Makroprudenzielle Politik notwendig, aber kein Allheilmittel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Makroprudenzielle Politik notwendig, aber kein Allheilmittel"

Transkript

1 Makroprudenzielle Politik notwendig, aber kein Allheilmittel Regulierung Die Sorge vor neuen Spekulationsblasen ist angesichts einer ultralockeren Geldpolitik hinter der Kurve weit verbreitet. Mit neuen Methoden wollen Zentralbanker und Finanzminister Vermögenspreisblasen frühzeitig eindämmen. Aber wie und wie erfolgreich lassen sich Systemrisiken für die Finanzstabilität managen? Ann-Katrin Petersen Assistant Vice President Allianz Global Investors Verstehen Makroprudenzielle Politik was steht dahinter und warum ist sie wichtig? Seit der Finanzmarktkrise 2007 / 2008 haben sich das Verständnis und der Umgang mit Finanzstabilitätsrisiken grundlegend gewandelt. Nicht nur Kritik an der Finanzmarkteffizienz ist salonfähig geworden. Um es mit den Worten des Bundesbankpräsidenten Jens Weidmann zu formulieren: Sollte es überhaupt so etwas wie einen Krisengewinner geben, dann wäre das wahrscheinlich das Wort makroprudenziell. Noch vor der Krise als eigenes Politikfeld praktisch unbekannt, wurden unter der Überschrift makroprudenzielle Überwachung neue Institutionen geschaffen wie der Finanzstabilitätsrat FSB (Financial Stability Board) auf globaler Ebene oder der Europäische Ausschuss für Systemrisiken ESRB (European Systemic Risk Board) und neue Instrumente entwickelt, zu deren prominentesten Vertretern sicherlich die Basel-III-Eigenkapitalpuffer für Banken zählen. Oberstes Ziel einer makroprudenziellen Politik ist der Erhalt von Finanzstabilität durch die Begrenzung systemischer Risiken der Gefahr also, dass Verwerfungen im Finanzsystem die gesamte Wirtschaft destabilisieren könnten 1. Statt nach dem Platzen einer Finanzmarktblase durch eine lockere Geld- und Fiskalpolitik die Scherben aufzukehren, überwiegt heute die Auffassung, bereits dem Aufbau von makrofinanziellen Ungleichgewichten entgegenwirken zu müssen (Krisenprävention). Zwei Lehren aus der Finanzkrise Die Notwendigkeit einer übergeordneten, systemweiten (makro) Aufsicht (prudenziell) ist nicht zuletzt Ausfluss zweier zentraler Lehren aus der weltweiten Finanzkrise: Erstens, dass Preisstabilität eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung für wirtschaftliche Stabilität ist, sondern auch der Stabilität des Finanzsystems Rechnung getragen werden muss. Denn die Krise brach inmitten einer scheinbar ruhigen makroökonomischen Lage (moderate und stabile Inflations- und Wachstumsraten) aus. 1 Siehe Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (2010): Makroprudenzielle Politik und Umgang mit Prozyklizität, 80. Jahresbericht, S. 101, Verstehen. Handeln.

2 Makroprudenzielle Politik notwendig, aber kein Allheilmittel Der Umgang mit Finanzstabilitätsrisiken hat sich seit der weltweiten Finanzkrise grundlegend gewandelt. Eine der zentralen Konsequenzen war es, eine makroprudenzielle Überwachung zu schaffen. Denn die Finanzkrise hat verdeutlicht, dass (1) Preisstabilität eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung für wirtschaftliche Stabilität ist und (2) mikroprudenzielle Maßnahmen allein nicht ausreichen, um Finanzstabilität zu gewährleisten. Oberstes Ziel einer makroprudenziellen Politik ist der Erhalt von Finanzstabilität durch die Begrenzung systemischer Risiken. Dazu nimmt sie eine systemweite Perspektive ein statt der Stabilität von Einzelinstituten hat die makroprudenzielle Aufsicht die Funktionsfähigkeit des gesamten Finanzsystems im Blick. Im Mittelpunkt des makroprudenziellen Wirkens kann stehen, die Widerstandskraft des Finanzsystems bzw. systemrelevanter Marktteilnehmer zu erhöhen (Querschnittdimension) oder über die Steuerung von Kredit- und Vermögenspreiszyklen prozyklisches Verhalten zu verhindern (Zeitdimension). Dementsprechend vielseitig gestaltet sich der makroprudenzielle Instrumentenkasten. Der makroprudenzielle Ansatz befindet sich aber noch in den Kinderschuhen. Ob sich dieser neue Politikansatz bewährt, hängt wesentlich von drei Erfolgsfaktoren ab: (1) der institutionellen Stärke der Aufsicht, (2) der Wirksamkeit ihrer Instrumente und (3) der Qualität ihrer Analysen. Systemrisiken sind multidimensional, schwierig zu messen und zu überwachen. Neben mehreren Zielvariablen machen Wissenslücken in Bezug auf den Wirkmechanismus makroprudenzieller Instrumente den Erhalt von Finanzstabilität zu einer Herkulesaufgabe. Bei Inflationsrisiken können makroprudenzielle Maßnahmen Leitzinsanhebungen durch die Zentralbank nicht ersetzen. Umgekehrt sollte bei Finanzstabilitätsrisiken die makroprudenzielle Politik mit ihren vielseitigeren und zielgerichteteren Instrumenten die erste Verteidigungslinie vor der traditionellen Geldpolitik bilden. Gerade weil sich der makroprudenzielle Ansatz aber noch in einem frühen Entwicklungsstadium befindet und der passgenaue Einsatz von makroprudenziellen Maßnahmen alles andere als einfach ist, kommt der Zinspolitik eine bedeutendere Rolle zu, als dies in einer idealen Welt der Fall wäre. Die zweite Lehre: Mikroprudenzielle Maßnahmen, d. h. der Blick auf die Solidität einzelner Finanzinstitute, allein reichen nicht aus, um das Finanzsystem insgesamt zu schützen. Zuvor hatte die Devise gegolten: Geht es dem Einzelinstitut gut, geht es auch dem System gut. 2 Weitgehend außer Acht gelassen wurde die Verflechtung zwischen den Finanzakteuren sowie zwischen Banken und Staaten. Zwar können einzelne Institute durchaus robust aufgestellt sein, gleichzeitig aber einen gemeinsamen Risikofaktor aufweisen, etwa ein zunehmendes Engagement in Finanzinnovationen, der sich allmählich aufbaut und ab einer kritischen Größe die Finanzstabilität beeinträchtigt. 3 Kurzum: Systemweiten, oder systemischen Risiken, kann nicht oder nicht ausreichend durch ein traditionelles Bündel von Makropolitik und mikroprudenziellen Maßnahmen begegnet werden. Um beur teilen zu können, an welchen Stellen das Finanzsystem für Krisen anfällig ist, bedarf es einer ganzheitlichen Betrachtung der finanziellen Risiken. Ein ganzheitlicher Ansatz Mit dem Ziel und Mandat, die Stabilität des Finanzsystems als Ganzes zu sichern, schließt die makroprudenzielle Politik eine Lücke zwischen Wirtschaftspolitik und Finanzaufsicht (siehe Schaubild 1). Schaubild 1: Ganzheitlicher Ansatz Makroprudenzielle Politik schließt Lücke zwischen Makro- und mikroprudenzieller Politik 2 Siehe Lautenschläger, Sabine (2013): Aktuelle Entwicklungen in der makroprudenziellen Überwachung, Rede bei der 14. Handelsblatt Jahrestagung Neue Entwicklungen in der Bankenaufsicht am 6. November 2013, de/redaktion/de/reden/2013/2013_11_06_ lautenschlaeger.html. 3 Siehe Viñals, José (2011): The Do s and Don ts of Macroprudential Policy, external/np/ speeches/2011/ htm. Makro- Prudenziell Wirtschaftspolitik (Geld-/Fiskal-/ Wechselkurspolitik) Makroprudenzielle Politik Mikroprudenzielle Politik Preisstabilität Konjunktur Finanzstabilität Abwehr systemischer Risiken Stabilität der Finanzinstitute Abwehr idiosynkratischer Risiken* *) Spezifische Risiken, die mit einzelnen Kreditnehmern oder Wertpapieren verbunden sind. Quellen: Allianz GI Capital Markets & Thematic Research, IWF 2

3 Wichtig zu verstehen ist, dass diese Politikinnovation zwar eine wertvolle Ergänzung, nicht aber einen Ersatz für eine solide Wirtschaftspolitik und Institutsaufsicht darstellt. Nicht zuletzt, da sich Finanzstabilität im Spannungsfeld zahlreicher Politikfelder entwickelt, wie jüngst die europäische Staatsschuldenkrise gezeigt hat. 4 Alle Arten von Finanzmittlern, Finanzmärkten und Finanzinfrastrukturen können potenziell in gewissem Maße von systemischer Bedeutung sein. Im Idealfall sind die Systemaufseher daher in der Lage, eine vollständige Risikolandkarte der Banken- und Nichtbanken-Finanzinstitute einschließlich ihrer gemeinsamen Exposures und Vernetzungen zu erstellen. Ein solcher ganzheitlicher Ansatz trägt auch der Tatsache Rechnung, dass ein wachsender Teil der Finanzgeschäfte im Schattenbankensystem, d. h. außerhalb des traditionellen Bankensektors stattfindet. 5 So richten sich die in Europa seit Jahresbeginn 2014 geltenden Eigenkapitalanforderungen nach Basel III und nach Solvency II (voraussichtlich ab 2015) ausschließlich an Kreditinstitute bzw. Versicherer, während es derzeit noch an europäisch abgestimmten Instrumenten mangelt, die an dem Verhalten von anderen Marktteilnehmern ansetzen. Systemische Risiken sind zweidimensional Systemrisiken treten in zwei Dimensionen zutage (siehe Schaubild 2). Die Querschnittdimension, also die Verteilung von Risiken zu einem gegebenen Zeitpunkt oder auch Risikokonzentration im Finanzsystem 6, umfasst die Gefahr eines gleichzeitigen Ausfalls von Finanzinstituten als Konsequenz ihrer Verflechtungen oder gleichartiger Risikopositionen (Ansteckungseffekte). Die Zeitdimension systemischer Risiken charakterisiert das dem Finanzsystem anhaftende prozyklische Verhalten, zu dem auch das Herdenverhalten von Marktakteuren gezählt werden kann. Einer Phase des Überschwangs, gekennzeichnet durch hohe Risikobereitschaft, folgen Perioden der Flucht in Sicherheit, in der die Marktakteure vornehmlich Risiken vermeiden wollen. Rückkopplungseffekte zwischen Finanzmärkten und Realwirtschaft führen zusätzlich dazu, dass Finanzmärkte Konjunkturaufschwünge und -abschwünge verstärken können. Schaubild 2: Systemisches Risiko Systemisches Risiko Institutionenökonomische Ursachen Systemisches Risiko Mängel im Ordnungsrahmen, z.b. in den Bereichen Aufsicht, Restrukturierungsvorkehrungen, Rechnungslegung und Offenlegungspflichten Verhaltensökonomische Ursachen Z.B. Herdenverhalten, prozyklische Risikosysteme, Fehlbewertung von Risiken aufgrund der Erwartung, dass Verluste sich nicht realisieren werden (z.b. wegen impliziter/ expliziter Staatsgarantien oder Risikokurzsichtigkeit) Querschnittdimension Vernetztheit Gleichartige Risikopositionen Externalitäten aufgrund (der Abwicklung) eines systemrelevanten Finanzinstituts Zyklische Dimension Übermäßige Risikobereitschaft in Aufschwungphasen des Kreditzyklus Übermäßige Risikoaversion in Abschwungphasen des Kreditzyklus Mögliche Folge von einem Schock ausgelöst Systemische Krise Quellen: Allianz GI Capital Markets & Thematic Research, Deutsche Bundesbank 4 Siehe Dombret, Andreas (2012): Finanzstabilität wahren: Rahmen, Werkzeuge und Herausforderungen, Gastbeitrag im Monatsbericht Dezember 2012 des Bundesministeriums der Finanzen am 21. Dezember 2012, https://www.bundesbank.de/redaktion/de/standardartikel/presse/gastbeitraege/2012_12_21_dombret_mb_bmf_dezember.html. 5 Siehe Weistroffer, Christian (2012): Makroprudenzielle Aufsicht: Auf der Suche nach einem ganzheitlichen Ansatz zur Vermeidung systemischer Risiken, A+Auf+der+Suche+nach+einem+ganzheitlichen+Ansatz+zur+Vermeidung+systemischer+Risiken.pdf. 6 Siehe Brings, Frank (2013): Makroprudenzielle Aufsicht: Neues Gefüge auf globaler, europäischer und nationaler Ebene, BaFin, 3

4 Im Mittelpunkt des makroprudenziellen Wirkens kann also stehen, die Widerstandskraft des Finanzsystems bzw. einzelner systemrelevanter Marktteilnehmer zu erhöhen (Querschnittdimension) oder über die Steuerung von Kredit- und Vermögenspreiszyklen prozyklisches Verhalten zu verhindern (Zeitdimension). Die Wertschöpfungskette der Finanzstabilität Aber wie lassen sich Systemrisiken für die Finanzstabilität managen? Vereinfacht formuliert umfasst die Wertschöpfungskette der Finanzstabilität (siehe Schaubild 3) vier Phasen: 1. Die Phase der Risikoerkennung und -beurteilung, in der entsprechende Indikatoren und indikative Schwellenwerte verwendet werden, um Übertreibungen, Ungleichgewichte oder Blasen, die die Finanzstabilität mittel- und langfristig gefährden, möglichst frühzeitig aufzudecken. 2. Die Phase der Auswahl und Kalibrierung von Instrumenten, um der Art und der Größe des Systemrisikos Rechnung zu tragen. 3. Die Umsetzungsphase, in der die Instrumente in Koordination mit anderen Politikbereichen eingesetzt werden. 4. Die Evaluierungsphase, in der die Effekte der Maßnahmen und die Notwendigkeit weiterer Schritte beurteilt werden. 7 Schaubild 3: Die Wertschöpfungskette der Finanzstabilität Evaluierung der Maßnahmen Risikoerkennung und -beurteilung Umsetzung der Maßnahmen Auswahl und Kalibrierung der Instrumente Quellen: Allianz GI Capital Markets & Thematic Research, Europäischer Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) Herkules in Kinderschuhen Politische Entscheidungsträger, insbesondere in den Schwellenländern, verfolgen zwar seit geraumer Zeit die Idee, regulatorische und andere politische Maßnahmen zur Abwehr systemischer Risiken einzusetzen. Im Großen und Ganzen befindet sich der Handlungsrahmen für die makroprudenzielle Politik aber noch in einem frühen Entwicklungsstadium oder gleicht, anders ausgedrückt, einem Trialand-Error -Prozess. Nicht zuletzt, da sich der Erhalt von Finanzstabilität als ein komplexes Unterfangen entpuppt: 8 1. Herausforderung mehrerer Zielvariablen: Systemrisiken sind multidimensional, schwierig zu messen und zu überwachen. Daher ist die Ziel ebene der makroprudenziellen Politik im Vergleich etwa zur Geldpolitik ungleich vielschichtiger und weniger greifbar. Während für die Geldpolitik die Inflationsrate mitunter als einzige Zielvariable dient, können Risiken für die Finanzstabilität unterschiedlichen Faktoren zuzuschreiben sein, z. B. Preisblasen an bestimmten Vermögens märkten (wie die Dotcom-Blase der späten 1990er Jahre) oder der leichtfertigen Übernahme von Risiken durch einen einzigen systemrelevanten Akteur (LTCM, Lehman Brothers). 2. Vielseitiger Instrumentenkasten ohne Patentrezept: Der makroprudenzielle Werkzeugkasten ist vielseitig und nicht klar abgegrenzt. Um den Auswahlprozess zu erleichtern, ist es daher umso bedeutsamer, Instrumenten Zwischenziele zuzuordnen (wie z. B. Kreditexpansion begrenzen, Konzentrationsrisiken und Fehlanreize im Finanzsystem senken). Ländergegebenheiten sollte Rechnung getragen werden ( One size does not fit all ) Nicht zuletzt bestehen in Bezug auf den genauen Übertragungsmechanismus der Maßnahmen Wissenslücken. Welche Belege dafür gibt es, dass makroprudenzielle Maßnahmen tatsächlich Vermögenspreisblasen verhindern oder eindämmen können? Noch sind die Erfahrungswerte im Einsatz makroprudenzieller Maßnahmen vergleichsweise gering, und einige Instrumente wurden in der Praxis noch nie angewendet. 7 Siehe ESRB-Jahresbericht 2013, S. 42, https://www.esrb.europa.eu/pub/pdf/ar/2013/esrbar2013de.pdf?0a95891d ac591a3a41e0931c. 8 Siehe Viñals (2011). 9 So räumen die EU-Eigenkapitalrichtlinien nationalen makroprudenziellen Behörden Handlungsspielraum etwa in Bezug auf den aktizyklischen Kapitalpuffer und sektorale Risikogewichte ein. 4

5 Ob sich der neue Politikansatz bewährt, hängt wesentlich von drei Erfolgsfaktoren ab: (1) der institutionellen Stärke der Aufsicht, (2) der Wirksamkeit ihrer Instrumente und (3) der Qualität ihrer Analysen. Schaubild 4: Institutionen mit makroprudenziellem Mandat Emerging Markets Industrieländer Institutionelle Verankerung weit vorangeschritten Seit der Finanzkrise hat sich die institutionelle Landschaft sowohl in Industrie- als auch in Schwellenländern wie Mexiko oder Malaysia maßgeblich verändert. Gerade in den Schwellenländern liegt das Mandat für Finanzstabilität in etwa der Hälfte der Fälle bei der Zentralbank (siehe Schaubild 4). 10 In den USA und in Europa wurden mit dem Financial Stability Oversight Council (FSOC) und European Systemic Risk Board (ESRB) neue Aufsichtsbehörden geschaffen und mit dem Mandat zur Überwachung der Systemstabilität ausgestattet 11 Gremien, deren Vorgaben die Stimmung am Markt beeinflussen oder zu konkreten Eingriffen in die Geschäftsmöglichkeiten der Finanzwelt führen können. Ein gutes Verständnis für die polit-ökonomischen Treiber finanzaufsichtlicher Maßnahmen kann sich daher als wichtiger Wettbewerbsvorteil für Marktteilnehmer erweisen. In der Europäischen Bankenunion greifen mikround makroprudenzielle Aufsicht ineinander. Mit Inkrafttreten des Single Supervisory Mechanism (SSM) werden der Europäischen Zentralbank (EZB) neben mikroprudenziellen auch makroprudenzielle Befugnisse übertragen, die sie gegenüber den Finanzinstituten der am SSM teilnehmenden Länder ausüben wird. 12 Der makroprudenzielle Instrumentenkasten Der makroprudenzielle Werkzeugkasten ist gut gefüllt. Grundsätzlich lassen sich makroprudenzielle Maßnahmen nach der Stärke des Eingriffs in drei Werkzeugkategorien einteilen: weiche (Kommunikation), mittlere (Risikowarnungen und Handlungsempfehlungen) sowie harte Instrumente (z. B. zusätzliche Kapitalpuffer, erhöhte Risikogewichte). Zentralbank 13 6 Finanzstabilitätsrat 4 5 Finanzministerium 3 2 Bankenaufsicht 2 3 Versicherungsaufsicht 2 1 Integrierte Finanzaufsicht 0 1 Wertpapieraufsicht 1 0 Einlagensicherungsbehörde 0 2 Andere 2 0 Quellen: Allianz GI Capital Markets & Thematic Research, IWF, World Bank Da die Kommunikation mit der Öffentlichkeit, z. B. über Finanzstabilitätsberichte, als weiches Instrument nicht direkt in die Geschäftstätigkeit von Marktakteuren eingreift, sondern insbesondere deren Erwartungen beeinflusst, entfaltet sie nur eine mittelbare Wirkung und eignet sich lediglich für ein frühes Stadium des Risikoaufbaus. Konkretisiert sich eine Gefährdung der Finanzstabilität, kann die Aufsichtsbehörde auf die formalen Kommunikationsinstrumente der Warnungen und Empfehlungen zurückgreifen. Sie stellen das maßgebliche Werkzeug des ESRB dar. Empfehlungen des ESRB haben zwar keine unmittelbare Bindungswirkung, unterliegen aber dem Prinzip comply or explain (befolgen oder sich erklären). Eingriffsinstrumente harter Natur dagegen wirken auf die Bilanzsumme bzw. die Bilanzstruktur von Finanzinstituten oder auf die Marktstruktur im Allgemeinen Siehe Krishnamurti, Damodaran und Yejin Carol Lee (2014): Macroprudential Policy Framework A Practice Guide, A World Bank Study, S. 12, und IWF (2011): Macroprudential Policy: An Organizing Framework, 11 Weitere Beispiele: Financial Policy Committee in Großbritannien (nach dem Vorbild des Monetary Policy Committee gestaltet, Weisungsbefugnis für konkreten Einsatz makroprudenzieller Instrumente), Conseil de Régulation Financière et du Risque Systémique in Frankreich. 12 Siehe Lautenschläger (2013). Synergien zur ESRB-Aufsicht entstehen, da die Stabilität der durch die EZB überwachten großen und systemrelevanten Banken Auswirkungen auf die Finanzstabilität hat. Darüber hinaus spricht der Ausschuss zwar Empfehlungen aus, für Maßnahmen makroprudenzieller Natur sind mit Einführung der Bankenunion aber vielmehr die EZB und die nationalen Aufsichtsbehörden zuständig. 13 Siehe Brings (2013) und Deutsche Bundesbank (2013): Makroprudenzielle Überwachung in Deutschland: Grundlagen, Institutionen, Instrumente, Monatsbericht April 2013, S

6 Alternativ lassen sich die Maßnahmen hinsichtlich der Art der systemischen Risiken klassifizieren, die durch den Instrumenteneinsatz adressiert werden sollen. Während beispielsweise ein antizyklischer Eigenkapitalpuffer 14 mit dem Konjunkturzyklus atmet und auf die zeitliche Dimension von System risiken abzielt, hat es ein systemischer Eigenkapitalpuffer, der mit dem Grad der Vernetzung ansteigt, auf die Querschnittdimension der Systemrisiken abgesehen. Elegant ist eine zusätzliche Untergliederung in institutsbezogene und forderungsbezogene Instrumente (siehe Schaubild 5). Schaubild 5: Der makroprudenzielle Instrumentenkasten Position Zeitdimension Querschnittdimension Institutsbezogen Eigenkapitalbezogen: apple Verschuldungsobergrenze (Leverage Ratio) Vorgaben zur Liquidität und Refinanzierung: apple Liquid Assets Ratio Eigenkapitalbezogen: apple Verschuldungsobergrenze (Leverage Ratio) apple Eigenkapitalzuschläge für system relevante Finanzinstitute (SIFIs*) apple Systemrisikopuffer Vorgaben zur Liquidität und Refinanzierung: apple Liquiditätsdeckung (Liquidity Coverage Ratio) apple Liquid Assets Ratio apple Net Stable Funding Ratio Forderungsbezogen Eigenkapitalbezogen: apple Antizyklischer Kapitalpuffer Transparenz und Veröffentlichungsanforderungen apple Systemrisikopuffer apple Begrenzung großer Risikopositionen Tragfähigkeitsbezogen: apple Beleihungsobergrenze (Loan-to-Value) apple Verschuldungsquote (Loan-to-Income, Debt-to-Income) Sektorale Risikogewichte apple für spezifische Forderungsklassen, z. B. Immobilienkredite *) Systemically Important Financial Institutions Quellen: Allianz GI Global Capital Markets & Thematic Research, Deutsche Bundesbank, World Bank Vielseitig, aber wie wirksam? Sind makroprudenzielle Maßnahmen ausreichend, um dem Aufbau neuer Ungleichgewichte entgegenzuwirken? In vielen Fällen steht der Nachweis über die Wirksamkeit der Instrumente noch aus. Tabelle 1 gibt einen Überblick zu den Wirkungsmechanismen, Vorteilen und Schwächen sowie Praxiserfahrungen ausgewählter Instrumente. 14 Vom Wirtschaftszyklus abhängiger zusätzlicher Kapitalzuschlag, der als Quotient aus hartem Kernkapital (CET-1-Kapital) und risikogewichteten Aktiva definiert ist. 6

7 Tabelle 1: Prüfender Blick auf ausgewählte makroprudenzielle Instrumente Instrument Definition Transmission Vorteile Schwächen Erfahrungen Eigenkapitalbezogene Instrumente Antizyklischer Kapitalpuffer (Countercyclical Capital Buffer) Verschuldungsobergrenze (Leverage Ratio) Vom Wirtschaftszyklus abhängiger zusätzlicher Kapitalzuschlag. Quotient aus hartem Kernkapital (CET-1-Kapital) und risikogewichteten Aktiva Quotient aus dem Kernkapital (Tier-1-Kapital) und der Summe aller bilanziellen sowie außerbilanziellen Positionen (1) Risikopuffer begrenzt bei gegebenem Eigenkapital im Aufschwung die Ausweitung der Bilanzsumme. (2) Steigende Eigenkapitalanforderungen bewirken Zunahme der marginalen Refinanzierungskosten (sofern Kosten Eigenkapitalbeschaffung > Fremdkapitalrefinanzierung). Folge: Institute fordern höhere Rendite für Aktiva, somit langsamere Expansion der Bilanzsumme. (3) Verlustabsorptionspotenzial der Finanzinstitute apple Erhöhte Widerstandsfähigkeit von Finanzinstituten apple Reziprozitätsprinzip schränkt Regulierungsarbitrage ein. apple Nicht risikogewichtete Maße sind nicht von Banken durch Variation der Berechnungsansätze beeinflussbar, insofern sinnvolle allgemeine Schwelle für die Ausweitung der Bilanzsumme. Eigenkapitalbezogene Instrumente, bei denen die Risikogewichtung der Aktivpositionen fehlt oder nicht angemessen ist, können Finanzinstitute dazu veranlassen, risikoarme Aktiva abzubauen, um Eigenkapital für riskante und renditestärkere Positionen freizusetzen. Kreditinstitute, die im Verlauf der Finanzkrise in eine existenzbedrohende Schieflage gerieten, wiesen bis vor Beginn der Finanzkrise tendenziell eine höhere Leverage Ratio auf als solche Institute, die sich im Nachhinein als stabil erwiesen. In Kanada begrenzte die Leverage Ratio das Bilanzwachstum der inländischen Banken. Empirische Schätzungen zum Einfluss des antizyklischen Kapitalpuffers auf die Kreditbedingungen sind dagegen nicht eindeutig, deuten tendenziell aber auf nur geringe Effekte hin. Tragfähigkeitsbezogene Instrumente Beleihungsobergrenze (Loan-to-Value) Verschuldungsquote / Kapitaldienstquote (Loan-to-Income, Debt-to-Income) LTV: Quotient aus Kredit betrag und Beleihungswert des Beleihungsobjekts. LTI: Quotient aus Kreditbetrag und verfügbarem Einkommen des Schuldners DTI: Quotient aus Kreditbetrag und verfügbarem Einkommen des Schuldners Über die mögliche Verwertung der hinterlegten Sicherheiten im Fall eines Kreditausfalls tragen Beleihungsobergrenzen zur Verlustbeschränkung bei den Gläubigerinstituten bei. Maximale Verschuldungsquoten verringern das Ausfallrisiko von Kreditschuldnern, da sie die Tragfähigkeit des Schuldendienstes erhöhen. apple Eindeutige sektorale Festlegung apple Unabhängig von Refinanzierungsstrategie des Gläubigers einsetzbar apple Geringer internationaler Abstimmungsbedarf apple Verwertung von Kreditsicherheiten teils aufwendig und mit Preisrisiken für Gläubiger verbunden apple Gefahr von Ausweichreaktionen hin zu unbesicherten Krediten Z. B. LTV in China, Hongkong, Singapur und Südkorea, LTI in Serbien, DTI in Singapur. Empirische Ergebnisse deuten tendenziell darauf hin, dass tragfähigkeitsbezogene Instrumente zur Senkung der Kreditaus-fallraten und Begrenzung von Preisübertreibungen auf bestimmten Vermögensmärkten führen. Vorgaben zur Liquidität und Refinanzierung Liquiditätsdeckung (Liquidity Coverage Ratio) Liquiditätsanforderung ggb. Aktivpositionen (Liquid Assets Ratio) Quotient aus dem Bestand an hochliquiden Aktiva zu Nettozahlungsabgängen unter Stress Quotient aus dem Bestand an hochliquiden Aktiva zur Bilanzsumme Kurzfristige Mittelabflüsse sollen ggf. durch die Veräußerung von liquiden Vermögensteilen bedient werden können. Reduzieren Wahrscheinlichkeit von Liquiditätskrisen, begrenzen somit die kurzfristigen Ansteckungsrisiken innerhalb des Finanzsystems apple Notwendigkeit adäquater Definition der Liquiditätsgewichte apple Gläubiger können Vergabe von Buchkrediten zugunsten des Kaufs liquider Wertpapiere einschränken und damit die Finanzierungsmöglichkeiten der Realwirtschaft erschweren. Erhöhte Liquiditätsbindung kann während eines Konjunkturaufschwungs zur Vermeidung einer liquiditätsgetriebenen Kreditexpansion beitragen. Hinweise darauf, dass eine Erhöhung der Liquid Assets Ratio kontraktiven Effekt auf Kreditvergabebedingungen von Finanzinstitutionen besitzt. Vorgaben zur Nutzung stabiler Refinan-zierungsquellen (Net Stable Funding Ratio) Quotient aus den aus sicheren Refinanzierungsquellen stammenden Verbindlichkeiten zum notwendigen Refinanzierungsvolumen Begrenzung des Volumens an potenziell kurzfristig abziehbaren Finanzierungsmitteln schränken maximal mögliche Fristentransformation der Finanzinstitute ein. Ermöglichen die Beeinflussung der von Finanzinstituten betriebenen Fristentransformation und der damit einhergehenden Risiken Können Angebot bestimmter kurzfristiger Einlagemöglichkeiten einschränken Sektorale Risikogewichte Im Rahmen der Berechnung risikogewichteter Aktiva können die Risikogewichte für einzelne Forderungsklassen angepasst und eine Variation des Kapitalpuffers für diese Forderungen erreicht werden. apple Erhöhtes Verlustabsorptionspotenzial durch höhere Eigenkapitalunterlegung sektorspezifischer Forderungen apple Ggf. höhere marginale Refinanzierungskosten des Gläubigerinstituts, Anreiz, entsprechende Positionen ggb. diesen Forderungsklassen zu beschränken Mithilfe sektoraler Risikogewichte lassen sich entstehende Finanzstabilitätsrisiken in einzelnen Forderungsklassen direkt begrenzen. apple Voraussetzung, dass Finanzstabilitätsrisiken eindeutig sektoral zugeordnet werden können; entsprechend hohe Datenanforderungen. apple Nicht auszuschließen, dass sich Risiken nach erfolgter Regulierung in andere Sektoren verlagern. Untersuchungen deuten auf eine Begrenzung sektorspezifischer Kreditexpansionen hin. Trennscharfe Zuordnung der Effekte zu den sektoralen Risikogewichten aber nicht möglich, da regelmäßig Maßnahmenbündel eingesetzt wurden. Kapitalzuschläge für systemisch relevante Finanzinstitute (SIFIs) SIFIs müssen einen erhöhten Kapitalpuffer vorhalten. apple Höheres Verlustabsorptionspotenzial der SIFIs im Fall steigender Kreditausfallraten apple Ggf. höhere marginale Refinanzierungskosten verringern eventuellen Wettbewerbsvorteil durch implizite Bail-out- Garantie. apple Reduzierung der von SIFIs ausgehenden potenziellen Ansteckungseffekte apple Möglicherweise Abbau von Wettbewerbsverzerrungen apple Anreiz zur Reduzierung der Systemrelevanz, insbesondere aufgrund der gestaffelten Höhe der Zuschläge apple Messung der systemischen Relevanz einzelner Institute mit Unsicherheiten behaftet und zeitvariabel apple Anreizprobleme für Eigentümer und Management der Banken insbesondere im Bereich der Schwellenwerte Untersuchungsergebnisse bestätigen die Erhöhung der marginalen Refinanzierungskosten im Fall spezifischer Kapitalpuffer und deuten auf verschärfte Kreditvergabebedingungen sowie einen geringen negativen Einfluss auf das Wirtschaftswachstum in der Einführungsphase hin. Eintrittswahrscheinlichkeit systemischer Krisen sinkt. Quellen: Allianz GI Global Capital Markets & Thematic Research, Deutsche Bundesbank (2013): Makroprudenzielle Überwachung in Deutschland: Grundlagen, Institutionen, Instrumente, Monatsbericht April, S. 41ff., und Krishnamurti, Damodaran und Lee, Yejin Carol (2014): Macroprudential Policy Framework: A Practice Guide, A World Bank Study, S. 35. Anmerkung: Der häufige Einsatz von Maßnahmenbündeln erschwert die Identifikation des Stabilitätseffekts einer einzelnen Maßnahme. Nicht zuletzt spielen länderspezifische Gegebenheiten im Hinblick auf Wirkungsweise und Erfolg eine große Rolle. 7

8 Auswahl und Kalibrierung wirksamer Steuerungsinstrumente So vielseitig der Instrumentenkasten ist, so schwierig gestaltet sich der passgenaue Einsatz von makroprudenziellen Maßnahmen. Zwischenziele wie die Eindämmung übermäßigen Kreditwachstums, exzessiver Fristentransformation oder von Konzentrationsrisiken erleichtern die Auswahl. Neben der Wahl des geeigneten Instruments muss der richtige Einsatzzeitpunkt identifiziert werden die Maßnahme darf nicht zu früh ergriffen werden. Die Dosierung muss stimmen. Die Einsatzdauer sollte angemessen sein. Denn gerade bei antizyklisch wirkenden Instrumenten kann die Abbauphase, d. h. der Wegfall der dämpfenden Wirkung, ebenso wichtig sein wie die Aufbauphase, also die Dämpfung selbst. 15 Und es muss nachvollziehbare Auslöser ( Trigger ) sowohl für den Einsatz als auch für den Abbau der Maßnahmen geben. Damit verbunden ist die Frage: Regelbasiertes Eingreifen oder Spielraum für diskretionäre Entscheidungen? Insbesondere, wenn die Aufsichtsbehörden unpopuläre Entscheidungen zu treffen haben, lässt ein regelbasiertes Vorgehen weniger Spielraum für politische Einflussnahme. Denn während Finanzinstitute und Haushalte die Nachteile makroprudenzieller Maßnahmen wie z. B. den Verzicht auf rentable Geschäftsmöglichkeiten sofort zu spüren bekommen, erscheinen die Vorteile in Form eines kräftigeren und stabileren Wirtschaftswachstums sowie einer geringeren Haushaltsbelastung weniger offensichtlich und kommen erst mittelbis längerfristig zum Tragen. 16 Andererseits bietet der diskretionäre Ansatz mehr Flexibilität, auf entstehende Instabilitäten im Finanzsystem zu reagieren. Tabelle 2 fasst die Do s and Don ts für den Einsatz makroprudenzieller Instrumente zusammen. Tabelle 2: Do s and Don ts für den Einsatz makroprudenzieller Instrumente Instrument Anwendung Pro Contra Do s and Dont s Einzeln vs.mehrere Einzelnes Instrument apple Einfacher zu kalibrieren und zu kommunizieren, bessere Beurteilung der Wirksamkeit apple Unzureichend im Fall mehrerer Risikoquellen bzw. höheres Umgehungsrisiko Einsatz sofern einzelne Risikoursache zuordenbar Instrumentenbündel apple Ermöglicht, Risiko von mehreren Seiten anzugehen apple Effektiver im Fall mehrerer Risikoquellen apple Verbunden mit höheren Kosten für regulierte Akteure apple Unnötige Komplexität vermeiden apple Kosten-Nutzen-Abwägung Umfassend vs. gezielt Umfassend apple Größere Auswirkung apple Geringerer Spielraum für Ausweichreaktionen apple Möglicherweise verbunden mit höheren Kosten und Verzerrungen apple Einsatz falls granulare Daten nicht verfügbar und Risiken generalisiert Gezielt Minimiert Kosten und mögliche Verzerrungen apple Notwendigkeit granularer Daten apple Hohe administrative Kosten apple Höheres Umgehungsrisiko apple Bereitschaft zur Feinadjustierung apple Ausweichreaktionen antizipieren apple Ggf. mit breiter greifenden Maßnahmen unterfüttern, um Spielraum für Ausweichreaktionen einzugrenzen Zeitfix vs. zeitvariabel Ständig apple Bietet Mindestpuffer apple Niedrige administrative Kosten apple Möglicherweise ineffektiv bei sich schnell verändernden Rahmenbedingungen Parameter veränderten Bedingungen anzupassen Zeitvariabel apple Leaning against the wind apple Antizyklisch apple Ad-hoc und häufige Veränderungen möglicherweise störend apple Timing des Finanzzyklus schwer Vernünftige und transparente Prinzipien zur Handhabung von Anpassungen entwickeln Regelbasiert vs. diskretionär Regelbasiert apple Transparent apple Geringeres Untätigkeitsrisiko der Verantwortlichen apple Regulatorische Sicherheit apple Anfällig für Ausweichreaktionen apple Einsatz im Falle hohen Untätigkeitsrisikos apple Bei schwachem Risikomanagement und schwacher Aufsicht Diskretionärer Handlungsspielraum apple Flexibel apple Berücksichtigt verschiedene Situationen, Risikotypen und strukturelle Veränderungen apple Voraussichtlich regelmäßige Anpassungen der Kalibrierung erforderlich apple Weniger transparent apple Keine regulatorische Berechenbarkeit apple Kalibrierung regelmäßig überprüfen apple Einsatz bei tiefem Strukturwandel und sich zügig verändernden Risiken apple Übertriebene Diskretionarität vermeiden, Handlungsspielraum der Verantwortlichen eingrenzen Koordination mit anderen Politikbereichen Finanzpolitik, Geldpolitik und mikroprudenzielle Politik apple Signalisiert Bereitschaft, Herausforderungen anzugehen apple Verbessert Wirksamkeit der politischen Maßnahmen apple Herausforderung Koordination bei Beteiligung mehrerer Akteure apple Langsame Entscheidungsprozesse apple Verantwortlichkeit möglicherweise unklar apple Konfliktlösungsmechanismus sicherstellen apple Klare Verantwortlichkeits- und Führungsstruktur gewährleisten Quellen: Allianz GI Capital Markets & Thematic Research, World Bank 15 Siehe Lautenschläger (2013). 16 Siehe ESRB-Jahresbericht 2013, S. 43. Auf Widerstand stoßen könnte etwa ein eingeschränktes Kreditangebot in einer Phase, in der Kreditgeber und -nehmer von einem boomenden Häusermarkt profitieren. Schwieriger als erwartet könnte es sich auch erweisen, Institutsaufsicht und Marktteilnehmer in einem wirtschaftlichen Abschwung davon zu überzeugen, dass die Kreditvergabe ausgeweitet und Kapitalpuffer reduziert werden sollten. Eine regelbasierte Maßnahme könnte dann leichter durchzusetzen sein. 8

Regulierung. Makroprudenzielle Politik ein Allheilmittel gegen systemisches Risiko? AUTORIN: ANN-KATRIN PETERSEN

Regulierung. Makroprudenzielle Politik ein Allheilmittel gegen systemisches Risiko? AUTORIN: ANN-KATRIN PETERSEN Regulierung Makroprudenzielle Politik ein Allheilmittel gegen systemisches Risiko? AUTORIN: ANN-KATRIN PETERSEN 14 Seit Jahresbeginn hat es weltweit mehr als 30 Leitzinssenkungen gegeben, überwiegend in

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Eingangsstatement auf dem CDU/CSU-Kongress zur Finanzmarktregulierung

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

BASEL III Auswirkungen auf die

BASEL III Auswirkungen auf die BASEL III Auswirkungen auf die Volksbanken Genossenschaftstag 2010 Dr. Rainer Borns 12. November 2010 Von Basel I zu Basel III (vereinfachte Darstellung) 1 Internationale Stimmen betonen die Unterschiede

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Makroprudenzielle Aufsicht Auf der Suche nach einem ganzheitlichen Ansatz zur Vermeidung systemischer Risiken

Makroprudenzielle Aufsicht Auf der Suche nach einem ganzheitlichen Ansatz zur Vermeidung systemischer Risiken Aktuelle Themen Globale Finanzmärkte 16. Juli 2012 Autor Christian Weistroffer +49 69 910-31881 christian.weistroffer@db.com Editor Bernhard Speyer Deutsche Bank AG DB Research Frankfurt am Main Deutschland

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert?

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Sendesperrfrist: 11. November 2015 15:00 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Vortrag beim

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No.

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. Martin Götz Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. 31 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions and

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Pressekonferenz, 22. Januar 2015, Berlin Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen

Mehr

Entscheidende Einblicke

Entscheidende Einblicke Entscheidende Einblicke Allianz Maklervertrieb 26. März 2015 Robert Engel Verstehen. Handeln. Allianz Global Investors Ein starker Partner in Sachen Geldanlage Als aktiver Investmentmanager sind wir in

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen Umfrage Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen In Kooperation mit Prof. Dr. Volker Wittberg Fachhochschule des Mittelstands (FHM),

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ

IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ IUHF WORLD CONGRESS ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN ANFORDERUNGEN AN FINANZINSTITUTE UND VERBRAUCHERSCHUTZ Neue Gesetzgebung macht den großen Unterschied: (Zu) viele Iniativen zur Krisenprävention Asset encumbrance

Mehr

Vermeidung von Finanzkrisen durch stabile Banken Präsentation zum Tag der offenen Tür Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht

Vermeidung von Finanzkrisen durch stabile Banken Präsentation zum Tag der offenen Tür Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Präsentation zum Tag der offenen Tür 2014 Jürgen Arndt, Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Überblick Wirtschaftliche Bedeutung von Banken Voraussetzungen zur Erfüllung der Bankfunktion Ziele der

Mehr

Die Geldpolitik im Vorfeld, während und nach der Krise. Jürgen Stark Tübingen 9. November 2009

Die Geldpolitik im Vorfeld, während und nach der Krise. Jürgen Stark Tübingen 9. November 2009 Die Geldpolitik im Vorfeld, während und nach der Krise Jürgen Stark Tübingen 9. November 2009 Die 2-Säulenstrategie der EZB Analyse von Risiken für die Preisstabilität Basierend auf 2 Säulen ökonomische

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Mikrodatenbasierte Analyse von Finanzmarktstabilität Problem, Anwendungen, Möglichkeiten Wien, 19. Mai 2014

Mikrodatenbasierte Analyse von Finanzmarktstabilität Problem, Anwendungen, Möglichkeiten Wien, 19. Mai 2014 Mikrodatenbasierte Analyse von Finanzmarktstabilität Problem, Anwendungen, Möglichkeiten Wien, 19. Mai 2014 Pirmin Fessler Abteilung für volkswirtschaftliche Analyse Oesterreichische Nationalbank WAS IST

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014 PremiumMandat Defensiv - C - EUR September 2014 PremiumMandat Defensiv Anlageziel Der Fonds strebt insbesondere mittels Anlage in Fonds von Allianz Global Investors und der DWS eine überdurchschnittliche

Mehr

Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29.

Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29. Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29. April 2015 Frankfurt am Main Die Zukunft der Banken Wettbewerb - Digitale

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht.

Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht. FAQ 30.03.2016 Internationales/Finanzmarkt Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht. Quelle: istockphoto.com/porcorex

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung 0 14,0% 13,0% 12,0% 11,0% 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung Ergänzungskapital

Mehr

STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK DE STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 5. August 2010 zu Durchführungsbestimmungen über Vergütungssysteme von Instituten und Versicherungsunternehmen (CON/2010/63) Einleitung und Rechtsgrundlage

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven Prof. Dr. Norbert Konegen Vorlesung WS 09/10; Materialien Teil 1 Die Europäische Union (EU) unter besonderer Berücksichtigung der Eurozone und die Folgen der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken. Masterarbeit

Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken. Masterarbeit Lehren der Finanzkrise: Auswirkungen von Basel III auf die Banken Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Stellungnahme. zur Liquidity Coverage Ratio. an die Europäische Kommission. im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10.

Stellungnahme. zur Liquidity Coverage Ratio. an die Europäische Kommission. im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10. Stellungnahme zur Liquidity Coverage Ratio an die Europäische Kommission im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10. März 2014 zur LCR 28. März 2014 Kontakt: Michael Somma Tel.: 030 2462596-16 michael.somma@bfach.de

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

EMPFEHLUNG DES EUROPÄISCHEN AUSSCHUSSES FÜR SYSTEMRISIKEN

EMPFEHLUNG DES EUROPÄISCHEN AUSSCHUSSES FÜR SYSTEMRISIKEN 12.3.2016 DE Amtsblatt der Europäischen Union C 97/9 EMPFEHLUNG DES EUROPÄISCHEN AUSSCHUSSES FÜR SYSTEMRISIKEN vom 15. Dezember 2015 zur Bewertung der grenzüberschreitenden Auswirkungen und der gegenseitigen

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Eine europäische Arbeitslosenversicherung als automatischer Transfermechanismus

Eine europäische Arbeitslosenversicherung als automatischer Transfermechanismus DB Research Workshop zur Fiskalunion Eine europäische Arbeitslosenversicherung als automatischer Transfermechanismus Deutsche Bank Berlin, 18. April 213 Dr. Ferdinand Fichtner, DIW Berlin Abteilungsleiter

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukunftsforum der Privatbanken Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukünftige Entwicklung der nationalen und internationalen Finanzaufsicht (Impulsvortrag) A Historische

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Mixtur der Bedingungen für das Entstehen der Spekulationsblase

Mixtur der Bedingungen für das Entstehen der Spekulationsblase Deutscher Sparkassen- und Giroverband Deutscher Sparkassen- und Giroverband Vortrag bei der Jahrestagung Bundesverband PPP am 13.11.2008 Ursachen und Auswirkungen der Finanzmarktkrise Dr. Holger Schulz

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Sanierungsplanung in Deutschland

Sanierungsplanung in Deutschland Sanierungsplanung in Deutschland Abb. 1: Regulatorische Vorgaben im Überblick International (G20, FSB) Europäische Union Deutschland Key Attributes of Effective Resolution Regimes for Financial Institutions

Mehr

Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen?

Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen? Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen? Strategie/ Investment In den letzten Monaten ließen sich vermehrt Unternehmens übernahmen an den internationalen Kapitalmärkten beobachten. Ist das nur

Mehr

EUROPÄISCHER AUSSCHUSS FÜR SYSTEMRISIKEN

EUROPÄISCHER AUSSCHUSS FÜR SYSTEMRISIKEN 2.9.2014 DE Amtsblatt der Europäischen Union C 293/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) EMPFEHLUNGEN EUROPÄISCHER AUSSCHUSS FÜR SYSTEMRISIKEN EMPFEHLUNG DES EUROPÄISCHEN AUSSCHUSSES FÜR

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2011 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Bank Lending Survey. Fragebogen. April 2015. Seite 1 von 25

Bank Lending Survey. Fragebogen. April 2015. Seite 1 von 25 April 2015 Seite 1 von 25 Seite 2 von 25 I. oder Kreditlinien an Unternehmen 1. Wie haben sich die Kreditrichtlinien (credit standards) Ihres Hauses für die Gewährung von n an Unternehmen (inklusive Kreditlinien)

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Aktuelle Fragen zu Basel III

Aktuelle Fragen zu Basel III Aktuelle Fragen zu Basel III Seminar aus Bankrecht 12.4.2011 Dr. Bernhard Hörtnagl / MMMag. Dr. Stephan Klinger Aktuelle Fragen der Bankenregulierung CRD III Vergütungen Marktrisiko Verbriefungen Einlagensicherung/

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr