Das folgende Garrett IT Architektur Diagramm zeigt eine Referenz auf einen Flow, der die Schritte einer Hotelbuchung kapselt:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das folgende Garrett IT Architektur Diagramm zeigt eine Referenz auf einen Flow, der die Schritte einer Hotelbuchung kapselt:"

Transkript

1 Das folgende Garrett IT Architektur Diagramm zeigt eine Referenz auf einen Flow, der die Schritte einer Hotelbuchung kapselt: 2

2 Das folgende Diagramm zeigt den Hotelbuchung-Flow des vorherigen Diagramms mit entry und exit point: Ein Spring-erfahrener Java Entwickler oder Web Application Developer (z.b. SCWCD/OCWCD) kann also einen Flow mittels der simplen XML-basierten Flow Definition Language anlegen oder editieren, wie hier im Beispiel. Das erwähnte Beispiel findet sich hier zum Download bereit. <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <flow xmlns=" xmlns:xsi=" xsi:schemalocation=" </flow> Ein Spring Web Flow kann eine View rendern ( view-state ) und besteht aus einer Folge von Zuständen ( States ), die über Zustandsübergänge ( Transitions ) miteinander verknüpft sind ( transition-on ), weshalb die Flow XML Definitionen natürlich entsprechende Elemente enthalten, wie im Beispiel hier zu sehen ist. <flow xmlns=" xmlns:xsi=" xsi:schemalocation=" <input name="hotelid" /> <on-start> <evaluate expression="bookingservice.createbooking(hotelid, currentuser.name)" result="flowscope.booking" /> </on-start> 3

3 <view-state id="enterbookingdetails"> <transition on="submit" to="reviewbooking" /> </view-state> <view-state id="reviewbooking"> <transition on="addguest" to="addguest" /> <transition on="confirm" to="bookingconfirmed" /> <transition on="revise" to="enterbookingdetails" /> <transition on="cancel" to="bookingcancelled" /> </view-state> <subflow-state id="addguest" subflow="createguest"> <transition on="guestcreated" to="reviewbooking"> <evaluate expression="booking.guests.add(currentevent.attributes.guest)" /> </transition> <transition on="creationcancelled" to="reviewbooking" /> </subflow-state> <end-state id="bookingconfirmed" > <output name="bookingid" value="booking.id"/> </end-state> <end-state id="bookingcancelled" /> </flow> Üblicherweise sind Flows mehr als nur Navigations-Logik Elemente zwischen verschiedenen zu rendernden Views, sondern müssen auch Business Logik mittels Services aufrufen oder weitere Actions bzw. deren Action Handler Methoden aufrufen. Hierfür gibt es verschiedene Unterbrechungspunkte: On flow start (on-start) On state entry On view render (on-render) On transition execution On state exit On flow end Actions werden unter Verwendung der Expression Language definiert, wie sie aus den JSF-xhtml Views bekannt ist (also die Version mit dem # anstatt dem $ wie in JSPs), die sog. Unified EL. Das wohl am häufigsten verwendete Action Element ist das <evaluate expression /> tag in den folgenden Ausprägungen: a) Evaluierung einer Expression an einem Punkt in einem Flow, um Spring Beans Methoden aufzurufen, oder andere Flow Variablen zu evaluieren: <evaluate expression="entitymanager.persist(booking)" /> b) Evaluierungs-Ergebnis eines Methodenaufrufs in der Flow DataModel Instanz flowscope speichern: <evaluate expression="bookingservice.findhotels(searchcriteria)" result="flowscope.hotels" /> c) Evaluierungs-Ergebnis umwandeln in den mittels result-type spezifizierten Typ: <evaluate expression="bookingservice.findhotels(searchcriteria)" result="flowscope.hotels" result-type="datamodel"/> Input-Attribute werden an Flows übergeben mittels <input > Element, in den folgenden Ausprägungen: a) Deklaration eines Input Attributs vom unbestimmten Typ: <input name="hotelid" /> b) Deklaration eines Input Attributs eines bestimmten Typs (hier long): <input name="hotelid" type= long /> c) Deklaration eines Input Attributs eines bestimmten Typs (hier long) und speichern im Objekt hotel des flowscope: <input name="hotelid" type= long value= flowscope.hotel.hotelid /> d) Deklaration eines Input Attributs eines bestimmten Typs (hier long) und speichern im Objekt hotel des flowscope, wobei das Input Attribut weder leer noch null sein darf (genau wie bei JSF mittels required= true Attribut): <input name="hotelid" type= long value= flowscope.hotel.hotelid required= true /> 4

4 Output-Attribute werden in Flows innerhalb von <end-state > Elementen deklariert, die spezifische Flow Endzustände bzw. Ergebnisse definieren, in den folgenden Ausprägungen: a) Deklaration eines Output Attributs, welches unter diesem Namen direkt aus dem flowscope gelesen wird: <end-state id="bookingconfirmed"> <output name="bookingid" /> </end-state> b) Deklaration eines Output Attributs, welches mittels value Expression aus dem flowscope gelesen wird: <end-state id="bookingconfirmed"> <output name="confirmationnumber" value= booking. confirmationnumber /> </end-state> Variablen Klassen sollten java.io.serializable implementieren, da ihr Zustand zwischen mehreren Flow Requests persistiert wird. Ein Flow kann eine oder mehrere Instanz Variablen deklarieren, welche allokiert werden, sobald der Flow startet. annotierte Objekt-Referenz auf nicht zu serialisierende Objekte (transient), wird wieder hergestellt, sobald der Flow beendet wird. Hier eine Beispiel-Deklaration: <var name="searchcriteria" class="com.mycompany.myapp.hotels.search.searchcriteria"/> SubFlows können von einem anderen Flow aufgerufen werden. Der aufrufende Flow wird, wie bei einem blocking call, warten, bis der SubFlow beendet wurde und abhängig von der Rückgabe des SubFlows weiterlaufen: <subflow-state id="addguest" subflow="createguest"> <transition on="guestcreated" to="reviewbooking"> <evaluate expression="booking.guests.add(currentevent.attributes.guest)" /> </transition> <transition on="creationcancelled" to="reviewbooking" /> </subflow-state> Im Beispiel ruft der sub-flow addguest wiederum den sub-flow createguest auf und wartet, bis dieser beendet wurde. Im Fall eines Ergebnisses guestcreated des sub-flows, wird der neue Gast der Liste booking.guests hinzugefügt und zwar mit Hilfe des Attributs currentevent.attributes.guest, welches den neu angelegten Gast enthält. Danach redirected der sub-flow, wie im Fall eines Abbruchs ( creationcancelled ) zur View reviewbooking. Input Attribute werden an SubFlows mittels input Element übergeben: <subflow-state id="addguest" subflow="createguest"> <input name="booking" /> <transition to="reviewbooking" /> </subflow-state> Hinweise beim Gebrauch der Expression Language (EL) mit Spring WebFlow: Im folgenden Beispiel bekommt eine view der Id error in Abhängigkeit von der im externalcontext verfügbaren Locale mittels einer template Expression den Namen einer entsprechenden Fehler-View zugewiesen: <view-state id="error" view="error-${externalcontext.locale}.xhtml" /> 5

5 Bei der Verwendung einer Standard Expression ist keine Expression Language in Form von ${ } oder #{ } erforderlich, sonst wird eine IllegalArgumentException generiert und ausgelöst: <evaluate expression="searchcriteria.nextpage()" /> Prinzipiell wird die Expression Language zu folgenden Zwecken verwendet: Um auf Daten des Web-Clients zuzugreifen: flow input Attribute, request Parameter Um auf implizite, interne Datenstrukturen zuzugreifen: flowscope, viewscope, requestscope, flashscope, conversationscope, requestparameters currentevent, currentuser, messagecontext, resourcebundle, flowrequestcontext, flowexecutioncontext, flowexecutionurl, externalcontext (wie bei JSF) Um Methoden von Spring Beans aufzurufen Um Zustandsübergangs-Kriterien aufzulösen, um sub-flow Ids aufzulösen, oder view Namen Um in Views, die von Flows gerendert werden, auf Flow Datenstrukturen zuzugreifen Um eine Variable in einem der Flow Scopes zu speichern, ist die Angabe des Flow Scopes erforderlich, um sie einfach per evaluate expression auszulesen bzw. einen Methodenaufruf zu machen, jedoch nicht, da wie bei Servlets/JSPs die Scopes bei fehlender Scope-Angabe bei Verwendung der EL einfach analog der Suchreihenfolge pagescope requestscope sessionscope applicationscope durchsucht werden. <set name="requestscope.hotelid" value="requestparameters.id" type="long" /> <evaluate expression="entitymanager.persist(booking)" /> Natürlich können Werte auch als Attribute in der sessionmap der User Session mit Hilfe des externalcontext gespeichert werden: <evaluate expression="searchservice.suggesthotels( externalcontext.sessionmap.userprofile)" result="viewscope.hotels" /> Aber was sind nun diese impliziten, internen Datenstrukturen, auf die Spring WebFlow mittels EL zugreift, einmal näher betrachtet. Sie erinnern stark an eine Mischung aus den in der Servlet bzw. JSP-Spec definierten Strukturen (z.b. pagescope, requestscope, sessionscope und applicationscope) und den JSF-Strukturen (z,b, externalcontext). Die internen Datenstrukturen von Spring WebFlow: - flowscope: - wird verwendet, um eine flow Variable zuzuweisen. - wird allokiert, wenn ein Flow beginnt und - wird mit ungültiger Referenz verfügbar für den Garbage Collector, wenn der flow endet. Wird die default Implementierung des flowscope verwendet, so ist es erforderlich, dass Objekte, welche im flowscope gespeichert werden sollen und mittels flowscope-zugriff wieder verfügbar sein sollen, das java.io.serializable Marker Interface implementieren müssen, um serialisierbar zu sein. Hier ein Beispiel, um das per hotelid gefundene Hotel-Object unter dem Attributnamen bzw. Key hotel im flowscope zu speichern: <evaluate expression="searchservice.findhotel(hotelid)" result="flowscope.hotel" /> - viewscope: - wird verwendet, um eine view Variable zuzuweisen. - wird allokiert, wenn ein view-state beginnt bzw. erreicht wird und ist nur innerhalb eines view-state verfügbar - wird mit ungültiger Referenz verfügbar für den Garbage Collector, wenn der view-state endet bzw. verlassen wird. Wird die default Implementierung des viewscope verwendet, so ist es erforderlich, dass Objekte, welche im viewscope gespeichert werden sollen und mittels viewscope-zugriff wieder verfügbar sein sollen, das java.io.serializable Marker Interface implementieren müssen, um serialisierbar zu sein. Hier ein Beispiel, um das gefundene Hotel in den viewscope zu stellen und mittels einem DataModel-Rückgabetyp zu rendern: <on-render> <evaluate expression="searchservice.findhotels(searchcriteria)" result="viewscope.hotels" result-type="datamodel" /> </on-render> 6

6 - requestscope: - wird verwendet, um eine Request Variable/ein Request Attribut zuzuweisen. - wird allokiert, wenn ein Flow aufgerufen bzw. angefragt wird und - wird mit ungültiger Referenz verfügbar für den Garbage Collector, wenn das Ergebnis des flows gerendert wird, die Response also comittet ist. Hier ein Beispiel, um die hotelid des Hotel Objects unter dem Attributnamen bzw. Key hotelid, erhältlich aus dem Request Parameter id, in den requestscope zu setzen: <set name="requestscope.hotelid" value="requestparameters.id" type="long" /> - flashscope: - wird verwendet, um eine Flash Variable zuzuweisen. - wird allokiert, wenn ein Flow aufgerufen bzw. angefragt wird und wird geleert (Löschen aller enthaltenen Objects) jedesmal nachdem eine View gerendert wurde, die Response also comittet wurde, - wird mit ungültiger Referenz verfügbar für den Garbage Collector, wenn der flow endet. Wird die default Implementierung des flashscope verwendet, so ist es erforderlich, dass Objekte, welche im flashscope gespeichert werden sollen und mittels flashscope-zugriff wieder verfügbar sein sollen, das java.io.serializable Marker Interface implementieren müssen, um serialisierbar zu sein. Hier ein Beispiel, um das Attribut namens statusmessage mit dem Wert BookingConfirmed in den flashscope zu setzen: <set name="flashscope.statusmessage" value="'booking confirmed'" /> - conversationscope: - wird verwendet, um eine Conversational Scope Variable zuzuweisen. - wird allokiert, wenn ein top-level Flow startet und - wird mit ungültiger Referenz verfügbar für den Garbage Collector, wenn das Ergebnis der top-level flows endet. - hat den Scope seines top-level Flows und kann von allen SubFlows des top-level Flows verwendet werden. Wird die default Implementierung des conversationscope verwendet, so ist es erforderlich, dass Objekte, welche im converstaionscope gespeichert werden sollen (somit also in der Http Session gespeichert werden) und mittels coversationscope-zugriff wieder verfügbar sein sollen, das java.io.serializable Marker Interface implementieren müssen, um serialisierbar zu sein und somit typischerweise bei einer Session Replikation von einer Virtual Machine zur nächsten Virtual Machine berücksichtigt zu werden. Hier ein Beispiel, um das per hotelid gefundene Hotel-Object unter dem Attributnamen bzw. Key hotel im conversationscope zu speichern: <evaluate expression="searchservice.findhotel(hotelid)" result="conversationscope.hotel" /> - requestparameters: - wird verwendet, um auf einen Client Request Parameter lesend zuzugreifen (nur Request Attribute können als Variablen in den requestscope gesetzt werden, Request Parameter dagegen nicht): Hier ein Beispiel, um die hotelid des Hotel Objects unter dem Attributnamen bzw. Key hotelid, erhältlich aus dem Request Parameter id, in den requestscope zu setzen: <set name="requestscope.hotelid" value="requestparameters.id" type="long" /> - currentevent: - wird verwendet, um auf den aktuellen Event und dessen Attribute zuzugreifen: Hier ein Beispiel, um aus den currentevent-attributen, das mit dem key guest per evaluate expression auszulesen: <evaluate expression="booking.guests.add(currentevent.attributes.guest)" /> - currentuser: - wird verwendet, um auf den eingeloggten, authentifizierten Principal User zuzugreifen: Hier ein Beispiel, um mit dem currentuser-attribut name und der hotelid auf dem bookingservice per Methodenaufruf createbooking eine Buchung anzulegen und das Ergebnis im flowscope unter dem Key booking zu speichern: <evaluate expression="bookingservice.createbooking(hotelid, currentuser.name)" result="flowscope.booking" /> 7

7 - messagecontext: - wird als Nachrichten Kontext verwendet zur Erzeugung und zum Auslesen von Flow Execution Nachrichten einschließlich Error oder Success Nachrichten: Hier ein Beispiel, um mittels call-by-reference die Ergebnis-Nachricht des Methodenaufrufs von validate auf dem bookingvalidator-object im messagecontext zu speichern: <evaluate expression="bookingvalidator.validate(booking, messagecontext)" /> - resourcebundle: - wird als Ressourcen-Zugriff verwendet, um auf definierte Erfolgs- oder Fehler-Nachrichten zuzugreifen Hier ein Beispiel, um aus dem resourcebundle eine Nachricht der ID successmessage dem Attribut namens successmessage im flowscope zuzuweisen: <set name="flashscope.successmessage" value="resourcebundle.successmessage" /> - flowrequestcontext: - wird verwendet, um auf das RequestContext API zuzugreifen, welches eine Repräsentation des aktuellen Flow Requests ist. - flowexecutioncontext: - wird verwendet, um auf das FlowExecutionContext API zuzugreifen, welches eine Repräsentation des aktuellen Flow Zustands ist. - flowexecutionurl: - wird verwendet, um auf die Context-relative URI des view-state der aktuellen Flow Ausführung zuzugreifen. - externalcontext: - wird verwendet, um auf die client environment zuzugreifen, einschließlich der User Session Attribute: Hier ein Beispiel, um das User Session Attribut userprofile für den Hotelvorschlag bei einer Hotelsuche mittels Zugriff externalcontext.sessionmap.userprofile zu verwenden und das Ergebnis des searchservice.suggesthotels(..)-aufrufs danach im viewscope-attribut hotels zu speichern: <evaluate expression="searchservice.suggesthotels(externalcontext.sessionmap.userprofile)" result="viewscope.hotels" /> Allgemein gilt beim Schreiben in einen der genannten Scopes, dass der Scope genannt werden muß, diese Angabe also erforderlich ist, beim Lesen ist dies jedoch optional, da die Scopes ansonsten in der Reihenfolge request, flash, view, flow, und conversation Scope durchsucht werden (also prinzipiell sehr ähnlich wie beim Durchsuchen der Contexte bei JSPs). Wird kein Attribut dieses Attributnamens bzw. dieses Schlüssels in einem der Scopes gefunden, so wird eine EvaluationException generiert und ausgelöst. 8

JSP Grundlagen. JEE Vorlesung Teil 5. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

JSP Grundlagen. JEE Vorlesung Teil 5. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de JSP Grundlagen JEE Vorlesung Teil 5 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht JSP Konzept Model-View-Controller mit JSPs JSP Expression Language EL Literale

Mehr

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de Fortgeschrittene Servlet- Techniken Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Servlet Initialisierung Attribute und Gültigkeitsbereiche Sessions

Mehr

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de s & Servlet Integration Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Motivation Das Interface Stateful und Stateless s Programmierung einer Stateful

Mehr

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42 Seite 1 / 42 Wiederholung Messaging Java Messaging Service (JMS) Pub/Sub P2P Messaging Middleware XMPP-Protokoll Java API for XML-Processing (JAXP) Java API for XML-Binding Webservices / SOA Simple Object

Mehr

Grundlagen von Python

Grundlagen von Python Einführung in Python Grundlagen von Python Felix Döring, Felix Wittwer November 17, 2015 Scriptcharakter Programmierparadigmen Imperatives Programmieren Das Scoping Problem Objektorientiertes Programmieren

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

MVC-II Schematische Aufzeichnung Des MVC (model-2), bei dem zwei Modelle zum Zuge kommen:

MVC-II Schematische Aufzeichnung Des MVC (model-2), bei dem zwei Modelle zum Zuge kommen: MVC im Web-Context bedeutet, dass es einen Controller gibt, welcher verschiedene Views kommandiert. Informationen an die Views kann der Controller per Models übergeben. Die Komplexität und das Multithreading

Mehr

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de JSP JSTL JEE Vorlesung Teil 6 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Wiederholung / Vertiefung JSTL Grundlagen JSTL Basisbefehle Templates über JSTL

Mehr

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de EJB Beispiel JEE Vorlesung 10 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Stundenkonzept Gemeinsame Übung Stoff der letzten Stunde wird gemeinsam in einem Beispiel umgesetzt Details werden nochmals erklärt bzw.

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Praktikum Spring MVC. 1.2. Spring integrieren In der pom.xml Einträge für Spring hinzufügen.

Praktikum Spring MVC. 1.2. Spring integrieren In der pom.xml Einträge für Spring hinzufügen. Praktikum Spring MVC Aufgabe 1 Im ersten Teil des Praktikums wird eine Test Webapplikation entwickelt, anhand derer einige Konzepte von Spring nachvollzogen werden können. Dabei handelt es sich um Spring

Mehr

Einführung. Ralf Gitzel

Einführung. Ralf Gitzel Einführung Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht JSP Konzept JSP Beispiel Szenario Java Code in JSPs Unsere erste JSP Skriptfreie Seiten JSTL 3 JSP

Mehr

Java Beans Enterprise Java Beans. Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen

Java Beans Enterprise Java Beans. Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen Java Beans Enterprise Java Beans Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen Java Beans Einführung Stefan Sauer Was ist ein Java Bean? Beans sind Komponenten. Einmal schreiben Überall wiederverwerten

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Steffen Hofmann Freie Universität Berlin ZEDAT Identity and Customer Management (ICM) Aktueller Stand Shibboleth IdP3

Steffen Hofmann Freie Universität Berlin ZEDAT Identity and Customer Management (ICM) Aktueller Stand Shibboleth IdP3 Steffen Hofmann Freie Universität Berlin ZEDAT Identity and Customer Management (ICM) Aktueller Stand Shibboleth IdP3 Übersicht Bericht vom Shibboleth IdP3 Installationssprint in Berlin Planung nächster

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

Struts Shale. Von Bernhard Slominski

Struts Shale. Von Bernhard Slominski Struts Shale Von Bernhard Slominski Struts Shale - Hintergrund Aus der Shale Homepage: It is time to base a web tier framework on top of the new standard API in this space (JavaServer Faces), and eliminate

Mehr

Web- Applikationen. in Java-Web

Web- Applikationen. in Java-Web Einführung in Java-Web Web- Applikationen Frank Huber Humboldt-Universität zu Berlin Allgemeines Java: Programmierung ist Programmierung nach Konvention Insbesondere bei Web-Applikationen wurde eine API

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Ein Einstieg mit Profil 1. 2 Aufsetzen der Entwicklungsumgebung 19

Inhaltsverzeichnis. 1 Ein Einstieg mit Profil 1. 2 Aufsetzen der Entwicklungsumgebung 19 xi 1 Ein Einstieg mit Profil 1 1.1 Java EE 7 der Standard für Enterprise Java.................. 1 1.1.1 Struktur einer Enterprise-Java-Anwendung............. 1 1.1.2 Die Java Enterprise Edition (Java EE)..................

Mehr

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 15. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Aufgabe 1 Codegenerierung

Mehr

Auszug aus JAX-WS Folien

Auszug aus JAX-WS Folien Auszug aus JAXWS Folien Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 JBoss Seam Ein JEE 5 Webframework Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 Inhalt Einführung Warum Seam? Zentrale Konzepte Demo Validierung Abschliessende Gedanken 04.02.2009 Infopoint - JBoss Seam - Jörg

Mehr

Einführung in Spring Web Flow

Einführung in Spring Web Flow Einführung in Spring Web Flow Das Spring Framework ist als Integrationslösung in Webanwendungen sehr beliebt ist und kommt in vielen Projekten zum Einsatz, in denen ein leichtgewichtiges Framework und

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications

2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Übersicht 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Übersicht: In Mobis 1: Threads; hier genauerer Blick auf Services

Mehr

JDO Java Data Objects

JDO Java Data Objects JDO Java Data Objects Ralf Degner, Chief Consultant Ralf.Degner@poet.de Agenda POET Motivation Geschichte Einführung Architekturen FastObjects POET Gegründet 1993 Zwei Produktlinien esupplier Solutions:

Mehr

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Dipl.

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java Bisherige Beobachtungen zu Objekten: werden in Klassen zusammengefasst besitzen Eigenschaften und Verhalten verbergen private Informationen werden geboren, leben und

Mehr

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle

Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle 2. Hintergrundverarbeitung in Android: Services und Notifications Szenarien für lokale Services Szenario 3: Service mit erweiterter Schnittstelle Ein Service bietet zusätzliche Methoden an, über die sich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Wydler

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Wydler Inhaltsverzeichnis 1 Multitier Anwendungen... 2 2 J2EE Komponenten... 2 2.1 J2EE Design Patterns for Performance... 2 2.1.1 Design Patterns... 2 2.1.2 Session Façade... 2 2.1.3 Data Transfer Object (Value

Mehr

Contexts and Dependency Injection. W3L AG info@w3l.de

Contexts and Dependency Injection. W3L AG info@w3l.de 1 Contexts and Dependency Injection W3L AG info@w3l.de 2015 2 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Motivation Teil 2: Inversion of Control Teil 3: Contexts and Dependency Injection Teil 4: Beispiel zurück 3 Motivation

Mehr

COPPER Best Practices

COPPER Best Practices COPPER Best Practices Version 1.0.1 Wann sollte man überhaupt COPPER verwenden? Allgemein genau dann, wenn man von der COPPER Notation oder den COPPER-Features profitieren kann. Ein wesentliches Feature

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno Programmierung von Java- Webanwendungen Gliederung 1 Vorstellung und Einführung 2 Basiswissen Web 3 XML und JSF- Einführung 4 JSF- Komponenten und RichFaces 5 Wiederholung der ersten Woche 6 JSF- Konzepte

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java 3.1 Klassendeklarationen Fragen an die Klassendeklaration: Wie heißt die Klasse? Wer darf auf die Klasse und ihre Attribute/Methoden zugreifen? Ist die Klasse eine

Mehr

Apache AXIS Architektur

Apache AXIS Architektur In diesem Kapitel Um was geht s? Axis Architektur Eine Übersicht Subsysteme Message Flow Handlers und Chains (Handler Ketten) Message Contexts Adminstratives Subsystem SOAP Message Modell Subsystem Message

Mehr

Praktikum Datenbanken und verteilte Systeme SS Java Server Pages und Servlets -

Praktikum Datenbanken und verteilte Systeme SS Java Server Pages und Servlets - Praktikum Datenbanken und verteilte Systeme SS 2008 - Java Server Pages und Servlets - Verteilte Systeme und Informationssysteme (VSIS) Department Informatik Universität Hamburg Infrastruktur vsispoolx

Mehr

ASP.NET Grundlagen. Was ist ASP.NET

ASP.NET Grundlagen. Was ist ASP.NET ASP.NET Grundlagen ASP.NET Grundlagen...1 Was ist ASP.NET...1 Webseiten mit ASP.NET...3 Ereignisse...4 Zustandsverwaltung...5 Die Eigenschaften Request und Response....6 Was ist ASP.NET ASP steht für Active

Mehr

Dokumentation: Content App Framework

Dokumentation: Content App Framework Dokumentation: Content App Framework Andreas Breuninger, medialesson GmbH Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. DataService... 3 1.1. Laden/Parsen der Daten... 3 1.1.1. GetDataset() -> GetDataAsync() ->

Mehr

7 Assemblies. Anwendungen (.exe) bzw. Anwendungskomponenten (.dll) für.net Portable Execution (PE) Files

7 Assemblies. Anwendungen (.exe) bzw. Anwendungskomponenten (.dll) für.net Portable Execution (PE) Files 7 Assemblies 8 Virtual Execution System VES Anwendungen (.exe) bzw. Anwendungskomponenten (.dll) für.net Portable Execution (PE) Files Teil der CLR Class Loader Metadaten (Manifest) zur Selbstbeschreibung

Mehr

Verteilte Systeme: Übung 4

Verteilte Systeme: Übung 4 Verteilte Systeme: Übung 4 WSDL und SOAP Oliver Kleine Institut für Telematik https://www.itm.uni-luebeck.de/people/kleine SOAP Nachrichten Serialisierung in XML Root-Element einer SOAP Nachricht ist

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org>

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web

Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web Michael Weiser, Steffen Wolf, 99IN 22. Mai 200 WEB-INTERFACE 2 Web-Interface. Softwareschnittstellen Webserver in Entwicklung

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

Die Core-Tags. Die Core-Tags werden über den Tag Lib Desktiptor c.tld beschrieben und bekommen den Namensraum c zugewiesen.

Die Core-Tags. Die Core-Tags werden über den Tag Lib Desktiptor c.tld beschrieben und bekommen den Namensraum c zugewiesen. Die Core-Tags Core-Tags einbinden Die Core-Tags werden über den Tag Lib Desktiptor c.tld beschrieben und bekommen den Namensraum c zugewiesen. Es gibt kaum einen Grund, diesen Namensraum zu ändern!

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

Software Engineering Interaktionsdiagramme

Software Engineering Interaktionsdiagramme Software Engineering Interaktionsdiagramme Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Nachrichtenaustausch Welche Nachrichten werden ausgetauscht? (Methodenaufrufe)

Mehr

Der MyCoRe-URI-Resolver

Der MyCoRe-URI-Resolver by Thomas Scheffler, Wiebke Oeltjen, Jens Kupferschmidt 2015-06-16 Der URI-Resolver in MyCoRe ist eine Erweiterung des Standard-URI-Resolvers und gestattet innerhalb der MyCoRe- Anwendung den einfachen

Mehr

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit)

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) 1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) Problem: Unsere Datenstrukturen List, Stack und Queue können einzig und allein int-werte aufnehmen. Wollen wir String-Objekte, andere Arten von Zahlen oder andere Objekttypen

Mehr

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering. Zur Architektur der Applikation Data Repository. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering Zur Architektur der Applikation Data Repository Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering: Mit acht bewährten Praktiken zu gutem Code 2 Schichtarchitektur

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Scriptless JSP. Motivation. Expression Language (EL) JSP Standard Tag Library (JSTL)

Scriptless JSP. Motivation. Expression Language (EL) JSP Standard Tag Library (JSTL) Scriptless JSP Motivation Expression Language (EL) JSP Standard Tag Library (JSTL) Pratikum SWE 2 M. Löberbauer, T. Kotzmann, H. Prähofer 1 Motivation: EL public class Car { public Engine getengine() {}

Mehr

Objektbasierte Entwicklung

Objektbasierte Entwicklung Embedded Software Objektbasierte Entwicklung Objektorientierung in C? Prof. Dr. Nikolaus Wulff Objektbasiert entwickeln Ohne C++ wird meist C im alten Stil programmiert. => Ein endlose while-schleife mit

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

Java RMI Remote Method Invocation

Java RMI Remote Method Invocation Java RMI Remote Method Invocation Ziel: Aufruf von Instanzmethoden entfernter Objekte basierend auf Java. Paket: java.rmi und Unterpakete Topologie: RMI Registry RMI Server RMI Client Der Server registriert

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Prof. W. Henrich Seite 1

Prof. W. Henrich Seite 1 Klasse - ist ein benutzerdefinierter Datentyp (Referenztyp) - hat Datenelemente - hat Methoden - Konstruktor ist spezielle Methode zum Erstellen eines Objektes vom Typ der Klasse (Instanz) - jede Klasse

Mehr

Webanwendungen mit IBM Rational und IBM WebSphere V6

Webanwendungen mit IBM Rational und IBM WebSphere V6 Joachim Gucker, Michael Müller, Dietmar Rager, Stefan Schäffer, Walter Schilder, Veronika Thurner, Dina Winkler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by

Mehr

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes 1 XSS: Cross-Site Scripting 1.) Es gelangen Daten in den Web-Browser, die Steuerungsinformationen

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Konfiguration und Deployment einer hochverfügbaren ADF Anwendung

Konfiguration und Deployment einer hochverfügbaren ADF Anwendung Beratung Software Lösungen Konfiguration und Deployment einer hochverfügbaren ADF Anwendung Markus Klenke Consulting TEAM GmbH Agenda Grundlagen Weblogic Cluster Entwicklung einer Hochverfügbaren ADF Applikation

Mehr

3 Klassen, Attribute, Methoden

3 Klassen, Attribute, Methoden 3 Klassen, Attribute, Methoden Jörn Loviscach Versionsstand: 10. April 2011, 10:25 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen in der Vorlesung. Videos dazu: http://www.j3l7h.de/videos.html

Mehr

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting JDeveloper 12c in 30 Minutes Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting Program Agenda 1. Integrated Development Environment 2. Java Development 3. Web Development 4. Team Development 5. Application

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Einführung

Software Engineering Klassendiagramme Einführung Software Engineering Klassendiagramme Einführung Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Aufgabe Erstellen Sie eine Klasse Person in Java. Jede Person verfügt

Mehr

Vererbung & Schnittstellen in C#

Vererbung & Schnittstellen in C# Vererbung & Schnittstellen in C# Inhaltsübersicht - Vorüberlegung - Vererbung - Schnittstellenklassen - Zusammenfassung 1 Vorüberlegung Wozu benötigt man Vererbung überhaubt? 1.Um Zeit zu sparen! Verwendung

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte SOAP-Schnittstelle Juli 2013 Version 4.7 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 zep@provantis.de

Mehr

Content-Management-Systeme

Content-Management-Systeme Wintersemester 2010/2011 Content-Management-Systeme Dipl.-Inform. Roman Jansen-Winkeln Vorlesung 5: PLONE durch Programmierung erweitern Inhalt und Organisation 2 Skins Page Templates und Skripts Global

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Grails. Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien. Matthias Springer. 06. Juni 2011

Grails. Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien. Matthias Springer. 06. Juni 2011 Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien 06. Juni 2011 Übersicht 1 Was ist? 2 Übersicht über 3 MVC-Konzept 4 Groovy Beispiele 5 Tutorial: Kleiner Notizblock Web Application Framework Übersicht

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 02: Klassen & Objekte Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda 1. Teil: Klassen Grundstruktur einer Java-Klasse Eigenschaften (Attribute) Variablen

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu>

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services Themen Web Service - Clients Kommunikation zw. Web Services Bisher: Implementierung einer Java Anwendung und Bereitstellung durch Apache Axis unter Apache Tomcat Java2WSDL Erzeugen einer WSDL-Datei zur

Mehr

Struts 2 Das Imperium schlägt zurück?

Struts 2 Das Imperium schlägt zurück? Struts 2 Das Imperium schlägt zurück? Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Tobias Kieninger www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

OOP und Angewandte Mathematik. Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik

OOP und Angewandte Mathematik. Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik WS 2011/12 Inhalt Test-Besprechung! Ziele verdeutlichen Große Bild von OOP Wiederholung: Einbettung als Technik

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Dipl. Inf. Manuel Götz Dipl. Inf.

Mehr

Guideline. Integration von Google Analytics. in advertzoom

Guideline. Integration von Google Analytics. in advertzoom Guideline Integration von Google Analytics in advertzoom advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 KPI aus Google Analytics übernehmen... 3 2 Grundlegende Funktionsweise...

Mehr

Applet Firewall und Freigabe der Objekte

Applet Firewall und Freigabe der Objekte Hauptseminar Applet Firewall und Freigabe der Objekte Nachweis von Sicherheitseigenschaften für JavaCard Jin Zhou Ein Überblick über diesen Vortrag Applet Firewall Kontext JCRE Entry Point Objekt Shareable

Mehr

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode Java Virtual Machine (JVM) durch Java-Interpreter (java) realisiert abstrakte Maschine = Softwareschicht zwischen Anwendung und Betriebssystem verantwortlich für Laden von Klassen, Ausführen des Bytecodes,

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Mod_com.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Mod_com.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mod_com.lib Inhalt ADD_DESC (Datentyp)...2 ADD_PI_INFORMATION...4 CRC16...6 FBUS_ERROR_INFORMATION...7 GET_DIGITAL_INPUT_OFFSET...8 GET_DIGITAL_OUTPUT_OFFSET...10

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

GeForMTjs. GeForMT-Syntax. Testumgebung. Demonstration. Werkstatt 2012 - Multitouch-Gestenerkennung im Web

GeForMTjs. GeForMT-Syntax. Testumgebung. Demonstration. Werkstatt 2012 - Multitouch-Gestenerkennung im Web Werkstatt 2012 - Multitouch-Gestenerkennung im Web GeForMTjs Web-Framework zur Gestenerkennung auf Basis der Beschreibungssprache GeForMT GeForMT-Syntax Atomare Gesten Anzahl der Kontakte Punkt, Linie,

Mehr

RESTful Web. Representational State Transfer

RESTful Web. Representational State Transfer RESTful Web Representational State Transfer 1 Warum REST? REST ist die Lingua Franca des Webs Heterogene (verschiedenartige) Systeme können mit REST kommunizieren, unabhängig von Technologie der beteiligten

Mehr