Informationsanlass. Januar 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsanlass. Januar 2013"

Transkript

1 Januar 2013

2 Inhalt Thema Begrüssung Gesetzliche Grundlagen des nrlr Referent D. Schmid D. Lack Kurze Pause Steuerliche Bestimmungen des nrlr Massnahmen / Empfehlungen zur Umsetzung Schluss anschliessend Apéro D. Zimmermann D. Lack D. Schmid 2

3 Inhaltsübersicht Chronologie Umgestaltung Rechnungslegungs- und Gesellschaftsrecht Ziele im Gesetzgebungsprozess Gesetzliche Bestimmungen nrlr 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung (Teil 1) 2. Abschnitt: Bewertungsvorschriften (Teil 2) Aus zeitlichen Gründen wird auf Ausführungen zur Rechnungslegung für grössere Unternehmen (20/40/250), zum Abschluss nach anerkanntem Standard zur Rechnungslegung und zur Konzernrechnung verzichtet! 3

4 Chronologie Umgestaltung Rechnungslegungs-/Gesellschaftsrecht Expertenbericht Tschopp Zusatzbotschaft Vorentwurf RRG Entwurf RLR Verabschiedung kleine Revision Botschaft (kleine Revision Aktienrecht) Vorentwurf Rechnungslegungsgesetz In Kraft treten nrlr per Ablauf Übergangsfrist per Ab für alle obligatorisch 4

5 Ziele im Gesetzgebungsprozess Rechtsformneutralität (analog Revisionspflicht) Materielle Massgeblichkeit bleibt erhalten Steuerneutralität ist grundsätzlich gegeben 5

6 Gesetzliche Bestimmungen nrlr 32. Titel des Obligationenrechts Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung Art. 957 ff. 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen (Art. 957 Art. 958f) - Buchführungs- und Rechnungslegungspflicht, Erleichterungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung (Art. 959 Art. 960e) - Bilanz/ER-Mindestgliederung, Anhang, Bewertungsgrundsätze zu Aktiv- und Fremdpositionen 3. Abschnitt: RL für grössere Unternehmen (20/40/250) 4. Abschnitt: Abschluss nach anerkanntem Standard zur RL 5. Abschnitt: Konzernrechnung 6

7 Gesetzliche Bestimmungen 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 957 OR, Pflicht zu Buchführung und Rechnungslegung 1) Der Pflicht zur Buchführung und Rechnungslegung gemäss den nachfolgenden Bestimmungen unterliegen: 1. Einzelunternehmen und Personengesellschaften, die einen Umsatzerlös von mindestens Franken im letzten Jahr erzielt haben 2. Juristische Personen 2) Lediglich über die Einnahmen und Ausgaben sowie über die Vermögenslage müssen Buch führen: Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit weniger Umsatz als Franken Vereine/Stiftungen ohne Eintragungspflicht ins HR Stiftungen ohne die Pflicht der Bezeichnung einer Revisionsstelle 7

8 Gesetzliche Bestimmungen 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 957a OR, Buchführung 1) Die Buchführung bildet die Grundlage der Rechnungslegung. Sie erfasst diejenigen Geschäftsvorfälle und Sachverhalte, die für die Darstellung der Vermögens-, Finanzierungs- und Ertragslage des Unternehmens notwendig sind. 2) Sie folgt den Grundsätzen ordnungsmässiger Buchführung. Namentlich sind zu beachten: 1. Die vollständige, wahrheitsgetreue und systematische Erfassung der Geschäftsvorfälle und Sachverhalte 2. Der Belegnachweis für die einzelnen Buchungsvorgänge 3. Die Klarheit; 4. Die Zweckmässigkeit mit Blick auf die Art und Grösse des Unternehmens 5. Die Nachprüfbarkeit 8

9 Gesetzliche Bestimmungen 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 957a OR, Buchführung 3) Als Buchungsbelege gelten alle schriftlichen Aufzeichnungen auf Papier oder in elektronischer Form 4) Die Buchführung erfolgt in der Landeswährung oder in der für die Geschäftstätigkeit wesentlichen Währung (bisher zwingend in CHF) 5) Die Buchführung erfolgt in der Landessprache oder in Englisch (gemeint sind die Buchungstexte, welche auch englisch erfasst werden können) Sie kann schriftlich, elektronisch oder in vergleichbaren Weise geführt werden. 9

10 Gesetzliche Bestimmungen 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 958 OR, Rechnungslegung 1) Die Rechnungslegung soll die wirtschaftliche Lage des Unternehmens so darstellen, dass sich Dritte ein zuverlässiges Urteil bilden können. «Zuverlässiges Urteil» + Stille Reserven erlaubt = 2) Die Rechnungslegung erfolgt im Geschäftsbericht. Dieser enthält die Jahresrechnung (Einzelabschluss), die sich aus der Bilanz, der Erfolgsrechnung und dem Anhang zusammensetzt. Die Vorschriften für grössere Unternehmen und Konzerne bleiben vorbehalten. 10

11 Gesetzliche Bestimmungen 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 958 OR, Rechnungslegung 3) Der Geschäftsbericht muss innerhalb von sechs Monaten nach Ablauf des Geschäftsjahres erstellt und dem zuständigen Organ oder den zuständigen Personen zur Genehmigung vorgelegt werden. Er ist vom Vorsitzenden des obersten Leitungs- oder Verwaltungsorgan und der innerhalb des Unternehmens für die Rechnungslegung zuständigen Person zu unterzeichnen. 11

12 Gesetzliche Bestimmungen 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 958a OR, Grundlagen der Rechnungslegung 1) Annahme der Fortführung 2) Einstellung der Tätigkeit oder von Teilen in den nächsten zwölf Monaten beabsichtigt => Veräusserungswerte und 3) Einfluss auf wirtschaftliche Lage im Anhang vermerken Art. 958b OR, Zeitliche und sachliche Abgrenzungen 1) Aufwände und Erträge müssen zeitlich und sachlich abgegrenzt werden 2) Auf zeitliche Abgrenzungen kann verzichtet werden, sofern die Nettoerlöse bzw. Finanzerträge Franken nicht überschreiten 12

13 Gesetzliche Bestimmungen 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 958c OR, Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungsleg. 1) Insbesondere sind folgende Grundsätze massgebend: Grundsatz der Klarheit und Verständlichkeit Übersichtliche, sachgerechte Gliederung und Bezeichnung Grundsatz der Vollständigkeit «insbesondere die vollständige Erfassung aller Verbindlichkeiten» Grundsatz der Verlässlichkeit (Ausnahme: Stille Reserven) Informationen der JR müssen richtig sein/keine wesentlichen Fehler Grundsatz der Wesentlichkeit Weglassen oder fehlerhafte Darstellung beeinflusst Entscheidung Grundsatz der Vorsicht Bei Beurteilung von Risiken eher pessimistische Einschätzung, bei Beurteilung von Chancen nicht zu optimistische Einschätzung Grundsatz der Stetigkeit in Darstellung und Bewertung Gilt uneingeschränkt => Offenlegung Anhang Verrechnungsverbot Gilt uneingeschränkt für Aktiven/Passiven und Aufwand/Ertrag 13

14 Gesetzliche Bestimmungen 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 958c OR, Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungsleg. 2) Der Bestand einzelner Positionen in der Bilanz und im Anhang ist durch ein Inventar oder auf andere Art nachzuweisen 3) Die Rechnungslegung ist unter Wahrung des gesetzlichen Mindestinhalts den Besonderheiten des Unternehmens und der Branche anzupassen Beispiel: Anlageintensive Betriebe müssen eine Anlagebuchhaltung führen

15 Gesetzliche Bestimmungen 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 958d OR, Darstellung, Währung, Sprache 1) Konto- oder Staffelform erlaubt für Bilanz und Erfolgsrechnung. Unwesentliche Positionen sind nicht separat aufzuführen. 2) In der Jahresrechnung sind neben den Zahlen für das Geschäftsjahr die Werte des Vorjahres anzugeben. 3) Rechnungslegung erfolgt in Landeswährung oder in der für die Geschäftstätigkeit wesentlichen Währung. Die Landeswährung ist in jedem Fall zusätzlich anzugeben und die verwendeten Umrechnungskurse sind im Anhang offenzulegen. 4) Rechnungslegung erfolgt in einer Landessprache oder in Englisch 15

16 Gesetzliche Bestimmungen 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Beispiele Kontoform / Staffelform Erfolgsrechnung (Kontoform) Soll Aufwendungen Jahresgewinn Haben Erträge Erfolgsrechnung (Berichts oder Staffelform) Umsatzerlös - Warenaufwand = Bruttogewinn - Betriebsaufwand einschliesslich Abschreibungen = Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) - Finanzaufwand Betriebsgewinn nach Zinsen, vor Steuern 16

17 Gesetzliche Bestimmungen 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. 958e OR, Offenlegung und Einsichtnahme 1) 2) Die übrigen Unternehmen müssen den Gläubigern, die ein schutzwürdiges Interesse nachweisen, Einsicht in den Geschäftsbericht und in die Revisionsberichte gewähren. Art. 958f OR, Führung und Aufbewahrung Geschäftsb. 1) Geschäftsbücher, Buchungsbelege sowie der Geschäftsbericht und der Revisionsbericht sind während 10 Jahren aufzubewahren (auch elektronisch möglich). 2) Geschäftsbericht und Revisionsbericht sind schriftlich und unterzeichnet aufzubewahren 17

18 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung Art. 959 OR, Bilanz 1) Bilanz stellt die Vermögens- und Finanzierungslage des Unternehmens am Bilanzstichtag dar. Sie gliedert sich in Aktiven und Passiven 2) Aktiven bilanzieren => über sie verfügt werden kann, Mittelzufluss wahrscheinlich, Wert zuverlässig geschätzt werden kann. 3) Umlaufvermögen = Aktiven, welche voraussichtlich innerhalb eines Jahres realisiert werden 4) Passiven bestehend aus Fremd- und Eigenkapital 5) Verbindlichkeiten => Mittelabfluss wahrscheinlich und Höhe verlässlich geschätzt werden kann 6) Kurzfristige Verbindlichkeiten = Werte, welche voraussichtlich innerhalb eines Jahres zur Zahlung fällig werden 7) Eigenkapital ist der Rechtsform entsprechend zu gliedern 18

19 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung Art. 959a OR, Mindestgliederung (vorgegebene Reihenfolge!) BILANZ 1. Umlaufvermögen a) Flüssige Mittel und kurzfr. gehaltene Aktiven mit Börsenkurs b) Forderungen aus Lieferungen/Leistungen c) Übrige kurzfristige Forderungen d) Vorräte und nicht fakt. DL e) Aktive Rechnungsabgrenzungen 2. Anlagevermögen a) Finanzanlagen b) Beteiligungen c) Sachanlagen d) Immaterielle Werte e) Nicht einbezahltes Grund., Gesellschafterkapital (Kontoform) 1. Kurzfristiges Fremdkapital a) Verbindlichkeiten aus L.+L. b) Kurzfr. verzinsliche Verbindlichkeiten c) Übrige kurzfr. Verbindlichkeiten d) Passive Rechnungsabgrenzungen 2. Langfristiges Fremdkapital a) Langfr. verzinsliche Verbindlichkeiten b) Übrige langfr. Verbindlichkeiten c) Rückstellungen sowie vom Gesetz vorgesehene ähnl. Positionen 3. Eigenkapital a) Grund-, Gesellschafterkapital b) Gesetzliche Kapitalreserven c) Gesetzliche Gewinnreserven d) Freiwillige Gewinnreserven oder kum. Verluste als Minusposten e) Eigene Kapitalanteile als Minusposten 19

20 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung Art. 959b OR, Erfolgsrechnung 1) Erfolgsrechnung stellt die Ertragslage des Unternehmens während des Geschäftsjahres dar. Kann als Produktionserfolgsrechnung oder als Absatzerfolgsrechnung dargestellt werden 2) siehe nächste Folie 3) siehe nächste Folie 4) Bei Absatzerfolgsrechnung müssen im Anhang zudem Personalaufwand sowie in einer Position Abschreibungen und Wertberichtigungen ausgewiesen werden 5) Weitere Positionen in Erfolgsrechnung oder Anhang einzeln ausweisen, sofern dies für Beurteilung Ertragslage durch Dritte wesentlich oder für Unternehmen mit dieser Tätigkeit üblich 20

21 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung Art. 959b OR, Erfolgsrechnung Mindestgliederung Produktions-Erfolgsrechnung Absatz-Erfolgsrechnung 1. Nettoerlöse aus L.+L. 2. Bestandesänderungen an unfertigen/fertigen Erzeugnissen sowie nicht fakt. Dienstleistungen 3. Materialaufwand 4. Personalaufwand 5. Übriger betrieblicher Aufwand 6. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Positionen des Anlagevermögens 7. Finanzaufwand und Finanzertrag 8. Betriebsfremder Aufwand und betriebsfremder Ertrag 9. Ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Aufwand und Ertrag 10. Direkte Steuern 11. Jahresgewinn oder Jahresverlust 1. Nettoerlöse aus L.+L. 2. Anschaffungs-/Herstellkosten der verkauften Produkte/Leistungen 3. Verwaltungsaufwand und Vertriebsaufwand 4. Finanzaufwand und Finanzertrag 5. Betriebsfremder Aufwand und betriebsfremder Ertrag 6. Ausserordentlicher, einmaliger oder periodenfremder Aufwand und Ertrag 7. Direkte Steuern 8. Jahresgewinn oder Jahresverlust 21

22 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung Art. 959c OR, Anhang Anhang Der Anhang der Jahresrechnung ergänzt und erläutert die anderen Bestandteile der Jahresrechnung: 1. Angaben über die in der Jahresrechnung angewandten Grundsätze 2. Angabe, Aufschlüsselungen und Erläuterungen zu Positionen der Bilanz/Erfolgsrechnung 3. Gesamtbetrag der aufgelösten Wiederbeschaffungsreserven und stillen Reserven (Nettoausweis: übersteigende Auflösung ausweisen) 4. Weitere vom Gesetz verlangte Angaben NICHT MEHR VERLANGT WERDEN: Angaben Brandversicherungswerte Angaben über Durchführung Risikobeurteilung 22

23 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung Art. 959c OR, Anhang Anhang Der Anhang muss weitere folgende Angaben enthalten, sofern nicht aus Bilanz/Erfolgsrechnung ersichtlich: 1. Firma oder Name sowie Rechtsform und Sitz des Unternehmens 2. Erklärung darüber, ob Anzahl Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt nicht über 10, über 50 bzw. 250 liegt 3. Firma, Rechtsform und Sitz der Unternehmen, wo direkte oder wesentliche Beteiligungen bestehen mit Angaben Kapital- und Stimmenanteils 4. Anzahl eigener Aktien, die das Unternehmen selbst und die Unternehmen, an denen es beteiligt ist, halten 5. Erwerb und Veräusserung eigener Anteile und die Bedingungen 6. Restbetrag der Verbindlichkeiten aus kaufvertragsähnlichen Leasinggeschäften, sofern diese nicht innert 12 Monaten auslaufen bzw. gekündigt werden können 7. Verbindlichkeiten gegenüber Vorsorgeeinrichtungen 8. Gesamtbetrag der für Verbindlichkeiten Dritter bestellten Sicherheiten 23

24 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung Art. 959c OR, Anhang Anhang 9. Gesamtbetrag zur Sicherung eigener Verbindlichkeiten, Aktiven unter Eigentumsvorbehalt 10. Eventualverbindlichkeiten (rechtliche oder tatsächliche Verpflichtungen, Mittelabfluss jedoch unwahrscheinlich oder Höhe nicht verlässlich schätzbar 11. Anzahl und Wert von Beteiligungsrechten/Optionen auf solche Rechte für Leitungs-/Verwaltungsorgane sowie Mitarbeitenden 12. Erläuterungen zu ausserordentlichen, periodenfremden Positionen der Erfolgsrechnung 13. Wesentliche Ereignisse nach dem Bilanzstichtag 14. Angabe Gründe für vorzeitigen Rücktritt Revisionsstelle 24

25 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung Art. 959c OR, Anhang 3) Einzelunternehmen und Personengesellschaften können auf die Erstellung des Anhangs verzichten, wenn sie die Grössenkriterien (20/40/250) nicht überschreiten. Wenn Vorschriften zur Mindestgliederung von Bilanz/ Erfolgsrechnung zusätzliche Angaben fordern => Ausweis in Bilanz/Erfolgsrechnung 4) Unternehmen, die Anleihensobligationen ausstehend.. 25

26 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung (Teil 2) Art. 960, Bewertungsgrundsätze 1) In der Regel werden Aktiven und Verbindlichkeiten einzeln bewertet, sofern sie wesentlich sind und aufgrund ihrer Gleichartigkeit für die Bewertung nicht üblicherweise als Gruppe zusammengefasst werden 2) Die Bewertung muss vorsichtig erfolgen, darf aber die zuverlässige Beurteilung der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens nicht verhindern 3) Bestehen konkrete Anzeichen für eine Überbewertung von Aktiven oder für zu geringe Rückstellungen, so sind die Werte zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen 26

27 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung (Teil 2) Art. 960a, Aktiven im Allgemeinen 1) Bei ihrer Ersterfassung müssen die Aktiven höchstens zu den Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertet werden. 2) In der Folgebewertung dürfen die Aktiven nicht höher als die Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertet werden 3) Nutzungsbedingter, altersbedingter Wertverlust muss durch Abschreibungen/Wertberichtigungen berücksichtigt werden Abschreibungen nach kaufm. Anerkannten Grundsätzen Direkt oder indirekt zu Lasten Erfolgsrechnung Ausweis unter Passiven nicht zulässig 27

28 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung (Teil 2) Art. 960, Bewertungsgrundsätze Beispiel Einzelbewertung: Anschaffungswert Aktueller Wert Grundsatz Einzelbewertung Liegenschaft A CHF 1.0 Mio. CHF 1.4 Mio. CHF 1.0 Mio. Liegenschaft B CHF 1.0 Mio. CHF 1.0 Mio. CHF 1.0 Mio. Liegenschaft C CHF 1.0 Mio. CHF 0.7 Mio. CHF 0.7 Mio. Total CHF 3.0 Mio. CHF 3.1 Mio. CHF 2.7 Mio. Bilanzwert Liegenschaften nach der Einzelbewertungsmethode CHF 2.7 Mio. 28

29 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung (Teil 2) Art. 960b, Aktiven mit beobachtbarem Marktpreis Als Ausnahme dürfen Aktiven mit Börsenkurs oder anderem beobachtbaren Marktpreis (aktiver Markt) zu diesem bewertet werden, auch wenn er über dem Anschaffungswert liegt Eine Bilanzposition darf nur so bewertete Aktiven enthalten Die so bewerteten Aktiven müssen gesondert offengelegt werden (Bilanz oder Anhang) Im Anhang muss auf diese Bewertung hingewiesen werden Es dürfen im Umfang einer Höherbewertung Schwankungsreserven gebildet werden, welche gesondert auszuweisen sind 29

30 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung (Teil 2) Art. 960c, Bewertung von Vorräten und nicht fakturierten Dienstleistungen Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen werden maximal zum Anschaffungs- / Herstellungswert oder zum Veräusserungswert abzüglich noch anfallender Kosten bilanziert, wenn der letztere tiefer liegt Zu beachten ist die Präzisierung, dass auch die noch nicht fakturierten Dienstleistungen unter diese Bestimmung fallen und deshalb maximal zum Kostenwert bewertet werden dürfen 30

31 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung (Teil 2) Art. 960d, Bewertung von Anlagevermögen In Ergänzung zu Art. 659 Ziff. 3 OR wird das Anlagevermögen nochmals definiert. Als Anlagevermögen gelten Werte, die in der Absicht langfristiger Nutzung oder langfristigen Haltens erworben werden Als «langfristig» gilt ein Zeitraum von mehr als 12 Monaten Beteiligungen (mindestens 20 Prozent Stimmrechte) 31

32 Gesetzliche Bestimmungen 2. Abschnitt: Jahresrechnung (Teil 2) Art. 960e, Bewertung von Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten müssen zum Nennwert eingesetzt werden Lassen vergangene Ereignisse einen Mittelabfluss erwarten, so müssen die erforderlichen Rückstellungen zulasten der Erfolgsrechnung gebildet werden Rückstellung dürfen gebildet werden, insbesondere Regelmässige anf. Aufwendungen aus Garantieverpfl. Sanierungen von Sachanlagen Restrukturierungen Die Sicherung des dauernden Gedeihens des Unternehmens Nicht mehr begründete Rückstellung müssen nicht aufgelöst werden 32

33 Pause 33

34 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Inhalt Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts (nrlr) Massgeblichkeit im Steuerrecht Grundlage für die Erhebung/Abrechnung der MWSt Neuerungen mit dem neuen Rechnungslegungsrecht 34

35 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Verweise auf Steuerrecht im nrlr: Grundsätzlich kein Verweis auf Steuerrecht Zielsetzung der Steuerneutralität Bildung von stillen Reserven ist weiterhin möglich (Art. 960a, Abs. 4 ORrev.: zusätzliche Abschreibungen und Wertberichtigungen ) 35

36 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Massgeblichkeit im Steuerrecht Saldo handelsrechtliche Erfolgsrechnung Saldo handelsrechtliche Erfolgsrechnung Steuerlich massgeblicher Gewinn Steuerliche Korrekturen 1) 1) z.bsp. geschäftsmässig nicht begründete Abschreibungen / Wertberichtigungen / Rückstellungen 36

37 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Massgeblichkeit im Steuerrecht Materielle Massgeblichkeit Ordnungsgemässe Rechnungslegung gilt auch für steuerliche Gewinnermittlung Formelle Massgeblichkeit Unternehmen wird auf den in der Handelsbilanz gewählten Bilanzierungsund Bewertungsvorschriften behaftet Umgekehrte Massgeblichkeit Unternehmen schöpfen idr steuerliche Spielräume aus (Beeinflussung der handelsrechtlichen Darstellung) 37

38 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Massgeblichkeit im Steuerrecht Steuerrechtliche Korrekturvorschriften: Geschäftsmässig nicht begründeter Aufwand Nicht gutgeschriebene Erträge Ersatzbeschaffung Zinsen auf verdecktem Eigenkapital Verlustverrechnung (begrenzt auf 7 Jahre) Weitere Grundsätze: Steuerbehörden dürfen keine handelsrechtswidrigen Buchungen/Bewertungen verlangen Abschreibungen, Wertberichtigungen und Rückstellungen sind zu verbuchen (Prinzip der Buchmässigkeit) Steuerbehörden sind an einen handelsrechtlich korrekten Abschluss gebunden (Verbot der Bilanzänderung) Handelsrechtswidrige Abschlüsse sind zu korrigieren (Gebot der Bilanzberichtigung) 38

39 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Neuerungen mit dem nrlr Grenze für die Buchführungspflicht auf CHF erhöht Unternehmen (nur Personenunternehmen) müssen lediglich über Einnahmen und Ausgaben sowie über die Vermögenslage Buch führen sog. «Milchbüchlein-Rechnung» Auf die zeitlichen Abgrenzungen können nur Personenunternehmen mit weniger als CHF verzichten D.h. im Umkehrschluss: ab CHF Umsatz müssen Personenunternehmen zeitliche und sachliche Abgrenzungen vornehmen (transitorische Aktiven, angefangene Arbeiten) 39

40 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Neuerungen mit dem nrlr Grundlage für Erhebung/Abrechnung der MWSt (MWSt-Info 16) Eine formell und materiell ordnungsgemäss geführte Buchhaltung ist eine wichtige Voraussetzung für die korrekte Erfassung der MWSt. Steuerpflichtige, die nach OR nicht zur Führung von Geschäftsbüchern verpflichtet sind, müssen Aufstellungen (Aktiven/Passiven, Einnahmen/Ausgaben, Privatentnahmen/- einlagen) vorweisen können. Mangelhaft geführte Buchhaltung nachteilig bei Steuerkontrollen und uu annäherungsweise Ermittlung der MWSt. Die Prüfspur ist eine wichtige Komponente und stellt die formelle Dokumentation sicher (Verfolgung der Geschäftsvorfälle). Umsatzabstimmung und Vorsteuerplausibilisierung sind zwingend notwendig. 40

41 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Neuerungen mit dem nrlr bis CHF CHF über CHF Nur sachliche Abgrenzungen - Zeitliche und sachliche Abgrenzungen - Milchbüchleinrechnung? Pflicht zur Buchführung/ Rechnungslegung Unterliegen nicht der Pflicht zur Buchführung/ Rechnungslegung und damit nicht den Grundsätzen ordnungsmässiger Buchführung Nach den Grundsätzen ordnungsmässiger Buchführung 41

42 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Neuerungen mit dem nrlr Zeitliche Abgrenzung (gemäss HWP): Periodengerechte Abgrenzung des Aufwandes Vollständige Erfassung der Verbindlichkeiten Vorsichts- und Imparitätsprinzip Sachliche Abgrenzung: Kosten sachliche Abgrenzung Aufwand 42

43 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Neuerungen mit dem nrlr Angaben Einnahmen Ausgaben für die Steuererklärung: SOLL- oder IST-Methode zur Auswahl Wenn Kreditoren und Rückstellungen, dann auch ausstehende Fakturen und angefangene Arbeiten! Einnahmen und Ausgaben: fortlaufend, lückenlos und wahrheitsgetreu (Kassenverkehr) Inventar für die Warenvorräte Angefangene Arbeiten müssen ausgewiesen werden, wenn Missverhältnis zwischen Zahlungseingang und Ausgaben 43

44 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Neuerungen mit dem nrlr 44

45 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Neuerungen mit dem nrlr 45

46 Steuerliche Bestimmungen des neuen Rechnungslegungsrechts Umsetzungsfragen / Übergangsbestimmungen 2-jährige Übergangsbestimmung Bewertungsanpassungen (erfolgswirksam/erfolgsneutral) Grundsatz: Umstellung auf das nrlr soll steuerneutral sein Gesamtbeträge der Auf- und Abwertungen sind in der Erfolgsrechnung brutto (ausserordentlicher Ertrag/Aufwand) auszuweisen. Die Auf- und Abwertungen sind im Anhang zu erläutern. 46

47 Massnahmenpaket 1. Bestimmung der anzuwendenden Vorschriften (KMU) Einzelfirma, Personengesellschaft Juristische Personen (AG, GmbH, etc.) Jahresumsatz grösser als CHF ? Nein Buchführung über Einnahmen und Ausgaben, Vermögenslage Ja Jahresumsatz kleiner als CHF ? Verzicht auf zeitliche Abgrenzungen Pflicht zur Buchführung und Rechnungslegung ohne Anhang Pflicht zur Buchführung und Rechnungslegung inklusive Anhang 47

48 Massnahmenpaket 2. Zeitpunkt für die Umsetzung bestimmen Rückwirkend per Per Per Hinweis: Bei erstmaliger Anwendung der Vorschriften zur Rechnungslegung kann auf die Nennung der Zahlen der Vorjahre verzichtet werden. Bei der zweiten Anwendung müssen nur die Zahlen des Vorjahres angegeben werden. 48

49 Massnahmenpaket 3. Wahlrechte prüfen und Optionen festlegen Wahlrechte Massnahme Bilanz / Erfolgsrechnung Kontoform oder Staffelform Rechnungslegung in Landeswährung oder Fremdwährung Rechnungslegung in Landessprache oder Englisch Produktionserfolgsrechnung oder Absatzerfolgsrechnung 49

50 Massnahmenpaket 4. Zusätzliche Massnahmen Bisher Kontoplan nach Käfer => Umstellung auf KMU-Kontenrahmen prüfen Wird KMU-Kontenrahmen angewendet => Anpassung Kontenrahmen an Mindestgliederungsvorschriften Anhang sehr ausführlich => Anhang neu aufbauen Neugliederung verzinsliche, nicht verzinsliche Verbindlichkeiten beachten Darstellung langfristige und kurzfristige Positionen prüfen, anpassen Verschiedene Bewertungsmethoden prüfen und festlegen Evaluation und Einführung neuer Buchhaltungssoftware prüfen, sofern notwendig oder schon lange geplant Möglichkeiten für die geplante Umsetzungen mit ihrer Buchhaltungssoftware prüfen (Muss neuer Mandant eingerichtet werden, Übernahme Stammdaten) 50

51 Massnahmenpaket Hinweis zur Umstellung des Kontenplans: Falls Sie den Kontenplan umstellen wollen, sind die neuen Konten auch in allfälligen Nebenbuchhaltungen wie Auftragsbearbeitung, Lagerbuchhaltung, Lohnprogramm etc. anzupassen. 1. Grundkontenplan festlegen 2. Buchungsrichtlinien überarbeiten 3. Prüfen, wo überall die Konten referenziert werden (Checkliste erstellen) 4. Konten anpassen 5. Wenn möglich Verbuchungstestläufe durchführen 6. Personal schulen 7. Produktiver Einsatz ab definiertem Zeitpunkt 51

52 Massnahmenpaket Zusammenfassung Massnahmen: 1. Bestimmung der anzuwendenden Vorschriften 2. Zeitpunkt für die Umstellung festlegen 3. Wahlrechte prüfen und gewählte Optionen festlegen 4. Zusätzliche Massnahmen prüfen 52

53 Massnahmenpaket Unsere Empfehlungen: Trotz «Vereinfachungen bei der Buchführung» verlangen die Steuerbehörden detaillierte Angaben. Die doppelte Buchhaltung gewährt Transparenz und kann damit lästige Nachfragen des Steueramtes vermindern. Wird auf die Buchführung verzichtet, kann das zu erheblichen Mehraufwendungen bei der privaten Steuererklärung führen. Mit einer doppelten Buchhaltung wirken Sie gegenüber den Banken professioneller und kreditwürdiger. Falls Sie MWSt-pflichtig sind und nach der effektiven Methode abrechnen, drängt sich die Weiterführung der doppelten Buchhaltung praktisch auf (MWStG). Die «Milchbüechlirechnung» ist nur bei sehr kleinen und übersichtlichen Verhältnissen sinnvoll. 53

54 Web-Treuhand Live-Demo im 2.Obergeschoss - Abacus Finanzbuchhaltung - Abacus Debi- & Kreditorenbuchhaltung - Abacus Lohnbuchhaltung - Abacus Auftragsbearbeitung - Abacus Adressverwaltung - Abacus Online-Shop 54

55 Apéro 55

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen?

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? 1. Ausgangslage / Einleitung Das neue Recht unterscheidet nicht mehr nach Rechtsform, sondern enthält klar differenzierte Anforderungen

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Stand 1. Januar 2013 THOMAS BIENZ TREUHAND AG Das neue Rechnungslegungsrecht Thomas Bienz Treuhand AG Kauffmannweg 14 Postfach 2264 CH-6002 Luzern Tel. 041 226 31 11 Fax 041 226 31 19 www.thomas-bienz.ch

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit geht eine längere politische Diskussion zu Ende,

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen zur kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung (Art. 957 ff. OR) in Textform

Gesetzliche Bestimmungen zur kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung (Art. 957 ff. OR) in Textform Gesetzliche Bestimmungen zur kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung (Art. 957 ff. OR) in Textform Die folgenden Ausführungen sind als Interpretationshilfe für Wohnbaugenossenschaften gedacht, massgebend

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht In Kraft: 1. Januar 2013 Der Bundesrat hat entschieden: Das neue Rechnungslegungsrecht wird nun definitiv auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Nebst den neuen Gesetzesbestimmungen der kaufmännischen

Mehr

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen Das neue RechnungslegungsRecht KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit

Mehr

aktuelles kurzgefasst

aktuelles kurzgefasst aktuelles kurzgefasst 00 15 Sonderausgabe zum neuen Rechnungslegungsrecht Neu im Team Die Auswirkungen Das neue Rechnungslegungsrecht muss spätestens auf das Geschäftsjahr 2015 (Konzernabschlüsse 2016)

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

AKTUELL. Potjer Treuhand GmbH

AKTUELL. Potjer Treuhand GmbH Mezenerweg 8a Postfach 572 3000 Bern 25 Tel.: 031 340 03 13 www.tlag.ch mailto:info@tlag.ch Mezenerweg 8a Postfach 572 3000 Bern 25 Tel.: 032 385 14 02 www.potjer.ch mailto:treuhand@potjer.ch AKTUELL Sehr

Mehr

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Merkblatt, gültig ab 1. Januar 2015 Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Das vorliegende Merkblatt gibt Auskunft über die neuen Buchführungs- und Rechnungslegungsvorschriften, die für

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013 Neues Rechnungslegungsrecht Herbert Bühlmann 18. September 2013 Rechnungslegungsrecht 2 Inhalt Teil 1: Zusammenfassung Gesetzesänderung, insbesondere der steuerlich relevante Änderungen Teil 2: Umsetzung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Baden 1 Inhaltsübersicht Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht Auswirkung auf den

Mehr

news Neues Rechnungslegungsrecht Allgemeine Bestimmungen (Art. 957 958f OR)

news Neues Rechnungslegungsrecht Allgemeine Bestimmungen (Art. 957 958f OR) news Infos der Partner Treuhand Ausgabe Nr. 3 Oktober 2014 Neues Rechnungslegungsrecht Seit dem 1. Januar 2013 ist das neue Rechnungslegungsrecht in Kraft. Nach einer Übergangsfrist von 2 Jahren sind die

Mehr

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Neues Rechnungslegungsrecht Checkliste - Seite 1 von 13 Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Das neue Rechnungslegungsrecht trat am 01.01.2013 in Kraft. Die Übergangsfrist beträgt

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 21. November 2012 die Teilrevision des Obligationenrechts beschlossen. Das neue Rechnungslegungsrecht tritt

Mehr

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten 102 Bewertung der Bilanzposten 4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten Beim Abschluss der Buchhaltung muss geprüft werden, zu welchem Wert die verschiedenen Vermögensteile und das

Mehr

Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden

Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden Neue Rechnungslegung Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden Häufige Fragen und Antworten Themenübersicht Darstellung und Gliederung von Bilanz und ER Bewertungsfragen und stille Reserven Ausweis im

Mehr

Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht

Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht Ziele / Inkraftsetzung / Übergang Am 23. Dezember 2011 haben die eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Ziel der Revision

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht

Neues Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Kompetent, persönlich, umfassend Die CONVISA AG, gegründet im Jahr 1960, ist eine der führenden Beratungsund Treuhandgesellschaften von KMUs im Raum Zentralschweiz/Zürichsee.

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung Art. 98a II. Annahme der Fortführung Erster Abschnitt: Allgemeine

Mehr

VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013

VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013 VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013 VON GRAFFENRIED treuhand Das neue Rechnungslegungsrecht 32. Titel des Obligationenrechts: Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht Vorwort Das von der Bundesversammlung am. Dezember 0 verabschiedete neue Rechnungslegungsrecht (. Titel des Obligationenrechts) schafft eine einheitliche Ordnung

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Strukturierte Darstellung und Erläuterung der bedeutsamsten Neuerungen kpmg.ch 2 Das neue Rechnungs legungsrecht Audit Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Einführung 4

Mehr

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen Firmen-Kategorien und Konsequenzen Allgemeines Jahresrechnung Rechnungslegungsrecht Obligationenrecht Änderung vom 23. Dezember 2011: 32. Titel Obligationenrecht - Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung,

Mehr

Ablauf der Referendumsfrist: 13. April 2012

Ablauf der Referendumsfrist: 13. April 2012 Ablauf der Referendumsfrist: 13. April 2012 Obligationenrecht (Rechnungslegungsrecht) Änderung vom 23. Dezember 2011 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

Buchführung und Rechnungslegung

Buchführung und Rechnungslegung Buchführung und Rechnungslegung Allgemeine Bestimmungen, Mindestgliederung von Bilanz und Erfolgsrechnung Markus Helbling, BDO AG, Zürich Partner, Mitglied der Geschäftsleitung Leiter Produktbereich Treuhand

Mehr

Rechnungslegungsrecht (neu und alt)

Rechnungslegungsrecht (neu und alt) (neu und alt) Neues und altes Adoc Editions SA Adoc Editions SA Huobrain CH-6 Hünenberg See Tel : +4 (0)4 78 55 0 Fax : +4 (0)4 78 55 4 e-mail : adoc-editions@adoc.info www.chardonnens.net Haute école

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015 Probst Treuhand GmbH Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015 Das neue Rechnungslegungsrecht wurde durch das Eidg. Parlament am 23. Dezember 2011 verabschiedet und der Bundesrat setzte es nach

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Strukturierte Darstellung und Erläuterung der bedeutsamsten Neuerungen kpmg.ch 2 Das neue Rechnungs legungsrecht Audit Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Einführung 4

Mehr

Die wichtigsten Änderungen bei der Darstellung und Gliederung

Die wichtigsten Änderungen bei der Darstellung und Gliederung hanspeter baumann stephan spichiger Im neuen Rechnungslegungsrecht behandelt ein einziger Gesetzesartikel die Erfolgsrechnung. Die Botschaft enthält nur wenige Erläuterungen. Dabei ist die Erfolgsrechnung

Mehr

DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT (nrlr)

DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT (nrlr) DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT (nrlr) Gesetzgebung / Praxis Roger Siegrist Oftringen, 23.10.2014 IHR REFERENT Roger Siegrist Mandatsleiter Treuhand Dipl. Treuhandexperte / Mitinhaber Fankhauser Consulting

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014 Für den Zeitraum vom 01.01.2014-31.12.2014 Mustermandant Musterstrasse Musterhausen Name, Ort - 2 - INHALT Jahresrechnung Bilanz per 31.12.2014 Erfolgsrechnung

Mehr

Rechnungslegung nach revidiertem

Rechnungslegung nach revidiertem Rechnungslegung nach revidiertem Recht Rechtsformunabhängiges Rechnungslegungsrecht In Zusammenarbeit mit Joseph Steiner Wissenschaftlicher Mitarbeiter Florian S. Jörg Dr. iur. HSG, MCJ, Rechtsanwalt Telefon

Mehr

Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung

Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung Clement Urs dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner REVISCON Schweiz AG, Bülach Inhaltsübersicht 1 Steuerliche Aspekte des rev. RL-Rechts: Wichtige

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht

Neues Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Seite 1a 1.1 Ist es zulässig, in der Erfolgsrechnung die Erlösminderungen mit dem Bruttoerlös zu verrechnen? 1.2 Ist es korrekt, die Erfolgsbeteiligung für das abgelaufene Jahr

Mehr

Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht. Wichtigste Neuerungen im Überblick

Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht. Wichtigste Neuerungen im Überblick Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht Wichtigste Neuerungen im Überblick Inhalt Management Summary 3 I Grundsätze 4 1.1 Ziel der Gesetzesrevision 5 1.2 Grundsätzliche Neuerungen 6-7 1.3 Bestimmung

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT

DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT TIEFGRÜNDIG ORIGINAL ÜBERZEUGEND Treuhandvision Sankt Gallen GmbH Gaiserwaldstr. 14 CH-9015 St. Gallen Tel +41 (0)71 310 21 14 Fax +41 (0)71 310 21 13 treuhandvision.ch

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

nicht relevant bzw. NEIN Bemerkungen / Massnahmen relevant bzw. JA Thema Milchbüchlein-Buchhaltung (Art. 957 OR)

nicht relevant bzw. NEIN Bemerkungen / Massnahmen relevant bzw. JA Thema Milchbüchlein-Buchhaltung (Art. 957 OR) Milchbüchlein-Buchhaltung (Art. 957 OR) Ist für Kreditgeber ein ordentlicher Abschluss mit einer Bilanz und Erfolgsrechnung notwendig und/oder in einem Kreditvertrag verlangt? Hat das Unternehmen weniger

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht Überblick über die wichtigsten Aspekte und Herausforderungen

Das neue Rechnungslegungsrecht Überblick über die wichtigsten Aspekte und Herausforderungen Das neue Rechnungslegungsrecht Überblick über die wichtigsten Aspekte und Herausforderungen Inkl. Auszug des neuen Rechnungslegungsrechts Deloitte / 2014 Wirtschaftsprüfung. Steuerberatung. Consulting.

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Florian Zihler Rechtsanwalt, Dr. iur., LL.M.Eur. Bundesamt für Justiz (BJ) Eidg. Amt für das Handelsregister (EHRA) Bern florian.zihler@bj.admin.ch

Mehr

1 EINFÜHRUNG. Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht

1 EINFÜHRUNG. Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht Was bringen die entsprechenden Änderungen des Obligationenrechts für Betriebe im Sozial und Gesundheitsbereich? Dr. oec. publ. Patrick Eberle curaviva Impulstag,

Mehr

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 19.11.2015 Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 1. Der Anhang nach neuem Rechnungslegungsrecht bei gemeinnützigen Stiftungen 2. Neue Anlagevorschriften im BVV 2 19.11.2015 2 1. Der Anhang nach neuem

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht www.pwc.ch Das neue Rechnungslegungsrecht Die wichtigsten Neuerungen und die überarbeiteten Gesetzestexte im Überblick November 0 Ein PwC-Papier für Rechnungslegungs- und Revisionsverantwortliche Vorwort

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Ordentliche Buchhaltung oder Milchbüchlein- Rechnung für KMU?

Neues Rechnungslegungsrecht Ordentliche Buchhaltung oder Milchbüchlein- Rechnung für KMU? Neues Rechnungslegungsrecht h Ordentliche Buchhaltung oder Milchbüchlein- Rechnung für KMU? Rentsch Daniel Dr. rer. pol. Lehrbeauftragter Universität Freiburg Schweiz Dozent an Fachhochschulen Inhaltsübersicht

Mehr

Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Dipl. Wirtschaftsprüfer Merkli & Partner AG, Partner Inhaltsübersicht Seite 3 Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft J.C.E. Service AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Grabenweg 2 5600 Lenzburg Telefon 062 892 00 92 Mail luciani@jce-service.ch Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweis zur Berücksichtigung von Vorjahreszahlen bei der Umstellung auf das neue Rechnungslegungsrecht:

Hinweis zur Berücksichtigung von Vorjahreszahlen bei der Umstellung auf das neue Rechnungslegungsrecht: Der vorliegendemusterabschluss richtet sich als Arbeitshilfe an kleinere Unternehmen. Er ist in Übereinstimmung mit dem neuen Rechnungslegungsrecht (Art. 957 ff. OR) ausgestaltet und berücksichtigt die

Mehr

(Sterchi Mattle Helbling)

(Sterchi Mattle Helbling) (Sterchi Mattle Helbling) netzwerk veb.ch Herbst 2013 Präsentation 1. Einleitung 2.22 Kontenrahmen 2.1 Allgemeine Erläuterungen 3. Spezifische Erläuterungen 4. Jahresrechnung 5. Schlussbemerkungen 2 1.

Mehr

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014

Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Veränderungen Kontoplan von Sage 50 V2013 zu Sage 50 V2014 Respektive Änderungen gegenüber eines Standard KMU Kontenplanes (Sage 50 V2013) zum Standard KMU Kontenplanes nach Neuem Rechnungslegungsgesetz

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Das neue Rechnungslegungsrecht Inhalt Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Anwendung Artikel OR 957-963 Ab Geschäftsjahr beginnend mit 01.01.2015 anzuwenden Betroffene: Einzelunternehmen

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION Auswirkungen auf den Wegfall der Franken-Untergrenze Mit der Aufhebung der Untergrenze von 1.20 Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15.

Mehr

veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung

veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung veb.ch grösster Schweizer Verband für Rechnungslegung, Controlling und Rechnungswesen. Seit 1936. Das «Milchbüchlein» auf den Punkt gebracht veb.ch-leitfaden zur Einnahmen- Ausgabenrechnung Das neue Rechnungslegungsrecht

Mehr

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze?

Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? 68 Weshalb gibt es Buchführungs- und Bilanzierungsgrundsätze? Die Grundsätze der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung (GoB) treten in drei Formen in Erscheinung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (=

Mehr

Gesetzliche Änderungen Jahresabschluss nach nrlr

Gesetzliche Änderungen Jahresabschluss nach nrlr Gesetzliche Änderungen Jahresabschluss nach nrlr Clement Urs dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner REVISCON Schweiz AG, Bülach Inhaltsübersicht 1. Steuerliche Aspekte des rev. RL-Rechts:

Mehr

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Daniel Zöbeli 1. ERFA-Tagung für NPO Finanzverantwortliche Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil, 28. Oktober 2015 Seite 1 Inhalt des Referats 1. Geltungsbereich

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Mehrwald Uwe Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Eidg. Steuerverwaltung, Hauptabteilung MWST Externe Prüfung, Team 03

Mehrwald Uwe Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Eidg. Steuerverwaltung, Hauptabteilung MWST Externe Prüfung, Team 03 MWST und das neue Rechnungslegungsrecht (nrlr) Mehrwald Uwe Dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Eidg. Steuerverwaltung, Hauptabteilung MWST Externe Prüfung, Team 03 Inhaltsübersicht Kommentierung

Mehr

Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung. In dieser Ausgabe. Das neue Rechnungslegungsrecht

Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung. In dieser Ausgabe. Das neue Rechnungslegungsrecht Nr. 3/Oktober 2012 Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung In dieser Ausgabe Das neue Rechnungslegungsgesetz Liebe Leserin Lieber Leser Das Schwerpunktthema

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht - eine Würdigung

Das neue Rechnungslegungsrecht - eine Würdigung Das neue Rechnungslegungsrecht - eine Würdigung Geht es nach dem Bundesrat tritt das neue Rechnungslegungsrecht am 1. Januar 2013 in Kraft. Mit der Abkoppelung des Rechnungslegungsteils aus der Aktienrechtsreform

Mehr

Erster Jahresabschluss nach neuem Rechnungslegungsrecht

Erster Jahresabschluss nach neuem Rechnungslegungsrecht Erster Jahresabschluss nach Ausgangslage Verabschiedung des 32. Titels des OR am 23.12.2011 durch die Bundesversammlung Inkrafttreten und erstmalige Anwendung des neuen Rechts Stichtag Rechtsfolge 01.01.2013

Mehr

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling Sozialwerke Pfarrer Sieber auffangen betreuen weiterhelfen Für Menschen in Not auffangen betreuen weiterhelfen 1 Die SWS in Zahlen 181 Mitarbeitende (138 Vollzeitstellen) 8 Betriebe/Standorte im ganzen

Mehr

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB AustriaTech Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d Offenlegung gemäß 277 ff UGB 1) 2) Offenzulegender Anhang Firmenbuchnummer Firmenbuchgericht Beginn und Ende

Mehr

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG NPO LETTER 1/2012 NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG Prüfung Treuhand Beratung Im Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Es untersteht nun dem fakultativen

Mehr

Der neue Anhang nach OR

Der neue Anhang nach OR Der neue Anhang nach OR mit Muster Geschäftsbericht Herbert Mattle unabhängiger Verwaltungsrat Dieter Pfaff Professor Universität Zürich 1.1 Erstellungspflichtige Unternehmen Grundsatz: Pflicht gilt für

Mehr

Die hauptsächlichsten Gesetzesartikel und die entsprechenden allgemeinen, anerkannten kaufmännischen Umsetzungen im Überblick:

Die hauptsächlichsten Gesetzesartikel und die entsprechenden allgemeinen, anerkannten kaufmännischen Umsetzungen im Überblick: Kapitel 45 Bewertung Zweck Vermeidung von Überbewertung Einleitung Beim Inventar muss entschieden werden, wie hoch die Bilanzposten bewertet werden sollen (zum Beispiel Wertschriften, Vorräte, Anlagevermögen,

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Bilanzierungspflicht und fähigkeit, Bewertung

Bilanzierungspflicht und fähigkeit, Bewertung Bilanzierungspflicht und fähigkeit, Bewertung Matter Urs Dipl. Wirtschaftsprüfer Balmer-Etienne AG Inhaltsübersicht 1. Bilanzierung i der Aktiven im KMU 2. Bewertung des Fremdkapital im KMU 3. Ausweis

Mehr

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert.

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert. I. Wer muss Bücher führen? 238 I. HGB jeder Kaufmann Wer ist Kaufmann? 28.05.01 Gewerbetreibender, der in das Handelsregister eingetragen, gleich welcher Branche, dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische

Mehr

Bewertung in der Bilanz

Bewertung in der Bilanz Wieso informiert der Cashflow umfassender? 67 Bewertung in der Bilanz Die Bewertung ist ein Schlüsselbegriff der Bilanzierung und bedeutet, Vermögensgegenständen Geldwerte zuzuordnen. In diesem Kapitel

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Rechnungswesen. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten

Rechnungswesen. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2004 Rechnungswesen Arbeitsblatt zur Serie 2/6 Kandidatennummer:

Mehr

MAS Business Administration Modul 2 Corporate Finance

MAS Business Administration Modul 2 Corporate Finance MAS Business Administration Modul 2 Corporate Finance Building Competence. Crossing Borders. Prof. Florian Angst florian.angst@zhwa.ch MAS Business Administration Corporate Finance: Financial Accounting

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr