Wirtschaft KROATIEN WIRD EU-MITGLIED WAS ÄNDERT SICH?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft KROATIEN WIRD EU-MITGLIED WAS ÄNDERT SICH?"

Transkript

1 Wirtschaft KROATIEN WIRD EU-MITGLIED WAS ÄNDERT SICH?

2 in Zusammenarbeit mit:

3 Kroatien wird EU-Mitglied Kroatien wird EU-Mitglied Kroatien wird EU-Mitglied - Was ändert sich? I. Welchen Prozess hat Kroatien vor dem Beitritt durchlaufen? Kroatien tritt am 1. Juli 2013 der Europäischen Union bei. Kroatien, wie andere Nachfolgestaaten Jugoslawiens, musste seine eigenen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen transformieren und neu aufbauen, um die demokratischen und wirtschaftlichen Prinzipien für den EU-Beitritt zu erreichen. Seit dem Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen im Jahre 2005 hat Kroatien bis heute die notwendigen Reformen für den Beitritt umgesetzt, um die Anforderungen für den EU-Beitritt in allen 35 Verhandlungskapiteln zu erfüllen. Doch waren die Herausforderungen aufgrund der schwierigen Vergangenheit groß: der Jugoslawienkrieg , die Transformation zu einer Marktwirtschaft, Korruptionsbekämpfung, usw. Nach dem Beitritt müssen die Reformanstrengungen in Kroatien weiter fortgesetzt werden und gleichzeitig wird erwartet, dass durch die Übernahme des EU acquis deutliche Verbesserungen für das Investitions- und Geschäftsklima einsetzen. Für Unternehmen beider Länder ergeben sich daraus neue Geschäftschancen. Der Beitritt Kroatiens zur EU wird weitere Länder Südosteuropas ermutigen, die Reformanstrengungen zur Annäherung an die EU zu verstärken. Mit dem Beitritt hat sich Kroatien eines seiner wichtigsten außenpolitischen Ziele erfüllt und wird künftig die Zukunft Europas mitgestalten. Am 14. April waren die Kroaten im In- und Ausland aufgerufen, ihre ersten 12 Abgeordneten für das Europaparlament zu wählen. Auch ist bereits Neven Mimica designierter EU-Kommissar für Verbraucherschutz und gehört ab dem 1. Juli 2013 der Europäischen Kommission an. Stabilisierung, Demokratisierung, Aussöhnung und wirtschaftliche Entwicklung in Südosteuropa stärken ganz Europa. II. Was bedeutet der EU-Beitritt für die Unternehmen? Mit dem Beitritt zur EU ist Kroatien ab 1. Juli 2013 Teil des gemeinsamen EU-Binnenmarkts. In einem Binnenmarkt werden die sogenannten < vier Freiheiten > verwirklicht, die schon im EWG-Vertrag von 1957 genannt sind: 1. die Warenverkehrsfreiheit 2. die Personenverkehrsfreiheit 3. die Dienstleistungsfreiheit und 4. die Kapital- und Zahlungsverkehrsfreiheit. In den ersten Jahren nach dem Beitritt gibt es für Kroatien noch verschiedene Übergangsfristen. Die Regelungen für Übergangsfristen zugunsten von EU-Mitgliedstaaten (bei der Arbeitnehmerfreizügigkeit) und zugunsten von Kroatien (beim Landerwerb) sollen sicherstellen, dass der Zugang zu den Arbeitsmärkten vorübergehend weiter gesteuert werden kann und massive Landkäufe in Kroatien durch Staatsangehörige der Mitgliedstaaten vorerst ausgeschlossen werden. Germany Trade & Invest 3

4 Kroatien wird EU-Mitglied Die wichtigsten Übergangsfristen und grundsätzlichen Veränderungen nach dem Beitritt zur EU am 1. Juli 2013 sind hier im Überblick angegeben: 1. Warenverkehrsfreiheit Der freie Warenaustausch innerhalb der Staaten der EU wird im Rahmen der Warenverkehrsfreiheit gewährleistet. Der Marktzugang von Waren aus anderen Mitgliedstaaten richtet sich dabei entweder nach dem einschlägigen EU-Sekundärrecht (z.b. bei Bauprodukten) oder nach dem Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung von Waren aus anderen Mitgliedstaaten. Dieser Grundsatz besagt, dass ein Produkt, welches rechtmäßig in einem europäischen Land auf den Markt gebracht wurde, auch in allen anderen europäischen Ländern ohne Einschränkungen gehandelt werden kann. Ausnahmen gelten nur in bestimmten, gerechtfertigten Fällen. Genehmigungen für Arzneimittel, die vor dem Beitritt erteilt und von Kroatien in einem Verzeichnis übermittelt wurden, bleiben bis maximal vier Jahre nach Beitritt gültig oder sie werden vorher entsprechend dem Besitzstand der Europäischen Union erneuert. Kroatische Fuhrunternehmen bleiben für zwei, maximal vier Jahre vom innerstaatlichen Güterverkehr anderer Mitgliedstaaten (Kabotage) ausgeschlossen. Ebenso werden die Minenräumung, die Fischerei in den Küstengewässern sowie die Möglichkeit der Förderung aller Unternehmen auf den entlegenen kroatischen Inseln analog zu einer Festlegung für Griechenland geregelt. Im Bereich Normung wurde gemäß Kroatischem Normenamt (HZN) die Übernahme von EU-Normen in das Kroatische Normenwesen bereits Ende 2012 zu 95% abgeschlossen. 2. Arbeitnehmerfreizügigkeit (Personenverkehrsfreiheiten) Der Beitrittsvertrag sieht beim Arbeitsmarktzugang abgestufte Übergangsbestimmungen für die Herstellung der Arbeitnehmerfreizügigkeit vor (maximal 3 Phasen von 2, 3 bzw. 2 Jahren). Für die ersten zwei Jahre nach dem Beitritt (erste Phase) wird der Arbeitsmarktzugang zunächst weiter nach nationalem Recht geregelt 1). Danach benötigen kroatische Staatsangehörige ab diesem Zeitpunkt für die Aufnahme einer Beschäftigung in Deutschland an Stelle einer Aufenthaltserlaubnis grundsätzlich eine Arbeitsgenehmigung-EU. Es sind aber weitgehende Zugangserleichterungen für kroatische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vorgesehen. Akademiker, die eine ihrer Ausbildung entsprechende Beschäftigung aufnehmen, Auszubildende in einer betrieblichen Ausbildung und Saisonkräfte, die bis zu sechs Monate Saisontätigkeiten ausüben, benötigen keine Arbeitsgenehmigung. 1) Der Gesetzentwurf für ein Rechtsanpassungsgesetz befindet sich noch in den parlamentarischen Beratungen. Der eingefügte Text geht von einem unveränderten Gesetzestext aus. 4

5 Für Beschäftigungen in Berufen, die eine qualifizierte Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren voraussetzen, muss zwar noch eine Arbeitsgenehmigung eingeholt werden. In diesen Fällen wird die Arbeitsgenehmigung aber ohne Prüfung der Vermittlungsmöglichkeiten inländischer Arbeitsuchender (sogenannte Vorrangprüfung) als Arbeitserlaubnis-EU erteilt, wenn die Arbeitsbedingungen denen vergleichbarer inländischer Beschäftigter entsprechen. Die Arbeitserlaubnis ist vor Aufnahme der Beschäftigung bei der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung ZAV einzuholen. Beschränkungen existieren damit im Wesentlichen lediglich noch für Beschäftigungen mit geringem Qualifikationsprofil außerhalb der Saisonbeschäftigung, für die Zeitarbeit sowie bei der Arbeitnehmerentsendung in den Branchen Bau, Gebäudereinigung und Innendekoration. Nähere Informationen, auch zur Beschäftigung entsandter Arbeitnehmer in den genannten Branchen, sind auf der Homepage der ZAV zu finden. Selbstständige und abhängig Beschäftigte, die in Deutschland oder einem anderen EU-Mitgliedstaat einen reglementierten Beruf ausüben wollen, können sich auf die Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG berufen (die derzeit modernisiert wird). Bei Berufen, deren Ausbildungsanforderungen weitestgehend harmonisiert sind, besteht ein Anspruch auf automatische Anerkennung, wenn der Ausbildungsabschluss im Anhang der Richtlinie aufgeführt ist (dies gilt für Gesundheitsberufe - Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Zahnärzte, Tierärzte, Hebammen und Apotheker - sowie Architekten). Für andere Berufsgruppen (insbesondere aus Industrie, Handwerk und Handel) ist eine Anerkennung der beruflichen Qualifikationen auf der Grundlage der Berufserfahrung vorgesehen; im Übrigen eine allgemeine Anerkennung auf der Grundlage von Ausbildungsnachweisen. Den Selbstständigen und abhängig Beschäftigten, die eine Berufstätigkeit in einem anderen Mitgliedstaat anstreben, wird auch die Vereinfachung und Beschleunigung von Anerkennungsverfahren, auf die die Richtlinienmodernisierung abzielt, zugutekommen. Ab dem 1. Juli 2013 genießen kroatische Staatsangehörige auf der Grundlage der Europäischen Verträge in der gesamten EU das Recht auf Personenfreizügigkeit. Für die Einreise nach Deutschland benötigen sie dann kein Visum und für einen Aufenthalt keine Aufenthaltserlaubnis mehr. In Bezug auf Einreise und Aufenthalt gilt für kroatische Staatsangehörige dann grundsätzlich das Freizügigkeitsgesetz/EU (FreizügG/EU). Solange die oben dargestellten Beschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit noch bestehen, benötigen Arbeitnehmer aus Kroatien jedoch eine Arbeitsgenehmigung-EU, um in den Genuss der Regelungen des FreizügG/EU zu kommen ( 13 FreizügG/EU). Ein unbeschränktes Freizügigkeitsrecht haben dagegen ab dem Beitrittstermin Selbstständige sowie Nichterwerbstätige, sofern sie über ausreichende eigene Existenzmittel und Krankenversicherungsschutz verfügen. 3. Dienstleistungsfreiheit Im Bereich der Dienstleistungsfreiheit bedeutet der EU-Beitritt Kroatiens die Liberalisierung der Erbringung von Dienstleistungen; dazu zählen z.b. Versicherungsabschlüsse, Beratungstätigkeiten und andere Serviceleistungen. Germany Trade & Invest 5

6 Kroatien wird EU-Mitglied In der ersten Phase (zwei Jahre) nach dem Beitritt gelten noch Übergangsbestimmungen für die Arbeitnehmerfreizügigkeit (s.o. Nr. 2, auch zur möglichen Dauer). In dieser Zeit ist die Arbeitnehmerentsendung in den Branchen Bau, Gebäudereinigung und Innendekoration weiter beschränkt. Die Republik Kroatien hat eine Reihe von Aktivitäten unternommen, die sich auf die Anpassung und Implementierung der Richtlinie über Dienstleistungen beziehen. Das Gesetz über Dienstleistungen ist mit den europäischen Vorschriften abgestimmt und tritt mit dem Tag des Beitritts in Kraft. Nach dem Beitritt in die EU werden natürliche und juristische Personen, d.h. Dienstleister, die ihren Sitz in den Mitgliedstaaten der EU haben, die Niederlassungsfreiheit wie auch die Dienstleistungsverkehrsfreiheit in Kroatien unter den gleichen Bedingungen genießen, wie auch in anderen Mitgliedsstaaten der EU. 4. Kapital- und Zahlungsverkehrsfreiheit Artikel 12 EVG gestattet Kroatien gewisse bis Ende 2002 eingeführte Beschränkungen des Kapitalund des Zahlungsverkehrs zwischen Kroatien und den Mitgliedstaaten oder Drittstaaten aufrechtzuerhalten. Dies soll vor allem einen massiven Aufkauf von Immobilien durch Staatsangehörige der Mitgliedstaaten verhindern. III. In welchen Bereichen gibt es Neuerungen zu beachten? 1. Investitionen Das mit Kroatien geschlossene Investitionsschutzabkommen vom 21. März 1997, in Kraft getreten am 28. September 2000, gilt fort. Auf seiner Grundlage kann die Bundesregierung auch weiterhin Garantien für deutsche Investoren in Kroatien entsprechend dem einschlägigen Verfahren übernehmen. 2. Landwirtschaft Der nationale, kroatische Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen bleibt zwölf Monate nach Beitritt bestehen. Übergangsmaßnahmen greifen für bestimmte Bezeichnungen von kroatischer Konfitüre und Weine. Für Betriebe, die Direktzahlungen der gemeinsamen Agrarpolitik erhalten, wurde eine gestaffelte Übergangsfrist vereinbart, welche ihre Pflichten im Bereich der Buchführung nach Artikel 4 der Verordnung (EG) Nr. 73/2009 betrifft. 6

7 2.1 Agrar- und Forstlanderwerb Das kroatische Gesetz über den Erwerb von Agrarland wurde bereits verabschiedet (Amtsblatt NN, Nr. 39 v ). Es gilt eine Übergangsfrist von sieben Jahren nach Beitritt. Diese kann danach um weitere drei Jahre verlängert werden. Damit wird der Sorge Rechnung getragen, dass kroatische Bürger bei sofortiger Öffnung des Kapitalmarkts beim Erwerb von Agrarland den zahlungskräftigeren Bürgern der derzeitigen EU-Mitgliedstaaten unterlegen sein könnten. Zukünftig kann agrarwirtschaftliches Land in Staatsbesitz nicht mehr käuflich erworben, sondern nur noch gepachtet werden. Die maximale Pachtlaufzeit beträgt hierbei 50 Jahre. Um das Land pachten zu können, müssen die folgenden Nachweise erbracht werden: Businessplan (mit einer Entscheidungswertigkeit zu 60 Prozent) Pachtangebot des Antragstellers (mit einer Entscheidungswertigkeit zu 20 Prozent) Nachweis, ob der Antragsteller das Land bereits vorher per Pacht bewirtschaftet hat (mit einer Entscheidungswertigkeit zu 20 Prozent). Gegenwärtig wird davon ausgegangen, dass ein Gremium, bestehend aus einem Vertreter des Ministeriums, einem Vertreter der jeweiligen Gespanschaftsregierung, eine Kommission zur Entscheidung über den Pachtzuschlag bilden 2). 2.2 Fischerei Zum Schutz der kleinen, traditionellen Fischerei gibt es eine Übergangsregelung, wonach 2000 Schiffe des nicht kommerziellen Fischfangs bis Ende 2014 höchstens 200 m Kiemennetze einsetzen dürfen. Zudem bleiben Kreuzfahrten, die von Schiffen mit weniger als 650 Tonnen zwischen kroatischen Häfen bis Ende 2014 durchgeführt werden, kroatischen Schifffahrtsunternehmen vorbehalten Lebensmittelsicherheit sowie Veterinär- und Pflanzenschutzpolitik Kroatien darf bis ein Jahr nach Beitritt die Haltung von Legehennen in nicht ausgestalteten Käfigen beibehalten, auch wenn die Käfige nicht den Mindestanforderungen der Richtlinie 1999/74/EG des Rates vom 19. Juli 1999 entsprechen. Um die Anpassung an den europäischen Standard zu erleichtern, gelten bestimmte Hygienevorschriften bei der Herstellung von nicht für den menschlichen Verzehr bestimmten tierischen Nebenprodukten bis zum 31. Dezember 2015 nicht für bestimmte kroatische Betriebe unter der Maßgabe, dass die Erzeugnisse nur auf dem kroatischen Markt oder auf dem Markt von Drittstaaten in Verkehr gebracht werden. 2) Newsletter Kroatien vom des OA Germany Trade & Invest 7

8 Kroatien wird EU-Mitglied Betriebe, die nicht unter diese Ausnahme fallen und den Besitzstand dennoch nicht einhalten, müssen durch die kroatische Regierung geschlossen werden. Weitere Ausnahmen gelten in Kroatien bis Jahresende 2014 für die Vermarktung von kroatischem Saatgut, das noch nicht den einschlägigen europäischen Richtlinien entspricht. Veterinärkontrollen müssen unter bestimmten Voraussetzungen (Verplombung der Fahrzeuge, Registrierung von Plomben und Fahrtdauer) nicht am Grenzkorridor Neum durchgeführt werden. Insgesamt sieben sogenannte BIP (Border Inspection Posts) für Veterinärkontrollen für Lebendvieh und tierische Erzeugnisse sind in der Schlussphase der Etablierung, und zwar in den Adria-Häfen Rijeka und Ploce (je einer), an den Grenzen zu Montenegro und Bosnien und Herzegowina (insgesamt vier), und zu Serbien (zwei). 3. Reisen (Schengen) Der Schengen-Besitzstand ist als Teil des Acquis für Kroatien mit dem Tag des Beitritts bindend. Die erforderlichen Voraussetzungen für die umfassende Anwendung aller Teile des Schengen- Besitzstands müssen aber erst noch erfüllt werden. Nach dem Beitritt Kroatiens werden deshalb die Grenzkontrollen an allen Grenzübergängen zu den Schengen-Mitgliedstaaten nicht automatisch wegfallen, aber Kroatien wird beginnen, die Kriterien für den Schengen-Beitritt zu erfüllen, um vor allem in der Tourismussaison künftig ein schnelles Vorankommen der Reisenden an den Grenzen zu ermöglichen. 4. Tourismus Nach dem Beitritt gelten für EU-Bürger unter anderem für Geldabhebungen an Bankautomaten, Überweisungen und Roaming in Kroatien die günstigeren EU-Tarife. 5. EU-Fonds Im Rahmen des Struktur- und Kohäsionsfonds wird 2013 für Kroatien ein Betrag von 449,4 Mio. Euro vorbehalten, davon ist ein Drittel für den Kohäsionsfonds vorgesehen. Für den nachfolgenden Zeitraum, der in den nächsten Mehrjährigen Finanzrahmen fällt, wurden die Verpflichtungsermächtigungen für Kroatien prozentual angepasst, um die Absorptionsfähigkeit des Landes nicht zu überlasten: 70% im Jahr 2014; 90% im Jahr 2015, ab %. Über die genaue Höhe der Gelder wird erst mit der Verabschiedung des EU-Haushalts für die Jahre 2014 bis 2020 entschieden. Zusätzlich dazu erhält Kroatien im Jahr ,7 Mio. Euro aus dem Rahmen der Komponente Entwicklung des ländlichen Raums des europäischen Landwirtschaftsfonds erhält Kroatien auch weitere 8,7 Mio. Euro Verpflichtungsermächtigungen aus dem europäischen Fischereifonds. Die Heranführungshilfe beträgt 25% des oben genannten Betrags und wird 8

9 als Einmalzahlung ausgezahlt. Für den nachfolgenden Zeitraum, der in den nächsten Mehrjährigen Finanzrahmen fällt, gilt eine analoge Regelung zu der in Artikel 32 getroffenen: 70% im Jahr 2014; 90% im Jahr 2015, ab %. 6. Steuern Das Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Kroatien zur Vermeidung von Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen vom 6. Februar 2006, in Kraft seit 20. Dezember 2006, gilt weiter fort. Ab dem Tag des Beitritts hat Kroatien das gemeinsame Mehrwertsteuersystem anzuwenden. Damit gelten auch im Verhältnis zu Kroatien die Bestimmungen zu der umsatzsteuerlichen Behandlung des innergemeinschaftlichen Waren- und Dienstleistungsverkehrs. Kroatien darf Mehrwertsteuerbefreiungen für den grenzüberschreitenden Personenverkehr beibehalten, solange diese Mehrwertsteuerbefreiungen auch in einem anderen Mitgliedstaat greifen. Daneben darf Kroatien bis zum 31. Dezember 2014 die Lieferungen von Baugrundstücken von der Mehrwertsteuer befreien. Für Eingangsumsätze ab dem Tag des Beitritts ist es für deutsche Unternehmer möglich, Anträge auf Vergütung von kroatischen Vorsteuerbeträgen nach 18g UStG auf elektronischem Weg an das Bundeszentralamt für Steuern zur Weiterleitung an die kroatische Erstattungsbehörde zu übermitteln. 7. Zoll Alle Zollverfahren sollten bis zum 30. Juni 2013 abgeschlossen werden. Falls Veredelungsverkehre, Versandverfahren oder andere bis zu diesem Zeitpunkt nicht abgeschlossen sind, müssen diese grundsätzlich nach den vor dem Beitritt in der EU geltenden Regelungen beendet werden (vgl. dazu das Informationsdokument der Europäischen Kommission - TAXUD/A2/SPE/2013/058-EN; zuletzt aktualisiert am 2. April 2013). Der zollrechtliche Status dieser Waren (also der Waren, die sich zum Beitrittszeitpunkt nicht im zollrechtlich freien Verkehr in der EU oder in Kroatien befinden) kann nachgewiesen werden durch vor dem Beitritt ausgestellte Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 oder Ursprungserklärungen. Diese müssen den Ursprung Kroatiens tragen. Bei Waren ohne präferenziellen Ursprung Kroatiens oder der EG/EU lässt sich der Status durch T2L-Vermerke u.ä. nachweisen. Weitere Hinweise der EU-Kommission finden Sie unter common/international_affairs/enlargement/index_enhtm Germany Trade & Invest 9

10 Kroatien wird EU-Mitglied IV. Euro - Währung Kroatien tritt der EU zwar mit dem Ziel bei, den Euro einzuführen; dies geschieht jedoch frühestens dann, wenn Kroatien mindestens zwei Jahre lang am Wechselkursmechanismus teilgenommen hat und die übrigen Kriterien von Maastricht erfüllt: Kroatien nimmt nach dem Beitritt als Mitgliedstaat, für den eine Ausnahmeregelung im Sinne des Artikels 139 AEUV gilt, an der Wirtschafts- und Währungsunion teil. Voraussetzung für einen Beitritt zur Wirtschafts- Währungsunion, d.h. die Aufhebung der Ausnahmeregelung, ist die Erfüllung der Beitrittskriterien nach Artikel 140 AEUV. Die Bewertung erfolgt auf Basis der Konvergenzberichte der Kommission und der EZB. Neben den rechtlichen Kriterien (u.a. Unabhängigkeit der Nationalen Zentralbank) wird die wirtschaftliche Konvergenz anhand nominaler Kriterien geprüft, die im Protokoll Nr. 13 Über die Konvergenzkriterien konkretisiert werden: Preisstabilität: anhaltende Preisstabilität und im letzten Jahr vor der Prüfung eine Inflationsrate, die nicht mehr als 1,5 Prozentpunkte über der Inflationsrate der - höchstens drei - Mitgliedstaaten mit den besten Werten liegt. Tragfähige öffentliche Finanzlage: Mitgliedstaat darf nicht Gegenstand eines Verfahrens wegen eines übermäßigen Defizits sein. Wechselkursstabilität: Erfolgreiche Teilnahme am Wechselkursmechanismus über mindestens zwei Jahre. Konvergenz der Zinssätze: Der durchschnittliche langfristige Nominalzinssatz darf im Verlauf des letzten Jahres um nicht mehr als 2 Prozentpunkte über dem Satz der - höchstens drei - Mitgliedstaaten mit den niedrigsten Inflationsraten liegen. In den Konvergenzberichten von Kommission und EZB ist laut Art. 140 (1) AEUV zudem die realwirtschaftliche Konvergenz des Beitrittskandidaten zu berücksichtigen, vor allem die Integration der Märkte, die Entwicklung der Leistungsbilanzen und die Entwicklung der Lohnstückkosten. 10

11 Kontakt Impressum Herausgeber: Germany Trade and Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Villemombler Straße Bonn Tel.: +49 (0)228/ Fax: +49 (0)228/ Internet: Hauptsitz der Gesellschaft: Friedrichstraße 60, Berlin Geschäftsführung: Dr. Benno Bunse, Erster Geschäftsführer Dr. Jürgen Friedrich, Geschäftsführer In Zusammenarbeit mit: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Scharnhorststr Berlin Internet: und Deutsch-Kroatische Industrie- und Handelskammer Zamenhoffova 2 HR-1000 Zagreb Internet: Ansprechpartnerinnen: Viola Elbling, BMWi, Tel.: 030/ , Ingeborg Kozel, GTAI, Tel.: 0228/ , Redaktionsschluss: Mai 2013 Bestell-Nr.: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck - auch teilweise - nur mit vorheriger ausdrücklicher Genehmigung. Trotz größtmöglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt. Layout: Germany Trade & Invest Germany Trade & Invest wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und vom Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

12 Germany Trade & Invest Villemombler Straße Bonn T. +49 (0) F. +49 (0) Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft zur Außenwirtschaftsförderung der Bundesrepublik Deutschland. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen. Germany Trade & Invest wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und vom Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Foto: Dubravco Grakalic - Fotolia.com Über uns

Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit

Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer Chemnitz Donnerstag, den 07.04.2011 Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit Welche (nationalen) arbeitsrechtlichen Bestimmungen

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Stand: 01.01.2014 Arbeitsmarktzulassung Information zum Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU für kroatische Staatsangehörige 1 Die nachfolgenden Informationen beschreiben die wesentlichen Voraussetzungen zur

Mehr

Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG. Pflegepersonal

Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG. Pflegepersonal Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG Pflegepersonal Kroatische Pflegekräfte Informationen zur Vermittlung von Krankenpflegepersonal nach Deutschland Grundlagen

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Arbeitsmarktzulassung Stand Mai 2011 Merkblatt Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland Grundlagen Der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt bestimmt sich nach den Regelungen des Aufenthaltsgesetzes

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010 System der Grundfreiheiten Produktverkehrsfreiheiten Personenverkehrsfreiheiten Art. 56 ff Niederlassungsfreiheit Art. 45 ff Warenverkehrsfreiheit Art. 34 ff Dienstleistungsfreiheit Art. 49 ff Kapitalverkehrsfreiheit

Mehr

Beschäftigung ausländischer Künstler in Deutschland. März 2014 ARBEIT SM ARK TZULASSUNG. Künstler

Beschäftigung ausländischer Künstler in Deutschland. März 2014 ARBEIT SM ARK TZULASSUNG. Künstler Beschäftigung ausländischer Künstler in Deutschland März 2014 ARBEIT SM ARK TZULASSUNG Künstler Künstler Beschäftigung ausländischer Künstler in Deutschland Künstler aus den EU/EWR-Staaten sowie aus der

Mehr

Aufenthaltsgenehmigung in Spanien für Ausländer

Aufenthaltsgenehmigung in Spanien für Ausländer Aufenthaltsgenehmigung in Spanien für Ausländer Gesetz 14/2013, vom 27. September Von Mauro Cruz-Conde Spanien hat endlich ein neues Gesetz verabschiedet, das es ermöglicht, Visen und Aufenthaltsgenehmigungen

Mehr

FAQ Auslaufen von Übergangsregeln am 1. Mai 2011

FAQ Auslaufen von Übergangsregeln am 1. Mai 2011 FAQ Auslaufen von Übergangsregeln am 1. Mai 2011 im Bereich der Arbeitnehmer- und Dienstleistungsfreiheit EU Top Thema Jänner 2011 Impressum: Wirtschaftskammer Österreich, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE Niederlande (Oktober 2015) Privatverbrauch und Kaufkraft erholen sich nach Talfahrt Den Haag (gtai) - Nach langer Kaufzurückhaltung geben die niederländischen

Mehr

Arbeitsmarktzulassungsverfahren

Arbeitsmarktzulassungsverfahren Information der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung Susanne Witt, 18. November 2014 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1 Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 34/11 AF I 30. August 2011 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1 Der Deutsche

Mehr

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Wer über weniger als ein Viertel der folgenden Kenntnisse verfügt, ist unzureichend informiert, wer die Hälfte weiß, hat gute Vorkenntnisse, für ausreichende

Mehr

Anerkennung ausländischer Abschlüsse"

Anerkennung ausländischer Abschlüsse Anerkennung ausländischer Abschlüsse" Dezember 2011 Fachbereich Migration und Existenzsicherung Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung 1.10.2010 bis 31.12.2013 im Diakonischen

Mehr

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Abschnitt F Gesetzestexte Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft-

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland

Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland - 1 - Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit

Mehr

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958)

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958) Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr (Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz BKrFQG) (BGBl. I 2006, 1958)

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Art. 1 (1) Die Berufsbezeichnung "Ingenieur und Ingenieurin" allein oder in einer Wortverbindung darf führen,

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Pflegekräfte aus Polen: Änderungen ab dem 1.5.2011

Pflegekräfte aus Polen: Änderungen ab dem 1.5.2011 Pflegekräfte aus Polen: Änderungen ab dem 1.5.2011 Fachtagung Grenzenlose Dienstleistungen im deutsch-polnischen Wirtschaftsraum Auswirkungen für Unternehmer und Verbraucher Frankfurt (Oder), 27. Oktober

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2016 Ausgegeben am 26. Februar 2016 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2016 Ausgegeben am 26. Februar 2016 Teil I 1 von 19 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2016 Ausgegeben am 26. Februar 2016 Teil I 8. Bundesgesetz: 1. EU-Berufsanerkennungsgesetz Gesundheitsberufe 2016 1. EU-BAG-GB 2016 (NR:

Mehr

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit vom 10.04.2012. Bayerischer Landtag

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit vom 10.04.2012. Bayerischer Landtag Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/12204 31.05.2012 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Kathrin Sonnenholzner SPD vom 05.03.2012 Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Anspruch auf Kindergeld besitzen:

Anspruch auf Kindergeld besitzen: Anspruch auf Kindergeld besitzen: (1) Staatsangehörige aus der EU, einem Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz (2) Ausländer/innen mit Niederlassungserlaubnis ( 62 II Ziffer

Mehr

Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Anerkennung ausländischer Qualifikationen Anerkennung ausländischer Qualifikationen Beruflich anerkannt?! Informationen für Migrantenorganisationen zum Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz Ein Projekt von AGABY und MigraNet Referentin: Yuliya

Mehr

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Stand: 01.01.2014 Arbeitsmarktzulassung Au-pair-Beschäftigung Information für deutsche Gastfamilien 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs-/Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11. Die Blaue Karte EU. Stand der Präsentation: 1. Januar 2014

Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11. Die Blaue Karte EU. Stand der Präsentation: 1. Januar 2014 Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11 Die Stand der Präsentation: 1. Januar 2014 Die Teil 1: Gesetz zur Einführung der Blauen Karte Teil 2: Teil 3: Prozess zur Erteilung der Blauen Karte Teil 4: Weitere

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG Au-pair 1. Allgemeines Au-pairs sind junge Menschen, die als Gegenleistung für eine begrenzte Mitwirkung an den laufenden familiären Aufgaben

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Neuer Aufenthaltstitel Blue Card EU Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie in Kraft getreten

Neuer Aufenthaltstitel Blue Card EU Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie in Kraft getreten MERKBLATT Recht und Fairplay Neuer Aufenthaltstitel Blue Card EU Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie in Kraft getreten Am 01.08.2012 ist das Gesetz zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1982 Ausgegeben am 29. April 1982 79. Stück 194. Abkommen zwischen der Österreichischen Bundesregierung

Mehr

Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit

Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit MERKBLATT Versicherungsvermittlung/-beratung Mitteilungsverfahren für die Aufnahme einer Tätigkeit im Rahmen der Dienst- oder Niederlassungsfreiheit Stand 23. Juli 2015 1. Tätigkeit in einem anderen EU/EWR-Mitgliedstaat

Mehr

Berufskraftfahrerqualifikation Fahrten ins Ausland ohne Schlüsselzahl 95? Verkehr

Berufskraftfahrerqualifikation Fahrten ins Ausland ohne Schlüsselzahl 95? Verkehr Berufskraftfahrerqualifikation Fahrten ins Ausland ohne Schlüsselzahl 95? Verkehr Stand: 09/2012 Industrie- und Handelskammer Aachen Theaterstr. 6/10 52062 Aachen Tel. 0241 4460-0 Fax: 0241 4460-259 E-Mail:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung Jutta Feiler, Bereichsleiterin Arbeitsmarktzulassung Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung 1. Grundsätzliches Staatsangehörige

Mehr

Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland

Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland Sebastian Ludwig Flüchtlings- und Asylpolitik Diakonie Deutschland Evangelischer Bundesverband, Berlin Fachtagung Junge Roma

Mehr

Fragen und Antworten zur Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in Deutschland

Fragen und Antworten zur Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in Deutschland Fragen und Antworten zur Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in Deutschland Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Was versteht man unter der so genannten Vorrangprüfung? II. Beschäftigung von Staatsangehörigen

Mehr

Fragen und Antworten zur Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in Deutschland

Fragen und Antworten zur Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in Deutschland Fragen und Antworten zur Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in Deutschland Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 1. Wie wird die Zuwanderung von ausländischen Arbeitnehmern nach Deutschland gesteuert?

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Aufenthaltstitel in Deutschland Für die Einreise und den Aufenthalt bedürfen Ausländer grundsätzlich eines Aufenthaltstitels. Das Aufenthaltsgesetz sieht insgesamt vier verschiedene Aufenthaltstitel vor:

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis... XV I. Einleitung und Problemaufriss... 1 A. Problemaufriss... 1 1. Charakteristika des Dienstleistungssektors... 1 2. Handel mit Dienstleistungen... 2 3. Untersuchungsgegenstand...

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: November 2012 Basisdaten Einwohner Bevölkerungswachstum 2012: 0,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote 2001: 1,6% Geschäftssprache(n)

Mehr

Nationale Investitionsförderung Litauen

Nationale Investitionsförderung Litauen Nationale Investitionsförderung Litauen Litauen (März 2012) EU-Gelder ermöglichen viele Anreizprogramme Vilnius (gtai) - In Litauen können Investoren finanzielle Unterstützungen für Baumaßnahmen, Mitarbeiterqualifizierungen

Mehr

Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK)

Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) Gegenstand Verordnung der SDK über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz vom 0. Mai 999 Anerkennungsverordnung

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer

Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 I. Allgemeines Neben den allgemeinen aufenthaltsrechtlichen Regelungen des Aufenthaltsgesetzes

Mehr

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Jahrestagung der PKF/IVT am 12. Juli 2013 in München Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Ariane Baderschneider Fachtagung: Willkommens- und Anerkennungskultur Die Rolle der Migrantenorganisationen

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.12.2010 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.12.2010 abschließend beraten und beschlossen: Dr. Lars Martin Petersen Eigenleistungen Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.12.2010 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen nicht entsprochen

Mehr

Verordnung der SDK über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz

Verordnung der SDK über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz AnerkennungsV Inland 419.901 Verordnung der SDK über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz Vom 0. Mai 1999 Anerkennungsverordnung Inland (AVO Inland) Gestützt

Mehr

Arbeitnehmerfreizügigkeit und Fachkräftepotenzial

Arbeitnehmerfreizügigkeit und Fachkräftepotenzial Dr. Sabine Teubner-Schoebel, 12.04.2011 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: Bild/Logo einfügen

Mehr

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt,

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt, Nichtamtliche Lesefassung Verordnung über die Gleichwertigkeit von Abschlüssen im Bereich der beruflichen Bildung (BB-GVO) 1 ) vom 19. Juli 2005 (Nds.GVBl. S. 253 SVBl. 485), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Globale MÄrkte. Lokales wissen.

Globale MÄrkte. Lokales wissen. Globale MÄrkte. Lokales wissen. Germany Trade & Invest ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Germany Trade & Invest... vermarktet den Wirtschafts- und Technologiestandort

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Thema kompakt Anerkennungsgesetz

Thema kompakt Anerkennungsgesetz Thema kompakt Anerkennungsgesetz Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis

Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis Sozialrechtliche Bedingungen für Ausländer mit Niederlassungserlaubnis SGBII SGBII UNBE BE 9 19 Hochqualifizierte 23 II Jüdische Kontingentflüchtlinge 26 III Statusflüchtlinge 26 IV Nach 7 Jahren aus humanitären

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

A5 Arbeitslosenversicherung

A5 Arbeitslosenversicherung A5 Arbeitslosenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Zuständig: Wohnsitzland... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

Merkblatt zur Neueintragung einer Europäischen Gesellschaft (Societas Europaea, SE) mit Sitz in Liechtenstein

Merkblatt zur Neueintragung einer Europäischen Gesellschaft (Societas Europaea, SE) mit Sitz in Liechtenstein 1/5 A M T FÜ R JU S TIZ FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN H A N D ELS R EG IS TER Merkblattnummer AJU/ h70.028.02 Merkblattdatum 02/2013 Direktkontakt info.hr.aju@llv.li Merkblatt zur Neueintragung einer

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE Niederlande (Mai 2014) Kreditvergabe für KMU eingeschränkt / Verfügbarkeit von Darlehen steigt Den Haag (gtai) - Zahlungsverkehr und Exportfinanzierungen mit

Mehr

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2009. Offene Methode der Koordinierung. System der Grundfreiheiten. 21./28. April 2009, S. 1

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2009. Offene Methode der Koordinierung. System der Grundfreiheiten. 21./28. April 2009, S. 1 Rechtsquellen der Sozialpolitik im Primärrecht Unmittelbar wirkende Normen: Art. 39 (Arbeitnehmerfreizügigkeit) Art. 141 (Entgeltgleichheit) Grundrechte (Grundrechtscharta, soft law ) und allgemeine Rechtsgrundsätze

Mehr

Herzlich Willkommen zum 3. Gewerbeamtstag. Handwerkskammer Dresden Am Lagerplatz 8 01099 Dresden

Herzlich Willkommen zum 3. Gewerbeamtstag. Handwerkskammer Dresden Am Lagerplatz 8 01099 Dresden Herzlich Willkommen zum 3. Gewerbeamtstag Aktuelles zum Handwerksrecht Eintragungsvoraussetzungen EU/EWR Bürger Abgrenzung Haupt- Neben- und Hilfsbetrieb Aktuelle Themen Bundesverwaltungsgericht bestätigt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

- 2 - - 3 - B. Lösung Erlass der Rechtsverordnung. C. Alternativen Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Keine.

- 2 - - 3 - B. Lösung Erlass der Rechtsverordnung. C. Alternativen Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Keine. Vorblatt Verordnung zur Umsetzung der Regelungen der Europäischen Union über die Anerkennung von in anderen Mitgliedstaaten ausgestellten ärztlichen oder zahnärztlichen Verschreibungen von Arzneimitteln

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über die Erleichterung des Reiseverkehrs von Staatsangehörigen der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über die Erleichterung des Reiseverkehrs von Staatsangehörigen der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

GOLDEN VISA. Visa und Aufenthaltsgenehmigung für Nicht Europäische Ausländische Investoren

GOLDEN VISA. Visa und Aufenthaltsgenehmigung für Nicht Europäische Ausländische Investoren 2015 GOLDEN VISA Visa und Aufenthaltsgenehmigung für Nicht Europäische Ausländische Investoren Illeslex begleitet Sie Schritt für Schritt bei dem Antrag für Ihre Aufenthaltsgenehmigung. Unsere Kanzlei

Mehr

NEUREGELUNGEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND BERATER

NEUREGELUNGEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND BERATER MERKBLATT NEUREGELUNGEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND BERATER Die Vorschrift zur Erlaubnis und Registrierung von Versicherungsvermittlern, 34 d GewO, sowie die Verordnung über die Versicherungsvermittlung

Mehr

1 Jahr Personenfreizügigkeitsabkommen CH - EU

1 Jahr Personenfreizügigkeitsabkommen CH - EU 1 Jahr Personenfreizügigkeitsabkommen CH - EU Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin www.niclaw.ch 1 niclaw Übersicht: Geltungsbereich des Abkommens Rechtsgrundlagen und Umsetzung Neue Bewilligungskategorien

Mehr

Merkblatt zur Vermittlung von Krankenpflegepersonal aus Kroatien und Slowenien nach Deutschland. Hinweise für Bewerber und Arbeitgeber

Merkblatt zur Vermittlung von Krankenpflegepersonal aus Kroatien und Slowenien nach Deutschland. Hinweise für Bewerber und Arbeitgeber Merkblatt zur Vermittlung von Krankenpflegepersonal aus Kroatien und Slowenien nach Deutschland Hinweise für Bewerber und Arbeitgeber Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat mit den Arbeitsverwaltungen verschiedener

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2010 KOM(2010)293 endgültig 2010/0161 (NLE) Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES zur Ermächtigung Polens, eine von Artikel 26 Absatz 1 Buchstabe

Mehr

Aktuelle Spielregeln bei Beschäftigung von EU-Bürgern und Angehörigen aus Drittstaaten

Aktuelle Spielregeln bei Beschäftigung von EU-Bürgern und Angehörigen aus Drittstaaten Arbeitnehmerfreizügigkeit Aktuelle Spielregeln bei Beschäftigung von EU-Bürgern und Angehörigen aus Drittstaaten von Raschid Bouabba, MBA, MCGB GmbH,Berlin Die grenzüberschreitende Beschäftigung macht

Mehr

Aufenthaltsrecht und Selbständigkeit von Personen aus Nicht-EU-Ländern

Aufenthaltsrecht und Selbständigkeit von Personen aus Nicht-EU-Ländern Vor dem Businessplan steht das Aufenthaltsrecht Aufenthaltsrecht und Selbständigkeit von Personen aus Nicht-EU-Ländern Dr. Ralf Sänger feat. Claudius Voigt IQ-Fachstelle Neustadt/W,08.Dezember 2015 Das

Mehr

Zugang für ausländische Fachkräfte am Beispiel der neuen Regelungen für die Beschäftigung von Pflegekräften aus Polen

Zugang für ausländische Fachkräfte am Beispiel der neuen Regelungen für die Beschäftigung von Pflegekräften aus Polen Zugang für ausländische Fachkräfte am Beispiel der neuen Regelungen für die Beschäftigung von Pflegekräften aus Polen Frankfurt (Oder), 22.06.2011 Arkadiusz Lukowski Die Gesundheitskasse Dieser Bericht

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo 18026 Wirtschaftsdaten kompakt: Togo Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 56.785,0 qkm* 2014: 7,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 2,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr