Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker ( )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974)"

Transkript

1 1 H 2 -Atemtest (Lactose-Toleranztest) Inhalt Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker ( ) 1 Lactose-Intoleranz: Einführung Wasserstoff Diagnose und Test Messung Simulation Simulationsdiagramm, Systemdynamik Gleichungen Zeitdiagramm Vergleich mit den Messdaten Interpretation Erweiterte Simulation Simulationsdiagramm Gleichungen Vergleich mit den Messungen Interpretation Lactose-Intoleranz: Einführung Die Laktose-Intoleranz ist eine Stoffwechselstörung, welche mit einer ineffizienten Spaltung des Disaccharids Laktose in die Monosaccharide Glucose und Galactose einhergeht Ursache ist ein Mangel oder das Fehlen des Enzyms Lactase. Dabei gelangt Laktose vermehrt unverändert in den Dickdarm und wird dort von Darmbakterien zu kurzkettigen Fettsäuren, Laktat, Kohlendioxid und Wasserstoff metabolisiert. Bei manchen Menschen entsteht ebenfalls Methan in grösseren Mengen. Fast 9 % der betroffenen Patienten haben Symptome wie Darmkrämpfe, Blähungen, osmotische Diarrhoe, Übelkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und andere Beschwerden. Die wirksamste Therapie ist die Vermeidung der Lactose in der Nahrung. 2 Wasserstoff Stick and Ball Modell Querschnitt mit Elektronen- Dichteverteilung Elektronen- Dichteverteilung Rot: hohe Dichte Blau: kleine Dichte Abbildung 1: Wasserstoff, H 2, mit verschiedenen Modellen dargestellt Elektronen- Dichteverteilung Rot: hohe Dichte Blau: kleine Dichte

2 2 3 Diagnose und Test Mit dem H 2 -Atemtest wird der Wasserstoffgehalt in der Ausatmungsluft gemessen und es kann festgestellt werden, ob eine Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Toleranz) vorliegt, oder auch eine Überbesiedelung des Dünndarms mit gewissen Bakterien 1. Wenn bei einer gesunden Person die Kohlenhydrate im Dünndarm vollständig resorbiert werden, kommt es zu keiner Änderung der Gärung im Dickdarm und keiner Veränderung des Wasserstoffgehalts in der Ausatmungsluft. Bei einer Erkrankung steigt der H 2 -Gehalt nach der Einnahme von Kohlenhydraten jedoch messbar an. Die Gesamtreaktion ist: C 12 H 22 O 11 (Lactose) + 4 H 2 O 3CO H C 3 H 6 O 3 (Milchsäure) Mittels dieses einfachen und den Patienten nicht belastenden Tests, bei dem lediglich die Ausatemluft untersucht wird, ist es möglich, Aussagen über das Funktionieren von Verdauung und Nahrungsmittelaufnahme zu erhalten. Zusätzlich kann mit dem H 2 -Atemtest die Durchgangszeit der Nahrung vom Mund bis zum Dickdarm (orozökale Transitzeit) bestimmt werden. Der H 2 -Atemtest dauert etwa 3 Stunden. 12 Stunden vor dem Test darf nichts gegessen werden, Wasser ist jedoch erlaubt. Ein Anstieg des Wasserstoffgehalts um 2 ppm im Verlauf des Atemtests weist auf eine Stoffwechselstörung hin. Als Referenz werden die Ausgangswerte der Atemluft bestimmt. Anschliessend muss eine spezielle Lösung, welche 5 g Lactose (Milchzucker) enthält, getrunken werden (z.t. 13 C angereichert). Dann werden Abständen von 1 3 Minuten die Atemproben untersucht (Gas-Thermoanalyse oder MS). 1 Ledochowski M., Bair H., Fuchs D., Laktoseintoleranz, Journal für Ernährungsmedizin 23; 5 (1) (Ausgabe für Schweiz)1-16

3 Wasserstoff (ppm) Dr. Peter Bützer 3 4 Messung krank gesund Zeit (min) Abbildung 2: Wasserstoffgehalt in der Atemluft beim Test, gesunde und kranke Person 2 5 Simulation Mit der Simulation soll versucht werden, den zeitlichen Verlauf der Wasserstoffkonzentration in der Atemluft nachzubilden, mit dem Ziel ein geeignetes Modell für diesen Stoffwechsel aufzubauen. Das Modell geht dabei von folgenden Annahmen aus: Das Disaccharid beginnt im Dünndarm zu gären. Die Zeit, bis das Disaccharid in den Dickdarm gelangt (orozökale Transitzeit 3 ), wird als Verzögerung berücksichtigt. Der Wasserstoff gelangt in das Blut und von dort in die Lungen. Der Übertritt von der Lunge in die Atemluft erfolgt sehr rasch. Der Gehalt an Wasserstoff in der Atemluft ist nach dem Gesetz von Henry proportional dem Wasserstoffgehalt im Blut. 2 Wagner Analysen Technik, Application/3_5_App_Lactose/graph_lactose_dose-h_healthy.jpg, C-13 Atemtest, orozökale Transitzeit: Durchgangszeit im Magen-Darm-Trakt bis zum Dickdarm

4 4 5.1 Simulationsdiagramm 4, Systemdynamik ka Blut <Time> kg K austauschen kf Disaccharid gären Wasserstoff freisetzen Abbildung 3: Simulationsdiagramm der Wasserstoffproduktion im Verdauungstrakt 5.2 Gleichungen (1) austauschen= ka*wasserstoff-if THEN ELSE( Blut>1,ka/K*Blut, ) (2) Blut= INTEG (austauschen, 1) (3) Disaccharid = INTEG (-gären, 5) (4) FINAL TIME = 21 Units: Minute The final time for the simulation. (5) freisetzen= IF THEN ELSE(Wasserstoff>5, kf*wasserstoff, ) (6) gären= IF THEN ELSE(Time>6, kg*disaccharid, ) (7) INITIAL TIME = Units: Minute The initial time for the simulation. (8) K=.32 Units: Minute/Minute [,.1] (9) ka=.5 Units: 1/Minute [,.1] (1) kf=.18 Units: 1/Minute [,.1] (11) kg=.4 Units: 1/Minute [,.1] (12) SAVEPER = 3 Units: Minute [,?] The frequency with which output is stored. (13) TIME STEP =.1 Units: Minute [,?] The time step for the simulation. 4 Software: Programm Vensim PLE, Ventana Systems, Inc.

5 5 (14) Wasserstoff= INTEG (gären-freisetzen-austauschen,) 5.3 Zeitdiagramm 2 Blut Time (Minute) Blut : Current mg Abbildung 4: Zeitdiagramm der Wasserstofffreisetzung beim Lactosetoleranz-Test 5.4 Vergleich mit den Messdaten H2 (ppm) H2 (ppm) Blut Zeit (min) Abbildung 5: Vergleich von Messung und Simulation des Tests für eine erste Messserie

6 Wasserstoff (ppm) Dr. Peter Bützer 6 Interessanterweise existieren auch Messkurven mit ziemlich anderen Verläufen 5, die sich jedoch mit derselben Simulation gut nachbilden lassen. Vergleich für eine 2. Serie von Messdaten Zeit 6+t (min) H2(ppm) Simulation Abbildung 6: Vergleich von Messung und Simulation des Tests für eine zweite Messserie Simulationsmodell wie oben, aber mit folgenden Parametern: kg =.4, K =.8, ka =.5, kf = Interpretation Diese Simulation berücksichtigt die Tatsache nicht, dass der Wasserstoff vom Blut in die Lunge diffundieren muss und erst dann mit der Atemluft ausgeatmet wird. Das kann noch leicht ergänzt werden. 5 Schleip Thilo, Laktose Intoleranz, Trias Verlag, Stuttgart, 23, 37

7 7 6 Erweiterte Simulation 6.1 Simulationsdiagramm ke ka Blut diffundieren Lunge atmen <Time> kg K austauschen kf Disaccharid Wasserstoff gären freisetzen Abbildung 7: Simulationsdiagramm, erweitert um den Durchgang durch die Lunge 6.2 Gleichungen (1) atmen= IF THEN ELSE(Lunge>1, ke*lunge, ) Es wird angenommen, dass die Abatmung gleich schnell erfolgt, wie die Diffusion des Wasserstoff in die Lunge. (2) austauschen= ka*wasserstoff-if THEN ELSE( Blut>1,ka/K*Blut, ) (3) Blut= INTEG (austauschen-diffundieren, 1) (4) diffundieren= IF THEN ELSE(Blut>1, ke*blut, ) (5) Disaccharid= INTEG (-gären, 5) (6) FINAL TIME = 25 Units: Minute The final time for the simulation. (7) freisetzen= IF THEN ELSE(Wasserstoff>5, kf*wasserstoff, ) (8) gären= IF THEN ELSE(Time>6, kg*disaccharid, ) Time>6: Durchgangszeit der Nahrung vom Mund bis zum Dickdarm: orozökale Transitzeit (9) INITIAL TIME = Units: Minute The initial time for the simulation. (1) K=.1 Units: Minute/Minute [,.1] (11) ka=.5 Units: 1/Minute [,.1] (12) ke=.7 Units: 1/Minute [,?].7 heisst, dass in ca. 1 Minuten die Hälfte des Wasserstoff aus dem Blut abgeatmet ist. (13) kf=.25 Units: 1/Minute [,.1] (14) kg=.4

8 8 Units: 1/Minute [,.1] (15) Lunge= INTEG (+diffundieren-atmen, 1) (16) SAVEPER = 15 Units: Minute [,?] The frequency with which output is stored. (17) TIME STEP =.1 Units: Minute [,?] The time step for the simulation. (18) Wasserstoff= INTEG (gären-freisetzen-austauschen, ) 6.3 Vergleich mit den Messungen H2 (ppm) H2 (ppm) Atemluft Zeit (min) Abbildung 8: Vergleich von Messung und erweiterter Simulation beim Lactosetoleranz-Test 6.4 Interpretation Die Lunge bringt die Verzögerung, um welche die erste Simulation systematisch falsch war.

Kohlendioxidfreisetzung aus Champagner. 1 Einleitung/Theorie. Peter Bützer. Inhalt

Kohlendioxidfreisetzung aus Champagner. 1 Einleitung/Theorie. Peter Bützer. Inhalt Kohlendioxidfreisetzung aus Champagner Inhalt 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Experiment... 2 2.1 Aufgabenstellung... 2 2.2 Durchführung... 2 2.3 Beobachtungen/Messungen... 2 2.4 Reaktionsgleichungen/Berechnungen...

Mehr

Monod-Kinetik. Peter Bützer

Monod-Kinetik. Peter Bützer Monod-Kinetik Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 1.1 Modell... 1 1.2 Modellannahmen... 2 1. Gleichung... 2 1.4 Drei Fälle... 2 Simulation, Systemdynamik... 2.1 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2.2 Dokumentation

Mehr

Titration einer Säure mit einer Base

Titration einer Säure mit einer Base Titration einer Säure mit einer Base Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Modellannahmen (Systemdynamik)... 2 3 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2 4 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 5 Simulation...

Mehr

Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO

Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO Peter Bützer Chemiker haben viele nette Reaktionen! Inhalt 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Aufgabenstellung... 2 2.1 Beobachtungen/Messungen, Datenbasis... 2 2.2 Reaktionsgleichungen/Berechnungen...

Mehr

Ethanolbildung in Bananen

Ethanolbildung in Bananen Ethanolbildung in Bananen Peter Bützer Inhalt 1 Einführung... 1 2 Modell... 2 2.1 Annahmen:... 2 2.2 Simulation(Typ 1)... 2 2.3 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 2.4 Vergleich der Simulation

Mehr

Atmung, Dissimilation

Atmung, Dissimilation Atmung, Dissimilation Peter Bützer Abbildung 1: Atmung Inhalt 1 Physiologisches... 1 2 Atmung, eine Reaktion 0. Ordnung... 2 3 Simulation... 2 4 Interpretation... 4 5 Mikroökologie im Zimmer... 4 6 Interpretation...

Mehr

Säureangriff auf die Zähne

Säureangriff auf die Zähne Säureangriff auf die Zähne Eine erfolgreiche Reduktion ist vielleicht die erfolgreichste Form aller wissenschaftlichen Erklärungen, die man sich vorstellen kann. 1 Karl R. Popper, (1902-199) britischer

Mehr

Hefewachstum. Peter Bützer

Hefewachstum. Peter Bützer Hefewachstum Peter Bützer Inhalt 1 Hefe... 1 2 Das System als Black Box... 2 3 Messung des... 2 4 Modell... 3 5 Simulation (Typ 9)... 3 5.1 Simulationsdiagramm... 4 5.2 Messung... 4 5.3 Dokumentation (Gleichungen,

Mehr

Michaelis-Menten-Kinetik

Michaelis-Menten-Kinetik Michaelis-Menten-Kinetik Peter Bützer Inhalt 1 Einführung... 1 2 Modell... 2 2.1 Modellannahmen... 2 2.2 Drei Fälle... 2. Simulationsdiagramm (Typ ), Systemdynamik... 2.4 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)...

Mehr

Gipshärtung Energiefreisetzung, Systemdynamik

Gipshärtung Energiefreisetzung, Systemdynamik Gipshärtung Energiefreisetzung, Systemdynamik Inhalt 1 Reaktion... 1 2 Experiment... 2 3 Simulation... 3 3.1 Simulationsdiagramm... 3 3.2 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 3.3 Zeitdiagramm...

Mehr

Phototrope Gläser. Dr. Peter Bützer. Inhalt

Phototrope Gläser. Dr. Peter Bützer. Inhalt 1 Phototrope Gläser Inhalt 1 Einleitung/Theorie... 2 2 Experiment... 2 2.1 Aufgabenstellung... 2 2.2 Durchführung... 2 2.3 Beobachtungen/Messungen... 3 2.4 Reaktionsgleichungen/Berechnungen... 3 3 Simulation,

Mehr

Abklärung einer Laktoseintoleranz

Abklärung einer Laktoseintoleranz Auftrag 1000000 Eingang 17.08.2011 Bericht 30.08.2011 Name Muster Vorname Muster Geburtsdatum 02.01.1968 Index ADMI Abklärung einer Laktoseintoleranz Nach Zufuhr von Laktose kommt es nach 120 Minuten zu

Mehr

Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse

Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse Wasserelektrolyse Peter Bützer Inhalt Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Datenbasis... 2 2.1 Aufgabenstellung... 2 2.2 Durchführung... 2 2.3 Beobachtungen/Messungen...

Mehr

Daisyworld. Peter Bützer. 1 Eine kurze Theorie. Inhalt

Daisyworld. Peter Bützer. 1 Eine kurze Theorie. Inhalt Daisyworld Peter Bützer Inhalt 1 Eine kurze Theorie... 1 2 Aufgabe... 2 3 Simulation, Lösung (Typ 3), Systemdynamik... 3 3.1 Annahmen... 3 3.2 Simulationsdiagramm... 3 3.3 Zeitdiagramm... 4 3.4 Dokumentation

Mehr

Enzyme im Alltag: Lactose Spaltung durch Lactase und Nachweis von Glucose mit Glucose-Dehydrogenase

Enzyme im Alltag: Lactose Spaltung durch Lactase und Nachweis von Glucose mit Glucose-Dehydrogenase Enzyme im Alltag: Lactose Spaltung durch Lactase und Nachweis von Glucose mit Glucose-Dehydrogenase Lactoseintoleranz und Diabetes Hofmann Lukas, Bützer Peter Bis auf wenige Ausnahmen können Säuglinge

Mehr

Sauerstoffbindung im Blut

Sauerstoffbindung im Blut Sauerstoffbindung im Blut Die Fähigkeit uns zu wundern, ist das Einzige, was wir brauchen, um gute Philosophen zu werden. Gaarder Jostein, Sofies Welt 1 Inhalt 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Aufgabenstellung...

Mehr

Zink, ein wichtiges Spurenelement

Zink, ein wichtiges Spurenelement Zink, ein wichtiges Spurenelement Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Aufgaben... 2 3 Lösungen... 3 3.1 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 3 3.2 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 3.3 Zeitdiagramm...

Mehr

Zementhärtung. Peter Bützer

Zementhärtung. Peter Bützer Zementhärtung Peter Bützer Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern, wenn man nichts mehr wegnehmen kann. Antoine de Saint-Exupéry, französischer

Mehr

Indigokarmin, Indigotin - Metabolismus

Indigokarmin, Indigotin - Metabolismus Indigokarmin, Indigotin - Metabolismus Inhalt 1.1 Chemische Charakterisierung,... 1 1.2 Verwendung und physiologische Eigenschaften... 3 1.3 Simulation des Metabolismus (Simulations-Typ 4), Systemdynamik...

Mehr

Glykämischer Index. Peter Bützer

Glykämischer Index. Peter Bützer Glykämischer Index Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Datenbasis... 3 2.1 Aufgabenstellung... 3 2.2 Durchführung... 3 2.3 Beobachtungen/Messungen... 3 2.4 Reaktionsgleichungen/Berechnungen...

Mehr

Stoffwechsel bei Mehlkäferlarven

Stoffwechsel bei Mehlkäferlarven Stoffwechsel bei Mehlkäferlarven Franziskus Graber, Peter Bützer 1 Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Warum gerade der Mehlwurm als Versuchstier?... 2 3 Das Experiment... 2 3.1 Einige Bilder von Mehlkäferlarven...

Mehr

Wasserstoffatemtest. Praxis-Information

Wasserstoffatemtest. Praxis-Information Praxis-Information Wasserstoffatemtest Enterosan Labor L+S AG Mangelsfeld 4 D-97708 Bad Bocklet-Großenbrach Fon 09708/ 9100-300 Fax 09708/ 9100-50 e-mail info@enterosan.de Internet www.enterosan.de Kostenfreie

Mehr

2 NO 2 N 2 O 4, ein einfaches Gleichgewicht

2 NO 2 N 2 O 4, ein einfaches Gleichgewicht 2 NO 2 N 2 O 4, ein einfaches Gleichgewicht Peter Bützer Inhalt 1 Einführung... 1 2 Grundlagen zur Reaktion... 1 3 Simulation (Typ 3), Systemdynamik... 4 3.1 Das einfache Gleichgewicht... 4 3.2 Das Prinzip

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Gesundheit und Umwelt. Laktoseintoleranz INFOTHEK ERNÄHRUNG

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Gesundheit und Umwelt. Laktoseintoleranz INFOTHEK ERNÄHRUNG Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Gesundheit und Umwelt INFOTHEK ERNÄHRUNG Laktoseintoleranz Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) ist keineswegs eine Seltenheit. In Deutschland können

Mehr

LAKTOSE-INTOLERANZ DURCHFÜHRUNG DES H 2 -ATEMTESTS ZUM NACHWEIS EINER DAS PRINZP

LAKTOSE-INTOLERANZ DURCHFÜHRUNG DES H 2 -ATEMTESTS ZUM NACHWEIS EINER DAS PRINZP LAKTOSE-INTOLERANZ DURCHFÜHRUNG ZUM NACHWEIS EINER LAKTOSE-INTOLERANZ DAS PRINZP Bei einer Laktose-Intoleranz liegt ein Mangel an Laktose-spaltenden Enzymen vor. Nach der Zufuhr von Laktose (Milchzucker)

Mehr

Zusatzinformationen Kohlenhydrate Monosaccharide

Zusatzinformationen Kohlenhydrate Monosaccharide Zusatzinformationen Kohlenhydrate Monosaccharide Monosaccharide Sind die einfachsten Kohlenhydrate. Müssen nicht enzymatisch gespalten werden und können deshalb vom Verdauungstrakt direkt ins Blut aufgenommen

Mehr

Alarm im Darm Wenn Gluten, Milch- und Fruchtzucker Bauchschmerzen bereiten

Alarm im Darm Wenn Gluten, Milch- und Fruchtzucker Bauchschmerzen bereiten Alarm im Darm Wenn Gluten, Milch- und Fruchtzucker Bauchschmerzen bereiten Ernährung früher und heute Die Verdauung Gluten Lactose Fructose H2 Test Ernährung früher / heute vor 200 Jahren ca. 2 kg Zucker

Mehr

Was ist die FODMAP-Diät?

Was ist die FODMAP-Diät? 4 Was ist die FODMAP-Diät? Die FODMAP-Diät, oder besser gesagt, die FODMAP-reduzierte Diät, basiert auf einem neuen Diätprinzip, das speziell zur Vermeidung und Behandlung von Verdauungsbeschwerden entwickelt

Mehr

Den Magnesiumbedarf des Menschen abschätzen

Den Magnesiumbedarf des Menschen abschätzen Den Magnesiumbedarf des Menschen abschätzen Peter Bützer Inhalt Die Zeit ist vorbeigegangen und niemand weiss wohin. 1 Einleitung... 1 2 Aufgabe... 2 3 Simulation, Systemdynamik... 3 3.1 Simulationsmodell

Mehr

GASTROINTESTINALE FUNKTIONSDIAGNOSTIK D R. S U S A N N E B I O W S K I - F R O T Z

GASTROINTESTINALE FUNKTIONSDIAGNOSTIK D R. S U S A N N E B I O W S K I - F R O T Z GASTROINTESTINALE FUNKTIONSDIAGNOSTIK D R. S U S A N N E B I O W S K I - F R O T Z WELCHE FUNKTIONSDIAGNOSTIK WENDEN WIR AN Dünndarmfunktionstest Pankreasfunktionstest Langzeit-ph-Metrie und Impedanzmessung

Mehr

Der Klassiker! Die Nr. 1 * Bei Lactose-Intoleranz. Für den unbeschwerten Genuss von Milch und Milchprodukten

Der Klassiker! Die Nr. 1 * Bei Lactose-Intoleranz. Für den unbeschwerten Genuss von Milch und Milchprodukten Der Klassiker! Die Nr. 1 * Bei Lactose-Intoleranz Für den unbeschwerten Genuss von Milch und Milchprodukten 1 In Deutschland haben ca. 15 % der Erwachsenen einen Lactasemangel. Lactrase Milch und Milchprodukte

Mehr

! " " #$%& ' ( #) & * " # & ' ( + + " ' ( + + #, -. & '/. +( - # +(, +. " - +, / ) / + #. 0 )/ & 1. " / * #+ 2 & + * ) ,.

!   #$%& ' ( #) & *  # & ' ( + +  ' ( + + #, -. & '/. +( - # +(, +.  - +, / ) / + #. 0 )/ & 1.  / * #+ 2 & + * ) ,. !" " #$%&'( #)&* " #& '( ++ " '( + + #, -.&'/. +( -# +(, +. "-+, / ) / +#.0)/ & 1. " /* #+ 2& +* )+ 3 ++ 3.,. 4 5 )#, 25& " 2 67-." +"83"/ " 9 :;"/+ $%..+7

Mehr

Ernährungsberatung. Nathalie Meyer / Dipl. Ernährungsberaterin HF DFKE / ZAEP

Ernährungsberatung. Nathalie Meyer / Dipl. Ernährungsberaterin HF DFKE / ZAEP Ernährungsberatung Nathalie Meyer / Dipl. Ernährungsberaterin HF DFKE / ZAEP Ernährungsbedingte Komplikationen Dumping Syndrom Steatorrhoe Sekundäre Laktoseintoleranz Ernährungsbedingte Komplikationen

Mehr

1. Was ist eine Laktoseintoleranz?

1. Was ist eine Laktoseintoleranz? 1. Was ist eine Laktoseintoleranz? Der überwiegende Kohlenhydratanteil der Milch, die Laktose (Milchzucker), besteht aus den beiden Einfachzuckern Glukose und Galaktose. Das Disaccharid Laktose (bestehend

Mehr

Laktosemalabsorption (Milchzuckerunverträglichkeit)

Laktosemalabsorption (Milchzuckerunverträglichkeit) Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie Laktosemalabsorption (Milchzuckerunverträglichkeit) Patienteninformationsblatt der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin des Diakonie Krankenhauses kreuznacher

Mehr

Gesundheitsgespräch. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Sendedatum: 13.06.2015

Gesundheitsgespräch. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Sendedatum: 13.06.2015 Gesundheitsgespräch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien Sendedatum: 13.06.2015 Experte: Prof. Dr. med. Sibylle Koletzko, Abteilungsleiterin Gastroenterologie, Dr. von Haunersches Kinderspital,

Mehr

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes.

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes. Jede Sekunde finden im menschlichen Körper Millionen von chemischen Prozessen statt: Stoffe werden aufgenommen, aufgebaut, umgebaut, abgebaut und ausgeschieden. Bei diesen hochkomplexen Abläufen spielen

Mehr

Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit)

Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) ein gutes Bauchgefühl INFORMATION Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) www.medical-balance.at 1 A. WAS BEDEUTET MILCHZUCKERUNVERTRÄGLICHKEIT? Die Milchzuckerunverträglichkeit beruht auf einem

Mehr

Mefenaminsäure 2-(2,3-Dimethylanilino)benzoesäure,

Mefenaminsäure 2-(2,3-Dimethylanilino)benzoesäure, Mefenaminsäure 2-(2,3-Dimethylanilino)benzoesäure, Peter Bützer Inhalt 1 Chemische Charakterisierung... 1 2 Markennamen... 2 3 Galenische Form, Wirkstoffmenge pro Dosis... 2 4 Wirkung... 2 5 Indikationen/Anwendungen...

Mehr

Fruktosemalabsorption

Fruktosemalabsorption Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie Fruktosemalabsorption (Fruchtzuckerunverträglichkeit intestinale Fruktoseintoleranz) Patienteninformationsblatt der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin des

Mehr

Inhaltsverzeichnis Impressum Redaktion:

Inhaltsverzeichnis Impressum Redaktion: Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1. Einleitung 5 2. Häufigkeit der Milchzucker-Unverträglichkeit 6 3. Was ist Laktose? 7 4. Definition und Ursachen einer Milchzucker-Unverträglichkeit 9 5. Symptome einer Milchzucker-Unverträglichkeit

Mehr

FODMAP- arme Ernährung

FODMAP- arme Ernährung FODMAP- arme Ernährung Die etwas andere Diät bei Reizdarm, Weizenunverträglichkeit und anderen Verdauungsstörungen Corinne Egger Praxis für Ernährung im Wyland 8474 Dinhard Was ist die FODMAP-arme Ernährung?

Mehr

Unverträglichkeit auf Gluten, Milch- und Fruchtzucker Auswirkungen auf den Magen-Darm-Trakt

Unverträglichkeit auf Gluten, Milch- und Fruchtzucker Auswirkungen auf den Magen-Darm-Trakt Unverträglichkeit auf Gluten, Milch- und Fruchtzucker Auswirkungen auf den Magen-Darm-Trakt Dr. med. Daniel Peternac Leiter Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie 13. November 2015, Seite 1 «Nahrungsmittelunverträglichkeiten»

Mehr

Kohlenhydrate. Diese Abbildung zeigt Strukturformeln von Zellulose und Stärke.

Kohlenhydrate. Diese Abbildung zeigt Strukturformeln von Zellulose und Stärke. Lerntext Ernährung Bisher haben sich fast alle Empfehlungen der Ernährungswissenschaftler als falsch erwiesen. Gültig blieben zwei Regeln, die Menschen schon lange vor den Wissenschaftlern kannten. Man

Mehr

Kläranlage, biologischer Teil (Abwasserreinigungsanlage, ARA)

Kläranlage, biologischer Teil (Abwasserreinigungsanlage, ARA) Kläranlage, biologischer Teil (Abwasserreinigungsanlage, ARA) Peter Bützer Inhalt 1 Abwasser?... 1 2 Einleitung... 2 3 Aufgabe... 2 3.1 Substanzdaten... 2 3.2 Daten für das Kläranlagemodell... 3 3.3 Anlage...

Mehr

Laktoseintoleranz. 01. April 2015

Laktoseintoleranz. 01. April 2015 Laktoseintoleranz 01. April 2015 Dr. rer. nat. Sabine Schütt Nahrungsmittelintoleranz Nahrungsmittelunverträglichkeit Nahrungsmittelallergie Nur eine gezielte Diagnostik führt zum Ziel. Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Mehr

Schutz Sekretion Resorption. Gerhard Löffler

Schutz Sekretion Resorption. Gerhard Löffler Schutz Sekretion Resorption Gerhard Löffler Mundhöhle Rachen Speiseröhre Magen Dünndarm Dickdarm mit Enddarm Bauchspeicheldrüse Gerhard Löffler Leber Wasser Elektrolyte Schleim Salzsäure

Mehr

Musteraufgaben. Welche Nahrungsbestandteile zählen zu den nicht-energieliefernden Nahrungsmitteln?

Musteraufgaben. Welche Nahrungsbestandteile zählen zu den nicht-energieliefernden Nahrungsmitteln? Fach: PKA - 34001_PKA-Ernährung und Verdauung Anzahl Aufgaben: 40 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei

Mehr

! einer der drei wichtigsten Bestandteile unserer Ernährung (neben Fetten und Proteinen)! früher wurde ihre Bedeutung, vor allem von Leuten die abnehmen wollten, falsch verstanden! dienen zur Verhinderung

Mehr

Schlechte Erholung, häufig angespannt. Unerklärbare Verdauungsprobleme. Hormonelle Störungen bei Frauen (PMS, Symptome nach Menopause)

Schlechte Erholung, häufig angespannt. Unerklärbare Verdauungsprobleme. Hormonelle Störungen bei Frauen (PMS, Symptome nach Menopause) Rene von Gunten NTP CPT SWISSNutritioneer SM Gluten Quiz Gluten-Unverträglichkeit zeigt sich am häufigsten bei Menschen der irischen, englischen, schottischen, skandinavischen und osteuropäischen Abstammung.

Mehr

Urease. Peter Bützer. 1 Das Enzym Urease. Inhalt

Urease. Peter Bützer. 1 Das Enzym Urease. Inhalt Urease Inhalt 1 Das Enzym Urease... 1 2 Das Substrat arnstoff... 2 3 Die chemische Reaktion... 2 4 Folgerung... 4 5 Messung... 4 6 Aufgabenstellung... 5 6.1 Simulation... 5 6.1.1 Annahmen... 5 6.1.2 Simulationsdiagramm

Mehr

Phosphoreszenz. Peter Bützer. 1 Grundlagen

Phosphoreszenz. Peter Bützer. 1 Grundlagen Phosphoreszenz Peter Bützer Inhalt Das Verstehen einer Theorie ist so etwas wie eine unendliche Aufgabe; man kann ohne weiteres sagen, eine Theorie werde nie vollkommen verstanden, wenn auch einige Leute

Mehr

Blutalkoholgehalt sein Verlauf

Blutalkoholgehalt sein Verlauf Blutalkoholgehalt sein Verlauf Peter Bützer Science is the refusal to believe on the basis of hope. Charles Percy Snow, englischer Wissenschaftler und Schriftsteller (1905-1980) Inhalt 1 Einleitung/Theorie...

Mehr

Kettenquiz Verdauung (Instituto Ballester) - Kärtchen zum Ausdrucken, Anleitung Seite 8

Kettenquiz Verdauung (Instituto Ballester) - Kärtchen zum Ausdrucken, Anleitung Seite 8 Kettenquiz Verdauung (Instituto Ballester) - Kärtchen zum Ausdrucken, Anleitung Seite 8 1 1 Definiere den Begriff "Stoffwechsel"! Glukose + Sauerstoff --> Kohlenstoffdioxid + Wasser 2 2 Nenne die Hauptaufgaben

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

1. Nennen Sie 3 kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel. 2. Wieso sind Kohlenhydrate für unseren Körper so wichtig?

1. Nennen Sie 3 kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel. 2. Wieso sind Kohlenhydrate für unseren Körper so wichtig? 1. Nennen Sie 3 kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel. 2. Wieso sind Kohlenhydrate für unseren Körper so wichtig? 3. Aus welchen Elementen bestehen die Kohlenhydrate? 4. Nennen Sie die Summenformel der Kohlenhydrate.

Mehr

Lactosefreie Milchprodukte. Wiebke Sünram Leiterin Produktentwicklung Lactosefreie Milchprodukte

Lactosefreie Milchprodukte. Wiebke Sünram Leiterin Produktentwicklung Lactosefreie Milchprodukte Lactosefreie Milchprodukte Wiebke Sünram Leiterin Produktentwicklung Lactosefreie Milchprodukte 17.03.2016 1 Geschichte der Entwicklung 1998 lactosereduziertekatzenmilch mit einem Restgehalt an Lactose

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

kompakt Nahrungsmittelunverträglichkeiten Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben natürlich gesund ernähren

kompakt Nahrungsmittelunverträglichkeiten Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben natürlich gesund ernähren kompakt Ratgeber Gesundheit Tipps für ein gesundes Leben Nahrungsmittelunverträglichkeiten Laktose Wertvolles Wissen aktuell, kompetent, praktisch. natürlich gesund ernähren Was tun bei Laktoseunverträglichkeit?

Mehr

Laktose-Intoleranz. Wenn Milchzucker krank macht. Bearbeitet von Thilo Schleip

Laktose-Intoleranz. Wenn Milchzucker krank macht. Bearbeitet von Thilo Schleip Laktose-Intoleranz Wenn Milchzucker krank macht Bearbeitet von Thilo Schleip 7. vollständig überarbeitete Auflage 2010. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 8304 3684 3 Format (B x L): 16 x 21,7 cm

Mehr

10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? 10.2 Was sind Enzyme? 10.3 Welche Aufgabe erfüllen die Organe des Verdauungsapparats?

10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? 10.2 Was sind Enzyme? 10.3 Welche Aufgabe erfüllen die Organe des Verdauungsapparats? 10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? Stoffwechsel Gesamtheit der Vorgänge der Stoffaufnahme, Stoffumwandlung und Stoffabgabe in lebenden Zellen (immer auch mit Energiewechsel verbunden) Energiestoffwechsel:

Mehr

laktose atemtest BEGLEITHEFT

laktose atemtest BEGLEITHEFT laktose atemtest BEGLEITHEFT Voraussetzungen > > Magen-Darm-Infekte sowie die letzte Einnahme von Antibiotika oder Abführmitteln sollte ca. 3 bis 4 Wochen zurückliegen. > > Die Testdurchführung sollte

Mehr

RATGEBER ERNÄHRUNG. Ernährungsempfehlung bei Laktose-Intoleranz

RATGEBER ERNÄHRUNG. Ernährungsempfehlung bei Laktose-Intoleranz RATGEBER ERNÄHRUNG Ernährungsempfehlung bei Laktose-Intoleranz n INHALT Allgemeine Informationen 3 Ursache 3 Ernährungstherapie 3 Calciumversorgung 4 Laktosefreie, calciumreiche Lebensmittel 4 Ernährungstherapie

Mehr

Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten bei Milch- und Fruchtzuckerunverträglichkeit

Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten bei Milch- und Fruchtzuckerunverträglichkeit Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten bei Milch- und Fruchtzuckerunverträglichkeit PD Dr. S. Mühldorfer Medizinische Klinik I - Gastroenterologie Kohlenhydrate Einfachzucker - Monosaccharide Glukose

Mehr

Parotis Pankreas. Dünndarm Bürstensaum. Amylose Amylopektin Glykogen. Maltose. Glucose. Isomaltose. Saccharose. Fructose. Lactose. Galaktose.

Parotis Pankreas. Dünndarm Bürstensaum. Amylose Amylopektin Glykogen. Maltose. Glucose. Isomaltose. Saccharose. Fructose. Lactose. Galaktose. Parotis Pankreas Dünndarm Bürstensaum Amylose Amylopektin Glykogen Saccharose Lactose Maltose Isomaltose Saccharase (Sucrase) Lactase Maltase Isomaltase Glucose Fructose Galaktose Abbau von Stärke und

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Laktoseintoleranz Pathophysiologische Folgen einer möglichen Calciumunterversorgung

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Laktoseintoleranz Pathophysiologische Folgen einer möglichen Calciumunterversorgung DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Laktoseintoleranz Pathophysiologische Folgen einer möglichen Calciumunterversorgung angestrebter akademischer Grad Magister/Magistra der Naturwissenschaften (Mag. rer.nat.)

Mehr

Fachinformation zu Kohlenhydraten

Fachinformation zu Kohlenhydraten Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV Lebensmittel und Ernährung Fachinformation zu Kohlenhydraten Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage...

Mehr

Hepar-SL. Der pflanzliche Spezialextrakt für eine rundum gute Verdauung

Hepar-SL. Der pflanzliche Spezialextrakt für eine rundum gute Verdauung Hepar-SL Der pflanzliche Spezialextrakt für eine rundum gute Verdauung Verdauung ein für den Menschen lebensnotwendiger Prozess. Unser Körper benötigt für seine vielfältigen Funktionen und Leistungen,

Mehr

Laktoseintoleranz Ein Update zu Fakten und Empfehlungen

Laktoseintoleranz Ein Update zu Fakten und Empfehlungen Laktoseintoleranz Ein Update zu Fakten und Empfehlungen Die Sensibilität für das Thema Laktoseintoleranz hat in der Bevölkerung stark zugenommen. Entsprechend wächst das Angebot an en Produkten. Betroffene

Mehr

Ernährungsratgeber Laktoseintoleranz

Ernährungsratgeber Laktoseintoleranz SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Ernährungsratgeber Laktoseintoleranz Genießen erlaubt! ER Laktoseintoleranz.indd 1 12.02.2010 14:01:41 Uhr 2 Inhalt 6 VORWORT 9 LAKTOSEINTOLERANZ WICHTIG ZU WISSEN

Mehr

Die Atmung. Die Atmung des Menschen. Die Atmung des Menschen

Die Atmung. Die Atmung des Menschen. Die Atmung des Menschen Die Atmung Die Atmung ist ein lebenswichtiger Vorgang. Dabei wird der Körper mit Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft versorgt. Den Sauerstoff benötigt der Körper zur lebenserhaltenden Energiegewinnung

Mehr

Versuchsprotokoll. 1.) Versuch 2a: Quantitative Bestimmung der Atmung

Versuchsprotokoll. 1.) Versuch 2a: Quantitative Bestimmung der Atmung Versuchsprotokoll 1.) Versuch 2a: Quantitative Bestimmung der Atmung 1.1. Einleitung: Bei der aeroben Atmung, also dem oxidativen Abbau der Kohlenhydrate, entsteht im Citratzyklus und bei der oxidativen

Mehr

Wenn Fruchtzucker und Milchzucker Probleme machen

Wenn Fruchtzucker und Milchzucker Probleme machen Wenn Fruchtzucker und Milchzucker Probleme machen Wer sich vernünftig ernähren will, kommt an Obst- und Milchprodukten kaum vorbei. Doch Vorsicht: Bei manchen Menschen können gerade diese gesunden Nahrungsmittel

Mehr

Laktose Freie Milch. Cristina Goicoechea Pérez Begoña Andrío Ramos Sheila Bonilla Morán. DS Bilbao. von

Laktose Freie Milch. Cristina Goicoechea Pérez Begoña Andrío Ramos Sheila Bonilla Morán. DS Bilbao. von Laktose Freie Milch von Cristina Goicoechea Pérez Begoña Andrío Ramos Sheila Bonilla Morán DS Bilbao 1 KURZFASSUNG: Zur Einschätzung der Wirkung käuflicher Laktase wird Laktose Pulver aus Kapseln eingesetzt.

Mehr

Woran muss man denken?

Woran muss man denken? Verstopfung, Durchfall- Woran muss man denken? Dr. med. Michael Steckstor 19.09.2013 1 Stuhlgang - So sieht's aus 1x Stuhlgang pro Tag normal? große individuelle Bandbreite: 3xTag bis 3xWoche, 100-200

Mehr

Formative Lernkontrolle

Formative Lernkontrolle Formative Lernkontrolle LZ: Ich weiss was man unter Stoffwechsel versteht und kenne die sechs Punkte, welche zum Stoffwechsel gehören! 1) Ergänze den Satz! Stoffwechsel ist die Gesamtheit der biochemischen

Mehr

Fragebogen für die homöopathische Anamnese

Fragebogen für die homöopathische Anamnese Praxis für Klassische Homöopathie Andreas Baranowski Bärbel Lehmann Stünzer Straße 5 04318 Leipzig Tel. 0341 5904919 (Bärbel Lehmann) 0341 2408116 (Andreas Baranowski) Fragebogen für die homöopathische

Mehr

Nahrungsmittelunverträglichkeiten & Gesundheitsprobleme durch Fructose

Nahrungsmittelunverträglichkeiten & Gesundheitsprobleme durch Fructose Nahrungsmittelunverträglichkeiten & Gesundheitsprobleme durch Fructose Fit statt Fett Projektwoche 16. 20.11.09 Univ.Prof.Dr.L. Kramer 1.Med.Abteilung mit Gastroenterologie Krankenhaus Hietzing, 1130 Wien

Mehr

Lactose. Ein Kohlenhydrat. Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau. Fach: Chemie bei Herr Orth

Lactose. Ein Kohlenhydrat. Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau. Fach: Chemie bei Herr Orth Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit in Chemie von Leon Grabka 1 Lactose Ein Kohlenhydrat Jahresarbeit Q2 an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau Fach: Chemie bei Herr Orth Leon Grabka,

Mehr

22 DIE KÖRPERHÜLLE SEITE ZELLSTOFFWECHSEL DNA ZELLTEILUNG GEWEBE UND ORGANE HAUT, HAARE UND NÄGEL

22 DIE KÖRPERHÜLLE SEITE ZELLSTOFFWECHSEL DNA ZELLTEILUNG GEWEBE UND ORGANE HAUT, HAARE UND NÄGEL SEITE Unser Körper besteht aus Millionen spezialisierter Einheiten - den Zellen die fast ebenso viele Funktionen erfüllen. Zwar ist jede Zelle anders, doch enthalten alle Zellkerne den identischen Code

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Blähsucht - Meteorismus Wie Sie selbst zur Behebung Ihrer Beschwerden beitragen können

Blähsucht - Meteorismus Wie Sie selbst zur Behebung Ihrer Beschwerden beitragen können Ratgeber für Patienten Blähsucht - Meteorismus Wie Sie selbst zur Behebung Ihrer Beschwerden beitragen können Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm, Leber und Stoffwechsel

Mehr

Der Exzellente. Für alle, die XL-Tröpfchen wie die Luft zum Atmen brauchen. zielgenau, altersunabhängig und mit extra großen Aerosol-Tröpfchen

Der Exzellente. Für alle, die XL-Tröpfchen wie die Luft zum Atmen brauchen. zielgenau, altersunabhängig und mit extra großen Aerosol-Tröpfchen OBERE ATEMWEGE Für alle, die XL-Tröpfchen wie die Luft zum Atmen brauchen. Der Exzellente zielgenau, altersunabhängig und mit extra großen Aerosol-Tröpfchen PARI XLent www.pari.de PARI XLent Inhalationstherapie

Mehr

Zellen. Biologie. Kennzeichen des Lebens. Das Skelett des Menschen. Zellen sind die kleinste Einheit aller Lebewesen.

Zellen. Biologie. Kennzeichen des Lebens. Das Skelett des Menschen. Zellen sind die kleinste Einheit aller Lebewesen. 1. 3. Biologie Zellen Zellen sind die kleinste Einheit aller Lebewesen. Ist die Naturwissenschaft, die sich mit dem Bau und Funktion der Lebewesen beschäftigt. Dazu zählen Bakterien, Pflanzen, Pilze und

Mehr

Was ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit?

Was ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit? Was ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit? Bei einer Nahrungsmittelintoleranz, wie sie auch genannt wird, reagiert der Körper negativ auf bestimmte Lebensmittel. Häufig sind es die Lebensmittel, die

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

Oft besteht gerade am Anfang neben der Zöliakie auch eine zusätzliche Laktose-Intoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit).

Oft besteht gerade am Anfang neben der Zöliakie auch eine zusätzliche Laktose-Intoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit). Diagnose Zöliakie Laktose-Intoleranz. Häufig reagiert ein entzündeter, geschädigter Darm auch auf blähende Speisen wie z. B. Zwiebeln, Kohl, Hülsenfrüchte, Pilze und stark kohlensäurehaltige Getränke.

Mehr

Fernausbildung Fachberater/in für holistische Gesundheit. Modul 5

Fernausbildung Fachberater/in für holistische Gesundheit. Modul 5 Fernausbildung Fachberater/in für holistische Gesundheit Modul 5 Vorwort Liebe(r) Teilnehmer/in Herzlich willkommen in Modul 5 Im 5. Modul warten neben weiteren ernährungsphysiologischen Inhalten noch

Mehr

Wenn Milch krank macht...

Wenn Milch krank macht... Wenn Milch krank macht... mit Ihrer persönlichen Einkaufshilfe! Wissenswertes rund um das Thema Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) Anzeige Inhalt 3 Vorwort 04 Was ist Laktose? 05-07 Definition,

Mehr

H 2 -ATEMTESTS FÜR DIE MEDIZINISCHE FORSCHUNG UND KLINISCHE DIAGNOSTIK

H 2 -ATEMTESTS FÜR DIE MEDIZINISCHE FORSCHUNG UND KLINISCHE DIAGNOSTIK H 2 -ATEMTESTS FÜR DIE MEDIZINISCHE FORSCHUNG UND KLINISCHE DIAGNOSTIK H 2 -ATEMTESTS FÜR DIE MEDIZINISCHE FORSCHUNG UND KLINISCHE DIAGNOSTIK 1. EINFÜHRUNG Während die unterste Schicht der Erdatmosphäre,

Mehr

Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zum Umgang mit süßen Lebensmitteln bei Diabetes. Diabetes

Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zum Umgang mit süßen Lebensmitteln bei Diabetes. Diabetes Gut. Zu Wissen. Tipps und Tricks zum Umgang mit süßen Lebensmitteln bei Diabetes Diabetes Inhalt 03 Gut. Zu Wissen. 04 Überblick über süßende Stoffe 06 Süßende Stoffe im Profil 06 Zucker 08 Stärke 09 Zuckeraustauschstoffe

Mehr

Bauchschmerzen? Krämpfe? Blähungen? Übelkeit? Durchfall?

Bauchschmerzen? Krämpfe? Blähungen? Übelkeit? Durchfall? Bauchschmerzen? Krämpfe? Blähungen? Übelkeit? Durchfall? Laktoseintoleranz Wie gut kennen Sie Ihren Körper? Dr. phil. II Christoph Noppen VIOLLIER AG Nahrungsmittelunverträglichkeiten im Überblick Ich

Mehr

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung 2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung Hirngeschädigte - ein geeigneter Sammelbegriff, für wen und für wie viele? Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Erworbene Hirnschädigung:

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

Ganzkörperuntersuchungen

Ganzkörperuntersuchungen Ganzkörperuntersuchungen Was leisten die Früherkennungstests? Für manchen ist das der Traum der Krebsfrüherkennung: Wenn es statt einer Vielzahl verschiedener Tests, die jeweils nur ein Organ untersuchen,

Mehr

Grundwissen Natur und Technik 5. Klasse

Grundwissen Natur und Technik 5. Klasse Grundwissen Natur und Technik 5. Klasse Biologie Lehre der Lebewesen Kennzeichen der Lebewesen Aufbau aus Zellen Bewegung aus eigener Kraft Fortpflanzung Aufbau aus Zellen Zellkern Chef der Zelle Zellmembran

Mehr

Laktoseintoleranz: Welchen Sinn macht der Gentest? Dr. phil. II Christoph Noppen VIOLLIER AG

Laktoseintoleranz: Welchen Sinn macht der Gentest? Dr. phil. II Christoph Noppen VIOLLIER AG Laktoseintoleranz: Welchen Sinn macht der Gentest? Dr. phil. II Christoph Noppen VIOLLIER AG Nahrungsmittelunverträglichkeiten im Überblick Ich vertrage nicht Essen kann ich Hinweis auf... alle Milchprodukte

Mehr

Antirheumamittel Sulfasalazin

Antirheumamittel Sulfasalazin Antirheumamittel Sulfasalazin Sulphasalazine, Salazosulfapyridin 1, Salazopyrin, Azulfidine RA, Pleon RA, Azulfidine, Colo-Pleon Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Einige Charakteristika:...

Mehr