Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Traubenstraße in Fellbach

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Traubenstraße in Fellbach"

Transkript

1 zum Bebauungsplan Traubenstraße in Fellbach Projekt: 995/1 22. Juni 2011 Auftraggeber: Stadt Fellbach Amt 61 Marktplatz Fellbach Bearbeitung: Dipl. Ing.(FH) Thomas Heine Dipl. Ing. Tanja Jordan INGENIEURBÜRO FÜR UMWELTAKUSTIK BÜRO STUTTGART Heusteigstraße Stuttgart Tel: 0711 / Fax: 0711 / Messstelle nach 26 BImSchG für Geräusche BÜRO DORTMUND Ruhrallee Dortmund Tel: 0231 / Fax: 0231 / BÜRO FREIBURG Engelbergerstraße Freiburg i. Br. Tel: 0761 / Fax: 0761 / jud.de THOMAS HEINE Dipl. Ing.(FH) AXEL JUD Dipl. Geograph

2 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung Unterlagen Projektbezogene Unterlagen Gesetze, Normen und Regelwerke Beurteilungsgrundlagen Anforderungen der DIN Immissionsrichtwerte der TA Lärm Verkehrsgeräusche Grenzwerte der 16. BImSchV Gebietseinstufung und Schutzbedürftigkeit Beschreibung der Situation Verfahren zur Bildung der Beurteilungspegel Straßenverkehr Pkw Verkehr durch die Tiefgarage der Anwohner Spitzenpegel Ausbreitungsberechnungen Qualität der Prognose Ergebnisse und Beurteilung Straßenverkehr Rampe Ein /Ausfahrt Tiefgarage Spitzenpegel Lärmschutzmaßnahmen gegenüber dem Straßenverkehr Zusammenfassung Anhang Die Untersuchung enthält 19 Textseiten, 2 Seiten Anlage und 5 Karten Stuttgart, den 22. Juni 2011 Dipl. Ing. (FH) Thomas Heine Dipl. Ing. Tanja Jordan 995 t1.docx

3 1 Aufgabenstellung Auf dem Flurstück der Nummer 673/1 an der Ecke August Brändle Straße und Traubenstraße in Fellbach ist der Bau von drei Wohnhäusern mit zugehöriger Tiefgarage geplant. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens sind die Schallimmissionen, die auf die geplante Bebauung einwirken, zu ermitteln und zu beurteilen. Außerdem sind die Schallimmissionen zu beurteilen, die von der geplanten Tiefgarage ausgehen und auf die umliegende Bebauung einwirken. Beurteilungsgrundlage ist die DIN sowie die Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) 2 mit den darin genannten Regelwerken und Richtlinien. Bei Überschreiten der gültigen Orientierungs bzw. Richtwerte sind Lärmschutzmaßnahmen zu konzipieren. Die Vorgehensweise der Untersuchung erfolgt nach dem Verfahren detaillierte Prognose der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm). Im Einzelnen ergeben sich folgende Arbeitsschritte: o Ermittlung der Beurteilungspegel anhand von Literaturangaben, o Konzeption von Minderungsmaßnahmen bei Überschreitung der zulässigen Orientierungs /Richtwerte, o Darstellung der Situation in Form von Lärmkarten, o Textfassung und Beschreibung der Ergebnisse. 1 DIN Beiblatt 1 Schallschutz im Städtebau, Mai Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm), Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz vom 26. August 1998 (GMBl S. 503) 995 t1.docx

4 2 Unterlagen 2.1 Projektbezogene Unterlagen Folgende Unterlagen wurden zur Erstellung dieses Berichts herangezogen: o Grundrisse, Ansichten, Schnitte Bauvorhaben Traubenstraße in Fellbach, HHK Architekten, Stand April 2011 o Verkehrsdaten der umliegenden Gemeindestraßen, Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft, Zählung und Hochrechnung 2007 o Verkehrsdaten zur Traubenstraße, Verkehrszählung der Stadt Fellbach, Mai Gesetze, Normen und Regelwerke o Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm), Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz vom 26. August 1998 (GMBl S. 503) o 16. Verordnung zur Durchführung des Bundes Immissionsschutzgesetzes (Verkehrslärmschutzverordnung 16. BImSchV) vom 12. Juni 1990 o Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen RLS 90, der Bundesminister für Verkehr, Abteilung Straßenbau, Ausgabe 1990 o Parkplatzlärmstudie, Empfehlungen zur Berechnung von Schallemissionen aus Parkplätzen, Autohöfen und Omnibusbahnhöfen sowie von Parkhäusern und Tiefgaragen, 6. Auflage, Schriftenreihe des LfU Bayern, 2007 o DIN 4109 Schallschutz im Hochbau, November 1989 o DIN Schallschutz im Städtebau, Juli 2002 o DIN Beiblatt 1 Schallschutz im Städtebau, Mai 1987 o VDI Richtlinie 2571 Schallabstrahlung von Industriebauten, August 1976 o VDI 2719 Schalldämmung von Fenstern und deren Zusatzeinrichtungen, August 1987 o DIN ISO Dämpfung des Schalls bei der Ausbreitung im Freien, Teil 2: Allgemeines Berechnungsverfahren, Oktober t1.docx

5 3 Beurteilungsgrundlagen Zur Beurteilung der Situation werden folgende Regelwerke angewendet: o Die DIN wird in der Regel im Rahmen eines Bebauungsplanverfahrens angewendet, die darin genannten Orientierungswerte gelten für alle Lärmarten. o Die TA Lärm 2 gilt für Anlagen im Sinne des BImSchG. Die TA Lärm ist im Bebauungsplanverfahren zwar nicht bindend, sollte jedoch im Rahmen der Abwägung geprüft werden, ob deren Anforderungen eingehalten werden können. Bei beiden Regelwerken stimmen die Richt bzw. Orientierungswerte überein. Abweichungen gibt es im Beurteilungsverfahren, so kennt die DIN z.b. keine Ruhezeiten. Eine Betrachtung nach der TA Lärm führt im vorliegenden Fall zu einer strengeren Beurteilung. 3.1 Anforderungen der DIN Tabelle 1 Orientierungswerte nach DIN (Auszug) Gebietsnutzung tags (6 22 Uhr) db(a) nachts (22 6 Uhr) db(a) Kern /Gewerbegebiet (MK / GE) / 50 Dorf /Mischgebiete (MD / MI) / 45 Allgemeine Wohngebiete (WA) / 40 Reine Wohngebiete (WR) / 35 Der jeweils niedrigere Nachtwert gilt für Industrie, Gewerbe und Freizeitlärm, der höhere für Verkehrslärm. Nach der DIN sollen die Beurteilungspegel verschiedener Arten von Schallquellen (Verkehrs, Sport, Gewerbe und Freizeitlärm, etc.) jeweils für sich allein mit den Orientierungswerten verglichen und beurteilt werden. Diese Betrachtungsweise lässt sich mit der verschiedenartigen Geräuschzusammensetzung und der unterschiedlichen Einstellung der Betroffenen zur jeweiligen Lärmquelle begründen. 1 DIN Beiblatt 1 Schallschutz im Städtebau, Mai Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm), Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz vom 26. August 1998 (GMBl S. 503). 995 t1.docx

6 3.2 Immissionsrichtwerte der TA Lärm Zur Beurteilung der Schallimmissionen werden die Richtwerte der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) 1 herangezogen. Folgende Immissionsrichtwerte sollen während des regulären Betriebes nicht überschritten werden: Tabelle 2 Immissionsrichtwerte der TA Lärm, außerhalb von Gebäuden Gebietsnutzung Immissionsrichtwert in db(a) tags (6 bis 22 Uhr) lauteste Nachtstunde a) Industriegebiete b) Gewerbegebiete c) Kern, Misch, Dorfgebiete d) Allgemeine Wohngebiete und Kleinsiedlungsgebiete e) Reine Wohngebiete f) Kurgebiete, Krankenhäuser, Pflegeanstalten Es soll vermieden werden, dass kurzzeitige Geräuschspitzen den Tagrichtwert um mehr als 30 db(a) und den Nachtrichtwert um mehr als 20 db(a) überschreiten. Innerhalb von Ruhezeiten (werktags 6 bis 7 Uhr und 20 bis 22 Uhr, sonntags 6 bis 9 Uhr, 13 bis 15 Uhr und 20 bis 22 Uhr) ist für die Gebietskategorien d) bis f) ein Zuschlag von 6 db(a) zum Mittelungspegel in der entsprechenden Teilzeit anzusetzen. Für die Nachtzeit ist die lauteste Stunde zwischen 22 und 6 Uhr maßgeblich. 1 Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm), Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz vom 26. August 1998 (GMBl S. 503). 995 t1.docx

7 3.3 Verkehrsgeräusche Grenzwerte der 16. BImSchV Der An und Abfahrtverkehr auf öffentlichen Verkehrsflächen, hervorgerufen durch die Bewohner der geplanten Wohnbebauung, wird gemäß der TA Lärm ebenfalls erfasst. Lärmschutzmaßnahmen organisatorischer Art sind hiernach in Kur, Wohn und Mischgebieten vorzusehen, wenn: o der Beurteilungspegel der Verkehrsgeräusche um 3 db(a) erhöht wird, o keine Vermischung mit dem übrigen Verkehr erfolgt ist und o die Grenzwerte der 16. BImSchV 1 erstmals oder weitergehend überschritten sind. Die Bedingungen gelten kumulativ, das heißt, nur wenn alle Bedingungen erfüllt sind, sind organisatorische Lärmschutzmaßnahmen zu ergreifen 2. Tabelle 3 Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV Gebietsnutzung Krankenhäuser, Schulen, Kurheime und Altenheime Immissionsgrenzwert in db(a) tags 6 22 Uhr nachts 22 6 Uhr Wohngebiete Kern, Dorf und Mischgebiete Gewerbegebiete Gebietseinstufung und Schutzbedürftigkeit Die Schutzbedürftigkeit eines Gebiets ergibt sich in der Regel aus den Festsetzungen in den Bebauungsplänen. Im vorliegenden Fall wird für das Bauvorhaben und die umliegende Bebauung von einem Allgemeinen Wohngebiet ausgegangen. Für die umliegende Bebauung westlich des Bauvorhabens wird von einem Mischgebiet ausgegangen Verordnung zur Durchführung des Bundes Immissionsschutzgesetzes (Verkehrslärmschutzverordnung 16. BImSchV) in der Fassung vom 12. Juni Auslegungshinweise zur Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm vom TA Lärm für Baden Württemberg; Herausgeber: Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden Württemberg, Juni t1.docx

8 Abbildung 1 Gebietsübersicht 1 1 Katasterauszug, Stadtplanungsamt Fellbach, Mai t1.docx

9 4 Beschreibung der Situation Auf dem Flurstück 673/1 sind drei Gebäude mit zugehöriger Tiefgarage geplant. Das Gebäude an der August Brändle Straße ist 4 geschossig, die übrigen zwei Gebäude an der Traubenstraße sind 3 geschossig geplant. Die Tiefgarage enthält 23 Stellplätze für die Wohneinheiten. Die Zufahrt zur Tiefgarage erfolgt über die Traubenstraße. Folgende Angaben werden der schalltechnischen Berechnung für die geplante Wohnbebauung zugrunde gelegt: o Verkehrsbelastung auf den umliegenden Gemeindestraßen, o Pkw Bewegungen der Tiefgarage, die aus der Parkplatzlärmstudie 1 abgeleitet wurden. Folgende Lärmschutzmaßnahmen wurden dimensioniert und bei den Berechnungen berücksichtigt: o Der Bau der Überfahrrinne zur Tiefgarage ist dem Stand der Lärmminderungstechnik nach zu errichten, so dass keine bzw. irrelevante Schlaggeräusche auftreten. o Aussagen zu Lüftungsöffnungen der Tiefgarage sind im derzeitigen Planungsstand noch nicht möglich. 2 1 Parkplatzlärmstudie, Empfehlungen zur Berechnung von Schallemissionen aus Parkplätzen, Autohöfen und Omnibusbahnhöfen sowie von Parkhäusern und Tiefgaragen, 6. Auflage, Schriftenreihe des LfU Bayern, Rücksprache mit Herrn Höninger von hhk Architekten, dass sich die Lage der (Natur ) Lüftungsanlagen aus den Ergebnissen der schalltechnischen Untersuchung ergibt, Mai t1.docx

10 5 Verfahren zur Bildung der Beurteilungspegel 5.1 Straßenverkehr Den Berechnungen zum Straßenverkehr wurden folgende Belastungen aus der Verkehrszählung der Stadt Fellbach 1,2 zugrunde gelegt: Tabelle 4 Verkehrsbelastung Abschnitt DTV Schwerverkehrsanteil 2) 1 Seestraße K 1) August Brändle Straße K Cannstatter Straße K45 und K Gerhart Hauptmann Straße K Geschwindigkeit tags nachts Pkw / Lkw Kfz/24h % % km/h / 50 5 Thomas Mann Straße K / 30 6 Traubenstraße 3) , / 30 1) Knotenpunkte K, Bezeichnung von Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft MBH 2) Gemäß RLS 90, Tabelle 3 für Gemeindestraßen 3) Daten aus Verkehrszählung im Mai 2011, mit errechnetem % Anteil für den Schwerverkehr Zur Berechnung der Schallemission von Straßen nach den RLS 90 werden bei einer mehrstreifigen Straße Linienschallquellen in 0,5 m Höhe über den Mitten der beiden äußersten Fahrstreifen angenommen. Bei einstreifigen Straßen liegt die Linienschallquelle in der Mitte des Fahrstreifens. Der Emissionspegel wird in einer Entfernung von 25 m von der Fahrbahnachse angegeben. In die Berechnung des Emissionspegels gehen ein: o die maßgebende Verkehrsstärke für den Tag und die Nacht, ermittelt aus der durchschnittlichen täglichen Verkehrsstärke (DTV) für die Zeilen 1 5 o die Lkw Anteile (>2,8 t) für Tag und Nacht für die Zeilen 1 5 o die zulässigen Geschwindigkeiten für Pkw und Lkw o die Steigung und das Gefälle der Straße o ein Korrekturwert für die Bauweise der Straßenoberfläche 1 Verkehrsdaten, Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft MBH, Verkehrszählung der Stadt Fellbach Verkehrsdaten, Zählung der Stadt Fellbach, Mai t1.docx

11 5.2 Pkw Verkehr durch die Tiefgarage der Anwohner Zu berücksichtigen ist der Ein und Ausfahrverkehr der Anwohner bzw. die von Ihnen hervorgerufene Schallabstrahlung aus der Öffnungsfläche der Tiefgarage. Rampe Ein /Ausfahrt Tiefgarage Die Tiefgaragenrampe wird eingehaust ausgeführt. Somit ist die Öffnungsfläche der Ein /Ausfahrt der Tiefgarage für die Schallabstrahlung der Tiefgarage maßgeblich. Die Emissionen der Ein /Ausfahrt der Tiefgarage wurden anhand der Parkplatzlärmstudie 1 bestimmt: L W, 1h = 50 db(a) + 10 lg (B n) db(a)/m 2 Mit: L w B n flächenbezogener Schallleistungspegel je Stunde Anzahl Fahrzeugbewegungen je Stunde Entsprechend den Bewegungshäufigkeiten der Parkplatzlärmstudie für Anwohnertiefgaragen werden 0,15 Bewegungen/Stellplatz/Stunde tags und 0,09 Bewegungen/Stellplatz in der lautesten Nachtstunde angesetzt. Es ergibt sich ein flächenbezogener Schallleistungspegel von 55,4 db(a)/m 2 tags und von 53,2 db(a)/m 2 nachts. (Quelle im Rechenmodell: TG Öffnungsfläche) Überfahrrinne Im vorliegenden Fall handelt es sich um einen Neubau. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Überfahrrinne dem Stand der Lärmminderungstechnik entspricht und keine bzw. irrelevante Schlaggeräusche auftreten. Die Emissionen können deshalb im Rahmen der Immissionsprognose vernachlässigt werden. 1 Parkplatzlärmstudie, Empfehlungen zur Berechnung von Schallemissionen aus Parkplätzen, Autohöfen und Omnibusbahnhöfen sowie von Parkhäusern und Tiefgaragen, 6. Auflage, Schriftenreihe des LfU Bayern, t1.docx

12 Fahrweg der Pkw Es werden die nach den RLS 90 ermittelten Schallleistungspegel L me25 in linienbezogene Schallleistungspegel umgerechnet 1 : L W I = L me db(a)/m Es ergibt sich ein Schallleistungspegel für die ein und ausfahrenden Pkws von 52,9 db(a)/m tags und 50,7 db(a)/m nachts. (Quellen im Rechenmodell: Ein / Ausfahrt TG tags/nachts) 5.3 Spitzenpegel Maßgeblich sind Geräuschspitzen durch Fahrbewegungen im Freien, die Geräusche aus dem Inneren der Gebäude sind bei der Spitzenpegelbetrachtung nicht relevant. Es ist tags mit folgenden Schallleistungspegeln für Einzelereignisse zu rechnen: o Bremse Pkw 100 db(a) o Türenschlagen 100 db(a) 5.4 Ausbreitungsberechnungen Die Berechnungen erfolgten mit dem EDV Programm SoundPlan auf der Basis der DIN ISO und der RLS Das Modell berücksichtigt: o die Anteile aus Reflexionen der Schallquellen an Stützmauern, Hausfassaden oder anderen Flächen (Spiegelschallquellen Modell) o Pegeländerungen aufgrund des Abstandes und der Luftabsorption o Pegeländerungen aufgrund der Boden und Meteorologiedämpfung o Pegeländerungen durch topographische und bauliche Gegebenheiten (Mehrfachreflexionen und Abschirmungen) o einen leichten Wind, etwa 3 m/s, zum Immissionsort hin und Temperaturinversion, die beide die Schallausbreitung fördern 1 DIN Schallschutz im Städtebau mit Beiblatt 1, Mai DIN ISO Dämpfung des Schalls bei der Ausbreitung im Freien, Teil 2: Allgemeines Berechnungsverfahren, Oktober t1.docx

13 Zur Darstellung der Situation innerhalb der Freibereiche wurden Lärmkarten erstellt. In einem Rasterabstand von 5 m und in einer Höhe von 4 m über Gelände wurden die Beurteilungspegel für das gesamte Untersuchungsgebiet berechnet und die Isophonen mittels einer mathematischen Funktion (Bezier) bestimmt. Die Lärmkarte kann jedoch aufgrund unterschiedlicher Rechenhöhen und Behandlung der Reflexionen nur eingeschränkt mit den Pegelwerten der Einzelpunktberechnung verglichen werden. Maßgeblich für die Beurteilung sind die Ergebnisse der Einzelpunktberechnungen. 5.5 Qualität der Prognose Folgende Einflussfaktoren haben Auswirkungen auf die Qualität der Ergebnisse: o Die Angaben zu den Schallleistungspegeln und Einwirkzeiten basieren auf einer Maximalauslastung ( worst case Ansatz). o Die Schallleistungspegel der Anlagen werden in der Literatur üblicherweise mit einer Genauigkeit von ±3 db(a) ermittelt. Mit den zugrunde gelegten Randbedingungen werden, auch unter Berücksichtigung der Toleranzen, die berechneten Immissionswerte bzw. Beurteilungspegel und Spitzenpegel nicht überschritten. 995 t1.docx

14 6 Ergebnisse und Beurteilung 6.1 Straßenverkehr Es ist mit folgenden Beurteilungspegeln durch den Straßenverkehr an den geplanten Gebäuden in der August Brändle und der Traubenstraße zu rechnen. Die Beurteilungspegel aller Stockwerke zur entsprechenden Fassade ist den Anlagen 1 und 2 zu entnehmen. Tabelle 5 Beurteilungspegel Straßenverkehr jeweils ungünstigste Fassade und Geschoss Immissionsort Beurteilungspegel db(a) Orientierungswert db(a) Überschreitung db(a) tags nachts tags/nachts tags nachts Planung A Süd, EG A. Brändle Straße Planung B Ost, EG Traubenstraße Planung C Ost, EG Traubenstraße / Die Orientierungswerte der DIN für Allgemeine Wohngebiete von tags 55 db(a) und nachts 45 db(a) werden an der August Brändle Straße und an der Traubenstraße überschritten. Die Pegel erreichen tags bis 70 db(a) an der August Brändle Straße und bis 61 db(a) an der Traubenstraße. Die Pegel erreichen nachts bis 59 db(a) an der August Brändle Straße und bis 52 db(a) an der Traubenstraße. Lärmschutzmaßnahmen sind erforderlich. Die Situation ist in der Anlage in Form der Lärmkarten 1 und 2 dargestellt. Die Farbeinteilung wurde dabei so gewählt, dass ab den hellroten Farbtönen die Orientierungswerte für Allgemeine Wohngebiete nach DIN überschritten werden. 995 t1.docx

15 6.2 Rampe Ein /Ausfahrt Tiefgarage Durch die Nutzung der Tiefgarage mit zugehörigem Pkw Fahrverkehr werden die Richtwerte nach TA Lärm 1 an der nächstgelegenen Bebauung in der Traubenstraße überall eingehalten. Die Situation ist in den Karten 4 und 5 dargestellt. Die Farbeinteilung wurde so gewählt, dass ab den hellroten Farbtönen die Richtwerte für Allgemeine Wohngebiete nach der TA Lärm überschritten werden. 6.3 Spitzenpegel Maßgebliche Geräuschspitzen werden durch Pkw Bremsen und/oder Türenschlagen verursacht. Am nächstgelegenen Immissionsort (Traubenstraße 34, Westfassade, 1.OG) berechnen sich Pegelspitzen tags und nachts bis 70 db(a). Die Forderung der TA Lärm, dass Spitzenpegel einen Pegel tags von 85 db(a) und nachts von 60 db(a) in allgemeinen Wohngebieten nicht überschreiten sollen, wird nachts nicht eingehalten. Nach Absatz der Parkplatzlärmstudie 2 rufen Garagen und Stellplätze, deren Zahl dem durch die zugelassenen Nutzung verursachten Bedarf keine erheblichen, billigerweise unzumutbaren Störungen hervor. Vgl. hierzu u.a. den Beschluss des Verwaltungsgerichtshofes Baden Württemberg vom , Az. 3 S 3538/ In o.g. Beschluss wird die Auffassung vertreten, dass Maximalpegel nicht zu berücksichtigen sind. 1 Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm), Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz vom 26. August 1998 (GMBl S. 503). 2 Parkplatzlärmstudie, Empfehlungen zur Berechnung von Schallemissionen aus Parkplätzen, Autohöfen und Omnibusbahnhöfen sowie von Parkhäusern und Tiefgaragen, 6. Auflage, Schriftenreihe des LfU Bayern, t1.docx

16 7 Lärmschutzmaßnahmen gegenüber dem Straßenverkehr Ein aktiver Schutz (Wände, Wälle) ist grundsätzlich passiven Maßnahmen (Schallschutzfenster, etc.) vorzuziehen. Im vorliegenden Fall ist ein aktiver Schutz durch Wände oder Wälle aus Platzgründen nicht realisierbar. Es ist deshalb ein passiver Schallschutz an den Gebäuden vorzusehen. Als passiver Schallschutz sind bauliche Maßnahmen wie Schallschutzfenster und Lüftungseinrichtungen zu nennen, hierbei gilt: o Schutzbedürftige Räume (Schlaf und Aufenthaltsräume) sollten zur lärmabgewandten Seite hin orientiert werden. o Weniger schutzbedürftige Räume, wie Küchen oder Bäder, sollten sich an den lärmbelasteten Seiten befinden. Die Berechnung der erforderlichen Schalldämm Maße von Fenstern und Außenwänden erfolgt in der Regel nach DIN Der maßgebliche Außenlärmpegel liegt um 3 db(a) über dem in dieser Untersuchung berechneten und dargestellten Pegel im Zeitbereich tags ( Uhr). Tabelle 6 Maßgeblicher Außenlärmpegel, Lärmpegelbereiche DIN 4109 Lärmpegelbereich Maßgeblicher Außenlärmpegel (Gesamtpegel tags +3 db(a)) db(a) I bis 55 II 56 bis 60 III 61 bis 65 IV 66 bis 70 V 71 bis 75 VI 76 bis 80 VII > 80 Im vorliegenden Fall liegen die am stärksten belasteten Fassaden an der August Brändle Straße im Lärmpegelbereich V nach DIN 4109 (siehe Karte 3). In Abhängigkeit des Fensterflächenanteils am geplanten Gebäude sind folgende bauliche Maßnahmen vorzusehen: 1 DIN 4109 Schallschutz im Hochbau, November t1.docx

17 Tabelle 7 Erforderliche Schalldämm Maße (Auszug aus der DIN 4109) Lärmpegelbereich Maßgeblicher Außenlärmpegel in db(a) Erf. R W, res des Außenbauteils in db in Wohnungen Schalldämm Maße für Wand/Fenster in... db/... db bei folgenden Fensterflächenanteil in % I bis /25 30/25 30/25 30/25 50/25 30/30 II 56 bis /25 30/25 30/25 30/25 50/25 30/30 III 61 bis /30 40/25 35/30 35/32 40/30 40/30 40/32 50/30 45/32 IV 66 bis /32 45/30 40/35 45/35 45/35 40/37 60/35 40/37 V 71 bis /37 50/35 45/40 50/37 50/40 50/40 50/42 60/40 60/42 Im Lärmpegelbereich V sind mit den o.g. Randbedingungen voraussichtlich Fenster der Schallschutzklasse 4 nach VDI , im Lärmpegelbereich IV Fenster der Schallschutzklasse 3 erforderlich. In den Lärmpegelbereichen I bis III genügen Fenster der Schallschutzklasse 2. Fenster, die den Konstruktionsmerkmalen der Klasse 2 entsprechen, werden bereits aufgrund von Anforderungen an den Wärmeschutz bei Neubauten vorgesehen. In den Anlagen 1 und 2 sind die Lärmpegelbereiche einer jeden Fassade und zu jedem Stockwerk aufgeführt. Lüftungseinrichtungen Da die Schalldämmung von Fenstern nur dann sinnvoll ist, wenn die Fenster geschlossen sind, muss der Lüftung von Aufenthaltsräumen besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Die DIN 18005, Beiblatt 1 2 führt aus, dass bei Beurteilungspegeln über 45 db(a) selbst bei nur teilweise geöffneten Fenstern ein ungestörter Schlaf häufig nicht möglich ist. Nach der VDI 2719 ist bei einem Mittelungspegel nachts über 50 db(a) in jeder Wohnung mindestens ein Schlafraum bzw. zum Schlafen geeigneter Raum mit zusätzlichen Lüftungseinrichtungen auszuführen oder zur lärmabgewandten Seite hin auszurichten. Zur Lüftung von Räumen, die nicht zum Schlafen genutzt werden, kann ansonsten ein kurzzeitiges Öffnen der Fenster zugemutet werden (Stoßlüftung). 1 VDI 2719 Schalldämmung von Fenstern und deren Zusatzeinrichtungen, August DIN Schallschutz im Städtebau, Juli 2002, mit Beiblatt 1, Mai t1.docx

18 Lüftungseinrichtungen sind an den Fassaden der August Brändle Straße und Traubenstraße erforderlich, sofern sich Schlafräume an den lärmbelasteten Fassaden befinden. 995 t1.docx

19 8 Zusammenfassung Die schalltechnische Untersuchung im Rahmen des Bauvorhabens Traubenstraße in Fellbach kann wie folgt zusammengefasst werden: o Als Beurteilungsgrundlage wurden die Orientierungswerte der DIN und die Richtwerte der TA Lärm 2 herangezogen. Die Richtwerte der TA Lärm gegenüber den Immissionen der geplanten Wohnbebauung betragen in Allgemeinen Wohngebieten tags 55 db(a) und nachts 40 db(a). Die Orientierungswerte der DIN für die Beurteilung des Straßenverkehrs betragen in Allgemeinen Wohngebieten tags 55 db(a) und nachts 45 db(a). Straßenverkehr o Es wurden die Beurteilungspegel, hervorgerufen durch den Verkehr auf der August Brändle Straße, der Cannstatter Straße, der Thomas Mann Straße (Zählung ) sowie der Traubenstraße (Zählung 2011), berechnet. o Im ungünstigsten Fall kommt es an der geplanten Bebauung zu Beurteilungspegeln tags bis 70 db(a) an der August Brändle Straße und bis 61 db(a) an der Traubenstraße. Nachts kommt es im ungünstigsten Fall zu Beurteilungspegeln bis 59 db(a) an der August Brändle Straße und bis 52 db(a) an der Traubenstraße. An der August Brändle Straße werden die Orientierungswerte nach DIN für Allgemeine Wohngebiete tags bis zu 15 db(a) und nachts bis zu 14 db(a) überschritten. An der Traubenstraße werden die Orientierungswerte nach DIN für Allgemeine Wohngebiete tags bis zu 6 db(a) und nachts bis zu 7 db(a) überschritten. o Aktive Schutzmaßnahmen wie Wände oder Wälle sind im innerstädtischen Bereich nicht möglich. An den betroffenen Gebäuden sind passive Maßnahmen wie Schallschutzfenster und Lüftungseinrichtungen für Schlafräume vorzusehen. Die Lärmpegelbereiche nach DIN , aus denen sich die Anforderungen an die Außenbauteile ergeben, wurden in dieser Untersuchung ausgewiesen. 1 DIN Schallschutz im Städtebau mit Beiblatt 1, Mai Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm), Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz vom 26. August 1998 (GMBl S. 503). 3 Verkehrsdaten, Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft MBH, Verkehrszählung der Stadt Fellbach DIN 4109 Schallschutz im Hochbau, November t1.docx

20 Rampe Ein /Ausfahrt Tiefgarage o Es wurde die Schallabstrahlung der geplanten Tiefgarage ermittelt. In die Berechnung ging die Nutzung der Tiefgarage durch die Anwohner sowie der zugehörige Fahrverkehr von Pkw ein. o Die Immissionsgrenzwerte der TA Lärm werden an allen Immissionsorten eingehalten. Das Ergebnis ist in den Karten 4 und 5 in der Anlage dargestellt. o Folgende Lärmschutzmaßnahmen wurden bereits berücksichtigt und sind umzusetzen: die Überfahrrinne der Tiefgarage muss dem Stand der Lärmminderungstechnik entsprechen. o Geräuschspitzen entstehen in erster Linie durch Bremsen der Pkw bzw. Türenschlagen im Bereich der Ein /Ausfahrt der Tiefgarage. Die Forderung der TA Lärm hinsichtlich des Spitzenpegelkriteriums werden aufgrund des geringen Abstandes an der nächstgelegenen Wohnbebauung nicht erfüllt. Laut der Parkplatzlärmstudie ist bei Anwohnerparkplätzen eine Betrachtung der Maximalpegel nicht erforderlich. 1 1 Absatz der Parkplatzlärmstudie, Empfehlungen zur Berechnung von Schallemissionen aus Parkplätzen, Autohöfen und Omnibusbahnhöfen sowie von Parkhäusern und Tiefgaragen, 6. Auflage, Schriftenreihe des LfU Bayern, t1.docx

21 9 Anhang Einzelpunktberechnung zum Straßenverkehr mit ausgewiesenen Lärmpegelbereichen A 1 bis A 2 Karte 1 Straßenverkehr, tags Karte 2 Straßenverkehr, nachts Karte 3 Lärmpegelbereiche nach DIN 4109 Karte 4 Tiefgaragennutzung, tags Karte 5 Tiefgaragennutzung nachts Anmerkung zu den Ergebnistabellen: o Die Angaben und die Koordinaten stellen Mittelwerte dar, tatsächlich wurden die Flächen und Linienschallquellen in eine Vielzahl einzelner Punktschallquellen unterteilt. o Der Zuschlag K o für den Boden wurde bei den Ausbreitungsberechnungen vergeben und ist an dieser Stelle nicht dargestellt. 995 t1.docx

22 Bebauungsplan "Traubenstraße" in Fellbach Einzelpunktberechnung - Quelle: Straßenverkehr A 1 Spalte Richtung LrT, LrN OW-Ü Lärmpegelbereich Lüfter Beschreibung Himmelsrichtung der Gebäudeseite Beurteilungspegel Prognose (T)ag/(N)acht Grenzwertüberschreitung (T)ag/(N)acht Lärmpegelbereich notwendig, falls Schlafräume hier (bez. auf Fassade & Stockwerk) vorgesehen SoundPLAN 7.0

23 Bebauungsplan "Traubenstraße" in Fellbach Einzelpunktberechnung - Quelle: Straßenverkehr A 2 Pegel Prognose OW-Überschreitung Richtung Stockwerk LrT LrN LrT LrN Lärmpegelbereich Lüfter [db(a)] [db(a)] Planung A WA Grenzwert tags / nachts 55 / 45 in db(a) O EG IV x O 1.OG IV x O 2.OG IV x O 3.OG IV x S EG V x S 1.OG V x S 2.OG V x S 3.OG V x W EG IV x W 1.OG IV x W 2.OG IV x W 3.OG IV x Planung B WA Grenzwert tags / nachts 55 / 45 in db(a) O EG III x O 1.OG III x O 2.OG III x W EG I --- W 1.OG I --- W 2.OG I --- Planung C WA Grenzwert tags / nachts 55 / 45 in db(a) N EG II --- N 1.OG II --- N 2.OG II --- O EG III x O 1.OG III x O 2.OG III x W EG I --- W 1.OG I --- W 2.OG I --- SoundPLAN 7.0

24 B-plan "Traubenstraße" Fellbach Karte 1 Pegelverteilung tags (6-22 Uhr) Straßenverkehr Rechenhöhe 4 m ü. Gel. Stand Legende Immissionsort Emission Straße Hauptgebäude Nebengebäude C Maßstab 1: m B Pegelwerte tags in db(a) <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < OW WA MI A Anmerkung: Die Lärmkarte kann nur eingeschränkt mit der Einzelpunktberechnung verglichen werden, aufgrund unterschiedlicher Rechenhöhen, Reflexionen, etc Ingenieurbüro für Umweltakustik

25 B-plan "Traubenstraße" Fellbach Karte 2 Pegelverteilung nachts (22-6 Uhr) Straßenverkehr Rechenhöhe 4 m ü. Gel. Stand Legende Immissionsort Emission Straße Hauptgebäude Nebengebäude C Maßstab 1: m B Pegelwerte nachts in db(a) <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < OW WA MI A Anmerkung: Die Lärmkarte kann nur eingeschränkt mit der Einzelpunktberechnung verglichen werden, aufgrund unterschiedlicher Rechenhöhen, Reflexionen, etc Ingenieurbüro für Umweltakustik

26 B-plan "Traubenstraße" Fellbach Karte 3 Lärmpegelbereiche DIN 4109 Pegelverteilung durch den Straßenverkehr Rechenhöhe 4 m ü. Gel. Stand Legende Immissionsort Hauptgebäude Nebengebäude Emission Straße C Maßstab 1: m Lärmpegelbereich I <= II < <= III< <= IV< <= V< <= VI< <= VII < B Anmerkung: Die Lärmkarte kann nur eingeschränkt mit der Einzelpunktberechnung verglichen werden, aufgrund unterschiedlicher Rechenhöhen, Reflexionen, etc. A Ingenieurbüro für Umweltakustik

27 B-plan "Traubenstraße" Fellbach Karte 4 Pegelverteilung tags (6-22 Uhr) Tiefgaragennutzung mit zugehörigem Fahrverkehr Rechenhöhe 4 m ü. Gel. Stand Legende Immissionsort TG Ein-/Ausfahrt 36 Hauptgebäude Nebengebäude Maßstab 1: m Pegelwerte tags in db(a) <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < IRW WA MI Anmerkung: Die Lärmkarte kann nur eingeschränkt mit der Einzelpunktberechnung verglichen werden, aufgrund unterschiedlicher Rechenhöhen, Reflexionen, etc Ingenieurbüro für Umweltakustik

28 B-plan "Traubenstraße" Fellbach Karte 5 Pegelverteilung nachts (22-6 Uhr) Tiefgaragennutzung mit zugehörigem Fahrverkehr Rechenhöhe 4 m ü. Gel. Stand Legende Immissionsort TG Ein-/Ausfahrt 36 Hauptgebäude Nebengebäude Maßstab 1: m Pegelwerte nachts in db(a) <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < <= < IRW WA MI Anmerkung: Die Lärmkarte kann nur eingeschränkt mit der Einzelpunktberechnung verglichen werden, aufgrund unterschiedlicher Rechenhöhen, Reflexionen, etc Ingenieurbüro für Umweltakustik

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Zwischen Industriestraße und Entensee, Teilplan 1 Gemeinde Haßloch (Rheinland Pfalz)

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Zwischen Industriestraße und Entensee, Teilplan 1 Gemeinde Haßloch (Rheinland Pfalz) zum Bebauungsplan Zwischen Industriestraße und Entensee, Teilplan 1 Gemeinde Haßloch (Rheinland Pfalz) Projekt: 961/3 04. Mai 2011 Auftraggeber: AR Lakmann Richard Wagner Straße 1 67454 Haßloch Bearbeitung:

Mehr

anbei erhalten Sie die Stellungnahme zur Änderung des Flächennutzungsplans in Eberhardzell-Füramoos vom

anbei erhalten Sie die Stellungnahme zur Änderung des Flächennutzungsplans in Eberhardzell-Füramoos vom H E I N E + J U D S c h l o ß s t r a ß e 5 6 7 0 1 7 6 S t u t t g a r t Stadt Biberach, Stadtplanungsamt Museumstraße 2 88100 Biberach Per Mail Stuttgart, 22. November 2016 Änderung des Flächennutzungsplans

Mehr

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Im Pfuhlfeld, Schweich. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung... 3. 2 Unterlagen... 4

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Im Pfuhlfeld, Schweich. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung... 3. 2 Unterlagen... 4 Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Im Pfuhlfeld in Schweich Projekt 07-523 - 764/2-03. März 2010 Auftraggeber: Karl Heinz Wendel Bernardskreuz 4; 54338 Schweich Bearbeitung: Boxleitner, Beratende

Mehr

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen INGENIEURBÜRO FÜR UMWELTAKUSTIK Projekt: 1304/1 26. August 2014 Auftraggeber: Stadt Gerlingen Stadtbauamt Rathausplatz 1 70839 Gerlingen Bearbeitung: Dipl.

Mehr

Schalltechnische Untersuchung

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Nordspange / Willy-Brandt-Anlage Bürgerinformationsveranstaltung vom 14. Dezember 2011 Schalltechnische Untersuchung FRITZ Beratende Ingenieure VBI, Einhausen Projekt Nr. 05209 Dipl.-Phys. Peter

Mehr

Schalltechnische Untersuchung B Plan Auf der Kirth in Temmels. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung Grundlagen... 4

Schalltechnische Untersuchung B Plan Auf der Kirth in Temmels. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung Grundlagen... 4 Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Auf der Kirth der Ortsgemeinde Temmels Projekt 02/077.1-307/2 08. April 2005 Auftraggeber: Ortsgemeinde Habscheid über Verbandsgemeinde Prüm Tiergartenstraße

Mehr

Gutachterliche Stellungnahme Bebauungsplan Östlich Rosenstraße in Weiler-Pfaffenhofen

Gutachterliche Stellungnahme Bebauungsplan Östlich Rosenstraße in Weiler-Pfaffenhofen Bebauungsplan Östlich Rosenstraße in Weiler-Pfaffenhofen I N G E N I E U R B Ü R O F Ü R U M W E L T A K U S T I K Projekt: 937a/b - 6. November 206 Auftraggeber: Gemeinde Pfaffenhofen Rodbachstraße 5

Mehr

Richard Möbus G U T A C H T E N G / 1 3

Richard Möbus G U T A C H T E N G / 1 3 Richard Möbus Lessingstraße 17 A Sachverständiger für Schallschutz 65189 Wiesbaden Dipl.- Ing. Physik. Technik Telefon 0611/505 85 28 Telefax 0611/505 85 30 moebus@der-akustiker.de G U T A C H T E N 2

Mehr

Schalltechnische Berechnung

Schalltechnische Berechnung Schalltechnische Berechnung Bebauungsplan Nr. 7.07 Westerender Straße Gemeinde Südbrookmerland - Verkehrslärm - Auftragsnummer: 0 Verkehrslärm Bebauungsplan Nr. 7.07 Westerender Straße, Gemeinde Südbrookmerland

Mehr

Fachmarktzentrum Falder Bürrig

Fachmarktzentrum Falder Bürrig Seite 1 Fachmarktzentrum Falder Bürrig Beurteilung der Verkehrslärmzunahme am Wohnhaus Gutenbergstr. 15 (Westseite) Rahmenbedingungen und Ansätze: Lageplan Wohnhaus Gutenbergstr. 15 Die Verkehrslärmimmissionen

Mehr

Schalltechnische Anforderungen an Tierhaltungsanlagen

Schalltechnische Anforderungen an Tierhaltungsanlagen Schalltechnische Anforderungen an Tierhaltungsanlagen 13. KTBL-Tagung 15. Juni 2016 Hannover Dipl.-Ing. Christian Heicke Uppenkamp und Partner GmbH Berlin Inhaltsverzeichnis Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Ingenieurbüro für Schall- und Wärmeschutz Wolfgang Rink Dipl.-Ing.

Ingenieurbüro für Schall- und Wärmeschutz Wolfgang Rink Dipl.-Ing. Ingenieurbüro für Schall- und Wärmeschutz Wolfgang Rink Dipl.-Ing. Sachverständiger für Schall- und Wärmeschutz Postfach 31, 79275 Reute Schwarzwaldstraße 37, 79276 Reute Telefon (0 76 41) 40 78 Telefax

Mehr

VORUNTERSUCHUNG ZUR MÖGLICHEN AUFSTELLUNG EINES BEBAUUNGSPLANES BORNTAL ERFURT

VORUNTERSUCHUNG ZUR MÖGLICHEN AUFSTELLUNG EINES BEBAUUNGSPLANES BORNTAL ERFURT ITA INGENIEURGESELLSCHAFT FÜR Ahornallee 1, 99428 Weimar Telefon 03643 2447-0, Telefax 03643 2447-17 E-Mail ita @ ita-weimar.de, Internet http://www.ita-weimar.de VORUNTERSUCHUNG ZUR MÖGLICHEN AUFSTELLUNG

Mehr

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Haldenäcker in Brigachtal

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Haldenäcker in Brigachtal zum Bebauungsplan Haldenäcker in Brigachtal I N G E N I E U R B Ü R O F Ü R U M W E L T A K U S T I K Projekt: 1670/1-12. Juni 2015 Auftraggeber: Gemeinde Brigchtal St. Gallus-Straße 4 78086 Brigachtal

Mehr

Schalltechnischer Erläuterungsbericht. EVAG Erfurter Verkehrsbetriebe AG Am Urbicher Kreuz Erfurt Erweiterung Gleisschleife Bindersleben

Schalltechnischer Erläuterungsbericht. EVAG Erfurter Verkehrsbetriebe AG Am Urbicher Kreuz Erfurt Erweiterung Gleisschleife Bindersleben EVAG Erfurter Verkehrsbetriebe AG Am Urbicher Kreuz 20 99099 Erfurt Erweiterung Gleisschleife Bindersleben Mai 2015 Impressum Erstelldatum: 26.05.2015 letzte Änderung: 26.05.2015 Autor: Dipl.-Ing. Armin

Mehr

SCHALLSCHUTZBÜRO ULRICH DIETE

SCHALLSCHUTZBÜRO ULRICH DIETE SCHALLSCHUTZBÜRO ULRICH DIETE Bau- und Raumakustik, Lärmbekämpfung SCHALLSCHUTZBÜRO ULRICH DIETE OT Bitterfeld Postfach 1542 D-06735 Bitterfeld-Wolfen Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.v.

Mehr

Stadt Friesoythe. Immissionsprognose zum Bebauungsplan Nr. 231 Mückenkamp. Verkehrslärm

Stadt Friesoythe. Immissionsprognose zum Bebauungsplan Nr. 231 Mückenkamp. Verkehrslärm Stadt Friesoythe Immissionsprognose zum Bebauungsplan Nr. 231 Mückenkamp Verkehrslärm Auftragsnummer: 15024 INHALT 1 AUFTRAGGEBER... 3 2 GRUNDLAGEN DER PLANAUFSTELLUNG... 3 3 BEURTEILUNGSGRUNDLAGEN...

Mehr

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Wohnen am Park in Iserlohn

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Wohnen am Park in Iserlohn zum Bebauungsplan Wohnen am Park in Iserlohn INGENIEURBÜRO FÜR UMWELTAKUSTIK Projekt: 575/6 31. Oktober 2013 Auftraggeber: Baureferat der EKvW Altstädter Kirchplatz 5 33602 Bielefeld Bearbeitung: Dipl.

Mehr

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplanverfahren Teilbereich Stuttgarter Straße Stadt Leinfelden Echterdingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplanverfahren Teilbereich Stuttgarter Straße Stadt Leinfelden Echterdingen Bebauungsplanverfahren Teilbereich Stuttgarter Straße Stadt Leinfelden Echterdingen INGENIEURBÜRO FÜR UMWELTAKUSTIK Projekt: 1752/4 13. Juni 2016 Auftraggeber: Stadt Leinfelden Echterdingen Amt für Umwelt,

Mehr

Verkehrslärm. Grundlagen

Verkehrslärm. Grundlagen Verkehrslärm Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Grundlagen Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück) bis zur A 33/B 51n (OU Belm) Bürgerdialog

Mehr

Wie versteht man die Tabellen zum Schallgutachten?

Wie versteht man die Tabellen zum Schallgutachten? Wie versteht man die Tabellen zum Schallgutachten? Wie versteht man die Tabellen zum Schallgutachten? Immissionen? Immission: Die Einwirkung von Schall auf einen Ort. Die lokale physikalische Auswirkung

Mehr

Bauphysik 5. Gutachten zum Schallimmissionsschutz. Wohnpark St. Meinrad mit Ärztehaus in Radolfzell

Bauphysik 5. Gutachten zum Schallimmissionsschutz. Wohnpark St. Meinrad mit Ärztehaus in Radolfzell Gutachten zum Schallimmissionsschutz Objekt: Auftraggeber: Wohnpark St. Meinrad mit Ärztehaus in Radolfzell BHS Städtebau Bodensee/Hegau GmbH Benediktinerplatz 8 78467 Konstanz Bauphysik 5! "#$ % & ' (

Mehr

PWC Urweltfunde Umbau und Erweiterung der Verkehrsanlage. Feststellungsentwurf. - Schalltechnische Untersuchung -

PWC Urweltfunde Umbau und Erweiterung der Verkehrsanlage. Feststellungsentwurf. - Schalltechnische Untersuchung - Unterlage 17 BAB A 8 Karlsruhe München Streckenabschnitt Stuttgart Ulm Fahrtrichtung Ulm - Stuttgart Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart BAB-km: 167+865-168+474 Nächster

Mehr

Ingenieurbüro Greiner

Ingenieurbüro Greiner Ingenieurbüro Greiner Technische Beratung für Schallschutz Ingenieurbüro Greiner GbR Otto-Wagner-Straße 2a 82110 Germering Ing.-Büro Greiner GbR Otto-Wagner-Str. 2a 82110 Germering Gemeinde Baar - Ebenhausen

Mehr

Fachtagung Baurechtsnovelle & Schallschutz 20.Oktober 2017

Fachtagung Baurechtsnovelle & Schallschutz 20.Oktober 2017 Fachtagung Baurechtsnovelle & Schallschutz 20.Oktober 2017 Dipl.-Ing. (FH) Rüdiger Greiner Ingenieurbüro Greiner PartG mbb Otto-Wagner-Straße 2a 82110 Germering 089 / 89 55 60 33 0 info@ibgreiner.de www.ibgreiner.de

Mehr

Berechnung von Tag- / Nacht-Lärmkarten im Bereich des Bebauungsplans Nr. 209 der Stadt Sankt Augustin

Berechnung von Tag- / Nacht-Lärmkarten im Bereich des Bebauungsplans Nr. 209 der Stadt Sankt Augustin Kramer Schalltechnik GmbH Otto-von-Guericke-Str. 8 D-53757 Sankt Augustin Stadtverwaltung 53754 Sankt Augustin Ihr Zeichen: AUF15-447 Projekt-Nr.: 15 02 030/01 Datum: 29.10.2015 Seite: 1 von 11 Ihr Ansprechpartner:

Mehr

Berechnungsunterlagen. A 27, PWC-Anlage Krelingen

Berechnungsunterlagen. A 27, PWC-Anlage Krelingen Unterlage 11.2 Berechnungsunterlagen für A 27, PWC-Anlage Krelingen Betr. km 1,660 in der Gemarkung Krelingen 11.2.1 Berechnung der Emissionspegel 11.2.1.1 Emissionspegel Straße 11.2.1.2 Emissionspegel

Mehr

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Gewerbegebiet Kreuzbühl in Radolfzell

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Gewerbegebiet Kreuzbühl in Radolfzell zum Bebauungsplan Gewerbegebiet Kreuzbühl in Radolfzell I N G E N I E U R B Ü R O F Ü R U M W E L T A K U S T I K Projekt: 1795/3-5. September 2016 Auftraggeber: Stadt Radolfzell Dezernat III Umwelt, Planen,

Mehr

Schallschutz in der Bauleitplanung

Schallschutz in der Bauleitplanung Schallschutz in der Bauleitplanung von Dipl.-Ing. Bernd Driesen Lärmbelästigung in der BRD nach Umfrage, UBA 2004 100% 90% 80% belästigte Personen in % 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Straßenverkehr Nachbarn

Mehr

Geräuschart Beurteilungsvorschrift Beispiele. Schutz gegen Lärm (TA Lärm) (Sportanlagenlärmverordnung)

Geräuschart Beurteilungsvorschrift Beispiele. Schutz gegen Lärm (TA Lärm) (Sportanlagenlärmverordnung) Stand: 01.07.2017 Geräusche / Lärm Übersicht Geräusche stellen wie auch Luftverunreinigungen, Licht Strahlen Umwelteinwirkungen im Sinne des Bes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) dar. Als schädliche Umwelteinwirkungen

Mehr

SoundPLAN GmbH. Tennisplätze Frohe Aussicht. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung. Schalltechnische Stellungnahme

SoundPLAN GmbH. Tennisplätze Frohe Aussicht. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung. Schalltechnische Stellungnahme Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung Tennisplätze Frohe Aussicht Schalltechnische Stellungnahme Bericht Nr.: 15 GS 007-1 Datum: 29.01.2015, letzte Änderungen 22.04.2015 Schalltechnische

Mehr

Gemeinde Saarwellingen Schlossplatz Saarwellingen Per Mail. Stuttgart, 26. Februar 2015

Gemeinde Saarwellingen Schlossplatz Saarwellingen Per Mail. Stuttgart, 26. Februar 2015 HEINE+JUD Schloßstraße 56 70176 Stuttgart Gemeinde Saarwellingen Schlossplatz 1 66793 Saarwellingen Per Mail Stuttgart, 26. Februar 2015 Ergänzende Untersuchungen im Rahmen der Entwicklung des Einkaufs-

Mehr

Unterlage 11.1 Erläuterungsbericht einer schalltechnischen Untersuchung

Unterlage 11.1 Erläuterungsbericht einer schalltechnischen Untersuchung Unterlage 11.1 Erläuterungsbericht einer schalltechnischen Untersuchung B 1-2 Gliederung 1 Einleitung 2 Rechtliche Grundlagen 3 Schalltechnische Grundlagen 3.1 Berechnungs- und Bemessungsverfahren 3.2

Mehr

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Nr. 69 Im Grunde in Kaltenkirchen. Nachtrag Geschlossener Gebäuderiegel

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Nr. 69 Im Grunde in Kaltenkirchen. Nachtrag Geschlossener Gebäuderiegel Schalltechnische Untersuchung B-Plan Nr. 69 Im Grunde in Kaltenkirchen Schalltechnische Untersuchung B-Plan Nr. 69 Im Grunde in Kaltenkirchen Auftraggeber: Architekturbüro Thyroff-Krause Otto-Moderson-Weg

Mehr

Gutachterliche Stellungnahme zum Außenlärm

Gutachterliche Stellungnahme zum Außenlärm Gropiusplatz 10 D-70563 Stuttgart Gutachterliche Stellungnahme zum Außenlärm Zur Einreichung beim Bebauungsplanverfahren im Auftrag der RVI GmbH Neue Weststadt Esslingen, Baublock C Projektleitung: Helmut

Mehr

2. Beurteilungspegel von immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftigen

2. Beurteilungspegel von immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftigen Stand: 09.2004 Kurzanleitung zur Bestimmung der Beurteilungspegel für die Geräusche von Sport- und Freizeitanlagen 1. Vorbemerkung Für die schalltechnische Beurteilung von Sportanlagen, die als genehmigungsbedürftige

Mehr

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan "Campus Morgenstelle Teil 2" in Tübingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Campus Morgenstelle Teil 2 in Tübingen Bebauungsplan "Campus Morgenstelle Teil 2" in Tübingen I N G E N I E U R B Ü R O F Ü R U M W E L T A K U S T I K Projekt: 1519/1-13. August 2014 Auftraggeber: Vermögen und Bau Baden-Württemberg Amt Tübingen

Mehr

Planfeststellung Grundhafter Ausbau der A 12 Unterlage 11.1 Km km Seite 1. Inhaltsverzeichnis

Planfeststellung Grundhafter Ausbau der A 12 Unterlage 11.1 Km km Seite 1. Inhaltsverzeichnis Km 1+142 km 17+425 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 2 2 Rechtliche Grundlagen... 2 3 Schalltechnische Grundlagen... 3 3.1 Berechnungs- und Bemessungsverfahren... 3 3.2 Bebauung... 3 3.3

Mehr

Schalltechnischer Beitrag zum Variantenvergleich

Schalltechnischer Beitrag zum Variantenvergleich Unterlage 15.3 Schalltechnischer Beitrag zum Variantenvergleich - nachrichtlich - Planfeststellung Staatsstraße St 3308 Neubau der Ortsumgehung Karlstein Neubau von Anschluss St 3308 / AB 17 bis Anschluss

Mehr

Berechnen statt Messen TOP 1. Lärmvorsorgeuntersuchungen TOP 2. Schalltechnische Untersuchungen zur Verkehrslenkung

Berechnen statt Messen TOP 1. Lärmvorsorgeuntersuchungen TOP 2. Schalltechnische Untersuchungen zur Verkehrslenkung TOP 1 Berechnen statt Messen TOP 2 Lärmvorsorgeuntersuchungen TOP 3 Schalltechnische Untersuchungen zur Verkehrslenkung 1 Grundsatz: Berechnen statt Messen In allen schalltechnischen Untersuchungen erfolgt

Mehr

Gutachterliche Stellungnahme zum Außenlärm

Gutachterliche Stellungnahme zum Außenlärm Gropiusplatz 10 D-70563 Stuttgart Gutachterliche Stellungnahme zum Außenlärm Zur Einreichung beim Bebauungsplanverfahren im Auftrag der RVI GmbH Quelle: EMT Architektenpartnerschaft Neue Weststadt Esslingen,

Mehr

BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur

BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Lärm- und Erschütterungsschutz Weißenburg 29 26871

Mehr

Schwielowseestraße, Schwielowsee SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG ZU DEM BEBAUUNGSPLAN SCHWIELOWSEESTR. 70/72, 86/88. Bericht Nr.

Schwielowseestraße, Schwielowsee SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG ZU DEM BEBAUUNGSPLAN SCHWIELOWSEESTR. 70/72, 86/88. Bericht Nr. acouplan Ingenieurbüro für Akustik, Schallschutz und Schwingungstechnik Schwielowseestraße, 1 Schwielowsee SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG ZU DEM BEBAUUNGSPLAN SCHWIELOWSEESTR. 70/72, 86/88 Bericht Nr. B1934_5

Mehr

BNr H Gutachtlicher Bericht auf der Grundlage von Planunterlagen und Geräuschimmissions-Berechnungen nach DIN

BNr H Gutachtlicher Bericht auf der Grundlage von Planunterlagen und Geräuschimmissions-Berechnungen nach DIN ÄNDERUNG B-PLAN 4.0 'ALTE KÖLNISCHE STRASSE NEUBAU VON WOHNHÄUSERN AN DER DÜSSELER STRASSE IN 42489 WÜLFRATH GERÄUSCHIMMISSIONS-UNTERSUCHUNG NACH DIN 18005 'SCHALLSCHUTZ IM STÄDTEBAU' BNr. 6635-2 H 2015

Mehr

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Bf Beimerstetten. schalltechnische Untersuchung

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Bf Beimerstetten. schalltechnische Untersuchung Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten schalltechnische Untersuchung DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW Stuttgart, 26.02.2015 Bahnhofsmodernisierungsprogramm

Mehr

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze Anlage 3 Zum B-Plan 148 Stadt Nienburg/Weser Der Bürgermeister Marktplatz 1 31582 Nienburg/Weser Fachbereich Stadtentwicklung - Stadtplanung und Umwelt Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich

Mehr

Anlage B B Erläuterungen zur Vorgehensweise bei schalltechnischen Untersuchungen

Anlage B B Erläuterungen zur Vorgehensweise bei schalltechnischen Untersuchungen Anlage B 1.1.2 B 1-11 Erläuterungen zur Vorgehensweise bei schalltechnischen Untersuchungen 1 Berechnungsverfahren Die Verkehrslärmemissionen und die Verkehrslärmimmissionen sind gemäß 3 der Verkehrslärmschutzverordnung

Mehr

Grundlagen für die Bewertung von Lärmemissionen

Grundlagen für die Bewertung von Lärmemissionen Anhang 6: Grundlagen für die Bewertung von Lärmemissionen Beurteilungsgrundlagen Die Grundsätze zur Beurteilung der Geräusche auf Menschen, die von Baustellen ausgehen, sind in der AVV Baulärm und in der

Mehr

13385 Sanierung der Brudermühle und Betrieb eines Wasserrades in Bamberg

13385 Sanierung der Brudermühle und Betrieb eines Wasserrades in Bamberg 13385 Sanierung der Brudermühle und Betrieb eines Wasserrades in Bamberg Auftraggeber Paul Müller Ingenieurgesellschaft mbh Brunnenwiesenweg 23 90562 Kalchreuth Datum 29. August 2016 Bericht Nummer: 13385.1

Mehr

S t a d e c k e n - E l s h e i m, A n d e r S t e i g 2 2 A - L E r r i c h t u n g v o n s e c h s D o p p e l h ä u s e r n

S t a d e c k e n - E l s h e i m, A n d e r S t e i g 2 2 A - L E r r i c h t u n g v o n s e c h s D o p p e l h ä u s e r n Richard Möbus Lessingstraße 17 A Sachverständiger für Schallschutz 65189 Wiesbaden Dipl.- Ing. Physik. Technik Telefon 0611/505 85 28 Telefax 0611/505 85 30 moebus@der-akustiker.de G U T A C H T E N 2

Mehr

Schallimmissionsprognose zur geplanten 11. Änderung des B-Planes Nr. 12 Sondergebiet Abfallwirtschaft der Gemeinde Leck (Kreis Nordfriesland)

Schallimmissionsprognose zur geplanten 11. Änderung des B-Planes Nr. 12 Sondergebiet Abfallwirtschaft der Gemeinde Leck (Kreis Nordfriesland) Ahrensburg, 26.06.2017 Schallimmissionsprognose zur geplanten 11. Änderung des B-Planes Nr. 12 Sondergebiet Abfallwirtschaft der Gemeinde Leck (Kreis Nordfriesland) -hier: Ergänzung zur Schallimmissionsprognose

Mehr

Stadt Bad Iburg. Bebauungsplan Gewerbegebiet Münsterstraße. Fachbeitrag Schallschutz (Verkehr)

Stadt Bad Iburg. Bebauungsplan Gewerbegebiet Münsterstraße. Fachbeitrag Schallschutz (Verkehr) Bebauungsplan Gewerbegebiet Münsterstraße Fachbeitrag Schallschutz (Verkehr) Auftraggeber: Heinr. Möllering & Comp. Bauunternehmen GmbH & Co. KG Bielefelder Straße 28 4186 Bad Iburg Auftragnehmer: RP Schalltechnik

Mehr

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan "Hamlar - Unterfeld" der Gemeinde Asbach-Bäumenheim - Planbedingter Verkehrslärm

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Hamlar - Unterfeld der Gemeinde Asbach-Bäumenheim - Planbedingter Verkehrslärm Immissionsschutz Erschütterungsuntersuchung Bau- und Raumakustik Industrie- und Arbeitslärm Geruchsbewertung BImSchG-Messstelle nach 26, 29b für Emissionen und Immissionen von Lärm und Erschütterungen

Mehr

Tabelle: Orientierungswerte für Verkehrsgeräusche nach Beiblatt 1 DIN 18005, Teil 1 (Auszug)

Tabelle: Orientierungswerte für Verkehrsgeräusche nach Beiblatt 1 DIN 18005, Teil 1 (Auszug) 3.4 Beurteilung der Verkehrsgeräuschsituation nach DIN 18005 Beurteilungsgrundlage für Verkehrslärmimmissionen im Rahmen städtebaulicher Planungen ist die DIN 18005 Schallschutz im Städtebau. Die anzustrebenden

Mehr

Schallgutachten. für den Straßenverkehrslärm der Hauptstraße (K 114) im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 17 in Niebüll

Schallgutachten. für den Straßenverkehrslärm der Hauptstraße (K 114) im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 17 in Niebüll Hörn 17 24631 Langwedel Tel.: 04329 / 220 Fax.: 04329 / 92913 info@schallschutznord.de Schallgutachten für den Straßenverkehrslärm der Hauptstraße (K 114) im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 17 in Niebüll

Mehr

SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN Bebauungsplan S 91 BI2a Uckendorfer Straße, Troisdorf

SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN Bebauungsplan S 91 BI2a Uckendorfer Straße, Troisdorf sc A6158 160517 sgut-1 Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Cramer, Durchwahl: -12 17.05.2016 SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN Bebauungsplan S 91 BI2a Uckendorfer Straße, Auftraggeber: Planung: Projekt-Nr.: Untersuchung

Mehr

Schalltechnisches Gutachten zum Betrieb von drei Windenergieanlagen nahe dem Bebauungsplan Nr. 11 in Heede

Schalltechnisches Gutachten zum Betrieb von drei Windenergieanlagen nahe dem Bebauungsplan Nr. 11 in Heede Schalltechnisches Gutachten zum Betrieb von drei Windenergieanlagen nahe dem Bebauungsplan Nr. 11 in Heede Messstelle nach 26 BImSchG für Geräusche und Erschütterungen Akkreditiertes Prüflaboratorium nach

Mehr

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Bodestraße 1.Änderung in Bad Nauheim. Entwurf

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Bodestraße 1.Änderung in Bad Nauheim. Entwurf Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Bodestraße 1.Änderung in Bad Nauheim Entwurf im Auftrag der Stadt Bad Nauheim Fachbereich Stadtentwicklung Parkstraße 36-38, 61231 Bad Nauheim Bericht-Nr.:

Mehr

Tank- und Rastanlage Eisenach Erweiterung der Lkw-Stellplätze (BAB A 4, VKE 5131)

Tank- und Rastanlage Eisenach Erweiterung der Lkw-Stellplätze (BAB A 4, VKE 5131) 2 10c 10b Tank- und Rastanlage Eisenach Emissionspegel - Übersicht der Emittenten (Prognose 2025 ohne Erweiterung) 1a 10a L1 2* Z1 Z2 A1 P1 L3 P2 P3 B1 P6 P4 L2 BAB A 4 P5 L4 A1 A Abfahrt B Bus-Stellplatz

Mehr

Lärmuntersuchung. Grönwohld B-Plan 10

Lärmuntersuchung. Grönwohld B-Plan 10 Lärmuntersuchung Grönwohld B-Plan 10 Auftraggeber: Amt Trittau Europaplatz 5 22946 Trittau 20. September 2016 Büro für Bauphysik Dipl.-Phys. Karsten Hochfeldt Allensteiner Weg 92a 24161 Altenholz Tel.:

Mehr

Entwurfsplanung Grundriss Eingangsebene

Entwurfsplanung Grundriss Eingangsebene SU1 17.03.2015 Entwurfsplanung Grundriss Eingangsebene Durchgang auf 5,00 m verbreitert übersichtlicher und großzügiger Kein Laden / Kiosk etc. Kein öffentliches WC Anbindung an äußere Wegeführung HOCHBAHN

Mehr

BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur

BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Lärm- und Erschütterungsschutz Weißenburg 29 26871

Mehr

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Querstraße Stadt Gerlingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Querstraße Stadt Gerlingen Bebauungsplan Querstraße Stadt Gerlingen INGENIEURBÜRO FÜR UMWELTAKUSTIK Projekt: 1304/1 5. März 2014 Auftraggeber: Stadt Gerlingen Stadtbauamt Rathausplatz 1 70839 Gerlingen Bearbeitung: Dipl. Ing.(FH)

Mehr

Neubau eines Parkhauses am Waldkrankenhaus

Neubau eines Parkhauses am Waldkrankenhaus Ingenieurbüro Arnulf Bührer Beratende Ingenieure für Wärmeschutz und Akustik Aga Ahornstraße 8 07 554 Gera Telefon 036695 30 250 Telefax 036695 30 251 Neubau eines Parkhauses am Waldkrankenhaus Rudolf

Mehr

BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur

BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur BÜRO FÜR LÄRMSCHUTZ Schall - Wärme - Erschütterung Dipl.-Ing. A. Jacobs Beratender Ingenieur Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Lärm- und Erschütterungsschutz Weißenburg 29 26871

Mehr

I N G E N I E U R E BERATUNG PLANUNG PRÜFUNG FORSCHUNG

I N G E N I E U R E BERATUNG PLANUNG PRÜFUNG FORSCHUNG BERATUNG PLANUNG PRÜFUNG FORSCHUNG RAUMAKUSTIK TONTECHNIK BAUPHYSIK SCHALLSCHUTZ VMPA MESSSTELLE NACH DIN 4109 IMMISSIONSSCHUTZ NACH 26, 28 BUNDES-IMMISSIONSSCHUTZGESETZ Lichtenweg 15 51465 Bergisch Gladbach

Mehr

Schalltechnische Untersuchung. Variantenvergleich A 39 Abschnitt 7

Schalltechnische Untersuchung. Variantenvergleich A 39 Abschnitt 7 INSTITUT FÜR UMWELT- SCHUTZ UND BAUPHYSIK VMPA anerkannte Schallschutzprüfstelle für Güteprüfungen nach DIN 4109 Messstelle nach 26 BImSchG Variantenvergleich A 39 Abschnitt 7 Bauvorhaben: BAB A 39 Abschnitt

Mehr

Messbericht Nr. 3512

Messbericht Nr. 3512 Schalltechnisches Büro Pfeifer + Schällig GbR Beratung Gutachten Messung Forschung Entwicklung Planung Birkenweg 6, 35630 Ehringshausen Eingetragen in die Liste der Nachweis- Tel.: 06449/9231-0 Fax.: 06449/6662

Mehr

Stellungnahme. Berücksichtigung der Belange des Lärmschutzes. Bebauungsplan Nr. II/2/19.05 Wohnen an der Stiftsfreiheit. Datum:

Stellungnahme. Berücksichtigung der Belange des Lärmschutzes. Bebauungsplan Nr. II/2/19.05 Wohnen an der Stiftsfreiheit. Datum: Stellungnahme zur Berücksichtigung der Belange des Lärmschutzes im Rahmen des Bebauungsplan Nr. II/2/19.05 Wohnen an der Stiftsfreiheit Datum: 18.07.2014 Stadtplanung Architektur Immissionsschutz Dipl.-lng.

Mehr

Schalltechnisches Gutachten

Schalltechnisches Gutachten Schalltechnisches Gutachten im Rahmen des Bauleitplanverfahrens Nr. III/3/25.02 Bebauung am Hakenort der Stadt Bielefeld Auftraggeber(in): Casa Vida Quelle GmbH & Co. KG Bahnhofstraße 48 32257 Bünde Bearbeitung:

Mehr

Anforderungen an den Schallschutz von Tiefgaragenausfahrten und Stellplätzen im Wohnungsbau - technische und rechtliche Aspekte -

Anforderungen an den Schallschutz von Tiefgaragenausfahrten und Stellplätzen im Wohnungsbau - technische und rechtliche Aspekte - 10. Anforderungen an den Schallschutz von Tiefgaragenausfahrten und Stellplätzen im Wohnungsbau - technische und rechtliche Aspekte - Dr. Thomas Hils öbuv Sachverständiger für Schallschutz, Bau- und Raumakustik,

Mehr

fischer Ingenieurbüro für Bau, Verkehr und Umwelt Dipl.-Ing. (FH) Klaus Fischer

fischer Ingenieurbüro für Bau, Verkehr und Umwelt Dipl.-Ing. (FH) Klaus Fischer fischer Ingenieurbüro für Bau, Verkehr und Umwelt Dipl.-Ing. (FH) Klaus Fischer Von der IHK Karlsruhe öffentlich bestellter und gerichtlich vereidigter Sachverständiger für Lärm- und Erschütterungsschutz

Mehr

Prognose der Geräuschimmissionen

Prognose der Geräuschimmissionen Prognose der Geräuschimmissionen einwirkend auf das geplante Mehrfamilienhaus Bergisch Gladbacher Straße 4 in Odenthal Prognose der Geräuschimmissionen einwirkend auf das geplante Mehrfamilienhaus Bergisch

Mehr

Nachtrag zur schalltechnischen Untersuchung zum Bauvorhaben Bauhaus Nedderfeld in Hamburg-Lokstedt

Nachtrag zur schalltechnischen Untersuchung zum Bauvorhaben Bauhaus Nedderfeld in Hamburg-Lokstedt Nachtrag zur schalltechnischen Untersuchung zum Bauvorhaben Bauhaus Nedderfeld in Hamburg-Lokstedt Auftraggeber: Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Landes- und

Mehr

AB CDEB D F D D D D D D

AB CDEB D F D D D D D D AB CDB D FD DDDDD Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Straßenverkehrslärm Objekt Standorterweiterung Deutsches Rotes Kreuz Blutspendedienst West ggmbh Feithstraße 180-186 58097 Hagen Bauherr

Mehr

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan N83 der Stadt Hattersheim

Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan N83 der Stadt Hattersheim Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan N83 der Stadt Hattersheim im Auftrag der Stadt Hattersheim Bericht-Nr.: P14-127/B-1 vorgelegt von der FIRU GfI mbh Kaiserslautern 24. November 2014 FIRU

Mehr

Schalltechnische Untersuchung zum Plangebiet Wilhelmstraße 2-6 in Elmshorn

Schalltechnische Untersuchung zum Plangebiet Wilhelmstraße 2-6 in Elmshorn Auftraggeber: NCC Deutschland GmbH Büro Hamburg Moorfuhrtweg 17 22301 Hamburg Auftragnehmer: 21.07.2015 Berichtsnummer: LK 2015.061.1 Auftraggeber: NCC Deutschland GmbH Büro Hamburg Moorfuhrtweg 17 22301

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Parkplatzlärmstudie. 6. überarbeitete Auflage

Bayerisches Landesamt für Umwelt. Parkplatzlärmstudie. 6. überarbeitete Auflage Bayerisches Landesamt für Umwelt Parkplatzlärmstudie 6. überarbeitete Auflage Vorwort 7 Kapitel 1 Einführung 1.1 1.2 1.3 Grundsätzliches Wichtige Änderungen im Vergleich zur 5. Auflage Benutzungshinweise

Mehr

Unterlage 11 - Schalltechnische Untersuchung. Inhaltsverzeichnis. Unterlage Erläuterungsbericht 1-6. Seite

Unterlage 11 - Schalltechnische Untersuchung. Inhaltsverzeichnis. Unterlage Erläuterungsbericht 1-6. Seite Seite 1 Unterlage 11 - Inhaltsverzeichnis Seite - Erläuterungsbericht 1-6 1. Aufgabenstellung 2. Verwendete Unterlagen 3. Grundlagen 4. Bearbeitungsablauf und Berechnungsgrundlagen 5. Zusammenfassung Anhang

Mehr

Schalltechnische Untersuchung

Schalltechnische Untersuchung Berechnung Außenlärmpegel; 4. Änderung Bebauungsplan Nr. 26b, Schwarzenbek Schalltechnische Untersuchung für die Gärtnerei Scheumann Lauenburger Straße 2a 21493 Schwarzenbek Projektnummer: 13-038 Stand:

Mehr

Schalltechnisches Gutachten, Sachstand zur frühzeitigen Beteiligung Stand:

Schalltechnisches Gutachten, Sachstand zur frühzeitigen Beteiligung Stand: Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan, Sachstand zur frühzeitigen Beteiligung Seite 1 Weinheim, Bebauungsplan 1/03-16 für den Bereich Allmendäcker südlich der Liegnitzer Straße Schalltechnisches

Mehr

Bebauungsplan Nr 1 35 ba Kulturforum SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN ZUR VERKEHRSLÄRMBELASTUNG. Berlin Mitte. Bericht Nr.: B2104_1

Bebauungsplan Nr 1 35 ba Kulturforum SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN ZUR VERKEHRSLÄRMBELASTUNG. Berlin Mitte. Bericht Nr.: B2104_1 acouplan Ingenieurbüro für Akustik, Schallschutz und Schwingungstechnik Bebauungsplan Nr 1 35 ba Kulturforum SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN ZUR VERKEHRSLÄRMBELASTUNG Berlin Mitte Bericht Nr.: B2104_1 Auftraggeber:

Mehr

Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich

Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich Gutachten-Nr. 2894-11-L2 Messstelle nach 26 und 28 BImSchG IEL GmbH Kirchdorfer Straße 26 26603 Aurich Schalltechnisches

Mehr

Vorläufige Berechnungsmethode für den Umgebungslärm durch Industrie- und Gewerbe VBUI. 10. Mai 2006

Vorläufige Berechnungsmethode für den Umgebungslärm durch Industrie- und Gewerbe VBUI. 10. Mai 2006 Vorläufige Berechnungsmethode für den Umgebungslärm durch Industrie- und Gewerbe VBUI 0. Mai 2006 VBUI 03.04.2006 Inhalt Anwendungsbereich und Zielsetzung... 4 2 Begriffsbestimmungen... 4 2. Tag-Abend-acht-Lärmindex

Mehr

Ingenieurbüro für Akustik Messungen Planung Beratung Winziger Platz 2 D Meschede

Ingenieurbüro für Akustik Messungen Planung Beratung Winziger Platz 2 D Meschede Ingenieurbüro für Akustik l l Messungen Planung Beratung Winziger Platz 2 D-59872 Meschede DRAEGER AKUSTIK, Winziger Platz 2, D-59872 Meschede Bröggelwirth Grundstücksgemeinschaft GbR I Am Weinberg 30

Mehr

Schalltechnisches Gutachten

Schalltechnisches Gutachten Schalltechnisches Gutachten im Rahmen des verbindlichen Bauleitplanverfahrens zur XII. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 212 Herzebrock-Mitte I der Gemeinde Herzebrock-Clarholz Auftraggeber(in): Gemeinde

Mehr

L 455, UMGEHUNG OFFSTEIN

L 455, UMGEHUNG OFFSTEIN Ergebnisse schalltechnischer Untersuchungen Seite 1 L 455, UMGEHUNG OFFSTEIN ERGEBNISSE SCHALLTECHNISCHER UNTERSUCHUNGEN ERLÄUTERUNGSBERICHT 1. Allgemeines Die vorliegende Neubaumaßnahme ist Teil der Ortsumgehung

Mehr

A96, Lindau - Memmingen - München

A96, Lindau - Memmingen - München A96, Lindau - Memmingen - München Informationsveranstaltung Nachträglicher Lärmschutz Memmingen 10.03.2015 Gliederung Allgemeines Rechtsgrundlagen Lärmsituation im Bereich Memmingen Lärmschutzkonzept Was

Mehr

Schalltechnisches Gutachten

Schalltechnisches Gutachten Schalltechnisches Gutachten im Rahmen des Verfahrens zur Änderung des Bebauungsplanes Nr. 1.14 Windmühlenweg für die geplante Errichtung einer Gymnastikhalle an der Kardinal-von-Galen Grundschule in Drensteinfurt

Mehr

Einwohnerversammlung im Goldenen Hahn - Messung / Beurteilung Straßenverkehrslärm B 174

Einwohnerversammlung im Goldenen Hahn - Messung / Beurteilung Straßenverkehrslärm B 174 Ermittlung und Beurteilung der Geräuschimmissionen in der Wohnnachbarschaft, verursacht durch den Straßenverkehr von der verlegten Bundesstraße 174 Zschopauer Straße im Abschnitt zwischen der Siedlung

Mehr

Vorplanungsstudie. Eisenbahn-Neubaustrecke Dresden - Prag. Aufgabe 2 Trassenoptimierung 2.2 Umweltaspekt - Schall

Vorplanungsstudie. Eisenbahn-Neubaustrecke Dresden - Prag. Aufgabe 2 Trassenoptimierung 2.2 Umweltaspekt - Schall Eisenbahn-Neubaustrecke Dresden - Prag Aufgabe 2 Trassenoptimierung 2.2 Umweltaspekt - Schall Stand: 30. Oktober 2015 Inhalt 2.2. Umweltaspekt Schall...3 2.2.1 Aufgabenstellung...3 2.2.2 Grundlagen...3

Mehr

Lärmschutz & Akustik. Rechtsgrundlagen des Lärmschutzes und ihre Bedeutung für die Bauleitplanung. Institut für Städtebau und Wohnungswesen München

Lärmschutz & Akustik. Rechtsgrundlagen des Lärmschutzes und ihre Bedeutung für die Bauleitplanung. Institut für Städtebau und Wohnungswesen München BEKON Lärmschutz & Akustik Landshut Augsburg Salbeistr. 20a Tel.: 0871/35859 Schaezlerstr. 9 Tel.: 0821/34779-0 84032 Landshut Fax.: 0871-35899 86150 Augsburg Fax.: 0821-34779-15 anerkannt nach 26 BImSchG

Mehr

Bebauungsplan Auf der Kolbenmühle

Bebauungsplan Auf der Kolbenmühle - I - MODUS CONSULT ULM Stadt Worms, Stadtteil Heppenheim Bebauungsplan Auf der Kolbenmühle Schalltechnische Stellungnahme Durchgeführt im Auftrag der Stadt Worms MODUS CONSULT ULM Prof. Kh. Schaechterle

Mehr

SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG. Bebauungsplan "Nördlich Faulbrunnenstraße", Landeshauptstadt Wiesbaden

SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG. Bebauungsplan Nördlich Faulbrunnenstraße, Landeshauptstadt Wiesbaden SCHALLTECHNISCHE UNTERSUCHUNG Bebauungsplan "Nördlich Faulbrunnenstraße", Landeshauptstadt Wiesbaden AUFTRAGGEBER: Markland Wiesbaden Ltd Kirchgasse 48 65183 Wiesbaden BEARBEITER: Dr. Frank Schaffner BERICHT

Mehr

Immissionsprognose Nr. 2678/IIb

Immissionsprognose Nr. 2678/IIb Schalltechnisches Büro Pfeifer + Schällig GbR Beratung Gutachten Messung Forschung Entwicklung Planung Birkenweg 6, 35630 Ehringshausen Bekannt gegebene Messstelle nach Tel.: 06449/9231-0 Fax.: 06449/6662

Mehr

Schallimmissionsprognose LG 106/2013-A

Schallimmissionsprognose LG 106/2013-A Messstelle für Geräusche nach 26,28 BImSchG Güte-Prüfstelle nach DIN 4109 Industrie-, Gewerbe- und Verkehrslärm Bau- u. Raumakustik Erschütterungsmessungen Am Schinderrasen 6 99817 Eisenach/OT Stockhausen

Mehr

SCHALLGUTACHTEN NR. 06 1460 10

SCHALLGUTACHTEN NR. 06 1460 10 SCHALLGUTACHTEN NR. 06 1460 10 vom: 25. Okt. 2010 Verkehrslärmuntersuchung für den Bebauungsplan Nr. 2.35 in Warendorf Gutachterliche Untersuchung im Auftrag der: Stadt Warendorf Freckenhorster Straße

Mehr

Schalltechnische Immissionsprognose. zur Verkehrsentwicklung in der Frankenstraße, im Zuge der. Aufstellung des Bebauungsplanes In den Weiden,

Schalltechnische Immissionsprognose. zur Verkehrsentwicklung in der Frankenstraße, im Zuge der. Aufstellung des Bebauungsplanes In den Weiden, Schalltechnische Immissionsprognose zur Verkehrsentwicklung in der Frankenstraße, im Zuge der Aufstellung des Bebauungsplanes In den Weiden, Ockenheim Schalltechnische Immissionsprognose zur Verkehrsentwicklung

Mehr

Lärmschutzaspekte bei der Nutzung der Neuen Seen. Inhalt. Lärmschutz Grundlagen und Reglementierungen Umsetzung am Beispiel des Zwenkauer Sees

Lärmschutzaspekte bei der Nutzung der Neuen Seen. Inhalt. Lärmschutz Grundlagen und Reglementierungen Umsetzung am Beispiel des Zwenkauer Sees Inhalt Lärmschutz Grundlagen und Reglementierungen Umsetzung am Beispiel des Zwenkauer Sees Dipl.-Ing. Dirk Grundke, GAF Zwickau/Leipzig 9. Sächsisches Wassersportgespräch, 17.02.2017 Auswirkungen und

Mehr

Schalltechnische Untersuchung. Bebauungsplan Hechinger Eck Süd in Tübingen. Auftraggeber:

Schalltechnische Untersuchung. Bebauungsplan Hechinger Eck Süd in Tübingen. Auftraggeber: Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Hechinger Eck Süd in Tübingen Auftraggeber: Universitätsstadt Tübingen FAB Projektentwicklung Brunnenstraße 3 72074 Tübingen Bearbeiter: Dipl.-Ing. (FH) Robert

Mehr