Patientenzufriedenheit Auswertung 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patientenzufriedenheit Auswertung 2003"

Transkript

1 Patientenzufriedenheit Auswertung 3 Vergleich mit 3 Krankenhäusern ( vertrauliche Daten ) Vergleichsebene : Pädiatrie Auswertung für Landeskrankenhaus Bregenz ME ON C MEASURE & CONSULT GMBH Sept- Dez 3, Version

2 Für den externen Vergleich werden die einzelnen Krankenhäuser miteinander verglichen. Jedes Krankenhaus hat dabei das gleiche Gewicht, unabhängig von seiner Grösse und der Anzahl der retournierten Fragebogen. Total der Krankenhäuser in der Auswertung : 3 Krankenhäuser Liste der Krankenhäuser in der Auswertung: keine Liste Steckbrief für Ihr Krankenhaus: Anz. gültige Fragebogen: 6 Geschlecht: % Frauen Durchschnittsalter: 12 Jahre Anteil Grundversicherte: 97% Anteil Notfallaufnahmen: 7% Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 1

3 Gesamt-(un-)zufriedenheit Alle Bereiche Total Ärzte Pflege Organisation Hotellerie Öff. Infrastr. Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Alle Bereiche Bereich Bereich Bereich Bereich Bereich Total Ärzte Pflege Organisation Hotellerie Öff. Infrastr. Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Alle Bereiche Total Ärzte Pflege Organisation Hotellerie Öff. Infrastr. Kriterien Kompetenz, Information und Menschlichkeit Kriterien Kompetenz, Information und Menschlichkeit Kriterien Information, Koordination, Patienten/Besucher und Administration Kriterien Essen und Wohnen Kriterien Cafeteria, Erreichbarkeit und Atmosphäre Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 2

4 Bereich Ärzte Bereich Total Kompetenz Information Menschlichkeit Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Ärzte Bereich Total Kompetenz Information Menschlichkeit Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Ärzte Bereich Total Kompetenz Fragen 18 und 19 Information Fragen 6 und 7 Menschlichkeit Fragen, 11 und 12 Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 3

5 Bereich Ärzte Kriterium Kompetenz Kompetenz Frage 18 Frage 19 Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Ärzte Kompetenz Frage 18 Frage 19 Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Ärzte Kompetenz Frage 18 Frage 19 Welchen Eindruck haben Sie von den fachlichen Fähigkeiten der Ärzte? Wie wurde die medizinische Behandlung durch die Ärzte durchgeführt? (unsorgfältig / mit grosser Sorgfalt) Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 4

6 Bereich Ärzte Kriterium Information Information Frage 6 Frage 7 Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Ärzte Information Frage 6 Frage 7 Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Ärzte Information Frage 6 Frage 7 Wie ausführlich haben Ihnen die Ärzte alles erklärt? Wie verständlich waren diese Erklärungen der Ärzte? Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite

7 Bereich Ärzte Kriterium Menschlichkeit Menschlichkeit Frage Frage 11 Frage 12 Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Ärzte Menschlichkeit Frage Frage 11 Frage 12 Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Ärzte Menschlichkeit Frage Frage 11 Frage 12 Fühlten Sie sich durch die Ärzte respektvoll behandelt und gingen die Ärzte auf Ihre Probleme ein? War die Beziehung zu den Ärzten persönlich und menschlich? Wie gut konnten Sie den Ärzten vertrauen? Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 6

8 Bereich Pflege Bereich Total Kompetenz Information Menschlichkeit Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Pflege Bereich Total Kompetenz Information Menschlichkeit Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Pflege Bereich Total Kompetenz Fragen und 21 Information Fragen 8 und 9 Menschlichkeit Fragen 13, 14 und Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 7

9 Bereich Pflege Kriterium Kompetenz Kompetenz Frage Frage 21 Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Pflege Kompetenz Frage Frage 21 Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Pflege Kompetenz Frage Frage 21 Welchen Eindruck haben Sie von den fachlichen Fähigkeiten des Pflegepersonals? Wie wurden Sie durch das Pflegepersonal betreut? (unsorgfältig / mit grosser Sorgfalt) Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 8

10 Bereich Pflege Kriterium Information Information Frage 8 Frage 9 Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Pflege Information Frage 8 Frage 9 Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Pflege Information Frage 8 Frage 9 Wie gut wurden Sie durch das Pflegepersonal informiert? Wenn Sie ein Problem hatten oder Hilfe brauchten, wussten Sie immer, welche Pflegeperson für Sie zuständig war? Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 9

11 Bereich Pflege Kriterium Menschlichkeit Menschlichkeit Frage 13 Frage 14 Frage Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Pflege Menschlichkeit Frage 13 Frage 14 Frage Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Pflege Menschlichkeit Frage 13 Frage 14 Frage War das Pflegepersonal freundlich und hilfsbereit? Wie ist das Pflegepersonal auf Ihre Bedürfnisse eingegangen? Wie viel Zeit hat sich das Pflegepersonal für Sie genommen? Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite

12 Bereich Organisation (Teil 1) Bereich Total Frage 2 Frage 3 Frage 16 Frage 17 Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Organisation Bereich Total Frage 2 Frage 3 Frage 16 Frage 17 Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Organisation Organisation, Teil 1: Kriterien Information und Koordination Frage 2 Frage 3 Frage 16 Frage 17 Kriterium Information: Wie wurden Sie vor und bei der Aufnahme über alles Wichtige für den Aufenthalt im Krankenhaus informiert? Kriterium Koordination: Wie waren Sie mit dem Tagesablauf zufrieden? Kriterium Koordination: Wie gut arbeiteten Ihrer Meinung nach die Ärzte und das Pflegepersonal zusammen? Kriterium Koordination: Wie gut wurden Ihre Termine im Krankenhaus eingehalten? Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 11

13 Bereich Organisation (Teil 2) Bereich Total Frage 4 Frage Frage 1 Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Organisation Bereich Total Frage 4 Frage Frage 1 Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Organisation Organisation, Teil 2: Kriterien Patienten/Besucher und Administration Frage 4 Frage Frage 1 Kriterium Patienten/Besucher: Wie empfanden Sie das Zusammenleben mit Ihren Mitpatienten? Kriterium Patienten/Besucher: Haben die Besuchszeiten Ihren Wünschen entsprochen? Kriterium Administration: Wie haben Sie die Aufnahme ins Krankenhaus erlebt? Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 12

14 Bereich Hotellerie Bereich Total Essen Wohnen Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Hotellerie Bereich Total Essen Wohnen Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Hotellerie Bereich Total Essen Fragen 22, 23 und 24 Wohnen Fragen, 26 und 27 Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 13

15 Bereich Hotellerie Kriterium Verpflegung Essen Frage 22 Frage 23 Frage 24 Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Hotellerie Essen Frage 22 Frage 23 Frage 24 Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Hotellerie Essen Frage 22 Frage 23 Frage 24 Wie abwechslungsreich war das Essen? Wie schön waren die Mahlzeiten angerichtet? Wie hat Ihnen das Essen geschmeckt? Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 14

16 Bereich Hotellerie Kriterium Wohnen Wohnen Frage Frage 26 Frage 27 Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Hotellerie Wohnen Frage Frage 26 Frage 27 Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Hotellerie Wohnen Frage Frage 26 Frage 27 War die Einrichtung des Zimmers freundlich und angenehm? War Ihr Zimmer in jeder Hinsicht praktisch und Ihren Wünschen entsprechend ausgestattet? War das Zimmer absolut sauber und hygienisch? Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite

17 Bereich Öffentliche Infrastruktur Bereich Total Frage 28 Frage 29 Frage Frage 31 Frage 32 Grafik : ( = max. Zufriedenheit ; = max. Unzufriedenheit ) Öffentl. Infrastruktur Bereich Total Frage 28 Frage 29 Frage Frage 31 Frage 32 Wert für Ihr Krankenhaus aller Kliniken in der Auswertung Vertrauensintervall (9 %) + / Standardabweichung Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Öffentl. Infrastruktur Öffentliche Infrastruktur: Kriterien Cafeteria, Atmosphäre und Erreichbarkeit Frage 28 Frage 29 Frage Frage 31 Frage 32 Kriterium Cafeteria: Waren Sie zufrieden mit den zusätzl. Verpflegungsmögl. für Sie und Ihre Besucher (z.b. Cafeteria, Automaten)? Kriterium Atmosphäre: Wie war das Zusammenleben von Rauchern und Nichtrauchern für Sie? Kriterium Atmosphäre: Wie fanden Sie sich im Klinikgebäude zurecht? Kriterium Atmosphäre: Wie wirkte die räumliche Gestaltung des Klinikgebäudes insgesamt? Kriterium Erreichbarkeit: Wie war das Krankenhaus für Sie und Ihren Besuch verkehrstechnisch erreichbar? Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 16

18 Zusatzfrage A Mitbestimmung bei der Behandlung % 9% 8% 7% 6% % % % schlecht unterschiedlich gut sehr gut % % % Vergleichskrankenhäuser Grafik : Häufigkeitsverteilung der Antworten Antwort 1 Antwort 2 Antwort 3 Antwort 4 Total sehr gut gut unterschiedlich schlecht Zusatzfrage A Wert für Ihr Krankenhaus.4% 4.6%.% 3.%.% aller Kliniken in der Auswertung 32.% 42.7% 14.3%.%.% 37.4% 44.2% 16.3% 14.% 28.6% 41.2% 12.1% 6.3% Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Zusatzfrage A Konnten Sie bei der medizinischen Behandlung durch die Ärzte genügend mitbestimmen? Antwort 1 Antwort 2 Antwort 3 Antwort 4 Ja, ich konnte immer sehr gut mitbestimmen. Ich konnte im Allgemeinen gut mitbestimmen. Es war sehr unterschiedlich. Ich konnte wenig oder gar nicht mitbestimmen. Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 17

19 Zusatzfrage B Reaktionszeit in der Pflege % 9% 8% 7% 6% % % > Minuten 6 - Minuten 2 - Minuten < 2 Minuten % % % % Vergleichskrankenhäuser Grafik : Häufigkeitsverteilung der Antworten Antwort 1 Antwort 2 Antwort 3 Antwort 4 Antwort Total < 2 Minuten 2 - Minuten 6 - Minuten > Minuten nie geklingelt Zusatzfrage B Wert für Ihr Krankenhaus 76.9%.% 2.6%.% *.% aller Kliniken in der Auswertung 68.6% 27.6% 2.6% 1.3% *.% 74.6% 31.1% 2.6% 1.9% * 64.4% 22.1% 2.6%.7% * Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) 8 1 * 39 Zusatzfrage B Wie lange dauerte es normalerweise nach dem Klingeln, bis sich jemand um Sie gekümmert hat? Antwort 1 Antwort 2 Antwort 3 Antwort 4 Antwort Weniger als 2 Minuten 2 - Minuten 6 - Minuten Mehr als Minuten Ich brauchte die Klingel nie. * Patientinnen und Patienten, die die Klingel nie gebraucht haben, wurden für diese Darstellung ausgeschlossen. Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 18

20 Zusatzfrage C Behandlung der Schmerzen % 9% 8% 7% 6% % % eher zu viel genau richtig eher zu wenig % % % % Vergleichskrankenhäuser Grafik : Häufigkeitsverteilung der Antworten Antwort 1 Antwort 2 Antwort 3 Antwort 4 Total eher zu wenig genau richtig eher zu viel keine Schmerzen Zusatzfrage C Wert für Ihr Krankenhaus.% 8.%.% *.% aller Kliniken in der Auswertung 13.% 84.9% 1.6% *.%.% 87.4% 2.4% *.2% 82.9%.% * Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) 6 24 * Zusatzfrage C Wie zufrieden waren Sie mit der Behandlung Ihrer Schmerzen? Antwort 1 Antwort 2 Antwort 3 Antwort 4 Mir wurden eher zu wenig Schmerzmittel gegeben. Perfekt, ich hätte weder mehr noch weniger Schmerzmittel gewollt. Ich glaube, mir wurden eher zu viele Schmerzmittel gegeben. Ich hatte keine Schmerzen. * Patientinnen und Patienten, die keine Schmerzen hatten, wurden für diese Darstellung ausgeschlossen. Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite 19

21 Kontrollfrage Weiterempfehlung % 9% 8% 7% 6% % % eher nicht wahrscheinlich sicher % % % % Vergleichskrankenhäuser Grafik : Häufigkeitsverteilung der Antworten Antwort 1 Antwort 2 Antwort 3 Total sicher wahrscheinlich eher nicht Kontrollfrage Wert für Ihr Krankenhaus 7.1% 39.7% 3.2%.% aller Kliniken in der Auswertung 8.4% 38.8% 2.8%.% 6.7% 41.3% 3.4%.4% 36.8% 2.% Anzahl Angaben (für Ihr Krankenhaus) Kontrollfrage Würden Sie das Krankenhaus Ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen? Antwort 1 Antwort 2 Antwort 3 Ja, auf jeden Fall Ja, wahrscheinlich Eher nicht Landeskrankenhaus Bregenz Patientenzufriedenheit - Sept- Dez 3, Version Seite

Finanziell erfolgreicher mit

Finanziell erfolgreicher mit Finanziell erfolgreicher mit 360 Analyse Zufriedenheit von Patienten, Mitarbeitern und Einweisern im externen und internen Vergleich zur operativen und strategische Unternehmensführung 1 Ganzheitlicher

Mehr

Capio Elbe-Jeetzel-Klinik

Capio Elbe-Jeetzel-Klinik Capio Elbe-Jeetzel-Klinik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Patientenzufriedenheit Auswertung 2014

Patientenzufriedenheit Auswertung 2014 Patientenzufriedenheit Auswertung 2014 Auswertung für Park-Klinik Weißensee Sept-Nov2014, Version 4.58.4 Patienten-Befragung (Langfragebogen PA4) Auswertung 2014 Park-Klinik Weißensee Vergleichsebene

Mehr

Zusammenhänge zwischen Patienten-, Mitarbeiter- und Einweiserzufriedenheit. Erkenntnisse aus unseren Befragungen

Zusammenhänge zwischen Patienten-, Mitarbeiter- und Einweiserzufriedenheit. Erkenntnisse aus unseren Befragungen Zusammenhänge zwischen Patienten-, Mitarbeiter- und Einweiserzufriedenheit Erkenntnisse aus unseren Befragungen 1 Kongress Klinikmarketing Köln 2012 Ein großer Datenschatz mit vielen Inhalten Ca. 100 000

Mehr

Einflussfaktoren der Zufriedenheit von Mitarbeitern, Patienten und Zuweisern auf die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses

Einflussfaktoren der Zufriedenheit von Mitarbeitern, Patienten und Zuweisern auf die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses Einflussfaktoren der Zufriedenheit von Mitarbeitern, Patienten und Zuweisern auf die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses Vortrag anlässlich des Forums Qualitätskliniken 2015 in Berlin 24.06.2015 1 Forum

Mehr

Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014

Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014 Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014 Kontinuierliche Patientenbefragung Juli Dezember 2014 Ausgegebene Fragebögen: 1.305 Rücklauf Fragebögen: 234 Rücklaufquote: 18,0% 2 Wie ist Ihr Gesamteindruck

Mehr

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst am Universitätsklinikum Münster August 2008 Universitätsklinikum Münster Stabsstelle Sozialdienst / Case Management

Mehr

PLATTFORM PATIENTENSICHERHEIT. 24. März 2009

PLATTFORM PATIENTENSICHERHEIT. 24. März 2009 PLATTFORM PATIENTENSICHERHEIT 24. März 2009 - Aufklärung aus Patientenperspektive Forschungsgruppe M Referent: Winfried Zinn Forschungsgruppe M, An der alten Schule 16, 36355 Grebenhain - Bermuthshain,

Mehr

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte www.weisse-liste.de Fragebogen Weisse Liste-Ärzte Der Fragebogen ist Teil des Projekts Weisse Liste-Ärzte. DIMENSION: Praxis & Personal voll eher zu eher 1. Das Praxispersonal vermittelt mir das Gefühl,

Mehr

Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten

Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten Viele ältere Menschen möchten noch in ihrer Selbstständigkeit leben in ihren eigenen vier Wänden. Doch wird das mit

Mehr

Herzlich Willkommen! Auswertung Patientenbefragung Darmzentrum 2015

Herzlich Willkommen! Auswertung Patientenbefragung Darmzentrum 2015 Herzlich Willkommen! Auswertung Patientenbefragung Darmzentrum 2015 Methodik Befragung aller Primärpatienten des Darmzentrums 2015 Postalisch mittels Anschreiben und speziell entwickeltem Patientenfragebogen

Mehr

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Wie zufrieden sind Sie? Sehr Eher Weder Eher

Mehr

Ihre Checkliste für die Pflegeheimauswahl. weisse-liste.de

Ihre Checkliste für die Pflegeheimauswahl. weisse-liste.de Ihre Checkliste für die Pflegeheimauswahl Ihre Checkliste für die Pflegeheimauswahl Sehr geehrte Nutzerin, sehr geehrter Nutzer der Weissen Liste, Sie haben sich bei Ihrer Pflegeheimsuche für das Informationsangebot

Mehr

Bei allen unseren Patienten, die an der Befragung teilgenommen haben, möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!

Bei allen unseren Patienten, die an der Befragung teilgenommen haben, möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken! Praxisgemeinschaft Dr. Shaw & Kollegen Patientenbefragung 2011 Kurzdarstellung Im Jahr 2011 führten wir eine Befragung aller Patienten der Praxen in München, Düsseldorf und Berlin zu ihrer Zufriedenheit

Mehr

Die Lage Verkehrsanbindung Einrichtungen im Umkreis

Die Lage Verkehrsanbindung Einrichtungen im Umkreis Die Checkliste für Ihre Besichtigungen Nutzen Sie diese Checkliste als Leitfaden für die Besichtigung eines Alten- oder Pflegeheims. Sammeln Sie Informationen über den Standort, die Einrichtung sowie die

Mehr

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Stand: Partner: Die Auswertung Hintergrund Die Arztsuche der Weissen Liste beruht zentral auf den Ergebnissen einer fortlaufenden Befragung von

Mehr

franzundfrida.de Wie finde ich ein gutes Heim? Checkliste beim Besuch des Heims

franzundfrida.de Wie finde ich ein gutes Heim? Checkliste beim Besuch des Heims franzundfrida.de Wie finde ich ein gutes Heim? Checkliste beim Besuch des Heims Am Besten vereinbarst Du einen Besichtigungstermin im Heim. Sei ein bisschen früher da. Schau Dir das Haus von außen an und

Mehr

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte www.weisse-liste.de Fragebogen Weisse Liste-Ärzte Der Fragebogen ist Teil des Projekts Weisse Liste-Ärzte. DIMENSION: Praxis & Personal trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher trifft überhaupt

Mehr

EINFÜHRUNG INS MESSSYSTEM

EINFÜHRUNG INS MESSSYSTEM Kundinnenzufriedenheit Hebammenverband Auswertung Kapitel 2.1 EINFÜHRUNG INS MESSSYSTEM Dieses Kapitel wird Sie mit folgenden Abschnitten in das Messsystem und in die Auswertung einführen: 1. Berechnung

Mehr

FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE

FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE FRAGEBOGEN UN-KINDERRECHTE! ICH BIN EIN JUNGE EIN MÄDCHEN Bevor du loslegst, brauchen wir ein paar Angaben von dir für die Auswertung des Kinderrechte-Reports. Damit du ganz ehrlich sein kannst, wird der

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Universitätsklinikum Düsseldorf. 7. Netzwerkkonferenz 2013

Universitätsklinikum Düsseldorf. 7. Netzwerkkonferenz 2013 Universitätsklinikum Düsseldorf 7. Netzwerkkonferenz 2013 Basisdaten des Universitätsklinikums Düsseldorf (2011) Planbetten 1.180 Fallzahlen Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter(innen) Zahl der nichtwissenschaftlichen

Mehr

Schriftliche Mitarbeiterbefragung

Schriftliche Mitarbeiterbefragung Schriftliche Mitarbeiterbefragung Auswertung mit externem Benchmarking nach Themenbereichen Alters- und Pflegeheim Johanniter für ganzes Heim Mitarbeiterbefragung: 2008 Auswertung erstellt im Juli 2008

Mehr

Akademisches Lehrkrankenhaus für die Medizinische Fakultät der Universität zu Lübeck Leitfaden für Ihre Zeit auf Station 3

Akademisches Lehrkrankenhaus für die Medizinische Fakultät der Universität zu Lübeck Leitfaden für Ihre Zeit auf Station 3 Sana Klinik Eutin Akademisches Lehrkrankenhaus für die Medizinische Fakultät der Universität zu Lübeck Leitfaden für Ihre Zeit auf Station 3 Herzlich willkommen auf Station 3 Dieses Informationsblatt soll

Mehr

Ambulanter PflegeDienst Frankfurt GbR

Ambulanter PflegeDienst Frankfurt GbR Ambulanter PflegeDienst Frankfurt GbR Gesamtergebnis der Kundenbefragung 11 Kundenzufriedenheit Surinder Kumar Geschäftsführer, QM-Manager 35 Gesamtergebnis auf einen Blick 3 5 15 5 Der ambulante PflegeDienst

Mehr

mehr für sie unsere Mehrleistungen

mehr für sie unsere Mehrleistungen mehr für sie unsere Mehrleistungen KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Darf es noch etwas mehr sein? Als Listenspital des Kantons Thurgau ist die Klinik Seeschau offen für Patienten aller Versicherungsklassen.

Mehr

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009 1 AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den Hintergrund der Untersuchung 2 Im Rahmen ihres Qualitätsmanagements hat die AG (MMO) im Jahre 2008 an 1.150 Patienten der

Mehr

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich 1 Zufriedene Patienten (Kreutzer 2000) Im österr. Kundenbarometer 2000 ergeben sich sehr hohe Zufriedenheitswerte

Mehr

Patientenbefragung. Ihr Praxisteam Ordination Doktor Kurt Usar. Fragen zu Ihrer Person

Patientenbefragung. Ihr Praxisteam Ordination Doktor Kurt Usar. Fragen zu Ihrer Person Patientenbefragung Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, durch ein modernes Angebot an Gesundheitsleistungen wollen wir, dass Sie durch uns immer gut betreut sind. Dazu sind uns Ihre Wünsche und Anregungen

Mehr

Patientenfragebogen. 1. Personendaten. 1.1 Jahrgang 19..

Patientenfragebogen. 1. Personendaten. 1.1 Jahrgang 19.. Patientenfragebogen Version Praxisnetze 1.1, PIZOLCARE AG Ref 4-190 1. Personendaten 1.1 Jahrgang 19.. 1.2 Geschlecht 1.3 Welches ist Ihre Muttersprache? 1.4 Welches ist Ihr höchster Schulabschluss? 1.5

Mehr

Fakultät für Gesundheits- und Pflegewissenschaften Die Rolle der Patientenzufriedenheit im Krankenhaus

Fakultät für Gesundheits- und Pflegewissenschaften Die Rolle der Patientenzufriedenheit im Krankenhaus Fakultät für Gesundheits- und Pflegewissenschaften Die Rolle der Patientenzufriedenheit im Krankenhaus Tonio Schönfelder, 16.03.2013 Inhalt Welche Bedeutung hat Patientenzufriedenheit für Krankenhäuser

Mehr

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein

Betreutes Wohnen. Die Checkliste für Ihre Besichtigungen. Adresse der Einrichtung: 1. Wartezeit Ja Weiß nicht Nein. 2. Der Standort Ja Weiß nicht Nein Die Checkliste für Ihre Besichtigungen Nutzen Sie diese Checkliste als Leitfaden für die Besichtigung einer Einrichtung. Mit Hilfe der Checkliste können Sie Informationen über den Standort, die Einrichtung

Mehr

Schüler/-innen Feedback Oberstufe

Schüler/-innen Feedback Oberstufe Schüler/-innen Feedback Oberstufe Liebe Schülerin, lieber Schüler Dieser Fragebogen enthält Aussagen zum Unterricht bei deiner Lehrperson. Es geht bei der Befragung um deine persönliche Meinung. Lies dazu

Mehr

Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr

Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr 2015-16 Umfrageergebnis von Eltern der Klassen 1-3 (Auswertung von 182 Fragebogen) 1) Wir finden es gut, dass es ein persönliches Gespräch

Mehr

Anonyme Erhebung der Erfahrungen von Menschen, die mit Fixierung oder im Netzbett festgehalten, oder durch Medikamente beschränkt wurden

Anonyme Erhebung der Erfahrungen von Menschen, die mit Fixierung oder im Netzbett festgehalten, oder durch Medikamente beschränkt wurden Anonyme Erhebung der Erfahrungen von Menschen, die mit Fixierung oder im Netzbett festgehalten, oder durch Medikamente beschränkt wurden Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Sie im Rahmen eines

Mehr

Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose

Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose Umfrage: Medizinische Versorgung und Forschungstätigkeiten bei Neurofibromatose Zusammenfassung der Ergebnisse 1. Demographische Daten a) Alter der Umfrageteilnehmer Der überwiegende Teil der Teilnehmer

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen Barrierefreies Wohnen 1. Einleitung Jeder Mensch hat das Recht darauf, in einer passenden Wohnung zu leben. Das

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Liebe Eltern, Deshalb ist uns Ihre Meinung wichtig!

Liebe Eltern, Deshalb ist uns Ihre Meinung wichtig! Liebe Eltern, Unsere Kindertageseinrichtung hat den Auftrag Ihre Kinder zu betreuen, zu bilden und zu erziehen. Bei unserer täglichen Arbeit liegt es uns besonders am Herzen, auf die Bedürfnisse unserer

Mehr

Atmosphäre in der Schule 6 %

Atmosphäre in der Schule 6 % Auswertung der Feedbackbögen zur Elternbefragung im Mai 2015 Im Mai 2015 wurden insgesamt 193 Fragebögen zum Themenfeld Ganztagsschulleben an die Eltern/Erziehungsberechtigten der GGS Volberger Weg ausgegeben.

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

Fragen zu den Rahmenbedingungen

Fragen zu den Rahmenbedingungen Fragen zu den Rahmenbedingungen trifft gar zu Öffnungszeit/ Bring-Abholzeit/ Ferienordnung Entsprechen unsere Öffnungszeiten Ihren Wünschen? Sind die Bring-und Abholzeiten flexibel genug? Benötigen Sie

Mehr

Das Hospiz im Haus Hörn. Leben bis zuletzt. Informationen für unsere Gäste und ihre Angehörigen

Das Hospiz im Haus Hörn. Leben bis zuletzt. Informationen für unsere Gäste und ihre Angehörigen Das Hospiz im Haus Hörn Leben bis zuletzt Informationen für unsere Gäste und ihre Angehörigen Herberge und Heimat für ein selbstbestimmtes Leben Inge Nadenau, Leitung Hospiz Ich heiße Sie in unserem Hospiz

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Techniker Krankenkasse Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr 2010

Techniker Krankenkasse Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr 2010 Auswertung der Befragungsdaten durch die IGES Institut GmbH Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr St. Hedwig- IK-Nr.: 261110027 Seite 1 Patientenbefragung St. Hedwig- Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht

Mehr

Techniker Krankenkasse Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr 2010

Techniker Krankenkasse Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr 2010 Auswertung der Befragungsdaten durch die IGES Institut GmbH Ergebnisse der Patientenbefragung für das Jahr Hedwigshöhe IK-Nr.: 261110027 Seite 1 Patientenbefragung Hedwigshöhe Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht

Mehr

Grundlagen Mikrobiologie / Lebensmittelmikrobiologie und Hygiene (0335 L 020)

Grundlagen Mikrobiologie / Lebensmittelmikrobiologie und Hygiene (0335 L 020) Dr. Müller-Hagen Fak III: Prozesswissenschaften DozentInnen-Auswertung: Grundlagen Mikrobiologie / Lebensmittelmikrobiologie und Hygiene (0335 L 020) Auswertung zur Veranstaltung Grundlagen Mikrobiologie

Mehr

Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik

Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik Klinik für Kinder und Jugendliche Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik www.ksb.ch Kantonsspital Baden Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihr Kind in der Klinik für Kinder und Jugendliche des Kantonsspitals

Mehr

MEDIZIN MIT SEELE DER WEG DER WERTE

MEDIZIN MIT SEELE DER WEG DER WERTE www.vinzenzgruppe.at IMPRESSUM: Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH Gumpendorfer Straße 108, 1060 Wien Tel.: (+43)1/599 88 3000, Fax: (+43)1/599 88 4044, office@vinzenzgruppe.at,

Mehr

Ich werde von anderen betreut Welche Rechte habe ich? Eine kurze Information zum belgischen Gesetz über die Patientenrechte

Ich werde von anderen betreut Welche Rechte habe ich? Eine kurze Information zum belgischen Gesetz über die Patientenrechte Ich werde von anderen betreut Welche Rechte habe ich? Eine kurze Information zum belgischen Gesetz über die Patientenrechte Dieses Informationsfaltblatt wurde vom Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft,

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

SRH Ärztebefragung 2013. SRH Zentralklinikum Suhl

SRH Ärztebefragung 2013. SRH Zentralklinikum Suhl SRH 2013 SRH Zentralklinikum Suhl SRH 2013 - ZS 7» Fragebogen SRH 2013 - ZS 8» Befragung der SRH Kliniken Zielgruppe und Aufbau der Befragung: Zentralklinikum Suhl Zielgruppe der Befragung Einweisende

Mehr

Umstrukturierungsmaßnahmen interner Abläufe und Auswirkungen auf die Zufriedenheit von Mitarbeiter und Patienten. Elisabeth Jäger Fulda am 23.09.

Umstrukturierungsmaßnahmen interner Abläufe und Auswirkungen auf die Zufriedenheit von Mitarbeiter und Patienten. Elisabeth Jäger Fulda am 23.09. Umstrukturierungsmaßnahmen interner Abläufe und Auswirkungen auf die Zufriedenheit von Mitarbeiter und Patienten Elisabeth Jäger Fulda am 23.09.09 Ausgangssituation Personalsituation: Ärzte Gründe Verweildauerverkürzung

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Fragebogen zur Mitarbeit bei der TS Stuttgart e.v.

Fragebogen zur Mitarbeit bei der TS Stuttgart e.v. Fragebogen zur Mitarbeit bei der TS Stuttgart e.v. Zum Hörer werden Bitte senden Sie diesen Fragebogen zusammen mit Ihren Bewerbungsschreiben und einem tabellarischen Lebenslauf an: Telefonseelsorge Stuttgart

Mehr

Einweiser-Befragung Auswertung 2014

Einweiser-Befragung Auswertung 2014 EinweiserBefragung Auswertung 2014 Auswertung für SchlossparkKlinik Berlin SeptOkt2014, Version 9.51.4 EinweiserBefragung (Langfragebogen EW2) Auswertung 2014 SchlossparkKlinik Berlin Vergleichsebene

Mehr

QOL-E V. 3 GESUNDHEITSBEZOGENE LEBENSQUALITÄT BEI MYELODYSPLASTISCHEN SYNDROMEN

QOL-E V. 3 GESUNDHEITSBEZOGENE LEBENSQUALITÄT BEI MYELODYSPLASTISCHEN SYNDROMEN QOL-E V. 3 GESUNDHEITSBEZOGENE LEBENSQUALITÄT BEI MYELODYSPLASTISCHEN SYNDROMEN Dies ist eine systematische Studie an Patienten mit myelodysplastischem Syndrom (MDS) über deren Wahrnehmung ihrer eigenen

Mehr

Gestaltung von Fragebögen

Gestaltung von Fragebögen Gestaltung von Fragebögen Inhalt Prinzipielles Formulieren von Fragen Antwortkategorien Kodieren von Fragebögen Erhebungsbögen (Case Record Forms) Prinzipielles Prinzipielles zu Fragebögen Studienziel

Mehr

Kompetent als Patientin und Patient. Informations-Broschüre. für Menschen mit Behinderung. Informationsbroschüre für das Arzt-Patientengespräch

Kompetent als Patientin und Patient. Informations-Broschüre. für Menschen mit Behinderung. Informationsbroschüre für das Arzt-Patientengespräch Kompetent als Patientin und Patient Informations-Broschüre Informationsbroschüre für das Arzt-Patientengespräch für Menschen mit Behinderung 1 Sehr geehrte Damen und Herren! Mein Name ist Wolfgang Sobotka.

Mehr

Einweiser-Befragung Auswertung 2014

Einweiser-Befragung Auswertung 2014 EinweiserBefragung Auswertung 2014 Auswertung für ParkKlinik Weißensee SeptOkt2014, Version 9.51.4 EinweiserBefragung (Langfragebogen EW2) Auswertung 2014 ParkKlinik Weißensee Vergleichsebene : Externer

Mehr

Checkliste Pflegeheim

Checkliste Pflegeheim Die Checkliste beinhaltet eine Reihe von Kriterien, die für die Beurteilung und den Vergleich von Pflegeheimen von Bedeutung seien können. Bitte bedenken Sie: Ein Pflegeheim, dass all die aufgeführten

Mehr

Teilnehmerfeedback zum DAHD Prüfungsvorbereitungskurs Kurs-Nr. FKL01 Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik 02. bis 06. März 2015 in Goslar

Teilnehmerfeedback zum DAHD Prüfungsvorbereitungskurs Kurs-Nr. FKL01 Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik 02. bis 06. März 2015 in Goslar Kurs-Nr. FG01 23. bis 27. Februar 2015 in Goslar Nach anfänglichen Befürchtungen die wahrscheinlich ein Großteil der Teilnehmer mitgebracht haben, dass man einem fünftägigen Intensivkurs, ohne jegliche

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE

Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Anreise Eintritt aufenthalt austritt In der Klinik Seeschau stellen wir das Wichtigste ins Zentrum Sie. Ihre Bedürfnisse und Wünsche sind bei uns in besten

Mehr

EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse

EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse Grundschule Wartmannsroth Gerstenberg 8 97797 Wartmannsroth Telefon 09357/682 Telefax 09357/992012 www.gs-wartmannsroth.de EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr 2012-13 Umfrageergebnis

Mehr

Baby-friendly Hospitals. die ONGKG-Sektion zur. WHO und UNICEF Initiative. Baby-friendly Hospital Initiative BFHI

Baby-friendly Hospitals. die ONGKG-Sektion zur. WHO und UNICEF Initiative. Baby-friendly Hospital Initiative BFHI Baby-friendly Hospitals die ONGKG-Sektion zur WHO und UNICEF Initiative Baby-friendly Hospital Initiative BFHI Fragebogen für Mütter im Rahmen der Nach-Evaluation Kontakt: Österreichisches Netzwerk Gesundheitsfördernder

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Pflege im Keltenhof Senioren- und Pflegeheim

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Pflege im Keltenhof Senioren- und Pflegeheim dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Pflege im Keltenhof Senioren- und Pflegeheim Hauptstr. 16, 94351 Feldkirchen Tel.: 09420 1308 Fax: 09420 1464 pflege-im-keltenhof@t-online.de

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 Wie muss ich vorgehen? Ihre persönliche Meinung ist gefragt! Bitte füllen Sie den Fragebogen möglichst genau aus. Es gibt weder richtig noch falsch und Ihre Antworten werden

Mehr

Leistungen und Services Für unsere Patientinnen und Patienten

Leistungen und Services Für unsere Patientinnen und Patienten Leistungen und Services Für unsere Patientinnen und Patienten P P Herzlich willkommen Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt Wir bieten unseren Patientinnen und Patienten seit 1953 eine umfassende

Mehr

Komfort und Service rund um die Geburt unser Wahlleistungsangebot

Komfort und Service rund um die Geburt unser Wahlleistungsangebot Komfort und Service rund um die Geburt unser Wahlleistungsangebot Liebe Schwangere, liebe werdende Eltern, es gibt wohl kaum einen Moment, den man mit größerer Spannung erwartet, als den der Geburt eines

Mehr

QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte

QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte Maria Dickson-Spillmann 5. QuaTheDA-Symposium, 19. März 2015, Bern EINLEITUNG Ziel dieses Workshops

Mehr

Die Geburt meines Kindes

Die Geburt meines Kindes Die Geburt meines Kindes Liebe Eltern! Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Entbindung im Krankenhaus Dornbirn. Die Geburt ist ein bedeutendes Erlebnis für Sie und das Baby. Deshalb stehen Sie beide

Mehr

Chirurgie. Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines. Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Weshalb haben Sie uns aufgesucht?

Chirurgie. Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines. Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Weshalb haben Sie uns aufgesucht? Wir brauchen Ihre Einschätzung. Allgemeines Wie haben Sie unsere Praxis gefunden? Kenne die Praxis schon lange Internet, und zwar: Bin überwiesen worden Arzt-Suchdienst, und zwar: Von Bekannten empfohlen

Mehr

BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden!

BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden! BRUSTVERGRÖSSERUNG: 3 Insider-Tipps, wie Sie den richtigen Arzt finden! Aus Gründen der besseren Lesbarkeit Um Ihnen das Lesen dieses Ratgebers zu vereinfachen, wird die männliche Form verwendet, (der

Mehr

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch

Abteilung für Externe Evaluation an der AHS. Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Abteilung für Externe Evaluation an der AHS Materialpaket für schulische Gruppen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch Seite 2 von 19 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Mögliche Verfahren

Mehr

Herzlich willkommen in der Missio Kinderklinik Station Giraffe KINDER- UND JUGENDMEDIZIN

Herzlich willkommen in der Missio Kinderklinik Station Giraffe KINDER- UND JUGENDMEDIZIN Herzlich willkommen in der Missio Kinderklinik Station Giraffe KINDER- UND JUGENDMEDIZIN Liebe Patienten, liebe Eltern, wir begrüßen Euch /Sie herzlich auf unserer Station Giraffe! Hier werden Säuglinge,

Mehr

Befragung der ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen der Diakonie in Düsseldorf

Befragung der ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen der Diakonie in Düsseldorf Befragung der ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen der Diakonie in Düsseldorf im Auftrag der Diakonie in Düsseldorf Ergebnispräsentation 20. Juni 2011 Andreas Born Konkret Consult Ruhr GmbH im Wissenschaftspark

Mehr

Asklepios Westklinikum Hamburg

Asklepios Westklinikum Hamburg 1. Umsetzung der er Erklärung Die er Erklärung wird im seit 2005 mit der Zielsetzung eines patientenfreundlichen Beschwerdemanagements umgesetzt. Alle sieben Punkte der er Erklärung werden unverändert

Mehr

Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung

Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung Kurze Information vorab: In diesem Text steht immer: die Betreuerin. Aber natürlich gibt es auch Männer als Betreuer. Deshalb gibt es den gleichen Text

Mehr

PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung

PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung PLUS, TOP und SUITE attraktive Zusatzleistungen von Medizin und Hotellerie in der Privatabteilung Verschiedene Standorte gleiches Leistungsniveau Einheitliche Richtlinien an unseren Kliniken in Bad Zurzach,

Mehr

für mehr lebensfreude im alter ein blick in das awo seniorenzentrum Aus vollem Herzen. quadrath-ichendorf

für mehr lebensfreude im alter ein blick in das awo seniorenzentrum Aus vollem Herzen. quadrath-ichendorf ein blick in das awo seniorenzentrum quadrath-ichendorf für mehr lebensfreude im alter Aus vollem Herzen. Pflege im Rhein-Erft-Kreis und Kreis Euskirchen leben bedeutet, jeden lebensabschnitt mit allen

Mehr

Leben und Sterben in Würde

Leben und Sterben in Würde Leben und Sterben in Würde Was ist Palliativmedizin? Palliativmedizin (von lat. palliare mit einem Mantel bedecken) kümmert sich um Menschen mit schweren, fortschreitenden oder unheilbaren Krankheiten.

Mehr

Individuelle Bedarfsabklärung für Menschen mit Behinderung

Individuelle Bedarfsabklärung für Menschen mit Behinderung 1. Was ist die individuelle Bedarfsabklärung für Menschen mit Behinderung? Ich kann vieles selber machen. Bei anderen Sachen brauche ich Hilfe. Zu Hause, bei der Arbeit oder in der Freizeit. Um diese Hilfe

Mehr

Ambulant oder stationär - entscheiden Sie selbst! Wesentliches und Wissenswertes zu ambulanten Operationen

Ambulant oder stationär - entscheiden Sie selbst! Wesentliches und Wissenswertes zu ambulanten Operationen Ambulant oder stationär - entscheiden Sie selbst! Wesentliches und Wissenswertes zu ambulanten Operationen Was ist eine ambulante Operation? Eine ambulante Operation ist ein Eingriff, bei dem Sie die Nacht

Mehr

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit:

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit: Leitbild der WAG Einige Wörter in diesem Leitbild sind unterstrichen. Das sind schwierige Wörter, die manche Menschen vielleicht nicht kennen. Diese Wörter werden am Ende erklärt. Wir wünschen uns eine

Mehr

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule Fachstelle für Schulbeurteilung Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen Datenbasis: Alle Volksschulen des Kantons, Stand Juni 2016 Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe Anzahl Lehrpersonen,

Mehr

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014 www.pwc.de -Umfrage April 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Malteser Migranten Medizin (MMM) in Mannheim (Stand Dezember 2015)

Malteser Migranten Medizin (MMM) in Mannheim (Stand Dezember 2015) Malteser Migranten Medizin (MMM) in Mannheim (Stand Dezember 2015) MMM ist ein Gebot der Nächstenliebe. Sie gilt Menschen, die auch in unserem Sozialstaat in wirklicher Not sind. Krankheit kann schwerste

Mehr

Holger Krause Versicherungsmakler

Holger Krause Versicherungsmakler Holger Krause Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung Pflegeversicherung

Mehr

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege

Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Kleine Auszeiten, beste Genesung. Kurzzeitpflege Gute Lösung für kleine Auszeiten Wie gut, wenn Sie das Leben zu Hause genießen können, und auch die Pflege perfekt organisiert ist. Aber manchmal kommt

Mehr

Rubrikentitel. MutterKindZentrum. im Klinikum Ingolstadt

Rubrikentitel. MutterKindZentrum. im Klinikum Ingolstadt Rubrikentitel MutterKindZentrum im Klinikum Ingolstadt Vorwort 3 Moderne Betreuung und Sicherheit für Ihr Kind Sehr geehrte Damen und Herren, das Klinikum Ingolstadt gehört zu den großen geburtshilflichen

Mehr

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt?

Abbildung 1 zeigt, wie verständlich die Inhalte des Seminars für die Studierenden waren. Wie verständlich wurden die Inhalte vermittelt? Psychologie der Geschlechter: Perspektiven auf die Identitätsentwicklung von Mädchen und Jungen Veranstaltungsnummer: 224 Dozentin: Prof. Dr. Gisela Steins Zunächst finden Sie die Angaben zur Zusammensetzung

Mehr

Befragung Kinder / Jugendliche 2012

Befragung Kinder / Jugendliche 2012 Befragung Kinder / Jugendliche 2012 Liebe (r).. Eschweiler,. ich möchte Dich hiermit bitten, an unserer jährlichen Befragung der Kinder und Jugendlichen im Haus St. Josef teilzunehmen. Wir führen diese

Mehr

ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN.

ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN. ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN. Lebensqualität 70+ Lebensqualität älterer Menschen in Österreich über 70 Eine Bestandserhebung Ergebnisse der Exklusivumfrage 2005 Ziel der Untersuchung, Ansatz Ziel: Erhebung

Mehr

Bosch BKK. in Pflegefragen. Kompetenz in Pflegefragen. Wie Sie das richtige Seniorenpflegeheim

Bosch BKK. in Pflegefragen. Kompetenz in Pflegefragen. Wie Sie das richtige Seniorenpflegeheim Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Kompetenz in Pflegefragen Wie Sie das richtige Seniorenpflegeheim finden Wer auf der Suche nach dem richtigen Seniorenheim ist, hat die Wahl zwischen

Mehr

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens REF-F (m) Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung Bitte schätzen Sie nun Ihre momentane Befindlichkeit ein: negative Befindlichkeit positive Befindlichkeit - 4-3 - 2-0 Hinweise m Ausfüllen

Mehr

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte.

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Eine schnelle Lösung Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Wege aus der Einsamkeit e.v. Hamburg, Juni 2009 Seite 1 von 8

Mehr

So vielseitig wie das Leben.

So vielseitig wie das Leben. Immer gut zu erreichen So vielseitig wie das Leben. Straßburg Karlsruhe A 5 Baden-Baden Pforzheim A 8 Stuttgart REFUGIUM_HAH_102015 Frankreich Villingen-Schwenningen Freiburg im Breisgau KWA Refugium Parkstift

Mehr