Was kann die Stammzelltherapie leisten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was kann die Stammzelltherapie leisten?"

Transkript

1 Was kann die Stammzelltherapie leisten? Prof. Dr. med. Wolfram-Hubertus Zimmermann, Abteilung Pharmakologie, Herzzentrum und Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsmedizin Göttingen Der Verschluss eines Herzkranzgefäßes führt zu einer Unterversorgung von Herzmuskelgewebe mit Blut und Sauerstoff. Die Folge ist der Herzinfarkt. Während des Herzinfarkts stirbt Herzmuskelgewebe ab und wird durch Narbengewebe ersetzt. Das Narbengewebe kann sich an der Pumparbeit des Herzens nicht beteiligen. Dadurch kommt es je nach Größe und Lage des Infarkts zu geringen oder massiven Einschränkungen der Leistungsfähigkeit des Herzens, d. h. zu einer Herzschwäche. Der Körper reagiert auf den Verlust von Herzmuskelgewebe damit, dass er Stresshormone wie Adrenalin und Noradrenalin ausschüttet und auch die Produktion von Hormonen erhöht, die die Gefäße verengen. Kurzfristig kann dadurch sogar die Herzfunktion gesteigert und der Kreislauf stabilisiert werden, aber auf Dauer wird das Herz überfordert. Die Überforderung führt zu einer weiteren Schädigung oder einem Untergang von Herzmuskelzellen. Moderne Medikamente wie z. B. Betablocker, ACE-Hemmer und Aldosteronantagonisten können diesen Prozess der Herzmuskelüberforderung verlangsamen, indem sie das Herz vor schädigenden körpereigenen Faktoren schützen. Eine Neubildung von Herzmuskelgewebe und eine Wiederherstellung der normalen Herzleistung können die heute verwendeten Arzneimittel allerdings nicht bewirken. Welche Zellen sind geeignet? Als Alternative wird seit etwa 15 Jahren die Anwendung von Zellen zur biologischen Herzmuskelreparatur erprobt. Das eigentliche Ziel der Zelltherapie ist der Wiederaufbau von Herzmuskelgewebe. Daher stellt sich die zentrale Frage, welche Zelle zu diesem Zweck dienlich sein kann. Auf der Hand liegt, dass ein Herzmuskelzellersatz die Neubildung von Herzmuskelzellen erfordert. Naheliegend wäre, Herzmuskelzellen direkt aus dem Herzen von Organspendern zu gewinnen und diese dann zu transplantieren. Das grundsätzliche Problem bei diesem Ansatz ist, dass es bisher nicht gelungen ist, Herzmuskelzellen aus erwachsenem Herzgewebe zu gewinnen und zu vermehren. Dies wäre aber notwendig, um den Verlust von durchschnittlich etwa einer Milliarde Herzmuskelzellen im Rahmen eines Herzinfarkts zu kompensieren. Im Gegensatz zu Herzmuskelzellen zeichnen sich Stammzellen durch die Fähigkeit zur unbegrenzten Vermehrung sowie Selbsterneuerung ohne Alterung aus. Wenn diese Zellen dann noch in der Lage wären, Herzmuskelzellen zu bilden, wäre die Grundvoraussetzung für eine Zelltherapie bei Herzmuskelschaden geschaffen. Das Potenzial von Stammzellen ist allerdings sehr unterschiedlich: Embryonale Stammzellen (Abb. 1, S. 12) können alle Zelltypen, auch Herzmuskelzellen, bilden. Sie werden deshalb als pluripotente Stammzellen bezeichnet. Aber der Einsatz von embryonalen Zellen ist gesetzlich stark eingeschränkt. Die derzeit vorhandenen Zelllinien können bei Patienten nicht zur Anwendung kommen. Auch besteht bei embryonalen Stammzellen die Gefahr der Abstoßung und der Bildung von Tumoren. Darüber hinaus können pluripotente 9

2 Stammzellen auch durch Reprogrammierung von Stammzellen aus Hautzellen, aus den Hoden oder aus unbefruchteten Eizellen gewonnen werden. In dieser Richtung wird intensiv geforscht, aber ob und wann diese pluripotenten Stammzellen beim Patienten eingesetzt werden können, ist derzeit noch nicht abzusehen. Adulte Stammzellen, d. h. Stammzellen aus dem Körper erwachsener Menschen, sind dagegen, wenn überhaupt nur unzuverlässig in der Lage, Herzmuskelzellen zu generieren. Dass adulte Stammzellen zum Wiederaufbau von Herzmuskelzellen eingesetzt werden können, ist daher unwahrscheinlich. Dass diese Zellen trotzdem einen therapeutischen Nutzen in klinischen Studien zeigen, lässt sich vermutlich über indirekte Effekte erklären. So ist bekannt, dass diese Zellen Wachstumshormone freisetzen, die umliegendes Gewebe möglicherweise vor einem Überlastungsschaden schützen. Ergebnisse der Stammzelltherapie Nach ersten vielversprechenden experimentellen Untersuchungen ist das Konzept, adulte Stammzellen in das Herz einzubringen, schnell am Patienten erprobt worden. Dafür stehen zwei Verfahren zur Verfügung: Knochenmark wird dem Patienten entnommen und aufbereitet. Dann werden die Zellen entweder über Herzkatheter in die Herzkranzgefäße eingebracht oder während einer Operation in den Herzmuskel gespritzt. Dabei wurden unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Während es in einigen Studien zu einer Verbesserung der Herzleistung kam, musste der Therapieversuch in anderen Studien aufgrund von schweren Nebenwirkungen, vor allem wegen gefährlicher Herzrhythmusstörungen, abgebrochen werden. Inzwischen ist die Stammzelltherapie weiterentwickelt worden: In den Studien mit Vorläuferzellen aus dem Knochenmark traten weder gefährliche Herzrhythmusstörungen noch Tumore auf. Diese Untersuchungsergebnisse und ihre Bedeutung für den Patienten sind umstritten. Zusammenfassend scheinen folgende Interpretationen der bisherigen Studien zulässig: Die Therapie mit adulten Stammzellen kann Herzmuskelgewebe nicht wieder aufbauen. Aber es werden günstige Effekte beobachtet. Die Leistungsfähigkeit des Herzmuskels gemessen an der Auswurffraktion/ Ejektionsfraktion bessert sich geringfügig: Eine Zusammenfassung von 10 Studien (Lipinski 2007) zeigte durchschnittlich eine dreiprozentige Verbesserung der Auswurffraktion verglichen mit der Kontrollgruppe, die keine Infusion mit Stammzellen erhalten hatte. Wie lange die se Ergebnisse anhalten, darüber besteht Unklarheit. 18 Monate nach der Infusion von Stammzellen war in der BOOST-Studie 2006 kein Effekt mehr im Vergleich zur Kontrollgruppe nachweisbar. Jetzt, 2010, ist die 2-Jahre-Nachbeobachtung der REPAIR-AMI-Studie erschienen. Auch hier ist der Effekt auf die Auswurffraktion im Vergleich zur Kontrollgruppe statistisch nicht bedeutsam. Aber Tod, Herzinfarkt, neue Eingriffe am Herzen zusammengefasst waren in der behandelten Gruppe deutlich seltener. Solche Ereignisse traten bei den 101 behandelten Patienten in 28 Fällen auf, aber in 44 Fällen bei den 103 unbehandelten Patienten der Kontrollgruppe. Trotzdem lässt sich aus dieser Studie keine allgemeine Empfehlung zur Zelltherapie ableiten. Denn die Studie hat Schwächen: Sie ist in der Nachverfolgung nach einem Jahr nicht mehr doppelblind, was zu verzerrten Ergebnissen führen kann, und die Zahl der in der Studie eingeschlossenen Patienten (204) ist nicht groß genug, um überzeugende Aussagen zu machen. Auch ist wissenschaftlich nicht geklärt, wie diese Effekte zustande kommen. Es gibt darüber nur Vermutungen. Vor diesem Hintergrund ist es unstrittig, dass weitere grundlagenwis- 10

3 Den Herzinfarkt hat er gut überstanden. Aber die Zukunft kann Probleme bringen. Oft entwickelt sich nach einem großen Herzinfarkt später eine Herzschwäche, die im fortgeschrittenen Stadium das Leben sehr einschränkt. senschaftliche Untersuchungen und große kontrollierte Patientenstudien durchgeführt werden müssen, um das vielversprechende therapeutische Potenzial der Zelltherapie zu überprüfen. Insgesamt bleibt festzuhalten: Muskelaufbau kann nur durch das Einbringen neuer Herzmuskelzellen gelingen. Über adulte Stammzellen werden neue Herzmuskelzellen nicht bereitgestellt, aber vermutlich schützende Faktoren freigesetzt. Dagegen sind die pluripotenten Stammzellen grundsätzlich in der Lage, Herzmuskelzellen zu generieren. Das umfassende Potenzial von pluripotenten Stammzellen geht allerdings mit der Gefahr der Entartung bzw. der Entwicklung von unerwünschten Zelltypen, also Tumoren, einher. Aber es scheint in der Sicht der Forscher nur eine Frage der Zeit, bis die unerwünschten Nebenwirkungen von pluripotenten Stammzellen kontrolliert werden können. Probleme bei chronischer Herzschwäche Nach einem Herzinfarkt ist zunächst ein bestimmter Herzmuskelbereich geschädigt. Es liegt nahe, diesen Bereich durch leistungsfähiges Herzmuskelgewebe zu ersetzen. Im Rahmen der chronischen Herzschwäche sind dagegen oft große Anteile des Herzmuskels in Mitleidenschaft gezogen. Hier gilt es, den häufig diffusen Schaden anzugehen (Abb. 2, S. 13). 11

4 Künstliches Herzgewebe Abb. 1: Menschliche embryonale Stammzellen in Kultur (ungefärbt und rot nach Färbung eines Stammzellmarkers [ALP: Alkalische Phosphatase]; Bilder wurden freundlicherweise von Frau Dr. Kaomei Guan, Abteilung Kardiologie und Pneumologie, Universitätsmedizin Göttingen zur Verfügung gestellt). Eine Zelltherapie muss das berücksichtigen und Ersatzgewebe an den betroffenen Stellen generieren. Gleich, ob Zellen in den Herzmuskel gespritzt oder über Herzkatheter als Infusion in die Herzkranzgefäße eingebracht werden in beiden Fällen bleibt unklar, wie es bei einer lokalen Anwendung zu einem Gewebeersatz bei großflächigen Schäden kommen soll. Dies würde voraussetzen, dass Zellen gezielt in das defekte Gewebe einwandern, den richtigen Ort für eine Muskelbildung erkennen und dann Narbengewebe ersetzen. Dem steht gegenüber, dass Herzmuskelzellen nicht nur die Fähigkeit zur Vermehrung durch Zellteilung bereits während der Embryonalentwicklung weitestgehend verloren haben, sondern auch kaum in der Lage wären, sich im defekten Gewebe gleichmäßig zu verteilen. Auf der anderen Seite wirken ins Herz eingebrachte Stammzellen vermutlich indirekt über die Freisetzung von schützenden Faktoren. Über diesen Mechanismus ließe sich dann auch eine Wirkung im weiteren Umfeld der eingebrachten Stammzellen erklären. Eine andere Möglichkeit der Herzreparatur ist die Züchtung von Herzgewebe. Heute ist es möglich, künstliches Herzgewebe im Tierexperiment herzustellen. Das Gewebe hat ungefähr eine Dicke von 5 mm, den Umfang eines Golfballs und die Fähigkeit, Kraft zu entwickeln. Im Rahmen eines operativen Eingriffs kann es dann geschädigtes Gewebe ersetzen. Eine Voraussetzung ist allerdings, dass ein bestimmter Gewebedefekt (z. B. nach Herzinfarkt) vorliegt, der durch künstliches Herzgewebe gezielt ersetzt werden kann. Der Einsatz von künstlichem Herzgewebe bei chronischer Herzschwäche ist dagegen ungleich schwerer, da hier an verschiedenen Stellen geflickt werden müsste. Eine Alternative wäre der Einsatz eines vollständig biologischen, künstlichen Herzens. Obwohl dieser Ansatz bereits propagiert wird, bleibt dieses Konzept zur Zeit eher Wunschvorstellung als absehbare Realität. Als Fazit bleibt: Das direkte Einbringen von Zellen ist nach dem heutigem Wissensstand bestenfalls eine Weiterentwicklung der bewährten Therapie mit Medikamenten. Für einen Herzmuskelaufbau scheint ein Gewebeaustausch 12

5 Ersatz von Gewebe (A) Einbringen von Zellen (B) Abb. 2: Unterschiedliche Anforderungen an die zellbasierte Reparatur bei Herzinfarkt und chronischer Herzschwäche. (A) Nach einem Herzinfarkt ist eine definierte Herzmuskelregion geschädigt und könnte möglicherweise durch künstliches Herzgewebe (rot) ersetzt werden. (B) Die chronische Herzmuskelschwäche kann durch diffuse Schädigungen der Muskulatur (rot) hervorgerufen werden; durch das Einbringen von Zellen (Zellimplantation) könnten geschädigte Gewebebereiche möglicherweise ersetzt oder durch lösliche Faktoren aus den Zellimplantaten therapeutisch beeinflusst werden. nötig. Die Techniken zur Herzmuskelkonstruktion stehen zur Verfügung. Allerdings ist die Übertragbarkeit der experimentellen Technologie auf den Menschen noch nicht gelungen, und es bedarf intensiver Forschung, um den Weg vom Experiment zur Therapie am Patienten fortzusetzen. Perspektive der Zelltherapie Die Perspektive eines zellbasierten Wiederaufbaus von Herzmuskelgewebe ist zweifelsohne faszinierend. Dass dieses prinzipiell gelingen kann, wurde bereits dokumentiert, und unterschiedliche Forschungsgruppen arbeiten intensiv an diesem Projekt. Trotz aller Begeisterung für die zellbasierte Herzmuskelreparatur ist jedoch Vorsicht geboten. Es wäre falsch, zum heutigen Zeitpunkt überzogene Erwartungen zu wecken, die dann nur enttäuscht werden können. Entscheidend ist es jetzt, die vorhandenen Konzepte weiterzuentwickeln und in kontrollierten klinischen Studien zu überprüfen. Was ist dem Patienten nach einem Herzinfarkt zu raten? Nach einem Herzinfarkt stehen Therapien zur Verfügung, für die seit langem bewiesen ist, dass sie gegen die Entwicklung einer Herzschwäche wirksam sind. Zum Beispiel: Betablocker, ACE-Hemmer, Sartane, Aldosteronantagonisten, Resynchronisationstherapie, aber auch die in ihrer Bedeutung oft unterschätzte Bewegungstherapie. Eine Empfehlung, sich nach einem Herzinfarkt zusätzlich einer Stammzelltherapie zu unterziehen, kann derzeit nicht gegeben werden, da die Beweise für die Wirksamkeit einer solchen Therapie nicht überzeugend sind. Patienten, die sich trotz dieser Unsicherheit für die Stammzelltherapie interessieren, können an kontrollierten Studien teilnehmen, die durchgeführt werden, um die Wirksamkeit der Stammzelltherapie wissenschaftlich zu überprüfen. 13

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft?

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft? STAMMZELLEN Therapie der Zukunft? WAS SIND STAMMZELLEN? Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht Charakteristische Merkmale (Unterscheidung von anderen Zellen)

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN

ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN Potenziale der Stammzelltherapie Adipositas-Konzept Mecklenburg-Vorpommern Patientenrechtegesetz ein kurzer Überblick Potenziale der Stammzelltherapie Mathias Freund

Mehr

Generative medizinische Versorgung

Generative medizinische Versorgung Gesetzentwurf zur regenerativen medizinischen Versorgung Ausgerichtet auf die regenerative Medizin und Zelltherapie. regenerative Medizin bedeutet, krankes Gewebe bei einem Patienten zu ersetzen oder zu

Mehr

Potenzial der Stammzellen

Potenzial der Stammzellen Potenzial der Stammzellen Stammzellen sind besondere Zellen, sie haben das Potenzial, in unserem Körper Zellen und Gewebe zu erneuern. Die Hoffnung besteht, dass dank der Stammzellenforschung dereinst

Mehr

Stammzellentherapien

Stammzellentherapien Können mit Stammzellen Krankheiten wie Autismus, bzw. das Kanner-Syndrom und Asperger behandelt werden? Diese Vorstellung klingt auf den ersten Blick sehr verlockend, doch was verbirgt sich hinter dem

Mehr

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Aflibercept gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent Stammzellen 1. Was ist eine Stammzelle? Stammzellen haben die Fähigkeit, sich in Zellkulturen unendlich oft zu teilen und sich zu spezialisierten Zellen weiterzuentwickeln. Am besten kann man die Natur

Mehr

Stammzellen-Konzepte.com Ein Unternehmensbereich der Webeffekt AG Gudrunstr Dinslaken

Stammzellen-Konzepte.com Ein Unternehmensbereich der Webeffekt AG Gudrunstr Dinslaken Stammzellen-Konzepte.com Ein Unternehmensbereich der Webeffekt AG Gudrunstr. 13 46537 Dinslaken Fragen und Antworten zur Behandlung von Arthrose beim Hund mittels körpereigenen Stammzellen aus Fettgewebe.

Mehr

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen:

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen: Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: - langfristiger Selbstaufbau - produzieren viele verschiedene Arten von differenzierten Zellen Quellen von pluripotenten Stammzellen: -innere Zellmasse

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Lymphozyt. sammeln. Thrombozyt. sammeln. Langerhans-Inseln. sammeln. Zuckerkranker Ohne Insulin

Lymphozyt. sammeln. Thrombozyt. sammeln. Langerhans-Inseln. sammeln. Zuckerkranker Ohne Insulin Was ist generative medizinische Versorgung im Gesetz Das entspricht generative Medizin und Zelle Therapie. generative Medizin heißt damit kranke Gewebe bei einem Patienten zu ersetzen oder zu regenerieren.

Mehr

Molekulare Medizin I SS 2015

Molekulare Medizin I SS 2015 SS 2015 Klonen von Menschen: Es ist möglich - aber wozu? Was sind die Probleme, die derzeit einer medizinische Anwendung von entgegen stehen? Sie finden die Vorlesung unter der URL: http://homepage.univie.ac.at/georg.weitzer/

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Therapeutisches und reproduktives Klonen. http://www.sisol.de/brennpunkt. TCI Institut für. Dr. Cornelia Kasper. Klonen.

Therapeutisches und reproduktives Klonen. http://www.sisol.de/brennpunkt. TCI Institut für. Dr. Cornelia Kasper. Klonen. Therapeutisches und reproduktives http://www.sisol.de/brennpunkt Überblick Was ist? Verschiedene Ansätze Historischer Überblick und neueste Entwicklungen Gesetzliche Anforderungen Entwicklungen von Menschen

Mehr

Herzinsuffizienz modernes Krankheitsmanagement

Herzinsuffizienz modernes Krankheitsmanagement PATIENTENINFORMATION Herzinsuffizienz modernes Krankheitsmanagement 1. Herzinsuffizienz - Definition Herzinsuffizienz ist eine Erkrankung des Herzmuskels, es handelt sich um eine Verminderung der Pumpfunktion

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung Ethisch

Mehr

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen Was das Foto zeigt Ein Stück Metall und viele verschiedene Arten von Schrauben Etwas zum Nachdenken Aus derselben Art von Metallstücken kann man viele verschiedene

Mehr

Stammzellen-Konzepte.com

Stammzellen-Konzepte.com Arthrose bei Hunden mit Stammzellen behandeln 6 Gründe, die bei Hunde-Arthrose für eine Stammzellen-Therapie sprechen. Tierarzt finden auf Hunde-Arthrose mit Stammzellentherapie erfolgreich behandeln:

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23 Bericht der Landesregierung Bericht über die in Schleswig-Holstein betriebene Forschung mit adulten menschlichen Stammzellen

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Hausarbeit. von. Nora Eisenberg, Q1, Bio5

Hausarbeit. von. Nora Eisenberg, Q1, Bio5 Stammzelltherapie Dezember 2013 Hausarbeit von Nora Eisenberg, Q1, Bio5 Gliederung: 1. Einführung zum Thema Stammzelltherapie 2. Stammzellen Definition Unterscheidung der Zelltypen in: 3. Stammzelltherapien:!

Mehr

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung Herzinfarkt Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention Gliederung Ursache Ursache: Arteriosklerose (Verkalkung der Herzkranzgefäße) w Verminderung des

Mehr

-Therapeutisches Klonen-

-Therapeutisches Klonen- Hausarbeit zum Thema: -Therapeutisches Klonen- von Julia Markou Inhalt 1. Einleitung 2. Definition 3. Klonen Allgemein 4. Klonen von Tieren 5. Klonen von Menschen 6. verschiedene Arten des Klonens 7. therapeutisches

Mehr

Lebensrettende Pumpen und Kunstherzen

Lebensrettende Pumpen und Kunstherzen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie Lebensrettende Pumpen und Kunstherzen Mannheim (1. April 2016) Mechanische Pumpen, die die Funktion des Herzens ganz oder zumindest teilweise übernehmen,

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Blut ist ein ganz besondrer Saft!, antwortet Mephisto auf die

Mehr

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Inhaltsverzeichnis Einleitung... Seite 3 LHRH-Agonisten... Seite 4 Antiandrogene... Seite 6 Lieber Patient, bei Ihnen ist kürzlich

Mehr

Medikamentöse Therapie: Was brauche ich wirklich?

Medikamentöse Therapie: Was brauche ich wirklich? Medikamentöse Therapie: Was brauche ich wirklich? Nebenwirkungen Dr. Christoph Hammerstingl Medizinische Klinik und Poliklinik II Universitätsklinikum tsklinikum Bonn Direktor Prof. Dr. G. Nickenig AGENDA

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? (2)

Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? (2) Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? (2) Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Infratest im Auftrag des B L Bundesverband Lebensrecht e. V. Januar Methodisches B L Bundesverband

Mehr

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Prof.Dr.med.Frank Emmrich director@trm.uni-leipzig.de frank.emmrich@medizin.uni-leipzig.de Miglied im Deutschen Ethikrat 11.Münchener Wissenschaftstage 23.10.2011

Mehr

Potenziale der Regenerativen Medizin bei sog. Verschleißkrankheiten

Potenziale der Regenerativen Medizin bei sog. Verschleißkrankheiten Alternsbezogene Gesundheitsressourcen und klinische Medizin Potenziale der Regenerativen Medizin bei sog. Verschleißkrankheiten FRAUNHOFER Innovationsforum 23. Oktober 2008 Dr. Gudrun Tiedemann Advanced

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Sanfter Reset: Körperzellen lassen sich leichter reprogrammieren als erwartet

Sanfter Reset: Körperzellen lassen sich leichter reprogrammieren als erwartet Kim, Jeong Beom et al. Sanfter Reset: Körperzellen lassen sich leichter... Tätigkeitsbericht 2008 Entwicklungs- und Evolutionsbiologie/Genetik Sanfter Reset: Körperzellen lassen sich leichter reprogrammieren

Mehr

Die Embryonalentwicklung: Schlüssel zum Verständnis von Stammzellen

Die Embryonalentwicklung: Schlüssel zum Verständnis von Stammzellen Modul 1-2 Die Embryonalentwicklung: Schlüssel zum Verständnis von Stammzellen Wenn aus einer befruchteten Eizelle (Zygote) durch Zellteilungen viele Zellen entstehen, die sich reorganisieren, spezialisieren,

Mehr

Wie sieht eine Katze mit Überfunktion der Schilddrüse aus?

Wie sieht eine Katze mit Überfunktion der Schilddrüse aus? Schilddrüsenüberfunktion bei der Katze C. J. von Werthern, Dr. med.vet., Dipl ECVS Einleitung Die Schilddrüse (Thyroidea) ist ein hormonproduzierendes Organ, welches wie beim Menschen bei der Katze rechts

Mehr

S.G.: Klonen? Aber was wird genau geklont? Und woher bekommen die Forscher ihr Material?

S.G.: Klonen? Aber was wird genau geklont? Und woher bekommen die Forscher ihr Material? Vor drei Wochen hat Susanne Goldmann erfahren, dass ihre Mutter an Alzheimer erkrank ist. Laut ihres Arztes Doktor Friedrich Stein ist es nicht möglich ihr medizinisch zu helfen. Der Prozess könne lediglich

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

Was ist chronische Herzschwäche? Symptome, Ursachen, Diagnostik, Therapie

Was ist chronische Herzschwäche? Symptome, Ursachen, Diagnostik, Therapie Was ist chronische Herzschwäche? Symptome, Ursachen, Diagnostik, Therapie Interview mit Prof. Dr. med. Michael Böhm, Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar Das

Mehr

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel Praxis-/Klinikstempel Kieferknochentransplantate aus körpereigenen Knochenzellen Haben Sie weitere Fragen zu autologen gezüchteten Kieferknochentransplantaten? Weitere Informationen zu der Behandlungsmethode

Mehr

Herzklappenfehler. Dr. Nikos Werner. 2. Bonner Herztag

Herzklappenfehler. Dr. Nikos Werner. 2. Bonner Herztag 2. Bonner Herztag Herzklappenfehler Dr. Nikos Werner Medizinische Klinik und Poliklinik II Kardiologie, Pneumologie, Angiologie Universitätsklinikum Bonn Aufbau des Herzens: 4 Herzklappen zur Lunge 3 4

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

Hinweise zur Arzneimitteleinnahme bei HAE

Hinweise zur Arzneimitteleinnahme bei HAE Hinweise zur Arzneimitteleinnahme bei HAE Einige Arzneimittel sind für viele HAE-Patienten nicht geeignet! Medikamente können schützen, lindern und verhindern, unterstützen, verstärken, stabilisieren.

Mehr

Betrachtung der Organkonstruktion aus eigenen Zellen aus ethischer Sicht. Pfr. Dr. Roland Graf

Betrachtung der Organkonstruktion aus eigenen Zellen aus ethischer Sicht. Pfr. Dr. Roland Graf Betrachtung der Organkonstruktion aus eigenen Zellen aus ethischer Sicht Pfr. Dr. Roland Graf Ethisch akzeptable Quellen: adulte Stammzellen induzierte pluripotente Stammzellen Ethisch nicht akzeptabel:

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln Herzschrittmacher und Defibrillatorfür wen? Herzrhythmusstörungen zu langsam SCHRITTMACHER zu schnell DEFIBRILLATOR Was ist ein normaler Puls? normal: 60-90 Schläge/Minute nachts: häufig 45-55 Schläge/Minute

Mehr

Stammzellenmanipulation. Stammzellen können in Zellkultur manipuliert werden

Stammzellenmanipulation. Stammzellen können in Zellkultur manipuliert werden Stammzellenmanipulation Hämatopoietische Stammzellen können gebraucht werden um kranke Zellen mit gesunden zu ersetzen (siehe experiment bestrahlte Maus) Epidermale Stammzellpopulationen können in Kultur

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Pro und Con der Präimplantationsdiagnostik PID Beispiel einer kontroversen bioethischen Debatte Gliederung des Vortrags Darstellung der med.-naturwissenschaftlichen

Mehr

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Referentin: Kontakt: Mirjam Ruess Mirjam.Ruess@dqs.de Seite 1/ 10-2009 Inhalt 1. Klassifizierung von Medizinprodukten 2. Regulatorische Vorgaben 3.

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

Dossierbewertung A15-43 Version 1.0 Regorafenib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 23.12.2015

Dossierbewertung A15-43 Version 1.0 Regorafenib Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 23.12.2015 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Regorafenib gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Wie wichtig sind Medikamente?

Wie wichtig sind Medikamente? Wie wichtig sind Medikamente? Prof. Dr. med. Wolfram-Hubertus Zimmermann, Institut für Pharmakologie der Universitätsmedizin Göttingen, Prof. Dr. med. Thomas Eschenhagen, Institut für Experimentelle Pharmakologie

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

1 Wissenschaftlicher Hintergrund

1 Wissenschaftlicher Hintergrund Humane Stammzellen sind aufgrund ihrer inhärenten Eigenschaften, ihrer Regenerationsfähigkeit und ihres Entwicklungspotenzials nicht nur ein geeignetes Forschungsobjekt zur Untersuchung von Entwicklungs-

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.v., 1. bis 5. Juni 2011, Konzerthaus Freiburg / Cinemaxx Freiburg Forschung zu Krebsstammzellen:

Mehr

Herzschwäche zwingt Zehntausende zu einem Leben auf Sparflamme

Herzschwäche zwingt Zehntausende zu einem Leben auf Sparflamme M e d i e n m i t t e i l u n g P u b l i k u m s m e d i e n Schweizerische Herzstiftung sieht dringenden Handlungsbedarf Herzschwäche zwingt Zehntausende zu einem Leben auf Sparflamme BERN, 1. Juni 2004

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Lebenserwartung und Lebensqualität als gemeinsamer Nenner?

Lebenserwartung und Lebensqualität als gemeinsamer Nenner? Lebenserwartung und Lebensqualität als gemeinsamer Nenner? QALYs als Ansatz zur Bestimmung des Nutzens einer medizinischen Leistung Florian Gutzwiller Tagung QALYs und Schwellenwerte: nützliche Konzepte

Mehr

Hinweis auf Zusatznutzen bei manchen Patienten

Hinweis auf Zusatznutzen bei manchen Patienten Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir bei Hepatitis C Hinweis auf Zusatznutzen bei manchen Patienten - Besseres virologisches Ansprechen bei drei von 16 Untergruppen - Ausmaß des Zusatznutzens unklar Köln

Mehr

Wenn differenzierte Zellen wieder zu Stammzellen werden

Wenn differenzierte Zellen wieder zu Stammzellen werden ######## Wenn differenzierte Zellen wieder zu Stammzellen werden Über Perspektiven und Grenzen der regenerativen Medizin von Hildegard Kaulen Gen- und Stammzelltherapie stehen für das, wovon die Medizin

Mehr

"Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik"

Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik "Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik" Jörg Klug Justus-Liebig-Universität Gießen 2. Science Bridge Seminar 19. November 2010 Wo kommt der Name her? A. megalocephala C. elegans Edmund

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Pressemitteilung Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Nach Schätzungen haben in Deutschland zwischen 18** und 35*** Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck. 30 bis 40 % der erwachsenen Bevölkerung

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012

Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 Inhaltsverzeichnis Spitäler 1 Spitäler verzichten auf Brustkrebs-Test SF Online 21.05.2012 2 Neuer Brustkrebstest nicht an allen Spitälern SF Schweizer Fernsehen 21.05.2012 3 LU: Risiko nach Brustkrebs

Mehr

Dossierbewertung A14-22 Version 1.0 Umeclidinium/Vilanterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2014

Dossierbewertung A14-22 Version 1.0 Umeclidinium/Vilanterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung der Wirkstoffkombination Umeclidinium/Vilanterol gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung

Mehr

Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung?

Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Infratest im Auftrag des B L Bundesverband Lebensrecht e. V. Januar 2007 Methodisches B L Bundesverband

Mehr

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004)

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004) Patienten-Information zur Europäischen Mantelzell-Lymphom-Studie Wirksamkeit von 3 Doppelzyklen R-CHOP/R-DHAP mit anschließendem Ara-C-haltigem myeloablativem Regime und autologer Stammzell-Transplantation

Mehr

Lsd1 weist Stammzellen im Mausembryo den richtigen Weg

Lsd1 weist Stammzellen im Mausembryo den richtigen Weg Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/lsd1-weist-stammzellen-immausembryo-den-richtigen-weg/ Lsd1 weist Stammzellen im Mausembryo den richtigen Weg Die

Mehr

AMD kann das scharfe Sehen zerstören, das notwendig ist für Aktivitäten wie Lesen, Autofahren und für das Erkennen von Gesichtern.

AMD kann das scharfe Sehen zerstören, das notwendig ist für Aktivitäten wie Lesen, Autofahren und für das Erkennen von Gesichtern. Was ist AMD? AMD (Altersbedingte Makuladegeneration) ist eine Erkrankung des Auges, bei der im Alter zu einer Schädigung der Stelle des schärfsten Sehens (Makula) kommt. AMD kann zum Verlust der Sehkraft

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Fett-weg-Spritze. Injektionslipolyse

Fett-weg-Spritze. Injektionslipolyse Fett-weg-Spritze Injektionslipolyse Für kleinere und mittlere Fettdepots ist die Fettwegspritze gedacht. Anwendungsgebiete sind z.b. Hängewangen, Tränensäcke, Doppelkinn oder Cellulite. Sie ist nicht vergleichbar

Mehr

Herzensangelegenheiten. Informationen zum Thema Kardiologie. Johanniter-Krankenhaus Gronau

Herzensangelegenheiten. Informationen zum Thema Kardiologie. Johanniter-Krankenhaus Gronau Herzensangelegenheiten Informationen zum Thema Kardiologie Johanniter-Krankenhaus Gronau Kardiologie was ist das? Die Kardiologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin und beschäftigt sich mit Erkrankungen

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung Hamburg, 01.08.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Krankheitsprävention ist in 2009 noch wichtiger als in den Jahren zuvor. Wir empfehlen daher auch in 2009 Ihre Mitarbeiter

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

1. a) Benennen und erläutern Sie in der folgenden Abbildung die Zustände A und B.

1. a) Benennen und erläutern Sie in der folgenden Abbildung die Zustände A und B. 1. a) Benennen und erläutern Sie in der folgenden Abbildung die Zustände A und B. A B Gefäßverengung abgestorbener Teil des Herzmuskels b) Welche weiteren Erkrankungen werden durch die Arteriosklerose

Mehr

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung < Leben bewegen Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung In welchen Bereichen kann Botulinumtoxin erfolgreich eingesetzt werden? Nützliche Tipps von Dr. Markus Ebke* *Dr. Markus Ebke ist Chefarzt der Abteilung

Mehr

Klonen ein Stationenlernen zu den Möglichkeiten und Grenzen der Biotechnologie VORANSICHT. Mit Legekärtchen und vielen Schemazeichnungen!

Klonen ein Stationenlernen zu den Möglichkeiten und Grenzen der Biotechnologie VORANSICHT. Mit Legekärtchen und vielen Schemazeichnungen! VI Genetik und Biotechnologie Beitrag 2 Klonen (Klasse 9/10) 1 von 28 Klonen ein Stationenlernen zu den Möglichkeiten und Grenzen der Biotechnologie Alexandra Raab, Stuttgart 1997 wurde das Klon-Schaf

Mehr

Erarbeitet von Prof Martin Dennis (Studienleiter von CLOTS 3 und Vorsitzender des NACS)

Erarbeitet von Prof Martin Dennis (Studienleiter von CLOTS 3 und Vorsitzender des NACS) Leitfaden für Schlaganfall-Einheiten in Schottland hinsichtlich des Einsatzes der Intermittierenden Pneumatischen Kompression bei Schlaganfall-Patienten unter Berücksichtigung der Ergebnisse der CLOTS

Mehr

Ersatz für geschädigte Zellen Ansätze der regenerativen Medizin

Ersatz für geschädigte Zellen Ansätze der regenerativen Medizin CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Ersatz für geschädigte Zellen Ansätze der regenerativen Medizin Jochen Seißler Diabeteszentrum Ludwig-Maximilians-Universität München Intensivierte Insulintherapie: enges

Mehr

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen

Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Aufbau der Stammzellbank am Universitätsklinikum Erlangen Prof. Dr. Volker Weisbach Transfusionsmedizinische und Hämostaseologische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen 06.02.2010 Plazentarestblutbank

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Unersetzliche Neuronen und Atombomben

Unersetzliche Neuronen und Atombomben Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Stammzellen und die HK: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Stammzellen

Mehr