Entspannter Umgang mit Stress

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entspannter Umgang mit Stress"

Transkript

1 Entspannter Umgang mit Stress Dr. Thorsten van Beeck-Stumpp Leiter Personalentwicklung / Ausbildung 14. März 2014 Inhalt 1. Bedeutung von Stress 2. Was ist Stress? Umgang mit Stress 2 1

2 Bedeutung von Stress für die Gesellschaft 3 Bedeutung von Stress für die Gesellschaft 4 2

3 Bedeutung von Stress für die Gesellschaft Bild online 13. Mai Bedeutung von Stress für den Einzelnen Für den Einzelnen Unzufriedenheit, Unglück Verlust des Arbeitsplatzes / Einkommen Isolation Krankheit, Berufsunfähigkeit Aggression, Frustration Suizid 6 3

4 Inhalt 1. Bedeutung von Stress 2. Was ist Stress? Umgang mit Stress 7 Was ist Stress? Stress ist ein biochemischer Prozess, der im Kopf stattfindet und im Körper Veränderungen hervorruft um die durch verschiedene Einflüsse erhöhten Ansprüche zu bewältigen. Dabei wird Stress aber nicht von jemand anderen oder durch eine bestimmte Situation hervorgerufen, sondern lediglich von der gestressten Person selbst. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Stress zur größten Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts erklärt. Fast jeder 2. Deutsche fühlt sich gestresst und unter Druck gesetzt. Bis zu 50 % aller Arbeitnehmer fühlen sich psychisch (fehl-) belastet, Dreiviertel der deutschen Studenten fühlen sich durch die Uni/FH gestresst. Stress ist eine normale körperliche Reaktion auf eine Herausforderung. Wir unterscheiden positiven Stress (Eustress) und negativen Stress (Distress) 8 4

5 Was ist Stress? Eustress (positiver Stress) ist guter und auch gewissermaßen heilsamer Stress, solcher Stress, der nicht krank macht und auch benötigt wird, um aktiv zu werden. Distress (negativer Stress) ist krankmachender Stress. Hier stören vielfältige Stressauslöser das Gleichgewicht und strapazieren oder überschreiten die Fähigkeit zur Bewältigung. Beim negativen Stress unterscheiden wir Überforderungs- und Unterforderungsstress Überforderungsstress Überschreitung der Fähigkeiten der Person Unterforderungsstress Unterschreitung der Fähigkeiten der Person 9 Was ist Stress? 10 5

6 Was ist Stress? Adrenalin = Stresshormon Cortisol aktiviert Stoffwechsel energetisiert 11 Was ist Stress? Körperliche Reaktionen Aktivierung der Durchblutung des Gehirns Erhöhte Muskelspannung, Reflexe Erhöhter Blutdruck, Herzschlag Schwitzen Hemmung der Verdauungstätigkeit, Energiespeicherung Kalte Hände und Füße kurzfristig erhöhte, langfristig verminderte, Schmerztoleranz Appetitlosigkeit Schlafstörungen Psychische Reaktionen Aggression, Gereiztheit Nervosität Angstgefühlt Lustlosigkeit, Unzufriedenheit Innere Leere Konzentrationsschwierigkeiten Tagträume Leistungsverlust Zittern 12 6

7 Inhalt 1. Bedeutung von Stress 2. Was ist Stress? Umgang mit Stress 13 Einzelne Stressoren steigen in Ihrer Ausprägung nachhaltig über das Maß, welches verarbeitet werden kann, hinaus oder mehrere Stressoren sind erhöht und können in Summe nicht mehr verarbeitet werden Die Stressphasen werden länger und seltener unterbrochen. Es fehlen Ruhephasen oder sie sind zu kurz. Ruhephasen wirken sich nicht mehr aus. 14 7

8 Stress kumuliert sich Vorstellung Stress kumuliert sich Realität Vorstellung 8

9 Das Transaktionale Stressmodell von Lazarus (1974) Distressauslöser (Beispiele) Objektive Schlafentzug Krankheit Hunger, Durst Lärm, Licht(entzug) Isolation Dichte, Enge Monotone Arbeit Andauernde Leistungsüber(unter)forderung Schlechte Lebens- und Arbeitsbedingungen Ständige Erreichbarkeit Mobbing Distressauslöser (Beispiele) Subjektive Negative Denkmuster Ungeduld Ängste Finanzielle Unsicherheit Jobverlust Konkurrenzdenken Zu hohe eigene Ansprüche Minderwertigkeitsgefühle Unerwartete Situationen Zeitdruck Orientierungslosigkeit Isolation Gefühl der Zerrissenheit.. 9

10

11 23 Situation: Es ist Donnerstag später Nachmittag. Sie liegen in den letzten Zügen, einen wichtigen Termin für den nächsten Tag (Mittag) vorzubereiten. Anschließend steht die Theaterpremiere Ihnen Tochter mit anschließendem Familienabendessen im Restaurant an. Da werden Sie angerufen: Am Freitag Morgen soll noch ein wichtiger Termin stattfinden, den Sie vorbereiten sollen

12 Inhalt 1. Bedeutung von Stress 2. Was ist Stress? Umgang mit Stress 25 Umgang mit Stress In der einen Hälfte des Lebens opfern wir unsere Gesundheit, um Geld zu verdienen. In der anderen Hälfte opfern wir Geld, um die Gesundheit wiederzuerlangen. (Voltaire, ) 12

13 Umgang mit Stress Coping In der Psychologie, insbesondere in der Verhaltenstherapie, wird unter Coping im engeren Sinne die Reaktion (oder Reaktionen) auf eine Bedrohung verstanden. Unter Coping im weiteren Sinne fasst man alle Handlungen auf, die darauf ausgerichtet sind, potentielle Bedrohung erst gar nicht entstehen zu lassen. Umgang mit Stress Gar nicht oder nur schwer zu beeinflussen Schwierig und langfristig zu beeinflussen Leichter zu beeinflussen 28 13

14 Umgang mit Stress individuelle Stressbewältigung Instrumentelles Stressmanagement Ziel: Stressoren minimieren oder ganz ausschalten reaktiv oder präventiv Beispiele:Sensibilisierung für Stressreaktions-Symptome (körperlich, psychisch) Informationen suchen Arbeitsaufgaben delegieren Zeitplanung / Zeitmanagement / Aufgabenstruktur Kompetenzaufbau / -entwicklung (Weiterbildung, Training) Unterstützung suchen Prioritäten setzen / definieren (Tätigkeiten, Rollen) Nein sagen 29 Umgang mit Stress individuelle Stressbewältigung Kognitives Stressmanagement Ziel: Stressverstärker ändern (Motive, Einstellungen, Bewertungen) Bewertung des Ist-Zustands und/oder des Soll-Zustands Beispiele:Leistungsansprüche hinterfragen Leistungsgrenzen akzeptieren Schwierigkeiten als Herausforderung sehen (statt Bedrohung) Mehr (innere) Distanz: Sich mit alltägliche Aufgaben nicht so persönlich identifizieren Blick auf das Wesentliche (80-20-Regel) Erfolge / Positives bewusst machen Weniger feste Vorstellungen und Erwartungen an andere haben Eigene Rolle reflektieren ( sich weniger wichtig nehmen ) 30 14

15 Umgang mit Stress individuelle Stressbewältigung Palliativ-regeneratives Stressmanagement Ziel: Regulierung der physiologischen und psychologischen Stressreaktionen kurzfristig (palliativ) und langfristig (regenerativ) Beispiele palliatives Stressmanagement Ablenkung Abreagieren (Sport) Entlastung suchen Kurzentspannung Sich etwas Gutes tun Beispiele regeneratives Stressmanagement Hobby nachgehen Sport treiben Soziale Netzwerken aufbauen/pflegen Regelmäßige Entspannung (Yoga, etc,) 31 Umgang mit Stress Situation: Stressmanagement Es ist Donnerstag später Nachmittag. Sie liegen in den letzten Zügen, einen wichtigen Termin für den nächsten Tag (Mittag) vorzubereiten. Anschließend steht die Theaterpremiere Ihnen Tochter mit anschließendem Familienabendessen im Restaurant an. Instrumentell Kognitiv Palliativ Regenerativ Da werden Sie angerufen: Am Freitag Morgen soll noch ein wichtiger Termin stattfinden, den Sie vorbereiten sollen

16 Umgang mit Stress Material 33 Umgang mit Stress Material 34 16

17 Viele Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Thorsten van Beeck-Stumpp Leiter Personalentwicklung / Ausbildung 14. März

Stress. Was ist Stress? Wie entsteht Stress? Wie bewältigt man Stress? Dipl.-Psych. Heike Stüttgen

Stress. Was ist Stress? Wie entsteht Stress? Wie bewältigt man Stress? Dipl.-Psych. Heike Stüttgen Stress Was ist Stress? Wie entsteht Stress? Wie bewältigt man Stress? Was ist Stress? Was ist Stress? Stress ist eine Alarmreaktion des Körpers Stress stellt Energien bereit Stress dient zur Vorbereitung

Mehr

Stressmanagement und Extremereignisse. Teil 1: Stressmanagement

Stressmanagement und Extremereignisse. Teil 1: Stressmanagement Stressmanagement und Extremereignisse Teil 1: Stressmanagement Agenda. Ú Vorstellungsrunde Ú Erwartungen Ú Einführung ins Thema Stressmanagement Ú Stress und seine Auswirkungen Ú Stressbewältigung Ú Erfahrungsaustausch

Mehr

Stress durch Zeit- und Qualifizierungsdruck

Stress durch Zeit- und Qualifizierungsdruck Stress durch Zeit- und Qualifizierungsdruck VORTRAG VON HOLGER SCHARUN, DIPL.-PSYCH. GESUNDHEIT PRÄVENTION VERHALTENSÄNDERUNG Fachtag für Erzieherinnen und Erzieher Gesunde Arbeitsbedingungen in der Kita,

Mehr

Entspannung «Zwischen bewusstem Nichtstun und gezieltem Auflockern»

Entspannung «Zwischen bewusstem Nichtstun und gezieltem Auflockern» Entspannung «Zwischen bewusstem Nichtstun und gezieltem Auflockern» Adrian Gilgen, M Sc Prävention und Gesundheitsförderung, Spezialist Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesund bleiben trotz hoher Arbeitsbelastung

Mehr

Stress bei der Arbeit / Stress in der Schule Marc Zeitler,Sebastian Scheikh,Stephan Huppertz

Stress bei der Arbeit / Stress in der Schule Marc Zeitler,Sebastian Scheikh,Stephan Huppertz Marc Zeitler,Sebastian Scheikh,Stephan Huppertz [10] Schlagzeilen [5] [3] [3] [4] 2 Inhalt Was ist Stress? Positiver & Negativer Stress Stress - Mindmap Auslöser von Stress Reaktionen auf Stress Folgen

Mehr

Die Führungskraft im Stress

Die Führungskraft im Stress Die Führungskraft im Stress Positiver Umgang im betrieblichen Alltag Ein Workshop mit Günter Diehl ca. 30% der Bevölkerung leiden unter Stress. 50-60% aller verlorenen Arbeitstage stehen mit Stressproblemen

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stress: Herausforderung oder Belastung? Dipl.-Psych. Jasmin Jendreyschak Die zwei Seiten der Stressmedaille Positiver Stress (Eustress): Stressoren,

Mehr

DAS STRESSPROFIL. Ist auch Ihre Gesundheit gefährdet?

DAS STRESSPROFIL. Ist auch Ihre Gesundheit gefährdet? DAS STRESSPROFIL Ist auch Ihre Gesundheit gefährdet? WAS IST STRESS? Stress ist die Bezeichnung für eine körperliche und psychische Reaktion auf eine erhöhte Beanspruchung. Stress beginnt bei jedem unterschiedlich,

Mehr

Wenn der Druck steigt. Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche

Wenn der Druck steigt. Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Agenda

Mehr

Stress und Stressmanagement

Stress und Stressmanagement Stress und Stressmanagement Stress Würze des Lebens? (Hans Seyle) oder Gefährliche Zivilisationsplage? Stress = Mobilmachung Aktivierung und stärkere Durchblutung es Gehirns Erhöhter Blutdruck, schnellerer

Mehr

M.Sc. Valentina Anderegg

M.Sc. Valentina Anderegg 1 Stressmanagement für Eltern 2 Stress als Ungleichgewicht Subjektiv eingeschätzte Bewältigungsmöglichkeiten der Person innere und äussere Anforderungen an die Person Prof. Dr. Guy Bodenmann 3 Arten von

Mehr

175'000'000. Stressmanagement eine Aufgabe (auch) der Gemeinden?! Treffer im Internet zum Suchbegriff Stress

175'000'000. Stressmanagement eine Aufgabe (auch) der Gemeinden?! Treffer im Internet zum Suchbegriff Stress Stressmanagement eine Aufgabe (auch) der Gemeinden?! Gemeinsam für mehr Gesundheit Stressbewältigung bei Jugendlichen Kooperationsprojekt BEGES / voja Treffer im Internet zum Suchbegriff Stress 175'000'000

Mehr

Leben und Arbeit in Balance? Dipl.-Psych. Beate Schürmann, Leitung Tagesklinik Bipolare Störungen

Leben und Arbeit in Balance? Dipl.-Psych. Beate Schürmann, Leitung Tagesklinik Bipolare Störungen Leben und Arbeit in Balance? Dipl.-Psych. Beate Schürmann, Leitung Tagesklinik Bipolare Störungen Work-Life-Balance im Ungleichgewicht Privatleben Arbeit Was ist Stress? Was ist Stress? Stress wird dann

Mehr

Wissen reduziert Angst

Wissen reduziert Angst Wissen reduziert Angst Angst und Psychotrauma Angst als Stressreaktion von Selye und Lazarus Stressor Anforderung von Außen Persönliche Stressverstärker Biographie Einstellungen Vorstellungen Bewertung

Mehr

Vom Stress zum Burnout

Vom Stress zum Burnout Vom Stress zum Burnout oder wie werde ich ein guter Burnouter eine Anleitung zum Unglücklichsein Psychisch gesund im Job, 29. September 2016 Psychotherapeut 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT

Mehr

Stress (HaufeIndex: ) Zusammenfassung. 1 Stressauslöser und Stressfolgen (HaufeIndex: )

Stress (HaufeIndex: ) Zusammenfassung. 1 Stressauslöser und Stressfolgen (HaufeIndex: ) Stress (HaufeIndex: 672965) Zusammenfassung Begriff Zur Beschreibung psychischer Belastungen wird häufig der Begriff "Stress" gebraucht. Er wird unterschiedlich verwendet: Im Alltagssprachgebrauch meint

Mehr

Stressmanagement Tobina Brinker - 25.03.2003. Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 5.

Stressmanagement Tobina Brinker - 25.03.2003. Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 5. Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 5 Stress ist... Stressmanagement keine unausweichliche Begleiterscheinung des Erfolgs, sondern ein Zeichen von Überforderung und

Mehr

Kein Stress mit dem Stress. Kein Stress mit dem Stress Referent: Win Silvester M. A. Was ist Stress? -Was kann ich dagegen tun? über mich.

Kein Stress mit dem Stress. Kein Stress mit dem Stress Referent: Win Silvester M. A. Was ist Stress? -Was kann ich dagegen tun? über mich. Kein Stress mit dem Stress Referent: Win Silvester M. A. Kein Stress mit dem Stress Was ist Stress? -Was kann ich dagegen tun? "In der 1. Hälfte unseres Lebens opfern wir unsere Gesundheit um Geld zu verdienen,

Mehr

Hatha-Yoga Stressmanagement

Hatha-Yoga Stressmanagement Hatha-Yoga Stressmanagement Yogazentrum Claudia Zingraf Saarbrücken Hatha-Yoga Yoga ist kein Hokuspokus, sondern eine bewährte, jahrtausende alte Methode, die Körper, Geist und Seele in Einklang bringt.

Mehr

STRESSAUSLÖSER

STRESSAUSLÖSER 28.04.2015 STRESSAUSLÖSER Termine der blauen Gruppe: 28.04. 12.05. 26.05. 09.06. 23.06. 07.07. 14.06. (Abschlussveranstaltung für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer- Ort wird noch bekannt gegeben) eportfolio

Mehr

Was ist Stress. was ist Burnout?

Was ist Stress. was ist Burnout? Was ist Stress. was ist Burnout? Stress/Burnout - www.menntherapie.de 1 Inhalt 1. Was ist Stress? 2. Auswirkung von Stress 3. Was ist Burnout? 4. Ursachen von Burnout 5. Verlauf von Burnout Stress/Burnout

Mehr

UMGANG MIT DEINEM STRESS

UMGANG MIT DEINEM STRESS n UMGANG MIT DEINEM STRESS 2-tägiges Seminar mit Pascale Grimm Möchtest du besser mit deinem Stress im Alltag umgehen und auch Zeit für dich selbst haben, damit du deine Batterien wieder aufladen kannst?

Mehr

Clever mit Stress umgehen

Clever mit Stress umgehen Clever mit Stress umgehen Workshop Logopädie-/Legasthenie- und IHP-Treffen November 2014 Selina Züllig, Leiterin Forum BGM Aargau Annina Scherrer, Beraterin und Trainerin ifa Institut für Arbeitsmedizin

Mehr

Stress am Arbeitsplatz und seine Folgen

Stress am Arbeitsplatz und seine Folgen Stress am Arbeitsplatz und seine Folgen Seminar: Arbeit und Leben in stressigen Zeiten 29.06-01.07.2014 Mareike Richter und Hanna Wolf Inhalt 1. Stress am Arbeitsplatz Eine Einführung 2. Ursachen für Stress

Mehr

Stressmanagement Der Erfoglsfaktor für Ihr Unternehmen Borse Training & Coaching Wilhelmstr Wiesbaden

Stressmanagement Der Erfoglsfaktor für Ihr Unternehmen Borse Training & Coaching Wilhelmstr Wiesbaden Stressmanagement Der Erfoglsfaktor für Ihr Unternehmen Borse Training & Coaching Wilhelmstr. 16 65185 Wiesbaden 0611 880 45 91 www.borse-coaching.de Erfolgreiches Stressmanagement - das zahlt sich für

Mehr

Thementag Gesundheit. Was ist Stress? Wie kann ich meinen persönlichen Stress bewältigen?

Thementag Gesundheit. Was ist Stress? Wie kann ich meinen persönlichen Stress bewältigen? Thementag Gesundheit Der dritte Thementag des Adolf-Reichwein- Studienseminars Westerburg zum Thema Gesundheit fand am 27.11.2012 im Kurt Esser-Haus in Koblenz statt. Dort trafen sich LehramtsanwärterInnen

Mehr

ratgeber Stress lass nach Wenn Arbeit krank macht

ratgeber Stress lass nach Wenn Arbeit krank macht Überlange Arbeitszeiten, Termindruck und die Anerkennung vom Chef bleibt aus. So geht es vielen Beschäftigten, die arbeitsbedingtem Stress ausgesetzt sind. Wie man Stress erkennt und was jeder selbst gegen

Mehr

Stressmanagement Bauen Sie sich ein Haus, in dem Stress keine Chance hat!

Stressmanagement Bauen Sie sich ein Haus, in dem Stress keine Chance hat! Stressmanagement Bauen Sie sich ein Haus, in dem Stress keine Chance hat! Ihre Bausteine sind... 1. Erkennen was mich stresst, um gewappnet zu sein 2. Hinweise auf und Folgen von Stress, um Stress rechtzeitig

Mehr

Zu viel Druck? Prävention bei Kindern und Jugendlichen. Dr. Kristina Wulf, Dipl.-Psych. Praxis Adrian Wulf, Köln

Zu viel Druck? Prävention bei Kindern und Jugendlichen. Dr. Kristina Wulf, Dipl.-Psych. Praxis Adrian Wulf, Köln Zu viel Druck? Prävention bei Kindern und Jugendlichen Dr. Kristina Wulf, Dipl.-Psych. Praxis Adrian Wulf, Köln Ich habe das Training abgesagt, weil ich lernen musste. P., 12 Jahre, Gymnasium Aber in den

Mehr

Medizinische Stresstherapie bei Bluthochdruck

Medizinische Stresstherapie bei Bluthochdruck Medizinische Stresstherapie bei Bluthochdruck Dr. Johannes Koepchen Harenberg-Center Dortmund, 26.9.2007 Warum haben so viele Menschen (40-50% der Deutschen) einen erhöhten Blutdruck? Früher war medizinische

Mehr

Work-Life-Balance: Eine organisationspsychologische Betrachtung

Work-Life-Balance: Eine organisationspsychologische Betrachtung Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie Work-Life-Balance: Eine organisationspsychologische Betrachtung Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D. Fakultät WOW Institut für zukunftsfähige Organisationen

Mehr

Burnout und Depression keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch

Burnout und Depression keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch Burnout und Depression keine Modediagnose, sondern eine Krankheit auf dem Vormarsch Sibylle Schröder Nest Sammelstiftung, 28. November 2014 1 Themen Psychische Gesundheit eine erschöpfte Gesellschaft?

Mehr

Handout Erfolgsfaktor Selbstmanagement: Stress im Job meistern

Handout Erfolgsfaktor Selbstmanagement: Stress im Job meistern Handout Erfolgsfaktor Selbstmanagement: Stress im Job meistern Baumgärtler & Partner Dr. Dr. Marcel Baumgärtler Der Stressbegriff Stress = ursprünglich aus dem Lateinischen von stringere (zusammenziehen,

Mehr

Impulstag zu. Selbstmanagement und Gesundheit

Impulstag zu. Selbstmanagement und Gesundheit Impulstag zu Selbstmanagement und Gesundheit www.margitweingast.at September 2015 Inhalte Standortbestimmung: Individuelle Ressourcen und Belastungen Persönliche Lernerfahrungen: Erfolge und Pannen Tipps

Mehr

Burnout Prävention. Damit LehrerIn sein auch morgen noch Freude macht. Lembach, 8.April 2008

Burnout Prävention. Damit LehrerIn sein auch morgen noch Freude macht. Lembach, 8.April 2008 Burnout Prävention Damit LehrerIn sein auch morgen noch Freude macht Lembach, 8.April 2008 STRESS BIS BOURNOUT Belastung verschiedener Berufsgruppen Altenpfleger Apothekenhelferin Bürofachkräfte Fachschul-,

Mehr

IBO Initiative Burnout

IBO Initiative Burnout IBO Initiative Burnout IBO-Info-Treff www.burnout-ibo.de IBO Initiative Burnout Herzlich Willkommen zum IBO-Info-Treff in Calw Vortrag: Wenn Arbeit krank macht Burnout-Vortrag Dipl.-Psychologin Sigrun

Mehr

BURNOUTPROPHYLAXE DURCH GUTE STRESSBEWÄLTIGUNG UND ERHOLSAMEN SCHLAF

BURNOUTPROPHYLAXE DURCH GUTE STRESSBEWÄLTIGUNG UND ERHOLSAMEN SCHLAF BURNOUTPROPHYLAXE DURCH GUTE STRESSBEWÄLTIGUNG UND ERHOLSAMEN SCHLAF Serge Brand, PD Dr. phil. Zentrum für Affektive-, Stress- und Schlafstörungen (ZASS) 1 INHALT BURNOUT GUTER SCHLAF STRESS STRESSBEWÄLTIGUNG

Mehr

Reisevorbereitungen... 13

Reisevorbereitungen... 13 Inhalt Was will dieses Buch?... 9 Einführung..................................................... 11 Reisevorbereitungen.... 13 Stress bestimmt unser Leben Stress ist für das Überleben notwendig... 14

Mehr

Gesundheitscheck. Stoffwechsel. Bitte die entsprechenden Beschwerden / Gesundheitsstörungen ankreuzen. Wie stufst Du Dein Ernährungsverhalten ein?

Gesundheitscheck. Stoffwechsel. Bitte die entsprechenden Beschwerden / Gesundheitsstörungen ankreuzen. Wie stufst Du Dein Ernährungsverhalten ein? Stoffwechsel Bitte die entsprechenden Beschwerden / Gesundheitsstörungen ankreuzen Müdigkeit Anfälligkeit für Erkältungen Schlechte Wundheilung Reizbarkeit Schlechte Konzentration Haarausfall Abbrechen

Mehr

Stress- Management und mit körperorientierten nlp-techniken den Hormonen zuvorkommen

Stress- Management und mit körperorientierten nlp-techniken den Hormonen zuvorkommen Stress- Management Körper und Gehirn verstehen und mit körperorientierten nlp-techniken den Hormonen zuvorkommen men 1 Informationen zum Thema Stress Eustress und Distress Stress ist eine angeborene Reaktion,

Mehr

Stresserleben von Schülern, Eltern Lehrern, und Schulleitern

Stresserleben von Schülern, Eltern Lehrern, und Schulleitern Stresserleben von Schülern, Eltern Lehrern, und Schulleitern Das Nebennierenmark schüttet die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin aus. Die Bronchien erweitern sich, das Herz schlägt schneller, Pulsfrequenz

Mehr

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing.

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Definition der Begriffe nach DIN EN ISO 10075-1 Psychische Belastung Die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse,

Mehr

Äußere und innere Stressoren in der Arbeitswelt. 8. Fachtag Demenz Burnout - ein aktuelles Thema in der Alten- und Gesundheitshilfe

Äußere und innere Stressoren in der Arbeitswelt. 8. Fachtag Demenz Burnout - ein aktuelles Thema in der Alten- und Gesundheitshilfe Äußere und innere Stressoren in der Arbeitswelt 8. Fachtag Demenz Burnout - ein aktuelles Thema in der Alten- und Gesundheitshilfe Was ist unter Stress zu verstehen? Stress gilt als Ergebnis eines Ungleichgewichts

Mehr

Die Lebensqualität und die Alltagsbewältigung im Blick: Implikationen für Forschung und Praxis

Die Lebensqualität und die Alltagsbewältigung im Blick: Implikationen für Forschung und Praxis Die Lebensqualität und die Alltagsbewältigung im Blick: Implikationen für Forschung und Praxis Ulrike Ehlert Psychologisches Institut und Zentrum für Neurowissenschaften Universität Zürich Schlaglicht

Mehr

"Erziehung ist Beispiel und Liebe, sonst nichts." (Friedrich Fröbel)

Erziehung ist Beispiel und Liebe, sonst nichts. (Friedrich Fröbel) Adelheid Stieger, MBA Wir haben ja sooo viel Stress! 29. September 2011, 19:30 Uhr, WKOÖ Steyr Das Thema Stress ist Trend! Wichtig ist, etwas für die Gesundheit für Köper, Geist und Seele - zu tun. Wenn

Mehr

Burn-out Was kann ich tun?

Burn-out Was kann ich tun? Burn-out Was kann ich tun? Vortrag Burn-out 31.01.2012 Dr. phil. Franco Arnold 1 Vortrag Burn-out 31.01.2012 Dr. phil. Franco Arnold 2 Als das Volk schliesslich auch noch nach Fleisch als nach Manna verlangt

Mehr

Ein Stresskompetenz-Training für Ihre Mitarbeiter/innen

Ein Stresskompetenz-Training für Ihre Mitarbeiter/innen Ein Stresskompetenz-Training für Ihre Mitarbeiter/innen Warum Stresskompetenz? Die Arbeit bringt viele Anforderungen mit sich: Leistungs- und Zeitdruck, ein hohes Arbeitspensum, unerwartete Störungen,

Mehr

Gesunder Körper gesunder Geist aus Sicht der Ärztin in der Gendermedizin. Dr. med. Kerstin Schmit, MSc 8032 Zürich

Gesunder Körper gesunder Geist aus Sicht der Ärztin in der Gendermedizin. Dr. med. Kerstin Schmit, MSc 8032 Zürich Gesunder Körper gesunder Geist aus Sicht der Ärztin in der Gendermedizin di i Dr. med. Kerstin Schmit, MSc 8032 Zürich www.ganzheits-medizin.ch Übliche körperliche und Laboruntersuchungen zum Ausschluss

Mehr

Burnout - ein Thema für BAP-S?

Burnout - ein Thema für BAP-S? Burnout - ein Thema für BAP-S? Was ist Burnout und wie kann es entstehen? Was kann man (vorbeugend) dagegen tun? Welche Möglichkeiten habe ich als Ansprechperson? Anke Schumacher, Dipl. Psych., hauptamtl.

Mehr

Stress in der Pflegearbeit: anregend oder aufregend? Vom Umgang mit der eigenen Gesundheit in einem belastenden Beruf

Stress in der Pflegearbeit: anregend oder aufregend? Vom Umgang mit der eigenen Gesundheit in einem belastenden Beruf Stress in der Pflegearbeit: anregend oder aufregend? Vom Umgang mit der eigenen Gesundheit in einem belastenden Beruf demenz weiter denken Fachtagung am 14. November 2007 in Augsburg Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Wenn Stress krank macht. Vollversammlung der SBV 13. Januar 2016

Wenn Stress krank macht. Vollversammlung der SBV 13. Januar 2016 Wenn Stress krank macht Vollversammlung der SBV 13. Januar 2016 Was ist Stress? Kommt ursprünglich aus der Materialforschung Wurde 1950 erstmalig von Hans Selye auf Menschen übertragen Stress bezeichnet

Mehr

Marcus Eckert. Gesunder Umgang mit Stress und negativen Emotionen im Schulalltag. SIS - Stark im Stress.

Marcus Eckert. Gesunder Umgang mit Stress und negativen Emotionen im Schulalltag. SIS - Stark im Stress. Marcus Eckert Gesunder Umgang mit Stress und negativen Emotionen im Schulalltag SIS - Stark im Stress www.sis-lehrer.de Ihr Referent Marcus Eckert Vita: Jahrgang 1974, Lehrer GHR und Psychologe Promotion

Mehr

Salutogenese eine Theorie für Gesundheit im Alter?

Salutogenese eine Theorie für Gesundheit im Alter? Salutogenese eine Theorie für Gesundheit im Alter? Fachtag für Alter & Pflege 6. November 2014 in Wolpertshausen EH-Darmstadt 1 Theorie und Praxis für das Gesundbleiben Was heißt Salutogenese? Welches

Mehr

Stress entsteht im Kopf Die Schlüsselrolle von Denkmustern im Umgang mit Stress und Belastungen

Stress entsteht im Kopf Die Schlüsselrolle von Denkmustern im Umgang mit Stress und Belastungen Stress entsteht im Kopf Die Schlüsselrolle von Denkmustern im Umgang mit Stress und Belastungen Betriebliches Eingliederungsmanagement in Schleswig-Holstein 2016 Fachtag und Auszeichnung Büdelsdorf, 7.

Mehr

Gesundheitsförderung: Burnout Wie schütze ich mich vor dem Ausbrennen?

Gesundheitsförderung: Burnout Wie schütze ich mich vor dem Ausbrennen? Gesundheitsförderung: Burnout Wie schütze ich mich vor dem Ausbrennen? Der Arbeitsalltag fordert viel Engagement und Energie. Was passiert, wenn sich kein Ende mehr findet? Was, wenn die Arbeit zum einzigen

Mehr

Eigene Psychohygiene - Individuelles Stressmanagementwww.kunstsam.de/cartoon_stress.jpg&imgrefurl=http://www.kunstsam.de/stress_cartoon.

Eigene Psychohygiene - Individuelles Stressmanagementwww.kunstsam.de/cartoon_stress.jpg&imgrefurl=http://www.kunstsam.de/stress_cartoon. Eigene Psychohygiene - Individuelles Stressmanagementwww.kunstsam.de/cartoon_stress.jpg&imgrefurl=http://www.kunstsam.de/stress_cartoon.html&usg Über mich Miriam Lowig Dipl.- Rehabilitationspsychologin

Mehr

STRATEGIEN GEGEN BURNOUT

STRATEGIEN GEGEN BURNOUT STRATEGIEN GEGEN BURNOUT DEM ALLTAGSSTRESS WIRKSAM BEGEGNEN DURCH ACHTSAMEN UMGANG MIT SICH SELBST SEMINARREIHE RESILIENZ Stress Was ist Stress? Symptome Wie man Stress noch schlimmer machen kann Dauerstress

Mehr

Wege aus dem Burnout

Wege aus dem Burnout Wege aus dem Burnout Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Lalouschek Universitätsklinik für Neurologie The Tree Gesundheitszentrum 1130 Wien Interdisziplinäres Gesundheitszentrum Wien 13 Prävention, Begleitung, Behandlung

Mehr

Burnout Prophylaxe: Aufmerksamkeit für sich selbst - Eigene Ressourcen entdecken und nutzen

Burnout Prophylaxe: Aufmerksamkeit für sich selbst - Eigene Ressourcen entdecken und nutzen Burnout Prophylaxe: Aufmerksamkeit für sich selbst - Eigene Ressourcen entdecken und nutzen Kurz-Workshop im Rahmen des Gesundheitstages an der TU Darmstadt am 03. März 2010 Dr. Mada Mevissen Sozial- und

Mehr

Angst- und Stressbewältigung

Angst- und Stressbewältigung Angst- und Stressbewältigung Allgemeine Einleitung Erläuterungen zu den einzelnen Themen: Der Lehrgang umfasst 24 Hefte, die sich vier übergeordneten Themenfeldern zuordnen lassen. Orientierung, wissenschaftliche

Mehr

Stressmanagement: Selbstmanagementkompetenz im Unternehmen?

Stressmanagement: Selbstmanagementkompetenz im Unternehmen? Stressmanagement: Selbstmanagementkompetenz im Unternehmen? Dr. Beate Schulze Universität Zürich Leiterin Kernkompetenz Stressmanagement SGO-Themenabend Selbstmanagement-Kompetenz im Unternehmen Zürich,

Mehr

SBT. Stressbewältigungstraining. Ein Gruppentrainingsprogramm für Menschen mit psychischer Erkrankung Dr. Matthias Hammer

SBT. Stressbewältigungstraining. Ein Gruppentrainingsprogramm für Menschen mit psychischer Erkrankung Dr. Matthias Hammer SBT Stressbewältigungstraining Ein Gruppentrainingsprogramm für Menschen mit psychischer Erkrankung Dr. Matthias Hammer Hammer@rrss.de Zielgruppe Das SBT wurde für psychisch kranke Menschen entwickelt,

Mehr

Depression, Burnout. und stationäre ärztliche Versorgung von Erkrankten. Burnout I Depression Volkskrankheit Nr. 1? 1. Oktober 2014, Braunschweig

Depression, Burnout. und stationäre ärztliche Versorgung von Erkrankten. Burnout I Depression Volkskrankheit Nr. 1? 1. Oktober 2014, Braunschweig Burnout I Depression Volkskrankheit Nr. 1? 1. Oktober 2014, Braunschweig Depression, Burnout und stationäre ärztliche Versorgung von Erkrankten Privatdozent Dr. med. Alexander Diehl M.A. Arzt für Psychiatrie

Mehr

Gesundheits- und Belastungsprofil von Auszubildenden

Gesundheits- und Belastungsprofil von Auszubildenden Gesundheits- und Belastungsprofil von Auszubildenden Dr. Manfred Betz Institut für Gesundheitsförderung und -forschung am 1. März 2012 in Darmstadt Überblick Gesundheitsprofil von Auszubildenden Belastungen

Mehr

Arbeit - Burnout - Depression Was kann der Arbeitgeber tun?

Arbeit - Burnout - Depression Was kann der Arbeitgeber tun? Arbeit - Burnout - Depression Was kann der Arbeitgeber tun? Doris Straus Chefärztin Clinica Holistica Engiadina, Susch Aktionswoche gegen Depression 18. November 2009, Wolfsberg, Ermatingen Wie ansprechen?

Mehr

Das bin ich! Das bringt mich zum balancecoaching. Das will ich hier lernen, finden, für mich mitnehmen.

Das bin ich! Das bringt mich zum balancecoaching. Das will ich hier lernen, finden, für mich mitnehmen. balancecoaching 1 Das bin ich! Das bringt mich zum balancecoaching. Das will ich hier lernen, finden, für mich mitnehmen. 2 Das ist balancecoaching 3 Stressoren äußere 4 Was ist Stress? Überforderungszone

Mehr

Leistungsbewertung ohne Angst und Prüfungsstress?

Leistungsbewertung ohne Angst und Prüfungsstress? Leistungsbewertung ohne Angst und Prüfungsstress? Thomas Stern, IUS-AAU Klagenfurt-Wien Angst (vor Versagen) als Gesundheitsfaktor Angst = unspezifisches Gefühl von Bedrohung der körperlichen und psychischen

Mehr

Lebensqualität bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Wie können Sie Ihre Kompetenz zu Bewältigung steigern?

Lebensqualität bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Wie können Sie Ihre Kompetenz zu Bewältigung steigern? Lebensqualität bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Wie können Sie Ihre Kompetenz zu Bewältigung steigern? Dr.med Iris Veit Fachärztin für Allgemeinmedizin/ Psychotherapie Bahnhofstraße 204 44629

Mehr

Psychisch gesund trotz Krise

Psychisch gesund trotz Krise Psychisch gesund trotz Krise Krebsliga Aargau 26.4.2012 1 Dr. phil. hum. Alfred Künzler 2 Dr. phil. hum. Alfred Künzler 3 Dr. phil. hum. Alfred Künzler 1. Einleitung 2. Konzepte: Krise gesund Resilienz

Mehr

Forum 3: Stressmanagement

Forum 3: Stressmanagement Materialien und Ergebnisprotokoll aus dem Workshop Forum 3: Stressmanagement Mittwoch 17. November 2010; 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr Inhalte Was ist Stress? Typische Stressfaktoren im Call- Center Gesundheitliche

Mehr

STRESS UND STRESSMANAGEMENT

STRESS UND STRESSMANAGEMENT 14. April 2015 Gesundheit und Bildung STRESS UND STRESSMANAGEMENT Now I want you to relax completely 2 Zitatensammlung 3 Der moderne Mensch ist eine Biomasse mit Terminkalender. 4 Es gibt Wichtigeres im

Mehr

Kognitionstraining: Kognitive Umstrukturierung

Kognitionstraining: Kognitive Umstrukturierung Kognitionstraining: Kognitive Umstrukturierung Ziel: Der Teilnehmer lernt, für sich selbst stressvermindernde Gedanken zu entwickeln, die beruhigend und belastungsmindernd wirken sowie auf die Bewältigung

Mehr

Dr. Mstyslaw Suchowerskyi

Dr. Mstyslaw Suchowerskyi Dr. Mstyslaw Suchowerskyi Schmerzmediziner 92 Diese Mental-Suggestiv-Programme sollten so schnell wie möglich für jeden zugänglich sein! Wir leben in einer Zeit, in der Stress und Hektik die Hauptfaktoren

Mehr

Rückengesundheit. Universität der Bundeswehr Neubiberg, den Bernd Hübner B A D GmbH, Cluster München

Rückengesundheit.   Universität der Bundeswehr Neubiberg, den Bernd Hübner B A D GmbH, Cluster München Rückengesundheit Universität der Bundeswehr Neubiberg, den 19.10.2016 B A D GmbH, 11/2008 Bernd Hübner B A D GmbH, Cluster München www.bad-gmbh.de/ www.teamprevent.com Kennen Sie das Gefühl? Ursachen Nur

Mehr

(Arbeits)Leben ohne Stress, ohne BURNOUT

(Arbeits)Leben ohne Stress, ohne BURNOUT (Arbeits)Leben ohne Stress, ohne BURNOUT Dipl. Burnout Prophylaxetrainer Ing. Manfred Hager Themenübersicht Was verursacht Stress, Burnout im Unternehmen? Ist Gesundheit mehr als die Abwesenheit von Krankheit?

Mehr

3 Dinge, an denen du Stress bei deinem Hund erkennst

3 Dinge, an denen du Stress bei deinem Hund erkennst 3 Dinge, an denen du Stress bei deinem Hund erkennst Zu viel Stress belastet unsere Hunde und führt dazu, dass Verhaltensprobleme verstärkt auftreten. Vor allem Angst- und Aggressionsverhalten verschlimmern

Mehr

Workshop. Leistungsverdichtung und Stress in der Arbeitswelt

Workshop. Leistungsverdichtung und Stress in der Arbeitswelt Workshop Leistungsverdichtung und Stress in der Arbeitswelt Konferenz Gute Arbeit 18./19. Juni 2009 Bereich ver.di-bundesverwaltung, Berlin Gefährdungsfaktor "psychische Belastung" Definition: Die Gesamtheit

Mehr

Angebote zur. Betrieblichen Gesundheitsförderung. Katja Lorenz Stressmanagement-Trainerin

Angebote zur. Betrieblichen Gesundheitsförderung. Katja Lorenz Stressmanagement-Trainerin Angebote zur Betrieblichen Gesundheitsförderung Katja Lorenz Stressmanagement-Trainerin Warum Stressmanagement? Dass es gelegentlich turbulent zugeht, lässt sich nicht vermeiden. Erhöhte Stressbelastung

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Immer auf den letzten Drücker? Anfangen statt aufschieben Prokrastination - Begriffsbestimmung Das Verschieben von notwendigen, aber als unangenehm

Mehr

4f. Grundsätzliches Überblick über die Bereiche der Psychologie

4f. Grundsätzliches Überblick über die Bereiche der Psychologie 4f. Grundsätzliches Überblick über die Bereiche der Psychologie Die Gesundheitspsychologie ist eine relativ junge, international orientierte Teildisziplin der Psychologie, die sich seit den 1990er Jahren

Mehr

Titelformat zu bearbeiten

Titelformat zu bearbeiten Klicken Schnittstellen: Sie, um das Arbeitszeit und Gesundheit Klicken Dauer Sie, der um die Formate des Lage und Vorlagentextes täglichen und zu bearbeiten Zweite Arbeitszeit Ebene Dritte Ebene Arbeitsintensität

Mehr

Dr. in Eva Morawetz. BVA-Wien. Hauptstelle Josefstädterstraße 80, 1080 Wien

Dr. in Eva Morawetz. BVA-Wien. Hauptstelle Josefstädterstraße 80, 1080 Wien Dr. in Eva Morawetz BVA-Wien Hauptstelle Josefstädterstraße 80, 1080 Wien VOM BURN OUT ZUR BALANCE LehrerInnengesundheit HIB Saalfelden Mi, 30. März 2011 Dr. in Eva Morawetz Chefarzt-Stellvertreterin BVA

Mehr

Erschöpfung + Burnout - ICH NICHT!

Erschöpfung + Burnout - ICH NICHT! Kurs FB02 Erschöpfung + Burnout - ICH NICHT! Wie Sie Erschöpfung und Burnout wirksam begegnen. Psychische Erkrankungen dramatisch auf dem Vormarsch... Die rasanten Entwicklungen in allen Bereichen haben

Mehr

Psychotherapie der Depression

Psychotherapie der Depression Psychotherapie der Depression Dr. med. Benedikt Buse, Luzern Luzerner Bündnis gegen Depression, Vortrag 5.Mai 2009 Wertvolle Hypothesen zur Entstehung/Aufrechterhaltung der Depression (1) Wenige positive

Mehr

Entspannt durch den Schulalltag

Entspannt durch den Schulalltag Renate Ettl Praxis für Biofeedback und Entspannungstherapie Entspannt durch den Schulalltag Für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer Autogenes Training für die Schulzeit (8 Wochenkurs)

Mehr

Psychologische Auswirkungen von Unzufriedenheit mit dem Aussehen

Psychologische Auswirkungen von Unzufriedenheit mit dem Aussehen Psychologische Auswirkungen von Unzufriedenheit mit dem Aussehen Übersicht Warum Menschen sich unsicher fühlen können: Auswirkungen emotional - Gefühle kognitiv - Gedanken Verhaltensweisen 2 Psychologische

Mehr

Metakognitive Strategien zum Umgang mit Stress und Belastungen. Ringvorlesung BGM, 18. November 2015

Metakognitive Strategien zum Umgang mit Stress und Belastungen. Ringvorlesung BGM, 18. November 2015 Metakognitive Strategien zum Umgang mit Stress und Belastungen Ringvorlesung BGM, 18. November 2015 0.0 Umgang mit Stress & Belastungen: Welche Ansätze gibt es? Gesunde Lebensweise Entspannung & Erholung

Mehr

DEPRESSION. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark

DEPRESSION. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark DEPRESSION 1 DEPRESSION Was ist eine Depression? Wie entsteht eine Depression? Behandlungsmöglichkeiten 2 DEPRESSIVE EPISODE Mindestens 4 Symptome gleichzeitig, mindestens 2 Wochen, darunter mindestens

Mehr

1.1 Burnout als Makel Selbsttest Habe ich Burnout? 2

1.1 Burnout als Makel Selbsttest Habe ich Burnout? 2 Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Burnout als Makel 1 1.2 Selbsttest Habe ich Burnout? 2 2 Burnout Das Krankheitsbild 5 2.1 Geschichte 5 2.2 Die großen Drei des Burnout 6 Emotionale Erschöpfung 6 Depersonalisation

Mehr

Modelle zum Handlungslernen

Modelle zum Handlungslernen Modelle zum Handlungslernen Inhaltsübersicht 1. Ein kybernetische Modell der Handlung 2. Ein Modell der Handlungsregulation 3. Ein Modell der Wahrnehmung 4. Ein Modell des Lernens durch Handeln 5. Ein

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag Stress im Arbeitsalltag

Herzlich Willkommen zum Vortrag Stress im Arbeitsalltag Herzlich Willkommen zum Vortrag Stress im Arbeitsalltag Günther Grasse Master of Physiotherapy, Chiropraktiker, Heilpraktiker 01.04.2011 bu:st, München Stress ist eine normale, in der Evolution des Menschen

Mehr

Belastungen von Pflegenden in der Pflege von sogenannten hirntoten Patienten auf Intensivstationen

Belastungen von Pflegenden in der Pflege von sogenannten hirntoten Patienten auf Intensivstationen Belastungen von Pflegenden in der Pflege von sogenannten hirntoten Patienten auf Intensivstationen Literaturstudie Bachelorthesis 2011 Tatjana Roos Betreuung durch Prof. Dr. Andrea Schiff 1. Einleitung

Mehr

Wie erkennen Pflegefachpersonen, was Angehörige von onkologischen Patienten brauchen?

Wie erkennen Pflegefachpersonen, was Angehörige von onkologischen Patienten brauchen? Wie erkennen Pflegefachpersonen, was Angehörige von onkologischen Patienten brauchen? Onkologische Pflege Fortgeschrittene Praxis September 2010 Diana Zwahlen Psychoonkologischer Dienst, Inselspital Bern

Mehr

Angst und Atemnot in der Palliativpflege

Angst und Atemnot in der Palliativpflege Angst und Atemnot in der Palliativpflege Qualitätszirkel Pallium, Bühl, 16.03.2011, Psychoonkologin (DKG), Atemtherapeutin (AFA), Körperpsychotherapeutin Inhaltsverzeichnis Angst im palliativmedizinischen

Mehr

Telefongestütztes Problemlösetraining Eine verhaltenstherapeutische Intervention zur Entlastung pflegender Angehöriger von Schlaganfall-Betroffenen

Telefongestütztes Problemlösetraining Eine verhaltenstherapeutische Intervention zur Entlastung pflegender Angehöriger von Schlaganfall-Betroffenen Telefongestütztes Problemlösetraining Eine verhaltenstherapeutische Intervention zur Entlastung pflegender Angehöriger von Schlaganfall-Betroffenen Der überwiegende Teil der Pflegebedürftigen wird in Deutschland

Mehr

Ihre Referentinnen: Margot Kirste. Sonja Ullmann- Neuhold. Fachambulanz für Suchterkrankungen. Beratungsstelle für psychische Gesundheit

Ihre Referentinnen: Margot Kirste. Sonja Ullmann- Neuhold. Fachambulanz für Suchterkrankungen. Beratungsstelle für psychische Gesundheit Herzlich Willkommen Ihre Referentinnen: Margot Kirste Sonja Ullmann- Neuhold Fachambulanz für Suchterkrankungen Beratungsstelle für psychische Gesundheit Caritas-Zentrum Miesbach Franz-und-Johann-Wallach-

Mehr

Symposium beobachten statt bewerten... die heimliche Formel

Symposium beobachten statt bewerten... die heimliche Formel Symposium 2015 beobachten statt bewerten... die heimliche Formel Brigitte Riedmann Fachpsychologin Lehrerin für MBSR & MBCT ? Haben Sie eine ähnliche Situation erlebt Die Wellen des Lebens Wir können die

Mehr

Stressmanagement Anna Lena Mackenberg Christina Schmidt Frithjof Stöppler

Stressmanagement Anna Lena Mackenberg Christina Schmidt Frithjof Stöppler Stressmanagement Anna Lena Mackenberg Christina Schmidt Frithjof Stöppler Agenda / Struktur Das transaktionale Stresskonzept 1. 2. 3. Stressoren Stress Folgen präventiv korrektiv Ressourcen 4. nach Lazarus

Mehr

Arbeitsstress und Gesundheit: Stand der Forschung. Nico Dragano Institut für Medizinische Soziologie Universitätsklinikum Düsseldorf

Arbeitsstress und Gesundheit: Stand der Forschung. Nico Dragano Institut für Medizinische Soziologie Universitätsklinikum Düsseldorf Arbeitsstress und Gesundheit: Stand der Forschung Nico Dragano Institut für Medizinische Soziologie Universitätsklinikum Düsseldorf Agenda 1. Grundlagen Stress: Funktion, Folgen 2. Arbeit und Stress 3.

Mehr

Life Balance: Förderung der persönlichen Leistungsfähigkeit durch Erholung

Life Balance: Förderung der persönlichen Leistungsfähigkeit durch Erholung Life Balance: Förderung der persönlichen Leistungsfähigkeit durch Erholung Prof. Dr. Sabine Sonnentag Universität Konstanz Ausgangspunkt Modernes Leben stellt vielfältige Anforderungen an die Menschen

Mehr