Jura Online - Fall: Verkehrskontrolle - Lösung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jura Online - Fall: Verkehrskontrolle - Lösung"

Transkript

1 Jura Online - Fall: Verkehrskontrolle - Lösung 1. Teil: Strafbarkeit des A A. Strafbarkeit gem. 315c I Nr. 1a, III Nr. 2 StGB durch das Fahren mit dem Pkw auf dem Parkplatz in alkoholisiertem Zustand und die Kollision mit dem Mercedes A könnte sich gem. 315c I Nr. 1a, III Nr. 2 StGB wegen Gefährdung des Straßenverkehrs strafbar gemacht haben, indem er mit seinem Pkw im alkoholisierten Zustand auf dem Parkplatz fuhr und mit dem Mercedes kollidierte. I. Tatbestand 1. Führen eines Fahrzeugs im Straßenverkehr A müsste zunächst ein Fahrzeug im Straßenverkehr geführt haben. A führte einen Pkw und somit ein Fahrzeug. Zum Straßenverkehr gehören alle Wege, Plätze oder Durchgänge, die jedermann oder allgemein bestimmten Gruppen von Verkehrsteilnehmern zur Nutzung offen stehen. A führte den Pkw hier auf dem Kundenparkplatz des Gasthauses. Dieser ist ein jedermann zur Nutzung offen stehender Platz. A führte das Fahrzeug also auch im Straßenverkehr. 2. Alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit A müsste auch alkoholbedingt fahruntüchtig gewesen sein. Eine alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit liegt vor, wenn der Fahrer entweder eine BAK von mindestens 0,3 Promille aufweist und einen alkoholbedingten Fahrfehler begeht (relative Fahruntüchtigkeit) oder wenn er eine BAK von mindestens 1,1 Promille aufweist (absolute Fahruntüchtigkeit). Die Tatzeit war hier gegen Uhr. Um 02:30 Uhr hatte der A eine BAK von 1,0 Promille. Bei normalen Trinkverhalten bleiben die ersten ein bis zwei Stunden rückrechnungsfrei (Resorptionsphase). Danach darf mit 0,1 Promille rückgerechnet werden. Bei einer Zeitspanne von 3 Stunden zwischen der Tat und der Blutentnahme zur Feststellung der BAK ergibt sich damit eine BAK von 1,15 Promille zur Tatzeit. A war zur Tatzeit also absolut fahruntüchtig. Eine alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit liegt vor. 3. Konkrete Gefahr für Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert A müsste dadurch auch eine konkrete Gefahr für Leib oder Leben eines anderen Menschen oder für fremde Sachen von bedeutendem Wert herbeigeführt haben. Eine konkrete Gefahr liegt vor, wenn der Eintritt des Schadens wahrscheinlicher ist als sein Ausbleiben. In Betracht kommt hier eine konkrete Gefahr für eine fremde Sache von bedeutendem Wert. Eine Sache hat etwa ab einer Grenze von 1000 Euro einen bedeutenden Wert. Hier ist eine Beule an einem neuen Mercedes entstanden. Es ist davon auszugehen, dass dieser mindestens 1000 Euro wert ist. Er ist somit eine Sache von bedeutendem Wert. Zudem ist mit der Beule auch bereits ein Schaden entstanden. Auch eine

2 konkrete Gefahr liegt somit vor. A müsste die konkrete Gefahr jedoch auch durch das Führen des Fahrzeugs im alkoholbedingt fahruntüchtigen Zustands herbeigeführt haben. Es müsste also Kausalität vorliegen. Nach der Äquivalenztheorie ist eine Handlung dann kausal für den Erfolg, wenn sie nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele (sog. conditio-sine-qua-non-formel). Hier führte A das Fahrzeug auf einem überfüllten, engen und schlecht beleuchteten Parkplatz. Es ist somit nicht auszuschließen, dass es auch ohne die alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit des A zu der Kollision mit dem Mercedes gekommen wäre. Eine Kausalität kann somit nicht angenommen werden. A hat die konkrete Gefahr nicht durch das Führen des Fahrzeugs in fahruntüchtigem Zustand herbeigeführt. 4. Ergebnis Der Tatbestand ist nicht erfüllt. II. Ergebnis A hat sich nicht gem. 315c I Nr. 1a, III Nr. 2 StGB strafbar gemacht. B. Strafbarkeit gem. 316 II StGB durch das Fahren mit dem Pkw auf dem Parkplatz in alkoholisiertem Zustand A könnte sich jedoch gem. 316 II StGB wegen Trunkenheit im Verkehr strafbar gemacht haben, indem er in mit seinem Pkw in alkoholisiertem Zustand auf dem Parkplatz fuhr. A führte ein Fahrzeug im Zustand alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit (s.o.). Er müsste jedoch auch fahrlässig gehandelt haben. A ging hier davon aus, er sei noch fahrtüchtig. Jedoch hatte er schon viel Alkohol getrunken. Er hätte erkennen müssen, dass er fahruntüchtig und nicht mehr in der Lage war, ein Fahrzeug zu führen. Er handelte also fahrlässig. Rechtfertigungsgründe sind nicht ersichtlich. A handelte rechtswidrig. Schuldausschließungs- oder Entschuldigungsgründe sind ebenfalls nicht erkennbar. A handelte also auch schuldhaft. Er hat sich gem. 316 II StGB strafbar gemacht. C. Strafbarkeit gem. 142 I Nr. 1 StGB durch Verlassen des Parkplatzes nach der Kollision A könnte sich gem. 142 I Nr. 1 StGB wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort strafbar gemacht haben, indem er nach der Kollision mit dem Mercedes den Parkplatz verließ. I. Tatbestand 1. Unfall im Straßenverkehr Es müsste zunächst ein Unfall im Straßenverkehr vorliegen. Ein Unfall ist jedes plötzliche Ereignis, das mit typischen Gefahren des Straßenverkehrs zusammenhängt und zu nicht völlig belanglosen Körper- oder Sachschäden führt. A kollidierte hier versehentlich mit einem Mercedes. Die Kollision stellt also ein plötzliches Ereignis dar. Die Kollision eines fahrenden mit einem geparkten Fahrzeug hängt zudem mit den typischen Gefahren des Straßenverkehrs zusammen. Auch ist an dem Mercedes ein nicht völlig belangloser Sachschaden entstanden (s.o.). Die Kollision stellt also einen Unfall dar. Die Kollision fand auch im Straßenverkehr statt (s.o.). Ein Unfall im Straßenverkehr liegt vor.

3 2. Unfallbeteiligter, 142 V StGB A müsste auch Unfallbeteiligter i.s.d. 142 V StGB sein. Sein Verhalten müsste also nach den Umständen zur Verursachung des Unfalls beigetragen haben. Das Verhalten des A war hier ursächlich für den Unfall. Er ist somit Unfallbeteiligter i.s.d. 142 V StGB. 3. Entfernen A müsste sich zudem vom Unfallort entfernt haben. A verließ hier mit seinem Pkw den Parkplatz. Er hat sich also vom Unfallort entfernt. 4. Verletzung der Feststellungspflicht A müsste zudem auch seine Feststellungspflicht aus 142 I Nr. 1 StGB verletzt haben. Der Unfallbeteiligte hat gem. 142 I Nr. 1 StGB die Pflicht, gegenüber dem Geschädigten oder einer anderen feststellungsbereiten Person Feststellungen zum Unfallgeschehen zu treffen. A hat hier weder gegenüber dem Geschädigten R noch gegenüber dem feststellungsbereiten B Feststellungen zum Unfallgeschehen getroffen. Er hat also seine Feststellungspflicht verletzt. 5. Vorsatz A müsste jedoch auch vorsätzlich gehandelt haben. Vorsatz ist Wissen und Wollen im Hinblick auf die Verwirklichung sämtlicher objektiver Tatbestandsmerkmale. Der B spielte dem A hier vor, es wäre gar kein Schaden entstanden. A glaubte ihm und wusste somit gar nicht, dass es zu einem Unfall gekommen war. Er handelt somit gem. 16 I StGB ohne Vorsatz. 6. Ergebnis Der Tatbestand ist nicht erfüllt. II. Ergebnis A hat sich nicht gem. 142 I Nr. 1 StGB strafbar gemacht. D. Strafbarkeit gem. 316 I StGB durch die Weiterfahrt nach der Kollision A könnte sich gem. 316 I StGB wegen Trunkenheit im Verkehr strafbar gemacht haben, indem er nach der Kollision mit dem Mercedes weiterfuhr. A hat im Zustand alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit ein Fahrzeug im Straßenverkehr geführt (s.o.). Zudem zweifelte A nach der Kollision an seiner Fahrtüchtigkeit. Er hielt es also zumindest für möglich, fahruntüchtig zu sein. Er handelte somit auch vorsätzlich. A handelte auch rechtswidrig und schuldhaft. Er hat sich gem. 316 I StGB strafbar gemacht. E. Strafbarkeit gem. 315b I Nr. 3, III i.v.m. 315 III StGB durch das Zufahren auf den P mit 50 km/h A könnte sich gem. 315b I Nr. 3, III i.v.m. 315 III StGB wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr strafbar gemacht haben, indem er mit 50 km/h auf den P zufuhr.

4 I. Anwendbarkeit Zunächst müsste die Vorschrift des 315b StGB anwendbar sein. Aus einem Vergleich des Wortlautes des 315c ( im Straßenverkehr ) und des Wortlautes des 315b StGB ( in den Straßenverkehr ) ergibt sich, dass 315b StGB nur verkehrsfremde Eingriffe von außen erfassen kann. Dies wird auch durch den abschließenden Katalog des 315c I Nr. 2 StGB deutlich. Würde man auch andere, nicht in 315c I Nr. 2 StGB geregelte Verstöße im Straßenverkehr nach dem Strafgesetzbuch bestrafen, umginge man diesen abschließenden Katalog. Hier führte A sein Fahrzeug im Straßenverkehr. Ein Eingriff von außen liegt also zunächst nicht vor. Ausnahmsweise werden jedoch auch Verstöße im Straßenverkehr von 315b StGB erfasst, wenn der Täter sein Fahrzeug bewusst zweckentfremdet, in verkehrsfeindlicher Absicht handelt und Schädigungsvorsatz hat. Hier setzte der A sein Fahrzeug ein, um P zum Ausweichen zu nötigen. Er benutzte sein Fahrzeug also nicht seinem Zweck entsprechend als Fortbewegungsmittel, sondern zweckentfremdete es als Nötigungsmittel. A fuhr zudem auf einer öffentlichen Straße auf den P zu und nicht etwa in einer abgelegenen Gegend. Er handelte also auch in verkehrsfeindlicher Absicht. Allerdings ging A davon aus, der P werde noch rechtzeitig zur Seite springen. Er wollte den P also nicht schädigen und hielt dies auch nicht für möglich. Er hatte somit keinen Schädigungsvorsatz. Die oben genannte Ausnahme greift hier also nicht. Die Vorschrift des 315b StGB ist nicht anwendbar. II. Ergebnis A hat sich nicht gem. 315b I Nr. 3, III i.v.m. 315 III StGB strafbar gemacht. F. Strafbarkeit gem. 223 I, 224 I Nr. 2, 5 StGB durch das Zufahren auf den P mit 50 km/h Durch dieselbe Handlung könnte A sich gem. 223 I, 224 I Nr. 2, 5 StGB strafbar gemacht haben. Dann müsste A jedoch auch vorsätzlich gehandelt haben. A ging hier davon aus, P würde rechtzeitig zur Seite springen. Er wollte ihn somit nicht körperlich misshandeln oder an der Gesundheit schädigen und hielt dies auch nicht für möglich. Er handelte ohne Vorsatz. Er hat sich nicht gem. 223 I, 224 I Nr. 2, Nr. 5 StGB strafbar gemacht. G. Strafbarkeit gem. 113 I, II Nr. 1, 2 StGB durch das Zufahren auf P mit 50 km/h Durch dieselbe Handlung könnte A sich jedoch gem. 113 I, II Nr. 1, 2 StGB wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in einem besonders schweren Fall strafbar gemacht haben. I. Tatbestand 1. Amtsträger P müsste Amtsträger sein. Amtsträger ist gem. 11 I Nr. 2a StGB, wer nach deutschem Recht Beamter ist. P ist Polizist und somit nach deutschem Recht Beamter. Er ist Amtsträger. 2. Zur Vollstreckung berufen P müsste auch zur Vollstreckung berufen sein. P ist als Polizist und zur Vollstreckungen von Verfügungen berufen.

5 3. Bei der Vornahme einer Diensthandlung P müsste sich auch bei der Vornahme einer Diensthandlung befunden haben. P hat hier eine nach Landesrecht zulässige Verkehrskontrolle durchgeführt. Sollte schon ein Verdacht auf Alkoholisierung vorgelegen haben, nahm P außerdem eine Maßnahme zur Identitätsfeststellung gem. 163b I StGB vor. Er befand sich bei der Vornahme einer Diensthandlung. 4. Widerstandleisten durch Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt oder tätlicher Angriff A müsste dem P durch Gewalt oder Drohung mit Gewalt Widerstand geleistet haben oder ihn tätlich angegriffen haben. a) Gewalt Gewalt ist jeder körperlich wirkender Zwang. P musste durch das Zufahren zur Seite springen. Von dem Zufahren geht somit ein körperlich wirkender Zwang aus. A hat Gewalt angewendet. b) Drohung mit Gewalt Drohung ist das In-Aussicht-Stellen eines künftigen Übels, auf das der Täter Einfluss zu haben vorgibt. Der Sachverhalt bietet hier keine Anhaltspunkte dafür, dass A dem P über die Gewaltanwendung hinaus noch weitere Gewalt in Aussicht stellte. Er hat dem P also nicht mit Gewalt gedroht. c) Tätlicher Angriff Ein tätlicher Angriff ist jede feindselige, unmittelbar auf den Körper der geschützten Person abzielende Einwirkung. A zielte durch das Zufahren auf P unmittelbar auf dessen Körper ab und wirkte feindselig auf ihn ein. Auch ein tätlicher Angriff ist somit gegeben. d) Ergebnis A hat dem P durch Gewalt Widerstand geleistet und ihn tätlich angegriffen. 5. Vorsatz A müsste auch vorsätzlich gehandelt haben. Er war sich darüber bewusst, dass P Polizist war und wollte auf ihn zufahren. Er handelte vorsätzlich. 6. Objektive Bedingung der Strafbarkeit: Rechtmäßigkeit der Diensthandlung, 113 III StGB Gem. 113 III StGB ist als objektive Bedingung der Strafbarkeit die Rechtmäßigkeit der Diensthandlung erforderlich. Der Amtsträger muss hierfür sachlich und örtlich zuständig sein, die wesentlichen Förmlichkeiten einhalten und das ihm gegebenenfalls eingeräumte Ermessen ordnungsgemäß ausüben. Vom Vorliegen dieser Voraussetzungen ist mangels gegenteiliger Anhaltspunkte im Sachverhalt auszugehen. 7. Ergebnis Der Tatbestand ist erfüllt.

6 II. Rechtswidrigkeit und Schuld A handelte auch rechtswidrig und schuldhaft. III. Strafzumessung: Besonders schwerer Fall, 113 II StGB Es könnte auch ein besonders schwerer Fall i.s.d. 113 II StGB vorliegen. 1. Gefährliches Werkzeug, 113 II Nr. 1 StGB A könnte zunächst i.s.d. 113 II Nr. 1 StGB ein gefährliches Werkzeug bei sich geführt haben, um dieses bei der Tat zu verwenden. Ein gefährliches Werkzeug ist ein Gegenstand, der in der konkreten Art der Anwendung geeignet ist, erhebliche Verletzungen herbeizuführen. Der Pkw des A ist ein Gegenstand, der in der konkreten Art der Anwendung geeignet war, erhebliche Verletzungen bei P herbeizuführen. Der Pkw ist somit ein gefährliches Werkzeug. A kam es auch darauf an, den Pkw bei der Tat zu verwenden. Er führte ein gefährliches Werkzeug bei sich, um dieses bei der Tat zu verwenden. 2. Konkrete Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung durch eine Gewalttätigkeit, 113 II Nr. 2 StGB A könnte den P auch i.s.d. 113 II Nr. 2 StGB durch eine Gewalttätigkeit in die konkrete Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung gebracht haben. a) Gewalttätigkeit Gewalttätigkeit ist jede aggressive Entfaltung von Kraft gegen eine Person. A fährt hier mit 50 km/h sehr schnell und hält direkt auf den P zu. Das Zufahren stellt somit eine aggressive Entfaltung von Kraft gegen eine Person dar. Gewalttätigkeit ist gegeben. b) Konkrete Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung Wäre es zu einer Kollision gekommen, hätte P schwer an der Gesundheit geschädigt werden oder sogar sterben können. A fuhr mit erheblicher Geschwindigkeit und P konnte sich gerade noch so in Sicherheit bringen. Der Eintritt des Schadens war somit wahrscheinlicher als sein Ausbleiben. A hat den P also auch in die konkrete Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung gebracht. c) Ergebnis A hat den P i.s.d. 113 II Nr. 2 StGB durch eine Gewalttätigkeit in die konkrete Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung gebracht. 3. Vorsatzähnliches Bewusstsein A müsste auch ein vorsatzähnliches Bewusstsein gehabt haben. A kannte die Umstände, die sein Fahrzeug als gefährliches Werkzeug qualifizieren und auch dir Gefahr für den P. Er hatte somit ein vorsatzähnliches Bewusstsein.

7 4. Ergebnis Es liegt ein besonders schwerer Fall i.s.d. 113 II Nr. 1, 2 vor. IV. Ergebnis A hat sich gem. 113 I, II Nr. 1, 2 StGB strafbar gemacht. H. Strafbarkeit gem. 315c I Nr. 1a, Nr. 2 StGB durch das Überfahren der roten Ampel A könnte sich weiterhin gem. 315c I Nr. 1a, Nr. 2 StGB wegen Gefährdung des Straßenverkehrs strafbar gemacht haben, indem er die rote Ampel überfuhr. Dann wäre jedoch eine konkrete Gefahr für Leib oder Leben eines anderen Menschen oder für eine fremde Sache von bedeutendem Wert erforderlich. Hier war die Kreuzung, die A überfuhr, nicht befahren. Ein Schadenseintritt war also nicht wahrscheinlich. Eine konkrete Gefahr liegt nicht vor. A hat sich nicht gem. 315c I Nr. 1a, Nr. 2 StGB strafbar gemacht. I. Strafbarkeit gem. 142 II Nr. 2 StGB durch Verschweigen des Unfalls nach Kenntniserlangung A könnte sich gem. 142 II Nr. 2 StGB wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort strafbar gemacht haben, indem er den Unfall auf dem Parkplatz verschwieg, als er von diesem Kenntnis erlangte. I. Tatbestand 1. Unfall im Straßenverkehr Bei der Kollision auf dem Parkplatz handelt es sich um einen Unfall im Straßenverkehr (s.o.). 2. Unfallbeteiligter, 142 V StGB A ist zudem auch Unfallbeteiligter i.s.d. 142 V StGB (s.o.). 3. Entfernen Er hat sich auch vom Unfallort entfernt (s.o.). 4. Feststellungen nicht nachträglich ermöglicht A müsste zudem die Feststellungen nicht nachträglich ermöglicht haben. A hat den Unfall verschwiegen. Er hat die Feststellungen somit nicht nachträglich ermöglicht. 5. Berechtigt oder entschuldigt A müsste sich auch berechtigt oder entschuldigt vom Unfallort entfernt haben. A hat sich hier unvorsätzlich vom Tatort entfernt (s.o.). Ob ein unvorsätzliches Entfernen einem berechtigten oder entschuldigten Entfernen i.s.d. 142 I Nr. 2 StGB gleichzustellen ist, ist umstritten. a) Eine Ansicht Nach einer Ansicht ist das unvorsätzliche Entfernen dem berechtigten oder entschuldigten Entfernen gleichzustellen. Die Voraussetzungen des 142 I Nr. 2 StGB wären hiernach erfüllt.

8 b) Weitere Ansicht Eine weitere Ansicht hingegen lehnt eine solche Gleichstellung ab. Nach dieser Auffassung wären die Voraussetzungen des 142 I Nr. 2 StGB nicht erfüllt. c) Stellungnahme Die Ansichten kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Es ist somit eine Stellungnahme erforderlich. Für die erste Ansicht spricht ein Erst-Recht-Schluss. Wenn jemand, der sich berechtigt oder entschuldigt vom Unfallort entfernt, später die Feststellungen ermöglichen muss, könnte man annehmen, dass dies erst recht für jemanden gelten muss, der sich unvorsätzlich entfernt. Zudem lässt sich für die erste Ansicht ein historisches Argument anführen. Der Begriff der Schuld bildet den Oberbegriff für Vorsatz und Fahrlässigkeit. Das Wort entschuldigt in 142 I Nr. 2 StGB könnte somit auch das unvorsätzliche Entfernen umfassen. Für die zweite Ansicht spricht jedoch der eindeutige Wortlaut des 142 I Nr. 2 StGB. Würde man das unvorsätzliche Entfernen dem berechtigten oder entschuldigten Entfernen gleichstellen, würde dies zudem eine gem. Art. 103 II GG verbotene Analogie zulasten des Täters darstellen. Zu folgen ist somit der zweiten Ansicht. Das unvorsätzliche Entfernen kann dem berechtigten oder entschuldigten Entfernen i.s.d. 142 I Nr. 2 StGB nicht gleichgestellt werden. Die Voraussetzungen des 142 I Nr. 2 StGB liegen somit nicht vor. 6. Ergebnis Der Tatbestand ist nicht erfüllt. II. Ergebnis A hat sich nicht gem. 142 I Nr. 2 StGB strafbar gemacht. J. Strafbarkeit gem. 142 I Nr. 1 StGB durch Weiterentfernen nach Kenntniserlangung A könnte sich gem. 142 I Nr. 1 StGB wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort strafbar gemacht haben, indem er sich weiter vom Unfallort entfernte, nachdem er von dem Unfall Kenntnis erlangt hatte. I. Tatbestand 1. Unfall im Straßenverkehr und Unfallbeteiligter Die Kollision auf dem Parkplatz stellt einen Unfall im Straßenverkehr dar (s.o.). A ist Unfallbeteiligter i.s.d. 142 V StGB (s.o.). 2. Entfernen A müsste sich auch vom Unfallort entfernt haben. Ob auch ein Weiterentfernen als Entfernen vom Unfallort i.s.d. 142 I Nr. 1 StGB erfasst ist, ist umstritten. a) Eine Ansicht Nach einer Ansicht ist der Unfallort der jeweilige Ort der Kenntniserlangung. A entfernte sich nach der Kenntniserlangung. Nach dieser Ansicht wäre ein Entfernen vom Unfallort i.s.d. 142 I Nr. 1 StGB

9 also gegeben. b) Weitere Ansicht Eine weitere Ansicht sieht als Unfallort immer den Ort des Schadensereignisses an. A hätte sich hiernach mit dem Weiterentfernen nach Kenntniserlangung also nicht i.s.d. 142 I Nr. 1 StGB vom Unfallort entfernt. c) Stellungnahme Für die erste Ansicht spricht, dass ein zeitlich-räumlicher Zusammenhang zwischen dem Unfall und der späteren Kenntniserlangung besteht. Für die zweite Ansicht spricht jedoch der Wortsinn des Wortes Unfallort, der sich nicht auf einen größeren Bereich über den Ort des schädigenden Ereignisses hinaus ausdehnen lässt. Würde man das Weiterentfernen als Entfernen vom Unfallort i.s.d. 142 I Nr. 1 StGB ansehen und damit sehr weit auslegen, würde dies zudem eine gem. Art. 103 II StGB verbotene Analogie zulasten des Täters darstellen. Zu folgen ist somit der zweiten Ansicht. Ein Entfernen vom Unfallort i.s.d. 142 I Nr. 1 StGB ist nicht gegeben. 3. Ergebnis Der Tatbestand ist nicht erfüllt. II. Ergebnis A hat sich nicht gem. 142 I Nr. 1 StGB strafbar gemacht. K. Konkurrenzen A hat sich gem. 316 II StGB, gem. 316 I StGB und gem. 113 I, II Nr. 1, 2 StGB strafbar gemacht. A handelte zunächst fahrlässig in Bezug auf das Führen eines Fahrzeugs im Zustand alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit. Nach der Kollision mit dem Mercedes entschloss er sich erneut, loszufahren. Hierbei handelte er allerdings vorsätzlich. 316 I StGB und 316 II StGB stehen daher gem. 53 StGB zueinander in Tatmehrheit. 316 I und 113 I, II Nr. 1, 2 StGB stehen zueinander gem. 52 StGB in Tateinheit. A hat sich gem. 316 II; 316 I, 113 I, II Nr. 1, 2, 52; 53 StGB strafbar gemacht. 2. Teil: Die Strafbarkeit des B A. Strafbarkeit gem. 142 I Nr. 1, 26 StGB durch die Aussage, es sei nichts passiert B könnte sich gem. 142 I Nr. 1, 26 StGB wegen Anstiftung zum unerlaubten Entfernens vom Unfallort strafbar gemacht haben, indem er dem A nach der Kollision mit dem Mercedes sagte, es sei nichts passiert. Dann müsste jedoch eine vorsätzliche rechtswidrige Haupttat vorliegen. A handelte ohne Vorsatz (s.o.). Eine vorsätzliche rechtswidrige Haupttat ist nicht gegeben. B hat sich nicht gem. 142 I Nr. 1, 26 StGB strafbar gemacht. B. Strafbarkeit gem. 142 I Nr. 1, 25 I, 2. Fall StGB durch die Aussage, es sei nichts passiert Durch dieselbe Handlung könnte B sich gem. 142 I Nr. 1, 25 I, 2. Fall StGB wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort in mittelbarer Täterschaft strafbar gemacht haben. 142 StGB ist

10 allerdings ein echtes Sonderdelikt und Täter kann demnach nur ein Unfallbeteiligter i.s.d. 142 V StGB sein. Eine Begehung in mittelbarer Täterschaft ist deswegen nicht möglich. B hat sich auch nicht gem. 142 I Nr. 1, 25 I, 2. Fall StGB strafbar gemacht.

Juristisches Repetitorium hemmer

Juristisches Repetitorium hemmer Strafrecht Straßenverkehrsdelikte Seite 1 von 6 Straßenverkehrsdelikte 315 b StGB I. Tatbestandsmäßigkeit a. Handlungsteil (1) Verkehrsfremder Eingriff nach Abs. 1: - Nr. 1: Anlagen oder Fahrzeuge zerstören,

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 8 Wintersemester 2014/15

Universität Heidelberg Besprechungsfall 8 Wintersemester 2014/15 1. Tatkomplex: Der Angriff auf V Strafbarkeit des A I. Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, 315b I Nr. 3 StGB 1. Objektiver Tatbestand a. Tathandlung ähnliche, ebenso gefährliche Eingriffe (+)

Mehr

1. Teil: Die Fahrt zur Wohnung der G

1. Teil: Die Fahrt zur Wohnung der G 1 PROF. DR. HENNING RADTKE Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 4. Besprechungsfall 1. Teil: Die Fahrt zur Wohnung der G Strafbarkeit des D I. 229, indem er während er der Autofahrt

Mehr

Lösung. A. Strafbarkeit des B. I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB. 1. Objektiver Tatbestand. a) Unfall im Straßenverkehr (+)

Lösung. A. Strafbarkeit des B. I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB. 1. Objektiver Tatbestand. a) Unfall im Straßenverkehr (+) Lösung A. Strafbarkeit des B I. 142 Abs. 1 Nr. 1 StGB a) Unfall im Straßenverkehr (+) b) Unfallbeteiligter, 142 Abs. 5 StGB (+) c) sich vom Unfallort entfernt (+) d) ohne zuvor Pflicht aus 142 Abs. 1 Nr.

Mehr

Lösungsskizze zur 3. Klausur

Lösungsskizze zur 3. Klausur Lösungsskizze zur 3. Klausur 1. Wie hat sich M am Unfalltag strafbar gemacht? Erster Tatkomplex: Fahrt bis zum Unfall (1) Vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs, 315c I Nr. 1a, III Nr. 1 StGB Objektiver

Mehr

Jura Online - Fall: Wedel - Lösung

Jura Online - Fall: Wedel - Lösung Jura Online - Fall: Wedel - Lösung 1. Teil: Strafbarkeit des A A. Strafbarkeit gem. 315c I Nr. 1a StGB durch Fahren mit einer BAK von mindestens 1,8 Promille und überhöhter Geschwindigkeit ins Krankenhaus

Mehr

BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit

BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit Examinatorium im Strafrecht I: AT Prof. Dr. Heinrich BGH, Beschluss vom 18. November 1969, BGHSt 23, 156 Schläfrigkeit Sachverhalt: Anton befährt nachts gegen drei Uhr eine kaum befahrene, im Wesentlichen

Mehr

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 Sajanee Arzner Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Europäisches Strafrecht und neuere Rechtsgeschichte von Prof.

Mehr

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben.

C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. Fall 5 I. Strafbarkeit des C C könnte sich durch das Töten der O des Totschlags gemäß 212 I StGB strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand C müsste den Tod einer anderen Person kausal

Mehr

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung 1. Teil: Strafbarkeit des R A. Strafbarkeit gem. 223 I StGB durch die Hiebe R könnte sich gem. 223 I StGB wegen Körperverletzung strafbar gemacht haben, indem

Mehr

Problemstellung: Genügt ein zufälliges Beisichführen eines gefährlichen Werkzeugs zur Verwirklichung des 244 I Nr. 1 a StGB?

Problemstellung: Genügt ein zufälliges Beisichführen eines gefährlichen Werkzeugs zur Verwirklichung des 244 I Nr. 1 a StGB? BGH, Beschluss vom 12. Juli 2005, NStZ-RR 2005, 340 Taschenmesser Sachverhalt: Manfred und Fritz haben in erheblichem Umfang Alkohol getrunken. Dabei hat Manfred zum Öffnen der Bierflaschen den Flaschenöffner

Mehr

Fall 4. Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Fall 4. Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben. Lösungshinweise A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs.1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

BGH, Beschluss vom 6. Mai 1964, BGHSt 19, 305 Fahrerwechsel

BGH, Beschluss vom 6. Mai 1964, BGHSt 19, 305 Fahrerwechsel BGH, Beschluss vom 6. Mai 1964, BGHSt 19, 305 Fahrerwechsel Sachverhalt: Obwohl Anton vor einigen Monaten die Fahrerlaubnis wegen Trunkenheit am Steuer entzogen worden war, benutzt er seinen Wagen weiterhin.

Mehr

Fall 4 I. Strafbarkeit des K 1. Tatbestand

Fall 4 I. Strafbarkeit des K 1. Tatbestand Fall 4 I. Strafbarkeit des K K könnte sich durch das Ohrfeigen wegen gefährlicher Körperverletzung gemäß 223, 224 I Nr. 2 Alt. 2 StGB strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand aa)

Mehr

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2010 / 2011 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 2. Klausur / 5. 11. 2010 Tritte auf die Unrechtsseite Lösung des Falles A. Strafbarkeit

Mehr

A. M gegen P Anspruch auf Schadensersatz gem. 823 I BGB. I. Voraussetzungen der Anspruchsgrundlage = Tatbestand

A. M gegen P Anspruch auf Schadensersatz gem. 823 I BGB. I. Voraussetzungen der Anspruchsgrundlage = Tatbestand Falllösung: Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich A. M gegen P Anspruch auf Schadensersatz gem. 823 I BGB M könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von Schadensersatz aus 823 I haben.

Mehr

250 StGB Schwerer Raub

250 StGB Schwerer Raub StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte 26 1 Systematik des es gem. 249-251 StGB Grundtatbestand 249 StGB Qualifikation 250 StGB Schwerer Erfolgsqualifikation 251 StGB mit Todesfolge StrafR BT 3: Straftaten

Mehr

BVerfG, Beschluss vom 23. Juni 1990, NStZ 1990, 537 1,1 Promille-Grenze

BVerfG, Beschluss vom 23. Juni 1990, NStZ 1990, 537 1,1 Promille-Grenze BVerfG, Beschluss vom 23. Juni 1990, NStZ 1990, 537 1,1 Promille-Grenze (vgl. auch BGHSt 37, 89; BayObLG NJW 1990, 2833) Sachverhalt: Anton fährt nach Alkoholgenuss mit seinem Auto nach Hause. Seine Blutalkoholkonzentration

Mehr

BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge

BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge Sachverhalt: Bruno verursacht auf dem Heimweg fahrlässig einen Unfall mit einem anderen PKW. Um den straf- und zivilrechtlichen Folgen zu

Mehr

2. Ergebnis A hat sich durch den Schuss auf X nicht wegen Totschlags nach 212 I StGB strafbar gemacht.

2. Ergebnis A hat sich durch den Schuss auf X nicht wegen Totschlags nach 212 I StGB strafbar gemacht. Lösung Fall 1 Strafbarkeit des A I. 212 I StGB (durch den Schuss) A könnte sich wegen Totschlags gem. 212 I StGB strafbar gemacht haben, indem er auf den X schoss. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand

Mehr

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose

Fall 6. A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose Lösungshinweise A. Strafbarkeit der J wegen Körperverletzung gem. 223 Abs. 1 StGB durch Werfen der Coladose I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand - Handlung: Das Werfen der Coladose (+) - Tatbestandlicher

Mehr

BGH, Beschl. v. 26. November 1970, BGHSt 24, 31 Verkehrsunfall

BGH, Beschl. v. 26. November 1970, BGHSt 24, 31 Verkehrsunfall BGH, Beschl. v. 26. November 1970, BGHSt 24, 31 Verkehrsunfall Sachverhalt: Toni fährt mit einem Blutalkoholgehalt von 2,0 Promille mit 120 km/h durch die Straßen von Berlin. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit

Mehr

Lösungsskizze Fall 3

Lösungsskizze Fall 3 Lösungsskizze Fall 3 A. Strafbarkeit der R nach 212 Abs.1 StGB Indem R dem J mit dem Baseballschläger hart auf den Kopf schlug, könnte sie sich wegen Totschlags gemäß 212 Abs.1 StGB strafbar gemacht haben.

Mehr

BGH, Urteil vom 11. Dezember 2003, BGHSt 49, 34 Heroin

BGH, Urteil vom 11. Dezember 2003, BGHSt 49, 34 Heroin BGH, Urteil vom 11. Dezember 2003, BGHSt 49, 34 Heroin Sachverhalt: Anton spritzt Bruno, welcher sich in einem schlechten körperlichen Zustand befindet, auf dessen ausdrückliche Bitte Heroin. Bruno weist,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Strafrecht BT 1. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Strafrecht BT 1. Inhaltsverzeichnis Strafrecht BT 1 Einführung in die Handhabung des Buches... 1 Einführung in die Fallbearbeitungstechnik... 4 Alle Fälle auf einmal... 20 - Tötungsdelikte... 20 - Körperverletzungsdelikte... 23 - Delikte

Mehr

226, 227 StGB. schwere Tatfolgen. 223 StGB - Grundtatbestand

226, 227 StGB. schwere Tatfolgen. 223 StGB - Grundtatbestand StrafR BT 1: Straftaten gg die Person 4 Straftaten gg d. körperl. Unversehrtheit: 224 ff., 231 StGB 1 Gründe für die Qualifizierung der 224 StGB 225 StGB 226, 227 StGB 340 StGB gefährliche Begehungsweise

Mehr

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Lösungshinweise Fall 1a (vgl. BGHSt. 24, 125; 25, 313)

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Lösungshinweise Fall 1a (vgl. BGHSt. 24, 125; 25, 313) Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte Lösungshinweise Fall 1a (vgl. BGHSt. 24, 125; 25, 313) A. Strafbarkeit des A gem. 113 I I. Zu Vollstreckungshandlung berufener Amtsträger ( 11 I Nr. 2; 114) oder Soldat

Mehr

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus Sachverhalt: Harald betreibt eine Kneipe. Auf Grund diverser Zechgelagen schuldet ihm der Gast Gustav noch insgesamt 20 Euro. Als Harald eines Tages

Mehr

Stress in der Schule

Stress in der Schule Stress in der Schule Lehrer L klagt seiner Ehefrau E sein Leid über die heutige Jugend, die ihn regelmäßig mit Papierkügelchen beschießt, wenn er an der Tafel steht und der Klasse den Rücken kehrt. E empfiehlt

Mehr

... jeder Fahrlässigkeitstat =

... jeder Fahrlässigkeitstat = Michael Jasch 1 ... jeder Fahrlässigkeitstat = objektive Sorgfaltspflichtverletzung und Vorhersehbarkeit bei subjektiver Sorgfaltspflichtverletzung und Vorhersehbarkeit. z.b.: 229 (fahrlässige KV), 222

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 10: Raub usw. A. Raub. A. Raub ( 249 StGB)

Grundkurs Strafrecht II Prof. Dr. Luís Greco Teil 10: Raub usw. A. Raub. A. Raub ( 249 StGB) Teil 10: Raub usw. A. Raub A. Raub ( 249 StGB) (1) Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen

Mehr

BGH, Urt. v. 22. August 1996, BGHSt 42, 235 Grenzkontrolle

BGH, Urt. v. 22. August 1996, BGHSt 42, 235 Grenzkontrolle BGH, Urt. v. 22. August 1996, BGHSt 42, 235 Grenzkontrolle Sachverhalt: Ole, ein dänischer Staatsangehöriger, der bereits mehrfach in Deutschland und Dänemark wegen Trunkenheitsfahrten verurteilt wurde

Mehr

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops).

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops). Lösung Fall 3 A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB A könnte sich wegen Diebstahls nach 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er den Bildschirm aus dem Großlager entwendete. 1. Tatbestand a) objektiver

Mehr

Jura Online - Fall: Marathon-Läufer - Lösung

Jura Online - Fall: Marathon-Läufer - Lösung Jura Online - Fall: Marathon-Läufer - Lösung 1. Tatkomplex: Die Verfolgungsjagd A. Strafbarkeit des A nach 315b Abs. 1 Nr. 1, Nr. 3 StGB Durch die Schüsse auf den Geländewagen des W könnte sich A wegen

Mehr

Eröffnung des Anwendungsbereiches bei 315 ff.

Eröffnung des Anwendungsbereiches bei 315 ff. Übersicht StrafR Klausur 12 77 Strafbarkeit der Beteiligten 1. Tatkomplex: Der Autounfall Strafbarkeit von S und M I. 315 b I, III, 315 III, 25 II Eröffnung des Anwendungsbereiches bei 315 ff. 1. obj.

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde: Abgrenzung Betrug/Diebstahl; räuberischer Diebstahl Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster E Mail: daniel.mueller@uni wuerzburg.de Internet:

Mehr

E. 263 I, II, 22, 23 I

E. 263 I, II, 22, 23 I ÜBERSICHT FALL 17 TK 1: Vorgänge bis zur Verkehrskontrolle Strafbarkeit des F A. 263 I durch Anbringen des Verwarnungszettels (P): Unterlassen einer Verwarnung = Verm.verf.? Jedenfalls aufgrund des Sanktionscharakters

Mehr

Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehl gegen den Unfallverursacher

Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehl gegen den Unfallverursacher Staatsanwaltschaft Bremen - Pressestelle - Freie Hansestadt Bremen Bremen, den 16.06.2016 P r e s s e m i t t e i l u n g 7 / 2016 Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehl gegen den Unfallverursacher vom

Mehr

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute

BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute BGH, Urteil vom 18. Juni 1957, BGHSt 10, 291 Piepslaute Sachverhalt: Berta wird im Oktober 2006 von ihrem Freund Anton schwanger. Jedoch wollen weder Berta noch Anton das Kind bekommen, sodass sich Berta

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Kausalität. Objektive Zurechenbarkeit

Kausalität. Objektive Zurechenbarkeit StrafR AT 5 Objektive Zurechenbarkeit / Pflichtwidrigkeitszusammenhang 1 Erste Prüfungsstufen bei einem Erfolgsdelikt Handlung Erfolg Kausalität Objektive Zurechenbarkeit StrafR AT 5 Objektive Zurechenbarkeit

Mehr

Körperverletzung 223 Qualifikationen

Körperverletzung 223 Qualifikationen Prof. Dr. Michael Jasch 1 Grund-TB: Körperverletzung 223 Qualifikationen Eigenständige Delikte KV im Amt 340 Fahrlässige KV 229 Misshandlung von Schutzbefohlenen 225 Gefährliche KV 224 Erfolgsqualifikationen:

Mehr

Jura Online - Fall: Knapp daneben ist auch vorbei - Lösung

Jura Online - Fall: Knapp daneben ist auch vorbei - Lösung Jura Online - Fall: Knapp daneben ist auch vorbei - Lösung A. Strafbarkeit des H gem. 211 StGB bezüglich F durch Installation der Autobombe H könnte sich gem. 211 StGB wegen Mordes an F strafbar gemacht

Mehr

Jura Online - Fall: Die Party seines Lebens - Lösung

Jura Online - Fall: Die Party seines Lebens - Lösung Jura Online - Fall: Die Party seines Lebens - Lösung 1. Tatkomplex: Im Supermarkt A. Strafbarkeit des A gem. 263 I StGB bezüglich der acht Becher Buttermilch durch Abgabe der Becher am Informationsstand

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 7. Stunde: Körperverletzungsdelikte Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Überblick über die prüfungsrelevantesten Körperverletzungsdelikte 223

Mehr

Lösungshinweise Fall 11

Lösungshinweise Fall 11 Lösungshinweise Fall 11 A. Strafbarkeit des V wegen Hausfriedensbruchs gem. 123 Abs. 1 StGB durch Betreten und Verweilen in der Wohnung des M 1. Objektiver Tatbestand - Tatobjekt Wohnung eines anderen

Mehr

2. Nulla poena sine lege und andere verfassungsrechtliche Bezüge

2. Nulla poena sine lege und andere verfassungsrechtliche Bezüge I. Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen Das Strafrecht ist im Rang einfacher Gesetze geregelt, über denen das Grundgesetz als höherrangiges Recht gilt. Der Gesetzgeber muss bei der Schaffung neuer Strafvorschriften

Mehr

Räuberische Erpressung, 253, 255 Abs.1 StGB

Räuberische Erpressung, 253, 255 Abs.1 StGB Räuberische Erpressung, 253, 255 Abs.1 StGB a) (qualifizierte) Nötigungsmittel Gewalt (gegen eine Person) = Vermittlung körperlich wirkenden Zwanges, zur Überwindung eines geleisteten oder erwarteten Widerstands

Mehr

LÖSUNG. Strafbarkeit des A. A. 249 I StGB. I. Tatbestand. 1. Objektiver Tatbestand. a) fremde bewegliche Sache (+) b) Wegnahme (+)

LÖSUNG. Strafbarkeit des A. A. 249 I StGB. I. Tatbestand. 1. Objektiver Tatbestand. a) fremde bewegliche Sache (+) b) Wegnahme (+) LÖSUNG Strafbarkeit des A A. 249 I StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) fremde bewegliche Sache (+) b) Wegnahme (+) Def: Bruch fremden und Begründung neuen, nicht notwendigerweise tätereigenen

Mehr

I. Versuchter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, 315 b Abs. 1, Abs. 2, 22 StGB

I. Versuchter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, 315 b Abs. 1, Abs. 2, 22 StGB Lösung Frage 1 Strafbarkeit des T I. Versuchter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, 315 b Abs. 1, Abs. 2, 22 StGB 1. Keine Vollendung. Das Liegen des Steines auf der Brücke hat weder den Charakter

Mehr

Huppertz. 315c I StGB. Öffentlicher Verkehrraum. Fahrzeug Führen. Fahrunsicherheit. gefährliche Verkehrsverstöße

Huppertz. 315c I StGB. Öffentlicher Verkehrraum. Fahrzeug Führen. Fahrunsicherheit. gefährliche Verkehrsverstöße Öffentlicher Verkehrraum Fahrzeug Führen Alkohol berauschende Mittel geistige Mängel körperliche Mängel gefährliche Verkehrsverstöße grob verkehrswidrig + rücksichtslos 315c I Nr. 1 StGB öffentlicher Verkehrsraum

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Fall 15. 1. Handlungskomplex: Die Alkoholfahrt des Al. Strafbarkeit des Al wegen fährlässiger Tötung gem. 222 StGB durch Erfassen des Mopeds

Fall 15. 1. Handlungskomplex: Die Alkoholfahrt des Al. Strafbarkeit des Al wegen fährlässiger Tötung gem. 222 StGB durch Erfassen des Mopeds Lösungshinweise 1. Handlungskomplex: Die Alkoholfahrt des Al Strafbarkeit des Al wegen fährlässiger Tötung gem. 222 StGB durch Erfassen des Mopeds 1. Erfolg (+), der Mopedfahrer ist tot. 2. Handlung (+),

Mehr

Das versuchte Erfolgsdelikt 1

Das versuchte Erfolgsdelikt 1 Das versuchte Erfolgsdelikt 1 A. Aufbau OS: A könnte sich eines versuchten..., gemäß... StGB, strafbar gemacht haben, indem er... I. Tatbestand Der... kann nicht aus dem vollendetem Delikt bestraft werden.

Mehr

Fall 10. A. Strafbarkeit des V wegen Hausfriedensbruchs gem. 123 Abs. 1 StGB durch Betreten und Verweilen in der Wohnung des M

Fall 10. A. Strafbarkeit des V wegen Hausfriedensbruchs gem. 123 Abs. 1 StGB durch Betreten und Verweilen in der Wohnung des M Lösungshinweise A. Strafbarkeit des V wegen Hausfriedensbruchs gem. 123 Abs. 1 StGB durch Betreten und Verweilen in der Wohnung des M 1. Objektiver Tatbestand - Tatobjekt Wohnung eines anderen (+), V befand

Mehr

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität Sachverhalt: Otto ersticht seinen Bekannten Gustav im Laufe eines Streites, um diesen schnellstmöglich zu beenden. Nachdem Gustav tot zusammengebrochen

Mehr

Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung

Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung Birgit Harbeck Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 1. Teil: Vorgeschichte der Reform 15 A. Entkriminalisierung

Mehr

BGH, Beschluss vom 18. März 1952, BGHSt 2, 194 Anwaltsnötigung. Materialien: Arbeitsblatt AT 26; Arbeitsblatt Examinatorium AT 27

BGH, Beschluss vom 18. März 1952, BGHSt 2, 194 Anwaltsnötigung. Materialien: Arbeitsblatt AT 26; Arbeitsblatt Examinatorium AT 27 BGH, Beschluss vom 18. März 1952, BGHSt 2, 194 Anwaltsnötigung Sachverhalt: Rechtsanwalt Rolf hat die Verteidigung Bertas in einer Strafsache übernommen, ohne zuvor ein bestimmtes Honorar mit ihr zu vereinbaren.

Mehr

IV. Strafzumessung Regelbeispiele gem 240 Abs. 4 Satz 2 Nr. 1-3 StGB

IV. Strafzumessung Regelbeispiele gem 240 Abs. 4 Satz 2 Nr. 1-3 StGB StrafR BT 1: Straftaten gg die Person 7 Straftaten gg die persönl. Freiheit: Nötigung 1 Nötigung gem. 240 Abs. 1 und 2 StGB: Prüfungsaufbau I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Nötigungsmittel:

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Verkehrsunfallflucht. Bernd Huppertz

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Verkehrsunfallflucht. Bernd Huppertz Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Verkehrsunfallflucht 1 2 Verkehrsunfall.. ist ein plötzliches, zumindest für einen Beteiligten ungewolltes Ereignis, das im ursächlichen Zusammenhang mit dem öffentlichen

Mehr

Fall 3 I. Strafbarkeit des T 1. Tatbestand

Fall 3 I. Strafbarkeit des T 1. Tatbestand Fall 3 I. Strafbarkeit des T T könnte sich, indem er den Stein gegen das Fenster, warf gem. 303 I StGB der Sachbeschädigung strafbar gemacht haben. 1. Tatbestand a) objektiver Tatbestand Hierfür müsste

Mehr

Lösungsvorschläge für die Fälle 6 bis 9

Lösungsvorschläge für die Fälle 6 bis 9 Lösungsvorschläge für die Fälle 6 bis 9 Zu Fall 6 Lösung: Von der Vorstellung des Täters. Glaubte er zu irgend einer Zeit, dass sich der C nährt, so liegt ein Versuch vor. Dachte er es nicht dann nicht.

Mehr

A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A

A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A 1. 263 I, II, 22, 23 I StGB a) Vorprüfung b) Tatentschluss aa) Vorsatz bezüglich der Täuschung der M bb) Vorsatz bezüglich

Mehr

Strafrecht BT Lösungsskizze

Strafrecht BT Lösungsskizze Strafrecht BT Lösungsskizze 4. Fall: Finanzkrise. So nicht. I. Strafbarkeit T (nach 249 Abs. 1 StGB durch Entreißen des Geldes aus Ks Händen) Hinweis 1: Achten Sie schon in der Überschrift auf die genaue

Mehr

Jura Online - Fall: Weihnachtsfeier - Lösung

Jura Online - Fall: Weihnachtsfeier - Lösung Jura Online - Fall: Weihnachtsfeier - Lösung 1. Teil: Strafbarkeit des A A. Strafbarkeit gem. 306 I Nr. 1 StGB durch Anzünden des Stapels aus Papier und Textilien A könnte sich gem. 306 I Nr. 1 StGB wegen

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 7. Stunde: Körperverletzungsdelikte Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Überblick über die prüfungsrelevantesten Körperverletzungsdelikte 223

Mehr

Übung Strafrecht. Das wird ihm eine Lehre sein!

Übung Strafrecht. Das wird ihm eine Lehre sein! Übung Strafrecht Das wird ihm eine Lehre sein! WS 2014/15 3. November 2014 03.11.2014 Dr. Alois Birklbauer Folie 1 Problemübersicht 1. HA: Telefonanruf durch A Strafbarkeit des A wegen 107 StGB 2. HA:

Mehr

Straftaten gg die persönliche Freiheit

Straftaten gg die persönliche Freiheit Nicht vertieft werden: 232 f. Menschenhandel 234 Menschenraub 234a Verschleppung 235 Entziehung Minderjähriger 236 Kinderhandel 241 Bedrohung 241a Politische Verdächtigung Straftaten gg die persönliche

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Freiheitsberaubung, Geiselnahme und Nötigung Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Freiheitsberaubung, 239 StGB 239 Freiheitsberaubung

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene. 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene. 2. Besprechungsfall Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene 2. Besprechungsfall 1. Tatkomplex: Die Wegnahme des Autos I. Räuberischer Angriff auf einen Kraftfahrer, 316a I StGB a) Angriff (+) b) Gegenstand des Angriffs aa)

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen Erster Tatkomplex: Das Überholmanöver Strafbarkeit des S I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden 1. Objektiver

Mehr

13: Vollrausch ( 323 a)

13: Vollrausch ( 323 a) I. Allgemeines Da eine im schuldunfähigen Zustand ( 20) begangene rechtswidrige Tat aufgrund des Schuldprinzips nicht bestraft werden kann, die (schuldhafte) Herbeiführung des schuldunfähigen Zustands

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 14 bis 16

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 14 bis 16 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 14 bis 16 Zu Fall 14 A. Die Körperverletzungsdelikte ( 223 ff.) 1. Aufbau Tatbestand Objektiver Tatbestand Erfolg: körperliche Misshandlung/ Gesundheitsschädigung

Mehr

BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut

BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut Sachverhalt: Anton will nach der Trennung in die Wohnung seiner Exbraut Klara eindringen, dort ihren Schrank aufbrechen und ihre Wertsachen entnehmen.

Mehr

Lösungshinweise zum Übungsfall Tatkomplex Das Geschehen bis zum Unfall einschließlich 1

Lösungshinweise zum Übungsfall Tatkomplex Das Geschehen bis zum Unfall einschließlich 1 Lösungshinweise zum Übungsfall 5 1. Tatkomplex Das Geschehen bis zum Unfall einschließlich 1 A. Strafbarkeit des A I. Strafbarkeit gem. 315c I Nr. 1 a), III Nr. 1 StGB 1. Tatbestandsmäßigkeit a) Fahrzeug

Mehr

Test. Kausalität Zurechnung

Test. Kausalität Zurechnung Test Kausalität Zurechnung [1] Dr. Jacoby Kausalität Haftungsbegr. / -ausf. I. Haftungsbegründung u. Haftungsausfüllung? [1] Dr. Jacoby Kausalität Haftungsbegr. / -ausf. I. Kausalität und Zurechnung I.

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 1 Sommersemester 2014

Universität Heidelberg Besprechungsfall 1 Sommersemester 2014 Lösungsskizze 1. Tatkomplex: Der Tod des X A. Strafbarkeit des C I. 211 I StGB zum Nachteil des X 1. Objektiver Tatbestand Tod eines Menschen (+) Kausalität (+) Mordmerkmal: o Heimtücke? (-) C geht auf

Mehr

Teil I: Strafbarkeit von Alfred und Jürgen nach dem StGB. 1. Tatkomplex: Der Umgang mit der Linkspartei

Teil I: Strafbarkeit von Alfred und Jürgen nach dem StGB. 1. Tatkomplex: Der Umgang mit der Linkspartei Lösung Klausur Nr. 1513 Strafrecht Teil I: Strafbarkeit von Alfred und Jürgen nach dem StGB 1. Tatkomplex: Der Umgang mit der Linkspartei Strafbarkeit des A A. Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr,

Mehr

Räuberische Erpressung. Raub. 249 StGB. 253, 255 StGB

Räuberische Erpressung. Raub. 249 StGB. 253, 255 StGB Raub 249 StGB Räuberische Erpressung 253, 255 StGB BGH: Raub ist ein spezieller Fall der räuberischen Erpressung, weshalb zwangsläufig beim Raub eine räuberische Erpressung mitverwirklicht ist. Eine Wegnahme

Mehr

Fall 1. Einleitender Obersatz für das jeweilige zu prüfende Delikt (hier: 303 Abs. 1 StGB)

Fall 1. Einleitender Obersatz für das jeweilige zu prüfende Delikt (hier: 303 Abs. 1 StGB) Lösungshinweise - Gutachten (Schritt für Schritt): Einleitender Obersatz für das jeweilige zu prüfende Delikt (hier: 303 Abs. 1 StGB) Indem A den Fahrradreifen des B zerstochen hat, könnte er sich wegen

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 2 Sommersemester 2015

Universität Heidelberg Besprechungsfall 2 Sommersemester 2015 A. Strafbarkeit der U I. 212 I StGB 1. Tötungsvorsatz: dolus eventualis (-), da U davon überzeugt ist, dass eine tödlich verlaufende Komplikation ausbleiben wird 2. Ergebnis: (-) II. 223 I Alt.1, 2 StGB

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 3. Stunde: Täterschaft und Teilnahme Daniel Müller Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Rechtfertigende Pflichtenkollisionen Rechtfertigungsgrund kommt in Betracht,

Mehr

Fall 3 Lösung: 1. Sacheigenschaft des Fahrrads Das Fahrrad ist ein körperlicher Gegenstand i.s.v. 90 BGB, mithin eine Sache.

Fall 3 Lösung: 1. Sacheigenschaft des Fahrrads Das Fahrrad ist ein körperlicher Gegenstand i.s.v. 90 BGB, mithin eine Sache. Fall 3 Lösung: Grundfall: I. Anspruch gem. 985 BGB E könnte gegen K einen Anspruch auf Herausgabe des Fahrrads gemäß 985 BGB haben. Dann müsste es sich bei dem Fahrrad um eine Sache handeln, der E müsste

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 3 Sommersemester 2014

Universität Heidelberg Besprechungsfall 3 Sommersemester 2014 1. Tatkomplex: Der fehlgegangene Schuss A. Strafbarkeit des B I. 211, 212, 22 StGB Vorprüfung: Keine Vollendung und Strafbarkeit des Versuchs (+) 1. Subjektiver Tatbestand: Tatentschluss Identitätsverwechslung

Mehr

Universität Heidelberg Besprechungsfall 2 Wintersemester 2014/15. Lösungsskizze

Universität Heidelberg Besprechungsfall 2 Wintersemester 2014/15. Lösungsskizze Lösungsskizze A. Strafbarkeit des A gem. 216 I StGB I. Tatbestand 1. Erfolg, Kausalität und objektive Zurechnung (+) Tatherrschaft hatte bis zuletzt A, nicht der gefesselte M kein Fall freiverantwortlicher

Mehr

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB.

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB. Lösung Fall 1 1 212 I, 211, 27 StGB A könnte sich wegen Beihilfe zum Mord in 246 Fällen nach 212 I, 211, 27 StGB strafbar gemacht haben, indem er u.a. die Post der Attentäter erledigte. Hinweis: Die Anwendbarkeit

Mehr

BGH v StR 529/74 BGHSt 26, 35 ( Gastwirt- Fall )

BGH v StR 529/74 BGHSt 26, 35 ( Gastwirt- Fall ) BGH v. 05.12.1974-4 StR 529/74 BGHSt 26, 35 ( Gastwirt- Fall ) Sachverhalt: Willi ist Wirt seiner kleinen Kneipe, in der er auch selbst allabendlich hinter dem Tresen steht und den Getränkeausschank macht.

Mehr

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II Übung Privatrecht II Lösung Fall 9: Gedankliche Vorüberlegungen: - Was möchte D hier? Schmerzensgeld für ihre Verbrennungen an Haaren und Kopfhaut Die Verbrennungen an ihren Haaren und ihrer Kopfhaut ist

Mehr

5 IX: Beteiligung an einer Schlägerei ( 231)

5 IX: Beteiligung an einer Schlägerei ( 231) 5 IX: Beteiligung an einer Schlägerei ( 231) 1. Struktur: abstraktes Gefährdungsdelikt mit obj. Bedingung der Strafbarkeit 2. Tatbestand (Abs. 1 Halbs. 1) a) Schlägerei ist eine mit gegenseitigen Körperverletzungen

Mehr

Lösungsvorschlag zu Fall 3

Lösungsvorschlag zu Fall 3 Lösungsvorschlag zu Fall 3 1. Tatkomplex: Fliegenlassen der Vögel 1 A. T könnte sich wegen Sachbeschädigung gemäß 303 Abs. 1 StGB strafbar gemacht haben, indem er den Vogelkäfig kaputt machte. Dafür müssten

Mehr

Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I

Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I Konversatorium Strafrecht Allgemeiner Teil I 3. Stunde: Kausalität und objektive Zurechnung Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Die Darstellung von und der Umgang mit Meinungsstreits 1. Aufwerfen

Mehr

69: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ( 113, 114)

69: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ( 113, 114) 69: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ( 113, 114) I. Allgemeines Die erste Alternative (Widerstandleisten) stellt einen besonderen Fall der Nötigung dar. Die Einordnung als Privilegierung oder als

Mehr

Thema: Dazwischentreten eines vorsätzlich handelnden Dritten. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 33

Thema: Dazwischentreten eines vorsätzlich handelnden Dritten. Materialien: Arbeitsblatt Examinatorium AT Nr. 33 Waffensammler (kein BGH-Fall) Sachverhalt: Toni, der in seiner Wohnung eine umfangreiche Waffensammlung besitzt, ist gerade dabei, eine seiner Pistolen zu laden, als das Telefon klingelt. Er lässt daher

Mehr

Das vorsätzliche unechte Unterlassungsdelikt

Das vorsätzliche unechte Unterlassungsdelikt Das vorsätzliche unechte Unterlassungsdelikt Aufbau / Probleme PD Dr. Peter Rackow Was sind (un)echte Unterlassungsdelikte? Der angetrunkene Autofahrer A fährt fahrlässig den Radfahrer R an und flüchtet,

Mehr

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 Sajanee Arzner Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Europäisches Strafrecht und neuere Rechtsgeschichte von Prof.

Mehr

Lösungsskizze Fall Tatkomplex: Schlagen durch A auf die Brust des D. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall Tatkomplex: Schlagen durch A auf die Brust des D. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 5 1. Tatkomplex: Schlagen durch A auf die Brust des D Strafbarkeit des A A. 223 I, 224 I Nr. 2 StGB 1 A könnte sich wegen einer gefährlichen Körperverletzung nach 223 I, 224 I Nr. 2

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht für Magister- und Erasmusstudierende

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht für Magister- und Erasmusstudierende Einführung in die Subsumtionstechnik Sachverhalt: S trinkt mit seiner Freundin in einer Bar einen Rotwein. Da betritt sein Erzfeind die Lokalität. Erzürnt darüber, dass dieser sich überhaupt traut, in

Mehr

APÜ aus Strafrecht Dr. Stephanie Öner/ Dr. Lisa Pühringer WS 2011/2012

APÜ aus Strafrecht Dr. Stephanie Öner/ Dr. Lisa Pühringer WS 2011/2012 APÜ aus Strafrecht Dr. Stephanie Öner/ Dr. Lisa Pühringer WS 2011/2012 Fall 4 A hat es sehr eilig und fährt daher in seinem Porsche mit 80 km/h durch das Ortsgebiet. Er kann aufgrund seiner überhöhten

Mehr

Ansprüche 3: Ansprüche aus unerlaubter Handlung (I)

Ansprüche 3: Ansprüche aus unerlaubter Handlung (I) Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 27.11.2007 Ansprüche 3: Ansprüche aus unerlaubter Handlung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr