Repräsentativ-Umfrage Luftverkehr in Dortmund

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Repräsentativ-Umfrage Luftverkehr in Dortmund"

Transkript

1 UUniversität Dortmund Repräsentativ-Umfrage Luftverkehr in Dortmund in den Haushalten von Dortmund, Holzwickede und Unna durch das Statistische Beratungs- und Analysezentrum (SBAZ) der Universität Dortmund, eine Kooperation zwischen Hochschulrechenzentrum und Fachbereich Statistik in der Zeit vom bis zum Wissenschaftliche Leitung Prof. Dr. Claus Weihs (Fachbereich Statistik der Universität Dortmund) PD Dr. Andreas Christmann (Hochschulrechenzentrum, SBAZ) Erstellt im Auftrag der GmbH

2 =XVDPPHQIDVVXQJ Das Statistische Beratungs- und Analysezentrum (SBAZ) der Universität Dortmund, eine Kooperation des Fachbereichs Statistik und des Hochschulrechenzentrums, führte in der Zeit vom bis zum im Auftrag des Flughafens Dortmund eine Repräsentativumfrage zur Akzeptanz des Flughafens in den Haushalten von Dortmund, Holzwickede und Unna durch.,qkdowghu8piudjh: Bei der Umfrage ging es einerseits generell um Bedeutung und Ansehen des Dortmunder Flughafens, andererseits aber speziell um die Problematik des Fluglärms. Gefragt wurde unter anderem nach dem Wunsch, vom aus zu fliegen, der Bedeutung des Flughafens für die Wirtschaft der Region und für Arbeitsplätze, sowie nach der Akzeptanz der Informationspolitik des Flughafens und der Sympathie für das Auftreten des Flughafens. Des Weiteren wurde nach der Betroffenheit durch Fluglärm gefragt und nach der eventuellen Akzeptanz von Ausnahmeregelungen für die Landung nach 22: Uhr von zu spät herein kommenden Flügen. (UJHEQLVVH Die Ergebnisse der Umfrage umfassen einerseits die Einschätzung der generellen Akzeptanz in allen drei Städten und Gemeinden, andererseits aber auch den Vergleich zwischen Gebieten der An- und Abflugstrecken mit weniger betroffenen Gebieten, sowie von Gebieten in Dortmund und Unna, jeweils in der An- und Abflugstrecken. :LFKWLJNHLW,QIRUPDWLRQXQG6\PSDWKLH: Insgesamt erscheint die Zustimmung zur Wichtigkeit des Flughafens hoch, nämlich zwischen 68% und 86%. Allerdings wird die Informationspolitik des Flughafens kritisiert. Nur 38% fühlen sich sachlich informiert, nur 45% finden das Auftreten des Flughafens in der Öffentlichkeit sympathisch. Bei den Fragen zur Wichtigkeit ist die Zustimmung in Unna zwischen 12% und 18% geringer, bei den Fragen zur Information und Sympathie um 5% bzw. %. )OXJOlUP: Bei der Betroffenheit durch Fluglärm zu Hause zeigt insbesondere Unna ein Antwortmuster, dass vom Gesamtbild abweicht. Dort fühlten sich nur 31% der Befragten selten oder gar nicht durch Fluglärm betroffen, gegenüber 76% in Dortmund und 8% in Holzwickede. 2

3 $XVQDKPHUHJHOXQJEHLYHUVSlWHWODQGHQGHQ)O JHQ: Einer Ausnahmeregelung für verspätet landende Flüge stimmten insgesamt 56% der Befragten in Dortmund, Holzwickede und Unna zu, in Unna allerdings nur 35%. Auf die Frage: Wieviel später als 22: Uhr sollten verspätete Flüge landen dürfen? stimmten insgesamt 11.6% für höchstens ½ Stunde, 23.9% für höchstens 1 Stunde und 19.3% für höchstens 2 Stunden. Eine Landeerlaubnis für verspätete Flüge bis höchstens 1 Stunde später fand also die höchste Zustimmung. Offensichtlich bedeutet eine Antwort von höchstens 1 Stunde auf die Frage Wieviel später als 22: Uhr sollten verspätete Flüge landen dürfen? implizit, dass die befragte Person auch mit einer Regelung bis ½ Stunde einverstanden wäre. Analoges gilt natürlich für die Antwort höchstens 2 Stunden. Daher ist es sinnvoll, den Prozentsatz der Personen zu bestimmen, die mit einer Regelung für verspätete Landungen vom Typ bis ½ Stunde, bis 1 Stunde oder bis 2 Stunden einverstanden wären. Insgesamt wurde damit eine Landung bis 22:3 Uhr insgesamt von 55% der Befragten akzeptiert, genauer von 57.5% in Dortmund, 5.7% in Holzwickede und 3 in Unna. Eine Landung bis 23: Uhr fand insgesamt bei 43% der Befragten Zustimmung, genauer bei 46% in Dortmund, 35% in Holzwickede und 22% in Unna. Verspätete Landungen bis 24: Uhr fanden allerdings insgesamt nur weniger als % der Befragten akzeptabel. Auch hier ist (erwartungsgemäß) die Ablehnung in Gebieten der An- und Abflugstrecken höher. )D]LW: Die Bedeutung des Flughafens Dortmund ist in der Bevölkerung von Dortmund und Holzwickede akzeptiert, in Unna etwas weniger. Das Angebot an sachlicher Information und das Auftreten des Flughafens erscheinen insgesamt verbesserungsfähig. Eine Ausnahmeregelung für verspätete Landungen bis 22:3 Uhr wurde von deutlich mehr als 5% der Befragten akzeptiert, eine Landung bis 23: Uhr von etwas weniger als 5%. In Unna war die Zustimmung allerdings immer rund Prozent geringer. Aus unserer Sicht lässt sich die Entscheidung für oder gegen eine Regelung für verspätete Landungen bis 22:3 Uhr oder bis 23: Uhr am damit nicht mit ausschließlich statistischen Argumenten treffen, insbesondere da die Zustimmung für eine derartige Regelung bei Personen, die im Bereich der An- und Abflugstrecken wohnen, deutlich geringer ist. Unserer Meinung nach ist hier eine politische Abwägung zwischen den Interessen der Mehrheit der in Dortmund, Holzwickede und Unna lebenden Bevölkerung und den Interessen der in Flughafennähe lebenden Bevölkerung vorzunehmen. 3

4 2UJDQLVDWLRQGHU8PIUDJH Der Stichprobenumfang wurde auf Basis von statistischen Methoden auf 15 Interviews festgesetzt. Die Aufteilung des Stichprobenumfangs auf die drei Teilgebiete basierte auf den folgenden Zahlen zur (Hauptwohn-)Bevölkerung: Dortmund (Quelle: Stadt Dortmund, Stand: Ende ) Holzwickede 1744 (Quelle: Gemeinde Holzwickede, Stand: ) Unna (Quelle: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW, Stand: Ende ) Der Stichprobenumfang wurde wie folgt aufgeteilt: Dortmund 1125 Interviews (Auswahlsatz: ca. 1:5) Holzwickede 75 Interviews (Auswahlsatz: ca. 1:25) Unna 3 Interviews (Auswahlsatz: ca. 1:25). Ein gleicher Auswahlsatz in allen drei Gebieten war nicht angebracht, da in diesem Fall die Anzahl der Interviews in Holzwickede und in Unna zu gering gewesen wäre. Bei der statistischen Auswertung wurde der unterschiedliche Auswahlsatz berücksichtigt. In Dortmund wurde die Anzahl der Befragten innerhalb der statistischen Unterbezirke proportional zur Einwohnerzahl festgelegt. Statistische Unterbezirke mit weniger als 5 Einwohnern wurden aus organisatorischen und zeitlichen Gründen nicht untersucht, um mindestens 1 Fragebögen pro Unterbezirk zu erhalten. Mit von Personen deckten die untersuchten statistischen Unterbezirke 93% der Hauptwohnbevölkerung Dortmunds ab. Insgesamt wurden in Dortmund 47 statistische Unterbezirke für die Umfrage untersucht. Die Anzahl der Interviews pro Unterbezirk reichte von 1 bis 52. In Unna wurden 5 Teilgebiete untersucht: Unna-Massen, Königsborn, Zentrum, der Süden Unnas sowie Hemmerde. Für Unna lagen keine Einwohnerzahlen pro Stadtteil vor. Deshalb wurde eine geographische Aufteilung gewählt. Von den vielen kleinen Orten, die zu Unna gehören, wurde Hemmerde wegen seiner relativen Größe gewählt. Holzwickede wurde aufgrund der geringeren Bevölkerungsgröße nicht in Teilgebiete eingeteilt. Die Auswahl der Haushalte erfolgte mit der sogenannten Random Route. Hierbei wurden die Startrichtung, die Straßenseite, das Haus sowie bei Mehrfamilienhäusern der Haushalt zufällig bestimmt. Für alle statistischen Unterbezirke Dortmunds, für alle 5 Teilgebiete Unnas sowie für Holzwickede wurden die Startpunkte vorab definiert bzw. zufällig bestimmt. Die Befragung der Haushalte fand an Werktagen zwischen 17 und 19 Uhr in den Kalenderwochen 39 und 4 statt (Ende September bis Anfang Oktober). Insbesondere wurden so die Herbstferien vermieden. Am Tag der Deutschen Einheit wurde die Umfrage nur in Ausnahmefällen durchgeführt. 4

5 (UJHEQLVVH Insgesamt wurden 1499 der avisierten 15 Interviews durchgeführt. Die Ergebnisse basieren auf den Angaben von 1124 Interviews in Dortmund, 75 Interviews in Holzwickede und 3 Interviews in Unna. Die Ergebnisse der Umfrage werden tabellarisch dargestellt. Die Prozentwerte beziehen sich auf die jeweilige Anzahl von Interviews, so dass sich die Prozentwerte in jeder Zeile zu jeder Frage zu 1% addieren. Einzige Ausnahme ist die Frage C.4, bei der Mehrfachantworten erlaubt sind. Zu Frage C.3 wurden keine Prozentsätze angegeben. Da der Auswahlsatz in Dortmund 1:5 und in Holzwickede sowie in Unna 1:25 betrug, gibt die Spalte für das gesamte Gebiet die entsprechend gewichteten Prozentwerte an. Abkürzung: = keine Angabe / keine Meinung $)O JHDOOJHPHLQ )UDJH *HVDPW 'RUWPXQG n=1124 $ Sind sie schon mit dem Flugzeug geflogen? 83.6% 84.7% 16.1% 14.9%.4%.4% $ Falls in A.1: Wie oft sind sie im letzten Jahr (hin- und zurück) geflogen? gar nicht einmal zweimal öfter $ Falls in A.1: Sind sie schon einmal am abgeflogen oder gelandet? $ Würden sie gerne (noch einmal) von Dortmund aus fliegen oder dort landen? 38.7% 26.% 1.9% 7.6% 16.9% 29.2% 53.1% 17.7% 74.1% 24.1% 1.8% 38.9% 27.3% 11.2% 6.9% 15.7% 29.4% 54.1% 16.5% 76.8% 21.5% 1.7% +RO]ZLFNHGH n= % 44.% 14.7% 2 48.% 46.7% 69.3% 28.% 8QQD n=3 72.3% 27.%.7% 35.7% 18.7% 7.7% 9.7% 28.3% 23.% 47.3% 29.7% 5 42.% 5

6 )UDJH *HVDPW 'RUWPXQG n=1124 $ Halten sie eine Anbindung Dortmunds an das europäische Luftverkehrsnetz für wichtig? 68.2%.8% 28.9% 26.2% 2.9% 3.% $ Schätzen sie die Möglichkeit, vom direkt touristische Ziele anfliegen zu können? $ Ist der ihrer Meinung nach für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region erforderlich? $ Schafft und sichert der ihrer Meinung nach Arbeitsplätze in der Region? $ Fühlen sie sich über Angelegenheiten des Flughafens sachlich informiert? $ Erscheint ihnen das Auftreten des Flughafens in der Öffentlichkeit sympathisch? 73.5% 24.4% 2.1% 72.2% 13.9% 13.9% 86.2% 6.8% 7.% 38.2% 41.4%.4% 44.7% 21.6% 33.7% 75.8% 22.1% 2.1% 76.% 11.7% 12.3% 87.9% 6.% 6.1% 38.4% 4.7%.8% 47.3% 18.6% 34.1% +RO]ZLFNHGH n= % 32.% 74.7% 17.3% 8.% 8 8.% 6.7% 5.7% 2 24.% 46.7% 2 3.7% 8QQD n=3 5.7% 46.7% 57.7% 4.3% 2.% 43.7% 29.% 27.3% 74.% 1 33.% 16.7% 24.7% 44.% 31.3% 6

7 %)OXJOlUP )UDJH *HVDPW 'RUWPXQG n=1124 % Fühlen sie sich von Fluglärm hier bei ihnen zu Hause betroffen? stark relativ stark mittel selten gar nicht % Kennen Sie die Zeiten, in denen am Flughafen Dortmund geflogen werden darf? Korrekt: 6: Uhr Falsch Korrekt: 22: Uhr Falsch % Ist ihnen bekannt, dass der im Mai dieses Jahres einen Antrag für eine Ausnahmeregelung für verspätet landende Flüge gestellt hat? % Würden sie eine Ausnahmeregelung für verspätet hereinkommende Flüge am Flughafen Dortmund befürworten? % & 9.6% 5.1% 13.% 17.2% 53.9% 1.2% 35.% 7.3% 57.7% % 4.2% 46.7% 65.% 33.1% 1.8% 55.8% 41.3% 2.9% 7.6% 3.3% 11.9% 17.8% 58.4% 1.1% 32.3% 6.9% 6.8% % 4.1% 48.4% 64.% 34.3% 1.8% 58.7% 38.6% +RO]ZLFNHGH n=75 1.3% 1.7% 69.3% 56.% 8.% 36.% % 33.3% 77.3% 21.3% 1.3% 5.7% 4 6.7% 8QQD n=3 25.7% 19.7% 21.3% 14.3% 16.3% 49.7% 1 4.3% % 5.% 37.3% % 2.3% 3 61.% 3.7% 1XUZHLWHUEHLÄMD³LQ%VRQVW QDFK& % Wieviel später als 22: Uhr sollten verspätete Flüge landen dürfen? höchstens ½ Stunde höchstens 1 Stunde höchstens 2 Stunden 11.6% 23.9% 19.3% % 24.7% 21.6% 42.5% 16.% 2 12.% 49.3% 13.7% 17.7% 4.% 64.7% 7

8 &3HUVRQXQG+DXVKDOW & Alter über 65 & Leben Kinder unter 14 Jahren in ihrem Haushalt? & Wieviel Personen leben insgesamt in ihrem Haushalt? Mittelwert Standardabweichung & Welche berufliche Stellung haben Sie? (Mehrfachantworten zulassen) Selbstständig Beamter/in Angestellte/r Arbeiter/in Hausfrau/mann Student/in sonstig & Geschlecht weiblich männlich 2.8% 9.3% 19.6% 27.7%.5% 14.4% 5.6% 26.% 68.1% 5.8% % 5.5% 8.8% 28.9% 6.6% 13.8% 6.3% 23.7% 8.3% 5.4% 47.3% 2.3% 3.2% 1 21.% 27.9%.4% 14.3% 3.2% 26.4%.3% 3.3% % 5.4% 9.2% 29.8% 6.5% 13.5% 6.9% 24.6% 5.8% 5.7% 46.9% 2.4% 4.% 44.% 21.3% 17.3% 37.3% 57.3% % 16.% 12.% 33.3% 9.3% 46.7% 53.3%.3% 11.% 22.% 21.7% 14.3% 2.3% 54.7% 25.% % 3.% 5.% 21.3% 6.3% 16.% 2 29.% 49.3% 48.7% 2.% 8

9 Hypothetische Belastung durch Fluglärm höher geringer Frage B.1 Fühlen sie sich vom Fluglärm hier bei ihnen zu Hause betroffen? Mittelwert (1=stark, 3=mittel, 5=gar nicht) n.u. 9

10 Frage B.5 Wieviel später als 22. Uhr sollten verspätete Flüge landen dürfen? Anteil der Antworten mit bis 1/2 Stunde Frage B.5 Wieviel später als 22. Uhr sollten verspätete Flüge landen dürfen? Anteil der Antworten mit bis 1 Stunde < % 6 8% 4% > 8% 4 6% n.u. < % 6 8% 4% > 8% 4 6% n.u. Frage B.5 Wieviel später als 22. Uhr sollten verspätete Flüge landen dürfen? Anteil der Antworten mit bis 2 Stunden Frage A.8 Schafft und sichert der ihrer Meinung nach Arbeitsplätze in der Region? Anteil der Ja Antworten < % 6 8% 4% > 8% 4 6% n.u. < % 6 8% 4% > 8% 4 6% n.u. 1

BDL Umfrage Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen

BDL Umfrage Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen BDL Umfrage 2014 Was denken die Menschen in Deutschland über das Fliegen? Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen Methodische Hinweise Erhebungszeitraum und durchführendes Institut 16. bis 22. September 2014

Mehr

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Regionale Bürgerbefragung 2015 Zentrale Ergebnisse

Regionale Bürgerbefragung 2015 Zentrale Ergebnisse Regionale Bürgerbefragung 2015 Zentrale Ergebnisse Auftraggeber: Flughafen Düsseldorf 3. Dezember 2015 32296/Q5536 Le/Wi Inhalt Untersuchungsdesign Die Bürger und ihr Flughafen Die Bürger und der Fluglärm

Mehr

IGB-Frontlines-Umfrage

IGB-Frontlines-Umfrage IGB-Frontlines-Umfrage Sonderthema: Klimawandel Juni 2015 SEITE - 1 Inhalt Inhalt... 2 Kommentar Grafik 1: Zeitrahmen für Maßnahmen (9-Länder-Mittel)... 4 Grafik 2: Forderung nach Maßnahmen (9-Länder-Mittel)...

Mehr

Thalgauer Energiebefragung 2013

Thalgauer Energiebefragung 2013 Thalgauer Energiebefragung 2013 Ergebnisse Ergebnisse der Energiebefragung Energiebefragung Durchgeführt im Rahmen der Masterarbeit an der wirtschaftswissenschaftlichen Universität in Hagen von Ing. Anton

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen

Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen Anzahl der Beteiligten (absolute Häufigkeiten): Personengruppe Geschlecht

Mehr

Verbraucherumfrage 01/2017. Online-Apotheken: Nutzung, Einkauf, Zufriedenheit und Bewertung. Kurzbericht

Verbraucherumfrage 01/2017. Online-Apotheken: Nutzung, Einkauf, Zufriedenheit und Bewertung. Kurzbericht Online-Apotheken: Nutzung, Einkauf, Zufriedenheit und Bewertung Kurzbericht Basiskennziffern Online-Apotheken: Nutzung, Einkauf, Zufriedenheit und Bewertung Nutzung und Einkauf in den letzten sechs Monaten

Mehr

Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013)

Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013) Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013) Untersuchungs-Design Online-Befragung Online-Fragebogen auf http://www.oesterreichisches-jugendportal.at 315 Teilnehmer/innen Erhebungszeitraum:

Mehr

Sommerumfrage: Die Wahl-Themen der Deutschen 2017

Sommerumfrage: Die Wahl-Themen der Deutschen 2017 Sommerumfrage: Die Wahl-Themen der Deutschen 2017 ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Oliver Gansser Ergebnisdiagramme Factsheet Sommerumfrage 2017

Mehr

Bewertung des gesetzlichen Mindestlohns Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB Juli 2017

Bewertung des gesetzlichen Mindestlohns Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB Juli 2017 Bewertung des gesetzlichen Mindestlohns Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB Juli 2017 Studieninformationen Grundgesamtheit Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahl Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

EIMO-Studie zur Akzeptanz von Sportgroßveranstaltungen in der deutschen Bevölkerung am Beispiel der Olympiabewerbung München 2018

EIMO-Studie zur Akzeptanz von Sportgroßveranstaltungen in der deutschen Bevölkerung am Beispiel der Olympiabewerbung München 2018 EIMO-Studie zur Akzeptanz von Sportgroßveranstaltungen in der deutschen Bevölkerung am Beispiel der Olympiabewerbung München 2018 Juli 2011 Umfrage zum Thema Olympiabewerbung Datenbasis: 1.005 Bürger ab

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.03/32457 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Sommerumfrage: Die Wahl-Themen der Deutschen 2017

Sommerumfrage: Die Wahl-Themen der Deutschen 2017 Sommerumfrage: Die Wahl-Themen der Deutschen 2017 FOM Hochschule für Oekonomie & Management ifes Institut für Empirie & Statistik Prof. Dr. Oliver Gansser Ergebnisdiagramme Factsheet Sommerumfrage 2017

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 September 2015 q5542.01/32113 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY Flexibilität und Überstunden aus dem Blickwinkel der ArbeitnehmerInnen Kurz Zusammenfassung der wichtigsten Kernergebnisse

EXECUTIVE SUMMARY Flexibilität und Überstunden aus dem Blickwinkel der ArbeitnehmerInnen Kurz Zusammenfassung der wichtigsten Kernergebnisse EXECUTIVE SUMMARY Flexibilität und Überstunden aus dem Blickwinkel der ArbeitnehmerInnen Kurz Zusammenfassung der wichtigsten Kernergebnisse. Flexible Arbeitszeiten ArbeitnehmerInnen sind vom wirtschaftlichen

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.01/32438 Rd, Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Zwischen Gleichgültigkeit und Ablehnung. Bevölkerungseinstellungen gegenüber Sinti und Roma

Zwischen Gleichgültigkeit und Ablehnung. Bevölkerungseinstellungen gegenüber Sinti und Roma Zwischen Gleichgültigkeit und Ablehnung Bevölkerungseinstellungen gegenüber Sinti und Roma Die Studie im Überblick Studie im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Auftragnehmer: Zentrum für

Mehr

ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS

ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS Repräsentative Einwohnerbefragung 2017 Hamburg Tourismus GmbH, Monitoring & Consulting www.mediaserver.hamburg.de / Jörg Modrow 2017 Hamburg WIE GERN LEBEN

Mehr

Bürgerbefragung Bürger und Demokratie in Gießen

Bürgerbefragung Bürger und Demokratie in Gießen Bürgerbefragung Bürger und Demokratie in Gießen Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In vielen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In einigen Fällen haben Sie aber auch die

Mehr

Der Flughafen München aus Sicht seiner Nachbarn

Der Flughafen München aus Sicht seiner Nachbarn 1 Methodik der Untersuchung (1/2) 1995 Wiederholungsstudie (Voruntersuchungen in 1995, 2003 und 2010) 2010 2003 Computergestützte telefonische Repräsentativerhebung (CATI) Zufallsauswahl des Haushalts

Mehr

Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden.

Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden. Teil III: Statistik Alle Fragen sind zu beantworten. Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden. Wird

Mehr

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Jürg Bläuer, Fachstelle für Aids- und Sexualfragen, Bereichsleiter MSM, Dezember 2016 Im Anschluss an die 15 stündigen COMOUT-Einsätze

Mehr

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst Palliativmedizin und Hospizarbeit: Alternative zur aktiven Sterbehilfe Die Diskussion um die Legalisierung von Euthanasie in Deutschland hält an. Für Schlagzeilen sorgte in den letzten Wochen eine Forsa-Umfrage,

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Ausgabe 01 16 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Februar 2016 Gleichbehandlung Meinung zur quote nach wie

Mehr

Wohnungslose - Piloterhebung Bayern / StMAS / Dr. Netzler / Ref. III6.

Wohnungslose - Piloterhebung Bayern / StMAS / Dr. Netzler / Ref. III6. http://www.stmas.bayern.de/sozialpolitik/sozialbericht/lage214.php 1 Methodische Hinweise 214 erste flächendeckende Piloterhebung zur Wohnungslosigkeit in Bayern Ziel: Grunddaten zur Anzahl wohnungsloser

Mehr

Umfrage in Baden-Württemberg zu Stuttgart 21 Januar 2017 Eine bevölkerungsrepräsentative Studie im Auftrag v. Prof.Peter Grottian Tabellarische

Umfrage in Baden-Württemberg zu Stuttgart 21 Januar 2017 Eine bevölkerungsrepräsentative Studie im Auftrag v. Prof.Peter Grottian Tabellarische Umfrage in Baden-Württemberg zu Stuttgart 21 Januar 2017 Eine bevölkerungsrepräsentative Studie im Auftrag v. Prof.Peter Grottian Tabellarische Übersichten 317100373 Umfrage in Baden-Württemberg Studieninformation

Mehr

Gemeindetag Ergebnisse der Bevölkerungs- und Bürgermeisterbefragung. 29. Juni Dr. in Eva Zeglovits

Gemeindetag Ergebnisse der Bevölkerungs- und Bürgermeisterbefragung. 29. Juni Dr. in Eva Zeglovits IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien Gemeindetag 2017 Ergebnisse der Bevölkerungs- und Bürgermeisterbefragung 29. Juni 2017 Dr. in Eva Zeglovits 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Das personenbezogene PFLEGEBUDGET

Das personenbezogene PFLEGEBUDGET Das personenbezogene PFLEGEBUDGET Gründe der Ablehnung des Pflegebudgets durch Geldleistungsbezieher 3. Symposium PFLEGEBUDGET 08. Dezember 2006 in Koblenz Hintergründe Ausgangssituation: Wechsel von Pflegebedürftigen

Mehr

Befragungen für Piratenfraktion im Landtag NRW. 2. Teilerhebung: Verfassungsbarometer, 2. Welle

Befragungen für Piratenfraktion im Landtag NRW. 2. Teilerhebung: Verfassungsbarometer, 2. Welle Sozialwissenschaftliches Umfragezentrum GmbH Befragungen für Piratenfraktion im Landtag NRW 2. Teilerhebung: Verfassungsbarometer, 2. Welle Durchführung: Befragungsart: Sozialwissenschaftliches Umfragezentrum

Mehr

Tabak: Einstellungen zu Werbung, Preiserhöhungen und Verkaufseinschränkungen (Zusammenfassung)

Tabak: Einstellungen zu Werbung, Preiserhöhungen und Verkaufseinschränkungen (Zusammenfassung) H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Tabak: Einstellungen zu Werbung, Preiserhöhungen und Verkaufseinschränkungen (Zusammenfassung) Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum

Mehr

VOR DEN WAHLEN ZUM EU-PARLAMENT

VOR DEN WAHLEN ZUM EU-PARLAMENT Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft Maria Theresienstraße 9/8b, 9 Wien t: 3173127, f: 32238; swsrs@aon.at; www.sws-rundschau.at VOR DEN WAHLEN ZUM EU-PARLAMENT EIN AKTUELLES MEINUNGSBILD AUS ÖSTERREICH

Mehr

Die Stellung der deutschen Sprache und des bilingualen Unterrichts in Russland

Die Stellung der deutschen Sprache und des bilingualen Unterrichts in Russland Rupprecht S. Baur Die Stellung der deutschen Sprache und des bilingualen Unterrichts in Russland ELiSe Essener Linguistische Skripte elektronisch Jahrgang 5, Heft 1, 25. Seite 31-41 Rupprecht S. Baur Die

Mehr

Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. Forschungsschwerpunkt Konditionen demokratischen Regierens Projekt Europa im Kontext.

Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. Forschungsschwerpunkt Konditionen demokratischen Regierens Projekt Europa im Kontext. Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung Forschungsschwerpunkt Konditionen demokratischen Regierens Projekt Europa im Kontext Kurzbericht Leben in Dipl.-Soz. Markus Tausendpfund Universität Mannheim

Mehr

Wahrnehmung des Salzburg Airport

Wahrnehmung des Salzburg Airport Wahrnehmung des Salzburg Airport Mag. Ernestine Berger 18. Juli 2017 IGF-Institut für Grundlagenforschung www.igf.at Studiendesign Erhebungsgebiete: Wohnbevölkerung im Einzugsgebiet Salzburg-Süd (Anif,

Mehr

Bewertung des gesetzlichen Mindestlohns Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB Februar 2015

Bewertung des gesetzlichen Mindestlohns Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB Februar 2015 Bewertung des gesetzlichen Mindestlohns Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB Februar 2015 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahl Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group

Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group Regionale Unternehmensbefragung 2012 Durchgeführt von der FSG Group 1. Methode und Allgemeine Erhebungsdaten 1. Methode und Allgemeine Erhebungsdaten Projektdurchführung Erhebung unter ca. 2.800 Unternehmen

Mehr

b) Bestimmen Sie die bedingten relativen Häufigkeiten mit dem Merkmal Abschluss als Bedingung.

b) Bestimmen Sie die bedingten relativen Häufigkeiten mit dem Merkmal Abschluss als Bedingung. Aufgabe 1: Im Wintersemester 2007/2008 waren an der RUB 3.140 Studierende, darunter 1.168 weibliche, in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen (Angestrebte Abschlüsse: Diplom, Bachelor oder Promotion)

Mehr

Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt SPECTRA-AKTUELL

Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt SPECTRA-AKTUELL Karriere mit Kind? Was die Tradition an gender mainstreaming zulässt 13/12 SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/2/01-0, Fax: +43/2/01-4, e-mail: office@spectra.at,

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

Regionale Bürgerbefragung für den Flughafen Düsseldorf International 2012

Regionale Bürgerbefragung für den Flughafen Düsseldorf International 2012 Regionale Bürgerbefragung für den Flughafen Düsseldorf International 2012 - Zentrale Ergebnisse - - 1 - September 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse (1) Untersuchungsdesign: Um für den Flughafen relevante

Mehr

Alkohol und Schwangerschaft - KW 35/2014

Alkohol und Schwangerschaft - KW 35/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der Fachstelle für Suchtprävention Berlin ggmbh Berlin, 1. September 2014

Mehr

Greenpeace TTIP&CETA. Umfrage. August 2016

Greenpeace TTIP&CETA. Umfrage. August 2016 Umfrage Greenpeace TTIP&CETA August 2016 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing Bösendorferstraße 2 A-1010 Wien 50 650-0; Fax DW 26 office@ogm.at www.ogm.at twitter: @OGM_at BESCHREIBUNG DER UNTERSUCHUNG

Mehr

Einwohnerstatistik von Landau in der Pfalz

Einwohnerstatistik von Landau in der Pfalz Stadt in der Pfalz S t a d t v e r w a l t u n g Stadtbauamt Abt. Vermessung und Geoinformation Einwohnerstatistik von in der Pfalz Stand: 30.06.2013 Herausgeber: Stadtverwaltung in der Pfalz Stadtbauamt,

Mehr

Guten Tag, mein Name ist Wir führen gerade eine Umfrage zum Thema Lebensqualität im Univiertel im Auftrag der Stadt Graz durch.

Guten Tag, mein Name ist Wir führen gerade eine Umfrage zum Thema Lebensqualität im Univiertel im Auftrag der Stadt Graz durch. Stadt Graz Univiertel Befragung Guten Tag, mein Name ist Wir führen gerade eine Umfrage zum Thema Lebensqualität im Univiertel im Auftrag der Stadt Graz durch. Die Befragung dauert nur einige Minuten und

Mehr

Klausurvorbereitung - Statistik

Klausurvorbereitung - Statistik Aufgabe 1 Klausurvorbereitung - Statistik Studenten der Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität wurden befragt, seit wie vielen Semestern sie eingeschrieben sind. Berechnen Sie für die folgenden

Mehr

Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. Forschungsschwerpunkt Konditionen demokratischen Regierens Projekt Europa im Kontext.

Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. Forschungsschwerpunkt Konditionen demokratischen Regierens Projekt Europa im Kontext. Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung Forschungsschwerpunkt Konditionen demokratischen Regierens Projekt Europa im Kontext Kurzbericht Leben in Dipl.-Soz. Markus Tausendpfund Universität Mannheim

Mehr

Der Flughafen München aus Sicht seiner Nachbarn

Der Flughafen München aus Sicht seiner Nachbarn 1 Methodik der Untersuchung (1/2) 1995 Wiederholungsstudie (Voruntersuchungen in 1995, 2003 und 2010) 2010 2003 Computergestützte telefonische Repräsentativerhebung (CATI) Zufallsauswahl des Haushalts

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel Engagiert Erfahren Erfolgreich Umfrage Kinderarzneimittel 1 Methode Feldzeit: 23.02. 26.02.2015 Methodik: Die Untersuchung basiert auf computerunterstützten Telefoninterviews ("computerassistiertes Telefon-Interview"

Mehr

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Arbeitsmarkt 2015 Perspektive der Arbeitnehmer Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Teilzeit - die gemütliche Karrierefalle Auf die Zufriedenheit am Arbeitsplatz wirken sich kürzere

Mehr

Freiwilligenfragebogen

Freiwilligenfragebogen FREIWILLIGEN-AGENTUR MINDEN Simeonstrasse 20 32423 MINDEN Tel. 0571 / 82802-19 Fax: 0571 / 82802-69 email: freiwilligenagentur@parisozial-mlh.de Freiwilligenfragebogen ENGAGEMENTWÜNSCHE FREIWILLIGER Die

Mehr

Einführung des gesetzlichen Mindestlohns Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB

Einführung des gesetzlichen Mindestlohns Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahl Wahlberechtigte Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Älter werden im Stadtteil Cappel - Analyse der Befragungsergebnisse

Älter werden im Stadtteil Cappel - Analyse der Befragungsergebnisse 1 Älter werden im Stadtteil Cappel - Analyse der Befragungsergebnisse Gliederung 2 1. Einleitung 2. Methodik 3. Deskriptive Auswertung der Befragung 4. Handlungsempfehlungen 5. Fazit 1. Einleitung Die

Mehr

Bibliothek Niederholz

Bibliothek Niederholz Bibliothek Niederholz Ergebnisse der Befragung der Kundinnen/Kunden der Bibliothek Niederholz und Quartierbewohnerinnen/Quartierbewohner Niederholz und Kornfeld Erhebung des Statistischen Amtes Basel-Stadt

Mehr

Energieversorgung im. Scharnhauser Park Ergebnisse einer Bewohnerbefragung. T. Jenssen L. Eltrop. Bewohner

Energieversorgung im. Scharnhauser Park Ergebnisse einer Bewohnerbefragung. T. Jenssen L. Eltrop. Bewohner Energieversorgung im Bewohner Scharnhauser Park Ergebnisse einer Bewohnerbefragung Energieversorger Gemeinde T. Jenssen L. Eltrop Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung, Universität

Mehr

Fragen zur Nutzung kirchlicher Angebote

Fragen zur Nutzung kirchlicher Angebote Fragen zur Nutzung kirchlicher Angebote Wir möchten zu Beginn wissen, welche Angebote der Gemeinde Sie kennen. Kenne ich gut Habe schon davon gehört Kenne ich nicht Gottesdienste zu anderen Gelegenheiten

Mehr

1. Das BZR nimmt den Bildungsauftrag engagiert wahr.

1. Das BZR nimmt den Bildungsauftrag engagiert wahr. Seite 1 von 5 Statistik zum Projekt "Umfrage BZR" 14 May 2007 06:55 [-] Legende N: Anzahl aller Fragebogenteilnehmer n: Anzahl der Personen, die die aktuelle Seite gesehen haben sys-missing: N-n Spalte

Mehr

Ärztemonitor Robert Follmer, Dr. Johannes Leinert Präsentation am 5. Juni 2012, Berlin

Ärztemonitor Robert Follmer, Dr. Johannes Leinert Präsentation am 5. Juni 2012, Berlin Robert Follmer, Dr. Johannes Leinert Präsentation am 5. Juni 2012, Berlin Inhalt der Ärztemonitor Praxis Identifikation mit Beruf und Berufsbild Arbeitsalltag berufspolitische Interessen Ergebnistelegramm

Mehr

Das neue Stadion in Freiburg

Das neue Stadion in Freiburg Das neue Stadion in Freiburg Repräsentative Umfrage zum Stadionneubau in Freiburg Januar 2014 Durchgeführt von 01 Die Befragung Das Marktforschungsinstitut TNS Emnid hat im Auftrag des SC Freiburg in der

Mehr

Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP

Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP KeyQUEST Befragung 20 Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP Im Auftrag von Grüne Bäuerinnen und Bauern Österreich Berichtsband Garsten, Jänner 2016 Inhaltsverzeichnis Interpretation Eckdaten

Mehr

Luftverkehr in Deutschland Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für den BDL. Berlin, 6. November 2012

Luftverkehr in Deutschland Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für den BDL. Berlin, 6. November 2012 Luftverkehr in Deutschland Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für den BDL Berlin, 6. November 2012 Bevorzugtes Verkehrsmittel für längere Strecken Mit welchem Verkehrsmittel würden Sie am liebsten längere

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen STATISTISCHES LANDESAMT 2018 Mikrozensus Statistik nutzen Bevölkerung und Privathaushalte 2016 Anteil an insgesamt Bevölkerung 1 insgesamt 4 064 000 100 x ledig 1 581 400 38,9 0,7 verheiratet 1 909 400

Mehr

- Anhang III. Leitfäden und Fragebögen

- Anhang III. Leitfäden und Fragebögen Agrarsoziale Gesellschaft e. V. Claudia Busch Erfolgsfaktoren eines positiven Existenzgründungsklimas für Frauen in ländlichen Räumen - Anhang III Leitfäden und Fragebögen Gefördert von 1 Anhang III II.

Mehr

Bevölkerungsumfrage & Unternehmensbefragung im Kreis Steinfurt zum Flughafen Münster-Osnabrück. Ergebnisvorstellung. Steinfurt, 9.

Bevölkerungsumfrage & Unternehmensbefragung im Kreis Steinfurt zum Flughafen Münster-Osnabrück. Ergebnisvorstellung. Steinfurt, 9. Bevölkerungsumfrage & Unternehmensbefragung im Kreis Steinfurt zum Flughafen Münster-Osnabrück Ergebnisvorstellung Steinfurt, 9. Juni 2015 2 Bürgerbefragung - Untersuchungsanlage Vorgabe: repräsentative,

Mehr

Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP

Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP KeyQUEST Befragung 20 Landwirte-Befragung November zum Handelsabkommen TTIP Im Auftrag von Grüne Bäuerinnen und Bauern Österreich Berichtsband Garsten, Dezember 20 Inhaltsverzeichnis Interpretation Eckdaten

Mehr

Wohnzufriedenheit und Lebensqualität in Salzburg

Wohnzufriedenheit und Lebensqualität in Salzburg Bennogasse 8//6 080 Wien Tel.: +43--8 33 Fax: +43--8 33 - E-Mail: office@sora.at www.sora.at Institute for Social Research and Consulting Ogris & Hofinger GmbH Presseunterlage: Wohnzufriedenheit und Lebensqualität

Mehr

Das Image des WDR in Nordrhein-Westfalen

Das Image des WDR in Nordrhein-Westfalen Das Image des WDR in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse der Repräsentativbefragung zur Dachmarke WDR (Dezember 2016) WDR Medienforschung, März 2017 Methode Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Bevölkerung

Mehr

Befragung zur Attraktivität der Stadt Wedel

Befragung zur Attraktivität der Stadt Wedel Befragung r Attraktivität der Stadt Wedel Bitte Personen 25+ befragen (im Zweifel fragen)! Guten Tag. Die FH Wedel führt in Zusammenarbeit mit dem Wedel Marketing und dem Bürgermeister eine Umfrage bezüglich

Mehr

Jahresübersicht Auswertungen und grafische Darstellung der Empfänger von Leistungen nach dem. Sozialgesetzbuch II (SGB II)

Jahresübersicht Auswertungen und grafische Darstellung der Empfänger von Leistungen nach dem. Sozialgesetzbuch II (SGB II) Jahresübersicht 2007 Auswertungen und grafische Darstellung der Empfänger von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) * Kapitel 3 laufende Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Wichtigkeit der Aufgabenbereiche der Landwirtschaft

Wichtigkeit der Aufgabenbereiche der Landwirtschaft gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Zürich, 8. November 2012 Univox Landwirtschaft 2012: Die Bevölkerung steht zur Schweizer Landwirtschaft Die Bevölkerung steht zur Schweizer Landwirtschaft.

Mehr

Haben Sie einen Plan?

Haben Sie einen Plan? Haben Sie einen Plan? Karriereplanung und berufliche Entwicklung Eine Studie von FlemmingFlemming im Auftrag der econnects GmbH 1 Über diese Studie Die Arbeitswelt verändert sich. Die Anforderungen an

Mehr

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Digitalisierung im Gesundheitswesen Digitalisierung im Gesundheitswesen Datenbasis: 507 Personen ab 18 Jahre in Baden- Württemberg, repräsentativ Erhebungszeitraum: 10. bis 23. August 2017 Statistische Fehlertoleranz: +/- 4 Prozentpunkte

Mehr

Repräsentativbefragung Hamburger Bevölkerung. Hamburg,

Repräsentativbefragung Hamburger Bevölkerung. Hamburg, Repräsentativbefragung Hamburger Bevölkerung Hamburg,.0.00 Untersuchungssteckbrief Erhebungsmethode Telefonische Befragung (CATI) Befragungsgebiet Hamburger Stadtgebiet Zielpersonen Stichprobengröße Bevölkerungsrepräsentativ

Mehr

Leben in Limburg a.d. Lahn

Leben in Limburg a.d. Lahn Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung Forschungsschwerpunkt Konditionen demokratischen Regierens Projekt Europa im Kontext Kurzbericht Leben in a.d. Lahn Dipl.-Soz. Markus Tausendpfund Universität

Mehr

meinungsraum.at Dezember Jänner Radio Wien Astrologie Studiennummer: MR_0309

meinungsraum.at Dezember Jänner Radio Wien Astrologie Studiennummer: MR_0309 meinungsraum.at Dezember 2016 - Jänner 2017 - Radio Wien Astrologie Studiennummer: MR_0309 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt

Mehr

BUNDESHEER FÜR ÖSTERREICH WICHTIG

BUNDESHEER FÜR ÖSTERREICH WICHTIG BUNDESHEER FÜR ÖSTERREICH WICHTIG Frage: Kommen wir nun zum Bundesheer. Wie ist Ihnen persönlich, dass Österreich über ein Bundesheer verfügt. Würden Sie sagen - Das Bundesheer ist für Österreich - sehr

Mehr

Bekanntheit / Sympathie Münchner Stadtminister ( Referenten )

Bekanntheit / Sympathie Münchner Stadtminister ( Referenten ) Bekanntheit / Sympathie Münchner Stadtminister ( Referenten ) Bevölkerungsrepräsentative Mehrthemenbefragung - September/ Oktober 2017 RIM Marktforschung GmbH Regionalinstitut für Mittelstandsmarktforschung

Mehr

Donau-Universität Krems. Die Universität für Weiterbildung. Das Untersuchungsdesign + Auswertung Dr. Edith Huber. Herzlich Willkommen!

Donau-Universität Krems. Die Universität für Weiterbildung. Das Untersuchungsdesign + Auswertung Dr. Edith Huber. Herzlich Willkommen! Donau-Universität Krems. Die Universität für Weiterbildung. Das Untersuchungsdesign + Auswertung Herzlich Willkommen! Prozess der Masterthese Idee Exposé Erstellung eines Untersuchungsdesigns Durchführung

Mehr

Das Bewusstsein der BürgerInnen der Stadt St. Pölten und des Bezirks Gänserndorf hinsichtlich Abfalltrennung

Das Bewusstsein der BürgerInnen der Stadt St. Pölten und des Bezirks Gänserndorf hinsichtlich Abfalltrennung VIENNA BRATISLAVA BRNO BUDAPEST Das Bewusstsein der BürgerInnen der Stadt St. Pölten und des Bezirks Gänserndorf hinsichtlich Abfalltrennung Studie - Ergebnisse einer telefonischen Umfrage aus dem Jahr

Mehr

Diskriminierungswahrnehmungg und -erfahrungen an der Universität

Diskriminierungswahrnehmungg und -erfahrungen an der Universität Diskriminierungswahrnehmungg und -erfahrungen an der Universität Studierende der Universität Bielefeld, 2014 Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Zick und MA Soz. Madlen Preuß fand in dem zurückliegenden

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdwörter

Umfrage zum Thema Fremdwörter Umfrage zum Thema Fremdwörter Datenbasis: 1.001 Personen ab 14 Jahre, bundesweit reräsentativ Erhebungszeitraum: 17. und 18. Februar 2014 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren

Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren Inhalt 1 : Methode 2 : Sind Sie für den Führerschein ab 17 / Begleitetes Fahren?

Mehr

Ergebnisauswertungen zu Die Slogans der Bundesländer

Ergebnisauswertungen zu Die Slogans der Bundesländer Ergebnisauswertungen zu Die Slogans der Bundesländer Empirische Erhebung der Universität Hohenheim Scannen Sie einfach diesen Barcode mit Ihrem Smartphone und Sie werden direkt auf unsere Homepage weitergeleitet.

Mehr

Einstieg in SPSS. Man kann auch für jede Ausprägung einer Variablen ein Wertelabel vergeben.

Einstieg in SPSS. Man kann auch für jede Ausprägung einer Variablen ein Wertelabel vergeben. Einstieg in SPSS In SPSS kann man für jede Variable ein Label vergeben, damit in einer Ausgabe nicht der Name der Variable (der kryptisch sein kann) erscheint, sondern ein beschreibendes Label. Der Punkt

Mehr

Leben in Selters (Taunus)

Leben in Selters (Taunus) Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung Forschungsschwerpunkt Konditionen demokratischen Regierens Projekt Europa im Kontext Kurzbericht Leben in (Taunus) Dipl.-Soz. Markus Tausendpfund Universität

Mehr

S P E C T R A K T U E L L EU UND ÖSTERREICH: EINE AMBIVALENTE BEZIEHUNG 7/01. \\spectradc\trend\pr-artik\aktuell01\07\deckbl-eu_frust.

S P E C T R A K T U E L L EU UND ÖSTERREICH: EINE AMBIVALENTE BEZIEHUNG 7/01. \\spectradc\trend\pr-artik\aktuell01\07\deckbl-eu_frust. S P E C T R A A EU UND ÖSTERREICH: EINE AMBIVALENTE BEZIEHUNG 7/01 K T U E L L \\spectradc\trend\pr-artik\aktuell01\07\deckbl-eu_frust.doc EU UND ÖSTERREICH: EINE AMBIVALENTE BEZIEHUNG Wir zählen bereits

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen STATISTISCHES LANDESAMT 2017 Mikrozensus Statistik nutzen Bevölkerung und Privathaushalte 2015 Bevölkerung 1 insgesamt 4 018 800 x 100 ledig 1 547 800 0,2 38,5 verheiratet 1 895 800-1,4 47,2 geschieden

Mehr

VON DER HAUSFRAU ZUR CHEFIN: TRAUM ODER REALITÄT?

VON DER HAUSFRAU ZUR CHEFIN: TRAUM ODER REALITÄT? VON DER HAUSFRAU ZUR CHEFIN: TRAUM ODER REALITÄT? /0 VON DER HAUSFRAU ZUR CHEFIN: TRAUM ODER REALITÄT? Das beharrliche Ringen der Frauen um eine bessere Etablierung in der Arbeitswelt trägt zunehmend Früchte.

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Büro für Coaching und Organisationsberatung

Büro für Coaching und Organisationsberatung Coaching-Umfrage Deutschland 12 Teilnehmer-Ergebnisbericht Befragungszeitraum 05. November 12 bis zum 31. Januar 13 Herausgegeben von und der International Coach Federation (ICF) Die Verteilung, Zitierung

Mehr

GfK-Studie: Die girocard im Handel Akzeptanz, Einstellung und Vertrautheit

GfK-Studie: Die girocard im Handel Akzeptanz, Einstellung und Vertrautheit www.girocard.eu Management Summary GfK-Studie: Die girocard im Handel Akzeptanz, Einstellung und Vertrautheit Management Summary September 2017 Seite 2/5 GfK-Studie: Die girocard im Handel Akzeptanz, Einstellung

Mehr

Omnibus-Befragung im Auftrag der FDP-Fraktion in Nordrhein-Westfalen ( KW 2016)

Omnibus-Befragung im Auftrag der FDP-Fraktion in Nordrhein-Westfalen ( KW 2016) Omnibus-Befragung im Auftrag der FDP-Fraktion in Nordrhein-Westfalen (16.-17. KW 2016) 1.097 Befragte Befragungszeitraum: 21.04.2016 28.04.2016 Zusammenfassung der Ergebnisse: - Die Mehrheit der Befragten

Mehr

Allgemeine Wahlstatistik für Bundestagswahlen

Allgemeine Wahlstatistik für Bundestagswahlen Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Allgemeine Wahlstatistik für Bundestagswahlen Monat Februar 2006 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen Bundesamt

Mehr

Gewichtung in der Umfragepraxis. Von Tobias Hentze

Gewichtung in der Umfragepraxis. Von Tobias Hentze Gewichtung in der Umfragepraxis Von Tobias Hentze Gliederung 1. Einführung 2. Gewichtungsarten 1. Designgewichtung 2. Non-Response-Gewichtung 3. Zellgewichtung 3. Fazit Gewichtung Definition: Ein Gewicht

Mehr

Allgemeiner Bericht. Mitarbeiterfocus Deutschland c/o forum! GmbH

Allgemeiner Bericht. Mitarbeiterfocus Deutschland c/o forum! GmbH 2016 Allgemeiner Bericht Mitarbeiterfocus Deutschland 2016 www.mitarbeiterfocus-deutschland.de c/o forum! GmbH www.forum-mainz.de Inhaltsverzeichnis Hintergrund Studienbeschreibung Emotionale Mitarbeiterbindung

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Ergebnisse der Online-Befragung

Ergebnisse der Online-Befragung Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Statistisches Amt Ergebnisse der Online-Befragung g Silvia Würmli Statistiken sind Zahlengebäude. Sollen sie gut sein, brauchen sie - wie gute Häuser -

Mehr

FGW-Umfrage zur Glaubwürdigkeit verschiedener Medien und von Nachrichtensendungen verschiedener Fernsehsender

FGW-Umfrage zur Glaubwürdigkeit verschiedener Medien und von Nachrichtensendungen verschiedener Fernsehsender FGW-Umfrage zur Glaubwürdigkeit verschiedener und von Nachrichtensendungen verschiedener Fernsehsender Ergebnisse aktuelle FGW-Umfrage Juni 2017 Großes Vertrauen in öffentlich-rechtlichen Rundfunk und

Mehr

Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich. telefonische Befragung im März 2009 n = 500

Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich. telefonische Befragung im März 2009 n = 500 Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich telefonische Befragung im März 2009 n = 500 1 Aktueller und zukünftiger Frage: Gibt es derzeit jemand im engeren Familienkreis mit einem regelmäßigen Betreuungs-

Mehr

Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren?

Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren? Seite Projektidee 6: Mobilitätserhebung empfohlenes Alter: ab 8. Schulstufe Arbeitsunterlagen: Kopiervorlagen F-P6 Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren Methodische

Mehr