Brennen und Löschen. Feuerwehr Haigerloch Truppführerlehrgang 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brennen und Löschen. Feuerwehr Haigerloch Truppführerlehrgang 2007"

Transkript

1 Brennen und Löschen Truppführerlehrgang 2007

2 Viel Löschmittel bewirkt viel? Gegen Uhr schlugen, in der Oberbekleidungsabteilung eines Warenhauses aus einem Kleiderständer Flammen. Herbeieilendes Personal versuchte den Brand mit Pulverlöschern zu löschen. Durch den Luftstrom der Klimaanlage wurde das Löschpulver über alle Verkaufsetagen verteilt. Der geringfügige unmittelbare Schaden an den wenigen, durch Brandstiftung in Brand geratenen Kleidungsstücken wuchs durch das Löschpulver auf eine Größenordnung von rund 1,5 Mio. Euro für Vorräte und Einrichtung an.

3 Inhalt - Was bedeutet Löschen? / Löscheffekte - Löschmittel Wasser - Löschmittel Schaum - Löschmittel CO2 - Löschmittel Pulver - Sonstige Löschmittel

4 Allgemeines Was bedeutet Löschen? Sauerstoff Zündtemperatur Mengenverhältnis Brennbarer Stoff

5 Allgemeines Löscheffekte Störung des richtigen Mengenverhältnisses zwischen Brennbarem Stoff und Sauerstoff Löscheffekt: Ersticken - Stickeffekt Trennung von Brennbarem Stoff und Sauerstoff Löscheffekt: Trenneffekt / Inhibition Abkühlen des brennbaren Stoffes unter seine Zündtemperatur Löscheffekt: Kühleffekt

6 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser

7 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser Muss das Feuer mit Wasser erstickt werden??

8 Löschmittel Wasser Wasser ist das wichtigste Löschmittel und hat die größte spezifische Kühlleistung aller Löschmittel Löschmittel Wasser Löschwirkung Abkühlen Wärmekapazität von Wasser 1700 l Wasserdampf C Energie 4,2 kj Entzug von Energie ( Reaktionswärme) 1 kg Wasser 36 0 C 1 0 C 1 kg Wasser C 2257 kj 1 kg Wasser 37 0 C

9 Löschmittel Wasser Eigenschaften Löschmittel Wasser ungiftig gute Löschwirkung in der Natur frei vorhanden billig leicht zu fördern (Wurfweite) chemisch neutral

10 Löschmittel Wasser Eigenschaften / Nachteile Löschmittel Wasser Wasser gefriert bei Temperaturen unter 0 C - nicht mehr förderbar - Vergrößerung des Volumens um ca. 10 % nicht für alle Brände einsetzbar Wasserschäden durch - falsche oder fehlerhafte Ausrüstung - falsche oder ungenügende Ausbildung - falsche Einsatztaktik elektrisch leitend

11 Löschmittel Wasser Eigenschaften / Nachteile Löschmittel Wasser lässt Körner- und Hülsenfrüchte quellen Achtung bei Schornsteinbränden durch die Oberflächenspannung dringt das Wasser nicht gut in das Brandgut ein

12 Löschmittel Wasser Eigenschaften / Nachteile Löschmittel Wasser Dissoziationsgrad (Zerfall, Trennung) = Zersetzung des Wassers in seine Bestandteile H + O 1500 o C = 0,2% 2000 o C = 2,0% (Gefahr) 2500 o C = 9,0% (Gefahr) 2700 o C = 15,0% (Gefahr)

13 Löschmittel Wasser GEFAHREN!!!!

14 Löschmittel Wasser Fettexplosion Siedendes, brennendes Fett o C +Siedepunkt des Wassers 100 o C +Wasser sinkt im Topf 1l Wasser nach unten Das Wasser verdampft schlagartig und schleudert das brennende Fett aus dem Topf. Auf Grund der feinen Verteilung verbrennt das Fett explosionsartig!!!!

15 Löschmittel Wasser 1,5 kg brennendes Fett bei Zugabe von 0,2 l Wasser

16 Löschmittel Wasser

17 Löschmittel Wasser

18 Löschmittel Wasser

19 Löschmittel Wasser Sicherheitsabstände bei E-Anlagen

20 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser Brandklasse A brennbare feste Stoffe Brandklasse B brennbare flüssige Stoffe Brandklasse C brennbare gasförmige Stoffe Brandklasse D Brennbare Metalle Brandklasse F Fette und Speiseöle

21 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Geräte zum Ausbringen von Löschwasser

22 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Mehrzweckstrahlrohr BM, CM, DM

23 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Mehrzweckstrahlrohr BM, CM, DM Funktion Voll- und Sprühstrahl Durchflussmengen Strahlrohr Durchfluss m. Mundstück Durchfluss o. Mundstück DM 25 l/min. 50 l/min. CM 100 l/min. 200 l/min. BM 400 l/min. 800 l/min. Wurfweiten bis 50 m (BM)

24 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Mehrzweckstrahlrohr BM, CM, DM Vollstrahl vs. Sprühstrahl Vollstrahl Bessere Tiefenwirkung Höhere Wurfweite Sprühstrahl Höheres Wärmebindungsvermögen Geringe Wurfweite

25 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Hohlstrahlrohre

26 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Hohlstrahlrohre - Vollstrahl/Sprühstrahl stufenlos einstellbar - Extremsprühstrahl (Winkel 120 möglich) - Durchflussmenge am Strahlrohr einstellbar - Spüleinrichtung des Strahlrohres integriert. - Verschiedene Bauarten sind auf dem Markt erhältlich - Zukünftig Standard bei der Feuerwehr

27 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte

28 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Hohlstrahlrohre - Vollstrahl/Sprühstrahl stufenlos einstellbar

29 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Hohlstrahlrohre - Extremsprühstrahl (Winkel 120 möglich)

30 Löschmittel Wasser Hohlstrahlrohre in Betrieb Löschmittel Wasser-Geräte

31 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Hydroschild

32 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Hydroschild - dient zum Herstellen eines Wasservorhangs für Riegelstellungen - dient zum Niederschlagen von Dämpfen Funktionsprinzip: Durch Auftreffen des Wassers auf eine Platte wird fächerartig eine Wand von bis zu 10 m Höhe und 25 m Breite erzeugt. Idealer Betriebsdruck bei 5-8 bar Durchfluß: l/min.

33 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Hydroschild Kann auch in Verbindung mit einem Zumischer und Class A-Schaummittel eingesetzt werden. Schaum wird zu 1% zugemischt. Dadurch kann bei einer Riegelstellung die Umgebung mit Schaum imprägniert werden.

34 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Wasserwerfer

35 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Wasserwerfer - dient zum Löschen aus größerer Entfernung - dient zum Löschen aus der Deckung heraus - dient zum Niederschlagen von Gasen und Dämpfen - dient zum Ausbringen von Schaum mit Schaumrohr - Wassersdurchsatz je nach Typ bis 5000 l/min. bei 8 bar.

36 Löschmittel Wasser Löschmittel Wasser-Geräte Kübelspritze

37 Löschmittel Schaum Löschmittel Schaum

38 Löschmittel Schaum Löschwirkung Ersticken Trennen des Brennbaren Stoffes vom Sauerstoff Komponenten des Schaumes - Wasser - Luft - Schaummittel Einteilung der Luftschäume VZ: Verschäumungszahl ist das Verhältnis zwischen Flüssigkeitsvolumen (Wasser, Schaummittellösung) zum Schaumvolumen. Schwerschaum VZ bis 20 Mittelschaum VZ über 20 bis 200 Leichtschaum VZ über 200

39 Löschmittel Schaum Was wird zur Schaumherstellung benötigt???

40 Löschmittel Schaum Zumischer

41 Löschmittel Schaum Zumischer - Unterteilung in Z2, Z4, Z8 - Zumischrate bei herkömmlichen Zumischern 0-6 % - Zwischen Schaumrohr und Zumischer muss mindestens eine Schlauchlänge verlegt werden - Der Zumischer muss den gleichen Durchfluss wie das Schaumrohr besitzen

42 Löschmittel Schaum Schaummittel Aber Welches????? - Proteinschaummittel - Fluorproteinschaummittel - Synthetisches Schaummittel - AFFF-Schaummittel - Alkoholbeständiges Schaummittel - Class-A Schaummittel

43 Löschmittel Schaum Schaumrohr

44 Löschmittel Schaum Schaumrohr - Schwerschaumrohr Technische Daten Länge: Gewicht: Verschäumung: Wurfweite: Schlauchanschluss: ca. 105 cm 4.4 kg 15-fach ca. 26 m Storz 55 aus Aluminium Beschreibung Mit Kugelhahn, Eingangsdruck ca. 5 bar, aus rostfreiem Stahl, mit Handgriff.

45 Löschmittel Schaum Schaumrohr - Mittelschaumrohr Technische Daten Länge: Gewicht: Verschäumung: Wurfweite: Schlauchanschluss: ca. 80 cm 5.5 kg ca. 75-fache ca. 8m Storz 55 aus Aluminium

46 Löschmittel Schaum Schaumrohr - Kombi-Schaumrohr Technische Daten Länge: Gewicht: Verschäumung: Wurfweite: ca. 80 cm 7.4 kg Schwerschaum 15-fache Mittelschaum 50-fache Schwerschaum ca.16 m Mittelschaum ca. 7 m Storz 55 aus Aluminium Schlauchanschluss: Beschreibung Mit diesem Rohr ist es möglich, Schwer- oder Mittelschaum zu erzeugen. Das Schaumrohr besteht aus einem Düsenkopf mit Umschalthebel und 2 zentrisch angebrachten Rohren, wobei mit dem innenliegenden Schwerschaum und mit dem aussenliegenden Mittelschaum erzeugt wird.

47 Löschmittel Schaum Leichtschaumgenerator

48 Löschmittel Schaum Schaumarten - Schwerschaum - VZ 4 bis 20 - Mittelschaum - VZ 20 bis Leichtschaum - VZ 200 bis 1000

49 Löschmittel Schaum

50 Löschmittel Schaum

51 Löschmittel Schaum Class-A-Foam

52 Löschmittel Schaum Brandklasse A brennbare feste Stoffe Brandklasse B brennbare flüssige Stoffe Brandklasse C brennbare gasförmige Stoffe Brandklasse D Brennbare Metalle Brandklasse F Fette und Speiseöle

53 Löschmittel CO 2 Löschmittel CO2 Löschwirkung Ersticken Verdrängen des Sauerstoffes CO 2 als unter Druck gelöstes Gas farb-, geschmack-, und geruchlos Löschwirksame Konzentration 15 VOL%

54 Löschmittel CO 2 Eigenschaften / Nachteile Dissoziationsgrad (Zerfall, Trennung) = Zersetzung von Kohlendioxid in seine Bestandteile C + O 1600 o C = 3,0% (Gefahr) 2000 o C = 7,0% (Gefahr) 2200 o C = 15,0% (Gefahr) 2400 o C = 40,0% (Gefahr)

55 Löschmittel CO 2 Eigenschaften löscht Rückstandsfrei elektrisch nicht leitend Nachteile im Freien fast wirkungslos Gefahr der Rückzündung Löschwirkung sinkt mit zunehmender Entfernung Bei hohen Temperaturen sind chemische Reaktionen mit dem brennenden Stoff möglich Kälteschock möglich

56 Löschmittel CO 2 Brandklasse A brennbare feste Stoffe Brandklasse B brennbare flüssige Stoffe Brandklasse C brennbare gasförmige Stoffe Brandklasse D Brennbare Metalle Brandklasse F Fette und Speiseöle

57 Löschmittel BC-Pulver Löschwirkung Inhibition Wandeffekt (Energiebindung der Radikale) Natrium- oder Kaliumhydrogenkarbonat Keine Gesundheits- und Umweltgefahren

58 Löschmittel BC-Pulver Eigenschaften feiner Pulvernebel (1 kg Löschpulver = 200 m 2 Oberfläche elektrisch leitend Nachteile starke Staubbildung Gefahr der Rückzündung Löschwirkung sinkt mit zunehmender Entfernung

59 Löschmittel BC-Pulver Brandklasse A brennbare feste Stoffe Brandklasse B brennbare flüssige Stoffe Brandklasse C brennbare gasförmige Stoffe Brandklasse D Brennbare Metalle Brandklasse F Fette und Speiseöle

60 Löschmittel ABC-Pulver Löschwirkung Inhibition + Ersticken Wandeffekt (Energiebindung der Radikale) Sinterschicht Ammoniumphosphat und Ammoniumsulfat Keine Gesundheits- und Umweltgefahren

61 Löschmittel ABC-Pulver Eigenschaften feiner Pulvernebel (1 kg Löschpulver = 200 m 2 Oberfläche elektrisch leitend Nachteile starke Staubbildung Gefahr der Rückzündung Löschwirkung sinkt mit zunehmender Entfernung

62 Löschmittel ABC-Pulver Brandklasse A brennbare feste Stoffe Brandklasse B brennbare flüssige Stoffe Brandklasse C brennbare gasförmige Stoffe Brandklasse D Brennbare Metalle Brandklasse F Fette und Speiseöle

63 Löschmittel D-Pulver Löschwirkung Ersticken Sinterschicht Häufig Salzgemische Keine Gesundheits- und Umweltgefahren

64 Löschmittel D-Pulver Eigenschaften feiner Pulvernebel (1 kg Löschpulver = 200 m 2 Oberfläche elektrisch leitend Nachteile Gefahr der Rückzündung Keine Löschwirkung mit zunehmender Entfernung

65 Löschmittel D-Pulver Brandklasse A brennbare feste Stoffe Brandklasse B brennbare flüssige Stoffe Brandklasse C brennbare gasförmige Stoffe Brandklasse D Brennbare Metalle

66 Feuerlöscher Funktionsdauer von Handfeuerlöschern Löschpulver kg Kohlendioxid kg CO2 Wasser u. Schaum Liter Funktionsdauer in Sekunden

67 Handhabung v. Feuerlöschern Brand in Windrichtung angreifen.

68 Handhabung v. Feuerlöschern Flächenbrände vorn beginnend ablöschen!

69 Handhabung v. Feuerlöschern Tropf- und Fließbrände von oben nach unten löschen!

70 Handhabung v. Feuerlöschern Wandbrände von unten nach oben löschen!

71 Handhabung v. Feuerlöschern Ausreichend Feuerlöscher gleichzeitig einsetzen, nicht nacheinander!

72 Handhabung v. Feuerlöschern Rückzündung beachten!

73 Handhabung v. Feuerlöschern Nach Gebrauch, Feuerlöscher füllen lassen!

74 Handhabung v. Feuerlöschern

75 Handhabung v. Feuerlöschern Bedienungs u. Sicherheitsanweisungen Herstellerzeichen Füllmengen Bedienungsanleitung Warnhinweis Brandklasse Hersteller u. allg.hinweise

76 Hydrex

77 Zusammenfassung Wasser - Bei Erreichen des Brandherdes zuerst benachbarte brennbare Stoffe und Materialien kühlen, auf die sich der Brand ausbreiten kann. - Den brennbaren Stoff kühlen, nicht ertränken - Den brennbaren Stoff kühlen, nicht die Flammen - Dunkler Rauch Feuer Wasser marsch!! - Weißer Dampf Feuer aus Wasser halt!!

78 Zusammenfassung Schaum - Schaumrohr erst auf den brennbaren Stoff richten, wenn Schaum austritt - Schaumteppich dicht machen - Schaumteppich nur so hoch und großflächig wie nötig

79 Zusammenfassung Schaum - Schaumrohr erst auf den brennbaren Stoff richten, wenn Schaum austritt - Schaumteppich dicht machen - Schaumteppich nur so hoch und großflächig wie nötig

80 Zusammenfassung CO2 - Nur in geschlossenen Räumen sinnvoll. - In höheren Konzentrationen ist CO2 ein Atemgift!!!

81 Gibt s noch Fragen????? Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit. Für Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung

Brennen und Löschen Truppmann I-Lehrgang 2010

Brennen und Löschen Truppmann I-Lehrgang 2010 Brennen und Löschen Truppmann I-Lehrgang 2010 Michael Weißhaar, Dipl.-Ing. (FH) Lechleitnerweg 4 72401 Haigerloch Gliederung Brennen - Voraussetzungen für eine Verbrennung - Brennbare Stoffe - Brandklassen

Mehr

Aus - und Fortbildung Brandbekämpfung mit Schaum

Aus - und Fortbildung Brandbekämpfung mit Schaum Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Balduinstein Balduinstein Aus - und Fortbildung Brandbekämpfung mit Schaum Zielgruppe: Allgemein Zweck: Stand: Aus- und Fortbildung Juli 2008 Verfasser: Markus

Mehr

Brenne und Löschen Grundlagen

Brenne und Löschen Grundlagen Brennen und Löschen Jugendfeuerwehr Mühlheim Brenne und Löschen Grundlagen JFM / JG 2007 1 Brennen: Brennen ist durch eine Flamme und/oder Glut selbstständig ablaufende Reaktion zwischen einem brennbaren

Mehr

Feuerwehr Riegelsberg

Feuerwehr Riegelsberg Feuerwehr Riegelsberg Brennen und Löschen Anlage zur Versuchsreihe Erstellt: Jörg Klein Folie 1 Löschmittel der Feuerwehr Wasser Schaum Pulver Kohlendioxid CO 2 Sonstige Sand Graugußspäne Zement u.a. Erstellt:

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löschen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löschen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löschen Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Welches Löschmittel eignet sich besonders zur Brandbekämpfung

Mehr

FwDV 2 Truppmannausbildung Teil 1 Brennen und Löschen. LM Steffen Kaspar LB 2

FwDV 2 Truppmannausbildung Teil 1 Brennen und Löschen. LM Steffen Kaspar LB 2 FwDV 2 Truppmannausbildung Teil 1 Brennen und Löschen Themen des Unterrichts Verbrennungsvoraussetzungen Verbrennungsvorgang (Oxidation) Brandklassen Verbrennungsprodukte (Atemgifte) Hauptlöschwirkungen

Mehr

Brennen und Löschen 24.06.2006 1

Brennen und Löschen 24.06.2006 1 Brennen und Löschen 24.06.2006 1 Inhaltsverzeichnis Brennen Voraussetzungen einer Verbrennung Brandverlaufskurve Sauerstoff Mengenverhältnis Zündtemperatur Brandklassen Baustoffklassen Gefahrklassen 24.06.2006

Mehr

FREIWILLIGE FEUERWEHR

FREIWILLIGE FEUERWEHR 1. Allgemeine Informationen : Schaum ist ein Gemisch aus Wasser, Schaummittel und Luft. Die Verschäumungszahl gibt das Verhältnis zwischen Flüssigkeitsmenge (Wasser/Schaummittel) und fertigem Schaum an.

Mehr

Brennen und Löschen Ausbildungsunterlage

Brennen und Löschen Ausbildungsunterlage Ausbildungsunterlage der Landesfeuerwehrschule Tirol Erstellt von: Noichl Madeleine Freigegeben von der: 199. SAS Ausbildungsunterlage Brennen und Löschen (Grundausbildung) Für den Inhalt verantwortlich:

Mehr

Die Verbrennung Grundlagen und Erscheinungsformen

Die Verbrennung Grundlagen und Erscheinungsformen Thema Truppführerausbildung Brennen & Löschen Erzgebirgskreis T. Neumann 09/2011 Kreisausbildung Brennen & Löschen Thema behandelt: - Grundlagen der Verbrennung - Wirkung ausgesuchter Löschmittel HBM Tilo

Mehr

Brand- und Löschlehre. Löschmittel Schaum. Themenübersicht

Brand- und Löschlehre. Löschmittel Schaum. Themenübersicht Brand- und Löschlehre Löschmittel Schaum Themenübersicht - Einsatz des Löschmittels - Zusammensetzung - Begriffe - Schaumerzeugung - Anlagenteile zur Schaumerzeugung - Strahlrohre - Schaummittel - Schaumarten

Mehr

GROSSES FEUER, WENIG WASSER!!!

GROSSES FEUER, WENIG WASSER!!! ÖBFV FÜHRUNGSSEMINAR 2016 GROSSES FEUER,!! WIE GEHT DAS??? Vizepräsident Armin Blutsch Meinen Dank für die fachliche Unterstützung zu diesem Vortrag möchte ich aussprechen an: BR Ing. Markus Jauk ÖBFV-SGL

Mehr

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Kleinlöschgeräte. gelöscht werden...

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Kleinlöschgeräte. gelöscht werden... Kleinlöschgeräte Auch kleine Brände müssen m gelöscht werden... Kleinlöschgeräte Die meisten Brände fangen klein an. Wenn in diesem Anfangsstadium keine entsprechenden Maßnahmen ergriffen werden, kann

Mehr

GRUNDAUSBILDUNG AFK St. Peter/Au. Theorieschulung mit praktischen Tätigkeiten

GRUNDAUSBILDUNG AFK St. Peter/Au. Theorieschulung mit praktischen Tätigkeiten AFK St. Peter/Au Theorieschulung mit praktischen Tätigkeiten GRUNDAUSBILDUNG 2000 Herausgeber: AFK St. Peter/Au ASB Hubert Schwarz Tel: 0660/6888180 E-Mail: h.schwarz@wavenet.at GRUNDAUSBILDUNG IM ABSCHNITT

Mehr

Fortbildung für Führungskräfte 2

Fortbildung für Führungskräfte 2 Version 2.0/2005 Fortbildung für Führungskräfte 2 BFV Oberbayern Löschmittel 1von 47 Inhalt: Wasser Schaum Pulver CO 2 Sonstige Löschmittel BFV Oberbayern Löschmittel 2von 47 Löschmittel Wasser Hauptlöschwirkung:

Mehr

SCHAUMLÖSCHANLAGEN SCHAUMLÖSCHMITTEL. Schaumlöschmittel

SCHAUMLÖSCHANLAGEN SCHAUMLÖSCHMITTEL. Schaumlöschmittel SCHAUMLÖSCHANLAGEN SCHAUMLÖSCHMITTEL Schaumlöschmittel SCHAUMMITTEL Löschschaum ist ein hoch wirksames Löschmedium für Brände der Brandklasse A und B. Die Schaummittelkonzentrate werden dem fließenden

Mehr

Grundlagen im Feuerwehrwesen

Grundlagen im Feuerwehrwesen AGV Aargauische Gebäudeversicherung Grundlagen im Feuerwehrwesen Einführungskurs Angehörige der Feuerwehr AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau Inhalt Ehrenkodex

Mehr

Löschvorgang und Löschmittel

Löschvorgang und Löschmittel Löschvorgang und Löschmittel A. Möglichkeiten des Löschens: Grundwissen als Voraussetzung Bedingungen für eine Verbrennung: a) Vorhandensein des brennbaren Stoffs b) Vorhandensein des Sauerstoffs c) richtiges

Mehr

HANDHABUNGEN VON FEUERLÖSCHEINRICHTUNGEN

HANDHABUNGEN VON FEUERLÖSCHEINRICHTUNGEN HANDHABUNGEN VON FEUERLÖSCHEINRICHTUNGEN huschmit@vdl.lu 10/2004 Notausgänge und Brandschutztüren - Notausgänge nicht verstellen (außen und innen) und nicht abschließen. - Türen müssen sich von innen,

Mehr

Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht. Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf

Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht. Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Schlauchanschlussventile Schlauchanschlussventil 1 DIN 14461-3 aus Messing, mit Sicherungskombination aus Rückflussverhinderer und Belüfter zum

Mehr

Löschen. Löschen. Ziel des Löschens: Zielsetzung bei jeder Brandbekämpfung: Brennbarer Stoff Brennbarer Stoff. Sauerstoff Sauerstoff

Löschen. Löschen. Ziel des Löschens: Zielsetzung bei jeder Brandbekämpfung: Brennbarer Stoff Brennbarer Stoff. Sauerstoff Sauerstoff Ziel des s: Brennbarer Stoff Brennbarer Stoff + Sauerstoff Sauerstoff + Mengenverhältnis Mengenverhältnis + Zündtemperatur Zündtemperatur + Katalysator LÖSCHMITTEL = F E U E R LÖSCHEN F E U E R Zielsetzung

Mehr

Wasserführende Armaturen

Wasserführende Armaturen Wasserführende Armaturen Stand 03/2006 Stand 03/2006 Ausbildung Jugendfeuerwehr 1 Kupplungen Armaturen zur Wasserentnahme Armaturen zur Wasserfortleitung Armaturen zur Wasserabgabe Stand 03/2006 Ausbildung

Mehr

WDN BrandSchutzTechnik

WDN BrandSchutzTechnik VERHALTEN IM BRANDFALL Das richtige Verhalten bei einem Brandausbruch ist entscheidend für den Schutz von Menschen und Sachwerten. Allzu häufig wird die Feuerwehr erst nach misslungenen Lösch-Versuchen

Mehr

CAFS. Druckluftschaumsysteme Die leistungsstarken, einfachen und sicheren Löschsysteme für die universelle Brandbekämpfung.

CAFS. Druckluftschaumsysteme Die leistungsstarken, einfachen und sicheren Löschsysteme für die universelle Brandbekämpfung. CAFS Druckluftschaumsysteme Die leistungsstarken, einfachen und sicheren Löschsysteme für die universelle Brandbekämpfung. Rosenbauer Druckluftschaumsysteme Leistungsstarke CAFS-Löschtechnik. Effizient.

Mehr

man sagt : Phosphor + Sauerstoff reagieren Tetraphosphorzu dekaoxid

man sagt : Phosphor + Sauerstoff reagieren Tetraphosphorzu dekaoxid Die Luft 1.Versuch Wir entzünden eine Kerze und stülpen ein Becherglas darüber. Beobachtung : Nach kurzer Zeit erlischt die Flamme. Feststellung : Für die Verbrennung in unserer Umwelt ist Luft notwendig.

Mehr

Strahlrohre und tragbare Monitore

Strahlrohre und tragbare Monitore Strahlrohre und tragbare Monitore Rosenbauer Strahlrohre und tragbare Monitore Strahlrohre und tragbare Monitore Maximale Löschwirkung. Minimaler Wasserverbrauch. Das Rosenbauer Strahlrohr ermöglicht eine

Mehr

Feuer richtig löschen

Feuer richtig löschen Feuer richtig löschen Hilfsmittel für Sofortmassnahmen Mit einer Löschdecke, einem Handfeuerlöscher oder Wasserlöschposten lassen sich grössere Brände und damit teure Schäden oft verhindern. Für den korrekten

Mehr

Information zur Personenbrandbekämpfung

Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 - Löschwasserzusatz der ZWEITEN Gelgeneration zur sicheren und effektiven Bekämpfung von Personenbränden direkt vom Entwickler der Spezialgele

Mehr

Warum ist Feuer nützlich und warum sind Flammen heiß?

Warum ist Feuer nützlich und warum sind Flammen heiß? Warum ist Feuer nützlich und warum sind Flammen heiß? Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann KinderUniversität Bayreuth 1. Juli 2009 Wozu nutzen wir Feuer? Wir nutzen Feuer, um zu beleuchten Quelle: Wikipedia

Mehr

Umgang mit Feuerlöschern. Sicherheitsunterweisung

Umgang mit Feuerlöschern. Sicherheitsunterweisung Umgang mit Sicherheitsunterweisung Lektion 1 Richtigen Feuerlöscher auswählen Feuerlöscher sind mit unterschiedlichen Löschmitteln gefüllt Nicht jedes Löschmittel ist für jeden Brand geeignet Bei der Auswahl

Mehr

Brandbekämpfung mit Schaum

Brandbekämpfung mit Schaum WS 2016 - Teil 1/Folie 1 Brandbekämpfung mit Schaum Teil 1: Schaummittel - Eigenschaften und Anwendungsgebiete WS 2016 - Teil 1/Folie 2 Schaummittel Eigenschaften und Anwendungsgebiete Eigenschaften und

Mehr

Workshop Brandschutzerziehung/ Aufklärung in weiterführenden Schulen Klasse Model Heusweiler

Workshop Brandschutzerziehung/ Aufklärung in weiterführenden Schulen Klasse Model Heusweiler Workshop Brandschutzerziehung/ Aufklärung in weiterführenden Schulen 5.-10. Klasse Model Heusweiler Fachbereichsleiter Brandschutzerziehung HLM Uwe Arnholt Bild &Urheberrecht, Uwe Arnholt, Feuerwehr Heusweiler

Mehr

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah.

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah. Tipps Feuerlöscher Schadenverhütung Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen Immer da, immer nah. Ein kleines Feuer kann sich schnell ausbreiten. Rund eine Dreiviertelmillion Brandschäden reguliert

Mehr

Brandschutz - Feuerlöscher Startseite zurück vor. Feuerlöscher

Brandschutz - Feuerlöscher Startseite zurück vor. Feuerlöscher Feuerlöscher Brandklassen Arten Aufbau und Funktion Kennzeichnung Eignung Wartung und Prüfung Löschvermögen Berechnung der notwendigen Anzahl Erstellung: BSU GmbH & Co. KG, Engelskirchen, Tel.: 02263 /

Mehr

Rechtsgrundlagen FSHG und ZSG

Rechtsgrundlagen FSHG und ZSG Rechtsgrundlagen FSHG und ZSG FSHG = FeuerSchutzHilfeleistungsGesetz Aufgaben der Träger 1 Aufgaben der Gemeinden und Kreise 3 Aufgaben des Landes 4 Pflichtaufgaben zur Erfüllung nach Weisung 1 - Unterhalten

Mehr

Gerätekunde. Löschgeräte, Schläuche, Armaturen. Freiw. Feuerwehr Birstein-Unterreichenbach www.feuerwehr-unterreichenbach.de

Gerätekunde. Löschgeräte, Schläuche, Armaturen. Freiw. Feuerwehr Birstein-Unterreichenbach www.feuerwehr-unterreichenbach.de Gerätekunde Löschgeräte, Schläuche, Armaturen Freiw. Feuerwehr Birstein-Unterreichenbach www.feuerwehr-unterreichenbach.de Inhalte Grundtätigkeiten nach FwDV 1 Schläuche Strahlrohre Armaturen Schaummittel

Mehr

Löschdecke. Feuerpatsche. Löscheimer. Kübelspritze. Feuerlöscher

Löschdecke. Feuerpatsche. Löscheimer. Kübelspritze. Feuerlöscher KLEINLÖSCHGERÄTE Kleinlöschgeräte dienen dazu, den Zeitraum zwischen dem Bemerken eines Brandes und dem Eintreffen der Feuerwehr sinnvoll zu Nutzen, oder Entstehungsbrände allein hiermit zu bekämpfen.

Mehr

Sicherheitsmaßnahmen

Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsmaßnahmen 1. Das Experimentieren mit brennenden Stoffen kann lebensgefährlich sein! Die Lehrerin oder der Lehrer entscheidet über die Durchführung der Versuche! 2. Kinder müssen über den Umgang

Mehr

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 AUSBILDUNG TRUPPMANN Erzgebirgskreis Teilnehmerunterlagen (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Rechtsgrundlagen 3 Brennen & Löschen

Mehr

Feuer. Naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten. Methodische Fähigkeiten und Fertigkeiten beim Experimentieren

Feuer. Naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten. Methodische Fähigkeiten und Fertigkeiten beim Experimentieren Naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten Methodische Fähigkeiten und Fertigkeiten beim Experimentieren Feuer Konzept der Erhaltung (chemische Reaktion) Konzept der Wechselwirkung 1. Grundlagen - Feuer

Mehr

Erfahrungsbericht:( Steigerung(der(Löschwirkung(unseres(LF8/6(mit(F.500(

Erfahrungsbericht:( Steigerung(der(Löschwirkung(unseres(LF8/6(mit(F.500( Erfahrungsbericht:( Steigerung(der(Löschwirkung(unseres(LF8/6(mit(F.500( Durch die Einführung der Integrierten Leitstelle in Augsburg haben sich in unserer Wehr die Art der Einsätze geändert. Waren es

Mehr

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen nach DIN 14 096-2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben, also für alle Personen, die sich innerhalb des Schulbereichs bewegen (Lehrer/innen, Schüler/innen, Eltern, nichtpädagogisches Personal,

Mehr

Brand- und Löschlehre

Brand- und Löschlehre TM1 Lehrgang Brand- und Löschlehre Brandlehre Oxidatin - Reaktin mit Sauerstff Exthermer Vrgang Energie wird in Frm vn Wärme freigesetzt, bei beschleunigter Oxidatin Licht der Feuer Brennen - chemischer

Mehr

stationärer automatischer Wassernebellöschanlagen

stationärer automatischer Wassernebellöschanlagen WSSENSCHAFTLCHER BETRAG Stationäre automatische Wassernebellöschanlagen Synergie mit der Wechselwirkung zwischen dem erzeugten Löschmitteistrahl und der aufsteigenden Flammensäule/ Heißgasströmung des

Mehr

A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C?

A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C? A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C? (-> Tabelle p) A 1.1 b Wie groß ist der Auftrieb eines Helium (Wasserstoff) gefüllten

Mehr

Sofern sich brennbare Dämpfe auf dem Flüssigkeitsspiegel bilden können. Nur, wenn sich mehr als 1 Liter brennbare Flüssigkeit im Behälter befindet

Sofern sich brennbare Dämpfe auf dem Flüssigkeitsspiegel bilden können. Nur, wenn sich mehr als 1 Liter brennbare Flüssigkeit im Behälter befindet Brandschutz Testbogen Nr. 002 Das Sachgebiet Brand- und Explosionsschutz umfasst 2 Testbogen. Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein! 1 Was sind die Voraussetzungen jeder Verbrennung? Brennbarer

Mehr

Löschen - Anwendung im Brandeinsatz

Löschen - Anwendung im Brandeinsatz Basis 9.3 Folie 1 Basis 9.3 Folie 2 Reale Brandentwicklung Zimmerbrand Pyrolyse: Aufspaltung brennbarer Stoffe bei hoher Temperatur Basis 9.3 Folie 3 Einsatztaktik 1 2 3 4 Angreifen Löschen Ausschalten

Mehr

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Wenns drauf ankommt. Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Zwei Drittel aller Brände entstehen da, wo Menschen leben. Viele dieser Brände liessen sich unter

Mehr

Truppführerausbildung

Truppführerausbildung Truppführerausbildung Brennen und Löschen Stand 2009 Stadt Bexbach Gemeinde Gersheim Stadt Blieskastel Gemeinde Kirkel Stadt Homburg Stadt St. Ingbert Saarpfalz-Kreis Gemeinde Mandelbachtal 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erdgas - Eigenschaften. Erdgas - Eigenschaften. Mögliche Zündquellen. Erdgas-Luft-Gemische

Erdgas - Eigenschaften. Erdgas - Eigenschaften. Mögliche Zündquellen. Erdgas-Luft-Gemische Erdgas - Eigenschaften Brennbare C H Verbindung (C n H 2n+2 ) CH 4 + 2O 2 => CO 2 + 2H 2 O Methan + Sauerstoff => Kohlendioxyd + Wasser Verbrennungstemperatur rd. 2000 C sehr helle, im Freien fast unsichtbare

Mehr

Berufsgenossenschaften schreiben Fettbrandlöscher vor

Berufsgenossenschaften schreiben Fettbrandlöscher vor Berufsgenossenschaften schreiben Fettbrandlöscher vor Sicher und erfolgreich können Fettbrände nur mit zugelassenen Feuerlöschern bekämpft werden. Sie sind speziell für die Bekämpfung von brennendem Frittieröl,

Mehr

Technischer Bericht DRUCKLUFTSCHAUM (DLS)

Technischer Bericht DRUCKLUFTSCHAUM (DLS) Technischer Bericht DRUCKLUFTSCHAUM (DLS) Oktober 2010 Der vorliegende Technische Bericht wurde vom Referat 5 Brandbekämpfung Gefahrenabwehr des Technisch-Wissenschaftlichen Beirates (TWB) der vfdb unter

Mehr

Wir machen auch Ihr Feuer kalt!

Wir machen auch Ihr Feuer kalt! Beratung und Verkauf Feuerlöscher Feuerlöscher-Zubehör Brandschutzprodukte LKW-Zubehör SDR/ADR Sicherheits und Fluchtweg-Schilder Wandlöschposten und Zubehör Wartung Feuerlöscher und Wandlöschposten Wir

Mehr

Titel. AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg

Titel. AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg 14 05 2010 Titel AGBF FA Technik am 20.11.2012 in Würzburg Firmenprofil Dr. Sthamer Hamburg Service Notfall Lieferung innerhalb von 24 Stunden innerhalb Deutschland & Luxemburg: Selbstabholung oder Lieferung

Mehr

Vergleichende Versuche zwischen Feuerlöschern und der Prymos-Löschdose

Vergleichende Versuche zwischen Feuerlöschern und der Prymos-Löschdose Vergleichende Versuche zwischen Feuerlöschern und der Prymos-Löschdose Bernhard Tschöpe AGBB Berlin e. V. Bundesverband Betrieblicher Brandschutz - Werkfeuerwehrverband Deutschland e.v. Brandschutzbüro

Mehr

Löschen von Pyrotechnik Bengalische Feuer und Starklichtfackeln

Löschen von Pyrotechnik Bengalische Feuer und Starklichtfackeln Löschen von Pyrotechnik Bengalische Feuer und Starklichtfackeln Nürnberg, 07.03.2013 1 Definition: Was sind Bengalos, bzw. Starklichtfackeln? Bengalische Feuer weißer oder farbiger pyrotechnischer Satz

Mehr

Wohltätig ist des Feuers Macht, Wenn es der Mensch bezähmt, bewacht, Und was er bildet, was er schafft, Das dankt er dieser Himmelskraft.

Wohltätig ist des Feuers Macht, Wenn es der Mensch bezähmt, bewacht, Und was er bildet, was er schafft, Das dankt er dieser Himmelskraft. 1. Bild Wohltätig ist des Feuers Macht. Abschlussvorlesung mit Experimenten für die Kinder-Uni Karlsruhe 2010 Ulrich Schindewolf gemeinsam mit Sibylle Böcker und Jens Treptow 2. Bild Warnung: Chemische

Mehr

Löschen. 1. einen : Das Material muss sein. kein Feuer entstehen oder unterhalten werden. Zündtemperatur erreicht, kann ebenfalls kein Feuer

Löschen. 1. einen : Das Material muss sein. kein Feuer entstehen oder unterhalten werden. Zündtemperatur erreicht, kann ebenfalls kein Feuer Löschen 1. Was braucht man, damit ein Feuer brennt? Zum Entfachen eines Feuers braucht man: 1. einen : Das Material muss sein 2. : Ohne den notwendigen kann kein Feuer entstehen oder unterhalten werden

Mehr

Feuerlöschertraining - Brandschutzausbildung als Praxisseminar im Umgang mit Handfeuerlöschern mit unserem mobilen Fire X Trainer.

Feuerlöschertraining - Brandschutzausbildung als Praxisseminar im Umgang mit Handfeuerlöschern mit unserem mobilen Fire X Trainer. Feuerlöschertraining - Brandschutzausbildung als Praxisseminar im Umgang mit Handfeuerlöschern mit unserem mobilen Fire X Trainer. Die Teilnehmer erlernen in der Ausbildung den Umgang und die Handhabung

Mehr

Produkt Datenblatt. PRYMOS FEUERLÖSCHER-SPRAY - UNIVERSAL Haushalt & Küche 600ml. 1. Allgemeines

Produkt Datenblatt. PRYMOS FEUERLÖSCHER-SPRAY - UNIVERSAL Haushalt & Küche 600ml. 1. Allgemeines Produkt Datenblatt PRYMOS FEUERLÖSCHER-SPRAY - UNIVERSAL Haushalt & Küche 600ml 1. Allgemeines Jeder große Brand fängt klein an. Solange das Feuer noch lokal begrenzt ist und nicht auf die Umgebung übergegriffen

Mehr

Die Brandbekämpfung (Gruppenversuche)

Die Brandbekämpfung (Gruppenversuche) Die Brandbekämpfung (Gruppenversuche) Führt die folgenden Versuche nacheinander durch. Lest die Versuchsbeschreibungen (Kopie) genau durch und klebt sie sofort in eure Haushefte ein. Notiert mit Bleistift

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. www.feuerwehr-hettensen.de. Brandlehre. Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. www.feuerwehr-hettensen.de. Brandlehre. Ingolf Wolter Ingolf Wolter Verbrennung Chemischer Vorgang, bei dem sich ein brennbarer Stoff unter Wärme- und Lichterscheinung (Feuer) mit Sauerstoff verbindet. Jede Verbindung mit Sauerstoff nennen wir auch Oxydation

Mehr

Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung -

Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung - Präsentation Sekundarstufe Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung - erstellt von Heinz Pinkowski Stand Februar 2006 Vorbeugender Brandschutz - Brandschutzaufklärung - Was jeder hierzu wissen

Mehr

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2)

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2) - Übungsfragen - Truppmann (Bogen_) Punktzahl maximal erreichbare Punktzahl erreichte Punktzahl 81 Note : Noten- Spiegel Note Punkte über Schülerzahl 1 75 55 1 5 5 0 Datum: Name: Bearbeitungszeit: - 0

Mehr

Der Feuerwehreinsatz bei Schornsteinbränden

Der Feuerwehreinsatz bei Schornsteinbränden Der Feuerwehreinsatz bei Schornsteinbränden Ziel : den Hintergrund von Schornsteinbränden kennen die richtigen Maßnahmen im Einsatzfall ergreifen können Merke: Nicht der Schornstein brennt, sondern die

Mehr

Verbrennung einer Kerze

Verbrennung einer Kerze Verbrennung einer Kerze Schauen wir uns zunächst die Kerze genauer an. Aus welchen Bestandteilen besteht sie? Und wozu dienen diese? Bestandteil Stoff Funktion Der Stoff ist das Material, woraus ein Körper

Mehr

Bedienungsanleitung. Bioalkohol Dekofeuer TUTORE

Bedienungsanleitung. Bioalkohol Dekofeuer TUTORE Bedienungsanleitung Bioalkohol Dekofeuer 1 TUTORE Inhalt Anmerkungen zu dieser Bedienungsanleitung 2 Sicherheitshinweise 3 Verwendungszweck 3 Aufstellort 3 Gefahren für Kinder 3 Verhaltensmaßnahmen während

Mehr

innovativer Brandschutz zuverlässig, sicher und werterhaltend.

innovativer Brandschutz zuverlässig, sicher und werterhaltend. innovativer Brandschutz zuverlässig, sicher und werterhaltend. Das B randschutzmittel Pyrobubbles PyroBubbles ist ein Hohlglasgranulat. Es besteht zu 100% aus anorganischen Stoffen, Hauptbestandteil ist

Mehr

Schaum ist ein wirksames Mittel, das im Feuerwehreinsatz hier Brand eines Tanklastzuges kaum wegzudenken ist.

Schaum ist ein wirksames Mittel, das im Feuerwehreinsatz hier Brand eines Tanklastzuges kaum wegzudenken ist. Auszug aus BrandschutzSpezial Feuerlöschgeräte / Löschmittel / Löschwassertechnik 2010. bvfa Bundesverband Technischer Brandschutz, Koellikerstraße 13, D-97070 Würzburg, info@bvfa.de, www.bvfa.de. Schaum

Mehr

Jugendfeuerwehr Deggingen. Jugendflamme Stufe 1

Jugendfeuerwehr Deggingen. Jugendflamme Stufe 1 Jugendfeuerwehr Deggingen Jugendflamme Stufe 1 1 Jugendfeuerwehr Deggingen Lernziele Stufe 1 Absetzen eines Notrufes Kennen und Können von Knoten und Stichen Kennen und unterscheiden von Schläuchen Schläuche

Mehr

Saurer Regen, was ist das?

Saurer Regen, was ist das? Saurer Regen, was ist das? 1. SO x (x=2,3) => SO 2 und SO 3 SO 2 + H 2 O H 2 SO 3 (schwefelige Säure) SO 3 + H 2 O H 2 SO 4 (Schwefelsäure) 2. NO x (x=1,2) 2 NO + H 2 O + ½O 2 2 H NO 2 (salpetrige Säure)

Mehr

Aufgabe: Erkläre folgende Tatsache mit Hilfe des Teilchenmodells! An heißen Tagen bilden sich auf einer gekühlten Getränkeflasche Wassertropfen.

Aufgabe: Erkläre folgende Tatsache mit Hilfe des Teilchenmodells! An heißen Tagen bilden sich auf einer gekühlten Getränkeflasche Wassertropfen. An heißen Tagen bilden sich auf einer gekühlten Getränkeflasche Wassertropfen. Bei einem Flüssigkeitsthermometer kann die Temperatur an der Höhe des Flüssigkeitsstandes im Röhrchen abgelesen werden. 1827

Mehr

22.12.2004. Grundfläche des Standes [m²]: erforderliche

22.12.2004. Grundfläche des Standes [m²]: erforderliche 4.4.1.12 Feuerlöscher Auf den Ständen muss während des Auf- und Abbaus und während der Laufzeit der Veranstaltung ein geeigneter Feuerlöscher mit mindestens 10 Löscheinheiten () vorgehalten werden. Im

Mehr

1.11 Welcher Stoff ist es?

1.11 Welcher Stoff ist es? L *** 1.11 Welcher Stoff ist es? Didaktisch-methodische Hinweise Im Arbeitsblatt wird der Versuch des Lösens von vier verschiedenen Salzen in Wasser in einem Labor beschrieben. Aus Zahlenangaben müssen

Mehr

Thema. Überdruckbelüftung (Hochdrucklüfter)

Thema. Überdruckbelüftung (Hochdrucklüfter) Thema Lernziele Der Teilnehmer kennt nach dem Unterricht die verschiedenen Systeme der Überdruckbelüftung sowie die unterschiedlichen Gerätetypen mit deren spezifischen Vor- und Nachteilen. Ferner kann

Mehr

MONITOR HH 1260 mit Mehrzweckdüse MZ 1200, Eingang Storz 75 (B) Grundgerät: Nr. 10459838 Bodengestell: Nr. 10459345 Düse MZ 1200: Nr.

MONITOR HH 1260 mit Mehrzweckdüse MZ 1200, Eingang Storz 75 (B) Grundgerät: Nr. 10459838 Bodengestell: Nr. 10459345 Düse MZ 1200: Nr. Bedienungsanleitung 01/13 MONITOR HH 1260 mit Mehrzweckdüse MZ 1200, Eingang Storz 75 (B) Grundgerät: Nr. 10459838 Bodengestell: Nr. 10459345 Düse MZ 1200: Nr. 30233135 Der Monitor HH 1260 wurde für den

Mehr

Brandbekämpfungsmethoden. Martin Fuchs Feuerwehr- und Rettungsdienstschule Berufsfeuerwehr Wuppertal

Brandbekämpfungsmethoden. Martin Fuchs Feuerwehr- und Rettungsdienstschule Berufsfeuerwehr Wuppertal Brandbekämpfungsmethoden Martin Fuchs Feuerwehr- und Rettungsdienstschule Berufsfeuerwehr Wuppertal Gliederung Einleitung Löschmethoden DIN 14011 Rauchkühlung Impuls Rauchkühlung Schweden CAFS CCS Cobra

Mehr

ZUBEHÖR. - Rechteckiger Ethanol Brenner 0.4l / 1.2l - Handgriff GEWICHT. 5.3 kg / 13.5kg MASSE PREIS EUR / / EUR /

ZUBEHÖR. - Rechteckiger Ethanol Brenner 0.4l / 1.2l - Handgriff GEWICHT. 5.3 kg / 13.5kg MASSE PREIS EUR / / EUR / BIO KAMIN MOTEL / MOTEL MINI (ART. Nr. 3060 mini Nr. 3061 normal) Beim Design des Bio-Kamins MOTEL haben wir an grosse Wohn- und Arbeitsräume gedacht. (z. B. Restaurants, Wellness-, Spaoder Ausstellungsflächen).

Mehr

Rauchmelder retten Leben. Brandschutzaufklärung

Rauchmelder retten Leben. Brandschutzaufklärung Rauchmelder retten Leben Brandschutzaufklärung Internationaler Vergleich 2 Brandgefahr in Deutschland 3 Brandrauch ist immer giftig, er enthält zum Beispiel: Salzsäure- und Blausäuredämpfe entstehen beim

Mehr

schulung 2004 / 2005

schulung 2004 / 2005 WS 2004-1 Winter intersc schulung 2004 / 2005 Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen WS 2004-2 Wirkung des elektrischen Stroms Bereich 1 üblicherweise keine Einwirkung wahrnehmbar Bereich 2 üblicherweise

Mehr

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme Kinderuni Hochrhein Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich 27. Januar 2016 KHR-1 KHR-1 KHR-2 Feuer und

Mehr

BRENNEN UND LÖSCHEN. Eine Verbrennung ist ein chemischer Vorgang, bei dem durch Oxidation eines brennenden Stoffes Wärme freigesetzt wird.

BRENNEN UND LÖSCHEN. Eine Verbrennung ist ein chemischer Vorgang, bei dem durch Oxidation eines brennenden Stoffes Wärme freigesetzt wird. BRENNEN UND LÖSCHEN 1. Definition Eine Verbrennung ist ein chemischer Vorgang, bei dem durch Oxidation eines brennenden Stoffes Wärme freigesetzt wird. 2. Vorraussetzungen für eine Verbrennung sind: Brennbarer

Mehr

3.11 Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel. Aufgabe. Aus welchen Elementen besteht Wasser?

3.11 Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel. Aufgabe. Aus welchen Elementen besteht Wasser? Naturwissenschaften - Chemie - Anorganische Chemie - 3 Wasser, Wasserbestandteile und Wasserreinigung (P755500) 3. Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel Experiment von: Seb Gedruckt: 24.03.204 :42:33

Mehr

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Noteinsatzplan Edition 2013 Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Administration des services de secours CREOS SUDGAZ Ville de Dudelange Service

Mehr

BRANDSCHUTZ. Wirksamer. Tel.: 00386 7 34 34 670. Fax: 00386 7 34 34 671 E-Mail: kopo@siol.net www.kopo-mirna.si

BRANDSCHUTZ. Wirksamer. Tel.: 00386 7 34 34 670. Fax: 00386 7 34 34 671 E-Mail: kopo@siol.net www.kopo-mirna.si Unternehem für Kooperation, Verkauf und Beratung Mirna, GmbH Jamska ulica 24, 8233 Mirna, Slowenien Wirksamer BRANDSCHUTZ Tel.: 00386 7 34 34 670 Fax: 00386 7 34 34 671 E-Mail: kopo@siol.net www.kopo-mirna.si

Mehr

Wasserführende Armaturen der Feuerwehr

Wasserführende Armaturen der Feuerwehr Wasserführende Armaturen der Feuerwehr 2008 Ingolf Wolter Ziel Kategorien benennen können Armaturen benennen können Funktion und Einsatzzweck von Armaturen benennen können 2 Rechtliche Grundlagen DIN-Normen

Mehr

- Verbrennungsreaktion und Löschverfahren -

- Verbrennungsreaktion und Löschverfahren - - Verbrennungsreaktion und Löschverfahren - Bedingungen für eine Verbrennungsreaktion 1. Vorhandensein eines brennbaren Stoffes und dem Reaktionspartner Luft/Sauerstoff 2. Richtiges Mengenverhältnis zwischen

Mehr

Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall

Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall T I P P S Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall Bereiche, in denen leicht entzündliche, selbstentzündliche oder brandfördernde Stoffe gelagert oder be- bzw. verarbeitet werden, sind durch

Mehr

Alltäglichen Phänomenen auf der Spur VS Tobadill

Alltäglichen Phänomenen auf der Spur VS Tobadill Feuer und Luft Alltäglichen Phänomenen auf der Spur VS Tobadill 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 4 2. METHODEN UND VORGEHENSWEISE 4 3. BEISPIELE VON EXPERIMENTEN AUS UNSERER FORSCHUNG 5 ZWEI GUMMIBÄRCHEN

Mehr

DER UMWELTFREUNDLICHE FLAMMENHEMMER MANGIAFUOCO 8B

DER UMWELTFREUNDLICHE FLAMMENHEMMER MANGIAFUOCO 8B DER UMWELTFREUNDLICHE FLAMMENHEMMER MANGIAFUOCO 8B Unser patentierter Feuerlöscher ist ein manuell zu bedienendes, tragbares, Aerosol betriebenes, umweltverträgliches und für die menschliche Gesundheit

Mehr

Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen

Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen 2002 Natürliche Mechanische Überdruckbelüftung Hydraulische Ventilation Unterdruckbelüftung Unterdrucklüften (Absaugen) - Nachteile: Beim Aufbau

Mehr

Datenblatt - Atemgifte

Datenblatt - Atemgifte Atemgift: Wasserstoff (H 2 ) Gruppe: Atemgifte mit erstickender Wirkung Wasserstoff ist ein farb- und geruchloses, brennbares Gas, das ca. 14mal leichter als Luft ist. Es ist das leichteste Element und

Mehr

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt. Prävention Brandschutz

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt. Prävention Brandschutz Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Prävention Brandschutz Gefahrenstoffe richtig lagern und verwenden Zwei Drittel aller Brände entstehen in Wohnhäusern. Viele dieser Brände würden sich durch den

Mehr

FEUERWEHR BREMEN. Schaumeinsatzkonzept. Konzept zur Erzeugung von Wasser-Schaummittel-Gemischen (WSG) bei der FEUERWEHR BREMEN

FEUERWEHR BREMEN. Schaumeinsatzkonzept. Konzept zur Erzeugung von Wasser-Schaummittel-Gemischen (WSG) bei der FEUERWEHR BREMEN FEUERWEHR BREMEN Konzept zur Erzeugung von Wasser-Schaummittel-Gemischen (WSG) bei der FEUERWEHR BREMEN Abteilung 4, sbk Zuletzt bearbeitet: 11.02.2009 Seite 1 von 39 Inhalt 1. Einleitung... 4 2 Rechtliche

Mehr

Übungsaufgaben Physikalische Chemie

Übungsaufgaben Physikalische Chemie Übungsaufgaben Physikalische Chemie A1. Welchen Druck übt gasförmiger Stickstoff mit einer Masse von 2,045 g bei 21 C in einem Gefäß mit einem Volumen von 2,00 l aus? A2. In Haushaltgeräten zur Erzeugung

Mehr

Winterschulung 2008/2009 Einsatzgrundsätze bei Gasausströmung

Winterschulung 2008/2009 Einsatzgrundsätze bei Gasausströmung Winterschulung 2008/2009 Einsatzgrundsätze bei Gasausströmung Einleitung Folie 2 Schwere Unglücke durch Gasaustritt: Lehrberg: Montagefehler an Flüssiggastank verursacht Explosion - Sechs Tote und 15 Verletzte

Mehr

Abfallrecycling. Korn Recycling GmbH. Stationärer Brandschutz Case study

Abfallrecycling. Korn Recycling GmbH. Stationärer Brandschutz Case study Abfallrecycling Korn Recycling GmbH Stationärer Brandschutz Case study Rosenbauer Case Study Löschanlage Korn Recycling Zwei erfolgreiche Unternehmen. Korn und Rosenbauer führend in ihren Bereichen. Korn

Mehr

Force X-P. GRIFFIG - ein kompaktes Leichtgewicht. SICHER - dank modernster Technik. EINFACH - kinderleicht zu bedienen

Force X-P. GRIFFIG - ein kompaktes Leichtgewicht. SICHER - dank modernster Technik. EINFACH - kinderleicht zu bedienen GRIFFIG - ein kompaktes Leichtgewicht Force X-P Aufladelöscher mit Pulver SICHER - dank modernster Technik EINFACH - kinderleicht zu bedienen ROBUST - langlebig und wartungsfreundlich EFFIZIENT - herausragende

Mehr

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung M8-DE.4 Brandschutz Einführung Das Brandrisiko von Bankgebäuden scheint niedrig zu sein, es sollte aber in keinem Fall vernachlässigt werden. Der Zweck dieses Kapitels ist es, Ihre Fähigkeiten zu verbessern,

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall 1 Bevor die Feuerwehr eintrifft: Verhalten im Brandfall Wenn Sie einen Brand entdecken, ist ein ruhiges und besonnenes Handeln sehr wichtig um sich selbst und Andere in Sicherheit zu bringen. Angst dagegen

Mehr