Toolbox 6: Personalentwicklung Kompetente MitarbeiterInnen für das Auslandsgeschäft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Toolbox 6: Personalentwicklung Kompetente MitarbeiterInnen für das Auslandsgeschäft"

Transkript

1 Toolbox 6: Personalentwicklung Kompetente MitarbeiterInnen für das Auslandsgeschäft Problemstellung Welche Kompetenzen Ihrer MitarbeiterInnen sind wichtig für den Auslandserfolg? Sie möchten die Eignung Ihrer MitarbeiterInnen für bestimmte Positionen und Aufgaben nicht ausschließlichh nach fachlicher Qualifikation beurteilen? Sie möchten die Arbeitsplatzanforderungen in Ihrem Unternehmen systematisch und einheitlich beschreiben? Außerdem möchten Sie die bislang verborgenen Potenziale Ihrer MitarbeiterInnen erschließen? Lösungsansatz Anhand des Kompetenzkatalogs (s.u.) können Sie die Anforderungen für jeden Arbeitsplatz maßgeschneidert beschreiben. Im Kompetenzkatalog finden Sie eine Reihe methodischer, sozialer und individueller Kompetenzen. Wählen Sie die für den jeweiligen Arbeitsplatz wichtigen Kompetenzen aus und ergänzenn Sie diese um notwendige fachliche Kompetenzen. Jetzt müssen Sie nur noch für jede Kompetenz die gewünschte Ausprägung angeben, um ein SOLL-Kompetenzprofil zu erhalten. Beurteilen Sie die Kompetenzen Ihrer MitarbeiterInnen oder lassen Sie die MitarbeiterInnen sich selbst beurteilen, um einen Eindruck zu bekommen, wie die notwendigen Kompetenzen tatsächlich ausgeprägt sind. Ergebnis Nach dem Vergleich der IST-Kompetenzprofile mit den SOLL-Kompetenzprofilen wissen Sie, wo Handlungsbedarf bei Ihren Beschäftigten besteht. Um die MitarbeiterInnen erfolgreich bei den Auslandsaktivitäten zu unterstützen, können Sie die Kompetenzlücken durch interne und externe Weiterbildungsmaßnahmen abbauen. Die Auswertung von SOLL- und IST-Profilen offenbart auch, welche Potentiale Ihrer MitarbeiterInnen Sie noch nicht nutzen. Überprüfen Sie, wie Sie diese Beschäftigten fordern und fördern können.

2 Vorgehen 1. Erstellung von SOLL- Kompetenzprofilen für einen Arbeitsplatz Neben unseren Beispielprofilen für die Arbeitsplätze: Sekretariat, technischer Verkauf und Produktionsleitung, finden Sie auch eine Vorlage für ein Kompetenzprofil, die Sie selbst gestalten können. (s.u.) a) Auswahl von Kompetenzen Legen Sie zunächst die Kompetenzen fest, die für den zu bewertenden Arbeitsplatz gelten sollen. Für die Kompetenzbausteine methodisch, sozial und individuell finden Sie eine Vielzahl von Beispielen in unserem Kompetenzkatalog. Die fachlichen Kompetenzen sind sehr unternehmensspezifisch und daher von Ihnen selbst zu definieren. Hierzu können Sie auch ggf. vorhandene Stellenbeschreibungen nutzen. Die ausgewählten Kompetenzen tragen Sie in die Vorlage Kompetenzprofil ein. b) Festlegung des s Definieren Sie für jede Kompetenz das gewünschte (von 1 sehr bis 5 mangelhaft/ungenügend, s. Abbildung). Damit haben Sie für den Arbeitsplatz ein Soll-Kompetenzprofil festgelegt und können nun mit der Beurteilung Ihrer MitarbeiterInnen beginnen. Methodische Kompetenzen Organisationsfähigkeit Englischkenntnisse Interkultur. Kommunikation Diplomatisches Geschick Gut Befriedigend 1: Beispiel Festlegung des Kompetenzprofils Mangelhaft 2. Durchführung der Beurteilung Bei der Durchführung haben Sie folgende Möglichkeiten: a) Selbsteinschätzung Die Beschäftigten können sich selbst beurteilen und erstellen somit ein IST- Kompetenzprofil aus ihrer Sicht. b) Fremdeinschätzung Der/Die Vorgesetzte(n) können die MitarbeiterInnen beurteilen. Als Ergebnis bekommen Sie ein oder mehrere IST-Profil(e). Für die konkrete Erstellung der IST-Profile händigen Sie den Beurteilenden einfach das entsprechende Kompetenzprofil ohne Ihre Angaben zum aus.

3 3. Auswertung der SOLL- und IST-Kompetenzprofile IST Bei der Auswertung können Sie wie folgt vorgehen: IST-Profil Profil der Selbstbeurteilung mit dem SOLL-Profil SOLL Profil vergleichen IST-Profil der Selbstbeurteilung mit dem IST-Profil, IST Profil, das von Vorgesetzten erstellt wurde, vergleichen IST-Profil der Selbstbeurteilung mit dem IST-Profil, IST Profil, das von Vorgesetzten erstellt wurde und mit dem SOLL-Kompetenzprofil SOLL vergleichen Sie können feststellen, wo Bedarf für Weiterbildungsmaßnahmen besteht (ISTschlechter als SOLL-Beurteilung) Beurteilung) und wo verborgene Potenziale liegen (ISTbesser als SOLL-Beurteilung). Beurteilung). 2. Soll- und Ist-Profil Profil Technischer Verkauf, Verkauf Mitarbeiter Max Mustermann Hinweis: Die Auswertung können Sie entweder manuell oder mit Hilfe von MSMS Excel durchführen. Die Anwendung von MS-Excel ermöglicht eine übersichtliche Darstellung. Dazu müssen Sie die festgelegten SOLLSOLL und die erhaltenen ISTProfilwerte in MS-Excel Excel eintragen. Anschließend können Sie ein Diagramm von der MS-Excel Excel Tabellenkalkulation erzeugen lassen.

4 Kompetenzkatalog Methodische Kompetenzenn (Umgang mit Unbekanntem) 1. Fremdsprachenkenntnisse 2. Diplomatisches Geschick 3. Entscheidungsfähigkeitt 4. Organisations- und Koordinationsfähigkeit 5. Projektmanagement 6. Problemlösungsfähigkeit 7. Präsentationskompetenz 8. Moderationskompetenz 9. Verhandlungsgeschick und Abschlussstärke 10. Zeitmanagement Soziale Kompetenzen (Umgang mit Anderen) 1. Flexibilität (Arbeitszeiten, Einsatzort) 2. Einfühlungsvermögen in fremde Kulturen 3. Fähigkeit zur Integration von Meinungen 4. Gute Umgangsformen 5. Höflichkeit / Respekt 6. Fähigkeit zur Integration von Gruppen 7. Interkulturelle Lernbereitschaft 8. Interesse an anderen Kulturen 9. Kollegialität 10.Kommunikationsfähigkeit 11.Kontaktfreudigkeit 12.Konfliktfähigkeit 13.Konsensfähigkeit 14.Kooperationsfähigkeit 15.Kritikfähigkeit 16.Kulturelle Sensibilität 17.Sicheres Auftreten im Umgang mit Kunden 18.Teamfähigkeit (eigene Rolle im Team definieren) 19.Überzeugungsfähigkeit/ /-kraft 20.Verbindlichkeit 21.Vertrauenswürdigkeit Individuelle Kompetenzen (Umgang mit sich selbst) 1. Anpassungsfähigkeit 2. Auffassungsvermögen 3. Aufgeschlossenheit für flexible Arbeitszeiten 4. Beharrlichkeit/Hartnäckigkeit 5. Belastbarkeit, physischh 6. Belastbarkeit, psychischh 7. Bereichsübergreifendess vernetztes Denken (in Zusammenhängen) 8. Bereitschaft und Fähigkeit, neue Aufgaben zu übernehmen 9. Charakterstärke 10.Durchsetzungsvermögen 11.Einfühlsamkeit/ Empathie 12.Einsatzbereitschaft/ Engagement 13.Emotionale Stabilität

5 14.Fähigkeit, Geschäftschancen zu erkennen 15.Fähigkeit, neue Ideen für das eigene Unternehmen zu verwerten 16.Fähigkeit, neue Wege bei der Lösung von Aufgaben zu gehen 17.Fehlertoleranz 18.Freundlichkeit 19.Frustrationstoleranz 20.Gelassenheit 21.Gesundheit/Gesundheitsbewusstsein 22.Identifikation mit dem Unternehmen und seinen Marken 23.Imagebewusstsein 24.Improvisationstalent 25.Intuition 26.kaufmännisches Denken (Kostenbewusstsein) 27.Kreativität 28.Kunden- und Serviceorientierung 29.Lösungs-/Ergebnisorientierung 30.Mobilität 31.Offenheit 32.Praktisches Denken 33.Rhetorische Fähigkeiten 34.Risikobereitschaft 35.Selbständigkeit 36.Selbstbeherrschung 37.Selbstlernkompetenz 38.Selbstvertrauen 39.Sorgfalt 40.Strategisches Denken und Handeln 41.Stressresistenz 42.Umsetzungsstärke 43.Unkonventionelles Denken (Querdenken) 44.Urteilsfähigkeit 45.Veränderungsbereitschaft,( sich neuen Anforderungen stellen können) 46.Weiterbildungsbereitschaft 47.Weltoffenheit / Internationalität 48.Work-Life-Balance 49.Zuverlässigkeit

6 Kompetenzprofil ## Name: ## Datum: ## Arbeitsplatz: ## Fachliche Kompetenzen Methodische Kompetenzenn Soziale Kompetenzen Individuelle Kompetenzen Weiterbildungsbedarf Bereich: Maßnahme: Kommentar/Notizen Ja Nein

7 Kompetenzprofil Sekretariat Name: ## Datum: ## Arbeitsplatz: Sekretariat Fachliche Kompetenzen Kaufmännische Ausbildung Praxiserfahrung Ernährungswirtschaft/Handel Kenntnisse der Zollvorschriften, intern. Rechnungslegung Mangelhaft Methodische Kompetenzen Organisationsfähigkeit Englischkenntnisse Diplomatisches Geschick Soziale Kompetenzen Umgang mit Kunden Teamfähigkeit Einfühlungsvermögen Interkultur. Kommunikationsfähigkeit Individuelle Kompetenzen Eigeninitiative Einsatzbereitschaft Emotionale Stabilität Geduld Mangelhaft Weiterbildungsbedarf Bereich: Maßnahme: Kommentar/Notizen Ja Nein

8 Kompetenzprofil technische(r) VerkäuferIn Name: ## Datum: ## Arbeitsplatz: technischer Verkauf Fachliche Kompetenzen Produkt- und Branchenkenntnis Ernährungsindustrie / Handel Technische Ausbildung Notizen Methodische Kompetenzenn Englischkenntnisse Präsentationskompetenz Verkaufs- und Abschlussstärke Verhandlungsgeschick Diplomatisches Geschick Notizen Soziale Kompetenzen Gute Umgangsformen Interkultur. Lernbereitschaft Kontaktfreudigkeit Kommunikationsfähigkeit Notizen Individuelle Kompetenzen Sicheres Auftreten Zuverlässigkeit Erfolgsstreben Frustrationstoleranz Notizen Weiterbildungsbedarf Bereich: Maßnahme: Kommentar/Notizen Ja Nein

9 Kompetenzprofil ProduktionsleiterIn Name: ## Datum: ## Arbeitsplatz: Produktionsleitung Fachliche Kompetenzen Ingenieurausbildung Maschinenbau Branchenkenntnisse Ernährungsindustrie Führungserfahrung Methodische Kompetenzen Englischkenntnisse Problemlösungsfähigkeit Projektmanagement Entscheidungsfähigkeit Soziale Kompetenzen Anerkennung teilen Konfliktfähigkeit Loyalität Individuelle Kompetenzen Anpassungsfähigkeit Durchsetzungsvermögen Einsatzbereitschaft Weiterbildungsbedarf Bereich: Maßnahme: Kommentar/Notizen Ja Nein

Toolbox 6: Personalentwicklung Kompetente MitarbeiterInnen für das Auslandsgeschäft

Toolbox 6: Personalentwicklung Kompetente MitarbeiterInnen für das Auslandsgeschäft Toolbox 6: Personalentwicklung Kompetente MitarbeiterInnen für das Auslandsgeschäft Problemstellung Welche Kompetenzen Ihrer MitarbeiterInnen sind wichtig für den Auslandserfolg? Sie möchten die Eignung

Mehr

- Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern:

- Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern: Modellprojekt im Rahmen des ESF kofinanzierten Ziel-3-Programms - Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern: Mit Systempartnerschaften erfolgreich ausländische

Mehr

Arbeitsblatt Meine Kompetenzen identifizieren

Arbeitsblatt Meine Kompetenzen identifizieren Arbeitsblatt Meine Kompetenzen identifizieren «Kompetenz bezeichnet das Handlungsvermögen der Person.» Arnold, Nolda & Nuissl Um Ihre Kompetenzen besser kennen zu lernen, suchen Sie nach Situationen in

Mehr

Analyse und Standortbestimmung. Fach-Kompetenz. SEQUOYA beraten begleiten handeln. Ein Leitfaden zur Erstellung Ihrer beruflichen Handlungskompetenzen

Analyse und Standortbestimmung. Fach-Kompetenz. SEQUOYA beraten begleiten handeln. Ein Leitfaden zur Erstellung Ihrer beruflichen Handlungskompetenzen Analyse und Standortbestimmung Ein Leitfaden zur Erstellung Ihrer beruflichen Handlungskompetenzen Fach-Kompetenz Beispiele / Stichwörter Welche Kenntnisse haben Sie in Ihrer Ausbildung erworben? Welche

Mehr

I.O. BUSINESS. Arbeitshilfe Beurteilungsbogen Bewerberinterview

I.O. BUSINESS. Arbeitshilfe Beurteilungsbogen Bewerberinterview I.O. BUSINESS Arbeitshilfe Beurteilungsbogen Bewerberinterview Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Arbeitshilfe Beurteilungsbogen Bewerberinterview Diese Arbeitshilfe ist Teil einer Serie von Checklisten und

Mehr

Betriebsrat sucht Mitarbeiter

Betriebsrat sucht Mitarbeiter Betriebsrat sucht Mitarbeiter AUF VIER JAHRE BEFRISTET OHNE PROBEZEIT MIT KÜNDIGUNGSSCHUTZ Du bist mindestens 18 Jahre alt, seit mindestens 6 Monaten in unserem Unternehmen und verfügst über folgende Eigenschaften:

Mehr

Leitfaden zu Mitarbeiterbeurteilungen

Leitfaden zu Mitarbeiterbeurteilungen Rainer Niermeyer Nadia Postall Effektive Mitarbeiterführung Praxiserprobte Tipps für Führungskräfte 2010 / 1. Auflage Druckvorlage Leitfaden zu Mitarbeiterbeurteilungen (Kapitel 5) Einführung Die Mitarbeiterbeurteilung

Mehr

BEACHTE: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte durch visuelle Elemente (Logo, Fotos, Illustrationen) können Sie zusätzlich punkten!

BEACHTE: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte durch visuelle Elemente (Logo, Fotos, Illustrationen) können Sie zusätzlich punkten! Checkliste Stelleninserat Das Stelleninserat ist die Visitenkarte Ihres Unternehmens! Es sollte sowohl ansprechend gestaltet sein, als auch alle wichtigen und gesetzlich vorgeschriebenen Informationen

Mehr

Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I

Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I Vorschläge für Stärken und ihre Dokumentation im Qualifizierungsnachweis am Ende des 1. Halbjahres der Berufsfachschule I - exemplarische Darstellung für den Bereich der Methodenkompetenz, Personalkompetenz

Mehr

Mein persönliches Profil [Sek I]

Mein persönliches Profil [Sek I] Bausteine Vor- und Nachbereitung Tag der Berufs- und Studienorientierung Mein persönliches Profil [Sek I] Selbsteinschätzung vs. Fremdeinschätzung Einzelarbeit Partnerarbeit Plenum ab 60 min Stärkenbogen

Mehr

Kompetenzen aus Sicht der Wirtschaft und Arbeitswelt. Thomas Aichner

Kompetenzen aus Sicht der Wirtschaft und Arbeitswelt. Thomas Aichner Kompetenzen aus Sicht der Wirtschaft und Arbeitswelt Thomas Aichner thomas.aichner@handelskammer.bz.it WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen Wirtschaftsinformation Wirtschaftsforschung

Mehr

Aktion Sprungbrett Was habe ich dem Arbeitsmarkt zu bieten? Zum Experten für die eigene Person werden! Fotoprotokoll Workshop 23.

Aktion Sprungbrett Was habe ich dem Arbeitsmarkt zu bieten? Zum Experten für die eigene Person werden! Fotoprotokoll Workshop 23. Aktion Sprungbrett Was habe ich dem Arbeitsmarkt zu bieten? Zum Experten für die eigene Person werden! Fotoprotokoll Workshop 23. Februar 2016 Ziel des Workshops: Anregungen geben und Werkzeuge aufzeigen

Mehr

definiert ggf. landesweite Qualitätsschwerpunkte.

definiert ggf. landesweite Qualitätsschwerpunkte. LSI Nr. Kompetenz (Titel) Situationen Der/Die LandesschulinspektorIn Ressourcen (Kenntnisse, Fähigkeiten, Haltungen) definiert ggf. landesweite Qualitätsschwerpunkte. 1 PLAN: Qualitätsarbeit planen Erstellung

Mehr

Einweisung der Auszubildenden in QA

Einweisung der Auszubildenden in QA Einweisung der Auszubildenden in QA Soft Skills in der Ausbildung Startworkshop des Projektes QA Querschnittsqualifikationen für Auszubildende am 3. November 2005 im Haus Eckstein in Nürnberg C:\ f-bb

Mehr

STUNDENPLANUNG 16 Schlüsselqualifikationen. Zeit Bereiche Erläuterungen Material/Methode

STUNDENPLANUNG 16 Schlüsselqualifikationen. Zeit Bereiche Erläuterungen Material/Methode STUNDENPLANUNG 16 Schlüsselqualifikationen Lehr und Lernziele: S sollen... erfahren, dass nicht nur fachliche Qualifikationen von Bedeutung sind, erkennen, welche Bereiche von Schlüsselqualifikationen

Mehr

Aufbaumodul. Kompetenz-Check

Aufbaumodul. Kompetenz-Check Aufbaumodul Kompetenz-Check Ziele des Aufbaumoduls Erstellung des Kompetenzprofiles. Durchführung einer Selbsteinschätzung durch den Schüler. Durchführung einer Fremdeinschätzung durch Eltern, Geschwister

Mehr

Um die Beurteilung und Entwicklung transparent darzustellen, sind die Punkte 1-3 zusätzlich nach folgendem Schema zu beantworten:

Um die Beurteilung und Entwicklung transparent darzustellen, sind die Punkte 1-3 zusätzlich nach folgendem Schema zu beantworten: Vorbereitungsbogen Führungskraft Um die Beurteilung und Entwicklung transparent darzustellen, sind die Punkte 1-3 zusätzlich nach folgendem Schema zu beantworten: A = Hervorragend, weit über den Anforderungen

Mehr

1.1. Fachwissen und Kenntnisse sehr umfassend zu geringes Fachwissen. hohe Leistungsbereitschaft. sieht Kunden immer im Mittelpunkt

1.1. Fachwissen und Kenntnisse sehr umfassend zu geringes Fachwissen. hohe Leistungsbereitschaft. sieht Kunden immer im Mittelpunkt Mitarbeitergespräch Name...Vorname...Datum... 1. Fachliche Fähigkeiten Bewertung 1.1. Fachwissen und Kenntnisse sehr umfassend zu geringes Fachwissen 1.2. Qualitätsbewußtsein hoch niedrig 1.3. Leistungsfähigkeit

Mehr

Stellenbeschreibung/Anforderungsprofil. Wilhelminenspital, Verwaltungsdirektion, Abteilung Finanz

Stellenbeschreibung/Anforderungsprofil. Wilhelminenspital, Verwaltungsdirektion, Abteilung Finanz Stellenbeschreibung/Anforderungsprofil Wilhelminenspital, Verwaltungsdirektion, Abteilung Finanz Stellenbezeichnung SachbearbeiterIn für Verrechnung der Allgemeinen Klasse mit Privatversicherungsanspruch

Mehr

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Einleitung // 5 Grundlagen // 5 Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Autonomie // Die eigene Entwicklung innerhalb eines kulturellen Kontextes gestalten können. // Lebenspläne oder persönliche

Mehr

o Zwischenbeurteilung vom o Jahresbeurteilung vom

o Zwischenbeurteilung vom o Jahresbeurteilung vom des Schülers im Fach Praxis der Heilerziehungspflege o Zwischenbeurteilung vom o Jahresbeurteilung vom Name: Vorname: Kurs: Praxisplatz: Gesamtpunkte: Note: Unterschriften: (Mentor) (Praxisbegleiter) (Bereichsleiter)

Mehr

Beurteilung. zu Beurteilende/r. Art der Beurteilung (s. Anhang zum Beurteilungsvordruck Seite 1) bitte auswählen. Beurteilungsgrundlagen

Beurteilung. zu Beurteilende/r. Art der Beurteilung (s. Anhang zum Beurteilungsvordruck Seite 1) bitte auswählen. Beurteilungsgrundlagen 1 Beurteilung Beschäftigungsstelle zu Beurteilende/r Name, Vorname Geburtsdatum Amts- / Dienstbez. / Lohn- / Verg.Gruppe Beschäftigungsumfang Längerfristige Beurlaubungen Führungsverantwortung ja nein

Mehr

Ausbildung bei der Landeshauptstadt München: Interkulturelle Kompetenz erwünscht!

Ausbildung bei der Landeshauptstadt München: Interkulturelle Kompetenz erwünscht! Ausbildung bei der Landeshauptstadt : Interkulturelle Kompetenz erwünscht! Stefan Scholer Leiter der Abteilung Aus- und Fortbildung im 1 Landeshauptstadt 1,326 Millionen Einwohner Ausländeranteil: 23 %;

Mehr

Stellenbeschreibung Heimhilfe

Stellenbeschreibung Heimhilfe Stellenbeschreibung Heimhilfe Stellenbezeichnung Heimhilfe StelleninhaberIn Vorname Nachname Arbeitsbereich Pflege Ziele Unterstützender Hilfsdienst zur Betreuung pflegebedürftiger BewohnerInnen Fachliche

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen Fähigkeiten und Kompetenzen

Selbsteinschätzungsbogen Fähigkeiten und Kompetenzen Selbsteinschätzungsbogen Der folgende Fragebogen hilft Ihnen dabei, Ihre ud herauszufinden. Dafür haben wir in der folgenden Tabelle viele aufgelistet. Zm besseren Verständnis sind alle Begriffe jeweils

Mehr

Referenzschreiben. zur Bewerbung bei der Deutschen UNESCO-Kommission für den Freiwilligendienst kulturweit

Referenzschreiben. zur Bewerbung bei der Deutschen UNESCO-Kommission für den Freiwilligendienst kulturweit Deutsche UNESCO-Kommission, Hasenheide 54, 10967 Berlin Seite 1 von 7 Referenzschreiben zur Bewerbung bei der Deutschen UNESCO-Kommission für den Freiwilligendienst kulturweit Name und Vorname Persönliche

Mehr

die Organisationsfähigkeit

die Organisationsfähigkeit 1 die Organisationsfähigkeit Ich kann: - planen und organisieren - mir meine Zeit einteilen - meine Dokumente ordnen - Aufgaben fertig stellen - Termine einhalten 2 die Teamfähigkeit Ich kann: - zuhören

Mehr

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:... Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:... Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m Berufsfeld: Sozialassistent/in Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:......... (Name und Anschrift

Mehr

Kompetenzen in den Modulhandbüchern

Kompetenzen in den Modulhandbüchern Kompetenzen in den Modulhandbüchern Zwischenergebnisse eines inhaltsanalytischen Projekts Julia Reda julia.reda@zq.uni-mainz.de Gliederung 1. Forschungsfragen 2. Untersuchungsaufbau 3. Ergebnisse 4. Fazit

Mehr

Die Schüler sollen von der Idee bis zur Durchführung ihre Arbeit selbst organisieren und bearbeiten.

Die Schüler sollen von der Idee bis zur Durchführung ihre Arbeit selbst organisieren und bearbeiten. Projektarbeit Die Schüler sollen von der Idee bis zur Durchführung ihre Arbeit selbst organisieren und bearbeiten. Die Projektarbeit verläuft in 3 Phasen: Planung: Aufgabenstellung, Vorgehensweise, Aufgabenverteilung,

Mehr

Handbuch. Mitarbeiterbeurteilung

Handbuch. Mitarbeiterbeurteilung Handbuch Mitarbeiterbeurteilung 1. Effizienz/Kostenbewusstsein/Selbstorganisation Richtungsweisende Gestaltung der eigenen Arbeit. Erarbeitet tragfähige Prozessverbesserungen, so dass Effizienz und Leistungen

Mehr

Persönliches Portfolio zur Kompetenzbilanz für Migrant/inn/en

Persönliches Portfolio zur Kompetenzbilanz für Migrant/inn/en Persönliches Portfolio zur Kompetenzbilanz für Migrant/inn/en HINWEISE Das Portfolio ist als Dokumentation Ihrer persönlichen Kompetenzen gedacht. Heften Sie, wenn Sie alle Teile der Kompetenzbilanz durchgearbeitet

Mehr

Vorbereitung Qualifikationsgespräche. Inhaltsverzeichnis «Vorbereitung Qualifikationsgespräche»

Vorbereitung Qualifikationsgespräche. Inhaltsverzeichnis «Vorbereitung Qualifikationsgespräche» Seite: 1 von 10 Inhaltsverzeichnis «Vorbereitung Qualifikationsgespräche» Lernende / r:... PLZ / Ort:... Lehrbetrieb:... PLZ / Ort:... Teil 1 Gesprächsvorbereitung 1. Lehrjahr Seiten 2-3 2. Lehrjahr Seiten

Mehr

Duale Ausbildung. Ausbildung. BSW Anlagenbau und Ausbildung GmbH. Bund. Länder. Ausbildungsvertrag. Berufsschulpflicht.

Duale Ausbildung. Ausbildung. BSW Anlagenbau und Ausbildung GmbH. Bund. Länder. Ausbildungsvertrag. Berufsschulpflicht. Duale Ausbildung Ausbildung Betrieb Berufsschule staatlich geordnet durch: begründet durch: inhaltlich festgelegt in: überwacht durch: finanziert durch: Bund Ausbildungsvertrag Ausbildungsordnung Zuständige

Mehr

Stellenbeschreibung Verwaltungsfachkraft

Stellenbeschreibung Verwaltungsfachkraft Stellenbeschreibung Verwaltungsfachkraft Stellenbezeichnung Verwaltungsfachkraft StelleninhaberIn Vorname Nachname Arbeitsbereich Verwaltung Ziele Sicherstellung eines modernen Rechnungswesens mit Buchhaltung,

Mehr

Bildungsbericht Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ

Bildungsbericht Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ Bildungsbericht Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ In der Verordnung über die berufliche Grundbildung, Abschnitt 7, ist festgehalten, dass die Berufsbildnerin oder der Berufsbildner den Bildungsstand der lernenden

Mehr

STELLENBESCHREIBUNG. MitarbeiterIn Baumanagement Gruppe West. besetzt mit: vakant. Erstellungsdatum: Seite 1 von 7

STELLENBESCHREIBUNG. MitarbeiterIn Baumanagement Gruppe West. besetzt mit: vakant. Erstellungsdatum: Seite 1 von 7 Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 48 Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark Einsiedlergasse 2 A - 1050 Wien Tel.: (+43 1) 588 17-0 Fax: (+43 1) 588 17-99 - 480037 E-Mail: post@ma48.wien.gv.at

Mehr

Beurteilung im Sozialpädagogischen Seminar 1

Beurteilung im Sozialpädagogischen Seminar 1 Beurteilung im Sozialpädagogischen Seminar 1 1. Halbjahr 2. Halbjahr Praxisbetreuer an der Fachakademie:. Herr/Frau: geb. am in wohnhaft in.. ist in der Zeit.. bis in der sozialpädagogischen Einrichtung..

Mehr

Kompetenzprofil Studiengang SB KOMPETENZPROFIL

Kompetenzprofil Studiengang SB KOMPETENZPROFIL KOMPETENZPROFIL Im folgenden Diagramm sind die sechs in Ihrem Studiengang zu entwickelnden Kompetenzen abgebildet. Aus diesen Kompetenzen leiten sich die Studienmodule mit den spezifischen Kompetenzentwicklungszielen

Mehr

ISP und Fit für den Lehrerberuf

ISP und Fit für den Lehrerberuf ISP und Fit für den Lehrerberuf 1.Aufbau des ISP 2.Selbst- und Fremdeinschätzung Inhalt 3.Selbst- und Fremdeinschätzung Auswertung 4.(Technische) Anwendung des Tools 5.Folgeangebot Lehrertraining ISP und

Mehr

Schlüsselqualifikationen in der Arbeitswelt Workshop Frau Winnie Haugk Oberfränkischer Schulentwicklungstag 2013

Schlüsselqualifikationen in der Arbeitswelt Workshop Frau Winnie Haugk Oberfränkischer Schulentwicklungstag 2013 Schlüsselqualifikationen in der Arbeitswelt Workshop Frau 16.11.2013 Oberfränkischer Schulentwicklungstag 2013 Umfrageergebnisse der IHK (2006/2007) 2 Warum werden die Anforderungen gestellt? Zeit eines

Mehr

Kompetenzprofil Studiengang OE KOMPETENZPROFIL

Kompetenzprofil Studiengang OE KOMPETENZPROFIL KOMPETENZPROFIL Im folgenden Diagramm sind die sechs in Ihrem Studiengang zu entwickelnden Kompetenzen abgebildet. Aus diesen Kompetenzen leiten sich die Studienmodule mit den spezifischen Kompetenzentwicklungszielen

Mehr

Warum soziale Kompetenz heute so wichtig ist

Warum soziale Kompetenz heute so wichtig ist Warum soziale Kompetenz heute so wichtig ist Eine neue Kulturtechnik? Soziales Lernen muss heute gesellschaftlich organisiert und vermittelt werden - wie die Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen

Mehr

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:... Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:... Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m Berufsfeld: Bau Maler- und Lackierer Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:......... (Name und Anschrift

Mehr

Beurteilungs- und Fördergespräch (BFG)

Beurteilungs- und Fördergespräch (BFG) Beurteilungs- und Fördergespräch (BFG) 1. Persönliche Daten: Jahr: Name/Vorname: Geb. Datum: Abteilung: Funktion: seit: Eintrittsdatum: Beschäftigungsgrad in %: Gesprächsleiter/in: Stellenbeschreibung

Mehr

Vorstellunggespräche erfolgreich vorbereiten und meistern

Vorstellunggespräche erfolgreich vorbereiten und meistern Vorstellunggespräche erfolgreich vorbereiten und meistern 18.06.2009 CAREER WEEK DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN 2 Agenda Begrüßung Phasen des Bewerbungsgesprächs Fragen auf die Sie vorbereitet sein sollten Rollentausch

Mehr

Verfahren zur Erhebung und Dokumentation von informell erworbenen Kompetenzen

Verfahren zur Erhebung und Dokumentation von informell erworbenen Kompetenzen Verfahren zur Erhebung und Dokumentation von informell erworbenen Kompetenzen Herbert Rüb, INBAS GmbH Inhalte des Beitrags Zielsetzung Adressaten Charakteristik des Verfahrens Kernelemente des Instrumentariums

Mehr

Gemeinsames Soll-Profil für Führungskräfte des Universitätsklinikums Leipzig AöR und der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Gemeinsames Soll-Profil für Führungskräfte des Universitätsklinikums Leipzig AöR und der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig Gemeinsames Soll-Profil für Führungskräfte des Universitätsklinikums Leipzig AöR und der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig Präambel Die Ziele der Universitätsmedizin Leipzig können nur erreicht

Mehr

Gutachten. Erstellt am 20. März 2015 für Erika Musterfrau

Gutachten. Erstellt am 20. März 2015 für Erika Musterfrau Potenzialanalyse Führung Gutachten Erstellt am 20. März 2015 für Erika Musterfrau E-Mail: erika-musterfrau@gmail.com Seite 1 von 12 Ihr Gutachten zum Potenzialanalyse Fragebogen Sie haben unseren Fragebogen

Mehr

Medizinische Dokumentare in der pharmazeutischen Produktion: GMP Good Manufacturing Practice und eine Ganze Menge Papier!

Medizinische Dokumentare in der pharmazeutischen Produktion: GMP Good Manufacturing Practice und eine Ganze Menge Papier! Medizinische Dokumentare in der pharmazeutischen Produktion: GMP Good Manufacturing Practice und eine Ganze Menge Papier! Medizinisches Informationsmanagement 3.0 11. DVMD Fachtagung in Hannover 17. Februar

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der internationalen Zusammenarbeit heute und in Zukunft

Schlüsselkompetenzen in der internationalen Zusammenarbeit heute und in Zukunft Schlüsselkompetenzen in der internationalen Zusammenarbeit heute und in Zukunft Forum Cinfo Bern, 31.10. 2014 Suzanne Gentges Leiterin der Gruppe Auswahl von Entwicklungshelfern/innen Deutsche Gesellschaft

Mehr

Kauffrau/-mann für Bürokommunikation

Kauffrau/-mann für Bürokommunikation Kauffrau/-mann für Bürokommunikation Kompetenzbereich Interessen Interesse an Buchführung Neigung zu Büro- und Verwaltungsarbeiten / systematische Arbeitsweise z. B. Übernehmen von Aufgaben im betrieblichen

Mehr

Informationsgespräch im Rahmen einer Unterrichtsstunde im Fach Wirtschaft

Informationsgespräch im Rahmen einer Unterrichtsstunde im Fach Wirtschaft Berufsorientierung Informationsgespräch im Rahmen einer Unterrichtsstunde im Fach Wirtschaft Unterrichtsangebot, gerne in Begleitung eines Azubis Punkt 1 3 und 11 12: Allgemeine Fragen und Gedanken, zur

Mehr

Bewerbung für eine Lehrstelle Assistentin/Assistent Gesundheit und Soziales EBA 2012

Bewerbung für eine Lehrstelle Assistentin/Assistent Gesundheit und Soziales EBA 2012 Direktion Pflege Berufsbildung Pflege Bewerbung für eine Lehrstelle Assistentin/Assistent Gesundheit und Soziales EBA 2012 Die Solothurner Spitäler AG ist ein Spital an mehreren Standorten. Der Ausbildungsort

Mehr

HR meets HP Studie Die Förderung von jungen und älteren Potenzialträgern vor dem Hintergrund des demographischen Wandels

HR meets HP Studie Die Förderung von jungen und älteren Potenzialträgern vor dem Hintergrund des demographischen Wandels HR meets HP Studie Die Förderung von jungen und älteren Potenzialträgern vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Mercedes I. Hausi Universität Heidelberg, AWI 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum

Mehr

Neustrukturierung des Fortbildungsprogramms an Kompetenzfeldern

Neustrukturierung des Fortbildungsprogramms an Kompetenzfeldern Neustrukturierung des Fortbildungsprogramms an Kompetenzfeldern Unter dem Titel Demografiesicheres und ressourcenbewusstes Personalmanagement hat die nds. Landesregierung im Oktober 2012 ein neues Personalmanagementkonzept

Mehr

Herzlich willkommen. Sozialkompetenz. macht unsere Kinder stark!

Herzlich willkommen. Sozialkompetenz. macht unsere Kinder stark! Herzlich willkommen Sozialkompetenz macht unsere Kinder stark! Welche sozialen Fähigkeiten wünschen Sie sich für ihre Kinder? Bild Beobachter Stellenanzeiger: Gesucht wird Sie sind Sozialkompetent zuverlässig

Mehr

Für jede Aufgabe den richtigen Mitarbeiter?

Für jede Aufgabe den richtigen Mitarbeiter? Für jede Aufgabe den richtigen Mitarbeiter? Methoden und Erfahrungen bei der Mitarbeiterauswahl 20.09.2013 Dr. Karl-Heinz Junior Typischer Bewerbungsprozess Dr. Karl-Heinz Junior 20.09.2013 Ein typischer

Mehr

Name der Klassenlehrerin / des Klassenlehrers. Der Schüler / die Schülerin besucht zur Zeit die Klasse im Zweig G8 G9.

Name der Klassenlehrerin / des Klassenlehrers. Der Schüler / die Schülerin besucht zur Zeit die Klasse im Zweig G8 G9. Fragebogen Schule Wir erhalten sehr viele Bewerbungen und bemühen uns um eine faire Auswertung nach einheitlichen Kriterien. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir Ihre Einschätzung ausschließlich diesem

Mehr

2.1. Mein persönliches Profil. Berufswahl

2.1. Mein persönliches Profil. Berufswahl 2.1. Mein persönliches Profil Erläuterungen zum persönlichen Profil Meine Stärken bestimmen (Selbsteinschätzung, Fremdeinschätzung, Auswertung) Meine Interessen klären Meine Ziele klären Mein persönliches

Mehr

1. Semester (BiVo Art und 12.3) Bildungsbericht

1. Semester (BiVo Art und 12.3) Bildungsbericht 1. Semester (BiVo Art. 12.2 und 12.3) Bildungsbericht Lehrbetrieb: Lernende/r: Bewertungsperiode: Berufsbildner/in: 1. Fachkompetenz (berufliches Können) A B C D Bemerkungen Ausbildungsstand gemäss betrieblichem

Mehr

Vorstellung der Arbeit der Koordinierungsstelle des Landkreises Bautzen im Rahmen des ESF- Projektes Sozialpädagogisches Vorhaben zur

Vorstellung der Arbeit der Koordinierungsstelle des Landkreises Bautzen im Rahmen des ESF- Projektes Sozialpädagogisches Vorhaben zur Vorstellung der Arbeit der Koordinierungsstelle des Landkreises Bautzen im Rahmen des ESF- Projektes Sozialpädagogisches Vorhaben zur Kompetenzentwicklung von Schülerinnen und Schülern Ziel der Koordinierungsstellen

Mehr

Bewerbung für eine Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ

Bewerbung für eine Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Bewerbung für eine Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Somatik (Standorte: Kantonsspital Olten, Bürgerspital Solothurn, Spital Dornach) Foto Psychiatrie (Standorte: Solothurn und Olten) Wir können

Mehr

Stellenanzeige Fachliche Leitung

Stellenanzeige Fachliche Leitung Fachliche Leitung Psychosoziale Fachkräfte als fachliche Leitungen einer psychosozialen Kontaktstelle / eines PSU-Teams auf Honorarbasis Team) aufgebaut werden, worüber Einsatzkräfte persönliche psychosoziale

Mehr

Jobs der Woche. In Zusammenarbeit mit den ARGEn Dortmund, Duisburg, dem JobCenter Hamm und dem Arbeitgeberservice Bochum (2. bis 7.

Jobs der Woche. In Zusammenarbeit mit den ARGEn Dortmund, Duisburg, dem JobCenter Hamm und dem Arbeitgeberservice Bochum (2. bis 7. Die Jobs der Woche In Zusammenarbeit mit den ARGEn Dortmund,, dem JobCenter Hamm und dem Arbeitgeberservice Bochum (2. bis 7. November) Verkäufer/in (Vollzeit, befr.) Bochum Beginn: ab sofort Anforderungen:

Mehr

Dienstliche Beurteilung

Dienstliche Beurteilung Schule Anlage 2 zur Verwaltungsvorschrift vom 21. Juli 2000 in der jeweils geltenden Fassung Vertraulich behandeln Dienstliche Beurteilung Anlassbeurteilung Grund: Letzte Beurteilung am I. Angaben zur

Mehr

Dienstliche Beurteilung

Dienstliche Beurteilung Schule Anlage 2 zur Verwaltungsvorschrift vom 21. Juli 2000 in der jeweils geltenden Fassung Vertraulich behandeln Dienstliche Beurteilung Anlassbeurteilung Grund: Letzte Beurteilung am I. Angaben zur

Mehr

Informationen zur Berufsausbildung. Bachelor of Arts Soziale Arbeit

Informationen zur Berufsausbildung. Bachelor of Arts Soziale Arbeit Informationen zur Berufsausbildung Bachelor of Arts Soziale Arbeit Ich möchte gemeinsam mit Menschen arbeiten, ihnen helfen und sie unterstützen. Soziale Arbeit ist mehr als nur ein Beruf, denn es ist

Mehr

Kompetenzprofil und PE-Portfolio Professionelles Arbeiten in einer systematischen und strategischen PE

Kompetenzprofil und PE-Portfolio Professionelles Arbeiten in einer systematischen und strategischen PE Kompetenzprofil und PE-Portfolio Professionelles Arbeiten in einer systematischen und strategischen PE Systematische Personalentwicklung arbeitet mit Kompetenzprofilen Das Anliegen Wirkungsvolle Personalarbeit

Mehr

Besonderer Wert wird auf die Beurteilung des Praktikums aus der Sicht des Praktikanten gelegt.

Besonderer Wert wird auf die Beurteilung des Praktikums aus der Sicht des Praktikanten gelegt. Koordinationsstelle für das Betriebspraktikum Prof. Dr. Ralf Werner Monika Deininger (Sekretariat) Universitätsstr. 14 86159 Augsburg Telefon +49 (0) 821 598-5854 Telefax +49 (0) 821 598-2772 praktikum@math.uni-augsburg.de

Mehr

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Wir über uns:

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Wir über uns: Position: Projektmanager / Referent der Geschäftsführung bei einem Joint-Venture führender deutscher Privater Krankenversicherer; Dienstsitz Nordrhein- Westfalen Projekt: CLMP Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Projektassistenz (m/w) Vertrieb, München Das Unternehmen. ist ein familiengeführter und international tätiger Anbieter von integrierten Facility Management

Mehr

Dienstliche Beurteilung

Dienstliche Beurteilung Schule Anlage 1 zur Verwaltungsvorschrift vom 21. Juli 2000 in der jeweils geltenden Fassung Vertraulich behandeln Dienstliche Beurteilung Probezeitbeurteilung Letzte Beurteilung am I. Angaben zur Person

Mehr

Breaking - Das tänzerische Element der HipHop-Kultur

Breaking - Das tänzerische Element der HipHop-Kultur Breaking - Das tänzerische Element der HipHop-Kultur Gliederung 1. Historische und kulturelle Hintergründe 2. Tanz-Materie, Mentalität und Jugendkultur 3. Breakin' aus pädagogischer Sicht 4. Die Kultur

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Floorwalker (m/w) Facility Management, Berlin Das Unternehmen. erfolgreiche Key-Account Gesellschaft/ Tochterunternehmen eines internationalen Engineering-

Mehr

Jahresgespräch Seite 1

Jahresgespräch Seite 1 Leitfaden für das Mitarbeiter-Jahresgespräch Das Mitarbeitergespräch ist ein vertrauliches Gespräch auf Augenhöhe und dient in erster Linie der Mitarbeiterentwicklung. Führungskraft und Mitarbeiter nehmen

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Bauleiter (m/w) Elektrotechnik, Neckarsulm Das Unternehmen. Teil eines weltweit agierender Technologiekonzern der zu den großen Familienunternehmen Europas

Mehr

5.2. Checklisten Personalauswahl

5.2. Checklisten Personalauswahl 5.2. Checklisten Personalauswahl Checkliste Prüfung Bewerbungsunterlagen Bewerbungsunterlagen-Analyse Bewerbung auf folgende Stelle: Äußeres Erscheungsbild: Unterlagen ansprechend durchschnittlich schlecht

Mehr

Beispiel guter Praxis - Die Führungskräftequalifizierung am Universitätsklinikum Leipzig

Beispiel guter Praxis - Die Führungskräftequalifizierung am Universitätsklinikum Leipzig Beispiel guter Praxis - Die Führungskräftequalifizierung am Universitätsklinikum Leipzig Martin Wessel Leiter Referat Grundsatzfragen, Personal- und Organisationsentwicklung Bereich 4 Personal und Recht

Mehr

MANAGEMENT ACCOUNTING

MANAGEMENT ACCOUNTING MANAGEMENT ACCOUNTING SCHWERPUNKTFACH SBWL Vorstellung Univ.-Prof. in Dr. in Dorothea Greiling Dr. Albert Traxler AGENDA Profil eines/r Controllers/in Schwerpunktfach Diplom- und Bachelorarbeit Team Kontakt

Mehr

Soft Skills fördern bei Jugendlichen

Soft Skills fördern bei Jugendlichen Soft Skills fördern bei Jugendlichen Berufsschullehrerkonferenz am 17.11.2009 in Weinfelden Herzlich Willkommen! Ruth Meyer 1 Soft Skills an Berufsfachschulen und in Brückenangeboten: Meine persönlichen

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Kaufmännischer Leiter (m/w), Hamburg Das Unternehmen. erfolgreiche Tochtergesellschaft innerhalb eines internationalen Engineering- und Servicekonzerns

Mehr

Küchenleiter/-in (IST)

Küchenleiter/-in (IST) Leseprobe Küchenleiter/-in (IST) Studienheft Team- und Projektmanagement Autorin Dr. Michael Groll Gabriela Dannenberg Auszug aus dem Studienheft 2 Kapitel 5 5.1 Analyse der Ausgangssituation 5.2 Teamfähigkeit

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Ausbildung an der HTBLA-Hallstatt Fachschule: TISCHLEREI

Fragebogen zur Evaluation der Ausbildung an der HTBLA-Hallstatt Fachschule: TISCHLEREI Fragebogen zur Evaluation der Ausbildung an der HTBLA-Hallstatt Fachschule: TISCHLEREI AbgängerIn der Schule im Jahr:... Geschlecht: männlich weiblich Akademischer Grad/Titel:... 1) Denken Sie an Ihre

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Einführung der Regelbeurteilung für Beamte und Beamtinnen des allgemeinen Verwaltungsdienstes in der Universität 7. und 11. September 2009 Agenda Begrüßung durch Herrn Kück Ziele

Mehr

Allheilmittel Assessment Center? 9. Wann erwartet den Bewerber ein AC? 9. Was wird geprüft? 13

Allheilmittel Assessment Center? 9. Wann erwartet den Bewerber ein AC? 9. Was wird geprüft? 13 4 Inhalt Einführung 7 Allheilmittel Assessment Center? 9 Wann erwartet den Bewerber ein AC? 9 Was wird geprüft? 13 Zwischenmenschliche Fähigkeiten 15 Administrative Fähigkeiten 18 Analytische Fähigkeiten

Mehr

Dienstliche Beurteilung

Dienstliche Beurteilung Ministerialblatt für das Land Nordrhein Westfalen Nr. 20 vom 4. Juli 2014 363 Anlage 1 (Nummer 12.1) vertraulich behandeln! Dienstliche Beurteilung der Beschäftigten (Beamtinnen und Beamte) im Geschäftsbereich

Mehr

1. Semester (BiVo) Art und 14.3 Bildungsbericht

1. Semester (BiVo) Art und 14.3 Bildungsbericht 1. Semester (BiVo) Art. 14.2 und 14.3 Bildungsbericht Lehrbetrieb: Lernende/r: Bewertungsperiode: Berufsbildner/in: 1. Fachkompetenz (berufliches Können) A B C D Bemerkungen Ausbildungsstand gemäss betrieblichem

Mehr

Deutscher Bauernverband (DBV) Gesamtverband der Deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) Zentralverband Gartenbau (ZVG)

Deutscher Bauernverband (DBV) Gesamtverband der Deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) Zentralverband Gartenbau (ZVG) Anforderungen an Jugendliche für den Eintritt in eine Berufsausbildung im Bereich der Agrarwirtschaft Kriterienkatalog des Ausschusses für Berufsbildung der Agrarwirtschaft vom Februar 2005 Deutscher Bauernverband

Mehr

Name der Klassenlehrerin / des Klassenlehrers. Der Schüler / die Schülerin besucht zur Zeit die Klasse im Zweig G8 G9.

Name der Klassenlehrerin / des Klassenlehrers. Der Schüler / die Schülerin besucht zur Zeit die Klasse im Zweig G8 G9. Fragebogen Schule Wir erhalten sehr viele Bewerbungen und bemühen uns um eine faire Auswertung nach einheitlichen Kriterien. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir Ihre Einschätzung ausschließlich diesem

Mehr

Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch

Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch Kandidat: Datum: Vorgesehene Position: Außendienstmitarbeiter - Handwerk Interviewer: Teil 1) Gesprächseröffnung - Begrüßung, Sitzposition, Wasser/Getränk anbieten

Mehr

Reflexionsbogen 1 des praktischen Einsatzes

Reflexionsbogen 1 des praktischen Einsatzes Name: Einsatzort: von: Reflexionsbogen 1 des praktischen Einsatzes bis: Kurs: Vorbereitung auf den Einsatz: Lesen Sie sich Ihr Modul 2 aufmerksam durch bzw. beschäftigen Sie sich mit Ihrem Einsatzgebiet!

Mehr

7. Welche Chancen haben Bewerber/innen mit Profilbögen zur Erfassung berufsbezogener

7. Welche Chancen haben Bewerber/innen mit Profilbögen zur Erfassung berufsbezogener Inhalt 1. Welche Unternehmen wurden befragt? - (Kurzcharakteristik) 2. Wie wird die Wertigkeit von außerfachlichen Kompetenzen im Vergleich zu Fachkompetenzen eingeschätzt? 3. Welche außerfachliche Kompetenzen

Mehr

AGS. Assistentin / Assistent Gesundheit und Soziales EBA

AGS. Assistentin / Assistent Gesundheit und Soziales EBA AGS Assistentin / Assistent Gesundheit und Soziales EBA zapaplus.ch «Ich schätze den Austausch mit den älteren Menschen.» Was sind die Voraussetzungen? Was sind die Aufgaben dieses Berufs? Begleitung und

Mehr

36/01. Helfer/in Hauswirtschaft und Pflege (mobil) Jobnummer. Umfang: Vollzeit, Teilzeit. gesucht werden Helfer Hauswirtschaft mobil (m/w)

36/01. Helfer/in Hauswirtschaft und Pflege (mobil) Jobnummer. Umfang: Vollzeit, Teilzeit. gesucht werden Helfer Hauswirtschaft mobil (m/w) Helfer/in Hauswirtschaft und Pflege (mobil) gesucht werden Helfer Hauswirtschaft mobil (m/w) 10000-1146722082-S Qualifikation: Berufliche Erfahrungen im Umgang mit hilfebedürftigen Personen, eine gute

Mehr

Stellenbeschreibung Reinigungsfachkraft

Stellenbeschreibung Reinigungsfachkraft Stellenbeschreibung Reinigungsfachkraft Stellenbezeichnung Reinigungsfachkraft StelleninhaberIn Vorname Nachname Arbeitsbereich Reinigung Ziele Reinigung (hygienisch) der Einrichtung Werterhaltung der

Mehr

Business Consultant Digitalisierung Banken (w/m)

Business Consultant Digitalisierung Banken (w/m) suchen wir im Bereich Bank-IT eine/n Business Consultant Digitalisierung Banken (w/m) Analyse von Bankprozessen zur Identifikation von Anwendungsszenarien, Chancen und Potenzialen durch den Einsatz digitaler

Mehr

Praxishilfe Stärken und Schwächen der Generationen

Praxishilfe Stärken und Schwächen der Generationen Praxishilfe Stärken und Schwächen der Generationen Innovationspotenziale Bewertungsgrundlage Alter Vorsicht Vorurteile! Wird das Alter zum Innovationshemmnis? Aktuelle Studien Im Zentrum eines jeden Innovationsprozesses

Mehr

Dokumentationsraster C. Selbstbeurteilung Selbst- und Sozialkompetenzen

Dokumentationsraster C. Selbstbeurteilung Selbst- und Sozialkompetenzen Dokumentationsraster C Selbstbeurteilung Selbst- und Sozialkompetenzen Sie haben den Leistungsnachweis für das Jahr für die von Ihnen im Zusammenhang mit der Betreuung Ihres behinderten Kindes erbrachten

Mehr

DGFP-Kongress Wiesbaden 2004

DGFP-Kongress Wiesbaden 2004 DGFP-Kongress Wiesbaden 2004 Projektbeispiel: Management-Potenziale fair diagnostizieren und entwickeln Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Alter Markt 6 42897

Mehr