Behandelt Java EE 6. O Reillys Taschenbibliothek. Java EE. kurz & gut. Arun Gupta O REILLY. Übersetzung von Thomas Demmig

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Behandelt Java EE 6. O Reillys Taschenbibliothek. Java EE. kurz & gut. Arun Gupta O REILLY. Übersetzung von Thomas Demmig"

Transkript

1 O Reillys Taschenbibliothek Behandelt Java EE 6 Java EE kurz & gut O REILLY Arun Gupta Übersetzung von Thomas Demmig

2 Inhalt Vorwort... 1 Java Platform, Enterprise Edition... 1 Einführung... 1 Deliverables... 4 Was ist neu in Java EE Managed Beans Ein Managed Bean definieren und einsetzen Lifecycle Callback Servlets Servlets Servletfilter Event Listener Asynchrone Unterstützung Web Fragments Security Resource Packaging Error Mapping Umgang mit Multipart Requests Java Persistence API Entitäten Persistence Unit, Persistence Context und Entity Manager Entitäten erstellen, lesen, aktualisieren und löschen Entitäten validieren Transaktionen und Locking Caching IX V

3 5 Enterprise JavaBeans Stateful Session Beans Stateless Session Beans Singleton Session Beans Message-driven Beans Portable Global JNDI Names Transaktionen Asynchron Timer Embeddable API EJB.Lite Contexts and Dependency Injection Injection Points Qualifier und Alternative Producer und Disposer Interceptor und Decorator Scopes und Kontexte Stereotype Events Portable Erweiterungen JavaServer Faces Facelets Ressourcen-Handling Composite Components Ajax HTTP GET Server und Client Extension Points Navigationsregeln SOAP-basierte Webservices Webservice-Endpoints Provider-basierte Dynamic Endpoints Endpoint-basierte Endpoints Webservice-Client Dispatch-basierter dynamischer Client Handler VI Inhalt

4 9 RESTful Webservices Einfache RESTful Webservices HTTP-Methoden binden Mehrere Ressourcendarstellungen Requests an eine Ressource binden Exception Mapping Java Message Service Eine Nachricht verschicken Quality of Service Eine Nachricht synchron empfangen Eine Nachricht asynchron empfangen Temporäre Ziele Bean Validation Eingebaute Constraints Einen eigenen Constraint definieren Validierungsgruppen Integration mit JPA Integration mit JSF Anhang A: Entwicklungsumgebung und Deployment für Java EE Anhang B: Weitere Literatur Index Inhalt VII

5 KAPITEL 4 Java Persistence API Die Java Persistence API (JPA) ist in JSR 317 definiert. Die vollständige Spezifikation finden Sie unter JPA definiert eine API für die Arbeit mit Persistenz und objektrelationalem Mapping mit einem Java Domain Model. Eine Datenbanktabelle, meist mit mehreren Spalten, speichert den Persistenzstatus einer Anwendung. Es werden mehrere Zeilen genutzt, um unterschiedliche Status speichern zu können. Eine einzelne Spalte oder Kombination von Spalten kann mit Primärschlüsseln die Eindeutigkeit sicherstellen. Im Allgemeinen legt eine Anwendung Daten in mehreren Tabellen ab. Diese besitzen dann untereinander Beziehungen über Fremdschlüssel. JPA definiert eine Standardabbildung zwischen einer Datenbanktabelle und einem POJO. Es definiert die Syntax für Primary und Foreign Key Constraints und für das Erstellen, Lesen, Aktualisieren und Löschen von Zeilen durch diese POJOs. Transaktionen, Caching, Validierung und ähnliche Funktionen, die von einer Anwendung benötigt werden, wenn sie auf eine Datenbank zugreift, sind ebenfalls von JPA definiert. Dieses Kapitel behandelt die Kernkonzepte von JPA. Entitäten Ein POJO mit einem öffentlichen, argumentlosen Konstruktor wird verwendet, um das Mapping mit einer oder mehreren Tabellen einer 41

6 relationalen Datenbank zu definieren. Jede solche Klasse besitzt die Die Instanzvariablen, die auf die Eigenschaften im JavaBean-Stil folgen, repräsentieren den Persistenzstatus der Entität. Das Mapping zwischen der Tabellenspalte und dem Feldnamen wird aus sinnvollen Standardwerten abgeleitet, kann aber durch Annotationen überschrieben werden. So entspricht zum Beispiel der Tabellenname dem Klassennamen und die Spaltennamen sind die gleichen wie die Namen der Persistenzfelder. Hier eine einfache Entitätsdefinition, die einen Studenten public class Student implements Serializable private int id; private String name; private String private List<Course> courses; Ein paar Anmerkungen zu diesem Code: Diese Klasse besitzt standardmäßig einen argumentlosen Konstruktor, weil kein anderer definiert wurde. Der Persistenz-Status wird durch vier Felder definiert. Die Identität wird durch das Feld id festgelegt und mit der versehen. Ein zusammengesetzter Primärschlüssel kann ebenso definiert werden dann entspricht der Primärschlüssel einem oder mehreren Feldern der Entitätsklasse. Die Klasse implementiert ein Interface Serializable, womit es»by value«über ein Remote Interface übergeben werden kann. Address ist eine POJO-Klasse, die keine eigene Persistenz-Identität besitzt und exklusiv zur Klasse Student gehört. Diese Klasse wird als einbettbar (embeddable) bezeichnet. Man er- 42 Kapitel 4: Java Persistence API

7 kennt sie an der am Feld in der Entitätsklasse; sie selbst ist in der Klassendefinition mit der public class Address { private String street; private String city; private String zip; Damit lässt sich die Datenbankstruktur viel natürlicher in Java abbilden. Die legt fest, dass die Kurse für einen Studenten in einer anderen Tabelle aufgeführt sind. Standardmäßig wird der Tabellenname ermittelt, indem der Name der»besitzenden«klasse, der String»_«und der Feldname konkateniert kann verwendet werden, um den Standardnamen der Tabelle zu überschreiben, während man die Standard-Spaltennamen überschreiben lässt sich auch auf eine einbettbare Klasse anwenden. Die zu persistierenden Felder oder Eigenschaften einer Entität können von einem der folgenden Typen sein: primitive Java-Typen, java.lang.string, java.math.biginteger, java.math.bigdecimal, java.util.date, java.util.calendar, java.sql.date, java.sql. Time, java.sql.timestamp, byte[], Byte[], char[], Character[], Enums und andere serialisierbare Java-Typen, Entitätstypen, Collections mit Entitätstypen, einbettbare Klassen und Collections aus Basis- und einbettbaren Klassen. Die lässt sich für Felder des Typs java.util.date und java.util.calendar nutzen, um den Zeittyp des Feldes zu definieren. Eine Entität kann von einer Oberklasse erben, die einen Persistenz- Entitätsstatus und Mapping-Informationen enthält, aber nicht zwingend selbst eine Entität sein muss. Eine Entitäts-Oberklasse ist abstrakt und kann nicht direkt instanziiert werden. Man kann mit ihr aber polymorphe Abfragen gestalten. Entitäten 43

8 Die werden genutzt, um das Vererben von einer Entitäts-Oberklasse festzulegen. Die dient dazu, eine Oberklasse festzulegen, die keine Entität ist, und den Status und die Mapping- Informationen zu übernehmen, die für mehrere Entitätsklassen genutzt werden können. Solch eine Klasse besitzt keine eigene Tabelle, daher werden die Mappings nur für die Unterklassen angewendet. Eine Entität kann von einer Oberklasse erben, die nur das Verhalten vererbt. Solch eine Klasse enthält keinerlei Persistenz- Status. Die Beziehungen zwischen verschiedenen Entitäten werden über @ManyToOne für das entsprechende Feld in der referenzierenden Entität definiert. Eine unidirektionale Beziehung erfordert, dass die Annotation auf der»besitzenden«seite definiert wird. Bei einer bidirektionalen Beziehung muss auch die»abhängige«seite auf die»besitzende«seite verweisen, indem sie das Element mappedby der Annotationen OneToOne, OneToMany oder ManyToMany einsetzt. Die Annotation FetchType.EAGER kann für eine Entität definiert werden, um festzulegen, dass die Daten möglichst weitgehend (»eager«) von der Datenbank geladen werden. Die Annotation FetchType.LAZY kann man nutzen, um darauf hinzuweisen, dass die Daten beim ersten Zugriff eher zurückhaltend (»lazy«) geladen werden sollen. Die Entitäten können eine Collection mit Elementen und Entitätsbeziehungen als Collections vom Typ java.util.map darstellen. Beim Map-Schlüssel kann es sich um den Primärschlüssel oder um ein persistentes Feld beziehungsweise eine Eigenschaft der Entität wird genutzt, um den Schlüssel für die Assoziation festzulegen. So können zum Beispiel alle Courses eines Student wie folgt modelliert werden: public class Student private Map<Integer, Course> courses; In diesem Code sorgt die Angabe für die Map dafür, dass es sich beim Map-Schlüssel auch um den Primärschlüssel handelt. 44 Kapitel 4: Java Persistence API

9 Der Map-Schlüssel kann ein Basistyp sein, eine einbettbare Klasse oder eine Entität. Wird dafür ein persistentes Feld genutzt, das nicht der Primärschlüssel ist, wird davon ausgegangen, dass es eindeutig ist. In diesem Fall genutzt, um die Schlüsselspalte der Map festzulegen: public class Student private Map<Integer, Course> courses; In diesem Code enthält Map alle Courses, die von einem Student in einem Jahr belegt sind. Ist das Element name nicht festgelegt, ist der Standardwert die Verkettung aus dem Namen des referenzierenden Feldes oder der Eigenschaft,»_«und»KEY«. In diesem Fall wäre der Standardname dient dazu, den Map-Schlüssel für die Assoziation festzulegen. Handelt es sich beim Wert um eine Entität, kann man das Mapping definieren: public class private Map<PhoneType, Phone> schließen sich gegenseitig aus. Handelt es sich beim Wert um einen Basistyp oder eine einbettbare Klasse, genutzt, um das Mapping anzugeben. Persistence Unit, Persistence Context und Entity Manager Eine Entität wird innerhalb eines Persistence Context verwaltet. Jede Entität besitzt eine eindeutige Instanz für jede Persistenz-Entitätsidentität im Kontext. Innerhalb des Persistence Context werden die Entitätsinstanzen und ihre Lifecycles vom Entity Manager verwaltet. Persistence Unit, Persistence Context und Entity Manager 45

Java EE 6 Ein Überblick

Java EE 6 Ein Überblick Java EE 6 Ein Überblick Bernd Müller Fakultät Informatik Ostfalia Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel GI-Regionalgruppe Braunschweig, 16.2.2012 Bernd Müller, Fakultät Informatik, Ostfalia, 16.2.2012 1/31

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Java EE kompakt - Power Workshop

Java EE kompakt - Power Workshop Java EE kompakt - Power Workshop Seminarunterlage Version: 2.02 Version 2.02 vom 28. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Eclipse und EclipseLink

Eclipse und EclipseLink Eclipse und EclipseLink Johannes Michler Johannes.Michler@promatis.de PROMATIS, Ettlingen Zugriff auf Oracle Datenbanken aus Eclipse RCP Anwendungen via EclipseLink 18.09.2009 1 Gliederung Eclipse als

Mehr

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de s & Servlet Integration Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Motivation Das Interface Stateful und Stateless s Programmierung einer Stateful

Mehr

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Sebastian Hennebrüder 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Galileo

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

Thema: Datenzugriffskomponenten mit JPA 2.0

Thema: Datenzugriffskomponenten mit JPA 2.0 Thema: Studienarbeit im Fach: Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Vorgelegt von: Johannes Ulmer Vorgelegt am: 18.05.2011 Matrikelnummer: 06295209 Dozent: Michael Theis Inhaltsverzeichnis

Mehr

EJB 3 - Ein Blick über den Tellerrand. Heiko W. Rupp <hwr@pilhuhn.de>

EJB 3 - Ein Blick über den Tellerrand. Heiko W. Rupp <hwr@pilhuhn.de> EJB 3 Ein Blick über den Tellerrand Heiko W. Rupp Agenda Abriss des Standards Blick auf vorhandene Implementierungen Erfahrungen aus der Praxis Verlosung der 2 Bücher Agenda Abriss des

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Ein Einstieg mit Profil 1. 2 Aufsetzen der Entwicklungsumgebung 19

Inhaltsverzeichnis. 1 Ein Einstieg mit Profil 1. 2 Aufsetzen der Entwicklungsumgebung 19 xi 1 Ein Einstieg mit Profil 1 1.1 Java EE 7 der Standard für Enterprise Java.................. 1 1.1.1 Struktur einer Enterprise-Java-Anwendung............. 1 1.1.2 Die Java Enterprise Edition (Java EE)..................

Mehr

Persistenz. Ralf Gitzel

Persistenz. Ralf Gitzel Persistenz Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Grundkonzepte Entity Beans Meine erste Entity Entity-Manager Lernziele Übungsaufgabe 3 Grundkonzepte

Mehr

Referent: Marko Modsching. Vortrag: JPA mit Hibernate. Datum: 04.01.2011. Deutsche Software Engineering & Research GmbH

Referent: Marko Modsching. Vortrag: JPA mit Hibernate. Datum: 04.01.2011. Deutsche Software Engineering & Research GmbH Referent: Marko Modsching Vortrag: JPA mit Hibernate Datum: 04.01.2011 Deutsche Software Engineering & Research GmbH Steinstraße 11 02826 Görlitz Germany Telefon: +49 35 81 / 374 99 0 Telefax: +49 35 81

Mehr

Mit Java von der Datenbank in den Browser Thomas Bröll Principal Consultant Trivadis GmbH, Stuttgart

Mit Java von der Datenbank in den Browser Thomas Bröll Principal Consultant Trivadis GmbH, Stuttgart Mit Java von der Datenbank in den Browser Thomas Bröll Principal Consultant Trivadis GmbH, Stuttgart BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENEVA HAMBURG COPENHAGEN LAUSANNE MUNICH

Mehr

JAX-RS 2.0 REST mit Java EE 7

JAX-RS 2.0 REST mit Java EE 7 Enterprise Java, Web Services und XML JAX-RS 2.0 REST mit Java EE 7 Java User Group Darmstadt 13. Juni 2013 http://www.frotscher.com thilo@frotscher.com Vorstellung Freiberuflicher Softwarearchitekt und

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 JBoss Seam Ein JEE 5 Webframework Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 Inhalt Einführung Warum Seam? Zentrale Konzepte Demo Validierung Abschliessende Gedanken 04.02.2009 Infopoint - JBoss Seam - Jörg

Mehr

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Kurt Fastner Sommersemester 2012 Inhalt Was ist EJB Die verschiedenen EJB-Typen/Komponenten Applikationsserver,

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

Java Enterprise Edition 6 & Projekt GlassFish. Daniel Adelhardt Senior Software Architect Sun Microsystems GmbH

Java Enterprise Edition 6 & Projekt GlassFish. Daniel Adelhardt Senior Software Architect Sun Microsystems GmbH Java Enterprise Edition 6 & Projekt GlassFish Daniel Adelhardt Senior Software Architect Sun Microsystems GmbH 1 Agenda Java Enterprise Edition Rückblick > Java EE 5 Status Quo > Motivation für Java EE

Mehr

Java Persistence API 2.x. crud + relationships + jp-ql

Java Persistence API 2.x. crud + relationships + jp-ql Java Persistence API 2.x crud + relationships + jp-ql Grundprinzip 10.02.10 2 Problematik Man muss bei der Persistierung immer das Klassenmodell und dessen Umsetzung im Datenmodell (in der DB) berücksichtigen.

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans JPA - JAVA Persistence API Problem In JAVA-programmen arbeitet man mit Hauptspeicherobjekten. Nach Beendigung des Programmes sind diese nicht mehr vorhanden.

Mehr

5. Übung zu Software Engineering

5. Übung zu Software Engineering 5. Übung zu Software Engineering WS 2009/2010 Henning Heitkötter Desktop-Anwendung AUFGABE 13 1 Schichtenarchitektur Strukturierung komplexer Anwendungen Anforderungen: Flexibilität, Robustheit, Wartbarkeit,

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE

Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE Dirk Ehms GameDuell GmbH Berlin Schlüsselworte Domain-Driven Design, DDD, Java EE, Cargo Tracker Einleitung Die Herangehensweise des Domain-Driven Designs (DDD)

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Übungen zum Workshop Objektrelationales Mapping mit JPA 2.0

Übungen zum Workshop Objektrelationales Mapping mit JPA 2.0 Übungen zum Workshop Objektrelationales Mapping mit JPA 2.0 Alle Unterlagen und Übungen sind in folgenden Google Code Project abgelegt und frei zugänglich: https://code.google.com/p/jpaworkshop/ Aktualisierung

Mehr

Geschäftskomponenten mit EJBs

Geschäftskomponenten mit EJBs Geschäftskomponenten mit EJBs FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A Sommersemester 2012 2

Mehr

Datenbankzugriff aus Eclipse Rich-Client- Anwendungen über das Internet

Datenbankzugriff aus Eclipse Rich-Client- Anwendungen über das Internet Datenbankzugriff aus Eclipse Rich-Client- Anwendungen über das Internet Johannes Michler, PROMATIS software GmbH DOAG 2010, Nürnberg, 16. November 2010 1 Gliederung Eclipse und Eclipse RCP Komponentenframework

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5 Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.0.5 Erstellung der Datenbank Tabellen Als Login Module soll das in der JBoss Installation bereits vorhandene DatabaseServerLoginModule

Mehr

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno Programmierung von Java- Webanwendungen Gliederung 1 Vorstellung und Einführung 2 Basiswissen Web 3 XML und JSF- Einführung 4 JSF- Komponenten und RichFaces 5 Wiederholung der ersten Woche 6 JSF- Konzepte

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 2. Einführung Java EE 5 Plattform 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5.

Mehr

Generalthema FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen

Generalthema FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen Generalthema FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen Thema Java EE 6 Ein Überblick VerfasserIn Hong Ha Vu Matrikelnummer 11175206 Dozent: Michael Theis 1 Ehrenwörtliche Erklärung

Mehr

4. Objektrelationales Mapping Grundlagen der Programmierung II (Java)

4. Objektrelationales Mapping Grundlagen der Programmierung II (Java) 4. Objektrelationales Mapping Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen Sommersemester 2014 Michael Theis, Lehrbeauftragter Manager Persistence Context persist flush find Datastore merge flush remove flush

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

RESTful Services mit Java EE

RESTful Services mit Java EE RESTful Services mit Java EE Thilo Frotscher thilo@frotscher.com Vorstellung Freiberuflicher Softwarearchitekt und Trainer Fachliche Schwerpunkte Java Plattform Services und Integration Kundenspezifische

Mehr

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen Sommersemester 2013 Michael Theis, Lehrbeauftragter Java EE Spezifikation definiert ein Programmiermodell für Applikationen die Eigenschaften

Mehr

Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate. Ulrich Stärk

Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate. Ulrich Stärk Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate Ulrich Stärk Ablauf Montag bis Donnerstag 09:00 Uhr s.t. Beginn, bis ca. 17:00 Uhr 1 Stunde Mittagspause Donnerstag Experiment Aufzeichnung der Programmiertätigkeit

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Java Beans (22.02.2001)

Java Beans (22.02.2001) Component Based Software Development Java Beans (22.02.2001) Stefan Jäger Robert Kalcklösch Veranstalter: M. Bittner W. Koch Inhalt Einführung in Java Die Java Beans Einsatz und Entwicklung von Beans Enterprise

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Die hohe Kunst der aromatischen Bohnenmischung oder Replikator: Einmal Kaffee, Brasilia Highland Blend, Heiß Motivation Bean = Komponente Datenbank Zielgruppe Kommerzielle Anwendungen

Mehr

Open-Source Transparente Persistence (keine Interfaces, keine Ober- Klassen) Caching

Open-Source Transparente Persistence (keine Interfaces, keine Ober- Klassen) Caching 1 Was ist Hibernate Hibernate ist ein Open-Source-Java-Persistenz-Framework für relationale Datenbanken Persistenz-Frameworks: kapseln und abstrahiert den Zugriff auf eine Speicherschicht -> Zwischenschicht

Mehr

Rich Domain Model mit JPA 2.0

Rich Domain Model mit JPA 2.0 Rich Domain Model mit JPA 2.0 Adrian Hummel Consultant adrian.hummel@trivadis.com Mischa Kölliker Principal Consultant mischa.koelliker@trivadis.com Java Forum Stuttgart, 1. Juli 2010 Basel Baden Bern

Mehr

Java Persistence mit Hibernate

Java Persistence mit Hibernate Christian Bauer, Gavin King Java Persistence mit Hibernate ISBN-10: 3-446-40941-6 ISBN-13: 978-3-446-40941-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-40941-5

Mehr

O/R Mapper. O/R Mapper anhand von NHibernate & Entity Framework Thomas Mentzel März 2010

O/R Mapper. O/R Mapper anhand von NHibernate & Entity Framework Thomas Mentzel März 2010 O/R Mapper O/R Mapper anhand von NHibernate & Entity Framework Thomas Mentzel März 2010 Agenda Object-relational impedance mismatch Mapping Session Abfragen No. 2 Object-relational impedance mismatch Object-relational

Mehr

Auszug aus JAX-WS Folien

Auszug aus JAX-WS Folien Auszug aus JAXWS Folien Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen

Mehr

Java Beans Enterprise Java Beans. Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen

Java Beans Enterprise Java Beans. Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen Java Beans Enterprise Java Beans Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen Java Beans Einführung Stefan Sauer Was ist ein Java Bean? Beans sind Komponenten. Einmal schreiben Überall wiederverwerten

Mehr

Leseprobe. Bernd Müller, Harald Wehr. Java Persistence API 2. Hibernate, EclipseLink, OpenJPA und Erweiterungen ISBN: 978-3-446-42693-1

Leseprobe. Bernd Müller, Harald Wehr. Java Persistence API 2. Hibernate, EclipseLink, OpenJPA und Erweiterungen ISBN: 978-3-446-42693-1 Leseprobe Bernd Müller, Harald Wehr Java Persistence API 2 Hibernate, EclipseLink, OpenJPA und Erweiterungen ISBN: 978-3-446-42693-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42693-1

Mehr

Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten)

Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten) Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten) O/R Mapping - Objekte (Attribute) - 1:1, 1:n, n:m Beziehungen - Vererbungen (- Interfaces)

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr

Einsatz und Grenzen von Java Server Faces 2.0

Einsatz und Grenzen von Java Server Faces 2.0 Kai Wähner München 09. September 2010 Einsatz und Grenzen von Java Server Faces 2.0 Einordnung von JSF in JEE 9/11/2010 Seite 2 Einordnung von JSF in JEE 9/11/2010 Seite 3 "Überblick" über JSF 9/11/2010

Mehr

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java Oliver Kalz Agenda Grundlagen Objektpersistenz Objektrelationales Mapping Performance Fazit

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6.

Mehr

JDO Java Data Objects

JDO Java Data Objects JDO Java Data Objects Ralf Degner, Chief Consultant Ralf.Degner@poet.de Agenda POET Motivation Geschichte Einführung Architekturen FastObjects POET Gegründet 1993 Zwei Produktlinien esupplier Solutions:

Mehr

Open Source Frameworks

Open Source Frameworks Open Source Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic Agenda 1. Vorteile von Open Source 2. Framework-Kategorien 3. Open Source Frameworks 4. Empfehlungen 1 1. Vorteile von Open Source 1.1 Offenheit

Mehr

EclipseLink: JPA 2.0 und noch mehr

EclipseLink: JPA 2.0 und noch mehr EclipseLink: JPA 2.0 und noch mehr Berthold Maier Chef Architekt Oracle Deutschland GmbH Michael Bräuer Systemberater Oracle Deutschland GmbH Ziele Was verbirgt sich hinter EclipseLink? Wie kann ich es

Mehr

Infinispan - NoSQL für den Enterprise Java Alltag

Infinispan - NoSQL für den Enterprise Java Alltag Infinispan - NoSQL für den Enterprise Java Alltag Version: 1.1 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Gliederung NoSQL und Java EE Infinispan Integrationsszenarien

Mehr

Das Konzept von Enterprise JavaBeans 3.1

Das Konzept von Enterprise JavaBeans 3.1 Das Konzept von Enterprise JavaBeans 3.1 Benjamin Kugel Medien- und Kommunikationsinformatik Hochschule Reutlingen benjamin.kugel@student.reutlingen-university.de Kurzfassung: Eine Möglichkeit, komplexe

Mehr

Automatisiertes Testen von Java EE-Applikationen mit Arquillian

Automatisiertes Testen von Java EE-Applikationen mit Arquillian CONCEPTS DEVELOPMENT INTEGRATION Automatisiertes Testen von Java EE-Applikationen mit Arquillian Sebastian Lammering CDI AG Firmenkurzportrait Die CDI ist ein IT-Beratungsunternehmen mit Sitz in Dortmund.

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 12 Enterprise Middleware. Dieter Schmalstieg. Dieter Schmalstieg SVU Enterprise Middleware

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 12 Enterprise Middleware. Dieter Schmalstieg. Dieter Schmalstieg SVU Enterprise Middleware Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 12 Enterprise Middleware Dieter Schmalstieg Middleware für Enterprise Information Systems Enterprise Information Systems Grosse Unternehmen Viele existierende

Mehr

Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Anwendungen RESTful Web Services mit JAX-RS

Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Anwendungen RESTful Web Services mit JAX-RS Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Anwendungen Überblick, Grundlagen und Entwicklung mit Java Gliederung A. I. Web Services II. RESTful Web Services III. Java API for RESTful Web Services

Mehr

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.2.x

Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.2.x Benutzung eines Login Modules zur Authentifizierung unter JBoss 4.2.x Erstellung der Datenbank Tabellen Als Login Module soll das in der JBoss Installation bereits vorhandene DatabaseServerLoginModule

Mehr

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java)

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) 11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Oliver Paulus, oliver@code-project.org. 7. Februar 2006. Spring Framework Einführung. Oliver Paulus, oliver@codeproject.org. Was ist Spring?

Oliver Paulus, oliver@code-project.org. 7. Februar 2006. Spring Framework Einführung. Oliver Paulus, oliver@codeproject.org. Was ist Spring? oliver@code-project.org 7. Februar 2006 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Inhalt 1 2

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 SQLite als Datenbank-Managementsystem (DBMS) wenige 100 KB schlanke Programmbibliothek Aktuelle Version: 3.8.1 Für die

Mehr

7. Objektorientierte Softwareentwicklung/3. Informatik II für Verkehrsingenieure

7. Objektorientierte Softwareentwicklung/3. Informatik II für Verkehrsingenieure 7. Objektorientierte Softwareentwicklung/3 Informatik II für Verkehrsingenieure Überblick FOLGENDE BEGRIFFE/PRINZIPIEN SOLLTEN BEKANNT SEIN Objekte Klasse Attribute Fähigkeiten ZIEL DER HEUTIGEN LEHRVERANSTALTUNG

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

CDI - Dependency Injection Standard für Java

CDI - Dependency Injection Standard für Java CDI - Dependency Injection Standard für Java Ein Überblick OIO Orientierungspunkt April 2014 Version: 1.0 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Ihr Sprecher

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE. communicates with other components.

A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE. communicates with other components. Begriffsdefinitionen Java EE A Java EE component is a self-contained functional software unit that is assembled into a Java EE application with its related classes and files and that communicates with

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de Innovator 11 classix Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Alexander Borschet Connect www.mid.de Modellieren und Generieren von Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Wozu dient die Anbindung an JBuilder?

Mehr

AS 7 / EAP 6 - Clustering. heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de

AS 7 / EAP 6 - Clustering. heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de AS 7 / EAP 6 - Clustering heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de Was ist die EAP 6? EAP6!= EAP5 +1 JBoss Enterprise ApplicaBon PlaCorm 6 Stabile und unterstützte Pla>orm Basiert auf

Mehr

Bean-Mapping mit MapStruct

Bean-Mapping mit MapStruct Machst Du noch Reflection oder annotierst Du schon? Bean-Mapping mit MapStruct Thomas Much thomas@muchsoft.com www.muchsoft.com 1 20 Jahre Java, 18 Jahre Beans JavaBeans JAXBEntities 2015 2006 2005 2000

Mehr

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de EJB Beispiel JEE Vorlesung 10 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Stundenkonzept Gemeinsame Übung Stoff der letzten Stunde wird gemeinsam in einem Beispiel umgesetzt Details werden nochmals erklärt bzw.

Mehr

Ausgemustert? Der Einfluss von EJB 3.0 auf J2EE Design Patterns. Java Forum Stuttgart, 5. Juli 2007 Stefan M. Heldt

Ausgemustert? Der Einfluss von EJB 3.0 auf J2EE Design Patterns. Java Forum Stuttgart, 5. Juli 2007 Stefan M. Heldt Ausgemustert? Der Einfluss von EJB 3.0 auf J2EE Design Patterns Java Forum Stuttgart, 5. Juli 2007 Stefan M. Heldt Motivation des Vortrags Design Patterns in der Softwareentwicklung Problembeschreibung

Mehr

Studiengang Bachelor Wirtschaftsinformatik FWP

Studiengang Bachelor Wirtschaftsinformatik FWP HS München Fakultät 07 Studiengang Bachelor Wirtschaftsinformatik FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Die Integration von Datenbanken mittels JPA 2 Maximilian Spelsberg,

Mehr

20.11.2006. Einführung in Hibernate und Demonstration. Java Arbeitskreis der GTUG. Jürgen Depping CommitWork GmbH. Seite 1

20.11.2006. Einführung in Hibernate und Demonstration. Java Arbeitskreis der GTUG. Jürgen Depping CommitWork GmbH. Seite 1 Einführung in Hibernate und Demonstration Java Arbeitskreis der GTUG 20.11.2006 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Motivation OR-Mapper Hibernate ein O/R-Mapper

Mehr

JavaEE Grundlagen. Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A

JavaEE Grundlagen. Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A JavaEE Grundlagen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A Sommersemester 2012 2 Die Java EE

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

Datenzugriffskomponenten mit JPA

Datenzugriffskomponenten mit JPA Datenzugriffskomponenten mit JPA FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A Sommersemester 2012

Mehr

Struts 2 Das Imperium schlägt zurück?

Struts 2 Das Imperium schlägt zurück? Struts 2 Das Imperium schlägt zurück? Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Tobias Kieninger www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software

Mehr

Programmiersprache 2 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Programmiersprache 2 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Programmiersprache 2 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3. UML Klassendiagramm Nachtrag 3.1 Einführung UML UML ist eine standardisierte Sprache zur Modellierung von Systemen. In UML werden graphische

Mehr

Modellarbeit I: Entwurfsgerechte Klassenmodellierung

Modellarbeit I: Entwurfsgerechte Klassenmodellierung Modellarbeit I: Entwurfsgerechte Klassenmodellierung Vom Analysemodell zum Entwurfsmodell Nach der Etablierung der Techologien: Überarbeitung des Fachlichen Modells zu einem geeigneten Entwurfsmodell Navigationen

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide : JEAF Framework Die technische Grundlage für Applikationen auf Basis der JEAF Plattform bildet das JEAF Framework. Dabei handelt es sich um ein leichtgewichtiges

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

Beispiel: JavaBeans. Enterprise JavaBeans: Server-Komponenten

Beispiel: JavaBeans. Enterprise JavaBeans: Server-Komponenten Kap. 5 Enterprise JavaBeans () G 5.1Enterprise JavaBeans Komponentenbasierte Systementwicklung mit deklarativer Anpassung Die Enterprise JavaBeans-Philosophie Anwendungsentwicklung mit Enterprise JavaBeans

Mehr

Contexts and Dependency Injection. W3L AG info@w3l.de

Contexts and Dependency Injection. W3L AG info@w3l.de 1 Contexts and Dependency Injection W3L AG info@w3l.de 2015 2 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Motivation Teil 2: Inversion of Control Teil 3: Contexts and Dependency Injection Teil 4: Beispiel zurück 3 Motivation

Mehr

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting JDeveloper 12c in 30 Minutes Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting Program Agenda 1. Integrated Development Environment 2. Java Development 3. Web Development 4. Team Development 5. Application

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

Programmieren II. Objekt-relationales Mapping. Vorlesung 08. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011

Programmieren II. Objekt-relationales Mapping. Vorlesung 08. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 39 2 / 39 Mit JDBC kann Java sich mit relationalen Datenbanken verbinden. Hierbei entsprechen jeder Datensatz einer Zeile

Mehr

Bernd Müller. JavaServer Faces 2.0. Ein Arbeitsbuch für die Praxis ISBN: 978-3-446-41992-6. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Bernd Müller. JavaServer Faces 2.0. Ein Arbeitsbuch für die Praxis ISBN: 978-3-446-41992-6. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Bernd Müller JavaServer Faces 2.0 Ein Arbeitsbuch für die Praxis ISBN: 978-3-446-41992-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41992-6 sowie im Buchhandel. Carl Hanser

Mehr

Kein blasses Schema? NoSQL und Big Data mit Hibernate OGM

Kein blasses Schema? NoSQL und Big Data mit Hibernate OGM Kein blasses Schema? NoSQL und Big Data mit Hibernate OGM Thomas Much thomas@muchsoft.com www.muchsoft.com 1 NoSQL und Big Data Herzlich Willkommen in der NoSQL-Welt OnlySQL Not 2 NoSQL und Big Data NoSQL

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr