Wieder nur gespielt. Die Rurpiraten Tageseinrichtung für Kinder Dorfstr Kreuzau-Üdingen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wieder nur gespielt. Die Rurpiraten Tageseinrichtung für Kinder Dorfstr. 48 52372 Kreuzau-Üdingen 02422-507-305"

Transkript

1 Wieder nur gespielt? Die Rurpiraten Tageseinrichtung für Kinder Dorfstr Kreuzau-Üdingen

2 Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich von Schiller deutscher Schriftsteller ( ) Quelle: Über die ästhetische Erziehung des Menschen ************************************************************************************** Wieder nur gespielt? Dass das Spiel im Kindergarten seinen zentralen Platz hat, ist in unserer Gesellschaft unumstritten. Aber nicht immer wird das Kinderspiel und die Erzieherin, die dieses Spiel ermöglicht, wertgeschätzt. Die spielen ja nur! Dies ist ein Ausspruch, den alle kennen und bei dem häufig eine Geringschätzung des Spiels gegenüber anderen Tätigkeiten, wie z.b. dem Lernen mitklingen. Was leistet das Spiel für die kindliche Entwicklung? Wie kann eine lebendige Praxis des Spiels im Kindergarten aussehen? (Auszug aus: Die spielen ja nur!? Psychomotorik in der Kindergartenpraxis von Hans Jürgen Beins und Simone Cox) Im frühen Kindesalter sind Bewegungserfahrungen für alle Entwicklungsbereiche entscheidend und nicht nur für Gesundheit, Wohlbefinden und motorische Entwicklung. In keinem Lebensabschnitt spielen sie eine so große Rolle. Das Bedürfnis nach Spielen in jener Zeit zu vernachlässigen heißt, die kindliche Entwicklung empfindlich zu stören. Das freie Spiel ist für die Kinder ein wichtiges Mittel, Wissen über ihre Umwelt zu erwerben, ihre Umwelt zu begreifen, auf ihre Umwelt einzuwirken. Kenntnisse über sich selbst und ihren Körper zu erwerben, ihre Fähigkeiten kennen zu lernen und mit anderen Personen zu kommunizieren. Das Spielen ist dabei mit Wahrnehmung, Denken und Lernen sowie mit Ausdruck, Emotionalität und sozialen Beziehungen auf das Engste verknüpft. Die Bewegung und das Spielen sind deshalb ein zentrales Element des Bildungsprozesses und Voraussetzung für die Entwicklung kognitiver, emotionaler, interaktiver, sozialer und sprachlicher Kompetenzen: Das Tor zum Lernen. 2

3 Soziale Entwicklung Kognitive Entwicklung Sprachentwicklung MOTORIK Wahrnehmungsentwicklung Biologischmotorische Entwicklung Emotionalpsychische Entwicklung Was ist eigentlich Kinderspiel? Kinder tun manchmal merkwürdige Dinge. Sie werfen zum Beispiel immer wieder Sachen von ihren Hochstühlen auf den Boden, drehen sich mit Begeisterung um sich selbst oder laufen im Kreis um etwas herum. Sie wickeln Gegenstände ein, als ob es Schätze oder Geschenke wären, und schütten Spielzeugkästen aus. Zielloses Tun? Wer über Motivation oder gar Ziel dieser Betätigung als Laie nachdenkt, mag schnell zu dem Urteil kommen, das in vielen Köpfen in Bezug auf Kleinkindbetreuung herumspukt: Die lernen nichts, machen nichts Richtiges, sondern spielen nur. Spielen als Nur-Beschäftigung, weil man zum richtigen Tun noch nicht in der Lage ist? Zwar wechseln Kinder ihre Beschäftigung minütlich, zwar irren sie rastlos umher, ohne bei einer Sache zu bleiben, aber wenn man ihr Tun systematisch beobachtet, bemerkt man plötzlich: Eigentlich arbeiten sie genauso beharrlich an wenigen Themen, wie wir Erwachsene es tun, bloß wesentlich vielfältiger. Eigentlich untersuchen die Kinder mit all den Spielformen nur, wie die Welt um sie herum funktioniert. Schaut man sich näher an und analysiert, was Kinder mit den Materialien im Kindergarten anfangen, so kann man oft ein bestimmtes Muster, ein Schema in ihrem Spiel entdecken. Ein Schema ist vereinfacht ausgedrückt ein Verhaltensmuster. Wir können dieses Verhaltensmuster herausfinden, 3

4 indem wir die Kinder genau beobachten. Einige Beispiele der häufigsten Verhaltensmuster sind: Gerade Linien - Viel Zeit im Waschraum mit fließendem Wasser verbringen (eine fließende Linie). - Von einem Klettergerüst oder Möbelstück herab springen. - Linien zeichnen oder malen. - Aus Autos, Steinen oder Spielfiguren Linien bilden. - Pfade anlegen - Einen Ball hüpfen lassen - Einen Einkaufswagen oder Puppenwagen von A nach B schieben - Beim Fegen, Staub wischen, Aufwischen helfen wollen. Einwickeln: - Dinge oder sich selbst zudecken oder einwickeln - Wickelt das Kind gerne Geschenke ein? - Wickelt das Kind Puppen oder Teddys in Decken ein? - Verkleidet sich das Kind gerne? - Füllt das Kind gerne allerlei Dinge in Tüten? Dann könnte er oder sie ein Entwickler sein Kreise: Ein Kind, dessen Schema Kreise sind, wird gerne - der Waschmaschine bei der Arbeit zusehen - Hubschrauber beobachten - Kreise malen - Mit einem Kreisel oder Kaleidoskop spielen - Mit Spielzeug spielen, an dem sich etwas dreht oder das Räder hat. Transportieren: Kinder mit diesem Verhaltensmuster tragen alles herum und sorgen für ständige Unordnung. Die Transporteure im Kindergarten sind bei folgenden Aktivitäten zu beobachten: - Sie sind Möbelpacker und tragen alle Möbel aus der Sitzecke durch den ganzen Kindergarten - Sie sind Busfahrer und fahren alle ans Meer und manchmal auch wieder zurück. - Sie transportieren Sand. - Sie tragen draußen Bretter und sonstiges herum. Einzäumung: Diese Kinder zäumen alles ein. - Sie rahmen ihr Gemaltes ein. - Sie bauen Zäune für ihre Tiere 4

5 - Sie bauen einen Zaun um sich und ihr Spiel herum Verbindungen: - Sind Ihre Tischbeine mit einer Schnur zusammen gebunden? - Bindet ihr Kind die Türklinken fest? - Hat ihr Kind Interesse an Spielzeugeisenbahnen, und besonders daran, die Waggons zusammenzukoppeln? - Mag Ihr Kind Konstruktionsbaukästen, bei denen Einzelteile zusammengesteckt oder geschraubt werden? Dann könnte eines ihrer/seiner Verhaltensmuster Verbindungen heißen! Es fällt leichter, bestimmte Dinge bei den Kindern zu verstehen und Aktivitäten zu planen, die ihren Bedürfnissen entsprechen und ihre Erfahrungsmöglichkeiten erweitern, hat man die Schemata der Kinder erkannt. So kann man ein Kind, dessen Schema z. B. das Transportieren ist, zu einer vielleicht eher unbeliebten Tätigkeit wie das Puzzeln motivieren, indem man die einzelnen Puzzleteile im Raum verteilt, damit das Kind sie dann mit dem Zug oder einem Lastwagen zu einem Zielort transportieren kann. Dort werden dann alle transportierten Teile zu einem fertigen Puzzle zusammengefügt. Wie Kinder spielen Am Anfang steht das Funktionsspiel. Man spricht vom Funktionsspiel, weil das Funktionieren der ausgeführten Handlung spielerisch untersucht wird: Spielaufgabe ist, einen bestimmten Effekt herbeiführen zu können. Spielergebnis ist im besten Fall Funktionslust : Es klappt! Typische erste Spielhandlungen beim Funktionsspiel sind: - Dinge erst ansehen und wieder wegschauen - Dinge greifen - Dinge in den Mund nehmen Mit fortschreitender Entwicklung werden die Handlungen komplizierter. Aus dem Funktionsspiel entwickelt sich bald das Konstruktionsspiel. Nun werden bestimmte Handlungen mit Materialien vorgenommen. Dies sind z.b. erste bildnerische Betätigungen, Bauen mit Bausteinen oder das Formen mit Sand. Zu den ästhetisch eigenwilligsten Ausdrucksformen von Kleinkindern gehört das Sortierspiel. Meist einzeln und recht vertieft, werden größere Anzahlen von Gegenständen gestapelt, aufgereiht, eingeräumt, ausge- 5

6 räumt, geordnet etc. Es ist das immer währende Bedürfnis des Kleinkindes, Eindrücke zu ordnen, um damit die Welt zu verstehen. Besonders junge Kinder lernen mit allen Sinnen (Sinnesspiel). Mit den Händen fühlen, mit den Augen sehen, mit der Haut erfahren, mit dem Mund schmecken, mit den Ohren hören, mit der Nase riechen. Der Reichtum guten Spielmaterials besteht darin, dass es die Sinne vielfältig anspricht. Beispiel: Statt langweiliger Plastikoberfläche in Knalltönen brauchen Kinder Dinge, die ihrem Fühlsinn Nahrung geben. Von rau zu glatt, von weich zu hart, von flexibel zu starr. Ungenormtes Material bietet Offenheit für alle Lernerfahrungen. Materialien, die keinem Zweck zugedacht sind, sondern so sind, wie sie entstanden: Äste, Ton, Steine, Schaum, Matsch, Farbe, Wasser, Sand, Grasbüschel usw.. Wer für Dinge, die zu nichts gedacht sind, viele unterschiedliche Verwendungsweisen findet, trainiert seine Kreativität. Niemand kann das besser als der ganz kleine Mensch. Kinder lernen im Spiel notwendige Fertigkeiten im Hinblick auf die Anforderungen für das Leben, das beinhaltet auch die Vorbereitung auf die Schule. Das Kind setzt sich dabei mit seiner Umwelt auseinander, lernt Konflikte zu bewältigen und knüpft soziale Kontakte zu anderen. Es hat Freude am eigenen Gestalten und entwickelt Kreativität und Phantasie. Das Spielen unterstützt die natürlichen Bewegungsabläufe des Kindes. Spiel dient der Erkenntnis, dient dem Einüben von Gelerntem. Weg- und wieder da. Das Verstecken ist eine der ersten, einfachsten und lange Zeit faszinierendsten Handlungen der Kleinkinder. Dinge kann man verschwinden lassen, indem man sie wegräumt, mit einem Tuch überdeckt, die Augen schließt und wenn man das Tuch wegräumt, ist alles wieder da, genau wie vorher. Alles fällt. Auch die Untersuchung der Schwerkraft ist eines der ersten Experimente. Alle in die Luft gelangten Dinge wollen wieder hinab, das stellt das Kind bei Würfen, beim Herunterschmeißen immer wieder fest. Unterschiedlich ist die Art und Weise: Sand rieselt, Wasser plätschert, schwere Dinge fliegen mit Rums hinab, geworfene Dinge beschreiben eine Kurve, bevor ihr Weg zum Boden führt. Beim Springen gelangt man zwar hoch, muss aber wieder hinunter. Allen gemein ist: Die Dinge fallen in Linien. Sich drehen und aufrecht stehen: Die Balance und die Fliehkraft, zwei weitere Naturkräfte, untersuchen Kleinstkinder, wenn sie sich aufrichten und später stehen und laufen können. Je geschickter das Kind in der Balance wird, umso mehr kann es an sich das beobachten, was es bisher 6

7 schon bei drehenden Dingen aufmerksam betrachtete: Die Rotation. Es gibt eine Kraft, die beim Drehen für das Weiterddrehen sorgt und gleichzeitig nach außen drückt Karussell. Die gleiche Kraft lässt das Gedrehte optisch verschwinden und irgendwann wiederkehren, wenn der Schwung nachlässt. Aus zwei, drei, fünf wird eins: Dem Verbinden von Dingen widmen Kinder große Aufmerksamkeit. einzelne Bausteine können unterschiedlichste Türme oder Bauten ergeben. Manche Dinge lassen sich steckend mit anderen verbinden. Auch kann ich mich mit anderen verbinden oder mich durch Verbindung mit Materialien zu etwas Neuem machen. Verbinden ist immer Transformieren der Dinge, die Kehrseite der Objektkonstanz: Zwar verschwinden Dinge nicht einfach, die da sind, aber sie lassen sich gehörig verändern. Auch das nicht für immer. Aus eins wird wieder drei. Natürlich gehört zum Experimentieren auch die Rückführung: Wenn Kinder Gebautes wieder zerstören, erforschen sie die Gegenfrage zum Verbinden. Werden die zusammengefügten Gegenstände wieder zu dem, was sie mal waren? Etwas woandershin bringen. Dahinter steckt eine weitere, für uns unendlich banal erscheinende Fragestellung: die Dinge von hier nach da bringen. Bei dem Transport Körperkraft einsetzen, die Welt verändern. Hier beginnt schon das, was später so viele Spiele von Kindern auszeichnet: in Als-ob Spielen oder Rollenspielen die Welt nachempfinden. Der Transport ist so eine Ur-Erfahrung von Kindern, die es spielerisch immer wieder nachzuempfinden und nachzufühlen gilt: im Bauch transportiert, dann in den Kinderwagen oder die Babytrage gewechselt, heut noch mit Bahn, Fahrrad oder Auto immer wieder in den Kindergarten gebracht, bei müden Füßen auf dem Arm transportiert. Frühe Kindheit ist Transporterfahrung. Vom Nachmachen zum Mitmachen: Aus dem Als-ob-Spiel, bei dem Kinder noch für sich unser Tun nachempfinden, entwickelt sich das gemeinsame Rollenspiel zum Beispiel immer wieder Vater,Mutter, Kind. Immer gezielter spielen Kleinkinder ab zwei den miterlebten Alltag der sie begleitenden Größeren nach. Auch beobachten sie das, was ihnen an uns zunächst merkwürdig erscheint: Im Als-ob-spiel wollen Kinder herausfinden, warum wir das machen, war wir tun und wie sich das anfühlt. Im Rollenspiel beginnen sie, auszutesten, wie es sich anfühlt, dies gemeinsam zu machen: Untersuchungsgegenstand sind nun auch die Ideen und das Verhalten der Mitspieler. 7

8 War es für das Einjährige spannend, die Reaktion des Wassers auf das Hineinhalten der Hand in den Wasserstrahl zu erproben, ist es nun die Reaktion des Mitspielers auf das Wegnehmen der Puppe. Spielpartner? (Erst allein, dann nebeneinander, dann zusammen.) Ihre elementaren Experimente machen die Kinder nicht nur an Sachen, die sie in Bewegung versetzen, verbinden, rollen lassen, sondern auch mit dem eigenen Körper oder mit dem der anderen. Für das Kind ist z. B. das Anschubsen des anderen Kindes wahrscheinlich genauso ein selbstverständliches Bedürfnis, um die Fliehkraft zu erforschen, als wenn dort ein Ball gelegen hätte. Klingt etwas roh, ist aber für das Denken und Fühlen der Kinder in diesem Alter noch ziemlich selbstverständlich. Das heißt auch, dass zu Beginn Kinder nur auf sich selbst bezogen sind. Sie müssen sich ausprobieren, sich selbst erst kennen lernen, ihre ganz eigenen Erfahrungen machen, um dann auf andere Kinder zugehen zu können. Daher spielen sie zu Anfang erst einmal alleine und probieren sich aus. Erst im nächsten Entwicklungsschritt - Phase des Rollenspiels sind die anderen Kinder relevant. Haben sie vorher nur ihre eigenen Reaktionen getestet, ist es nun interessant, wie der andere reagiert. Kinder brauchen Zeit Um ihren eigenen Fragen nachzugehen und um selbständig Lösungen für die Probleme zu finden, die sich ihnen stellen, brauchen Kinder Zeit unterschiedlich viel Zeit. Jedes Kind ist anders und entwickelt sich in seinem eigenen Tempo. Kindliche Zeit ist eine andere als die der Erwachsenen. Sie ist orientiert an konkreten Eindrücken und Sinneserfahrungen, an den Herausforderungen, die die Dinge stellen. Kleinkinder fühlen sich besonders respektiert, wenn man ihr Tempo annimmt, statt sie von unserer Geschwindigkeit überzeugen zu wollen. Spielformen in der Kita Es gibt unterschiedliche Spielformen. Die Spielphase von der Ankunft des Kindes in der Einrichtung bis zur gezielten Beschäftigung nennt man Freispiel. Im Freispiel kann das Kind aus verschiedenen Spielmöglichkeiten und Angeboten frei wählen - gemäß seinen eigenen Interessen - die 8

9 Spielart, den Spielort, den Spielpartner, den Spielverlauf und die Spieldauer. Dies setzt beim Kind vor allem Mut und Vertrauen in sich selber und den Partner voraus. Um den Kindern abwechslungsreiche und vielfältige Spielmöglichkeiten zu bieten, orientieren sich die einzelnen Funktionsräume an den jeweiligen Bedürfnissen der Kinder und sind und müssen somit variabel und austauschbar sein. Die Kinder haben ein Mitsprache- und Mitgestaltungsrecht und tragen somit selber zu einer vertrauten und geborgenen Atmosphäre bei, mit der sie sich identifizieren können. Außerdem ermöglichen diese Funktionsräume den Kindern auch in einer Kleingruppe oder alleine zu spielen. Im Fantasie- und Rollenspiel finden sich Kinder unterschiedlicher Altersstufen in verschiedener Weise wieder. Das Kind ist: - Lokführer/in. - Eine Katze, die gestreichelt werden will. - Vater oder Mutter, wenn es mit anderen Kindern Familie spielt. Hier entwickelt das Kind die Fähigkeit, andere Rollen zu übernehmen. In dieser Form des Spiels der Nachahmung und des Tun-als-ob wird das Zusammenspiel mehrerer Kinder gefördert und die Sprache entwickelt sich. Tanz- und Bewegungsspiele vor allem sind Angebote, durch die sich das Kind frei, spontan und spielerisch bewegen kann, wie z. B. klettern, hüpfen, laufen, springen, werfen, rollen, schaukeln, schwingen, wippen, balancieren und tanzen. Beim Kind wird die Bewegungsfreude und Funktionslust geweckt. Dem Kind werden verschiedene Bewegungsräume angeboten, im Freien, auf dem Außengelände, im Haus, beim Turnangebot und bei Waldtagen. Das Bau- und Konstruktionsspielzeug hat vorgefertigte Verbindungsmöglichkeiten: Nute und Falz, Loch und Stäbchen, Schrauben und Mutter; durch Mitspielen und freies Experimentieren wird dem Kind entsprechende Anregung vermittelt. Das Bau- und Konstruktionsspiel beinhaltet Spiele, bei denen Kinder mehr oder weniger zielgerichtet ein dreidimensionales Spielprodukt herstellen wollen. Dabei geht es nicht mehr nur um den Spielprozess, sondern das Bauprodukt bekommt einen stärkeren Eigenwert. Regelspiele sind Kreis-, Hüpf- und Laufspiele, Spiele die das Gedächtnis, die Beobachtung und Reaktionsfähigkeit ansprechen (z.b. Memory, Lotto). Spiele, die Glück-Haben, den Zufall einbeziehen, sind Spiele wie Mensch ärgere dich nicht, Schneckenspiel. Zum Spielen dieser Spiele ge- 9

10 hört die Beherrschung der Spielregeln und damit die Fähigkeit, die objektiv bestehende/n Regel/n anzuerkennen und sich der Regel entsprechend einzuordnen. Auch die Erzieherin ist während des Freispiels aktiv: - Sie bereitet Umgebung und Material vor. - Sie prüft, ob der Raum lebens- und erlebnisbezogen gestaltet ist. - Sie hilft den Kindern, wenn es nötig ist. - Wenn erforderlich, lässt sie sich ins Spiel einbeziehen. - Sie beobachtet und schätzt ein: Wer spielt was? Wer spielt mit wem? - Sie beobachtet und lenkt das Gruppengeschehen. Beobachten und Dokumentieren Es ist uns wichtig, die Themen der Kinder zu erkennen und aufzunehmen. Dazu ist es unerlässlich Kinder im Spiel zu beobachten. Diese Beobachtungen halten wir schriftlich fest, um unsere Beobachtungen zu überprüfen, kindliches Verhalten zu analysieren und daraus pädagogische Maßnahmen abzuleiten. Die Beobachtungsunterlagen und Entwicklungsmappen dienen auch dazu, in Beratungsgesprächen die Entwicklung des Kindes zu dokumentieren und für Eltern transparent zu machen. Wir beginnen die Dokumentation mit dem Eintritt in die Kindertageseinrichtung und halten mindestens einmal im Jahr den Entwicklungsstand im Beobachtungsbogen fest Zum Verhältnis von Spielen und Lernen Spiel im Kindergarten ist eine Balance zwischen Struktur und Offenheit. Der Kindergarten ist die Bildungsinstitution, in der das Spiel den höchsten gesellschaftlichen Stellenwert hat, in der dem kindlichen Spiel höchste Bedeutung gegeben wird. Trotz vieler Freiräume der einzelnen Einrichtungen gibt es gesellschaftliche Forderungen z.b. einen Bildungsauftrag und individuelle Erwartungen (z.b. von Eltern, von Vorgesetzten), die den Spielraum einengen. Einerseits wollen wir den Kindern Spiel ermöglichen, das freiwillig, selbständig, zweckfrei, freudvoll usw. ist, andererseits wer- 10

11 den wir gefordert, die Nützlichkeit des Spielens zu begründen. Wird jedoch der Erwerb von Fähigkeiten und Fertigkeiten mit dem Medium Spiel beabsichtigt, ist es kein freies Spiel mehr. Aus dem Spiel wird dann schnell ein Lerntraining. Lernspiele aller Art werden sich dieser Kritik stellen müssen. Hier wird die kindliche Motivation zum Spiel nicht ernst genommen, denn Kinder spielen um des Spielens willen und nicht um etwas zu lernen. Sie spüren instinktiv, dass sie über ihre Art zu spielen am besten die Welt und ihre Zusammenhänge begreifen können. Ausreichende Zeit für Spiel ist wichtiger als alle guten Angebote, denn Spielen ist Lernen auf vielen Gebieten gleichzeitig. Kinder brauchen Zeit zum Spiel, gutes Material, vor allem aber uns Erwachsene, die ihr Spiel wertschätzen und ab und zu intensiv begleiten. Denn: Spielzeit ist Lernzeit! Fazit: Egal aus welcher Perspektive, aus der Sicht der Entwicklungspsychologie, der Lernforschung, der Psychoanalyse, Spieltherapie oder der Sozialpsychologie, dem Spiel wird eine zentrale Bedeutung beigemessen. Ob zur Verarbeitung der Vergangenheit, zum Erleben der Zukunft Spiel hat eine wichtige Aufgabe und dies sollte sich (nicht nur) im Kindergarten zeigen. In diesem Sinne: Die spielen ja nur? Noch ein Wort zum Schluss Kinder sollten mehr spielen, als viele Kinder es heutzutage tun. Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist - dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann. Darum weiß man, was es heißt, in sich eine warme, geheime Welt zu haben, die einem Kraft gibt, wenn das Leben schwer ist. Was auch geschieht, was man auch erlebt, man hat diese Welt in seinem Inneren, an die man sich halten kann. Astrid Lindgren 11

12 Literaturnachweis: - Krippenarbeit live, Leben und Lernen mit Kindern unter 3 von Antje Bostelmann (Verlag an der Ruhr) - Die spielen ja nur!? Psychomotorik in der Kindergartenpraxis von Hans Jürgen Beins und Simone Cox (Verlag modernes lernen borgmann publishing G 12

Die kindliche Entwicklung

Die kindliche Entwicklung Die kindliche Entwicklung Wussten Sie... dass Neugier und Erkundungsdrang "Motor" der kindlichen Entwicklung sind? Kinder sind von Geburt an neugierig. Sie wollen mitbekommen, was um sie herum passiert,

Mehr

Hier wird gespielt weil es für Kinder nichts Besseres gibt.

Hier wird gespielt weil es für Kinder nichts Besseres gibt. Hier wird gespielt weil es für Kinder nichts Besseres gibt. Inforeihe für Erzieherinnen/ Erzieher und Eltern Die Welt der Regelspiele DIE WELT DER REGELSPIELE Eine spielerische Möglichkeit, für soziale

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Die Arbeit mit offenen Gruppen ist eine Antwort auf die veränderten Lebensbedingungen von Familien. Durch die heutigen Lebensverhältnisse verschwinden

Mehr

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Name der Einrichtung: Kindergarten Rheinstraße Anschrift: Rheinstraße 42 40822 Mettmann Telefon: 02104/76799 Email-Adresse: Leiterin: ulrike.leineweber@mettmann.de

Mehr

Mit Kindern im Alltag Mathematik entdecken

Mit Kindern im Alltag Mathematik entdecken Mit Kindern im Alltag Mathematik entdecken Prof. Dr. Annette Schmitt Hochschule Magdeburg-Stendal Kompetenzzentrum Frühe Bildung Symposium Mit Kindern eine gelingende Bildungsumwelt schaffen Leipzig, 15.03.2013

Mehr

Eine Reise in unsere Welt

Eine Reise in unsere Welt Eine Reise in unsere Welt Auf den Spuren von Spiel und Therapie Das Therapiekonzept der Voiswinkeler Wichtel 1 Übersicht: 1.) Eine Reise nach Burg Schreckenstein 2.) Beziehung 3.) Spiel 4.) Wahrnehmung/Bewegung

Mehr

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Neugeborene können vorerst nur unscharf sehen. Das sogenannte Babyschielen ist bis zum 6.Lebensmonat normal. Mit 3-4 Monaten kann das Baby etwas weiter

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Miteinander Leben Lernen

Miteinander Leben Lernen Miteinander Leben Lernen 1. Vorstellung der Gruppe In unserer Kindergemeinschaftsgruppe finden 18 Kinder (max. 20 Kinder) im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren einen außerfamiliären Lebens- und Freiraum,

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Grundsätze Grundsätze der Kita Zusammenarbeit mit den Kindern Zusammenarbeit mit den Eltern 2. Schwerpunkte unsere Arbeit

Mehr

BEWEGUNG 0 12 MONATE. Mehr Wohlbefinden, Sicherheit und Fitness dank Bewegung. 2013 www.ovk.ch

BEWEGUNG 0 12 MONATE. Mehr Wohlbefinden, Sicherheit und Fitness dank Bewegung. 2013 www.ovk.ch BEWEGUNG 0 12 MONATE Mehr Wohlbefinden, Sicherheit und Fitness dank Bewegung. 2013 www.ovk.ch ze Bewegungssequenz und gestalten Sie die Umgebungstemperatur mind. 1 x pro Tag so, dass Ihr Kind sich ohne

Mehr

Jongliertuch-Übungen von www.spielen-lernen-bewegen.de

Jongliertuch-Übungen von www.spielen-lernen-bewegen.de "Schubkarre" 2 Spieler oder als Mannschaftsspiel Jongliertücher von www.goldtaler.com Ein Kind legt sich auf den Bauch. Ein weiteres Kind "belädt" die "Schubkarre" mit Jongliertüchern (auf den Rücken des

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Fragebogen. Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer anderen Kinderkrippe?

Fragebogen. Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer anderen Kinderkrippe? Fragebogen Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz ANGABEN ZUM KIND Vor- und Nachname des Kindes Geburtsdatum Nationalität Geburtsort Bei wem lebt das Kind War das Kind vorher

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern

Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern I Körper und Bewegung Angebot 2 Hoch in die Luft 1 von 6 Hoch in die Luft mit Luftballons und einer Bewegungsgeschichte die Feinmotorik fördern Petra Bartoli, Wiesent Musterseiten aus Körper und Bewegung

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 -

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Sind so kleine Hände winz ge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen die zerbrechen dann. Sind so kleine Füße mit so kleinen Zeh n. Darf man nie drauftret n könn sie sonst

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur

Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur B_9460_001_160.indd 61 18.03.2014 14:04:52 Uhr Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur Bauen sollte nicht nur eine sitzende und kleinräumige

Mehr

Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten

Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten Vorbereitete Umgebung und Spielideen mit Alltagsmaterial für die Kleinsten Spiel soll frei und ungestört in einer geschützten, altersgemäß ausgestatteten Umgebung stattfinden. Emmi Pikler I Begrüßung II

Mehr

Selecta am Start mit attraktiven Neuheiten und spannenden Kooperationen. Im neuen Gesicht zurück zum Ursprung

Selecta am Start mit attraktiven Neuheiten und spannenden Kooperationen. Im neuen Gesicht zurück zum Ursprung PRESSEINFORMATION Selecta Spielzeug AG Römerstraße 1 83533 Edling Telefon (0 80 71) 10 06-0 Telefax (0 80 71) 10 06-40 http://www.selecta-spielzeug.de Selecta am Start mit attraktiven Neuheiten und spannenden

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Sozialpädagogisches Konzept

Sozialpädagogisches Konzept Sozialpädagogisches Konzept Unsere Philosophie Es geht bei Erziehung und Bildung nicht darum, das Gedächtnis wie ein Fass zu füllen, sondern darum, Lichter anzuzünden, die alleine weiterbrennen können.

Mehr

Beobachtungsbogen (auf Grundlage eines interaktionistischen Verständnisses von Bewegung)

Beobachtungsbogen (auf Grundlage eines interaktionistischen Verständnisses von Bewegung) Beobachtungsbogen (auf Grundlage eines interaktionistischen Verständnisses von Bewegung) Kind: Name des Kindes: Geburtsdatum: Mädchen Junge Gewicht: Größe: Das Kind besucht die Einrichtung seit Monat Jahr

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Junge Kinder fassen Mathematik an Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Fortbildung für Tagespflegepersonen 12. April 2014 Konzept der Mathematik Brückenpfeiler Mathe-Kings Nancy Hoenisch, Elisabeth

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Bewegung * 0 bis 12 Monate 2008 www.ovk.ch

Bewegung * 0 bis 12 Monate 2008 www.ovk.ch Ostschweizerischer Verein für das Bewegung Fotografie: www.z-fotostudio.ch * 0 bis 12 Monate 2008 www.ovk.ch Viel Bewegung fördert die Gesundheit und die sozialen Kompetenzen Ihrer Kinder, gibt Sicherheit

Mehr

MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN

MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN MELANIE GRÄSSER EIKE HOVERMANN Gelassen durch die Essen spielen beruhigen schlafen Alles für einen stressfreien Alltag Baby-Zeit Empfohlen von: Das raten Erzieherinnen, Hebammen, Kinderpsychologen und

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen

Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen 1 Mit kleinen Sprüngen grosse Ziele erreichen Dokumentation erstes Purzelbaumjahr im Kindergarten Hertenbrünnen 1 & 2 Juni 2011 - Ursula Guçe & Beatris v.greyerz

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto -

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto - ,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein Ich bin - mein Foto - In diesem Heftchen könnt ihr alle lesen, was ich als Vorschulkind schon alles kann. Fülle die Felder aus: Ich heiße: (Vor- und Zuname)

Mehr

Ergänzung Konzeption Krippe

Ergänzung Konzeption Krippe Konzeption Kindergarten Vordorf Ergänzung Konzeption Krippe Rahmenbedingungen In unserer Krippe stehen in einer altersgemischten Gruppe bis zu 15 Plätze für Kinder bis 3 Jahre zur Verfügung. Die Gruppe

Mehr

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal vom Kollegium im Rahmen des IPS 6 erarbeitet Impressum: Herausgegeben und Copyright: Kindergärten Langenthal 2. Auflage August 2009

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Kinder brauchen Bewegung Bewegung ist unmittelbarer Ausdruck kindlicher Lebensfreude: Kinder springen und rennen,

Mehr

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg Konzept der Krippe Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 / Kirchstr. 3 Fon: 05502-747 Krippe: 05502-911741 Mail : KTS.Pastorenberg.Dransfeld@evlka.de 37127 Dransfeld

Mehr

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Immer wieder erleben wir, wie sich die Kinder mit Schrift und Sprache im Kita-Alltag

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Spielerisch fördern mit den Lernspielen von Ravensburger

Spielerisch fördern mit den Lernspielen von Ravensburger Hohe Lernmotivation Mit Pädagogen entwickelt Individuelle Förderung Ravensburger Spiele Nr. 25 039 4 Autor: Gunter Baars Illustration: Joachim Krause Design: DE Ravensburger, Kinetic, Michaela Rasch Redaktion:

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren V Kreativität und Musik Angebot 7 Körperinstrumente 1 von 14 Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren Kati Breuer, Stuhr Ziel den eigenen Körper kennenlernen Alter Zeit Gruppe 1 bis

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Ein Baby. kommt zur Welt. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 16

Ein Baby. kommt zur Welt. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 16 nd Band 16 Ein Baby kommt zur Welt SEHEN I HÖREN I MITMACHEN kommt Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! Inhalt Wie unterscheiden sich Mädchen und Jungen? 4 Wie ist das mit dem Liebhaben? 6 Was heißt

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

P.f.O. Beratungsgesellschaft mbh Teamentwicklung Ziele und Nutzen

P.f.O. Beratungsgesellschaft mbh Teamentwicklung Ziele und Nutzen P.f.O. Beratungsgesellschaft mbh Teamentwicklung Ziele und Nutzen Teamentwicklung und Outdoor 22.01.2012 Die Dinge, die wir wirklich wissen, sind nicht die Dinge, die wir gehört oder gelesen haben, vielmehr

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Forschertag im Kindergarten Sonnenschein Zizenhausen

Forschertag im Kindergarten Sonnenschein Zizenhausen Forschertag im Kindergarten Sonnenschein Zizenhausen Am 9. Juni und am 14. Juni veranstalteten wir im Kindergarten Sonnenschein in Zizenhausen das Projekt: " Haus der kleinen Forscher ". Die Kinder des

Mehr

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Inhaltsverzeichnis Einleitung Der Bildungsprozess des Menschen beginnt mit der Geburt.

Mehr

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen Konzeption zur Kooperation - Kindergarten Grundschule zwischen dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen dem Waldkindergarten Wurzelzwerge und der Gemeinschaftsschule

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg 1. Einführung Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Prozess, der von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Er ermöglicht Menschen, so miteinander

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Das Dresdner Kinder-Museum Der Erlebnis-Bereich im Deutschen Hygiene-Museum

Das Dresdner Kinder-Museum Der Erlebnis-Bereich im Deutschen Hygiene-Museum Das Dresdner Kinder-Museum Der Erlebnis-Bereich im Deutschen Hygiene-Museum Das Kinder-Museum ist ein Museum für Kinder. Das Kinder-Museum ist ein Teil der Dauer-Ausstellung Abenteuer Mensch. Es ist für

Mehr

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen Erzieherinnen und Erzieher im Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie / 1 Gliederung des Vortrags Die Rollen der Pädagogin Der Ausgangspunkt:

Mehr

Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan

Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan - Der Bildungsplan in KÜRZE 1. Spiel ist nicht NUR Spiel! 2. Bildung neu denken! 3. Projektarbeit 4. Angebote und Aktivitäten 5. Die Bildungsbereiche -

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Bildungsdokumentation für Monheimer Tageskinder

Bildungsdokumentation für Monheimer Tageskinder Bildungsdokumentation für Monheimer Tageskinder Tageskind Ich heiße und bin am geboren. Mein erster Tag bei meiner Tagespflegeperson war am und ihr/sein Name ist. Ich besuche regelmäßig meine Kindertagespflegestelle

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Entwicklungsförderung

Entwicklungsförderung - Neuropädiatrie Homöopathie Manuelle Medizin Entwicklungsförderung Durch Spielen können Sie die gesunde Entwicklung Ihres Kindes fördern, dabei sind ihren Ideen beim Spielen mit Ihren Kind kaum Grenzen

Mehr

Kinderkrippe Die Schäfchen

Kinderkrippe Die Schäfchen Kinderkrippe Die Schäfchen Ev. Laurentius Kindergarten, Am Grundweg 33, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon (06257) 82992; E-Mail: ev.kita.seeheim@ekhn; www.ev-kirche-seeheim-maclhen.de - 1 - Unser pädagogischer

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung

Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen und Anregungen, um zu erkennen, dass sie die wichtigsten Personen im Leben ihres Kindes sind. â Die Eltern

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Inhalt. Thema: Energie. Gedanke. Experiment/Spiel. Thema. Batterietests. Batterie. Batterien haben zwei Pole. Strom erzeugen

Inhalt. Thema: Energie. Gedanke. Experiment/Spiel. Thema. Batterietests. Batterie. Batterien haben zwei Pole. Strom erzeugen Inhalt Experiment/Spiel Thema Gedanke Batterietests Batterie Batterien haben zwei Pole. Experiment Elektrizität herstellen Strom erzeugen Elektrizität kann durch Bewegung erzeugt werden. Experiment Stromkreis

Mehr

Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer

Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer Power Point Präsentation Was ist Unterstützte Kommunikation? Wie kann man das jemandem erklären, der noch nie von diesem Thema gehört hat? Dieser

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10

Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10 Tagebuch der Hasengruppe im Kindergartenjahr 2009/10 September/ Oktober 09 1. Kapitel Das Zusammenwachsen der Gruppe und die Einführung in unser Jahresthema Das neue Kindergartenjahr ist nun gar nicht

Mehr

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor 2. Öffnungszeiten 3. Aufnahmekriterien 4. Das Kind und seine Bedürfnisse 5. Eingewöhnungsphase für Kind und Eltern 6. Unsere pädagogischen Ziele sind beschrieben

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.funscience.at info@funscience.at +43 1 943 08 42 Über uns Spaß & Wissenschaft - Fun

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692 Betreuungs-Konzept Anschrift Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver Telefon 02384 5213 Mobil 0160 6111692 E-Mail Web tagesmutter.peters@googlemail.com http://www.tagesmutter-peters.de.tl

Mehr

Kita Zeitung Februar 2015

Kita Zeitung Februar 2015 Kita Zeitung Februar 2015 Unser Monat Februar Im Februar durften wir viele tolle Sachen erleben. Wie zum Beispiel ein Ausflug ins Hallenbad. Ganz mutig sind die Kinder alleine die grosse Rutsche runter

Mehr

Damit der Schulstart kein Fehlstart wird

Damit der Schulstart kein Fehlstart wird Humboldt-Universität zu Berlin Abt. Grundschulpädagogik Damit der Schulstart kein Fehlstart wird Mathematik im Übergang von der Kita zur Grundschule Gliederung Warum brauchen wir Mathematik im Kindergarten?

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

Mein Körper. Was ich alles kann

Mein Körper. Was ich alles kann Mein Körper Kannst du deine Körperteile benennen? Siehst du jemandem in deiner Verwandtschaft ähnlich? Ist dein Hals kurz oder lang? Welche Haarfarbe, Augenfarbe hast du? Wie lang sind deine Haare? Trägst

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Material für MINT Bereiche im Kindergarten. Anregungen und Ideen für Material und Raumgestaltung

Material für MINT Bereiche im Kindergarten. Anregungen und Ideen für Material und Raumgestaltung Material für MINT Bereiche im Kindergarten Anregungen und Ideen für Material und Raumgestaltung MINT Bereiche Spiel und Lernbereiche Materialaufbewahrung Mathematik Naturwissenschaften Technik Spiel und

Mehr

Was verstehen wir unter Schulvorbereitung?

Was verstehen wir unter Schulvorbereitung? Kita Sailing Ship for kids, Lönsstr. 2a, Schaafheim Vorschule/Schulvorbereitung Elterninfoblatt -Das letzte Jahr im Kindergarten- Was heißt eigentlich Schulvorbereitung im Kindergarten? In unserer Einrichtung

Mehr

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Frühdienst In der Zeit von 06.30h 07.00h wird der Frühdienst außer gesetzlich angeboten

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Sinn und Zweck Die Spielgruppe WaldFee ist eine Einzelfirma, die einmal pro Woche 4 Stunden lang, bei jedem Wetter in der Natur die Wiesen, Bäche und vor allem den Wald erkundet (ausser extreme Verhältnisse,

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: Modul 3: Fach: 1 Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Mehr

Städt. Kindergarten Hetzerath

Städt. Kindergarten Hetzerath Städt. Kindergarten Hetzerath Herzlich Willkommen im Städt. Kindergarten Hetzerath Hatzurodestraße 21, 41812 Erkelenz Tel.: 02433/ 41296 Die Einrichtung liegt im Ortskern zwischen der Kirche und der Feuerwehrwache.

Mehr