Die Zukun4 wird gedruckt. Sieben Fakten zum Thema Print

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Zukun4 wird gedruckt. Sieben Fakten zum Thema Print"

Transkript

1 Die Zukun4 wird gedruckt. Sieben Fakten zum Thema Print

2 Die deutschen Druckereien gehören zu den und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und Print ist fest verankert in der kulturellen DNA unserer Gesellscha4. In Zeiten, in denen die Holzmedien von den digitalen Boommedien jedoch gern in den SchaNen gestellt werden, zeigen wir hier die Fakten zum Thema Print. Und die sind für viele wahrscheinlich überraschend: Print wächst analog wie digital. Und dafür gibt es gute Gründe: Print ist und Für Privatpersonen und Unternehmen sind Alltag und Geschä4 untrennbar mit Gedrucktem verbunden. Print und verdient Geld sowohl für Druckereien als auch für deren Kunden. Und es gibt viele Anzeichen dafür, dass dies auch in Zukun4 so sein wird. Wir sagen: Die Zukun4 wird gedruckt. Den Beweis hierfür liefern gut 100 und inspirierende Fakten und Argumente. Die haben wir hier in dieser für Sie versammelt. Und weil Print nicht gleich Print ist, finden Sie in insgesamt acht ergänzenden viele weitere Fakten zu den Themen Zeitungen und AnzeigenbläNer, Zeitschri4en, Bücher, Beilagen, Prospekte und Flyer, Kataloge, Mailings, Verpackungen sowie Corporate Publishing. 2

3 Sieben Fakten zum Thema Print. 1 Print wächst. 2 Print ist digital. 3 Print erfindet neu. 4 Print berührt die Sinne.» Print ist ein Wachstumsmarkt.» Print ist ein Wachstumsmarkt.» Print ist digital erfolgreich.» Print ist persönlich.» Das Internet druckt.» Einfach mitwachsen.» Print bringt Klicks.» Print verbindet.» Zwei Welten, ein Wachstum.» Print ist elektronisch.» Print ist Print eröffnet virtuelle Welten.» Print kombiniert.» Print schär4 den Blick.» Print kann man anfassen.» Print kann man riechen.» Print kann man hören.» Print kann man schmecken. 5 Print ist 6 Print erreicht Jeden. 7 Print macht Geschä4.» Print ist als das Internet.» Print recycelt.» Print setzt Standards.» Print reicht weit.» Print wird gerne in die Hand genommen.» Print schenkt Freude.» Print ist groß.» Werbung ist Print.» Print wirkt doppelt.» Print wird geschätzt.» Print ist im Gespräch.» Print ist effizient.» Wirtscha4sfaktor Print. 3

4 1 Print wächst. Wie steht es um die Zukun4 von Print? Eine in Zeiten digitaler Erfolgsmeldungen häufig gestellte Frage. Die Antwort ist für viele überraschend: Print wächst analog wie digital. Und es gibt viele Anzeichen dafür, dass dies auch in Zukun4 so bleiben wird. 4

5 Print ist ein Wachstumsmarkt. 25 Bedrucktes Papier Verbrauch grafischer und Verpackungspapiere in Mio t Print in die DNA unserer Gesellscha4 und unserer Wirtscha4 eingewoben. Das Drucken ist mit unserer Gesellscha4 gewachsen. Der Papierverbrauch der Druckindustrie ist ein valider Indikator für die Entwicklung der Druckmenge, also der Druckleistung unabhängig von Preisen und Umsätzen. Mit Ausnahme der frühen 70- er Jahre wuchs die so gemessene Druckleistung Übrigens: Kopier- und Hygienepapiere sind in dieser nicht enthalten. Quelle: Verband Deutscher Papierfabriken e.v.: Rechnerischer Verbrauch grafische Papiere und Papier, Karton und Pappe für Verpackungszwecke 1950 bis 2012 (Stand: März 2013) 5

6 Print ist ein Wachstumsmarkt. 110 Druckleistung 2005 = Ein anderes Maß für die reale Druckleistung ist der des Bundesamtes. Hier zeigen sich seit zwanzig Jahren unabhängig von Preisen, Umsätzen und Kapazitäten normale konjunkturelle Schwankungen und eine stabile generelle Entwicklungsrichtung: aufwärts. Quelle: Bundesamt; Berechnung: bvdm (2013) 6

7 2 Print ist digital. Die virtuelle Welt wächst in einem schwindelerregenden Tempo. Doch was macht eigentlich Print? Print wächst mit. Denn Print goes Online und Online goes Print. Das ist gut für die virtuelle Welt. Und das ist gut für die reale Welt, denn für beide Medienwelten bringt dieses Zusammenspiel Wachstum. 7

8 Print ist digital erfolgreich. Umsatz Online Print In Millionen Euro ab 2012 Schätzungen 2,1 2,3 1,7 1,4 1,1 0, Print goes online. Das hervorragend in der Druckindustrie, denn einer der Erfolgsfaktoren des Internets ist die Tatsache, dass hier Kleinstumsätze realisiert werden können, deren realweltliche Bearbeitung sich nicht rechnen würde, die Geschä4e im so genannten Long Tail. Poster, Fotobücher und auch Visitenkarten können so schon ab einer Auflage von Eins äußerst effizient gedruckt werden. Und das kommt gut an. Das zeigen unter anderem die wachsende Anzahl der Online- Shops und natürlich auch deren Umsätze: 1300 Shops erwirtscha4eten zuletzt gut 1,7 Milliarden Euro. Und die Closed- Shops sind dabei noch gar nicht Quelle: Marquardt, Volker. Die Krisengewinner (brand eins 12/2011); EPOS Onlinestudie: Trends der Online- Druckindustrie in D/A/CH (2013) 8

9 Print ist persönlich. Individuelle Drucksachen wie Fotobücher, Poster oder auch Magazine können dank neuer Geschä4smodelle und Technologien schnell und einfach hergestellt werden. Das ist beliebt. Und das hat Potenzial. Fotobücher und Abzüge sind unter den Top- Ten der meist gekau4en im Internet. Und mit der steigenden Beliebtheit, wächst auch die Zahl der Online- Shops: Ein Viertel der Online- Druckereien hält Fotos und neuerdings auch ganze Facebook- Chroniken in Büchern, auf Tassen, Postern oder auch T- Shirts für die Ewigkeit fest. Das ist nicht nur persönlich, sondern auch ein Turbo fürs Online- Print- Geschä4. Quelle: Ifak Ipsos, Media Markt Analysen, Verbrauchs- und Medienanalyse ( ), veröffentlicht durch: Arbeitsgemeinscha4 Verbrauchs- und Medienanalyse (2012); EPOS Onlinestudie: Trends der Online- Druckindustrie in D/A/CH (2013); (2013) 9

10 Das Internet druckt. Über 6 Millionen Kataloge druckt Zalando, um online mehr zu verkaufen. Print goes online auch in die andere Richtung: Online goes Print. Große Online- Versandhändler und Reiseanbieter haben festgestellt: Bestellt wird online, ausgesucht wird in Print. 67 Prozent der Online- Käufer geben an, sich vor dem entscheidenden Klick im Versandkatalog zu informieren. Mit gedruckten Katalogen und Magazinen wird das Online- Geschä4 also deutlich beflügelt. Und was einmal online bestellt wurde, muss irgendwie vor die reale Haustür gelangen in Form von rund 200 Millionen bedruckten Paketen pro Jahr. Inklusive gedruckter Rechnungen, Versandscheine und Werbeprospekte. Druck also gleich in doppelter Hinsicht vom wachsenden E- Commerce. Und das E- Commerce von Druck. Quelle: E- Commerce Center Handel und IFH für Handelsforschung GmbH: Die strategische Wiederbelebung Der Katalog als Impulsgeber für den Online- Handel (2011); bvh: Versand- und Onlinehandel, Basis: Befragte, die per Internet oder bestellt haben, ohne Ebay privat (2009);Berechnung Paketmengen auf Basis AWA 2012: Häufigkeit von Bestellungen im Internet in Deutschland 2012, Basis: Personen, die bei Versandhandel bestellt haben, n= 43,75 Mio. (2012) 10

11 Einfach mitwachsen. virtuell iphone Absatz in Millionen Stück gedruckt , Einer der vielen rasenden digitalen Erfolge ist das iphone von Apple. Gerade einmal erfunden, setzt es minlerweile mehr als 125 Millionen Stück im Jahr ab. Und jedes iphone wird in einer Verpackung ausgeliefert. Einer bedruckten Verpackung, um genau zu sein. Das gilt genauso für das Geschä4 von Samsung, Sony, HTC und Nokia. Die virtuelle Welt ist virtuell. Um wirklich zu werden, muss sie liefern und das geht selten ohne Gedrucktes. Quelle: Apple.: Absatzzahlen Apple iphones Oktober 2006 bis Dezember 2012 (2013) 11

12 Print bringt Klicks. Drive to Web Angaben in Prozent Gesamt Beachter Beachter mit Das Internet spielt eine zentrale Rolle bei vielen privaten Kaufentscheidungen und hat damit für viele Marken eine große Bedeutung. Im digitalen Zeitalter muss sich daher jedes Werbe- medium danach fragen lassen, wie viele Menschen es online zum Kunden bringt. DurchschniNlich besuchen 39 Prozent der Beachter einer Zeitschri4enanzeige mit die entsprechende Seite des Herstellers oder Produkts im Internet. Man nennt das einen starken Drive to web. Oder etwas schlichter: Gedrucktes bringt das Internet voran. Quelle: AIM Anzeigentracking Juli 2010 August Basis: jährige Onliner (n = ), Taken/Planned (2012) 12

13 Print verbindet. Nutzung QR- Codes Angaben in Prozent 1-5 mal p.a. 68 Monatlich 17 Wöchentlich/ mehrmals wöchentlich 12 Gar nicht 3,0 Print bringt Klicks. Was per Umweg über die Eingabe einer URL im Browser geht auch direkter. Gedruckte QR- Codes verbinden in sekundenschnelle die reale mit der virtuellen Welt. Und das ziemlich erfolgreich: 70 Prozent der deutschen Online- Haushalte kennen die Quick- Response- Codes. Ein Viertel der Haushalte haben schon einmal einen Code gescannt. Die Hauptgründe für die Nutzung liefert ebenfalls Print, denn Print macht neugierig. Quelle: Nielsen Media Research: QR- Codes Chance oder Strohfeuer (2012); für Demoskopie Allensbach: Medienprofile und Medienbegabungen, Basis: Gesamtbevölkerung ab 16 Jahre, intensive Nutzer des jeweiligen Mediums, Statement: Macht häufig auf interessante Dinge aufmerksam, auf die man so nicht gekommen wäre (2011) 13

14 Zwei Welten, ein Wachstum. wächst wächst Die reale Welt, in der gedruckt wird und in der man Dinge anfassen und riechen und schmecken kann, wächst immer mehr mit der virtuellen Welt der Bits und Bytes zusammen. Das virtuelle Welt wird real, die reale Welt geht online. Der MiNler zwischen den beiden Welten ist Print. Das ist gut für das Internet. Und das ist gut für Print. Denn für beide Welten bringt diese enge Verknüpfung Wachstum. 14

15 3 Print erfindet neu. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und was damals gut hat, gelingt auch heute noch hervorragend: Print erfindet neu. Die der Druckindustrie bringt immer wieder neue Verfahren, Techniken, Produkte und Gestaltungsformen hervor. Und damit liefert die Branche selbst einen wesentlichen Baustein für eine gedruckte Zukun4. 15

16 Print ist elektronisch. Die RFID- Technologie ermöglicht es Computer- Systemen, markierte Gegenstände drahtlos zu bemerken und zu Und was lange in Chipfabriken hergestellt und mühsam aufgeklebt werden musste, kann nun auch einfach mit auf Produkt oder Verpackung gedruckt werden. Das übrigens auch mit BaNerien und Solarzellen. Das Ergebnis: Kinderbücher mit Lichtschaltern oder Plakate, die mit Licht- und Farbeffekten belebt werden. Ein weiterer SchriN in neue Entwicklungen. Und ein weiterer Wachstumsimpuls fürs Gedruckte. Quelle: Wuxg, A.; Technische Universität Dresden: RFID- Chips aus dem Drucker Herstellung von Tags minels (2010); Frauenhofer (ENAS), Universität Chemnitz: Printed BaNery (2012); drupa Pressetext: Visionen werden wahr: Mit gedruckter Elektronik die Märkte erobern (2012); book.com 16

17 Print ist gedruckt Print bewegt sich zumeist nur auf einer Ebene. Print kann aber auch hoch und breit sein. Neue 3D- Druckverfahren machen dies möglich. Vom Flugzeugteil über Fahrräder und Gefäße bis hin zu Spielzeug, Blumenvasen oder Smartphone- Schutzhüllen das alles kann gedruckt werden. Das geht schnell, ist präzise und gut. Quelle: CeBit Blog: Die 3D- Drucker kommen (2013); Stratasys (2012) 17

18 Print eröffnet virtuelle Welten. Die Verzahnung der virtuellen mit der realen Welt wird immer enger. Der Ikea- Katalog 2013 wurde nicht nur 31 Millionen mal gedruckt und an 26,5 Millionen Haushalte ausgeliefert, er ist auch über eine Smartphone- App direkt im Internet. Augmented Reality verbindet mit Hilfe gedruckter Erkennungszeichen das Analoge mit dem Digitalen und sorgt nicht nur bei Ikea für mehr Umsatz. Es ist ein Turbo fürs Printgeschä4. Quelle: Ikea Deutschland (2012) 18

19 Print kombiniert. Print + Video Print kombiniert. Und das sogar ziemlich gut. Der Bauer Verlag zum Beispiel hat die erste Programmzeitschri4 mit Bewegtbild an den Kiosk gebracht. Dank des integrierten Video- Displays können sich die Leser auf Knopfdruck Programmtrailer und Werbespots ansehen. Das schaz Mehrwert. Und das zeigt: Print ist und ganz hervorragend im Medien- Mix. Quelle: horizont.de: "TV Movie" erscheint mit integriertem Video- Display (2010) 19

20 Print schär4 den Blick. Mit unsichtbare Botscha4en aufs Papier bringen seit Kindertagen kennen wir diese Technik. Austria Solar hat sich an dieses Prinzip erinnert. Das Ergebnis ist ein überraschender und aufmerksamkeitsstarker Geschä4sbericht, der nicht nur die Sonnenenergie zu Papier bringt, sondern den Solarenergie- Verband auch als Der Inhalt der einzelnen Seiten wird dank eines speziellen Druckverfahrens erst dann sichtbar, wenn Sonnenlicht darauf fällt. Ein gelungenes Beispiel für die Umsetzung eines gedruckten Jahresberichts. Und ein gelungenes Beispiel für die technische von Print. Quelle: Austria Solar (2012) 20

21 4 Print berührt die Sinne. Bits und Bytes kann man weder riechen, noch schmecken und man kann sie auch nicht anfassen. Gedrucktes kann man anfassen, riechen, hören und sehen und sogar schmecken. Print ist Print berührt die Sinne. Das ist Und ein Grund, warum das Internet Print braucht. Oder können Sie Ihren Bildschirm riechen? 21

22 Print kann man anfassen. Gedruckte WerbemiNel haben gegenüber SMS, E- Mail und Whats App einen großen Vorteil: Man kann sie anfassen. Und das wirkt sich auf die Aufmerksamkeit der Empfänger und somit auch auf die Wirkung der Nachricht aus. So erinnern sich zum Beispiel rund 36 Prozent der Befragten einer Studie von Nielsen an die bedruckten Briefumschläge von Werbesendungen. An E- Mails erinnern sich dagegen nur 5 Prozent. Print bleibt sprichwörtlich ha4en. Quelle: SVI für an der Uni Kassel (Direkt 5/12); Nielsen Deutschland (2012) 22

23 Print kann man riechen. Der Du4 eines frisch gedruckten Buches ist der beste Du4 der Welt. Karl Lagerfeld Ob Karl Lagerfeld Recht hat, muss jeder für sich selbst entscheiden. Eines aber ist klar: Gedrucktes kann man riechen. Und das ist auch gut so: Du4proben auf Anzeigen zum Beispiel haben nämlich einen signifikanten Einfluss auf die Erinnerungsleistung. Diese liegt bei den du4enden Anzeigen um 18 Prozent über dem DurchschniNswert einer einfachen Anzeige. Übrigens: Der berühmte Verleger Gerhard Steidl hat den Du4 frisch gedruckter Bücher als Parfüm herausgebracht. Es heißt Paper Passion und kann für 85 Euro erworben werden. Online auf steidlville.com. Der Versand erfolgt in einer von Karl Lagerfeld gestalteten bedruckten Verpackung. 85 Quelle: Steidelville.(2012); VDZ: Wie Special Ads wirken (2009) 23

24 Print kann man hören. Print kann man hören. Wenn Papier zerknüllt und wieder glangestrichen wird zum Beispiel. Oder wenn man es zerreißt, sich Lu4 zu fächert oder auch einfach nur Seiten umblänert. Und das ist so besonders, dass sogar Smartphone- Hersteller das Geräusch vom UmbläNern einer Seite Man kann Papier aber auch ganze Melodien entlocken. Die dafür Lautsprecher können seit einiger Zeit einfach mit aufs Papier gedruckt werden. Das Ergebnis ist ein ganz besonderes Erlebnis. Quelle: Technische Universität Chemnitz: Papier mit gutem Sound (2012) 24

25 Print kann man schmecken. Print kann man schmecken. Und Print schmeckt gut. Schon im Kindesalter wusste man das spätestens mit dem ersten Bissen ins pastellfarbene Esspapier. Und auch im Erwachsenenalter schmeckt Print immer noch gut. Vor allem wenn es sich um bedruckte Torten und Kekse handelt. Urlaubsfotos, individuelle Grüße oder auch Firmenlogos nahezu alles kann man mit der entsprechenden Vorlage auf die süßen Sünden und deren Verpackungen drucken. Das ist persönlich, sieht gut aus und bleibt mit Sicherheit in Erinnerung. Und das ist gut für das Image der werbenden Marken. Quelle: werbemarkt.de (2012) 25

26 5 Print ist Zeitungslesen verbraucht weniger CO2 als das Lesen von Nachrichten am Computer. Eines von vielen Beispielen das zeigt: Print hat seine Hausaufgaben gemacht. Während die Internetwirtscha4 noch weitgehend Ökonomie vor Ökologie stellt, ist das Printgeschä4 verantwortungsvoll und geworden. 26

27 Print ist als das Internet. Der carbon footprint beim Lesen einer Tageszeitung liegt laut Forschungen des Königlich- Schwedischen für Technologie um 20 Prozent niedriger, als der, der beim Aufnehmen der selben Nachrichtenmenge am PC über das Internet entsteht. Eine einzelne Person, die ein Jahr lang eine Tageszeitung bezieht und liest, ist für den Ausstoß von 28 kg CO2 pro Jahr verantwortlich. Das Äquivalent bei 30 Minuten Computernutzung am Tag entspricht 35 kg CO2. Dabei ist noch nicht dass eine Zeitung von mehreren Nutzern gelesen wird. Damit ist Print als das Internet. Quelle: Verband Deutscher Papierfabriken e.v. Papier hoch 7: 7 Vorurteile und die Antworten der Papierindustrie (2012) 27

28 Print recycelt. Print ist Ein wesentlicher Grund dafür sind die hohen Recyclingquoten der Papier- und Druck- industrie. In den letzten 20 Jahren konnte der Altpapiereinsatz in Deutschland von 49 auf 70 Prozent gesteigert werden. Das sind rund 16,3 Millionen Tonnen Papier pro Jahr. Das Plus beim Einsatz führt zu einem deutlichen Minus der spezifischen Umweltbelastungen. Und es geht sogar noch besser: Zeitungen bestehen zu 100 Prozent aus recyceltem Altpapier. Quelle: Umweltbundesamt (2012) 28

29 Print definiert Standards. ist ein Thema in allen Bereichen der Druckindustrie. Die Kontrolle und Gewährleistung umweltverträglicher Standards ist für den Verbraucher durch Gütesiegel erkennbar. Zu den bekanntesten gehört sicherlich das des FSC. Doch nicht nur produziertes Papier wird die Druckindustrie hat ihre eigenen Standards geschaffen. Vom Engagement der Branche zeugt die des Bundesverbands Druck und Medien. Gut 200 Unternehmen haben sich bisher im Rahmen der Kampagne print CO2 geprü4 dem Green verschrieben. Das ist gut für die Umwelt und das ist gut für Print. Quelle: bvdm (2012) 29

30 6 Print erreicht Jeden. Print ist Und Print ist überall. In Form klassischer Medien und WerbemiNel wie Zeitschri4en, Zeitungen, Büchern und Plakaten zum Beispiel. Aber auch in Form von Kugelschreibern, T- Shirts, Fotobüchern, USB- Verpackungen und Einkaufstüten. Denn die werden in der Regel bedruckt. Und bedruckte WerbemiNel und Medien sind beliebt. Den Beweis dafür liefern hohe Reichweiten, Versandmengen und WerbemiNelumsätze. 30

31 Print reicht weit. Frei Haus geliefert wird in Deutschland sehr viel. Allein die Deutsche Post verteilt über 25 Milliarden Bücher, Kataloge, Zeitschri4en, Zeitungen, Werbesendungen und Prospekte pro Jahr. Hinzu kommen noch einmal rund 9 Milliarden AnzeigenbläNer und Tageszeitungen, die täglich durch Verlagsdienstleister und andere Zusteller in den Brieästen landen. Pro Kopf macht das 425 Druckprodukte pro Jahr. Und die Pakete von Ebay, Amazon und Zalando sind noch gar nicht mitgezählt. Quelle: Bundesnetzagentur: Sendungsmengen im Markt der nicht Postdienstleistungen und postnahen Beförderungsdienstleistungen im Kalenderjahr 2010 (2011); Bundesverband Deutscher AnzeigenbläNer. Marktdaten (2012); IVW Q3/

32 Print wird gerne in die Hand genommen. WerbemiNelumsatz in Milliarden Euro 3,43 3,46 3,47 3,11 3,15 3,21 2,97 2, Der Umsatz mit WerbemiNeln beträgt knapp dreieinhalb Milliarden Euro pro Jahr. Tendenz steigend. Kugelschreiber, T- Shirts, Kaffeebecher, USB- und Kuriertaschen werden bedruckt, um Marken und im Alltag der Zielgruppen zu verankern. Auch hier gilt: In der Realität wird gedruckt, wenn Botscha4en bleiben sollen. Einen anderen Weg gibt es nicht. Quelle: Gesamtverband der Wirtscha4 e.v. und Advernomics. Monitor Eine Studie über die Verwendung von WerbemiNeln (2013) 32

33 Print schenkt Freude. bedruckt Unter zwei von drei Weihnachtsbäumen liegen gedruckte Bücher. Und die sind genauso wie ipads und Kindles verpackt in bedrucktem Geschenkpapier. Damit schenkt Print gleich doppelt Freude: Vorfreude und Lesevergnügen. Und zum Freuen gibt es viel: Im Jahr 2011 wurden über neue veröffentlicht. Um da nicht den Überblick zu verlieren, informieren sich übrigens rund 60 Prozent aller Internetnutzer online über Bücher. Quelle: Ernst & Young. Weihnachtsgeschenke in Deutschland: Verbraucherumfrage zu Kaufabsichten und Gewohnheiten; Erhebung durch Valid Research (2011); Börsenverein des deutschen Buchhandels. Wirtscha4szahlen (2012); AGOF Branchenbericht Spezial zur Frankfurter Buchmesse (2010) 33

34 Print ist groß. Reichweiten im Vergleich Angaben in Prozent Zeitschri4en 93 Fernsehen 88 Hörfunk 77 Online 74 Klar, kein Schaltplan umfasst eine komplene MediengaNung. Aber über die strategische Eignung einer MediengaNung sagt ihre kumulierte Reichweite in der Gesamtbevölkerung eine Menge aus: je mehr, desto universeller einsetzbar. Und mehr Reichweite als Publikumszeitschri4en schaz in Deutschland keine andere MediengaNung. Print ist, was das angeht, die Nummer 1 im Arsenal der strategischen Mediaplanung. Quelle: AGOF internet facts (Internetnutzer); ma 2011 intermedia (TV/SpT, TZ/LpA, PZ/LpA, Radio/HpT); Basis aller Reichweiten: Gesamtbevölkerung ab 14 Jahre 34

35 7 Print macht Geschä4. Das gedruckte Wort wird geschätzt und es wird ihm vertraut. Zwei DriNel aller Werbung wird gedruckt. Und diese Werbung wirkt auf äußerst effiziente Art. Print verdient Geld sowohl für die Druckereien als auch für deren Kunden. Alles in Allem zeigt das: Print hat ein Geschä4smodell und Print macht Geschä4. 35

36 Werbung ist Print. Verzeichnisse Online Direct Mailing Fernsehen Supplements AnzeigenbläNer Hörfunk Kino Fachzeitschri4en Zeitschri4en Wochenzeitungen Zeitungen Plakat Knapp 19 Milliarden Euro deutsche Unternehmen im Jahr 2011 in Werbung. Zwei DriNel davon, rund 13 Milliarden Euro, sie in gedruckte Medien, von der Zeitung bis zum Direct Mailing. Das ist ein Vertrauensbeweis von Leuten, denen nachlässige Verschwendungssucht selten nachgesagt werden kann. Quelle: Zentralverband der Deutschen Werbewirtscha4. NeNo- Werbeeinnahmen erfassbarer Werbeträger in Deutschland (2012) 36

37 Print wirkt doppelt. Kontakte pro WerbemiNel Anzahl Kontakte pro ausgeliefertem WerbemiNel 1,8 1,0 1,0 Zeitschri4en Fernsehen Online Während in elektronischen Medien geschaltete WerbemiNel nach ihrer Auslieferung in der Regel nicht erneut abgerufen werden können (lineare Nutzung), haben in Printmedien geschaltete WerbemiNel aufgrund ihrer physischen Eigenscha4en die Chance, wieder und wieder durch die Leser betrachtet zu werden. Dass dies zumindest in Zeitschri4en auch geschieht, hat die RFID- Kontaktstudie des Ad Impact Monitor gezeigt: Eine durchschninliche werbungführende Zeitschri4endoppelseite generiert 1,8 Kontakte pro Leser fast doppelt so viel wie die WerbemiNel in elektronischen Medien. Quelle: 3 3 Argumente für Zeitschri4enwerbung/AIM RFID- - Kontaktstudie ; Basis: Personen in Käuferhaushalten, Doppelseitenkontakte auf Basis von 27 erhobenen Titeln; Anzahl Kontakte pro werbungführender Doppelseite; Quelle für elektronische Medien: Grundlagen der Physik 37

38 Print wird geschätzt. Zahlungsbereitscha4 Index Print = Print Online E- Paper Mobile In unserer Gesellscha4 wird Wertschätzung meist in Geld ausgedrückt. PricwaterhouseCoopers hat Europäer nach ihrer Zahlungsbereitscha4 für Nachrichten auf unterschiedlichen Kanälen befragt. Ergebnis: Printmedien werden mit Abstand am meisten wertgeschätzt. Für das Abrufen von Nachrichten über das Internet würden die Befragten maximal 62 Prozent des Betrages zahlen wollen, den sie für die Inhalte in Printmedien bereit wären zu zahlen. Für die Auƒereitung als E- Paper oder den Abruf über das mobile Internet würden sie sogar nur 1% des Betrages wollen, den sie für die gedruckte Version für angemessen halten. Drucken zahlt sich also aus. Quelle: PricewaterhouseCoopers. Outlook for Newspaper Publishing in the Digital Age; Basis: Ausgewählte Länder (Europa), n=4.900 laut (2009) 38

39 Print ist im Gespräch. Medien in Deutschland Zitate in anderen Medien 2012 Spiegel Bild- Zeitung SZ BamS ARD FAZ ZDF Die Welt Focus HandelsblaN Der öffentliche Diskurs in Deutschland wird ganz wesentlich von Zeitschri4en geprägt. Von den zehn Medien der Republik sind acht Printmedien. Klar, auch andere Medien sind zuweilen in aller Munde: Clips mit seltenen Pannen und Glückstreffern werden gerne und häufig weitergereicht. Echtes Agenda- Sexng hat allerdings viel mit dem Engagement der Printmedien zu tun. Quelle: pmg Pressemonitor, Zitateranking 2012 ( ), ohne Medien; Zitate in anderen Medien 39

40 Print ist effizient. DurchschniNlicher ROI Angaben in Euro 2,10 1,90 1,30 Plakat Print TV Print ist effizient. Denn Print- Werbung hat den höchsten Return on Investment: Etwa 2 Euro werden pro pro Media- Euro erzielt. Und: Gedruckte Werbung schlägt in diesem Vergleich nicht nur die TV- Werbung, sondern kann deren Wirkung im Mediamix auch unterstützen: Liegt der durchschninliche ROI einer Mono- TV Kampagne bei 0,62 Euro je eingesetztem Euro, steigt dieser Wert mit Print- Unterstützung auf durchschninlich 1,01 Euro. Ein Plus von 63 Prozent. Quelle: Wirkungsstudie des FAW (durchgeführt von BrandScience): Typisch Plakatwerbung: Absatzförderung pur (2010) 40

41 Wirtscha4sfaktor Print. Die Druckindustrie ist ein Wirtscha4sfaktor in Deutschland. Rund Beschä4igte in Betrieben Druckerzeugnisse mit einem von 14,3 Milliarden Euro. Addiert man die Werte der erbrachten Druckleistungen hinzu kommt man auf einen in Höhe von 16,3 Milliarden Euro. Doch nicht nur aktuelle Werte zählen: Rund Lehrlinge befinden sich derzeit in der Druckindustrie in Ausbildung. Eine in die Zukun4 der Branche. Quelle: bvdm Die deutsche Druckindustrie in Zahlen (2012) 41

42 Mehr und Fakten finden Sie auf: zukun4- wird- gedruckt.de

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Verpackungen

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Verpackungen Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Verpackungen Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl=gsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und Print ist

Mehr

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl=gsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und Print ist fest

Mehr

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl

Mehr

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfälbgsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden.

Mehr

2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert.

2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert. 3 x 3 Argumente für Print Werbung in ZeitschriNen wirkt intensiv, präzise und nachhalrg. 2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert.

Mehr

AIM Krea)vtracking Ergebnisse Q2 2014 10 x 5 Rankings

AIM Krea)vtracking Ergebnisse Q2 2014 10 x 5 Rankings AIM Krea)vtracking Ergebnisse Q 0 0 x Rankings Presseinforma+on Online- Mo+ve AIM e.v. Die 0x Rankings der Online- Mo)ve im AIM Krea)vtracking Q 0 HINWEIS: Die Ergebnisse der Online- Mo+ve werden quartalsweise

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Katrin Stricker, MBA Senior Account Manager Austria 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE MÜNCHEN MAI 2014 Die NBRZ Deutsche Zeitungsallianz stellt sich vor. Über 500 Zeitungstitel täglich. 10 Mio. Auflage. Jeden Tag: NBRZ Plus. Deutschlands

Mehr

Wie Versicherungswerbung funk1oniert

Wie Versicherungswerbung funk1oniert AIM BRANCHENPRÄSENTATION VERSICHERUNGEN Wie Versicherungswerbung funk1oniert Berlin Stand Mai 2013 AIM BRANCHENPRÄSENTATION VERSICHERUNGEN Wie Versicherungswerbung funk1oniert 1. Mediastrategien Wie wird

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

Wie Bankenwerbung funk/oniert

Wie Bankenwerbung funk/oniert AIM BRANCHENPRÄSENTATION BANKEN/BANKPRODUKTE Wie Bankenwerbung funk/oniert Berlin Stand April 2012 AIM BRANCHENPRÄSENTATION BANKEN/BANKPRODUKTE Wie Bankenwerbung funk/oniert 1. Mediastrategien Wie wird

Mehr

Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter

Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter Dr. Ulrich Flatten CEO, QVC Deutschland Inc. & Co. KG 24. November 2011, Veranstaltung LOGISTIK

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich

Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich Hamburg, 23. Januar 2013 Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich Die Pointlogic Studie Pro Carton Europäische Interessensgemeinschaft der Karton- und Faltschachtelindustrie Marketing- und

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

WEB.Effects Impact Benchmarker

WEB.Effects Impact Benchmarker WEB.Effects Impact Benchmarker Generalisierende Erkenntnisse zur Wirkung von Online-Werbung Stand: Q1 212 Optimierung der Mediaplanung und Wirkungsforschung durch den WEB.Effects Impact Benchmarker Bedeutung

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen. Ausgabe 2012. Bundesverband Druck und Medien e.v.

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen. Ausgabe 2012. Bundesverband Druck und Medien e.v. Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2012 Bundesverband Druck und Medien e.v. Produktionsstruktur der deutschen Druckindustrie Produktionswerte Mio. EUR Veränderungen gegenüber Vorjahr in % 2011

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG BILD am Sonntag & BILD.de BILD am Sonntag Europas größte Sonntagszeitung Durch direkten & unverwechselbaren Stil erreicht

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser. münchen, den 26.03.2012

ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser. münchen, den 26.03.2012 ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser münchen, den 26.03.2012 agenda 1. gesttaten plan.net mobile. 2. facts & figures. 3. agof wird mobil. 4. mobile display trends. 5. aussichten. 2 1. gestatten

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

STUDIEN NEWS JANUAR 2015

STUDIEN NEWS JANUAR 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JANUAR 2015 - GuJ Studie: Mobile 360 Grad - Studie: Smart TV Effects 2014 II - Neuro-Studie zu Native Advertising - Google Studie zur Ad-Viewability 2 GuJ Studie: Mobile 360 Grad

Mehr

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG Andreas Hess Head of Research & Analy2cs Die Werbelandscha7 im Wandel. Neue Medien und Technologien beeinflussen die Medienlandscha7 und fordern neue Maßnahmen. Die Anforderungen

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz Modelling mit BrandScience Studie wirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von in Deutschland und der Schweiz 1 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung der Studie ist der Nachweis der Abverkaufseffekte durch

Mehr

Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014. - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014:

Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014. - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014: 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014 - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014: Ergebnisse des P7S1 Tools ROI Analyzer Großprojekt von Wirkstoff TV: Wirkungsatlas Bewegtbild - Studie Faszination Mobile : Verbreitung,

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen 1 Inhalt Marktsituation der Medien Statements zur Printindustrie Anforderungen des Marktes Voraussetzungen für standardisierten

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // Round 3

G+J Mobile 360 Studie // Round 3 G+J Mobile 360 Studie // Round 3 Ergebnisse der Panelbefragung 2014 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2014 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.400 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, Juni 2013. Opel Adam. Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8)

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, Juni 2013. Opel Adam. Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8) Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Unterföhring, Juni 13 Opel Adam Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8) Agenda Steckbrief Onsite-Befragung Daten zur Sendungsnutzung Markenbekanntheit

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004 Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004 Bundesverband Druck und Medien e.v. Umsatzstruktur der Druckindustrie Umsatz in Mio. Euro 2001 2002* 2003 Werbedrucke/Kataloge davon: Kataloge Plakate

Mehr

Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1

Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1 Social Media als Servicekanal 17.02.2011 1 Social Media Von Monitoring zur Interak

Mehr

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut

LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung. Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut LINK Cookie Tracking zur Effizienzoptimierung Michael Selz, Omnicom Media Group Schweiz AG Anja Kunath, LINK Institut Was ist LINK Cookie Tracking? Was ist Cookie Tracking? 3 Was ist ein Cookie? 4 Was

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005 Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005 Bundesverband Druck und Medien e.v. Umsatzstruktur der Druckindustrie Umsatz in Mio. Euro 2002 2003 2004 Werbedrucke/Kataloge davon: Kataloge Plakate

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE SCHNEIDER VON SCHNEIDER FÜR SIE Print-to-Web: Druckwerke mit Reality veredeln. Ich sehe was Du bald siehst... was, Direkt für Ihr Smartphone oder Tablet: Laden Sie diese App auf Ihr Smartphone oder Tablet,

Mehr

PrintArt Web-To-Print Funktionsübersicht

PrintArt Web-To-Print Funktionsübersicht PrintArt Web-To-Print Funktionsübersicht Version 1 B2WEB AG, 10.07.2015 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 3 2 Anwender Module & Leistungsumfang... 4 2.1 Drucksachen... 4 2.2 Ladeneinrichtung & Messe...

Mehr

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet

WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet WEB(BEST)-SELLER Ablauf eines Automatisierten verkaufens im Internet Versand DHL Bezahlung PayPal Bestellungen über die Verkaufsplattfomren EBay Amazon Mein Packet Schnittstelle Automatisch Transfer WaWi

Mehr

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF?

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? Reinhard Scheitl, 18.06.2015 EIN BLICK IN DIE USA? STUDY JOURNEY RETAIL SHOPS NEW YORK DAS ZIEL IST NICHT VERKAUFEN, SONDERN Kundenbedürfnisse

Mehr

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Studie zur Absatzwirkung der Werbung e erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Durchführung BrandScience, Hamburg (D) Auftrag FAW, Frankfurt /Main (D) APG, Zürich (CH) Darum geht es. Ausgangslage

Mehr

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Evolution dumb tv vs. Smart TV vs. TV im Wohnzimmer 2010: 3D 2014: 4k 2015: 8k Wir sind Europameister im Smart TV b Addressable TV. Streaming TV. b Biegsames

Mehr

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix

Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Die Rolle von Print im OTTO Media-Mix Alexander Voges Friedrichshafen, 13. Juni 2015 Agenda A. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce B. OTTO: Das Flaggschiff der Otto Group C. Die

Mehr

Wie Pharma- Werbung funk1oniert

Wie Pharma- Werbung funk1oniert AIM BRANCHENPRÄSENTATION PHARMA Wie Pharma- Werbung funk1oniert Berlin Stand Mai 2013 AIM BRANCHENPRÄSENTATION PHARMA Wie Pharma- Werbung funk1oniert 1. Mediastrategien Wie wird Werbung für Pharmaprodukte

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Erhebung: Frühjahr 2013 Durch das Internet hat sich die Anzahl der Werbekanäle in

Mehr

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Thomas Duhr Executive Sales Manager United Internet Media AG Stv. Vorsitzender der FG OVK im BVDW Björn Kaspring Leiter Online-Vermarktung und Marktentwicklung

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

STARKE BILDER. STARKE WIRKUNG.

STARKE BILDER. STARKE WIRKUNG. 2 INHALT Was ist Monitor-Marketing?.... 4 So einfach ist odweb.tv... 6 Der Start: registrieren, einrichten, loslegen!... 8 Folien erstellen individuell und mit Vorlagen... 10 Inhalte der odweb.tv-partner...

Mehr

ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK

ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK Analyse des ROI und der Abverkaufsleistung von Online-Werbung anhand von individuellem Marketing Mix Modeling und Datenbank-Analyse 1 Projektstruktur Teil 1: Kundenindividuelle

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Online Marketing ohne SPAM!?

Online Marketing ohne SPAM!? infomantis GmbH Osnabrück Geschäftsführer Jörg Rensmann Online Marketing ohne SPAM!? Agenda kurze Vorstellung Ist - Situation Alternativen? Zusammenfassung Anhang Vorstellung Jörg Rensmann www.xing.com/profile/joerg_rensmann

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

Die RMS Handelsstudie. Proof of Success

Die RMS Handelsstudie. Proof of Success RMS Handelsstudie Proof of Success Die RMS Handelsstudie Warum setzt der Handel verstärkt auf Radio? Weil Funkwerbung zuverlässig Käufer an den Point of Sale bringt und damit für Umsatz sorgt. RMS Handelsstudie

Mehr

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Wie IT-Unternehmen ihren Standort und ihre Leistungen bewerben Franziska Berge, index Agentur index wir sorgen dafür, dass man von Ihnen spricht. Oder: Die 6

Mehr

WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider.

WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider. WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider. Zahlen und Fakten 2015 Digital Klare Fakten. Klare Entscheidung. WirtschaftsBlatt Digital Österreichs führendes Wirtschaftsportal verfügbar

Mehr

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt Die Kunst des Augenblicks Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt 15 Jahre psychologische Forschung Markentouchpoints Werbekontakte Gestaltung Augenblick - Kontakt Formate Platzierung Auslieferung

Mehr

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist

SPIEGEL ONLINE Mobil. Unterwegs wissen, was wichtig ist SPIEGEL ONLINE Mobil Unterwegs wissen, was wichtig ist Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert

Mehr

Verpackung: ein Medium mit hoher Durchschlagskraft

Verpackung: ein Medium mit hoher Durchschlagskraft Verpackung: ein Medium mit hoher Durchschlagskraft Pro Carton Studie Verpackung: ein Medium mit hoher Durchschlagskraft 23 Kommunikationskanäle im Vergleich Zusammenfassung einer Studie von Pointlogic

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Fi#kau & Maaß Consul8ng

Fi#kau & Maaß Consul8ng Fi#kau & Maaß Consul8ng Internet Consul8ng & Research Services W3B Exklusivauswertung Urlaub 2014 Reisen im Mul9screen- Zeitalter 38. WWW- Benutzer- Analyse W3B Erhebung April/Mai 2014 Exklusivauswertung

Mehr

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen.

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Newsletter Juli 2010 Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Auch wenn sich Online-Werbung inzwischen im MediaMix etabliert hat, scheint sie bei den

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013 Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG HbbTV Nutzerstrukturen Unterföhring, September 213 TV und Internet wächst zusammen HbbTV Empfang erfolgt über digitales TV-Signal und DSL-Verbindung Digitaler

Mehr

Onlinevermarktung Das Modell ist gescheitert!

Onlinevermarktung Das Modell ist gescheitert! IAB Schweiz Onlinevermarktung Das Modell ist gescheitert! Nicolas Clasen Autor & Gründer der Strategieberatung digicas Zürich, den 13. November 2014 Reichweite ist ein längst überholtes Konzept was Einfluss,

Mehr

BrandScience. Aspekte der Werbewirkung von TV Eine ROI-Meta-Analyse aus mehr als 300 Modelling-Projekten. Frankfurt/M., 20.11.2012

BrandScience. Aspekte der Werbewirkung von TV Eine ROI-Meta-Analyse aus mehr als 300 Modelling-Projekten. Frankfurt/M., 20.11.2012 BrandScience Aspekte der Werbewirkung von TV Eine ROI-Meta-Analyse aus mehr als 300 Modelling-Projekten im Auftrag von IP Deutschland Frankfurt/M., 20.11.2012 1 Payback: Über Effektivität und Effizienz

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Zeitungsqualitäten 2015. 10 Argumente

Zeitungsqualitäten 2015. 10 Argumente Zeitungsqualitäten 2015 10 Argumente Inhalt 1. Werbeeinnahmen nach Werbeträger 2. Reichweiten 3. Lesedauer 4. Glaubwürdigkeit/Relevanz 5. Nutzungsdaten 6. Lokale/regionale Kompetenz 7. Kontaktqualität

Mehr

Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng im online sta5onären Reisevertrieb

Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng im online sta5onären Reisevertrieb Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng im online sta5onären Reisevertrieb Agenda Ziel, Budget und Messbarkeit Suchmaschinen Marke5ng SEO und SEA Alterna5ve Ansätze für Suchmaschinen Marke5ng Zusammengefasst

Mehr

Von der Masse zur Qualität Die zielgruppengenaue Personalrekru1erung

Von der Masse zur Qualität Die zielgruppengenaue Personalrekru1erung Von der Masse zur Qualität Die zielgruppengenaue Personalrekru1erung Thomas Mondry Wahring & Co. Media GmbH Stefan Sobczak visuwerk GmbH Empire Riverside Hotel Hamburg 15. September 2011 Vorstellung Wahring

Mehr

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich!

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Online-Shop Management Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Alle Online-Maßnahmen werden eng mit Ihnen abgestimmt. Nur das Zusammenspiel aller Bereiche bringt Ihrem Online-Shop Erfolg. Wir haben das

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Der Werbewahrnehmung auf der Spur

Der Werbewahrnehmung auf der Spur Der Werbewahrnehmung auf der Spur Claudia Dubrau, AGOF Was bedeutet das? Die AGOF setzt Standards Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden Daten rund um die Nutzung digitaler

Mehr

Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto. Alexander Voges

Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto. Alexander Voges Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto Alexander Voges München, 20. November 2014 Agenda A. B. C. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce

Mehr

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps 08. Mai 2014 11:37; Akt: 08.05.2014 11:39 Das sind die beliebtesten Shopping-Apps von S. Spaeth - Die Hälfte der Schweizer Shopper haben eine Einkaufs-App auf ihrem Smartphone. Beliebt sind Ricardo und

Mehr

strategische kommunikation

strategische kommunikation strategische kommunikation Effizient kommunizieren Wie Wie begeistern Sie Ihren Kunden? Degefest-Fachtage 2011 18. Juni 2011 degefest-fachtage 2011 18. Juni 2011 Inhalt Ist Ihre Printwerbung effizient

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr