Richtlinien für das Ländle Gütesiegel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinien für das Ländle Gütesiegel"

Transkript

1 Richtlinien für das Ländle Gütesiegel konventionell bio Bitte ankreuzen. Partnerbetrieb Name: Adresse: Telefon: Anzahl Alpschweine: Unterschrift: Datum: Seite 1/5 Richtlinien Alpschwein mit Ländle Gütesiegel

2 Richtlinien für das Ländle Gütesiegel Im Rahmen der Kooperation mit der Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH mit dem Vorarlberger Alpwirtschaftsverein wird dem Produzenten, soweit dieser die Anforderungen der Qualitätsrichtlinien erfüllt, das Ländle Herkunfts- und Gütesiegel für die Auslobung kontrollierter Vorarlberger Herkunft und Qualität von Alpschweinen zur Verfügung gestellt. 3G-Herkunftsprinzip Das Ländle Gütesiegel wird ausschließlich für Produkte aus Vorarlberg vergeben, welche nach dem 3G-Prinzip produziert wurden. Dabei definieren die 3G die Wertschöpfungsschritte, welche in Vorarlberg stattfinden müssen. Im Falle vom Ländle Alpschwein sind es folgende 3G: gehalten + gefüttert + geschlachtet in Vorarlberg Die Produktion und die Vermarktung des Ländle Alpschweins ist nur den Partnerbetrieben vorbehalten. Die Sennalpen werden durch das Unterschreiben der nachstehend formulierten Qualitätsrichtlinien für die Produktion des Ländle Alpschweins vertraglich eingebunden. Die Vermarktungspartner Ländle Metzg, efef, Sutterlüty, ADEG, TANN und SPAR sowie Gastronomiebetriebe werden durch den Teilnehmervertrag für Vermarktung sowie die Nutzungsvereinbarung für die Anwendung des Ländle Gütesiegels und die Anwendung des Markenlogos für das Programm Ländle Alpschwein vertraglich gebunden. Die LQM übernimmt eine lückenlose Kontrolle aller teilnehmenden Sennalpen und Handelspartner (Ausnahme bilden die Ländle Metzger und die Gastrobetriebe, diese werden betreffend Ländle Alpschwein stichprobenartig kontrolliert). Externe, stichprobenartige Kontrollen werden im Rahmen des AMA-Gütesiegels über die Agrarmarkt Austria (AMA) durchgeführt. Seite 2/5 Richtlinien Alpschwein mit Ländle Gütesiegel

3 Die Rahmenbedingungen haben Folgendes zu beinhalten: 1 Allgemein a) Grundsätzlich gelten für die Haltung bzw. Mästung von Alpschweinen die Anforderungen der Rechtsvorschriften 1. Tierhaltungsverordnung (Bundestierschutzgesetz). Das Ländle Alpschwein Programm ist in Bezug auf die Produktion, auf Vorarlberger Sennalpen beschränkt. b) Weiters gelten die AMA-Produktionsbestimmungen für die Schweinemast in der jeweils geltenden Fassung. c) Sofern der Betrieb Bio Ländle Alpschweine produziert, ist ein gültiger Bio-Kontrollvertrag mit einer externen Bio-Kontrollstelle vorzuweisen. 2 Auslauf a) Den Alpschweinen ist ein ständiger Auslauf in ein Freigelände bzw. zu einer befestigen Auslauffläche zu gewähren und muss pro Alpschwein mindestens 1 m² und im Gesamten mindestens 10 m² betragen. Speziell auf der befestigen Auslauffläche wird das zur Verfügungstellen von Beschäftigungsmaterial wie Stroh, Streue oder Gras ausdrücklich gewünscht. Bei Freiauslauf muss ein ausreichender Schutz vor Witterungseinflüssen durch entsprechende Überdachung oder Zugang zu Stallungen vorhanden sein. Eine Möglichkeit zum Suhlen wird empfohlen. b) Auch bei schwierigen Witterungsverhältnissen (Hitze, Kälte, Niederschläge) muss der Auslauf mindestens 1 Stunde pro Tag betragen. 3 Haltung & Pflege a) Die Alpschweine sind tierfreundlich zu halten. b) Alpschweine dürfen nicht angebunden oder in Einzelständen gehalten werden. c) Die Unterkünfte der Alpschweine müssen leicht zugänglich und so geräumig sein, dass die Alpschweine normal stehen und liegen können. d) Die Unterkünfte der Alpschweine müssen ein leichtes Entmisten und Reinigen ermöglichen. e) Großgruppenhaltung ist anzustreben. f) Bei Stallhaltung ist für eine ausreichende Be- und Entlüftung zu sorgen. g) Ständige Einstreu im Stall muss vorhanden sein. Hierfür muss entsprechend strukturiertes Material Stroh oder ähnliches bereitgestellt werden. h) Die Liegefläche pro Alpschwein muss mindestens 0,60 m² betragen. i) Vollspalten- und Volllochböden sind nicht zulässig. Seite 3/5 Richtlinien Alpschwein mit Ländle Gütesiegel

4 j) Die Alpschweine sind täglich auf ihren Zustand in Bezug auf Gesundheit und Wohlbefinden zu begutachten. k) Der Aufenthalt der Alpschweine auf den Alpen beträgt mindestens 70 Tage. 4 Fütterung a) Die Fressplatzbreite pro Tier muss bei Schweinen mit einem Gewicht von 30 bis 60 kg mindestens 27 cm und bei einem Gewicht von 60 bis 110 kg mindestens 33 cm betragen. 5 Ferkelherkunft & Rückverfolgbarkeit a) Die Ferkel müssen aus Vorarlberg oder generell aus Österreich stammen. Die Beschaffung der österreichischen Ferkel erfolgt über die Ländle Viehvermarktung e. Gen. Die Bedarfsmenge für das Ländle Alpschwein Programm ist durch die LQM zu eruieren. Die ausreichende Vermarktungsmenge ist über die Ländle Viehvermarktung, in Kooperation mit der LQM zu organisieren. Wenn immer möglich ist der Anteil der weiblichen Tiere hoch zu halten, da weibliche Tiere Vorzüge in der Mästung aufweisen. Dieser Anteil wird in Absprache mit den Sennalpen ebenfalls von der Ländle Viehvermarktung realisiert. Pro Ferkel wird zudem ein Vermarktungsbeitrag von EUR 4,- von den Alpen erhoben. Die Verrechnung erfolgt über die Ländle Viehvermarktung und wird dann an die LQM weiterverrechnet. b) Es ist darauf zu achten, dass die Alpschweine in der Endmast ein Schlachtgewicht von mindestens 80 kg erreichen. c) Alle eingestallten Alpschweine sind mit einer speziellen fortlaufend nummerierten Ohrmarke (vom LQM) zu kennzeichnen. Die Vergabe erfolgt durch die Ländle Viehvermarktung und wird durch diese mittels einer Datenbank dokumentiert. d) Eine zusätzliche Kennzeichnung durch einen AMA-Schlagstempel ist Pflicht. 6 Schlachtung a) Der zuständige Schlachthof für Ländle Alpschweine ist der Schlachthof Dornbirn. Andere Schlachtstätten sind NICHT möglich. Damit wird eine größtmögliche Objektivität der Fleischklassifizierung gewährleistet. b) Die Schlachtung der Tiere im Schlachthof Dornbirn erfolgt nach Vereinbarung mit der Ländle Viehvermarktung, welche sich vom Bedarf her mit der LQM (diese hat die Koordination der Vermarktungspartner inne) kurzschließt. c) Die Fleischklassifizierung erfolgt durch den Klassifizierungsdienst des Landes Vorarlberg. Seite 4/5 Richtlinien Alpschwein mit Ländle Gütesiegel

5 7 Anforderungen Fleischqualität a) Totgewicht: 80 bis 102 kg b) Fleischqualität: Klasse S oder E; MFA (Magerfleisch Anteil)-Wert ab 57 % c) ph-wert 1: mindestens 6,1 am schlachtwarmen Tier 8 Änderungsdienst Die Genehmigung der Qualitätsrichtlinien für das Ländle Alpschwein Programm erfolgt durch die LQM. Eine etwaige Abänderung obliegt derselbigen, in Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Alpwirtschaftsverein. Sanktionen im Falle von Zuwiderhandeln bzw. Nichteinhaltung der Projektrichtlinie: Stufe 1: Abmahnung Eine Abmahnung erfolgt bei leichten Abweichungen, z. B. unvollständige Dokumentation, Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit. Stufe 2: Bei groben Nachlässigkeiten oder nicht sofort behebbaren Mängeln (z. B. bauseitig bzw. Stallungen, Futtermittelherkunft, Auslauf, Tierschutz) führen diese Verstöße zu einer kostenpflichtigen Nachkontrolle für den Partnerbetrieb. Die Kosten der Nachkontrolle betragen EUR 200, plus die anfallenden Untersuchungskosten. Die Behebung der Mängel ist in Absprache mit der Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH innerhalb der vereinbarten Frist durchzuführen. Stufe 3: Bei einem wiederholten Verstoß oder einem fundamentalen Mangel (z. B. Vollspaltenboden, keine GVO freien Futtermittel) führt dies zur Auflösung des Partnerschaftsvertrages und unmittelbar zum Ausschluss aus dem Projekt Ländle Alpschwein und zum Entzug des Ländle Herkunfts- und Gütesiegels.. Seite 5/5 Richtlinien Alpschwein mit Ländle Gütesiegel

Richtlinien für das Ländle Gütesiegel

Richtlinien für das Ländle Gütesiegel Richtlinien für das Ländle Gütesiegel Integr. Produktion bio PARTNERBETRIEB Name Email. Ca. Erntemenge p.a.. Adresse.. Telefon. Anbaufläche in ha Datum; Unterschrift. Richtlinien für das Gütesiegelprogramm

Mehr

Richtlinien für das Ländle Gütesiegel

Richtlinien für das Ländle Gütesiegel Richtlinien für das Ländle Gütesiegel Integr. Produktion bio PARTNERBETRIEB Name Email. Ca. Erntemenge p.a.. Adresse.. Telefon. Anbaufläche in ha Datum; Unterschrift. Richtlinien für das Gütesiegelprogramm

Mehr

Richtlinien für das Ländle Gütesiegel

Richtlinien für das Ländle Gütesiegel Richtlinien für das Ländle Gütesiegel Konventionell bio Anzahl Tiere. Stück Stallfläche. m² PARTNERBETRIEB Name Email. Adresse.. Telefon. Datum; Unterschrift. Richtlinien für das Gütesiegelprogramm Ländle

Mehr

Richtlinien für das Ländle Gütesiegel

Richtlinien für das Ländle Gütesiegel Richtlinien für das Ländle Gütesiegel konventionell bio Bitte ankreuzen. Partnerbetrieb Name: Adresse: Telefon: E-Mail: Anzahl Legehennen: Stallfläche: Unterschrift: Datum: Seite 1/5 Richtlinien Eier mit

Mehr

Ländle Alpschwein. Vermarktung von Alm- und Bergprodukten. 7. November 2017 Innsbruck Othmar Bereuter

Ländle Alpschwein. Vermarktung von Alm- und Bergprodukten. 7. November 2017 Innsbruck Othmar Bereuter Ländle Alpschwein Vermarktung von Alm- und Bergprodukten 7. November 2017 Innsbruck Othmar Bereuter Leitidee Wir wollen die heimischen Produkte bekannter machen, deren Qualität steigern und die Wertschöpfung

Mehr

ERNTEDANK regional, partnerschaftlich, fair. Manuel Gohm Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH (LQM)

ERNTEDANK regional, partnerschaftlich, fair. Manuel Gohm Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH (LQM) ERNTEDANK regional, partnerschaftlich, fair Manuel Gohm Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH (LQM) Arbeitsgruppenauftrag Vorarlberger Herkunfts- und Gütesiegel für konventionelle sowie für biologische

Mehr

Differenzierung und Verbesserung durch die Tierwohlmodule der AMA. Wintertagung Fachtag Schweinehaltung Martin Greßl Wels, am 02.

Differenzierung und Verbesserung durch die Tierwohlmodule der AMA. Wintertagung Fachtag Schweinehaltung Martin Greßl Wels, am 02. Differenzierung und Verbesserung durch die Tierwohlmodule der AMA Wintertagung Fachtag Schweinehaltung Martin Greßl Wels, am 02. Februar 2017 Inhaltsverzeichnis Verbrauchermeinung Tierwohl im AMA-Gütesiegel

Mehr

Bundestreffen der Regionalbewegung 16/17. Mai 2014

Bundestreffen der Regionalbewegung 16/17. Mai 2014 Bundestreffen der Regionalbewegung 16/17. Mai 2014 Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH (LQM) Montfortstraße 11/7, 6900 Bregenz www.laendle.at Dipl.Fw. Manuel Gohm Entstehung» Gründung im Jahr 2002

Mehr

Angabe zu Schweinefleischetikettierungsangaben gemäß Kennzeichnungs- und Registrierungssystem sus 1 AMA Gute Agrarische Praxis - W

Angabe zu Schweinefleischetikettierungsangaben gemäß Kennzeichnungs- und Registrierungssystem sus 1 AMA Gute Agrarische Praxis - W Angabe zu Schweinefleischetikettierungsangaben gemäß Kennzeichnungs- und Registrierungssystem sus 1 AMA Gute Agrarische Praxis - W Verantwortlicher Systembetreiber: Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH.

Mehr

Tierwohl mit Auslauf. Für das Wohl unserer Nutztiere

Tierwohl mit Auslauf. Für das Wohl unserer Nutztiere Tierwohl mit Auslauf Für das Wohl unserer Nutztiere Definition Tierwohl Tierzufriedenheit Tiergerechtheit animal welfare Farm Animal Welfare Council (FAWC): Freiheit zum Ausleben normaler Verhaltensmuster

Mehr

GREENPEACE-MARKTCHECK TEST SCHWEINEFLEISCH

GREENPEACE-MARKTCHECK TEST SCHWEINEFLEISCH Nachhaltigkeit im Test: Schweinefleisch 1 GREENPEACE-MARKTCHECK TEST SCHWEINEFLEISCH NOVEMBER 2018 Infos über das Angebot und das Abschneiden der Supermärkte Der Greenpeace hat im November das Angebot

Mehr

Qualitätsrichtlinie NEU für Verein vom Ländle BUR. Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH

Qualitätsrichtlinie NEU für Verein vom Ländle BUR. Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH Qualitätsrichtlinie NEU für Verein vom Ländle BUR 1. Ziel Definition und Einhaltung der Qualitätsstandards gewährleisten dem Konsumenten eine transparente und dokumentierte Produktion und Qualität. Durch

Mehr

AMA-Gütesiegel Frischfleisch.

AMA-Gütesiegel Frischfleisch. AMA-Gütesiegel Frischfleisch www.ama-marketing.at Ziele der Richtlinie Kontinuierliche Verbesserung der Qualität sowie der Sicherheit bei Frischfleisch durch über das gesetzliche Niveau hinausgehende Anforderungen.

Mehr

Transparenz für Märkte und Konsumenten Gütesiegel und andere Zeichen

Transparenz für Märkte und Konsumenten Gütesiegel und andere Zeichen Transparenz für Märkte und Konsumenten Gütesiegel und andere Zeichen Michael Blass Agrarmarkt Austria Marketing GmbH Wien, 05. Februar 2015 2 Willkommen im Dschungel der Zeichen! Preis und Herkunft der

Mehr

Zweck. Definition. Übersicht. Status Version 06: freigegeben vom Vorstand am Seite 1 / 5

Zweck. Definition. Übersicht. Status Version 06: freigegeben vom Vorstand am Seite 1 / 5 ANFORDERUNGEN 06, Version 06 Sojaverarbeitungsbetrieb bis Vermarkter Zweck Festlegung der Anforderungen, die von Betrieben zu erfüllen sind, die in der Produktions- und Verarbeitungskette dem Mischfutterwerk

Mehr

Viehverkehrsschein / Lieferschein zur Schlachtung

Viehverkehrsschein / Lieferschein zur Schlachtung EB0069 Verbleibt beim wirt Seite von DVR: 087 zur Vermarktung: Gütesiegel Arztdorf Rindorf KÄUFER (z.b. Schlachtbetrieb, wirt) Verladeort/-land:, A- Kennzeichen KFZ: AT-KARRE Transportbeginn: 07: Uhr Entladeort/-land:

Mehr

ÖPUL Tierschutz Stallhaltung Informationsstand: 13. September 2016

ÖPUL Tierschutz Stallhaltung Informationsstand: 13. September 2016 ÖPUL Tierschutz Stallhaltung Informationsstand: 13. September 2016 Stallhaltung - Ziele Steigerung des Tierwohls durch Gruppenhaltung auf eingestreuten Liegeflächen Erhöhtes Platzangebot Unterstützung

Mehr

KRITERIEN DES STAATLICHEN TIERWOHLKENNZEICHENS FÜR SCHWEINE Verbesserungen von der Geburt bis zur Schlachtung

KRITERIEN DES STAATLICHEN TIERWOHLKENNZEICHENS FÜR SCHWEINE Verbesserungen von der Geburt bis zur Schlachtung KRITERIEN DES STAATLICHEN S FÜR SCHWEINE Verbesserungen von der Geburt bis zur Schlachtung 1. Platz 2. Raufutter und Beschäftigung 3. Buchtenstrukturierung 13. Schlachtung m² 4. Nestbaumaterial 12. Transport

Mehr

Hütthaler Hofkultur. FairHof-

Hütthaler Hofkultur. FairHof- Labonca Biohof Bioschwein Austria FairHof- Hütthaler Hofkultur Woazschwein AMA- Gütesiegel AMA-Modul "Mehr Tierwohl" Schweineprogramme im Vergleich Beschreibung Ganzjährige Freilandhaltung, bio, Zucht

Mehr

Produktionsrichtlinien Swiss Black Angus

Produktionsrichtlinien Swiss Black Angus Produktionsrichtlinien Swiss Black Angus 1. Swiss Black Angus. Das Label Swiss Black Angus (SBA) steht für hochwertiges Qualitätsfleisch der Rasse Angus aus Schweizer Mutterkuhhaltung. Die Wertschöpfungskette

Mehr

STERNEFLEISCH. Workshop Viehzentrale Südwest , Boxberg. Stephanie Schrimpf, Tierschutzbeauftragte EDEKA Südwest Fleisch

STERNEFLEISCH. Workshop Viehzentrale Südwest , Boxberg. Stephanie Schrimpf, Tierschutzbeauftragte EDEKA Südwest Fleisch STERNEFLEISCH Workshop Viehzentrale Südwest 01.10.2015, Boxberg Stephanie Schrimpf, Tierschutzbeauftragte EDEKA Südwest Fleisch TIERSCHUTZLABEL www.tierschutzlabel.info Seite 2 I 01.10.2015 I Sternefleisch

Mehr

Was ist SILVESTRI BIO-WEIDERIND? Anforderungen Haltung, Fütterung, Aufzucht, Preise auf Stufe Produktion Kontrolle, Fleischqualität, Positionierung

Was ist SILVESTRI BIO-WEIDERIND? Anforderungen Haltung, Fütterung, Aufzucht, Preise auf Stufe Produktion Kontrolle, Fleischqualität, Positionierung Was ist SILVESTRI BIO-WEIDERIND? Anforderungen Haltung, Fütterung, Aufzucht, Preise auf Stufe Produktion Kontrolle, Fleischqualität, Positionierung Wo können Sie Bio Weiderind Fleisch kaufen? Wer ist der

Mehr

Allgemeine Anforderungen. Natürliches Leben natürliches Produkt. Die neue Qualität garantieren die Trägerverbände

Allgemeine Anforderungen. Natürliches Leben natürliches Produkt. Die neue Qualität garantieren die Trägerverbände NEULAND- Richtlinien Allgemeine Anforderungen Natürliches Leben natürliches Produkt Die neue Qualität garantieren die Trägerverbände Deutscher Tierschutzbund e.v. Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft

Mehr

Ort, Datum Unterschrift Prüfer Unterschrift für den Betrieb

Ort, Datum Unterschrift Prüfer Unterschrift für den Betrieb Checkliste zur neutralen Kontrolle Schwein: Landwirtschaft Name des Betriebes : Straße und Hausnummer : Postleitzahl und Ort : Vorwahl und Telefonnummer : Telefaxnummer : Registriernummer VVVO : Name des

Mehr

Schweine mit vorbildlichem Gesundheitszustand für den Konsumenten wichtig oder reine Marketingstrategie? Karl Schirnhofer

Schweine mit vorbildlichem Gesundheitszustand für den Konsumenten wichtig oder reine Marketingstrategie? Karl Schirnhofer Schweine mit vorbildlichem Gesundheitszustand für den Konsumenten wichtig oder reine Marketingstrategie? Karl Schirnhofer Jubiläumssymposium 5 Jahre TGD Das Schirnhofer-Qualitätssicherungssystem. Vom Bauern

Mehr

Name: Schweizer Nahrungsmittel-Labels

Name: Schweizer Nahrungsmittel-Labels Hinweis Eine Übersicht über alle Labels kann beim Landwirtschaftlichen Informationsdienst (LID) bestellt oder als PDF-Dokument heruntergeladen werden: www.lid.ch > Service > PDF-Dokumente > Minibroschüren

Mehr

Was ist SILVESTRI BIO-WEIDERIND? Anforderungen Haltung, Fütterung, Aufzucht, Auswertungen Preise auf Stufe Produktion Kontrolle, Fleischqualität,

Was ist SILVESTRI BIO-WEIDERIND? Anforderungen Haltung, Fütterung, Aufzucht, Auswertungen Preise auf Stufe Produktion Kontrolle, Fleischqualität, Was ist SILVESTRI BIO-WEIDERIND? Anforderungen Haltung, Fütterung, Aufzucht, Auswertungen Preise auf Stufe Produktion Kontrolle, Fleischqualität, Positionierung Was ist SILVESTRI BIO-WEIDERIND? Die geschützte

Mehr

Produktionsrichtlinien Swiss Black Angus

Produktionsrichtlinien Swiss Black Angus Produktionsrichtlinien Swiss Black Angus 1 1. Swiss Black Angus. Das Label Swiss Black Angus (SBA) steht für hochwertiges Qualitätsfleisch der Rasse Angus aus Schweizer Mutterkuhhaltung. Die Wertschöpfungskette

Mehr

Qualitäts- und Prüfbestimmungen Geprüfte Qualität Schleswig-Holstein Markenfleisch Schwein Stufe Landwirtschaft

Qualitäts- und Prüfbestimmungen Geprüfte Qualität Schleswig-Holstein Markenfleisch Schwein Stufe Landwirtschaft Geprüfte Qualität 1 GELTUNGSBEREICH DER QUALITÄTS- UND PRÜFBESTIMMUNGEN... 2 2 QUALITÄTSBESTIMMUNGEN FÜR MARKENFLEISCH SCHWEIN STUFE LANDWIRTSCHAFT:... 3 2.1 Betrieb...3 2.2 Markenschwein...3 2.3 Regionalität...4

Mehr

LINUS SILVESTRI AG. zertifiziert nach der Berg- und Alpverordnung

LINUS SILVESTRI AG. zertifiziert nach der Berg- und Alpverordnung zertifiziert nach der Berg- und Alpverordnung LINUS SILVESTRI AG Nutztier-Systempartner/Labelentwicklung Rorschacherstrasse 126 CH-9450 Lüchingen/SG Tel. +41(0)71 757 11 00 Fax +41(0)71 757 11 01 email:kundendienst@lsag.ch

Mehr

EINKAUFSLEITLINIE SCHALENEIER UND EIPRODUKTE

EINKAUFSLEITLINIE SCHALENEIER UND EIPRODUKTE EINKAUFSLEITLINIE SCHALENEIER UND EIPRODUKTE INHALT Grundsatz...2 1. Ziele und Geltungsbereich...3 2. Haltungsformen für Legehennen...3 2.1 Kleingruppenhaltung...3 2.2 Bodenhaltung...4 2.3 Freilandhaltung...4

Mehr

Labels für Fleischprodukte Status Quo in Österreich

Labels für Fleischprodukte Status Quo in Österreich Labels für Fleischprodukte Status Quo in Österreich Mag. a Gabriele Homolka "die umweltberatung" Wien "die umweltberatung" Wien Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung

Mehr

Dein Wissen hilft Schweinen

Dein Wissen hilft Schweinen Dein Wissen hilft Schweinen Du willst für dein Schnitzel, Kotelett und die Grillwürstel so wenig als möglich zahlen? Dann geht s dir so wie vielen KonsumentInnen. Sie wollen möglichst billiges Fleisch

Mehr

Allgemeine Anforderungen. Natürliches Leben natürliches Produkt. Die neue Qualität garantieren die Trägerverbände

Allgemeine Anforderungen. Natürliches Leben natürliches Produkt. Die neue Qualität garantieren die Trägerverbände NEULAND- Richtlinien Allgemeine Anforderungen Natürliches Leben natürliches Produkt Die neue Qualität garantieren die Trägerverbände Deutscher Tierschutzbund e.v. Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft

Mehr

An alle QS-Bündler - Produktbereich Fleisch und Fleischwaren. per

An alle QS-Bündler - Produktbereich Fleisch und Fleischwaren. per QS Qualitätssicherung > Stufenübergreifend < QS Qualität und Sicherheit GmbH Postfach 240127 53154 Bonn An alle QS-Bündler - Produktbereich Fleisch und Fleischwaren per E-Mail Ihre Ansprechpartnerin Katrin

Mehr

Besonders tierfreundliche Haltung stallbauliche Eckpunkte und Wirkung der Fördermaßnahmen

Besonders tierfreundliche Haltung stallbauliche Eckpunkte und Wirkung der Fördermaßnahmen Besonders tierfreundliche Haltung stallbauliche Eckpunkte und Wirkung der Fördermaßnahmen Bautagung Raumberg-Gumpenstein 2017 Dr. Elfriede Ofner-Schröck Abteilung für Tierhaltung und Aufstallungstechnik

Mehr

Label-Salat : Ist wirklich bio drin, wo bio drauf steht?

Label-Salat : Ist wirklich bio drin, wo bio drauf steht? Label-Salat : Ist wirklich bio drin, wo bio drauf steht? Fachbetreuung (Verarbeitung Fleisch) f.mayer@abg.at +43 664 88424316 Königsbrunner Straße 8 2202 Enzersfeld S 1 Wir sind die Bio Garantie Vom Seewinkel

Mehr

Richtlinie zur Haltung von Mastschweinen nach dem Standard Tierwohl verbessert Ebene Landwirtschaft

Richtlinie zur Haltung von Mastschweinen nach dem Standard Tierwohl verbessert Ebene Landwirtschaft Seite: 1 zur Haltung von n nach dem Standard Tierwohl verbessert Ebene Landwirtschaft 1 Zugeordnete Wort-Bild-Marke: 2 Der rechtliche Rahmen 2.1 Geltungsbereich der Die gilt für die Erzeugung von n auf

Mehr

Alpschweine 2006 Dil Plaun

Alpschweine 2006 Dil Plaun zertifiziert nach der Berg- und Alpverordnung LINUS SILVESTRI AG Nutztier-Systempartner/Labelentwicklung Rorschacherstrasse 126 CH-9450 Lüchingen/SG Tel. +41(0)71 757 11 00 Fax +41(0)71 757 11 01 email:kundendienst@lsag.ch

Mehr

EINKAUFSLEITLINIE SCHALENEIER UND EIPRODUKTE

EINKAUFSLEITLINIE SCHALENEIER UND EIPRODUKTE EINKAUFSLEITLINIE SCHALENEIER UND EIPRODUKTE real,- Einkaufsleitlinie Eiprodukte Stand Mai 2017 Seite 1 von 8 INHALT Grundsatz...3 1. Ziele und Geltungsbereich...4 2. Haltungsformen für Legehennen...4

Mehr

1 Zielsetzung Qualität Spezielles Angebotsprofil Transparenz für die Kunden Qualitätssicherungs-Kommission...

1 Zielsetzung Qualität Spezielles Angebotsprofil Transparenz für die Kunden Qualitätssicherungs-Kommission... WELLNESS DESTINATION REGLEMENT INHALTE 1 Zielsetzung...2 1.1 Qualität... 2 1.2 Spezielles Angebotsprofil... 2 1.3 Transparenz für die Kunden... 2 2 Qualitätssicherungs-Kommission...2 3 Voraussetzung zur

Mehr

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System

Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Unterrichts- und Trainingsmaterial zum QS-System Qualitätssicherung vom Landwirt bis zur Ladentheke Qualitätssicherung schafft Vertrauen In dieser Lerneinheit erfahren Sie, wer an der Herstellung und dem

Mehr

EINKAUFSLEITLINIE SCHALENEIER UND EIPRODUKTE

EINKAUFSLEITLINIE SCHALENEIER UND EIPRODUKTE EINKAUFSLEITLINIE SCHALENEIER UND EIPRODUKTE real,- Einkaufsleitlinie Eiprodukte Stand Juli 2017 Seite 1 von 8 INHALT Grundsatz...3 1. Ziele und Geltungsbereich...4 2. Haltungsformen für Legehennen...4

Mehr

Fleischwerk EDEKA Nord GmbH. Zukünftige Schweineproduktion aus der Sicht des LEH

Fleischwerk EDEKA Nord GmbH. Zukünftige Schweineproduktion aus der Sicht des LEH Fleischwerk EDEKA Nord GmbH Zukünftige Schweineproduktion aus der Sicht des LEH Regionaler Auftritt und Kompetenz sind Stärken in der Vermarktung Regionalität Nähe schafft Vertrauen, zeigt her eure modernen

Mehr

Biologische Produktion; Einstreu- und Beschäftigungsmaterial für Schweine. R u n d e r l a s s :

Biologische Produktion; Einstreu- und Beschäftigungsmaterial für Schweine. R u n d e r l a s s : Kontrollstellen biologische Produktion enzersfeld@abg.at; office@bios-kontrolle.at; office@biko.at; office@lacon-institut.at; sgs.austria@sgs.com; office@slk.at; bio@lva.at; 'lebring@abg.at'; zertifizierung@lkv-austria.at

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Damen und Herren! Wir bitten Sie sich wenige Minuten Zeit zu nehmen um einen kurzen Einblick in unser Projekt Gaumennostalgie zu bekommen. Aufgebaut und ins Leben gerufen von uns, Michael

Mehr

Ergänzung Zertifizierungsprogramm HEUMILCH g.t.s. Österreich

Ergänzung Zertifizierungsprogramm HEUMILCH g.t.s. Österreich Ergänzung Zertifizierungsprogramm HEUMILCH g.t.s. Österreich Antragstellende Vereinigung: ARGE Heumilch Österreich Grabenweg 68, A-6020 Innsbruck Grabenweg 68 (Soho 2), A-6020 Innsbruck e-mail: office@heumilch.at

Mehr

Weil nur artgerechte Tierhaltung gerecht ist

Weil nur artgerechte Tierhaltung gerecht ist Weil nur artgerechte Tierhaltung gerecht ist sauglücklich FÜR BEWUSSTEN GENUSS Unsere Fleischmarke Hofglück garantiert Ihnen stets frisches Schweinefleisch aus artgerechter Haltung natürlich von ausgezeichneter

Mehr

Frischfleisch mit dem AMA-Gütesiegel

Frischfleisch mit dem AMA-Gütesiegel Frischfleisch mit dem AMA-Gütesiegel Medieninhaber und Hersteller: Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH Dresdner Strasse 68a, 1200 Wien Tel. +43(0)1/33151, Fax DW 499 www.ama-marketing.at FINANZIERT MIT

Mehr

Regionalmarke. Pflichtenheft. Honig Honigprodukte. für den Produktbereich

Regionalmarke. Pflichtenheft. Honig Honigprodukte. für den Produktbereich Regionalmarke Pflichtenheft für den Produktbereich Honig Honigprodukte Pflichtenheft Honig vom 23. Januar 2019 Seite 1 I. Qualitäts- und Herkunftsbestimmungen 0. Grundsätzliches Für die Produkte der Regionalmarke

Mehr

EXTRA EXZELLENT DAS BESTE H D AS WOHL DER TIERE SICHERT NACHHALTIG DIE FLEISCHQUALITÄT

EXTRA EXZELLENT DAS BESTE H D AS WOHL DER TIERE SICHERT NACHHALTIG DIE FLEISCHQUALITÄT tra EXTRA EXZELLENT DAS BESTE H D AS WOHL DER TIERE SICHERT NACHHALTIG DIE FLEISCHQUALITÄT DER WUNSCH ZU WISSEN,... tra... DASS ES GUT IST! Als Familienunternehmen legen wir bei Wert auf Tradition und

Mehr

13. Wintertagung für Grünland und Viehwirtschaft , Aigen im Ennstal

13. Wintertagung für Grünland und Viehwirtschaft , Aigen im Ennstal 13. Wintertagung für Grünland und Viehwirtschaft 16.02.07, Aigen im Ennstal Vermarktung, Fleischqualität und Strategien bei Verarbeitungsrindfleisch 13. Wintertagung ESCA Food Solutions Esca - Enns Produzent

Mehr

Leitfaden Checkliste tierische Erzeugung Regionalfenster (RF)

Leitfaden Checkliste tierische Erzeugung Regionalfenster (RF) ohne 1.1 Regionalfenster-Tiere zur Fleischgewinnung / tierische Erzeugnisse RF-Ware wird erst nach Freigabe durch das Regionalfenster und nach RF-Zertifizierung gehandelt. Hier sind sämtliche für die Zertifizierung

Mehr

Prüfbericht Geprüfte Qualität Bayern Honig Erzeugung, Erfassung, Lagerung, Vermarktung

Prüfbericht Geprüfte Qualität Bayern Honig Erzeugung, Erfassung, Lagerung, Vermarktung Seite 1 von 6 Name Straße PLZ Ort Ansprechpartner Tel.-Nr. Fax Nr. Betriebs-Nr. 09- Erstkontrolle Folgekontrolle Nachkontrolle Stichprobenkontrolle Kontrolle nicht durchgeführt, weil gewinnung und -lagerung

Mehr

Bio-Eigenmarken im Überblick. ja! Natürlich. Home / Aktuell

Bio-Eigenmarken im Überblick. ja! Natürlich. Home / Aktuell Lebensmittel, die nach kontrollierten biologischen Richtlinien produziert werden, erkennen Sie am betreffenden Kennzeichen am Etikett. Mit einer Vielzahl an Handelsketten steigt auch die Zahl an Logos

Mehr

Agrarmarketing in Österreich

Agrarmarketing in Österreich Agrarmarketing in Österreich Vortrag zur Zukunft des Agrarmarketings 22. Februar 2007, Kassel DI Norbert Gleirscher Agrarmarketing Tirol Norbert.Gleirscher@amtirol.at Inhalt Organisation des Agrarmarketing

Mehr

Prüfbericht Geprüfte Qualität Bayern Tiertransport. Kontrolldatum: Auditor: Betriebs-/Kd-Nr.:

Prüfbericht Geprüfte Qualität Bayern Tiertransport. Kontrolldatum: Auditor: Betriebs-/Kd-Nr.: Seite 1 von 8 Name des Betriebes: Straße: PLZ: Ort: Tel.-Nr.: Fax: Email: Name Auskunftsperson: Name Verantwortlicher: Transporttiere Rind Schwein Masthähnchen Pute Lamm Ø Anzahl Transporttiere/Jahr Rind:

Mehr

Fragebogen für die Zulassung von QS-Programmen in der Fleischproduktion

Fragebogen für die Zulassung von QS-Programmen in der Fleischproduktion Form. FB/SG 2017 Fragebogen für die Zulassung von QS-Programmen in der Fleischproduktion Antragsteller: Adresse: Name des QS-Programminhabers: Name des Produktionsprogramms: Beantragte Zulassung/en: Tiergattung/en

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

Fachtagung suissemelio Tierschutz und Hochbau

Fachtagung suissemelio Tierschutz und Hochbau Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen BVET Fachtagung suissemelio Rudolf Hauser Olten, 2. Juni 2010 Zentrum für tiergerechte Haltung Zwei Zentren: ZTHZ: Geflügel

Mehr

Meinungen und Einstellungen der ÖsterreicherInnen zum Thema Gentechnik

Meinungen und Einstellungen der ÖsterreicherInnen zum Thema Gentechnik Meinungen und Einstellungen der ÖsterreicherInnen zum Thema Gentechnik Akonsult KG communication & consulting Kristin Allwinger, MSc Bechardgasse 17/3, Wien office@akonsult.at, www.akonsult.at Untersuchungsdesign:

Mehr

Partnerschaftsvereinbarung zwischen (nachfolgend als Partner bezeichnet)

Partnerschaftsvereinbarung zwischen (nachfolgend als Partner bezeichnet) Naturpark Beverin Wergenstein, 27.02.2014 1 Partnerschaftsvereinbarung zwischen (nachfolgend als Partner bezeichnet) und dem Verein Naturpark Beverin 1. Einführung a) Kategorie: A. Lebensmittel Nationale

Mehr

Produktionsrichtlinien SWISSBLACKANGUS

Produktionsrichtlinien SWISSBLACKANGUS Produktionsrichtlinien SWISSBLACKANGUS 1 1.SWISSBLACKANGUS. Das Label SWISSBLACKANGUS (SBA) steht für hochwertiges Qualitätsfleisch der Rasse Angus aus Schweizer Mutterkuhhaltung. Die Wertschöpfungskette

Mehr

Vergleich der Schweinemast in Stallungen der konventionellen und alternativen Bauweise

Vergleich der Schweinemast in Stallungen der konventionellen und alternativen Bauweise März 14 Vergleich der Schweinemast in Stallungen der en und alternativen Bauweise Jürgen Mauer, LSZ Boxberg Zunehmend mehr Verbraucher, Tierschutzorganisationen sowie die Politik fordern für Schweine einen

Mehr

BIO kinderleicht erklärt!

BIO kinderleicht erklärt! BIO kinderleicht erklärt! Arbeitsunterlage für den Sachunterricht FINANZIERT MIT FÖRDERMITTELN DER EUROPÄISCHEN UNION UND MITTELN DER AGRARMARKT AUSTRIA MARKETING GESMBH. WIR SIND EUROPAMEISTER! Nicht

Mehr

QUALITÄT AUS DER REGION ZÜRICH & UMGEBUNG integriert produzierender Bäuerinnen und Bauern

QUALITÄT AUS DER REGION ZÜRICH & UMGEBUNG integriert produzierender Bäuerinnen und Bauern QUALITÄT AUS DER REGION ZÜRICH & UMGEBUNG integriert produzierender Bäuerinnen und Bauern Lebensmittel sind seit jeher ein zentraler Bestandteil der Kultur und Lebensart. Traditionelle Rezepturen und Esskulturen

Mehr

Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel

Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel Verordnung über die Verwendung der Bezeichnungen «Berg» und «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse und daraus hergestellte Lebensmittel (Berg- und Alp-Verordnung, BAlV) vom 25. Mai 2011 (Stand am 1.

Mehr

DLG. kompakt. Schweinehaltung in Deutschland Fakten und Zahlen. Nr.1/

DLG. kompakt. Schweinehaltung in Deutschland Fakten und Zahlen. Nr.1/ DLG kompakt Nr.1/2019 Fakten und Zahlen www.dlg.org Kosten verschiedener Haltungsverfahren in Anlehnung an das staatliche Tierwohlkennzeichen (Stand Februar 2019) Gesetzlicher Standard Erste Stufe 14 18

Mehr

Dein Name.

Dein Name. Mach dich schlau! Du willst für dein Schnitzel, Kotelett und die Grillwürstel so wenig als möglich zahlen? Dann geht s dir so wie vielen KonsumentInnen. Sie wollen Fleisch möglichst billig kaufen. Welche

Mehr

Marque nationale Schweinefleisch

Marque nationale Schweinefleisch Marque nationale Schweinefleisch Ceux qui exigent Ceux une qui viande exigent de une qualité, viande de quali en provenance de porcs élevés au Luxembourg, en provenance de porcs élevés au Luxem choisissent

Mehr

Kontrollschwerpunkte Schweine

Kontrollschwerpunkte Schweine Kontrollschwerpunkte Schweine 2017-2019 Inhalt 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Tierschutzkontrollen 3. Angemeldete Kontrollen Fokus baulicher Tierschutz 3.1 Mastschweine 3.2 Zuchtschweine 3.3 Ferkel 3.4 Eber

Mehr

Die bessere Lösung! Nachhaltige Geflügelproduktion. Verantwortung, Qualität und Innovation für höchsten Genuss

Die bessere Lösung! Nachhaltige Geflügelproduktion. Verantwortung, Qualität und Innovation für höchsten Genuss Die bessere Lösung! Nachhaltige Geflügelproduktion Verantwortung, Qualität und Innovation für höchsten Genuss Verantwortung, Qualität und Innovation für höchsten Genuss 2 3 Bio- und Alpigal -Geflügel Beste

Mehr

Fleisch: Label hier, Label da

Fleisch: Label hier, Label da Fleisch: Label hier, Label da Verbraucher wollen beim Fleischeinkauf mehr verlässliche Informationen zur Tierhaltung. Doch statt eines verpflichtenden staatlichen Tierwohllabels gibt es einen Dschungel

Mehr

Die größte Weide Europas

Die größte Weide Europas Die größte Weide Europas Frankreich ist das Land mit der größten Weidefläche Europas. Fast 13 Millionen Hektar Grasland bieten die besten Voraussetzungen für die Rinderzucht, die in Frankreich eine sehr

Mehr

VOM RIND BIS ZUM FISCH

VOM RIND BIS ZUM FISCH VOM RIND BIS ZUM FISCH Rind DIE ANERKANNTEN E BETREUEN EIN BREITES SPEKTRUM AN LEBENSMITTELLIEFERNDEN TIEREN Schwein WIR GARANTIEREN Beratung der Tierhalter Betreuung der Tierbestände Dokumentierte regelmäßige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zertifizierungsprogramm AMAG.A.P.

Inhaltsverzeichnis. Zertifizierungsprogramm AMAG.A.P. Seite 1 / 5 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck... 2 2. Begriffe... 2 3. Zuständigkeiten... 2 4. Anforderungen an Produkte... 2 5. Ablauf Kontroll- und Zertifizierungsverfahren... 2 5.1. Antrag auf Kontrolle und

Mehr

Kontrollanforderungen für Vermarktungsorganisationen von landwirtschaftlichen Nutztieren

Kontrollanforderungen für Vermarktungsorganisationen von landwirtschaftlichen Nutztieren Kontrollanforderungen für Vermarktungsorganisationen von landwirtschaftlichen Nutztieren Grundlage der Kontrolle: Grundlage der Kontrolle ist die EU-Verordnung 84/2007 über den ökologischen Landbau und

Mehr

Bio wird sichtbar. Sabine Mayr Geschäftsführung BIO AUSTRIA Vorarlberg. BIO AUSTRIA DIE Organisation der Biobäuerinnen & -bauern

Bio wird sichtbar. Sabine Mayr Geschäftsführung BIO AUSTRIA Vorarlberg. BIO AUSTRIA DIE Organisation der Biobäuerinnen & -bauern DIE Organisation der Biobäuerinnen & -bauern Bio wird sichtbar Sabine Mayr Geschäftsführung BIO AUSTRIA Vorarlberg Im landwirtschaftlichen Umfeld Österreichs Österreich ist das Bio-Land Nr.1 in Europa

Mehr

BIO, Lebensmittel mit Charakter

BIO, Lebensmittel mit Charakter BIO, Lebensmittel mit Charakter 3 biologisch ökologisch biológico ecológico organic bilogique biologico luonnonmukainen ekologisk økologisk worldwide! Biolandbau weltweit 4 5 Biolandbau Zahlen und Fakten

Mehr

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern Verpflichtungen nach Fachrecht und Cross Compliance Betriebsregistrierung vor Beginn der Tierhaltung bei der zuständigen Kreisverwaltung Angaben: Name,

Mehr

Antrag auf Systemteilnahme Tierschutzlabel Für Mehr Tierschutz (* markierte Felder sind Pflichtfelder, nicht zutreffendes bitte streichen)

Antrag auf Systemteilnahme Tierschutzlabel Für Mehr Tierschutz (* markierte Felder sind Pflichtfelder, nicht zutreffendes bitte streichen) Antrag auf Systemteilnahme Tierschutzlabel Für Mehr Tierschutz (* markierte Felder sind Pflichtfelder, nicht zutreffendes bitte streichen) Rücksendung bitte an: Deutscher Tierschutzbund e.v. Abteilung

Mehr

Nachhaltigkeit wie geht die AMA-Marketing damit um?

Nachhaltigkeit wie geht die AMA-Marketing damit um? Nachhaltigkeit wie geht die AMA-Marketing damit um? 9. Marktforum der LFL 26. März 2014 Andreas Herrmann AMA-Marketing l Allgemeine Info Nachhaltigkeit Anforderung der Konsumenten Nachhaltigkeit in der

Mehr

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern

Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern Merkblatt Kennzeichnung und Registrierung von Rindern Verpflichtungen nach Fachrecht und Cross Compliance Betriebsregistrierung vor Beginn der Tierhaltung beim Landkreis/ kreisfreien Stadt Angaben: Name,

Mehr

Leitlinie Regionale Produktion

Leitlinie Regionale Produktion Die Leitlinien von bewusstkaufen.at geben vor, welche Labels bzw. welche Kriterien von Produkten erfüllt werden müssen, um in die Produktdatenbank (http://www.bewusstkaufen.at/produkte.php) aufgenommen

Mehr

Biologische Produktion; Gewährung von Auslauf und nationale Festlegung der Ruhezeit für den Auslauf in der Geflügelhaltung; Runderlass

Biologische Produktion; Gewährung von Auslauf und nationale Festlegung der Ruhezeit für den Auslauf in der Geflügelhaltung; Runderlass Amt der Salzburger Landesregierung Sebastian-Stief-Gasse 2 5020 Salzburg Lebensmittelaufsicht@salzburg.gv.at Organisationseinheit: BMGF - II/B/16a (Lebensmittelrecht und - kennzeichnung) Sachbearbeiter/in:

Mehr

Schweinefleischkennzeichnungssystem. sus

Schweinefleischkennzeichnungssystem. sus Schweinefleischkennzeichnungssystem sus Konsolidierte inhaltliche Kurzfassung Version November 2010 vom 24. Juli 2015 (Vollständige Version unter www.amainfo.at / Zusammenarbeit) Ziele der Richtlinie Erhöhung

Mehr

Erfolgreiches Projekt GVO-Freiheit in der Milchwirtschaft

Erfolgreiches Projekt GVO-Freiheit in der Milchwirtschaft Erfolgreiches Projekt GVO-Freiheit in der Milchwirtschaft Projektleiter: Othmar Bereuter ARGE Milch Vorarlberg Othmar Bereuter/ Folie 1 Heißes Eisen Gentechnikfreiheit Wem nützt die Gentechnik? Fortschritt

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Was ist eigentlich Bio? 15 verantwortungsbewusster Landwirte (siehe Kapitel Artgerechte Tierhaltung nützt den Tieren,

Mehr

Die brennendstenfragen bei der Umstellung. Jetzt auf Ökolandbau umstellen Haus Düsse,, Klaus Reuter, Bioland

Die brennendstenfragen bei der Umstellung. Jetzt auf Ökolandbau umstellen Haus Düsse,, Klaus Reuter, Bioland Die brennendstenfragen bei der Umstellung Die brennendstenfragen bei der Umstellung Was verdiene ich mehr? Was ändert sich auf meinem Betrieb? Wie lange dauert die Umstellung? Wann fange ich mit der Umstellung

Mehr

Merkblatt. für Schaf- und Ziegenhalter

Merkblatt. für Schaf- und Ziegenhalter Berliner Veterinär- und Lebensmittelüberwachung Merkblatt für Schaf- und Ziegenhalter 1. Anzeige und Registrierung Wer Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Einhufer, Hühner, Enten, Gänse, Fasane, Perlhühner,

Mehr

Die ökonomischen Auswirkungen höherer Haltungsstandards in der Mastschweineproduktion

Die ökonomischen Auswirkungen höherer Haltungsstandards in der Mastschweineproduktion Kontrolle + Beratung = Erfolgreiche Schweineproduktion Die ökonomischen Auswirkungen höherer Haltungsstandards in der Mastschweineproduktion Dr. Werner Mösch Tag des Schweinehalters 19.10.2016 Seddiner

Mehr

Naturafarm: Für tierfreundliche Haltung. Für tierfreundliche Haltung. Mit zwei raffinierten Rezepten.

Naturafarm: Für tierfreundliche Haltung. Für tierfreundliche Haltung. Mit zwei raffinierten Rezepten. Naturafarm: Für tierfreundliche Haltung. Für tierfreundliche Haltung. Weitere Informationen zu Coop Naturafarm erhalten Sie beim Coop Info Service, Postfach 2550, 4002 Basel, Tel. 0848 888 444 / www.coop.ch/naturafarm

Mehr

Schweinetag 2017, Mecklenburg-Vorpommern FOR SMART AND

Schweinetag 2017, Mecklenburg-Vorpommern FOR SMART AND Schweinetag 2017, Mecklenburg-Vorpommern FOR SMART AND GÜSTROW, EASY SLIDE 12.10.2017 DESIGN Vorstellung Ralph Dausch, Geschäftsleiter Kaufland Fleischwaren Stefan Gallmeier, Geschäftsbereichsleiter ppa.

Mehr

Anhang zu QZRP Audit Grundanforderungen Legehennen (unterbrechungsfreie QZ Teilnahme mit Beginn vor ) QS-/KAT- Audit durch folgende

Anhang zu QZRP Audit Grundanforderungen Legehennen (unterbrechungsfreie QZ Teilnahme mit Beginn vor ) QS-/KAT- Audit durch folgende Betrieb, Name: Anschrift: PLZ, Ort -------------------------------------------------------------------------------------------- --------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Gentechnikfrei aus Prinzip

Gentechnikfrei aus Prinzip Gentechnikfrei aus Prinzip Der Einsatz von gentechnisch veränderten Pflanzen in der Landwirtschaft ist weltweit auf dem Vormarsch - so wird uns dies fast täglich suggeriert. Fakt ist jedoch auch, dass

Mehr