Hochschulausbildung im berufsbildungspolitischen Kontext

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschulausbildung im berufsbildungspolitischen Kontext"

Transkript

1 Hochschulausbildung im berufsbildungspolitischen Kontext Hauptstadtkongress 2012 Forum Physiotherapie Berlin, den 14. Juni 2012 Gerd Dielmann 1

2 Inhaltsübersicht 1. Berufsbildungspolitischer Kontext a) Revision der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie b) Europäischer und Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR) c) Diskussion um Ausübung der Heilkunde durch andere als ärztliche Heilberufe d) Ausbildungsentwicklung und Schulabgangszahlen 2. Hochschulausbildung als Teil der Ausbildungsreform a) Modellversuchsklausel für Hochschulausbildung 2009 b) Anforderungen an eine Ausbildungsreform Hochschulausbildung 3. Perspektiven der Ausbildung 2

3 Hochschulausbildung im berufsbildungspolitischen Kontext Unterschiedliche Ausbildung in Europa auf verschiedenen Niveaus Wechselseitige Anerkennung im allgemeinen System der Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (2005/36/EG) Umsetzung der Zuordnung der Ausbildungsabschlüsse zum Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) durch die Entwicklung eines Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) 3

4 Deutscher Qualifikationsrahmen - DQR Zentrale Probleme des DQR 1. Fehlende Bewertung non-formaler und informell erworbener Kompetenzen 2. Unterbewertung beruflicher Kompetenz im Verhältnis zu allgemeinbildenden und hochschulischen Abschlüssen 3. Unzureichende Beschreibung und Bewertung von Sozialkompetenz Gerd Dielmann 4

5 Deutscher Qualifikationsrahmen - DQR Auseinandersetzung um die Bewertung von Berufsbildung und Allgemeinbildung Vorschlag KMK: Abitur in Niveau 5 Sozialpartner: Gleichwertigkeit von beruflicher und allgemeiner Bildung daher Niveau 4 Bewertung Gesundheitsfachberufe? Vorläufige (?) Entscheidung der Bundesregiering, alle Erstausbildungen einschließlich der Gesundheitsberufe dem Niveau 4 zuzuordnen Gerd Dielmann 5

6 Hochschulausbildung im berufsbildungspolitischen Kontext Diskussion um Ausübung der Heilkunde durch andere als ärztliche Heilberufe o Hintergrund: Ärztemangel und Reorganisation der Arbeit im Krankenhaus o Modellklausel im AltPflG und KrPflG ( 4 Abs. 7) o o Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses für Modellversuche nach 63 (3) c SGB V Novellierung des Rettungsassistentengesetzes 6

7 Hochschulausbildung im berufsbildungspolitischen Kontext Modernisierungsbedürftiges Berufszulassungsgesetz (MPHG) von 1994 Struktur und Umfang der Ausbildung Die dreijährige Ausbildung der Physiotherapeuten umfaßt mindestens den in der Anlage 1 aufgeführten theoretischen und praktischen Unterricht von Stunden und die aufgeführte praktische Ausbildung von Stunden. Ausbildungsziel Die Ausbildung soll entsprechend der Aufgabenstellung des Berufs insbesondere dazu befähigen, durch Anwenden geeigneter Verfahren der Physiotherapie in Prävention, kurativer Medizin, Rehabilitation und im Kurwesen Hilfen zur Entwicklung, zum Erhalt oder zur Wiederherstellung aller Funktionen im somatischen und psychischen Bereich zu geben und bei nicht rückbildungsfähigen Körperbehinderungen Ersatzfunktionen zu schulen (Ausbildungsziel). Fächer- und Themenkatalog 1. Berufs-, Gesetzes- und Staatsbürgerkunde 2. Anatomie 3. Physiologie 4. Krankheitslehre 5. usw. 7

8 Ausbildung an Schulen des Gesundheitswesens Die wichtigsten Gesundheitsfachberufe Krankenpflege Altenpflege Physiotherapie Ergotherapie PTA MTA-Berufe Altenpflegehelfer/-in Kinderkr.pflege Rett.Ass. Logopäd Mass./Med. BM Diätass. KPH Hebammen Podologe/-in OTA Orthoptist/-in Quelle: Statist. Bundesamt

9 Ausbildungsplatzentwicklung Physiotherapie Ausbildungsplatzentwicklung PhysiotherapeutInnen Quelle: Stat. Bundesamt 9

10 Entwicklung der Zahlen der Schulabgänger/-innen Schulabgänger/-innen in Tsd Gesamt Quelle: KMK

11 Entwicklung der Zahlen der Schulabgänger/-innen EU-Berufsanerkennungsrichtlinie Differenzierung der Schulabgänger/-innen nach Schulabschlüssen Gerd Dielmann 11

12 Modellversuche Gesundheitsfachberufe Gesetzesinitiative des Bundesrats 2009 o Vorbild: 4 (6) Krankenpflegegesetz bzw. Altenpflegegesetz Modellversuch zur Erprobung neuer Ausbildungsmodelle in Altenpflege, Kinderkrankenpflege und Krankenpflege o Erfasste Berufsausbildungen: Ergotherapie, Hebammen, Logopädie, Physiotherapie o Ziel: Erprobung von Hochschulausbildungen in den Gesundheitsfachberufen o Hintergrund: Gesundheitscampus in Bochum (NRW) o Weitergehende Zielsetzungen? 12

13 Modellversuche Gesundheitsfachberufe Bewertung o Was ist das Ziel? Akademisierung des gesamten Berufs oder Schaffung eines zusätzlichen Ausbildungsniveaus? o Gewerkschaftliche Anforderungen an die Modellversuche: Festlegung der Zielsetzung Berufsfeldanalysen (aber: Studie zum europäischen Vergleich) Bundeseinheitliche Berufsbilder bewahren Modellklausel befristen Unabhängige wissenschaftliche Evaluation Erhalt der arbeitsrechtlichen Ausgestaltung der Hebammenausbildung auch für Studierende 13

14 Perspektiven der Ausbildung der Gesundheitsfachberufe Bundeseinheitliche Standards und Strukturen für alle Gesundheitsfachberufe geregelt in einem Heilberufegesetz Regelung der Heilkundeausübung für die anderen als ärztlichen Heilberufe Kompetenzorientierung angemessene Zuordnung zu Qualifikationsrahmen (DQR/EQR) 14

15 Perspektiven der Ausbildung der Gesundheitsfachberufe Überarbeitung des Deutschen Qualifikationsrahmens in Bezug auf Sozialkompetenz und non-formal und informell erworbene Kompetenzen Soziale Absicherung der praktischen Ausbildungsphasen durch betrieblich-arbeitsrechtliche Ausgestaltung Klärung des Ausbildungsniveaus (akademisch oder betrieblich/schulisch) 15

Pflege: Zukunftsorientierte Ausbildung attraktives Berufsfeld

Pflege: Zukunftsorientierte Ausbildung attraktives Berufsfeld Pflege: Zukunftsorientierte Ausbildung attraktives Berufsfeld Berufsbildungspolitische Positionen und Reformvorschläge aus gewerkschaftlicher Sicht Berlin, den 13. April 2011 Gerd Dielmann 1 Entwicklung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten Bundesrat Drucksache 256/08 (Beschluss) 23.05.08 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten

Mehr

KOMPENDIEN

KOMPENDIEN Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Zuständigkeiten für den Vollzug des Berufsrechts in den bundesrechtlich geregelten Gesundheitsfachberufen und zur Umsetzung der Richtlinie

Mehr

Berufliche Zukunft des Rettungsfachpersonals - aus Sicht von ver.di

Berufliche Zukunft des Rettungsfachpersonals - aus Sicht von ver.di g Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Gerd Dielmann, Bereich Berufspolitik/Berufliche Bildung Gesundheitsberufe Berufliche Zukunft des Rettungsfachpersonals - aus Sicht von ver.di

Mehr

Rechtliche Voraussetzungen der hochschulischen Qualifikation anderer als ärztlicher Heilberufe

Rechtliche Voraussetzungen der hochschulischen Qualifikation anderer als ärztlicher Heilberufe Rechtliche Voraussetzungen der hochschulischen Qualifikation anderer als ärztlicher Heilberufe Verbund für Ausbildung und Studium in den Therapieberufen 3. Interdisziplinäre Fachtagung 2014 7. November

Mehr

Interprofessionelle Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen

Interprofessionelle Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen Herzlich willkommen Fachkräftesicherung in den Gesundheitsberufen NRW 2017 Regionalkonferenz Arnsberg 6. Juni 2017 Interprofessionelle Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen Warum es kein Best Practice

Mehr

Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe

Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe Die akademische Perspektive der Pflegeund Gesundheitsfachberufe Beruferechtliche Entwicklungsperspektive der Gesundheitsfachberufe Informationsveranstaltung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation,

Mehr

Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR

Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR Validierung non formal und informell erworbener Kompetenzen im Kontext des DQR Susanne Müller Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Bildung Berufliche Bildung Hintergrund des DQR Ausgangspunkt

Mehr

An die Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf. entwicklungsgesetz (GBWEG)

An die Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags Düsseldorf. entwicklungsgesetz (GBWEG) Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen' 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf v Evaluationsbericht zum entwicklungsgesetz (GBWEG)

Mehr

Akademisierung der Gesundheitsfachberufe ja, aber

Akademisierung der Gesundheitsfachberufe ja, aber Akademisierung der Gesundheitsfachberufe ja, aber Vraussetzungen und Knsequenzen aus Gewerkschaftssicht Tagung: Die Zukunft der Gesundheitsberufe Was können Hchschulen dazu beitragen? Alice Salmn Hchschule

Mehr

Marita Lippmann. Tel.: +49 381 33159 108 Fax: +49 381 3319959 108 E-Mail: Beate.Gratopp@lagus.mv-regierung.de

Marita Lippmann. Tel.: +49 381 33159 108 Fax: +49 381 3319959 108 E-Mail: Beate.Gratopp@lagus.mv-regierung.de Dezernatsleitung Marita Lippmann Tel.: +49 381 33159 102 Fax: +49 381 3319959 102 E-Mail: Marita.Lippmann@lagus.mv-regierung.de Vertretung: Beate Gratopp Tel.: +49 381 33159 108 Fax: +49 381 3319959 108

Mehr

Marita Lippmann. Tel.: Fax:

Marita Lippmann. Tel.: Fax: Dezernatsleitung Marita Lippmann Tel.: +49 381 33159 102 Fax: +49 381 3319959 102 E-Mail: Marita.Lippmann@lagus.mv-regierung.de Vertretung: Beate Gratopp Tel.: +49 381 33159 108 Fax: +49 381 3319959 108

Mehr

Umsetzung des DQR und die Konsequenzen für die Gestaltung von Aus- und Fortbildungsberufen

Umsetzung des DQR und die Konsequenzen für die Gestaltung von Aus- und Fortbildungsberufen AGBFN Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz Umsetzung des DQR und die Konsequenzen für die Gestaltung von Aus- und Fortbildungsberufen Workshop am 17. und 18. April 2012 Bundesinstitut für Berufsbildung,

Mehr

Curriculare Verankerung: astra plus

Curriculare Verankerung: astra plus Inhalt 1 Derzeit gültige bundesrechtliche Grundlagen...1 1.1 Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege...2 1.2 Altenpflege...3 2 Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Pflegeberufe...6 2.1 Berufliche Ausbildung

Mehr

Was hat der Fachkräftemangel in Pflegeberufen mit Arbeitsbedingungen Qualifikationsanforderungen und Vergütung zu tun?

Was hat der Fachkräftemangel in Pflegeberufen mit Arbeitsbedingungen Qualifikationsanforderungen und Vergütung zu tun? Was hat der Fachkräftemangel in Pflegeberufen mit Arbeitsbedingungen Qualifikationsanforderungen und Vergütung zu tun? 14. Süddeutscher Pflegetag Klinikum der Universität München München, den 9. Oktober

Mehr

Betriebliches Bildungspersonal in der Ausbildung dualer Gesundheitsberufe

Betriebliches Bildungspersonal in der Ausbildung dualer Gesundheitsberufe Betriebliches Bildungspersonal in der Ausbildung dualer Gesundheitsberufe Fachtagung Wege und Perspektiven der Berufsbildungsforschung im Gesundheitsbereich Denkanstöße für Pflege und Therapie Bielefeld,

Mehr

Auswirkungen veränderter Versorgungsanforderungen auf das Recht der Gesundheitsfachberufe

Auswirkungen veränderter Versorgungsanforderungen auf das Recht der Gesundheitsfachberufe Auswirkungen veränderter Versorgungsanforderungen auf das Recht der Gesundheitsfachberufe Zukunftsberufe Gesundheit Fachsymposium Bremen19. November 2010 Univ.-Prof. Dr. iur. Gerhard Igl www.uni-kiel.de/instsociallaw

Mehr

Primärqualifizierende Bachelor-Pflegestudiengänge: rechtliche Rahmenbedingungen und Voraussetzungen zur Führung der Berufsbezeichnung

Primärqualifizierende Bachelor-Pflegestudiengänge: rechtliche Rahmenbedingungen und Voraussetzungen zur Führung der Berufsbezeichnung Primärqualifizierende Bachelor-Pflegestudiengänge: rechtliche Rahmenbedingungen und Voraussetzungen zur Führung der Berufsbezeichnung Rechtsanwalt Robert Roßbruch Gesundheits- und Pflegerecht HTW des Saarlandes

Mehr

BMG-Richtlinien zur Evaluation von

BMG-Richtlinien zur Evaluation von BMG-Richtlinien zur Evaluation von Modellstudiengängen für Gesundheitsfachberufe Nexus Runder Tisch `Medizin & Gesundheitswissenschaften` HRK Berlin am 19.6. 2017 Prof. Dr. Jutta Räbiger Alice Salomon

Mehr

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert Deutscher Qualifikationsrahmen und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung 15.05.09 Prof. Dr. Karin Böllert Fragestellungen Entwicklung Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

Standpunkt des Deutschen Hebammenverband e. V. zur Hebammenausbildung auf Hochschulniveau

Standpunkt des Deutschen Hebammenverband e. V. zur Hebammenausbildung auf Hochschulniveau Standpunkt des Deutschen Hebammenverband e. V. zur Hebammenausbildung auf Hochschulniveau Deutscher Hebammenverband Gartenstraße 26, 76133 Karlsruhe www.hebammenverband.de 1 Hebammenausbildung auf Hochschulniveau

Mehr

Ausbildung Studiengang. Physiotherapeut m/w Physiotherapie Bachelor of Science (B. Sc.) m/w

Ausbildung Studiengang. Physiotherapeut m/w Physiotherapie Bachelor of Science (B. Sc.) m/w Ausbildung Studiengang Physiotherapeut m/w Physiotherapie Bachelor of Science (B. Sc.) m/w Berufsbild Der Beruf des Physiotherapeuten ist aus dem Gesundheitswesen nicht mehr wegzudenken. Zu den Kernaufgaben

Mehr

Pflegekonferenz 2014

Pflegekonferenz 2014 Kommunaler Sozialverband Sachsen Pflegekonferenz 2014 Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung für ausländische Fachkräfte in Gesundheitsfachberufen 29.03.2014 Demografische Entwicklung/Fachkräftemangel

Mehr

Inhaltliche und strukturelle Evaluation der Modellstudiengänge zur Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe in NRW

Inhaltliche und strukturelle Evaluation der Modellstudiengänge zur Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe in NRW Inhaltliche und strukturelle Evaluation der Modellstudiengänge zur Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe in NRW 13. April 2015, MGEPA Düsseldorf-Kaiserwerth Evaluation im Überblick A

Mehr

Stufe 5 unklar (SHE) 4 Stufen darunter

Stufe 5 unklar (SHE) 4 Stufen darunter Grundlagen des EQF: Zahl der Stufen 8 Niveaustufen davon 3 Stufen für den Hochschulbereich reserviert (6, 7, 8) mit -Bachelor -Master -PhD Stufe 5 unklar (SHE) 4 Stufen darunter 1 Grundlagen EQF: Niveaustufen

Mehr

Hochschulische Erstausbildung in der Pflege im Spannungsfeld von Heilberuferecht und Hochschulrecht

Hochschulische Erstausbildung in der Pflege im Spannungsfeld von Heilberuferecht und Hochschulrecht Hochschulische Erstausbildung in der Pflege im Spannungsfeld von Heilberuferecht und Hochschulrecht Deutscher Pflegetag 2015 12./14. März 2015 Prof. Dr. iur. Gerhard Igl Übersicht Aktuelle rechtliche Grundlagen

Mehr

Akademisierung der Gesundheitsberufe NRW

Akademisierung der Gesundheitsberufe NRW Die akademische Perspektive der Pflege- und Gesundheitsfachberufe Der Bedarf an akademisierten Pflege- und Gesundheitsfachberufen 1.) Einordnung 2.) Begründung 3.) Entwicklungseinschätzung 4.) Zwischenfazit

Mehr

Anspruch und Wirklichkeit - Pflege zwischen Qualitätsanforderungen und Nachwuchsmangel

Anspruch und Wirklichkeit - Pflege zwischen Qualitätsanforderungen und Nachwuchsmangel Anspruch und Wirklichkeit - Pflege zwischen Qualitätsanforderungen und Nachwuchsmangel Welchen Einfluss hat die EU auf die Pflege? Rechtliche Aspekte der Entwicklung der Pflegeausbildung - Neue Berufsanerkennungsrichtlinie

Mehr

Hebammenausbildung 2020: Gerüstet für die Zukunft

Hebammenausbildung 2020: Gerüstet für die Zukunft Hebammenausbildung 2020: Gerüstet für die Zukunft 14.1.17 WB Praxisanleitung YB Hebammenausbildung 2020: Gerüstet für die Zukunft! 14.1.17 WB Praxisanleitung YB 1 14.03.2017 Blick zurück Blick zurück 2

Mehr

Aktueller Stand des Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) Bedeutung für die Ausbildung

Aktueller Stand des Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) Bedeutung für die Ausbildung Lehrkräfte im Gesundheitswesen Expertentagung 20. Juni 2008 Braunschweig Aktueller Stand des Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) Bedeutung

Mehr

Fragestellungen. Zur Erinnerung.. Entwicklungstand Deutscher Qualifikationsrahmen Aktuelle Herausforderungen

Fragestellungen. Zur Erinnerung.. Entwicklungstand Deutscher Qualifikationsrahmen Aktuelle Herausforderungen Fragestellungen Zur Erinnerung.. Entwicklungstand Deutscher Qualifikationsrahmen Aktuelle Herausforderungen Entwicklung Europäischer Qualifikationsrahmen 2005 umfassendes Konsultationsverfahren und Überarbeitung

Mehr

K. (KWMBl. S. 135) geändert durch Bekanntmachung vom 17. Oktober 2016 (KWMBl. S. 225)

K. (KWMBl. S. 135) geändert durch Bekanntmachung vom 17. Oktober 2016 (KWMBl. S. 225) Modellversuch Regelungen für den ausbildungsintegrierenden Bachelorstudiengang an der Berufsfachschule für Physiotherapie der RoMed Kliniken der Stadt und des Landkreises Rosenheim in Wasserburg am Inn

Mehr

Die rechtliche Sicht: Wirkungen des Berufsrechts

Die rechtliche Sicht: Wirkungen des Berufsrechts Die rechtliche Sicht: Wirkungen des Berufsrechts Ausbildung für die Gesundheitsversorgung von morgen Robert Bosch Stiftung Stuttgart, 10./12. Juni 2010 Univ.-Prof. Dr. iur. Gerhard Igl www.uni-kiel.de/instsociallaw

Mehr

Berufsausbildung in Europa

Berufsausbildung in Europa Berufsausbildung in Europa - Besonderheiten der dualen Berufsausbildung in Deutschland - Gleichwertigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Oldenburg, 11. April 2013 Hermann Nehls E-Mail:

Mehr

Weiterentwicklung der Pflegeausbildung

Weiterentwicklung der Pflegeausbildung Weiterentwicklung der Pflegeausbildung Fachtagung des Deutschen Bildungsrates für Pflegeberufe in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung Berlin, 8. Oktober 2013 Ausgangslage Demographischer Wandel älter

Mehr

Reform der Pflegeberufe. DEVAB-Kongress: Pflegeberufegesetz 2015 die Zukunft der Pflegeausbildung?! Chr. Viere,

Reform der Pflegeberufe. DEVAB-Kongress: Pflegeberufegesetz 2015 die Zukunft der Pflegeausbildung?! Chr. Viere, Reform der Pflegeberufe DEVAB-Kongress: Pflegeberufegesetz 2015 die Zukunft der Pflegeausbildung?! Chr. Viere, 24.09.2015 Neues Pflegeberufsgesetz Mai 2015: Arbeitsentwurf, derzeit: Vorbereitung des Referentenentwurfs

Mehr

Berufliche Anerkennung von Pflegefachpersonen

Berufliche Anerkennung von Pflegefachpersonen Berufliche Anerkennung von Pflegefachpersonen Michael Gwosdz Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Diakonie-Hilfswerk Hamburg 10. September 2015 Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) wird

Mehr

Anerkennung von Berufsqualifikationen und anderer außerhochschulischer Qualifikationen aus dem Ausland

Anerkennung von Berufsqualifikationen und anderer außerhochschulischer Qualifikationen aus dem Ausland und anderer außerhochschulischer Qualifikationen aus dem Ausland Andreas Dieckmann Referat 25 Europarechtliche Angelegenheiten, Einheitlicher Ansprechpartner Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und

Mehr

Grüner Tag der Gesundheitsberufe : Panel II

Grüner Tag der Gesundheitsberufe : Panel II Grüner Tag der Gesundheitsberufe : Panel II Wie viel Bildung brauchen die Gesundheitsberufe Von der Berufsschule an die Uni? Grüner Tag der Gesundheitsberufe 24. September 2011 Berlin Prof. Dr. Thomas

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/6912. Beschlussempfehlung. Kultusausschuss Hannover, den

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/6912. Beschlussempfehlung. Kultusausschuss Hannover, den Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/6912 Beschlussempfehlung Kultusausschuss Hannover, den 16.11.2016 Entwurf eines Niedersächsischen Gesetzes über Schulen für Gesundheitsfachberufe

Mehr

Entwicklung der Hochschulbildung der Gesundheitsfachberufe Anmerkungen aus der Sicht der Pflegewissenschaft und der Pflege

Entwicklung der Hochschulbildung der Gesundheitsfachberufe Anmerkungen aus der Sicht der Pflegewissenschaft und der Pflege Bärbel Dangel Entwicklung der Hochschulbildung der Gesundheitsfachberufe Anmerkungen aus der Sicht der Pflegewissenschaft und der Pflege Gliederung 1. Bemerkung zur Vergangenheit pflegewissenschaftlicher

Mehr

Die rechtliche Situation der Beratungskraft aus Sicht des Heilberufes Diätassistent/Diätassistentin. Status Quo Diätassistent / Diätassistentin

Die rechtliche Situation der Beratungskraft aus Sicht des Heilberufes Diätassistent/Diätassistentin. Status Quo Diätassistent / Diätassistentin Die rechtliche Situation der Beratungskraft aus Sicht des Heilberufes Diätassistent/Diätassistentin Status Quo Diätassistent / Diätassistentin Doris Steinkamp, Präsidentin VDD e.v. Gliederung 50 Jahre

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Eva Nourney, BMBF

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Eva Nourney, BMBF Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Eva Nourney, BMBF Grundlagen: Lissabon-Strategie Lissabon-Strategie (2000): EU soll zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten

Mehr

PHYSIOTHERAPEUT/IN AUSBILDUNG (VERKÜRZT)

PHYSIOTHERAPEUT/IN AUSBILDUNG (VERKÜRZT) DEB-GRUPPE AUSBILDUNG DEB PHYSIOTHERAPEUT/IN AUSBILDUNG (VERKÜRZT) AUSBILDUNG UND EINSATZFELDER AUSBILDUNGSINHALTE UND ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN, BEWERBUNGSUNTERLAGEN 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 149/2011

PRESSEMITTEILUNG 149/2011 Heidelberg, den 18. Oktober 2011 PRESSEMITTEILUNG 149/2011 Neuer Studiengang Interprofessionelle Gesundheitsversorgung Abiturienten können in Heidelberg nun parallel zur Ausbildung in einem Gesundheitsberuf

Mehr

Kenntnis- und Fachsprachenprüfung in Nordrhein-Westfalen Rechtliche Rahmenbedingungen. Herne, 19. Januar 2016

Kenntnis- und Fachsprachenprüfung in Nordrhein-Westfalen Rechtliche Rahmenbedingungen. Herne, 19. Januar 2016 Kenntnis- und Fachsprachenprüfung in Nordrhein-Westfalen Rechtliche Rahmenbedingungen Herne, 19. Januar 2016 1 Erlaubnisvorbehalt für die Ausübung des ärztlichen Berufs Approbation ( 3 BÄO) zeitlich und

Mehr

Aktueller Stand in der Physiotherapie

Aktueller Stand in der Physiotherapie Agenda Aktueller Stand in der Physiotherapie RehaUpdate 07.10.2011 Dipl.med.päd. Alexander Mohrbacher, Leitung Akademie für medizinische Berufe 2 Agenda Die Bundesärztekammer (BÄK) hält eine generelle

Mehr

Von der Hochschule an das Patientenbett

Von der Hochschule an das Patientenbett Von der Hochschule an das Patientenbett Reflexion des ausbildungsintegrierten Studiums Pflege an der Hochschule für Gesundheit (hsg) Bochum 31.01.2015 MAXIMILIAN GRZELLA 1 Agenda Basisdaten zur hsg Ich

Mehr

Aktuelles zur Reform der Pflegeausbildung

Aktuelles zur Reform der Pflegeausbildung Aktuelles zur Reform der Pflegeausbildung 2. Schweinfurter Diakonie Pflegekongress Schweinfurt 17. Januar 2015 Prof. Dr. iur. Gerhard Igl Überblick Berufsausbildungsrecht / Berufsausübungsrecht Modellvorhaben

Mehr

Für die Pflegepraxis studieren. Der neue Studiengang an der Hochschule für Gesundheit. Prof. Dr. Anke Fesenfeld Deutscher Krankenhaustag 2010

Für die Pflegepraxis studieren. Der neue Studiengang an der Hochschule für Gesundheit. Prof. Dr. Anke Fesenfeld Deutscher Krankenhaustag 2010 Für die Pflegepraxis studieren Der neue Studiengang an der Hochschule für Gesundheit Prof. Dr. Anke Fesenfeld Deutscher Krankenhaustag 2010 Inhalt: Facetten des Wandels Konsequenzen für die Ausbildung

Mehr

AUSBILDUNGSREFORM PFLEGEBERUFE. Was bringt das neue Pflegeberufsgesetz?

AUSBILDUNGSREFORM PFLEGEBERUFE. Was bringt das neue Pflegeberufsgesetz? AUSBILDUNGSREFORM PFLEGEBERUFE Was bringt das neue Pflegeberufsgesetz? Gesetzesentwurf der Bundesregierung vom 13. Januar 2016 Fachtagung zur Reform der Pflegeausbildung ver.di Fachbereich 3 Hamburg, den

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Ziele des DQR Mit dem DQR sollen Bildungsgänge- und -abschlüsse verglichen sowie Durchlässigkeit, Verlässlichkeit und Qualitätssicherung unterstützt

Mehr

Modellversuch Regelungen für die kombinierte Ausbildung an der staatlich anerkannten Berufsfachschule für Logopädie Würzburg der Caritas-Schulen ggmbh

Modellversuch Regelungen für die kombinierte Ausbildung an der staatlich anerkannten Berufsfachschule für Logopädie Würzburg der Caritas-Schulen ggmbh Modellversuch Regelungen für die kombinierte Ausbildung an der staatlich anerkannten Berufsfachschule für Logopädie Würzburg der Caritas-Schulen ggmbh und der Julius-Maximilians- Universität Würzburg mit

Mehr

Ist das Konzept der beruflichen Handlungskompetenz ein sinnvoller Ansatz für Studienreform?

Ist das Konzept der beruflichen Handlungskompetenz ein sinnvoller Ansatz für Studienreform? Ist das Konzept der beruflichen Handlungskompetenz ein sinnvoller Ansatz für Studienreform? Mögliche Ansatzpunkte zur Reform der Bachelor- und Masterstudiengänge Forum demokratische und soziale Hochschule

Mehr

Evaluation der gesetzlich geregelten Modellvorhaben in den Berufsfeldern der Logopädie, Physiotherapie und Ergotherapie

Evaluation der gesetzlich geregelten Modellvorhaben in den Berufsfeldern der Logopädie, Physiotherapie und Ergotherapie Abstract des Abschlussberichts Evaluation der gesetzlich geregelten Modellvorhaben in den Berufsfeldern der Logopädie, Physiotherapie und Ergotherapie Gefördert von der: vege/fotolia.com Ergebnisse der

Mehr

Gestaltung einer kompetenzbasierten Ausbildungsordnung Konzeption, Umsetzung und Perspektive

Gestaltung einer kompetenzbasierten Ausbildungsordnung Konzeption, Umsetzung und Perspektive Gestaltung einer kompetenzbasierten Ausbildungsordnung Konzeption, Umsetzung und Perspektive AG BFN-Tagung Weiterentwicklung von Berufen Herausforderungen für die Berufsbildungsforschung am 18. April 2012

Mehr

Die Zukunft der Krankenpflegehilfe- Ausbildung in Rheinland-Pfalz

Die Zukunft der Krankenpflegehilfe- Ausbildung in Rheinland-Pfalz Die Zukunft der Krankenpflegehilfe- Ausbildung in Rheinland-Pfalz Allgemeine Entwicklung, Gegenwart und Perspektive Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Philosophie am Fachbereich

Mehr

Ausbildung: Staatliche anerkannte/r Physiotherapeut/in für blinde und sehbehinderte Menschen

Ausbildung: Staatliche anerkannte/r Physiotherapeut/in für blinde und sehbehinderte Menschen Ausbildung: Staatliche anerkannte/r Physiotherapeut/in für blinde und sehbehinderte Menschen Referenznummer KSW-5652 Stand: 15.01.2017 Fachschule für Physiotherapie Ina Acksel Art der Stelle: 10 Ausbildungsplätze

Mehr

Zukunft der Pflegeausbildung

Zukunft der Pflegeausbildung Zukunft der Pflegeausbildung Situatin und tarifliche Eingruppierung vn Lehrkräften an Schulen des Gesundheitswesens Münster, den 22. Nvember 2012 1 Inhaltsübersicht 1. Daten zur Ausbildungsentwicklung

Mehr

Professionalisierung der Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen (Ergotherapie, Hebammenkunde, Logopädie, Physiotherapie)

Professionalisierung der Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen (Ergotherapie, Hebammenkunde, Logopädie, Physiotherapie) Professionalisierung der Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen (Ergotherapie, Hebammenkunde, Logopädie, Physiotherapie) Präambel Der Bayerische Landesfrauenrat beschäftigt sich mit der Ausbildung der

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Einblicke in den Beratungsprozess, offene Fragen, bildungspolitischer Handlungsbedarf

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Einblicke in den Beratungsprozess, offene Fragen, bildungspolitischer Handlungsbedarf Der Deutsche Qualifikationsrahmen Einblicke in den Beratungsprozess, offene Fragen, bildungspolitischer Handlungsbedarf Erziehungswissenschaftlicher Fakultätentag tentag Universität t Leipzig, 20.11.2009

Mehr

UK. Schulversuch Generalistische Pflegeausbildung mit beruflichem Schwerpunkt in

UK. Schulversuch Generalistische Pflegeausbildung mit beruflichem Schwerpunkt in Schulversuch Generalistische Pflegeausbildung mit beruflichem Schwerpunkt in Bayern 2230.1.3-UK Schulversuch Generalistische Pflegeausbildung mit beruflichem Schwerpunkt in Bayern Gemeinsame Bekanntmachung

Mehr

FAQ zum Europäischen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR)

FAQ zum Europäischen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR) FAQ zum Europäischen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR) Im Rahmen des sogenannten Brügge-Kopenhagen-Prozesses haben sich die 27 Mitgliedsstaaten der EU für mehr Transparenz von Qualifikationen

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Positionspapier Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Herausgeber: Junge Union Bayern - Landessekretariat Franz Josef Strauß- Haus, Nymphenburger Straße 64, 80335 München Telefon

Mehr

Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003

Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003 Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003 (Bundesgesetzblatt Nr. 1442 vom 21. Juli 2003) 1 Führen der Berufsbezeichnung: Neue Berufsbezeichnung:

Mehr

Vorlage zur Beschlussfassung

Vorlage zur Beschlussfassung 18. Wahlperiode Drucksache 18/0542 15.09.2017 Vorlage zur Beschlussfassung Erstes Gesetz zur Änderung des Gesundheitsschulanerkennungsgesetzes Abgeordnetenhaus von Berlin 18. Wahlperiode Seite 2 Drucksache

Mehr

3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013

3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013 Einführung Workshops I IV 3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013 Workshops Kompetenzbereiche / Niveaustufen 1-4

Mehr

Prof. Dr. Andreas Lauterbach. Bochum,

Prof. Dr. Andreas Lauterbach. Bochum, Prof. Dr. Andreas Lauterbach Bochum,17.05.2010 Ausgangslage Modellklausel Pflege seit 2003 zur zeitlich befristeten Erprobung von Ausbildungsangeboten Zur zeitlich befristeten Erprobung von Ausbildungsangeboten,

Mehr

PHYSIOTHERAPEUT/IN AUSBILDUNG

PHYSIOTHERAPEUT/IN AUSBILDUNG DEB-GRUPPE AUSBILDUNG DEB AUSBILDUNG AUSBILDUNG UND EINSATZFELDER AUSBILDUNGSINHALTE UND ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN, BEWERBUNGSUNTERLAGEN 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige Schulträger-Gesellschaft

Mehr

Berufsbildungspolitische Szenarien zwischen Aufstiegsfortbildung und Dualem Studium

Berufsbildungspolitische Szenarien zwischen Aufstiegsfortbildung und Dualem Studium Berufsbildungspolitische Szenarien zwischen Aufstiegsfortbildung und Dualem Studium Barbara Hemkes DGB-Tag der Berufsbildung 24.10.Berlin Anstöße zur Diskussion Warum sich am Verhältnis zwischen beruflicher

Mehr

PHYSIOTHERAPIE. Staatl. geprüfte Physiotherapeutin Staatl. geprüfter Physiotherapeut. Berufsbild

PHYSIOTHERAPIE. Staatl. geprüfte Physiotherapeutin Staatl. geprüfter Physiotherapeut. Berufsbild Staatl. geprüfte Physiotherapeutin Staatl. geprüfter Physiotherapeut Berufsbild Physiotherapeuten können ihren Beruf in Krankenhäusern, Rehabilitationszentren oder in eigener Praxis ausüben. Ihre berufliche

Mehr

Informationen zur Neuordnung aus berufsbildungspolitischer Sicht

Informationen zur Neuordnung aus berufsbildungspolitischer Sicht Einführungstagung zur Vorstellung des Landeslehrplanentwurfs Pharmazeutisch-kaufmännische Fachangestellte/Pharmazeutischkaufmännischer Fachangestellter (PKA) Informationen zur Neuordnung aus berufsbildungspolitischer

Mehr

2020 Retter als Mangelware?

2020 Retter als Mangelware? 2020 Retter als Mangelware? Mitarbeiter im Rettungsdienst der Zukunft Marion Leonhardt ver.di Bundesverwaltung Welche Retter will man? Politik, Gesellschaft und Träger müssen die Frage beantworten, welche

Mehr

Die Akademisierung der Pflege Überblick und aktueller Stand

Die Akademisierung der Pflege Überblick und aktueller Stand Die Akademisierung der Pflege Überblick und aktueller Stand Prof. Dr. Anne Friedrichs Pflegewissenschaftliches Symposium am UK Essen 06. Dezember 2016 Entwicklung Pflegewissenschaft in Deutschland 1980er

Mehr

Anerkennung informellen und nichtformalen. Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? Steyr, 9.

Anerkennung informellen und nichtformalen. Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? Steyr, 9. Anerkennung informellen und nichtformalen Lernens Erhöhung von Durchlässigkeit und Chancengleichheit im Bildungssystem? Steyr, 9. Juli 2010 Prof. Dr. Peter Dehnbostel Institut für Berufsbildung, Weiterbildung

Mehr

Tag der Berufsausbilder/-innen innen Sachsen 8. Oktober 2009 in Dresden. Impulsbeitrag: DQR / DECVET Aktivitäten (Ergebnisse)

Tag der Berufsausbilder/-innen innen Sachsen 8. Oktober 2009 in Dresden. Impulsbeitrag: DQR / DECVET Aktivitäten (Ergebnisse) Tag der Berufsausbilder/-innen innen Sachsen 8. Oktober 2009 in Dresden Impulsbeitrag: DQR / DECVET Aktivitäten (Ergebnisse) Kerstin Mucke Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn Tag der Berufsausbilder/-innen

Mehr

Neuordnungsbedarf im Recht der Heilberufe

Neuordnungsbedarf im Recht der Heilberufe Neuordnungsbedarf im Recht der Heilberufe Deutscher Bildungsrat für Pflegeberufe Robert Bosch Stiftung München, 8. Juni 2009 Berlin, 26. Oktober 2009 Univ.-Prof. Dr. iur. Gerhard Igl www.uni-kiel.de/instsociallaw

Mehr

Was ist denn schon da? Man muss ja nicht bei null anfangen. Wie kann informell Erlerntes erfasst und anerkannt werden?

Was ist denn schon da? Man muss ja nicht bei null anfangen. Wie kann informell Erlerntes erfasst und anerkannt werden? Was ist denn schon da? Man muss ja nicht bei null anfangen. Wie kann informell Erlerntes erfasst und anerkannt werden? Fachtagung Da geht noch viel! Wie aus An- und Ungelernten dringend benötigte Fachkräfte

Mehr

Beruferechtliche Begleitforschung Ergebnisse und Empfehlungen zur hochschulischen Ausbildung

Beruferechtliche Begleitforschung Ergebnisse und Empfehlungen zur hochschulischen Ausbildung Beruferechtliche Begleitforschung Ergebnisse und Empfehlungen zur hochschulischen Ausbildung Präsentation der Evaluationsergebnisse zu den Modellstudiengängen in den Pflege- und Gesundheitsberufen in NRW

Mehr

Ausbildungsberufe Gesundheit

Ausbildungsberufe Gesundheit und Mittlerer Schulabschluss und Zusatzqualifikationen z.b. Heilerziehungshelfer Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung und Mittlerer Schulabschluss Mindestens zweijährige oder Berufsausbildung

Mehr

Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger

Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger Welche Chancen bietet der EQARF für die österreichische Berufsbildung? Gabriela Nimac & Franz Gramlinger ARQA-VET European Quality Assurance Reference Framework - EQARF Was ist das? ein europäischer Bezugsrahmen

Mehr

Die Implementierung einer hochschulweit gültigen Anrechnungsrahmenordnung am Beispiel der Hochschule Niederrhein

Die Implementierung einer hochschulweit gültigen Anrechnungsrahmenordnung am Beispiel der Hochschule Niederrhein Die Implementierung einer hochschulweit gültigen Anrechnungsrahmenordnung am Beispiel der Hochschule Niederrhein DGWF Jahrestagung 2014 Nina Wachendorf Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen Hochschule

Mehr

Modellversuch Regelungen für die kombinierte Ausbildung an der Staatlichen

Modellversuch Regelungen für die kombinierte Ausbildung an der Staatlichen Modellversuch Regelungen für die kombinierte Ausbildung an der Staatlichen Berufsfachschule für ausbildungsintegrierendem dualen Bachelorstudiengang Modellversuch "Regelungen für die kombinierte Ausbildung

Mehr

Physiotherapeut/-in. Art der Stelle: 20 Ausbildungsplätze. Referenznummer KSW-4368 Stand: Beschäftigungsbeginn: nach Vereinbarung

Physiotherapeut/-in. Art der Stelle: 20 Ausbildungsplätze. Referenznummer KSW-4368 Stand: Beschäftigungsbeginn: nach Vereinbarung Referenznummer KSW-4368 Stand: 19.03.2017 Deutsche Angestellten-Akademie GmbH Standort: Staatlich anerk. Schule für Physiotherapie Siegen Feldstraße 28 57076 Siegen Art der Stelle: 20 Ausbildungsplätze

Mehr

Der Schritt ins Arbeitsleben

Der Schritt ins Arbeitsleben Der Schritt ins Arbeitsleben Berufliche Qualifizierung, die UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen und der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Herausforderung Arbeit

Mehr

Netzwerktreffen Ausbildungszeugnisse mit DQR-Niveau 22. Oktober 2014 Petra Harbort-Massow Daniela Burr

Netzwerktreffen Ausbildungszeugnisse mit DQR-Niveau 22. Oktober 2014 Petra Harbort-Massow Daniela Burr Meister- und Gesellenbriefe mit DQR / EQR -Niveau Netzwerktreffen Ausbildungszeugnisse mit DQR-Niveau Petra Harbort-Massow Daniela Burr Handwerkskammer Hamburg, Holstenwall 12, 20355 Hamburg Meister- und

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch - Arbeitsförderung -

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch - Arbeitsförderung - Bundesrat Drucksache 691/04 15.09.04 Gesetzesantrag des Landes Niedersachsen A. Zielsetzung Mit dem Wegfall der Ausnahmeregelung des 434 d Abs. 1 SGB III können ab 01.01.2005 Umschulungen (Weiterbildungen)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 8. Auflage... Aus dem Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... I. Teil: Allgemeines

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 8. Auflage... Aus dem Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... I. Teil: Allgemeines Vorwort zur 8. Auflage... Aus dem Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Seite V VII XVII I. Teil: Allgemeines A. Entstehung des GuKG... 1 B. Schwerpunkte des GuKG... 5 C. Neuerungen 2016................................

Mehr

M e r k b l a t t. Die Befugnis zur Aufnahme oder Ausübung eines reglementierten Berufs für Absolventen einer Hochschulausbildung wird erteilt für:

M e r k b l a t t. Die Befugnis zur Aufnahme oder Ausübung eines reglementierten Berufs für Absolventen einer Hochschulausbildung wird erteilt für: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst M e r k b l a t t Im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst erfolgt die Bewertung der Gleichwertigkeit von im Ausland erworbenen Ausbildungsnachweisen

Mehr

Kompetenzen im Kontext europäischer Berufsbildung

Kompetenzen im Kontext europäischer Berufsbildung Kompetenzen im Kontext europäischer Berufsbildung Mag. Bernhard Horak AK Wien, 30. April 2007 Europäische Berufsbildung - gibt es die? Artikel 150 Grundgesetz (EGV): Die Gemeinschaft führt eine Politik

Mehr

24. Januar 2013 HERZLICH WILLKOMMEN!

24. Januar 2013 HERZLICH WILLKOMMEN! 24. Januar 2013 INKAS-Fachforum Bocholt ProfilPASS Beratung im Rahmen der Personalentwicklung HERZLICH WILLKOMMEN! Ralf Kulessa, ver.di-forum Nord e.v. 1 Aufbau der Präsentation: Kurze Einführung in den

Mehr

33. Deutscher Krankenhaustag MEDICA Düsseldorf

33. Deutscher Krankenhaustag MEDICA Düsseldorf 33. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf Pflege-Forum Teil 3 18. November 2010, 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr Reform Ausbildungsgesetze Aktueller Stand Regierungsdirektor Helmut Watzlawik Leiter des Referat 416

Mehr

Sozialwissenschaftliche Begleitforschung - Empfehlungen zur hochschulischen Ausbildung

Sozialwissenschaftliche Begleitforschung - Empfehlungen zur hochschulischen Ausbildung Inhaltliche und strukturelle Evaluation der Modellstudiengänge zur Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe in NRW Sozialwissenschaftliche Begleitforschung - Empfehlungen zur hochschulischen

Mehr

Physiotherapie. Ein Beruf mit Zukunft! Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung. Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:

Physiotherapie. Ein Beruf mit Zukunft! Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung. Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001: Physiotherapie Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Die Aufgaben des Physiotherapeuten bestehen darin,

Mehr

Yes! We care. Berufsbild Gesundheits- und Krankenpfleger

Yes! We care. Berufsbild Gesundheits- und Krankenpfleger Yes! We care. Berufsbild Gesundheits- und Krankenpfleger Akademisches Lehrkrankenhaus der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Editorial Ein Beruf für das Leben Angesichts der demographischen Entwicklung

Mehr

Ergänzendes Serviceangebot des BIBB in der Datenbank Berufe : Berufliche Bildung in Gesundheitsfachberufen (außerhalb BBiG/HwO)

Ergänzendes Serviceangebot des BIBB in der Datenbank Berufe : Berufliche Bildung in Gesundheitsfachberufen (außerhalb BBiG/HwO) Entwicklungsprojekt 4.1.302 Ergänzendes Serviceangebot des BIBB in der Datenbank Berufe : Berufliche Bildung in Gesundheitsfachberufen (außerhalb BBiG/HwO) Abschlussbericht Maria Zöller Anja Dorothee Schmickler

Mehr

Politische Grundlagen

Politische Grundlagen GHZ Friedrichshafen Studium für beruflich Qualifizierte Rechtliche Rahmenbedingungen Beratungsgespräch - Eignungstest 03.06.2014 B.A. Betriebliche Bildung 1 Politische Grundlagen Lissabon-Prozess (04/1997)

Mehr