Lasten, die von einer Person begleitet werden. Mehrgeschossige Gebäude erfordern in vielen Fällen geeignete

Mehr

Feuer- und Rauchschutz- Schiebetore Ein- und zweiflügelig, Teleskopausführung

Feuer- und Rauchschutz- Schiebetore Ein- und zweiflügelig, Teleskopausführung Nachhaltig produziert für zukunftsweisendes bauen Feuer- und Rauchschutz- Schiebetore Ein- und zweiflügelig, Teleskopausführung Einbaudaten: Stand 01.02.2014 T30 EI 2 30 T90 EI 2 90 RS Sm Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wärmepumpe in Splitbauweise

Wärmepumpe in Splitbauweise Wärmepumpe in Splitbauweise Trennung von Wärmequelle und Wärme nut zung: Ideal bei erschwerter Luftkanal führung oder speziellen baulichen Voraus setzungen. Ver damp fer (Wärmenutzung) steht im Freien.

Mehr

Eco Line. Hohe Fahrtenzahl und Energieeffizienz dank Frequenzregelung

Eco Line. Hohe Fahrtenzahl und Energieeffizienz dank Frequenzregelung Eco Line Hohe Fahrtenzahl und Energieeffizienz dank Frequenzregelung Ideal für energieeffiziente Neubauten und Modernisierungen Saturn ALPHA Die optimale Lösung für hoch frequentierte Aufzugsanlagen in

Mehr