Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015"

Transkript

1

2 Inhalt Gesamtübersicht 215 Wachstum der Mitgliederzahl Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge Altersgliederung Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/215 5 Zu- und Abgänge Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 215 Israelitische Religionsgemeinschaft Baden 7 Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern 1 Jüdische Gemeinde zu Berlin 13 Landesverband der Jüdischen Gemeinden Land Brandenburg 15 Jüdische Gemeinde Stadt Potsdam 18 Jüdische Gemeinde im Lande Bremen 2 Jüdische Gemeinde Frankfurt/Main 22 Jüdische Gemeinde in Hamburg 24 Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen 26 Synagogen-Gemeinde Köln 29 Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern 31 Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern 33 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen 35 Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden von Niedersachsen 38 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein 41 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Rheinland-Pfalz 44 Synagogengemeinde Saar 47 Landesverband Sachsen der Jüdischen Gemeinden 49 Landesverband Jüdischer Gemeinden Sachsen-Anhalt 51 Landesverband Jüdische Gemeinschaft Schleswig-Holstein 53 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein 55 Jüdische Landesgemeinde Thüringen 58 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Westfalen-Lippe 6 Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg 63 Hrsg.: Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e. V. Hebelstraße 6, 6318 Frankfurt am Main, Telefon: (69) , Redaktion: Heike von Bassewitz, ZWST-Öffentlichkeitsarbeit Mail: April 216 Download: (Auszug und vollständige Version)

3 Wachstum der Mitgliederzahl von 199 bis 215 Jahr Mitglieder Wachstum der Mitgliedergesamtzahl von

4 Mitgliederstatistik der jüdischen Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge Zugänge 215 Abgänge 215 Summe ehemal. aus aus in Summe Landesverbände Mitglieder SU - dem anderen Über- Sonstige Summe Auswan- andere Aus- Todes- Sonstige Summe Mitglieder und Gemeinden 1-Jan-15 Staaten Ausland Gemeinden tritte Geburten Zugänge Zugänge derung Gemeinden tritte fälle Abgänge Abgänge 31-Dez-15 Baden Bayern Berlin Brandenburg Bremen Frankfurt/M Hamburg Hessen Köln Mecklenburg-Vorpommern München Niedersachsen Niedersachsen (liberale) Nordrhein Potsdam Rheinland-Pfalz Saar Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Thüringen Westfalen Württemberg Summe LV der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen 3 LV der Israelitischen Kultusgemeinden von Niedersachsen (liberale Gemeinden) 4 LV Jüdische Gemeinschaft Schleswig-Holstein 5 LV der Jüd. Gemeinden v. Schleswig-Holstein

5 Mitgliederstatistik - Altersgliederung - Stand Mitglieder Zahl > 8 Gesamt G männlich M weiblich W > 8 11% -3 1% 4-7 2% % % % % % % % % %

6 4 Mitgliederstatistik - Altersgliederung - Stand Mitglieder Zahl > 8 männlich M weiblich W Gesamt G M W > 8 Alter

7 Altersgliederung - Wachstumsvergleich der Jahre 1989/215 Mitglieder Jahr > > 8 Alter

8 6 Zu- und Abgänge der Jahre Zugänge Abgänge Jahr Mitglieder ehem. SU- aus dem andere Über- Sonstige Summe Auswan- andere Aus- Todes- Sonstige Summe Mitglieder Staaten Ausland Gemeinden tritte Geburten Zugänge Zugänge derung Gemeinden tritte fälle Abgänge Abgänge Zu- Abgänge Summe 199 Summe Summe Summe Summe

9 Israelitische Religionsgemeinschaft Baden Wachstum der Gemeinden /215 Gemeinde Mitglieder Mitglieder Baden-Baden Emmendingen 263 Freiburg Heidelberg Karlsruhe SG Konstanz Lörrach 477 Mannheim Pforzheim 352 Rottweil 265 IRG Mitgliedschaft 6 Summe LV Baden Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/ Gemeinden 7

10 8 Israelitische Religionsgemeinschaft Baden - Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Baden-Baden G M W Emmendingen G M W Freiburg G M W Heidelberg G M W Karlsruhe G M W SG Konstanz G M W Lörrach G M W Mannheim G M W Pforzheim G M W Rottweil G M W IRG Baden G

11 Israelitische Religionsgemeinschaft Baden - Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W IRG Baden G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich 9

12 Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/215 Gemeinde Mitglieder Mitglieder Amberg Augsburg Bamberg Bayreuth Erlangen 13 Fürth Hof Nürnberg Regensburg Straubing Weiden Würzburg Summe LV Bayern Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/ Gemeinden 1

13 Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern: Altersgliederung Gemeinde Mitglieder > 8 M W Amberg G M W Augsburg G M W Bamberg G M W Bayreuth G M W Erlangen G M W Fürth G M W Hof/Saale G M W Nürnberg G M W Regensburg G M W Straubing G M W Weiden G M W Würzburg G

14 12 Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern: Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W LV Bayern G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

15 Jüdische Gemeinde zu Berlin Wachstum - Vergleich 1989/215 Mitgliederzahl Mitgliederzahl Jüdische Gemeinde zu Berlin Wachstum der Jüdischen Gemeinde zu Berlin Vergleich 1989/ Mitglieder Jahr 13

16 14 Jüdische Gemeinde zu Berlin Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Berlin G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

17 Landesverband der jüdischen Gemeinden Land Brandenburg Wachstum der Gemeinden - Vergleich 2/215 Gemeinde Mitglieder Mitglieder Bernau/LK Barnim Cottbus Frankfurt/Oder Königs Wusterhausen 3 58 Oranienburg/LK Oberhavel Synagogengemeinde Potsdam 28 LV Brandenburg Wachstumsvergleich - 2/ Gemeinden 15

18 16 Landesverband der jüdischen Gemeinden Land Brandenburg Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Bernau/LK Barnim G M W Cottbus G M W SG Potsdam G M W Frankfurt/Oder G M W Oranienburg/Oberhavel G M W Königswusterhausen G

19 Landesverband der jüdischen Gemeinden Land Brandenburg Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W Brandenburg G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich 17

20 Jüdische Gemeinde Stadt Potsdam Wachstum - Vergleich 1994/215 Jüdische Mitgliederzahl Mitgliederzahl Gemeinde Stadt Potsdam Wachstum der jüdischen Gemeinde Stadt Posdam Vergleich 1994/ Jahr 18

21 Jüdische Gemeinde Stadt Potsdam Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Stadt Potsdam G M W > 8 Alter 19 M: männlich, W: weiblich

22 Jüdische Gemeinde im Lande Bremen Wachstum - Vergleich 1989/215 Mitgliederzahl Mitgliederzahl Gemeinde Bremen Wachstum der Jüdischen Gemeinde Bremen Vergleich 1989/ Jahr 2

23 Jüdische Gemeinde im Lande Bremen Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Bremen G M W > 8 Alter 21 M: männlich, W: weiblich

24 Jüdische Gemeinde Frankfurt/Main Wachstum - Vergleich 1989/215 Mitgliederzahl Mitgliederzahl Jüdische Gemeinde Frankfurt/M Wachstum der Jüdischen Gemeinde Frankfurt/M. Vergleich 1989/ Jahr 22

25 Jüdische Gemeinde Frankfurt/M. Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Frankfurt G M W > 8 Alter 23 M: männlich, W: weiblich

26 Jüdische Gemeinde in Hamburg Wachstum - Vergleich 1989/215 Mitgliederzahl Mitgliederzahl Jüdische Gemeinde Hamburg Wachstum der Jüdischen Gemeinde Hamburg Vergleich 1989/ Jahr 24

27 Jüdische Gemeinde in Hamburg Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > M W Hamburg G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich 25

28 Landesverband der jüdischen Gemeinden in Hessen Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/215 Gemeinde Mitgliederzahl Mitgliederzahl Bad Nauheim Darmstadt Fulda 3 49 Gießen Hanau 185 Kassel Limburg-Weilburg 183 Marburg Offenbach/M Wiesbaden Summe LV Hessen Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/ Gemeinden 26

29 Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen: Altersgliederung Gemeinde Mitglieder > 8 M W Bad Nauheim G M W Darmstadt G M W Fulda G M W Gießen G M W Hanau G M W Kassel G M W Limburg G M W Marburg/Lahn G M W Offenbach/M. G M W Wiesbaden G

30 28 Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen: Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W Hessen G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

31 Synagogen-Gemeinde Köln Wachstum - Vergleich 1989/215 Synagogen- Mitgliederzahl Mitgliederzahl Gemeinde Köln Wachstum der Synagogen-Gemeinde Köln Vergleich 1989/ Jahr 29

32 3 Synagogen-Gemeinde Köln Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Köln G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

33 Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1994/215 Gemeinde Mitglieder Mitglieder Rostock Schwerin LV Mecklenburg/Vorp Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1994/ Rostock Schwerin Gemeinden 31

34 32 Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern: Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Rostock G M W Schwerin G Landesverband Mitglieder > 8 M W Mecklenburg-V. G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

35 Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern Wachstum - Vergleich 1989/215 Israelitische Mitgliederzahl Mitgliederzahl Kultusgemeinde München Wachstum der Israelitischen Kultusgemeinde München Vergleich 1989/ Jahr 33

36 34 Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W IKG München G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

37 Landesverband der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/215 Gemeinde Mitglieder Mitglieder Braunschweig Delmenhorst Göttingen/Südnieders. 42 Hameln/Pyrmont 12 Hannover Hildesheim * (KG) 39 Hildesheim * (JG) 26 JSB Hannover * 312 Oldenburg 319 Osnabrück LK Schaumburg/B. Nenndorf 84 Wolfsburg 78 Summe LV Niedersachsen * Jüdische Kultus-Gemeinde Hildesheim e.v. (KG) * Jüdische Gemeinde Hildesheim e.v. (JG) * Jüdisch-sefardisch-bucharisches Zentrum Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/ Gemeinden 35

38 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen: Altersgliederung Gemeinde Mitglieder > 8 M W Bad Nenndorf G M W Braunschweig G M W Delmenhorst G M W Göttingen/Südn. G M W Hannover G M W Hameln/Pyrmont G M W Hildesheim (KG) G M W Hildesheim (JG) G M W Oldenburg G M W Osnabrück G M W JSB Hannover G M W Wolfsburg G

39 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen: Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W Niedersachsen G M W > 8 Alter M: männlich,w: weiblich 37

40 Landesverband d. Israelitischen Kultusgemeinden v. Niedersachsen Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/215 Gemeinde Mitgliederzahl Mitgliederzahl Bad Pyrmont 69 Celle 34 Göttingen 15 Hameln 194 Hannover 752 Wolfsburg/Region 34 Summe LV Niedersachsen Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/ Gemeinden 38

41 Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden von Niedersachsen Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Bad Pyrmont G M W Celle G M W Göttingen G M W Hameln G M W Hannover G M W Wolfsburg G

42 4 Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden von Niedersachsen Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W Niedersachsen G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

43 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/215 Gemeinde Mitglieder Mitglieder Aachen Bonn Düsseldorf Duisburg-Mühlh.-Oberh.* Essen Krefeld Mönchengladbach Wuppertal Summe LV Nordrhein * Duisburg-Mülheim-Oberhausen Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/ Gemeinden 41

44 42 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein - Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Aachen G M W Bonn G M W Düsseldorf G M W Essen G M W Krefeld G M W Mönchengladb. G M W Duisburg G M W Wuppertal G

45 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein - Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W Nordrhein G M W > 8 Alter 43 M: männlich, W: weiblich

46 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Rheinland-Pfalz Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/215 Gemeinde Mitglieder Mitglieder Bad Kreuznach Koblenz Mainz Rheinpfalz/Speyer * Trier Summe LV Rheinland-Pf * Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/ Gemeinden 44

47 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Rheinland-Pfalz Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Bad Kreuznach G M W Koblenz G M W Mainz G M W Rheinpfalz/Speyer G M W Trier G

48 46 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Rheinland-Pfalz Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W Rheinland-Pfalz G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

49 Synagogengemeinde Saar Wachstum - Vergleich 1989/215 Synagogen- Mitgliederzahl Mitgliederzahl Gemeinde Saar Wachstum der Synagogen-Gemeinde Saar Vergleich 1989/ Mitglieder Jahr 47

50 48 Synagogengemeinde Saar Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Saarbrücken G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

51 Landesverband Sachsen der Jüdischen Gemeinden Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1994/215 Gemeinde Mitglieder Mitglieder Chemnitz Dresden Leipzig Summe LV Sachsen Wachstumsvergleich / Chemnitz Dresden Leipzig Gemeinden 49

52 5 Landesverband Sachsen der Jüdischen Gemeinden: Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Chemnitz G M W Dresden G M W Leipzig G Landesverband Mitglieder > 8 M W Sachsen G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

53 Landesverband Jüdischer Gemeinden Sachsen-Anhalt Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1994/215 Gemeinden Mitglieder Mitglieder Dessau Halle Magdeburg LV Sachsen-Anhalt Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1994/ Dessau Halle Magdeburg Gemeinden 51

54 52 Landesverband Jüdischer Gemeinden Sachsen-Anhalt: Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Dessau G M W Halle/Saale G M W Magdeburg G Landesverband Mitglieder > 8 M W Sachsen-Anhalt G M W M: männlich, W: weiblich > 8 Alter

55 Jüdische Gemeinschaft Schleswig-Holstein Wachstum der Gemeinden - Vergleich 25/215 Gemeinde Mitgliederzahl Mitgliederzahl Flensburg Kiel und Region Lübeck Summe JG Schleswig-Hol Wachstum der Gemeinden - Vergleich 25/ Flensburg Kiel und Region Lübeck Gemeinden 53

56 54 Jüdische Gemeinschaft Schleswig-Holstein - Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Flensburg G M W Kiel u. Region G M W Lübeck G Landesverband Mitglieder > 8 M W Schleswig-Holst. G M W M: männlich, W: weiblich > 8 Alter

57 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/215 Gemeinde Mitglieder Mitglieder Ahrensburg-Stormarn 2 Bad Segeberg 23 Elmshorn 45 Kiel 188 Pinneberg 265 Summe LV Schleswig-Holst. 748 Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/ Gemeinden 55

58 56 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Ahrensburg-St. G M W Bad Segeberg G M W Elmshorn G M W Kiel G M W Pinneberg G

59 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W Schleswig-Holst. G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich 57

60 Jüdische Landesgemeinde Thüringen (Erfurt) Wachstum - Vergleich 1994/215 Jüdische Mitgliederzahl Mitgliederzahl Landesgemeinde Thüringen Wachstum der Landesgemeinde Thüringen Vergleich 1994/ Jahr 58

61 Jüdische Landesgemeinde Thüringen (Erfurt) Altersgliederung 215 Gemeinde Mitglieder > 8 M W Thüringen G M W > 8 Alter 59 M: männlich, W: weiblich

62 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Westfalen Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/215 Gemeinde Mitglieder Mitglieder Bielefeld Bochum-Herne-Hatt.* Dortmund Gelsenkirchen Hagen Herford-Detmold Minden 43 9 Münster Paderborn Recklinghausen 569 Summe LV Westfalen * Bochum-Herne-Hattingen Wachstum der Gemeinden - Vergleich 1989/ Gemeinden 6

63 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Westfalen: Altersgliederung Gemeinde Mitglieder > 8 M W Bielefeld G M W Bochum G M W Dortmund G M W Gelsenkirchen G M W Hagen G M W Herford-Detm. G M W Minden G M W Münster G M W Paderborn G M W Recklinghausen G

64 62 Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Westfalen: Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W Westfalen G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

65 Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (Stuttgart/Region) Wachstum - Vergleich 1989/215 Mitglieder Mitglieder IRG Württemberg Wachstum der IRG Württemberg - Vergleich 1989/ Jahre 63

66 64 Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (Stuttgart/Region) Altersgliederung 215 Landesverband Mitglieder > 8 M W Württemberg G M W > 8 Alter M: männlich, W: weiblich

Inhalt Gesamtübersicht 2016 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2016

Inhalt Gesamtübersicht 2016 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2016 Inhalt Gesamtübersicht 216 Wachstum der Mitgliederzahl 199-216 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 216 2 Altersgliederung 216 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/216 5 Zu- und

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1.

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Anlage 2 SP-III-32 5758.3 Stand: Januar 2011 Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Mai 2011 Regionale

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner Aachen, Stadt 260.454 445 445 Ahlen, Stadt 53.090 425 425 Alen, Stadt 66.277 360 360 Arnsberg, Stadt 73.732 459 459 Aschaffenburg 68.808 385 385 Augsburg, Stadt 266.647 435 435 Bad Homburg v.d. Höhe, Stadt

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg University of Lüneburg Working Paper Series in Economics No. 114a Januar 2009 www.leuphana.de/vwl/papers

Mehr

Eckwerte für Agenturen für Arbeit

Eckwerte für Agenturen für Arbeit Arbeitslosen % für Agenturbezirke Teilnehmern Bundesrepublik Deutschld Schleswig-Holste 146.584 6.849 41,1 10,5 11,8 6.619-509 4.818 1.414 5.019 111 Bad Oldesloe 16.029 476 44,7 8,0 8,9 912-130 607 59

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Station Video Standorte 2016

Station Video Standorte 2016 Station Video Standorte 2016 Nord 1 Ost 1 ss Nord 2 Ost 2 Vermarktungsnetze Station Video Sie führen eine nationale Marke mit regionalen Produkten, planen eine Kampagne mit regionaler Motivaussteuerung

Mehr

Station Video Standorte 2016

Station Video Standorte 2016 Station Video Standorte 2016 Nord 1 Ost 1 ss Nord 2 Ost 2 Vermarktungsnetze Station Video Sie führen eine nationale Marke mit regionalen Produkten, planen eine Kampagne mit regionaler Motivaussteuerung

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner

City-Light-Boards MegaLights - Netzplaner Änderungen und Irrtum vorbehalten. Vorbehaltlich der Verfügbarkeiten im Kampagnenzeitraum. Die Belegung erfolgt netz- und wochenweise. Die Selektion einzelner Standorte ist nicht möglich. Seite 1 von 7

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

Straftaten 2003 in Deutschland (Raub, Einbruch- und Trick-Diebstahl, EC- und Kreditkarten-Betrug) Ohne Gewähr auf Vollständigkeit!

Straftaten 2003 in Deutschland (Raub, Einbruch- und Trick-Diebstahl, EC- und Kreditkarten-Betrug) Ohne Gewähr auf Vollständigkeit! Straftaten 2003 in Deutschland (Raub, Einbruch- und Trick-Diebstahl, EC- und Kreditkarten-Betrug) Ohne Gewähr auf Vollständigkeit! Nr. Datum Ort Tatausführung Bild Stand 30.12.2003, 12.50 Uhr Dezember

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Kirchensteuergesetzes Mecklenburg-Vorpommern (Kirchensteuer-Durchführungsverordnung KiStDVO M-V)

Verordnung zur Durchführung des Kirchensteuergesetzes Mecklenburg-Vorpommern (Kirchensteuer-Durchführungsverordnung KiStDVO M-V) Kirchensteuer-Durchführungsverordnung MV KiStDVO M-V 5.121-101 Verordnung zur Durchführung des Kirchensteuergesetzes Mecklenburg-Vorpommern (Kirchensteuer-Durchführungsverordnung KiStDVO M-V) Vom 17. März

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Kammern und sonstige Organisationen der Wirtschaft mit Willkommenslotsen (Stand )

Kammern und sonstige Organisationen der Wirtschaft mit Willkommenslotsen (Stand ) Kammern und sonstige Organisationen der Wirtschaft mit Willkommenslotsen (Stand 07.04.2017) =Andere Organisationen FB=Freie Berufe HWK=Handwerkskammer Fortbildungsakademie der Wirtschaft ggmbh Rostock

Mehr

Übersicht der an den Integra- und Welcome-Programmen beteiligten Hochschulen und Studienkollegs. Fachhochschule Aachen

Übersicht der an den Integra- und Welcome-Programmen beteiligten Hochschulen und Studienkollegs. Fachhochschule Aachen der an den und en beteiligten und Studienkollegs Fachhochschule Aachen Aachen Alfter Kath. Hochschule Nordrhein- Westfalen, Aachen Alanus H f. Kunst u. Gesellschaft Alfter Amberg OTH Amberg-Weiden Anhalt

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland

Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland 4. Jahrgang 2016 Ausgabe 4 Seite 4 Hofheim am Taunus, 23. Dezember 2016 0019 Inhalt Gesetz zur Eingliederung örtlicher Geistiger Räte in die Baha i -Gemeinde

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Gesamtwettkampfranking 2008

Gesamtwettkampfranking 2008 fédération allemande du sport universitaire german university sports federation Gesamtwettkampfranking 2008 Zum dritten Mal seit 2006 kam das ausdifferenzierte Wettkampfranking mit insgesamt drei Teil-

Mehr

Die Logik des Discounts

Die Logik des Discounts Die Logik des Discounts Logik des Discounts Lidl STellt sich vor Sortimentsgestaltung deutschland heute Lidl heute Deutschland Lidl betreibt 36 Regionalgesellschaften mit angegliedertem Logistikzentrum

Mehr

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Internationalisierung der deutschen Berufsbildung RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Ausgangssituation Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat in vielen Ländern

Mehr

Plätze 1 bis (3-8) der Landesentscheide der einzelnen Bundesländer für die DMS-J 2016 Zusammenstellung: Mirko Seifert/mirkoseifert.de Stand: 4.12.

Plätze 1 bis (3-8) der Landesentscheide der einzelnen Bundesländer für die DMS-J 2016 Zusammenstellung: Mirko Seifert/mirkoseifert.de Stand: 4.12. Plätze 1 bis (3-8) der Landesentscheide der einzelnen Bundesländer für die DMS-J 2016 Zusammenstellung: Mirko Seifert/mirkoseifert.de Stand: 4.12.2016 SG Bayer A m 19:20,61 NRW 3./4.12.2016 Wuppertal Landesentscheid

Mehr

Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital.

Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital. Anhang zu den Preislisten Standard-Festverbindungen Digital. Erläuterung zur Tarifierungssystematik bei Standard-Festverbindungen Digital: Für die Berechnung des Überlassungspreises von Fernzonenverbindungen

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Mall Video Standorte 2015

Mall Video Standorte 2015 Mall Video Standorte 2015 Kiel Hamburg Schwerin Neubrandenburg Oldenburg Bremen Schwedt Wolfsburg Hannover Laatzen Braunschweig Hameln Magdeburg Berlin Standorte Mall Video Oberhausen Essen Düsseldorf

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2015) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006 Das CHE Forschungs deutscher Universitäten 2006 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

Sozialhilfe im Städtevergleich Ein Vergleich 76 deutscher Großstädte

Sozialhilfe im Städtevergleich Ein Vergleich 76 deutscher Großstädte Sozialhilfe im Städtevergleich 2003 Ein Vergleich 76 deutscher Großstädte Ausgabe November 2004 Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Erstellt im Statistischen Bundesamt Informationen

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

zensus 2011 Ausgewählte Ergebnisse Statistisches Bundesamt Tabellenband zur Pressekonferenz am 31. Mai 2013 in Berlin

zensus 2011 Ausgewählte Ergebnisse Statistisches Bundesamt Tabellenband zur Pressekonferenz am 31. Mai 2013 in Berlin zensus 2011 Ausgewählte Ergebnisse Tabellenband zur Pressekonferenz am 31. Mai 2013 in Berlin Statistisches Bundesamt zensus 2011 Ausgewählte Ergebnisse Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 DSHS Köln 2,0 10 1,9 1 10 1,7 1 8 2 Uni Freiburg

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr 2014 Die "Grüne Karte" erhalten:

Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr 2014 Die Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr Die "Grüne Karte" erhalten: Bunland Berlin BE 01.01.2008 + + + + + 5 5 5 5 5 Bochum 6 - UZ Ruhr NW 01.10.2008 + + + + + 2 3 1 2 5 Bremen HB 01.01.2009

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 30.12.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger

Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni- Städten So viel

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany Country fact sheet Noise in Europe 2015 overview of policy-related data Germany April 2016 The Environmental Noise Directive (END) requires EU Member States to assess exposure to noise from key transport

Mehr

Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland

Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland Verzeichnis der Musiknachlässe in Deutschland Berlin 2000 Ehemaliges Deutsches Bibliotheksinstitut Inhalt Einführung 9 Hinweise 10 Literatur 10 Aufbau und Inhalt 11 Abkürzungen 12 Nachlassverzeichnis 15

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Bundesprogramm "Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt" neu teilnehmende Jobcenter ab Januar 2017

Bundesprogramm Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt neu teilnehmende Jobcenter ab Januar 2017 Bundesministerium für Arbeit und Soziales Stand: 21. September 2016 Bundesprogramm "Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt" neu teilnehmende Jobcenter ab Januar 2017 lfd.-nr. Jobcenter Bundesland Rechtsform

Mehr

Mietbarometer Großstädte

Mietbarometer Großstädte Mietbarometer Großstädte Entwicklung der Mieten für Wohnungen in den deutschen Städten zwischen 2006 und 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Entwicklung der Mieten: Regionale

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de Redaktionsdienst Leipzig, 23. Februar 2012 121-Städte-Studie in Deutschland: Bei Abiturienten und Hauptschülern kracht es am häufigsten fahren in: Koblenz, Düsseldorf und Würzburg/ In großen Städten ist

Mehr

1

1 13. bis 21. Februar 2016 Über 175.000 Besucher an 9 Tagen! Das Gesundheitshandwerk 1 www.handwerksmesse-leipzig.de mitteldeutsche handwerksmesse wichtigste Branchenplattform der Region Vom 13. 21.02.2016

Mehr

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany. April Photo: Matthias Hintzsche

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany. April Photo: Matthias Hintzsche Country fact sheet Noise in Europe 2017 overview of policy-related data Germany April 2017 Photo: Matthias Hintzsche Number of people in thousands The Environmental Noise Directive (END) requires EU member

Mehr

Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel

Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel Hotel code Hotel Name Chain Country 0357 ibis Berlin Mitte ibis Germany 0479 Mercure Hotel Dresden Elbpromenade Mercure Germany 0492 Mercure Hotel Freiburg am Münster Mercure Germany 0498 Novotel Nürnberg

Mehr

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Verzeichnis der zuständigen n für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Karlsruhe Hauptgeschäftsstelle Baden-Baden Südlicher

Mehr

Inhalt. Die 82 grössten Städte in Deutschland. Accentro. Vorbemerkungen. Anhaltende Dynamik in den Wohnungsmärkten

Inhalt. Die 82 grössten Städte in Deutschland. Accentro. Vorbemerkungen. Anhaltende Dynamik in den Wohnungsmärkten Seite 2 Essen / Seite 76 Seite 3 Die 82 grössten Städte in Deutschland Bottrop / Seite 50 Oberhausen / Seite 152 Duisburg / Seite 68 Krefeld / Seite 122 Mönchengladbach / Seite 140 Neuss / Seite 148 Moers

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder Aschaffenburg 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Augsburg 23 Jan - Dez an allen - 150 30 min: 1 - Caro Kard Baden Baden 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Bamberg 1 Jan - Dez an Ausleihstation

Mehr

zenith-händlerliste 1>>10 12 13 14 15 17 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx

zenith-händlerliste 1>>10 12 13 14 15 17 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx zenith-händlerliste 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx 01 c/o BHG Bahnh.Hand.Vertr.GmbH Wiener Platz 4 01069 Dresden Buchh. im Bf Dresden-Neustadt Schlesischer

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

Partnerkarten Bundesländer

Partnerkarten Bundesländer Partnerkarten Bundesländer Karten drucken und auf Pappe kleben oder laminieren dann in der Mitte knicken, so dass man die Karte wie ein Dach hinstellen kann zwei Kinder spielen zusammen (s. Spielanleitung

Mehr

Schwerpunktsportart. Bundesstützpunkte und Bundesstützpunkte - Nachwuchs (sortiert nach Bundesländern) Berlin

Schwerpunktsportart. Bundesstützpunkte und Bundesstützpunkte - Nachwuchs (sortiert nach Bundesländern) Berlin Berlin OSP Schwerpunktsportart Trainingsort B B Basketball-Männer Berlin B B Hockey Damen Berlin B B Judo Berlin B B Kanu-Rennsport Berlin B B Leichtathletik Berlin (Sprint, Lauf, Sprung/Mehrkampf, Wurf,

Mehr

Einsatz des Softwarepakets IMMIS bei der Aufstellung von Luftqualitäts-, Luftreinhalte- oder Aktionsplänen

Einsatz des Softwarepakets IMMIS bei der Aufstellung von Luftqualitäts-, Luftreinhalte- oder Aktionsplänen Entwurf Baden- Württemberg Balingen LRP Endfsg. 15.12.16 Regierungspräsidium Tübingen https:rp.badenwuerttemberg.derptabt5ref541luftreinhalteplaenelrp-bldezember-2016.pdf Bayern Ansbach LRP Endfsg. 22.10.04

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE

FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE FUSSBALL WK II JUNGEN VORRUNDE Gruppe A 1 142 Friedrich-Bayer-Realschule Wuppertal Nordrhein-Westfalen 2 147 Fridtjof-Nansen-Schule Flensburg Schleswig-Holstein 3 139 Elly-Heuss-Schule Wiesbaden Hessen

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2005

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2005 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2005 ForschungsUniversitäten 2005 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Prof. Dr.

Mehr

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg.

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg. Sie haben Interesse bekommen, an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier finden Sie Informationen zu allen deutschen Universitäten, die Studiengänge für Ältere anbieten.

Mehr

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt Körperverletzung 2200- PKS Berichtsjahr 2003 152 3.4 Körperverletzung G39 325 000 Körperverletzungsdelikte 300 000 275 000 250 000 225 000 200 000 175 000 150 000 (vorsätzliche leichte) Körperverletzung

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

"Grüne Karte" erhalten:

Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr "Grüne Karte" erhalten: Stadt Bunland UWZ seit Berlin B 01.01.2008 + + + + + 5 5 5 Bremen HB 01.01.2009 + + + + + 2 5 5 Frankfurt a. M. HE 01.10.2008

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Elternchance II - Kurse in 2016 Egestorf bei Hamburg Block 1: 26.05.2016 29.05.2016 Block 2: 14.07.2016 17.07.2016 Block 3: 28.09.2016 02.10.2016 Laubach bei Gießen (Hessen) Block 1: 16.06.2016 19.06.2016

Mehr