1 Modulare Arithmetik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Modulare Arithmetik"

Transkript

1 $Id: modul.tex,v /04/12 12:24:19 hk Exp $ 1 Modulare Arithmetik 1.2 Euklidischer Algorithmus Am Ende der letzten Sitzung hatten wir den größten gemeinsamen Teiler zweier ganzer Zahlen a und b eingeführt, und auch bereits einige seiner Eigenschaften bewiesen. Im folgenden werden wir zum einen die Existenz des größten gemeinsamen Teilers einsehen, und zum anderen ein Verfahren zu seiner Berechnung angeben. Einen kleinen Sonderfall muss man dabei allerdings ausnehmen. Ist a = b = 0, so ist überhaupt jedes c Z ein gemeinsamer Teiler von a und b, und es kann keinen größten gemeinsamen Teiler geben. Ist genau eine der beiden Zahlen a, b Null, etwa a 0 und b = 0, so sind die gemeinsamen Teiler von a und b genau die Teiler von a, und es folgt ggt(a, b) = a. Hier gibt es also einen größten gemeinsamen Teiler, aber er ist uninteressant. Daher werden wir uns bei der Berechnung des größten gemeinsamen Teilers auf den Hauptfall a, b 0 beschränken. Der euklidische Algorithmus kann verwendet werden, um den größten gemeinsamen Teiler d = ggt(a, b) zweier ganzer Zahlen a, b Z zu ermitteln. Im Fall a = b ist b = ±a und dann ist ggt(a, b) = a. Wir können uns also auf den Fall a b beschränken, und durch eventuelles Vertauschen von a und b können wir weiter sogar a > b annehmen. Da Vorzeichen auf Teilbarkeit und damit auch auf den größten gemeinsamen Teiler keinen Einfluss haben, kann man sich sogar auf den Hauptfall a > b > 0 beschränken. Wir beginnen mit einem kleinen Beispiel und wollen den größten gemeinsamen Teiler von 91 und 113 berechnen. Wir stützen uns dabei auf Lemma 5.(d). Teilen wir die größere Zahl 113 mit Rest durch 91, so ist 113 = , also = 22 und das Lemma ergibt ggt(113, 91) = ggt(113 91, 91) = ggt(22, 91) = ggt(91, 22). Damit ist die Berechnung des größten gemeinsamen Teilers auf ein einfacheres Problem reduziert. Wir können so fortfahren und auch 91 mit Rest durch 22 teilen, also 91 = und somit ggt(91, 22) = ggt( , 22) = ggt(3, 22) = ggt(22, 3). An dieser Stelle sehen wir natürlich schon direkt das der größte gemeinsame Teiler 1 ist, der Systematik halber wollen wir aber noch einmal 22 mit Rest durch 3 teilen, also 22 = und erhalten diesmal ggt(22, 3) = ggt(22 7 3, 3) = ggt(1, 3) = 3, 2-1

2 also insgesamt ggt(113, 91) = 1. Zusammengefasst haben wir die folgende Rechnung durchgeführt: 113 = = ggt(113, 91) = ggt(91, 22) 91 = = ggt(91, 22) = ggt(22, 3) 22 = = ggt(22, 3) = ggt(3, 1) 3 = 1 3 insgesamt ggt(91, 113) = 1. Dieses Verfahren durch fortgesetzte Division mit Rest schließlich den größten gemeinsamen Teiler zu bestimmen, wird als der euklidische Algorithmus bezeichnet. Wir wollen ihn einmal auch allgemein beschreiben. Gegeben seien also zwei Zahlen a, b Z normiert auf a > b. Dann teilen wir die größere Zahl a mit Rest durch b, schreiben also a = bq 0 + r 0, 0 r 0 < b wobei q 0 Z den Quotienten und r 0 N den Rest bezeichnet. Ist r 0 = 0, also b a, so ist nach Lemma 5.(a) sofort ggt(a, b) = b, und wir sind bereits fertig. Andernfalls dividieren wir b mit Rest durch r 0, also b = r 0 q 1 + r 1, 0 r 1 < r 0. Ist nun r 1 = 0, so hören wir auf, andernfals dividieren wir r 0 mit Rest durch r 1 r 0 = r 1 q 2 + r 2, 0 r 2 < r 1, dann r 1 mit Rest durch r 2 und immer so weiter, bis irgendwann der Rest 0 auftaucht, sagen wir nach n + 2 Schritten r n 2 = r n 1 q n + r n, 0 r n+1 < r n 1, r n 1 = r n q n+1. Da der Rest in jedem Schritt echt kleiner wird, müssen wir irgendwann einmal an diese Stelle kommen. Der größte gemeinsame Teiler von a und b ist dann der letzte von Null verschiede Rest r n = ggt(a, b). Diese Aussage folgt wie im Beispiel durch fortgesetzte Anwendung von Lemma 5.(b). Man arbeitet sich von unten nach oben durch den euklidischen Algorithmus. In der Abbruchzeile hatten wir r n 1 = r n q n+1, und somit besagt Lemma 5.(a) auch ggt(r n, r n 1 ) = ggt(r n, r n q n+1 ) = r n. Angenommen wir wissen bereits r n = ggt(r i, r i 1 ) für ein 1 < i n, für i = n ist dies beispielsweise der Fall. Die (i + 1)-te Zeile des euklidischen Algorithmus ist dann r i 2 = r i 1 q i + r i 2-2

3 beziehungsweise r i = r i 2 r i 1 q i und Lemma 5.(b) ergibt r n = ggt(r i, r i 1 ) = ggt(r i 2 r i 1 q i, r i 1 ) = ggt(r i 2, r i 1 ) = ggt(r i 1, r i 2 ). Für wir also eine rückwärts laufende Induktion von i = n bis nach i = 1 durch, so ergibt sich mit i = 1 schließlich r n = ggt(r 1, r 0 ). Wenden wir jetzt noch zweimal Lemma 5.(b) an, so ist letztlich r n = ggt(r 1, r 0 ) = ggt(b r 0 q 1, r 0 ) = ggt(r 0, b) = ggt(a bq 0, b) = ggt(a, b). Damit ist bewiesen das der letzte von Null verschiedene Rest r n im euklidischen Algorithmus der größte gemeinsame Teiler von a und b ist, und insbesondere ist damit die Existenz von ggt(a, b) eingesehen. Wir wollen noch ein zweites Beispiel zum euklidischen Algorithmus rechnen und zwar ggt(91, 133). 133 = = = 7 6 = ggt(91, 133) = 7. Wir fassen nun die bisherigen Ergebnisse über den größten gemeinsamen Teiler in einem Satz zusammen. Bei der Gelegenheit können wir dem eukldischen Algorithmus noch eine zusätzliche Tatsache entnehmen, der größte gemeinsame Teiler läßt sich immer als eine ganzzahlige Kombination von a und b schreiben. Dies wird manchmal auch als die Wechselsummendarstellung des größten gemeinsamen Teilers bezeichnet. Satz 1.6 (Wechselsummendarstellung des größten gemeinsamen Teilers) Zu zwei ganzen Zahlen a, b Z, a, b 0, gibt es genau einen größten gemeinsamen Teiler d = ggt(a, b). Ferner existieren α, β Z mit d = αa + βb. Beweis: Die Eindeutigkeit von ggt(a, b) haben wir mit Lemma 4 gezeigt. Die Existenz des größten gemeinsamen Teilers ergab sich aus dem euklidischen Algorithmus a = bq 0 + r 0, 0 r 0 < b, b = r 0 q 1 + r 1, 0 r 1 < r 0, r 0 = r 1 q 2 + r 2, 0 r 2 < r 1,.. r n 2 = r n 1 q n + r n, 0 r n < r n 1, r n 1 = r n q n als d = ggt(a, b) = r n, wobei wir uns bereits stillschweigend auf den Fall a > b normiert haben. Es ist nur noch die Darstellung von d = r n als ganzzahlige Kombination 2-3

4 von a und b einzusehen, und hierzu werden wir induktiv die stärkere Aussage zeigen, dass es für alle 0 i n stets α i, β i Z mit r i = α i a + β i b gibt. Für i = 0 müssen wir dabei wegen r 0 = a q 0 b nur α 0 = 1, β 0 = q 0 setzen. Für i = 1 ist r 1 = b q 1 r 0 = b q 1 (α 0 a + β 0 b) = q 1 α 0 a + (1 q 1 β 0 )b, wir können also α 1 = q 1 α 0 und β 1 = 1 q 1 β 0 verwenden. Ist weiter 1 < i n und haben wir die verlangte Darstellung von r j für 0 j < i bereits gefunden, so ergibt sich auch r i = r i 2 q i r i 1 = α i 2 a+β i 2 b q i (α i 1 a+β i 1 b) = (α i 2 q i α i 1 )a+(β i 2 q i β i 1 )b, wir setzen also α i := α i 2 q i α i 1 und β i := β i 2 q i β i 1. Per Induktion haben wir dann r i = α i a + β i b für überhaupt alle 0 i n, und speziell für i = n ergibt sich d = r n = α n a + β n b. Das im Beweis verwendete Verfahren liefert uns auch eine Methode die Zahlen α, β auszurechnen, wir müssen nur die Rechnung im euklidischen Algorithmus verfolgen, und in jedem Schritt den aktuellen Rest r i als Kombination von a und b schreiben. Wir wollen dies einmal am Beispiel von ggt(91, 133) = 7 durchführen. 133 = , 42 = , 91 = , 7 = = 91 2 (133 91) = , und wir haben die Wechselsummendarstellung gefunden. Zum Abschluß wollen wir noch zwei kleine Folgerungen aus der Wechselsummendarstellung des größten gemeinsamen Teilers festhalten. Seien hierzu a, b Z gegeben. Wir nennen a und b teilerfremd wenn ggt(a, b) = 1 ist, und es ergibt sich die folgende Kennzeichung der Teilerfremdheit über die Wechselsummen: a und b sind teilerfremd Es gibt n, m Z mit na + mb = 1. In der Tat, gibt es n, m Z mit na + mb = 1, so gilt für jeden gemeinsamen Teiler c von a und b auch c na + mb = 1, also muss c = 1 oder c = 1 sein. Also haben a und b nur die beiden gemeinsamen Teiler ±1 und somit ist ggt(a, b) = 1. Nehmen wir umgekehrt ggt(a, b) = 1 an, so liefert uns die Wechselsummendarstellung des größten gemeinsamen Teilers Satz 6 auch n, m Z mit na + mb = ggt(a, b) = 1. Die zweite Folgerung aus der Wechselsummendarstellung ist etwas komplizierter. Nehmen an wir haben drei Zahlen a, b, c Z, sagen wir mit a, b 0. Dabei seien a und b teilerfremd und es gelte a c und b c. Wir behaupten das dann auch ab c gilt, also (a, b Z, c Z) : ggt(a, b) = 1 a c b c = ab c. 2-4

5 Da nämlich a und b teilerfremd sind gibt es n, m Z mit na + mb = 1. Wegen a c und b c gibt es weiter auch ganze Zahlen p, q Z mit c = pa = qb. Damit folgt c = 1 c = (na + mb) c = nac + mbc = nqab + mpab = (nq + mp) ab, und wir haben auch ab c wie behauptet. 1.3 Restklassen Nachdem uns nun der Teilbarkeitsbegriff zur Verfügung steht, können wir auch den Kongruenzbegriff modulo einer Zahl m einführen. Definition 1.7: Sei m N. Zwei ganze Zahlen heißen kongruent modulo m, wenn m a b gilt. In diesem Fall schreibt man a b mod m. In der Literatur findet man auch diverse alternative Schreibweise für die Kongruenz modulo m, zum Beispiel a b (m) oder a m b. Die Kongruenz von a und b modulo m bedeutet das sich a von b nur durch ein Vielfaches von m unterscheidet, denn m a b besagt die Existenz eines q Z mit a b = qm, und dies ist zu a = b + qm gleichwertig. Nun gilt Lemma 1.8: Sei m N. Dann ist die Relation Kongruenz modulo m eine Äquivalenzrelation auf Z. Der Beweis dieser Tatsache ist eine Übungsaufgabe. Wie Sie noch aus dem letzten Semester wissen, kann man bei gegebener Äquivalenzrelation die zueinander äquivalenten Elemente zu Äquivalenzklassen zusammenfassen. In Fall der Kongruenz modulo m als Äquivalenzrelation bezeichnet man diese Äquivalenzklassen als Restklassen oder Kongruenzklassen modulo m. Ist a Z, so schreiben wir [a], oder manchmal auch [a] m wenn wir die Zahl m hervorheben wollen, für die a enthaltende Restklasse, also konkret [a] = {b Z a b mod m} = {a + qm q Z}. Die Menge aller Kongruenzklassen modulo m wird mit dem Symbol Z m := {[a] m a Z} bezeichnet. Die Grundeigenschaften dieser Restklassen werden im folgenden Lemma beschrieben: Lemma 1.9: Für a, b Z und m N sind äquivalent: (a) Es ist a b mod m. 2-5

6 (b) Die Zahlen a und b liefern bei Division durch m denselben Rest. (c) Für die Restklassen modulo m gilt [a] = [b]. Beweis: Die Äquivalenz der Aussagen (a) und (c) ist klar, da die Restklassen ja definitionsgemäß die Äquivalenzklassen der Kongruenz modulo m sind. Es verbleibt auch die Äquivalenz von (a) und (b) einzusehen. (a)= (b). Da a modulo m zu b kongruent ist, existiert ein p Z mit a = b + pm. Dividiere nun b mit Rest durch m, d.h. schreibe b = qm + r mit q Z und dem Rest r Z mit 0 r < m. Dann ist auch a = b + pm = qm + r + pm = (p + q)m + r, d.h. r ist auch der Rest bei Division von a durch m. (b)= (a). Sei r der gemeinsame Rest bei Division von a und b durch m. Dann existieren p, q Z mit a = pm + r b = qm + r } = a b = pm + r qm r = (p q)m, und dies bedeutet m a b. Damit sind a und b kongruent modulo m. In anderen Worten entsprechen die Restklassen modulo m, d.h. die Äquivalenzklassen der Kongruenz modulo m, genau den möglichen Resten bei Division durch m, also den Zahlen 0, 1, 2,..., m 1. Folglich gibt es genau m Restklassen modulo m, nämlich [0], [1],..., [m 1]. Nehmen wir beispielsweise konkret m = 2, so sind die beiden Kongruenzklassen modulo 2 die Menge der geraden und die Menge der ungeraden Zahlen Operationen auf den Restklassen Wir wollen jetzt eine Addition und eine Multiplikation auf den Restklassen modulo einer Zahl m einführen. Dies geschieht indem zu zwei gegebenen Restklassen [a], [b] (a, b Z) Summe und Produkt einfach als die Restklassen von Summe und Produkt der beiden Zahlen a und b eingeführt werden. Wir müssen uns allerdings davon überzeugen, dass dies überhaupt eine sinnvolle Definition ist. Die Repräsentanten a, b unserer Restklassen sind ja bei weitem nicht eindeutig festgelegt, anstellen von a, b hätten wir auch irgendwelche anderen Repräsentanten a, b nehmen können, und kriegen dann in der Regel auch andere Summen und Produkte a + b und a b. Glücklicherweise ist dies nicht weiter tragisch, auch wenn die Zahlen a + b, a b verschieden von a + b beziehungsweise ab sind, so werden wir sehen, dass sie doch dieselben Restklassen modulo m definieren. Man spricht auch davon, dass unsere Definition der Summe und des Produktes von Restklassen wohldefiniert ist. 2-6

7 Lemma 1.10 (Addition und Multiplikation von Restklassen) Sei m N. Die Operationen und auf der Menge der Restklassen modulo m, definiert durch für a, b Z, sind wohldefiniert. [a] [b] := [a + b], [a] [b] := [a b] Beweis: Seien a, b, a, b Z mit [a] = [a ] und [b] = [b ]. Dann gelten a a mod m und b b mod m, und dies bedeutet m a a und m b b. Es folgen m (a a ) + (b b ) = (a + b) (a + b ) und m (a a )b + a (b b ) = ab a b + a b a b = ab a b, und dies bedeutet a + b a + b mod m und ab a b mod m. Damit ist tatsächlich [a + b] = [a + b ] und [ab] = [a b ]. Diese Operationen auf den Restklassen erlauben es uns in Zukunft einfach mit den Repräsentanten zu rechnen. Wir hatten bereits bemerkt das die verschiedenen Restklassen gerade den den möglichen Resten 0, 1, 2,..., m 1 entsprechen, wir können also neue Operationen auf den Zahlen 0, 1,..., m 1 folgendermassen definieren: a b = (a + b) mod m, a b = (ab) mod m. Man spricht dann oft auch einfach von Modulo-Rechnen. Wir wollen jetzt einige Beispiele besprechen. 1. Ist etwa m = 13, so sind 7 9 = 3 und 7 9 = Wir betrachten die Addition von vorzeichenlosen, 8-Bit langen Binärzahlen, zum Beispiel Binär = = 92, Dezimal = 348. Hier ist 348 = , die Addition der Binärzahlen erfolgt in diesem Beispiel also modulo 256 = 2 8. Dies ist tatsächlich immer so, das Rechnen mit 8-Bit Zahlen ist gerade das Rechnen modulo 2 8 = 256. Entsprechend bedeutet Rechnen mit 16-Bit Zahlen dann modulo 2 16 = 65536, und entsprechend für 32-Bit und 64-Bit Zahlen. 2-7

8 3. Auch das Rechnen modulo kleinerer Zweierpotenzen läßt sich leicht durchführen. Als ein Beispiel nehmen wir das Rechnen modulo 8 = 2 3. Eine 8-Bit Binärzahl a 7... a 0 ist gleich a 0 + 2a 1 + 4a a a 7, d.h. die hinteren Summanden zu a 3,..., a 7 sind alle durch 8 teilbar. Modulo 8 ist unsere Zahl also gleich 00000a 2 a 1 a 0. Die Restklasse modulo 8 ist also durch die hinteren drei Bits gegeben, und kann beispielsweise durch bitweises und mit = 7 berechnet werden, also r = n&7 in C. Entsprechendes gilt für höhere Zweierpotenzen und 16,32 und 64-Bit Zahlen. 4. Als ein weiteres Beispiel wollen wir die Ihnen schon aus der Schule bekannte Regel zur Teilbarkeit durch 3 diskutieren. Diese Regel besagt das eine natürliche Zahl genau dann durch Drei teilbar ist, wenn ihre Quersumme durch Drei teilbar ist. Ist n N im Dezimalsystem als n = a r a r 1... a 1 a 0 geschrieben, so ist explizit n = a a a r a r. Modulo 3 ist jetzt 10 1 mod 3, also [10] = [1]. Damit ist [n] = [ a a a r a r ] = [a 0 ] [10] [a 1 ] [10] 2 [a 2 ] [a r ] [10] r = [a 0 ] + [a 1 ] + [a 2 ] + + [a r ] = [a a r ], und a 0 + a a r ist gerade die Summe der Dezimalziffern von n, also die Quersumme von n, d.h. die Zahl n ist modulo 3 gleich ihrer Quersumme. Insbesondere ist n genau dann durch 3 teilbar wenn die Quersumme dies ist. Nehmen wir etwa konkret die Zahl n = mit Quersumme = 34, so sehen wir das bei Division durch 3 den Rest 1 hat da 34 1 mod 3 ist. Da auch 10 1 mod 9 gilt, ist n auch genau dann durch 9 teilbar wenn die Quersumme dies ist. Im Zahlenbeispiel hat n = bei Division durch 9 den Rest 7 da 34 7 mod 9 ist. 5. Mit der Überlegung des vorigen Beispiels läßt sich auch schnell eine Bedingung für die Teilbarkeit durch 11 herleiten. Modulo 11 ist 10 1 mod 11, also ist analog zur obigen Rechnung für eine Dezimalzahl n = a r... a 0 auch n a 0 a 1 + a 2 + ( 1) r a r mod 11. Auf der rechten Seite steht hier die sogenannte alternierende Quersumme, also die mit wechselnden Vorzeichen gebildete Quersumme. Zum Beispiel ist für n = die alternierende Quersumme = 2, also ist n nicht durch 11 teilbar und hat bei Division durch 11 den Rest 2. Als Teilbarkeitsregel durch 11 ergibt sich also, dass eine Zahl genau dann durch 11 teilbar ist wenn ihre alternierende Quersumme durch 11 teilbar ist. 2-8

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsleistungen

Inhaltsverzeichnis. Prüfungsleistungen Inhaltsverzeichnis 1 Modulare Arithmetik........................... 3 2 Gruppen.................................. 18 3 Ringe................................... 37 4 Körper...................................

Mehr

1 Modulare Arithmetik

1 Modulare Arithmetik $Id: modul.tex,v 1.11 2012/04/16 19:15:39 hk Exp $ $Id: gruppen.tex,v 1.11 2012/04/17 10:30:56 hk Exp $ 1 Modulare Arithmetik 1.3 Restklassen Wir waren gerade damit beschäftigt eine Beispiele zum Rechnen

Mehr

Lineare Algebra I 5. Tutorium Die Restklassenringe /n

Lineare Algebra I 5. Tutorium Die Restklassenringe /n Lineare Algebra I 5. Tutorium Die Restklassenringe /n Fachbereich Mathematik WS 2010/2011 Prof. Dr. Kollross 19. November 2010 Dr. Le Roux Dipl.-Math. Susanne Kürsten Aufgaben In diesem Tutrorium soll

Mehr

1 Zahlentheorie. 1.1 Kongruenzen

1 Zahlentheorie. 1.1 Kongruenzen 3 Zahlentheorie. Kongruenzen Der letzte Abschnitt zeigte, daß es sinnvoll ist, mit großen Zahlen möglichst einfach rechnen zu können. Oft kommt es nicht darauf, an eine Zahl im Detail zu kennen, sondern

Mehr

5 Grundlagen der Zahlentheorie

5 Grundlagen der Zahlentheorie 5 Grundlagen der Zahlentheorie 1 Primfaktorzerlegung Seienm, n N + := {k N k > 0} Man schreibt n n, gesprochen m teilt n oder m ist ein Teiler von n, wenn es eine positive natürliche Zahl k gibt mit mk

Mehr

4. ggt und kgv. Chr.Nelius: Zahlentheorie (SS 2007) 9

4. ggt und kgv. Chr.Nelius: Zahlentheorie (SS 2007) 9 Chr.Nelius: Zahlentheorie (SS 2007) 9 4. ggt und kgv (4.1) DEF: Eine ganze Zahl g heißt größter gemeinsamer Teiler (ggt) zweier ganzer Zahlen a und b, wenn gilt: GGT 0 ) g 0 GGT 1 ) g a und g b GGT 2 )

Mehr

1 Vorbereitung: Potenzen 2. 2 Einstieg und typische Probleme 3

1 Vorbereitung: Potenzen 2. 2 Einstieg und typische Probleme 3 Das vorliegende Skript beschäftigt sich mit dem Thema Rechnen mit Kongruenzen. Das Skript entsteht entlang einer Unterrichtsreihe in der Mathematischen Schülergesellschaft (MSG) im Jahr 2013. Die vorliegende

Mehr

Grundlagen der Arithmetik und Zahlentheorie

Grundlagen der Arithmetik und Zahlentheorie Grundlagen der Arithmetik und Zahlentheorie 1.0 Teilbarkeit In diesem Abschnitt werden wir einerseits die ganzen Zahlen an sich studieren und dabei besonders wichtige Zahlen, die Primzahlen, entsprechend

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 4 Das Lemma von Bezout Satz 1. (Lemma von Bézout) Jede Menge von ganzen Zahlen a 1,...,a n besitzt einen größten gemeinsamen Teiler

Mehr

Kanonische Primfaktorzerlegung

Kanonische Primfaktorzerlegung Mathematik I für Informatiker Zahlen p. 1 Kanonische Primfaktorzerlegung Jede natürliche Zahl n kann auf eindeutige Weise in der Form n = p α 1 1 pα 2 2... pα k k geschrieben werden, wobei k N 0, α i N

Mehr

10. Teilbarkeit in Ringen

10. Teilbarkeit in Ringen 70 Andreas Gathmann 10. Teilbarkeit in Ringen Ein wichtiges Konzept in Ringen, das ihr für den Fall des Ringes Z bereits aus der Schule kennt, ist das von Teilern also der Frage, wann und wie man ein Ringelement

Mehr

Tutorium: Diskrete Mathematik

Tutorium: Diskrete Mathematik Tutorium: Diskrete Mathematik Vorbereitung der Bonusklausur am 24.11.2016 (Teil 2) 23. November 2016 Steven Köhler mathe@stevenkoehler.de mathe.stevenkoehler.de 2 c 2016 Steven Köhler 23. November 2016

Mehr

1 Körper. Wir definieren nun, was wir unter einem Körper verstehen, und sehen dann, dass es noch andere, ganz kleine Körper gibt:

1 Körper. Wir definieren nun, was wir unter einem Körper verstehen, und sehen dann, dass es noch andere, ganz kleine Körper gibt: 1 Körper Sie kennen bereits 2 Beispiele von Zahlkörpern: (Q, +, ) (R, +, ) die rationalen Zahlen mit ihrer Addition und Multiplikation die reellen Zahlen mit ihrer Addition und Multiplikation Vielleicht

Mehr

Kapitel 2. Kapitel 2 Natürliche und ganze Zahlen

Kapitel 2. Kapitel 2 Natürliche und ganze Zahlen Natürliche und ganze Zahlen Inhalt 2.1 2.1 Teiler 12 12 60 60 2.2 2.2 Primzahlen 2, 2, 3, 3, 5, 5, 7, 7, 11, 11, 13, 13,...... 2.3 2.3 Zahldarstellungen 17 17 = (1 (10 0 0 1) 1) 2 2 2.4 2.4 Teilbarkeitsregeln

Mehr

6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen

6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen $Id: folgen.tex,v.7 200//29 :58:57 hk Exp hk $ 6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen 6. Folgenkonvergenz In der letzten Sitzung hatten wir den Begriff der Konvergenz einer reellen oder komplexen Folge gegen

Mehr

Zahlentheorie für den Landeswettbewerb für Anfängerinnen und Anfänger der Österreichischen Mathematik-Olympiade

Zahlentheorie für den Landeswettbewerb für Anfängerinnen und Anfänger der Österreichischen Mathematik-Olympiade Zahlentheorie für den Landeswettbewerb für Anfängerinnen und Anfänger der Österreichischen Mathematik-Olympiade Clemens Heuberger 22. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Dezimaldarstellung 1 2 Teilbarkeit

Mehr

2 Teilbarkeit in Z. (a) Aus a b folgt a b und a b und a b und a b. (b) Aus a b und b c folgt a c.

2 Teilbarkeit in Z. (a) Aus a b folgt a b und a b und a b und a b. (b) Aus a b und b c folgt a c. 2 Teilbarkeit in Z Bis auf weiteres stehen kleine Buchstaben für ganze Zahlen. Teilbarkeit. Sei a 0. Eine Zahl b heißt durch a teilbar, wenn es ein q gibt mit b = qa. Wir sagen dann auch: a teilt b (ist

Mehr

$Id: ring.tex,v /05/03 15:13:26 hk Exp $

$Id: ring.tex,v /05/03 15:13:26 hk Exp $ $Id: ring.tex,v 1.13 2012/05/03 15:13:26 hk Exp $ 3 Ringe 3.1 Der Ring Z m In der letzten Sitzung hatten wir die sogenannten Ringe eingeführt, dies waren Mengen A versehen mit einer Addition + und einer

Mehr

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September 2007

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September 2007 Vorlesung 4 Universität Münster 13. September 2007 Kartesische Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen. Definition Seien M und N zwei Mengen. Dann bezeichnen wir mit M N das (kartesische)

Mehr

Diskrete Mathematik. Sebastian Iwanowski FH Wedel. Kap. 4: Zahlentheorie

Diskrete Mathematik. Sebastian Iwanowski FH Wedel. Kap. 4: Zahlentheorie Prof. Dr. Sebastian Iwanowski DM4 Folie 1 Referenzen zum Nacharbeiten: Diskrete Mathematik Sebastian Iwanowski FH Wedel Kap. 4: Zahlentheorie Beutelspacher 5 Lang 7, Biggs 20, 22, 23 (jeweils teilweise,

Mehr

$Id: reihen.tex,v /06/12 10:59:50 hk Exp $ unendliche Summe. a 1 + a 2 + a 3 +.

$Id: reihen.tex,v /06/12 10:59:50 hk Exp $ unendliche Summe. a 1 + a 2 + a 3 +. Mathematik für Informatiker B, SS 202 Dienstag 2.6 $Id: reihen.tex,v.8 202/06/2 0:59:50 hk Exp $ 7 Reihen Eine Reihe ist eine unendliche Summe a + a 2 + a 3 +. Die Summanden a i können dabei reell oder

Mehr

Dezimaldarstellung ganzer Zahlen (Division mit Rest) 1 Division mit Rest in der Hochschule

Dezimaldarstellung ganzer Zahlen (Division mit Rest) 1 Division mit Rest in der Hochschule Berufsfeldbezogenes Fachseminar - Zahlentheorie Lisa Laudan Prof. Dr. Jürg Kramer Wintersemester 2014/2015 Dezimaldarstellung ganzer Zahlen (Division mit Rest) 1 Division mit Rest in der Hochschule 1.1

Mehr

Kapitel 1 Die natürlichen und die ganze Zahlen

Kapitel 1 Die natürlichen und die ganze Zahlen Kapitel 1 Die natürlichen und die ganze Zahlen Inhalt 1.1 1.1 Vollständige Induktion z.b. z.b. 1+ 1+ 2 + 3 +...... + n = n(n+1)/2 1.2 1.2 Die Die Peano-Axiome Ein Ein Axiomensystem für für die die natürlichen

Mehr

Bsp. Euklidischer Algorithmus

Bsp. Euklidischer Algorithmus Bsp. Euklidischer Algorithmus Bsp: Berechne ggt(93, 42) mittels EUKLID. 93 2 42 = 9 42 4 9 = 6 9 1 6 = 3 6 2 3 = 0 D.h. ggt(93, 42) = 3. Durch Rücksubstitution erhalten wir die Bézout-Koeffizienten x,

Mehr

1.Vortrag: Rechnen mit Restklassen/modulo einer Zahl

1.Vortrag: Rechnen mit Restklassen/modulo einer Zahl Westfälische Wilhelms-Universität Münster Mathematik Sommersemester 2017 Seminar: Verschlüsselungs- und Codierungstheorie Leitung: Thomas Timmermann 1.Vortrag: Rechnen mit Restklassen/modulo einer Zahl

Mehr

Äquivalenzrelation Restklassen Teilbarkeit in Z Kleiner Satz von Fermat Satz von Euler Eulersche ϕ-funktion

Äquivalenzrelation Restklassen Teilbarkeit in Z Kleiner Satz von Fermat Satz von Euler Eulersche ϕ-funktion Äquivalenzrelation Restklassen Teilbarkeit in Z Kleiner Satz von Fermat Satz von Euler Eulersche ϕ-funktion Äquivalenzrelation Nehmen wir die Menge A = {,,,,,,,,}, z.b. nummerierte Personen. Unter Berücksichtigung

Mehr

5 Kongruenzrechnung. Definition. Zwei Zahlen heißen kongruent modulo m, wenn sie bei der Division durch m den gleichen Rest lassen.

5 Kongruenzrechnung. Definition. Zwei Zahlen heißen kongruent modulo m, wenn sie bei der Division durch m den gleichen Rest lassen. 5 Kongruenzrechnung Sei m > 0 fest vorgegeben Nach wissen wir: Jede Zahl a läßt sich auf eindeutige Weise durch m mit Rest dividieren, dh: Es gibt genau ein Zahlenpaar q, r mit der Eigenschaft ( ) a =

Mehr

$Id: gruppen.tex,v /04/24 15:25:02 hk Exp $ $Id: ring.tex,v /04/24 15:35:17 hk Exp $

$Id: gruppen.tex,v /04/24 15:25:02 hk Exp $ $Id: ring.tex,v /04/24 15:35:17 hk Exp $ $Id: gruppen.tex,v 1.13 2012/04/24 15:25:02 hk Exp $ $Id: ring.tex,v 1.11 2012/04/24 15:35:17 hk Exp $ 2 Gruppen 2.3 Zyklische Gruppen Wir hatten am Ende der letzten Sitzung bewiesen, dass in einer endlichen

Mehr

$Id: gruppen.tex,v /04/19 12:20:27 hk Exp $

$Id: gruppen.tex,v /04/19 12:20:27 hk Exp $ $Id: gruppen.tex,v 1.12 2012/04/19 12:20:27 hk Exp $ 2 Gruppen 2.1 Isomorphe Gruppen In der letzten Sitzung hatten unter anderen den Begriff einer Gruppe eingeführt und auch schon einige Beispiele von

Mehr

31 Polynomringe Motivation Definition: Polynomringe

31 Polynomringe Motivation Definition: Polynomringe 31 Polynomringe 31.1 Motivation Polynome spielen eine wichtige Rolle in vielen Berechnungen, einerseits weil oftmals funktionale Zusammenhänge durch Polynome beschrieben werden, andererseits weil Polynome

Mehr

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen.

Vorlesung 4. Tilman Bauer. 13. September Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen. Vorlesung 4 Universität Münster 13. September 2007 1 Kartesische Wir befassen uns in dieser Vorlesung noch einmal mit Mengen. Seien M und N zwei Mengen. Dann bezeichnen wir mit M N das (kartesische) Produkt

Mehr

Kapitel 2. Ganze Zahlen. 2.1 Teilbarkeit

Kapitel 2. Ganze Zahlen. 2.1 Teilbarkeit Kapitel 2 Ganze Zahlen In diesem Kapitel setzen wir voraus, dass die Menge Z der ganzen Zahlen, ihre Ordnung und die Eigenschaften der Addition und Multiplikation ganzer Zahlen dem Leser vertraut sind.

Mehr

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16 Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16 21. Januar 2016 Definition 8.1 Eine Menge R zusammen mit zwei binären Operationen

Mehr

Interim. Kapitel Einige formale Definitionen

Interim. Kapitel Einige formale Definitionen Kapitel 1 Interim Da ich keine Infos über Titel und Nummerierungen anderer Kapitel dieser Vorlesung habe, nenne ich dies einfach mal Kapitel 1. 17.11.04 1.1 Einige formale Definitionen Wir rekapitulieren

Mehr

Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS Zahlentheorie. Vorlesung 3. Der euklidische Algorithmus

Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS Zahlentheorie. Vorlesung 3. Der euklidische Algorithmus Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2008 Zahlentheorie Vorlesung 3 Der euklidische Algorithmus Euklid (4. Jahrhundert v. C.) Definition 3.1. Seien zwei Elemente a, b (mit b 0) eines euklidischen Bereichs

Mehr

Die Ringe Z n. Invertierbare Elemente ( Einheiten ) für n > 0 wird auf Z n = {0, 1, 2,..., n 1} definiert: n : Z n Z n Z n : (a, b) (a b) mod n

Die Ringe Z n. Invertierbare Elemente ( Einheiten ) für n > 0 wird auf Z n = {0, 1, 2,..., n 1} definiert: n : Z n Z n Z n : (a, b) (a b) mod n Definitionen Die Ringe Z n für n > 0 wird auf Z n = {0, 1, 2,..., n 1} definiert: Beispiel n = 15 + n : Z n Z n Z n : (a, b) (a + b) mod n n : Z n Z n Z n : (a, b) (a b) mod n 9 + 15 11 = 5 9 15 11 = 9

Mehr

Lösungen der Aufgaben

Lösungen der Aufgaben Lösungen der Aufgaben Aufgabe 1.3.1 Es gibt 42 mögliche Verschlüsselungen. Aufgabe 2.3.4 Ergebnisse sind 0, 4 und 4 1 = 4. Aufgabe 2.3.6 Da in Z 9 10 = 1 ist, erhalten wir x = c 0 + + c m = c 0 + + c m.

Mehr

(1.18) Def.: Eine Abbildung f : M N heißt

(1.18) Def.: Eine Abbildung f : M N heißt Zurück zur Mengenlehre: Abbildungen zwischen Mengen (1.17) Def.: Es seien M, N Mengen. Eine Abbildung f : M N von M nach N ist eine Vorschrift, die jedem x M genau ein Element f(x) N zuordnet. a) M = N

Mehr

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/18

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/18 Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2017/18 9. November 2017 1/34 Beispiel 3.6 Wir können die rationalen Zahlen wie folgt konstruieren:

Mehr

$Id: folgen.tex,v /05/31 12:40:06 hk Exp $ an 1 2 n 1 ist gerade, 3a n 1 + 1, a n 1 ist ungerade.

$Id: folgen.tex,v /05/31 12:40:06 hk Exp $ an 1 2 n 1 ist gerade, 3a n 1 + 1, a n 1 ist ungerade. $Id: folgen.tex,v. 202/05/3 2:40:06 hk Exp $ 6 Folgen Am Ende der letzten Sitzung hatten wir Folgen in einer Menge X als Abbildungen a : N X definiert, die dann typischerweise in der Form (a n ) n N, also

Mehr

Kapitel 6: Das quadratische Reziprozitätsgesetz

Kapitel 6: Das quadratische Reziprozitätsgesetz Kapitel 6: Das quadratische Reziprozitätsgesetz Ziel dieses Kapitels: die Untersuchung der Lösbarkeit der Kongruenzgleichung X also die Frage, ob die ganze Zahl Z eine Quadratwurzel modulo P besitzt. Im

Mehr

7. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04

7. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 7. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 KATHRIN TOFALL Aufgabe 7. (Symmetrischer EEA). (9 Punkte) Ziel dieser Aufgabe ist es zu zeigen, was man gewinnt, wenn man bei der Division mit

Mehr

Chr.Nelius: Zahlentheorie (WS 2006/07) ggt und kgv

Chr.Nelius: Zahlentheorie (WS 2006/07) ggt und kgv ChrNelius: Zahlentheorie (WS 2006/07) 8 3 ggt und kgv Wir erinnern uns hoffentlich an die folgenden Definitionen des ggt s und des kgv s zweier ganzer Zahlen (31) DEF: Eine ganze Zahl g heißt größter gemeinsamer

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Die natürlichen Zahlen

Vorlesung Diskrete Strukturen Die natürlichen Zahlen Vorlesung Diskrete Strukturen Die natürlichen Zahlen Bernhard Ganter WS 2009/10 Alles ist Zahl? Wenn in der modernen Mathematik alles auf Mengen aufgebaut ist, woher kommen dann die Zahlen? Sind Zahlen

Mehr

Mathematisches Institut II Universität Karlsruhe Priv.-Doz. Dr. N. Grinberg

Mathematisches Institut II Universität Karlsruhe Priv.-Doz. Dr. N. Grinberg 1 Mathematisches Institut II 06.07.004 Universität Karlsruhe Priv.-Doz. Dr. N. Grinberg SS 05 Schnupperkurs: Ausgewählte Methoden zur Aufgabenlösung Vorlesung 5: Elementare Zahlentheorie: Teilbarkeit Primfaktorzerlegung

Mehr

Form der Äquivalenzklassen

Form der Äquivalenzklassen Form der Äquivalenzklassen Anmerkung: Es gilt a = a ± m = a ± 2m =... = a + km mod m für alle k Z. Wir schreiben auch {x Z x = a + mk, k Z} = a + mz. Es gibt m verschiedene Äquivalenzklassen modulo m:

Mehr

= k 0+k 0 ( ). Wir addieren (0 k) zu den Seiten der Gleichung ( ): 0 = k 0.

= k 0+k 0 ( ). Wir addieren (0 k) zu den Seiten der Gleichung ( ): 0 = k 0. Def 4 Eine Menge K mit zwei Abbildungen + : K K K und : K K K (heißen Addition und Multiplikation; wir werden a b bzw a+b statt (a,b), +(a,b) schreiben) ist ein kommutativer Ring, falls: (R1) (K, +) ist

Mehr

3. Der größte gemeinsame Teiler

3. Der größte gemeinsame Teiler Chr.Nelius: Zahlentheorie (SoSe 2016) 18 3. Der größte gemeinsame Teiler (3.1) DEF: a und b seien beliebige ganze Zahlen. a) Eine ganze Zahl t heißt gemeinsamer Teiler von a und b, wenn gilt t a und t

Mehr

Seminarvortrag aus Reiner Mathematik Existenz von Primitivwurzeln

Seminarvortrag aus Reiner Mathematik Existenz von Primitivwurzeln Seminarvortrag aus Reiner Mathematik Existenz von Primitivwurzeln Michael Kniely November 2009 1 Vorbemerkungen Definition. Sei n N +, ϕ(n) := {d [0, n 1] ggt (d, n) = 1}. Die Abbildung ϕ : N + N + heißt

Mehr

Vorlesung Mathematik 2 für Informatik

Vorlesung Mathematik 2 für Informatik Vorlesung Mathematik 2 für Informatik Inhalt: Modulare Arithmetik Lineare Algebra Vektoren und Matrizen Lineare Gleichungssysteme Vektorräume, lineare Abbildungen Orthogonalität Eigenwerte und Eigenvektoren

Mehr

Teilbarkeitslehre und Restklassenarithmetik

Teilbarkeitslehre und Restklassenarithmetik Vorlesung Teilbarkeitslehre und Restklassenarithmetik.1 Gruppentheorie WiewirinVorlesung2gesehenhaben,hatdieMengeZmitderAdditiongewisse Eigenschaften. Wir fassen nun bestimmte Eigenschaften zusammen und

Mehr

Elemente der Mathematik - Sommer 2017

Elemente der Mathematik - Sommer 2017 Elemente der Mathematik - Sommer 2017 Prof. Dr. Peter Koepke, Thomas Poguntke Lösung 1 Aufgabe 54 (4+2 Punkte). In der Vorlesung wurde die Multiplikation auf den ganzen Zahlen definiert durch (a, b) (a,

Mehr

Folien der 13. Vorlesungswoche

Folien der 13. Vorlesungswoche Folien der 13. Vorlesungswoche Determinantenformel für die inverse Matrix Definition. Für eine n n-matrix A heißt die zu A adjungierte Matrix. A ad = (α ik ) mit α ik = ( 1) i+k A ki Satz. Für jede n n-matrix

Mehr

Grundlagen der Mathematik

Grundlagen der Mathematik Universität Hamburg Winter 2016/17 Fachbereich Mathematik Janko Latschev Lösungsskizzen 8 Grundlagen der Mathematik Präsenzaufgaben (P13) Primfaktorzerlegungen Die Primfaktorzerlegungen lauten: a) 66 =

Mehr

Kongruenz ist Äquivalenzrelation

Kongruenz ist Äquivalenzrelation Kongruenz ist Äquivalenzrelation Lemma Kongruenz ist Äquivalenzrelation Die Kongruenz modulo n ist eine Äquivalenzrelation auf Z. D.h. für alle a, b, c Z gilt 1 Reflexivität: a a mod n 2 Symmetrie: a b

Mehr

$Id: integral.tex,v /05/05 14:57:29 hk Exp hk $ ln(1 + t) 2 = ln 2 ln 3 + ln 2 = ln

$Id: integral.tex,v /05/05 14:57:29 hk Exp hk $ ln(1 + t) 2 = ln 2 ln 3 + ln 2 = ln $Id: integral.tex,v.5 2009/05/05 4:57:29 hk Exp hk $ 2 Integralrechnung 2.3 Die Integrationsregeln Wir wollen noch eine letzte kleine Anmerkung zur Substitutionsregel machen. Der letzte Schritt bei der

Mehr

3.5 Ringe und Körper. Diese Eigenschaften kann man nun auch. 1. (R, +) ist eine kommutative Gruppe. 2. Es gilt das Assoziativgesetz bezüglich.

3.5 Ringe und Körper. Diese Eigenschaften kann man nun auch. 1. (R, +) ist eine kommutative Gruppe. 2. Es gilt das Assoziativgesetz bezüglich. 3.5 Ringe und Körper Gehen wir noch mal zu den ganzen Zahlen zurück. Wir wissen: (Z, + ist eine Gruppe, es gibt aber als Verknüpfung noch die Multiplikation, es gibt ein neutrales Element bezüglich, es

Mehr

1.2 Eigenschaften der ganzen Zahlen

1.2 Eigenschaften der ganzen Zahlen Lineare Algebra I WS 2015/16 c Rudolf Scharlau 13 1.2 Eigenschaften der ganzen Zahlen Dieser Abschnitt handelt von den gewöhlichen ganzen Zahlen Z und ihren Verknüpfungen plus und mal. Man kann die natürlichen

Mehr

Schleifeninvarianten. Dezimal zu Binär

Schleifeninvarianten. Dezimal zu Binär Schleifeninvarianten Mit vollstandiger Induktion lasst sich auch die Korrektheit von Algorithmen nachweisen. Will man die Werte verfolgen, die die Variablen beim Ablauf eines Algorithmus annehmen, dann

Mehr

1 Definition von Relation, Äquivalenzrelation und Äquivalenzklassen

1 Definition von Relation, Äquivalenzrelation und Äquivalenzklassen 1 Definition von Relation, Äquivalenzrelation und Äquivalenzklassen Einleitung 1 Wie der Name schon sagt sind Äquivalenzrelationen besondere Relationen. Deswegen erkläre ich hier ganz allgemein, was Relationen

Mehr

KAPITEL 13. Polynome. 1. Primfaktorzerlegung in den ganzen Zahlen. ,, p r

KAPITEL 13. Polynome. 1. Primfaktorzerlegung in den ganzen Zahlen. ,, p r KAPITEL 13 Polynome 1. Primfaktorzerlegung in den ganzen Zahlen DEFINITION 13.1 (Primzahl). Eine Zahl p ist genau dann eine Primzahl, wenn folgende beiden Bedingungen gelten: (1) Es gilt p > 1. (2) Für

Mehr

ggt mit Euklid Satz: Um ggt(k, l) mit dem Euklidischen Algorithmus zu berechnen, braucht man höchstens log Φ k < 3 2 log 2 k rekursive Aufrufe.

ggt mit Euklid Satz: Um ggt(k, l) mit dem Euklidischen Algorithmus zu berechnen, braucht man höchstens log Φ k < 3 2 log 2 k rekursive Aufrufe. ggt mit Euklid Satz: Um ggt(k, l) mit dem Euklidischen Algorithmus zu berechnen, braucht man höchstens log Φ k < 3 2 log 2 k rekursive Aufrufe. Das heißt, um den ggt von zwei 1000-Bit-Zahlen zu ermitteln,

Mehr

UE Zahlentheorie. Markus Fulmek

UE Zahlentheorie. Markus Fulmek UE Zahlentheorie (Modul: Elementare Algebra (EAL)) Markus Fulmek Sommersemester 2015 Aufgabe 1: Betrachte folgende Partition der Menge r9s t1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9u Ă N: r9s t1, 4, 7u 9Y t2, 5, 8u 9Y

Mehr

Studienmaterial Einführung in das Rechnen mit Resten

Studienmaterial Einführung in das Rechnen mit Resten Studienmaterial Einführung in das Rechnen mit Resten H.-G. Gräbe, Institut für Informatik, http://www.informatik.uni-leipzig.de/~graebe 12. April 2000 Die folgenden Ausführungen sind aus Arbeitsmaterialien

Mehr

5 Stellenwertsysteme. Berechne q :=, und setze r := a q b. = 2.25, also q = 2.25 = 2 und = 3. Im Beispiel ergibt sich a b

5 Stellenwertsysteme. Berechne q :=, und setze r := a q b. = 2.25, also q = 2.25 = 2 und = 3. Im Beispiel ergibt sich a b 5 Stellenwertsysteme In diesem kurzen Kapitel werden wir uns mit der übliche Darstellung natürlicher Zahlen dem Dezimalsystem beschäftigen. Grundlage ist die Division mit Rest, die wir zunächst auf die

Mehr

4 Kongruenz und Modulorechnung

4 Kongruenz und Modulorechnung 1 4 Kongruenz und Modulorechnung In unserer Zeitrechnung haben wir uns daran gewöhnt, nur mit endlich vielen Zahlen zu rechnen. Es ist gerade 3 Uhr und in 50 Stunden muss ich abreisen. Wie spät ist es

Mehr

3. Diskrete Mathematik

3. Diskrete Mathematik Diophantos von Alexandria um 250 Georg Cantor 1845-1918 Pythagoras um 570 v. Chr Pierre de Fermat 1607/8-1665 Seite 1 Inhalt der Vorlesung Teil 3: Diskrete Mathematik 3.1 Zahlentheorie: Abzählbarkeit,

Mehr

Euklidische Algorithmus, Restklassenringe (Z m,, )

Euklidische Algorithmus, Restklassenringe (Z m,, ) Euklidische Algorithmus, Restklassenringe (Z m,, ) Manfred Gruber http://www.cs.hm.edu/~gruber SS 2008, KW 14 Gröÿter gemeinsamer Teiler Denition 1. [Teiler] Eine Zahl m N ist Teiler von n Z, wenn der

Mehr

$Id: reell.tex,v /10/28 14:16:56 hk Exp hk $ Axiome genannt, bei den reellen Zahlen haben wir dann die

$Id: reell.tex,v /10/28 14:16:56 hk Exp hk $ Axiome genannt, bei den reellen Zahlen haben wir dann die $Id: reell.tex,v 1.14 2013/10/28 14:16:56 hk Exp hk $ 1 Die reellen Zahlen Wir wollen diese Vorlesung mit den reellen Zahlen beginnen, diese sind die normalen Zahlen und man kann sie sich etwa als alle

Mehr

Kapitel 3: Die Sätze von Euler, Fermat und Wilson. 8 Der Satz von Euler

Kapitel 3: Die Sätze von Euler, Fermat und Wilson. 8 Der Satz von Euler Kapitel 3: Die Sätze von Euler, Fermat und Wilson In diesem Kapitel wollen wir nun die eulersche -Funktion verwenden, um einen berühmten Satz von Euler zu formulieren, aus dem wir dann mehrere interessante

Mehr

U. Rausch, 2010 Ganze Zahlen 1

U. Rausch, 2010 Ganze Zahlen 1 U. Rausch, 2010 Ganze Zahlen 1 Ganze Zahlen 1 Einleitung Als ganze Zahlen bezeichnet man die natürlichen Zahlen 1, 2,, 4,..., die Null 0 und die negativen ganzen Zahlen 1, 2,, 4,... Wir verabreden die

Mehr

Diskrete Mathematik. Christina Kohl Georg Moser Oleksandra Panasiuk Christian Sternagel Vincent van Oostrom

Diskrete Mathematik. Christina Kohl Georg Moser Oleksandra Panasiuk Christian Sternagel Vincent van Oostrom Diskrete Mathematik Christina Kohl Georg Moser Oleksandra Panasiuk Christian Sternagel Vincent van Oostrom Institut für Informatik @ UIBK Sommersemester 2017 Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten

Mehr

Diskrete Strukturen 5.9 Permutationsgruppen 168/558 c Ernst W. Mayr

Diskrete Strukturen 5.9 Permutationsgruppen 168/558 c Ernst W. Mayr Bemerkung: Der folgende Abschnitt Boolesche Algebren ist (im WS 2010/11) nicht Teil des Prüfungsstoffs, soweit nicht Teile daraus in der Übung behandelt werden! Diskrete Strukturen 5.9 Permutationsgruppen

Mehr

5. Der größte gemeinsame Teiler

5. Der größte gemeinsame Teiler Chr.Nelius: Zahlentheorie (SoSe 2017) 22 5. Der größte gemeinsame Teiler (5.1) DEF: a und b seien beliebige ganze Zahlen. a) Eine ganze Zahl t heißt gemeinsamer Teiler von a und b, wenn gilt t a und t

Mehr

Da diese Zahlenmenge nicht unter Subtraktion abgeschlossen ist, erweitert man sie zur Menge der ganzen Zahlen

Da diese Zahlenmenge nicht unter Subtraktion abgeschlossen ist, erweitert man sie zur Menge der ganzen Zahlen Kapitel 2 Die reellen Zahlen Die reellen Zahlen werden zunächst und vorübergehend als Dezimalzahlen eingeführt. Die wichtigsten Eigenschaften werden aus dieser Darstellung hergeleitet, mit denen dann die

Mehr

3.5 Kryptographie - eine Anwendung der Kongruenzrechnung

3.5 Kryptographie - eine Anwendung der Kongruenzrechnung 1 3.5 Kryptographie - eine Anwendung der Kongruenzrechnung Das Wort Kryptographie leitet sich aus der griechischen Sprache ab, nämlich aus den beiden Worten κρυπτ oς(kryptos)=versteckt, geheim und γραϕɛιν(grafein)=schreiben.

Mehr

1.2 Modulare Arithmetik

1.2 Modulare Arithmetik Algebra I 8. April 2008 c Rudolf Scharlau, 2002 2008 11 1.2 Modulare Arithmetik Wir erinnern an die Notation für Teilbarkeit: m c für m, c Z heißt, dass ein q Z existiert mit qm = c. Definition 1.2.1 Sei

Mehr

$Id: korper.tex,v /05/10 12:25:27 hk Exp $

$Id: korper.tex,v /05/10 12:25:27 hk Exp $ $Id: korper.tex,v 1.17 2012/05/10 12:25:27 hk Exp $ 4 Körper In der letzten Sitzung hatten wir den Körperbegriff eingeführt und einige seiner elementaren Eigenschaften vorgeführt. Insbesondere hatten wir

Mehr

$Id: linabb.tex,v /01/09 13:27:34 hk Exp hk $

$Id: linabb.tex,v /01/09 13:27:34 hk Exp hk $ Mathematik für Ingenieure I, WS 8/9 Freitag 9. $Id: linabb.tex,v.3 9//9 3:7:34 hk Exp hk $ II. Lineare Algebra 9 Lineare Abbildungen 9. Lineare Abbildungen Der folgende Satz gibt uns eine einfachere Möglichkeit

Mehr

Prof. S. Krauter Dezimalbruchdarstellung rationaler Zahlen DezDarst.doc. Über die Darstellung von rationalen Zahlen als Dezimalbrüche.

Prof. S. Krauter Dezimalbruchdarstellung rationaler Zahlen DezDarst.doc. Über die Darstellung von rationalen Zahlen als Dezimalbrüche. 1 Prof. S. Krauter Dezimalbruchdarstellung rationaler Zahlen DezDarst.doc Über die Darstellung von rationalen Zahlen als Dezimalbrüche. Anmerkung: Die Beschränkung auf die Dezimaldarstellung ist unnötig.

Mehr

Über Polynome mit Arithmetik modulo m

Über Polynome mit Arithmetik modulo m Über Polynome mit Arithmetik modulo m Um den Fingerprinting-Satz über die Fingerabdrücke verschiedener Texte aus dem 37. Algorithmus der Woche ( http://www-i1.informatik.rwth-aachen.de/~algorithmus/algo37.php

Mehr

4 Kryptologie. Übersicht

4 Kryptologie. Übersicht 4 Kryptologie Übersicht 4.1 Der erweiterte euklidische Algorithmus................................ 38 4.2 Rechnen mit Restklassen modulo p................................... 39 4.3 Der kleine Satz von

Mehr

1 Der Ring der ganzen Zahlen

1 Der Ring der ganzen Zahlen 1 Der Ring der ganzen Zahlen Letztendlich wird die Addition und Multiplikation in endlichen Körpern auf die Addition und Multiplikation von ganzen Zahlen zurückgeführt. Deswegen müssen wir die an sich

Mehr

Lösungsmenge L I = {x R 3x + 5 = 9} = L II = {x R 3x = 4} = L III = { }

Lösungsmenge L I = {x R 3x + 5 = 9} = L II = {x R 3x = 4} = L III = { } Zur Einleitung: Lineare Gleichungssysteme Wir untersuchen zunächst mit Methoden, die Sie vermutlich aus der Schule kennen, explizit einige kleine lineare Gleichungssysteme. Das Gleichungssystem I wird

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

Definition 153 Sei n eine fest gewählte ganze Zahl 0. Für jedes l Z heißt die Menge

Definition 153 Sei n eine fest gewählte ganze Zahl 0. Für jedes l Z heißt die Menge 3.6 Restklassen in Polynomringen 3.6.1 Einführung und Definitionen Der Begriff der Restklasse stammt ursprünglich aus der Teilbarkeitslehre in Z; (Z = Z, +, ist ein kommutativer Ring). Definition 153 Sei

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Der chinesische Restsatz mit Anwendung

Der chinesische Restsatz mit Anwendung Der chinesische Restsatz mit Anwendung Nike Garath n.garath@gmx.de Martrikelnummer: 423072 Seminar: Verschlüsslungs- und Codierungstheorie Dozent: Dr. Thomas Timmermann Sommersemester 2017 Inhaltsverzeichnis

Mehr

6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen

6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen Mathematik für Physiker I, WS 200/20 Freitag 0.2 $Id: folgen.tex,v. 200/2/06 :2:5 hk Exp $ $Id: reihen.tex,v. 200/2/0 4:4:40 hk Exp hk $ 6 Reelle und komplexe Zahlenfolgen 6. Cauchyfolgen Wir kommen nun

Mehr

3 Topologische Gruppen

3 Topologische Gruppen $Id: topgr.tex,v 1.2 2010/05/26 19:47:48 hk Exp hk $ 3 Topologische Gruppen Als letztes Beispiel eines topologischen Raums hatten wir die Zariski-Topologie auf dem C n betrachtet, in der die abgeschlossenen

Mehr

Folien der 15. Vorlesungswoche

Folien der 15. Vorlesungswoche Folien der 15. Vorlesungswoche Mathematische Analyse von RSA I (1) Wir wählen zwei große Primzahlen p und q (p q) und setzen n = p q. Wir arbeiten von nun an in Z n und berücksichtigen, dass wie später

Mehr

a i x i, (1) Ein Teil der folgenden Betrachtungen gilt auch, wenn man den Körper durch einen Ring ersetzt.

a i x i, (1) Ein Teil der folgenden Betrachtungen gilt auch, wenn man den Körper durch einen Ring ersetzt. Polynome Definition 1. Ein Polynom f über einem Körper K mit der Unbestimmten x ist eine formale Summe f(x) = i 0 a i x i, (1) wobei nur endlich viele der Koeffizienten a i K von Null verschieden sind.

Mehr

8. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker II, SS 2004

8. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker II, SS 2004 8. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker II, SS 2004 MARTIN LOTZ &MICHAEL NÜSKEN Aufgabe 8.1 (Polynomdivision). (8 Punkte) Dividiere a mit Rest durch b für (i) a = x 7 5x 6 +3x 2 +1, b = x 2 +1in

Mehr

4 Reelle und komplexe Zahlenfolgen

4 Reelle und komplexe Zahlenfolgen $Id: folgen.tex,v 1.23 2013/12/02 12:07:25 hk Exp hk $ 4 Reelle und komplexe Zahlenfolgen 4.1 Folgenkonvergenz In der letzten Sitzung haben wir die Rechenregeln für Folgengrenzwerte hergeleitet. Dies sind

Mehr

3 Die g adische Darstellung natürlicher Zahlen

3 Die g adische Darstellung natürlicher Zahlen 3 Die g adische Darstellung natürlicher Zahlen Wir sind gewöhnt, natürliche Zahlen im Dezimalsystem darzustellen und mit diesen Darstellungen zu rechnen. Dazu führt man zehn Zeichen (Ziffern) ein, üblicherweise

Mehr

2. Teilbarkeit. Euklidischer Algorithmus

2. Teilbarkeit. Euklidischer Algorithmus O. Forster: Einführung in die Zahlentheorie 2. Teilbarkeit. Euklidischer Algorithmus 2.1. Wir benutzen die folgenden Bezeichnungen: Z = {0, ±1, ±2, ±3,...} Menge aller ganzen Zahlen N 0 = {0, 1, 2, 3,...}

Mehr

χ a : N + {0, 1, 1} {( a χ a (n) = χ a (n ). ψ(mn) < ψ(m)ψ(n).

χ a : N + {0, 1, 1} {( a χ a (n) = χ a (n ). ψ(mn) < ψ(m)ψ(n). September 007, Zahlentheorie 1 a) Formulieren Sie das quadratische Reziprozitätsgesetz einschließlich der Definitionen der Legendre- und Jacobi-Symbole. b) Für a Z \ {0} definieren wir durch χ a (n) =

Mehr

Grundlegendes der Mathematik

Grundlegendes der Mathematik Kapitel 2 Grundlegendes der Mathematik (Prof. Udo Hebisch) 2.1 Logik Unter einer Aussage versteht man in der Mathematik einen in einer natürlichen oder formalen Sprache formulierten Satz, für den eindeutig

Mehr

Zahlentheorie I. smo osm. Thomas Huber. Inhaltsverzeichnis. Aktualisiert: 1. August 2016 vers Teilbarkeit 2.

Zahlentheorie I. smo osm. Thomas Huber. Inhaltsverzeichnis. Aktualisiert: 1. August 2016 vers Teilbarkeit 2. Schweizer Mathematik-Olympiade smo osm Zahlentheorie I Thomas Huber Aktualisiert: 1. August 2016 vers. 1.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Teilbarkeit 2 2 ggt und kgv 3 3 Abschätzungen 6 1 Teilbarkeit Im Folgenden

Mehr