Verfassung für die Gemeinde Davos 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfassung für die Gemeinde Davos 1"

Transkript

1 Verfassung für die Gemeinde Davos 1 In der Landschaftsabstimmung vom 30. März 1919 angenommen (Stand am 28. April 2015) A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Die Gemeinde 2 1 Die Gemeinde Davos 3 bildet mit ihrem Gebiete eine politische Gemeinde des Kantons Graubünden und besteht aus den Fraktionen Dorf, Platz, Frauenkirch, Glaris, Monstein und Wiesen. Sie nimmt auch die Aufgaben eines Regionalverbandes wahr. 4 2 Sie übt ihre Rechte teils direkt von sich, teils indirekt durch die Fraktionen aus, soweit solche Rechte durch die politische Gemeinde denselben übertragen sind. 3 Die Verwaltung der Fraktionen steht unter der Oberaufsicht der politischen Gemeinde. Art. 1a 5 Gleichstellung Personen-, Funktions- und Berufsbezeichnungen in der Landschaftsverfassung der Geschlechter beziehen sich auf beide Geschlechter, soweit sich aus dem Sinn der Bestimmung nichts anderes ergibt. Art. 2 6 Stimmfähigkeit 1 Stimmfähig sind Schweizer Bürger und Bürgerinnen, die das 18. Altersjahr und Stimmbe- erfüllt haben und nicht wegen Geisteskrankheit oder Geistesschwäche entmündigt rechtigung wurden. 2 Stimmberechtigt in Gemeindeangelegenheiten sind die Stimmfähigen, die als Niedergelassene in der Gemeinde wohnen. Organe der Gemeinde Art. 3 7 Die Organe der Gemeinde sind die Urnengemeinde und folgende Landschaftsbehörden: a. der Grosse Landrat; b. der Kleine Landrat; 1 Der Begriff Landschaft und die Wendung Landschaft Davos im Sinne von Gemeinde sowie der Ausdruck Landschaft Davos Gemeinde werden in allen Gemeindeerlassen durch Gemeinde bzw. Gemeinde Davos ersetzt gemäss Nachtrag XI vom 26. September 2010; in Kraft getreten am 26. September 2010; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 11. Januar 2011 genehmigt 2 Neue Marginalie 3 Siehe Fussnote 1 4 Fassung von Abs. 1 gemäss Fusionsvereinbarung zwischen der Landschaft Davos Gemeinde und der politischen Gemeinde Wiesen vom 5. Juni 2007; von der Gemeinde Wiesen am 22. Juni 2007 beschlossen; von der Landschaft Davos Gemeinde am 25. November 2007 beschlossen; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 26. Februar 2008 genehmigt; in Kraft getreten am 1. Januar Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 6 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 7 Fassung gemäss Revision vom 8. Dezember

2 c. der Schulrat gemäss Schulgesetz. d. 1 Wahlfähigkeit Amtsdauer, Wahltermin, Ersatzwahl Amtszeitbeschränkung Ausschlussgründe Art. 4 2 In die Behörden und Kommissionen ist jeder Stimmberechtigte wählbar, sofern ihm die Übernahme öffentlicher Ämter nicht durch strafgerichtliches Urteil aberkannt ist. Art Die Amtsdauer der Landschaftsbehörden beträgt 4 Jahre, mit Amtsantritt auf den 1. Januar. 2 Die Wahlen finden an einem Wochenende im Juni statt. Ein zweiter Wahlgang ist in der Regel vier Wochen nach dem ersten Wahlgang durchzuführen. 3 Treten während der Amtsdauer Vakanzen ein, setzt der Kleine Landrat innert angemessener Frist die Ersatzwahl für den Rest der Amtsdauer an. Art. 5a 4 1 Für die Zugehörigkeit zu Landschaftsbehörden gilt eine maximale Amtszeit von 24 Jahren, wobei die Zugehörigkeit zu Kommissionen für diese Berechnung nicht zählt. 2 Die Amtszeit in der gleichen Behörde oder Kommission, unabhängig ob Vorsitzender oder Mitglied, beträgt maximal 12 Jahre. 3 Bei einem Unterbruch der Behördentätigkeit beginnt keine neue Berechnung, weder für die relative noch für die absolute Amtszeitbeschränkung. Eine angebrochene Amtsdauer zählt voll. Art Verwandte und Verschwägerte in gerader Linie, Ehegatten und Geschwister dürfen nicht gleichzeitig derselben Gemeindebehörde oder Kommission angehören. 2 Diese Ausschlussgründe gelten auch zwischen Mitgliedern des Kleinen und des Grossen Landrates sowie des Schulrates. Bei gleichzeitiger Wahl entscheidet das Los. 1 Aufgehoben gemäss Teilrevision (Nachtrag IX) der Landschaftsverfassung vom 4. März 2001 betreffend Reorganisation der Geschäftsprüfungskommission 2 Fassung gemäss Revision vom 11. März Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 4 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 5 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 2

3 Unvereinbarkeit zwischen Behörden Unvereinbarkeit zwischen Behörden und Anstellung Art. 6a 1 1 Mitglieder einer Landschaftsbehörde können weder Mitglied einer anderen Landschaftsbehörde noch einer Kreis- oder Bezirksbehörde sein. Ausgenommen sind Behördenmitglieder, die aufgrund einer ausdrücklichen Gesetzes- oder Verordnungsbestimmung in eine andere Landschaftsbehörde abgeordnet werden. 2 Unvereinbarkeit schliesst Wählbarkeit nicht aus. Wer in mehrere Behörden gewählt ist, für die die Unvereinbarkeit gilt, hat sich binnen dreier Tage nach der Wahl zu entscheiden, welcher Behörde er angehören will. Art. 6b 2 1 Stimmberechtigte, die in einem öffentlich- oder privatrechtlichen haupt- oder nebenberuflichen Arbeitsverhältnis zur Gemeinde stehen und vom Kleinen Landrat oder aufgrund einer Delegation desselben gewählt worden sind, können weder dem Kleinen Landrat noch dem Grossen Landrat angehören. 2 Vom Schulrat gewählte Personen können dem Schulrat oder dem Kleinen Landrat nicht angehören. 3 Der Landschreiber und die Mitglieder der Schulleitungen können keiner Landschaftsbehörde angehören. 4 Unvereinbarkeit schliesst Wählbarkeit nicht aus. Wer in eine Behörde gewählt wird, der er nach den Unvereinbarkeitsbestimmungen nicht angehören kann, darf entweder die Wahl nicht annehmen oder er muss die Anstellung bei der Gemeinde auf den Amtsantritt aufgeben. Offenlegung Art. 6c 3 1 Bei Amtsantritt in einer Landschaftsbehörde hat jedes Behördenmitglied seine von Interessen- Interessenbindungen offen zu legen. bindungen 2 Änderungen sind zu Beginn jedes Kalenderjahres anzugeben. 3 Näheres regelt der Grosse Landrat in seiner Geschäftsordnung 4. Art. 6d 5 Amtsenthebung Der Grosse Landrat kann mit einer Mehrheit von drei Vierteln der Mitglieder ein a) Gründe Mitglied des Grossen Landrates, des Kleinen Landrates, des Schulrates oder der Kommissionen mit Exekutivbefugnissen vor Ablauf der Amtsdauer des Amtes entheben, wenn es: a) vorsätzlich oder grobfahrlässig Amtspflichten schwer verletzt hat; b) die Fähigkeit, das Amt auszuüben, auf Dauer verloren hat; c) wegen eines Verbrechens rechtskräftig verurteilt wurde. 1 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 2 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 3 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 4 DRB Eingefügt gemäss Nachtrag XII vom 28. August 2011; in Kraft getreten am 28. August 2011; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 7. Februar 2012 genehmigt 3

4 Art. 6e 1 b) Verfahren 1 Der Grosse Landrat leitet von Amtes wegen oder auf Anzeige hin ein Amtsent- 1. Einleitung, hebungsverfahren ein, wenn er von einem Amtsenthebungsgrund Kenntnis er- Instruktion hält. 2 Die Instruktion des Einleitungsbeschlusses, die Durchführung der Untersuchung und die Instruktion des Endentscheides obliegen der Geschäftsprüfungskommission. 3 In besonderen Fällen kann der Grosse Landrat eine Sonderkommission einsetzen, die höchstens sieben Mitglieder umfasst. Art. 6f 2 2. Untersuchung 1 Der Sachverhalt ist von Amtes wegen zu ermitteln. 2 Die Bestimmungen des kantonalen Verwaltungsrechtspflegegesetzes über die Untersuchungsmittel, die Mitwirkungspflicht der Beteiligten, das rechtliche Gehör und die Akteneinsicht finden sinngemäss Anwendung. Art. 6g 3 3. Amts- Liegen hinreichende Anhaltspunkte für einen Amtsenthebungsgrund gemäss einstellung Art. 6d vor, kann der Grosse Landrat mit einer Mehrheit von drei Vierteln der Mitglieder vorsorglicherweise eine Amtseinstellung, mit oder ohne Lohnkürzung oder -streichung, beschliessen. Art. 6h 4 4. Entscheid Entscheide sind zu begründen und den Betroffenen schriftlich sowie mit einer Rechtsmittelbelehrung versehen mitzuteilen. Art. 6i 5 5. Rechtsmittel Entscheide des Grossen Landrates betreffend Amtsenthebung und Amtseinstellung können innert 30 Tagen seit der Mitteilung beim Verwaltungsgericht angefochten werden. 1 Eingefügt gemäss Nachtrag XII vom 28. August 2011; in Kraft getreten am 28. August 2011; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 7. Februar 2012 genehmigt 2 Eingefügt gemäss Nachtrag XII vom 28. August 2011; in Kraft getreten am 28. August 2011; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 7. Februar 2012 genehmigt 3 Eingefügt gemäss Nachtrag XII vom 28. August 2011; in Kraft getreten am 28. August 2011; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 7. Februar 2012 genehmigt 4 Eingefügt gemäss Nachtrag XII vom 28. August 2011; in Kraft getreten am 28. August 2011; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 7. Februar 2012 genehmigt 5 Eingefügt gemäss Nachtrag XII vom 28. August 2011; in Kraft getreten am 28. August 2011; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 7. Februar 2012 genehmigt 4

5 Art. 7 1 Initiative - Ini- Das Initiativrecht ist gewährleistet. Die Initiative kommt durch Unterschriften tiativrecht und von wenigstens 500 stimmberechtigten Einwohnern und Einwohnerinnen zu- Unterschriften- stande. zahl Initiative - Anmeldung Art. 7a 2 1 Eine Initiative ist bei der Landschaftskanzlei schriftlich anzumelden und dort innert drei Monaten nach der amtlichen Bekanntmachung einzureichen. 2 Die Initiative kann entweder als ausgearbeiteter Entwurf oder als allgemeine Anregung eingereicht werden. 3 3 Ein Komitee von höchstens 5 Mitgliedern muss befugt sein, die Initianten gegenüber dem Grossen oder Kleinen Landrat zu vertreten und in ihrem Namen im Sinne des Initiativbegehrens zu handeln. 4 Art. 7b 5 Fakultatives Re- 300 stimmberechtigte Einwohner und Einwohnerinnen können innert 30 Tagen ferendum - Frist nach der amtlichen Bekanntmachung bei der Landschaftskanzlei das Begehren und Unterschrif- stellen, ein dem fakultativen Referendum unterstellter Beschluss des Grossen tenzahl Landrates sei der Urnenabstimmung zu unterbreiten. Art. 7c 6 Fakultatives Re- Referendumsbegehren über Jahresrechnung und Jahresbericht haben die beferendum über anstandeten Posten zu bezeichnen und anzugeben, warum und in welchem Jahresrechnung Umfang diese zu ändern sind. und Jahresbericht Vorprüfung Anwendung kantonalen Rechts Art. 7d 7 Die stimmberechtigten Einwohner und Einwohnerinnen können Initiativ- und Referendumsbegehren der Landschaftskanzlei zur Vorprüfung in formeller Hinsicht unterbreiten. Art. 7e 8 Für die Behandlung von Initiativ- und Referendumsbegehren durch die Landschaftsbehörden gelten sinngemäss die diesbezüglichen Bestimmungen des Gesetzes über die Ausübung der politischen Rechte im Kanton Graubünden. 1 Art. 7 bis Art. 7e: Fassung gemäss Nachtrag VI vom 2. März Art. 7 bis Art. 7e: Fassung gemäss Nachtrag VI vom 2. März Abs. 2 eingefügt gemäss Nachtrag XIII vom 8. März 2015; in Kraft getreten am 28. April 2015; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 28. April 2015 genehmigt 4 Abs. 3, entstanden gemäss Nachtrag XIII vom 8. März 2015, in Kraft getreten am 28. April 2015, entspricht dem Text von Abs. 2 vor dem In-Kraft-Treten von Nachtrag XIII 5 Art. 7 bis Art. 7e: Fassung gemäss Nachtrag VI vom 2. März Art. 7 bis Art. 7e: Fassung gemäss Nachtrag VI vom 2. März Art. 7 bis Art. 7e: Fassung gemäss Nachtrag VI vom 2. März Art. 7 bis Art. 7e: Fassung gemäss Nachtrag VI vom 2. März

6 Art. 8 Petitionsrecht 1 Das Petitionsrecht ist gewährleistet. Jeder Landschaftseinwohner ist berechtigt, Anträge und Beschwerden schriftlich dem Landrat zu unterbreiten und dieser ist verpflichtet, sie zu behandeln. B. Die Urnenabstimmung Art. 9 2 Die Urnen- Die Stimmberechtigten üben ihre Rechte, soweit es die Verfassung vorsieht, in gemeinde der Urnenabstimmung aus, wobei die Gemeinde Davos 3 einen einzigen Abstima) Grundsatz mungskreis bildet. b) Verfahren Art Soweit die Verfassung über das Abstimmungs- und Wahlverfahren keine Bestimmungen enthält, gilt das kantonale Recht über die Ausübung der politischen Rechte. 2 Der Kleine Landrat erlässt eine Verordnung über das Verfahren bei Abstimmungen und Wahlen 5. Publikation der Art Die Wahlen und Abstimmungen werden im Amtsblatt der Gemeinde Davos 7 Abstimmungen mindestens drei Wochen vorher bekannt gegeben. 2 Spätestens drei Wochen vor der Urnenabstimmung sind den Stimmberechtigten der Amtsbericht, die Stimmausweise und die Stimmzettel zuzustellen. 3 Bei zweiten Wahlgängen betragen diese Fristen mindestens zehn Tage. Art. 11a 8 Publikation von Die Beschlüsse des Grossen Landrates, welche dem fakultativen Referendum fakultativen unterstehen, werden im Amtsblatt der Gemeinde Davos 9 publiziert. Referendumsvorlagen 1 Neue Marginalie 2 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 3 Siehe Fussnote 1, S.1 4 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 5 DRB Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 7 Siehe Fussnote 1, S. 1 8 Fassung gemäss Nachtrag VI vom 2. März Siehe Fussnote 1, S. 1 6

7 Art Zuständigkeit Der Urnengemeinde stehen zu: für Wahlen und a) die Wahl des Landammanns, des Kleinen Landrates und des Grossen obligatorische Landrates 2 Referenden 3 b) der Erlass von Verfassungsbestimmungen und von Landschaftsgesetzen c) die Genehmigung des jährlichen Voranschlages und Festsetzung des Steuerfusses 4 d) die Bewilligung neuer einmaliger Ausgaben von mehr als Fr für den gleichen Gegenstand 5 e) die Bewilligung neuer, jährlich wiederkehrender Ausgaben von mehr als Fr für den gleichen Gegenstand 6 f) das Eingehen von Bürgschaften und Beteiligungen sowie die Gewährung von Darlehen, die nicht als mündelsicher gelten, im Betrag von mehr als Fr im Einzelfall 7 g) die Beschlussfassung über Kauf, Verkauf, Tausch und Verpfändung von Grundeigentum oder baugesetzlicher Ausnützung sowie über die Einräumung von anderen beschränkten dinglichen Rechten, sofern die finanzielle Tragweite des Beschlusses Fr übersteigt 8 h) die Beschlussfassung über die Verleihung von Wasserrechten und anderen Sondernutzungsrechten sowie die Ausübung von Heimfallrechten im Sinne der Wasserrechtsgesetzgebung, sofern die finanzielle Tragweite des Beschlusses Fr oder die Dauer der Verleihung 30 Jahre übersteigt 2 Vorbehalten bleiben besondere Zuständigkeitsbestimmungen in den Landschaftsgesetzen. In Gemeindeangelegenheiten dürfen der Urnenabstimmung nur Sachgeschäfte unterbreitet werden, die vom Grossen Landrat vorberaten worden sind. Art. 12a 9 Gegenstand des Der Grosse Landrat beschliesst unter Vorbehalt des fakultativen Referendums: fakultativen a) Jahresrechnung und Jahresbericht Referendums b) die Bewilligung neuer einmaliger Ausgaben von mehr als Fr bis Fr für den gleichen Gegenstand 1 Fassung gemäss Revision vom 16. März Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag IX) der Landschaftsverfassung vom 4. März 2001 betreffend Reorganisation der Geschäftsprüfungskommission 3 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag IX) der Landschaftsverfassung vom 4. März 2001 betreffend Reorganisation der Geschäftsprüfungskommission 4 Fassung gemäss Nachtrag VI vom 2. März Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag VII) der Landschaftsverfassung vom 26. November 2000 betreffend Neuordnung der Finanzkompetenzen in der Landschaft Davos 6 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag VII) der Landschaftsverfassung vom 26. November 2000 betreffend Neuordnung der Finanzkompetenzen in der Landschaft Davos 7 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag VII) der Landschaftsverfassung vom 26. November 2000 betreffend Neuordnung der Finanzkompetenzen in der Landschaft Davos 8 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag VII) der Landschaftsverfassung vom 26. November 2000 betreffend Neuordnung der Finanzkompetenzen in der Landschaft Davos 9 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag VII) der Landschaftsverfassung vom 26. November 2000 betreffend Neuordnung der Finanzkompetenzen in der Landschaft Davos 7

8 c) die Bewilligung neuer, jährlich wiederkehrender Ausgaben von mehr als Fr bis Fr für den gleichen Gegenstand d) das Eingehen von Bürgschaften und Beteiligungen sowie die Gewährung von Darlehen, die nicht als mündelsicher gelten, im Betrag von mehr als Fr bis Fr im Einzelfall e) die Beschlussfassung über Kauf, Verkauf, Tausch und Verpfändung von Grundeigentum oder baugesetzlicher Ausnützung sowie über die Einräumung von anderen beschränkten dinglichen Rechten, sofern die finanzielle Tragweite des Beschlusses mehr als Fr ausmacht, jedoch Fr nicht übersteigt f) die Bewilligung nicht teuerungsbedingter Nachtragskredite (Voranschlagsoder Verpflichtungskredite) von mehr als Fr für den gleichen Gegenstand 1 g) Die Tarife gemäss Art. 7 des Landschaftsgesetzes über die Erhebung einer Kur- Sport- und Verkehrstaxe Art Abstimmungen Bei Sachabstimmungen ist eine Vorlage angenommen, wenn die Zahl der Ja- Stimmen die Hälfte der nach Abzug der leeren und ungültigen Stimmzettel verbleibenden gültigen Stimmzettel übersteigt. Wahlen Art Die Wahl des Landammanns wird als Einzelwahl durchgeführt. 2 Je als Gesamtwahlen werden folgende Wahlen durchgeführt: a) die Wahl der weiteren Mitglieder des Kleinen Landrates; b) die Wahl der Mitglieder des Grossen Landrates; c) die Wahl der sechs weiteren Mitglieder des Schulrates. 4,5 3 Wer von den vier weiteren Mitgliedern des Kleinen Landrates im ersten Wahlgang am meisten Stimmen erzielt, ist Statthalter. Ist im ersten Wahlgang niemand gewählt, gilt für die Bezeichnung des Statthalters der zweite Wahlgang. Im Falle einer Vakanz oder bei Verzicht rückt das Mitglied mit der nächsthöheren Stimmenzahl als Statthalter nach. 1 Eingefügt gemäss Anhang zum Gästetaxengesetz vom 18. Dezember 2005; in Kraft getreten am 1. Mai 2006; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 24. Januar 2006 genehmigt 2 Fassung gemäss Revision vom 8. Dezember Fassung gemäss Revision vom 8. Dezember Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 5 DRB 81; Art. 12 8

9 Das absolute Mehr Art Gewählt ist, wer das absolute Mehr erreicht hat. 2 Die Gesamtzahl aller gültigen Kandidatenstimmen wird durch die doppelte Zahl der freien Sitze geteilt; die nächsthöhere ganze Zahl ist das absolute Mehr. Erreichen mehr Kandidaten, als Sitze zu vergeben sind, das absolute Mehr, so entscheidet die höhere Stimmenzahl. Stehen die Stimmen ein, so entscheidet das Los. 3 Im zweiten Wahlgang ist gewählt, wer am meisten Stimmen auf sich vereinigt. Annahme der Wahl und Amtsgelübde Beschwerden Art. 15a 2 1 Wer eine Wahl nicht innert acht Tagen nach Bekanntgabe der Resultate im Amtsblatt ablehnt, hat sie angenommen. 2 Die Behördenmitglieder legen ihr Amtsgelübde anlässlich der konstituierenden Sitzung ab, bei Ersatzwahlen anlässlich der ersten Einsitznahme in der Behörde. 3 Die Abnahme und den Wortlaut des Amtsgelübdes regelt der Grosse Landrat in seiner Geschäftsordnung 3. Art. 15b 4 1 Das Verfahren der Stimmrechts- sowie der Wahl- und Abstimmungsbeschwerde richtet sich nach dem kantonalen Recht; Beschwerdeinstanz ist der Kleine Landrat. 2 Die Ergebnisse einer Wahl oder Abstimmung können innert acht Tagen seit der amtlichen Bekanntgabe angefochten werden. Erwahrung Art. 15c 5 Die Erwahrung der Abstimmungsergebnisse erfolgt nach Ablauf der Beschwerdefrist durch den Kleinen Landrat. C. Der Grosse Landrat Art Zusammenset- 1 Der Grosse Landrat besteht aus siebzehn Mitgliedern. zung, Beschluss- 2 Er ist beschlussfähig, wenn mindestens elf Mitglieder anwesend sind. fähigkeit, Kons- 3 Der Grosse Landrat versammelt sich jedes Jahr im Januar auf Einladung tituierung des Landammanns zur konstituierenden Sitzung. 1 Fassung gemäss Revision vom 16. März Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 3 DRB Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 5 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 6 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 9

10 Vorsitz Art Der Grosse Landrat wählt jedes Jahr an der konstituierenden Sitzung aus seiner Mitte einen neuen Präsidenten und Vizepräsidenten. 2 Der Präsident, in seinem Verhinderungsfall der Vizepräsident, ist Vorsitzender und leitet die Sitzungen des Grossen Landrates. 3 Das Weitere regelt der Grosse Landrat in seiner Geschäftsordnung 2. Einberufung Geschäftsordnung Aufgaben Allgemeine Zuständigkeit Finanzielle Zuständigkeit Art Der Präsident, der Kleine Landrat oder mindestens sieben Mitglieder haben das Recht, den Grossen Landrat schriftlich und unter Angabe der Traktanden einzuberufen. Art Der Grosse Landrat erlässt eine Geschäftsordnung 5. Darin regelt er insbesondere den Ablauf der Ratsverhandlungen, das Abstimmungsverfahren bei Sachgeschäften und Wahlen sowie das Verfahren bei parlamentarischen Vorstössen. Art Die Kompetenzen des Grossen Landrates ergeben sich aus der Landschaftsverfassung und den Landschaftsgesetzen. 2 Ihm obliegt die Oberaufsicht über die Geschäftsführung der Landschaftsbehörden und den Finanzhaushalt. Art Der Grosse Landrat entscheidet in allen Angelegenheiten, für die nicht die Urnengemeinde, der Kleine Landrat oder der Schulrat 7 zuständig ist. 2 Er berät alle Sachgeschäfte, die der Urnenabstimmung unterliegen, und stellt entsprechende Anträge. 3 Sofern dies nicht andern Behörden übertragen ist, erlässt er Verordnungen und andere Rechtserlasse, die in seine Kompetenz fallen. 8 Art. 21a 9 Der Grosse Landrat ist abschliessend zur Beschlussfassung über Geschäfte mit folgender finanzieller Tragweite zuständig, besondere gesetzliche Regelungen vorbehalten: 1 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 2 DRB Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 4 Fassung gemäss Revision vom 25. September DRB Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 7 Vgl. DRB 81 8 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 9 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag VII) der Landschaftsverfassung vom 26. November 2000 betreffend Neuordnung der Finanzkompetenzen in der Landschaft Davos 10

11 a) die Bewilligung neuer einmaliger Ausgaben von mehr als Fr bis Fr für den gleichen Gegenstand b) die Bewilligung neuer, jährlich wiederkehrender Ausgaben von mehr als Fr bis Fr für den gleichen Gegenstand c) das Eingehen von Bürgschaften und Beteiligungen sowie die Gewährung von Darlehen, die nicht als mündelsicher gelten, im Betrag von mehr als Fr bis Fr im Einzelfall d) die Beschlussfassung über Kauf, Verkauf, Tausch und Verpfändung von Grundeigentum oder baugesetzlicher Ausnützung sowie über die Einräumung von anderen beschränkten dinglichen Rechten, sofern die finanzielle Tragweite des Beschlusses mehr als Fr ausmacht, jedoch Fr nicht übersteigt e) die Bewilligung nicht teuerungsbedingter Nachtragskredite (Voranschlagsoder Verpflichtungskredite) von mehr als Fr bis Fr für den gleichen Gegenstand Kommunales Personalrecht Art Der Grosse Landrat erlässt eine Personalverordnung. Art. 23 Zuständigkeit Der Grosse Landrat ist zuständig für folgende Wahlgeschäfte: für Wahlge- a) die Wahl des Landschreibers; schäfte b) 2 c) Wahl der Geschäftsprüfungskommission und deren Präsidenten; 3 d) 4 e) die Wahl der ständigen Gemeindevertreter in Organen juristischer Personen und öffentlich- oder privatrechtlicher Gemeindeverbindungen. Art Aufträge und Weisungen, Rechte der Art In allen in seine Zuständigkeit fallenden Geschäften kann der Grosse Landrat dem Kleinen Landrat Aufträge und Weisungen erteilen. 2 Die Mitglieder des Grossen Landrates können dem Rat einzeln oder gemein- 1 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag VIII) der Landschaftsverfassung vom 14. September 2003 betreffend neuem Personalrecht 2 Aufgehoben gemäss Teilrevision (Nachtrag VIII) der Landschaftsverfassung vom 14. September 2003 betreffend neuem Personalrecht 3 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag IX) der Landschaftsverfassung vom 4. März 2001 betreffend Reorganisation der Geschäftsprüfungskommission 4 Aufgehoben gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 5 Aufgehoben gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 6 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 11

12 Ratsmitglieder Stellung des Kleinen Landrates schaftlich in der Form der Motion, des Postulates oder der Interpellation Anträge und Vorschläge unterbreiten. 3 Sie können vom Kleinen Landrat mittels der Kleinen Anfrage über Stand und Erledigung einer Gemeindeangelegenheit, die nicht geheim zu halten ist, Auskunft verlangen. Art Der Grosse Landrat fasst abschliessend nur über Geschäfte Beschluss, die der Kleine Landrat vorberaten hat. Ausgenommen sind Wahlen für Behörden und Kommissionen sowie Geschäfte betreffend Amtsenthebung. 2 Der Kleine Landrat ist verpflichtet, zu jedem Geschäft, mit Ausnahme von Behörden- und Kommissionswahlen sowie von Geschäften betreffend Amtsenthebung, Anträge zu stellen. 3 Der Kleine Landrat wird im Grossen Landrat durch eines oder mehrere seiner Mitglieder vertreten. Die Mitglieder des Kleinen Landrates können während der Beratungen jederzeit zu den Anträgen des Kleinen Landrates das Wort verlangen. Art Art Zusammensetzung, Beschlussfähigkeit D. Der Kleine Landrat Art Der Kleine Landrat besteht aus fünf Mitgliedern: dem Landammann, dem Statthalter und den weiteren drei Mitgliedern. 2 Um gültige Beschlüsse fassen zu können, müssen unter dem Vorbehalt der korrekten Einladung mindestens drei Mitglieder anwesend und stimmberechtigt sein. Kann die Beschlussfähigkeit nicht erreicht werden, ergänzt sich die Behörde in der nachstehenden Reihenfolge: Präsident, Vizepräsident und frühere Präsidenten des Grossen Landrates, die noch Mitglied des Grossen Landrates sind. 1 Fassung gemäss Nachtrag XII vom 28. August 2011; in Kraft getreten am 28. August 2011; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 7. Februar 2012 genehmigt 2 Aufgehoben gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 3 Aufgehoben gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 4 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 12

13 Art Beschäftigungs- 1 Der Landammann steht im Vollamt im Dienst der Gemeinde und darf keinem umfang weiteren Erwerb nachgehen. 2 Die anderen Mitglieder des Kleinen Landrates stehen im Halbamt im Dienste der Gemeinde. 3 Die Einzelheiten regelt das Gesetz. 2 Kollegialbehörde Allgemeine Zuständigkeit Art Sämtliche Beschlüsse über Entscheide oder Anträge werden im Kollegium des Kleinen Landrates nach dem Mehrheitsprinzip gefasst. Stehen die Stimmen ein, fällt der Vorsitzende den Stichentscheid; bei Wahlen und Wahlvorschlägen entscheidet das Los. 2 Jedes Mitglied ist zur Teilnahme an den Sitzungen und an den Abstimmungen verpflichtet, wenn es nicht in den Ausstand zu treten hat oder aus wichtigen Gründen verhindert ist. 3 Die Mitglieder des Kleinen Landrates sind verpflichtet, nach aussen, gegenüber dem Grossen Landrat und der Urnengemeinde die Beschlüsse und Anträge des Kollegiums zu vertreten. Art Der Kleine Landrat ist die leitende und oberste vollziehende Behörde der Gemeinde. Er hat in allen Dingen das Interesse der Gemeinde zu wahren. 2 Ihm unterstehen die Gemeindeverwaltung und die Gemeindepolizei; die Aufgaben der Polizei können mit Vertrag auch an den Kanton übertragen werden 4. 3 Er vollzieht die Gesetze und Verordnungen sowie die Beschlüsse des Grossen Landrates. Zudem stellt er dem Grossen Landrat die im Interesse der Gemeinde liegenden Anträge. 4 Er verwaltet das Gemeindevermögen und sorgt für die Zahlungsbereitschaft der Gemeinde. Hierfür kann er die Gemeinde am Geld- und Kapitalmarkt beteiligen. Vertretung der Gemeinde Art Der Kleine Landrat vertritt die Gemeinde im Innern und nach aussen sowie in gerichtlichen Streitigkeiten des privaten und öffentlichen Rechts. Er erläutert der Urnengemeinde die Abstimmungsvorlagen des Grossen Landrates (Amtsbericht). 2 Der Landammann oder der Statthalter führt zusammen mit dem Landschreiber, seinem Stellvertreter oder einem anderen Mitglied des Kleinen Landrates die rechtsverbindliche Unterschrift für die Gemeinde. Der Kleine Landrat bezeichnet einen Beamten als Stellvertreter des Landschreibers. 1 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 2 DRB 10.8, DRB Fassung gemäss Nachtrag XI vom 26. September 2010; in Kraft getreten am 26. September 2010; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 11. Januar 2011 genehmigt 4 Die Begriffe Landschaftspolizei und Gemeindepolizei werden in allen Gemeindeerlassen durch den Begriff Polizei ersetzt gemäss Nachtrag XI vom 26. September 2010; in Kraft getreten am 26. September 2010; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 11. Januar 2011 genehmigt 13

14 Art. 34 Polizeigericht 1 Als Polizeigericht 2 der Gemeinde vollzieht der Kleine Landrat bei Überder Gemeinde tretungen von Gesetzen und Verordnungen der Gemeinde die entsprechenden Strafbestimmungen. Art Besondere Der Kleine Landrat ist zuständig für: Zuständigkeiten a) die Beschlussfassung über neue einmalige Ausgaben im Betrag bis zu Fr für den gleichen Gegenstand b) die Bewilligung neuer, jährlich wiederkehrender Ausgaben im Betrag bis zu Fr für den gleichen Gegenstand c) die Beschlussfassung über Beteiligungen und Bürgschaften sowie die Gewährung von nicht mündelsicheren Darlehen bis zum Betrag von Fr d) die Beschlussfassung über Kauf, Verkauf, Tausch und Verpfändung von Grundeigentum oder baugesetzlicher Ausnützung sowie über die Einräumung von anderen beschränkten dinglichen Rechten, sofern die finanzielle Tragweite des Beschlusses Fr nicht übersteigt e) den Abschluss von Verträgen über die Nutzung der Liegenschaften im Rahmen ihrer Zweckbestimmung f) die Bewilligung nicht teuerungsbedingter Nachtragskredite (Voranschlagsoder Verpflichtungskredite) bis Fr für den gleichen Gegenstand g) die Bewilligung teuerungsbedingter Nachtragskredite (Voranschlags- oder Verpflichtungskredite) Jahresbericht und Jahres- rechnung Art. 35a 4 Der Kleine Landrat unterbreitet dem Grossen Landrat jährlich innert sechs Monaten nach Abschluss des Berichtsjahres einen Bericht über seine Geschäftsführung im Vorjahr sowie die Jahresrechnung, welche Aufschluss über Einnahmen und Ausgaben sowie den Vermögensstand gibt. Departemente Art Der Geschäftsbereich der Gemeindeverwaltung wird in Departemente aufgeteilt. 2 Der Kleine Landrat regelt die Einzelheiten in seiner Geschäftsordnung 6. 1 Siehe Fussnote zu Art. 32 Abs. 2 2 Siehe Fussnote zu Art. 32 Abs. 2 3 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag VII) der Landschaftsverfassung vom 26. November 2000 betreffend Neuordnung der Finanzkompetenzen in der Landschaft Davos 4 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 5 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 6 DRB

15 Art. 37 Führung der 1 Jedes Mitglied des Kleinen Landrates untersteht als Vorsteher eines oder meh- Departements- rerer Departemente der Gesamtbehörde des Kleinen Landrates. 1 geschäfte 2 Die Departementsvorsteher haben die in ihren Bereich fallenden Geschäfte zu erledigen und hierüber dem Kleinen Landrat Bericht und Antrag zu stellen. 3 Sie handeln dabei aus eigener Initiative und nach Weisungen und Aufträgen des Kleinen Landrates. E. Der Landammann Aufgaben Art Der Landammann führt den Vorsitz im Kleinen Landrat. Er bereitet zusammen mit dem Landschreiber die Traktandenliste vor und leitet die Arbeit des Kleinen Landrates. 2 Er besorgt die Geschäftsleitung der Gemeinde und koordiniert die Zusammenarbeit der Departemente. Art. 39 Der Statthalter Der Statthalter ist der Stellvertreter des Landammanns und verrichtet in dessen Abwesenheit oder nach Vereinbarung dessen Aufgaben. Art. 40 Dringende Fälle In dringenden Fällen kann der Landammann vorsorglich die nötigen provisorischen Anordnungen treffen. Sobald es die Verhältnisse zulassen, sind die provisorischen Anordnungen aufzuheben oder dem zuständigen Organ zur Zustimmung vorzulegen. Art Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 2 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 3 Ersetzt durch Art. 35a gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 15

16 Arten F. Kommissionen Art Die Gemeinde Davos 2 kennt folgende Kommissionen: a) ständige und nicht-ständige parlamentarische Kommissionen; b) Kommissionen mit Exekutivbefugnissen; c) beratende Kommissionen. 2 Mitglieder des Grossen Landrates oder des Schulrates dürfen Kommissionen gemäss lit.b und c nicht angehören. Art. 6b der Landschaftsverfassung gilt auch für Kommissionen gemäss lit.b. Art a) Parlamenta- Die Zahl, die Aufgaben und die Stellung der ständigen und nicht-ständigen rische Kom- parlamentarischen Kommissionen richten sich nach der Geschäftsordnung des missionen Grossen Landrates 4. 2 aa) Grundsatz Das zuständige Mitglied des Kleinen Landrates nimmt an den Sitzungen mit beratender Stimme teil. 3 Soweit Bestimmungen fehlen, gelten die Vorschriften des kantonalen Rechts über parlamentarische Kommissionen sinngemäss. bb) Geschäftsprüfungskommission Zusammensetzung Art Die Geschäftsprüfungskommission besteht aus fünf Mitgliedern des Grossen Landrates. 2 Der Grosse Landrat nimmt bei der Wahl der Mitglieder Rücksicht auf die Zusammensetzung des Parlaments. Keine Partei darf die Mehrheit haben. Der Präsident wird jährlich gewählt, wobei die ununterbrochene Wiederwahl ausgeschlossen ist. 3 Im Übrigen konstituiert sie sich selbst. Sie kann einen Gemeindemitarbeiter als ihren Protokollführer bestimmen. 1 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 2 Siehe Fussnote 1, S. 1 3 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 4 DRB Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 16

17 Zuständigkeit Art Die Geschäftsprüfungskommission überwacht die Amtsführung des Kleinen Landrates und der gesamten Gemeindeverwaltung, die Führung des Landschaftshaushaltes und prüft die Anträge über Voranschlag und Steuerfuss. 2 Weitere Aufgaben ergeben sich aus spezialgesetzlichen Regelungen, die ausdrücklich vorbehalten bleiben. 3 Sie kann alle in die Zuständigkeit des Grossen Landrates fallenden Geschäfte von finanzieller Tragweite überprüfen. Bericht Art. 45a 2 1 Die Geschäftsprüfungskommission erstattet dem Grossen Landrat über die Geschäfts- und Rechnungsprüfung alljährlich schriftlich Bericht und stellt Antrag. 2 Die Rechnungsprüfung wird einer aussenstehenden fachkundigen Revisionsstelle übertragen. Art. 45b 3 1 b) Kommis- Kommissionen mit Exekutivbefugnissen bedürfen einer formellen gesetzlisionen mit chen Grundlage, in der mindestens die Wahl, die Zusammensetzung und die Exekutivbefug- Befugnisse geregelt werden. 2 nissen Im Übrigen gelten die Bestimmungen des Kantonalen Gemeindegesetzes für solche Kommissionen. Art. 45c 4 c) Beratende 1 Der Kleine Landrat kann beratende Kommissionen mittels Verordnung ein- Kommissionen setzen und erlässt im Benehmen mit der Kommission ein Pflichtenheft. 2 In dieser Verordnung hat er insbesondere die Zusammensetzung, die Aufgaben und Kompetenzen zu regeln. Diese Kommissionen haben folgende Rechte: a) dem Kleinen Landrat Anträge zu stellen; b) auf Information der Öffentlichkeit in Absprache mit dem zuständigen Departementsvorsteher; c) Beizug von externen Fachleuten im Rahmen der bewilligten Budgetmittel. 1 Fassung gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 2 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 3 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 4 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 17

18 G. Übergangsbestimmungen In-Kraft-Treten 2 Art Gegenwärtige Verfassung 3 tritt nach erfolgter Annahme seitens der Landsgemeinde und Genehmigung durch den Kleinen Rat in Kraft. 4 Verfassungs- änderungen Art. 47 5,6 Sie kann jederzeit auf verfassungsmässigem Weg durch die Urnengemeinde aufgehoben oder abgeändert werden. Art Aufhebung des Mit In-Kraft-Treten dieser Verfassung 8 ist die bisherige Landschaftsverfassung bisherigen aufgehoben. Rechts Art In-Kraft-Treten 1 In-Kraft-Treten der Teilrevision vom 16. März 1986 (Neuregelung des Wahlder Teilrevisio- und Abstimmungsverfahrens sowie der Zuständigkeitsordnung): Die Teilnen ab 1986 revision tritt mit der Annahme durch den Davoser Stimmbürger in Kraft In-Kraft-Treten der Teilrevision vom 25. September 1988 (Gewaltenteilung): Die Teilrevision tritt auf den 1. September 1989 in Kraft. Die neuen Bestimmungen finden erstmals auf die Wahlen für die Amtsperiode ab 1989 Anwendung In-Kraft-Treten der Teilrevision vom 5. März 1989 betreffend Ausschlussgründe (Unvereinbarkeit von Ämtern und Funktionen in der Gemeinde): Sie tritt sofort in Kraft. 4 In-Kraft-Treten der Teilrevision vom 11. März 1990 (Einführung Stimmrechtsalter 18): Sie tritt sofort in Kraft. 5 In-Kraft-Treten der Teilrevision vom 8. Dezember 1991 betreffend die Einführung eines Departementalsystems im Kleinen Landrat: Sie tritt auf den 1. September 1992 in Kraft und findet bereits auf die Wahlvorbereitungen für die Amtsperiode Anwendung Neue Artikelnummerierung gemäss Teilrevision betreffend Einführung Departementalsystem 2 Neue Marginalie (Teilrevision vom 16. März 1986) 3 Es handelt sich um die Verfassung vom 30. März Auf den 1. November 1919 in Kraft getreten 5 Neue Artikelnummerierung gemäss Teilrevision betreffend Einführung Departementalsystem 6 Fassung gemäss Revision vom 16. März Neue Artikelnummerierung gemäss Teilrevision betreffend Einführung Departementalsystem 8 Es handelt sich um die Verfassung vom 30. März Neuer Artikel eingeführt und bereinigt im Zusammenhang mit der Teilrevision betreffend Einführung Departementalsystem 10 Auf den 16. März 1986 in Kraft getreten 11 Fassung gemäss Revision vom 25. September Von der Regierung genehmigt am 7. April

19 6 In-Kraft-Treten des Nachtrags VI betreffend die Einführung des fakultativen Referendums für Jahresbericht und Jahresrechnung: Er tritt mit der Genehmigung durch die Urnengemeinde in Kraft. 1 7 In-Kraft-Treten des Nachtrags VII betreffend die Neuordnung der Finanzkompetenzen in der Gemeinde Davos 2 : Er tritt mit der Genehmigung durch die Urnengemeinde in Kraft. 3 8 In-Kraft-Treten des Nachtrags IX betreffend Reorganisation der Geschäftsprüfungskommission: Er tritt am 1. September 2001 in Kraft. 4 9 In-Kraft-Treten des Nachtrags VIII betreffend neuem Personalrecht: Der Kleine Landrat bestimmt das In-Kraft-Treten In-Kraft-Treten des Nachtrags X betreffend Neuordnung Behördenstrukturen und Wahl- und Abstimmungsverfahren: Er tritt am 1. Januar 2005 in Kraft. Er bedarf der Genehmigung der Regierung des Kantons Graubünden. 6 Übergangsbestimmungen gemäss Nachtrag X Art Die Amtsdauer wird bis am 31. Dezember 2004 verlängert. 2 Die Wahlen für die Amtsdauer im Frühjahr 2004 erfolgen bereits nach den Bestimmungen dieses Nachtrages X zur Verfassung. 3 Behördenmitglieder, welche bereits unter die Regelungen der Amtszeitbeschränkung dieses Nachtrags fallen, können nochmals für die gesamte Amtsdauer gewählt werden. Änderungen weiterer kommunaler Bestimmungen Art. 35a. gemäss Nachtrag X Art Art. 23 Abs. 1 lit. d und Art. 24 der Verfassung der Gemeinde Davos 9 vom 30. März 1919 werden ersatzlos aufgehoben. 2 Art. 41 der Landschaftsverfassung wird neu mit unverändertem Wortlaut zu 1 Von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 3. Juni 1997 genehmigt; in Kraft getreten am 2. März Siehe Fussnote 1, S. 1 3 Von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 19. Dezember 2000 genehmigt; in Kraft getreten am 26. November Von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 10. Juli 2001 genehmigt; es findet für die Amtsdauer keine Urnenwahl der Geschäftsprüfungskommission mehr statt 5 Vom Kleinen Landrat mit Beschluss vom 16. Dezember 2003 auf den 1. Januar 2004 in Kraft gesetzt; von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 11. November 2003 genehmigt 6 Von der Regierung des Kantons Graubünden mit Beschluss vom 17. Februar 2004 genehmigt 7 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 8 Eingefügt gemäss Teilrevision (Nachtrag X) der Landschaftsverfassung vom 30. November 2003 betreffend 9 Siehe Fussnote 1, S. 1 19

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

GEMEINDE WEINFELDEN. Gemeindeordnung. der Politischen Gemeinde Weinfelden vom 10. Mai 2000

GEMEINDE WEINFELDEN. Gemeindeordnung. der Politischen Gemeinde Weinfelden vom 10. Mai 2000 GEMEINDE WEINFELDEN Gemeindeordnung der Politischen Gemeinde Weinfelden vom 0. Mai 000 Ausgabe 00 Gemeindeordnung der Politischen Gemeinde Weinfelden vom 0. Mai 000 Art. Art. Art. Art. 4 ) Art. 5 I. Allgemeine

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten ist eine selbstständige Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Mehr

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane S T A T U T E N I Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz 1.1 Unter dem Namen Frauenverein Münsingen besteht ein politisch unabhängiger und konfessionell neutraler Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

Gemeinde Unterengstringen. Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Unterengstringen

Gemeinde Unterengstringen. Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Unterengstringen Gemeinde Unterengstringen Gemeindeordnung Politische Gemeinde Unterengstringen W. Haderer Buchdruck + Offset Unterengstringen 2007 Gemeindeordnung Politische Gemeinde Unterengstringen 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus 1 Kirchgemeindeordnung der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus I. Die Kirchgemeinde Artikel 1: Rechtsstellung und Zweck Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Paulus ist eine

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz Statuten und Reglement über den Rechtsschutz Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Der Baselstädtische Angestellten-Verband (BAV) ist ein Verein im Sinne des ZGB. Sitz des Verbandes ist Basel. II. Zweck und

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen)

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) Artikel 1 Sitz Unter dem Namen COPTIS (Schweizerischer Berufsverband für Immobilienverbriefung, Association suisse des

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

STATUTEN. Des Vereins Energie Zukunft Schweiz (EZS)

STATUTEN. Des Vereins Energie Zukunft Schweiz (EZS) STATUTEN Des Vereins Energie Zukunft Schweiz (EZS) I. Name, Sitz und Zweck des Vereins Art. 1 Name und Sitz 1. Unter dem Namen Energie Zukunft Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch Statuten Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG 1. Grundlagen 1.1. Name, Sitz Unter dem Namen Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG (nachstehend als Club bezeichnet) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1),

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1), 0.0 Verordnung des Erziehungsrates über die Lehrerkonferenzen (Konferenzreglement) vom. November 98 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 50 Abs. des Schuldekretes vom 7. April 98 ),

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

STATUTEN TENNISCLUB NEUFELD BERN

STATUTEN TENNISCLUB NEUFELD BERN STATUTEN TENNISCLUB NEUFELD BERN Name und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Tennisclub Neufeld Bern besteht in Bern ein Verein zur Pflege des Tennissportes. Zur Förderung der persönlichen Kontakte unter den

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Kirchgemeindeordnung. 1. Januar 2011

Kirchgemeindeordnung. 1. Januar 2011 Kirchgemeindeordnung 1. Januar 2011 I. Die Kirchgemeinde Artikel 1: Artikel 2: Artikel 3: Artikel 4: Artikel 5: Artikel 6: Rechtsstellung und Zweck Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dübendorf ist

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal www.mfves.ch modellflugverein emmen-seetal region 3 zentralschweiz schweizerischer modellflugverband aero-club der schweiz Statuten des Modellflugvereins Emmen - Seetal 1/7 I. Verein Art. 1 Der Modellflugverein

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Statuten SCHNEE UND BERG SPORT ZÜRICH DER CREDIT SUISSE AG Version 3.0

Statuten SCHNEE UND BERG SPORT ZÜRICH DER CREDIT SUISSE AG Version 3.0 SCHNEE UND BERG SPORT ZÜRICH DER CREDIT SUISSE AG I. Grundlagen Art. 1 Name, Sitz 1 Unter dem Namen (Verein) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) mit

Mehr

SVP Obersiggenthal Statuten. Die Partei des Mittelstandes

SVP Obersiggenthal Statuten. Die Partei des Mittelstandes SVP Obersiggenthal Statuten Die Partei des Mittelstandes SCHWEIZER QUALITAT Die Partei des Mittelstandes Statuten der Schweizerischen Volkspartei Obersiggenthal 1. Name, Sitz, Zweck und Aufgaben Art. 1:

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank 68.00 Gesetz über die Aargauische Kantonalbank Vom 3. Juli 973 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 94 der Staatsverfassung ), beschliesst: I. Rechtsform, Zweck, Staatsgarantie Unter der

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk S A T Z U N G des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk Der Unternehmerverband Handwerk NRW e.v. wird durch den Zusammenschluß der Fachverbände des Handwerks im

Mehr

Der LTC bezweckt die Pflege und Förderung des Breiten- und Leistungstennissportes.

Der LTC bezweckt die Pflege und Förderung des Breiten- und Leistungstennissportes. Statuten 1. Name, Sitz, Zweck 1.1 Name und Sitz Unter dem Namen Tennisclub Winterthur, gegründet 1905, nachstehend LTC genannt, besteht mit Sitz in Winterthur ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ]

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ] STATUTEN der [ AG mit Sitz in [ ] I. Grundlage Artikel 1 Firma und Sitz Unter der Firma [ AG besteht mit Sitz in [politische Gemeinde, Kanton] auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Stiftungsreglement. des. Bildungsfonds des KV Schwyz

Stiftungsreglement. des. Bildungsfonds des KV Schwyz Stiftungsreglement des Gestützt auf Ziffer 2.14 des Stiftungsstatutes des erlässt der zuständige Stiftungsrat das nachfolgende Reglement für die Stiftung: 1. Organisation Art. 1 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Statuten der Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft I. Rechtsform, Zweck, Dauer, Sitz Art. 1 Unter der Firma Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Valorlife Compagnie d Assurances

Mehr

Modellfluggruppe Kestenholz Statuten

Modellfluggruppe Kestenholz Statuten Modellfluggruppe Kestenholz Statuten Art. 1 Name und Sitz 1.1. Unter dem Namen "Modellfluggruppe Kestenholz", nachstehend MFGK bezeichnet, besteht ein politisch und konfessionell neutraler Verein mit Sitz

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

S T A T U T E N. der. Radio Berner Oberland AG. Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken

S T A T U T E N. der. Radio Berner Oberland AG. Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken S T A T U T E N der Radio Berner Oberland AG Aktiengesellschaft mit Sitz in Interlaken I. Firma, Sitz und Zweck Firma, Sitz Art. 1 Unter der Firma Radio Berner Oberland AG besteht mit Sitz in Interlaken

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013

Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013 Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013 Auf Grund der 26 ff. des Gesetzes über die kommunale Gemeinschaftsarbeit

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

GEMEINDEORDNUNG POLITISCHE GEMEINDE MAUR (EINHEITSGEMEINDE)

GEMEINDEORDNUNG POLITISCHE GEMEINDE MAUR (EINHEITSGEMEINDE) GEMEINDEORDNUNG POLITISCHE GEMEINDE MAUR (EINHEITSGEMEINDE) Definitive Vorlage der Behörden zu Handen der Urne. Angenommen in der Gemeindeabstimmung vom 17. Mai 2009. I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Statuten. Statuten. Modellfluggruppe SULZER Winterthur Mitglied des AeCS / SMV und NOS

Statuten. Statuten. Modellfluggruppe SULZER Winterthur Mitglied des AeCS / SMV und NOS 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Unter der Bezeichnung Modellfluggruppe Sulzer, nachstehend MGSU genannt, besteht ein Verein nach Art. 60ff des ZGB sowie der vorliegenden. Er ist parteipolitisch und konfessionell

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

STATUTEN. Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) Association pour la gestion d'une centrale d'information de credit (ZEK)

STATUTEN. Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) Association pour la gestion d'une centrale d'information de credit (ZEK) STATUTEN Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) Association pour la gestion d'une centrale d'information de credit (ZEK) Associazione per la gestione d'una centrale per informazioni

Mehr

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Auf Grund von 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern vom 18. Dezember 1956 mit der Änderung vom

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS)

Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS) Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS) 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1. Die Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg, nachstehend MSGAS genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG -

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Stand: 2007-08-14/2009-06-21 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Cognos User Group Deutschland, Österreich, Schweiz

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten M O D E L L F L U G V E R E I N M A R B AC H Statuten 1. Name, Sitz, Verbandszugehörigkeit 1.1 Der Modellflugverein Marbach, kurz MFVM genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweiz. Zivilgesetzbuches.

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

www.hirzel.ch Gemeinde- Ordnung Schulgemeinde Hirzel vom 27. September 2005

www.hirzel.ch Gemeinde- Ordnung Schulgemeinde Hirzel vom 27. September 2005 www.hirzel.ch Gemeinde- Ordnung Schulgemeinde Hirzel vom 27. September 2005 Ausgabe 2006 I n h a l t s v e r z e i c h n i s A. Allgemeines 1 Gemeindeart 3 2 Schulgemeindeordnung 3 3 Aufgaben 3 4 Personalrecht

Mehr

- die Motivation der Modellflieger zum Konstruieren, Bauen und Fliegen von Modell- Luftfahrzeugen und anderen, nicht manntragenden Fluggeräten;

- die Motivation der Modellflieger zum Konstruieren, Bauen und Fliegen von Modell- Luftfahrzeugen und anderen, nicht manntragenden Fluggeräten; 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Modellflugverein Frauenfeld, nachstehend MVF genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des ZGB. 1.2 Der MVF ist Mitglied des Regionalen Modellflugverbandes (RMV)

Mehr

Statuten STV Seewen. gegründet 1943. Der Verein hat seinen Sitz in Seewen, Gemeinde Schwyz.

Statuten STV Seewen. gegründet 1943. Der Verein hat seinen Sitz in Seewen, Gemeinde Schwyz. Statuten STV Seewen gegründet 1943 Statuten I. Name / Stellung II. Mitgliederkategorien / Mitgliedschaft III. Rechte und Pflichten IV. Organisation V. Aufgabenbereiche VI. Finanzen VII. Revisions- und

Mehr

STATUTEN Verein zur Führung einer Informationsstelle für Konsumkredit (IKO)

STATUTEN Verein zur Führung einer Informationsstelle für Konsumkredit (IKO) STATUTEN Verein zur Führung einer Informationsstelle für Konsumkredit (IKO) DD-013-I V11.2010-03-31 1 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Verein zur Führung einer Informationsstelle für Konsumkredit

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art.

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art. STATUTEN der Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. I. FIRMA, SITZ, DAUER, ZWECK DER GESELLSCHAFT Art. 1 Firma, Sitz,

Mehr

S T A T U T E N. d e s Verbandes der Industriepatentanwälte in der Schweiz (VIPS) (vom 23. November 1974 in der Fassung vom 4.

S T A T U T E N. d e s Verbandes der Industriepatentanwälte in der Schweiz (VIPS) (vom 23. November 1974 in der Fassung vom 4. S T A T U T E N d e s Verbandes der Industriepatentanwälte in der Schweiz (VIPS) (vom 23. November 1974 in der Fassung vom 4. Mai 2012) I. Name, Sitz, Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Verband der Industriepatentanwälte

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2)

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2) Freiestrasse 6 - Postfach 895 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 78 4 Fax 044 78 5 90 Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung.

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Satzung der EASY SOFTWARE AG Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 - Firma Die Gesellschaft führt die Firma EASY SOFTWARE AG. 2 - Sitz Sie hat ihren Sitz in Mülheim a. d. Ruhr. 3 - Gegenstand des Unternehmens

Mehr

. G e m e i n s c h a f t H a r d.

. G e m e i n s c h a f t H a r d. Konzept Statuten vom 27.05.2005 I. Die Gesellschaft Art. 1 Firma, Sitz und Dauer Unter der Firma Gemeinschaft Hard AG Winterthur besteht auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Winterthur.

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr