Projektierung Evolution flexible. Seilaufzug ohne Triebwerksraum mit variablen Fahrkorbabmessungen. Nennlast kg.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektierung Evolution flexible. Seilaufzug ohne Triebwerksraum mit variablen Fahrkorbabmessungen. Nennlast kg."

Transkript

1 Projektierung Evolution flexible. Seilaufzug ohne Triebwerksraum mit variablen Fahrkorbabmessungen. Nennlast kg. Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Elevator ThyssenKrupp Aufzüge tk

2 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum Auf den Inhalt kommt es an. Inhaltsverzeichnis. Inhalt Seite Allgemeine Beschreibung des Aufzugs Fakten und Daten 3 Tabellen der Nennlast in Abhängigkeit von Fahrkorbbreite und -tiefe Ohne Durchladung 4 Mit Durchladung 5 M2T M2Z M2T M2Z M4TZ Evolution flexible M Verwendung der Türart M2T M Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 6 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 7 Verwendung der Türart M2Z Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 8 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 9 L / Verwendung der Türart M2T Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 10 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 11 Verwendung der Türart M2Z Evolution flexible L / XL Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 12 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe XL 13 Verwendung der Türart M4TZ Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 14 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 15 Höhenschnitt M / L / XL 16 Höhenschnitt XXL 17 M2T M2Z M4TZ Evolution flexible XXL Verwendung der Türart M2T Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse XXL 18 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 19 Verwendung der Türart M2Z Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 20 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 21 Verwendung der Türart M4TZ Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse 22 Tabellen der Schachtbreite und der Schachttiefe 23 Frontansicht der obersten Haltestelle 24 Tabelle der auftretenden Kräfte 25 2 Verwendete Abkürzungen: M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende M4TZ = maschinelle, 4-blättrige, zentral öffnende Teleskop-

3 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum höher, größer, flexibler. Fakten und Daten. Der seilgetriebene Personenaufzug ohne Triebwerksraum Evolution flexible mit variablen Fahrkorbabmessungen, einer Nennlast von 630 bis 3000 kg und einer Geschwindigkeit von 1,0 bis 2,5 m/s wurde für die leis tungsfähige aber auch ökonomische Personen- und Lastenbeförderung in Wohnhäusern, Geschäfts- und Fabrikgebäuden, Hotels sowie Kranken- und Pflegehäusern konzipiert. Für eine bedarfsoptimierte Anwendung ist der Evolution flexible in die vier Typen M, L, XL und XXL untergliedert. Einen Überblick der wichtigsten technischen Daten der einzelnen Typen bietet untenstehende Tabelle. Die aufgeführten Bereiche der Kabinenbreiten und -tiefen sind in 50-mm-Stufen, die der Kabinenhöhen, Türbreiten und -höhen in 100-mm- Stufen unterteilt. Alle Kabinenund Türabmessungen genügen den maßlichen Forderungen der EN 81-70, bei Verwendung der Türen mit einer Breite von 900 mm auch den Forderungen der DIN 18024/ Beim Evolution flexible kommen der frequenzgeregelte, getriebelose Hochleistungsantrieb Thyssen Mini gearless und unsere dezentrale Steuerung zum Einsatz wie bei allen Aufzügen unserer Evolution -Reihe. Die Aufzugsanlagen sind mit unseren leistungsfähigen und bewährten Türen ausgestattet. Sie können dabei zwischen den platzsparenden einseitig öffnenden 2-blättrigen Teleskop- en (M2T) in Links- (wie gezeichnet) oder auch spiegelbildlich in Rechtsausführung, den eleganten zentral öffnenden 2-blättrigen en (M2Z) oder den platzsparenden und schnellen 4-blättrigen zentral öffnenden Teleskop-en (M4TZ, bei dem Typ M auf Anfrage) wählen. Und um die Palette abzurunden, haben Sie noch die Wahl zwischen der Montage der Schachttüren auf der Etage in einer Nische oder komplett im Schacht. Die nachfolgenden Tabellen mit Schachtmaßen und die Zeichnungen beziehen sich auf Mindestmaße und auf eine Linksausführung der Aufzugsanlage! Größere Abmessungen sind mit Ausnahme der Schachttiefe bei Durchladung und der Nischen für die Türen möglich, jedoch ggf. mit höheren Kosten für z. B. zusätzliche Bügel u. Ä. und/oder mit anderen größeren Mindestmaßen verbunden. So kann z. B. ein größerer Wandabstand ein höheres Geländer auf dem Fahrkorb bedingen, das wiederum zu einem höheren Schachtkopf führt (vgl. S. 16f). Eine Rechtsausführung der Aufzugsanlage, d. h. mit Gegengewicht und Bedienkasten neben der obersten Haltestelle auf der rechten Seite, ist selbstverständlich ebenfalls möglich. In den folgenden Schachtgrundrissen und Höhenschnitten sind die Türaussparungen so gezeichnet, dass die Spalte zwischen Mauerleibung bzw. Türsturz und dem Türrahmen durch Betonierbzw. Putzarbeiten geschlossen und damit bequem an die bauseitige Wandverkleidung angepasst werden. Es sind jedoch auch Mauerumfassungszargen bei geänderten Maßen möglich. Nähere Details finden Sie in unserer Projektierungsunterlage Türaussparungen. Hinweise zur generellen Planung von Aufzugsanlagen entnehmen Sie bitte unseren separaten Planungsunterlagen. Sollten Ihre Anforderungen bzw. Wünsche über das nachfolgende Spektrum hinausgehen, so wenden Sie sich bitte an einen unserer erfahrenen Berater. Nennlast (Q) Geschwindigkeit (v) Förderhöhe (FH) Kabinenbreite (KB) Kabinentiefe (KT) Kabinenhöhe (KH) Türarten Türbreite (TB) *4 Überblick der wichtigsten technischen Daten Evolution flexible M kg 1,0 / 1,6 m/s 50 m mm mm M2T / M2Z mm Evolution flexible L Evolution flexible XL Evolution flexible XXL* kg kg kg 1,0 / 1,6 / 1,75 / 2,0 / 2,5 m/s 80 m mm mm 1,0 / 1,6 / 1,75 / 2,0 m/s 80 m mm mm 1,0 / 1,6 m/s 50 m mm * 2 mm mm M2T / M2Z / M4TZ * 3 mm M2T / M2Z / M4TZ * 3 mm M2T / M2Z / M4TZ * 3 mm Türhöhe (TH) * mm Schachtgrundrisse siehe Seiten 6 9 siehe Seiten siehe Seiten siehe Seite * 1 Evolution flexible XXL mit Q = 4000 kg und v = 1,0 m/s auf Anfrage verfügbar. * 2 Bei KT kleiner 2250 mm ist eine Kollisionsbetrachtung duchzuführen. * 3 Bei Türart M4TZ Türbreiten bis 2400 mm auf Anfrage möglich (max. TB = KB). * 4 In Abhängigkeit von Türtyp und Ausführung können sich geringere max. Türhöhen/Türbreiten ergeben. 3

4 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum für Sie ist ihm nichts zu schwer. Nennlast in Abhängigkeit von Fahrkorbbreite und -tiefe. Ohne Durchladung. [kg] Kabinenbreite (KB) [mm] KT [mm] M/L L L/XL XL L XXL Die angegebene Nennlast (Q) ist, unabhängig von der Türart, bis zu der nachfolgend aufgeführten Türbreite (TB) noch möglich, ansonsten eine Nennlastklasse höher, wenn möglich: 1 für eine Türbreite von 900 mm 2 für eine Türbreite bis 1000 mm inklusive 3 für eine Türbreite bis 1100 mm inklusive 4 für eine Türbreite bis 1200 mm inklusive 5 für eine Türbreite bis 1300 mm inklusive Die fett gedruckten Nennlasten geben die Vorzugsabmessungen an. Anzahl der Personen in Abhängigkeit der Nennlast (Q) Personen M L XL XXL Nennlast (Q) Kab.breite (KB) Kab.tiefe (KT) kg mm mm kg mm mm kg mm mm kg mm mm Nennlast (Q) [kg]

5 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum für Sie ist ihm durchgehend nichts zu schwer. Nennlast in Abhängigkeit von Fahrkorbbreite und -tiefe. Mit Durchladung. [kg] Kabinenbreite (KB) [mm] KT [mm] M/L L L/XL L XL XXL Die angegebene Nennlast (Q) ist, unabhängig von der Türart, bis zu der nachfolgend aufgeführten Türbreite (TB) noch möglich, ansonsten eine Nennlastklasse höher, wenn möglich: 1 für eine Türbreite von 900 mm 2 für eine Türbreite bis 1000 mm inklusive 3 für eine Türbreite bis 1100 mm inklusive 4 für eine Türbreite bis 1200 mm inklusive 5 für eine Türbreite bis 1300 mm inklusive Die fett gedruckten Nennlasten geben die Vorzugsabmessungen an. Anzahl der Personen in Abhängigkeit der Nennlast (Q) Nennlast (Q) [kg] Personen Nennlast (Q) Kab.breite (KB) Kab.tiefe (KT) kg mm mm kg mm mm kg mm mm kg mm mm M L XL XXL 5

6 M2T Evolution flexible M im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2T. ohne Durchladung mit Durchladung 6

7 Evolution flexible M schmale Breite Schachtbreite, Fahrkorbeinzug und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2T. Bei der Türart M2T handelt es sich um eine einseitig öffnende, 2-blättrige Teleskop-. Diese Standardversion deckt in der Regel alle Nutzeranforderungen ab. Sie ist teilweise, insbesondere bei schmalen Fahrkörben, sogar mit der geringsten Schachtbreite verbunden. Die Tür ist nebenstehend in Linksausführung dargestellt. Sie ist jedoch auch spiegelbildlich in Rechtsausführung erhältlich. In der nebenstehenden Tabelle sind die Mindest-Schachtbreiten (SB min ) und der bei minimaler Schachtbreite maximal mögliche rechte Fahrkorbeinzug (E2 max ) aufgeführt. Verwendete Abkürzungen: E2 = rechter Fahrkorbeinzug KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. Mindest-Schachtbreite (SB min ) und maximaler rechter Einzug (E2 max ) [mm] Türbreite (TB) KB SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max * 0 * * 0 * * 0 * * Anlagen auf Anfrage / Projektierungsmaße können sich ändern Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] KT ohne Durchladung mit Durchladung * 1800* 1755* * * 1850* 1805* * 1900* 1855* * 1950* 1905* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) 7

8 M2Z Evolution flexible M im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2Z. ohne Durchladung mit Durchladung 8

9 Evolution flexible M gefällige Tiefenwirkung. Schachtbreite und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2Z. Bei der Türart M2Z handelt es sich um eine zentral öffnende, 2-blättrige. Diese Version bietet, neben der gefälligeren Optik und der geringeren Schachttiefe, durch kürzere Türöffnungs- und -schließzeiten ein schnelleres Betreten und Verlassen des Fahrkorbs und somit eine Erhöhung der Förderleistung. Allerdings ist systembedingt oftmals eine größere Schachtbreite als bei der Türart M2T notwendig. Verwendete Abkürzungen: KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. Mindest-Schachtbreite (SB min ) bei mittiger Anordnung der Tür zur Kabine [mm] Türbreite (TB) KB * 2360* * 2360* * * * * * * Anlagen auf Anfrage / Projektierungsmaße können sich ändern Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] KT ohne Durchladung mit Durchladung * 1775* 1735* * * 1825* 1785* * * 1875* 1835* * 1925* 1885* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) 9

10 M2T Evolution flexible L / XL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2T. ohne Durchladung mit Durchladung 10

11 Evolution flexible L / XL schmale Breite. Schachtbreite, Fahrkorbeinzug und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2T. Bei der Türart M2T handelt es sich um eine einseitig öffnende, 2-blättrige Teleskop-. Diese Standardversion deckt in der Regel alle Nutzeranforderungen ab. Sie ist teilweise, insbesondere bei schmalen Fahrkörben, sogar mit der geringsten Schachtbreite verbunden. Die Tür ist nebenstehend in Linksausführung dargestellt. Sie ist jedoch auch spiegelbildlich in Rechtsausführung erhältlich. In der nebenstehenden Tabelle sind die Mindest-Schachtbreiten (SB min ) und der bei minimaler Schachtbreite maximal mögliche rechte Fahrkorbeinzug (E2 max ) aufgeführt. Verwendete Abkürzungen: E1D = linker Fahrkorbeinzug auf Durchladungsseite E2 = rechter Fahrkorbeinzug KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. * Mögliche Kabinenabmessungen Typ Kab.breite (KB) Kabinentiefe (KT) L mm mm XL mm mm Mindest-Schachtbreite (SB min ) und maximaler rechter Fahrkorbeinzug (E2 max ) [mm] Türbreite (TB) KB* SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne mit [mm] ohne mit KT* Durchladung Durchladung KT* Durchladung Durchladung * 1850* 1805* 2040* 1930* 1840* * 1900* 1855* 2090* 1980* 1890* * 1950* 1905* 2140* 2030* 1940* * 2000* 1955* 2190* 2080* 1990* * 2050* 2005* * 2040* * 2100* 2055* * 2090* * 2150* 2105* * * 2200* 2155* * * 2250* 2205* Nischentiefe Nischentiefe (N) (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) 11

12 M2Z Evolution flexible L / XL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2Z. ohne Durchladung mit Durchladung 12

13 Evolution flexible L / XL gefällige Tiefenwirkung. Schachtbreite und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2Z. Bei der Türart M2Z handelt es sich um eine zentral öffnende, 2-blättrige. Diese Version bietet, neben der gefälligeren Optik und der geringeren Schachttiefe, durch kürzere Türöffnungs- und -schließzeiten ein schnelleres Betreten und Verlassen des Fahrkorbs und somit eine Erhöhung der Förderleistung. Allerdings ist systembedingt oftmals eine größere Schachtbreite als bei der Türart M2T notwendig. Verwendete Abkürzungen: KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Mindest-Schachtbreite (SB min ) [mm] Türbreite (TB) KB* Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. * Mögliche Kabinenabmessungen Typ Kab.breite (KB) Kabinentiefe (KT) L mm mm XL mm mm Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne Durchladung mit Durchladung KT* * 1825* 1785* 1920* 1880* 1800* * 1875* 1835* 1970* 1930* 1850* * 1925* 1885* 2020* 1980* 1900* * 1975* 1935* 2070* 2030* 1950* * 2025* 1985* 2120* 2080* 2000* * 2075* 2035* 2170* 2130* 2050* * 2125* 2085* * 2100* * 2175* 2135* * * 2225* 2185* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) [mm] ohne mit KT* Durchladung Durchladung Nischentiefe (N)

14 M4TZ Evolution flexible L / XL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M4TZ. ohne Durchladung mit Durchladung 14

15 Evolution flexible L / XL da macht sich nichts breit. Schachtbreite und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M4TZ. Bei der Türart M4TZ handelt es sich um eine zentral öffnende, 4-blättrige Teleskop-. Diese Version verbindet die Vorteile der Türart M2Z mit den oft geringeren Schachtbreiten der Türart M2T. Verwendete Abkürzungen: KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende M4TZ = maschinelle, 4-blättrige, zentral öffnende Teleskop- N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Mindest-Schachtbreite (SB min ) [mm] Türbreite (TB) KB* Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. * Mögliche Kabinenabmessungen Typ Kab.breite (KB) Kabinentiefe (KT) L mm mm XL mm mm Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne mit [mm] ohne mit KT* Durchladung Durchladung KT* Durchladung Durchladung * 1850* 1805* 2040* 1930* 1840* * 1900* 1855* 2090* 1980* 1890* * 1950* 1905* 2140* 2030* 1940* * 2000* 1955* 2190* 2080* 1990* * 2050* 2005* * 2040* * 2100* 2055* * 2090* * 2150* 2105* * * 2200* 2155* * * 2250* 2205* Nischentiefe Nischentiefe (N) (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) 15

16 Evolution flexible M / L / XL Aufzug ohne Triebwerksraum auf der Höhe. Höhenschnitt. Verwendete Abkürzungen: KH = Kabinenhöhe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende M4TZ = maschinelle, 4-blättrige, zentral öffnende Teleskop- O1 = Lastöse über Maschinenrahmen O2 = Lastöse über Türen OFF = Oberkante Fertigfußboden ORF = Oberkante Rohfußboden SG = Schachtgrube ST = Schachttiefe TH = Türhöhe v = Nenngeschwindigkeit Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Minimaler Schachtkopf (SK min ) Typ v [m/s] SK min M 1,0 KH mm 1,6 KH mm 1,0 KH mm L 1,6 KH mm 1,75 / 2,0 KH mm 2,5 KH mm 1,0 KH mm XL 1,6 KH mm 1,75 / 2,0 KH mm Obige Formeln gelten für einen Abstand zwischen Fahrkorb und Schachtwänden (WA) 850 mm! Darüber hinaus erhöht sich der Schachtkopf um 400 mm. Maximale Förderhöhe (FH max ) Typ v [m/s] FH max M 1,0 50 m 1,6 50 m L 1,0-2,5 80 m XL 1,0-2,0 80 m Minimale Schachtgrube (SG min ) Typ v [m/s] SG min M 1, mm 1, mm 1,0 / 1, mm L 1,75 / 2, mm 2, mm 1, mm XL 1, mm 1,75 / 2, mm 16

17 Evolution flexible XXL Aufzug ohne Triebwerksraum auf der Höhe. Höhenschnitt. Verwendete Abkürzungen: KH = Kabinenhöhe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende M4TZ = maschinelle, 4-blättrige, zentral öffnende Teleskop- O1 = Lastöse über Maschinenrahmen O2 = Lastöse über Türen OFF = Oberkante Fertigfußboden ORF = Oberkante Rohfußboden SG = Schachtgrube ST = Schachttiefe TH = Türhöhe v = Nenngeschwindigkeit Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Minimaler Schachtkopf (SK min ) in Abhängigkeit von der Kabinenbreite KB v [m/s] SK min ,0 KH mm 1,6 KH mm ,0 KH mm 1,6 KH mm ,0 KH mm 1,6 KH mm ,0 KH mm 1,6 KH mm Obige Formeln gelten für einen Abstand zwischen Fahrkorb und Schachtwänden (WA) 850 mm! Darüber hinaus erhöht sich der Schachtkopf um 400 mm. Maximale Förderhöhe (FH max ) Typ v [m/s] FH max 1,0 50 m XXL 1,6 50 m Minimale Schachtgrube (SG min ) Typ v [m/s] SG min 1, mm XXL 1, mm 17

18 M2T Evolution flexible XXL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2T. ohne Durchladung mit Durchladung 18

19 Evolution flexible XXL schmale Breite. Schachtbreite, Fahrkorbeinzug und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2T. Bei der Türart M2T handelt es sich um eine einseitig öffnende, 2-blättrige Teleskop-. Diese Standardversion deckt in der Regel alle Nutzeranforderungen ab. Sie ist teilweise, insbesondere bei schmalen Fahrkörben, sogar mit der geringsten Schachtbreite verbunden. Die Tür ist nebenstehend in Linksausführung dargestellt. Sie ist jedoch auch spiegelbildlich in Rechtsausführung erhältlich. In der nebenstehenden Tabelle sind die Mindest-Schachtbreiten (SB min ) und der bei minimaler Schachtbreite maximal mögliche rechte Fahrkorbeinzug (E2 max ) aufgeführt. Verwendete Abkürzungen: E2 = rechter Fahrkorbeinzug KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. Mindest-Schachtbreite (SB min ) und maximaler rechter Fahrkorbeinzug (E2 max ) [mm] Türbreite (TB) KB SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max SB min E2 max Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne Durchladung mit Durchladung KT** * 2200* 2155* 2440* 2330* 2240* * 2250* 2205* 2490* 2380* 2290* * 2300* 2255* 2540* 2430* 2340* * 2350* 2305* 2590* 2480* 2390* * 2400* 2355* * 2440* * 2450* 2405* * 2490* * 2500* 2455* * * 2550* 2505* * * 2600* 2555* * 2650* 2605* * 2700* 2655* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) ** Bei KT < 2250 mm ist eine Kollisionsbetrachtung durchzuführen. 19

20 M2Z Evolution flexible XXL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M2Z. ohne Durchladung mit Durchladung 20

21 Evolution flexible XXL gefällige Tiefenwirkung. Schachtbreite und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M2Z. Bei der Türart M2Z handelt es sich um eine zentral öffnende, 2-blättrige. Diese Version bietet, neben der gefälligeren Optik und der geringeren Schachttiefe, durch kürzere Türöffnungs- und -schließzeiten ein schnelleres Betreten und Verlassen des Fahrkorbs und somit eine Erhöhung der Förderleistung. Allerdings ist systembedingt oftmals eine größere Schachtbreite als bei der Türart M2T notwendig. Verwendete Abkürzungen: KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. Mindest-Schachtbreite (SB min ) [mm] Türbreite (TB) KB Bei Ausführung mit Fangvorrichtung am Gegengewicht sind 40 mm zur Mindest-Schachtbreite hinzuzufügen. Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne Durchladung mit Durchladung KT** * 2175* 2135* 2320* 2280* 2200* * 2225* 2185* 2370* 2330* 2250* * 2275* 2235* 2420* 2380* 2300* * 2325* 2285* 2470* 2430* 2350* * 2375* 2335* 2520* 2480* 2400* * 2425* 2385* 2570* 2530* 2450* * 2475* 2435* * 2500* * 2525* 2485* * 2550* * 2575* 2535* * * 2625* 2585* * 2675* 2635* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) ** Bei KT < 2250 mm ist eine Kollisionsbetrachtung durchzuführen. 21

22 M4TZ Evolution flexible XXL im Schnitt besser. Schachtkopf-, Schachtgrund- und Baugrundrisse bei Einsatz der Türart M4TZ. ohne Durchladung mit Durchladung 22

23 Evolution flexible XXL da macht sich nichts breit. Schachtbreite und Schachttiefe bei Einsatz der Türart M4TZ. Bei der Türart M4TZ handelt es sich um eine zentral öffnende, 4-blättrige Teleskop-. Diese Version verbindet die Vorteile der Türart M2Z mit den oft geringeren Schachtbreiten der Türart M2T. Verwendete Abkürzungen: KB = Kabinenbreite KT = Kabinentiefe M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- M2Z = maschinelle, 2-blättrige, zentral öffnende M4TZ = maschinelle, 4-blättrige, zentral öffnende Teleskop- N = Nische O1 = Lastöse über Maschinenrahmen ORF = Oberkante Rohfußboden P1 = auftretende Kräfte im Schacht- P4 kopf P7 = auftretende Kräfte in der P10 Schachtgrube SB = Schachtbreite ST = Schachttiefe TB = Türbreite Mindest-Schachtbreite (SB min ) [mm] Türbreite (TB) KB Bei Ausführung mit Fangvorrichtung am Gegengewicht sind 40 mm zur Mindest-Schachtbreite hinzuzufügen. Abmessungen Bei den aufgeführten Abmessungen handelt es sich um Fertigmaße, wenn nicht anders angegeben. Schachttiefe Bei den in nebenstehender Tabelle für mit Durchladung aufgeführten Schachttiefen handelt es sich um Fixmaße. Mindest-Schachttiefe (ST min ) [mm] ohne Durchladung mit Durchladung KT** * 2200* 2155* 2440* 2330* 2240* * 2250* 2205* 2490* 2380* 2290* * 2300* 2255* 2540* 2430* 2340* * 2350* 2305* 2590* 2480* 2390* * 2400* 2355* * 2440* * 2450* 2405* * 2490* * 2500* 2455* * * 2550* 2505* * * 2600* 2555* * 2650* 2605* * 2700* 2655* Nischentiefe (N) * Aussparung für Maschinenrahmen notwendig (bei Normeinbau ohne Abwandlung) ** Bei KT < 2250 mm ist eine Kollisionsbetrachtung durchzuführen. 23

24 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum hohes Ansehen. Frontansicht der obersten Haltestelle. Nebenstehende Zeichnungen sind beispielhaft mit der Comfort Tür S8/K8 in der Türart M2T ausgeführt. Frontansicht und Ausschnitt des Schachtgrundrisses der obersten Haltestelle Verwendete Abkürzungen: M2T = maschinelle, 2-blättrige, einseitig öffnende Teleskop- N = Nische Q = Nennlast Abmessungen Bei der aufgeführten Abmessung handelt es sich um ein Fertigmaß. Bedienkasten. Nur in oberster Haltestelle. Auf Anfrage kann der Bedienkasten auch in einer der darunter liegenden Haltestellen platziert werden. 24

25 Evolution flexible Aufzug ohne Triebwerksraum ein kräftiger Auftritt. Auftretende Kräfte. Verwendete Abkürzungen: GG = Gegengewicht Q = Nennlast SD = Schachtdecke SG = Schachtgrube SK = Schachtkopf Abmessungen Bei der aufgeführten Abmessung handelt es sich um ein Fertigmaß. Auftretende Kräfte [kn] Q [kg] P1 SK-Nische (Masch.rahmen) P2 SK-Nische (Masch.rahmen) P3 SK-Nische (Masch.rahmen) P4 SK-Nische (Masch.rahmen) P7 SG-Boden (Führg.schienen) P8 SG-Boden (Fahrkorb-Puffer) P9 SG-Boden (GG-Puffer) P10 SG-Boden (GG-Fü.schienen) O1 SD (Mont.öse für Triebwerk) O2 SD (Mont.öse für Türen) Auftretende Kräfte [kn] Q [kg] P1 SK-Nische (Masch.rahmen) P2 SK-Nische (Masch.rahmen) P3 SK-Nische (Masch.rahmen) P4 SK-Nische (Masch.rahmen) P7 SG-Boden (Führg.schienen) P8 SG-Boden (Fahrkorb-Puffer) P9 SG-Boden (GG-Puffer) P10 SG-Boden (GG-Fü.schienen) O1 SD (Mont.öse für Triebwerk) O2 SD (Mont.öse für Türen) Bei den aufgeführten Werten für P1 10 handelt es sich um Richtwerte, da die Kräfte auch noch abhängig von Typ, Geschwindigkeit, Förderhöhe usw. sind. Genauere Werte erhalten sie auf Anfrage. Die Kräfte P7 P10 treten nie gleichzeitig auf! 25

26 Weitere Hinweise und Daten zu Planung und Projektierung entnehmen Sie bitte unseren Planungshinweisen: Personen- und Lastenaufzüge ( ) Projektierungsunterlagen: Personenaufzüge ohne Triebwerksraum, in Gruppe angeordnet ( ) Comfort Tür S8/K8 Planungshinweise und Projektierungsdaten ( ) Türaussparungen ECO Tür S12/K8 und Comfort Tür S8/K8 ( ) Evolution classic Seilaufzug ohne Triebwerksraum ( ) Evolution compact Seilaufzug ohne Triebwerksraum und Schachtgrube ( ) Synergy Seilaufzug ohne Triebwerksraum, Schachtkopf und Schachtgrube ( ) Überreicht durch: ThyssenKrupp Aufzüge Deutschland GmbH Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Elevator Gropiusplatz 10, Stuttgart Telefon: +49 (0) , Telefax: +49 (0) Internet: Printed in Germany /09 Die einzelnen Angaben in dieser Druckschrift gelten als zugesicherte Eigenschaften, soweit sie jeweils im Einzelfall ausdrücklich als solche schriftlich bestätigt sind. Vervielfätigung, Speicherung und Nachdruck nur mit Genehmigung des Herausgebers.

Projektierung Evolution classic. Seilaufzug ohne Triebwerksraum. Nennlast kg.

Projektierung Evolution classic. Seilaufzug ohne Triebwerksraum. Nennlast kg. Projektierung Evolution classic. Seilaufzug ohne Triebwerksraum. Nennlast 630 1050 kg. Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Elevator ThyssenKrupp Aufzüge tk höher, schneller, weniger. Fakten, Daten und Maße.

Mehr

Projektierung Türaussparungen. ECO Tür S12/K8. Comfort Tür S8/K8. Teleskop- und zentral öffnende Schiebetüren.

Projektierung Türaussparungen. ECO Tür S12/K8. Comfort Tür S8/K8. Teleskop- und zentral öffnende Schiebetüren. Projektierung Türaussparungen. Teleskop- und zentral öffnende Schiebetüren. Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Elevator ThyssenKrupp Aufzüge tk Einseitig öffnende 2-blättrige Teleskop-Schiebetür. Grundrisse.

Mehr

planungsdaten kone MonoSpace 500 Geschwindigkeit 1,0 1,75 m/s nennlast kg

planungsdaten kone MonoSpace 500 Geschwindigkeit 1,0 1,75 m/s nennlast kg planungsdaten kone MonoSpace 500 Geschwindigkeit 1,0 1,75 m/s nennlast 320 1.150 kg KONE MonoSpace 500 Planungsdaten Technische Spezifikationen Planungsdaten für Aufzüge bis 1.150 kg, bis 1,75 m/s und

Mehr

Anlagedaten für die Modernisierung: Schachtgrube [mm] Schachtkopf [mm] Förderhöhe FH [m] Schachttiefe ST [mm] Schachtbreite SB [mm] Stichmaß FK [mm]

Anlagedaten für die Modernisierung: Schachtgrube [mm] Schachtkopf [mm] Förderhöhe FH [m] Schachttiefe ST [mm] Schachtbreite SB [mm] Stichmaß FK [mm] Kunde Anfrage Bestellung Firma Ansprechpartner An LiftEquip GmbH Elevator Components Telefon +49 (7158) 12-2929 Fax +49 (7158) 12-2971 E-Mail Kontakt@liftequip.de Datum Anlagedaten für die Modernisierung:

Mehr

Schindler Edition 3000 Bewusst komfortabel Bewusst ökonomisch

Schindler Edition 3000 Bewusst komfortabel Bewusst ökonomisch Bewusst komfortabel Bewusst ökonomisch Schindler Personenaufzüge Eckdaten Nutzlast Förderhöhe Türbreite Türhöhe Antrieb Geschwindigkeit Schachtkopfhöhe 450 kg, 480 kg, 630 kg, 1.000 kg 6 15 Personen bis

Mehr

Ausgabe Mai 2014 MINILIFT. Maschinenraumloser Treibscheibenaufzug

Ausgabe Mai 2014 MINILIFT. Maschinenraumloser Treibscheibenaufzug Ausgabe Mai 2014 MINILIFT Planung Typ Tragfähigkeit Personen Geschwindigkeit Schachtbreite Schachttiefe * Schachttiefe ** MRL-M-SL-220 MRL-M-SL-260 MRL-M-SL-300 220 kg 260 kg 300 kg 2 Personen 3 Personen

Mehr

Wir von hier. lifeedition. Aufzüge für kleine Wohngebäude.

Wir von hier. lifeedition. Aufzüge für kleine Wohngebäude. Wir von hier. lifeedition. Aufzüge für kleine Wohngebäude. 2 Eckdaten Nutzlast Förderhöhe Türbreite Türhöhe 450 kg, 480 kg, 630 kg, 1.000 kg 6-15 Personen bis 30 m, bis 10 Haltestellen 800, 900 2.000,

Mehr

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner.

Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Der neue Evolution compact. Mit nur 300 mm Schachtvertiefung ein Aufzug wie keiner. Revolutionär: Nur 300 mm Schachtvertiefung. Ein Unternehmen von ThyenKrupp Elevator ThyenKrupp Aufzüge TK Der Evolution

Mehr

GeNESIS. Wirtschaftliche Effizienz mit Design. Mit Sicherheit. Besser.

GeNESIS. Wirtschaftliche Effizienz mit Design. Mit Sicherheit. Besser. GeNESIS Wirtschaftliche Effizienz mit Design. Mit Sicherheit. Besser. Design, das überzeugt Unser modernes Bedientableau besticht durch Design und Funktionalität. Symbolbildmaterial GeNESIS Der GeNESIS

Mehr

GeNESIS. Wirtschaftliche Effizienz mit Design. Mit Sicherheit. Besser.

GeNESIS. Wirtschaftliche Effizienz mit Design. Mit Sicherheit. Besser. GeNESIS Wirtschaftliche Effizienz mit Design. Mit Sicherheit. Besser. Design, das überzeugt Unser modernes Bedientableau besticht durch sein Design und seine Funktionalität. Symbolbildmaterial GeNESIS

Mehr

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile:

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile: OTIS GeN2 Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude Der GeN2 ist der ideale Aufzug für bestehende Gebäude. Unabhängig, ob Austausch oder erstmalige Installation, diese Anlage passt sich

Mehr

AUFZUGPROGRAMM BASIC BASIC_2017_final2.indd :55:31

AUFZUGPROGRAMM BASIC BASIC_2017_final2.indd :55:31 AUFZUGPROGRAMM BASIC BASIC_2017_final2.indd 1 01.02.2017 11:55:31 Schachttür in Ausführung Edelstahl geschliffen BASIC_2017_final2.indd 2 01.02.2017 11:55: WILLKOMMEN IN DER VERTIKALEN WELT. Ohne Aufzüge

Mehr

Schindler Edition 5000 CARE Zuverlässig und robust

Schindler Edition 5000 CARE Zuverlässig und robust Zuverlässig und robust Ihr Aufzug für Seniorenheime, Pflegeheime und medizinische Einrichtungen Schindler Personenaufzüge Auf einen Blick Nutzlast Förderhöhe Türbreite Türhöhe Antrieb Geschwindigkeit 1.000

Mehr

AUFZUGPROGRAMM BASIC

AUFZUGPROGRAMM BASIC AUFZUGROGRAMM BASIC 2 Schachttür in Ausführung Edelstahl geschliffen WILLKOMMEN IN DER VERTIKALEN WELT. Ohne Aufzüge wären die meisten Bauvorhaben heutzutage nicht realisierbar. Manche Gebäude dürften

Mehr

Ein Trommelaufzug ist altmodisch und braucht viel Energie. Betrachtung zu einer fast in Vergessenheit geratenen Antriebstechnik

Ein Trommelaufzug ist altmodisch und braucht viel Energie. Betrachtung zu einer fast in Vergessenheit geratenen Antriebstechnik Ein Trommelaufzug ist altmodisch und braucht viel Energie Betrachtung zu einer fast in Vergessenheit geratenen Antriebstechnik zumtrommelaufzug Stimmt das System Trommelaufzug ist wirklich altmodisch 2

Mehr

TROMMELWIRBEL! SAUTTER DRUM DRIVER Gegengewichtsloser Aufzug mit Trommelantrieb

TROMMELWIRBEL! SAUTTER DRUM DRIVER Gegengewichtsloser Aufzug mit Trommelantrieb TROMMELWIRBEL! SAUTTER DRUM DRIVER Gegengewichtsloser Aufzug mit Trommelantrieb GEGENGEWICHTSLOSER AUFZUG SAUTTER DRUM DRIVER RAUMSPAREND, INNOVATIV, FLEXIBEL MERKMALE Maschinenraumloser Seilaufzug nach

Mehr

Homelift Aufzug im Privatbereich ein schnell wachsender Markt. Marcus Groth

Homelift Aufzug im Privatbereich ein schnell wachsender Markt. Marcus Groth Homelift Aufzug im Privatbereich ein schnell wachsender Markt Marcus Groth Gestatten Sie zuerst einen Ausblick auf den demographischen Wandel in Deutschland Demographischer Wandel Entwicklung der durchschnittlichen

Mehr

TROMMELWIRBEL! SAUTTER DRUM DRIVER. Gegengewichtsloser Aufzug mit Trommelantrieb

TROMMELWIRBEL! SAUTTER DRUM DRIVER. Gegengewichtsloser Aufzug mit Trommelantrieb TROMMELWIRBEL! SAUTTER DRUM DRIVER Gegengewichtsloser Aufzug mit Trommelantrieb GEGENGEWICHTSLOSER AUFZUG SAUTTER DRUM DRIVER RAUMSPAREND, INNOVATIV, FLEXIBEL MERKMALE Maschinenraumloser Seilaufzug nach

Mehr

The heart of your building. KONE Residence 410. Aufzugslösungen für den Wohnungsbau. Eine KONE MonoSpace Lösung. residence

The heart of your building. KONE Residence 410. Aufzugslösungen für den Wohnungsbau. Eine KONE MonoSpace Lösung. residence The heart of your building KONE Residence 410 Aufzugslösungen für den Wohnungsbau Eine KONE MonoSpace Lösung. residence Der Glanzpunkt Ihres Wohngebäudes Der KONE Residence 410 gehört zur Familie der Personenaufzüge

Mehr

Schindler Edition 5000 CARE Zuverlässig und robust

Schindler Edition 5000 CARE Zuverlässig und robust Schindler Edition 5000 CARE Zuverlässig und robust Ihr Aufzug für Seniorenheime, Pflegeheime und medizinische Einrichtungen Schindler Personenaufzüge Optimale Beförderung Für Senioren-/Pflegeheime und

Mehr

AUFZUGPROGRAMM BASIC

AUFZUGPROGRAMM BASIC AUFZUGPROGRAMM BASIC Schachttür in Ausführung Edelstahl geschliffen WILLKOMMEN IN DER VERTIKALEN WELT. Ohne Aufzüge wären die meisten Bauvorhaben heutzutage nicht realisierbar. Manche Gebäude dürften ohne

Mehr

Der funktionelle Aufzug für Wohngebäude

Der funktionelle Aufzug für Wohngebäude Der funktionelle Aufzug für Wohngebäude KONE EcoSpace Der neue KONE EcoSpace Ausgereifte Technik und funktionelles Design Der KONE EcoSpace ist speziell für den Einsatz in niedrigen Wohngebäuden entwickelt

Mehr

Schindler 2200 Viel Komfort auf wenig Raum. Schindler Kleingüter-Aufzüge

Schindler 2200 Viel Komfort auf wenig Raum. Schindler Kleingüter-Aufzüge Viel Komfort auf wenig Raum Schindler Kleingüter-Aufzüge Konzentration auf das Wesentliche. In jeder Situation. Überall richtig Wo auch ier Kleingüter transportiert werden müssen, dort ist der einsatzbereit.

Mehr

Barrierefreie Aufzugsanlagen

Barrierefreie Aufzugsanlagen Fahrtreppe oder Aufzüge Verkehrsaufkommen Steuerungsarten Schachtgrube Schachtkopf Aufzugstechnik Gebäudekern Antrieb Vorschriften Normung Positionierung im Gebäude Baumaße für Fahrschächte Förderleistungssimulation

Mehr

home lift Italian Excellence und Design

home lift Italian Excellence und Design home lift Italian Excellence und Design ZUR FREUDE. Mobilität, Sicherheit und Design. Mobil sein und unabhängig bleiben im eigenen Heim Barrieren überwinden Komfortables und nützliches Transportmittel

Mehr

Einsatz des Steuerblocks. 1: Kolben 2: Fahrkorb 3: Zylinder 4: Seilbefestigung. Fahrkorbabmessungen (mm) Nenn-

Einsatz des Steuerblocks. 1: Kolben 2: Fahrkorb 3: Zylinder 4: Seilbefestigung. Fahrkorbabmessungen (mm) Nenn- Otis 2000 H OTIS DER EINSATZBEREICH Gebäude mit moderatem Verkehrsaufkommen stellen den idealen Einsatzbereich für hydraulische Aufzugsanlagen dar. Typische Beispiele sind Wohngebäude, kleinere Hotels

Mehr

GeN2 Life. Einzigartiges Design für Ihren Aufzug. Mit Sicherheit. Besser.

GeN2 Life. Einzigartiges Design für Ihren Aufzug. Mit Sicherheit. Besser. GeN2 Life Einzigartiges Design für Ihren Aufzug Mit Sicherheit. Besser. Natural Natural Modern Modern Otis setzt Trends Der Aufzug als neuer Raum im Gebäude. Ausgehend von den Ausstattungsvarianten Natural

Mehr

Sicherheit & Energieeffizienz 4. Maschinenraumlose Seilaufzüge 6. Seilaufzüge mit separatem Maschinenraum 10. Hydraulikaufzüge 14

Sicherheit & Energieeffizienz 4. Maschinenraumlose Seilaufzüge 6. Seilaufzüge mit separatem Maschinenraum 10. Hydraulikaufzüge 14 1185 3570 800 4800 785 805 Seilbetriebene Personenaufzüge ohne Maschinenraum Seilbetriebene Personenaufzüge mit Maschinenraum 805 Hydraulik-Personenaufzüge Personenaufzüge 95 Treppenlifte 600 (Treppe)

Mehr

Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) Typische Gefährdungen aus EN durch Personen- und Lastenaufzüge, die nach TRA 200 errichtet wurden

Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) Typische Gefährdungen aus EN durch Personen- und Lastenaufzüge, die nach TRA 200 errichtet wurden Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) Dok. Nr. 42a 03.03.2005 Typische Gefährdungen aus durch Personen- und Lastenaufzüge, die nach TRA 200 errichtet wurden Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) DAFA42A.DOC

Mehr

Schindler 2200 Wie die Großen. Nur im Kleinen. Unser Kleingüteraufzug transportiert schnell und sicher.

Schindler 2200 Wie die Großen. Nur im Kleinen. Unser Kleingüteraufzug transportiert schnell und sicher. Wie die Großen. Nur im Kleinen. Unser Kleingüteraufzug transportiert schnell und sicher. Schindler Lasten und Spezialaufzüge Flexibilität Der kann viel. Ob leicht und empfindlich oder voluminös und schwer.

Mehr

Komfortlift. Der preisgünstige Personenaufzug für Zuhause. Die Aufzugmanufaktur

Komfortlift. Der preisgünstige Personenaufzug für Zuhause. Die Aufzugmanufaktur Komfortlift Der preisgünstige Personenaufzug für Zuhause Die Aufzugmanufaktur Machen Sie es sich bequem Bewegungsfreiheit für die ganze Familie Bei einer Förderhöhe unter 3 m kann im obersten Halt eine

Mehr

Aufzüge für Ihr Gebäude

Aufzüge für Ihr Gebäude Aufzüge für Ihr Gebäude KONE MonoSpace 2 KONe Aufzüge bewährt, INNOVAtIV, SIcher Seit über 100 Jahren liefert KONe technologisch ausgereifte lösungen für den sicheren und zuverlässigen transport von passagieren

Mehr

Personenaufzüge Wohnhaus. Swisslift / Swisslift Compact / Magic. Gebäude: Alfred Müller AG

Personenaufzüge Wohnhaus. Swisslift / Swisslift Compact / Magic. Gebäude: Alfred Müller AG Personenaufzüge Wohnhaus Swisslift / Swisslift Compact / Magic Gebäude: Alfred Müller AG Magic Swisslift, Swisslift Compact oder Magic? Sie haben die Wahl. Sie planen einen Personenaufzug für ein Wohngebäude?

Mehr

Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) DAfA-Empfehlung. Auswahl und Einsatz von Aufzügen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) DAfA-Empfehlung. Auswahl und Einsatz von Aufzügen für Personen mit eingeschränkter Mobilität Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) Dok. Nr. 99 21.03.2014 DAfA-Empfehlung Auswahl und Einsatz von Aufzügen für Personen mit eingeschränkter Mobilität Rückfragen zu dieser Empfehlung können gerichtet

Mehr

Leitfaden zur sicheren Verwendung von Personen- und Lastenaufzügen nach dem Stand der Technik

Leitfaden zur sicheren Verwendung von Personen- und Lastenaufzügen nach dem Stand der Technik Seite: 1 Datum: 01.08.2016 Leitfaden zur sicheren Verwendung von Personen- und Lastenaufzügen nach dem Stand der Technik 1. Grundlagen Der Verwender/Arbeitgeber hat nach 3und 4 der BetrSichV die notwendigen

Mehr

Zugänglichkeitt Die freundliche Plattform für alle Arten von Gebäuden

Zugänglichkeitt Die freundliche Plattform für alle Arten von Gebäuden AUFZUG FÜR PRIVATHäUSER AUFZUG FÜR PRIVATHÄUSER Zugänglichkeitt Die freundliche Plattform für alle Arten von Gebäuden Grenzenlose Beweglichkeit Aus dem Sortiment MP MOBILITY geht MP ARES MOBI als Lösung

Mehr

Brobeil ONYX. Die besondere Art der Bewegung

Brobeil ONYX. Die besondere Art der Bewegung Brobeil ONYX Die besondere Art der Bewegung Brobeil ONYX Eine ökonomische Alternative für Ihre Projekte. Brobeil bietet Ihnen mit der Aufzugsanlage ONYX eine preislich attraktive Alternative für Ihren

Mehr

MRL-System Tiger MK-II. Mehr als nur MRL

MRL-System Tiger MK-II. Mehr als nur MRL MRL-System Tiger MK-II Mehr als nur MRL Mehr als nur MRL Beste Schachtausnützung Ihre Vorteile auf einen Blick Das System Tiger ist der flexibelste Hydraulikantrieb für Aufzugsanlagen, egal ob mit oder

Mehr

Mehr Mobilität für alle! Thoma Aufzüge

Mehr Mobilität für alle! Thoma Aufzüge Mehr Mobilität für alle! Thoma Aufzüge 2012 1 Das bessere Liftkonzept Komplettsystem aus Kabine und Gerüst Baumustergeprüfter Plattformlift Antrieb mit Elektromotor und Zahnriemen Geeignet für innen und

Mehr

Der Automatische Schiebetür Automatische Kabinenfalttür Schachtdrehtüren Garantierte Kompatibilität aller Systeme und Aufzugskomponente

Der Automatische Schiebetür Automatische Kabinenfalttür Schachtdrehtüren Garantierte Kompatibilität aller Systeme und Aufzugskomponente Der MaisonLift, ist ein hydraulischer Personenaufzug, lieferbar mit und ohne Schachtgerüst und vielseitig einsetzbar in mehrstöckigen Familienwohnhäusern, öffentliche Büros und Gebäuden mit kleinen Platzverhältnissen.

Mehr

Herzlich Willkommen zu den Kompetenztagen 2017

Herzlich Willkommen zu den Kompetenztagen 2017 Herzlich Willkommen zu den Kompetenztagen 2017 Vertikale Türen Wissen Sie, woran ich spontant denke, wenn ich vertikale Türen höre? Ich denke an einen bestimmten Film, nämlich an: Neues vom Hexer von Edgar

Mehr

Wir von hier. lifeline. Komfort trifft Wirtschaftlichkeit. Aufzüge für Wohn- und Bürogebäude.

Wir von hier. lifeline. Komfort trifft Wirtschaftlichkeit. Aufzüge für Wohn- und Bürogebäude. Wir von hier. lifeline. Komfort trifft Wirtschaftlichkeit. Aufzüge für Wohn- und Bürogebäude. 2 Eckdaten* Nutzlast Förderhöhe Türbreite Türhöhe Einseitiger Zugang Zweiseitiger Zugang Antriebssystem Geschwindigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Unser Unternehmen

Inhaltsverzeichnis. Unser Unternehmen Aufzug VSpace Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen 2 SODIMAS in Frankreich 4 SODIMAS in der Welt 5 Unsere Referenzen 6 Kontinuierliche Innovation 8 Eine komplette Produktreihe von Aufzügen 10 ECO-Konzept

Mehr

Plattformlifte nach. Maschinenrichtlinie Plattformlifte nach Maschinenrichtlinie

Plattformlifte nach. Maschinenrichtlinie Plattformlifte nach Maschinenrichtlinie Plattformlifte nach Maschinenrichtlinie 1 / Agenda 1. Begrüßung 2. Fördertechnik Allgemein 3. Richtlinien und Normen 4. Treppenlifte 5. Hebebühnen 6. Senkrecht - Plattformlifte 7. Technische Details 8.

Mehr

Magic Personenaufzug. Kurz und bündig, der neue Massstab für Aufzüge.

Magic Personenaufzug. Kurz und bündig, der neue Massstab für Aufzüge. Kurz und bündig, der neue Massstab für Aufzüge. 2 It s Magic Die Schweizer Innovation Magic setzt Massstäbe und eröffnet neue Freiheiten in der Planung. Das Aufzugssystem benötigt im Schachtkopf weniger

Mehr

Leitfaden zur sicheren Verwendung von Personen- und Lastenaufzügen nach dem Stand der Technik

Leitfaden zur sicheren Verwendung von Personen- und Lastenaufzügen nach dem Stand der Technik Seite: 1 Datum: 01.08.2016 Revision 1: 21.09.2016 1) Revision 2: 01.12.2016 2) Leitfaden zur sicheren Verwendung von Personen- und Lastenaufzügen nach dem Stand der Technik 1. Grundlagen Der Verwender/Arbeitgeber

Mehr

Schindler 3100 Einfach praktisch. Unser Personenaufzug für kleine Wohngebäude bringt Sie einfach in Fahrt.

Schindler 3100 Einfach praktisch. Unser Personenaufzug für kleine Wohngebäude bringt Sie einfach in Fahrt. Schindler 3100 Einfach praktisch. Unser Personenaufzug für kleine Wohngebäude bringt Sie einfach in Fahrt. Schindler Personenaufzüge Wir halten, was wir versprechen. Und wir versprechen viel. Eine Wahl,

Mehr

Der Bausatzspezialist The specialist for lifts. Aufzugsbausätze, Kabinen und mehr Lift kits, cabins and more. Made in Germany

Der Bausatzspezialist The specialist for lifts. Aufzugsbausätze, Kabinen und mehr Lift kits, cabins and more. Made in Germany Der Bausatzspezialist The specialist for lifts Aufzugsbausätze, Kabinen und mehr Lift kits, cabins and more 2015 Made in Germany Baukastensysteme für Ihren Aufzug Modular systems for your lift Unternehmen

Mehr

Mobile Autoaufzug. Mobile Autoaufzug. Vertikale Mobilität.

Mobile Autoaufzug. Mobile Autoaufzug. Vertikale Mobilität. Mobile Autoaufzug Vertikale Mobilität. Swiss made Die Aufzugsreihe Mobile bietet vertikale Mobilität und beinhaltet alle Vorteile, die man von einem Fahrzeug-Aufzug erwarten kann. Autoaufzüge sind speziell

Mehr

kompakte AufZüGE für niedrige GEbÄuDE

kompakte AufZüGE für niedrige GEbÄuDE kompakte AufZüGE für niedrige GEbÄuDE kone EcoSpace übersicht kone EcOSpAcE 11 Design-Ausstattungen Maschinenraumloser Aufzug KONE EcoDisc Antrieb Max. Haltestellen: 14 Max. Förderhöhe: 35 m Geschwindigkeit:

Mehr

einseitig geführt, mit getriebelosem Antrieb one-sided guided, with gearless motor drive

einseitig geführt, mit getriebelosem Antrieb one-sided guided, with gearless motor drive Baureihe mr-less 1-15 und 1-25 Type series mr-less 1-15 and 1-25 Der ufzugsbausatz für triebwerksraumlose ufzugskonzepte, einseitig geführt, mit getriebelosem ntrieb im Schachtkopf The lift package for

Mehr

KONE Motala 2000 ganz einfach zu etagenübergreifender Zugänglichkeit

KONE Motala 2000 ganz einfach zu etagenübergreifender Zugänglichkeit PLATTFORMAUFZUG für den nachträglichen EINBAU in bestehende GEBäUDE KONE Motala 2000 KONE Motala 2000 ganz einfach zu etagenübergreifender Zugänglichkeit Ob öffentliche Gebäude, Mehrfamilienhäuser oder

Mehr

Dedicated to People Flow TM. KONE TranSys TM

Dedicated to People Flow TM. KONE TranSys TM Dedicated to People Flow TM Lasten- und serviceaufzug ohne maschinenraum KONE TranSys TM Schwere Lasten jetzt leichter befördern Güter und schwere Lasten zu transportieren ist eine Spezialaufgabe für einen

Mehr

Aufzugsart: Personenaufzug nach EN81 mit oder ohne separaten

Aufzugsart: Personenaufzug nach EN81 mit oder ohne separaten Aufzugsanlage Aufzugsart: Personenaufzug nach EN81 mit oder ohne separaten psch Aufzugsanlage nur GP Aufzugsart: Personenaufzug nach EN81 mit oder ohne separaten Maschinenraum Antriebssystem: Frequenzgesteuerter

Mehr

Auf Knopfdruck die beste Lösung. SPKplus. Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift

Auf Knopfdruck die beste Lösung. SPKplus. Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift Auf Knopfdruck die beste Lösung. SPKplus Maschinenraumloser Aufzug Machineroomless lift EIN AUFZUG WIE DIE MENSCHEN, DIE IHN NUTZEN: UNKOMPLIZIERT, GROSSZÜGIG UND FLEXIBEL Der Haushahn SPKplus passt sowohl

Mehr

Betriebssicherheit Checkliste - Übersicht

Betriebssicherheit Checkliste - Übersicht Betriebssicherheit Betriebssicherheit Checkliste - zur Verbesserung der Sicherheit bestehender Aufzugsanlagen zeigt diese (als Auszug aus der DIN EN 81-80) wichtige Punkte, die bei einer Überprüfung zu

Mehr

Aufzug DICTATOR DHM 500

Aufzug DICTATOR DHM 500 Aufzug DICTATOR DHM 500 Der Aufzug nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Mobilität ist eine der Grundlagen unseres heutigen Lebens. Der DICTATOR Aufzug DHM 500 ist die ideale Lösung, wenn z.b. in Einfamilienhäusern

Mehr

Dedicated to People Flow TM DER FUNKTIONELLE AUFZUG FÜR WOHNGEBÄUDE MIT GERINGER BAUHÖHE. KONE EcoSpace TM

Dedicated to People Flow TM DER FUNKTIONELLE AUFZUG FÜR WOHNGEBÄUDE MIT GERINGER BAUHÖHE. KONE EcoSpace TM Dedicated to People Flow TM DER FUNKTIONELLE AUFZUG FÜR WOHNGEBÄUDE MIT GERINGER BAUHÖHE KONE EcoSpace TM Die zuverlässige Aufzugslösung für Wohngebäude Kosteneffizient und betriebssicher KONE EcoSpace

Mehr

Schindler 2800 Flexibel, robust und immer verfügbar. Unser Lastenaufzug passt sich genau Ihren Bedürfnissen an.

Schindler 2800 Flexibel, robust und immer verfügbar. Unser Lastenaufzug passt sich genau Ihren Bedürfnissen an. Flexibel, robust und immer verfügbar. Unser Lastenaufzug passt sich genau Ihren Bedürfnissen an. Schindler Lastenaufzüge Mit dem sind Sie flexibel. Der Aufzug passt sich genau Ihren Bedürfnissen an. In

Mehr

Schindler 2600 Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis.

Schindler 2600 Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis. Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis. Schindler Lasten- und Spezialaufzüge Mit dem sind Sie flexibel. Der Aufzug passt sich genau Ihren Bedürfnissen an.

Mehr

Maschinenraumloser Standard-Aufzug

Maschinenraumloser Standard-Aufzug ! Maschinenraumloser Standard-Aufzug maschinenraumloser aufzug Merkmale auf einen Blick Baumustergeprüft in Übereinstimmung mit der ARL 95/16/EG und EN81-1 / A2:2004 Tragkraft von 320 kg bis 1050 kg Förderhöhe

Mehr

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH)

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) 0 Inhaltsverzeichnis Demographischer Wandel Barrierefreiheit Gesetze und Normen Auswahl des Transportmittels HHL W-Line

Mehr

Kolbenstangen ø mm, Konstruktion nach EN 81-2 / EN für Personen- und Lastenaufzüge Typenreihe BZG

Kolbenstangen ø mm, Konstruktion nach EN 81-2 / EN für Personen- und Lastenaufzüge Typenreihe BZG Plungerzylinder Kolbenstangen ø 50 290 mm, Konstruktion nach EN 81-2 / EN 81-50 für Personen- und Lastenaufzüge Typenreihe BZG Für Rucksack oder zentrale Anwendung Dichtungen mit geringer Reibung und niedrigem

Mehr

With know-how to the top! ZircOn. Maschinenraumloser aufzug

With know-how to the top! ZircOn. Maschinenraumloser aufzug With know-how to the top! ZircOn Maschinenraumloser aufzug ZIRCON Maschinenraumloser Aufzug Merkmale auf einen Blick Baumustergeprüft in Übereinstimmung mit der ARL 95/16/EG und EN81-1 / A3:2010 Tragkraft

Mehr

Schindler 3100 Praktisch und zuverlässig. Der Aufzug für kleine Wohngebäude.

Schindler 3100 Praktisch und zuverlässig. Der Aufzug für kleine Wohngebäude. Praktisch und zuverlässig. Der Aufzug für kleine Wohngebäude. Schindler-Personenaufzüge 2 Alles Wichtige an Bord Praktisch steht für einfache Planung und Montage. Sechs verschiedene Innenausstattungen

Mehr

Sicherheit. Betriebssicherheit bei bestehenden Aufzugsanlagen

Sicherheit. Betriebssicherheit bei bestehenden Aufzugsanlagen Betriebssicherheit bei bestehenden Aufzugsanlagen Aufzugswerke M. Schmitt + Sohn GmbH & Co.KG I 90402 Nürnberg I Hadermühle 9-15 I Fon +49 (0) 911 2404 0 I Fax +49 (0) 911 2404 111 service@schmitt-aufzuege.com

Mehr

ECO DESIGNLÖSUNGEN. Neue Kabinenkollektion aus unserer Produktreihe «ECO» Bilder: Orona S. Coop.

ECO DESIGNLÖSUNGEN. Neue Kabinenkollektion aus unserer Produktreihe «ECO» Bilder: Orona S. Coop. ECO DESIGNLÖSUNGEN Neue Kabinenkollektion aus unserer Produktreihe «ECO» Bilder: Orona S. Coop. 2 ECO DESIGNLÖSUNGEN LIFT AG DOMO SERIES PACKS REFERENCE DR1 5 DR2 6 DR3 7 DR4 8 DR6 9 DR7 10 DR8 11 PACKS

Mehr

with know-how to the top! ZIRCON Maschinenraumloser Aufzug

with know-how to the top! ZIRCON Maschinenraumloser Aufzug with know-how to the top! ZIRCON Maschinenraumloser Aufzug ZIRCON Maschinenraumloser Aufzug Merkmale auf einen Blick Baumustergeprüft in Übereinstimmung mit der ARL 95/16/EG und EN81-1 / A2:2004 Tragkraft

Mehr

HAWGOOD Pendeltürbänder

HAWGOOD Pendeltürbänder DICTATOR Pendeltürbänder Typ HAW- GOOD schließen Pendeltüren problemlos und schnell und halten sie geschlossen. Nach einem kurzen Durchschlagen bringen sie die Tür sofort wieder in die geschlossene Position.

Mehr

Schindler 2600 Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis.

Schindler 2600 Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis. Der beste Weg, klug zu handeln, ist Erfahrung. Unser Lastenaufzug liefert den Beweis. Lasten- und Spezialaufzüge Mit dem sind Sie flexibel. Der Aufzug passt sich genau Ihren Bedürfnissen an. In der Größe,

Mehr

With know-how to the top! ZIRCON. Maschinenraumloser Aufzug

With know-how to the top! ZIRCON. Maschinenraumloser Aufzug With know-how to the top! ZIRCON Maschinenraumloser Aufzug ZIRCON Maschinenraumloser Aufzug MERKMALE AUF EINEN BLICK Baumustergeprüft in Übereinstimmung mit der ARL 95/16/EG und EN81-1 / A3:2010 Tragkraft

Mehr

Schindler 2500 Perfektion ist, weiter zu denken als nötig. Unser Bettenaufzug zeigt, wie es geht.

Schindler 2500 Perfektion ist, weiter zu denken als nötig. Unser Bettenaufzug zeigt, wie es geht. Perfektion ist, weiter zu denken als nötig. Unser Bettenaufzug zeigt, wie es geht. Schindler Lasten- und Spezialaufzüge 2 Zweck mäßigkeit Der ist durchdacht. Bis ins letzte Detail. Er erfüllt alle Anforderungen,

Mehr

Bodentürschließer WAB 180

Bodentürschließer WAB 180 Bodentürschließer WAB 180 für besonders schwere Türen bis 600 kg Der DICTATOR Bodentürschließer WAB 180 ist seit vielen Jahrzehnten bewährt - besonders im harten Einsatz an schweren Eingangstüren z.b.

Mehr

Be- & Entlüftung von Aufzugsschächten / Maschinenräumen

Be- & Entlüftung von Aufzugsschächten / Maschinenräumen Seite 1/9 Merkblatt VSA Be- & Entlüftung von Aufzugsschächten / Maschinenräumen 1. Grundsätzliche Anforderungen In der neuen VKF-Brandschutzrichtlinie 23-15 für Beförderungsanlagen sowie in der neuen Norm

Mehr

PREMIER Plattformlift PRESTIGE Kabinenlift mit Drehtüren SOUVEREIGN Kabinenlift mit Schiebetüren 2006 / 42 / EC

PREMIER Plattformlift PRESTIGE Kabinenlift mit Drehtüren SOUVEREIGN Kabinenlift mit Schiebetüren 2006 / 42 / EC PREMIER Plattformlift PRESTIGE Kabinenlift mit Drehtüren SOUVEREIGN Kabinenlift mit Schiebetüren 2006 / 42 / EC Axess Liften ist ein Unternehmen der niederländischen Value8 Tech Gruppe. Zu dieser Gruppe

Mehr

Betreiber/Betriebsort: Betriebsort (falls abweichend) Regulierer: (Rechnungsempfänger) STG Beikirch

Betreiber/Betriebsort: Betriebsort (falls abweichend) Regulierer: (Rechnungsempfänger) STG Beikirch TÜV NORD Systems GmbH Co. KG, Am TÜV 1, 30519 Hannover STG Beikirch Industrieelektronik + Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG Trifte 72 32657 Lemgo-Lieme über die Durchführung eines Rauchversuchs in einem

Mehr

AuFzugprogramm classic

AuFzugprogramm classic AuFzugprogramm classic Inhalt. 1 2 So wird der Einlass zum Anlass. Richtungsweisend in Design und Funktion. Den Raum im Raum gestalten. Seite 6-7 Seite 8-13 Seite 14-21 Portale & Türrahmen 2 Tableaus &

Mehr

AuFzugprogramm classic

AuFzugprogramm classic AuFzugprogramm classic Inhalt. 1 Portale & 2 Tableaus & 3 Türrahmen Anzeigen Wände & Spiegel So wird der Einlass zum Anlass. Seite 6-7 Richtungsweisend in Design und Funktion. Seite 8-13 Den Raum im Raum

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37-A/40765/2013 DI Dr. Eder 01/4000-37141 Wien, 21. Okt 2013 Oberstadtbaurat

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37-A/40765/2013 DI Dr. Eder 01/4000-37141 Wien, 21. Okt 2013 Oberstadtbaurat Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Fachgruppen Gruppe A (Aufzüge und Ölfeuerungsanlagen) Dresdner Straße 73-75, 4. Stock A 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37140 Telefax: (+43 1)

Mehr

Lödige Lastenaufzüge. Belastbare Alltagshelfer. Technology in Motion

Lödige Lastenaufzüge. Belastbare Alltagshelfer. Technology in Motion Lödige Lastenaufzüge Belastbare Alltagshelfer Technology in Motion Road Air Sea Intralogistik Lödige Industries - Wir machen Bewegung Die Kernkompetenz der Lödige Industries Gruppe liegt sowohl in der

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1121 Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1121 Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1121 Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen (GMBl. Nr. 15 vom 23. März 2007 S. 311) Entwurf überarbeitete Version 26.09.2011 Änderungen

Mehr

Modernisierung. Ing. Peter Schrittwieser Produktmanagement Modernisierung

Modernisierung. Ing. Peter Schrittwieser Produktmanagement Modernisierung Modernisierung Ing. Peter Schrittwieser Produktmanagement Modernisierung Warum modernisieren? 2 17 October 2011 KONE Corporation Modernisierung Aufzugstag on tour Warum modernisieren? Abnutzungs-Erscheinungen

Mehr

Going Up The Easy Way

Going Up The Easy Way Going Up The Easy Way VFA Interlift Forum Oktober 2015 Agenda Vorstellung Jörg Blasek Grundlagen DualLift GmbH Looking forward zeitnahe Markteinführung UpMaxHOME Konzept und Sicherheit Techn. Beschreibung

Mehr

Prüfanleitung UCM Version 100712 Diese Prüfanleitung dient zur Prüfung der Schutzeinrichtung zur Verhinderung einer unbeabsichtigten Bewegung von der Haltestelle weg, wenn die Schachttür nicht verriegelt

Mehr

Wir von hier. lifeline. Komfort trifft Sicherheit. Aufzüge für Wohn- und Bürogebäude.

Wir von hier. lifeline. Komfort trifft Sicherheit. Aufzüge für Wohn- und Bürogebäude. Wir von hier. lifeline. Komfort trifft Sicherheit. Aufzüge für Wohn- und Bürogebäude. 2 lifeline. 3 lifeline. Unkompliziert, großzügig und flexibel. Laufruhe und Komfort. Der lifeline bringt Sie sicher

Mehr

AUFZUGPROGRAMM CLASSIC

AUFZUGPROGRAMM CLASSIC AUFZUGPROGRAMM CLASSIC INHALT. 1PORTALE & 2 TÜRRAHMEN TABLEAUS & ANZEIGEN 3 DECKEN & LICHT So wird der Einlass zum Anlass. Seite 6-7 Richtungsweisend in Design und Funktion. Seite 8-13 Aufzüge im neuen

Mehr

AUFZUGPROGRAMM CLASSIC

AUFZUGPROGRAMM CLASSIC AUFZUGPROGRAMM CLASSIC INHALT. 1PORTALE & 2 TÜRRAHMEN TABLEAUS & ANZEIGEN 3 DECKEN & LICHT So wird der Einlass zum Anlass. Seite 6-7 Richtungsweisend in Design und Funktion. Seite 8-13 Aufzüge im neuen

Mehr

Personenaufzüge, Hub- und Plattformlifte. Mobil-Lift

Personenaufzüge, Hub- und Plattformlifte. Mobil-Lift Personenaufzüge, Hub- und Plattformlifte Mobil-Lift Harmonisch eingepasste Personenbeförderung für Museen und Ausstellungen 2 Individuelle Aufzüge mit Stil und Komfort Mobil-Lift Böcker ist seit 1958 der

Mehr

Maschinenraumloser Aufzug

Maschinenraumloser Aufzug Maschinenraumloser Aufzug Stand März 2016 Die abgebildeten Muster in diesem Prospekt können vom tatsächlichen Erscheinungsbild abweichen. Aufzugbau Heißenberger GmbH Favoritner Gewerbering 21 A-1100 Wien

Mehr

EMERALD YOUR GLOBAL PARTNER FOR COMPONENTS, MODULES AND SYSTEMS IN THE ELEVATOR INDUSTRY. MACHINEROOMLESS LIFT

EMERALD YOUR GLOBAL PARTNER FOR COMPONENTS, MODULES AND SYSTEMS IN THE ELEVATOR INDUSTRY.   MACHINEROOMLESS LIFT YOUR GLOBAL PARTNER FOR COMPONENTS, MODULES AND SYSTEMS IN THE ELEVATOR INDUSTRY EMERALD MACHINEROOMLESS LIFT www.wittur.com www.lm-liftmaterial.de More information about Wittur Group available on-line.

Mehr

MB DESIGNLÖSUNGEN DE

MB DESIGNLÖSUNGEN DE MB DESIGNLÖSUNGEN DE .2 MB DESIGNLÖSUNGEN MB Packs Reference MBR1...5 MBR2...6 MBR3...7 MBR4...8 MB Packs Selection MBS1...9 MBS2... 10 MBS3... 11 MB Plus... 13.3 MB DESIGNLÖSUNGEN Packs Reference MBR1

Mehr

Triebwerksraumlose Aufzüge

Triebwerksraumlose Aufzüge Triebwerksraumlose Aufzüge Inhalt Das Unternehmen...S. 4/5 Triebwerksraumlose Aufzüge...S. 6/7 Silens-Pro Top...S. 8/9 Silens-Pro Compact...S. 10/11 Ausstattungslinien... S. 12 Ausstattungslinie Ambiente...

Mehr

Schindler 2500 Perfektion ist, weiter zu denken als nötig. Unser Bettenaufzug zeigt, wovon wir sprechen.

Schindler 2500 Perfektion ist, weiter zu denken als nötig. Unser Bettenaufzug zeigt, wovon wir sprechen. Perfektion ist, weiter zu denken als nötig. Unser Bettenaufzug zeigt, wovon wir sprechen. Schindler Bettenaufzüge 2 Zweck mäßigkeit Der ist durchdacht. Bis ins letzte Detail. Er erfüllt alle Anforderungen,

Mehr

Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen

Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen Ausgabe: August 2012 zuletzt geändert und ergänzt: GMBl 2014 S. 905 [Nr. 43] Technische Regeln für Betriebssicherheit en und en von Aufzugsanlagen TRBS 1121 Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit

Mehr

ZIEHL-ABEGG Kompetenztage 2017

ZIEHL-ABEGG Kompetenztage 2017 Herzlich Willkommen Thomas Florian Leitung Produktmanagement / Antriebstechnik ZIEHL-ABEGG SE thomas.florian@ziehl-abegg.de ZIEHL-ABEGG Kompetenztage 13. Februar 2017: München 15. Februar 2017: Köln 17.

Mehr

Schindler 2400 Orientierung an der Masse und Liebe zum Detail sind kein Widerspruch. Bei unserem Personen-/Lastenaufzug sind sie Programm.

Schindler 2400 Orientierung an der Masse und Liebe zum Detail sind kein Widerspruch. Bei unserem Personen-/Lastenaufzug sind sie Programm. Orientierung an der Masse und Liebe zum Detail sind kein Widerspruch. Bei unserem Personen-/Lastenaufzug sind sie Progra. Schindler Lasten- und Spezialaufzüge Viel Der passt. Er ist überall einsetzbar.

Mehr

Ersatzanlagen Wohnhaus. VarioStar / VarioStar Plus

Ersatzanlagen Wohnhaus. VarioStar / VarioStar Plus Ersatzanlagen Wohnhaus VarioStar / VarioStar Plus 2 VarioStar Raumwunder Ist Ihr bestehender Lift in die Jahre gekommen und planen Sie einen Ersatz? Hierfür finden Sie zwei Produkte, die sich in Qualität

Mehr

UF600 UF600. Luftschleier für den Einsatz mit Luftauslass im Boden für große Tore im Industriebereich

UF600 UF600. Luftschleier für den Einsatz mit Luftauslass im Boden für große Tore im Industriebereich UF00 Luftschleier für den Einsatz mit Luftauslass im Boden für große Tore im Industriebereich Für Tore von einer Größe von bis zu (H x B): x m Vertikale Montage Einsatzbereich Der UF00 erzeugt eine sehr

Mehr

Genius Warenaufzug. Intelligentes Kraftpaket für hohe Ansprüche.

Genius Warenaufzug. Intelligentes Kraftpaket für hohe Ansprüche. Intelligentes Kraftpaket für hohe Ansprüche. 2 Unverwüstlich mit Stil Die Aufzugsreihe Genius ist auf schweizerische Bedürfnisse zugeschnitten. Höchste Ausführungsqualität, Belastbarkeit und ein breites

Mehr