1. Prozessablauf: Schlachttiere Mögliche Schwachstellen Priorität 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Prozessablauf: Schlachttiere Mögliche Schwachstellen Priorität 1"

Transkript

1 . Prozessablauf: Schlachttiere Alle Prozessstufen Erzeugung Geburt, Innergemeinschaftliches Verbringen, Einfuhr Lebensohrmarken () (RP) Fehlende/Unzureichende Kenntnisse über Verfahren und Aufgaben Nicht korrekte Meldung des Tierhalters, daher nicht korrekte Datenübernahme in den RP. Kälber sind nicht vollständig mit zwei gekennzeichnet Regelmäßige Schulungs- und Fortbildungsangebote durch beteiligte Fachverbände, Behörden und Ländereinrichtung () Abgleich / (EK) Einfuhr / Innergemeinschaftliche Verbringung: Abgleich der mit Veterinärzertifikat (EK/AK) Vor-Ort-Kontrollen (AK) Erzeugung Aufzucht, Mast (Umsetzung aus anderen Beständen) Verlust von OM, Beschädigung der Beschriftung Rechtzeitige Nachkennzeichnung mit durch den Tierhalter (EK). Plausibilitätskontrolle bei der Nachbestellung (AK). Verbesserung der Qualität der (EK, AK) Überschreitung der Meldefrist an hat automatische Fehlermeldung (EK, AK) Abgabe zur Schlachtung Nicht korrekte Abgangsmeldungen (Bestandskorrekturen) Verlust von, Beschädigung der Beschriftung. Verlust RP, Abgabe ohne RP Abgleich von und TKBA-Entsorgungsnachweisen in zeitnahen Abständen,Vor-Ort-Kontrollen (AK) Identitätskontrolle, Plausibilitätsprüfung (EK) 4 Annahme zur Schlachtung Gruppierung der Tiere nach BSE-Test-Alter Lieferschein Anlieferung ohne / Verlust von RP oder Ablesefehler bei der visuellen Überprüfung der -Nr. bzw. des Geburtsdatums im RP Eingabefehler bei manueller Datenerfassung (dadurch u. U. falsche Alterszuordnung). Bei der Übernahme auf vollständige und ordnungsgemäße Kennzeichnung achten (EK), Einhaltung des 4j VVVO am Schlachthof (AK). Vier-Augen-Prinzip oder Einscannen des RP bzw. der (EK). Kontrolle des Alters der Tiere (EK, AK) Nicht korrekte Abgangsmeldungen (z. B. bei Verendungen auf dem Schlachthof) Zeitnaher Abgleich von und TKBA- Entsorgungsnachweisen (AK) Stand:.0.04 Seite von 5

2 Prozessablauf Schlachttiere (Fortsetzung) 5 Amtliche Schlachttieruntersuchung Verlust von, Beschädigung der Beschriftung Keine Schlachterlaubnis für Schlachtrinder, deren Identität nicht feststellbar ist (der derzeitige Entwurf des Gesetzes zur Änderung des Fleischhygienegesetzes, des Geflügelfleischhygienegesetzes und des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes und sonstiger Vorschriften sieht vor, dass nicht ausreichend gekennzeichneten Schlachttieren die Schlachterlaubnis zu versagen ist). 6 Schlachtung Betäubung, Entblutung -Nr. (Stempel) Schlachtliste Fehlende Identität des Schlachttieres Eingabefehler bei manueller Erfassung der -Nr. Markierung und Sicherstellung (EK, AK) Vier-Augen-Prinzip oder Scannen der Ohrmarke am Haken (EK) Überprüfung der korrekten Kennzeichnung und der (EK, AK) Fehler bei der Zuordnung von -Nr. und Abgleich Schlachtliste/-Nr., Überprüfung der Eigenkontrolle des Schlachtbetriebs (AK) Korrekturen im System der Rindfleischetikettierung (VO (EG) Nr. 760/000) bei festgestellten Schwachstellen für den gesamten Schlacht- und Zerlegeprozess (EK, AK) 7 Schlachtung Kopf absetzen, Probenentnahme für BSE-Test (Im Einzellfall auch mit Nr. 8) -Nr. Fehler bei manueller Beschriftung der Probengefäße Verwechslung der zu beprobenden Tiere, Verwechslung der Probengefäße Vier-Augen-Prinzip oder Verwendung von Barcodes zur Beschriftung (AK) Abgleich mit Schlachtliste Verstärkung der AK Stand:.0.04 Seite von 5

3 Prozessablauf Schlachttiere (Fortsetzung) 8 Schlachtung Amtliche Fleischuntersuchung 9 Schlachtung Schlachtmeldung an -Nr. (Stempel) Schlacht-Etikett -Nr. Schlachtliste Klassifizierungsliste Schlachthälften nicht eindeutig gekennzeichnet Korrekturen im durch Schlachtbetrieb ohne Information an das Testlabor Unkorrekte Datenübernahme z. B. durch fehlerhafte Meldung einer Schlachtung anstatt einer Importschlachtung Sicherung der Zuordnung der Tierkörper und Organe im Schlachtprozess (EK, AK) Information an das Testlabor durch den Schlachtbetrieb, wenn Korrekturen vorgenommen wurden (EK) Abklären der Ursachen (EK) Überschreitung der Meldefrist an / Ausnutzung der 7-Tage-Meldefrist Prüfung einer Verkürzung der Meldefrist für Schlachtbetriebe (Bund) 0 Labor Durchführung BSE-Test Meldung der Ergebnisse an -Nr. Labor-Nr. Ergebnis der Untersuchung Abgabe der RP an die zuständige Behörde erfolgt nicht rechtzeitig oder vollständig. Unkorrekte Datenübernahme, Fehlende Information bei nachträglicher Korrektur durch Schlachtbetrieb Sicherstellung der Abgabe bzw. Entwertung der Rinderpässe (EK, AK) Automatisierter zeitnaher Abgleich der Meldedaten vom Schlachthof und vom BSE- Labor (EK) mit Unterrichtung der zuständigen Behörde (AK) * Zeitnahe Auswertung und Abarbeitung der -Fehler-Liste durch Labor Fehlende Eingabemöglichkeit in für nicht untersuchungsfähige Proben Eingabemöglichkeit in schaffen, (hier: Fehler im Schlachtprozess). * Wurde vom Betreiber der -Datenbank durch Ergänzung des Programms bereits umgesetzt. Stand:.0.04 Seite von 5

4 . Prozessablauf: Verendete Tiere Alle Prozessstufen Fehlende/Unzureichende Kenntnisse über Verfahren und Aufgaben Regelmäßige Schulungs- und Fortbildungsangebote durch beteiligte Fachverbände und Behörden. Verendung des Rindes Lebensohrmarken (), Tierkörperbeseitigungsa nstalt (TKBA) Übernahme des verendeten Tieres Fehlende / RP Verspätete Anmeldung an TKBA Fehlende / RP Ablesefehler der Klärung der Identität (EK), Vor-Ort-Kontrollen (AK) Rückmeldung von stark autolytischen Proben der TKBA an die Veterinärüberwachung (EK) Bei Euthanasie durch TA: Kontrolle RP und, Information an AK Kontrolle der vollständigen Kennzeichnung vor der Abholung durch das TKBA-Fahrzeug, ggf. betriebsinterne Ersatzmarkierung. Plausibilisierung anhand des es (EK), Überprüfung des Tierhalters (AK) TKBA Anlieferung Probennahme für BSE- Tests Anlieferungsliste Unzureichende Sortierung in untersuchungspflichtige und nicht untersuchungspflichtige Tiere Bisher keine Meldung an für den Zugang verendeter Tiere (da TKBA nach EG-Recht kein Tierhalter ist) Amtliche Kontrolle der Eigenkontrolle der TKBA anhand der Überprüfung von -Nr./ RP / Anlieferungsliste TKBA. Abgleich mit durch Behörde (AK) Meldung der Verendung durch TKBA (ggf. im Wege der Absprache als Sofortmaßnahme auch ohne gesetzliche Verpflichtung möglich) 4 Labor BSE-Test Ergebnismeldung an -Nr. Labor-Nr. Fehlerhafte Datenübernahme Nicht verwertbare bzw. autolytische Proben Fehlende Eingabemöglichkeit in Gegenseitiger zeitnaher Abgleich der Daten von TKBA und Labor, Anpassung des Eigenkontrollsystems (EK) Zeitnahe Abarbeitung der -Fehlerliste durch Labor. Eingabemöglichkeit in schaffen, Rückmeldung an Veterinärüberwachung über nicht verwertbare Proben, Histologische Untersuchung (AK) Stand:.0.04 Seite 4 von 5

5 Erläuterung: : kurzfristiger Handlungsbedarf : mittelfristiger Handlungsbedarf : längerfristiger Handlungsbedarf Stand:.0.04 Seite 5 von 5

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern Verpflichtungen nach Fachrecht und Cross Compliance Betriebsregistrierung vor Beginn der Tierhaltung beim Landkreis/ kreisfreien Stadt Angaben: Name,

Mehr

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern Verpflichtungen nach Fachrecht und Cross Compliance Betriebsregistrierung vor Beginn der Tierhaltung bei der zuständigen Kreisverwaltung Angaben: Name,

Mehr

Schlachtung Farmwild. - Die Qual der Wahl - Jahrestagung der amtlichen Tierärzte 2011 Regierung von Oberfranken Dr. Iris Fuchs

Schlachtung Farmwild. - Die Qual der Wahl - Jahrestagung der amtlichen Tierärzte 2011 Regierung von Oberfranken Dr. Iris Fuchs Schlachtung Farmwild - Die Qual der Wahl - Jahrestagung der amtlichen Tierärzte 2011 Regierung von Oberfranken Dr. Iris Fuchs Fall 1: Schlachtung von Farmwild für den eigenen häuslichen Gebrauch Gemäß

Mehr

Schlachtung Farmwild

Schlachtung Farmwild Schlachtung Farmwild - Die Qual der Wahl - Regierung von Oberfranken; Dr. Iris Fuchs Fall 1: Schlachtung von Farmwild für den eigenen häuslichen Gebrauch l Gemäß 2 a der Tierische Lebensmittelhygiene-VO

Mehr

Umsetzung der risikoorientierten Fleischuntersuchung in Kleinbetrieben

Umsetzung der risikoorientierten Fleischuntersuchung in Kleinbetrieben Umsetzung der risikoorientierten Fleischuntersuchung in Kleinbetrieben Erfassung der Befunddaten Gießen, den Ziel: Datenfluss Tierhalter Hoftierarzt LKI LMU Schlachthof Befunddaten Ergebnisse SU / FU Visuelle

Mehr

53.51 Fleisch-/Geflügelfleischhygienegebührensatzung

53.51 Fleisch-/Geflügelfleischhygienegebührensatzung Satzung über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen nach dem Fleischhygiene- und Geflügelfleischhygienerecht vom 21.12.2006 1 (in der Fassung der 1. Änderung vom 15.06.2007, Artikel 1) 2 Der Rat

Mehr

Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT) Verfahren zur Bekämpfung der Tierseuche Bovine Virusdiarrhoe (BVD)

Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT) Verfahren zur Bekämpfung der Tierseuche Bovine Virusdiarrhoe (BVD) Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT) Verfahren zur Bekämpfung der Tierseuche Bovine Virusdiarrhoe (BVD) Entstehung der Datenbank 1999 ging das Herkunftssicherungs- und Informationssystem

Mehr

Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild

Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild Fachtagung Landwirtschaftliche Wildhaltung am 18. Oktober 2008 in Sömmerda Grundsätzliche Verpflichtungen 1. Lebensmittel müssen

Mehr

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Schafen und Ziegen

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Schafen und Ziegen Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Schafen und Ziegen Betriebsregistrierung vor Beginn der Tierhaltung bei der zuständigen Kreisverwaltung Angaben: Name, Anschrift, Zahl der im Jahresdurchschnitt

Mehr

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Schafen und Ziegen

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Schafen und Ziegen Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Schafen und Ziegen Verpflichtungen nach Fachrecht und Cross Compliance Betriebsregistrierung vor Beginn der Tierhaltung beim Landkreis/kreisfreien Stadt Angaben:

Mehr

Fleischkennzeichnung NEU. Was unter Herkunft und Ursprung zu verstehen ist. ab April 2015

Fleischkennzeichnung NEU. Was unter Herkunft und Ursprung zu verstehen ist. ab April 2015 Fleischkennzeichnung Was unter Herkunft und Ursprung zu verstehen ist NEU ab April 2015 Transparenz und Kontrolle schaffen Vertrauen Aufgrund der BSE-Vorkommnisse und der damit verbundenen Verunsicherung

Mehr

1 Kostenpflichtige Tatbestände

1 Kostenpflichtige Tatbestände Rechtsverordnung des Landratsamtes Ostalbkreis über Gebühren für öffentliche Leistungen zur amtlichen Überwachung von zum menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs (Gebührenverordnung

Mehr

System der Tierkennzeichnung in Deutschland

System der Tierkennzeichnung in Deutschland System der Tierkennzeichnung in Deutschland Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen müssen aufgrund von Vorschriften der Europäischen Union gekennzeichnet werden. So kann der Weg der Tiere von der Schlachtung

Mehr

Befundverwaltung und Überwachung. Nutzen der zentralen HIT- Datenbank im BVD-Bekämpfungsverfahren

Befundverwaltung und Überwachung. Nutzen der zentralen HIT- Datenbank im BVD-Bekämpfungsverfahren Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT) Befundverwaltung und Überwachung Nutzen der zentralen HIT- Datenbank im BVD-Bekämpfungsverfahren Grub 06.12.2012 HIT - die zentrale Datenbank

Mehr

Wer darf noch Nutztiere schlachten und unter welchen Anforderungen?

Wer darf noch Nutztiere schlachten und unter welchen Anforderungen? Wer darf noch Nutztiere schlachten und unter welchen Anforderungen? Winterschulung der ige in Limbach- Oberfrohna am 09. Februar 2017 09. Februar 2017 Hintergrund: Schlachthofsterben Sachsen kein Schlachthof

Mehr

Dr. Christina Riedl. Ausbildung betriebseigener Hilfskräfte

Dr. Christina Riedl. Ausbildung betriebseigener Hilfskräfte Hygienekontrollen Dr. Christina Riedl Inhalt Allgemeines über das Lebensmittelrecht Betriebliche Eigenkontrolle Zuständigkeiten Aufbau und Umfang Amtliche Kontrolle Zuständigkeiten und Umfang Tätigkeitsbereich

Mehr

g) Untersuchungen auf BSE und Maßnahmen nach der EG-TSE- Ausnahmeverordnung in der jeweils geltenden Fassung;

g) Untersuchungen auf BSE und Maßnahmen nach der EG-TSE- Ausnahmeverordnung in der jeweils geltenden Fassung; Rechtsverordnung des Landratsamts Heilbronn über die Erhebung von Gebühren für öffentliche Leistungen zur amtlichen Überwachung von zum menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs

Mehr

Erlass des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz vom 10. Juli 2013, Az.: /72

Erlass des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz vom 10. Juli 2013, Az.: /72 Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! A 1.4.8.1 Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Artikel 13 i.v.m. Anhang VII Kapitel B Nr. 2.2.2 und Nr. 2.2.3. der Verordnung des Europäischen Parlaments

Mehr

1 Kostenpflichtige Tatbestände

1 Kostenpflichtige Tatbestände Rechtsverordnung des Landratsamts Böblingen über Gebühren für öffentliche Leistungen zur amtlichen Überwachung von zum menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs (Gebührenverordnung

Mehr

Zur Umsetzung der in der Verordnung genannten Bestimmungen gilt die folgende Vorgangsweise als von der Behörde anerkannt:

Zur Umsetzung der in der Verordnung genannten Bestimmungen gilt die folgende Vorgangsweise als von der Behörde anerkannt: «Titel» «Vorname» «Nachname» z.h. «zh» «Straße» «ON» «Postleitzahl» «Ort» «Land» «EMailAdresse» Organisationseinheit: BMG - II/B/12 (Lebensmittelsicherheit bei Fleischerzeugung, der Primärproduktion und

Mehr

- 4. Änderung des Gebührenverzeichnisses für die Festsetzung von Gebühren für Untersuchungen und Kontrollen

- 4. Änderung des Gebührenverzeichnisses für die Festsetzung von Gebühren für Untersuchungen und Kontrollen Gebührenverzeichnis für die Festsetzung von Gebühren für Untersuchungen und Kontrollen nach dem Fleischhygiene- und Geflügelfleischhygienerecht im Kreis Steinburg LESEFASSUNG auf Grundlage des Gebührenverzeichnisses

Mehr

Rundschreiben an alle Wildhalter

Rundschreiben an alle Wildhalter Landesverband Bayerischer landwirtschaftlicher Wildhalter e. V Max-Joseph-Straße 9, 80333 München, Tel. 089/55873-108 Fax: 089/55873-383 E-Mail: Wildhalter@BayerischerBauernVerband.de Landesverband Bayer.

Mehr

AUFGABEN DES AMTLICHEN TIERARZTES INHALT

AUFGABEN DES AMTLICHEN TIERARZTES INHALT Dr. med. vet. F L E I S C H H Y G I E N E AUFGABEN DES AMTLICHEN TIERARZTES INHALT SS 2008 Anmerkung: Die Downloads stellen einen komprimierten i Themenauszug dar und dienen als ergänzende Informationsgrundlage!

Mehr

Tierärztliche Hochschule Hannover

Tierärztliche Hochschule Hannover Tierärztliche Hochschule Hannover Untersuchungen zur Verwendung von klinischen und pathologisch/anatomischen Befunden am Schlachthof für die Einschätzung der Tiergesundheit und des Tierschutzes in Schweine-

Mehr

DPA 2099 RINDER IDENTIFIZIERUNG UND REGISTRIERUNG [2099] v1

DPA 2099 RINDER IDENTIFIZIERUNG UND REGISTRIERUNG [2099] v1 Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Provinziale Kontrolleinheit von : Datum : Verantwortlicher Kontrolleur: Nr. : Betreiber : Einmalige Nr. : Adresse : DPA 299 RINDER IDENTIFIZIERUNG

Mehr

Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild

Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild Bundesfachtagung Landwirtschaftliche Wildhaltung vom 24. bis 26. April 2009 in Bad Blankenburg Aufbau des Lebensmittelhygienerechts

Mehr

Warum neue Einsendeformulare?

Warum neue Einsendeformulare? Verwendung und Vorteile HIT-basierter Untersuchungsanträge für Blutuntersuchungen bei Rindern Dr. Bernd Gehrmann; Dipl. Math. Holger Rohde, LAV Sachsen-Anhalt, Fachbereich 4 Stendal Warum neue Einsendeformulare?

Mehr

1 Kostenpflichtige Tatbestände

1 Kostenpflichtige Tatbestände Rechtsverordnung des Landratsamtes Schwäbisch Hall über Gebühren für öffentliche Leistungen zur amtlichen Überwachung von zum menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs (Gebührenverordnung

Mehr

hat der Kreistag des Hochsauerlandkreises am folgende Fleisch- und Geflügelfleischhygienegebührensatzung

hat der Kreistag des Hochsauerlandkreises am folgende Fleisch- und Geflügelfleischhygienegebührensatzung Satzung des Hochsauerlandkreises über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen nach dem Fleisch- und Geflügelfleischhygienerecht (Fleisch- und Geflügelfleischhygienegebührensatzung) vom 11.12.2006

Mehr

Tierseuchenverordnung (TSV)

Tierseuchenverordnung (TSV) Entwurf vom 17. November 2009 Tierseuchenverordnung (TSV) Änderung vom... Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Tierseuchenverordnung vom 27. Juni 1995 1 wird wie folgt geändert: Art. 6 Bst. y

Mehr

Interpretationshilfe für den Tierverkehr zwischen Österreich und den Nachbarstaaten sowie für Verbringungen innerhalb Österreichs Stand

Interpretationshilfe für den Tierverkehr zwischen Österreich und den Nachbarstaaten sowie für Verbringungen innerhalb Österreichs Stand Verordnung (EG) Nr. 1266/2007 der Kommission vom 26. Oktober 2007 mit Durchführungsvorschriften zur Richtlinie 2000/75/EG des Rates hinsichtlich der Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit

Mehr

Merkblatt. für Schaf- und Ziegenhalter

Merkblatt. für Schaf- und Ziegenhalter Berliner Veterinär- und Lebensmittelüberwachung Merkblatt für Schaf- und Ziegenhalter 1. Anzeige und Registrierung Wer Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Einhufer, Hühner, Enten, Gänse, Fasane, Perlhühner,

Mehr

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen Michael Zähner, Frank Burose Agridea-Kurs

Mehr

Hof nahe Schlachtung. aus der Sicht eines für Fleischhygiene zuständigen amtlichen Tierarztes Edgar Wullinger 1

Hof nahe Schlachtung. aus der Sicht eines für Fleischhygiene zuständigen amtlichen Tierarztes Edgar Wullinger 1 Hof nahe Schlachtung aus der Sicht eines für Fleischhygiene zuständigen amtlichen Tierarztes Edgar Wullinger 1 Agenda Der amtliche Tierarzt Die Schlachttier- und Fleischuntersuchung bei mobiler Schlachtung

Mehr

Viehverkehrsschein / Lieferschein zur Schlachtung

Viehverkehrsschein / Lieferschein zur Schlachtung EB0069 Verbleibt beim wirt Seite von DVR: 087 zur Vermarktung: Gütesiegel Arztdorf Rindorf KÄUFER (z.b. Schlachtbetrieb, wirt) Verladeort/-land:, A- Kennzeichen KFZ: AT-KARRE Transportbeginn: 07: Uhr Entladeort/-land:

Mehr

GZ. BMG-74320/0004-II/B/12/2013. Anleitung zur Vorgangsweise bei der Schlachtung in Bezug auf Rückstände

GZ. BMG-74320/0004-II/B/12/2013. Anleitung zur Vorgangsweise bei der Schlachtung in Bezug auf Rückstände GZ. BMG-74320/0004-II/B/12/2013 Anleitung zur Vorgangsweise bei der Schlachtung in Bezug auf Rückstände 1 Inhalt 1. BEWERTUNG DES BIOLOGISCHEN HEMMSTOFFTESTS IM RAHMEN DER MIKROBIOLOGISCHEN FLEISCHUNTERSUCHUNG...

Mehr

Recht, Sicherheit und Ordnung 3.9

Recht, Sicherheit und Ordnung 3.9 Recht, Sicherheit und Ordnung 3.9 Satzung der Stadt Leipzig zur Erhebung von Gebühren und Auslagen für Amtshandlungen im Vollzug fleischhygienerechtlicher Vorschriften (Fleischhygienegebührensatzung) Beschluss

Mehr

24 des Fleischhygienegesetzes (FlHG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. Juni 2003 (BGBl. I S. 1242, 1585),

24 des Fleischhygienegesetzes (FlHG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. Juni 2003 (BGBl. I S. 1242, 1585), Satzung des Landkreises Märkisch-Oderland über die Erhebung von Gebühren auf dem Gebiet der Fleisch- und Geflügelfleischhygiene (Fleischbeschaugebührensatzung) gemäß 24 des Fleischhygienegesetzes (FlHG)

Mehr

Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept

Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept 1) Was bedeutet die betriebliche halbjährliche Therapiehäufigkeit (TH)? Die für Ihren Betrieb ermittelte und Ihnen durch das LAVES mitgeteilte betriebliche

Mehr

Blauzungenkrankheit. Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren

Blauzungenkrankheit. Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren Blauzungenkrankheit Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren 20km Zone Gefährdungsgebiet Verbringen von Schlacht-, Zuchtund

Mehr

KAUFBEURER STADTRECHT

KAUFBEURER STADTRECHT KAUFBEURER STADTRECHT SATZUNG ÜBER DIE ERHEBUNG VON GEBÜHREN UND AUSLAGEN FÜR AMTSHANDLUNGEN IM VOLLZUG FLEISCHHYGIENERECHTLICHER VORSCHRIFTEN (Fleischhygiene-Gebührensatzung FlHGS) Vom 16.07.2003 Bekanntgemacht:

Mehr

Schlachthygiene (Bedeutung und Überwachung)

Schlachthygiene (Bedeutung und Überwachung) Schlachthygiene (Bedeutung und Überwachung) Institut für Lebensmittelsicherheit und -hygiene Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich www.ils.uzh.ch Traditionelle Fleischhygiene Schlachttieruntersuchung Fleischuntersuchung

Mehr

Elektronische Kennzeichnung Was sagt die Viehverkehrsverordnung?

Elektronische Kennzeichnung Was sagt die Viehverkehrsverordnung? Elektronische Kennzeichnung Was sagt die Viehverkehrsverordnung? Hans-Jörg Rösler Warum EU-Gesetzgebung zur Tierkennzeichnung? Seuchenbekämpfung Lebensmittelsicherheit Mehrfachnutzung der Viehkennzeichnung

Mehr

Cross-Compliance. Tierkennzeichnung

Cross-Compliance. Tierkennzeichnung Cross-Compliance Tierkennzeichnung 13.04.2015 CROSS-COMPLIANCE TIERKENNZEICHNUNG 1 I. Tierkennzeichnung Rind II. Tierkennzeichnung Schwein III. Tierkennzeichnung Schaf/Ziege 2 I. Tierkennzeichnung Rind

Mehr

Leitfaden zur Anwendung des maschinenlesbaren Untersuchungsantrages aus HIT ~ Benutzerhinweise für praktizierende Tierärzte und Veterinärverwaltung ~

Leitfaden zur Anwendung des maschinenlesbaren Untersuchungsantrages aus HIT ~ Benutzerhinweise für praktizierende Tierärzte und Veterinärverwaltung ~ Landeslabor Schleswig-Holstein Leitfaden zur Anwendung des maschinenlesbaren Untersuchungsantrages aus HIT ~ Benutzerhinweise für praktizierende Tierärzte und Veterinärverwaltung ~ - 1 - Allgemeine Hinweise

Mehr

Leitfaden Befunddaten in der Schweineschlachtung

Leitfaden Befunddaten in der Schweineschlachtung Befunddaten in der Schweineschlachtung Der vorliegende stellt den aktuellen Stand der Beratungen über die Erfassung und Nutzung von Befunddaten aus der Schlachtung von Schweinen dar. Der wird ergänzt,

Mehr

Hofnahe Schlachtung aus Sicht einer Amtstierärztin Hüttenberg

Hofnahe Schlachtung aus Sicht einer Amtstierärztin Hüttenberg Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung Ockstädter Str. 3-5 61169 Friedberg Dr. Veronika Ibrahim Fachstellenleiterin Lebensmittelüberwachung (inkl. Tierschutz beim Schlachten) Alle Fotos

Mehr

Frage-Antwort-Katalog

Frage-Antwort-Katalog MINISTERIUM FÜR LÄNDLICHEN RAUM, ERNÄHRUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ Frage-Antwort-Katalog Informationen für Tierhalter und Eigentümer bzw. Besitzer von Equiden zu Vorschriften im Zusammenhang mit der Identifizierung

Mehr

Satzung des Rhein-Sieg-Kreises über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet des Fleischhvgienerechts

Satzung des Rhein-Sieg-Kreises über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet des Fleischhvgienerechts Anhang 2 Satzung des Rhein-Sieg-Kreises über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet des Fleischhvgienerechts Gemäß - Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des

Mehr

DBV-Veredlungstag 2015 Schlachtbefunddaten wertvolle Hilfe zur Beurteilung von Tiergesundheit und Tierwohl

DBV-Veredlungstag 2015 Schlachtbefunddaten wertvolle Hilfe zur Beurteilung von Tiergesundheit und Tierwohl DBV-Veredlungstag 2015 Schlachtbefunddaten wertvolle Hilfe zur Beurteilung von Tiergesundheit und Tierwohl Rechtliche Rahmenbedingungen der Schlachttier- und Fleischuntersuchung: Lebensmittelhygieneverordnung

Mehr

2 Gebühren für die Schlachttier- und Fleischuntersuchung in gewerblichen Betrieben und sonstige Schlachttieruntersuchungen

2 Gebühren für die Schlachttier- und Fleischuntersuchung in gewerblichen Betrieben und sonstige Schlachttieruntersuchungen S A T Z U N G des Landkreises Cochem-Zell über die Erhebung von Gebühren nach fleisch- und geflügelfleischhygienerechtlichen Vorschriften vom 20.12.2012 Der Kreistag hat am 18.12.2011 aufgrund des 17 Landkreisordnung

Mehr

Aktuelles zu Datenbanken im Veterinärbereich

Aktuelles zu Datenbanken im Veterinärbereich Aktuelles zu Datenbanken im Veterinärbereich Bundesministerium für Gesundheit Dr. Johann Damoser 28.05.2010 Agenda 1. Einleitung und Übersicht 2. Status - Verbraucherinformationssystem 3. ATA mobil mobile

Mehr

Equidenpass-Verordnung NEU Was muss ich als Tierarzt wissen?

Equidenpass-Verordnung NEU Was muss ich als Tierarzt wissen? Equidenpass-Verordnung NEU Was muss ich als Tierarzt wissen? Dr. Sabine Kirisits Amt der OÖ Landesregierung Equidenpass - Verordnung bereits seit 1. Juli 2009: EU (VO) 504/2008 Verpflichtender Equidenpass

Mehr

1 Zweck, Ziel. 2 Geltungsbereich. Unabhängige Prüfung von Audits gemäß der Verordnung (EG) Nr. 882/2004. Länderübergreifende Verfahrensanweisung

1 Zweck, Ziel. 2 Geltungsbereich. Unabhängige Prüfung von Audits gemäß der Verordnung (EG) Nr. 882/2004. Länderübergreifende Verfahrensanweisung Dokument: 07-VA-AG-02 Datum des LAV-Beschlusses: 10.11.2008 Seite 1 von 5 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Begriffe... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Allgemeines... 2 4.2 Anforderungen an des

Mehr

Seite 1 von 9. Stand letzte berücksichtigte Änderung: 7. Änderungssatzung vom

Seite 1 von 9. Stand letzte berücksichtigte Änderung: 7. Änderungssatzung vom Seite 1 von 9 Satzung des Eifelkreises Bitburg-Prüm über die Erhebung von Gebühren für amtliche Kontrollen auf dem Gebiet der Veterinär- und Lebensmittelüberwachung sowie der Fleischhygiene vom 15.04.2008

Mehr

Umsetzung der 16. Arzneimittelgesetz-Novelle

Umsetzung der 16. Arzneimittelgesetz-Novelle Umsetzung der 16. Arzneimittelgesetz-Novelle Landestierärztekammer Baden-Württemberg Tierärztetag 2014 Ulm, 27.06.2014 Dr. Martin Hartmann 16. AMG-Novelle Vom Wissen zum Handeln 16. AMG-Novelle: Ziele

Mehr

Hofnahe Schlachtung im Restaurant Hüttenberger Bürgerstuben in Hüttenberg. Dr. Edwin Ernst

Hofnahe Schlachtung im Restaurant Hüttenberger Bürgerstuben in Hüttenberg. Dr. Edwin Ernst Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft Hofnahe Schlachtung Einführung in das Thema Rechtliche Rahmenbedingungen, Diskussionstand in Arbeitsgruppen der LAV/AFFL 22.11.2016 im Restaurant

Mehr

Tierschutz auf dem Schlachthof

Tierschutz auf dem Schlachthof Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Tierschutz auf dem Schlachthof 3. LANUV-Forum Essen, Haus der Technik, 11. Juni 2013 Dr. Marita Langewische, Fachbereichsleitung Tierschutz Josef Schulze Döring, Olaf Czitrich,

Mehr

Leitfaden für die Erstellung von Untersuchungsanträgen aus der HI-Tier-Datenbank (HIT)

Leitfaden für die Erstellung von Untersuchungsanträgen aus der HI-Tier-Datenbank (HIT) Leitfaden für die Erstellung von Untersuchungsanträgen aus der HI-Tier-Datenbank (HIT) Hinweise für praktizierende Tierärzte und Tierbesitzer Stand Oktober 2014 Allgemeine Hinweise... 2 Grundlagen für

Mehr

Zone I: 20 km-zone. 1. In die NL: 2. Innerstaatlich: in 50 km-zone Keine Beschränkung Keine Beschränkung. Keine Beschränkung.

Zone I: 20 km-zone. 1. In die NL: 2. Innerstaatlich: in 50 km-zone Keine Beschränkung Keine Beschränkung. Keine Beschränkung. Stand Merkblatt: 10. Nvember 2008; 11:30 Uhr LaTiK NRW Hinweise zum Verbringen vn Wiederkäuern aus den BTV-6-Znen gemäß der (Eil-)Verrdnung zum Schutz vr der Verschleppung der Blauzungenkrankheit des Sertyps

Mehr

Qualität und Sicherheit Kennzeichnung, Deklaration von Futtermitteln und Futtermittelmonitoring

Qualität und Sicherheit Kennzeichnung, Deklaration von Futtermitteln und Futtermittelmonitoring Qualität und Sicherheit Kennzeichnung, Deklaration von Futtermitteln und Futtermittelmonitoring Juni 2012 Unterscheidung Futtermittel Verordnung (EG) Nr. 767/2009 Einzelfuttermittel : Erzeugnisse pflanzlichen

Mehr

BHV1-Bekämpfung Wie geht es weiter? Dr. Ulrike Hacker, Rindergesundheitsdienst der TSK M-V

BHV1-Bekämpfung Wie geht es weiter? Dr. Ulrike Hacker, Rindergesundheitsdienst der TSK M-V BHV1-Bekämpfung Wie geht es weiter? Dr. Ulrike Hacker, Rindergesundheitsdienst der TSK M-V BHV1 Situation Deutschland freie Bestände (31.12.2002) bis 20 % > 20-50% MV > 50%?? BHV1 % Anteil Sanierungs-

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren und Auslagen für amtliche Kontrollen im Bereich der Lebensmittel tierischen Ursprungs

Satzung über die Erhebung von Gebühren und Auslagen für amtliche Kontrollen im Bereich der Lebensmittel tierischen Ursprungs 110 Seite 1 Satzung des Landkreises Südwestpfalz über die Erhebung von Gebühren und Auslagen für amtliche Kontrollen im Bereich (Fleischbeschau - Gebührensatzung) vom 12.12.2015 I N H A L T S V E R Z E

Mehr

GEBÜHRENVERZEICHNIS des Landkreises Rostock über 'die Erhebung von Gebühren für amtliche Untersuchungen und Kontrollen nach dem Fleischhygienerecht

GEBÜHRENVERZEICHNIS des Landkreises Rostock über 'die Erhebung von Gebühren für amtliche Untersuchungen und Kontrollen nach dem Fleischhygienerecht Landkreis Rostock Der Landrat GEBÜHRENVERZEICHNIS des Landkreises Rostock über 'die Erhebung von Gebühren für amtliche Untersuchungen und Kontrollen nach dem Fleischhygienerecht Auf der Grundlage der Verordnung

Mehr

Prüfung und Lagerung der Ausgangsstoffe

Prüfung und Lagerung der Ausgangsstoffe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 21.04.2009 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische Anforderungen Zuständigkeiten

Mehr

vom 12. September 2011 (ersetzen die Technische Weisung vom 5. Juni 2001)

vom 12. September 2011 (ersetzen die Technische Weisung vom 5. Juni 2001) Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen BVET Vollzugsunterstützung (VU) Technische Weisungen über die Kennzeichnung von Klauentieren vom 12. September 2011 (ersetzen

Mehr

Projekt-Präsentation. EDV gestütztes Informationssystem Fleisch Rheinland Pfalz - Aktueller Stand. Niederwallmenach,

Projekt-Präsentation. EDV gestütztes Informationssystem Fleisch Rheinland Pfalz - Aktueller Stand. Niederwallmenach, Projekt-Präsentation EDV gestütztes Informationssystem Fleisch Rheinland Pfalz - Aktueller Stand Niederwallmenach, 28.04.2009 www.kuk-zertifizierung.de Cluster Ernährung Allianz Bayern Innovativ Projekt-Präsentation

Mehr

Handhabung nicht selbst erzeugter Ware 5

Handhabung nicht selbst erzeugter Ware 5 Handhabung nicht selbst erzeugter Ware 5 5.1.1 Wareneingangskontrolle Geregelter Ablauf der Qualitätskontrolle ( z.b. Qualität in Ordnung, Schädlingsbefall, Temperatur, Etikettierung/ Kennzeichnung in

Mehr

Unternehmensgruppe Tönnies

Unternehmensgruppe Tönnies Möglichkeiten der Nutzung von Schlachthofdaten als Tiergerechheitsindikatoren für betriebliche Kontrollsysteme KTBL Fachgespräch 07./08.05.2014 in Kassel Dr. Wilhelm Jaeger (Abteilung Landwirtschaft) Gliederung

Mehr

Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder

Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder PMS-Workshop, 29.09.2005 Auswirkungen der 12. AMG-Novelle auf die klinische Forschung in Deutschland Dr. Sabine Paris Zentralstelle der Länder

Mehr

betriebseigene Hilfskräfte

betriebseigene Hilfskräfte Theoretische Ausbildung betriebseigene Hilfskräfte Recht Gemeinschaftsrechtliche Grundlagen VO (EG) 882/2004 (KontrollVO) VO (EG) 852/2004 (allgm. Lebensmittelhygienevorschriften) VO (EG) 854/2004 (bes.

Mehr

Herkunftskennzeichnung bei Fleisch die praktische Umsetzung der neuen Informationspflichten zum 1. April Detlef Stachetzki VDF

Herkunftskennzeichnung bei Fleisch die praktische Umsetzung der neuen Informationspflichten zum 1. April Detlef Stachetzki VDF Herkunftskennzeichnung bei Fleisch die praktische Umsetzung der neuen Informationspflichten zum 1. April 2015 Detlef Stachetzki VDF Gesetzliche Basis LMIV Artikel 26 Ursprungsland oder Herkunftsort Abs.

Mehr

Zusammenstellung rechtlicher Regelungen für das Veterinärwesen und die Lebensmittelüberwachung des Landes Brandenburg

Zusammenstellung rechtlicher Regelungen für das Veterinärwesen und die Lebensmittelüberwachung des Landes Brandenburg 1 Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! Zusammenstellung rechtlicher Regelungen für das Veterinärwesen und die Lebensmittelüberwachung des Landes D Tierschutz 1 Tierschutzgesetz in der jeweils

Mehr

Stand arzneimittelrechtlicher Regelungen zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes

Stand arzneimittelrechtlicher Regelungen zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes Stand arzneimittelrechtlicher Regelungen zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes Bernhard Kühnle Leiter der Abteilung Ernährung, Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit Berlin, 11. November 2013 Ziele

Mehr

EURASISCHE WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT KOMMISSION DER ZOLLUNION

EURASISCHE WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT KOMMISSION DER ZOLLUNION EURASISCHE WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT KOMMISSION DER ZOLLUNION KASACHSTAN, RUSSISCHE FÖDERATION, WEIßRUSSLAND Über ein internationales Abkommen und sonstige normative Rechtsakte hinsichtlich der Anwendung

Mehr

Fischetikettierung 2010/11 Auswertung Fischvermarktung neue EU-Bestimmungen 2011/12

Fischetikettierung 2010/11 Auswertung Fischvermarktung neue EU-Bestimmungen 2011/12 Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Fischetikettierung 2010/11 Auswertung Fischvermarktung neue EU-Bestimmungen 2011/12 und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern, Rostock, 25.01.12

Mehr

Rund um den EU Heimtierausweis. Innergemeinschaftliche Verbringung. Drittlandeinfuhren VO 998/2003 EG

Rund um den EU Heimtierausweis. Innergemeinschaftliche Verbringung. Drittlandeinfuhren VO 998/2003 EG Rund um den EU Heimtierausweis Innergemeinschaftliche Verbringung Drittlandeinfuhren Dr. Roland Vecernik-Sautner VO 998/2003 EG Reiseverkehr Definition Heimtier Bescheinigung/Heimtierausweis Bedingungen

Mehr

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgung von Mastschweinen

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgung von Mastschweinen Frank Burose und Michael Zähner; Tänikon Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgung von Mastschweinen Analyse von Ohrmarkenverlusten in Enthaarungsmaschinen Kurzfassung Um Schweine automatisch und tierindividuell

Mehr

Generalversammlung des Eringerzuchtverbandes. Dr. Jérôme Barras, Kantonstierarzt

Generalversammlung des Eringerzuchtverbandes. Dr. Jérôme Barras, Kantonstierarzt Generalversammlung des Eringerzuchtverbandes Dr. Jérôme Barras, Kantonstierarzt Tuberkulose - Die Krankheit Rindertuberkulose : ansteckend, chronisch, subklinisch Potentiel übertragbar auf den Menschen

Mehr

Bundesjägertag Wildbrethygiene in der Praxis

Bundesjägertag Wildbrethygiene in der Praxis Standbild Bundesjägertag 2006 am 19. Mai 2006 Wildbrethygiene in der Praxis MR Gliederung 1. Welche Lebensmittelhygienevorschriften müssen für die verschiedenen Wege zur Nutzung oder Abgabe erlegten Wildes

Mehr

Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen

Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen Dokument: 06-VA-AG-01 Datum des LAV-Beschlusses: 06.11.2006 Seite 1 von 5 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Begriffe... 2 4 Verfahren... 3 4.1 Erkennung und Bewertung von Fehlern... 4

Mehr

Informationen für Pferdehalter

Informationen für Pferdehalter Informationen für Pferdehalter Merkblatt (Fassung vom 20.11.2006) der Stabsstelle Ernährungssicherheit am Regierungspräsidium Tübingen Die Inhalte stellen eine verkürzte Zusammenfassung der rechtlichen

Mehr

Merkblatt. Trichinenprobenentnahme

Merkblatt. Trichinenprobenentnahme Merkblatt Trichinenprobenentnahme Wer ist berechtigt Trichinenproben zu entnehmen? Der Jäger für ein oder mehrere konkret zu benennende Jagdbezirk/e, der eine Trichinenschulung erhalten hat. Die Schulung

Mehr

GZ: BMG-11001/0272-I/A/15/2014 Wien, am 15. Dezember 2014

GZ: BMG-11001/0272-I/A/15/2014 Wien, am 15. Dezember 2014 2617/AB vom 16.12.2014 zu 2755/J (XXV.GP) 1 von 7 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Dr. in Sabine Oberhauser, MAS Bundesministerin GZ: BMG-11001/0272-I/A/15/2014 Wien,

Mehr

DIN 19700: Betrieb und Überwachung von Talsperren

DIN 19700: Betrieb und Überwachung von Talsperren Erfahrungsaustausch Talsperren, ZW Kleine Kinzig, 28.1.2009 DIN 19700:2004-07 07 Betrieb und Überwachung von Talsperren Dr.-Ing. Karl Kast Ingenieurgemeinschaft für Umwelt- und Geotechnik, Ettlingen Teil

Mehr

Führen einer tierärztlichen Hausapotheke in der Kleintierpraxis

Führen einer tierärztlichen Hausapotheke in der Kleintierpraxis Führen einer tierärztlichen Hausapotheke in der Kleintierpraxis Dr. Anke Litwicki, Dr. Nadine Werth Inhaltsübersicht A Gesetzliche Grundlagen B Allgemeines Verfahren (Ablauf einer Kontrolle) C Schwerpunkte

Mehr

HIT-Untersuchungsantrag

HIT-Untersuchungsantrag STAATLICHES TIERÄRZTLICHES UNTERSUCHUNGSAMT AULENDORF - DIAGNOSTIKZENTRUM HIT-Untersuchungsantrag Löwenbreitestr. 18/20, 88326 Aulendorf TGD Aulendorf, Talstraße 17 poststelle@stuaau.bwl.de tgdaulendorf@tsk-bw-tgd.de

Mehr

Praktische Umsetzung der Meldungen durch die Tierhalter in die Antibiotika-Datenbank

Praktische Umsetzung der Meldungen durch die Tierhalter in die Antibiotika-Datenbank Praktische Umsetzung der Meldungen durch die Tierhalter in die Antibiotika-Datenbank Kristina Herold Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz Erforderliche Meldungen: 1. Nutzungsart 2. Tierbestand

Mehr

in der Fassung vom , gültig ab

in der Fassung vom , gültig ab Verordnung des Landratsamtes Ortenaukreis über die Erhebung von en für öffentliche Leistungen in der Lebensmittelüberwachung und im Veterinärwesen (enverordnung Lebensmittelüberwachung und Veterinärwesen)

Mehr

Satzung des Kreises Recklinghausen über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen nach den Vorschriften des 3.1 Fleischhygienerechts

Satzung des Kreises Recklinghausen über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen nach den Vorschriften des 3.1 Fleischhygienerechts Satzung des Kreises Recklinghausen vom 20.12.2005 über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen nach den Vorschriften des Aufgrund der Richtlinie 85/73/EWG des Rates vom 29.01.1985 (Abl. Nr. L 32 vom

Mehr

Chancen und Risiken der Anpassung der schweizerischen Hygiene- und Veterinärbestimmungen an das EU-Recht

Chancen und Risiken der Anpassung der schweizerischen Hygiene- und Veterinärbestimmungen an das EU-Recht SVT Tagung (9. Mai 2006) Chancen und Risiken der Anpassung der schweizerischen Hygiene- und Veterinärbestimmungen an das EU-Recht Thomas Jemmi Bundesamt für Veterinärwesen Ausgangslage Bilaterale Abkommen

Mehr

Wie werden Zahlungen im Rahmen der Initiative Tierwohl umsatzsteuerlich behandelt?

Wie werden Zahlungen im Rahmen der Initiative Tierwohl umsatzsteuerlich behandelt? Nachfolgend haben wir häufig gestellte Fragen und die entsprechenden Antworten zur Teilnahme an der Initiative Tierwohl für Schweinehalter zusammengestellt. Wie werden Zahlungen im Rahmen der Initiative

Mehr

Häufige Abweichungen bei der Probennahme

Häufige Abweichungen bei der Probennahme Häufige Abweichungen bei der Probennahme Dr. Monika Baecker-Baumeister Birkenweg 11 31303 Burgdorf e-mail: info@baecker-baumeister.de www.baecker-baumeister.de Mobil: 0170-3150558 M B - B Programm 1. Grundvoraussetzungen

Mehr

Das neue Lebensmittelhygienerecht - Fazit nach zwei Jahren

Das neue Lebensmittelhygienerecht - Fazit nach zwei Jahren Das neue Lebensmittelhygienerecht - Fazit nach zwei Jahren Entwicklungen auf EU-, Bundes- und Landesebene Rolf Kamphausen, MUNLV 42. Detmolder Gespräch am 5.12.2007 in Detmold Rechtsvorschriften Hygiene

Mehr

EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG INHALT

EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG INHALT Dr. med. vet. F L E I S C H H Y G I E N E EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNG Anmerkung: Die Downloads stellen einen INHALT Begriffsbestimmungen komprimierten i Themenauszug dar Lebensmittelüberwachung und dienen

Mehr

Schlachtung. Infopool: Tierschutz l. Schlachtung. Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland.

Schlachtung. Infopool: Tierschutz l. Schlachtung.  Wir, die Geflügelwirtschaft für Deutschland. Die von Geflügel ist in Deutschland streng geregelt und wird in allen Schritten tierschutzgesetzkonform durchgeführt. Das beinhaltet insbesondere, dass die Tiere vor der immer betäubt werden. Speziell

Mehr

"ABSCHLUSS- BERICHT" "Sozialvorschriften im Straßenverkehr Reisebusse 2013"

ABSCHLUSS- BERICHT Sozialvorschriften im Straßenverkehr Reisebusse 2013 "ABSCHLUSS- BERICHT" "Sozialvorschriften im Straßenverkehr Reisebusse 2013" ABSCHLUSSBERICHT Sozialvorschriften im Straßenverkehr Reisebusse 2013 Bearbeitung: Diana Faller Mainz, Januar 2014; überarbeitet

Mehr

Dokument Nr. 4.1/ Stand:

Dokument Nr. 4.1/ Stand: Dokument Nr. 4.1/ 2015-07-14 Stand: 14.07.2015 Vorschläge zur Anpassung der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA

Mehr

Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene

Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene 1. Einleitung Die Verordnungen (EG) Nr. 882/2004 4 und Nr. 852/2004 5 verpflichten alle Lebensmittelunternehmer,

Mehr

Behandlung von Fohlen ohne Equidenpass

Behandlung von Fohlen ohne Equidenpass Behandlung von Fohlen ohne Equidenpass Ein Meilenstein für die Pferde-Tierärzte Raus aus der Illegalität Eine Regelungslücke wird geschlossen Tierärzte können Fohlen ab 19.12./2017 legal behandeln. Dr.

Mehr