Wenn s nicht fair ist, klappt s auch nicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn s nicht fair ist, klappt s auch nicht"

Transkript

1 Dr. Gabriele Jacobs, Erasmus-Universität, Rotterdam / Dr. Jochen Christe-Zeyse, PFA, Münster Wenn s nicht fair ist, klappt s auch nicht Gerechtigkeitspsychologische Überlegungen zur Stimmungslage in der deutschen Polizei Dr. Gabriele Jacobs Dr. Jochen Christe-Zeyse Wer Polizeivollzugsbeamte nach ihrer aktuellen Stimmungslage befragt, bekommt ein eher uneinheitliches Bild. Nachdem der Prozentsatz derjenigen Beamtinnen und Beamten, die mit der allgemeinen beruflichen Situation unzufrieden sind und deshalb ihren Beruf nicht noch einmal wählen würden, Anfang der neunziger Jahre einen Höhepunkt erreicht hatte, zeigen neuere Arbeiten, dass sich die Lage in dieser Hinsicht wieder etwas zu entspannen scheint (NRW 2002, Niedersachsen 2002, Rheinland-Pfalz 1998, Köln 2002, München 1999). Doch besteht bei vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nach wie vor ein erhebliches Maß an Unruhe und Unsicherheit mit Bezug auf anstehende oder bereits durchgeführte Veränderungen sei es die Verlängerung der Wochen- und Lebensarbeitszeit, die Kürzung bzw. Streichung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld oder aber Reformvorhaben wie die großangelegte Neuorganisationen oder die Einführung moderner Managementinstrumente. Die Art und Weise, wie diese Veränderungen an der polizeilichen Basis wahrgenommen werden, beeinflusst die Chancen ihrer Akzeptanz ganz erheblich. Und ein Reformvorhaben kann so notwendig und so gut konzipiert sein, wie es will wenn die Basis nicht mitmacht, wird es nicht erfolgreich sein. Der vorliegende Beitrag versucht, an Hand aktueller Forschungs ergebnisse aus der organisationspsychologischen Gerechtigkeitsforschung Ideen zu formulieren, wie Leitung und Führungskräfte auch in objektiv schwierigen Zeiten wieder zu einem auf Verständnis und Vertrauen beruhenden Verhältnis mit der Basis kommen können. Die Ausführungen weisen zugleich auf die Bedeutung einer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Personalvertretungen hin. 1. Zufriedenheit basiert auf einem Tauschgeschäft Das Thema Arbeits- bzw. Mitarbeiterzufriedenheit ist in der organisationspsychologischen und -soziologischen Literatur schon seit vielen Jahren ein zentrales Thema (für einen Überblick: Fischer, 1991; Judge & Church, 2000; Weinert, 2004). Der Grund für die wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Thema liegt nahe: Organisationen möchten Mitarbeiter, die loyal und ihrem Beruf sowie ihrem Arbeitgeber tief verbunden sind, denn solche Mitarbeiter zeigen bessere Leistungen, sind seltener krank und werden mit geringerer Wahr- scheinlichkeit (innerlich oder tatsächlich) kündigen. Im Gegenzug wollen Mitarbeiter von ihrer Organisation respektiert und anerkannt werden. Von der Organisation geschätzt zu werden, bringt neben guter Bezahlung und Beförderung auch Zugang zu Informationen und anderen Formen von Hilfestellungen, um der eigenen Aufgabe gut nachkommen zu können. Es handelt sich dabei im Wesentlichen um ein Tauschgeschäft: Einsatz und Loyalität werden gegen finanzielle und soziale Anerkennung ausgetauscht, wobei beide Seiten von der Verbindung profitieren. Dabei nehmen die Mitarbeiter eine Reihe von Bewertungen vor über das Ausmaß und die Intensität des Engagements der Organisation ihnen gegenüber. Sie sind in der Regel nur dann bereit, großen Einsatz für die Organisation zu erbringen, wenn sie den Eindruck haben, dass sich die Organisation auch angemessen um sie kümmert, sie wertschätzt und ihnen im Bedarfsfall hilft. Kommt der Mitarbeiter zu dem Schluss, dass die Organisation den von ihr einzuhaltenden Teil der Abmachung nicht einhält, fühlt sich der Mitarbeiter auch nicht an seine Verpflichtung gebunden und sucht nach Kompensationsmöglichkeit, um die ins Ungleichgewicht gekommene Waage wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dies kann durch eine entsprechende Reduzierung der Arbeitsleistung (»Dienst nach Vorschrift«) geschehen, aber auch durch eine deutlich verringerte Loyalität (Kritik an der Organisation gegenüber Dritten) bis hin zu kriminellen Handlungen (Betrügereien, Diebstähle zum Nachteil des Arbeitgebers) oder Sabotageakten (mutwilliges Zerstören von Firmeneigentum und dergleichen). Damit ruft die wahrgenommene Wertschätzung und Unterstützung der Organisation gegenüber ihren Mitgliedern zum einen bei diesen eine Verpflichtung hervor, im Gegenzug auch wiederum die Organisation zu unterstützen. Zum anderen erfüllen die Zuwendung, die Anerkennung und der Respekt, die ihnen von der Organisation entgegen gebracht werden, auch sozioemotionale Bedürfnisse, was zu einer verstärkten persönlichen Identifikation des Mitarbeiters mit der Organisation führt. Zum dritten verstärkt die wahrgenommene Unterstützung den Eindruck des Mitarbeiters, dass verstärkte Leistung auch angemessen honoriert wird. Diese Prozesse sind für beide Seiten vorteilhaft, denn sie ermöglichen einen sich selbst erhaltenden oder gegebenenfalls sogar verstärkenden Effekt: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich und erfahren dafür Unterstützung und Zuwendung, die Organisation erhält bessere Arbeitsergebnisse und kann im Gegenzug ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mehr Unterstützung und Zuwendung gewähren, was diese wiederum zu weiterem Engagement motiviert. Insbesondere in sozialen Berufen, zu denen auch der Polizeiberuf gehört, ist neben der Verpflichtung zur Diensterfüllung außerdem auch noch eine starke professionelle Ethik anzutreffen, die zumindest eine Zeitlang als sehr wirkungsvoller Puffer fungieren kann, um wahrgenommene Schieflagen in den Austauschbeziehungen zwischen Dienstherr und Beamten nicht sofort in reduzierte Arbeitsleistung oder Loyalitätsverlust münden zu lassen. Doch ist dieser Puffer selbstverständlich nicht unbegrenzt belastbar, auch wenn Pflicht- Heft 4/

2 gefühl, Sinn für Professionalität und Gerechtigkeitsempfinden den einzelnen Polizeibeamten auch dann noch seine Pflicht tun lassen, wenn er mit dem Kurs der übergeordneten Ebenen bereits eine ganze Weile unzufrieden ist. 2. Wie Mitarbeiter ihre Organisation wahrnehmen Die Frage, wie Mitarbeiter ihre Organisation wahrnehmen und woran sie festmachen, dass sich die Organisation ihnen gegenüber fair verhält, ist ein wichtiges Themengebiet in der organisationswissenschaftlichen Gerechtigkeitsforschung (Rhoades & Eisenberger, 2002). So weiß man, dass Mitarbeiter dazu neigen, ihrer Organisation menschliche Merkmale zuzuschreiben und sie nicht als Ansammlung von Individuen zu verstehen, sondern gewissermaßen als»ideelles Gesamtsubjekt«(Levinson, 1965). Die Intentionen und Handlungen der Entscheidungsträger in einer Organisation werden vor diesem Hintergrund eher als Intentionen und Handlungen der Gesamtorganisation interpretiert und weniger als persönliche Motive konkret benennbarer individueller Akteure. Das drückt sich auch im Sprachgebrauch aus, die der Polizei bzw. der Politik oder dem Ministerium bestimmte Handlungen und Motive zuschreibt und in der Regel nicht danach fragt, welche Personen denn in dem konkreten Einzelfall mit welchen Motiven welche Ziele verfolgen. Diese Personifikation der Organisation folgt dabei durchaus einer nachzuvollziehenden Logik, denn in der Tat handeln die Mitglieder einer Organisation nicht als Individuen, sondern als Funktionsinhaber innerhalb eines komplexen Systems, in dem die Normen und die Kultur der Organisation wesentlich dazu beitragen, das Rollenverhalten sowohl von Vorgesetzen als auch von Mitarbeitern zu definieren. Konsequenterweise trägt die Organisation damit die rechtliche, finanzielle und auch die moralische Verantwortung für das Handeln ihrer Mitglieder, soweit es innerhalb des vorgegebenen Rahmens stattfindet. Positives Handeln einzelner Mitglieder der Organisation wird von Mitarbeitern besonders dann als positive Unterstützung der Gesamtorganisation wahrgenommen, wenn der Empfänger den Eindruck hat, dass es freiwillig geleistet wird (Eisenberger et al., 1987). Entsprechend wird die von der Organisation bereitgestellte Unterstützung (positive Arbeitsbedingungen, Bezahlung, Beförderung) besonders dann gewürdigt, wenn sie der freiwilligen Handlung der Organisation zugeschrieben werden kann, anstatt äußerem Zwang wie etwa staatlichen Vorschriften. Dabei spielt auch die Art und Weise der Darstellung eine Rolle: Haben beispielsweise die Gewerkschaften die Einführung der zweigeteilten Laufbahn gegenüber ihrer Basis als etwas dargestellt, das sie gegen den Widerstand des Dienstherrn durchsetzen konnten, kann der Dienstherr dies kaum noch als Beispiel anbringen, wenn er deutlich machen will, was er der Polizei alles an Wohltaten hat zukommen lassen. Dies sähe anders aus, wenn es ihm gelänge, überzeugend darzulegen, dass eine solche Entscheidung unabhängig gefallen ist und der Einfluss der Gewerkschaften im Prinzip unwesentlich war. Neben der Freiwilligkeit beeinflusst vor allem die wahrgenommene Fairness, ob Mitarbeiter ihrer Organisation vertrauen oder nicht. 3. Wann ist etwas fair verteilt? Wenn die Forderung erhoben wird, dass (materielle und immaterielle) Ressourcen in einer Organisation nach den Grundsätzen der Fairness verteilt werden müssen, stellt sich die Frage, was diese Grundsätze im konkreten Einzelfall sind, zumal diese Grundsätze keineswegs einheitlich sind. Denn knappe Ressourcen (beispielsweise Geld, Anerkennung, Ausstattung, Status usw.) können je nach Kontext im einen Fall streng nach der erbrachten Leistung, im anderen Fall aber durchaus auch nach dem Bedürftigkeitsprinzip oder nach dem Gleichheitsgrundsatz verteilt werden (Deutsch, 1974). So besagt einer der zentralen Befunde in der organisationswissenschaftlichen Gerechtigkeitsforschung, dass das sog.»equity-prinzip«bestimmt, was in den meisten Verteilungssituationen innerhalb einer Organisation als fair wahrgenommen wird. In seiner einfachsten Form besagt es, dass das, was Mitarbeiter von der Organisation empfangen, proportional zu ihrem Einsatz sein soll. So erwarten die meisten Mitarbeiter beispielsweise, dass sich ihre Bezahlung und hierarchische Position an ihrer Leistung und Verantwortung ausrichtet. In diesen Bereichen wird das Proportionalitätsprinzip (je mehr Leistung, desto besser die Beförderungschancen und desto höher damit das Einkommen) als angemessen wahrgenommen. In anderen Bereichen ist der relative Einsatz jedoch weit weniger bedeutsam. Etwa werden die von der Organisation zur Verfügung gestellten Urlaubstage nur dann als fair wahrgenommen, wenn sie annähernd gleich verteilt sind, also ohne Ansehen der individuellen Leistungen. Auch wenn beispielsweise in einem Konzern die Arbeiter durchaus damit leben können, dass die Vorstände ein Vielfaches des Arbeitergehalts beziehen, so hätten sie erhebliche Probleme, wenn die Vorstände auch ein Vielfaches an Urlaubstagen zur Verfügung hätten. Analog reagiert die Mitarbeiterschaft auch auf unterschiedliche Regelungen bei der Nahrungsversorgung. Die in früheren Epochen gängige Differenzierung der Speisesäle in Räume für Mitarbeiter (bzw.»mannschaften«) und Führungskräfte (»Offizierskasino«) geriet im Zuge des gesellschaftlichen Wertewandels immer stärker in die Diskussion, und selbst dann, wenn die Mitarbeiter vielleicht sogar noch bereit wären, den Führungskräften das Essen an gesonderten Tischen zuzugestehen, wäre das Servieren von Essen unterschiedlicher Qualität je nach hierarchischem Rang zumindest in Deutschland heute deutlich weniger akzeptanzfähig als früher. Ähnlich verhält es sich mit dem Zwang zur Einhaltung organisationsinterner Regelungen: Gilt beispielsweise in einer Behörde ein generelles Alkoholverbot, würde es von den meisten Mitgliedern der Organisation als krasse Ungerechtigkeit empfunden, wenn die Erlaubnis, Alkohol zu konsumieren, von der gezeigten Leistung oder dem hierarchischen Status abhängig wäre. Neben dem Leistungs- und dem Gleichheitsprinzip existiert als drittes Prinzip das Bedürftigkeitsprinzip. Nach diesem Prinzip werden Zuwendungen der Organisation an Mitarbeiter dann als fair empfunden, wenn sie derjenige bekommt, der sie braucht. Beispiele hierfür finden sich auf dem Feld der freien Heilfürsorge, des Erziehungsurlaubs oder der Kinderbetreuung. Ärztliche Leistungen bekommt also immer nur derjenige, der krank ist, und kaum jemand hätte Verständnis dafür, wenn diese Leistungen nach anderen Kriterien als der Bedürftigkeit verteilt würden. Und ähnliches gilt selbstverständlich auch für den Erziehungsurlaub: Das Recht auf Erziehungsurlaub nach Leistung, Status oder nach dem Gleichheitsprinzip (jeder bekommt ihn, ob er Kinder hat oder nicht) verteilen zu wollen, wäre nicht konsensfähig. Das zentrale Problem bei der Anwendung der jeweiligen Prinzipien besteht darin, dass die Ansichten über die Bedingungen ihrer Anwendung teilweise stark differieren. Auch 100 DIE POLIZEI

3 wenn es einen großen Konsens in der Organisation darüber gibt, dass etwa Beförderungen nur dann wirklich fair sind, wenn sie nach dem Leistungsprinzip vorgenommen werden, sieht die Praxis im dienstlichen Alltag oft nicht ganz so eindeutig aus. Das zeigt sich beispielsweise dann, wenn eine bestimmte Organisationseinheit aufgrund der dort erbrachten guten Leistungen wiederholt stärker von geplanten Beförderungen profitieren soll als andere. Jede Führungskraft, die versuchte, eine solche Entscheidung durchzusetzen, müsste damit rechnen, relativ schnell an die oben zitierten Fairnessregeln der Bedürftigkeit (»der Kollege X braucht die Beförderung, damit diese noch ruhegehaltsfähig ist«usw.) oder der Gleichbehandlung (»die hatten beim letzten Mal schon die meisten Beförderungen jetzt sind wir dran«usw.) erinnert zu werden. Auch wenn diese Führungskraft sich mit einigem Recht auf den Vorrang des Leistungsprinzips berufen könnte, hätte sie bei der Anwendung der entsprechenden Verteilungsregel mit dem Vorwurf zu kämpfen, bei der Vergabe der Beförderungsstellen eben gerade nicht gerecht oder fair gewesen zu sein. Es zeigt sich also, dass die Frage, was als fair, gerecht oder angemessen empfunden wird, je nach Kontext deutlich variiert und dass die Kriterien, nach denen dies beurteilt wird, vom jeweiligen individuellen, gesellschaftlichen, historischen und kulturellen Kontext abhängig sind. Solche Kriterien sind zwar innerhalb eines gegebenen sozialen Kontexts häufig recht stabil, doch selbstverständlich nicht unwandelbar. Eine solche Betrachtung zeigt aber auch, dass die pauschale Forderung nach einer fairen Lösung zwar leicht geäußert werden kann, im Einzelfall aber keinesfalls eindeutig umzusetzen ist. 4. Wann nehmen wir etwas als fair wahr? Die Existenz einer nachvollziehbaren und als fair empfundenen Verteilungsregel ist noch nicht alles; notwendig ist außerdem die Möglichkeit, die oben angesprochenen Aspekte wie Leistung und Bedürftigkeit hinreichend exakt und intersubjektiv nachvollziehbar feststellen zu können, um auf dieser Grundlage Ressourcen, Hilfe, Zuwendung, Anerkennung usw. verteilen zu können. Somit kommt der Frage der Wahrnehmung in diesem Zusammenhang eine besondere Bedeutung zu, denn auch wenn die Verteilungsregel noch so gerecht ist, kann das Verfahren dennoch als ungerecht empfunden werden, wenn bei der Bewertung der Leistung oder der Bedürftigkeit unterschiedliche Sichtweisen aufeinander prallen. Die Fairnessbeurteilung eines bestimmten Ereignisses findet typischerweise nicht unabhängig durch jeden einzelnen Mitarbeiter statt, sondern bildet sich in gemeinsamen Gesprächen heraus. Untersuchungen haben gezeigt, dass z. B. die Entlassung eines Mitarbeiters sehr unterschiedliche Auswirkungen haben kann, je nachdem, wie in der Organisation darüber geredet wird. Wenn die Entlassung eines Kollegen von einigen Mitarbeitern relativ schnell als nachvollziehbar und gerechtfertigt bewertet wird, führt dies dazu, dass sie von den meisten anderen über kurz oder lang ebenfalls akzeptiert wird mit der Folge, dass das Vertrauen in die Organisation im Wesentlichen stabil bleibt (Degoey, 2000). Wenn die Entlassung jedoch früh als unfair kommentiert wird, lässt sich eine Art»Ansteckungsprozess«beobachten, der dazu führt, dass über kurz oder lang die meisten anderen Kollegen diese Entlassung ebenfalls als unfair empfinden, mit der Konsequenz, dass sie an der Vertrauenswürdigkeit der Organisation zweifeln und entsprechend ihren Arbeitseinsatz senken. Die Abhängigkeit der eigenen Bewertung von der Bewertung der Kolleginnen und Kollegen bezieht sich auf nahezu alle Wahrnehmungsfelder in einer Organisation. So wird beispielsweise die Wahrnehmung der eigenen Arbeitsbedingungen mindestens so stark wenn nicht sogar stärker durch die Meinung von Kollegen geprägt wie durch die objektiven Gegebenheiten. Bei Fairnessbewertungen innerhalb von Organisationen spielt auch der Umstand eine Rolle, dass Menschen intuitiv dazu neigen, die eigene Leistung oder das eigene Problem im Vergleich zu anderen eher hoch und die Leistungen oder die Bedürftigkeit der anderen eher niedriger einzuschätzen. Jeder kennt dieses Phänomen: Dienstgruppe X ist subjektiv der Überzeugung, sie sei die einzige Dienstgruppe, die»wirklich«arbeitet, wohingegen die anderen Dienstgruppen nach Ansicht dieser Dienstgruppe lediglich ihre Pflicht tun und mehr oder weniger für die bloße Anwesenheit bezahlt werden. Jeder aus der vorherigen Schicht liegengebliebene und von der nachfolgenden Schicht noch fertig zu machende Vorgang wird dabei als Beleg für diese Wahrnehmung herangezogen, wobei die eigenen»verfehlungen«in dieser Hinsicht in der Regel ausgeblendet oder mit (vermeintlich) zwingenden Argumenten gerechtfertigt werden. Diese Wahrnehmungsverzerrungen finden sich zwischen nahezu allen Organisationseinheiten und Sparten, und man muss nicht lange herumfragen, um Geschichten zu hören, die den Eindruck erwecken, nur die eigene Organisationseinheit wisse, was gute Polizeiarbeit ist, wohingegen die anderen damit so ihre Probleme hätten. Die Konsequenz aus diesem Befund mag einfach klingen, ist jedoch im dienstlichen Alltag oft mit erheblichen Problemen verbunden. Sie besagt, dass Verteilungs- und Verfahrensregeln eindeutig ausgelegt werden müssen, um den betroffenen Mitarbeitern die Fairness der Abläufe nachvollziehbar zu machen. Um etwas nachvollziehen zu können, muss man jedoch wissen, wie etwas zustande gekommen ist und welcher Logik es folgt. Damit sind wir bei der Frage der Beteiligung. 5. Die Frage der Beteiligung Bei der Einschätzung, was fair ist und was nicht, handelt es sich also keineswegs um einen objektiv und einheitlich zu definierenden Tatbestand, sondern um eine mitunter recht subjektive Ansicht über die anzuwendende Verteilungsregel und die der Verteilung zugrunde liegende Leistung bzw. den dieser Verteilung zugrunde liegenden Grad an Bedürftigkeit. Dass sich ein gewähltes Verfahren angesichts so unterschiedlicher Wahrnehmungen nicht einfach durch eine direktive Ansage»von oben«als fair erklären und damit seine Akzeptanz bei den Mitarbeitern gewissermaßen erzwingen lässt, versteht sich von selbst. Umso wichtiger wird die Frage nach der angemessenen Einbindung der Mitarbeiterschaft in den Bewertungsprozess. Wenn Mitarbeiter die Gelegenheit haben, bei relevanten Entscheidungen mitgehört zu werden, bewerten sie diese Entscheidungen als fairer als in Fällen, in denen eine solche Beteiligung nicht stattgefunden hat. Dabei geht es nicht darum, dass Mitarbeitern ein Veto-Recht bei jeder relevanten Entscheidung zugestanden werden soll, sondern darum, dass sie die Gelegenheit bekommen, ihre Position deutlich zu machen, und dass die Positionen der anderen beteiligten Akteure nachvollziehbar werden. Auch diese Forderung ist leichter formuliert als in der Praxis sinnvoll umgesetzt. Denn die Entscheidungsträger stehen Heft 4/

4 vor der Schwierigkeit, dass sie wesentliche (strategische) Grundsatzentscheidungen, aber auch Ressourcen- oder Personalentscheidungen, Beurteilungen und dergleichen nicht zur Abstimmung stellen können, sondern dass es sich hierbei in der Regel um ureigenste Führungsaufgaben handelt, die nicht delegierbar sind. Und die immer wieder anzutreffende Praxis, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über Dinge diskutieren zu lassen, die eigentlich schon längst entschieden sind, erweist sich regelmäßig als verhängnisvoller Irrweg, denn wenn dieses Mitspracherecht als Fassade wahrgenommen wird, tritt eine Art Bumerang-Effekt ein: Die Entscheidungen werden als umso unfairer wahrgenommen. Eine dritte Alternative zur einsamen Entscheidung und zur Pseudobeteiligung ist die Beteiligung in der Form der fachlichen Anhörung. Dabei muss die Führungskraft bzw. der Entscheidungsträger jedoch sehr deutlich machen, dass er sich die letztendliche Entscheidung ausdrücklich vorbehält und gegebenenfalls auch gegen die Meinung der Mehrheit entscheiden wird. Wird dabei aber ebenfalls deutlich, dass er bzw. sie die vorgetragenen Argumente offen und vorurteilsfrei zur Kenntnis nimmt und sorgfältig prüft, und wird die schließlich getroffene Entscheidung auch entsprechend nachvollziehbar begründet, sind die Chancen recht groß, dass selbst dann, wenn die Entscheidung inhaltlich kritisiert wird, zumindest der Prozess als fair wahrgenommen wird, was wiederum die Akzeptanz auch unliebsamer Entscheidungen deutlich erhöht. 6. Respekt und Ehrlichkeit Sehr eng mit dem vorigen Aspekt hängt die Frage nach der Art und Weise zusammen, in der Entscheidungsträger ihren Mitarbeitern gegenüber treten. Denn die Notwendigkeit der Beteiligung einzusehen, garantiert noch lange nicht, dass sich die Beteiligten dabei angemessen gewürdigt fühlen. Dieser Punkt betrifft den objektiv nur schwer fassbaren Aspekt des Respekts, mit dem den Angehörigen einer Organisation begegnet wird. Ein wichtiger Befund der organisationswissenschaftlichen Forschung zeigt, dass die respektvolle Behandlung von Mitarbeitern einen enormen positiven Effekt auf die wahrgenommene Fairness hat (Brockner & Wiesenfeld, 1994). Ein ausreichendes Maß an Informationen und eine menschliche und angemessene Form des Umgangs machen es Mitarbeitern möglich, auch schmerzliche Entscheidungen der Organisation akzeptieren zu können, ohne an der allgemeinen Vertrauenswürdigkeit zu zweifeln. Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich also nicht, Mitarbeitern negative Mitteilungen zu ersparen, sondern Erwartungen von Beginn an deutlich zu definieren und gegebenenfalls auch ehrlich und eindeutig negative Konsequenzen zu benennen. 7. Was nun? Betrachtet man die Ergebnisse der organisationswissenschaftlichen Forschung, zeigt sich sehr deutlich, dass ein fairer Umgang mit Mitarbeitern drastische Auswirkungen auf ihre Arbeitszufriedenheit, auf ihre Bindung an die Organisation, auf ihre Leistungsfähigkeit und sogar auf ihre Bereitschaft, negative Entwicklungen in Kauf zu nehmen, hat (Colquitt et al. 2001). Dabei zeigt sich aber auch, dass all diese Effekte wesentlich stärker sind in Zeiten von Unsicherheit und Veränderung (Lind & Bos, 2002). Angesichts der Dynamik, mit der sich Veränderungsprozesse in der Polizei mittlerweile abspielen, wird dieser Aspekt damit zu der zentralen Variablen bei der Führung und Veränderung der Organisation. Was also sollten Führungskräfte nun konkret berücksichtigen? Mitarbeiter bewerten ihre Organisation und ihren Einsatz für die Organisation immer wieder aufs Neue. Führungskräfte sollten sich nicht der Illusion hingeben, sich auf einem Polster des Vertrauens allzu lange ausruhen zu können. Führungskräfte dürfen nicht nur»das große Ganze«im Blick haben. Mitarbeiter machen ihr Vertrauen gegenüber der Organisation gerade auch an täglichen kleinen Beobachtungen fest. Gerechtigkeit spielt eine große Rolle, kaum eine andere Dimension hat so viel Einfluss auf die Arbeitsmotivation von Mitarbeitern. Was als fair wahrgenommen wird, variiert von Kontext zu Kontext. Da Gerechtigkeit keine objektive Größe ist, müssen Führungskräfte in der Kommunikation von Verteilungsentscheidungen besondere Rücksicht nehmen auf eine transparente und eindeutige Entscheidungsfindung. Fairnessurteile sind ansteckend wenn einmal etwas als unfair wahrgenommen wurde, ist der Eindruck kaum noch zu ändern und wird einen großen Konsens in der Mitarbeiterschaft finden. Glücklicherweise gilt dies auch andersherum. Eine angemessene Einbindung in Entscheidungsprozesse und handelt es sich auch nur um eine (eindeutig definierte) Anhörung kann die Akzeptanz auch unliebsamer Entscheidungen deutlich erhöhen. Respekt gegenüber den Mitarbeitern bedeutet auch, ihnen die Wahrheit zuzumuten. So wird, um ein Beispiel aus der aktuellen Situation zu zitieren, in Zeiten, in denen die Organisation mit Budgetkürzungen zu kämpfen hat, die offene Kommunikation als wesentlich fairer wahrgenommen als Versuche, Mitarbeiter vage zu beruhigen und ihnen die bittere Wahrheit»scheibchenweise«zu verabreichen. Es muss also deutlich gemacht werden, dass Reformen nicht gegen die Mitarbeiter gerichtet, sondern unbedingt notwendig sind. Und dazu muss die Führung dann auch unmissverständlich stehen. 8. Literatur Brockner, J. & Wiesenfeld, B. M. (1994) The Interactive Impact of Procedural and Outcome Fairness on Reactions to a Decision: The Effects of What You Do Depend on How You Do It. Psychological Bulletin, 120, Colquitt, J. A., Conlon, D. E., Wesson, M. J., Porter, C. O. L. H. & Yee Ng, K. (2001) Justice at the Millennium: A Meta-Analytical Review of 25 Years of Organizational Justice Research. Journal of Applied Psychology, Vol. 86, No.3, Degoey, P. (2000) Contagious Justice: Exploring the Social Construction of Justice in Organizations. Research in Organizational Behavior, Vol. 22, Deutsch, M. (1975) Equity, Equality, and Need: What Determines which Value will be used as the Basis of Distributive Justice? Journal of Social Issues, Vol. 31, 3. Eisenberger, R., Cotterell, N., & Marvel, J. (1987) Reciprocation Ideology. Journal of Personality and Social Psychology, 53, Fischer, L. (1991) (Hrsg.) Arbeitszufriedenheit. Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein- Westfalen: Mitarbeiterbefragungen bei der Polizei NRW 102 DIE POLIZEI

5 2001/02. Erster Landeszwischenbericht. Düsseldorf 2002 (zit.: Nordrhein-Westfalen 2002) Levinson, H. (1965) Reciprocation: The Relationship Between Man and Organization. Administrative Science Quarterly, 9, Lind, E. A. & Bos, van den K. (2002) When Fairness Works: Toward a General Theory of Uncertainty Management. Research in Organizational Behavior, Vol. 24, Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz: Abschlussbericht der Kommission Innere Führung: Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung (zit.: Rheinland-Pfalz 1998) Ohlemacher, Th./Bosold, C./Fiedler, A./Lauterbach, O./ Zitz, A.: Polizei im Wandel Abschlussbericht der standardisierten Befragung der Vollzugsbeamtinnen und -beamten der niedersächsischen Polizei 2001 sowie erste Ergebnisse der Gruppendiskussionen 2002 (zit.: Niedersachsen 2002) Rhoades, L., Eisenberger, R. (2002) Perceived Organizational Support: a Review of the Literature. Journal of Applied Psychology, Vol. 87, No.4, Umfrageinstitut Klaus Peinelt GmbH: Mitarbeiterbefragung beim Polizeipräsidium München (interner Bericht an das Bayerische Staatsministerium des Inneren) (zit.: München 1999) Weinert, A. B. (2004) Organisationspsychologie und Personalmanagement. 5. vollständig überarbeitete Auflage. Beltz Verlag, Weinheim, Basel. Windieck, G. et al.: POLIS Polizei im Spiegel, Innenministerium Nordrhein-Westfalen (zit.: Köln 2002) Heft 4/

Motivieren durch Erwartungen

Motivieren durch Erwartungen 1.3 Motivieren durch Erwartungen Handlungssituation Sie stellen fest, dass eine Mitarbeiterin in der Probezeit sich bei einem Projekt stark anstrengt. Nachdem Sie sie gut beurteilt haben und sie eine Festanstellung

Mehr

Gerechtigkeit in Organisationen

Gerechtigkeit in Organisationen Gerechtigkeit in Organisationen Wirtschaftspsychologie II. 2008 10. Jahrgang Eine Rezension Gerechtigkeit ist speziell und universell zugleich. Unabhängig von Nationalität, Bildungsstand, Branche und Religion

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

3 Great Place to Work Institut Deutschland

3 Great Place to Work Institut Deutschland 3 Great Place to Work Institut Deutschland +9 Respekt -9-8 Fairness +7 +5-10 Teamgeist Glaubwürdigkeit Stolz Ergebnisindex 6 Great Place to Work Institut Deutschland Teamgeist Stolz Fairness Respekt Glaubwürdigkeit

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten. Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen

Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten. Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen Aktionsplan Jetzt! Heilfürsorge für alle Polizistinnen und Polizisten Hamburger Modell gute Basis für Gespräche in Niedersachsen Einleitung: Die Polizeibeamtinnen und -beamten, die nach dem 31.Januar 1999

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012 Haufe TaschenGuide 236 Mediation von RAin Katja Ihde 1. Auflage 2012 Haufe-Lexware Freiburg 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02524 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen UBalance Mental fit im Job Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen Rücklaufquote In Ihrem Unternehmen wurden 48 Codes für den Online-Fragebogen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013 Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung von Dezember 2013 1 Auswertung der Mitarbeiterbefragung Basis sind die Rückmeldungen von 47 Mitarbeiter/-innen Als statistisches Mittel wurde nicht der

Mehr

Emotionale Führung. 2014 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Emotionale Führung. 2014 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Emotionale Führung 1. Warum emotional Führen? 1.1 Bindung zum Unternehmen 1.2 Die Lösung ist emotionales Führen 2. Auf was wirkt emotionale Führung? 2.1 Sie bewirkt Worauf besonders? Worauf weniger? 3.

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Mitarbeiterbefragungen bei market

Mitarbeiterbefragungen bei market Chart market - Institut für Markt-, Meinungs- und Mediaforschung Chart market-mitarbeiterzufriedenheitsmessung Chart Mitarbeiter begeistern Erfolg messen! Das Pflichtenheft: Rascher Überblick über den

Mehr

SWARCO VERHALTENSKODEX

SWARCO VERHALTENSKODEX SWARCO VERHALTENSKODEX Seite 1 von 5 SWARCO Verhaltenskodex/aktualisiert Oktober 2008 Verstöße gegen Gesetze können verheerende und dauerhafte Auswirkungen auf das Unternehmen und die darin involvierten

Mehr

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum

Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Mitarbeiter/innen/gespräche an der Ruhr-Universität Bochum Leitfaden für die MAGs in der Verwaltung Kurzfassung entwickelt und zusammengestellt von der Personalentwicklung im Herbst 2006 MAG Leitfaden

Mehr

Der Betrieb als soziales System 2. Teil

Der Betrieb als soziales System 2. Teil Der Betrieb als soziales System 2. Teil Mensch - Arbeit - Unternehmung BP2 MD-Lehrgang 2004 / J.Schoch 1 Kurt Lewin, Sozialpsychologe Untersuchungen zwischen 1939 und 1947 Kooperatives Führungsverhalten

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Führungskultur und Leistungsanreize

Führungskultur und Leistungsanreize Treffpunkt Verwaltung Landeshauptstadt Düsseldorf 24. Januar 2008 Führungskultur und Leistungsanreize Referentin: Elke R. Holzrichter, Leiterin Programmbereich Personalmanagement der KGSt Führungskultur

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Retentionmanagement Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Prof. Dr. Erhard Lüthi More than two-fifth (44%) of the global workforce intend to leave their employers within five years, with more than

Mehr

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Ergebnisse einer Analyse und Ansatzpunkte für die Personalführung Fachtagung Milchgewinnung veranstaltet durch die Thüringer Melkergemeinschaft e.v. Prof. Dr.

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Anlage 2 zum Rundschreiben Nr. 14/2015

Anlage 2 zum Rundschreiben Nr. 14/2015 Richtlinien über die dienstliche Beurteilung der Beamtinnen und Beamten der Laufbahnen der Allgemeinen dienste vom 15. Juli 2008 (Brem. ABl. S. 505) zuletzt geändert durch ÄndRL vom 21. Juli 2015 (BremABl.

Mehr

Motivation für ehrenamtliches Engagement in der Evang. Kirchengemeinde Wiesloch

Motivation für ehrenamtliches Engagement in der Evang. Kirchengemeinde Wiesloch 1. Einleitung Motivation für ehrenamtliches Engagement in der Evang. Kirchengemeinde Wiesloch Die Befragung der Mitarbeitenden der Evang. Kirchengemeinde Wiesloch soll erheben, welche Faktoren Mitarbeitende

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09.

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09. Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 1 Aktuelles Thema Gesundheit 2 Zunahme der psychischen Störungen (Arbeitsunfähigkeitstage)

Mehr

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum www.artset-lqw.de Sprachliche Bildung im ländlichen Raum LQW in kleinen Organisationen Erfahrungen aus der Praxis Referentin: Heidi Ellner, Dipl.-Päd., LQ-Gutachterin, wiss. MA (Lehrstuhl für Andragogik,

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition

Was uns wichtig ist ALPRO² LEISTUNGSORIENTIERTE WERTE. Ambition Was uns wichtig ist Alpro hat ein deutliches Unternehmensleitbild, das seit mehreren Jahren unverändert geblieben ist: Wir schaffen wohlschmeckende, natürlich gesunde, pflanzliche Lebensmittel für das

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit

ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Das Projekt Arbeitsklima

Mehr

Leistungsbewertung: Analyse des Diskriminierungsund Gleichstellungspotentials

Leistungsbewertung: Analyse des Diskriminierungsund Gleichstellungspotentials Institut für Management Arbeitsbereich Personalpolitik Leistungsbewertung: Analyse des Diskriminierungsund Gleichstellungspotentials Diskriminierungsfreie Leistungsbewertung im öffentlichen Dienst eine

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

BIF Bochumer Inventar zur Führungsbeschreibung - Führungskräfteversion

BIF Bochumer Inventar zur Führungsbeschreibung - Führungskräfteversion BIF Bochumer Inventar zur Führungsbeschreibung - Führungskräfteversion Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 44780 Bochum www.testentwicklung.de

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken Name der Klinik Fragebogen zur Mitarbeiterheit in Rehabilitationskliniken Sie werden im Fragebogen zu verschieden Bereichen befragt, die Ihren Arbeitsalltag bestimmen. Bitte beantworten Sie die Fragen

Mehr

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel Workshop Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Kompetenz erhalten und entwickeln Dortmund, 18.06.2010 Dr. Beatrix Behrens, Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitsförderung Dipl. Psych. Ricardo Baumann, iqpr 26.06.2012 Inhalt Was ist betriebliche Gesundheitsförderung? Was bringt betriebliche Gesundheitsförderung? Was hält gesund? Was macht

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Informationen zu den LAB-Profilen

Informationen zu den LAB-Profilen Infos zu den LAB-Profilen Seite 1 Informationen zu den LAB-Profilen Was sind LAB-Profile? Die Language and Behaviour-Profile (kurz: LAB-Profile) sind ein hochwirksames Instrument über den Zusammenhang

Mehr

Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC)

Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC) 1 Der Ethik-Kodex des European Mentoring & Coaching Council (EMCC) Die flow consulting gmbh ist Mitglied im European Mentoring & Coaching Council (EMCC). Alle Coaches der flow consulting haben sich verpflichtet,

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG MAGNA INTERNATIONAL INC. RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG Firmengeschenke und Bewirtung anzubieten oder anzunehmen, ist oft eine

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen 360 Feedback Gestaltung von Entwicklungsprozessen HR Flower Be the Change Der Abgleich zwischen Eigen- und Fremdbild liefert die Basis für Entwicklungsprozesse. Defizite können so identifiziert und Lücken

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Um Ihre Ziele durchzusetzen! Um Beziehungen zu knüpfen und zu pflegen! Um in Begegnungen mit anderen Ihre Selbstachtung zu wahren!

Um Ihre Ziele durchzusetzen! Um Beziehungen zu knüpfen und zu pflegen! Um in Begegnungen mit anderen Ihre Selbstachtung zu wahren! Handout 19 Interpersonelle Grundfertigkeiten Einführung Wozu brauchen Sie zwischenmenschliche Skills? Um Ihre Ziele durchzusetzen! Um Beziehungen zu knüpfen und zu pflegen! Um in Begegnungen mit anderen

Mehr

Führen und Geführtwerden

Führen und Geführtwerden Folie 1 Folie 2 Wer führt, steht in einer hierarchischen Position Führungsposition Mitarbeiterposition Mitarbeiterposition Was bedeutet diese Position im einzelnen? feldnerkoenig.de 2 R. König 2012 feldnerkoenig.de

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen

Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen 5. iga.expertendialog Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Zukunft Höchstleistung durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen Zusammenfassung Das Thema des

Mehr

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v.

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Coaching Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden IMPRESSUM VORWORT Coaching ist ein Beratungsangebot der Supervisor/innen der DGSv. Die in diesem Heft vorgestellten Entscheidungshilfen für Kund/innen

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Von. Astrid Schwemin. Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen

Von. Astrid Schwemin. Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen Von Astrid Schwemin Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen Befragung von Eltern, Schulleitern und Kinderärzten zur

Mehr

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Wie sag ich s am Besten? TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Eines ist klar: Je mehr Mitarbeiter sich an der TOP JOB-Mitarbeiterbefragung beteiligen, desto wertvoller

Mehr

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Themen der heutigen Stunde: Stellenwert und Funktionen von Arbeit Ansprüche an Arbeit Inhaltskonzepte der Arbeitsmotivation Bedürfnishierarchie von Maslow

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Chancen nutzen - Meinung sagen!

Chancen nutzen - Meinung sagen! Chancen nutzen - Meinung sagen! Polizei des Landes Brandenburg Mitarbeiterbefragung 2007 Fokusbericht Landesbericht Polizei BB MAB 2007: Landesbericht 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen zur

Mehr

Mitarbeiterbefragung am LPM im Rahmen des Qualitätsmanagements

Mitarbeiterbefragung am LPM im Rahmen des Qualitätsmanagements Mitarbeiterbefragung am LPM im Rahmen des Qualitätsmanagements Schuljahr 2012/13 Erhebungsumfang n 58 Aussagen zu Arbeit und Arbeitsplatz Meine Arbeit am LPM......gefällt mir....belastet mich stark....ist

Mehr