100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist"

Transkript

1 Noch nie was vom "Harvard Konzept" gehört? 100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Dienstag, , 19:50 dpa/valda Kalnina Griechenlands Finanzminister Varoufakis Nach 100 Tagen Regierung Tsipras ist der Einstieg in ein konsensuales Verhandeln noch nicht geglückt. Beide Parteien sind noch immer im Stadium des Feilschens, wie wir es von den arabischen Basaren kennen. Hat Varoufakis noch nie etwas vom "Harvard Konzept" gehört? Von FOCUS-Online-Experte Reiner Ponschab Laien und erfahrene Verhandler kommen seit über 100 Tagen, die die Regierung Tsipras im Amt ist, aus dem Staunen nicht heraus. Die von der Deutschen Presse ausführlich verfolgten Verhandlungen zwischen der neuen griechischen Regierung, geführt durch das Duo Alexis Tsipras (good guy) und durch Gianis Varoufakis ( bad guy) gegen - zahlreiche hochkarätige europäische Politiker, scheinen alle wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten 50 Jahre über erfolgreiches Verhandeln zu ignorieren. Seit über dreißig Jahren lesen weltweit Studenten zahlreicher Fakultäten, insbesondere die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler den Bestseller für erfolgreiches Verhandeln: getting to yes oder in der deutschen Übersetzung das Das Harvard Konzept.

2 Jeder will seine Position verteidigen Nach 100 Tagen Regierung Tsipras ist der Einstieg in ein konsensuales Verhandeln noch nicht geglückt. Beide Parteien sind noch immer im Stadium des Feilschens, wie wir es von den arabischen Basaren kennen. Feilschen zeichnet sich dadurch aus, dass beide Seiten Positionen beziehen und diese während den Verhandlungen verteidigen und festigen.

3 Der Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem reiste am 30.Januar 2015 nach Athen und teilte der neuen griechischen Regierung die Position der Euro-Gruppe mit, sinngemäß: egal was die Griechen wollen und gewählt haben, das, was die Euro-Gruppe mit der alten Regierung vereinbart hat, muss 1 zu 1 von der neuen Regierung anerkannt und umgesetzt werden. Eine eindeutige Position, der Anker wurde dort gesetzt, wo er vor den Wahlen lag. Varoufakis und Tsipras begannen das primitive Feilschen Varoufakis und Tsipras bezogen dann auch klare Position und setzten ihren Anker (mehr Ausgaben für das griechische Volk und Schuldenschnitt), weit entfernt von dem Liegeplatz der Europäer. Dann begann das bekannte Spiel des primitiven Feilschens. Die Europäer übernahmen erst mal die Rolle des weichen, die Griechen von Beginn an die Rolle des harten Verhandlers. Weich: Wir verhandeln mit Freunden, wir wollen eine Übereinkunft, wir machen Konzessionen zur Verbesserung der Beziehungen (Institutionen statt Troika), Varoufakis und Tsipras werden ehrenvoll nach diplomatischem Protokoll behandelt, es wird zumindest nach außen Vertrauen betont (Merkel: ich reise auch nach Moskau ), die eigene Position wird näher zum Anker des Verhandlungspartners gerückt (die vereinbarten Maßnahmen können durch wirkungsähnliche Maßnahmen ausgetauscht werden), es werden Angebote unterbreitet und es wird die Verhandlungslinie offen gelegt (es gibt keinen Grexit). Der Griechen-Plan: Deutschland soll isoliert werden Hart: Es wird auf Sieg gespielt, Konzessionen werden als Voraussetzung der Beziehung gefordert (erst die Kredite, dann die Reformen), harter Umgang mit den Verhandlungsgegnern (Merkel und Schäuble erst

4 ignoriert, dann durch Protokollverletzung offen blamiert, Deutschland als Aggressor der Vergangenheit und Gegenwart dargestellt), Misstrauen wird aufgebaut, starkes Beharren auf der eigenen Position und Drohungen (geopolitische Alternative und Klagen auf über 200 Milliarden Reparationszahlungen angedroht). Da es sich um Verhandlungen mit vielen Gegnern handelt, versucht der harte Verhandler einen Keil zwischen die Gegner zu treiben ( Südeuropäische Länder vereinigt Euch! -Deutschland soll isoliert werden). Dieser Stil führt dazu, dass die sachlichen Probleme von den Emotionen der Beteiligten nicht mehr getrennt werden können. Riga lässt grüßen, Herr Varoufakis, das hätten Sie doch wissen müssen! Noch nie was vom Harvard Konzept gehört? Wie aber wäre es, wenn die Europäer im Wege der principled negotiation verhandelten? Dann würden Sie, getreu dem bereits erwähnten Harvard Konzept 1. Menschen und Probleme getrennt voneinander behandeln 2. Nicht Positionen, sondern Interessen in den Mittelpunkt stellen 3. Vor der Entscheidung verschiedene Lösungsmöglichkeiten entwickeln 4. Das Ergebnis auf objektive Entscheidungskriterien aufbauen Aus unserer Expertensicht kommen wir zur folgenden Bewertungen: Die Griechen verhandeln bewusst nicht nach dem Harvard-Konzept solange die Europäer sie nicht zwingen, das Spiel zu ändern und zur Strategie Verhandeln nach Sachlage überzuwechseln. Die Europäer verharren im Feilschen und vermeiden bewusst das

5 Verhandeln nach Sachlage (principled negotiation), weil sie sich scheuen, über Punkt 3: vor der Entscheidung verschiedene Lösungsmöglichkeiten entwickeln und Punkt 4: das Ergebnis auf objektive Entscheidungskriterien aufbauen, öffentlich nachzudenken, geschweige denn öffentlich zu verhandeln. Das Schicksal des weichen Verhandlers Wer aber keine Alternativen wie Plan B zulässt, kann nur über Nuancen an Plan A feilschen mit dem fast zwangsläufigen Ergebnis, am Ende der Verhandlungen wesentliche Teile seiner Position aufzugeben. Das ist das Schicksal des weichen Verhandlers. Angela Merkel beschwört den Verbleib Griechenlands in der Eurozone, Finanzminister Schäuble hat noch Ende April in Riga behauptet, es gäbe keinen Plan B. Europäer und Griechen blockieren sich gegenseitig Solange es keinen Plan B und Plan C und Plan D gibt, solange die Europäer sich weigern, über verschiedene Möglichkeiten auch nur nachzudenken und darüber mit den Griechen öffentlich zu verhandeln, funktioniert negotiation on merits nicht -mit der Folge, dass es keine zukunftsweisende Lösung geben wird. Dabei übersehen sie, dass die Menge der Möglichkeiten den Umfang der Verhandlungsmacht bestimmt. Die Europäer scheuen die Diskussion über Punkt 3, weil dann der Grexit diskutiert werden muss und keiner der europäischen Politiker der Auslöser einer ungewissen Spekulantenreaktion sein will. Noch mehr scheuen sie aber vermutlich die Diskussionen über Punkt 4. Wenn ein Verhandlungsergebnis aufgrund objektiver Entscheidungsprinzipien gefunden werden soll, scheint es an Gründen zu fehlen, warum Griechenland anders behandelt werden kann, als Irland, Portugal, Spanien oder osteuropäische Mitgliedsländer.

6 Die Meldung vom 2. Mai Dijsselbloem : Wir haben einen Plan B lässt aufhorchen: Wird etwa ab Mai nicht mehr um Positionen gefeilscht, sondern werden die Interessen von Griechenland und Europa in den Mittelpunkt gestellt? Werden so kreative und ehrliche Lösung gefunden werden? 100 Tage liefen die Verhandlungen in eine falsche Richtung Die Angst vor der Grexit - Reaktion der Spekulanten und die Sorge, keine glaubwürdigen objektiven Kriterien für eine Sonderbehandlung zu finden, hat die Verhandlungen nun 100 Tage in eine falsche Richtung laufen lassen. Jetzt kommen die Griechen unter Druck und müssen sachgerecht verhandeln mit oder ohne Varaufakis, die Europäer haben die Spielregeln endlich geändert! Dr. Reiner Ponschab und Hans-Dieter Hardt sind Partner der Kanzlei Ponschab + Partner, die sich ausschließlich auf Konfliktlösung und Mediation fokussiert hat. FOCUS Online

Bewusst verhandeln. Grundzüge der Verhandlungsführung. Peter Schwab Dozent PH Bern Schulleiter Sekundarschule Kirchberg BE

Bewusst verhandeln. Grundzüge der Verhandlungsführung. Peter Schwab Dozent PH Bern Schulleiter Sekundarschule Kirchberg BE Bewusst verhandeln Grundzüge der Verhandlungsführung Peter Schwab Dozent PH Bern Schulleiter Sekundarschule Kirchberg BE Fair-Handeln - Verhandeln Verhandelt wir immer und überall: - Partnerschaft - Gericht

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER. Donnerstag, 05. Februar 2015

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER. Donnerstag, 05. Februar 2015 http://www.faz.net/-hhl-7zfqj FAZJOB.NET LEBENSWEGE SCHULE FAZ.NET F.A.Z.-E-PAPER F.A.S.-E-PAPER HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER Anmelden Abo Newsletter

Mehr

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg.

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg. Rede Plenum Eckhardt Rehberg Mitglied des Deutschen Bundestages Mitglied des Haushaltsausschusses Vorsitzender der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Platz der Republik

Mehr

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Am 19. August 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung ein neues Hilfspaket für Griechenland

Mehr

Lösungen zum Übungsblatt 1

Lösungen zum Übungsblatt 1 Lösungen zum Übungsblatt 1 Die Aufgabenlösungen wurden wie folgt bewertet: Aufgabe 1: Diese Aufgabe sollte schon (weitgehend) gelöst worden sein, um einen Punkt zu erzielen. Aufgabe 2: Die vorgeschlagene

Mehr

Tsipras muss Farbe bekennen

Tsipras muss Farbe bekennen Tsipras muss Farbe bekennen N 1 Januar 2015 Andrej Stuchlik Bertelsmann Stiftung, andrej.stuchlik@bertelsmann-stiftung.de Alexis Tsipras, Griechenlands neuer Premierminister, hat angekündigt die Sparpolitik

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Roger Fisher / William Ury. Das Harvard Konzept

Roger Fisher / William Ury. Das Harvard Konzept Roger Fisher / William Ury Das Harvard Konzept Gliederung: 1. Autoren und Forschungskontext 2. Positionsbezogenes Verhandeln als Problem 3. Die Methode des Harvard Konzeptes 4. Was wenn die Gegenseite

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 90-3 vom 1. Juli 2015 Rede des Bundesministers der Finanzen, Dr. Wolfgang Schäuble, in der vereinbarten Debatte zur Situation nach dem Auslaufen des Finanzhilfeprogramms

Mehr

Grexit: Was nun, Herr Tsipras?

Grexit: Was nun, Herr Tsipras? Grexit: Was nun, Herr Tsipras? 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den relevanten Institutionen bezüglich

Mehr

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Am 17. Juli 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung der Bundesregierung

Mehr

Euro-Krise? Nein danke

Euro-Krise? Nein danke Euro-Krise? Nein danke Diese Aktien liefern immer Gewinne. Zuverlässig wie eine Schweizer Uhr. epaper Archiv Kaufhaus Abo Dienstag, 3.02.2015 Login Registrieren Suchbegriff, WKN, ISIN Deutschland International

Mehr

12 Aktien zum Vererben Die 12 Aktien-Lieblinge der Klugen: Diese Aktien freuen Opas und Enkel

12 Aktien zum Vererben Die 12 Aktien-Lieblinge der Klugen: Diese Aktien freuen Opas und Enkel 12 Aktien zum Vererben Die 12 Aktien-Lieblinge der Klugen: Diese Aktien freuen Opas und Enkel epaper Archiv Kaufhaus Abo Montag, 2.02.2015 Login Registrieren Suchbegriff, WKN, ISIN Deutschland International

Mehr

Unsere Schlacht, Griechenland zu retten Interview mit Varoufakis Harry Lambert Harry Lambert: Yanis Varoufakis: HL: YV: HL: YV: HL: YV: HL: YV:

Unsere Schlacht, Griechenland zu retten Interview mit Varoufakis Harry Lambert Harry Lambert: Yanis Varoufakis: HL: YV: HL: YV: HL: YV: HL: YV: Unsere Schlacht, Griechenland zu retten Interview mit Varoufakis 13. Juli 2015 Dagmar Henn Hinterlasse einen Kommentar Harry Lambert Yanis Varoufakis full transcript: Our battle to save Greece, veröffentlicht

Mehr

POLITISCHER BERICHT AUS GRIECHENLAND. Polixeni Kapellou Leiterin der Verbindungsstelle Athen

POLITISCHER BERICHT AUS GRIECHENLAND. Polixeni Kapellou Leiterin der Verbindungsstelle Athen POLITISCHER BERICHT AUS GRIECHENLAND Polixeni Kapellou Leiterin der Verbindungsstelle Athen Nr. 10 / 2015 21. Mai 2015 IMPRESSUM Herausgeber Vorsitzende Hauptgeschäftsführer Copyright 2015, Hanns-Seidel-Stiftung

Mehr

POLITIK. Annäherung an Moskau: Tsipras beschwört "wunderbare Zukunft" mit Russland. Giannis Varoufakis. Länderlexikon Griechenland

POLITIK. Annäherung an Moskau: Tsipras beschwört wunderbare Zukunft mit Russland. Giannis Varoufakis. Länderlexikon Griechenland Home Video Themen Forum English DER SPIEGEL SPIEGEL TV Abo Shop Schlagzeilen Wetter TV-Programm mehr POLITIK Login Registrierung Politik Wirtschaft Panorama Sport Kultur Netzwelt Wissenschaft Gesundheit

Mehr

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg.

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg. Rede Plenum Eckhardt Rehberg Mitglied des Deutschen Bundestages Mitglied des Haushaltsausschusses Vorsitzender der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Platz der Republik

Mehr

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Yanis Varoufakis, Stuart Holland, James K. Galbraith Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Ein New Deal für Europa! Nach dem spektakulären Regierungswechsel in Griechenland ist die Aufregung

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Zukunftswerkstatt Griechenland. Gabriela Simon 26.07.2015

Zukunftswerkstatt Griechenland. Gabriela Simon 26.07.2015 Zukunftswerkstatt Griechenland Gabriela Simon 26.07.2015 Im Konflikt mit der griechischen Regierung testete die Eurogruppe ihre Strategie des Finanzkriegs und kreierte das EU-Modell einer kontrollierten

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Griechenlands Nein erhöht den Druck auf Tsipras 6. Juli 2015

Griechenlands Nein erhöht den Druck auf Tsipras 6. Juli 2015 CIO Flash Griechenlands Nein erhöht den Druck auf Tsipras 6. Juli 2015 +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH +++ CIO FLASH Im Referendum

Mehr

Der Trainingspartner

Der Trainingspartner Der Trainingspartner kreatives Trainernetzwerk für den technischen Mittelstand Seminar Profi im Technischen Vertrieb (Kompaktseminar) DTP-Seminar Profi im technischen Vertrieb Seite 1 Seminartitel: Profi

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015 Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015. Sommer 2007: Aus der US-Immobilienkrise wird eine weltweite Finanzkrise Sommer 2008: die Krise wird dramatisch 10/2008: Monat der Rettungspakete

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Beitrag: Schuldenkrise Milliardenpoker um Griechenland

Beitrag: Schuldenkrise Milliardenpoker um Griechenland Manuskript Beitrag: Schuldenkrise Milliardenpoker um Griechenland Sendung vom 30. Juni 2015 von Eleni Klotsikas und Reinhard Laska Anmoderation: Auch bislang Gutmeinende sind nur noch genervt. Was wollt

Mehr

Beitrag: Griechische Schuldenkrise IWF kritisiert Reformprogramm

Beitrag: Griechische Schuldenkrise IWF kritisiert Reformprogramm Manuskript Beitrag: Griechische Schuldenkrise IWF kritisiert Reformprogramm Sendung vom 6. August 2013 von Eleni Klotsikas und Reinhard Laska Anmoderation: Jetzt mal ehrlich - So beginnen inzwischen ja

Mehr

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels?

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Dr. Jens BasEan Athen, Griechenland Bayerischer Landtag, Maximilianeum München, 1. April 2014 Die Krise und ihre Folgen sind in Griechenland weiterhin allgegenwäreg:

Mehr

AKTUELLES AUS GRIECHENLAND

AKTUELLES AUS GRIECHENLAND AKTUELLES AUS GRIECHENLAND Die Währungsunion ist Sprengstoff in den Fundamenten der Europäischen Union. Das ist kein populistisches und antieuropäisches Gedankengut. Das sind Fakten!!! Griechenland ist

Mehr

Der gute Ruf im Netz

Der gute Ruf im Netz Der gute Ruf im Netz Angriff und Verteidigung 2.0 Dr. Steffen Bunnenberg 03. Juli 2012 Marketingclub 2.0 ZUR PERSON ZUR PERSON Promotion zum Thema Namensmerchandising / Gründungspartner Medienrechtskanzlei

Mehr

Der Bundestag: Ein volksfremdes Parlament

Der Bundestag: Ein volksfremdes Parlament Online-Tagebuch der Mitglieder des publizistischen Netzwerks Die Achse des Guten Der Bundestag: Ein volksfremdes Parlament Günter Ederer 03. 03. 2015 Über die Nebenwirkungen der Griechenlandpleite Am Freitag,

Mehr

Die EU-Russlandspolitik und die Griechenland-Krise

Die EU-Russlandspolitik und die Griechenland-Krise 3.08.2015 SOS! #Save Donbass People From Ukrainian Army Zitierweise Empfehlung: Tchernodarov, A.: Die EU-Russlandspolitik und die Griechenland- Krise. In: www.tchernodarov.de/blog: EU-Osteuropapolitik.

Mehr

Der griechische Schuldenpoker

Der griechische Schuldenpoker Der griechische Schuldenpoker Dr. Monika Markmann Schubertstraße 14 59302 Oelde www.bizzinet.de E-Mail redaktion@bizzinet.de Übersicht Der griechische Schuldenpoker Wäre es nach der griechischen Regierung

Mehr

Grundprinzipien professionellen Verhandelns: Das Harvard- Verhandlungskonzept 1

Grundprinzipien professionellen Verhandelns: Das Harvard- Verhandlungskonzept 1 Grundprinzipien professionellen Verhandelns: Das Harvard- Verhandlungskonzept 1 Verhandeln ist ständiger Bestandteil unseres Lebens. In solchen Situationen müssen Übereinkünfte getroffen werden, die der

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Familienrecht soft - Einfluss des FamFG auf die Rolle der Anwälte

Familienrecht soft - Einfluss des FamFG auf die Rolle der Anwälte Familienrecht soft - Einfluss des FamFG auf die Rolle der Anwälte Zusammenfassung der Fragebogenauswertung und der Anwaltspodiumsdiskussion auf dem 1. Bayerischen Familiengerichtstag von Dr. Susan Schäder,

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Syriza unter Druck Zu den strategischen Perspektiven des linken Regierungsprojekts in Griechenland

Syriza unter Druck Zu den strategischen Perspektiven des linken Regierungsprojekts in Griechenland Martin Konecny Syriza unter Druck Zu den strategischen Perspektiven des linken Regierungsprojekts in Griechenland Der Ausgang des linken Regierungsprojekts in Griechenland ist nicht nur für Griechenland

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Strategy View 2. Juli 2015 Nr. 97

Strategy View 2. Juli 2015 Nr. 97 Strategy View 2. Juli 2015 Nr. 97 Economics & Strategy Schicksalswahl in Griechenland Referendum über Reformprozess und was kommt dann? Am Sonntag stimmt das griechische Volk über den weiteren Reformprozess

Mehr

Rede von Jutta Sundermann, attac, auf der UmFAIRteilen-Kundgebung am 13. 4. 2013 in Bochum

Rede von Jutta Sundermann, attac, auf der UmFAIRteilen-Kundgebung am 13. 4. 2013 in Bochum Rede von Jutta Sundermann, attac, auf der UmFAIRteilen-Kundgebung am 13. 4. 2013 in Bochum Liebe Freundinnen und Freunde! Ich freue mich, dass ich heute hier bei Euch in Bochum sein kann! Ich freue mich,

Mehr

Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung

Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung Change Management Unter Veränderungsmanagement (englisch change

Mehr

Fragenkatalog der Demokratischen Partei

Fragenkatalog der Demokratischen Partei Fragenkatalog der Demokratischen Partei Zu den Affairen Wickrange und Liwingen Zu dem Transfer der Gewerbsflächen von Wickrange nach Liwingen Frage 1: Welche legalen Mittel standen der Regierung noch zur

Mehr

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde,

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde, Kai Gehring Mitglied des Deutschen Bundestages Kai Gehring, MdB, Platz der Republik 1, 11011 Berlin Berlin, 05.03.2012 Bezug: Anlagen: Kai Gehring, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Büro: Unter den

Mehr

Strategy View 6. Juli 2015 Nr. 98

Strategy View 6. Juli 2015 Nr. 98 Strategy View 6. Juli 2015 Nr. 98 Research/Volkswirtschaft Nach dem Referendum in Griechenland Was kommt jetzt? Das Thema Griechenland hat die Nachrichtenlage in den vergangenen Wochen dominiert. Das bestätigt

Mehr

Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland

Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland 1 Übersicht Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland Monatelang wurde verhandelt, gepokert, gestritten und gerungen zwischen der griechischen Regierung, den europäischen

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Die griechische Tragödie Teil 1 Die Euro Illusion

Die griechische Tragödie Teil 1 Die Euro Illusion Online-Tagebuch der Mitglieder des publizistischen Netzwerks Die Achse des Guten Günter Ederer 04.04.2015 Die griechische Tragödie Teil 1 Die Euro Illusion Sie entwickelt sich zu einer unendlichen Geschichte:

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Dossier Politik und Wirtschaft Ausgabe 48, Juli 2015

Dossier Politik und Wirtschaft Ausgabe 48, Juli 2015 Dossier Politik und Wirtschaft Ausgabe 48, Juli 2015 1. Artikel: Euro-Krise infiziert den IWF (02.07.2015) Der Artikel beschreibt den aktuellen Konflikt Griechenlands mit dem Internationalen Währungsfonds

Mehr

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer in this world there is nothing certain but death and taxes. Benjamin Franklin The whole problem of the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of

Mehr

2014 Georg Saridakis. Alle Rechte vorbehalten 1

2014 Georg Saridakis. Alle Rechte vorbehalten 1 2014 Georg Saridakis. Alle Rechte vorbehalten 1 Projekt: Immobilienkauf ohne Eigenkapital, ohne Bankkredit, ohne Anzahlung und ohne Makler! Wenn Sei nur wüssten wie? Die Wirtschaftslage ist ziemlich turbulent.

Mehr

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise OBS-Arbeitsheft 67 Otto Brenner Stiftung Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise Hans-Jürgen Arlt, Wolfgang Storz Drucksache Bild Eine Marke und ihre

Mehr

epaper Archiv Kaufhaus Abo Mittwoch, 4.02.2015 Login Registrieren

epaper Archiv Kaufhaus Abo Mittwoch, 4.02.2015 Login Registrieren epaper Archiv Kaufhaus Abo Mittwoch, 4.02.2015 Login Registrieren Suchbegriff, WKN, ISIN Deutschland International Konjunktur + Geldpolitik Handelsblatt > Politik > International > Experten warnen vor

Mehr

BEITEN BURKHARDT lädt ein zur 5. Konferenz am 13. September 2012. Einladung Agenda Über uns Kontakt/Anfahrt

BEITEN BURKHARDT lädt ein zur 5. Konferenz am 13. September 2012. Einladung Agenda Über uns Kontakt/Anfahrt BEITEN BURKHARDT lädt ein zur 5. Konferenz am 13. September 2012 Einladung Agenda Über uns Kontakt/Anfahrt Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, am Donnerstag, den 13. September 2012, veranstaltet BEITEN

Mehr

MERKBLATT ÜBER RECHTSVERFOLGUNG UND RECHTSDURCHSETZUNG IN ZIVIL- UND HANDELSSACHEN

MERKBLATT ÜBER RECHTSVERFOLGUNG UND RECHTSDURCHSETZUNG IN ZIVIL- UND HANDELSSACHEN Stand: März 2014 MERKBLATT ÜBER RECHTSVERFOLGUNG UND RECHTSDURCHSETZUNG IN ZIVIL- UND HANDELSSACHEN Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen der Auslandsvertretungen

Mehr

Die Europäische Währungsunion: House of Cards

Die Europäische Währungsunion: House of Cards Die Europäische Währungsunion: House of Cards Thomas Mayer Founding Director Flossbach von Storch Research Institute www.fvs-ri.com Bei der Geburt wurden dem Euro zwei Anlagen mitgegeben Warengeld (Mittel

Mehr

Die Zukunft Griechenlands in der EU

Die Zukunft Griechenlands in der EU Debatte Die Zukunft Griechenlands in der EU 08. Juni 2015, Berlin Yanis Varoufakis Liebe Gesine, lieber Gustav. Vielen Dank für diese ausgezeichnete Gelegenheit. Vielen Dank für diese Einladung. Ihnen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister sehr geehrte Damen und Herren

Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister sehr geehrte Damen und Herren Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister sehr geehrte Damen und Herren Von 1100 Kommunen in Baden Württemberg sind gerade mal rund 50 schuldenfrei. Insofern befinden wir uns in

Mehr

Konzept. Dialogforum Fußball und Sicherheit

Konzept. Dialogforum Fußball und Sicherheit Konzept Dialogforum Fußball und Sicherheit April 2014 I. Einleitung Fußball begeistert die Menschen wie kein anderer Sport. 6,8 Millionen Menschen in Deutschland sind Mitglied in einem Fußballverein, alleine

Mehr

Beitrag: Griechenland zum Schäppchenpreis Das Märchen von der Privatisierung

Beitrag: Griechenland zum Schäppchenpreis Das Märchen von der Privatisierung Manuskript Beitrag: Griechenland zum Schäppchenpreis Das Märchen von der Privatisierung Sendung vom 15. September 2015 von Eleni Klotsikas und Reinhard Laska Anmoderation: Am Sonntag wird in Griechenland

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Zwischen Drittem Hilfspaket und GREXIT. Drittes Hilfspaket - 82 bis 86 Milliarden Euro über drei Jahre... 2. Die Eckpunkte... 2

Zwischen Drittem Hilfspaket und GREXIT. Drittes Hilfspaket - 82 bis 86 Milliarden Euro über drei Jahre... 2. Die Eckpunkte... 2 GRIECHENLAND Zwischen Drittem Hilfspaket und GREXIT Oktober 2015 INHALT Drittes Hilfspaket - 82 bis 86 Milliarden Euro über drei Jahre... 2 Die Eckpunkte... 2 Ja war nicht überall gesichert... 3 Suche

Mehr

Lage in Europa und Finanzhilfen für Griechenland. Rede. Sigmar Gabriel. Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Lage in Europa und Finanzhilfen für Griechenland. Rede. Sigmar Gabriel. Bundesminister für Wirtschaft und Energie Lage in Europa und Finanzhilfen für Griechenland Rede Sigmar Gabriel Bundesminister für Wirtschaft und Energie Anlass Debatte für ein neues Verhandlungsmandat über Hilfe für Griechenland am 17. Juli 2015

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Günter Hesse, 18.5.2014

Günter Hesse, 18.5.2014 Ein nüchterner Blick auf die Euro-Zone Griechenland Günter Hesse, 18.5.2014 Kürzlich kehrte Griechenland triumphal an den internationalen Kapitalmarkt zurück. Viele wollten darin das Ende der Griechenlandkrise

Mehr

KW 9: Griechenlandhilfe Maik Beermann

KW 9: Griechenlandhilfe Maik Beermann Maik Beermann Verlängerung des zweiten Hilfsprogramms 2 Hintergrundinformationen zur Stabilitätshilfe 4 ff. Schlusswort 9 Verlängerung des zweiten Hilfsprogramms für Griechenland Nach schwierigen Verhandlungen

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Heinz-Jürgen Axt: Griechenlands neue Regierung: Wahlversprechen und Realpolitik, in: integration 2/2015, S. 103-128.

Heinz-Jürgen Axt: Griechenlands neue Regierung: Wahlversprechen und Realpolitik, in: integration 2/2015, S. 103-128. Heinz-Jürgen Axt: Griechenlands neue Regierung: Wahlversprechen und Realpolitik, in: integration 2/2015, S. 103-128. Dieser Artikel wurde heruntergeladen von: www.zeitschrift-integration.de. Redaktion

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen LEBENS[T]RÄUME Eine Immobilie in Südspanien kaufen Endlos sonnige Tage, Erholung am Pool, ein kühler Drink neben Ihnen. Ein Strandspaziergang bevor Sie zum Grillen nach Hause gehen. Mit aller Zeit der

Mehr

GRIECHENLAND VOR DEN NEUWAHLEN

GRIECHENLAND VOR DEN NEUWAHLEN GRIECHENLAND VOR DEN NEUWAHLEN FAQ (FREQUENTLY ASKED QUESTIONS) ZUR DEBATTE UM «GREXIT», SCHULDENSCHNITT UND DEM PROGRAMM VON SYRIZA Griechenland steht wieder im Fokus der Politik. Am 25. Januar wird dort

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

INFORMATIONEN & RECHERCHEN

INFORMATIONEN & RECHERCHEN INFORMATIONEN & RECHERCHEN 07.07.2015 Ansprechpartner: Matthias Schäfer Leiter Das Referendum in Griechenland Ein Drehbuch der möglichen Folgen Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Hauptabteilung Klingelhöferstr.

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Financial Market Outlook 25.02.2011 Dr. Michael Heise Szenarien zur Staatsverschuldung in Europa SZENARIEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG IN EUROPA Die Risikoprämien,

Mehr