FACHLICHE ANLEITUNG. Recycling-Baustoffverordnung: Registrierungs- und Aufzeichnungspflichten BESITZERIN: ERSTELL-DATUM: VERSION: V1.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FACHLICHE ANLEITUNG. Recycling-Baustoffverordnung: Registrierungs- und Aufzeichnungspflichten BESITZERIN: ERSTELL-DATUM: VERSION: V1."

Transkript

1 FACHLICHE ANLEITUNG Recycling-Baustoffverordnung: Registrierungs- und Aufzeichnungspflichten BESITZERIN: ERSTELL-DATUM: VERSION: V1.0 ABTEILUNG V/2, BMLFUW 2015 ZAReg/eBilanzen Seite 1 von 13

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung Anleitung für Hersteller von Recycling-Baustoffen und Asphaltmischgut Anleitung für Hersteller von Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse U-A Registrierung als Hersteller von Recycling-Baustoff-Produkten Registrierung von Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen Registrierung von Lagern für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U- A Aufzeichnungen Herstellung von Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse U-A Übergaben von Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse U-A Lagerstand für relevante Lager für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A Jahresabfallbilanz Anleitung für Hersteller von sonstigen Recycling-Baustoffen Registrierung von Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen Registrierung von Lagern für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe Aufzeichnungen Herstellung von sonstigen Recycling-Baustoffen Lagerstand für relevante Lager für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe Jahresabfallbilanz Anleitung für Hersteller von Asphaltmischgut Registrierung von Asphaltmischanlagen Aufzeichnungen Herstellung von Asphaltmischgut der Qualitätsklasse B-B Herstellung von Asphaltmischgut der Qualitätsklasse B-D Herstellung von Asphaltmischgut der Qualitätsklasse D Jahresabfallbilanz ZAReg/eBilanzen Seite 2 von 13

3 1 Einleitung Dieses Dokument richtet sich an Hersteller von Recycling-Baustoffen und von Asphaltmischgut. Es erläutert wie die Aufzeichnungen zu Art, Menge, Herkunft und Verbleib gemäß Anhang 5 Teil II der Recycling- Baustoffverordnung zu führen sind, bzw. welche Angaben in den EDM Stammdaten zu machen sind. Das Dokument bildet bisher bekannte Fälle exemplarisch ab und wird im Anlassfall aktualisiert ZAReg/eBilanzen Seite 3 von 13

4 2 Anleitung für Hersteller von Recycling-Baustoffen und Asphaltmischgut 2.1 Anleitung für Hersteller von Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse U-A Als Hersteller von Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse U-A haben Sie im EDM die folgenden Pflichten: Registrierung als Hersteller von Recycling-Baustoff-Produkten Registrierung der Anlagen, in welchen Sie Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A herstellen Registrierung von Lagern für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A Aufzeichnungen führen nach Anhang 5 Teil II Kapitel 2 der Recycling-Baustoffverordnung Übermittlung der Zusammenfassung der Aufzeichnungen in der Jahresabfallbilanz Registrierung als Hersteller von Recycling-Baustoff-Produkten Gemäß 14 Abs. 2 Recycling-Baustoffverordnung haben Sie sich vor der erstmaligen Übergabe von Recycling-Baustoffen als Hersteller von Recycling-Baustoff-Produkten zu melden und eine verbindliche Erklärung im Sinne des 5 Abs. 4 AWG 2002 über die Einhaltung des Vermischungsverbotes gemäß 15 Abs. 2 AWG 2002 abzugeben. Um dies durchzuführen, wählen Sie in Ihren Stammdaten unter Registrierter unter dem Reiter Allgemein im Tätigkeitsprofil die Tätigkeit Sonstige Tätigkeit aus und geben den folgenden Text an: Hersteller von Recycling-Baustoff-Produkten; Es wird hiermit erklärt, dass dem Vermischungsverbot des 15 Absatz (2) AWG (BGBl. I Nr. 102/2002, idgf) vollinhaltlich entsprochen wird. Abbildung 1: Registrierung als Hersteller von Recycling-Baustoff-Produkten Registrierung von Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen Die Registrierung von Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen erfolgt gemäß 21 AWG Es gibt keine zusätzlich Bestimmungen in der Recycling-Baustoffverordnung bzgl. der Registrierung von Baurestmassen- Aufbereitungsanlagen im EDM Registrierung von Lagern für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A Gemäß Anhang 5 Teil I Z 8 haben Sie ein relevantes Lager für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A in den Stammdaten des EDM zu registrieren. Dieses Lager dient zur Dokumentation der Herstellung eines Recycling-Baustoffs der Qualitätsklasse U-A: Durch Einbuchung des Recycling-Baustoffs in dieses Lager in den Aufzeichnungen wird die Herstellung des Recycling-Baustoffs U-A deklariert (siehe Kapitel zum Führen der Aufzeichnungen). Je nachdem auf welchem Standort Sie Recycling-Baustoffe herstellen und ob Sie diese dauerhaft oder temporär auf diesem Standort herstellen, müssen Sie unterschiedliche Lager registrieren: 2015 ZAReg/eBilanzen Seite 4 von 13

5 Fall 1: Die Herstellung von U-A findet dauerhaft, längerfristig oder wiederkehrend auf einem Ihrer Standorte statt. Sie haben auf diesem Standort ein Lager mit dem Anlagentyp Lager für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A gemäß 14 Recycling-Baustoffverordnung zu registrieren. Dieses Lager haben Sie der Baurestmassen-Aufbereitungsanlage auf diesem Standort, in welcher Sie U-A herstellen, unterzuordnen. Betreiben Sie mehrere Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen auf diesem Standort, so haben Sie nur ein Lager mit diesem Anlagentyp zu registrieren; dieses ist dann allen Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen auf diesem Standort unterzuordnen. Eine genauere Anleitung, wie Sie Anlagen in ZAReg erfassen, finden Sie am EDM Portal: ZAReg 1_0 Anlagen an einem Standort erfassen_v_1_0_ Fall 2: Die Herstellung von U-A findet temporär auf einem Ihrer Standorte statt. In diesem Fall werden die Recycling-Baustoffe mit einer mobilen Anlage hergestellt. Sie haben einen Standort im ZAReg mit Ihrer Sitzadresse zu registrieren. Auf diesem Sitz-Standort ist ein Lager mit dem Anlagentyp Lager für in mobilen Anlagen außerhalb von dauerhaften Abfallbehandlungsstandorten hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A gemäß 14 Recycling-Baustoffverordnung zu registrieren. Betreiben Sie temporär mehrere mobile Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen, so genügt die Registrierung eines Lagers mit diesem Anlagentyp am Sitz-Standort. Fall 3: Die Herstellung von U-A findet dauerhaft, längerfristig oder wiederkehrend auf einem Standort eines anderen Sammlers oder Behandlers statt (keine Lohnarbeit, sondern Herstellung im eigenen Namen). Sie haben diesen Standort als einen Ihrer Standorte in den EDM Stammdaten zu registrieren. Eine Anleitung, wie Standorte in ZAReg zu registrieren sind, finden Sie am EDM Portal: ZAReg 1_0_Standort erfassen_v 1.0 vom Die Registrierung des Lagers auf diesem Standort erfolgt dann genauso wie in Fall 1. Fall 4: Die Herstellung von U-A findet temporär auf einem Standort eines anderen Sammlers oder Behandlers statt (keine Lohnarbeit, sondern Herstellung im eigenen Namen). In diesem Fall werden die Recycling-Baustoffe mit einer mobilen Anlage hergestellt. Sie haben einen Standort im ZAReg mit Ihrer Sitzadresse zu registrieren. Auf diesem Sitz-Standort ist ein Lager mit dem Anlagentyp Lager für in mobilen Anlagen außerhalb von dauerhaften Abfallbehandlungsstandorten hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A gemäß 14 Recycling-Baustoffverordnung zu registrieren. Betreiben Sie temporär mehrere mobile Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen, so genügt die Registrierung eines Lagers mit diesem Anlagentyp am Sitz-Standort. Hinweis: In den hier beschriebenen 4 Fällen handelt es sich jeweils nicht um Lohnarbeit, sondern um Herstellung von Recycling-Baustoffen im eigenen Namen Spezielle Aufzeichnungen gem. Recycling-Baustoffverordnung Laut Anhang 5 Teil II der Recycling-Baustoffverordnung haben Sie Folgendes in Ihren Aufzeichnungen zu dokumentieren: die Herstellung von Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse U-A Übergaben von Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse U-A den Lagerstand für relevante Lager für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A (Anhang 5 Teil I Z 8) Eine genaue Beschreibung wie diese Aufzeichnungen in der ebilanzen Schnittstelle umgesetzt sind, finden Sie in der Schnittstellenbeschreibung von Bilanzen (Schnittstellenversion 2.12). Die folgende Grafik gibt einen Überblick, wie die Herstellung und Übergabe von Recycling-Baustoffen zu dokumentieren ist. Eine genauere Beschreibung finden Sie in den nachfolgenden Unterkapiteln ZAReg/eBilanzen Seite 5 von 13

6 Abbildung 2: Aufzeichnung der Herstellung und Übergabe von Recycling-Baustoff-Produkten Herstellung von Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse U-A Die Herstellung von Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse U-A wird durch die Aufzeichnung einer innerbetrieblichen Abfallbewegung in ein relevantes Lager für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A dokumentiert. Die Aufzeichnung hat also nach Durchführung der Qualitätssicherung und Zuordnung des hergestellten Recycling-Baustoffs zur Qualitätsklasse U-A gemäß Anhang 1 Tabelle 2 Recycling- Baustoffverordnung zu erfolgen. Welches konkrete Lager als Verbleibsanlage anzugeben ist, ist abhängig davon ob die Herstellung von U-A dauerhaft, längerfristig oder wiederkehrend bzw. temporär stattfindet. In Kapitel ist beschrieben, welche Lager Sie in welchen Fall in den Stammdaten zu registrieren haben und dann auch in Ihren Aufzeichnungen anzugeben haben. Als Verbleibsverfahren der innerbetrieblichen Abfallbewegung ist Lagerung (R13) anzugeben Übergaben von Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse U-A Die Übergabe von Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse U-A ist mittels der Buchungsart Produktübergabe aufzuzeichnen. Als Herkunft ist das relevante Lager für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A anzugeben, als Herkunftsverfahren Lagerung (R13). Als Verbleib ist ausschließlich der Verbleibs-Personenkreis Übernehmer von Recycling-Baustoff-Produkten anzugeben. Weitere Angaben (Verbleibsverfahren, Name und Adresse des Übernehmers) müssen NICHT angegeben werden ZAReg/eBilanzen Seite 6 von 13

7 Als Abfallart ist in dieser Abfallbewegung der Recycling-Baustoff der Qualitätsklasse U-A, SN 31490, anzugeben Lagerstand für relevante Lager für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A Der Lagerstand des Lagers für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A ist zumindest monatlich aufzuzeichnen. Beim Lagerstand eines Lagers mit dem Anlagentyp Lager für in mobilen Anlagen außerhalb von dauerhaften Abfallbehandlungsstandorten hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A gemäß 14 Recycling-Baustoffverordnung ist zusätzlich der Aufstellungsort anzugeben, d.h. der Ort, an dem die Recycling-Baustoffe hergestellt wurden. Dieser Aufstellungsort ist zumindest mittels Bezirk anzugeben, es kann auch eine Postleitzahl verwendet werden Jahresabfallbilanz Die Zusammenfassung der Aufzeichnungen für die Jahresabfallbilanz erfolgt gemäß Anhang 2 Kapitel 7 der Abfallbilanzverordnung. 2.2 Anleitung für Hersteller von sonstigen Recycling-Baustoffen Als Hersteller von sonstigen Recycling-Baustoffen haben Sie im EDM die folgenden Pflichten: Registrierung der Anlagen, in welchen Sie sonstige Recycling-Baustoffe herstellen Registrierung von Lagern für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe Aufzeichnungen führen nach Anhang 5 Teil II Kapitel 2 der Recycling-Baustoffverordnung Übermittlung der Zusammenfassung der Aufzeichnungen in der Jahresabfallbilanz Registrierung von Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen Die Registrierung von Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen erfolgt gemäß 21 AWG. Es gibt keine zusätzlich Bestimmungen in der Recycling-Baustoffverordnung bzgl. der Registrierung von Baurestmassen- Aufbereitungsanlagen im EDM Registrierung von Lagern für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe Gemäß Anhang 5 Teil I Z 8 haben Sie ein relevantes Lager für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe in den Stammdaten des EDM zu registrieren. Dieses Lager dient zur Dokumentation der Herstellung eines sonstigen Recycling-Baustoffs: Durch Einbuchung von sonstigen Recycling-Baustoffen in dieses Lager in den Aufzeichnungen wird die Herstellung des Recycling-Baustoffs deklariert (siehe Kapitel zum Führen der Aufzeichnungen). Je nachdem auf welchem Standort Sie den Recycling-Baustoff herstellen und ob Sie diesen dauerhaft oder temporär auf diesem Standort herstellen, müssen Sie unterschiedliche Lager registrieren: Fall 1: Die Herstellung von sonstigen Recycling-Baustoffen findet dauerhaft, längerfristig oder wiederkehrend auf einem Ihrer Standorte statt. Sie haben auf diesem Standort eine Anlage mit dem Anlagentyp Lager für sonstige hergestellte Recycling- Baustoffe gemäß Recycling-Baustoffverordnung zu registrieren. Dieses Lager haben Sie der Baurestmassen-Aufbereitungsanlage auf diesem Standort, in welcher Sie sonstige Recycling-Baustoffe herstellen, unterzuordnen. Betreiben Sie mehrere Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen auf diesem Standort, so haben Sie nur ein Lager mit diesem Anlagentyp zu registrieren; dieses ist dann allen Baurestmassen- Aufbereitungsanlagen auf diesem Standort unterzuordnen. Eine genauere Anleitung, wie Sie Anlagen in ZAReg erfassen, finden Sie am EDM Portal: ZAReg 1_0 Anlagen an einem Standort erfassen_v_1_0_ Fall 2: Die Herstellung von sonstigen Recycling-Baustoffen findet temporär auf einem Ihrer Standorte statt ZAReg/eBilanzen Seite 7 von 13

8 In diesem Fall werden die Recycling-Baustoffe mit einer mobilen Anlage hergestellt. Sie haben einen Standort im ZAReg mit Ihrer Sitzadresse zu registrieren. Auf diesem Sitz-Standort ist ein Lager mit dem Anlagentyp Lager für in mobilen Anlagen außerhalb von dauerhaften Abfallbehandlungsstandorten hergestellte sonstige Recycling-Baustoffe gemäß Recycling-Baustoffverordnung zu registrieren. Betreiben Sie temporär mehrere mobile Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen, so genügt die Registrierung eines Lagers mit diesem Anlagentyp am Sitz-Standort. Fall 3: Die Herstellung von sonstigen Recycling-Baustoffen findet dauerhaft, längerfristig oder wiederkehrend auf einem Standort eines anderen Sammlers oder Behandlers statt. Sie haben diesen Standort als einen Ihrer Standorte in den EDM Stammdaten zu registrieren. Eine Anleitung, wie Standorte in ZAReg zu registrieren sind, finden Sie am EDM Portal: ZAReg 1_0_Standort erfassen_v 1.0 vom Die Registrierung des Lagers auf diesem Standort erfolgt dann genauso wie in Fall 1. Fall 4: Die Herstellung von sonstigen Recycling-Baustoffen findet temporär auf einem Standort eines anderen Sammlers oder Behandlers statt. In diesem Fall werden die Recycling-Baustoffe mit einer mobilen Anlage hergestellt. Sie haben einen Standort im ZAReg mit Ihrer Sitzadresse zu registrieren. Auf diesem Sitz-Standort ist ein Lager mit dem Anlagentyp Lager für in mobilen Anlagen außerhalb von dauerhaften Abfallbehandlungsstandorten hergestellte sonstige Recycling-Baustoffe gemäß Recycling-Baustoffverordnung zu registrieren. Betreiben Sie temporär mehrere mobile Baurestmassen-Aufbereitungsanlagen, so genügt die Registrierung eines Lagers mit diesem Anlagentyp am Sitz-Standort. Hinweis: In den hier beschriebenen 4 Fällen handelt es sich jeweils nicht um Lohnarbeit, sondern um Herstellung von Recycling-Baustoffen im eigenen Namen Spezielle Aufzeichnungen gem. Recycling-Baustoffverordnung Laut Anhang 5 Teil II der Recycling-Baustoffverordnung haben Sie Folgendes in Ihren Aufzeichnungen zu dokumentieren: die Herstellung von sonstigen Recycling-Baustoffen den Lagerstand für relevante Lager für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe (Anhang 5 Teil I Z 8)bei Übernahmen von Stahlwerksschlacken oder von Abfällen, die Stahlwerksschlacken beinhalten, zusätzlich zu den Aufzeichnungsinhalten gemäß der Abfallbilanzverordnung der Abfallersterzeuger und der Entstehungsort Eine genaue Beschreibung, wie diese Aufzeichnungen in der ebilanzen Schnittstelle umgesetzt sind, finden Sie in der Schnittstellenbeschreibung von Bilanzen (Schnittstellenversion 2.12). Die folgende Grafik gibt einen Überblick, wie die Herstellung von Recycling-Baustoffen zu dokumentieren ist. Eine genauere Beschreibung finden Sie in den nachfolgenden Unterkapiteln ZAReg/eBilanzen Seite 8 von 13

9 Abbildung 3: Aufzeichnung der Herstellung von sonstigen Recycling-Baustoffen Herstellung von sonstigen Recycling-Baustoffen Die Herstellung von sonstigen Recycling-Baustoffen wird durch die Aufzeichnung einer innerbetrieblichen Abfallbewegung in ein relevantes Lager für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe dokumentiert. Die Aufzeichnung hat also nach Durchführung der Qualitätssicherung und Zuordnung des hergestellten Recycling- Baustoffs zu einer Qualitätsklasse gemäß Anhang 1 Tabelle 2 Recycling-Baustoffverordnung zu erfolgen. Welches konkrete Lager als Verbleibsanlage anzugeben ist, ist abhängig davon ob die Herstellung des Recycling-Baustoffs dauerhaft, längerfristig oder wiederkehrend bzw. temporär stattfindet. In Kapitel ist beschrieben, welches Lager Sie in welchen Fall in den Stammdaten zu registrieren haben und dann auch in Ihren Aufzeichnungen anzugeben haben. Als Verbleibsverfahren der innerbetrieblichen Abfallbewegung ist Lagerung (R13) anzugeben Lagerstand für relevante Lager für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe Der Lagerstand des Lagers für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe ist zumindest monatlich aufzuzeichnen. Beim Lagerstand eines Lagers mit dem Anlagentyp Lager für in mobilen Anlagen außerhalb von dauerhaften Abfallbehandlungsstandorten hergestellte sonstige Recycling-Baustoffe gemäß Recycling- Baustoffverordnung ist zusätzlich der Aufstellungsort anzugeben, d.h. der Ort, an dem die Recycling- Baustoffe hergestellt wurden. Dieser Aufstellungsort ist zumindest mittels Bezirk anzugeben, es kann auch eine Postleitzahl verwendet werden ZAReg/eBilanzen Seite 9 von 13

10 2.2.4 Jahresabfallbilanz Die Zusammenfassung der Aufzeichnungen für die Jahresabfallbilanz erfolgt gemäß Anhang 2 Kapitel 7 der Abfallbilanzverordnung. 2.3 Anleitung für Hersteller von Asphaltmischgut Asphaltmischgut wird aus Recycling-Baustoffen hergestellt. Je nach Recycling-Baustoff können die folgenden Qualitätsklassen von Asphaltmischgut hergestellt werden: Asphaltmischgut B-B Asphaltmischgut B-D Asphaltmischgut D Bei Asphaltmischgut der Qualitätsklassen B-D und D handelt es sich um Abfälle. Bei Asphaltmischgut der Qualitätsklasse B-B handelt es sich um ein Produkt. Asphaltmischgut ist kein Recycling-Baustoff Registrierung von Asphaltmischanlagen Für Abfallbehandlungsanlagen zur Herstellung von Asphaltmischgut der Qualitätsklassen B-D und D ist der neue Anlagentyp Asphaltmischanlage zu verwenden. Für Abfallbehandlungsanlagen zur Herstellung von Asphaltmischgut der Qualitätsklassen B-B, ist (wie bisher) der Anlagentyp Produktionsanlage in der Abfälle eingesetzt werden zu verwenden Aufzeichnungen Die Aufzeichnungen zu Asphaltmischgut sind gemäß den Bestimmungen der Abfallbilanzverordnung zu führen. Da es sich bei Asphaltmischgut nicht um einen Recycling-Baustoff handelt, sind insbesondere Buchungen von Asphaltmischgut in ein Lager für hergestellte Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A gemäß 14 oder in ein Lager für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe NICHT zulässig. Die folgenden Unterkapitel beschreiben die Herstellung der unterschiedlichen Qualitätsklassen von Asphaltmischgut ZAReg/eBilanzen Seite 10 von 13

11 Herstellung von Asphaltmischgut der Qualitätsklasse B-B Das Produkt Asphaltmischgut B-B kann ausschließlich aus Recycling-Baustoffen der Qualitätsklassen B-B und B-C hergestellt werden. Prinzipiell ist aber auch eine Herstellung aus höherwertigen Recycling- Baustoffen zulässig (U-A, U-B, U-E). Die Dokumentation der Herstellung der Recycling-Baustoffe der Qualitätsklassen B-B und B-C erfolgt, wie in Kapitel beschrieben durch Aufzeichnung einer Abfallbewegung in ein Lager für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe. Aus diesem Lager erfolgt eine innerbetriebliche Abfallbewegung 1 der Recycling- Baustoffe in die Asphaltmischanlage. Bei dieser muss es sich um eine Anlage mit dem Anlagentyp Produktionsanlage mit Abfalleinsatz handeln. Übergaben von Asphaltmischgut B-B aus dieser Anlage sind nicht mehr aufzuzeichnen, da in der Produktionsanlage das Abfallende eingetreten ist. Abbildung 4: Herstellung von Asphaltmischgut B-B 1 Sofern kein Abfallbesitzwechsel erfolgt ZAReg/eBilanzen Seite 11 von 13

12 Herstellung von Asphaltmischgut der Qualitätsklasse B-D Asphaltmischgut B-D wird aus Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse B-D hergestellt. Die Dokumentation der Herstellung des Recycling-Baustoffs der Qualitätsklasse B-D erfolgt, wie in Kapitel beschrieben durch Aufzeichnung einer Abfallbewegung in ein Lager für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe. Aus diesem Lager erfolgt eine innerbetriebliche Abfallbewegung 2 der Recycling-Baustoffe in die Asphaltmischanlage. Bei dieser muss es sich um eine Anlage mit dem (neuen) Anlagentyp Asphaltmischanlage handeln. Aus der Asphaltmischanlage kann eine innerbetriebliche Abfallbewegung, z.b. in ein Lager für nicht gefährliche Abfälle oder an den Ort des Einsatzes, oder eine Übergabe erfolgen. Abbildung 5: Herstellung von Asphaltmischgut B D 2 Sofern kein Abfallbesitzwechsel erfolgt ZAReg/eBilanzen Seite 12 von 13

13 Herstellung von Asphaltmischgut der Qualitätsklasse D Asphaltmischgut D wird aus Recycling-Baustoffen der Qualitätsklasse D hergestellt. Die Dokumentation der Herstellung des Recycling-Baustoffs der Qualitätsklasse D erfolgt, wie in Kapitel beschrieben durch Aufzeichnung einer Abfallbewegung in ein Lager für sonstige hergestellte Recycling-Baustoffe. Aus diesem Lager erfolgt eine innerbetriebliche Abfallbewegung 3 der Recycling-Baustoffe in die Asphaltmischanlage. Bei dieser muss es sich um eine Anlage mit dem (neuen) Anlagentyp Asphaltmischanlage handeln. Aus der Asphaltmischanlage kann eine innerbetriebliche Abfallbewegung, z.b. in ein Lager für nicht gefährliche Abfälle oder an den Ort des Einsatzes, oder eine Übergabe erfolgen. Abbildung 6: Herstellung von Asphaltmischgut D Jahresabfallbilanz Die Zusammenfassung der Aufzeichnungen für die Jahresabfallbilanz erfolgt gemäß Anhang 2 Kapitel 7 der Abfallbilanzverordnung. 3 Sofern kein Abfallbesitzwechsel erfolgt ZAReg/eBilanzen Seite 13 von 13

RECYCLING- UND EDM. WPA BERATENDE INGENIEURE GMBH i.a. Abt. V/2

RECYCLING- UND EDM. WPA BERATENDE INGENIEURE GMBH i.a. Abt. V/2 RECYCLING- BAUSTOFFVERORDNUNG UND EDM MICHAEL POLLAK MICHAEL POLLAK, WPA BERATENDE INGENIEURE GMBH i.a. Abt. V/2 ANFORDERUNGEN AN EDM STAMMDATEN FÜR HERSTELLER VON RECYCLING-BAUSTOFFEN 1. Einmalige Meldung

Mehr

Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, mit der die Recycling-Baustoffverordnung geändert wird

Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, mit der die Recycling-Baustoffverordnung geändert wird Entwurf Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, mit der die Recycling-Baustoffverordnung geändert wird Auf Grund der 4, 5, 14 Abs. 2 Z 7 und 23 Abs. 1

Mehr

Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, mit der die Recycling-Baustoffverordnung geändert wird

Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, mit der die Recycling-Baustoffverordnung geändert wird E n t wurf Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, mit der die Recycling-Baustoffverordnung geändert wird Auf Grund der 4, 5, 14 Abs. 2 Z 7 und 23 Abs.

Mehr

AbfallbilanzV Umsetzung für f r Baufirmen

AbfallbilanzV Umsetzung für f r Baufirmen AbfallbilanzV Umsetzung für f r Baufirmen Land Salzburg Stand: 2011-03 03-21 AMT DER SALZBURGER LANDESREGIERUNG ABTEILUNG 5: UMWELTSCHUTZ AbfallbilanzV Allgemein Behandler Behandler mit einer Erlaubnis

Mehr

DI Stefan Donner Obere Hauptstraße 15, 2222 Bad Pirawarth

DI Stefan Donner Obere Hauptstraße 15, 2222 Bad Pirawarth DI Stefan Donner Obere Hauptstraße 15, 2222 Bad Pirawarth 7 Zulässige Eingangsmaterialien Zulässige Eingangsmaterialien gemäß Anhang 1 7 Zulässige Eingangsmaterialien Folgende Verunreinigungen sind WEITESTGEHEND

Mehr

Seite JA (das Übermitteln einer analoge Aufstellung erfüllt nicht die Abfallbilanzverordnung!)

Seite JA (das Übermitteln einer analoge Aufstellung erfüllt nicht die Abfallbilanzverordnung!) Häufig gg gestellte Fragen zur Jahresabfallbilanz Mag. Angelika Duchkowitsch, Lebensministerium, VI/2 Dr. Michael Pollak, wpa Beratende Ingenieure GmbH Seite 1 16.02.2011 Meldungen» Muss ich elektronisch

Mehr

Überprüfung der Abfallbilanzmeldung vor Übermittlung an die Behörde

Überprüfung der Abfallbilanzmeldung vor Übermittlung an die Behörde Überprüfung der Abfallbilanzmeldung vor Übermittlung an die Behörde (Stand: Juni 2013) Abgrenzung relevanter Anlagen im Hinblick auf Abfallbilanzberichtseinheiten siehe unter dem Link: http://www.lebensministerium.at/umwelt/abfallressourcen/abfall-altlastenrecht/awg-verordnungen/abfallbilanzvo.html

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2016 Ausgegeben am 27. Oktober 2016 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2016 Ausgegeben am 27. Oktober 2016 Teil II 1 von 12 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2016 Ausgegeben am 27. Oktober 2016 Teil II 290. Verordnung: Änderung der Recycling-Baustoffverordnung 290. Verordnung des Bundesministers

Mehr

Materialprüfungen Situation in Österreich Recycling-Baustoffe. Prove materiali la situazione in Austria Materiali edili riciclati

Materialprüfungen Situation in Österreich Recycling-Baustoffe. Prove materiali la situazione in Austria Materiali edili riciclati Materialprüfungen Situation in Österreich Recycling-Baustoffe Prove materiali la situazione in Austria Materiali edili riciclati Dr. Andreas Saxer Universität Innsbruck Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften

Mehr

EDM TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE SPEZIFIKATIONEN DATENANFORDERUNGEN WIEDERVERWENDBARE ANFORDERUNGEN EGUTACHTEN BASISDATENANFORDERUNGEN UND

EDM TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE SPEZIFIKATIONEN DATENANFORDERUNGEN WIEDERVERWENDBARE ANFORDERUNGEN EGUTACHTEN BASISDATENANFORDERUNGEN UND TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE SPEZIFIKATIONEN DATENANFORDERUNGEN EGUTACHTEN BASISDATENANFORDERUNGEN UND WIEDERVERWENDBARE ANFORDERUNGEN DOKUMENT-VERSION: 1.00 DATUM: 30. DEZEMBER 2011 Bundesministerium

Mehr

Rechtliche Grundlagen zum ABFALLMANAGEMENT. Mag. Agnes Schmidhofer Abteilung 13 Anlagenreferat/Abfallrecht

Rechtliche Grundlagen zum ABFALLMANAGEMENT. Mag. Agnes Schmidhofer Abteilung 13 Anlagenreferat/Abfallrecht Rechtliche Grundlagen zum ABFALLMANAGEMENT Mag. Agnes Schmidhofer Abteilung 13 Anlagenreferat/Abfallrecht Gesetzliche Grundlagen Unionsrechtliche Vorgaben insb. Abfallrahmenrichtlinie, RL 2008/98/EG und

Mehr

Abfallbilanzaufzeichnungen für Baubetriebe

Abfallbilanzaufzeichnungen für Baubetriebe Abfallbilanzaufzeichnungen für Baubetriebe Leitfaden zur elektronischen Datenerfassung Dieser Leitfaden soll eine Hilfestellung für Betriebe im Bauwesen sein. Für die Regelfälle von Abfallbewegungen auf

Mehr

Baustoff-Recycling. Die Richtlinie für Recycling- Baustoffe BUNDESABFALLWIRTSCHAFTS- PLAN. 8. Auflage, Ausgabe: 1. September 2009

Baustoff-Recycling. Die Richtlinie für Recycling- Baustoffe BUNDESABFALLWIRTSCHAFTS- PLAN. 8. Auflage, Ausgabe: 1. September 2009 Baustoff-Recycling Die Richtlinie für Recycling- Baustoffe BUNDESABFALLWIRTSCHAFTS- PLAN Anwendungsbereich: Herstellung von Recycling- Baustoffen aus mineralischen Baurestmassen 8. Auflage, Ausgabe: 1.

Mehr

Benutzerhandbuch. ebilanzen BESITZERIN: SCHMIDT CHRISTINA, UMWELTBUNDESAMT 1 ERSTELL-DATUM: VERSION: V2.0 2 STATUS:

Benutzerhandbuch. ebilanzen BESITZERIN: SCHMIDT CHRISTINA, UMWELTBUNDESAMT 1 ERSTELL-DATUM: VERSION: V2.0 2 STATUS: ebilanzen BESITZERIN: SCHMIDT CHRISTINA, UMWELTBUNDESAMT 1 ERSTELL-DATUM: 13-04-25 VERSION: V2.0 2 STATUS: ABGENOMMEN 1 Der/die BesitzerIn ist verantwortlich für: Erstellung, Einarbeitung von Review-Ergebnissen,

Mehr

V O R B E M E R K U N G E N

V O R B E M E R K U N G E N Aktuelle Version des Dokuments: 0.35 Dokument generiert am: 02.09.2015 V O R B E M E R K U N G E N A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G Eintragung der Zusammenfassung 1 Vollständige

Mehr

zur elektronischen Registrierung mit Stammdatenerfassung

zur elektronischen Registrierung mit Stammdatenerfassung INFORMATION Information des Bundesministeriums für Land- und Forstw irtschaft, Umw elt und Wasserwirtschaft zur elektronischen Registrierung mit Stammdatenerfassung 1. Registrierung der Abfallsammler und

Mehr

A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G

A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G Aktuelle Version des Dokuments: 0.35 Dokument generiert am: 02.09.2015 VORBEMERKUNGEN A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G Eintragung der Zusammenfassung 1 Vollständige Darstellung

Mehr

V O R B E M E R K U N G E N

V O R B E M E R K U N G E N Aktuelle Version des Dokuments: 0.35 Dokument generiert am: 02.09.2015 V O R B E M E R K U N G E N A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G Eintragung der Zusammenfassung 1 Vollständige

Mehr

V O R B E M E R K U N G E N

V O R B E M E R K U N G E N Aktuelle Version des Dokuments: 0.35 Dokument generiert am: 02.09.2015 V O R B E M E R K U N G E N A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G Eintragung der Zusammenfassung 1 Vollständige

Mehr

TSV LE SKI Online Portal

TSV LE SKI Online Portal TSV LE SKI Online Portal Anwender Leitfaden Bernhard Breitsch / Stand 30.10.2010 Zugangsdaten https://ausfahrten.leinfelden-ski.de Benutzername: Kennwort: Max Mustermann meins Es können beide Explorer

Mehr

GEORG FÜRNSINN, BMLFUW

GEORG FÜRNSINN, BMLFUW RELEASE NOTES eeag R 6.1 Roll Out in Produktionsumgebung: 3.3.2016 BESITZER: GEORG FÜRNSINN, BMLFUW ERSTELL-DATUM: 10.2.2016 2016 eeag Seite 1 von 5 1 Allgemeines Besitzer Georg Fürnsinn, BMLFUW (Teil)Projektname

Mehr

Benutzerhandbuch. ebilanzen BESITZERIN: SCHMIDT CHRISTINA, UMWELTBUNDESAMT 1 ERSTELL-DATUM: VERSION: V STATUS:

Benutzerhandbuch. ebilanzen BESITZERIN: SCHMIDT CHRISTINA, UMWELTBUNDESAMT 1 ERSTELL-DATUM: VERSION: V STATUS: ebilanzen BESITZERIN: SCHMIDT CHRISTINA, UMWELTBUNDESAMT 1 ERSTELL-DATUM: 13-04-25 VERSION: V1.01 2 STATUS: ABGENOMMEN 1 Der/die BesitzerIn ist verantwortlich für: Erstellung, Einarbeitung von Review-Ergebnissen,

Mehr

Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Betriebe und Kommunen unter Berücksichtigung des EDM-Programms im Lebensministerium

Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Betriebe und Kommunen unter Berücksichtigung des EDM-Programms im Lebensministerium Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Betriebe und Kommunen unter Berücksichtigung des EDM-Programms im Lebensministerium DI Dr. Michael Pollak, wpa Beratende Ingenieure GmbH Seite 1 30.04.2007 Elektronisches

Mehr

Informationsveranstaltung zur RECYCLING-BAUSTOFFVERORDNUNG. Qualitätssicherung Dipl.-Ing. Robert Mauerhofer

Informationsveranstaltung zur RECYCLING-BAUSTOFFVERORDNUNG. Qualitätssicherung Dipl.-Ing. Robert Mauerhofer Informationsveranstaltung zur RECYCLING-BAUSTOFFVERORDNUNG Qualitätssicherung Dipl.-Ing. Robert Mauerhofer Inhalt Qualitätssicherung (QS) - Umweltverträglichkeit gemäß RecBstVO - Bautechnisch gemäß Stand

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 12. Oktober 2012 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 12. Oktober 2012 Teil II 1 von 11 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2012 Ausgegeben am 12. Oktober 2012 Teil II 341. Verordnung: Abfallnachweisverordnung 2012 ANV 2012 [CELEX-Nr.: 32008L0098] 341. Verordnung

Mehr

EDM PRÜFREGELN ZUR DOKUMENTATION DES XML-DATENFORMATS

EDM PRÜFREGELN ZUR DOKUMENTATION DES XML-DATENFORMATS PRÜFREGELN ZUR DOKUMENTATION DES XML-DATENFORMATS FÜR JAHRESABFALLBILANZEN ENTSPRECHEND ABFALLBILANZVERORDNUNG (EINSCHLIEßLICH INPUT-OUTPUT MELDUNGEN GEMÄß DEPONIEVERORDNUNG 2008 UND AVV) DOKUMENT-VERSION:

Mehr

V O R B E M E R K U N G E N

V O R B E M E R K U N G E N Aktuelle Version des Dokuments: 0.35 Dokument generiert am: 02.09.2015 V O R B E M E R K U N G E N A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G Eintragung der Zusammenfassung 1 Vollständige

Mehr

Anleitung für Anbieter

Anleitung für Anbieter Anleitung für Anbieter Damit Sie Ihre Veranstaltungen in das Online-System der Düsseldorfer Tage der Studien- und Berufsorientierung 2015 eintragen können, sind nur wenige einfache Schritte nötig. Diese

Mehr

ABFALLRECHTLICHE BESTIMMUNG ZUR ENTSORGUNG VON ASBESTZEMENT STAND: MAI 2014 (unter Berücksichtigung der AWG- Novelle 2010)

ABFALLRECHTLICHE BESTIMMUNG ZUR ENTSORGUNG VON ASBESTZEMENT STAND: MAI 2014 (unter Berücksichtigung der AWG- Novelle 2010) Asbestzement ABFALLRECHTLICHE BESTIMMUNG ZUR ENTSORGUNG VON ASBESTZEMENT STAND: MAI 2014 (unter Berücksichtigung der AWG- Novelle 2010) EINLEITUNG Die entsprechende Bestimmung im 10 Deponieverordnung BGBl.

Mehr

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Hilfestellung zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Bis zum 15.03.2011 haben Sammler, Behandler und Gemeinden die Abfallmengenmeldung für das Jahr

Mehr

V O R B E M E R K U N G E N

V O R B E M E R K U N G E N Aktuelle Version des Dokuments: 0.35 Dokument generiert am: 02.09.2015 V O R B E M E R K U N G E N A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G Eintragung der Zusammenfassung 1 Vollständige

Mehr

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T Datum der Vor-Ort Umweltinspektion (UI): 27.04.2015 Für die Umweltinspektion federführend zuständige Behörde(n) (Name, Email): Landeshauptmann von Oberösterreich

Mehr

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T Datum der VorOrt Umweltinspektion (UI): 29.04.2015 Für die Umweltinspektion federführend zuständige Behörde(n) (Name, Email): Bürgermeister der Stadt Salzburg,

Mehr

V O R B E M E R K U N G E N

V O R B E M E R K U N G E N Aktuelle Version des Dokuments: 0.35 Dokument generiert am: 02.09.2015 V O R B E M E R K U N G E N A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G Eintragung der Zusammenfassung 1 Vollständige

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für BiozidG-Altwirkstoffverordnung, Fassung vom

Gesamte Rechtsvorschrift für BiozidG-Altwirkstoffverordnung, Fassung vom Gesamte Rechtsvorschrift für BiozidG-Altwirkstoffverordnung, Fassung vom 29.09.2010 Langtitel Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft über die Fristen

Mehr

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T Datum der Vor-Ort Umweltinspektion (UI): 04.05.2015 Für die Umweltinspektion federführend zuständige Behörde(n) (Name, Email): Landeshauptmann (Abteilung

Mehr

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T Datum der Vor-Ort Umweltinspektion (UI): 15.06.2015 Für die Umweltinspektion federführend zuständige Behörde(n) (Name, Email): Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck

Mehr

A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G

A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G Aktuelle Version des Dokuments: 0.31 Dokument generiert am: 27.05.2015 VORBEMERKUNGEN A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G Eintragung der Zusammenfassung 1 Vollständige Darstellung

Mehr

Dokumentation der Verwertung gewerblicher Siedlungsabfälle gemäß GewAbfV

Dokumentation der Verwertung gewerblicher Siedlungsabfälle gemäß GewAbfV Dokumentation der Verwertung gewerblicher Siedlungsabfälle gemäß GewAbfV 1. Werden folgende Abfallfraktionen im Betrieb getrennt gesammelt und einer Vorbereitung zur Wiederverwertung ( 3 Abs. 24 KrWG)

Mehr

Anleitung für Anbieter

Anleitung für Anbieter Anleitung für Anbieter Damit Sie Ihr Angebot in das Online-Buchungsportal www.berufsfelderkundung.rege-mbh.de eintragen können, sind nur wenige einfache Schritte notwendig. Diese werden wir Ihnen im Folgenden

Mehr

Erläuterungen zur AbfallbilanzV

Erläuterungen zur AbfallbilanzV Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Erläuterungen zur AbfallbilanzV Verordnung über Jahresabfallbilanzen (AbfallbilanzV), BGBl. II Nr. 497/2008 Version V1.0 Es

Mehr

Abfallrechtliche Vorgaben und Vorgaben für die Baurestmassentrennung für Betriebe aus dem Baunebengewerbe MERKBLATT

Abfallrechtliche Vorgaben und Vorgaben für die Baurestmassentrennung für Betriebe aus dem Baunebengewerbe MERKBLATT Abfallrechtliche Vorgaben und Vorgaben für die Baurestmassentrennung für Betriebe aus dem Baunebengewerbe MERKBLATT Veröffentlicht im April 2017 INHALTSVERZEICHNIS I. EINLEITUNG... 3 1. Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

USER GUIDE FÜR DAS OXAION-TICKETSYSTEM

USER GUIDE FÜR DAS OXAION-TICKETSYSTEM USER GUIDE FÜR DAS OXAION-TICKETSYSTEM Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 2 REGISTRIERUNG IM CUSTOMER SUPPORT CENTER... 4 3 ANMELDUNG IM CUSTOMER SUPPORT CENTER... 5 4 TICKET ERSTELLEN...

Mehr

IT-Informationsblatt

IT-Informationsblatt IT-Informationsblatt zum Mitarbeiter- und Beschwerderegister nach 34d WpHG Stand: Dezember 2011 Allgemeines Nach Inkrafttreten des 34d WpHG sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen (WpDU) dazu verpflichtet,

Mehr

Konformitätsbestätigung für die Umsetzung von Sicherheitskonzepten

Konformitätsbestätigung für die Umsetzung von Sicherheitskonzepten Konformitätsbestätigung für die Umsetzung von Sicherheitskonzepten gemäß 15 Abs. 2 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen und 11 Abs. 2 Signaturverordnung bestätigt hiermit gemäß dass

Mehr

Selbstauskunft zur betrieblichen Sicherheit (Safety) im Rahmen des Managementsystems und der SMS-Ordnung der Fraport AG

Selbstauskunft zur betrieblichen Sicherheit (Safety) im Rahmen des Managementsystems und der SMS-Ordnung der Fraport AG Selbstauskunft zur betrieblichen Sicherheit (Safety) im Rahmen des Managementsystems und der SMS-Ordnung der Fraport AG gem. Verordnung EU Nr. 139/2014 Anhang III ADR.OR.D025 i.v.m. GM2 ADR.OR.D.025 und

Mehr

Karin Hohmann. Unternehmens Excellence Modelle. Das EFQM-Modell. Diplomica Verlag

Karin Hohmann. Unternehmens Excellence Modelle. Das EFQM-Modell. Diplomica Verlag Karin Hohmann Unternehmens Excellence Modelle Das EFQM-Modell Diplomica Verlag Karin Hohmann Unternehmens Excellence Modelle: Das EFQM-Modell ISBN: 978-3-8366-3036-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

- Gefährdungsbeurteilung und Anzeige gemäß Biostoffverordnung-

- Gefährdungsbeurteilung und Anzeige gemäß Biostoffverordnung- Der Arbeitskreis Bio- und Gentechnik der Arbeitsschutzverwaltung NRW informiert: - Gefährdungsbeurteilung und Anzeige gemäß Biostoffverordnung- Seit dem 01.04.1999 ist die Biostoffverordnung nunmehr in

Mehr

Rainer Burger / enu. Richtlinien zur Öffentlichkeitsarbeit von Naturschutz-Projekten in Niederösterreich

Rainer Burger / enu. Richtlinien zur Öffentlichkeitsarbeit von Naturschutz-Projekten in Niederösterreich Rainer Burger / enu Richtlinien zur Öffentlichkeitsarbeit von Naturschutz-Projekten in Niederösterreich Version 1, Februar 2016 Sehr geehrte FörderwerberInnen/AuftragnehmerInnen, Das Land Niederösterreich

Mehr

MERKBLATT GEFÄHRLICHE ABFÄLLE FÜR DEN STATIONÄREN ELEKTROHANDEL

MERKBLATT GEFÄHRLICHE ABFÄLLE FÜR DEN STATIONÄREN ELEKTROHANDEL MERKBLATT GEFÄHRLICHE ABFÄLLE FÜR DEN STATIONÄREN ELEKTROHANDEL In diesem Merkblatt werden die wichtigsten Verpflichtungen der Händler/Händlerinnen im Zusammenhang mit der Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten

Mehr

Umweltinspektion. DI Dr. Barbara Reiter-Tlapek

Umweltinspektion. DI Dr. Barbara Reiter-Tlapek Umweltinspektion DI Dr. Barbara Reiter-Tlapek Bahnhofplatz 5, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22873-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at ABGRENZUNG

Mehr

Aufzeichnungen nach 9a Tierschutzgesetz

Aufzeichnungen nach 9a Tierschutzgesetz Aufzeichnungen nach 9a Tierschutzgesetz Gertrud Klumpp 10. Mai 2012 5. Fortbildungsveranstaltung der GV-SOLAS für Tierschutzbeauftragte und Behördenmitglieder Tierschutzgesetz 9 a Aufzeichnungen Über die

Mehr

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T Datum der VorOrt Umweltinspektion (UI): 30.06.2016 Für die Umweltinspektion federführend zuständige Behörde(n) (Name, Email): BHSchwaz BH.SCHWAZ@TIROL.GV.AT

Mehr

Meldepflichten von AIF-KVGen nach 35 KAGB

Meldepflichten von AIF-KVGen nach 35 KAGB Meldepflichten von AIF-KVGen nach 35 KAGB Seminar zum KAGB 06.10.2014 Dr. Sascha Becker (Referat WA 41) Meldepflichten 30.09.2014 Seite 1 Inhalt Überblick gesetzliche Bestimmungen - KAGB/AIFM-RL - Delegierte

Mehr

FAQ - Bekannte Probleme FAQ. Bekannte Probleme

FAQ - Bekannte Probleme FAQ. Bekannte Probleme 13.06.2017 00:34 1/5 FAQ - Bekannte Probleme FAQ - Bekannte Probleme FAQ Frage Seminarschule - Referendar hat die Ausbildung beendet - es werden aber noch Einsatzdaten angezeigt Eine LK wird angezeigt,

Mehr

Formatvorgaben für die Ausarbeitung

Formatvorgaben für die Ausarbeitung Formatvorgaben für die Ausarbeitung - Ihre Ausarbeitung sollte 7-10 Seiten (exklusive Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und Literaturverzeichnis) umfassen. - Der Rand sollte beidseitig ca. 2,5 cm betragen.

Mehr

Fernwartung mit IPX/S Geräten Konfiguration mit Fritz!Box 7270

Fernwartung mit IPX/S Geräten Konfiguration mit Fritz!Box 7270 Fernwartung mit IPX/S 3.1.1 Geräten Konfiguration mit Fritz!Box 7270 GPG BUILDING AUTOMATION Dok.-Typ: Schritt-für-Schritt Anleitung Dok.-Nr. 9AKK106713A8893 Dok.-Version: 1.2 Abteilung: Global Support

Mehr

Medizinproduktebuch. Blatt 1. Geräte-Stammdaten Funktionsprüfung Geräteeinweisung... 4

Medizinproduktebuch. Blatt 1. Geräte-Stammdaten Funktionsprüfung Geräteeinweisung... 4 Medizinproduktebuch Nach 7 MPBetreibV für Medizinprodukte 1 Für das Gerät Inhalt Blatt 1. Geräte-Stammdaten... 2 2. Funktionsprüfung... 3 3. Geräteeinweisung... 4 3.1 Einweisung der vom Betreiber beauftragten

Mehr

PSEUDONYMISIERUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

PSEUDONYMISIERUNG PERSONENBEZOGENER DATEN PSEUDONYMISIERUNG PERSONENBEZOGENER DATEN Faktenblatt Adam Knoop VIACRYP B.V. Danzigerkade 19, NL-1013 AP Amsterdam Inhaltsverzeichnis 1 Dokumentinformationen... 2 1.1 Dokumenthistorie... 2 2 Einleitung...

Mehr

Ablaufbeschreibung Festpreispaket. A Copyright 2006 by Reynolds & Reynolds 1-1

Ablaufbeschreibung Festpreispaket. A Copyright 2006 by Reynolds & Reynolds 1-1 Ablaufbeschreibung Festpreispaket A Copyright 2006 by Reynolds & Reynolds 1-1 Inhaltsverzeichnis 1. Ablaufbeschreibung Festpreispaket... 1-3 1.1. Allgemein... 1-3 1.2. Programmstart... 1-3 1.3. Paket...

Mehr

ebilanz Überblick und Termine Buchhalterische Konsequenzen Centric Lösung - Zielsetzung Bereitstellung und Übermittlung der Daten

ebilanz Überblick und Termine Buchhalterische Konsequenzen Centric Lösung - Zielsetzung Bereitstellung und Übermittlung der Daten Centric ebilanz ebilanz Überblick und Termine Buchhalterische Konsequenzen Centric Lösung - Zielsetzung Bereitstellung und Übermittlung der Daten Verfügbarkeit der Centric ebilanz Lösung Überblick und

Mehr

MERKBLATT DER ABFALLBEAUFTRAGTE

MERKBLATT DER ABFALLBEAUFTRAGTE MERKBLATT DER ABFALLBEAUFTRAGTE im Sinne des 11 AWG 2002 In Betrieben mit mehr als 100 Arbeitnehmern ist ein fachlich qualifizierter Abfallbeauftragter sowie ein Stellvertreter zu bestellen. Die Bestellung

Mehr

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Erläuterungen zur Deponieverordnung 2008 Stand: 18. März 2008 Es ist beabsichtigt, die Erläuterungen modulartig zu ergänzen.

Mehr

Laborbuch. gebunden, Format DIN A 4, kariert.

Laborbuch. gebunden, Format DIN A 4, kariert. Protokollführung Laborbuch gebunden, Format DIN A 4, kariert. Vordere Umschlagseite: o Name und Matrikelnummer eintragen. o Vorlegen zur Kontrolle, Laborbuch wird dort gestempelt und signiert erste Seite:

Mehr

Dokumentation C.v.C - Finanzen 3.0

Dokumentation C.v.C - Finanzen 3.0 Dokumentation - Finanzen 3.0 www. Telefon : 040 / 1602 97 97 - Mobil : 0174 / 33 19 305 1. Übersicht...4 2. Funktionen...5 2.1. Eingabe...5 2.1.1. Manuelle Buchung...5 2.1.2. Dauerbuchungen...5 2.1.3.

Mehr

Anleitung für Google Cloud Print

Anleitung für Google Cloud Print Anleitung für Google Cloud Print Informationen über Google Cloud Print Drucken mit Google Cloud Print Anhang Inhalt Hinweise zum Lesen der Handbücher... 2 In den Handbüchern verwendete Symbole... 2 Haftungsausschluss...

Mehr

Ziel der Ausarbeitung eines paritätisch besetzten BRV-Ausschusses war eine abgestimmte Regelung, die ein hohes Maß an Rechtssicherheit bietet.

Ziel der Ausarbeitung eines paritätisch besetzten BRV-Ausschusses war eine abgestimmte Regelung, die ein hohes Maß an Rechtssicherheit bietet. Präambel Der Österreichische Baustoff-Recycling Verband (BRV) möchte mit nachfolgenden, frei formulierten Ausschreibungsbestimmungen die Umsetzung der Recycling-Baustoffverordnung, BGBl. II Nr. 181/2015,

Mehr

Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene

Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene 1. Einleitung Die Verordnungen (EG) Nr. 882/2004 4 und Nr. 852/2004 5 verpflichten alle Lebensmittelunternehmer,

Mehr

Philosophischer Veranstaltungskalender. der blaue reiter

Philosophischer Veranstaltungskalender. der blaue reiter Philosophischer Veranstaltungskalender der blaue reiter Inhaltsverzeichnis EINFÜHRUNG...2 TERMINE SUCHEN...3 TERMINE EINTRAGEN...4 REGISTRIERUNG...4 ANMELDUNG...5 NEUEN TERMIN ERSTELLEN...5 VORLAGEN...6

Mehr

ABFALLRECHT (AWG 2002)

ABFALLRECHT (AWG 2002) ABFALLRECHT (AWG 2002) ZIELE DER ABFALLWIRTSCHAFT Schädliche Einwirkungen auf Mensch, Tier und Pflanzen so gering wie möglich halten. Emissionen von Luftschadstoffen und klima-relevanten Gasen so gering

Mehr

V O R B E M E R K U N G E N

V O R B E M E R K U N G E N Aktuelle Version des Dokuments: 0.29 Dokument generiert am: 13.01.2016 V O R B E M E R K U N G E N A K T U E L L E R M O D U S : V E R Ö F F E N T L I C H U N G Eintragung der Zusammenfassung 1 Vollständige

Mehr

Tennisabteilung VfL Sindelfingen 1862 e.v. Buchen eines Hallenplatzes mit ebusy!

Tennisabteilung VfL Sindelfingen 1862 e.v. Buchen eines Hallenplatzes mit ebusy! Tennisabteilung VfL Sindelfingen 1862 e.v. Buchen eines Hallenplatzes mit ebusy! Dieser kurze Überblick erklärt Ihnen die Buchung von Hallenplätzen mit dem elektronischen Buchungssystem (ebusy) der Tennisabteilung

Mehr

Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung

Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung Neue Version September 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau 1 2 Formale Kriterien 2 2.1 Seitennummerierung 2 2.2 Gliederung 2 2.3 Formatierungen 2 2.4 Illustrationen 2 3 Zitierweise 4 4 Erfassen von Quellen

Mehr

Anleitung für die Registrierung von Standorten und Anlagen für Komposthersteller

Anleitung für die Registrierung von Standorten und Anlagen für Komposthersteller Anleitung für die Registrierung von Standorten und Anlagen für Komposthersteller Elektronisches Register für Anlagen- und Personen Stammdaten (eras auf edm.gv.at)! Achtung: Diese Anleitung richtet sich

Mehr

Technische Richtlinie XML-Datenaustauschformat für hoheitliche Dokumente (TR XhD) 1 Rahmenwerk

Technische Richtlinie XML-Datenaustauschformat für hoheitliche Dokumente (TR XhD) 1 Rahmenwerk Technische Richtlinie XML-Datenaustauschformat für hoheitliche Dokumente (TR XhD) 1 Rahmenwerk Version 1.4 18.11.2013 BSI TR-03123-1 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63

Mehr

Dieses Dokument ist eine Anleitung zum Herunterladen bzw. zur direkten Integration eines CAD-Modells in Ihr CAD-System.

Dieses Dokument ist eine Anleitung zum Herunterladen bzw. zur direkten Integration eines CAD-Modells in Ihr CAD-System. Für einen Großteil unseres Produktkatalogs stehen ab sofort CAD-Daten zum Download zur Verfügung. Dieses Dokument ist eine Anleitung zum Herunterladen bzw. zur direkten Integration eines CAD-Modells in

Mehr

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 5. Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate...

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 5. Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... Neuer Releasestand Fakturierung BRST DAM-EDV E.1.15 Inhaltsverzeichnis 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... 3 2. Anzahl Druck Lieferscheine/Barverkäufe je Artikelhauptgruppe...

Mehr

Pflege der Daten in der Vereinsdatenbank der Stadt Lörrach für Sportvereine und weitere Sportanbieter

Pflege der Daten in der Vereinsdatenbank der Stadt Lörrach für Sportvereine und weitere Sportanbieter Pflege der Daten in der Vereinsdatenbank der Stadt Lörrach für Sportvereine und weitere Sportanbieter Loggen Sie sich unter der Adresse www.sportstadt-loerrach.de/login ein. Wenn Sie noch keinen Zugang

Mehr

DPV: Dokumentation CGM/FGM

DPV: Dokumentation CGM/FGM DPV: Dokumentation CGM/FGM Stand: 18.07.2017 - DPV-Version 7.46 Andreas Hungele Ramona Ranz Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. 4. Dokumentation in Verlaufsmaske... Untermaske CGMS... Import von CGM-/FGM-Daten...

Mehr

Vorgehensweise beim Zählerwechsel in CS.VA (ET <--> DT) zur korrekten Darstellung in CS.EL

Vorgehensweise beim Zählerwechsel in CS.VA (ET <--> DT) zur korrekten Darstellung in CS.EL FAQ Vorgehensweise beim Zählerwechsel in CS.VA (ET DT) zur korrekten Darstellung in CS.EL Autor: Schleupen AG Stand: 16.06.2017 Version: Status: Firma: Dokumentpflege: Dateiname: 1.0.5_ET_DT Veröffentlicht

Mehr

1. Was sind Gifte? 2. Erwerb von Giften. 3. Umgang mit Giften

1. Was sind Gifte? 2. Erwerb von Giften. 3. Umgang mit Giften Merkblatt Hinweise für Verwender von Giften Stand: November 2017 Die hier angebotenen Inhalte dienen der allgemeinen Information. Für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der gebotenen Informationen

Mehr

Initiative Tierwohl - Schwein

Initiative Tierwohl - Schwein Initiative Tierwohl - Schwein Erzeugung und Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.4 03.04.2017 arvato Financial Solutions Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abfallbilanzierung im EDM. Fragen & Antworten

Abfallbilanzierung im EDM. Fragen & Antworten Abfallbilanzierung im EDM Fragen & Antworten erweiterte Auflage Jänner 2013 Unser Leitbild / Our Mission Nachhaltig für Natur und Mensch / Sustainable for nature and mankind Lebensqualität / Quality of

Mehr

Die Antragstellung erfolgt für mich persönlich (gilt nicht für angestellte Ärzte) LANR: (lebenslange Arztnummer, falls diese bekannt ist) LANR: LANR:

Die Antragstellung erfolgt für mich persönlich (gilt nicht für angestellte Ärzte) LANR: (lebenslange Arztnummer, falls diese bekannt ist) LANR: LANR: Antrag auf Genehmigung zur Durchführung und Abrechnung von Leistungen der MR-Angiographie gemäß der Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V (Qualitätssicherungsvereinbarung

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Hessen. Qualitätssicherung. Europa-Allee Frankfurt. (Vertragsarzt und ermächtige Einrichtung)

Kassenärztliche Vereinigung Hessen. Qualitätssicherung. Europa-Allee Frankfurt. (Vertragsarzt und ermächtige Einrichtung) KV HESSEN I Europa-Allee 90 I 60486 Frankfurt Kassenärztliche Vereinigung Hessen Qualitätssicherung Europa-Allee 90 60486 Frankfurt Versorgung chronisch niereninsuffizienter Patienten Kooperatives Zusammenwirken

Mehr

ÖNORM B 2251 Abbrucharbeiten

ÖNORM B 2251 Abbrucharbeiten Normgerechter ABBRUCH der RÜCKBAU AU USBILDUNGSKUR RS A A B B B I T T E E N N 18., Sanieren 19. und oder 20.6.2008 Ab b ÖNORM B 2251 Abbrucharbeiten Werkvertragsnorm ÖNORM B 2251 1 ÖNORM B 2251 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

...bequem und einfach:

...bequem und einfach: Hinterlegungen von Jahresabschlüssen SO GEHT S!...bequem und einfach: So nutzen Sie die neue Offenlegungserleichterung des MicroBilG HINTERLEGUNG VON JAHRESABSCHLÜSSEN Gesetzliche Grundlage: Auf Grundlage

Mehr

Die neue Recycling-Baustoffverordnung Stand der Arbeiten Dr. Jutta Kraus Montanuniversität Leoben: DepoTech 2014 Leoben, 5.

Die neue Recycling-Baustoffverordnung Stand der Arbeiten Dr. Jutta Kraus Montanuniversität Leoben: DepoTech 2014 Leoben, 5. Die neue Recycling-Baustoffverordnung Stand der Dr. Jutta Kraus Montanuniversität Leoben: DepoTech 2014 Leoben, 5. November 2014 an der Recycling-Baustoffverordnung Vorschlag ÖNORM B 3140 Rezyklierte Gesteinskörnungen

Mehr

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T Datum der Vor-Ort Umweltinspektion (UI): 08.06.2017 Für die Umweltinspektion federführend zuständige Behörde(n) (Name, Email): Bezirkshauptmannschaft Liezen

Mehr

Nachtrag Nr. 2 zur Sicherheitsbestätigung. T-Systems SW Zertifizierungsdiensteanbieter medisign GmbH

Nachtrag Nr. 2 zur Sicherheitsbestätigung. T-Systems SW Zertifizierungsdiensteanbieter medisign GmbH Nachtrag Nr. 2 zur Sicherheitsbestätigung T-Systems.03251.SW.05.2014 Zertifizierungsdiensteanbieter medisign GmbH Bestätigung der Eignung und praktischen Umsetzung eines Sicherheitskonzepts gemäß 15 Abs.

Mehr

Anwendung REACh / GHS. Hannover, 01. September 2011

Anwendung REACh / GHS. Hannover, 01. September 2011 Anwendung REACh / GHS Hannover, 01. September 2011 Gliederung 1. Einleitung 2. Salzgitter Flachstahl GmbH und REACh 3. Anwendung von REACh / GHS 3.1. Kommunikation / Kandidatenliste 3.2. Authorisierung

Mehr

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E Inhaltsverzeichnis. 1. Neue Abfragen im Programm 236: Schnittstelle Kunden Dorner...

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E Inhaltsverzeichnis. 1. Neue Abfragen im Programm 236: Schnittstelle Kunden Dorner... Neuer Releasestand Fakturierung BRST DAM-EDV E.1.13 Inhaltsverzeichnis 1. Neue Abfragen im Programm 236: Schnittstelle Kunden Dorner... 3 2. Neue Abfragen im Programm 237: Schnittstelle Baustellen Dorner...

Mehr

Atemschutzüberwachung der Feuerwehr

Atemschutzüberwachung der Feuerwehr der Feuerwehr Datenregistratur Koordination im Datenüberwachung Kommunikation Einheitsführer < > AS-Trupp Einsatzlogistik 17 Freistaat Landesfeuerwehrschule Sachsen Sachsen - 2 - der Feuerwehr 1. Begriffe

Mehr

Information über die Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV

Information über die Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV Information über die Registrierungspflicht für Bestandsanlagen gemäß 16 Abs. 3 Satz 1 AnlRegV Betreiber von vor dem 01.08.2014 in Betrieb genommenen EEG-Anlagen (Bestandsanlagen) im Geltungsbereich des

Mehr

Männerpolitische Grundsatzabteilung. Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht

Männerpolitische Grundsatzabteilung. Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht Männerpolitische Grundsatzabteilung Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht Vielen Dank den Sponsoren: Inhaltsverzeichnis 4 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 6 Vorwort 7 Danksagung 8

Mehr

Fetzer Rohstoffe + Recycling GmbH Ulmer Straße 98/ Eislingen

Fetzer Rohstoffe + Recycling GmbH Ulmer Straße 98/ Eislingen Überwachungszertifikat-Nr.: 10365 Fetzer Rohstoffe + Recycling GmbH Ulmer Straße 98/1 Bonn, 29. November 2016 Gültig bis: 03. April 2018 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Betriebswirt (FH) Sascha Martini

Mehr

Schad- und Störstofferkundung - Qualitätssicherung

Schad- und Störstofferkundung - Qualitätssicherung Informationsveranstaltung zur Novelle der RECYCLING-BAUSTOFFVERORDNUNG (RBV) Schad- und Störstofferkundung - Qualitätssicherung Dipl.-Ing. Robert Mauerhofer Inhalt Schad- und Störstofferkundung Rückbau

Mehr

DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH

DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH Nachtrag Nr. 5 zur Sicherheitsbestätigung T-Systems.03250.SW.08.2012 DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH Bestätigung der Eignung und praktischen Umsetzung eines Sicherheitskonzepts gemäß 15 Abs.

Mehr

it4sport GmbH LEITFADEN FÜR PHOENIX II VERSION 2.2 Version 2.2

it4sport GmbH LEITFADEN FÜR PHOENIX II VERSION 2.2 Version 2.2 it4sport GmbH LEITFADEN FÜR PHOENIX II VERSION 2.2 Version 2.2 Stand 06.02.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Abbildungsverzeichnis... 3 3 Dokumentenumfang... 4 4 Registrierung eines

Mehr

Elektronisches Datenmanagement im Lebensministerium

Elektronisches Datenmanagement im Lebensministerium Elektronisches Datenmanagement im Lebensministerium Mag. Franz Mochty Abt. VI/4 Seite 1 31.10.2006 EDM in der Umwelt- und Abfallwirtschaft Seite 2 09.10.2006 1 BMLFUW eras ZAR elektronisches Register von

Mehr