Friedrichsau, Stadtpark von Ulm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Friedrichsau, Stadtpark von Ulm"

Transkript

1 Friedrichsau, Stadtpark von Ulm 6. Dezember :00 12:00 Uhr, 19 Personen Der Winter war wieder sehr mild, und wie im vorigen Jahr gab es im Park keine seltenen Wintergäste. Sie sind wohl noch weit auf den umliegenden Gewässern verteilt und finden dort ihr Auskommen. Abkürzungen: S = Park und Seen D = Donau 29 Arten wurden beobachtet: (1,0 = ein Männchen; 0,1 = ein Weibchen) Foto: In städtischen Gewässern verpaaren sich die Stockenten häufig mit ausgesetzten Hausentenrassen und man findet seltsame Hybride hier ein Erpel in den Farben einer echten Stockente (dahinter), aber er wirkt aufgedunsen und die Farben erscheinen übertrieben. Zwergtaucher 6 S, 2 D Kormoran 9 S, 10 D, 4 fliegend Graureiher 5 Höckerschwan 1,1 S, 6 D Stockente 60 S, 20 D Schnatterente 1,1 S Kolbenente 0,1 S Reiherente 60 S, 8 D Teichhuhn >4 S Bläßhuhn ca. 50 S, ca. 10 D Lachmöwe 42 (7 juv.) D Haus-/Straßentaube 15 Ringeltaube >3 S Buntspecht >3 Mittelspecht 1 Gebirgsstelze 1 D Zaunkönig 1 Stadion Rotkehlchen 1 S Wacholderdrossel 20 Amsel 5 Kohlmeise ca 12 Blaumeise ca. 6 Kleiber 5 Gartenbaumläufer 2 Rabenkrähe >40 Haussperling >2 Aquarium Buchfink ca. 15 Grünfink ca. 30 Kernbeißer >5 Wir besuchen jedes Jahr mindestens einmal die Friedrichsau. Im Anschluss finden Sie eine Zusammenfassung der Beobachtungen aus den letzten Jahren, dahinter die ausführlichen Beobachtungslisten der Exkursionen. Die meisten Termine lagen im Winter, ab 2009 fanden auch Exkursionen im März statt. Dann sind schon Zugvögel dabei, daher sind die März-Termine von den Winterterminen getrennt aufgeführt.

2 Friedrichsau Dez 08. Dez 07. Dez Art Zwergtaucher Kormoran Silberreiher Graureiher Höckerschwan Graugans Nilgans 1 2 Mandarinente 1 Stockente Schnatterente Spießente 1 Pfeifente 1 1 Tafelente Kolbenente Reiherente Schellente 1 Zwergsäger Rotmilan 1 Mäusebussard 9 Sperber Turmfalke 1 Wanderfalke 1 Teichhuhn Bläßhuhn Lachmöwe Sturmmöwe 1 Mittelmeermöwe Haus-/Straßentaube Ringeltaube Türkentaube

3 3 Friedrichsau Dez 08. Dez 07. Dez Art Eisvogel Grünspecht Buntspecht Mittelspecht Bachstelze Gebirgsstelze Zaunkönig Rotkehlchen Hausrotschwanz 1 1 Singdrossel 3 1 Wacholderdrossel Amsel Mönchsgrasmücke 1 Zilpzalp Kohlmeise Blaumeise Sumpfmeise Weidenmeise 1 1 Schwanzmeise Kleiber Gartenbaumläufer Elster Eichelhäher Saatkrähe Rabenkrähe Star Haussperling Feldsperling Buchfink Bergfink 1 Birkenzeisig 1 3 Stieglitz

4 4 Friedrichsau Dez 08. Dez 07. Dez Art Grünfink Erlenzeisig Girlitz 1 Gimpel Kernbeißer Fichtenkreuzschnabel 1 Artenzahl

5 7. Dezember :00 12:00 Uhr, 19 Personen Es war bedeckt, aber trocken und fast windstill, und mit etwa 6 nicht besonders kalt. Der Winter lässt in diesem Jahr auf sich warten, und daher suchten den Stadtpark bisher auch keine seltenen Wintergäste auf. Sie sind wohl noch weit auf den umliegenden Gewässern verteilt und finden dort ihr Auskommen. Abkürzungen: S = Park und Seen D = Donau 29 Arten wurden beobachtet: (1,0 = ein Männchen; 0,1 = ein Weibchen) Foto: An den Auseen kommen Biber vor. Viele Bäume werden mit Maschendrahtmanschetten vor ihnen geschützt. Zwergtaucher 10, vorw. S Kormoran 7 Graureiher 1 Höckerschwan diesj. + 5 fliegend Stockente ca. 120 Schnatterente 2,2 S Reiherente mind. 60 7,3 D Teichhuhn mind. 7 Bläßhuhn mind. 60 Lachmöwe 17 Haus-/Straßentaube 6 Türkentaube 1, Balzruf Eisvogel 2 S Grünspecht 1, Balzruf Buntspecht mind. 4 Zaunkönig 3 Rotkehlchen 10 Amsel mind. 15 Kohlmeise ca. 10 Blaumeise ca. 15 Kleiber ca 8 Gartenbaumläufer 1 Saatkrähe mind. 2 Rabenkrähe mind. 80 Haussperling ca. 30 Buchfink mind. 6 Grünfink ca. 20 Gimpel mind. 1

6 23. März :00 11:45 Uhr, 25 Personen Das Wetter war grau, pausenlos nieselte es, und zum Abschluss gab es einen heftigen Schneeregenschauer. Bei 5 bis 8 C und leichtem SW-Wind kühlte man langsam aus. Da munterte uns die schönste Sichtung von Grünspechten seit Menschengedenken auf: Ein Pärchen dieses Vogel des Jahres 2014 suchte auf einer Parkwiese nach Futter und war wunderbar zu beobachten. Abkürzungen: S = Park und Seen, D = Donau 34 Arten wurden beobachtet: (1,0 = ein Männchen ( ); 0,1 = ein Weibchen) Zwergtaucher 3 Kormoran 1 D Graureiher 1 fliegend Höckerschwan 1,1, Nestbau Stockente ca. 50 Reiherente 45 1,0 D Teichhuhn 3 Bläßhuhn 40 Lachmöwe 4 fliegend, 15 D Haus-/Straßentaube ca 15 Ringeltaube 4 balzend + 3 Türkentaube 3 balzend Grünspecht 5 Buntspecht 3 Gebirgsstelze 1,1 Zaunkönig 1 Rotkehlchen 3 s Singdrossel 1 s Wacholderdrossel ca. 25, überall verteilt Amsel 2 s + mind. 15, vorw. Zilpzalp 5 s Kohlmeise >6 s Blaumeise 3 s Kleiber >6 r Gartenbaumläufer 2 s + >3 r Rabenkrähe ca. 10 Star ca, 20, 4 s Haussperling 4 Buchfink >10 s Birkenzeisig 3 Stieglitz 1 s Grünfink >5 s Girlitz 1 s 8. Dezember :00 12:00 Uhr, 26 Personen Es war bedeckt, aber trocken, und fast windstill, die Temperatur lag zwischen 3 und 5 C. 34 Arten wurden beobachtet: Zwergtaucher 10 Kormoran überhin Graureiher 1 Höckerschwan 6 Stockente ca 110 Schnatterente 2,2 Ausee Tafelente 1,0 Ausee Reiherente 30 S, 6 D zus. 3,4 (0,1 Flügel verletzt) Sperber 1 Teichhuhn 6 Bläßhuhn ca. 80 Lachmöwe 102 Mittelmeermöwe 1 Haus-/Straßentaube einzelne Ringeltaube ca. 30 (Trupp) Eisvogel 1,0 Grünspecht 0,1 Buntspecht 0,1 Zaunkönig 3 Rotkehlchen 1 Amsel 15 Kohlmeise 12 Blaumeise 5 Sumpfmeise 4 Schwanzmeise 1 (Ruf) Kleiber 5 Gartenbaumläufer 1 Saatkrähe 2 Rabenkrähe >20 Haussperling 8 Feldsperling 1 Buchfink 3 Grünfink >20

7 9. Dezember :00 11:20 Uhr, 11 Personen Es war leicht bewölkt und trocken bei bis etwa 7 C. Abkürzungen: S = Park und Seen D = Donau 33 Arten wurden beobachtet: (1,0 = ein Männchen; 0,1 = ein Weibchen) Zwergtaucher 5S, 2D Kormoran 4S, 18D (Bäume), 21 überhin Graureiher 2S, 1 über D Höckerschwan 2+1juv. S, 1 über D Graugans 15 über D Stockente >100 S, >50 D Schnatterente 2,1 S Spießente 0,1 S Kolbenente 1,0 S Reiherente >30 S, 5 D 2 über S, 1,3 D Teichhuhn diesj. S Bläßhuhn ca. 60 S Lachmöwe 5 S, ca. 50 D Sturmmöwe 1 immat. D Mittelmeermöwe 1 D Haus-/Straßentaube ca. 70 Ringeltaube Türkentaube Buntspecht Zaunkönig Wacholderdrossel Amsel Kohlmeise Blaumeise Kleiber Gartenbaumläufer Saatkrähe Rabenkrähe Haussperling Buchfink Grünfink Kernbeißer >10 S 1 S 2 rufend S >3 S 9 S 3 S ca. 5 S >3 S ca. 4 S 3 S 3 S ca. 25 S >25 S 2 rufend S >8 S >2 S 18. März :00 11:45 Uhr, 27 Personen Das Wetter war recht freundlich, nur leicht bewölkt bei bis zu 15 C, es ging ein schwacher SW-Wind. Abkürzungen: S = Parkgewässer D = Donau 38 Arten wurden beobachtet: (1,0 = ein Männchen; 0,1 = ein Weibchen) Zwergtaucher 2 S, 1 D Kormoran 1 überhin, 1 D Höckerschwan 4 S, 4 D Stockente >25 S, >10 D Reiherente >25 S 0,1 D Rotmilan 1 überhin Mäusebussard 9 kreisend Sperber 1,1 bei den Bussarden Teichhuhn >4 S Bläßhuhn >30 S Lachmöwe 27 A, ca.50 D Haus-/Straßentaube >13 Ringeltaube >12 (2 s) Grünspecht 1,1 + 1s Buntspecht >4 Mittelspecht 1s Bachstelze 1 S, 2 D Gebirgsstelze 1 S Zaunkönig 3s Hausrotschwanz 1s Stadion Singdrossel 3s Wacholderdrossel >30 überall verteilt Amsel 2s + 10 Mönchsgrasmücke 1,0 Zilpzalp 1s Stadion Kohlmeise 8s +3 Blaumeise 2s + 6 Kleiber >6, 1 beim Nestbau Gartenbaumläufer 3s+>4 Elster 2 Rabenkrähe >20 (4xNestbau) Star >8 (mind. 3 Bruthöhlen) Haussperling >6 (3 Nistkästen) Buchfink >8s + >5 Stieglitz 2s + >3 Grünfink >6s Kernbeißer >6, verstreut

8 8 4. Dezember :50 12:30 Uhr, 23 Personen Nach mehreren Nebelwochen war die Sicht jetzt wieder frei, aber es war bewölkt und windig bei Temperaturen um 5 C. Gelegentlich stäubten ein paar Regentropfen vom Himmel. Foto: Ein Hauch von Afrika liegt über der Friedrichsau: Hier treiben sich verwilderte Nilgänse herum. Abkürzungen: S = Parkgewässer D = Donau 33 Arten wurden beobachtet: (1,0 = ein Männchen; 0,1 = ein Weibchen) Zwergtaucher 6 S, 1 D Kormoran 2 S, 5 D, 3 überhin Silberreiher 3 Graureiher 2 S Höckerschwan 3 S, 10 D Nilgans 1,1 S Stockente >80 S, >10 D Schnatterente 1,0 S Reiherente 30 S 2,2 D Teichhuhn 4 S, 2 D Bläßhuhn >80 S Lachmöwe 15 Haus-/Straßentaube >50 Ringeltaube 77 Eisvogel 2 S Grünspecht 1 rufend Buntspecht 4 Zaunkönig 1 rufend Rotkehlchen 1 rufend Amsel >10 Zilpzalp 1 Kohlmeise 3 Blaumeise 5 Weidenmeise 1 Schwanzmeise >6 Kleiber 1 Elster 1 Saatkrähe 10 Rabenkrähe 15 Haussperling 15 Buchfink >10 Grünfink 5

9 9 13. März :15 11:30 Uhr, 25 Personen Es hatte inzwischen schon ein paar Frühlingstage gegeben, aber heute war es bedeckt, fast windstill und trocken bei 6 8 C. Foto: Auf diesem Baum an der Neu-Ulmer Donauseite, gegenüber der Friedrichsau, sitzen eigentlich immer Kormorane. Abkürzungen: P = Stadtpark mit seinen Gewässern, D = Donau 41 Arten wurden beobachtet: (1,0 = ein Männchen; 0,1 = ein Weibchen; s = singend) Zwergtaucher 3 P, 2 D Kormoran 1 P, 6 D, 9 fliegend Silberreiher 1 fliegend Graureiher 1 fliegend Höckerschwan 2 P, 2 D, 1 fliegend D Graugans 1 fliegend Stockente zus. >120 Schnatterente 1,1 P Reiherente zus. >50 1 immat. D Teichhuhn 2 P, 1 D Bläßhuhn zus. >60 Lachmöwe zus. >40 Mittelmeermöwe 1 D fliegend Haus-/Straßentaube >7 P Ringeltaube >11 P Grünspecht >2 P Buntspecht >8 P Bachstelze 2 Gebirgsstelze 1P Zaunkönig 3 s Rotkehlchen 1 s Wacholderdrossel >20 P, teils balzend Amsel >20, 1 s Zilpzalp 1 s Kohlmeise > 12 s Blaumeise > 5 x Sumpfmeise 1 s Schwanzmeise 2 zusammen Kleiber > 5 s Gartenbaumläufer 6 s Elster 1 fliegend Eichelhäher 3 Saatkrähe 8 Rabenkrähe >30 Star 5 s + >10 Haussperling >15 Buchfink >8 s + >5 Stieglitz 2 s + 2 Grünfink >5 s Kernbeißer 1

10 10 5. Dezember :00-11:30 Uhr, 16 Personen Der Dezember 2010 überraschte uns gleich zu Beginn mit einer geschlossenen Schneedecke, die am 5. Dezember etwa 8 cm erreichte. Es war 3 C, immerhin aber meist windstill und trocken. Die Straßentauben aus der Beobachtungsliste saßen zu Beginn und auch noch am Ende der Exkursion reglos auf dem Dach der Jahnhalle und warteten auf wärmeres Wetter. Das kam dann auch am nächsten Tag. 41 Arten wurden beobachtet: Zwergtaucher 8 Kormoran fliegend Graureiher 2 Höckerschwan 1,1 + 2 subadulte Graugans 12 über der Donau Stockente >150 Schnatterente 1,0 D Pfeifente 1,0 Au Tafelente 0,1 Au Reiherente ca. 20 Zwergsäger 1,1 Au >6 D Turmfalke 1 fliegend Teichhuhn 5 Bläßhuhn 50 Au, 5 D Lachmöwe 2 Au, 30 D Mittelmeermöwe 1 Jungvogel Haus-/Straßentaube 32 Ringeltaube 1 Türkentaube 1 Grünspecht 1 rufend Buntspecht 1,1 + 1 Ruf Mittelspecht 2 Zaunkönig 2 Rotkehlchen 1 Amsel 10 Kohlmeise 15 Blaumeise 8 Sumpfmeise 1 Schwanzmeise 3 Trupps à ca. 5 Kleiber 8 Gartenbaumläufer 2 Eichelhäher 2 Saatkrähe >100 Rabenkrähe 30 Haussperling 20 Feldsperling 2 Buchfink 2 Grünfink 8 Gimpel 6 Kernbeißer 2

11 11 6. Dezember :00-12:30 Uhr, 14 Personen Der Winter war bisher mild, daher gab es noch keine Winterflüchtlinge, die sonst oft um diese Zeit den Park interessant machen. Die Temperatur stieg auf etwa 8, ein schwacher SW-Wind und anfangs auch leichter Regen machten das Wetter aber ungemütlich. Später hörte wenigstens der Regen auf. nicht fotografiert werden und schwamm mit schäumenden Kielwasser in Deckung. Dieses -Männchen mochte 31 Arten wurden beobachtet: Zwergtaucher 6 Kormoran 11 Graureiher 1 Höckerschwan 8 Stockente 160 Reiherente 50 3 Teichhuhn 6 Bläßhuhn 40 Lachmöwe 22 Haus-/Straßentaube 7 Ringeltaube im Trupp Rabenkrähe mind. 20 Haussperling 10 Feldsperling 1 Buchfink 8 Buntspecht 7 Gebirgsstelze 1 Zaunkönig 3 Rotkehlchen 1 Amsel 5 Kohlmeise 5 Blaumeise 10 Schwanzmeise mind. 1 Kleiber mind. 6 Gartenbaumläufer 1 Eichelhäher 1 Saatkrähe mind. 40 Grünfink 10 Erlenzeisig 1 Fichtenkreuzschnabel 1

12 März :00-12:15 Uhr, 20 Personen Dieser Ausflug fand ausnahmsweise nicht im tiefen Winter statt. Daher mischen sich in diese Liste erste heimkehrende Zugvögel (Zilpzalp, Hausrotschwanz). Dennoch war es mit ca. 5 C unerwartet kalt, zum Glück aber trocken, bedeckt und fast windstill. Die heranrückende Brutsaison brachte viele Vögel schon in Stimmung. Die Gartenbaumläufer teilten sich Park und Auen in Reviere auf und waren besonders zahlreich zu hören und zu sehen. Auch die beiden Eisvogelmännchen sahen sich offenbar als Konkurrenten. Sie saßen auf demselben Zweig einander gegenüber und starrten sich drohend an, regungslos, minutenlang. Ein Weibchen war nicht in Sicht, doch wenn die beiden Männchen den ungewöhnlich harten Winter überstanden haben, besteht dieselbe Aussicht auch für das andere Geschlecht. Die Gruppe aus 30 Höckerschwänen ist eine Junggesellengruppe, die von den Revierbesitzern abgedrängt wird. Sie hält sich meist im Bereich der Neu-Ulmer Insel auf. 45 Arten wurden beobachtet: (1,0 = ein Männchen; 0,1 = ein Weibchen; s = singend; D = Donau, T = Auseen im Park) Zwergtaucher 4 D, 5 T Kormoran 21 Höckerschwan Stockente >80 D, >30 T Schnatterente 1,1 T Tafelente 1,0 T Kolbenente 0,1 D Reiherente 30 D, 50 T 5,5 D Sperber 0,1 Wanderfalke 1 überhin Teichhuhn 1 D, 3 T Bläßhuhn 60 D, 30 T Lachmöwe ca. 57 Mittelmeermöwe 1 Haus-/Straßentaube ca. 60 Ringeltaube ca. 15 Eisvogel 2 Grünspecht 1 s Buntspecht 6 Bachstelze 4 Gebirgsstelze 2 D Zaunkönig 6 s Rotkehlchen 2 s Hausrotschwanz 1 Wacholderdrossel ca. 25 Amsel ca. 15 Zilpzalp 1 Kohlmeise 4 s + 3 Blaumeise 3 s + 15 Sumpfmeise 1 s + 1 Schwanzmeise 3 (2 Gruppen ) Kleiber 8 Gartenbaumläufer 15 s Elster 1 Eichelhäher 3 Saatkrähe 3 Rabenkrähe 20 Star 4 s + 15 Haussperling 10 Feldsperling 2 Buchfink 15 Birkenzeisig 1 überhin Stieglitz 2 s Grünfink 6 s

13 13 7 Dezember :00 13:00 Uhr, 20 Personen. Es war um 3 C und bewölkt, aber windstill und trocken, ganz im Gegensatz zum Vortag. Im November hatte sich der Winter mit einer zentimeterhohen Schneedecke eingeführt, seit einigen Tagen aber waren die Temperaturen wieder über Null und vom Schnee lagen nur noch Reste. Foto: Diese Nilgans ist an ihrem kleinen Bauchfleck als Weibchen zu erkennen. Flussabwärts sollte sich das zugehörige Männchen herumtreiben, wir haben es aber nicht gesehen. 36 Arten wurden beobachtet: (1,0 = ein Männchen; 0,1 = ein Weibchen; ad. = Altvogel; juv. = Jungvogel) Zwergtaucher 6 Kormoran 4 ruhend, 4fliegend Höckerschwan 2 ad. U. 4 juv. Graugans 40 fliegend Nilgans 0,1 (Donau) Stockente ca. 140 Reiherente ca. 50 1,2 (Donau) Teichhuhn 4 ad., Auseen Bläßhuhn ca. 70 Lachmöwe 27 Haus-/Straßentaube 20 (Aquarium) Eisvogel 3, Auseen Grünspecht 1 Buntspecht mind. 5 Mittelspecht 2 Gebirgsstelze 1 Zaunkönig 4 (2 singend) Rotkehlchen 3 Amsel 10 Kohlmeise mind. 8 Blaumeise mind. 8 Sumpfmeise 2 Schwanzmeise 1 Kleiber mind. 8 Gartenbaumläufer 2 Eichelhäher 1 Saatkrähe ca. 3, rufend Rabenkrähe mind. 30 Haussperling ca. 15 (Aquarium) Buchfink 8 Stieglitz 4 Grünfink ca. 50 Erlenzeisig mind. 90 Gimpel 4 + 0,1 russischer Gast Kernbeißer mind. 1

14 14 9. Dezember :30-13:00 Uhr, 23 Teilnehmer/innen. Das Wetter war erst trübe, dann wechselhaft, bei etwa 5, eine etwa dreiwöchige Frostperiode ging gerade zu Ende. Abkürzungen: F = Friedrichsau, Teiche bzw. Park; D = Donau 32 Arten wurden beobachtet: (1,0 = ein Männchen; 0,1 = ein Weibchen; ad. = Altvogel; juv. = Jungvogel) Zwergtaucher 7 (F + D) Kormoran 10 (F, D und überhin) Höckerschwan 7 (F + D) Stockente >160 (F + D) Tafelente 1,0 (F) Reiherente 25 (F) Schellente 1,0 (D) 2,3 (D) Turmfalke 1 (F) Teichhuhn 4 (F) Bläßhuhn 25 (F + D) Lachmöwe ca. 60 (D) Ringeltaube max. 6 (F) Türkentaube 1 (Offenhausen) Eisvogel 1 (F) Buntspecht >6 (F) Zaunkönig >1 (F) Amsel >11 (F) Kohlmeise >8 (F) Blaumeise >6 (F) Kleiber >4 (F) Gartenbaumläufer >3 (F) Eichelhäher >1 (Herbelhölzle) Saatkrähe >15 (F + Herbelhölzle) Rabenkrähe >15 (F) Feldsperling 3 (F) Buchfink >3 (F) Stieglitz >2 (überhin) Grünfink >10 (F) Erlenzeisig 3 x >1 (F) Gimpel 0,1 (F) Kernbeißer >1 (F) 3. Dezember :30-12:30 Uhr, 23 Personen; es war zunächst wolkig, ab 11 Uhr sonnig, leichter SW-Wind, bis 10 C. Der Winter war insgesamt zu warm. Am 3. Dezember war es völlig frost- und eisfrei. Abkürzungen: D Donau, A Ausee, s südl., n nördl. Teil N Neuer See, w westl.teil, ö östl. Teil 37 Arten wurden beobachtet: (1,0 = ein Männchen; 0,1 = ein Weibchen; ad. = Altvogel; juv. = Jungvogel) Zwergtaucher 1 Nw + 3 D + 1 balzend D + 4 An Kormoran 2 überhin + 2 As + 5 D, Bäume Silberreiher 10 überhin nach SW/W, hoch Höckerschwan 1 ad + 3 juv. Nw, ca 5 D Mandarinente 1,0 Nö Stockente >150 A, ca 30 D Schnatterente 1,0 Nö Pfeifente 0,1 An Kolbenente 0,1 D Reiherente >80 A, >10 D Teichhuhn 2 Nö + 4 Nw + 1 As Bläßhuhn >50 A Lachmöwe >60 D, 5 überhin A Mittelmeermöwe 1 ad überhin donauabwärts Straßentaube ca. 30er-Trupp am Aquarium Ringeltaube >15 auf Bäumen, Parkmitte Türkentaube 3 zusammen im Parkmitte Grünspecht >1 Buntspecht >1 bei D Mittelspecht 1 nahe Donauhalle Gebirgsstelze 1 D, 1 Nö Zaunkönig 1 rufend A Amsel 6 insgesamt Kohlmeise Blaumeise >6 insgesamt Sumpfmeise >4 insgesamt Weidenmeise 1 rufend Schwanzmeise 3 zusammen Kleiber >6 insgesamt Gartenbaumläufer >3 insgesamt, alle rufend, 1 gesehen Eichelhäher 1 Saatkrähe 2 überhin Rabenkrähe insgesamt ca. 10 Buchfink >4 insgesamt Bergfink 1 rufend Grünfink 3 insgesamt Kernbeißer 2 beisammen

Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009

Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009 www.oaghn.de www.ornischule.de Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009 Schwarzhalstaucher (Aufnahme J. Fischer) Herausgeber: OA G HN & ORNI Schule Vorwort Liebe VogelbeobachterINNEN, ich freue mich, dass

Mehr

birdingtours Reisebericht

birdingtours Reisebericht birdingtours Reisebericht Reise: Viel los im Donaumoos! Reiseleiter: Tobias Epple Datum: 16.05.2013 20.05.2013 Teilnehmerzahl: 8 Unterkunft: Hotel Hirsch Fotobericht: https://www.facebook.com/birdingtours.gmbh/photos_albums

Mehr

Birdingtoursreise Texel Reisebericht von Micha Arved Neumann

Birdingtoursreise Texel Reisebericht von Micha Arved Neumann Birdingtoursreise Texel 29.07.-02.08.2015 Reisebericht von Micha Arved Neumann Birdingtoursreisegruppe bei der Arbeit Mittwoch 29.07. Eine Reise mitten im Hochsommer auf eine Nordseeinsel um dort Vögel

Mehr

Kalberlah - Bodenbiologie / regioplan Landschaftsplanung Anhang. Fachbeitrag Avifauna WP Wiesens-Schirum und Dietrichsfeld / Stadt Aurich 63

Kalberlah - Bodenbiologie / regioplan Landschaftsplanung Anhang. Fachbeitrag Avifauna WP Wiesens-Schirum und Dietrichsfeld / Stadt Aurich 63 Kalberlah - Bodenbiologie regioplan Landschaftsplanung 2015 Anhang Fachbeitrag Avifauna WP Wiesens-chirum und Dietrichsfeld tadt Aurich 63 Kalberlah - Bodenbiologie regioplan Landschaftsplanung 2015 Anlage

Mehr

Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta

Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta 10. bis 1 April 2013 Rosaflamingo, 13.02013 Camacchio Exkursionsbericht 112 Fürstenfeld, April 2013 1 Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta

Mehr

Malbuch unsere Vögel. von Franz Müller. Verlag Kessel

Malbuch unsere Vögel. von Franz Müller. Verlag Kessel Malbuch unsere Vögel von Franz Müller Verlag Kessel www.verlagkessel.de 2 Malbuch Unsere Vögel, F. Müller, Verlag Kessel, ISBN: 978-3-945941-10-2 Verlag Kessel Eifelweg 37 53424 Remagen-Oberwinter Tel.:

Mehr

Brutvogelkartierung auf dem Campus der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. Nick Schäfer-Nolte

Brutvogelkartierung auf dem Campus der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. Nick Schäfer-Nolte Brutvogelkartierung auf dem Campus der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg Nick Schäfer-Nolte Darstellung der Brutreviere auf Artkarten eine detaillierte Vogelkartierungen im

Mehr

Avifaunistische Bewertung des B-Plan-Gebietes Lokstedt 55 (Flurstück 2014)

Avifaunistische Bewertung des B-Plan-Gebietes Lokstedt 55 (Flurstück 2014) Avifaunistisches Potenzial B-Plan Lokstedt 55 Flurstück 2014 1 Avifaunistische Bewertung des B-Plan-Gebietes Lokstedt 55 (Flurstück 2014) Abschätzung des avifaunistischen Potenzials Auftraggeber NCCD Deutschland

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf Brutvögel in Deutschland

Auswirkungen des Klimawandels auf Brutvögel in Deutschland Auswirkungen des Klimawandels auf Brutvögel in Deutschland Prof. Dr. Thomas Gottschalk Veränderung des Klimas: Global http://www.ncdc.noaa.gov/sotc/service/global/global-land-ocean-mntp-anom/201001-201012.gif

Mehr

2013 Gruppe 4, Ueli Lanz / Gerald Kohlas, Okt.

2013 Gruppe 4, Ueli Lanz / Gerald Kohlas, Okt. 2013 Gruppe 4, Ueli Lanz / Gerald Kohlas, 12. 19.Okt. Samstag 12.10.2013 Pünktlich um 13:00 Uhr bei schönem Herbstwetter lösten wir die Gruppe 3 ab. Unsere Gruppe: Ueli Lanz, Silvia Kohlas, Andrea Kohlas,

Mehr

Vogelarten-Liste ÖKO-Woche Illmitz 2010

Vogelarten-Liste ÖKO-Woche Illmitz 2010 Vogelarten-Liste ÖKO-Woche Illmitz 2010 Wir haben trotz Sturms in 4 Tagen sehr viele Vogelarten im Burgenland gesehen, darunter auch Seltenheiten wie Steinwälzer, Kiebitzregenpfeifer, Sumpfläufer, Zwergseeschwalbe,

Mehr

Wunderbare Vogelwelt. Günter Hahn

Wunderbare Vogelwelt. Günter Hahn Wunderbare Vogelwelt Schaffen Sie ein strukturreiches Vogelparadies Vögel brauchen vielfältige, naturnahe Lebensräume, wo Nahrungsangebot, Nistgelegenheiten und Verstecke nah beieinander liegen. Je reicher

Mehr

Ein Jahr am Futterhaus

Ein Jahr am Futterhaus Folkert Christoffers Swarovski Optik Beobachterpreis 2015 Ein Jahr am Futterhaus Durch die intensive Landwirtschaft, Einsatz von Pestiziden, neu angelegten Straßen, Wohn-und Industriegebieten, wird der

Mehr

Reisebericht Irland 2014 mit Birdingtours von Micha A. Neumann

Reisebericht Irland 2014 mit Birdingtours von Micha A. Neumann Reisebericht Irland 2014 mit Birdingtours von Micha A. Neumann Freitag 29.08. Nachdem alle Reiseteilnehmer am Flughafen angekommen und auf die zwei Autos verteilt sind, machen wir uns auf die längere Fahrt

Mehr

Ulmetaktion, Gruppe Schaffner/Furler, :

Ulmetaktion, Gruppe Schaffner/Furler, : 2012 51. Ulmetaktion, Gruppe Schaffner/Furler, 22. 29.09.2012: Aufstellen Am 22. September 2012 um 08.00 Uhr trafen sich die Helferinnen und Helfer, um die Beobachtungs- und Beringungsstation auszubauen.

Mehr

Bericht Birdingtours-Reise vom in die Vorpommersche Boddenlandschaft

Bericht Birdingtours-Reise vom in die Vorpommersche Boddenlandschaft Bericht Birdingtours-Reise vom 17.10-23.10. 2016 in die Vorpommersche Boddenlandschaft Text: Stefan Lilje Bilder: Karl Dörhöfer Unterkunft: Pension Boddenblick in Bresewitz Teilnehmerzahl: 9 Reiseleiter:

Mehr

Zug- und Rastvogelkartierung im Stadtgebiet Mainz. Wegzug & Heimzugperiode Auftraggeber: Landeshauptstadt Mainz Umweltamt

Zug- und Rastvogelkartierung im Stadtgebiet Mainz. Wegzug & Heimzugperiode Auftraggeber: Landeshauptstadt Mainz Umweltamt Auftraggeber: Landeshauptstadt Mainz Umweltamt Zug- und Rastvogelkartierung im Stadtgebiet Mainz Wegzug- 2009 & Heimzugperiode 2010 Projektbearbeitung: Dr. Andreas Kaiser Dipl.-Biol. Jens Tauchert Beratungsgesellschaft

Mehr

Ein Mosaik vielfältiger Wälder in der alten Kulturlandschaft Tössbergland

Ein Mosaik vielfältiger Wälder in der alten Kulturlandschaft Tössbergland Ein Mosaik vielfältiger Wälder in der alten Kulturlandschaft Tössbergland Zweiter Zwischenbericht vom Frühjahr 2013 Abb. 1: Typische Waldlandschaft im Projektgebiet; Blick vom Dägelsberger Wiesli auf die

Mehr

Unsere gefiederten Nachbarn

Unsere gefiederten Nachbarn Vögel können überall beobachtet werden und üben eine große Faszination auf den Menschen aus. Auch mitten in Großstädten zeugen Vögel oft von einer großen Anpassungsfähigkeit. Reizvögel Stadttaube So gibt

Mehr

2013 Gruppe 2, Oberer/Jeker/Wennberg, 28. Sept. 5. Okt.:

2013 Gruppe 2, Oberer/Jeker/Wennberg, 28. Sept. 5. Okt.: 2013 Gruppe 2, Oberer/Jeker/Wennberg, 28. Sept. 5. Okt.: Am Samstagnachmittag übernahmen wir von unseren Vorgängern einen prächtigen Spätsommertag mit warmen Temperaturen. Zum Abschluss konnten wir noch

Mehr

Zwischenbericht zum Konfliktpotenzial Avifauna und Windenergie auf einer Potenzialfläche der Stadt Horb am Neckar Teil Zugvögel (Kurzfassung)

Zwischenbericht zum Konfliktpotenzial Avifauna und Windenergie auf einer Potenzialfläche der Stadt Horb am Neckar Teil Zugvögel (Kurzfassung) Zwischenbericht zum Konfliktpotenzial Avifauna und Windenergie auf einer Potenzialfläche der Stadt Horb am Neckar Teil Zugvögel (Kurzfassung) (Landkreis Freudenstadt) erstellt vom BFL Büro für Faunistik

Mehr

sich das Integrierte Monitoring von Singvogelpopulationen

sich das Integrierte Monitoring von Singvogelpopulationen BERINGUNGSZENTRALE HIDDENSEE HIDDENSEE BIRD RINGING CENTRE Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern www.lung.mv-regierung.de Badenstr. 18 Tel. +49 +3831 696250 D-18439 Stralsund

Mehr

Das ist die Amsel. Stunde der Gartenvögel

Das ist die Amsel. Stunde der Gartenvögel Das ist die Amsel Männchen und Weibchen sehen nicht gleich aus. Die Männchen sind schwarz, die Weibchen braun gefärbt. Der Schnabel der Männchen hat eine auffällig gelbe Farbe. Die Amsel frisst gerne Regenwürmer,

Mehr

Einführung in die Vogelwelt

Einführung in die Vogelwelt Kapitel 1 Einführung in die Vogelwelt Vögel sind eine Klasse der Wirbeltiere: Sie haben eine Wirbelsäule. Sie sind Warmblütler (d.h. ihre Körpertemperatur ist immer gleich). Vögel entwickelten sich aus

Mehr

Inhalt. Vorwort 4. Nisthilfen und Futterstellen sind praktischer Naturschutz 6

Inhalt. Vorwort 4. Nisthilfen und Futterstellen sind praktischer Naturschutz 6 Inhalt Vorwort 4 Nisthilfen und Futterstellen sind praktischer Naturschutz 6 Nisthilfen im eigenen Garten 8 Die richtige Anzahl 8 Was muss man beachten?10 Fremdbelegungen sind möglich 12 Wie kommt man

Mehr

Vogelzug in der Region Schaffhausen

Vogelzug in der Region Schaffhausen Ornithologische Arbeitsgruppe Schaffhausen Vogelzug in der Region Schaffhausen Ergebnisse des Pilotprojektes im Herbst 2005 Zusammengestellt von Stephan Trösch Vogelzug in der Region Schaffhausen Ergebnisse

Mehr

Kreisgruppe München Stadt und Land

Kreisgruppe München Stadt und Land Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. Kreisgruppe München Stadt und Land Vorsitzende: Dr. Irene Frey-Mann Klenzestr. 37, 80469 München Tel.: 089/2002706, Fax: 20027088 E-Mail: info@lbv-muenchen.de

Mehr

Vögel füttern. Stadt Luzern. Stichwort. öko-forum

Vögel füttern. Stadt Luzern. Stichwort. öko-forum Stadt Luzern öko-forum Stichwort Vögel füttern Stadt Luzern öko-forum Bourbaki Panorama Luzern Löwenplatz 11 6004 Luzern Telefon: 041 412 32 32 Telefax: 041 412 32 34 info@oeko-forum.ch www.oeko-forum.ch

Mehr

Hamsterkiste Arbeitsplan Vögel und ihre Kinder. Vogelkinder

Hamsterkiste Arbeitsplan Vögel und ihre Kinder. Vogelkinder Name: Klasse: Datum: Vogelkinder Im Frühling kommen in Gärten, Parks und Wäldern junge Vögel zur Welt. Oft bemerken wir sie gar nicht, weil sie gut versteckt sind. Sie schlüpfen aus Eiern, werden wenige

Mehr

Reisebericht Rügen und Hiddensee im Vorfrühling

Reisebericht Rügen und Hiddensee im Vorfrühling Zeit: 26.03.-02.04.14 Reisebericht Rügen und Hiddensee im Vorfrühling Unterkunft: In Sassnitz/Rügen und Kloster/Hiddensee Teilnehmerzahl: 11 Reiseleiter: Stefan Lilje Landschaftsvielfalt: Steilküste, Strand,

Mehr

Datum/Teilnehmer: 16. - 23.02.2013 8 Teilnehmer / 02. 09.03.2013 6 Teilnehmer

Datum/Teilnehmer: 16. - 23.02.2013 8 Teilnehmer / 02. 09.03.2013 6 Teilnehmer Reiseberichte KANAREN 2013 Kanarenschmätzer auf Fuerteventura und Teidefinken auf Teneriffa. Reiseleiter: Bruno Dittrich Datum/Teilnehmer: 16. - 23.02.2013 8 Teilnehmer / 02. 09.03.2013 6 Teilnehmer Fuerteventura

Mehr

Jahresbericht 2014. Heft 2015/1. Der Habicht Vogel des Jahres 2015. Naturschutzbund Krofdorf-Gleiberg e. V.

Jahresbericht 2014. Heft 2015/1. Der Habicht Vogel des Jahres 2015. Naturschutzbund Krofdorf-Gleiberg e. V. Naturschutzbund Krofdorf-Gleiberg e. V. und Verein zur Förderung des Natur- und Vogelschutzes Krofdorf-Gleiberg e.v. Der Habicht Vogel des Jahres 2015 Jahresbericht 2014 Heft 2015/1 Foto: NABU/W. Lorenz

Mehr

Natur und Landschaft am Asbach

Natur und Landschaft am Asbach Natur und Landschaft am Asbach Bäche und Flüsse sind die Lebensadern unserer Landschaft. Seit jeher übten Bach- und Flußtäler eine nahezu magische Anziehungskraft auf den Menschen aus. Die Gemeinde Drachselsried

Mehr

Von der Vogelbeobachtung zum Nachhaltigkeitsindikator 20 Jahre Monitoring häufiger Vogelarten in Hessen

Von der Vogelbeobachtung zum Nachhaltigkeitsindikator 20 Jahre Monitoring häufiger Vogelarten in Hessen Von der Vogelbeobachtung zum Nachhaltigkeitsindikator 20 Jahre Monitoring häufiger Vogelarten in Hessen Sven Trautmann Frühjahrstagung der HGON, 01.März 2015, Rumpenheim Vogelbeobachtung früher und heute

Mehr

Jugendbegleiter für Natur und Umwelt

Jugendbegleiter für Natur und Umwelt Jugendbegleiter für Natur und Umwelt Themenblätter: Singvögel kennenlernen und beobachten Altersgruppe: Ort: Wetter: Material: Vorbereitung: 3. bis 5. Klasse Schulgelände und Umgebung jedes Wetter, möglichst

Mehr

2013 Gruppe 4, Furler/Schaffner, Okt.:

2013 Gruppe 4, Furler/Schaffner, Okt.: 2013 Gruppe 4, Furler/Schaffner, 19.- 26. Okt.: Am 19. Oktober übernahmen wir von der Vorgängergruppe eine blitzblanke Baracke und einen milden und südwestwindigen Schönwettertag mit regem Vogelzug. In

Mehr

Vielfalt der Vogelwelt im Münchner Olympiapark. Gefördert durch das Referat für Gesundheit und Umwelt (Haushaltsjahr 2013)

Vielfalt der Vogelwelt im Münchner Olympiapark. Gefördert durch das Referat für Gesundheit und Umwelt (Haushaltsjahr 2013) Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. Kreisgruppe München Stadt und Land Vorsitzende: Dr. Irene Frey-Mann Klenzestr. 37, 80469 München Tel.: 089/2002706, Fax: 20027088 E-Mail: info@lbv-muenchen.de

Mehr

VORSCHAU. zur Vollversion. Inhalt. Erläuterungen... 4 Vogelkartei... 7 Laufzettel Auftragskarten Stationen. Lösungen

VORSCHAU. zur Vollversion. Inhalt. Erläuterungen... 4 Vogelkartei... 7 Laufzettel Auftragskarten Stationen. Lösungen Inhalt Erläuterungen... 4 Vogelkartei... 7 Laufzettel... 15 Auftragskarten... 16 Stationen Station 1 Der Körperbau des Vogels... 24 Station 2 Was ist der Unterschied?... 25 Station 3 Wege eines Zugvogels...

Mehr

Vögel in Gärten und Parks. im Naturpark Nassau

Vögel in Gärten und Parks. im Naturpark Nassau Vögel in Gärten und Parks im Naturpark Nassau Vorwort der Ministerin In unserem Bundesland Rheinland-Pfalz sind über 320 Vogelarten nachgewiesen, die jährlich brüten oder im Herbst/Winter als Wintergäste

Mehr

Avifauna-Erfassung an der B 49 zwischen Koblenz-Lay und Koblenz-Moselweiß

Avifauna-Erfassung an der B 49 zwischen Koblenz-Lay und Koblenz-Moselweiß Avifauna-Erfassung an der B 49 zwischen Koblenz-Lay und Koblenz-Moselweiß Anlage 19.3.2 Auftraggeber: Björnsen Beratende Ingenieure Postfach 100142 56031 Koblenz Auftragnehmer: Dipl.-Biologe Jörg Hilgers

Mehr

Empfohlen von: Wintervogelfutter. Ratgeber zur optimalen Winterfütterung unserer Gartenvögel.

Empfohlen von: Wintervogelfutter. Ratgeber zur optimalen Winterfütterung unserer Gartenvögel. Empfohlen von: Wintervogelfutter Ratgeber zur optimalen Winterfütterung unserer Gartenvögel www.lagerhaus.at Warum ganzjährig füttern? Ganzjahresfutter Besonders bei späten Wintereinbrüchen wie im April

Mehr

Die Vogelwelt des Golfplatzes Feldafing

Die Vogelwelt des Golfplatzes Feldafing Die Vogelwelt des Golfplatzes Feldafing Bearbeitet von Dr. Sophia Engel LBV-Kreisgruppe München Ein Golfplatz kann für viele Vogelarten ein wertvoller Lebensraum sein. Landesbund für Vogelschutz in Bayern

Mehr

Singvögel kennenlernen und beobachten

Singvögel kennenlernen und beobachten Toolkit zum internationalen Jahr der Biodiversität 2010 www.biodiv.lu Singvögel kennenlernen und beobachten Altersgruppe: 3-5 Klasse Teilnehmerzahl: unbegrenzt Dauer: Unterschiedlich Ort: Schulgelände

Mehr

Ornithologische Untersuchung der Brutvögel 2014 im Gewerbegebiet Nord I und dessen Umfeld, Blankenloch, Stadt Stutensee

Ornithologische Untersuchung der Brutvögel 2014 im Gewerbegebiet Nord I und dessen Umfeld, Blankenloch, Stadt Stutensee Ornithologische Untersuchung der Brutvögel 2014 im Gewerbegebiet Nord I und dessen Umfeld, Blankenloch, Stadt Stutensee Zwei Hohltauben im Hardtwald nördlich, 06.06.2014 Stieglitz an einem Supermarkt-Parkplatz,

Mehr

Das ist die Amsel. Kurz notiert Nahrung: Lebensraum: Im Winter bin ich in: Das weiß ich noch über die Amsel*:

Das ist die Amsel. Kurz notiert Nahrung: Lebensraum: Im Winter bin ich in: Das weiß ich noch über die Amsel*: Das ist die Amsel Männchen und Weibchen sehen aus. Die Männchen sind, die Weibchen gefärbt. Der Schnabel der Männchen hat eine auffällig Farbe. Die Amsel frisst gerne, die sie aus dem Boden zieht. Früchte

Mehr

WILDVOGELFUTTER 2016/2017

WILDVOGELFUTTER 2016/2017 WILDVOGELFUTTER 2016/2017 EXKLUSIV IM LAGERHAUS n: Empfohlen vo RATGEBER ZUR OPTIMALEN FÜTTERUNG UNSERER GARTENVÖGEL 1 www.lagerhaus.at GANZJAHRESFUTTER WARUM GANZJÄHRIG FÜTTERN? Besonders bei späten Wintereinbrüchen

Mehr

Vögel Die neuen Flieger am Alten Flugplatz BRUTVÖGEL SOMMERGÄSTE WINTERGÄSTE DURCHZÜGLER RARITÄTEN

Vögel Die neuen Flieger am Alten Flugplatz BRUTVÖGEL SOMMERGÄSTE WINTERGÄSTE DURCHZÜGLER RARITÄTEN 3 Vögel Die neuen Flieger am Alten Flugplatz BRUTVÖGEL SOMMERGÄSTE WINTERGÄSTE DURCHZÜGLER RARITÄTEN Rast- und Brutplatz Vogelparadies Alter Flugplatz 2 3 Wofür nur brauchten die Hubschrauber vom ehemaligen

Mehr

Gartenvögeln helfen... aus Liebe zur Natur!

Gartenvögeln helfen... aus Liebe zur Natur! Gartenvögel brauchen unsere Hilfe Gärten und Balkone sind seit jeher Zufluchtsort und Nahrungsquelle für zahlreiche Vogelarten. Doch während früher die meisten Gärten Obstbäume und ein Gemüsebeet hatten

Mehr

www.wasservoegel.ch JAHRESBERICHT 2015 Kiesinsel Rapperswil, Brutplattformen und Flosse

www.wasservoegel.ch JAHRESBERICHT 2015 Kiesinsel Rapperswil, Brutplattformen und Flosse www.wasservoegel.ch Ein Projekt von HSR Hochschule für Technik Schweizerische Natur- und cnlab AG Rapperswil, Institut für Internet- Vogelwarte Vogelschutzverein Rapperswil Technologie und -Anwendungen

Mehr

Valérie Tracqui. Vögel. Illustrationen von Jean Grosson Aus dem Französischen von Cornelia Panzacchi

Valérie Tracqui. Vögel. Illustrationen von Jean Grosson Aus dem Französischen von Cornelia Panzacchi Valérie Tracqui Vögel Illustrationen von Jean Grosson Aus dem Französischen von Cornelia Panzacchi Inhalt Gebrauchsanweisung für dieses Buch 4 Vögel unter der Lupe 5 Bestimmungsschlüssel 6 Kleine Vögel

Mehr

Avifaunistische Beobachtungen auf Helgoland vom

Avifaunistische Beobachtungen auf Helgoland vom Avifaunistische Beobachtungen auf Helgoland vom 28.09.-2.10.2016 Beobachter: Wolfgang Pott (Hamm, Verfasser), Dietmar Kötter, Heiner Jühe (beide Welver-Dinker), Gabi & Frank Pannewig (Welver), Chris Husband

Mehr

Steckbrief: Amsel. Der Schnabel der Amsel ist schmal und leicht gebogen. Die Amsel wird 23,5 bis 29 Zentimeter groß.

Steckbrief: Amsel. Der Schnabel der Amsel ist schmal und leicht gebogen. Die Amsel wird 23,5 bis 29 Zentimeter groß. Steckbrief: Amsel Der Schnabel der Amsel ist schmal und leicht gebogen. Die Amsel ernährt sich von Regenwürmern, Schnecken, Insekten, Beeren und Früchten. Die Amsel wird 23,5 bis 29 Zentimeter groß. Das

Mehr

Vogelschutz im Garten

Vogelschutz im Garten Der folgende Text gibt den Wortlaut unseres Infodienstes Nr. 14 vom Februar 1993 wieder, den alle Bund-Naturschutz-Mitglieder der Kreisgruppe Landshut in gedruckter Form erhalten haben. Er hat von seiner

Mehr

Jean-Pierre Biber, Bureau NATCONS, Basel. im Auftrag der Schweizerischen Vogelwarte Sempach

Jean-Pierre Biber, Bureau NATCONS, Basel. im Auftrag der Schweizerischen Vogelwarte Sempach Transparente Schallschutzwände und Vogelschlag - eine aktualisierte Kurzversion des Berichtes Transparente Schallschutzwände an Strassen und Vogelschlag Jean-Pierre Biber, Bureau NATCONS, Basel im Auftrag

Mehr

Kroatien: Vogelzug an der Adria - Die Vielfalt des Balkans Vom Mai 2013 Webalbum Teilnehmerzahl: 13

Kroatien: Vogelzug an der Adria - Die Vielfalt des Balkans Vom Mai 2013 Webalbum Teilnehmerzahl: 13 Kroatien: Vogelzug an der Adria - Die Vielfalt des Balkans Vom 4. - 11. Mai 2013 Webalbum Teilnehmerzahl: 13 Reiseleitung: Krešimir Mikulić Reisebegleitung: Christoph Hercher Unterkunft: Hotel Maimare

Mehr

Lernzirkel Diktat: Groß-und Kleinschreibung. Laufzettel

Lernzirkel Diktat: Groß-und Kleinschreibung. Laufzettel Laufzettel Station Name erledigt kontr. 1 Dosendiktat Amsel 2 Lückensätze 3 Sätze bilden 4 Vögel ordnen 5 Reime finden 6 Wortfamilien bilden 7 Groß- und Kleinschreibung verbessern 8 Tipps zur Vogelfütterung

Mehr

Inhalt. 186 Stare 188 Sperlinge 193 Finken 206 Ammern. 84 Vogelfütterung ganzjährig oder nur im Winter?

Inhalt. 186 Stare 188 Sperlinge 193 Finken 206 Ammern. 84 Vogelfütterung ganzjährig oder nur im Winter? Inhalt 6 Gefiederte Gäste 8 Was man über Vögel wissen möchte 10 Heimatverbundene und Meisterflieger 12 Nestflüchter und Nesthocker 14 16 Gärten und ihre spezifische Vogelwelt 18 Die grüne Vielfalt von

Mehr

Ich bin die Amsel. Stunde der Gartenvögel

Ich bin die Amsel. Stunde der Gartenvögel Ich bin die Amsel Bei uns Amseln könnt ihr Männchen und Weibchen leicht unterscheiden. Das Gefieder der Männchen ist vom Kopf bis zum Schwanz schwarz. Der Schnabel der Männchen ist gelb. Unsere Weibchen

Mehr

DE92 (04407) 5111 / 8088. (04407) 6760. 5. 26203 2805 0100 0000 4430 44 BIC: BRLADE21LZO

DE92 (04407) 5111 / 8088. (04407) 6760. 5. 26203 2805 0100 0000 4430 44 BIC: BRLADE21LZO BIOLOGISCHE SCHUTZGEMEINSCHAFT HUNTE WESER - EMS e. V. - B S H Tel. (04407) 5111 / 8088. Fax (04407) 6760. Gartenweg 5. 26203 Wardenburg info@bsh-natur.de. www.bsh-natur.de Bank: LzO IBAN: DE92 2805 0100

Mehr

Kreisgruppe München Stadt und Land

Kreisgruppe München Stadt und Land Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. Kreisgruppe München Stadt und Land Vorsitzende: Dr. Irene Frey-Mann Klenzestr. 37, 80469 München Tel.: 089/2002706, Fax: 20027088 E-Mail: info@lbv-muenchen.de

Mehr

a) Schau dir das Gefieder der Wasservögel an: Wie ist es beschaffen? Liegen die Federn dicht an oder nicht? Welcher Grund könnte dahinter stecken?

a) Schau dir das Gefieder der Wasservögel an: Wie ist es beschaffen? Liegen die Federn dicht an oder nicht? Welcher Grund könnte dahinter stecken? Wasservögel ein Arbeitsblatt für Schüler der 5. und 6. Klasse Der Bodensee als Überwinterungsgebiet Für viele Wasservogelarten ist der Bodensee ein Durchzugs- und Überwinterungsgebiet von internationaler

Mehr

Errichtung und Betrieb von zwei Windkraftanlagen in den Gemeinden Wöhrden und Norderwöhrden

Errichtung und Betrieb von zwei Windkraftanlagen in den Gemeinden Wöhrden und Norderwöhrden Errichtung und Betrieb von zwei Windkraftanlagen in den Gemeinden Wöhrden und Norderwöhrden Ornithologische und chiropterologische Untersuchungen im Frühjahr und Herbst 2007 Endbericht Auftragnehmerin:

Mehr

AVK - Nachrichten. Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft für Vogelkunde und Vogelschutz 61/ 2012

AVK - Nachrichten. Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft für Vogelkunde und Vogelschutz 61/ 2012 AVK - Nachrichten Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft für Vogelkunde und Vogelschutz 61/ 2012 Seit Anfang des Jahres 1972 trafen sich Monat für Monat Vogelfreunde, um Erfahrungen, Erlebnisse und Beobachtungen

Mehr

Ornithologisches Sachverständigengutachten zum. geplanten Windenergie-Standort im Bereich des. Knüllköpfchens (Schwalm-Eder-Kreis, Hessen)

Ornithologisches Sachverständigengutachten zum. geplanten Windenergie-Standort im Bereich des. Knüllköpfchens (Schwalm-Eder-Kreis, Hessen) Ornithologisches Sachverständigengutachten zum geplanten Windenergie-Standort im Bereich des Knüllköpfchens (Schwalm-Eder-Kreis, Hessen) Teil Zugvögel Linden/Bad Nauheim, Januar 2013 Auftragnehmer: Dipl.-Biologe

Mehr

Klasse der Säugetiere

Klasse der Säugetiere Klasse der Säugetiere Säugetiere gehören zu den Wirbeltieren. Sie besitzen ein Skelett aus Knochen. Säugetiere haben meist 4 Beine. Ihre Körper sind meist von einer Haut mit Haaren bedeckt. Dieses Fell

Mehr

Klaus Witt & Klemens Steiof

Klaus Witt & Klemens Steiof Rote Liste und Liste der Brutvögel von Berlin, 3. Fassung, November 2013 (Berliner ornithologischer Bericht [BOB] 23, 2013, erschienen 2014; www.orniberlin.de) Klaus Witt & Klemens Steiof Unter Mitarbeit

Mehr

Tierschutz - Naturschutz. Wildvögel im Naturschutzrecht. EU-Naturschutzrichtlinien. Regelungen im Wiener Landesrecht

Tierschutz - Naturschutz. Wildvögel im Naturschutzrecht. EU-Naturschutzrichtlinien. Regelungen im Wiener Landesrecht Wildvögel im Naturschutzrecht Gerald Kroneder Wiener Umweltschutzabteilung Tierschutz - Naturschutz Unterschiedlicher Schutzzweck! Tierschutzrecht: Schutz des Lebens und des Wohlbefindens der Tiere aus

Mehr

SINGVÖGEL IN DEUTSCHLANDS GÄRTEN. Bestimmen, erkennen und schützen

SINGVÖGEL IN DEUTSCHLANDS GÄRTEN. Bestimmen, erkennen und schützen SINGVÖGEL IN DEUTSCHLANDS GÄRTEN Bestimmen, erkennen und schützen INHALT 4 EINLEITUNG 6 KAPITEL 1: SYSTEMATISCHE EINTEILUNG DER SINGVÖGEL 8 KAPITEL : BESCHREIBUNG DER HÄUFIGSTEN SINGVÖGEL Amsel (Turdus

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3513 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3513 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3513 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1242 des Abgeordneten Steeven Bretz CDU-Fraktion Drucksache 5/3214 Vogeltod durch Windkraftanlagen

Mehr

Au+ der Döblinger Ge+cict+werk+tatt Die Wacholderdrossel

Au+ der Döblinger Ge+cict+werk+tatt Die Wacholderdrossel Wolfgang Schulz Tel. 0650/357 39 44 schulz@wien-doebling.at www.wien-doebling.at Au+ der Döblinger Ge+cict+werk+tatt Die Wacholderdrossel Am 15. und 17.Jänner 2013 war ein Schwarm Wacholderdrosseln in

Mehr

Sperber. Rotmilan. Seeadler

Sperber. Rotmilan. Seeadler Mäusebussard 1,13-1,40 m 51-56 cm 600-900 g (M) 800-1200 g (W) Geschwindigkeit: *** Vielseitigkeit: ****** 900 000 Paare 50 000-70 000 Paare bis 500g Beute: Kleinsäuger 70-98% (46% Mäuse) Vögel: 2,5-24%

Mehr

Gott rettet Noah. Noah aber ist gut und hat Gott gern, auch seine Familie hat Gott gern. Das ist nun die Geschichte von Noah und seiner Familie.

Gott rettet Noah. Noah aber ist gut und hat Gott gern, auch seine Familie hat Gott gern. Das ist nun die Geschichte von Noah und seiner Familie. Gott rettet Noah Am Anfang, vor langer Zeit hat Gott alles gemacht: den Himmel mit Sonne, Mond und Sternen; und die Erde mit den Blumen, Tieren und Menschen. Alles ist wunderbar. Adam und Eva leben in

Mehr

100 jähriger Kalender für 2016

100 jähriger Kalender für 2016 100 jähriger Kalender für 2016 2016 Vorhersage laut 100 jährigem Kalender - kühler und verschneiter, teils verregneter Winter - bis in den frühen Sommer hinein noch kühle Temperaturen - recht kurzer Sommer

Mehr

BERGFINK. Kurz notiert: Auftrag für Vogelforscher. Der Bergfink

BERGFINK. Kurz notiert: Auftrag für Vogelforscher. Der Bergfink C. Moning BERGFINK Der Bergfink Der Bergfink kommt als Wintergast nach Bayern. Im Sommer lebt er im Norden Europas und Asiens, wo er in Nadel-, Mischund Laubwäldern brütet. Du erkennst den Bergfink an

Mehr

WIR BAUEN EINEN NISTKASTEN!

WIR BAUEN EINEN NISTKASTEN! WIR BAUEN EINEN NISTKASTEN! Der Nistkasten künstliche Hilfe für natürlichen Reichtum Der Zoo Salzburg bietet vielen heimischen Vögel einen idealen Lebensraum. Hier leben Arten vom kleinsten europäischen

Mehr

VogelLexikon. der Klasse 5a

VogelLexikon. der Klasse 5a VogelLexikon der Klasse 5a Bestimmungsschlüssel für die häufigsten Vögel unserer Umgebung Wahlfragen Weiter bei 1. Lebt im Wasser: 1) Schwäne, Gänse, Enten 1.* Lebt an Land 2 2. Hat sehr lange Beine und

Mehr

Fütterung verschiedener Vogelgruppen

Fütterung verschiedener Vogelgruppen SCHWEIZERISCHE VOGELWARTE SEMPACH STATION ORNITHOLOGIQUE SUISSE DE SEMPACH STAZIONE ORNITOLOGICA SVIZZERA, SEMPACH Fütterung verschiedener Vogelgruppen Adulte Vögel Reine Insektenfresser feiner, schlanker

Mehr

Einheimische Vögel. Erfahren Sie viel wissenswertes über unsere einheimischen Vögel. Ausstellung vom

Einheimische Vögel. Erfahren Sie viel wissenswertes über unsere einheimischen Vögel. Ausstellung vom Einheimische Vögel Erfahren Sie viel wissenswertes über unsere einheimischen Vögel Ausstellung vom 05. 19.09.2015 Amsel Turdus merula Die Amsel ist mit ihrem melodischen, wohlklingenden Flöten, das manchmal

Mehr

SINGVÖGEL IN DEUTSCHLANDS GÄRTEN. Bestimmen, erkennen und schützen

SINGVÖGEL IN DEUTSCHLANDS GÄRTEN. Bestimmen, erkennen und schützen SINGVÖGEL IN DEUTSCHLANDS GÄRTEN Bestimmen, erkennen und schützen INHALT 4 EINLEITUNG 6 KAPITEL 1: SYSTEMATISCHE EINTEILUNG DER SINGVÖGEL 8 KAPITEL : BESCHREIBUNG DER HÄUFIGSTEN SINGVÖGEL Amsel (Turdus

Mehr

Waldbestände und Vogelwelt in den Rheinauen zwischen Sasbach, Landkreis Emmendingen, und Kappel, Ortenaukreis

Waldbestände und Vogelwelt in den Rheinauen zwischen Sasbach, Landkreis Emmendingen, und Kappel, Ortenaukreis Waldbestände und Vogelwelt in den Rheinauen zwischen Sasbach, Landkreis Emmendingen, und Kappel, Ortenaukreis Frank Hohlfeld Summary: HOHLFELD, F (2004): Forest types and bird communities in floodplain

Mehr

Einleitung. Inhalt. Legende

Einleitung. Inhalt. Legende Einleitung Damit den kleinen Vogelforschern bei der bundesweiten NABU-Mitmachaktion Stunde der Wintervögel nicht die Zehen abfrieren, haben wir uns von der NAJU eine kleine Rallye ausgedacht, die Sie vor,

Mehr

Bemerkenswerte Vogelgeschichten

Bemerkenswerte Vogelgeschichten Bemerkenswerte Vogelgeschichten zusammengestellt von Hermann Brombach Vorwort Die vorliegende Sammlung bemerkenswerter Vogelgeschichten, die der Autor Hermann Brombach (1922-2009) im Laufe seines Lebens

Mehr

Leichtbauweise des Vogelkörpers

Leichtbauweise des Vogelkörpers Arbeitsblatt Erlebnis Natur / Bau und Leistungen des Vogelkörpers Leichtbauweise des Vogelkörpers Knochen sind unterschiedlich aufgebaut!. Vergleiche Vogel- und Säugetierknochen.. Ergänze die unten stehenden

Mehr

Rückblick Oktober 2015

Rückblick Oktober 2015 1 Überblick Der Oktober war in diesem Jahr ein in Sachen Temperatur sehr wechselhafter Monat, im Durchschnitt war er jedoch weitgehend normal temperiert. Dagegen blieb es überall deutlich zu trocken, die

Mehr

Anlage 8: Waldquiz die Fragen. Vogel - Allgemein

Anlage 8: Waldquiz die Fragen. Vogel - Allgemein Anlage 8: Waldquiz die Fragen Vogel - Allgemein Was ist die Reihezeit? (A, CH, D) a) Magenentleerung auf der Waldwiese b) Paarungszeit bei Enten c) Pflanzzeit von Forstkulturen d) Eisprung bei Fischreihern

Mehr

ERHEBUNG VON VÖGELN UND FLEDERMÄUSEN IM BEREICH DES BEBAUUNGSPLANS ULM-JUNGINGEN

ERHEBUNG VON VÖGELN UND FLEDERMÄUSEN IM BEREICH DES BEBAUUNGSPLANS ULM-JUNGINGEN Projekt: ERHEBUNG VON VÖGELN UND FLEDERMÄUSEN IM BEREICH DES BEBAUUNGSPLANS ULM-JUNGINGEN Auftraggeber: Stadt Ulm Hauptabteilung Stadtplanung, Umwelt, Baurecht Münchner Straße 2 89070 Ulm Bearbeitung:

Mehr

FESTSTELLUNGSENTWURF

FESTSTELLUNGSENTWURF Straßenbauverwaltung: Freistaat Bayern, Autobahndirektion Südbayern Straße / Abschnittsnummer / Station: A92_100_0,975 bis A92_140_3,28 Unterlage 19.4 A 92 München - Deggendorf 6-streifiger Ausbau AD München-Feldmoching

Mehr

FZ GUTACHTEN KARTIERUNGEN ARTENSCHUTZ

FZ GUTACHTEN KARTIERUNGEN ARTENSCHUTZ FZ * Felix Zinke * Blauenweg 18 * D-78050 VS-Villingen FELIX ZINKE ökolog. Berater FZ GUTACHTEN KARTIERUNGEN ARTENSCHUTZ Blauenw eg 18 D-78050 VS-Villingen fon +49 (0)7721 21 52 2 Fax +49 (0)7721 21 52

Mehr

Dr. Susanne Salinger Meierottostr Berlin Tel/Fax 030/ mobil 0172/ Ökologische und Ornithologische Gutachten

Dr. Susanne Salinger Meierottostr Berlin Tel/Fax 030/ mobil 0172/ Ökologische und Ornithologische Gutachten B-Plan-Gebiet Teilflächen der Grundstücke Neuköllner Straße 264-276 (ger.) 276a, Agnes-Straub 2-12 und 3,5, Fritz-Erler-Allee 190 sowie anteilige Verkehrsflächen in 12353 Berlin Fledermäuse und Vögel Bearbeitet

Mehr

Ein Jahr auf Bird Island

Ein Jahr auf Bird Island Ein Jahr auf Bird Island Sehr heiß, aber immer noch etwas Wind aus Nordwesten. Das Meer ist normalerweise sehr ruhig und klar. Gelegentliche Regenschauer. Schöne Sonnenuntergänge. Das Riff trocknet im

Mehr

Die Vogelwelt der Schwechatauen in der Stadtgemeinde Traiskirchen (Niederösterreich)

Die Vogelwelt der Schwechatauen in der Stadtgemeinde Traiskirchen (Niederösterreich) Die Vogelwelt der Schwechatauen in der Stadtgemeinde Traiskirchen (Niederösterreich) Norbert Sauberer 1 1 VINCA Institut für Naturschutzforschung und Ökologie Giessergasse 6/7, A 1090 Vienna, Austria,

Mehr

GU NATURFÜHRER. GARTENVÖGEL Die wichtigsten Arten entdecken und bestimmen

GU NATURFÜHRER. GARTENVÖGEL Die wichtigsten Arten entdecken und bestimmen GU NATURFÜHRER GARTENVÖGEL Die wichtigsten Arten entdecken und bestimmen 14 GARTENVÖGEL Was sonst noch aus Vogelkehlen dringt Neben den arttypischen Gesängen äußern die Vögel auch noch die unterschiedlichsten

Mehr

Stickroth, H.: Auswirkungen von Feuerwerken auf Vögel ein Überblick A-1

Stickroth, H.: Auswirkungen von Feuerwerken auf Vögel ein Überblick A-1 Stickroth, H.: Auswirkungen von Feuerwerken auf Vögel ein Überblick A-1 Tabelle 10: Zusammenstellung der Fallbeispiele, auf denen diese Übersicht beruht (Abkürzungen s.u.). Compilation of the cases in

Mehr

Fach: Mensch und Umwelt/Natur und Technik/Grundlegende Arbeitsweisen Natürliche Vorgänge beobachten und sachlich beschreiben

Fach: Mensch und Umwelt/Natur und Technik/Grundlegende Arbeitsweisen Natürliche Vorgänge beobachten und sachlich beschreiben Aufgabe Aufgabe 1: Afrikanisches Gebirge: Raumnutzung und Verhaltensbeobachtung Ziel: Kinder können selbstständig beobachten und die Beobachtungen interpretieren. Fach: Mensch und Umwelt/Natur und Technik/Grundlegende

Mehr

Mallorca, eine Insel voller Vögel Reisebericht April 2014

Mallorca, eine Insel voller Vögel Reisebericht April 2014 Mallorca, eine Insel voller Vögel Reisebericht April 2014 Das Hotel Marques ist keine Schönheit, aber es liegt traumhaft. Am Ortsrand von Colonia St. Jordi und direkt am Es Trenc, der als der schönste

Mehr

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held In meinem Wettertagebuch habe ich auch noch etwas über den hundertjährigen Kalender geschrieben, weil bei den Zeitungen immer wieder ein Text über die Wetterregel steht und es mich sehr interessiert hat,

Mehr

Avifaunistische Bestanderfassung im Untersuchungsgebiet Jürgenshof und in den angrenzenden Bereichen in den Jahren 2006 und 2007 Volker Günther

Avifaunistische Bestanderfassung im Untersuchungsgebiet Jürgenshof und in den angrenzenden Bereichen in den Jahren 2006 und 2007 Volker Günther Avifaunistische Bestanderfassung im Untersuchungsgebiet Jürgenshof und in den angrenzenden Bereichen in den Jahren 2006 und 2007 Volker Günther 0. Einleitung Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens Nr. 5

Mehr

Herbst. Herbst bunte Blätter fröhlich spielende Kinder Vorstimmung auf das Weihnachtsfest Glück

Herbst. Herbst bunte Blätter fröhlich spielende Kinder Vorstimmung auf das Weihnachtsfest Glück Er kommt und geht, die Blätter färben sie und fallen ab. Es ist die schönste Zeit des Jahres, sie dauert nur wenige Monate und übertrifft alles mit dem Bunten Farbenspiel. bunte Blätter fröhlich spielende

Mehr

EISVOGEL. Mitteilungsblatt des Vogelschutzverbands des Kantons Solothurn. Nr. 31 / Februar 2014

EISVOGEL. Mitteilungsblatt des Vogelschutzverbands des Kantons Solothurn. Nr. 31 / Februar 2014 EISVOGEL Mitteilungsblatt des Vogelschutzverbands des Kantons Solothurn Nr. 31 / Februar 2014 Inhalt Jahresbericht 2013 2 Jahresbericht Subigerberg 2013 4 Aus der Tätigkeit des SVS 7 Vernetzte Vielfalt

Mehr

VOGSLKUNDLICHE BEEICHTE UND INFORMATIONEN - AUSGABE SALZBURG Mai 197o

VOGSLKUNDLICHE BEEICHTE UND INFORMATIONEN - AUSGABE SALZBURG Mai 197o / VOGSLKUNDLICHE BEEICHTE UND INFORMATIONEN - AUSGABE SALZBURG 18 Mai 197o Herausgegeben von der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft am Haus der Natur in Salzburg Postanschrift: ALindenthalers A - 5o2o

Mehr