Biologie für Mediziner WiSe 2007/08

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biologie für Mediziner WiSe 2007/08"

Transkript

1 Biologie für Mediziner WiSe 2007/08 Praktikumsteilteil: Zellzyklus und Mitose (Zellteilung) Meiose (Reifeteilung) Leitung: PD Dr. Joachim Schachtner Folien zum download:

2 Kursinhalt 1. Einführungsvorlesung 2. Vorbesprechung in den Gruppen 3. Praktischer Teil - Pflichtteil: Mitosestadien in der Zwiebelwurzel Meiose in der Lilie - Freiwillig: Spermiogenese 4. Abschlussbesprechung in den Gruppen

3 Zellzyklus vier Phasen: M-Phase: Teilung G 1 -Phase S-Phase Interphase G 2 Phase

4 Zellzyklus M-Phase: Mitose (Kernteilung) + Cytokinese (Teilung des Cytoplasmas

5 Zellzyklus G 1 -Phase RNA u. Proteinsynthese, Vorbereitung zur DNA Replikation G 0 -Phase 2n (diploid) /2c 1 Chromatid/ Chromosom

6 Zellzyklus S-Phase Replikation der DNA

7 Zellzyklus G 2 Phase RNA u. Proteinsynthese Vorbereitung der Mitose Kondensation der Chromsomen 2n/ 4c 2 Chromatiden/ Chromosom

8 Mitosestadien Prophase: Kondensation der Chromosomen Prometaphase: Abbau der Kernhülle Metaphase: Aufbau des Spindelapparates Anaphase: Trennung der Chromatiden Telophase: Entspiralisierung der Chromosomen, Wiederaufbau der Kernhülle

9 2 Schwesterchromatiden/ Chromosom - Kondensation der Chromosomen Lungenepithel Molch Zeit = 0 min

10 - Abbau der Kernhülle Zeit = 79 min

11 - Aufbau des Spindelapparates Zeit = 250 min

12 2 Tochterchromosomen - Trennung der Chromatiden Zeit = 279 min

13 - Entspiralisierung der Chromosomen - Wiederaufbau der Kernhülle Zeit = 315 min

14 Aktin und Myosin Film! Zeit = 362 min

15 Praktischer Teil - Pflichtteil: Mitosestadien in der Zwiebelwurzel Meiose in der Lilie

16

17

18

19

20

21

22 Aufgaben 1. Untersuchen Sie Ihr Präparat auf verschiedene Kernteilungsstadien. 2. Suchen sie in Ihren Präparaten die einzelnen Mitosestadien und fertigen sie Zeichnungen von ihnen an. 3. Versuchen Sie, in Ihren Zwiebelpräparaten den Mitoseindex zu bestimmen.

23 Sexueller Reproduktionszyklus

24 Meiose Die Meiose besteht aus einer Reduktionsteilung (Meiose I) und einer anschließenden Mitose (Meiose II) Aus einer diploiden Ausgangszelle entstehen vier haploide Keimzellen

25 2n/2c 2n/4c Meiose I Meiose II 1n/1c 1n/2c

26 Meiose Erste meiotische Teilung (Reduktionsteilung) Prophase I (inter-, intrachromosomale Rekombination) Leptotän Zygotän Pachytän Diplotän Diakinese Metaphase I Anaphase I Telophase I

27 Leptotän erste Kondensierung der Chromosomen über Telomere an Kernmembran fixiert

28 Zygotän Paarung homologer Chromosomen Bildung des synaptonemalen Komplexes

29 Pachytän Unterteilung in zwei Chromatiden sichtbar (Tetrade) Crossing-over

30 Diplotän Parallelanordnung lockert sich Kreuzungsstellen als Chiasmata sichtbar

31 Diakinese Chromosomen haben maximale Kondensation Auflösung der Kernmembran Film!

32 Praktischer Teil - Pflichtteil: Mitosestadien in der Zwiebelwurzel Meiose in der Lilie (Dauerpräparate)

33 Anthere der Lilie Anthere 1 Blütenboden 2 Kelchblätter 3 Kronblätter 4 Staubblätter (Staubfaden mit Staubbeutel = Anthere) 5 Fruchtblätter 1 Staubfaden 2 Theka 3 Konnektiv 4 Pollensack

34 Anthere der Lilie 1 Leitbündel 2 Epidermis 3 Faserschicht 4 Tapetum 5 Pollen

35 Aufgaben 1. Zeichnen Sie schematisch die Anordnung eines Chromosoms bzw. eines Chromosomenpaares (mit den Spindelfasern) während der Metaphase einer mitotischen Teilung sowie während der ersten und zweiten meiotischen Teilung. 2. Skizzieren Sie in den DNA-Gehalt einer Zelle im Verlauf einer Mitose und während beider meiotischer Teilungen.

36 Aufgaben 3. Sehen Sie sich die verschiedenen Stadien der Prophase der ersten meiotischen Teilung in den Dauerpräparaten der Lilie an und Skizzieren Sie diese. Achten Sie dabei bitte insbesondere auf die Stadien Diplotän und Diakinese, bei denen Sie, als Folge der Crossover, die Chiasmata beobachten können. Freiwillig: 4. Sehen Sie sich die Spermatogenese am Beispiel einer Käferart (Anasa) an.

37 Literatur und Ressourcen im Internet Literatur Morgan DO The Cell Cycle. In: Primers in Biology. New Science Press LTD. ISBN-13: Lodish H et al Molecular Cell Biology. 6th Edition. WH Freeman and Company, NY. ISBN-13: Alberts et al Molekularbiologie der Zelle. 4. Auflage. Ed L. Jaenicke. Wiley-VCH Verlag ISBN Internet Internetseiten zu Molecular Cell Biology auf dieser Seite dann auf Animations klicken. In Chapter 1 und 5 finden sich die Animationen zum Zellzyklus, zu Mitose und Meiose. E-Learning Modul zum Zellzyklus - inkl. Quiz

Zellvermehrung. Mitose - Meiose. Zellvermehrung - Zellzyklus = Zellen vermehren sich, indem sie ihre Masse verdoppeln und sich dann zweiteilen

Zellvermehrung. Mitose - Meiose. Zellvermehrung - Zellzyklus = Zellen vermehren sich, indem sie ihre Masse verdoppeln und sich dann zweiteilen Zellvermehrung Mitose - Meiose Zellvermehrung - Zellzyklus = Zellen vermehren sich, indem sie ihre Masse verdoppeln und sich dann zweiteilen - Erfolgt bei den Chromosomen = Chromosomenzyklus - DNA-Verdopplung

Mehr

Medienbegleitheft zur DVD MITOSE MEIOSE

Medienbegleitheft zur DVD MITOSE MEIOSE Medienbegleitheft zur DVD 12310 MITOSE MEIOSE Medienbegleitheft zur DVD 23 Minuten, Produktionsjahr 2008 Informationen für Lehrer Serie: Modern Biology Series MEIOSE 15 Minuten Verlag: BENCHMARK MEDIA

Mehr

Mitose, Cytokinese und Zellzyklus - Ohne Teilung kein Wachstum, keine Vermehrung und keine Regeneration

Mitose, Cytokinese und Zellzyklus - Ohne Teilung kein Wachstum, keine Vermehrung und keine Regeneration Mitose, Cytokinese und Zellzyklus - Ohne Teilung kein Wachstum, keine Vermehrung und keine Regeneration Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg Lehrziele Grundzüge der Bedeutung,

Mehr

Übungsaufgaben zum Zellzykler 1/5 Jahrgangsstufe

Übungsaufgaben zum Zellzykler 1/5 Jahrgangsstufe Übungsaufgaben zum Zellzykler 1/5 Jahrgangsstufe 9 + 11 Übungsaufgaben zum Kapitel Genetik mit Hilfe des Lernprogramms Zellzykler Tipp: Vergleiche auf der KGA-Biologie-Unterrichtsmaterialseite im Lehrplan

Mehr

Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus. Regulation des Zellzyklus - Proliferation

Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus. Regulation des Zellzyklus - Proliferation Zelluläre Reproduktion: Zellzyklus Regulation des Zellzyklus - Proliferation Alle Zellen entstehen durch Zellteilung Der Zellzyklus kann in vier Haupt-Phasen eingeteilt werden Interphase Zellwachstum;

Mehr

# Es laufen die vier Mitosephasen ab

# Es laufen die vier Mitosephasen ab ARBEITSBLATT 1 Mitose 1. Benennen Sie die Phasen des Zellzyklus! Erläutern Sie kurz die wichtigsten Vorgänge der jeweiligen Phase!! G 2-Phase: In dieser Phase werden die Vorbereitungen für die Mitose abgeschlossen.

Mehr

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese Ribosom Wiederholung: DNA-Replikation und Chromosomenkondensation / Mitose Jede Zelle macht von Teilung zu Teilung einen Zellzyklus durch, der aus einer

Mehr

Wie werden Keimzellen gebildet?

Wie werden Keimzellen gebildet? Wie werden Keimzellen gebildet? Keimzellen (Samenzellen und Eizelle) werden über eine neue Kernteilungsform erzeugt: die MEIOSE ( Reifeteilung I und II) Eizelle mit Zellkern Samenzellen mit Erbmaterial

Mehr

Evolution, Genetik und Erfahrung

Evolution, Genetik und Erfahrung Chromosomen, Fortpflanzung und Genkopplung Entscheidende Entdeckung: Gene sind auf Chromosomen lokalisiert! 1 CHROMOSOM fadenförmige Strukturen im Kern der Zellen (wikipedia) Chromosomen in Körperzellen

Mehr

Seite 1 der Feststellungsprüfung Biologie - Erwartungshorizont. Nr.: Erwartungshorizont Punkte

Seite 1 der Feststellungsprüfung Biologie - Erwartungshorizont. Nr.: Erwartungshorizont Punkte Seite 1 der Feststellungsprüfung Biologie - Erwartungshorizont Erwartungshorizont Zentralthema: Molekularbiologie 1. Proteinbiosynthese: Transkription: - Entspiralisierung, Lösen der H- Brücken zw. Basen

Mehr

Vermehrung von Zellen Mitose und Meiose

Vermehrung von Zellen Mitose und Meiose VI Genetik und Biotechnologie Beitrag 4 (Klasse 9/10) 1 von 26 Vermehrung von Zellen Mitose und Meiose Claudia Ritter und Joachim Poloczek, Winterbach In unserem Körper sterben täglich etwa 2 % der rund

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose 46 02830 Didaktische FWU-DVD Die Zelle Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die klassische Genetik: T.H. Morgan und seine Experimente mit Drosophila melanogaster Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Zellteilung Mitose

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Zellteilung Mitose 55 01642 Didaktische FWU-DVD Die Zelle Zellteilung Mitose Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der

Mehr

Warum sehen Kinder ihre Eltern ähnlich?

Warum sehen Kinder ihre Eltern ähnlich? Warum sehen Kinder ihre Eltern ähnlich? Du siehst aber deiner Mutter ähnlich! Sieh mal, er hat die Haare wie sein Vater! Du hast wirklich die Augen wie Mama und Oma! Diese oder ähnliche Sätze hat sicherlich

Mehr

Institut für Mikrobiologie und Genetik Abt. Genetik eukaryotischer Mikroorganismen Grisebachstr. 8 2.Etage Raum 241

Institut für Mikrobiologie und Genetik Abt. Genetik eukaryotischer Mikroorganismen Grisebachstr. 8 2.Etage Raum 241 Prof. Dr. Stefanie Pöggeler Institut für Mikrobiologie und Genetik Abt. Genetik eukaryotischer Mikroorganismen Grisebachstr. 8 2.Etage Raum 241 Sprechstunde: nach Vereinbarung Tel.: 39-13930 E-mail: spoegge@gwdg.de

Mehr

Übung Beschreiben Sie die Funktionen des RecA Proteins aus E. coli! SOS-Antwort in E. coli

Übung Beschreiben Sie die Funktionen des RecA Proteins aus E. coli! SOS-Antwort in E. coli 1. Beschreiben Sie die Funktionen des RecA Proteins aus E. coli! SOS-Antwort in E. coli 2. Wieviele DNA-Stränge finden sich in einem Bivalent (= ein in der Metaphase der ersten meiotischen Teilung vorliegendes

Mehr

Züchtungsverfahren im Pflanzenbau -Ein Überblick-

Züchtungsverfahren im Pflanzenbau -Ein Überblick- Seite 1 Züchtungsverfahren im Pflanzenbau -Ein Überblick- Unterrichtsleitfaden an der Technikerschule für Agrarwirtschaft Triesdorf 2013 Quellennachweis und weiterführende Links s. Text Herzlichen Dank

Mehr

1 Allgemeine Zellbiologie, Zellteilung und Zelltod

1 Allgemeine Zellbiologie, Zellteilung und Zelltod Biologie 3 1 1 Allgemeine Zellbiologie, Zellteilung und Zelltod Mind Map Nach Virchow ist die Zelle als Ausgangspunkt allen Lebens die kleinste organisatorisch selbstständige Einheit des Körpers (cum grano

Mehr

Transposons DNA transposons: leave their site of insertion (nonreplicative transpostion) or duplicate during transposition (replicative

Transposons DNA transposons: leave their site of insertion (nonreplicative transpostion) or duplicate during transposition (replicative Transposons DNA transposons: leave their site of insertion (nonreplicative transpostion) or duplicate during transposition (replicative transpositions RNA (Retro) transposons: stay at the site of insertion,

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Regeln zur Vererbung Autosomal rezessiv: - Merkmal tritt auf in Nachkommen nicht betroffener Eltern

Mehr

BIOLOGIE. 1) Lebenskennzeichen. Definitionen des Begriffes Leben : Einige Teilbereiche der Biologie:

BIOLOGIE. 1) Lebenskennzeichen. Definitionen des Begriffes Leben : Einige Teilbereiche der Biologie: BIOLOGIE Einige Teilbereiche der Biologie: Cytologie Beschreibt die Funktionen der Zelle Anatomie Wissenschaft vom inneren Aufbau der Lebewesen Physiologie Beschreibt die Funktionsweise der Organsysteme

Mehr

Alberts, 3rd, 4 th and 5th Ed. Chapter 17

Alberts, 3rd, 4 th and 5th Ed. Chapter 17 Alberts, 3rd, 4 th and 5th Ed. Chapter 17 1. Einführung 2. Übersicht über den Zellzyklus 3. Biochemische Analyse der Zellzykluskontrolle: Xenopus laevis 4. Genetische Analyse der Zellzykluskontrolle: Hefe

Mehr

Biomaterialien. Vorlesung Sommersemester 2009 HTW Dresden

Biomaterialien. Vorlesung Sommersemester 2009 HTW Dresden 18.03.2008 Vorlesung Sommersemester 2009 HTW Dresden - in der Nanotechnologie - 1. Einführung 2. Zelluläre Maschinen und die ingenieurtechnische Verwendung 3. DNA basierte Nanotechnologie - Ein Beispiel

Mehr

Biologieprüfung des Vorphysikums bei Prof. Dr. Steinbrück

Biologieprüfung des Vorphysikums bei Prof. Dr. Steinbrück Biologieprüfung des Vorphysikums bei Prof. Dr. Steinbrück Unterscheiden Sie die Begriffe Spermatogenese und Oogenese Die Entwicklung der Geschlechtszellen wird als Spermatogenese und Oogenese bezeichnet.

Mehr

Chromosomen & Populationsgenetik (1)

Chromosomen & Populationsgenetik (1) Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: 1 Karyogramme Chromosomen & Populationsgenetik (1) Bestimmen Sie den Karyotyp der folgenden

Mehr

Chronologie der Mikroskopie. Tubus. Plastidenformen und Entwicklung. Amylose (ca. 15-20%) α-d-glucose, ausschließlich 1,4-Verkn.

Chronologie der Mikroskopie. Tubus. Plastidenformen und Entwicklung. Amylose (ca. 15-20%) α-d-glucose, ausschließlich 1,4-Verkn. Chronologie der Mikroskopie 1590 Johann und Zacharias Jansen: Zweistufiges Mikroskop mit bjektiv und kular 1665 Robert Hooke: Flaschenkork: Boxes bzw. Cells Zelle kular kular f 1 Tubus bjektiv bjektiv

Mehr

1 EINFÜHRUNG IN DIE MIKROSKOPIE

1 EINFÜHRUNG IN DIE MIKROSKOPIE 1 EINFÜHRUNG IN DIE MIKROSKOPIE Auflösungsvermögen und förderliche Gesamtvergrößerung Das menschliche Auge kann Strukturen, die dichter als 100 µm (0.1 mm) zusammenliegen, nicht mehr getrennt wahrnehmen.

Mehr

Übersicht. 1. Handzettel Seite 2. 2. Übersicht Alltagssprache vs. Bildungssprache Seite 3. 3. Stolpersteine in Sachtexten Seite 4

Übersicht. 1. Handzettel Seite 2. 2. Übersicht Alltagssprache vs. Bildungssprache Seite 3. 3. Stolpersteine in Sachtexten Seite 4 Übersicht 1. Handzettel Seite 2 2. Übersicht Alltagssprache vs. Bildungssprache Seite 3 3. Stolpersteine in Sachtexten Seite 4 4. Beispieltext mit Stolpersteinen: Mitose Seite 5 5. Lesetechniken und -übungen

Mehr

Regulation des Zellcylus

Regulation des Zellcylus Regulation des Zellcylus Dr. F. Neuschäfer-Rube Cyclin-abhängige Kinasen (CDKs) Cyclin-abhängige Kinasen: Motoren und Schalter des Zellzyclus Dr. F. Neuschäfer-Rube Der Zellzyklus M S Der Zellzyklus M

Mehr

Untersuchungen zu altersabhängigen Segregationsfehlern in den Oozyten von CBA/Ca Mäusen

Untersuchungen zu altersabhängigen Segregationsfehlern in den Oozyten von CBA/Ca Mäusen Untersuchungen zu altersabhängigen Segregationsfehlern in den Oozyten von CBA/Ca Mäusen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (rer. nat.) Fakultät für Biologie vorgelegt von Geert Michel September

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof.

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Reinthaler Franz) Stand: Dezember 2013 Termin: 19.12.2013, Gruppe A Es können

Mehr

Chromosom-DIDAC Best.-Nr ein Satz Best.-Nr Klassensatz mit 8 Einzelsätzen

Chromosom-DIDAC Best.-Nr ein Satz Best.-Nr Klassensatz mit 8 Einzelsätzen Chromosom-DIDAC Best.-Nr. 201.3126 ein Satz Best.-Nr. 201.3131 Klassensatz mit 8 Einzelsätzen Einführung Zum ersten Mal wurden Chromosomen aus Plastik modelliert, um sie im Unterricht zu verwenden. Die

Mehr

Angewandte Grundlagen der Botanik im Pflanzenbau

Angewandte Grundlagen der Botanik im Pflanzenbau Angewandte Grundlagen der Botanik im Pflanzenbau Unterrichtsleitfaden an der Technikerschule für Agrarwirtschaft Triesdorf 2012/13 Mit weiterführenden Links aus dem Internet: Uni Hamburg (Botanik online),

Mehr

Die Chromosomen sind im Zellkern immer paarweise vorhanden. In der menschlichen Zelle befinden sich 23 Chromosomenpaare. Diese bilden den diploiden

Die Chromosomen sind im Zellkern immer paarweise vorhanden. In der menschlichen Zelle befinden sich 23 Chromosomenpaare. Diese bilden den diploiden Die Chromosomen Die Chromosomen sind Träger der Erbinformation. Unter dem Mikroskop erscheinen sie in verschiedenen Formen. Einmal als gekrümmte oder gedrungene Stäbchen, in deren Mitte sich eine Ein-schnürung

Mehr

Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014. 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE. Heidi Ruckstuhl. Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte

Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014. 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE. Heidi Ruckstuhl. Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE Heidi Ruckstuhl Zeit: 3 Stunden Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte 2. Biochemie und Molekularbiologie: 20 Punkte

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Allgemeine Zoologie und Genetik

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Allgemeine Zoologie und Genetik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Allgemeine Zoologie und Genetik Vorlesung "Grundlagen der Biologie I" WS 2009/10 Molekulargenetik 23.11. - 22.12.2009 Püschel 2009 Vorlesung Grundlagen

Mehr

Klausur zur Genetik Name, Stud.- Sem. Punkte Vorname gang

Klausur zur Genetik Name, Stud.- Sem. Punkte Vorname gang Klausur zur Genetik Name, Stud.- Sem. Punkte 13.07.2005 Vorname gang Gesamtzahl der Punkte: 79 FRAGE Nr.1 7 Punkte Die nachstehenden Bilder zeigen Zellen einer seltenen Pflanzenart. Die Zellen befinden

Mehr

Biologieklausur SS 2011

Biologieklausur SS 2011 Biologieklausur SS 2011 1) In welcher Phase der Meiose befindet sich die menschliche Eizelle bei der Ovulation? a. Die Meiose ist bereits abgeschlossen b. Telophase 1 c. Metaphase 2 d. Metaphase 1 e. Prophase

Mehr

"Chromosomen Didac 2" Einzelsatz Best.- Nr / Paket von 6 Sätzen

Chromosomen Didac 2 Einzelsatz Best.- Nr / Paket von 6 Sätzen "Chromosomen Didac 2" Einzelsatz Best.- Nr. 2013336 / 2013337 Paket von 6 Sätzen Zusammensetzung Der Einzelsatz besteht aus: 2 blauen Sätzen mit 3 Chromosomen + 1 Geschlechtschromosom + 1 Stück von einem

Mehr

Biologie 9. Sie kennen die von Suchtmitteln ausgehenden physischen und psychischen Gefahren

Biologie 9. Sie kennen die von Suchtmitteln ausgehenden physischen und psychischen Gefahren Biologie 9 In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Sie haben grundlegende Kenntnisse über den Bau, die Funktion und das Zusammenwirken von Sinnesorganen, Nerven- und Hormonsystem

Mehr

Keimzellen und Befruchtung Teil 2. Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg

Keimzellen und Befruchtung Teil 2. Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg Keimzellen und Befruchtung Teil 2 Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg Lehrziele Sie sollen Erkennen, dass Sexualität ein Wagnis ist. Verbesserung und Verschlechterung der

Mehr

Bei welchem der folgenden Begriffe handelt es sich nicht um einen Blütenbestandteil?

Bei welchem der folgenden Begriffe handelt es sich nicht um einen Blütenbestandteil? Bei welchem der folgenden Begriffe handelt es sich nicht um einen Blütenbestandteil? Calyx Corolla Kalyptra Gynoeceum Androeceum Antwort 1: A Antwort 2: B Antwort 3: C Antwort 4: D Antwort 5: E Welche

Mehr

KAPITEL III. Erbe auf Wanderschaft

KAPITEL III. Erbe auf Wanderschaft KAPITEL III Erbe auf Wanderschaft Mit Allelen und Chromosomen auf Wanderschaft Genetik Genetik heißt Vererbungslehre. Dieses Teilgebiet der Biologie begründete sich durch die Erforschung der Frage: Gibt

Mehr

Replikationsassoziierte Reparatur. und Doppelstrangbruchreparatur

Replikationsassoziierte Reparatur. und Doppelstrangbruchreparatur Replikationsassoziierte Reparatur und Doppelstrangbruchreparatur Berit Jungnickel Institut für Klinische Molekularbiologie und Tumorgenetik GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit München jungnickel@gsf.de

Mehr

Grundlagen der Biologie für Mediziner

Grundlagen der Biologie für Mediziner Overhead-Folien zur WS-Vorlesung Grundlagen der Biologie für Mediziner Übersicht: GESCHLECHTS-CHROMOSOMEN UND GESCHLECHTS-BESTIMMUNG BEIM MENSCHEN INFORMATIONSFLUSS VOM KERN ZUM PROTEIN ENZYMDEFEKTE /

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie /10. Klasse: Genetik und Vererbung. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie /10. Klasse: Genetik und Vererbung. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spellner Vertretungsstunde Biologie 17 9./10. Klasse: Genetik und Vererbung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Chromosomen als Träger der Erbanlagen Aufbau eines Chromosoms

Mehr

Lebewesen und ihre Zellen Teil 2

Lebewesen und ihre Zellen Teil 2 Lebewesen und ihre Zellen Teil 2 Linus Metzler L i m e n e t L i n u s M e t z l e r W a t t s t r a s s e 3 9 3 0 6 F r e i d o r f 0 7 1 4 5 5 1 9 1 5 0 7 9 5 2 8 1 7 4 2 1 3. 1 2. 2 0 0 9 2 Lebewesen

Mehr

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor.

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Antwort: 2.Uracil Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Thymin kommt nur in der DNA vor; Uracil nimmt seinen Platz in den RNA- Molekülen ein. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Lebensformen: Zellen mit und ohne Kern... 3. 2. DNA: Träger der genetischen Information... 9

Inhaltsverzeichnis. 1. Lebensformen: Zellen mit und ohne Kern... 3. 2. DNA: Träger der genetischen Information... 9 Vorwort IX Teil I Grundlagen 1. Lebensformen: Zellen mit und ohne Kern... 3 Eukaryoten... 4 Prokaryoten... 6 Literatur... 8 2. DNA: Träger der genetischen Information... 9 Bausteine: Nucleotide... 10 Doppelhelix...

Mehr

Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften

Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften Ethik in den Biowissenschaften Sachstandsberichte des DRZE Band 10: Präimplantationsdiagnostik Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften unter Verantwortung von

Mehr

Korrektion für die 11. Auflage

Korrektion für die 11. Auflage Korrektion für die 11. Auflage Seite 20 2.2.2 Meiose 5. Satz Kurz vor Beginn der 1. Reifeteilung verdoppeln die weiblichen und die männlichen Keimzellen, (primäre Oozyten und primäre Spermatozyten) ihre

Mehr

BEISPIELFRAGEN zum ÜBEN...ähnliche Fragen könnten zum Test kommen

BEISPIELFRAGEN zum ÜBEN...ähnliche Fragen könnten zum Test kommen BIOLOGIETEST Sommersemester 3. Klasse Teststoff: Meiose Intersexualität Transsexualität Pubertät und Hormone Menstruationszyklus Embryonalentwicklung Plazenta BEISPIELFRAGEN zum ÜBEN...ähnliche Fragen

Mehr

Molekularcytologische Studien zur Chromosomendynamik in der meiotischen Prophase von Knockout- und transgenen Modellen der Maus (Mus musculus)

Molekularcytologische Studien zur Chromosomendynamik in der meiotischen Prophase von Knockout- und transgenen Modellen der Maus (Mus musculus) Molekularcytologische Studien zur Chromosomendynamik in der meiotischen Prophase von Knockout- und transgenen Modellen der Maus (Mus musculus) vom Fachbereich Biologie der Universität Kaiserslautern zur

Mehr

Aufbau der Nervenzelle. Zentrales Nervensystem

Aufbau der Nervenzelle. Zentrales Nervensystem Aufbau der Nervenzelle 2 A: Zellkörper (Soma): Stoffwechselzentrum B: Axon: Weiterleitung der elektrischen Signale C: Dendrit: Informationsaufnahme D: Hüllzellen: Isolation E: Schnürring: Unterbrechung

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Biologie Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum Biologie Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum Biologie Klasse 9/10 Stand Schuljahr 2009/10 Das integrierte Schulcurriculum ist auf den folgenden Seiten grün hervorgehoben. Klasse 10: Grundlegende biologische Prinzipien: Struktur

Mehr

***Studium der Bioinformatik - TU/ LMU München - Vorlesung Bioinformatik*** Genetik. Glossary

***Studium der Bioinformatik - TU/ LMU München - Vorlesung Bioinformatik*** Genetik. Glossary ***Studium der Bioinformatik - TU/ LMU München - Vorlesung Bioinformatik*** Genetik Glossary Hier ist eine Liste der Begriffe, die Ihr möglichst bald wie im Schlaf kennen solltet. Vieles habt ihr wahrscheinlich

Mehr

Genetik Großübersicht

Genetik Großübersicht 1 Genetik Großübersicht Systematik der Lebewesen Die fünf Reiche: Pflanzen, Tiere, Einzeller, Pilze, Bakterien Die Art ist die kleinste Einheit im System der Pflanzen und Tiere. Sie umfasst die Gesamtheit

Mehr

Lehrveranstaltung : Biologie für Mediziner Abschlußklausur: Wintersemester 2002/2003 TEIL 1

Lehrveranstaltung : Biologie für Mediziner Abschlußklausur: Wintersemester 2002/2003 TEIL 1 Lehrveranstaltung : Biologie für Mediziner Abschlußklausur: Wintersemester 2002/2003 TEIL 1 1. Geben Sie bitte auf der Computerkarte Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer an. 2. Die im folgenden aufgeführten

Mehr

Übungsfrage 1.1. Übungsfrage 1.2

Übungsfrage 1.1. Übungsfrage 1.2 Übungsfrage 1.1 Wenn ein einzelnes Gen mehrere Merkmale beeinflusst, dann nennt man das? Polygenie Pleiotropie Polygamie Neotropie Schizophrenie Philosophie Übungsfrage 1.2 Die Grundausstattung der DNA

Mehr

4 Fortpflanzungs und Entwicklungsbiologie

4 Fortpflanzungs und Entwicklungsbiologie 4 Fortpflanzungs und Entwicklungsbiologie 4.1 Vegetative und sexuelle Fortpflanzung Aufgabe 4.1 1: Vergleiche Vor und Nachteile der vegetativen Fortpflanzung mit den Vor und Nachteilen der sexuellen Fortpflanzung.

Mehr

Wie molekulare Karabiner die Zellteilung beim Menschen regulieren

Wie molekulare Karabiner die Zellteilung beim Menschen regulieren Wie molekulare Karabiner die Zellteilung beim Menschen regulieren Bayreuther Genetiker veröffentlichen neue Forschungsergebnisse im renommierten Journal der European Molecular Biology Organisation (EMBO)

Mehr

B A P: Biologie; Anatomie; Physiologie

B A P: Biologie; Anatomie; Physiologie B A P: Biologie; Anatomie; Physiologie DIE ZELLE: Was ist die Zelle? Aus einer Zelle entsteht ein Lebewesen wenn diese sich teilt. Die Zelle ist der kleinste bekannte Baustein eines Organismus. Die neuen

Mehr

Studienkolleg der Technischen Universität Berlin. Biologie-Prüfung. für BewerberInnen mit Beruflicher Qualifikation nach 11 BerlHG

Studienkolleg der Technischen Universität Berlin. Biologie-Prüfung. für BewerberInnen mit Beruflicher Qualifikation nach 11 BerlHG Studienkolleg der Technischen Universität Berlin Biologie-Prüfung für BewerberInnen mit Beruflicher Qualifikation nach 11 BerlHG Teil 1 Markieren Sie bitte die richtige Antwort. (pro richtiger Antwort

Mehr

Zellzyklus und Zellteilung

Zellzyklus und Zellteilung 55 Zellzyklus und Zellteilung.1 Intermitosezyklus 56.1.1 G 1 -Phase 56.1.2 S-Phase 56.1.3 G 2 -Phase 57.1. G 0 -Phase 57.1.5 Kontrollmechanismen im Zellzyklus 57.2 Mitose und ihre Stadien 59.2.1 Prophase

Mehr

Zellbiologie. 1 Kennzeichen von Leben. 2 Evolution - 1 -

Zellbiologie. 1 Kennzeichen von Leben. 2 Evolution - 1 - - 1 - Zellbiologie 1 Kennzeichen von Leben Die naturwissenschaftliche Definition von Leben ist eine Beschreibung von charakteristischen Merkmalen, die in ihrer Gesamtheit ein Lebewesen ausmachen. Dazu

Mehr

Nervensystem Gib eine Übersicht zu den Bestandteilen des menschlichen Nervensystems an!

Nervensystem Gib eine Übersicht zu den Bestandteilen des menschlichen Nervensystems an! Gib eine Übersicht zu den Bestandteilen des menschlichen s an! Zentrales (ZNS): Gehirn und Rückenmark Peripheres (PNS): Somatisches NS (= willkürlich) Vegetatives NS (= unwillkürlich), gebildet von den

Mehr

Biologie und molekulare Medizin

Biologie und molekulare Medizin Biologie und molekulare Medizin für Mediziner und Naturwissenschaftler Bearbeitet von Monica Hirsch-Kauffmann, Manfred Schweiger, Michal-Ruth Schweiger 7. Auflage 2009. Buch. XIII, 416 S. Kartoniert ISBN

Mehr

Basiskenntnistest - Biologie

Basiskenntnistest - Biologie Basiskenntnistest - Biologie 1.) Welche der folgenden Krankheiten ist dem Herz-Kreislauf-System zuzuordnen? a. ) Arteriosklerose b. ) Diabetes Mellitus c. ) Down-Syndrom d. ) Osteoporose e. ) Hepatitis

Mehr

Welche der folgenden Zellen ist haploid? 1. Wie viele Chromosomen hat ein Mensch pro Gen?

Welche der folgenden Zellen ist haploid? 1. Wie viele Chromosomen hat ein Mensch pro Gen? 1. Wie viele Chromosomen hat ein Mensch pro Gen? a) 23 b) 46 c) 36 d) 42 e) 2 f) 50 2. Welche der folgenden Zellen ist haploid? a) Eizelle b) Hautzelle c) Leberzelle d) Nierenzelle e) Gebärmutterzelle

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie Vorlesung "Grundlagen der Biologie I" WS 2014/15 Molekulargenetik 17.11. - 19.12.2014 Püschel 2014 Vorlesung Grundlagen der

Mehr

Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion

Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion Assoc. Prof. PD Mag. Dr. Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion Wien, 2013 Währinger Straße 10, A-1090 Wien helmut.dolznig@meduniwien.ac.at www.meduniwien.ac.at/medizinische-genetik

Mehr

Gene, Umwelt & Verhalten II: Molekulare Genetik

Gene, Umwelt & Verhalten II: Molekulare Genetik Gene, Umwelt & Verhalten II: Molekulare Genetik 1. Struktur und Funktion der DNA 2. Die Vervielfältigung der genetischen Information 2.1 Replikation innerhalb des Zellzyklus 2.2 Entstehung von Keimzellen

Mehr

Fachdossier und Musterprüfung Biologie Anforderungen für die Zulassungsprüfung an die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ)

Fachdossier und Musterprüfung Biologie Anforderungen für die Zulassungsprüfung an die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) Fachdossier und Musterprüfung Biologie Anforderungen für die Zulassungsprüfung an die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) Lernziele Die Kandidatinnen und Kandidaten zeigen Kenntnis und wenden elementares

Mehr

Pflanzenphysiologie 6: Blüten und Befruchtung

Pflanzenphysiologie 6: Blüten und Befruchtung Pflanzenphysiologie 6: Blüten und Befruchtung Auslösen der Blütenbildung Identität des Apikalmeristems Befruchtung und Embryogenese Copyright Hinweis: Das Copyright der in dieser Vorlesung genannten Lehrbücher

Mehr

Anabole Prozesse in der Zelle

Anabole Prozesse in der Zelle Anabole Prozesse in der Zelle DNA Vermehrung RNA Synthese Protein Synthese Protein Verteilung in der Zelle Ziel: Zellteilung (Wachstum) und Differenzierung (Aufgabenteilung im Organismus). 2016 Struktur

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Genetik & Vererbung. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Genetik & Vererbung. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Genetik & Vererbung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort Seite 4 Einleitung Seite

Mehr

Eigenschaften und Evolution des Synaptonemalkomplexproteins SYCP3

Eigenschaften und Evolution des Synaptonemalkomplexproteins SYCP3 Architektur meiotischer Chromosomen: Eigenschaften und Evolution des Synaptonemalkomplexproteins SYCP3 Dissertation zur Erlangung des naturwissenschaftlichen Doktorgrades der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Welche drei Faktoren bestimmen nach Auffassung der modernen biopsychologischen. Verhalten?

Welche drei Faktoren bestimmen nach Auffassung der modernen biopsychologischen. Verhalten? Welche drei Faktoren bestimmen nach Auffassung der modernen biopsychologischen Forschung das Verhalten? 1 Was versteht man unter Phrenologie? 2 Was versteht man unter Präadapation? 3 Wie gelangte Homo

Mehr

Molekularbiologische Ursachen der Krebsentstehung

Molekularbiologische Ursachen der Krebsentstehung PRIVATES GYMNASIUM ESSLINGEN Molekularbiologische Ursachen der Krebsentstehung Biologie GFS Jahrgangsstufe I bei Frau Sebold Von Bastian Meyer 29.04.2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Definition: Krebs...3

Mehr

Mendelsche Genetik, Kopplung und genetische Kartierung

Mendelsche Genetik, Kopplung und genetische Kartierung Mendelsche Genetik, Kopplung und genetische Kartierung Gregor Mendel Thomas Hunt Morgan Definitionen Diploide Eukaryonten: Das Genom besteht aus einem (haploiden) mütterlichen und aus einem väterlichen

Mehr

Von Andreas Fangmann. Stand: März 2006

Von Andreas Fangmann. Stand: März 2006 Von Andreas Fangmann Stand: März 2006 Der Aufbau des menschlichen Körpers - Zytologie * Die Zellmembran * Der Zellkern * Ribosom * Endoplasmatisches Retikulum - Glattes ER - Rauhes ER * Der Golgi-Apparat

Mehr

6. DNA -Bakteriengenetik

6. DNA -Bakteriengenetik 6. DNA -Bakteriengenetik Konzepte: Francis Crick DNA Struktur DNA Replikation Gentransfer in Bakterien Bakteriophagen 2. Welcher der folgenden Sätze entspricht der Chargaff-Regel? A) Die Menge von Purinen

Mehr

Karyotypanalysen durch Chromosomen-Färbungen an HeLa-Zelllinien

Karyotypanalysen durch Chromosomen-Färbungen an HeLa-Zelllinien Karyotypanalysen durch Chromosomen-Färbungen an HeLa-Zelllinien Sonja Prohaska 9808503 A441 sonja@bioinf.uni-leipzig.de 1 Einleitung HeLa-Zellen sind Zervixkarzinom-Zellen, die ihre begrenzte Teilbarkeit,

Mehr

Zellbiologie Zelle und Zellorganellen II

Zellbiologie Zelle und Zellorganellen II Zellbiologie Zelle und Zellorganellen II Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Zellkerns Allgemeiner Überblick über den Zellkern (Nucleus) Der Zellkern ist die Schalt- und Überwachungszentrale einer

Mehr

Klasse 5 und 6 Seite 1 1 Bau und Leistung des menschlichen Körpers 1.1 Bewegung Bewegungssystem: Skelett, Gelenke, Skelettmuskeln und Sehnen,

Klasse 5 und 6 Seite 1 1 Bau und Leistung des menschlichen Körpers 1.1 Bewegung Bewegungssystem: Skelett, Gelenke, Skelettmuskeln und Sehnen, Klasse 5 und 6 Seite 1 1 Bau und Leistung des menschlichen Körpers 1.1 Bewegung Bewegungssystem: Skelett, Gelenke, Skelettmuskeln und Sehnen, Gegenspielerprinzip am Beispiel der Bewegung des Unterarms

Mehr

Reproduktion ist entscheidend für die Evolution, nur wer sich erfolgreich reproduziert, überlebt und passt sich ggf. an!

Reproduktion ist entscheidend für die Evolution, nur wer sich erfolgreich reproduziert, überlebt und passt sich ggf. an! Vorlesung und Seminar Reproduktionsbiologie (1 1 0) innerhalb des Moduls Z1 WS2016/17 Reproduktion ist entscheidend für die Evolution, nur wer sich erfolgreich reproduziert, überlebt und passt sich ggf.

Mehr

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Lehrplaneinheit Keimzellenbildung und Befruchtung 1 3. Genetik Hinweise Bedeutung der Meiose ohne Betrachtung der einzelnen Phasen Bedeutung der Meiose (Reduktion

Mehr

Prüfungswissen Medizinische Fachangestellte

Prüfungswissen Medizinische Fachangestellte Andrea Jessen Prüfungswissen Medizinische Fachangestellte. Auflage Bestellnummer 0140 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt? Dann senden Sie eine E-Mail an 0140_00@bv-1.de Autoren und

Mehr

erläutern Eigenschaften des genetischen Codes und charakterisieren mit dessen Hilfe Experimentelle Entschlüsselung (SF)

erläutern Eigenschaften des genetischen Codes und charakterisieren mit dessen Hilfe Experimentelle Entschlüsselung (SF) Schulinterner Kernlehrplan Biologie Q1 : Genetik Inhaltsfelder Schwerpunkt Basiskonzept Konkretisierte Kompetenzen 1.1 Vom Gen zum Genprodukt Wiederholung - DNA und Replikation Aufgaben DNA und Replikation

Mehr

Dissimilation; biologische Oxidation; Atmung Hydrolyse der Stärke; Endo- (a-amylase) und Exoamylasen (b-amylase) Phosphorolyse der Stärke Kreisläufe

Dissimilation; biologische Oxidation; Atmung Hydrolyse der Stärke; Endo- (a-amylase) und Exoamylasen (b-amylase) Phosphorolyse der Stärke Kreisläufe Dissimilation; biologische Oxidation; Atmung Hydrolyse der Stärke; Endo- (a-amylase) und Exoamylasen (b-amylase) Phosphorolyse der Stärke Kreisläufe der Elemente 1. Glukoseaktivierung 2. Glykolyse 3. Oxydative

Mehr

Genetik 0 Übersicht 0.1 Grundbegriffe 0.2 Übersichtstabelle 1 Zellgenetik 1.1 Chromosomen als Träger der genetischen Information 1.1.

Genetik 0 Übersicht 0.1 Grundbegriffe 0.2 Übersichtstabelle 1 Zellgenetik 1.1 Chromosomen als Träger der genetischen Information 1.1. Genetik 0 Übersicht 0.1 Grundbegriffe 0.2 Übersichtstabelle 1 Zellgenetik 1.1 Chromosomen als Träger der genetischen Information 1.1.1 Bau der Zelle a) vereinfachte Übersicht b) Karyogramm des Menschen

Mehr

Krebszelle und Metastasierung. Sind Krebszellen. unsterblich? Basiskurs Krebswissen 2016

Krebszelle und Metastasierung. Sind Krebszellen. unsterblich? Basiskurs Krebswissen 2016 Sind Krebszellen Basiskurs Krebswissen 2016 unsterblich? 1 Berger, Walter Univ. Berger, Klinik Institut Innere für Medizin Krebsforschung, I, Institut Medizinische für Krebsforschung Universität Wien Aufbau

Mehr

Naturwissenschaften, Teil Biologie

Naturwissenschaften, Teil Biologie Die Prüfung Naturwissenschaften dauert insgesamt 4 Stunden. Sie umfasst die drei gleichwertigen Teile Biologie, Chemie und Physik à je 80 Minuten. Kand.-Nr.: Note: Name, Vorname: Für die Korrigierenden

Mehr

5. Tutorium AMB/OBOE 24.11.05

5. Tutorium AMB/OBOE 24.11.05 5. Tutorium AMB/OBOE 24.11.05 1. Teil Zoologie 1) Spermatogenese - Entwicklung der männlichen Gameten von der Urkeimzelle bis zum reifen Spermium - kontinuierlich - erfolgt beim Mann - alle 4 Zellen der

Mehr

Abschlussbericht der Projektgruppe 583

Abschlussbericht der Projektgruppe 583 Abschlussbericht der Projektgruppe 58 VATRAM VAriant Tolerant ReAd Mapper Benjamin Kramer, Jens Quedenfeld Sven Schrinner, Marcel Bargull Kada Benadjemia, Jan Stricker David Losch. März 5 Betreuer: Sven

Mehr

Heike Müller (Autor) Funktionelle Analyse von PLC_ mit Bezug zur Aktivierung boviner Eizellen

Heike Müller (Autor) Funktionelle Analyse von PLC_ mit Bezug zur Aktivierung boviner Eizellen Heike Müller (Autor) Funktionelle Analyse von PLC_ mit Bezug zur Aktivierung boviner Eizellen https://cuvillier.de/de/shop/publications/2209 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

Maße und Messeinheiten in den Naturwissenschaften

Maße und Messeinheiten in den Naturwissenschaften Kurs Einführung in die Funktionsmorphologie (Mikroskopie) Arbeitsmaterialien Kurs Kremer Version/letzte Aktualisierung: WS 2010/11 Sehwinkel und Auflösungsvermögen Objekt Sehwinkel Sehwinkel Gegenstandsweite

Mehr

PR Statistische Genetik und Bioinformatik

PR Statistische Genetik und Bioinformatik PR Statistische Genetik und Bioinformatik Johanna Bertl Institut für Statistik und OR, Universität Wien Oskar-Morgenstern-Platz 1/6.344, 1090 Wien, Tel.: 01-4277-38617 johanna.bertl@univie.ac.at, homepage.univie.ac.at/johanna.bertl

Mehr

Naturwissenschaften, Teil Biologie

Naturwissenschaften, Teil Biologie Die Prüfung Naturwissenschaften dauert insgesamt 4 Stunden. Sie umfasst die drei gleichwertigen Teile Biologie, Chemie und Physik à je 80 Minuten. Kand.-Nr.: Note: Name, Vorname: Für die Korrigierenden

Mehr