Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 VorlaugeGuidelinesfurdasTaggingdeutscherTextcorpora AnneSchiller,SimoneTeufel,ChristineStockert mitstts InstitutfurmaschinelleSprachverarbeitung UniversitatStuttgart SeminarfurSprachwissenschaft UniversitatTubingen ChristineThielen 14.November1995 Draft

2 Inhaltsverzeichnis 1Einleitung 1.1ZuweisungvonTags::::::::::::::::::::::::::::::: 1.2Mehrwortlexeme::::::::::::::::::::::::::::::::: 3 1.5STTS{Ubersicht:::::::::::::::::::::::::::::::: 1.4BehandlungvonFehlernimText:::::::::::::::::::::::: 1.3BehandlungvonAbkurzungen:::::::::::::::::::::::::: BeschreibungdereinzelnenTags 2.1Nomina:::::::::::::::::::::::::::::::::::::: 2.2Adjektive::::::::::::::::::::::::::::::::::::: NN:normaleNomina:::::::::::::::::::::::::: 2.1.2NE:Eigennamen::::::::::::::::::::::::::::: ADJA:attributiveAdjektive:::::::::::::::::::::: Zahlen::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: ADJD:pradikativoderadverbialgebrauchteAdjektive::::::::22 2.4Verben::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: ADJDoderVVPP?::::::::::::::::::::::::::: CARD:Kardinalzahlen:::::::::::::::::::::::::26 2.5Artikel::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: VVPP,VMPP,VAPP:PartizipPerfekt:::::::::::::::: VVINF,VAINF,VMINF,VVIZU:Ininitiv:::::::::::::: VAFIN,VAIMP,VVFIN,VVIMP,VMFIN:niteFormen::::::28 2.6Pronomina:::::::::::::::::::::::::::::::::::: PPER,PRF:Personal{undReexivpronomina:::::::::::: PPOSAT,PPOSS:Possessivpronomina:::::::::::::::: ART:bestimmterundunbestimmterArtikel:::::::::::::: PDAT,PDS:Demonstrativpronomina::::::::::::::::: PWAV:adverbialeInterrogativ{oderRelativpronomina::::::: PWAT,PWS:Interrogativpronomina::::::::::::::::: PIDAT,PIS,PIAT:Indenitpronomina:::::::::::::::: PAV:Pronominaladverbien::::::::::::::::::::::: PRELAT,PRELS:Relativpronomina:::::::::::::::::48 2.7Adverbien::::::::::::::::::::::::::::::::::::: ADJDoderADV?:::::::::::::::::::::::::::: ADV:\echte"Adverbien:::::::::::::::::::::::::55 1

3 2.8Konjunktionen::::::::::::::::::::::::::::::::::58 Tagging{Guidelines KOUI:unterordnendeKonjunktionmitInnitiv:::::::::::58 2.9Adpositionen::::::::::::::::::::::::::::::::::: KON:nebenordnendeKonjunktion::::::::::::::::::: KOKOM:Vergleichspartikel::::::::::::::::::::::: KOUS:unterordnendeKonjunktionmitSatz::::::::::::: APZR:Zirkumpositionrechts:::::::::::::::::::::: APPO:Postposition::::::::::::::::::::::::::: APPRART:PrapositionmitArtikel:::::::::::::::::: APPR:Praposition:::::::::::::::::::::::::::: Partikel:::::::::::::::::::::::::::::::::::::: PTKZU:\zu"vorInnitiv::::::::::::::::::::::: PTKANT:Antwortpartikel::::::::::::::::::::::: PTKA:PartikelbeiAdjektivoderAdverb::::::::::::::: PTKVZ:abgetrennterVerbzusatz::::::::::::::::::: PTKNEG:Negationspartikel:::::::::::::::::::::: Sonstige:::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Interpunktionen:::::::::::::::::::::::::::::::::: ITJ:Interjektionen:::::::::::::::::::::::::::: TRUNC:Kompositions{Erstglied::::::::::::::::::: $,$(,$.:::::::::::::::::::::::::::::::::: XY:Nichtworter::::::::::::::::::::::::::::: FM:FremdsprachlichesMaterial::::::::::::::::::::72 Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

4 Kapitel1 Einleitung korporamitstts(stuttgart{tubingentagset). DasSTTSresultiertauseinergegenseitigenAbstimmungzweierPart{of{Speech{Tagsets, DasvorliegendePapieristeinAnleitungfurdiemanuelleAnnotierungvondeutschenText- dieanderuniversitatstuttgart(ims)undanderuniversitattubingen(sfs)entwickelt wurden.damitsolleineubereinstimmungbeiderkorpus{annotationerreichtwerden,die Kriterien,aberauchtraditionell{linguistischeKriterien(z.B.semantischeundmorphologische)zugrundegelegtsungunterschiedlicherTagsetsermoglicht. AlswichtigsteGliederungsaspektebeiderEinteilungderWortartenwurdendistributionelle diegegenseitigenutzungbereitsdurchgefuhrterkorpusarbeitohneumstandlicheanpasschereigenschaftenvonwortformenerweitert.beiderspezikationderkonkretentagsets InStuttgartwurdediesesPOS{Tagsetnochhinsichtlichlexikalischerundmorphologi- DeraugenblicklicheStandwurdenachwiederholterDiskussionam inTubingen archieausgewahltwerden. festgelegt. konnenjenachanwendungnureinzelneblockeverwendetoderhohereebenenderhier- 3

5 1.1 ZuweisungvonTags Tagging{Guidelines 4 AlsallgemeineRegelgilt,dajedeWortformgenaueinTagerhalt.DerBegriWortform aufbereitetsind,dajedezeilegenaueinewortformenthalt. Ausgang)etc.Eswirddavonausgegangen,dafurdasmanuelleTaggendieTexteso umfatneben\echten"wortformenauchzahleninziern,satzzeichen,sonderzeichen (wiez.b.x,$),abgetrenntewortteileoderkompositions{erstglieder(wiez.b.ein{und taggen,oderkontraktiveformenmiteinerkombinationausmehrerentagszuversehen. 1.2 Damitistesalso(austechnischenGrunden)nichtmoglich,MehrwortlexemealsGanzeszu Solangediestechnischnochnichtmoglichist,werdenalsKompromidieeinzelnenTeile IdealerweisesolltenfeststehendeAusdruckewievorkurzem,vorallemalsMehrwortlexeme annaherndsobehandelt,alswenndieteileeinzelnstehenwurden: Beispiele: (multiworditems)aufgefatwerdenundvontokenizerundtaggersobehandeltwerden. zum/apprart so/advda/kous New/NEYork/NE nicht:zum/apprart nicht:soda/kous nicht:newyork/ne Beiaus2TeilenbestehendenKonjunktionen(entweder{oder,weder{noch)werdenbeide TeilealsKONgetaggt.IndenfolgendenguidelineswerdenMehrwortlexemedurchdasZeichenml:gekennzeichnet,wasbesagt,dadieseWortformidealerweiseeingemeinsamesTag bekommensollte(welcheshinterdenzeichenml:angegebenwird),alskompromilosung aberwieangegebengetaggtwird. getaggtwiedieausgeschriebeneform.abkurzungenfurmehrereworte,dienichtdurch 1.3 EsgibtkeineigenesTagfurAbkurzungen.AbgekurzteWortformenwerdengenerellso BehandlungvonAbkurzungen Leerzeichengetrenntsind,werdenentsprechendihrersyntaktischenFunktionklassiziert. Beispiele: mithausu./kongarten diegem./adjaverhandlungen Herr/NNDr./NNMaier/NE d./pdsh./vvfin z.b./adv z./apprartb./nn sondern/kon d.h./kon Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

6 aber/konesklangnichtso,alsob::: Tagging{Guidelines 5 USA/NE diezwei/nn AG/NN LB/NE 1.4dieZahlZwei/NN SchreibfehlertolerantesVorgehen:WennderSinnerkennbarist,wirddieWFverbessert,undeswirdsogetaggt,wiedierichtigeWortformausgesehenhatte: BehandlungvonFehlernimText AuchsyntaxverfalschendeFehlersollensobehandeltwerden: {neuhlich)neulich/adv {Hautur)Haustur/NN {Erhatimdasgesagt)ihm/PPERS VollkommenunverstandlicheSatze,fehlendeSatzteile,doppelteSatzteile:Wenndie DokumentationalldieserVeranderungenineinemAdministrationsle. {SiehatdasHaus,dasiegesternsah,gekauft)das/PRELS StrukturdesSatzesnichtmehrzuerkennenist,wirdderganzeArtikelnichtmehr verwendet. Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

7 Tagging{Guidelines 6 1.Nomina(N) 2.Verben(V) 3.Artikel(ART) 4.Adjektive(ADJ) 9.Adpositionen(AP) 7.Adverbien(ADV) 5.Pronomina(P) 10.Interjektionen(ITJ) 11.Partikeln(PTK) 8.Konjunktionen(KO) 6.Kardinalzahlen(CARD) 1.5 STTS{Ubersicht Tabelle1.1:DieHauptwortartenundihretags HauptwortartenundihreUnterwortartenspiegelnsichindentagswider.Dietagsbestehen ausmoglichstselbsterklarendenbuchstabensequenzen,dievonlinksnachrechtsgelesen zuerstdiehauptwortartunddanndieunterwortartkodieren,alsovonderallgemeinen DasTagsetisthierarchischstrukturiert.DieausunserenUberlegungenresultierenden Informationzurspezischerenhinfuhren.1 DamitwirdeinegewisseFlexibilitaterreicht,diedemBenutzererlaubt,jenachAnspruch, nuraufdiehauptwortartenoderaufwortartenspezischeinformationenzuzugreifen. DasTagsetumfat11Hauptwortarten(Tabelle1.1),dieweitgehendnachallgemeinanerkannterlinguistischerTerminologieindentagskodiertsind.Sieorientierensicham\TEI werden. Konjunktionen,diedortvonden2Kategoriensubordinatorsundcoordinatorsreprasentiert durchdenwertcardinalbeimmerkmalnumeralderadjektiveabgedecktwerdenundder StarterSetOfGrammatical{AnnotationTags"2mitAusnahmederKardinalzahlen,die (attribuierend,tag:at)oderadverbiale(tag:av)funktioninnehaben.3 seinkonnen,jenachdemobsienp{ersetzende(substituierend,tag:s),nomenbegleitende minainweitere8untergruppenunterschieden,wobeidieuntergruppenwiederunterteilt DieseHauptwortartensindunterschiedlichstarksubklassiziert.Sowerdenz.B.dieProno- furfremdsprachlichesmaterial(fm),kompositions{erstglieder(trunc),nichtworter InsgesamtenthaltSTTS54tags,vondenen48reinePOS{tagssindund6zusatzlichetags (XY)undSatzzeichen($,,$.,$()verwendetwerden.InTabelle2werdenalleTagskurz beschrieben. Korpusnichtzusehrbeeintrachtigtwird. 2beschriebenin[TEI91] 3sieheAbbildung2.1,Seite35. 1DabeisolltedieBuchstabensequenzmoglichstkurzsein,damitdieLeserlichkeiteinessogetaggten Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

8 POS= Beschreibung Tagging{GuidelinesBeispiele 7 ADJA ADJD ADV attributivesadjektiv adverbialesoder pradikativesadjektiv [das]groe[haus] Adverb [erfahrt]schnell APPRARTPrapositionmitArtikel Praposition;Zirkumpositionlinks im[haus],zur[sache] schon,bald,doch in[derstadt],ohne[mich] [erist]schnell APPO APZR ART Postposition Zirkumpositionrechts [ihm]zufolge,[dersache]wegen CARD bestimmteroder unbestimmterartikel [vonjetzt]an FM Kardinalzahl FremdsprachlichesMaterial der,die,das, zwei[manner],[imjahre]1994 [Erhatdasmit\] Abigsh["ubersetzt] ein,eine ITJ KOUI KOUS Interjektion mit\zu"undinnitiv mhm,ach,tja um[zuleben], KON unterordnendekonjunktion mitsatz weil,da,damit, anstatt[zufragen] KOKOM NN nebenordnendekonjunktion Vergleichspartikel,ohneSatz normalesnomen und,oder,aber als,wie Tisch,Herr,[das]Reisen wenn,ob NE PDS PDAT Eigennamen substituierendesdemonstrativ{ attribuierendesdemonstrativ{ Hans,Hamburg,HSV dieser,jener PIS substituierendesindenit{ jener[mensch] PIAT pronomen pronomenohnedeterminer kein[mensch], keiner,viele,man,niemand PIDAT PPER attribuierendesindenit{ pronomenmitdeterminer [ein]wenig[wasser], irgendein[glas] PPOSS irreexivespersonalpronomen substituierendespossessiv{ ich,er,ihm,mich,dir meins,deiner [die]beiden[bruder] PPOSAT PRELS PRELAT attribuierendespossessivpronomenmein[buch],deine[mutter] Relativpronomen substituierend attribuierend [derhund,]der [dermann,]dessen[hund] Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

9 POS= Beschreibung Tagging{Guidelines Beispiele 8 PRF PWS reexivespersonalpronomen Relativpronomen PWAT substituierendes attribuierendes sich,einander,dich,mir wer,was PWAV Interrogativpronomen welche[farbe], PAV adverbialesinterrogativ{ oderrelativpronomen warum,wo,wann, wessen[hut] PTKZU PTKNEGNegationspartikel Pronominaladverb \zu"vorinnitiv dafur,dabei,deswegen,trotzdem zu[gehen] nicht woruber,wobei PTKVZ PTKANTAntwortpartikel abgetrennterverbzusatz [erkommt]an,[erfahrt]rad TRUNC PartikelbeiAdjektiv oderadverb ja,nein,danke,bitte VVFIN Kompositions{Erstglied am[schonsten], VVIMP nitesverb,voll Imperativ,voll An{[undAbreise] komm[!] [du]gehst,[wir]kommen[an] zu[schnell] VVINF VVIZU VVPP VAFIN Innitiv,voll Innitivmit\zu",voll PartizipPerfekt,voll gehen,ankommen VAIMP nitesverb,aux anzukommen,loszulassen VAINF Imperativ,aux Innitiv,aux [du]bist,[wir]werden sei[ruhig!] werden,sein gegangen,angekommen VAPP VMFIN VMINF VMPP PartizipPerfekt,aux nitesverb,modal Innitiv,modal gewesen XY PartizipPerfekt,modal wollen durfen $, Nichtwort,Sonderzeichen enthaltend Komma D2XW3,[erhat]gekonnt $. $( SatzbeendendeInterpunktion sonstigesatzzeichen;satzintern{[]().?!;: Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

10 Kapitel2 BeschreibungdereinzelnenTags 2.1 BeidenNominawirdzwischen\normalen"NominaundEigennamenunterschieden. Beispiele: 2.1.1NN:normaleNomina dieschiahrt/nnaufrhein/neundmosel/ne dervater/nnvonklaus/ne KlassikationvonNN POS=Beschreibung NN konkreteundabstrakte Maangaben Substantive Beispiele TiteloderAnreden Produkte Haus,Anwendung Herkunftsbezeichnung Liter,Meter,Kilo substantiviertesadjektiv Herr,Professor,Graf,Bundeskanzler substantiviertepartizipien [ein]porsche,[ein]dinkelacker substantivierteinnitive [ein]frankfurter,[ein]schweizer Determinativkomposita [der]blinde,[das]junge [das]gewunschte,[der]schlafende Monate (NE+NN) [das]reisen,[des]laufens[mude] Wochentage [inder]mozartstrae,bachkantate, Sprachen [im]juli [am]sonntag [erspricht]esperanto/englisch Gretchenfrage Aber: ADJAadjektivischerGebrauchvonSchweizer/ADJAKase, NE Firmennamen Herkunftsbezeichnungen dervorstandvonporsche/ne 9derFrankfurter/ADJAFlughafen POS

11 Beispiele: Tagging{Guidelines 10 einviertel/nnderangestellten/nnliebtdasreisen/nn derarme/nnging10km/nnweit dashaus/nnvonherrn/nndr./nnmaier derabgeordnete/nn deralte/nn erwurdedritter/nn ichlernedeutsch/nn dasspielen/nn einliebender/nn Hunderte/NN Abk./NN einviertel/nn einvierter/nn dieanwendung/nn derspieler/nn AG/NN aber:ichentspannemichdurchtai/fmchi/fm ichentspannemichdurchyoga/nn ichtragemeistenseinejeans/nn ichtrinkegernekerner/nnundtrollinger/nn ichgeheinsgasthaus\ewige/adjalampe/nn" derfilm\ein/artfisch/nnnamens/apprwanda/ne" aber:ichtrinkegernekerner/adjaundtrollinger/adjawein KriterienzurAbgrenzungNN/NE: Deutsch/NNistleichteralsRussisch/NN aber:ichgeheinsgasthauslampe/ne Einzelwortformen:semantischesKriterium.Namenssemantik. KomplexeNamen:jedesTeilwirdgetaggtwieimprototypischenKontext. KriterienzurAbgrenzungNN/FM:1 DeutscheFlexion!NN IndeniterArtikelkannverwendetwerden!AnzeichenfurNN. 1siehedazuauchAbschnitt Grogeschrieben,wenndasentsprechendeWortinOriginalsprachekleingeschrieben wurde!nn,z.b.diecontras/nn Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

12 LexikalischeKategorienfurNNTagging{Guidelines 11 LEX= ABK ADJ CARD Erlauterung Abkurzung substantivierteadjektivederalte/nn<adj Beispiele FRAKTBruchzahl Kardinalzahl Abk./NN<ABK,AG/NN<ABK ORD VINF Ordinalzahl Hunderte/NN<CARDvonTonnen VPARTsubstantivierteForm substantivierterinnitivdasspielen/nn<vinf einviertel/nn<frakt despartizipperfekts einvierter/nn<ord Aber: despartizipprasens derabgeordnete/nn<vpart { Derivationsformen einliebender/nn<vpart MorphologischeMerkmalevonNNderSpieler/NN,dieAnwendung/NN AttributMOR=Beispiele Genus Masc Fem Neut dertisch/nn:masc.nom.sg.* denstadten/nn:fem.dat.pl.* Kasus * Nom dasreisen/nn<vinf:neut.nom.sg.* Gen diekosten/nn:*.nom.pl.*, Dat eintisch/nn:masc.nom.sg.* derfrau/nn:fem.gen.sg.* derfrau/nn:fem.dat.sg.* dendeutschen/nn<adj:*.dat.pl.sw NumerusSg Flexion Akk Pl Sw dengrunen/nn<adj:masc.akk.sg.sw St dashaus/nn:neut.nom.sg.* Mix diehauser/nn:neut.nom.pl.* * derbeamte/nn:masc.nom.sg.sw icharmer/nn<adj:masc.nom.sg.st einerote/nn<adj:fem.nom.sg.mix einhaus/nn:neut.akk.sg.* LEX MOR Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

13 Tagging{Guidelines 12 Genus:FurGenusistderWert*zugelassen: Beachte: Kasus: beinominalisiertenadjektivenimplural(z.b.diealten). beisubstantiven,dienurimpluralvorkommen(z.b.diekosten)und BeiengenAppositionen,wiez.B.imHotelBeckmannwirdgrundsatzlichnur daskopfnomenektiert,dasappositivtragtdienominativmorphologie. DerKasuswirdbeiNominaimmerangegeben. Beispiele: Numerus:DerNumerusmuimmerangegebenwerden. imhotel/nn:neut.dat.sg.*beckmann/ne:*.nom.sg Peter/NE:Masc.Nom.SgMullers/NE:*.Gen.SgHaus/NN:Neut.Nom.Sg.* Flexion:DieFlexionwirdinfolgendenFallenangegeben: Ordinalzahlenund Partizipien, beisubstantiviertenadjektiven, InallenanderenFallenwirdein*gesetzt. beiadjektivischdekliniertennominawiez.b.[der]beamte. Beispiele: derarme/nn<adj:masc.nom.sg.swging10km/nn<abk:masc.akk.pl.*weit dashaus/nn:neut.nom.sg.*aufdemlande/nn:neut.dat.sg.* einviertel/nn<fract:neut.nom.sg.*derangestellten/nn<vpart:*.gen.pl.swliebt mitherrn/nn:masc.dat.sg.*dr./nn<abk:masc.nom.sg.*maier/ne:*.dat.sg erwurdedritter/nn<ord:masc.nom.sg.st dasreisen/nn<vinf:neut.akk.sg.*! Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

14 2.1.2NE:Eigennamen Tagging{Guidelines 13 KlassikationvonNE POS=Beschreibung NE Vornamen Familiennamen Tiernamen Beispiele Firmennamen Hans,Uli Ortsnamen Maier,Krat Landernamenund Fi,Hansi,Betzi Mercedes,LB Gewassernamen Gebietsnamen Stuttgart,Moskau,Heslach Bergnamen England,Schweiz,USA, Gebirgsnamen Rhein,Bodensee,Pazik Zugspitze,Lemberg Alpen,Alb,Hunsruck Baden{Wurttemberg,Pfalz Aber: Planetennamen NamenvonStadtvierteln fremdspr.namensteile Venus,Mars,Jupiter Ostend,Stuttgart{West Produktnamen VincentvanGogh,NewYork ausnnabgeleiteteeigennamendiegrunen/nn Determinativkomposita einmercedes/nn,einecola/nn NN Monate,Wochentage StadtviertelnachRichtungen (NE+NN) Mozartstae/NN,Bachkantate/NN, Januar/NN,Montag/NN ImStuttgarterWesten/NN Gretchenfrage/NN GenerelleRegelfurkomplexeNamen: deutsch:teilewerdenentsprechendihrerdistributiongetaggt(z.b.freie/adjauniversitat/nnberlin/ne) Beispiele: fremdsprachlicheteilewerdenalseigennamengetaggt(z.b.new/neyork/ne) diefreie/adjauniversitat/nnberlin/ne Weil/NEam/APPRARTRhein/NE Wernher/NEvon/APPRBraun/NE diebundesrepublik/nndeutschland/ne diedeutsche/adjaangestellen{gewerkschaft/nn dervfb/nespieltgegendenhsv/ne diedag/ne Schiller/Teufel/Thielen/Stockert ichgeheins\holiday/neinn/ne" 14.November1995 POS

15 Frankf./NE Tagging{Guidelines 14 dietreuhand/ne ichhabeinberlin{ost/negewohnt diestreckehamburg{berlin/ne LexikalischeKategorienfurNE amnesty/neinternational/ne LEX=Erlauterung ABK AbkurzungenFrankf./NE<ABK,DAG/NE<ABK Beispiele MorphologischeMerkmalevonNE AttributMOR=Beispiele Genus Masc Fem Neut derhsv/ne<abk:masc.nom.sg Maria/NE:Fem.Akk.Sg Kasus * Nom Englands/NE:Neut.Gen.Sg Gen FamilieMaier/NE:*.Dat.Sg, Dat Hans/NE:Masc.Nom.Sggeht FrauMaiers/NN:*.Gen.*Hut anderdonau/ne:fem.dat.sg Uli/NE:*.Nom.Sg NumerusSg Akk Pl indieusa/ne<abk:*.akk.pl * van/ne:*.*.*gogh Paris/NE:Neut.Nom.Sg Maiers/NE:*.Nom.Plkommen Beachte: New/NE:*.*.*York Genus:DerGenusistimmerundeniertbei: KasusundNumerus:Mussenimmerangegebenwerden. geschlechtsneutralenvornamen(z.b.uli)und Sonstiges:BeifremdsprachigenNamensteilenbleibenGenus,KasusundNumerusundeniert. Familiennamen(z.B.Muller). Beispiele: Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995! LEX MOR

16 Wernher/NE:Masc.Nom.Sgvon/APPRBraun/NE:*.Nom.Sg Tagging{Guidelines 15 diefreie/adja:pos.fem.nom.sg.swuniversitat/nn:fem.nom.sg.* Weil/NE:Neut.Nom.Sgam/APPRART:Masc.Dat.SgRhein/NE:Masc.Dat.Sg diedeutsche/adja:pos.fem.nom.sg.swangestellen-gewerkschaft/nn:fem.nom.sg.* diebundesrepublik/nn:fem.nom.sg.*deutschland/ne:neut.nom.sg Berlin/NE:Neut.Nom.Sg dervfb/ne<abk:masc.nom.sgspieltgegendenhsv/ne<abk:masc.akk.sg Vincent/NE:Masc.Nom.Sgvan/NE:*.*.*Gogh/NE:*.Nom.Sg diedag/ne<abk:fem.nom.sg New/NE:*.*.*Yorks/NE:Neut.Gen.SgBurgermeister/NN:Masc.Nom.Sg.* Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

17 2.2 Tagging{Guidelines 16 BeidenAdjektivenwirdzwischenattributivemGebrauchundnicht{attributivemGebrauch unterschieden.zurklasseadjazahlenalleektiertenadjektive,sowienicht{ektierte gebrauchte,sowienachgestellte,nichtektierteadjektivebezeichnet. Formen,dievoreinemNomenstehen,auchvoreinem\leeren"Nomen(Ellipsen).Mit ADJDwerdenpradikativundadverbial(auchwennandereAdjektivemodiziertwerden) Beispiele: vorkurzem/adja(ml:adv) dasrote/adjakleid daslila/adjakleid aber:vorallem/pis(ml:adv) imubrigen/adja(ml:adv) seitlangem/adja(ml:adv) aber:unteranderem/pis(ml:adv) einfreundlich/adjawort einlustig/adjaliedchen inganz/adjadeutschland dasautofahrtschnell/adjd einschnell/adjdfahrendes/adjaauto dasautoistschnell/adjd die50er/adjajahre Hanschenklein/ADJD FolgendeWortformengehorenzudenAdjektiven: dieverfolgungpolitisch/adjdandersdenkender/nn das320{seitige/adjawerk mannigfach->nureinvorkommenin100miowftaz,adverbial.indudengrammatik mehrfach,vielfach, vielfaltig keinhinweis:adja? Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

18 2.2.1ADJA:attributiveAdjektive Tagging{Guidelines 17 KlassikationvonADJA POS= ADJA Beschreibung \echte"adjektive Beispiele (Positiv) (Komparativ,Superlativ) [die]groe[stadt], [das]lila[kleid] attributivgebrauchtes PartizipPerfekt [der]gesuchte[dieb] [das]kleinere/kleinste[ubel] attributivergebrauchvon PartizipPrasens [das]lachende[kind] Ordinalzahlen Herkunftsbezeichnungen undorteinstraennamenrottweiler[strae] Schweizer[Kase], [der]frankfurter[flughafen] Aber: Multiplikativzahlen Bruchzahlen [die]zweite[besetzung] NN substantivischgebrauchte [der]zweifache/zweimalige[sieger] Adjektiveoder [ein]dreiviertel[litermilch] CARDKardinalzahlen PIDATIndenitpronomen\all{", Partizipien2 eingroer/nn, dergesuchte/nn diedrei/cardmanner PIAT Indenitpronomen\viel" \beid{",\viel{",\wenig{" dievielen/pidatleute, alle/pidatdieseleute einwenig/pidatwasser Beispiele: viel/piatgutes, viel/piatwasser miteinemlachenden/adjaundeinemweinenden/adjaauge dasvermite/adjakind dergroe/adjaundderkleine/adjaklaus dasschnellere/adjaauto denganzen/adjatag dieschweizer/adjaschokoladeinlila/adjaverpackung dervordere/adjawagen zierungalsadja. 3DieStellungundnichtdieFlexionentscheidethier! 2WenndasAdjektivkleingeschrieben(d.h.daszugehorigeNomenausgelassen)ist,bleibtdieKlassi- inganz/adjadeutschland3 Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995 POS

19 aber:dievaseistganz/adjdtagging{guidelines 18 dergrote/adjazwerg aber:eristdergrote/nn siewerdenalsletzte/adjageheuert derdreimalige/adjasieger der27./adjafebruar diebeidenersten/adjasieger dervielfache/adjaweltmeister aber:diedrei/cardsieger derdritte/adjasieger dasvielfaltige/adjaangebot einhalbes/adjapfund aber:dievielen/pidatbesucher ein34/adjalitermilch diezahlreichen/adjabesucher dergefeierte/adjastar aber:vorallem/pis(ml:adv) vorkurzem/adja(ml:adv)4warerda dassinkende/adjaschi dieanwendbare/adjaregel diegem./adjawohnung dieanzuwendende/adjaregel LexikalischeKategorienfurADJA die50er/adjajahre LEX= ABK FRAKTBruchzahlen ORD Erlauterung Abkurzungen Beispiele VPARTPartizipPerfekt Ordinalzahl diegem./adja<abkwohnung VPARTPartizipPrasens einhalbes/adja<fraktpfund derdritte/adja<ordmann Aber: dergefeierte/adja<vpartstar { Derivationsformendieanwendbare/ADJARegel dassinkende/adja<vpartschi, dieanzuwendende/adja<vpartregel Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995 LEX

20 MorphologischeMerkmalevonADJA Tagging{Guidelines 19 AttributMOR=Beispiele Grad Pos Comp daskleine/adja:pos.neut.nom.sg.swhaus Genus Sup Masc daskleinere/adja:comp.neut.nom.sg.swhaus Fem daskleinste/adja:sup.neut.nom.sg.swhaus Neut dasdritte/adja<ord:*.neut.nom.sg.swhaus einschneller/adja:pos.masc.nom.sg.mixwagen eineschnelle/adja:pos.fem.nom.sg.mixfahrt Kasus * Nom einschnelles/adja:pos.neut.nom.sg.mixauto Gen dieschnellen/adja:pos.*.nom.pl.swautos, Dat derrote/adja:pos.masc.nom.sg.swhut desroten/adja:pos.masc.gen.sg.swhutes mitrotem/adja:pos.masc.dat.sg.sthut einlila/adja:pos.*.*.*.*kleid NumerusSg Akk Pl ohneroten/adja:pos.masc.akk.sg.sthut imlila/adja:pos.*.*.*.*kleid einehalbe/adja:pos.fem.nom.sg.mixsache Flexion St keinehalben/adja:pos.*.nom.pl.mixsachen Sw dieschweizer/adja:*.*.*.*.*banken einviertel/adja<fract:*.*.*.*.*pfund mitganzem/adja:pos.masc.dat.sg.steinsatz 4Mehrwortlexem,s.Abschnitt1.2. Mix * mitdemganzen/adja:pos.masc.dat.sg.swhausrat miteinemganzen/adja:pos.masc.dat.sg.mixapfel inganz/adja:pos.*.*.*.*europa MOR Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

21 Tagging{Guidelines 20 Grad:DerSteigerungsgradistnichtdeniertfur: Beachte: Bruchzahlen(z.B.einviertel)und Ordinalzahlen(z.B.daszweite), Ansonstenmuerimmerangegebenwerden.ErrichtetsichnachderForm,nicht nachdersemantikdesadjektivs. Herkunftsbezeichnungen(z.B.FrankfurterWurstchen). Beispiele: Genus:DerGenusbleibtbeiAdjektivenimPluralimmerundeniert. einoptimaler/adja:pos.masc.nom.sg.mixansatz derbestmogliche/adja:pos.masc.nom.sg.swweg KasusundNumerus:Mussenimmerangegebenwerden. Flexion:LatsichausdemvorausgehendenDeterminerableiten: schwacheflexion: {nachdemonstrativpronomendies-,jen-,derselb-,derjenig- {nachbestimmtemartikelder,die,das(auchnachprapositionmitinkorporiertemartikelwieim,zur,etc.), {nachmanch-,solch-,welch- {nachjed-,jeglich-,jedwed-,all-,beid-,samtlich- starkeflexion gemischteflexion {nachmanch,solch,welch,viel,wenig,etwas,mehr {ohneartikel {nachkein- {nachpossessivpronomenmein-,dein-,sein-,... {nachunbestimmtemartikelein- Sonstiges: BeiHerkunftsbezeichnungen(z.B.SchweizerSchokolade)bleibenalleAttributeundeniertgerungsgradPosangegeben.AlleanderenAttributebleibenundeniert. BeinichtektierendenAdjektivenwielila,rosa,ganzwirdnurderStei- Beispiele: Schiller/Teufel/Thielen/Stockert dergroe/adja:pos.masc.nom.sg.swundderkleine/adja:pos.masc.nom.sg.swklaus 14.November1995!

22 miteinemlachenden/adja<vpart:pos.neut.dat.sg.mixundeinem Tagging{Guidelines 21 dasschnellere/adja:comp.neut.nom.sg.swauto dervordere/adja:pos.masc.nom.sg.swwagen weinenden/adja<vpart:pos.neut.dat.sg.mixauge inganz/adja:pos.*.*.*.*deutschland denganzen/adja:pos.masc.akk.sg.swtag dieschweizer/adja:*.*.*.*.*schokoladeinlila/adja:pos.*.*.*.*verpackung eristdergrote/nn<adj:masc.nom.sg.sw der27./adja<ord:*.masc.nom.sg.swfebruar siewerdenalsletzte/adja:pos.*.nom.pl.stgeheuert einviertel/adja<fract:*.*.*.*.*pfund vorkurzem/adja:pos.neut.dat.sg.st dersiebenundzwanzigste/adja<ord:*.masc.nom.sg.swplatz Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

23 2.2.2ADJD:pradikativoderadverbialgebrauchteAdjektive Tagging{Guidelines 22 KlassikationvonADJD POS= ADJD Beschreibung \echte"adjektive (Positiv) Beispiele usprunglichenomina (Komparativ,Superlativ)[erlauft]schneller/amschnellsten [sieist]gro,[esist]lila adverbialgebrauchtes PartizipPrasens [esist]recht [erkam]lachend[herein] Aber: Ordinalzahlen PartizipPerfekt gekonnt[gespielt] ADV nuradverbial [siesindzu]zweit erkommtnamlich/advmorgen [schnellerals]geplant CARD VVPP Kardinalzahlen gebrauchteform PTKVZadjektivischeabgetrennte nichtektiertes PartizipPerfekt siewarenzwei/card Verbzusatze erwirdgesucht/vvpp, [erhalt]geheim/ptkvz esistgeplant/vvpp Beispiele: erliegtkrank/adjdimbett erkamvollig/adjddurchnat/adjdan erkommtwiegeplant/adjd eristamschnellsten/adjd aber:erkommt,wieeresgeplant/vvpphat eristlanger/adjdalsbreit/adjd erkommtzuspat/adjd miristangst/adjd eristschuld/adjd gebraucht/adjdkaufen miristangst/adjdundbange/adjd siekamenzu/ptkadritt/adjd rasend/adjdwerden zudritt/adjd halb/adjdvoll DieRegelistanwendbar/ADJD Schiller/Teufel/Thielen/Stockert einezugegeben/adjdfrei/adjderfundene/adjageschichte 14.November1995 POS

24 2.2.3ADJDoderVVPP? Tagging{Guidelines 23 PartizipieninadverbialerStellung:ADJD. Beispiele: {erspieltgekonnt/adjd AttributivodermodizierendverwendetePartizipienwerdenalsADJDgetaggt,ebensoPartzipiennachwieundals. {diemittelwurdengezielt/adjdeingesetzt/vvpp {erkommtgeogen/adjd Beispiele: {diegeplante/adjasache {dasgewollt/adjdverlorene/adjaspiel {ermachteswiegeplant/adjd {sielugtwiegedruckt/adjd LexikalisiertePartizipien.ProblemfallesindPassivpartizipien(Vorgangspassiv:mit zulassen(z.b.verruckt:patiens=[+belebt])adjd). werden,zustandspassiv:mitsein),diejenachkontextaucheineadjektivischelesart Beispiele: KriterienfurDisambiguierungKopulakonstruktionenmitADJDvs.Verlaufspassiv {aber:deraltemannwirdverruckt/adjd {dertischwirdverruckt/vvpp mitvvpp: {VerdachtaufVVPP:kannderSatzinsAktivgesetztwerdenmitgleicherSemantik?Ja!VVPP {ErsetzungdurchsemantischnahesAdjektivmoglich!ADJD {von{ppoderahnlichepp,dieaufverbsemantikhinweist!vvpp Beispiele: pien,wieindemfolgendenbeispielzudesambiguieren: MeistmuderweitereKontext(satzubergreifend)herangezogenwerden,umPartizi- {womenschenselbstbetroen/vvppseienodersichbetroen/adjdfuhlten. {erhatdiehaarekurzgeschnitten/adjd[er=derfriseur] vs.erhatdiehaarekurzgeschnitten/vvpp[=erhatkurzehaare] Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

25 InAbhangigkeitvonPerfekt{habenwerdendieselbenFormeneindeutigalsPartizip Tagging{Guidelines 24 identiziert: {sieistgeladen/adjd[=zornig] {eristverruckt/adjd[=irre] vs.siehatihrgewehrgeladen/vvpp vs.sieistzumfestgeladen/vvpp vs.erhatdenschrankverruckt/vvpp {eristsehrbewegt/adjd[=geruhrt] {sieistziemlichgeschat/adjd[=mude] {eristgelehrt/adjd vs.siehatesendlichgeschat/vvpp vs.erhatdenkopfbewegt/vvpp {einefrageistangebracht/adjd {eristinderstadthochangesehen/adjd vs.einefragewirdvonpeterangebracht/vvpp vs.erhatihnastrologiegelehrt/vvpp werden): ListedieserlexikalisiertenPartizipien(diedannjenachKontextalsADJDgetaggt vs.erwirdvonpeterhochangesehen/vvpp angegrien/adjd angeschmiert/adjd abgebruht/adjd abgerissen/adjd angemessen/adjd abgedreht/adjd abgeschieden/adjd angeschlagen/adjd abgeklart/adjd aufgedreht/adjd aufgekratzt/adjd angespannt/adjd aufgeblasen/adjd aufgelost/adjd abgespannt/adjd ausgefallen/adjd ausgeschlossen/adjd aufgeraumt/adjd begehrt/adjd ausgekocht/adjd ausgewogen/adjd begeistert/adjd aufgeschlossen/adjd ausgelassen/adjd bekannt/adjd begabt/adjd aufgeschmissen/adjd beherrscht/adjd betroen/adjd beliebt/adjd bewahrt/adjd benommen/adjd gekonnt/adjd gefragt/adjd eingeschnappt/adjd geladen/adjd gehemmt/adjd erschlagen/adjd gelassen/adjd gefat/adjd geknickt/adjd eingebildet/adjd gerecht/adjd gelost/adjd geritzt/adjd gereizt/adjd geplattet/adjd geschickt/adjd gerissen/adjd geradert/adjd gewagt/adjd hingerissen/adjd gesetzt/adjd gespannt/adjd gewandt/adjd niedergeschlagen/adjd getragen/adjd gewollt/adjd verbissen/adjd geschwollen/adjd verschlagen/adjd verkannt/adjd TOBECONTINUED uberwaltigt/adjd verschwiegen/adjd verloren/adjd uberzeugt/adjd vermessen/adjd verkehrt/adjd Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

26 Bemerkung:zumanchendieserPartizipienexisitiertdasentsprechendeVerbnicht Tagging{Guidelines 25 PartizipieninfestenWendungen!ADJD: mehr,beispielbeliebt.indiesemfallistnurnochdieadjd{lesartzugelassen. {vonsicheingenommen/adjdsein {jdm/einersachezugetan/adjdsein {vonjdm/etwangetan/adjdsein {vorschreckgebannt/adjdsein {jdmfuretwverbunden/adjdsein {umetwverdient/adjdsein {gut/schlechtaufgelegt/adjdsein {mitjdm/etwverwandt/adjdsein {aufetwversessen/adjdsein LexikalischeKategorienfurADJD {geistig/korperlichzuruckgeblieben/adjd LEX= FRACTBruchzahl NN ORD Erlauterung UrsprunglicheNominamiristangst/ADJD<NN Beispiele VPARTPartizipPerfekt Ordinalzahl halb/adjd<fractvoll VPARTPartizipPrasens Aber: zudritt/adjd<ord { Derivationsformen gebraucht/adjd<vpartkaufen rasend/adjd<vpartwerden MorphologischeMerkmalevonADJD DieRegelistanwendbar/ADJD AttributMOR=Beispiele Grad Pos Comp Sup * erfahrtzuschnell/adjd:pos eristschneller/adjd:compalsdu erspringtamhochsten/adjd:sup Beachte: siesindzu/ptkazweit/adjd<ord:* Grad:DerSteigerungsgradistnichtdeniertbei: Ordinalzahlen, Bruchzahlenund Schiller/Teufel/Thielen/Stockert Adjektiven,diedurchKonversionausNominagebildetsind(z.B.angst) 14.November1995! LEX MOR

27 Beispiele: Tagging{Guidelines 26 erkamvollig/adjd:posdurchnat/adjd<vpart:posan erliegtkrank/adjd:posimbett eristlanger/adjd:compalsbreit/adjd:pos erkommtzuspat/adjd:pos eristamschnellsten/adjd:sup eristschuld/adjd<nn:* siekommenzudritt/adjd<ord:* 2.3dasGlasistdreiviertel/ADJD<FRACT:*voll NurfurKardinalzahlenwirdunterdenNumeraliaeineeigeneWortklassedeniert.Ordinal{,Multiplikativ{undFraktalzahlenwerdenentsprechendihrerDistributionzudenAdjektivenoderNominagezahlt. dervierte/nn Zahlen Beispiele: dreiviertel/adjdvoll einviertel/nn dervierte/adjamann 2.3.1CARD:Kardinalzahlen KlassikationvonCARD POS= CARDgeschriebeneganzeZahlen Beschreibung ganzezahleninziern Jahreszahlen Beispiele DezimalzahleninZiern drei[manner] RomischeZahlen 3[Manner] [imjuni]1993 7,5[Prozent] Aber: Sportergebnisse Postleitzahlen [Kapitel]IV ART [dervfbverliert]0:6 PIS \ein{"inartikelposition 72074[Tubingen] NN NP{substituierendes\ein{" substantivischezahlworter eine/artmillion ADJDBruchzahlen Nominalisierungen einer/pis,derzuhort ADJABruchzahlen dreimillionen/nn [die]zwei[gewinnt] XY PostleitzahlenmitLanderkennungD{72074/XYTubingen Modellkennungen dreiviertel/adjdvoll ein3/4/adjaliter Schiller/Teufel/Thielen/Stockert dasmodelldx3e/xy14.november1995 POS

28 Beispiele: Tagging{Guidelines 27 zwei/cardhauserweiter anderthalb/cardpfundmehl eins/cardundeins/cardzusammengezahltunddiezahlzwei/nnherausbekommen aber:ein/artviertel/adjapfundmehl aber:einhalbes/adjahundert/nn hundert/cardprozent 15/CARDMillionen/NNMenschen am /card imjahre2000/card Schlagzwolf/CARD aber:am3./adja2./adja1994/card ein/cardbiszwei/cardmillionen/nn erzahltvoneins/cardbiszehn/card aber:eine/artmillion/nn aber:ichhabeeins/pisgesehen Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

29 2.4 Tagging{Guidelines 28 ImSTTSwerdendreiTypenvonVerbenunterschieden: MitVAwerdendiepotentiellenAuxiliarehaben,seinundwerdengekennzeichnet, DieKlassedermitVMgetaggtenModalverbenumfatkonnen,mussen,wollen, unabhangigdavon,obsieimsatztatsachlichalsvoll{oderhilfsverbengebraucht durfen,mogen(undauchdiekonjunktiv{formvonmogen,mochten)undsollen. AlleanderenVerbenwerdenalsVVklassiziert. sind. Beispiele: ermu/vmfineinkaufen/vvinf erist/vafingro(nicht:ist/vvfin) erist/vafingegangen erlat/vvfineinkaufen/vvinf ImperativformenerhalteneineeigeneKlasse(VAIMP,VVIMP),dasiesichdistributionellvonallenanderennitenVerbformen(VFIN)unterscheiden(V1{Stellung,fehlendes 2.4.1VAFIN,VAIMP,VVFIN,VVIMP,VMFIN:niteFormen Personalpronomen). KlassikationvonVAFIN,VAIMP,VVFIN,VVIMP,VMFIN POS= VVFINFiniteVerbform VAFIN VMFIN Beschreibung (auerimperativ)[sie]waren Beispiele VAIMPImperativ (auerimperativ)[wir]wollten [du]gehst Beispiele: VVIMP sei[leise!],habt[geduld!] geh[!],geht[!] ichwurde/vafingehen/vvinf ersagt/vvfin,dasiegehen/vvinfsollen/vmfin erhat/vafineinauto erhat/vafingehen/vvinfwollen/vminf erwird/vafinlangsamwutend/adjd erwird/vafinihnschlagen/vvinf erwird/vafingeschlagen/vvpp Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995 POS

30 LexikalischeKategorienfurVFIN,VIMP Tagging{Guidelines 29 MorphologischeMerkmalevonVFIN (keinelexikalischenkategorien) AttributMOR=Beispiele Person NumerusSg 123 ichgehe/vvfin:1.sg.pres.ind dugingst/vvfin:2.sg.past.ind Tempus Pl erist/vafin:3.sg.pres.ind siehabe/vafin:3.sg.pres.konj Modus Pres Past Ind siesind/vafin:3.pl.pres.ind Konj dukannst/vmfin:2.sg.pres.ind dukonntest/vmfin:2.sg.past.ind erhilft/vvfin:3.sg.pres.ind Beachte: erhelfe/vvfin:3.sg.pres.konj Beispiele: AlleAttributemussenangegebenwerden. erwerde/vafin:3.sg.pres.konjsehen/vvinf erwird/vafin:3.sg.pres.indrot ersagt/vvfin:3.sg.pres.ind,dasiegehen/vvinfsollen/vminf erwurde/vafin:3.sg.past.konjgehen/vvinf erwurde/vafin:3.sg.past.indgeschlagen/vvppf MorphologischeMerkmalevonVIMP wirmochten/vmfin:1.pl.past.konjgehen/vvinf siemuten/vmfin:3.pl.past.konjdasein/vainf AttributMOR=Beispiele NumerusSg Pl geh/vvimp:sg! Beachte: geht/vvimp:pl! Numerus:Muimmerangegebenwerden Schiller/Teufel/Thielen/Stockert Sonstiges:DaesimDeutschennurImperativformenfurdie2.Persongibt,wirdauf dasattributpersonverzichtet. 14.November1995!! LEX MOR MOR

31 Beispiele: Tagging{Guidelines 30 gib/vvimp:sgmirdasbuch! 2.4.2VVINF,VAINF,VMINF,VVIZU:Ininitiv werde/vaimp:sgblonichtgleichsauer! lat/vvimp:plihngehen! KlassikationvonVVINF,VAINF,VMINF,VVIZU POS= VVINFreinerInnitiv,voll VAINF VMINFreinerInnitiv,modal Beschreibung reinerinnitiv,aux Beispiele ankommen,loswerden VVIZUInnitivmit\zu" Ersatzinnitiv haben,sein,werden Aber: konnen,mussen NN substantivierterinnitivdasreisen/nnmachtihmspa [erhatkommen]wollen anzukommen,dazusein,loszuwerden Zusammensetzungenausadverbialen,adjektivischenodersonstigenPraxenundhaben,sein,werdenbzw.ModalverbenwerdenalsVV...,nichtalsVA...bzwalsVM... PartizipdurchdenInnitiversetzt.DieseErsatzinnitivewerdenauchalsInnitiv InVerbindungmitInnitivenwirdbeimanchenVerben(z.B.Modalverben)das (VMINF)getaggt. getaggt!!! {bekanntgeworden/vvpp Beispiele: {dabeisein/vvinfistalles erwill/vmfinkommen/vvinf {dafurkonnen/vvinf erist/vafingezwungen/vvppwegzugehen/vvizu ermu/vmfinweggehen/vvinf erverspricht/vvfinzu/ptkzukommen/vvinf erhat/vafingehen/vvinfwollen/vminf erhat/vafinihnspielen/vvinfsehen/vvinf erwird/vafinihnverraten/vvinf dafurkonnen/vvinf dafurzukonnen/vvizu aber:erwird/vafinvonihmverraten/vvpp dabeisein/vvinf Schiller/Teufel/Thielen/Stockert kann/vmfinnichts/pisdafur/ptkvz 14.November1995 POS

32 2.4.3VVPP,VMPP,VAPP:PartizipPerfekt Tagging{Guidelines 31 KlassikationvonVVPP,VMPP,VAPP POS= VVPPnicht{ektiertes VMPPPartizipPerfekt VAPP Beschreibung Beispiele Aber: [erwird]gesucht [erhat]gewollt ADJD modizierendespartizipgezielt/adjdeingesetztemittel adverbialespartizip [erist]geworden. ADJA Eswirdnichtunterschiedenzwischenaktivischem,passivischemoderpradikativem attributivespartizip ersuchtgezielt/adjd GebrauchdesPartizips: dergesuchte/adjaverbrecher Beispiele: {erhatdiesachegeplant/vvpp {erist/vafingeschlagen/vvppworden/vapp {erhat/vafingehen/vinfwollen/vminf {diesachewurdegeplant/vvpp {erhat/vafindasbuchgewollt/vmpp Partizipien,dieadverbialgebrauchtwerden,werdenalsADJDgetaggt(distributives Kriterium)!!vgl.dazuAbschnitt2.2.3 {diesacheistgeplant/vvpp Beispiele: {aber:erwird/vafinihnverraten/vvinf {erist/vafinverraten/vvppworden/vapp {erwird/vafinvonihmverraten/vvpp {erhat/vafinihnverraten/vvpp {ermu/vafinverraten/vvppworden/vappsein/vainf {erhat/vafininskinogewollt/vmpp {erhat/vafinihnreiten/vvinfgelehrt/vvpp {erkommtfruheralserwartet/adjd {abgesehen/vvppdavon/pav {eristalsvermit/adjdgemeldet/vvpp Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995 POS

33 Artikel Tagging{Guidelines 32 dasiesichdistributionellbetrachtetgleichverhalten. BeidenArtikelnwirdnichtzwischenunbestimmtenundbestimmtenArtikelunterschieden, 2.5.1ART:bestimmterundunbestimmterArtikel KlassikationvonART POS= ART Aber: Beschreibung bestimmteroder unbestimmterartikelein,eine Beispiele PIS Indenitpronomen der,die,das PDS CARD ADJA Demonstrativpronomendas/PDS,wasersagt Kardinalzahl attributivesadjektiv einer/pis,derkommt ein/cardbiszweimillionen Ambiguitaten: PTKVZVerbzusatz dereine/adjaundandere/adjamensch ART/PDS/PDAT/PRELS/PRELAT: ichladeein/ptkvz {istdas/pdsdie/artfrau,die/prelsdie/arttascheverlorenhat? {diese/pdatmeinungweichtvonder/pdsder/artmeistenmenschenab. {der/artdas/arthausstreichendemann {derjunge,dessen/prelatvaterpolizistist {Regineundderen/PDATMann {istdasmusikalischeaquivalentdessen/pds,wastrumancapote::: ART/PIS/CARD/ADJA: {dreivierteldessen/pds,washiergeredetwird {eine/arttateines/artgutenmannes {dessen/pdsungeachtet/appo {einer/pisvoninsgesamt16abgeordneten {der/arteine/adjaarm {ein/cardbiszwei/cardmillionen LexikalischeKategorienfurART MorphologischeMerkmalevonART (keinelexikalischenkategorien) Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995 POS LEX MOR

34 Tagging{Guidelines 33 Attribut DenitheitDef Genus MOR=Beispiele Indef Masc Fem der/art:def.masc.nom.sghund eine/art:indef.fem.nom.sgkatze ein/art:indef.masc.nom.sgvogel Kasus Neut * Nom einer/art:indef.fem.dat.sggirae Gen ein/art:indef.neut.nom.sgpferd die/art:def.*.nom.pltiere der/art:def.masc.nom.sgelefant Numerus Dat Akk Sg eines/art:indef.masc.gen.sgpinguins Pl dem/art:def.neut.dat.sgkamel einen/art:indef.masc.akk.sgfrosch eine/art:indef.fem.nom.sgfliege die/art:def.*.akk.plfische Genus:BleibtbeiPluralformenundeniert. Beachte: KasusundNumerus:Mussenimmerangegebenwerden.! Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

35 2.6 Tagging{Guidelines 34 Possessiv{,Demonstrativ{,Indenit{,Interrogativ{undRelativpronominawerdennach ihrerdistributionunterschieden.alsattribuierend,{at,werdenpronominabezeichnet, Beispiele: an.abb.2.1zeigtdenaufbaudertagsfurpronomina. stehen.diejeweilsletztenbeiden(bzw.derletzte)buchstabengebendieseunterscheidung dieinnerhalbeinernpauftreten,substituierend,{s,sindpronomina,dieanstelleeinernp meine/pposatbucher diese/pdatbucher ich/pperwaschemich/prf Wohin/PWAVgehstdu? dermann,dessen/prelatfrauhierwar dasistalles/pis 2.6.1PPER,PRF:Personal{undReexivpronomina das/pdshastdudavon/pav BeiPersonalpronominawirdunterschiedenzwischenreexivenFormen undsonstigenpersonalpronomina: mich,dich,sich,uns,euch,mir,dir,einander mir,dir,ihm,ihr,ihnen(dat) mich,dich,ihn,sie,es,uns,euch(akk) ich,du,er,sie,es,wir,ihr(nom) Achtung:EsgibtUberschneidungenbeimir,dir,dich,mich,euch,uns,diesowohlreexiv IndernachfolgendenTabellesindallemoglichenFormenvonPersonalpronominaaufgefuhrt. KlassikationvonPPER,PRF POS= PPER Beschreibung Personalpronomen Beispiele ich,meiner,du,deiner, alsauchirreexivseinkonnen. meiner,deiner,ihrer,seiner,unser(er),eurer(gen) PRF er,sie,es,seiner,ihrer,ihm,ihn,ihr, wir,unser,ihr,euer, Aber: reexives Personalpronomeneuch,mir,dir, sich,einander,mich,dich,uns, sie,ihrer,ihnen,mich,dich,dir,mir Schiller/Teufel/Thielen/Stockert PPOSATattribuierendes Possessivpronomenihr/PPOSATKleid euer/pposatauto 14.November1995 POS

36 Tagging{Guidelines 35 PPronomina -PAVPronominaladverbien -PDDemonstrativpronomina -PIIndenitpronomina -PDSsubstituierendeDemonstrativpronomina -PDATattribuierendeDemonstrativpronomina -PISsubstituierendeIndenitpronomina -PPERirreexivePersonalpronomina -PIATattribuierendeIndenitpronomina -PRFreexivePersonalpronomina -PIDATattribuierendeIndenitpronomina,mitDeterminer -PPOSPossessivpronomina -PRELRelativpronomina -PPOSSsubstituierendePossessivpronomina -PPOSATattribuierendePossessivpronomina -PWInterrogativpronomina -PRELSsubstituierendeRelativpronomina -PRELATattribuierendeRelativpronomina -PWSsubstituierendeInterrogativpronomina -PWATattribuierendeInterrogativpronomina -PWAVadverbialeInterrogativ{/Relativpronomina Abbildung2.1:Pronomina Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

37 Beispiele: Tagging{Guidelines 36 er/pperbegibtsich/prfmitdir/pperzuihr/pper er/pperistsich/prfihrer/ppersicher aber:sie/pperspielenmiteinander/adv,durcheinander/adv,fureinander/adv sie/ppergebeneinander/prfdiehand dasistihrer/pposs dasistihr/pposatmann LexikalischeKategorienfurPPER,PRF MorphologischeMerkmalevonPPER (keinelexikalischenkategorien) AttributMOR=Beispiele Person NumerusSg 123 wir/pper:1.pl.*.nom deiner/pper:2.sg.*.gen Genus Pl Masc ihnen/pper:3.pl.*.dat Fem es/pper:3.sg.neut.nom ihr/pper:2.pl.*.nom ihn/pper:3.sg.masc.akk Kasus Neut * Nom sie/pper:3.sg.fem.nom Gen es/pper:3.sg.neut.nom Dat du/pper:2.sg.*.nom Akk sie/pper:3.pl.*.nom unser/pper:2.pl.*.gen ihm/pper:3.sg.neut.dat Beachte: ihn/pper:3.sg.masc.akk Person,NumerusundKasus:Mussenimmerangegebenwerden. Genus:Istnurfurdie3.PersonSingulardeniert. Beispiele: es/pper:3.sg.neut.nomregnet du/pper:2.sg.*.nomgibstes/pper:3.sg.neut.akkmir/pper:1.sg.*.dat ich/pper:1.sg.*.nomgeheohneihn/pper:3.sg.masc.akkzuihr/pper:3.sg.fem.dat Schiller/Teufel/Thielen/Stockert MorphologischeMerkmalevonPRF 14.November1995! LEX MOR MOR

38 Tagging{Guidelines 37 AttributMOR=Beispiele Person NumerusSg 12 mich/prf:1.sg.akk Kasus Pl Dat dir/prf:2.sg.dat Akk dich/prf:2.sg.akk uns/prf:1.pl.dat mir/prf:1.sg.dat Beachte: uns/prf:1.pl.akk Numerus:Muimmerangegebenwerden. Kasus:AlsWertegibtesnurAkkusativundDativ Person:FurdiesesAttributgibtesnurdieWerte1und2 Beispiele: Sonstiges:sichundeinanderbekommenbeiallenAttributendenWert*. ich/pper:1.sg.*.nomwaschemich/prf:1.sg.akk ihr/pper:2.pl.*.nomgebtihn/pper:3.sg.masc.akkuns/pper:1.pl.*.dat 2.6.2PPOSAT,PPOSS:Possessivpronomina sie/pper:3.pl.*.nomgebeneinander/prf:*.*.*diehande erbegibtsich/prf:*.*.*zuihr/pper:3.sg.fem.dat KlassikationvonPPOSAT,PPOSS POS= PPOSATattribuierendesPossessivpronomen PPOSS Beschreibung Beispiele DieFormenmeinig{,deinig{,seinig{,(etc.)werdenalsattribuierendePossessivpronominagetaggt,dasiezwarohneNomen,abernichtanstelleeinervollstandigenNP substituierendespossessivpronomen[dasist]meins seine[meinung] Beispiele: stehen(vgl.attributiveadjektiveinabschnitt2.2.1). Dasistmeines/PPOSATVatersBuch. Dasistmeines/PPOSS. Dasistmein/PPOSATBuch. Schiller/Teufel/Thielen/Stockert Dasistdasmeinige/PPOSS. 14.November1995! POS

39 mein/pposatvatergibtdemdeinigen/pposateines/pisseiner/pposatbucher Tagging{Guidelines 38 LexikalischeKategorienfurPPOSAT,PPOSS MorphologischeMerkmalevonPPOSAT,PPOSS (keinelexikalischenkategorien) AttributMOR=Beispiele Genus Masc Fem dein/pposat:masc.nom.sgbruder Kasus Neut * Nom meine/pposat:fem.nom.sgfreundin Gen dasistihres/pposs:neut.nom.sg unsere/pposat:*.nom.plfreunde seine/pposat:fem.nom.sgfrau NumerusSg Dat Akk meines/pposat:masc.gen.sgbruders Pl mitihrem/pposat:neut.dat.sgneuenkleid ohneeuer/pposat:neut.akk.sgzutun dasistmeins/pposs:neut.nom.sg Beachte: mitdeinen/pposat:*.dat.plsachen Genus:IstbeiPluralformennichtdeniert. Beispiele: KasusundNumerus:Mussenimmerangegebenwerden.Sierichtensichnichtnach seine/pposat:fem.nom.sgmutter dembesitzer,sondernnachdem(nachfolgenden)nomen PDAT,PDS:Demonstrativpronomina seine/pposat:*.nom.plkinder nicht:seine/pposat:masc.nom.sgmutter KlassikationvonPDAT,PDS POS= PDAT PDS Beschreibung attribuierendesdemonstrativ{ Beispiele dieses[buch] Aber: substituierendesdemonstrativ{dies[isteinbuch], pronomen jenes[istschwierig] jene[frage] Schiller/Teufel/Thielen/Stockert PIDATmanch,solch,welch PIAT mancher mancher/piatsagt manch/pidateiner 14.November1995! LEX MOR POS

40 nursubstituierendvorkommendedemonstrativpronomina(nur/pds)sind Tagging{Guidelines 39 nurattributivvorkommendedemonstrativpronominagibtesnicht. substituierendoderattribuierend(/pdsoder/pdat)verwendetwerden: {der,die,das {selb{ Beispiele: {ebenjen{,ebendies{,etwelch{ {dies{,jen{,fder,die,dasgjenig{,fder,die,dasgselb{ derjenige/pds,derdasselbe/pdssagt diejenige/pdatperson,diedasselbe/pdatkleidtragt das/pdsweiichnicht imselben/pdatmonat das/pdsisteiner/pds,derihrgefallt LexikalischeKategorienfurPDAT,PDS MorphologischeMerkmalevonPDAT,PDS (keinelexikalischenkategorien) AttributMOR=Beispiele Genus Masc Fem dieser/pdat:masc.nom.sgtag Kasus Neut * Nom jene/pds:fem.nom.sggefalltihm Gen dieses/pdat:neut.akk.sgmal die/pds:*.nom.plgefallenihmnicht derjenige/pds:masc.nom.sg,welcher NumerusSg Dat Akk trotzdieses/pdat:masc.gen.sgeinwands Pl mitdiesem/pdat:masc.dat.sghut ohnedenjenigen/pds:masc.akk.sgzufragen dieser/pdat:masc.nom.sgpunkt Beachte: dieselben/pdat:*.nom.plleute Genus:IstbeiPluralformennichtdeniert. Beispiele: KasusundNumerus:Mussenimmerangegebenwerden. Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995! LEX MOR

41 das/pds:neut.akk.sgweiichnicht Tagging{Guidelines PIDAT,PIS,PIAT:Indenitpronomina diejenige/pdat:fem.nom.sgperson,diedasselbe/pdat:neut.akk.sgkleidtragt derjenige/pds:masc.nom.sg,derdasselbe/pds:neut.akk.sgsagt davoroderdahinter)auftretenkannodernicht. IndenitpronomenmitDeterminer(unbestimmter/bestimmterArtikel,anderePronomina DAT)unterschieden.BeidenattribuierendengiltdasUnterscheidungskriterium,obdas DieIndenitpronominawerdeninsubstituierende(PIS)undattribuierende(PIAT,PIauchnachindenitemArtikelstehenkonnen(z.b.ander{). ZudenAdjektivenwerdennursolcheWortformengezahlt,diesowohlnachdenitemals KlassikationvonPIDAT,PIS,PIAT POS= PIAT Beschreibung attribuierendesindenit{ Beispiele PIDATattribuierendesIndenit{ pronomenohnedeterminer vorkommend etliche[dinge], pronomen,mitdeterminer all[diebucher] zuviele[fragen], etwas[schokolade] PIS substituierendesindenit{ vorkommend pronomen etwas,nichts,irgendwas (irgend)wer,man solch[einefrage] beide[fragen],viele[leute] POS Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

42 PIS: Tagging{Guidelines 41 all{ ander{ beides deinesgleichen allerlei anderlei beiderlei alles dreierlei dergleichen beid{ ein{ ebensoviel{ bichen erster{ einerlei einig{ derlei etwelch{ etlich{ euresgleichen etwas ebensowenig{ irgendein{ (irgend)was (irgend)wen (irgend)welch{ (irgend)wer (irgend)etwas (irgend)wem (irgend)wessen (irgend)jemand ihresgleichen jed{ jedwed{ kein{ manch{ jeglich{ jedermann letzter{ jemand jedermanns mehrer{ meist{ mehrerlei mancherlei nix nichts meinesgleichen mehr samtlich{ solcherlei (ein)paar sonstjemand seinesgleichen sonstwas reichlich solch{ niemand sonstwem soviel unsereinem unsereines unsereinen sonstwen soviel{ unsereiner sonstwer unsereins viel{ unseresgleichen vielerlei sowas vieles weniger zuviel{ zweierlei zuwenig wenigst{ zuviel zuwenig{ Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

43 PIAT: Tagging{Guidelines 42 allerlei derlei ebensowenig etwas anderlei dreierlei einig{ beiderlei ihresgleichen etwelch{ ebensoviel jedermanns kein irgendein{ kein{ euresgleichen jedwed{ etlich{ keinerlei mancherlei mehrerlei solcherlei lauter nichts mehr manch{ sowas sovielsoviel mehrer{ vielerlei unseresgleichen reichlich zuviel{ weniger zuwenig zuvielzuviel vielviel zuwenig{ soviel{ zweierlei PIDAT: all bichen jeglich{ meist{ letzter{ all{ erster{ manch beid{ solch (ein)paar jed{ welch solch{ wenig samtlich{ viel{ AmbiguitatenzwischenPIS,PIDAT,PIAT wenigst{ wenig{ nurpis: {jemand,niemand,man,jedermann {ein{,(irgend)was,(irgend)wer,sonstwer,sonstwas {beides,vieles,alles {unsereiner,unsereins {meinesgleichen,deinesgleichen,... nurpiat: {irgendein[buch] { {kein[mensch] {lauter[verruckte] {reichlich[alkohol] {keinerlei[verstandnis] Schiller/Teufel/Thielen/Stockert {solcherlei[unsinn] 14.November1995

44 NurPIDAT: Tagging{Guidelines 43 {all[dieleute] {manch[einmensch] PIAToderPIS: {solch[einesache] {welch[einunsinn] {kein{,irgendein{(keineblumen/keinerkam) {etwas,nichts(etwaswasser/etwasistgeschehen;nichtsaufregendes/nichts {viel(vielzucker/vielistgeschehen) {mehr,weniger(attribuierend:mehr/piatpost;alsheadeinernp:mehr/pis hatsichzugetragen) {zuviel,zuwenig(zuvielzucker/zuvielistschongeschehen) kannnichtpassieren,mehr/advals200leute;adverbial:daswarmehr/advals {(eben)soviel,ebensowenig(sovielzucker/sovielistvorgefallen) gut,) {zuviel{,zuwenig{(zuvielegaste/zuvielegingenfruh) {etlich{(etlichekilometer/etlichekamenimauto) {soviel{(sovieleleute/sovielenistschlechtgeworden) {mehrer{,einig{(mehrereprozentpunkte/mehreregingenzufu) {manch{(manchermensch/mancher) {jedwed{(jedwederfehler/jedwedengeeles) {einerlei,zweierlei,dreierlei,:::(zweierleikuchen/zweierleiistinzwischenge- {mancherlei,vielerlei,allerlei,...(allerleinonsens/mancherleiistinzwischen geschehen) PIDAToderPIS: {dergleichen,derlei(dergleichen/dergleichenunsinn) {meist{,wenigst{(diemeistenfrauen/diemeisten) {jed{,jedwed{,jeglich{(einjedermensch/einjeder) {beid{(beidemanner/beidesindgekommen) {all{,samtlich{(allefrauen/alle) {solch{(einsolchermensch/einsolcher) {wenig(ein/artwenig/pidatschokolade/ein/artwenig/piswargenug)(ml: {viel{,wenig{(vielemenschen/viele) {erster{,letzter{(erstererbruder/ersterer) Schiller/Teufel/Thielen/Stockert PIS/PIDAT) 14.November1995

45 {bichen(ein/artbichen/pidatwein/ein/artbichen/pis)(ml:pis/pidat) Tagging{Guidelines 44 ADJAoderPIS: {ander{(dieanderenleute/dieanderen) {paar(einpaarbrote/einpaarsindschongegangen)(ml:pis/pidat) ADVoderPIDAT,PIAToderPIS {erst{(einersterkontakt/dieersten) {reichlich {etwas {wenig {viel {mehr {zuviel TestzurDesambiguierungvonPIS/ADV: {bichen ErsetzungdesWortesdurchnichts,oderbessernochmoglicheErganzungzueiner {soviel z.b. Ersetzungdurchnicht)ADV NP)PIS erhatnichtsgegessen(unmarkiert) erhatweniggemusegegessen erhatwenig/pisgegessen erhatreichlich/advgelacht erhatnichtgelacht erhatnichtgegessen *erhatnichtsgelacht Beispiele: *erhatreichlichlachengelacht nur/advmehr/adv600leute dasweiichnichtmehr/adv mehr/advals20mio Schiller/Teufel/Thielen/Stockert 14.November1995

Sprachsynthese: Part-of-Speech-Tagging

Sprachsynthese: Part-of-Speech-Tagging Sprachsynthese: Part-of-Speech-Tagging Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung Ludwig-Maximilians-Universität München reichelu@phonetik.uni-muenchen.de 29. Oktober 2014 Inhalt POS- Markov- Transformationsbasiertes

Mehr

DWDS: Hilfe Kurzübersicht

DWDS: Hilfe Kurzübersicht DWDS: Hilfe Kurzübersicht (auch online unter http://www.dwds.de/?corpus=1&opt=hilfe&qu) Voreinstellungen Lemmasuche: Suchwörter werden automatisch zum Lemma expandiert. Vorsicht: befindet sich das Suchwort

Mehr

Korpuslinguistik Annis 3 -Korpussuchtool Suchen in tief annotierten Korpora

Korpuslinguistik Annis 3 -Korpussuchtool Suchen in tief annotierten Korpora Korpuslinguistik Annis 3 -Korpussuchtool Suchen in tief annotierten Korpora Anke Lüdeling, Marc Reznicek, Amir Zeldes, Hagen Hirschmann... und anderen Mitarbeitern der HU-Korpuslinguistik Ziele Wie/Was

Mehr

Morphologie, Lemmatisierung und Wortartenklassifikationen

Morphologie, Lemmatisierung und Wortartenklassifikationen Morphologie, Lemmatisierung und Wortartenklassifikationen Morphologieanalyse und Lexikonaufbau (1. Vorlesung) Übersicht Was ist Morphologie? Warum braucht man Morphologieanalyse in der CL? Was ist ein

Mehr

Korpuslinguistik mit Online-Ressourcen Workshop des LIPP-Doktorandenkolloquiums (LMU München)

Korpuslinguistik mit Online-Ressourcen Workshop des LIPP-Doktorandenkolloquiums (LMU München) Korpuslinguistik mit Online-Ressourcen Workshop des LIPP-Doktorandenkolloquiums (LMU München) Stefanie Dipper, Stefan Evert, Heike Zinsmeister 28. Januar 2011 http://wordspace.collocations.de/doku.php/corpus_tutorial:lipp2011

Mehr

TIGER Morphologie-Annotationsschema

TIGER Morphologie-Annotationsschema TIGER Morphologie-Annotationsschema Berthold Crysmann Silvia Hansen-Schirra George Smith Dorothea Ziegler-Eisele crysmann@dfki.de hansen@coli.uni-sb.de smithg@rz.uni-potsdam.de ziegler@coli.uni-sb.de Projekt-Info:

Mehr

Einschub: Tagsets STTS (Deutsch) und Penn. Wortarten - Hintergrund. Wortarten und Tagsets. Wortarten - Kriterien STTS

Einschub: Tagsets STTS (Deutsch) und Penn. Wortarten - Hintergrund. Wortarten und Tagsets. Wortarten - Kriterien STTS Wortarten und Tagsets Korpuslinguistik Dr. Heike Zinsmeister WS 2009/10 Kategorien Wortarten - Hintergrund Grundbegriffe eines Systems Philosophie: Kategorienlehre von Aristoteles als Systematik der Grundformen

Mehr

Tagging: Wortarten. Wortarten - Hintergrund

Tagging: Wortarten. Wortarten - Hintergrund Tagging: Wortarten Machine Language Processing Heike Zinsmeister WS 2008/09 Wortarten - Hintergrund Kategorien Grundbegriffe eines Systems Philosophie: Kategorienlehre von Aristoteles als Systematik der

Mehr

Wortarten und Tagsets. Korpuslinguistik Dr. Heike Zinsmeister WS 2009/10

Wortarten und Tagsets. Korpuslinguistik Dr. Heike Zinsmeister WS 2009/10 Wortarten und Tagsets Korpuslinguistik Dr. Heike Zinsmeister WS 2009/10 Wortarten - Hintergrund Kategorien Grundbegriffe eines Systems Philosophie: Kategorienlehre von Aristoteles als Systematik der Grundformen

Mehr

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis Content 1. Empirical linguistics 2. Text corpora and corpus linguistics 3. Concordances 4. Application I: The German progressive 5. Part-of-speech tagging 6. Fequency analysis 7. Application II: Compounds

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Das STTS-Tagset 4 2.1 Ubersicht : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 4 2.2 Zu

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Das STTS-Tagset 4 2.1 Ubersicht : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 4 2.2 Zu Guidelines fur das Tagging deutscher Textcorpora mit STTS (Kleines und groes Tagset) Anne Schiller, Simone Teufel, Christine Stockert Universitat Stuttgart Institut fur maschinelle Sprachverarbeitung Christine

Mehr

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit Genus Rede Kardinalzahl Prädikat Konsonant Modus Stamm Vokal Subjekt Plural Prä-/Suffix Genitiv Artikel mit Grammatikbegriffen üben Präteritum Numerus Funktionsverbgefüge Plusquamperfekt Konjugation Kasus

Mehr

Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten

Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten Deutsch Grammatik Sekundarstufe 1 Die 5 Wortarten Theorie und Klassenübungen (mit Lösungen) Geeignet für 8. bis 10. Schuljahr MSV- Unterricht ILF- Unterricht Als Skript verwendbar Mit Kommentaren und Erklärungen

Mehr

Wortartenbestimmung nach Peter Eisenberg

Wortartenbestimmung nach Peter Eisenberg Seminar: Wortarten Dozent: Prof. Dr. Öhlschläger Referent: Erik Heinig Literatur: Wortartenbestimmung nach Peter Eisenberg Eisenberg, Peter: Das Wort, Grundriß der deutschen Grammatik. Metzler.2004 Eisenberg,

Mehr

Inhalt.

Inhalt. Inhalt EINLEITUNG II TEIL A - THEORETISCHE ASPEKTE 13 GRAMMATIK 13 Allgemeines 13 Die sprachlichen Ebenen 15 MORPHOLOGIE 17 Grundbegriffe der Morphologie 17 Gliederung der Morpheme 18 Basis- (Grund-) oder

Mehr

Guidelines fur das Tagging deutscher Textcorpora. mit STTS. A. Schiller, S.Teufel. Universitat Stuttgart. Institut fur maschinelle Sprachverarbeitung

Guidelines fur das Tagging deutscher Textcorpora. mit STTS. A. Schiller, S.Teufel. Universitat Stuttgart. Institut fur maschinelle Sprachverarbeitung Guidelines fur das Tagging deutscher Textcorpora mit STTS A. Schiller, S.Teufel Universitat Stuttgart Institut fur maschinelle Sprachverarbeitung C. Thielen Universitat Tubingen Seminar fur Sprachwissenschaft

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

Die Wortklassensysteme von Morphy (Vollständiges Klassensystem, großes und kleines Tag Set)

Die Wortklassensysteme von Morphy (Vollständiges Klassensystem, großes und kleines Tag Set) Die Wortklassensysteme von Morphy (Vollständiges Klassensystem, großes und kleines Tag Set) Wolfgang Lezius Universität Paderborn FB 2 Kognitive Psychologie Warburger Straße 100, 33100 Paderborn e-mail:

Mehr

1 Das Lernen der schwedischen Sprache Begrifflichkeit... 11

1 Das Lernen der schwedischen Sprache Begrifflichkeit... 11 Inhalt Seite Vorwort 3 Einleitung 10 1 Das Lernen der schwedischen Sprache.................... 10 2 Begrifflichkeit........................................ 11 1 Wortarten.........................................

Mehr

Sprachen 2., 3. und 4. Lehrjahr

Sprachen 2., 3. und 4. Lehrjahr Schweizerische Vereinigung der Lehrkräfte grafischer Berufe (LGB) Unterricht für die Polygrafin und den Polygrafen gemäss dem Lehrplan für den beruflichen Unterricht vom 29. Januar 2002 Reglement über

Mehr

1.Auflage Reinhard Laun Zeichnungen und Grafik: Reinhard Laun. Verlag: Tradition GmbH, Hamburg Printed in Germany

1.Auflage Reinhard Laun Zeichnungen und Grafik: Reinhard Laun. Verlag: Tradition GmbH, Hamburg Printed in Germany Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Autors. Hinweis zu 52a UrG:

Mehr

Aufgabe 3 (Wortmeldung erforderlich) Nennen Sie in hierarchischer Anordnung vom Großen zum Kleinen fünf grammatische Beschreibungsebenen der Sprache.

Aufgabe 3 (Wortmeldung erforderlich) Nennen Sie in hierarchischer Anordnung vom Großen zum Kleinen fünf grammatische Beschreibungsebenen der Sprache. Drittes Gruppenspiel am 09.07.2003 Fragen und Antworten Aufgabe 1 (Wortmeldung erforderlich) Welche Kategorisierungen gibt es bei finiten Verbformen? Person, Numerus, Tempus, Modus, Genus Verbi Aufgabe

Mehr

STTS-Konfusionsklassen beim Tagging von Fremdsprachlernertexten

STTS-Konfusionsklassen beim Tagging von Fremdsprachlernertexten Marc Reznicek, Heike Zinsmeister STTS-Konfusionsklassen beim Tagging von Fremdsprachlernertexten 1 Motivation Für viele aktuelle Fragestellungen der Zweit- und Fremdspracherwerbsforschung ( L2- Erwerbsforschung

Mehr

Annotation des Wittgenstein-Korpus mit Wortart-Information

Annotation des Wittgenstein-Korpus mit Wortart-Information Annotation des Wittgenstein-Korpus mit Wortart-Information Institut für Informations- und Sprachverarbeitung Ludwig-Maximilian-Universität München schmid@cis.uni-muenchen.de Überblick Was ist Wortart-Tagging?

Mehr

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung

Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Morphologie und Lexikon SS 2006 flexionsmorphologische Glossierung 1 Hinweise zur flexionsmorphologischen Glossierung Allgemeines Die flexionsmorphologische Glossierung steht als zweite Zeile unterhalb

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Artikel und Substantiv 1 Der Artikel 1 1.1 Der bestimmte Artikel 1 1.2 Der unbestimmte Artikel 4 1.3 Die Nichtanwendung des Artikels (der Nullartikel ) 4 1.4 Verschmelzung

Mehr

DER GROßE GRAMMATIK-CHECK Was Sie ab B1 wissen sollten! I. Verb

DER GROßE GRAMMATIK-CHECK Was Sie ab B1 wissen sollten! I. Verb DER GROßE GRAMMATIK-CHECK Was Sie ab B1 wissen sollten! I. Verb Verbarten Grundverben Modalverben Trennbare Verben Unregelmäßige Verben Reflexive Verben Verben mit Präposition sein - können dürfen wollen

Mehr

Inhalt. Einleitung. Wortarten 1

Inhalt. Einleitung. Wortarten 1 Inhalt Einleitung XI Wortarten 1 1 Was sind Wörter? 2 1.1 Mehr oder weniger als ein Wort 2 Erster Problemfall: Verbzusätze trennbarer Verben 3 Zweiter Problemfall: Infinitivkonjunktion bei trennbaren Verben

Mehr

Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik

Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik Langenscheidt Flip Grammatik Langenscheidt Deutsch-Flip Grammatik 1. Auflage 2008. Broschüren im Ordner. ca. 64 S. Spiralbindung ISBN 978 3 468 34969 0 Format (B x L): 10,5 x 15,1 cm Gewicht: 64 g schnell

Mehr

Formale Methoden III - Tutorium

Formale Methoden III - Tutorium Formale Methoden III - Tutorium Daniel Jettka 19.06.06 Inhaltsverzeichnis 1. Logische Eigenschaften von Merkmalsstrukturen 1. Logische Eigenschaften von MS Ausgangspunkt: Unterscheidung von: Linguistische

Mehr

DEUTSCHE GRAMMATIK. Eine kontrastiv deutsch-niederländische Beschreibung für den Zweitspracherwerb. Abraham R ten Cate Hans G. Lodder Andre Kootte

DEUTSCHE GRAMMATIK. Eine kontrastiv deutsch-niederländische Beschreibung für den Zweitspracherwerb. Abraham R ten Cate Hans G. Lodder Andre Kootte DEUTSCHE GRAMMATIK Eine kontrastiv deutsch-niederländische Beschreibung für den Zweitspracherwerb Abraham R ten Cate Hans G. Lodder Andre Kootte uitgeverij c o u t i n h o bussum 1998 Seite Abkürzungen

Mehr

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20

Einleitung 3. s Die unpersönlichen Sätze 14 Übungen Die bejahenden und die verneinenden Sätze 17 Übungen 20 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 3 Kapitel I Der einfache Satz 1. Allgemeines 4 2. Der Aussagesatz, der Fragesatz und der Aufforderungssatz 5 6 3. Stellung der Nebenglieder des Satzes 8 1 9 4. Die unbestimmt-persönlichen

Mehr

Wortarten und Satzglieder

Wortarten und Satzglieder Universität zu Köln - Institut für Deutsche Sprache und Literatur SS 12 Tutorium Sprachwissenschaft des Deutschen 2.Sitzung Do. 16-17:30 in 230 knops.julian@uni-koeln.de Wortarten und Satzglieder Als grammatisch-lexikalische

Mehr

Vorkurs Mediencode 7595-50. Die wichtigsten grammatikalischen Termini

Vorkurs Mediencode 7595-50. Die wichtigsten grammatikalischen Termini Vorkurs Mediencode 7595-50 Die wichtigsten grammatikalischen Termini Für die Arbeit mit Ihrem Lateinbuch benötigen Sie eine Reihe von grammatikalischen Fachbegriffen und auch ein Grundverständnis wichtiger

Mehr

Grundwissen: Formale Sprachbetrachtung (Unterstufenpensum)

Grundwissen: Formale Sprachbetrachtung (Unterstufenpensum) Grundwissen: Formale Sprachbetrachtung (Unterstufenpensum) I. Wortarten 1. Wörter, die man verändern kann (flektierbare Wortarten) (das) Verb (konjugierbar) Vollverb: kaufen, laufen Hilfsverb: sein, haben,

Mehr

Why learner texts are easy to tag A comparative evaluation of part-of-speech tagging of Kobalt

Why learner texts are easy to tag A comparative evaluation of part-of-speech tagging of Kobalt Why learner texts are easy to tag A comparative evaluation of part-of-speech tagging of Kobalt Marc Reznicek and Heike Zinsmeister Workshop: Modeling non-standardized writing DGfS Jahrestagung, Potsdam

Mehr

KI-Kolloquium am 23.10.2006. Part-of-Speech-Tagging für Deutsch. Referent: Stefan Bienk

KI-Kolloquium am 23.10.2006. Part-of-Speech-Tagging für Deutsch. Referent: Stefan Bienk Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Informatik 8 (KI) Prof. Dr. H. Stoyan KI-Kolloquium am 23.10.2006 Part-of-Speech-Tagging für Deutsch Referent: Stefan Bienk Übersicht Aufgabenstellung

Mehr

KAPITEL I EINLEITUNG

KAPITEL I EINLEITUNG KAPITEL I EINLEITUNG A. Der Hintergrund Die Wortklasse oder part of speech hat verschiedene Merkmale. Nach dem traditionellen System werden die deutschen Wortklassen in zehn Klassen unterteilt (Gross,

Mehr

Adjektiv und Adjektivgruppe

Adjektiv und Adjektivgruppe Sprachbeschreibung 1 11 Adjektiv & Adjektivgruppe Uwe Helm Petersen Adjektiv und Adjektivgruppe 1 Eigenschaften des prototypischen Adjektivs Prototypische Adjektive haben folgende Eigenschaften: (i) Semantisch

Mehr

Iwona Luz DEUTSCHE GRAMMATIK DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE ZUM LERNEN, ÜBEN, LEHREN UND NACHSCHLAGEN. Verlag MARE BALTICUM

Iwona Luz DEUTSCHE GRAMMATIK DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE ZUM LERNEN, ÜBEN, LEHREN UND NACHSCHLAGEN. Verlag MARE BALTICUM Iwona Luz DEUTSCHE GRAMMATIK DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE ZUM LERNEN, ÜBEN, LEHREN UND NACHSCHLAGEN Verlag MARE BALTICUM V NHALTSVERZEICHNIS Artikel und Substantiv 1 Der Artikel 1.1 Der bestimmte Artikel 1.2

Mehr

Grammatikbingo Anleitung

Grammatikbingo Anleitung Grammatikbingo Anleitung 1. Die Schüler legen auf einem Blatt oder in ihrem Heft eine Tabelle mit 16 Feldern (4x4) an. Die Tabelle sollte ca. die Hälfte des Blattes einnehmen. 2. Der Lehrer liest die Aufgaben

Mehr

Sprachen. l b. Deutsch Französisch Englisch. 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr. Stoffplan-Sitzung vom 24. April 2007

Sprachen. l b. Deutsch Französisch Englisch. 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr. Stoffplan-Sitzung vom 24. April 2007 Schweizerische Vereinigung der Lehrpersonen grafischer Berufe l b Stoffplan Polygraf EFZ Polygrafin EFZ Fachrichtung Gestaltung + Produktion Groupement suisse des enseignants des professions graphiques

Mehr

1 Das Lernen der norwegischen Sprache Begrifflichkeit... 11

1 Das Lernen der norwegischen Sprache Begrifflichkeit... 11 Inhalt Seite Vorwort 3 Einleitung 10. 1 Das Lernen der norwegischen Sprache... 10 2 Begrifflichkeit... 11 1 Wortarten... 11 2 Veränderbarkeit von Wörtern.... 12 Substantive 13. 3 Grundsätzliches... 13

Mehr

-Nomen -Artikel -Verben -Interjektionen -Numerale -Präpositionen -Pronomen -Adverbien -Konjunktionen -Adjektive -Die 4 Fälle.

-Nomen -Artikel -Verben -Interjektionen -Numerale -Präpositionen -Pronomen -Adverbien -Konjunktionen -Adjektive -Die 4 Fälle. Die Wortarten -Nomen -Artikel -Verben -Interjektionen -Numerale -Präpositionen -Pronomen -Adverbien -Konjunktionen -Adjektive -Die 4 Fälle Gliederung Nomen Nomen bezeichnen Dinge, Lebewesen, Pflanzen,

Mehr

/ Schenck Grammatikgesamtüberblick / S. 1 von 16 Wortarten, Satzglieder, Zeiten, Konjunktivbildung mit Übung Grammatik

/ Schenck Grammatikgesamtüberblick / S. 1 von 16 Wortarten, Satzglieder, Zeiten, Konjunktivbildung mit Übung Grammatik www.klausschenck.de / Schenck Grammatikgesamtüberblick / S. 1 von 16 Grammatik Die Begeisterung für dieses Kapitel bewegt sich im Rahmen, das ist mir schon klar, bevor du aber total blockst, überlege dir

Mehr

Curriculum Prima N am Gymnasium Adolfinum (Lektionen 1-44): Übersichtsplan. Lektion Themen/Inhalte Zeitaufwand Klassenstufe 1 F o r m e n

Curriculum Prima N am Gymnasium Adolfinum (Lektionen 1-44): Übersichtsplan. Lektion Themen/Inhalte Zeitaufwand Klassenstufe 1 F o r m e n Curriculum Prima N am Gymnasium Adolfinum (Lektionen 1-44): Übersichtsplan Lektion Themen/Inhalte Zeitaufwand Klassenstufe 1 F o r m e n 8 Std. 6 1) Substantive: Nom. Sg. 2) Verben: 3. P. Präs. Sg. 3)

Mehr

Rolf Coray Zusätze zur Grammatik - 1 -

Rolf Coray Zusätze zur Grammatik - 1 - Rolf Coray Zusätze zur Grammatik - 1 - Die zehn Wortarten 1 Machen Sie einen Unterschied zwischen Wortart (dann fragen Sie nach der Form) und Satzglied (dann fragen Sie nach der Funktion, die dieses Wort

Mehr

(Ausführliches Inhaltsverzeichnis auf Seite 407)

(Ausführliches Inhaltsverzeichnis auf Seite 407) Inhalt (Ausführliches Inhaltsverzeichnis auf Seite 407) Einleitung 7 Wozu überhaupt Grammatik? Der Satz 12 Verben 58 Substantive 116 Artikel 154 Pronomina 164 Adjektive 186 Adverbien 206 Komparation: Der

Mehr

Lösungen zum Aufgabenblatt 9 Symbolisches Programmieren

Lösungen zum Aufgabenblatt 9 Symbolisches Programmieren Lösungen zum Aufgabenblatt 9 Symbolisches Programmieren WS 2012/13 H.Leiß, CIS, Universität München Aufgabe 9.1 Wir beginnen mit der einfachen DCG-Grammatik: % --------------- Grammatik-1 ---------------------

Mehr

Wort. nicht flektierbar. flektierbar. nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert. nach Genus, Kasus, Numerus flektiert

Wort. nicht flektierbar. flektierbar. nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert. nach Genus, Kasus, Numerus flektiert Wort flektierbar nicht flektierbar nach Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus verbi flektiert genufest nach Genus, Kasus, Numerus flektiert genusveränderlich komparierbar nicht komparierbar Verb Substantiv

Mehr

Morphologische Grundmerkmale prototypischer Adjektive: 1.) deklinierbar. 2.) freies Genus (Unterschied zu Nomen)

Morphologische Grundmerkmale prototypischer Adjektive: 1.) deklinierbar. 2.) freies Genus (Unterschied zu Nomen) 2.) Adjektive: Morphologische Grundmerkmale prototypischer Adjektive: 1.) deklinierbar 2.) komparierbar 2.) freies Genus (Unterschied zu Nomen) Randtypen I: nur deklinierbare, nicht komparierbare Adjektive

Mehr

Swantje Westpfahl & Thomas Schmidt POS für(s) FOLK

Swantje Westpfahl & Thomas Schmidt POS für(s) FOLK Swantje Westpfahl & Thomas Schmidt POS für(s) FOLK Problemanalyse des POS- Taggings für spontansprachliche Daten anhand des Forschungsund Lehrkorpus Gesprochenes Deutsch 2 FOLK Forschungs- und Lehrkorpus

Mehr

Die Struktur eine Nominalphrase (die Kopfprojektionsknoten in Rot)

Die Struktur eine Nominalphrase (die Kopfprojektionsknoten in Rot) Die Struktur eine Nominalphrase (die Kopfprojektionsknoten in Rot) NP Det N' die N' PP P NP AdjP N' vor Adv Adj dem Abendessen besonders gute N NP Bemerkung Det N meines Opas : Ein Determinator erscheint

Mehr

GRA Annotierschema Thorsten Brants, Roland Hendriks, abine Kramp, Brigitte Krenn Cordula Preis, Wojciech kut, Hans Uszkoreit fthorsten,roland,kramp,krenn,preis,skut,hansug@coli.uni-sb.de. Juni 999 DRAFT

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT Alle aufgeführten Kurse sind 100 % kostenfrei und können unter http://www.unterricht.de abgerufen werden. SATZBAU & WORTSTELLUNG - WORD ORDER Aussagesätze / Affirmative

Mehr

Wortarten II: syntaktischer Gebrauch

Wortarten II: syntaktischer Gebrauch Prof. Dr. Peter Gallmann Jena, Sommer 2016 B Wortarten II: syntaktischer B 1 Überblick Syntaktische Wörter können nach ihrem im Satz näher bestimmt werden. Traditionellerweise werden die folgenden Aspekte

Mehr

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines

Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Die Nominalflexion des Deutschen WS 2005/06 Das Flexionssystem des Deutschen 1 Das Flexionssystem des Deutschen: Allgemeines Das Deutsche als flektierende Sprache Nach der an morphologischen Kriterien

Mehr

Inhaltsverzeichnis 2 INHALT. Durchstarten in der deutschen Grammatik... 7

Inhaltsverzeichnis 2 INHALT. Durchstarten in der deutschen Grammatik... 7 Inhaltsverzeichnis Durchstarten in der deutschen Grammatik................................... 7 1. KAPITEL: Formveränderung von Wörtern.................................. 8 A Die Aufgabe der Flexion.............................................

Mehr

Wortarten I: Die Deklinierbaren

Wortarten I: Die Deklinierbaren Wortarten I: Die Deklinierbaren 1.) Substantive: Morphologische Grundmerkmale: 1.) Zugehörigkeit zu jeweils bestimmten Typenklassen der Deklination und der Pluralbildung. 2.) Festes Genus. Syntaktisches

Mehr

Part of Speech Tagging. Linguistische Sicht. Carolin Deck

Part of Speech Tagging. Linguistische Sicht. Carolin Deck Part of Speech Tagging Linguistische Sicht Carolin Deck Gliederung 1. Begriffsklärung 2. Vorstellung zwei wichtiger Tagsets (STTS & PTTS) 3. Bedeutung des POS-Tagging für die Sprachwissenschaft 4. Tagzuweisung

Mehr

Erkennung von Teilsatzgrenzen

Erkennung von Teilsatzgrenzen Erkennung von Teilsatzgrenzen Maryia Fedzechkina Universität zu Köln Institut für Linguistik Sprachliche Informationsverarbeitung SoSe 2007 Hauptseminar Maschinelle Sprachverarbeitung Agenda Definitionen

Mehr

1. Verben ohne Präpositionen

1. Verben ohne Präpositionen 1. Verben ohne Präpositionen - 1 - 1. Ergänze den bestimmten Artikel. 2. Ergänze den unbestimmten Artikel. 3. Weihnachten. Ergänze die Artikel. 4. Vaters Geburtstag. Ergänze die Artikel. - 2 - 2. Verben

Mehr

Grammatikthemen und -progression im UÜ berblick

Grammatikthemen und -progression im UÜ berblick Grammatikthemen und -progression im UÜ berblick Niveaustufe A1 Fragesatz und Aussagesatz, Satzintonation W-Fragen Erste Verben im Präsens Personalpronomen du/sie, er/sie (3. Pers. Sg.) Präposition aus,

Mehr

Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke Vorbemerkung*

Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke Vorbemerkung* Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Verzeichnis grundlegender grammatischer Fachausdrücke (von der Kultusministerkonferenz zustimmend zur

Mehr

Diktat. Deutsch. 7. Klasse. Diktat. in 15 Minuten

Diktat. Deutsch. 7. Klasse. Diktat. in 15 Minuten Diktat 7. Klasse Deutsch Diktat in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten: 1. Du suchst

Mehr

Progressionsplan. zum Einsatz von Meine Grammatik begleitend zu Planet. Planet 1 Grammatikphänomen Meine Grammatik

Progressionsplan. zum Einsatz von Meine Grammatik begleitend zu Planet. Planet 1 Grammatikphänomen Meine Grammatik Progressionsplan zum Einsatz von Meine Grammatik begleitend zu Planet Unserer Meinung nach ist es nicht sinnvoll, ein Grammatikbuch bei Null-Anfängern schon ab der ersten Lektion des Lehrwerks einzusetzen.

Mehr

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten Grammatik 6. Klasse Deutsch Grammatik in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten: 1.

Mehr

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem

Flexion. Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman Derivationsmorphem vs. Flexionsmorphem Grundkurs Germanistische Linguistik (Plenum) Judith Berman 23.11.04 vs. Wortbildung (1)a. [saft - ig] b. [[An - geb] - er] Derivationsmorphem vs. smorphem (4)a. Angeber - saftiger b. saftig - Safts c.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grundstufen-Grammatik für Deutsch als Fremdsprache

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grundstufen-Grammatik für Deutsch als Fremdsprache Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Grundstufen-Grammatik für Deutsch als Fremdsprache Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Monika Reimann Grundstufen-Grammatik

Mehr

Stichwortverzeichnis. Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform

Stichwortverzeichnis.  Anhang. Bedingungssatz siehe Konditionalsatz Befehlsform Anhang 130 A Adjektiv 68 73, 112 Bildung aus anderen Wörtern 69 mit Genitiv 63 Übersicht Deklination 108 109 Adverb 74 77, 112 Steigerung 76 Stellung 77 Typen (lokal, temporal, kausal, modal) 75 adverbiale

Mehr

Verzeichnis Grundlegender Grammatischer Fachausdrücke

Verzeichnis Grundlegender Grammatischer Fachausdrücke Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Verzeichnis Grundlegender Grammatischer Fachausdrücke (von der Kultusministerkonferenz zustimmend zur

Mehr

Einführung zu den Syntax-Kursen I.1, I.2, I.3, II.1, II.2 und III

Einführung zu den Syntax-Kursen I.1, I.2, I.3, II.1, II.2 und III Einführung zu den Syntax-Kursen I.1, I.2, I.3, II.1, II.2 und III 1. Der Aufbau der Syntax-Kurse Die Reihe besteht aus den Kursen I.1, I.2, I.3, II.1, II.2 und III. In diesen sechs Kursen werden nicht

Mehr

Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform in das Kästchen!

Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform in das Kästchen! check 8. check 9. Wann bricht ein Vulkan aus? Verben in Zeitformen check 8. Wann bricht ein Vulkan aus? text- und Satzstrukturen kennen und anwenden / 4 Lies die Sätze und schreibe die entsprechende Zeitform

Mehr

Grundwissen Grammatik

Grundwissen Grammatik Fit für das Bachelorstudium Grundwissen Grammatik Downloads zum Buch Lösungen und Übungsaufgaben Übungsaufgaben zum Kapitel 1 Das Wort (S. 48-50) Übung 1: Wortarten Ü-1a Bestimmen Sie im folgenden Analysebeispiel

Mehr

12 Nomen und ihre Endungen Finite Verbformen und ihre Endungen Infinite Verbformen und ihre Endungen 35

12 Nomen und ihre Endungen Finite Verbformen und ihre Endungen Infinite Verbformen und ihre Endungen 35 Inhalt Vorwort 5 Zeichenerklärung 12 1. Einführung 1 Die Stellung des Finnischen unter den Sprachen... 13 2 Die finnische Sprache gestern und heute 14 3 Grundzüge der Struktur des Finnischen 16 4 Was beim

Mehr

Singular oder Plural? Markieren Sie die Substantive (Nomina).

Singular oder Plural? Markieren Sie die Substantive (Nomina). Singular oder Plural? Markieren Sie die Substantive (Nomina). stilepochen der Architektur sehen; z. B. den gotischen Stephansdom, die Attraktion. Im Jahr 2005 haben etwa sieben Millionen Touristen das

Mehr

Adolf Lamprecht Grammatik der englischen Sprache

Adolf Lamprecht Grammatik der englischen Sprache Adolf Lamprecht Grammatik der englischen Sprache Die in Klammern stehenden Ziffern bezeichnen die Abschnitte. Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen und Zeichen 17 Einführung 21 Die zwei Bezugsebenen

Mehr

Grammatik im Überblick

Grammatik im Überblick Staatl. Landschulheim Marquartstein Grundwissenkatalog Deutsch der Klassen 5 und 6 Wortarten 1. Nomen / Substantiv 1.1. Genus 1.2. Numerus 1.3. Kasus 1.4. Deklinationsbeispiele 2. Verben 2.1. Infinite

Mehr

SATZGLIEDER UND WORTARTEN

SATZGLIEDER UND WORTARTEN SATZGLIEDER UND WORTARTEN 1. SATZGLIEDER Was ist ein Satzglied? Ein Satzglied ist ein Bestandteil eines Satzes, welches nur als ganzes verschoben werden kann. Beispiel: Hans schreibt einen Brief an den

Mehr

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Übungsblätter Schulgrammatik extra Deutsch 5. bis 0. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Inhalt Die Wortarten Das Substantiv (Nomen) Das Substantiv (Nomen) und der Artikel... Das Substantiv

Mehr

Links: Übungen zur deutschen Sprache

Links: Übungen zur deutschen Sprache Links: Übungen zur deutschen Sprache Auf den verlinkten Seiten finden Schülerinnen und Schüler interaktive Übungen zum Selbststudium und die jeweiligen Lösungen. Anmerkung 1: Anmerkung 2: Wenn lernareal.ch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Eine moderne und

Mehr

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten

6. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten Grammatik 6. Klasse Deutsch Grammatik in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten: 1.

Mehr

Morphologie I. Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie. Morphologie I 1

Morphologie I. Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie. Morphologie I 1 Morphologie I Lexikon & Wortschatz Was ist ein Wort? Wort und Wortform Flexionsmorphologie Morphologie I 1 Lexikon & Wortschatz Der Umfang des deutschen Wortschatzes wird auf 300.000-400.000 Wörter geschätzt.

Mehr

Referenzkorpus Altdeutsch

Referenzkorpus Altdeutsch Referenzkorpus Altdeutsch Kurzbeschreibung Sonja Linde www.sprachgeschichte.de/ddd 1 Einleitung Das Referenzkorpus Altdeutsch erfasst und annotiert sämtliche althochdeutschen und altniederdeutschen Texte

Mehr

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Übungsblätter Schulgrammatik extra Deutsch 5. bis 10. Klasse Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Die Wortarten Das Substantiv (Nomen) Das Substantiv (Nomen) und der Artikel... 1 Das Substantiv

Mehr

Grammatikübungen. Regeln und Formen zum Üben. 5. bis 10. Klasse. 5. bis 10. Klasse. Von Lehrern empfohlen

Grammatikübungen. Regeln und Formen zum Üben. 5. bis 10. Klasse. 5. bis 10. Klasse. Von Lehrern empfohlen Deutsch 150 Grammatikübungen Regeln und Formen zum Üben Von Lehrern empfohlen Duden 150 Grammatikübungen Regeln und Formen zum Üben 3., aktualisierte Auflage Mit Illustrationen von Steffen Butz Dudenverlag

Mehr

Bochumer Linguistische Arbeitsberichte (Bla 2) Kategorisierungsprobleme bei der Wortarten- Annotation von Textkorpora

Bochumer Linguistische Arbeitsberichte (Bla 2) Kategorisierungsprobleme bei der Wortarten- Annotation von Textkorpora Bochumer Linguistische Arbeitsberichte (Bla 2) Kategorisierungsprobleme bei der Wortarten- Annotation von Textkorpora Katja Keßelmeier Anneli von Könemann 2 Bochumer Linguistische Arbeitsberichte Herausgeber:

Mehr

Referenzkorpus Altdeutsch

Referenzkorpus Altdeutsch Referenzkorpus Altdeutsch Kurzbeschreibung Sonja Linde www.sprachgeschichte.de/ddd 1 Einleitung Das Referenzkorpus Altdeutsch erfasst und annotiert sämtliche althochdeutschen und altniederdeutschen Texte

Mehr

Uwe Helm Petersen. Sprachbeschreibung Deutsch. 3 Das Wort

Uwe Helm Petersen. Sprachbeschreibung Deutsch. 3 Das Wort Uwe Helm Petersen 1 Sprachbeschreibung I Uwe Helm Petersen Sprachbeschreibung Deutsch 3 Das Wort Introkurs ES 2008 Tyske Studier, SDU Inhalt 3.1 Das Problem der Wortarten 2 3.2 Zur Binnenstruktur der Wörter

Mehr

Grundwissen 5. Klasse. Wortarten. konjugierbar Verb ( essen, üben )

Grundwissen 5. Klasse. Wortarten. konjugierbar Verb ( essen, üben ) Wortarten Wortarten im Überblick Wortarten flektierbar (durch Beugung veränderbar) nicht flektierbar (unveränderbar) deklinierbar Nomen ( Gabel, Lamm ) Artikel ( eine, das ) Pronomen ( ich, unser ) Adjektiv

Mehr

Vorwort Abkürzungen Abbildungsnachweise. Indogermanisch - Aufgabe - Vom Indogermanischen zum Germanischen - Germanisch - Altnordisch

Vorwort Abkürzungen Abbildungsnachweise. Indogermanisch - Aufgabe - Vom Indogermanischen zum Germanischen - Germanisch - Altnordisch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Abkürzungen Abbildungsnachweise XI XIII XIII KAPITEL 1 I. INDOGERMANISCH - GERMANISCH - ALTNORDISCH 1 Indogermanisch - Aufgabe - Vom Indogermanischen zum Germanischen - Germanisch

Mehr

7. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten

7. Klasse. Grammatik. Deutsch. Grammatik. in 15 Minuten Grammatik 7. Klasse Deutsch Grammatik in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten: 1.

Mehr

Katharina Baier/Werner Schäfke. Altnordisch. Eine Einführung. narr

Katharina Baier/Werner Schäfke. Altnordisch. Eine Einführung. narr Katharina Baier/Werner Schäfke Altnordisch Eine Einführung narr Inhaltsverzeichnis Vorwort vii Zeichenerklärung xi Abkürzungsverzeichnis xiii 1 Sprachgeschichte 1 2 Lautsystem 5 2.1 Übung zur Terminologie

Mehr

Substantiv / Artikelwort: Die Deklination

Substantiv / Artikelwort: Die Deklination Substantiv / Artikelwort: Die Deklination Das Substantiv hat ein Artikelwort. Das Artikelwort sagt uns: Das Substantiv ist mask., neutr. oder fem. Das Substantiv ist Sg. oder Pl. Das Substantiv bildet

Mehr

POS Tagging. Stefanie Dipper. CL-Einführung, 2. Mai 2007

POS Tagging. Stefanie Dipper. CL-Einführung, 2. Mai 2007 POS Tagging Stefanie Dipper CL-Einführung, 2. Mai 2007 Überblick 1. Was ist POS-Tagging? 2. Geschichtlicher Überblick 3. ( Moderne Tagger) 1. Was ist POS-Tagging? POS (PoS) = part of speech: Wortart Tag:

Mehr

Grammatische Terminologie

Grammatische Terminologie Grammatische Terminologie Vorschlag der Arbeitsgruppe Schulgrammatische Terminologie im Vergleich mit der von der KMK 1982 verabschiedeten Liste (Satz, Wort) Ausgangspunkt des Vergleichs ist der Neuvorschlag

Mehr

Relativsätze, Teil I

Relativsätze, Teil I Relativsätze, Teil I Christian Gambel Sehr oft, wenn wir sprechen oder schreiben, möchten wir eine Person oder ein Objekt näher beschreiben. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten wie zum Beispiel Adjektive

Mehr

Hana Sodeyfi und Stefan Michael Newerkla TSCHECHISCH. Faszination der Vielfalt. Lehrbuch für Anfänger und Fortgeschrittene 2., überarbeitete Auflage

Hana Sodeyfi und Stefan Michael Newerkla TSCHECHISCH. Faszination der Vielfalt. Lehrbuch für Anfänger und Fortgeschrittene 2., überarbeitete Auflage Hana Sodeyfi und Stefan Michael Newerkla TSCHECHISCH Faszination der Vielfalt Lehrbuch für Anfänger und Fortgeschrittene 2., überarbeitete Auflage mit Zeichnungen von Marie Gruscher-Mertl 2008 AGI-Information

Mehr

Inhalte Methoden Kompetenzen. Einführung in die Benutzung des Lehrbuchs und der Begleitgrammatik (gilt für alle Bereiche des Lehrplans)

Inhalte Methoden Kompetenzen. Einführung in die Benutzung des Lehrbuchs und der Begleitgrammatik (gilt für alle Bereiche des Lehrplans) Lehrplan Klasse 6 Latein Latein Klassen (5) / 6 Inhalte Methoden Kompetenzen Zeitliche und inhaltliche Abfolge entsprechend dem jeweiligen Lehrbuch Bereich 1: Wortschatz ca. 700 Wörter Wortbildungslehre

Mehr