(Gesetz über die Arbeit, Art. 39 bis 44; KE , G )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(Gesetz über die Arbeit, Art. 39 bis 44; KE , G )"

Transkript

1 (Gesetz über die Arbeit, Art. 39 bis 44; KE , G ) 1. Der Schutz der schwangeren Frau KAPITEL 4 Geburt oder Adoption eines Kindes A. ALLGEMEINE MASSNAHMEN 353. Das Gesetz sieht eine Reihe von Schutzmaßnahmen vor, die verhindern sollen, dass schwangere Arbeitnehmerinnen unter Bedingungen arbeiten müssen, die für ihre Gesundheit oder die des Kindes schädlich sind, das Gesetz sieht ebenfalls einen Kündigungsschutz vor. Die Umsetzung dieser Schutzmaßnahmen setzt voraus, dass der Arbeitgeber über die Schwangerschaft in Kenntnis gesetzt wurde. Das Gesetz sieht diesbezüglich keine Prozedur vor, damit die in den Betrieben üblichen Vorgänge eingehalten werden können. Wenn im Betrieb keine Prozedur vorgesehen ist, sollte sich die Arbeitnehmerin einen schriftlichen Beweis der weitergegebenen Information behalten Die schwangere Frau darf keinerlei Überstun den leis ten (G. 1971, Art. 44) Die schwangere Frau hat das Recht, ihrer Arbeit fernzubleiben (bezahlte Abwesenheit) um sich zu einer vorgeburtlichen Untersuchung zu begeben (Art. 39bis). Sie muss ihren Arbeitgeber vorher über ihre Abwesenheit informieren. Sie muss für diese Untersuchung ein ärztliches Attest abgeben, wenn der Arbeitgeber dies verlangt, oder wenn die Arbeitsordnung oder ein Kollektivabkommen dies vorsieht. B. DIE NACHTARBEIT 356. Während einer Periode von 8 Wochen vor dem wahrscheinlichen Geburtster min kann die Arbeitnehmerin nicht mehr zur Nachtarbeit gezwungen werden. Das gleiche gilt außerhalb dieser Periode, wenn sie ein ärztliches Attest vorlegt, das die Notwendigkeit für ihre Sicherheit oder ihre Gesundheit, oder für die des Kindes bestätigt; diese letzte Regelung kann auch noch nach der Geburt angewandt werden während einer Periode von 4 Wochen nach dem Mutterschaftsurlaub. Der Arbeitgeber weist der Arbeitnehmerin eine Tagesarbeit zu. Wenn dies technisch oder objektiv nicht möglich ist, setzt er die Ausübung des Vertrages aus. In diesem Fall kann die Arbeitnehmerin Entschädigungen von der Krankenversicherung beziehen, zum Tarif der Entschädigungen für Arbeitsunfähigkeit. Verpflichtende Kollektivabkommen können gleichwertige oder bessere Garantien vorsehen. 135

2 C. FÜR DIE GESUNDHEIT SCHÄDLICHE / GEFÄHRLICHE ARBEITSPLÄTZE 357. Der Arbeitgeber muss eine Auflistung der beruflichen Tätigkeiten machen, die schwangere Frauen spezifischen Risiken aussetzen. Diese Auflistung wird in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsarzt und dem Sicherheits- und Hygiene dienst erstellt. Die Regelung sieht zwei Listen vor (ergänzbar): die Arbeiten, die bewertet werden müssen, und die verbotenen Arbeiten für schwangere und stillende Frauen. Aufgrund dieser Bewertung erstellt der Arbeitgeber ein Dokument, das die zu treffenden Maßnahmen aufzeichnet. Dieses Dokument wird dem A.G.S. (in Ermangelung dessen der Gewerkschaftsdelegation) zur Begutachtung überreicht. Die schwangeren Arbeitnehmerinnen werden über die Resultate der Bewertung und der allgemeinen zu treffenden Maßnahmen informiert Wenn die Bewertung ein Risiko aufweist, trifft der Arbeitgeber nach Vorschlag des Arbeitsarztes, die zutreffende Maßnahme : - provisorische Einrichtung der Arbeitsbedingungen und der Arbeitszeit; - der Arbeitnehmerin wird eine andere Arbeit zugewiesen; - Unterbrechung des Arbeitsvertrages. Er muss jede dieser Maßnahmen ins Auge fassen in der Reihenfolge wie sie aufgelistet sind. Er kann erst die folgende Maßnahme treffen, wenn die vorherige technisch oder objektiv unmöglich ist. Die Maßnahme wird sofort getroffen, wenn die Arbeitnehmerin eine verbotene Arbeit im Sinne der Anlage 2 des K. E. vom ausübt. In den anderen Fällen wendet sich die Arbeitnehmerin an den Arbeitsarzt, der dem Arbeitgeber die notwendigen Vorschläge macht. Der Arbeitsarzt folgt der in Sachen ärztliche Untersuchung anzuwendenden Prozedur. Fällt das Risiko, das die Maßnahme rechtfertigte, weg, muss die Arbeitnehme rin unter den gleichen Bedingungen wie vorher beschäftigt werden Wenn die Arbeitnehmerin von ihrer Arbeitsstelle entfernt wird (oder teilzeitig beschäftigt wird) hat sie Anrecht auf Entschädigungen der Krankenversicherung, zum Tarif der Entschädigungen für Arbeitsunfähigkeit. 2. Der Mutterschaftsurlaub (Gesetz 1971, Art. 39) Der Mutterschaftsurlaub beträgt 15 Wochen, kann aber bei Mehrlingsgeburten oder im Falle der Hospitalisierung des Kindes verlängert werden. Die Arbeitnehmerin kann ihre Arbeit ab der 6. Woche vor dem wahrscheinlichen Geburtstermin unterbrechen (vorgeburtlicher Urlaub) (bei Mehrlingsgeburten 8 Wochen vorher). Sie muss aber die Arbeit mindestens 7 Tage vor dem Geburtstermin unterbrechen. Bei einer Entbindung nach dem vorgesehenen Datum wird der vorgeburtliche Urlaub bis zum reellen Geburtsdatum verlängert. Der wahrscheinliche Geburtstermin wird durch ein ärztliches Attest dem Arbeitgeber 136 Handbuch der Sozialgesetzgebung CSC 2016

3 spätestens 7 Wochen vor diesem Datum mitgeteilt (9 Wochen im Falle einer Mehrlingsschwangerschaft). Die Arbeitnehmerin muss ihre Arbeit während 9 Wochen nach der Entbindung unterbrechen (nachgeburtlicher Urlaub). Bei Mehrlingsgeburten kann sie maximal 2 zusätzliche Wochen beantragen. Arbeitete die Frau noch am Tag ihrer Entbindung, beginnt die Periode der 9 (oder 11) Wochen am folgenden Tag (Präzisierung des Art. 39 durch das G ). Den Teil der 6 (oder 8) Wochen vor dem reellen Geburtstermin, während dem sie weiterhin gearbeitet hat, kann sie nach der Entbindung nehmen. Wenn aufgrund einer Frühgeburt die Entbindung weniger als 7 Tage nach der Arbeitsunterbrechung stattfindet, kann sie die restlichen Tage nicht dem nachgeburtlichen Urlaub hinzufügen (Beispiel: Findet die Entbindung am 3. Tag nach der Arbeitsunterbrechung statt, verliert die Arbeitnehmerin das Recht auf die 4 weiteren vorgeburtlichen Tage Urlaub; ihr verbleiben 14 Wochen Urlaub). Manche Unterbrechungsperioden des Arbeitsvertrages sind der effektiven Arbeit gleichgestellt, vor allem die jährliche Urlaubsperioden, die Feiertage, die Tage der zeitweiligen Arbeitslosigkeit. Dies ist nicht der Fall bei den Perioden der Entfernung von der Arbeit, auch wenn die Arbeitnehmerin Entschädigungen für Berufskrankheiten bezog, bei den Krankheitsperioden während der Schwangerschaft, auch aufgrund der Schwangerschaft selbst. Diese Perioden sind also nicht übertragbar auf die Zeit nach der Entbindung. Das Gesetz sieht jedoch vor, dass wenn die Arbeitnehmerin während den ganzen 6 Wochen vor der Geburt (8 Wochen im Falle einer Mehrlingsgeburt) arbeitsunfähig war, sie ihren nachgeburtlichen Urlaub um eine Woche verlängern kann (Abänderung des Gesetzes durch L-Progr , für Geburten ab dem ). II 361. Wenn das Kind nach der Entbindung mehr als 7 Tage hospitalisiert bleibt, kann die Arbeitnehmerin ihren nachgeburtlichen Urlaub um die Hospitalisierungsperiode, die über die 7 Tage hinaus geht, verlängern, mit einem Maximum von 24 Wochen. Um dieses Recht in Anspruch nehmen zu können, händigt die Arbeitnehmerin ihrem Arbeitgeber am Ende des nachgeburtlichen Urlaubs ein Attest des Krankenhauses aus, dass die vorgesehene Dauer der Hospitalisierung präzisiert; verlängert sich die Hospitalisierung über die anfangs vorgesehene Periode hinaus, muss ein neues Attest erstellt werden Wenn die Arbeitnehmerin es wünscht, kann sie 2 der nach den oben stehenden Regeln auf die Zeit nach der Geburt verlegten Wochen in Urlaubstage umwandeln. So kann die Arbeitnehmerin die Arbeit progressiv oder teilzeitig wieder aufnehmen. Die Arbeitnehmerin muss ihren Arbeitgeber spätestens 4 Wochen vor dem Ende der obligatorischen nachgeburtlichen Urlaubsperiode über die Planung dieser Umwandlung informieren. (Änderung Art. 39 des Arbeitsgesetzes durch das Programmgesetz vom , geltend für Entbindungen ab dem ; KE ) Während dem Schwangerschaftsurlaub wird die Arbeitnehme rin durch die Krankenkasse entschädigt (siehe Teil 3, Kapitel Krankenversicherung-Mutterschaft). Der Arbeit geber hat keinerlei Verpflichtung mehr bezüglich des ga rantierten Lohnes. Wenn die Arbeitneh- 137

4 merin während ihrer Schwangerschaft krank wird, endet die Verpflichtung des Arbeitgebers in Sachen garantierter Lohn 6 Wochen vor dem wahrscheinlichen Entbindungstermin (Art. 55 und 56 G ): Ab diesem Zeitpunkt zahlt die Krankenkasse die Mutterschaftsentschädigungen. 3. Das Stillen des Neugeborenen A. DIE STILLPAUSEN (KAA Nr. 80, , gültig seit ) 364. De Arbeitnehmerinnen haben das Recht, Stillpausen zu nehmen während 7 Monaten ab der Geburt. Diese Pausen betragen ½ Stunde am Tag bei mindestens 4 Stunden Arbeit pro Tag und zwei halbe Stunden für Tage von mindestens 7 Stunden 30. Sie können in Form einer Arbeitsunterbrechung im Laufe des Tages genommen werden, das bedeutet aber, dass sich das Baby in der Nähe des Arbeitsplatzes befindet. Sie können auch genommen werden durch Änderung des Stundenplanes am Anfang oder am Ende des Arbeitstages. Die Arbeitnehmerin, die dieses Recht nutzen möchte, muss ein ärztliches Attest oder eine Bestätigung des Dienstes für Kind und Familie vorlegen, das besagt, dass sie ihr Kind stillt. Diese Pausen werden von der Krankenkasse bezahlt. Während der Periode, während der sie ihre Stillpausen nimmt, genießt die Arbeitnehmerin den gleichen Kündigungsschutz wie die schwangeren Arbeitnehmerinnen. B. STILLURLAUB 365. Das Gesetz sieht keinen eigentlichen Stillurlaub vor. Die Arbeitnehmerinnen, die stillen, genießen ähnliche Schutzmaßnahmen wie die schwangeren Arbeitnehmerinnen. Die Liste der gefährlichen oder schädlichen Arbeiten ist dieser Situation angepasst. Die Arbeitnehmerin bestätigt über ein ärztliches Attest, dass sie ihr Kind stillt. Wird die Arbeitnehmerin in Anwendung dieser Regelung vom Arbeitsplatz entfernt, erhält sie Entschädigungen seitens der Krankenkasse (siehe 3. Teil) während einer maximalen Periode von 5 Monaten ab der Geburt. Die meisten Arbeitnehmerinnen, die ihren Mutterschaftsurlaub verlängern wollen um ihr Kind zu stillen, greifen auf den Zeitkredit zurück. 4. Vaterschaft und Adoption A. VATERSCHAFTSURLAUB (G , Art. 30 2, gültig ab ) 366. Der Arbeiter hat das Recht, seiner Arbeit während 10 Tagen fern zu bleiben aus Anlass der Geburt eines Kindes, das von ihm abstammt. Diese 10 Tage sind innerhalb von 4 Monaten nach der Niederkunft zu nehmen ( Vaterschaftsurlaub ). Drei dieser Tage wer- 138 Handbuch der Sozialgesetzgebung CSC 2016

5 den vom Arbeitgeber bezahlt, die anderen 7 von der Krankenkasse. Mangels Vater kann der Vaterschaftsurlaub auch unter bestimmten Bedingungen durch den Arbeitnehmer genommen werden, der mit einer Person verheiratet ist oder zusammenwohnt, von der das Kind abstammt (Änderung G ). B. UMWANDLUNG IN MUTTERSCHAFTSURLAUB (G. 1971, Art. 39; KE ; KE ) II 367. Das Gesetz sieht vor, den Mutters chaftsurlaub in einen Vaterschaftsurlaub umzuwandeln um den Empfang des Kindes zu sichern falls die Mutter stirbt oder hospitalisiert bleibt. Im Falle des Todes der Mutter entspricht der Vaterschaftsurlaub dem von der Mutter noch nicht aufgebrachten Mutterschaftsurlaub. Im Falle der Hospitalisierung der Mutter kann der Arbeitnehmer ab dem 7. Tag nach der Geburt Urlaub erhalten, unter der Bedingung, dass das Kind das Krankenhaus verlässt. Dieser Urlaub wird beendet, wenn die Mutter das Krankenhaus verlässt, er darf aber nicht länger dauern als der Mutterschaft surlaub der Mutter. Um diesen Urlaub zu erhalten, muss der Arbeitnehmer den Arbeitgeber darüber informieren. Er erhält Kündigungsschutz, genau wie die schwangeren Frauen. Während des Urlaubs wird der Arbeitnehmer durch seine Krankenkasse entschädigt. Im Falle des Todes der Mutter wird diese Entschädigung wie eine Mutterschaftsentschädigung berechnet. Im Falle der Hospitalisierung wird sie wie eine Krankenentschädigung berechnet (die Mutter behält ihre eigene Mutterschaftsentschädigung). In beiden Fällen wird die Entschädigung des Vaters aufgrund seines Lohnes berechnet. C. ADOPTIONSURLAUB (G , Art. 30ter; gültig ) 368. Der Arbeitnehmer, der im Rahmen einer Adoption ein Kind in seine Familie aufnimmt, hat Anrecht auf 4 Urlaubswochen (6 Wochen, wenn das Kind weniger als 3 Jahre alt ist zu Beginn des Urlaubs). Diese Dauer wird verdoppelt, wenn das Kind behindert ist (zu mindestens 66% oder mindestens 4 Punkte im Pfeiler I der sozial-medizinischen Skala im Sektor der Familienzulagen; siehe diesbezüglich 3. Teil). Dieser Urlaub muss genommen werden innerhalb von 2 Monaten nach der Eintragung des Kindes als Haushaltsmitglied. Der Arbeitnehmer ist nicht verpflichtet, sein Recht auf die maximale Anzahl Urlaubswochen voll auszunutzen; aber der Urlaub muss in einem Mal genommen werden und muss mindestens eine Woche oder ein Vielfaches einer Woche betragen. Dieses Anrecht endet, sobald das Kind seinen 8. Geburtstag erreicht Um dieses Recht in Anspruch nehmen zu können muss der Arbeitnehmer den Arbeitgeber mindestens einen Monat vorher verständigen per Einschreiben oder mittels eines Schreibens, das er ihm gegen Empfangsbestätigung aushändigt, und worauf das Anfangs- und das Enddatum des Urlaubs vermerkt ist. Spätestens zu Beginn des Urlaubs liefert der Arbeitnehmer die Dokumente, die den Anspruch auf diesen Urlaub belegen. 139

6 370. Der Arbeitnehmer, der sein Recht auf Adoptionsurlaub nutzt, genießt Kündigungsschutz Während seinem Adoptionsurlaub erhält der Arbeitnehmer Entschädigungen seitens der Krankenkasse (siehe 3. Teil). 140 Handbuch der Sozialgesetzgebung CSC 2016

Gesprächsleitfaden Mutterschaft

Gesprächsleitfaden Mutterschaft Gesprächsleitfaden Mutterschaft Dieser Gesprächsleitfaden dient Vorgesetzten und werdenden Müttern während und nach der Schwangerschaft als Informations- und Planungshilfe. Er listet die wichtigen Punkte

Mehr

Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub

Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub: Verordnung 6.0 Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub Vom. Oktober 987 (Stand 5. Oktober 05) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

Mehr

im Beruf 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Welche zusammengesetzten Wörter finden Sie?

im Beruf 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Welche zusammengesetzten Wörter finden Sie? 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Welche zusammengesetzten Wörter finden Sie? ARBEITGEBERKRANKMELDUNGARBEITSUNFÄHIGKEITAR BEITNEHMERPERSONALBÜROARBEITSPLATZGEBURTSTERMINFREISTELLUNG 2

Mehr

Verordnung über den Elternurlaub

Verordnung über den Elternurlaub 5. Verordnung über den Elternurlaub Vom. Januar 0 (Stand. Mai 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf Absatz Buchstabe b und c des Gesetzes vom 5. September 997 ) über die Arbeitsverhältnisse

Mehr

Der Mutterschutz. Rechte und Regelungen

Der Mutterschutz. Rechte und Regelungen Der Mutterschutz Der Gesetzgeber schützt die Gesundheit von Mutter und Kind. Schwangere Arbeitnehmerinnen haben deshalb fast alle Rechte und praktisch keine Pflichten. Ein wichtiger Bestandteil der Vorschriften

Mehr

Mutterschutz, Elternschaft und Krankheit von Kindern

Mutterschutz, Elternschaft und Krankheit von Kindern Abteilung Arbeit Ripartizione Lavoro Luce Dalla Rosa Autonome Provinz Bozen - Südtirol Abteilung Arbeit Arbeitsinspektorat Bozen, 6. Nov. 2014 Mutterschutz, Elternschaft und Krankheit von Kindern Legislativdekret

Mehr

MUTTERSCHAFTSURLAUB/VATERSCHAFTSURLAUB Gesetz 53/2000 (Art. 3 Elternzeit ) Gv.D. 151/2001

MUTTERSCHAFTSURLAUB/VATERSCHAFTSURLAUB Gesetz 53/2000 (Art. 3 Elternzeit ) Gv.D. 151/2001 MUTTERSCHAFTSURLAUB/VATERSCHAFTSURLAUB Gesetz 53/2000 (Art. 3 Elternzeit ) Gv.D. 151/2001 Bereichsübergreifender Kollektivvertrag 2001-2004 Südtirol Begriffsbestimmung Wer hat darauf Anrecht Mutterschaftsurlaub:

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR 3 1 Arbeitslosigkeit Inhalt Einleitung...5 Für wen?... 6 Wann?... 7 Was ist einzugeben?... 8 Zusätzliche Informationen...10 04/04/2013 Administrative Anweisungen LSS

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR

ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR MELDUNG SOZIALRISIKEN ANWEISUNGEN FÜR DEN ARBEITGEBER MSR M S R Quartal:2015-01 Arbeitslosigkeit Inhalt Einleitung...5 Für wen?... 6 Wann?... 7 Was ist einzugeben?... 8 Zusätzliche Informationen...16 02/04/2015

Mehr

Mutterschutz Ab wann beginnt der Mutterschutz und wie lange dauert er? 5 Für wen gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes?

Mutterschutz Ab wann beginnt der Mutterschutz und wie lange dauert er? 5 Für wen gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes? Inhaltsverzeichnis Mutterschutz Ab wann beginnt der Mutterschutz und wie lange dauert er? 5 Für wen gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes? 6 Für wen gilt das Mutterschutzgesetz nicht? 8 Was

Mehr

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Elternschaft Weisung der Finanzdirektion vom 1. Januar 2016

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Elternschaft Weisung der Finanzdirektion vom 1. Januar 2016 Seite 1 Elternschaft Weisung der Finanzdirektion vom 1. Januar 2016 A. Mutterschaftsurlaub 1. Dauer Die Mutter hat Anspruch auf einen bezahlten Mutterschaftsurlaub von insgesamt 16 Wochen ( 96 Abs. 1 VVO),

Mehr

Der Schutz der schwangeren und stillenden Frau im Unterrichtswesen

Der Schutz der schwangeren und stillenden Frau im Unterrichtswesen Stand: 13.06.2008 Der Schutz der schwangeren und stillenden Frau im Unterrichtswesen ÜBERSICHT 1 Kontext 2 2 Gesetzliche Grundlage 2 3 Schutzmaßnahmen 3 4 Besoldung 3 4.1 Bedrohung durch eine Berufskrankheit

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Juli 2005

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Juli 2005 6.02 Stand am 1. Juli 2005 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Laufbahnende: Ihre Rechte

Laufbahnende: Ihre Rechte Laufbahnende: Ihre Rechte V.o.G. André Renard Aachener Straße 48-4700 Eupen Stand: 01.04.2016 1 Beträge Alle Beträge sind anwendbar im Augenblick der Veröffentlichung (April 2016) und ausgedrückt in Euro

Mehr

Rechtliche Grundlagen. Gesetzgebung. Verträge Übersicht

Rechtliche Grundlagen. Gesetzgebung. Verträge Übersicht Tagung zum vergleichbaren Arbeitsrecht vom 6. November 2014 in Bozen Regelungen zum Mutterschutz und Massnahmen zur Elternschaft in der Schweiz Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit Graubünden Uffizi per

Mehr

DER BEFRISTETE ARBEITSVERTRAG

DER BEFRISTETE ARBEITSVERTRAG Vorlage 2 DER BEFRISTETE ARBEITSVERTRAG Der befristete Arbeitsvertrag stellt die Ausnahme dar und wird für eine begrenzte Dauer und für die Ausführung einer konkreten und nicht dauerhaften Aufgabe abgeschlossen.

Mehr

Gesetz über Arbeitsbedingungen für entsandte Arbeitnehmer in der EU

Gesetz über Arbeitsbedingungen für entsandte Arbeitnehmer in der EU Gesetz über Arbeitsbedingungen für entsandte Arbeitnehmer in der EU Am 18. Juni 2016 ist in den Niederlanden das Gesetz über Arbeitsbedingungen für entsandte Arbeitnehmer in der Europäischen Union (WagwEU)

Mehr

TIERÄRZTIN UND KIND, STAND JULI und. Österreichische Tierärztekammer

TIERÄRZTIN UND KIND, STAND JULI und. Österreichische Tierärztekammer ä ki TIERÄRZTIN UND KIND, STAND JULI 2014 und Österreichische Tierärztekammer 1 TIERÄRZTIN UND KIND STAND JULI 2014 Im Zusammenhang mit Schwangerschaften und der Geburt eines Kindes stellen sich immer

Mehr

Halbzeiturlaub zu therapeutischen Zwecken. Eine nützliche und notwendige Maßnahme

Halbzeiturlaub zu therapeutischen Zwecken. Eine nützliche und notwendige Maßnahme Halbzeiturlaub zu therapeutischen Zwecken Eine nützliche und notwendige Maßnahme 1 Informations- und Beratungsdienst Tel. +352 26 54 37 77 www.ogbl.lu facebook.com/ogbl.lu twitter.com/ogbl_luxembourg André

Mehr

Merkblatt. für. werdende Mütter. (Stand: 01.01.2015)

Merkblatt. für. werdende Mütter. (Stand: 01.01.2015) Merkblatt für werdende Mütter (Stand: 01.01.2015) 1. Vorsorgeuntersuchungen Der Arbeitgeber hat die werdende Mutter unter Fortzahlung des Entgelts für die notwendigen Untersuchungen freizustellen. 2. Arbeitsplatzgestaltung

Mehr

Die Europäischen Richtlinien zur Zeitarbeit

Die Europäischen Richtlinien zur Zeitarbeit Die Europäischen Richtlinien zur Zeitarbeit 91/383/EWG 2008/104/EG Zeitarbeit über Grenzen hinweg Kehl, 27.11.2009 Heidi Wunenburger Bergische Universität Wuppertal 1 Die Europäischen Richtlinien zur Zeitarbeit

Mehr

Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub

Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub: V 6.0 Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub Vom. Oktober 987 (Stand 0. Juli 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, gestützt auf

Mehr

Sie sind ein neu gewählter Mandatar? Solidaris informiert Sie

Sie sind ein neu gewählter Mandatar? Solidaris informiert Sie Sie sind ein neu gewählter Mandatar? Solidaris informiert Sie Lokale Mandatsträger und KRANKEN- UND INVALIDENVERSICHERUNG Die meisten Gemeindemandatare gehen neben ihrem politischen Amt noch einer weiteren

Mehr

Mutterschaftsentschädigung

Mutterschaftsentschädigung Mutterschaftsentschädigung Was lange währt, wird endlich gut! POA/JP/01.06.2005 1 Übersicht Benutzte Quellen Rückblick Anspruchsberechtigte Frauen Anspruchsvoraussetzungen Dauer des Anspruchs Höhe und

Mehr

Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen.

Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen. Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen. Was ändert für Marc ab dem 1. Januar 2014? Andere Kündigungsfristen Recht auf einen Ausgleich für

Mehr

Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist

Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist Guido Schär Für die Beschäftigung von ALLEN Arbeitnehmenden am Abend, in der Nacht und an Sonntagen gilt: 1. Tages- und Abendarbeit; Arbeits- und

Mehr

Arbeitsvertrag. Der Praxisinhaber gibt dem Praxisarzt Gelegenheit, alle in der Praxis anfallenden ärztlichen Tätigkeiten auszuüben.

Arbeitsvertrag. Der Praxisinhaber gibt dem Praxisarzt Gelegenheit, alle in der Praxis anfallenden ärztlichen Tätigkeiten auszuüben. Arbeitsvertrag (im folgenden Arbeitgeber) (im folgenden Arbeitnehmer) 1 Beginn und Dauer Das Anstellungsverhältnis wird für die Zeit vom bis zum fest abgeschlossen. Es endet, ohne dass es einer Kündigung

Mehr

Weiterbildung Arbeitsrecht. Fehler im Umgang im Falle einer Mutterschaft / Vaterschaft

Weiterbildung Arbeitsrecht. Fehler im Umgang im Falle einer Mutterschaft / Vaterschaft Herzlich Willkommen Weiterbildung Arbeitsrecht Fehler im Umgang im Falle einer Mutterschaft / Vaterschaft Referat vom 8. September 2016 ME Advocat Rechtsanwälte Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad Stephan Mullis

Mehr

A Durch die Anspruchsberechtigte auszufüllen

A Durch die Anspruchsberechtigte auszufüllen A Durch die Anspruchsberechtigte auszufüllen Anmeldung zur Schwangerschaftsentschädigung MEK SKMV für Kaminfegerinnen 1. Personalien zur werdenden Mutter 1.1 Familienname: 1.2 Vorname: 1.3 Geburtsdatum:

Mehr

PRÜFUNGSTRAINING. Arbeits- und Sozialrecht Mutterschutz Von Dipl.-Hdl. Werner Hau, Studiendirektor, Mainz. Hinweis

PRÜFUNGSTRAINING. Arbeits- und Sozialrecht Mutterschutz Von Dipl.-Hdl. Werner Hau, Studiendirektor, Mainz. Hinweis Auf den folgenden Seiten können Sie Aufgaben aus dem Bereich Arbeits- und Sozialrecht, mit dem Schwerpunkt Mutterschutz bearbeiten. Die Lösungen finden Sie ab Seite 30. PRÜFUNGSTRAINING Arbeits- und Sozialrecht

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 7. (Vom 5. August 997) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) sowie Ziff. des Einführungsgesetzes

Mehr

Mutterschutz in Bulgarien

Mutterschutz in Bulgarien Mutterschutz in Bulgarien Dr. Maya Neidenowa Die Mutterschutzregelungen in Bulgarien werden in Bezug auf ihre rechtliche Aktualität im Kontext des marktwirtschaftlichen Systems Bulgariens seit der Wende

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Mutterschaftsentschädigung

Mutterschaftsentschädigung Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Mutterschaftsentschädigung Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab neu 2005-09 Überarbeitung IKS-2 Übergangsregelung gelöscht, aktuelle

Mehr

Merkblatt für die Anwendung des Arbeitsgesetzes in Krankenanstalten und Kliniken

Merkblatt für die Anwendung des Arbeitsgesetzes in Krankenanstalten und Kliniken Merkblatt für die Anwendung des Arbeitsgesetzes in Krankenanstalten und Kliniken BBl: Bundesblatt ArG: Arbeitsgesetz, SR 822.11 ArGV 1: Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz, SR 822.111 ArGV 2: Verordnung 2 zum

Mehr

ARBEITSRECHT IN RUMÄNIEN STAND: SEPTEMBER 2004 ZUSAMMENSTELLUNG: ADINA MARINCEA. Internationales Gewerkschaftsinstitut des ÖGB

ARBEITSRECHT IN RUMÄNIEN STAND: SEPTEMBER 2004 ZUSAMMENSTELLUNG: ADINA MARINCEA. Internationales Gewerkschaftsinstitut des ÖGB ARBEITSRECHT IN RUMÄNIEN STAND: SEPTEMBER 2004 ZUSAMMENSTELLUNG: ADINA MARINCEA ÜBERSETZUNG: MICHAEL NEUBAUER Internationales Gewerkschaftsinstitut des ÖGB 1 Arbeitsrecht in Rumänien Das aktuelle rumänische

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Regelungen im Mutterschutzgesetz (MuSchG) im Falle tot- und fehlgeborener. Wissenschaftliche Dienste

Deutscher Bundestag. Sachstand. Regelungen im Mutterschutzgesetz (MuSchG) im Falle tot- und fehlgeborener. Wissenschaftliche Dienste Deutscher Bundestag Regelungen im Mutterschutzgesetz (MuSchG) im Falle tot- und fehlgeborener Kinder 2012 Deutscher Bundestag Seite 2 Regelungen im Mutterschutzgesetz (MuSchG) im Falle tot- und fehlgeborener

Mehr

Mutterschutz in Spielhallen

Mutterschutz in Spielhallen Mutterschutz in Spielhallen Allgemeines Arbeitgeber, die werdende oder stillende Mütter beschäftigen, müssen das Mutterschutzgesetz (MuSchG) und die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz (MuSchArbV)

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEITEN

FLEXIBLE ARBEITSZEITEN Vorlage 29 FLEXIBLE ARBEITSZEITEN Flexible Arbeitszeiten Seit dem Gesetz vom 12. Februar 1999 zur Umsetzung des nationalen Beschäftigungsaktionsplans für Beschäftigung kann ein Unternehmen einen Zeitraum

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Anleitung für Krankenpflegepersonal

Anleitung für Krankenpflegepersonal 12.2011 Anleitung für Krankenpflegepersonal Das dänische Arbeitsmarktmodell Gehalt Wenn Sie in Dänemark eine Anstellung erhalten, sind eine Reihe Ihrer Gehaltsund Arbeitsbedingungen durch einen Tarifvertrag

Mehr

Urlaub wegen bestimmter Anlässe

Urlaub wegen bestimmter Anlässe Urlaub wegen bestimmter Anlässe Eine Veröffentlichung der V.o.G. André Renard Aachener Straße 48 4700 Eupen Stand: 1.10.2010 Das Gesetz vom 3. Juli 1978 über die Arbeitsverträge (1) erlaubt es dem Arbeitnehmer,

Mehr

Checkliste für werdende Eltern an der htw saar: Von der Schwangerschaft bis zum Wiedereinstieg. Sie erwarten ein Baby? Herzlichen Glückwunsch!

Checkliste für werdende Eltern an der htw saar: Von der Schwangerschaft bis zum Wiedereinstieg. Sie erwarten ein Baby? Herzlichen Glückwunsch! Sie erwarten ein Baby? Herzlichen Glückwunsch! Checkliste für werdende Eltern an der htw saar: Von der Schwangerschaft bis zum Wiedereinstieg Während in den nächsten Wochen Ihr Bauch und Ihre Vorfreude

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Erholungsurlaub während Mutterschutz und Elternzeit? Wissenschaftliche Dienste

Deutscher Bundestag. Sachstand. Erholungsurlaub während Mutterschutz und Elternzeit? Wissenschaftliche Dienste Deutscher Bundestag Erholungsurlaub während Mutterschutz und Elternzeit? 2012 Deutscher Bundestag Seite 2 Erholungsurlaub während Mutterschutz und Elternzeit? Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 22. März

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

Schwangerschaft, Mutterschutz & Gestaltung der Elternzeit

Schwangerschaft, Mutterschutz & Gestaltung der Elternzeit Schwangerschaft, Mutterschutz & Gestaltung der Elternzeit Rahmenbedingungen & Tipps zur Umsetzung Telefonvortrag am 25. April 2006 für das Portal www.mittelstand-und-familie.de Elena de Graat work & life

Mehr

Das Recht auf die Jahresendprämie

Das Recht auf die Jahresendprämie Das Recht auf die Jahresendprämie Eine Veröffentlichung der V.o.G. André Renard Aachener Straße 48-4700 Eupen 1 Dezember ist oft der Monat, in dem die Jahresendprämien, Treueprämien, dreizehnter Monat...

Mehr

stehst du gerade in der Schwangerschaft. Stand: April 2016

stehst du gerade in der Schwangerschaft. Stand: April 2016 Im stehst du gerade in der Schwangerschaft. Stand: April 2016 IHRE SCHWANGERSCHAFT & IHR BERUF Wir haben die wichtigsten Infos für Sie auf einen Blick Sie haben uns Ihre Schwangerschaft mitgeteilt und

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zu Urlaub und Freizeitausgleich. bpa-landesgeschäftsstelle Baden-Württemberg

Aktuelle Rechtsprechung zu Urlaub und Freizeitausgleich. bpa-landesgeschäftsstelle Baden-Württemberg Aktuelle Rechtsprechung zu Urlaub und Freizeitausgleich bpa-landesgeschäftsstelle Baden-Württemberg Erkrankung im Frei - Ausgangspunkt Teilweise Unsicherheit bei den Mitgliedseinrichtungen, was passiert,

Mehr

Anstellungsvertrag für Angestellte und Arbeiter

Anstellungsvertrag für Angestellte und Arbeiter Anstellungsvertrag für Angestellte und Arbeiter Zwischen Herrn/Frau Anschrift - nachfolgend Arbeitgeber genannt und Herrn/Frau Anschrift - nachfolgend Arbeitnehmer genannt wird der folgende Arbeitsvertrag

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Dezernat 47 Bearbeiter: Herr Holtermann Informationsblatt zur Elternzeit für angestellte Lehrkräfte (Stand: 1. Januar 2007) 1. Rechtsgrundlage Gesetz

Mehr

KINDERGELD I. BASISKINDERGELD

KINDERGELD I. BASISKINDERGELD A. ALLGEMEINES KINDERGELDGESETZ Barema zum Schwellenindex 101,02 (Basis 2013 = 100) gültig ab. 1 Juni 2016 Änderungen des Baremas an den neuen Schwellenindex I. BASISKINDERGELD 1. NORMALES KINDERGELD (1)

Mehr

Stillen & Berufstätigkeit

Stillen & Berufstätigkeit Ostschweizerischer Verein für das Stillen & Berufstätigkeit Fotografie: images.google.ch 2008 www.ovk.ch Stillen ist die beste Nahrung für den jungen Säugling Stillen sollte für berufstätige Mütter kein

Mehr

REISEKOSTENSTEUERRECHT GUT VORBEREITET AUF 2014? Klaus-Peter Gürtler, Techniker Krankenkasse

REISEKOSTENSTEUERRECHT GUT VORBEREITET AUF 2014? Klaus-Peter Gürtler, Techniker Krankenkasse REISEKOSTENSTEUERRECHT GUT VORBEREITET AUF 2014? Klaus-Peter Gürtler, Techniker Krankenkasse Agenda (Die Änderungen im Überblick) Neuer gesetzlicher Begriff: "erste Tätigkeitsstätte" Fahrkosten bei Auswärtstätigkeit

Mehr

A. ALLGEMEINES KINDERGELDGESETZ

A. ALLGEMEINES KINDERGELDGESETZ A. ALLGEMEINES KINDERGELDGESETZ Barema zum Index 119,62 (Basis 2004 = 100) gültig ab. 1 juli 2014 Änderungen: 1. Änderung der Grenzbetrag für die Einkommen oder Sozialzuchläge (für den Haushalt) 2. Änderung

Mehr

Mutterschutz und Elternzeit

Mutterschutz und Elternzeit Mutterschutz und Elternzeit Vortrag am 06.10.2008 VHS Leinfelden-Echterdingen Rechtsanwalt Thomas Luther, Dipl.-Pol. Königstraße 64 70173 Stuttgart Telefon: 0711 24 83 83-0 Telefax: 0711 24 83 83-19 e

Mehr

Autonome Provinz Bozen-Südtirol. Mutterschaft Vaterschaft. Schutz am Arbeitsplatz. Abteilung Arbeit

Autonome Provinz Bozen-Südtirol. Mutterschaft Vaterschaft. Schutz am Arbeitsplatz. Abteilung Arbeit Autonome Provinz Bozen-Südtirol Mutterschaft Vaterschaft Schutz am Arbeitsplatz Abteilung Arbeit Abteilung Arbeit Herausgeberin: Autonome Provinz Bozen-Südtirol Abteilung Arbeit Arbeitsinspektorat Gedruckt

Mehr

ARBEITSVERTRAG für die Beschäftigung einer Praktikantin/ eines Praktikanten/ von ungelerntem Personal

ARBEITSVERTRAG für die Beschäftigung einer Praktikantin/ eines Praktikanten/ von ungelerntem Personal ARBEITSVERTRAG für die Beschäftigung einer Praktikantin/ eines Praktikanten/ von ungelerntem Personal A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES Bei dem nachfolgenden

Mehr

Beschluss des Nationalrates

Beschluss des Nationalrates 1 von 5 22 der Beilagen XXII. GP Beschluss des Nationalrates (Übersetzung) Übereinkommen 183 INTERNATIONALE ARBEITSKONFERENZ ÜBEREINKOMMEN ÜBER DIE NEUFASSUNG DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DEN MUTTERSCHUTZ (NEUFASSUNG),

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe

Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe Fragen: Antworten: Art. 9 GAV Art. 28 Abs. 5 GAV Art. 34 GAV Abs. 1 lit. a GAV Art. 34 Abs. 1 lit. a GAV Art. 37.3 GAV Art. 40.3 GAV Art. 40.3

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

ELTERNKARENZ UND ELTERNTEILZEIT

ELTERNKARENZ UND ELTERNTEILZEIT Arbeit ELTERNKARENZ UND ELTERNTEILZEIT Arbeitsrechtlicher Leitfaden Stand: Jänner 2016 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring

Mehr

AOK Nordost Die Gesundheitskasse. WORKSHOP Mutterschutz. Potsdam,

AOK Nordost Die Gesundheitskasse. WORKSHOP Mutterschutz. Potsdam, AOK Nordost Die Gesundheitskasse WORKSHOP Mutterschutz Potsdam, 24.10.2013 Rund um die Schwangerschaft Durchblick von Anfang an Vorsorge während der Schwangerschaft Hebammenhilfe Geburtsvorbereitungskurse

Mehr

Pro Baby Unterstützung von Anfang an

Pro Baby Unterstützung von Anfang an Pro Baby Unterstützung von Anfang an Die KKH unterstützt Sie und Ihr Baby von Anfang an! Wir bieten Ihnen viele individuelle Informationen und Leistungen rund um das Thema Schwangerschaft. Ärztliche Behandlung

Mehr

Arbeitsvertrag. geringfügig Beschäftigte. für. Achtung! Wichtiger Hinweis für die Verwendung des nachfolgenden Mustervertrages: Stand: September 2009

Arbeitsvertrag. geringfügig Beschäftigte. für. Achtung! Wichtiger Hinweis für die Verwendung des nachfolgenden Mustervertrages: Stand: September 2009 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Stand: September 2009 Achtung! Wichtiger Hinweis für die Verwendung des nachfolgenden Mustervertrages: Bei dem nachfolgenden Vertrag handelt es sich um einen

Mehr

Mustervertrag. über die Wahrnehmung einer Arbeitsgelegenheit nach 16 Abs. 3, Satz 2 SGB II

Mustervertrag. über die Wahrnehmung einer Arbeitsgelegenheit nach 16 Abs. 3, Satz 2 SGB II Mustervertrag über die Wahrnehmung einer Arbeitsgelegenheit nach 16 Abs. 3, Satz 2 SGB II Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V. Justiziariat (Stand 07.12.2004) Muster Vertrag über die Wahrnehmung

Mehr

Version november 2015 Medizinische Hilfe. (dringende) WEGWIJS IN MEDIZINISCHE HILFE. auf einen blick

Version november 2015 Medizinische Hilfe. (dringende) WEGWIJS IN MEDIZINISCHE HILFE. auf einen blick Version november 2015 Medizinische Hilfe WEGWIJS IN (dringende) MEDIZINISCHE HILFE auf einen blick WEGWEISER FÜR (DRINGENDE) MEDIZINISCHE HILFE Was versteht man unter medizinischer Hilfe? Hängt die medizinische

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

Was muss ich wann beantragen? VOR DER GEBURT. Nach der Feststellung der Schwangerschaft:

Was muss ich wann beantragen? VOR DER GEBURT. Nach der Feststellung der Schwangerschaft: Was muss ich wann beantragen? Frauen- und Gleichstellungsbüro, Family Welcome und Dual Career Service, Yvonne Weber VOR DER GEBURT Nach der Feststellung der Schwangerschaft: Mitteilung über bestehende

Mehr

Grundlagen des Arbeitsrechts Das Arbeitsrecht

Grundlagen des Arbeitsrechts Das Arbeitsrecht Das Arbeitsrecht ist das Sonderrecht zur Regelung der Arbeitsbedingungen und der Arbeitsverhältnisse der unselbständigen Arbeitnehmer Das Arbeitsrecht beinhaltet folgende Gesetze und Verordnungen, die

Mehr

Anhang A Service Abonnement

Anhang A Service Abonnement Anhang A Service Abonnement zum Dienstleistungs-Rahmenvertrag Nr.: 9999-151009 1 Gegenstand 1.1 Zweck und Inhalt Das Service Abonnement bietet dem Kunden die Möglichkeit, Dienstleistungen zu günstigeren

Mehr

Sozialvorteil Baufach

Sozialvorteil Baufach Eine Veröffentlichung der CSC Bau - Industrie & Energie rue de Trèves 31-1040 Brüssel T 02 285 02 11 cscbie@acv-csc.be www.cscbie.be Januar 2012 Sozialvorteil Baufach Sozialvorteil Baufach Baufach PK 124

Mehr

ELTERN UND BERUF. Informationen über Ihre Rechte MINISTERIUM DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ELTERN UND BERUF. Informationen über Ihre Rechte MINISTERIUM DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT MINISTERIUM DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT Verantwortlicher Herausgeber: Norbert Heukemes, Generalsekretär Gospertstraße 1 4700 Eupen Tel. +32 (0)87 596 300 Fax : +32 (0)87 596 891 E-Mail: ministerium@dgov.be

Mehr

Beschäftigungsverbot für die werdende oder stillende Mutter

Beschäftigungsverbot für die werdende oder stillende Mutter Beschäftigungsverbot für die werdende oder stillende Mutter Das Beschäftigungsverbot gilt für die werdende oder stillende Mutter, die in einem Arbeitsverhältnis steht, unabhängig von deren individuellen,

Mehr

Gastgewerbe und Hotellerie 2016

Gastgewerbe und Hotellerie 2016 Gastgewerbe und Hotellerie 2016 n L-GAV stärken n Lehrgang Progresso n Arbeitszeit-Kalender 2016: Schreiben Sie Ihre Arbeitsstunden auf, denn: Jede Stunde zählt! n Löhne 2016: Aus- und Weiterbildung zahlen

Mehr

W EGWEISER. für schwangere Frauen

W EGWEISER. für schwangere Frauen W EGWEISER für schwangere Frauen Während der Schwangerschaft: Arbeitslosengeld II Wenn Ihr Einkommen nicht ausreicht oder Sie kein Einkommen haben, können Sie Arbeitslosengeld II / Sozialhilfe beantragen.

Mehr

- Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG)

- Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG) - Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG) i.d.f. des Bekanntmachung vom 9. Februar 2004 (BGBl. Teil I 2004, S. 206); zuletzt geändert durch Art. 2 des

Mehr

Tarifungebundener Anstellungsvertrag Arzthelferinnen

Tarifungebundener Anstellungsvertrag Arzthelferinnen UNVERBINDLICHER MUSTERVERTRAG OHNE HAFTUNG Tarifungebundener Anstellungsvertrag Arzthelferinnen Zwischen und (Name und Adresse einsetzen) - im folgenden Arbeitgeber genannt - (Name und Adresse einsetzen)

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5732 Entscheid Nr. 152/2014 vom 16. Oktober 2014 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf Artikel 39 1 des Gesetzes vom 3. Juli

Mehr

Arbeitnehmer wohnt in Tschechien und übt in Deutschland eine geringfügig entlohnte Beschäftigung aus

Arbeitnehmer wohnt in Tschechien und übt in Deutschland eine geringfügig entlohnte Beschäftigung aus TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung Tschechien Sozialversicherung 1 Grenzüberschreitende Beschäftigung HI7585774 HI7586057 Von der Verordnung (EG) Nr. 883/2004 erfasste Personen unterliegen ausschließlich

Mehr

Checkliste für Väter: Organisatorisches und Finanzielles

Checkliste für Väter: Organisatorisches und Finanzielles Checkliste für Väter: Organisatorisches und Finanzielles Diese Checkliste hilft dir, alle organisatorischen Sachen im Blick zu halten, die für dich als junger (werdender) Vater wichtig sind: während der

Mehr

Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer

Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer Een klare kijk op uw preventiebeleid Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer Franck Vernier Ingénieur directeur Struktur

Mehr

Arbeitgeberpflichten, die sich aus den geltenden Rechtsvorschriften ergeben (2012)

Arbeitgeberpflichten, die sich aus den geltenden Rechtsvorschriften ergeben (2012) Arbeitgeberpflichten, die sich aus den geltenden Rechtsvorschriften ergeben (2012) Sehr geehrte Damen und Herren, im Zusammenhang mit dem herannahenden Jahresende möchten wir Sie an einige wesentliche

Mehr

Kostenlose Vorlage Praktikumsvertrag Ein Service von studays

Kostenlose Vorlage Praktikumsvertrag Ein Service von studays Kostenlose Vorlage Praktikumsvertrag Ein Service von studays Hinweis: Diese Vorlage für einen Praktikumsvertrag wird kostenlos von studays zur Verfügung gestellt. Diese ist ausdrücklich auf den Bereich

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

ALLES NEU BEI KÜNDIGUNG UND EINVERNEHMLICHER AUFLÖSUNG - ERGÄNZUNG

ALLES NEU BEI KÜNDIGUNG UND EINVERNEHMLICHER AUFLÖSUNG - ERGÄNZUNG An Alle Kunden Rundschreiben 3/2016 bis Bozen, 11.03.2016 ALLES NEU BEI KÜNDIGUNG UND EINVERNEHMLICHER AUFLÖSUNG - ERGÄNZUNG Sehr geehrter Kunde, wie bereits mitgeteilt, sieht das gesetzesvertretende Dekret

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Leseprobe aus "Mutterschutz & Karenz" 2. Auflage Mai 2012

Leseprobe aus Mutterschutz & Karenz 2. Auflage Mai 2012 Vorwort Eine Schwangerschaft bringt für DienstnehmerInnen und Dienstgeber zahlreiche Verpflichtungen aber auch Rechte mit sich. Wie komplex die Rechtsmaterie rund um die Geburt eines Kindes geworden ist,

Mehr

Arbeits- und Ruhezeiten

Arbeits- und Ruhezeiten Arbeits- und Ruhezeiten Dieses Merkblatt richtet sich insbesondere an Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es gibt Auskunft über die wesentlichen Bestimmungen der Arbeits- und Ruhezeiten gemäss dem Arbeitsgesetz.

Mehr

Sie haben der Schulleitung mitgeteilt, dass bei Ihnen eine Schwangerschaft besteht.

Sie haben der Schulleitung mitgeteilt, dass bei Ihnen eine Schwangerschaft besteht. Schulamt für den Kreis Coesfeld Stand: 31.03.2006 42.50.40.20 Hinweise zum Mutterschutz und zur Elternzeit für Lehrpersonen im Angestelltenverhältnis mit Kindern ab dem Geburtsjahrgang 2001 Sehr geehrte

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

erwerbstätig und schwanger

erwerbstätig und schwanger Das Angebot von Diese Broschüre in folgenden Sprachen: albanisch bosnisch deutsch englisch französisch italienisch kroatisch portugiesisch serbisch spanisch tamil türkisch erwerbstätig und schwanger Ihre

Mehr

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten L-GAV & Arbeitsrecht Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten Inhalt Einsparpotential des L-GAV nutzen! 3 Arbeitsvertrag mit Probezeit 5 Arbeitszeit 6 Arbeitszeit, Höchstarbeitszeiten & Überzeit 7 Arbeitszeit

Mehr

DER ELTERN- DER ELTERN- KALENDER ELTERN- KALENDER KALENDER GERECHTIGKEIT MUSS SEIN

DER ELTERN- DER ELTERN- KALENDER ELTERN- KALENDER KALENDER GERECHTIGKEIT MUSS SEIN DER ELTERN- DER ELTERN- KALENDER ELTERN- KALENDER KALENDER Monat für Monat das Wichtigste Monat Monat für Monat das Wichtigste zur Entwicklung für für Monat Monat das Ihres das Wichtigste Kindes, zur Entwicklung

Mehr

Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft = Arbeitsunfähigkeit?

Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft = Arbeitsunfähigkeit? Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft = Arbeitsunfähigkeit? Eva Aich Betrieblicher Arbeitsschutz www.brd.nrw.de Rechtsgrundlagen zum Mutterschutz Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz

Mehr

I: Erstgespräch über Mutterschutz (Mutter) Datum:

I: Erstgespräch über Mutterschutz (Mutter) Datum: I: Erstgespräch über Mutterschutz (Mutter) Datum: Zeitpunkt: Kurzfristig nach Mitteilung der Schwangerschaft Dieser Gesprächsleitfaden soll Ihnen als Mitarbeiterin und Ihnen als Vorgesetzter/Vorgesetzte

Mehr

Arbeitssicherheit - Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Was bringt mir die Branchenlösung?

Arbeitssicherheit - Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Was bringt mir die Branchenlösung? Arbeitssicherheit - Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer Was bringt mir die Branchenlösung? Erwin Buchs, EKAS 1 Wer oder was ist die EKAS? 2 Zusammensetzung der ausserparlamentarischen Kommission

Mehr