Vorwort 5 Begriffsbestimmungen 6 Radfahranlage 6. Fahrordnung auf Radfahranlagen 7 Vorrang 7 Verhaltensregeln für Radfahrer 7

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort 5 Begriffsbestimmungen 6 Radfahranlage 6. Fahrordnung auf Radfahranlagen 7 Vorrang 7 Verhaltensregeln für Radfahrer 7"

Transkript

1

2 Impressum Herausgeber: Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 18B Öffentlicher Verkehr und Verkehrsplanung Stempfergasse 7, 8010 Graz Inhaltliche Bearbeitung: Dr. FRIESSNEGG, Ing. FEIGG, Mag. LAUTNER Grafische Bearbeitung: PESCHL Juni

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Begriffsbestimmungen 6 Radfahranlage 6 Fahrordnung auf Radfahranlagen 7 Vorrang 7 Verhaltensregeln für Radfahrer 7 Ausführungsbestimmungen 9 I.) Allgemeine Ausführungsbestimmungen 9 1.) Planung, Entwurf und Bau 9 2.) Bodenmarkierungen 9 3.) Verkehrszeichen 9 II.) Besondere Ausführungsbestimmungen 9 1.) Radwege, Geh- und Radwege 9 2.) Radfahrstreifen und Mehrzweckstreifen 9 3.) Schutzweg- und Radfahrerüberfahrt 10 4.) Hinweiszeichen 10 Anwendungsbeispiele 11 3

4 4

5 Vorwort Um die Sicherheit der Radfahrer zu gewährleisten und den gesetzlichen Voraussetzungen zu genügen, ist die Kennzeichnung der Radfahranlagen unbedingt erforderlich. Die Vorschriften für die Beschilderung und Markierung von Radfahranlagen sind in verschiedenen Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien, wie die StVO 1960, Bodenmarkierungsverordnung, Straßenverkehrszeichenverordnung und RVS enthalten, sodass die Handhabung der anzuwendenden Vorschriften in der Praxis immer wieder zu Auffassungsunterschieden führt. Die Richtlinien für die Kennzeichnung der Radwege, Radfahrstreifen, Mehrzweckstreifen und Radfahrerüberfahrten wurden von den zuständigen Fachabteilungen der Steiermärkischen Landesregierung erarbeitet, deren Anwendung in Zukunft empfohlen wird und eine wirksame Hilfe für alle verantwortlichen Anwender wie Behörden und Straßenverwaltungen sein soll. 5

6 Begriffsbestimmungen Radfahranlage Unter einer Radfahranlage versteht man eine Verkehrsfläche, die dem Verkehr mit Fahrrädern dient. In der Straßenverkehrsordnung (StVO) sind nach der 19. Novelle unter Radfahranlagen folgende Einrichtungen definiert: Radfahrstreifen Mehrzweckstreifen Radweg Geh- und Radweg Radfahrerüberfahrt Radfahrstreifen: Ein für den Fahrradverkehr bestimmter und besonders gekennzeichneter Teil der Fahrbahn, wobei der Verlauf durch wiederholte Markierung mit Fahrradsymbolen und das Ende durch die Schriftzeichenmarkierung Ende angezeigt wird. den Mehrzweckstreifen angrenzende Fahrstreifen nicht breit genug ist oder wenn das Befahren durch Richtungspfeile auf der Fahrbahn für das Einordnen zur Weiterfahrt angeordnet ist. Radweg: Ein für den Verkehr mit Fahrrädern bestimmter und als solcher gekennzeichneter Weg. Geh- und Radweg: Ein für den Fußgänger- und Fahrradverkehr bestimmter und als solcher gekennzeichneter Weg. Radfahrerüberfahrt: Ein auf beiden Seiten durch gleichmäßig unterbrochene Quermarkierung gekennzeichneter, für die Überquerung der Fahrbahn durch Radfahrer bestimmter Fahrbahnteil. Bei Radfahrerüberfahrten darf für den Radfahrer kein Vorrangzeichen Vorrang geben bzw. Halt angebracht werden. Mehrzweckstreifen: Ein Radfahrstreifen oder ein Abschnitt eines Radfahrstreifens, der unter besonderer Rücksichtnahme auf die Radfahrer von anderen Fahrzeugen befahren werden darf, wenn für diese der links an 6

7 Fahrordnung auf Radfahranlagen Fahrordnung auf Radfahranlagen Radfahranlagen dürfen in beiden Fahrtrichtungen befahren werden, sofern sich aus Bodenmarkierungen (Richtungspfeilen) nichts anderes ergibt. Abweichend davon darf jedoch ein Radfahrstreifen, ausgenommen in Einbahnen, nur in der, dem angrenzenden Fahrstreifen entsprechenden Fahrtrichtung befahren werden. Diese Fahrtrichtung ist auf einer Radfahrerüberfahrt einzuhalten, die an den Radfahrstreifen anschließt. 4) Die auf Radfahrstreifen und Mehrzweckstreifen in Einbahnen anschließen bzw. die an Geh- und Radwegen oder Radwegen anschließen. ( 8a StVO 1960). Vorrang: Grundsätzlich gelten beim Verkehr mit Fahrrädern die allgemeinen Vorrangregeln des 19 StVO1960. Spezialvorschriften: Radfahrer, die eine Radfahranlage verlassen, haben anderen Fahrzeugen im fließenden Verkehr den Vorrang zu geben. ( 19 (6a) StVO 1960). Der Lenker eines Fahrzeuges, das kein Schienenfahrzeug ist, hat einem Radfahrer oder Rollschuhfahrer, der sich auf einer Radfahrerüberfahrt befindet oder diese erkennbar benützen will, das ungefährdete Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen. ( 9 (2) StVO 1960). 1) Ausser aus Richtungspfeilen ergibt sich, dass nur eine Richtung erlaubt ist. 2) Ausser in Einbahnstraßen. Dies bedeutet beim Mehrzweckstreifen, dass der Radfahrer auf dem Teil des Mehrzweckstreifens gegen die Einbahn fahren darf, auf dem die Fahrzeuge diesen mitbenützen dürfen. 3) Die auf Radfahrstreifen und Mehrzweckstreifen, auf Fahrbahnen mit Gegenverkehr anschließen. Verhaltensregeln für Radfahrer: Auf Straßen mit einer Radfahranlage ist mit einspurigen Fahrrädern ohne Anhänger die Radfahranlage zu benützen, wenn das Befahren der Radfahranlage in der vom Radfahrer beabsichtigten Fahrtrichtung erlaubt ist. 7

8 Mit Fahrrädern mit einem Anhänger, der nicht breiter als 80 cm oder ausschließlich zur Personenbeförderung bestimmt ist, sowie bei Trainingsfahrten mit Rennfahrrädern kann die Radfahranlage benützt werden. Mit Fahrrädern mit einem sonstigen Anhänger und mit mehrspurigen Fahrrädern ist die für den übrigen Verkehr bestimmte Fahrbahn zu benützen. Auf Gehsteigen und Gehwegen ist das Radfahren in der Längsrichtung verboten. Auf Geh- und Radwegen haben sich Radfahrer so zu verhalten, dass Fußgänger nicht gefährdet werden. ( 68 (1) StVO 1960). Radfahrer dürfen nur auf Radwegen und in Wohnstraßen sowie sonstigen Straßen mit öffentlichem Verkehr bei Trainingsfahrten mit Rennfahrrädern nebeneinanderfahren; beim Nebeneinanderfahren darf nur der äußerste rechte Fahrstreifen benützt werden. ( 68 (2) StVO 1960). Radfahrerüberfahrten, wo der Verkehr nicht durch Arm- oder Lichtzeichen geregelt wird, dürfen Radfahrer nur mit einer Geschwindigkeit von höchstens 10 km/h und nicht unmittelbar vor einem herannahenden Fahrzeug und für dessen Lenker überraschend befahren. ( 68 (3a) StVO 1960). 8

9 Ausführungsbestimmungen I.) Allgemeine Ausführungsbestimmungen: 1.) Planung, Entwurf und Bau Für die Planung, den Entwurf und den Bau der Radverkehrsanlagen ist grundsätzlich die RVS anzuwenden. Bei besonderen Anlageverhältnissen kann jedoch von den darin angeführten Werten, insbesondere hinsichtlich der Querschnitte, abgewichen werden. 2.) Bodenmarkierungen Bodenmarkierungen für Radfahranlagen sind gemäß Bodenmarkierungsverordnung 1996 in weißer Farbe auszuführen. Die Strichbreiten haben 10 cm zu betragen. Richtungspfeile sind grundsätzlich mit einer Länge von 1 m zu markieren. Mehrzweckstreifen sind mit einer Warnlinie zu markieren, wobei in Ortsgebieten die Länge des Striches sowie die Länge der Unterbrechung je 1,5 m zu betragen hat. ( 5 (2) Bodenmarkierungsverordnung1996). 3.) Verkehrszeichen Die Straßenverkehrszeichen haben der Straßenverkehrszeichenverordnung 1995 zu entsprechen. Auf den Radfahranlagen sind sie im Kleinformat auszuführen. II.) Besondere Ausführungsbestimmungen 1.) Radwege, Geh- und Radwege: Radwege, Geh- und Radwege sind grundsätzlich von der Behörde zu verordnen (über Antrag der Straßenverwaltung bzw. Gemeinde). Diese Verordnung ist mit Verkehrszeichen kundzumachen. (Abb.1, 2, 3, 4, 5). Die Kennzeichnung von Radwegen, Gehund Radwegen durch Bodenmarkierungen ist grundsätzlich nicht vorgesehen. Ausgenommen ist die Trennung von Gehweg und Radweg bei kombinierten Anlagen, sowie die Anbringung von Richtungspfeilen, falls Radwege, sowie Geh- und Radwege nur in eine Richtung befahren werden sollen. ( 8a StVO 1960). (Abb. 3, 4, 5). 2.) Radfahrstreifen und Mehrzweckstreifen Radfahrstreifen und Mehrzweckstreifen sind grundsätzlich mittels Bodenmarkierungen darzustellen (Sperrlinien, Leitlinien, Radfahrsymbol und Schriftzug Ende ). Die Kennzeichnung durch Verkehrszeichen ist nicht vorgesehen (Abb. 6, 7, 9/1, 9/2). Eine Verordnung muss jedenfalls für jene Bodenmarkierungen vorliegen, welche ein Gebot oder Verbot darstellen. 9

10 Richtungspfeile sind grundsätzlich nicht anzubringen. Radfahrerüberfahrten in Form von Blockmarkierungen sind im Zuge von Radfahrstreifen bzw. Mehrzweckstreifen nur anzubringen, wenn dieser eine für den übrigen Verkehr bestimmte bevorrangte oder gleichrangige Fahrbahn kreuzt. In allen anderen Fällen ist diese Überfahrt mittels Warnlinien auszuführen ( 17 (1) Bodenmarkierungsverordnung) (Abb. 7). 3.) Schutzweg- und Radfahrerüberfahrt: Bei der Kreuzung von kombinierten Gehund Radwegen mit einer für den übrigen Verkehr bestimmten Verkehrsfläche muss der Fußgängerübergang nicht markiert werden und ist daher bei geringen Breiten nur die Radfahrerüberfahrt auszubilden. ( 17 (1) Bodenmarkierungsverordnung) (Abb. 2). 4.) Hinweiszeichen: Hinweiszeichen aus Sicht der die Straße mit Vorrang benützenden Verkehrsteilnehmer (Rechts- und Linksabbieger) sind entbehrlich. Bei beengten Anlageverhältnissen sind diese daher nicht anzubringen. ( 11, Abs.1, StVO 1960, Änderung der Fahrtrichtung und Wechsel des Fahrstreifens) (Abb. 2,4). 10

11 Anwendungsbeispiele Abb. 1: Komb. Geh- und Radweg im Zweirichtungsverkehr Ausführung ohne Radfahrerüberfahrt und Schutzweg. Abb. 2: Komb. Geh- und Radweg im Zweirichtungsverkehr...12 Ausführung mit Radfahrerüberfahrt. Abb. 3: Getrennter Geh- u. Radweg im Einrichtungsverkehr, beidseitig geführt..13 Ausführung ohne Radfahrerüberfahrt und Schutzweg. Abb. 4: Getrennter Geh- u. Radweg im Einrichtungsverkehr, beidseitig...13 Querung einer Zufahrtsstraße mit Radfahrerüberfahrt und Schutzweg. Abb. 5: Kreuzung mit beidseitig geführten Geh- und Radweg...14 Ausführung mit Radfahrerüberfahrt und Schutzweg. Abb. 6: Ausführung von Mehrzweck- und Radfahrstreifen...14 Abb. 7: Abb. 8: Ausführung von Radfahrstreifen mit Radfahrerüberfahrt bei...15 a) Kreuzung mit gleichrangiger Straße b) Kreuzung mit Straße ohne Vorrang Radweg im Kreisverkehr, beidseitig geführt...15 Abb. 9/1: Radfahr- und Mehrzweckstreifen im Kreisverkehr...16 Abb. 9/2: Ausführung von Radfahrstreifen mit Radfahrerüberfahrt bei...16 Abb. 10: Radroutenquerung im Ortsgebiet und Freiland...17 Abb. 11: Radroutenquerung im Ortsgebiet und Freiland

12 ABB. 1 KOMBINIERTER GEH- UND RADWEG IM ZWEIRICHTUNGSVERKEHR GEH- UND RADWEG QUERT ZUFAHRTSSTRASSE MIT STARKEM VERKEHR (GEMEINDESTRASSE, ZUFAHRTSSTRASSE ZU EINKAUFSZENTRUM etc.). FUSSGÄNGER-, RADVERKEHR EHER SCHWACH. AUSFÜHRUNG OHNE RADFAHRERÜBERFAHRT UND SCHUTZWEG. ABB. 2 KOMBINIERTER GEH- UND RADWEG IM ZWEIRICHTUNGSVERKEHR GEH- UND RADWEG QUERT ZUFAHRTSSTRASSE, STARKER GEH- UND RADVERKEHR AUSFÜHRUNG MIT RADFAHRERÜBERFAHRT. 12

13 ABB. 3 GETRENNTER GEH- UND RADWEG IM EINRICHTUNGSVERKEHR, BEIDSEITIG GEFÜHRT QUERUNG EINER ZUFAHRTSSTRASSE MIT STARKEM VERKEHR. GEH- UND RADVERKEHR EHER SCHWACH, AUSFÜHRUNG OHNE RADFAHRERÜBERFAHRT UND SCHUTZWEG. ABB. 4 GETRENNTER GEH- UND RADWEG IM EINRICHTUNGSVERKEHR, BEIDSEITIG GEFÜHRT QUERUNG EINER ZUFAHRTSSTRASSE, STARKER FUSSGÄNGER UND RADVERKEHR, AUSFÜHRUNG MIT RADFAHRERÜBERFAHRT UND SCHUTZWEG. 13

14 ABB. 5 KREUZUNG MIT BEIDSEITIG GEFÜHRTEN GEH- UND RADWEG STARKER FUSSGÄNGER UND RADVERKEHR, AUSFÜHRUNG MIT RADFAHRERÜBERFAHRT UND SCHUTZWEG ABB. 6 AUSFÜHRUNG VON MEHRZWECK- UND RADFAHRSTREIFEN MEHRZWECKSTREIFEN: WARNLINIE GEM. 5 (2) BODENMARKIERUNGSVERORDNUNG IM FREILAND 6m 1,5m 6m 1,5m, IM ORTSGEBIET 1,5m 1,5m 1,5m. BEI RADFAHRSTREIFEN: SPERRLINIE GEM. 13 BODENMARKIERUNGSVERORDNUNG 14

15 ABB. 7 AUSFÜHRUNG VON RADFAHRSTREIFEN MIT RADFAHRERÜBERFAHRT BEI: a) KREUZUNG MIT GLEICHRANGIGER STRASSE b) KREUZUNG MIT STRASSE OHNE VORRANG ABB. 8 RADWEG IM KREISVERKEHR, BEIDSEITIG GEFÜHRT 15

16 ABB. 9/1 RADFAHR- UND MEHRZWECKSTREIFEN IM KREISVERKEHR ABB. 9/2 RADFAHR- UND MEHRZWECKSTREIFEN IM KREISVERKEHR 16

17 ABB. 10 RADROUTENQUERUNG IM ORTSGEBIET UND FREILAND ABB. 11 RADROUTENQUERUNG IM ORTSGEBIET UND FREILAND 17

18 18

19 19

20

NÖ.Regional.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5

NÖ.Regional.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 NÖ.Regional.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.at Radverkehrsinfrastruktur DI Waltraud Wagner Mobilitätsmanagerin NÖ-Mitte, Verkehrsberatung Mostviertel 0676 88 591

Mehr

RVS Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr. NÖ RADL-GIPFEL in Krems

RVS Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr. NÖ RADL-GIPFEL in Krems RVS 03.02.13 Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr Dipl.-Ing. Klaus Robatsch Bereichsleiter Präventionsberatung KFV - Kuratorium für Verkehrssicherheit 9.6.2011 NÖ RADL-GIPFEL in Krems

Mehr

Radfahranlagen Richtlinie für Beschilderung und Markierung

Radfahranlagen Richtlinie für Beschilderung und Markierung Radfahranlagen Richtlinie für Beschilderung und Markierung Stand Mai 2013 Erstveröffentlichung 1999 Amt der Salzburger Landesregierung Landesbaudirektion Referat 6/06 Straßenbau und Verkehrsplanung Erläuterungen

Mehr

VERKEHRSRAUM. Verkehrsräume 1.2. Bodenmarkierungen 1.3. Unterscheidung der Fahrzeuge 1.4. Massen und Gewichte 1.5. Verkehrszeichen 1.6.

VERKEHRSRAUM. Verkehrsräume 1.2. Bodenmarkierungen 1.3. Unterscheidung der Fahrzeuge 1.4. Massen und Gewichte 1.5. Verkehrszeichen 1.6. 1 VERKEHRSRAUM Seite Verkehrsräume 1.2 Bodenmarkierungen 1.3 Unterscheidung der Fahrzeuge 1.4 Massen und Gewichte 1.5 Verkehrszeichen 1.6 1 VERKEHRSRAUM KREUZUNG 1. Verkehrsräume Als Kreuzung bezeichnet

Mehr

Radfahren aus rechtlicher Sicht Ein Auszug der wichtigsten Bestimmungen

Radfahren aus rechtlicher Sicht Ein Auszug der wichtigsten Bestimmungen Radfahren aus rechtlicher Sicht Ein Auszug der wichtigsten Bestimmungen 2 Liebe St.Pöltnerin, Lieber St.Pöltner, die Stadt St.Pölten errichtet seit vielen Jahren Radwege, Radrouten und hat vor kurzer Zeit

Mehr

StVO-Ratgeber. Regeln fürs Radeln RADLOBBY ÖSTERREICH

StVO-Ratgeber. Regeln fürs Radeln RADLOBBY ÖSTERREICH StVO-Ratgeber Die!Straßenverkehrsordnung!(StVO)! ist!das!zentrale!gesetz,!das! Verhaltensregeln!für!die!Teilnahme!im! Straßenverkehr!vorgibt.!Um!sich! korrekt!und!sicher!im!verkehr!zu! bewegen,!sollte!man!diese!regeln!

Mehr

Vorrang auf Radrouten aus rechtlicher Sicht!

Vorrang auf Radrouten aus rechtlicher Sicht! Vorrang auf Radrouten aus rechtlicher Sicht Präsentation 21. Mai 2012 Dr. Johannes Pepelnik Email: jp@pkr.at Mobile: +43 676 30 39 608 Direct: +43 1 216 87 99-11 Vienna Hamburg Bucharest Vorrangregeln

Mehr

Anonymverfügungsverordnung - StVO - Tatbestände

Anonymverfügungsverordnung - StVO - Tatbestände GZ.: A 10/1P-032934/2005/0007 Anonymverfügungsverordnung - StVO - Tatbestände Verordnung des Bürgermeisters der Landeshauptstadt Graz vom 20. 10. 2011, mit der einzelne Tatbestände von Verwaltungsübertretungen

Mehr

Antrag auf Verordnung einer Vorrangregelung

Antrag auf Verordnung einer Vorrangregelung - 1 - An die Bezirkshauptmannschaft Innsbruck Verkehrsreferat Gilmstraße 2 6020 Innsbruck E-Mail: bh.innsbruck@tirol.gv.at (Eingangsvermerk) Antrag auf Verordnung einer Vorrangregelung I. Angaben zum/zur

Mehr

Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland

Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland In Österreich ist nach 68 StVO auf Straßen mit einer Radfahranlage diese mit einspurigen Fahrrädern

Mehr

Gesetzliche Regelungen für das Fahrradfahren in Österreich

Gesetzliche Regelungen für das Fahrradfahren in Österreich Bräuhausgasse 7-9 1050 Wien T 01-893 26 97 E vcoe@vcoe.at www.vcoe.at Gesetzliche Regelungen für das Fahrradfahren in Österreich Stand April 2015 Alle Regelungen für das Fahrrad gelten auch für Elektrofahrräder.

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1033 Jahrgang 1989 Ausgegeben am 10. Feber 1989 34. Stück 86. Bundesgesetz: Änderung der Straßenverkehrsordnung

Mehr

V E R O R D N U N G. Regelplan A1 und A 2

V E R O R D N U N G. Regelplan A1 und A 2 4341 Arbing, Hauptstraße 39, Pol. Bezirk Perg, Oö. Tel. 07269/375-0, Fax 07269/375-29, E-Mail: gemeinde@arbing.ooe.gv..at Zl.: 612 und 616-2010/K/L 25.02.2010 Arbing, Verkehrsbeschränkungen Erhaltungsarbeiten

Mehr

STADTGEMEINDE HALLEIN Postfach 151, A-5400 Hallein (06245) 8988 FAX (06245) Internet:

STADTGEMEINDE HALLEIN Postfach 151, A-5400 Hallein (06245) 8988 FAX (06245) Internet: STADTGEMEINDE HALLEIN Postfach 151, A-5400 Hallein (06245) 8988 FAX (06245) 8988-169 Internet: http://www.hallein.gv.at E-Mail: stadtamt@hallein.gv.at Zahl: 20/110-2801/141-2012 Hallein, am 2. April 2012

Mehr

erobern gewusst wie otto radelt - Radweg oder Straße Wo muss, wo darf, wo kann man... radeln? Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt

erobern gewusst wie otto radelt - Radweg oder Straße Wo muss, wo darf, wo kann man... radeln? Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt Landeshauptstadt Magdeburg Stadtplanungsamt magdeburg radelnd erobern gewusst wie otto radelt - Radweg oder Straße Wo muss, wo darf, wo kann man... radeln? www.magdeburg-radelnd-erobern.de Das Verkehrsmittel

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Radwegbenutzung. Bernd Huppertz 1

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Radwegbenutzung. Bernd Huppertz 1 Herzlich Willkommen zur Veranstaltung benutzung Bernd 1 e führung benutzen. Der Radverkehr muss i.d.r. ebenso wie der Kfz-Verkehr die Fahrbahn Bernd 2 e Separationsprinzip des Straßenverkehrs. führung

Mehr

VERKEHRS- RECHT. 12a ZVR. ZVR-Verkehrsrechtstag Zeitschrift für

VERKEHRS- RECHT. 12a ZVR. ZVR-Verkehrsrechtstag Zeitschrift für www.manz.at/zvr Zeitschrift für VERKEHRS- RECHT ZVR Sonderheft 12a Georg Kathrein, Gerhard Pürstl Dezember 2011 417 492 Redaktion Karl-Heinz Danzl, Christian Huber, ZVR-Verkehrsrechtstag 2011 Themen Straßenverkehrsrecht

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Benützung von Trendsportgeräten durch Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr

Benützung von Trendsportgeräten durch Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr Benützung von Trendsportgeräten durch Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr (Stand November 2016) 1. Fahrzeugähnliche Kinderspielzeuge bzw. vorwiegend außerhalb der Fahrbahn verwendete Kleinfahrzeuge:

Mehr

Inhalt. I. Rad Fahren II. Schieben eines Fahrrads... 25

Inhalt. I. Rad Fahren II. Schieben eines Fahrrads... 25 Inhalt Vorwort... 5 Was ist ein Fahrrad?... 15 I. Fahrrad... 15 A. City-, Trekking- und Mountainbike... 15 B. BMX, Roller und Sidewalker... 16 C. Renn(fahr)rad... 16 D. Elektrofahrrad... 17 II. Kein Fahrrad...

Mehr

Praktische Umsetzungsprobleme im Bereich Radverkehr

Praktische Umsetzungsprobleme im Bereich Radverkehr Arbeitsgruppe Stadtverkehr: Arbeitsausschuss nicht motorisierter Verkehr Änderungsvorschläge im Straßenverkehrsrecht Praktische Umsetzungsprobleme im Bereich Radverkehr Kurzfassung Wien, 27.01.2009 Hintergrund

Mehr

Stadt. Wels. Radfahren in Wels. Ein Überblick

Stadt. Wels. Radfahren in Wels. Ein Überblick Stadt Wels Radfahren in Wels Ein Überblick 1. Frühjahrscheck beim Fahrrad Genügend Luft im Reifen? Prüfen Sie den Luftdruck! Funktionieren beide Bremsen einwandfrei? Sind die Rückstrahler an den Pedalen

Mehr

Queren der Fahrbahn durch Fußgänger

Queren der Fahrbahn durch Fußgänger Schutzweg 9 Abs. 2 StVO Verhalten bei der Annäherung an einen Schutzweg Fußgänger ist das ungehinderteund ungefährdete Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen, wenn er sich auf Schutzweg befindet oder diesen

Mehr

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013 Eine Neufassung der Straßenverkehrsordnung (StVO) bringt zum 1. April 2013 Verbesserungen für Radfahrer. Schon im September 2009 sollte die StVO fahrradfreundlicher werden, doch bald darauf erklärte Bundesverkehrsminister

Mehr

Änderungen des Übereinkommens über Straßenverkehrszeichen

Änderungen des Übereinkommens über Straßenverkehrszeichen BGBl. III - Ausgegeben am 20. März 2012 - Nr. 61 1 von 6 Änderungen des Übereinkommens über Straßenverkehrszeichen A. Änderungen am Haupttext des Übereinkommens ARTIKEL 1 (Begriffsbestimmungen) Der folgende

Mehr

EINBIEGEN. Einbiegen nach rechts. Der Prüfer achtet auf:

EINBIEGEN. Einbiegen nach rechts. Der Prüfer achtet auf: EINBIEGEN Der Prüfer achtet auf: Rechtzeitig Fahrtrichtungsänderung anzeigen und Geschwindigkeit anpassen Richtig einordnen Nach rechts in engem Bogen, nach links tangential in weitem Bogen einbiegen Beachten

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

52 StVO 1960 Die Vorschriftszeichen

52 StVO 1960 Die Vorschriftszeichen Sie können die QR Codes nützen um später wieder auf die neuste Version eines Gesetzestexts zu gelangen. 52 StVO 1960 Die Vorschriftszeichen StVO 1960 - Straßenverkehrsordnung 1960 Berücksichtigter Stand

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland

Fahrrad fahren in Deutschland Fahrrad fahren in Deutschland Idee: Julia Heyer Ausführung: Julia Heyer Friederike Niebuhr Jan Adolph Vorlage: Unfallforschung der Versicherer Deutsche Verkehrswacht Deutscher Verkehrssicherheitsrat Die

Mehr

Tatbestandskatalog für Anonymverfügungen

Tatbestandskatalog für Anonymverfügungen Tatbestandskatalog für Anonymverfügungen nach der Straßenverkehrsordnung 1960 7 StVO Allgemeine Fahrordnung Fahrregeln Das Fahrzeug nicht so weit rechts gelenkt, wie dies unter Bedachtnahme auf die Leichtigkeit

Mehr

Einwohnerversammlung am

Einwohnerversammlung am Einwohnerversammlung am 14.05.2014 GRUND FÜR ÄNDERUNGEN BVerwG v. 18.11.2010-3 C 42.09 Leitsatz: Eine Radwegebenutzungspflicht darf nur angeordnet werden, wenn aufgrund der besonderen örtlichen Verhältnisse

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

Stadt. Wels. Radfahren in Wels. Ein Überblick

Stadt. Wels. Radfahren in Wels. Ein Überblick Stadt Wels Radfahren in Wels Ein Überblick 1. Frühjahrscheck beim Fahrrad Genügend Luft im Reifen? Prüfen Sie den Luftdruck! Funktionieren beide Bremsen einwandfrei? Sind die Rückstrahler an den Pedalen

Mehr

Reißverschluss verfahren

Reißverschluss verfahren Reißverschluss verfahren StVO Inhaltsverzeichnis 7 Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge Zeichen und Verkehrseinrichtungen Anlage 3 zu 42 Abs. 2 Abschnitt 12 Sonstige Verkehrsführung Für wen

Mehr

Bezirkshauptmannschaft Deutschlandsberg 8530 Deutschlandsberg, Kirchengasse 12 Tel.Nr.03462/ , Telefax 03462/

Bezirkshauptmannschaft Deutschlandsberg 8530 Deutschlandsberg, Kirchengasse 12 Tel.Nr.03462/ , Telefax 03462/ Bezirkshauptmannschaft Deutschlandsberg 8530 Deutschlandsberg, Kirchengasse 12 Tel.Nr.03462/2606-230, Telefax 03462/2606-550 GZ.: 11.0/347-2007 Deutschlandsberg, am 17.01.2013 Betr.: Gesamtverordnung von

Mehr

Der Grünpfeil. a) zügig auf die Kreuzung fahren und rechts abbiegen.

Der Grünpfeil. a) zügig auf die Kreuzung fahren und rechts abbiegen. Start Der Grünpfeil Frage 1: Wenn ich mich einer roten Ampel nähere, die über ein Grünpfeil-Schild verfügt und ich rechts abbiegen will, muss ich erst den Blinker setzen und dann a) zügig auf die Kreuzung

Mehr

Radwege. Es gibt drei Grundsätze, die bei der Benutzungspflicht gegeben sein müssen: straßenbegleitend, benutzbar und zumutbar.

Radwege. Es gibt drei Grundsätze, die bei der Benutzungspflicht gegeben sein müssen: straßenbegleitend, benutzbar und zumutbar. Radwege Das Sachgebiet Öffentliche Ordnung informiert: Der Frühling ist endlich wieder da und das Wetter lädt wieder zum Fahrradfahren ein. Damit es nicht zu Unfällen kommt, ist folgendes zu beachten:

Mehr

Antrag auf Verordnung eines Schutzweges

Antrag auf Verordnung eines Schutzweges - 1 - An die Bezirkshauptmannschaft Innsbruck Verkehrsreferat Gilmstraße 2 6020 Innsbruck E-Mail: bh.innsbruck@tirol.gv.at (Eingangsvermerk) Antrag auf Verordnung eines Schutzweges I. Angaben zum/zur AntragstellerIn

Mehr

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, geboren 25.9.1960 in Wien, Studium der Rechtswissenschaften Universität Wien, Promotion 1985;

Mehr

R a d v e r k e h r s a n l a g e n

R a d v e r k e h r s a n l a g e n Mischverkehr Radweg /-fahrstreifen Schutzstreifen für Radfahrer Fahrradstraße Gehwegbenutzung / Fußgängerzone Sonderfahrstreifen für Omnibusse Seitenstreifen Auffangradweg / - fahrstreifen Radaufstellstreifen

Mehr

des Netzwerkes RADLOBBY zum Bundesgesetz, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (23. StVO-Novelle)

des Netzwerkes RADLOBBY zum Bundesgesetz, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (23. StVO-Novelle) An Bundeskanzleramt der Republik Österreich Abgeordnete zum Nationalrat BMVIT Österreich STELLUNGNAHME des Netzwerkes RADLOBBY zum Bundesgesetz, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (23.

Mehr

Mit blauer Schrift habe ich meine Anmerkungen zur geplanten Novelle der STVO markiert: Rücksichtnahmegebot und Vertrauensgrundsatz.

Mit blauer Schrift habe ich meine Anmerkungen zur geplanten Novelle der STVO markiert: Rücksichtnahmegebot und Vertrauensgrundsatz. 39/SN-261/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 7 Mit blauer Schrift habe ich meine Anmerkungen zur geplanten Novelle der STVO markiert: Rücksichtnahmegebot und Vertrauensgrundsatz.

Mehr

Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept?

Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept? Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept? Das Radwegenetz kümmert sich um die Beschilderung von Radwegen, damit Touristen sicher durch Forchheim geleitet werden. Das Radwegekonzept

Mehr

Führungsformen - Übersicht

Führungsformen - Übersicht R A D V E R K E H R A N I N N E R Ö R T L I C H E N H A U P T V E R K E H R S S T R A ß E N Führungsformen - Übersicht nach: Straßenverkehrsordnung, StVO (Stand 02/2009) und Empfehlungen für Radverkehrsanlagen,

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Schutzstreifen für den Radverkehr. Bernd Huppertz 1

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Schutzstreifen für den Radverkehr. Bernd Huppertz 1 Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Schutzstreifen für den Radverkehr 1 Radwege Der Radverkehr muss i.d.r. ebenso wie der Kfz-Verkehr die Fahrbahn benutzen. 2 Radwege sprinzip Trennung der Verkehrsarten

Mehr

Stand: , Dietmar Nitsche, ADFC-Hildesheim

Stand: , Dietmar Nitsche, ADFC-Hildesheim Viele Fußwege haben inzwischen das weiße Zusatzschild "Radfahrer frei". Diese Wege darf der Radfahrer benutzen - muss er aber nicht. Der Radfahrer kann die Fahrbahn der Straße nutzen. Auf dem Fußweg ist

Mehr

Umsetzung der 25. StVO-Novelle in der Richtlinie für den Radverkehr

Umsetzung der 25. StVO-Novelle in der Richtlinie für den Radverkehr Umsetzung der 25. StVO-Novelle in der Richtlinie für den Radverkehr Dipl.-Ing. Klaus Robatsch Bereichsleiter Forschung & Wissensmanagement KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) Verkehrsrechtstag 2014,

Mehr

StVO-Ratgeber. DRAHTESEL 3a, Dez. 2013, Zlgnr.: 02Z033821M. Teil des Bundesverbandes RADLOBBY ÖSTERREICH. Foto: istock

StVO-Ratgeber. DRAHTESEL 3a, Dez. 2013, Zlgnr.: 02Z033821M. Teil des Bundesverbandes RADLOBBY ÖSTERREICH. Foto: istock StVO-Ratgeber Regeln fürs Radeln Die Straßenverkehrsordnung (StVO) ist das zentrale Gesetz, das Verhaltensregeln für die Teilnahme im Straßenverkehr vorgibt. Um sich korrekt und sicher im Verkehr zu bewegen,

Mehr

VCÖ-Stellungnahme zur Änderung der StVO 1960 GZ. BMVIT /0003-IV/ST5/2012

VCÖ-Stellungnahme zur Änderung der StVO 1960 GZ. BMVIT /0003-IV/ST5/2012 1/SN-425/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. bermittelte Version) 1 von 5 Bräuhausgasse 7-9 1050 Wien T 01-893 26 97 F 01-893 24 31 E vcoe@vcoe.at www.vcoe.at Per E-Mail an das Präsidium des

Mehr

die widersprüchliche, inkonsequente Ausgestaltung der Definition Fahrradstraße

die widersprüchliche, inkonsequente Ausgestaltung der Definition Fahrradstraße 14/SN-261/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 9 An Bundeskanzleramt der Republik Österreich Parlament der Republik Österreich BMVIT Österreich STELLUNGNAHME des Vereins

Mehr

Radwegebenutzungspflicht

Radwegebenutzungspflicht Radwegebenutzungspflicht Rechtsgrundlagen Straßenverkehrsordnung mit der Fahrradnovelle aus 1997 sowie der Neufassung 2009 mit dem Ziel der Reduzierung der benutzungspflichtigen Radwege Verwaltungsvorschriften

Mehr

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung der Klasse AM (79.01) Stand: Jänner Die Führerschein-Manufaktur

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung der Klasse AM (79.01) Stand: Jänner Die Führerschein-Manufaktur Prüfungsfragen für die Theorieprüfung der Klasse AM (79.01) Stand: Jänner 2014 Die Führerschein-Manufaktur Frage-AM: 8075 Welche Fahrzeuge dürfen Sie mit Ihrem Mopedausweis lenken? Nur Mopeds mit Automatik-Getriebe

Mehr

Bodenunebenheiten...Power Point Präsentation. Halt und Vorrang geben...power Point Präsentation

Bodenunebenheiten...Power Point Präsentation. Halt und Vorrang geben...power Point Präsentation Bodenunebenheiten...Power Point Präsentation Halt und Vorrang geben...power Point Präsentation Kreuzung gleichrangiger Straßen...Power Point Präsentation 4.1 Thema Theorie Methodik 1) Die Verkehrszeichen

Mehr

Die Umweltschutzanlagen Siggerwiesen vereinen drei Einrichtungen. Versorgung der Region mit Trinkwasser

Die Umweltschutzanlagen Siggerwiesen vereinen drei Einrichtungen. Versorgung der Region mit Trinkwasser Die Umweltschutzanlagen Siggerwiesen vereinen drei Einrichtungen Reinigung von Abwasser und Betrieb eines Kanalnetzes Versorgung der Region mit Trinkwasser Aufbereitung und Verarbeitung von Abfa llen VERKEHRSSICHERUNG

Mehr

Radfahren in Schweinfurt aber sicher!

Radfahren in Schweinfurt aber sicher! Radfahren in Schweinfurt aber sicher! Liebe Schweinfurterinnen und Schweinfurter, liebe Radfahrfreunde! Radfahren ist gesund, umweltfreundlich und macht Freude. 13% aller Wege legen die Schweinfurter Bürgerinnen

Mehr

Kreuzungsannäherung (Kreuzung mit und ohne [Rechts-]Vorrang)

Kreuzungsannäherung (Kreuzung mit und ohne [Rechts-]Vorrang) Eine Kreuzung ist eine Stelle, auf der eine Straße eine andere überschneidet oder in sie einmündet, gleichgültig in welchem Winkel ( 2 Abs. 1 Z. 17 StVO). Geregelte und ungeregelte Kreuzung (Kreuzungstypen)

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Rechtsvorschriften für Radfahrer

Rechtsvorschriften für Radfahrer Rechtsvorschriften für Radfahrer INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1 Einleitung und Begriffsbestimmungen 5 1.1 Fahrrad 5 1.2 Schieben eines Fahrrades 6 1.3 Radfahranlagen 6 1.4 Fahrradstraße 9 Kapitel 2 Voraussetzungen

Mehr

Die neue StVO - was wird anders? Detmolder Verkehrstag Dipl. Ing. Wolfram Mischer

Die neue StVO - was wird anders? Detmolder Verkehrstag Dipl. Ing. Wolfram Mischer Die neue StVO - was wird anders? Alles?! Derzeitiger Stand Sitzung des Bundesrates am 03.04.2009 StVO BR-Drs. 153/09 BR-Drs. 153/1/09 (ohne Ziff. 4 und 8) VwV-StVO BR-Drs. 154/09 BR-Drs. 154/1/09) Die

Mehr

Vom Rücksichtnahmegebot zur Begegnungszone

Vom Rücksichtnahmegebot zur Begegnungszone Vom Rücksichtnahmegebot zur Begegnungszone Verkehrsberuhigung seit der 23. StVO Novelle Mag. Martin Hoffer, ÖAMTC-Rechtsdienste ZVÖ-Fachtagung, 13. November 2014 Grundlagen, Vorgeschichte Vorwort: Schilderwald

Mehr

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009 Änderungen StVO und VwV-StVO seit 1. September 2009 StVO-Novelle: Warum? Abbau des Schilderwaldes : Verkehrszeichen nur dort, wo aufgrund besonderer Umstände zwingend erforderlich; mehr Eigenverantwortung

Mehr

Radweg oder Fahrbahn???

Radweg oder Fahrbahn??? Radweg oder Fahrbahn??? Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung gilt durch ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 18.11.2010 (Az.: 3 C 42.09): Radfahrer haben grundsätzlich die Fahrbahn zu benutzen!

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Wer ist der VCD? Verkehrsclub für alle Alternative Interessenvertretung Mobilitätsberatung Verbraucherschutz Schutzbriefe und mehr

Mehr

Rechtsvorschriften für Radfahrer & Radfahrerinnen

Rechtsvorschriften für Radfahrer & Radfahrerinnen Rechtsvorschriften für Radfahrer & Radfahrerinnen Schleiergasse 18 1100 Wien T +43-(0)5 77 0 77-DW oder -0 F +43-(0)5 77 0 77-1186 E-Mail kfv@kfv.at Medieninhaber und Herausgeber: KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit)

Mehr

Halten: StVO VwV Ist eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrs - lage oder eine Anordnung veranlasst ist.

Halten: StVO VwV Ist eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrs - lage oder eine Anordnung veranlasst ist. Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort............................................... 2 Begriffe aus dem Straßenverkehr........................... 3 Der Reißverschluss...................................... 7

Mehr

Bundesgesetz, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (23. StVO- Novelle)

Bundesgesetz, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (23. StVO- Novelle) Entwurf Bundesgesetz, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (23. StVO- Novelle) Der Nationalrat hat beschlossen: Die Straßenverkehrsordnung 1960 (StVO 1960), BGBl. Nr. 159, zuletzt geändert

Mehr

2109 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP

2109 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP 1 von 7 2109 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (25. StVO- Novelle) Der Nationalrat

Mehr

Antrag auf Verordnung eines Halte- und Parkverbotes

Antrag auf Verordnung eines Halte- und Parkverbotes - 1 - An die Bezirkshauptmannschaft Innsbruck Verkehrsreferat Gilmstraße 2 6020 Innsbruck E-Mail: bh.innsbruck@tirol.gv.at (Eingangsvermerk) Antrag auf Verordnung eines Halte- und Parkverbotes I. Angaben

Mehr

Bundesgesetz, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (23. StVO- Novelle)

Bundesgesetz, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (23. StVO- Novelle) 261/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 22 Entwurf Bundesgesetz, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (23. StVO- Novelle) Der Nationalrat hat beschlossen: Die Straßenverkehrsordnung

Mehr

Kontrollpunkt L1. durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen

Kontrollpunkt L1. durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen Kontrollpunkt L1 durch eine Lehrerin oder einen Lehrer zu besetzen Anfahren vom Fahrbahnrand 1. deutlich umsehen 2. Fahrrad vom Gehweg schieben 3. Pedale ordnen 4. aufsitzen 5. nochmals deutlich umsehen

Mehr

Antrag auf Novellierung der Straßenverkehrsordnung 1960

Antrag auf Novellierung der Straßenverkehrsordnung 1960 Antrag auf Novellierung der Straßenverkehrsordnung 1960 Der Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich () Dachverband ersucht um Berücksichtigung der folgenden Punkte bei der bevorstehenden Novellierung

Mehr

Übereinkommen vom 8. November 1968 über Strassenverkehrszeichen

Übereinkommen vom 8. November 1968 über Strassenverkehrszeichen Übereinkommen vom 8. November 1968 über Strassenverkehrszeichen SR 0.741.20; AS 1993 498 Änderungen des Übereinkommens In Kraft getreten am 28. März 2006 Übersetzung 1 A. Änderungen des Haupttextes des

Mehr

1 FV Allgemeines. Gesetzestext (Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 1. Februar 2012)

1 FV Allgemeines. Gesetzestext (Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 1. Februar 2012) 1 FV Allgemeines (1) Jedes Fahrrad, das in Verkehr gebracht wird, muss - sofern sich aus den folgenden Bestimmungen nichts anderes ergibt - ausgerüstet sein: mit zwei voneinander unabhängig wirkenden Bremsvorrichtungen,

Mehr

Verträglichkeit im. Fuß- und (E-) Radverkehr. Forschungsforum Mobilität für Alle 2014 E-Mobilität & aktive Mobilität 3.12.

Verträglichkeit im. Fuß- und (E-) Radverkehr. Forschungsforum Mobilität für Alle 2014 E-Mobilität & aktive Mobilität 3.12. Verträglichkeit im Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Fuß- und (E-) Radverkehr Forschungsforum Mobilität für Alle 2014 E-Mobilität & aktive Mobilität 3.12.2014,

Mehr

Kommentartext Verkehrszeichen

Kommentartext Verkehrszeichen Kommentartext Verkehrszeichen 1. Kapitel: Achtung Gefahr! Das ist ein Verkehrsschild. Weißt du, was es bedeutet? Ja, du musst anhalten. Andere haben Vorfahrt und du musst dich gut umschauen, bevor du fahren

Mehr

5. VERKEHRSRECHT. Straßenverkehrsordnung I. ABSCHNITT. Allgemeines.

5. VERKEHRSRECHT. Straßenverkehrsordnung I. ABSCHNITT. Allgemeines. 5. VERKEHRSRECHT Straßenverkehrsordnung I. ABSCHNITT. Allgemeines. 1. Geltungsbereich. (1) Dieses Bundesgesetz gilt für Straßen mit öffentlichem Verkehr. Als solche gelten Straßen, die von jedermann unter

Mehr

ÖSTERREICHISCHER GEMEINDEBUND. Amtsleiterseminar StVO. Flotzinger

ÖSTERREICHISCHER GEMEINDEBUND. Amtsleiterseminar StVO. Flotzinger Amtsleiterseminar 2011 StVO 1 Gliederung Grundsätze der StVO Begriffsbestimmungen Rollen der Gemeinde in der StVO Umsetzung nach der Oö. GemO 1990 Exkurs: Querverweise auf StVO Exkurs: 23. StVO Novelle

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD. Regeln * Rechte * Rücksichtnahme

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD. Regeln * Rechte * Rücksichtnahme Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD Regeln * Rechte * Rücksichtnahme Immer mehr Menschen fahren in Deutschland mit dem Fahrrad. Mehr Radverkehr bedeutet

Mehr

Mein viertes Fahrradheft

Mein viertes Fahrradheft Mein viertes Fahrradheft Mein Name: Klasse: Adresse: Verwendete Quellen: - Behörde für Bildung und Sport (BBS) (2007): Mein Fahrradd-Tagebuch, Hamburg. Scherzfragen zum Thema Verkehr Welcher Bus fuhr schon

Mehr

GZ.: /1997 Deutschlandsberg, am V e r o r d n u n g

GZ.: /1997 Deutschlandsberg, am V e r o r d n u n g Bezirkshauptmannschaft Deutschlandsberg 8530 Deutschlandsberg, Kirchengasse 12 Tel.Nr.03462/2606 Nebenst. 230 Telefax 03462/2606 550 GZ.: 11.0-24/1997 Deutschlandsberg, am 11.04.2014 Betr.: B 76, Gesamtverordnung,

Mehr

StVO. Straßenverkehrsordnung. idf BGBl I 2011/59. StVO

StVO. Straßenverkehrsordnung. idf BGBl I 2011/59. StVO StVO StVO Straßenverkehrsordnung idf BGBl I 2011/59 StVO Straßenverkehrsordnung Bundesgesetz, mit dem Vorschriften über die Straßenpolizei erlassen werden BGBl 1960/159 idf BGBl I 2011/59 ÜBERSICHT DER

Mehr

Straßenverkehrsordnung 1960

Straßenverkehrsordnung 1960 Straßenverkehrsordnung 1960 Bundesgesetz vom 6. Juli 1960, mit dem Vorschriften über die Straßenpolizei erlassen werden (Straßenverkehrsordnung 1960 - StVO. 1960). StF: BGBl. Nr. 159/1960 idf BGBl. I Nr.

Mehr

Veränderungen durch die neue StVO vom

Veränderungen durch die neue StVO vom Veränderungen durch die neue StVO vom 01.04.2013 - Welche Rechtsreihenfolge ergibt sich? - Wie verhält sich die Regelung 208/308 - Fahrstreifenbreitensignalisierung - Geschwindigkeitstrichter: Auf Autobahnen

Mehr

Verordnung. I (Geschwindigkeitsbeschränkungen)

Verordnung. I (Geschwindigkeitsbeschränkungen) Bezirkshauptmannschaft Lienz Amtssigniert. SID2014101012076 Informationen unter: amtssignatur.tirol.gv.at Verkehr Mag. Philipp Pedevilla Telefon 04852/6633-6650 Fax 04852/6633-746505 bh.lienz@tirol.gv.at

Mehr

Rechtliche Grundlagen für die Errichtung eines Schutzweges

Rechtliche Grundlagen für die Errichtung eines Schutzweges Rechtliche Grundlagen für die Errichtung eines Schutzweges Dr. Albert Kreiner Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 7 Kompetenzzentrum Wirtschaftsrecht und Infrastruktur Der Schutzweg Als Schutzweg

Mehr

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7)

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Folien zur Broschüre Mein Fahrrad-Tagebuch Stand 2/09 Seite 1 Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Sachinformationen für Lehrerinnen und Lehrer Übersicht: Wege für das Rad Radfahrer finden im Gegensatz

Mehr

RADFAHRANLAGEN IN OBERÖSTERREICH

RADFAHRANLAGEN IN OBERÖSTERREICH RADFAHRANLAGEN IN OBERÖSTERREICH KURATORIUM FÜR VERKEHRS SICHERHEIT Zum Geleit Die häufigsten Wege in der Stadt haben eine Länge zwischen drei und fünf Kilometern. Dafür ist das Fahrrad nahezu ideal.

Mehr

Rechtsvorschriften für Radfahrer

Rechtsvorschriften für Radfahrer Rechtsvorschriften für Radfahrer INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1 Einleitung und Begriffsbestimmungen 5 1.1 Fahrrad 6 1.2 Schieben eines Fahrrades 7 1.3 Radfahranlagen 7 Kapitel 2 Voraussetzungen zum Lenken

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Straßenverkehrsordnung 1960, Fassung vom

Gesamte Rechtsvorschrift für Straßenverkehrsordnung 1960, Fassung vom Gesamte Rechtsvorschrift für Straßenverkehrsordnung 1960, Fassung vom 29.01.2014 Langtitel Bundesgesetz vom 6. Juli 1960, mit dem Vorschriften über die Straßenpolizei erlassen werden (Straßenverkehrsordnung

Mehr

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst.

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst. Sonderweg für Fußgänger Das Zeichen zeigt einen Sonderweg für Fußgänger an, wo der Fußgängerweg nicht klar erkennbar ist. Radfahrer z. B. dürfen diesen Weg nicht benutzen. Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

Leitfaden Fahrrad-Hauptrouten

Leitfaden Fahrrad-Hauptrouten Leitfaden Fahrrad-Hauptrouten Begriff "Fahrrad-Hauptroute" Als Fahrrad-Hauptroute gilt eine gemeindeübergreifende Radverbindung mit bereits hohem Radverkehrsaufkommen und/oder hohem Radverkehrspotential.

Mehr

StVO VwV-StVO wesentliche Neuerungen

StVO VwV-StVO wesentliche Neuerungen September 2009 red. 23.10.2009 Schulungen der Unfallkommissionen StVO VwV-StVO wesentliche Neuerungen Gerhard Scholl 46. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (StVO-Novelle Weniger

Mehr

Bundesrecht: Gesamte Rechtsvorschrift für Straßenverkehrsordnung 1960, Fassung vom

Bundesrecht: Gesamte Rechtsvorschrift für Straßenverkehrsordnung 1960, Fassung vom 1 of 108 23.09.2009 15:49 Bundesrecht: Gesamte Rechtsvorschrift für Straßenverkehrsordnung 1960, Fassung vom 23.09.2009 Langtitel Bundesgesetz vom 6. Juli 1960, mit dem Vorschriften über die Straßenpolizei

Mehr

Betrifft: Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (23. StVO-Novelle)

Betrifft: Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem die Straßenverkehrsordnung 1960 geändert wird (23. StVO-Novelle) 20/SN-261/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 7 An das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie BMVIT II/ST5 Rechtsbereich Straßenverkehr Radetzkystraße

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bochum, September 2010 Klaus Kuliga ADFC Bochum Ideale Verhältnisse... 2 ... und tägliche Realität 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können durch ihr Verhalten zur

Mehr

RADschlag-Spielidee für die Kita: Verkehrszeichen kennenlernen

RADschlag-Spielidee für die Kita: Verkehrszeichen kennenlernen RADschlag-Spielidee für die Kita: Verkehrszeichen kennenlernen Egal ob Kinder mit Eltern zu Fuß, per Rad oder Pkw unterwegs sind, Verkehrszeichen begleiten sie auf ihren Wegen. Bereits im Alter von drei

Mehr

Lfd. Nr. 12 Zeichen 123. Arbeitsstelle. 13 Zeichen 124. Stau. 14 Zeichen 125. Gegenverkehr. 15 Zeichen 131. Lichtzeichenanlage

Lfd. Nr. 12 Zeichen 123. Arbeitsstelle. 13 Zeichen 124. Stau. 14 Zeichen 125. Gegenverkehr. 15 Zeichen 131. Lichtzeichenanlage Allg und Besondere Gefahrzeichen Anl 1 StVO 2 139 Lfd Nr Zeichen en 12 Zeichen 123 Arbeitsstelle 13 Zeichen 124 Stau 14 Zeichen 125 Gegenverkehr 15 Zeichen 131 Lichtzeichenanlage 2 StVO Anl 1 Anlage 1

Mehr

GAL E2a Lernunterlage 2016 StVO

GAL E2a Lernunterlage 2016 StVO GAL E2a Lernunterlage 2016 StVO I. ABSCHNITT. Allgemeines. 1. Geltungsbereich. 2. Begriffsbestimmungen. 3. Vertrauensgrundsatz. 4. Verkehrsunfälle. 5. Besondere Sicherungsmaßnahmen gegen Beeinträchtigung

Mehr